Steiermark | SONNTAGSBLATT - Serien

Beiträge zur Rubrik Serien

Himmlische Tugenden | Teil 03
Keuschheit – „Sex sells!“

Werte neu entdecken Herbstserie 2021 | Teil 3 Für die Reinen ist alles rein; für die Unreinen und Ungläubigen aber ist nichts rein, sogar ihr Denken und ihr Gewissen sind unrein. Tit 1,15 Verlegenheit zeigt, wie wenig vertraut man mit sich selber ist Elazar Benyoëtz Die Keuschheit ist bei einigen eine Tugend, aber bei vielen beinahe ein Laster. Friedrich Nietzsche Ein Witz Ein Priester und ein Rabbi gehen an einem heißen Sommertag spazieren. Als sie zu einem See gelangen, überkommt sie die...

  • 20.10.21
2 Bilder

Himmlische Tugenden | Teil 02
Bin ich die Caritas?

Werte neu entdecken Herbstserie 2021 | Teil 2 Wir wollen lieben, weil Gott uns zuerst geliebt hat. Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott!, aber seinen Bruder hasst, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, kann Gott nicht lieben, den er nicht sieht. Und dieses Gebot haben wir von ihm: Wer Gott liebt, soll auch seinen Bruder lieben. 1 Joh 4, 19–21 Wirkliches Schenken hatte sein Glück in der Imagination des Glücks des Beschenkten. Es heißt wählen, Zeit aufwenden, aus seinem...

  • 13.10.21
2 Bilder

Himmlische Tugenden | Teil 01
Demut macht den Blick frei

Demut – den Stolz überwinden Die Tugenden öffnen uns zum Du hin. Sie sind Wegweiser, die uns aus dem Kreisen um uns selbst führen. In Demut schätze einer den andern höher ein als sich selbst. Jeder achte nicht nur auf das eigene Wohl, sondern auch auf das der anderen. Phil 2,1–4 Ihr sagt zu mir Meister und Herr, und ihr nennt mich mit Recht so; denn ich bin es. Wenn nun ich, der Herr und Meister, euch die Füße gewaschen habe, dann müsst auch ihr einander die Füße waschen. Ich habe euch ein...

  • 06.10.21
Der Neurologe Prim. Dr. Josef Diez leitet die Neurologie der Elisabethinen in Graz.
2 Bilder

Vergiss dein nicht | Teil 3
Die medizinische Seite der Demenz

Primarius Dr. Josef Diez erläutert Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten von Demenz. Rund 22% der Menschen im Alter von 85 bis 89 und 40% der über Neunzigjährigen leiden unter einer Form von Demenz. Somit stellen Demenzerkrankungen bei zunehmend älter werdenden Menschen neben einer gesellschaftlichen auch eine medizinische Herausforderung dar. Demenz entsteht als Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Veränderung des Gehirns mit Beeinträchtigung von Gedächtnis, Denken,...

  • 29.09.21
2 Bilder

Vergiss dein nicht | Teil 2
Aus dem Leben heraus – Demenz in der Seelsorge

Auch für die Kirchen ist Demenz eine Herausforderung. SeelsorgerInnen berichten, wie Begegnung mit Menschen mit Demenz und das gemeinsame Feiern gelingen kann. Das Thema Demenz zählt wohl zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Als Kirche, der die Freuden und Hoffnungen, aber auch die Sorgen und Ängste der Menschen ein Anliegen sind, gilt es, auch Menschen mit Demenz und deren Angehörige gut und empathisch zu begleiten. Vieles passiert hier im Kontext der Pflegeeinrichtungen, wie Otto...

  • 22.09.21
Das Netzwerk Demenzhilfe lädt von 19. bis 21. September wieder zum Langen Tag der Demenz.
2 Bilder

Vergiss dein nicht | Teil 1
Es braucht tragbare gesellschaftliche Lösungen

Langer Tag der Demenz. Gegen Tabuisierung und für Aufklärung. Bereits jetzt kommen in Österreich auf 1000 Einwohner 15 Menschen mit Demenz, und diese Zahl wird sich bis 2050 voraussichtlich verdoppeln. Weltweit wird momentan von 50 Millionen Menschen ausgegangen, die an einer Form der Demenz erkrankt sind. Durchschnittlich erkrankt damit alle 17 Minuten ein Mensch an Demenz. Weitere Schätzungen gehen außerdem davon aus, dass rund ein Drittel der Erkrankten keine fachärztliche Diagnose hat. Mehr...

  • 15.09.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche …

Wo i geh und steh...| Teil 10
Der Summa is aussi

Das Feld sei fröhlich und alles, was darauf ist; es sollen jauchzen alle Bäume im Walde. Ps 96,12 Über die Erdn muaßt barfuaß gehn. Ziag d‘Schuach aus, die machen di blind! Dann kannst den Weg mit die Zechn sehn, des Wasser, den Wind … Sollst mit die Sohln auf d‘Staner steign, mit der nackerten Haut. Wird dir die Erdn aa bald zeign, daß s‘dir vertraut. Gspür des nasse Gras auf die Füaß, gspür, wia trocken is der Staub. Gspür, wia dich streichelt des Moos so süaß, gspür, wia‘s knistert im Laub....

  • 08.09.21

Wo i geh und steh...| Teil 09
Auf an Sprung

...im Restaurant Seid untereinander gastfreundlich, ohne zu murren! Dient einander als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes, jeder mit der Gabe, die er empfangen hat! … Wer dient, der diene aus der Kraft, die Gott verleiht. 1 Petr 4,10f Ein paar Fragen an dich Weißt du, wie ich meinen Kaffee gerne trinke? Spürst du, wann ich zu müde zum Reden bin? Siehst du, wenn ich mich ins Eck gedrängt fühle? Erkennst du meine Anzeichen für Erschöpfung? Teilst du meine Hoffnungen für die Zukunft?...

  • 01.09.21

Wo i geh und steh ... | Teil 08
In Frieden leg ich mich nieder ...

In Gibeon erschien der Herr dem Salomo nachts im Traum und forderte ihn auf: Sprich eine Bitte aus, die ich dir gewähren soll! Salomo antwortete: … Ich bin noch sehr jung und weiß nicht aus noch ein. … Verleih daher deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht! Wer könnte sonst dieses mächtige Volk regieren? 1 Kön 3,5–9 Bei Gott bin ich geborgen still wie ein Kind bei ihm ist Trost und Heil. Ja, hin zu Gott verzehrt sich meine...

  • 25.08.21
Das Ziel der Wegetappe: Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 11: Südtirol
Der Herrgott als ständiger Begleiter

Durch weite Felder, entlang ortstypischer Wasserwaale, vorbei an Kapellen und historischen Bauernhöfen – die Etappe des Südtiroler Jakobsweges von Glurns über Mals zum Kloster Marienberg besticht auf vielerlei Art. In den Gassen hinter den beeindruckenden Ringmauern und zwischen den jahrhundertealten Häusern ist mittelalterliches Flair spürbar: Glurns, die im Obervinschgau gelegene kleinste Stadt Südtirols und Ausgangspunkt der rund zehn Kilometer langen Weg-etappe, ist auf jeden Fall einen...

  • 18.08.21

Wo i geh und steh ... | Teil 07
Verweile Augen-Blick ...

Seh ich deine Himmel, die Werke deiner Finger, Mond und Sterne, die du befestigt: Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott, du hast ihn gekrönt mit Pracht und Herrlichkeit. PSALM 8,4–6 Gott, mach mein Leben durchlässig für dich wie ein Kunstwerk deine Gegenwart durchscheinen lässt wie ein Glasfenster dein Licht farbenfroh enfaltet So farbenfroh ausdrucksstark tief dich abbildend will ich leben....

  • 18.08.21
Traumhafte Ausblicke auf den Bodensee, Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es immer wieder zu bewundern.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 10: Vorarlberg
Durch zwei Länder pilgern

Von Scheidegg im deutschen Allgäu führt ein Jakobsweg nach Bregenz. Rund 20 Kilometer abwechslungsreiche Wegstrecke, gewürzt mit einem beeindruckenden Dreiländer-Panorama hoch über dem Bodensee, erwartet die PilgerInnen. PETRA BAUR Scheidegg – der Ausgangspunkt der Pilgerwanderung ist im bayrischen Allgäu – ist der sonnenreichste Ort Deutschlands. Im Schnitt 2304 Sonnenstunden kann die Marktgemeinde für sich verbuchen. Sie liegt auf einem Hochplateau, sanft eingebettet in hügelige Landschaft....

  • 12.08.21

Wo i geh und steh ... | Teil 06
Von Tieren lernen

... bei Tieren „Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen,  ein kleiner Knabe kann sie hüten. Kuh und Bärin freunden sich an, ihre Jungen liegen beieinander. Der Löwe frisst Stroh wie das Rind. Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter, das Kind streckt seine Hand in die Höhle der Schlange.“ JESAJA 11,6–8 Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir. Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und...

  • 11.08.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche …
2 Bilder

Wo i geh und steh ... | Teil 05
Gott wohnt in der Stadt

… in einer StadtIch sah einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der erste Himmel und die erste Erde vergingen. Das Meer ist nicht mehr. Die heilige Stadt Jerusalem, die neue, sah ich aus dem Himmel herabsteigen, von Gott bereitet wie eine Braut, geschmückt für ihren Mann. Ich hörte eine laute Stimme vom Thron: „Da! Die Wohnung Gottes bei den Menschen. Gott wird bei ihnen wohnen. Sie werden Gottes Völker sein, und Gott – Gott wird bei ihnen sein. Gott wird jede Träne von ihren Augen...

  • 04.08.21
Aus den Quellen der Salzach schöpft Hermann Signitzer Wasser – und Kraft.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_9: Salzburg
Zur Salzachquelle geht‘s über Tirol

Mit leisem Gurgeln treffen dünne Rinnsale aufeinander. Sie drängen aus dem Almboden. Vereint klingt ihr Plätschern lauter. Hoch oben, wo Salzburg und Tirol aufeinandertreffen, liegt der Ursprung der Salzach. Eine Wanderung zu den Quellen – zu jenen des Flusses und zu jenen der Seele. Michaela Hessenberger „Je näher wir dem Ursprung des Wassers kommen, desto sprudelnder werden die Ideen“, sagt Hermann Signitzer mit beschwingtem Ton. Er zieht die Bänder seiner Bergschuhe fest, denn auf einer Höhe...

  • 03.08.21
Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche … 
Foto: Prettenthaler-Heckel (Gipfelkreuz auf dem Lahneck, Gaaler Tauern)
2 Bilder

Wo i geh und steh ... | Teil 04
Auffi muass i

… auf einem Berg Der HERR war auf den Sinai, auf den Gipfel des Berges, herabgestiegen. Er hatte Mose zu sich auf den Gipfel des Berges gerufen, und Mose war hinaufgestiegen. Exodus 19,20 Dankgebet an die Füße Liebe Füße! Heut möchte ich danke sagen: Ihr seid meine treuesten Begleiter, ihr tragt mich durch die Welt, ohne euch könnte ich keinen Schritt tun. Gut, dass ihr zu zweit seid. Ich werde Jahr für Jahr schwerer, meine Schritte werden schneller und schneller, dann irgendwann wieder...

  • 28.07.21
Das Pilgerdenkmal am Alto del Perdon erinnert an die tausenden Pilgerinnen und Pilger, die hier unterwegs waren, sind und sein werden.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_7: Santiago de Compostela
… meinem Ziel entgegen

In Santiago de Compostela, dem Ziel aller Jakobswege, wird heuer ein „Heiliges Jakobsjahr“ begangen. Höhepunkt ist das Fest des Apostels Jakobus am 25. Juli. Warum gehen Menschen heute diesen Weg, was bewegt sie, und was bleibt? Einer, der den spanischen Camino vor drei Jahren selbst gegangen ist, gibt Auskunft. Paul Sieberer Wir werden den Jakobsweg nicht gehen. Es sind zu viele Leute unterwegs!“ Diese weit verbreitete Meinung wurde auch von meiner Frau und mir vertreten. Trotzdem beschlossen...

  • 22.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche … 
(Pfarrkirche Leoben-Waasen)
2 Bilder

Wo i geh und steh ...| Teil 03
Komm herein

… in einer KircheLeg deine Schuhe ab; denn der Ort, wo du stehst, ist heiliger Boden. Exodus 3,5 Gib uns unseren Ort So viele Orte Orte der Einsamkeit, Orte der Gemeinschaft Heimatorte, Lieblingsorte, Andersorte … Es gibt Erinnerungsorte, unsere heiligen Orte Orte der Stille und der Ruhe für die Seele Orte ewiger Zeit, Heilsorte Es gibt Unheilsorte, Misstrauensorte, Egoismusorte, menschenverachtende Vertreibungsorte, gottlose Orte Es gibt Orte der Gegenwart Gottes in Katastrophen und Not, in...

  • 21.07.21
Pilgern im Banne der 3000er: Der Alpe-Adria-Trail führt vom Großglockner zum Mittelmeer
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_6: Diözese Gurk
Vom Glockner bis zum Mittelmeer

Der Alpe-Adria-Trail führt durch Österreich, Italien und Slowenien. Vom Großglockner in Kärnten erreicht er nach über 750 km bei Muggia in Italien das Mittelmeer. Es ist auch ein spiritueller Weg mit unzähligen Bildstöcken, Wegkreuzen sowie vielen Kapellen und Kirchen. Monika Gschwandner-Elkins Entlang des Alpe-Adria-Trails lassen sich die spirituellen Zentren und Kraftorte dreier Länder erwandern. Das Hineinschreiten in die Natur und die weitgehende Unberührtheit der Landschaft auf den Spuren...

  • 16.07.21
2 Bilder

Frieda, Fred und die grantige Fee
FerienMitmachAktion

Frieda und Fred machen sich auf die Suche nach guten Menschen, um die grantige Fee wieder in eine gute Fee zu verwandeln. Und sie werden fündig! Denn jeder will doch zu einer Gemeinschaft dazugehören. Die Zwillinge sind auf den großen Kirschbaum in ihrem Garten geklettert. Dort wollen sie nachdenken, denn schließlich haben sie sich vorgenommen, der grantigen Fee zu beweisen, dass es wirklich noch gute Menschen gibt. „Wenn wir das schaffen“, meint Fred aufgeregt, „dann haben wir drei Wünsche...

  • 14.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche …
2 Bilder

Wo i geh und steh ...| Teil 02
Von allen Seiten DU

...im Wasser Du umschließt mich von allen Seiten und hältst deine Hand auf mich. Psalm 139 Alle meine Quellen entspringen in dir, mein guter Gott. Du bist das Wasser, das mich tränkt und meine Sehnsucht stillt. Du bist die Kraft, die Leben schenkt. Du lässt wachsen, gedeihen, blühen, reifen und ernten. Du unerschöpfliche Quelle, in deinen Strom lebendigen Wassers darf ich mich im Sommer stellen. Du erfrischst mich. Du lässt mich aufleben. Dir sage ich Dank! nach dem Lied von Sr. Leonore Heinzl,...

  • 14.07.21

Ferien
FerienMitmachAktion

Die 9-jährigen Zwillinge Frieda und Fred erleben einen außergewöhnlichen Sommer. Du kannst ihnen helfen, die grantige Fee in eine gute zu verwandeln! Frieda Ein Mädchen, wie viele andere auch? Keineswegs! Frieda ist neun Jahre alt und wohnt mit ihrer Familie in einer mittelgroßen Pfarrgemeinde der Steiermark. Mama, Papa und ihr Zwillingsbruder Fred bewohnen ein kleines Einfamilienhaus am Ortsrand. Frieda ist bekannt dafür, dass sie immer Gesprächsstoff liefert. Was das heißt? Die Leute reden...

  • 07.07.21
Gott nennt sich selber der „Ich-bin-da“. Wo immer i geh und steh, könnte also ein Ort der Begegnung mit Gott sein. Machen 
wir uns in diesem Sommer gemeinsam auf die Suche …
2 Bilder

Wo i geh und steh ...| Teil 01
Wiege meine Schritte

...beim Spazierengehen Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Johannes 14,6 Wiege meine Schritte Ich kenne mich wenn ich fröhlich bin wenn ich unsicher bin wenn ich verärgert bin wenn ich traurig bin wenn ich kreativ bin wenn ich verliebt bin wenn ich verlassen bin wenn ich müde bin … Fast immer gilt es, einen Schritt zu machen. Immer wird er sich anders anfühlen. Dennoch gehe ich ihn: fröhlich, unsicher, verärgert, traurig, kreativ, verliebt, allein, müde … Gott,...

  • 07.07.21

Beiträge zu Serien aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.