Meine Kirchenzeitung

Die besten Seiten über Glaube und Kirche in Ihrer Region für 8 Wochen zum Kennenlernen.

Jetzt Region auswählen und bestellen!

/>


Die Kirchenzeitungen zählen mit einer Gesamtauflage von 180.000 Exemplaren zu Österreichs stärksten Wochenzeitungen. Sie bieten Meinung, Information und Hintergrund über Kirche, Glaube und christliches Leben.


Nachrichten

  • Lachen und Bibel - verträgt sich das?
    Der Humor in der Bibel: fein und subtil

    Die Gegner des Humors Kohelet zitiert den oben erwähnten Spruch nur, um ihn danach zu widerlegen. Es ist ein Satz, der offenbar in weisheitlichen Kreisen beliebt ist. Denn die einzigen, die in der Bibel etwas gegen Humor zu haben scheinen, sind die Pädagogen. Zumindest wird in den Weisheitsbüchern das Lachen manchmal als Zeichen von Unverantwortlichkeit und Prasserei betrachtet, vor dem junge...

  • Bischofsweihe von Josef Marketz im Klagenfurter Dom
    Wir haben einen neuen Bischof!

    Ein Fest des Glaubens war die Weihe von Josef Marketz zum 66. Bischof von Gurk. Mit ihm endet eine eineinhalbjährige Sedisvakanz. „Ich glaube, der Papst hat eine gute Wahl ganz nach seinem Geschmack getroffen.“ So kommentierte der Wiener Pastoraltheologe Paul M. Zulehner im ORF nach der Verlesung der Ernennungsurkunde durch Kanzler Jakob Ibounig das Schreiben des Papstes. Mit der Verlesung war...

  • Sehenswert im Kino
    Kehrt um – zur Urmutter des Brotes

    Harald Friedls faszinierender Film „Brot“ erzählt von traditionellen Handwerksbäckern und von großen Konzernen. Er verändert unseren Blick auf ein scheinbar alltägliches und immer verfügbares Lebensmittel. Ab 21. Februar u.a. im Votivkino Wien zu sehen. Achtung, eine Vorwarnung: Wer den neuen Film „Brot“ von Regisseur Harald Friedl sieht, möchte kein industriell gefertigtes Brot mehr essen,...

  • Positive Sprache erzeugt positive Gedanken

    Den Anstoß gab eine Liste mit Klassenregeln, die ihr Sohn aus der Schule nach Hause brachte. Da reihte sich Verbot an Verbot, eine Anleitung, was die Kinder tun dürfen und sollen, gab es nicht. Kerstin Bamminger achtet seither noch mehr auf den alltäglichen Gebrauch einer positiven Sprache und teilt ihr Wissen gern in Workshops und Beratungen. „Wenn man immer nur muss, aber nicht darf, dann...

  • #dieGuteTat
    Positive Meldungen sollen Internet füllen

    Ansturm. Salzburg nimmt den Kampf gegen Hass, Hetze und Verleumdung im Internet auf. Die Mittel sind sanft. Darin soll ihre Stärke stecken. Michaela Hessenberger Salzburg. Ex-Schirennläuferin Alexandra Meissnitzer weiß wie es ist, wenn im Netz anonyme Hassbotschaften über sie hereinbrechen. Sie berichtet von Plattformen, auf denen Hetze gegen Frauen, Politiker und Prominente zur Schau...

  • Welttag der Kranken
    Am Krankenbett hilft ein Lied

    „Der Nichts-Täter“, der mit den leeren Händen, ist ein Kranken-hausseelsorger für den Schweizer Theophil Spoerri. Er ging am Krankenbett sparsam mit dem Gebet um. Sein Vater, Jude und getaufter Christ, wurde 1943 in Rumänien umgebracht. So wuchs Theophil Spoerri bei seiner Mutter in der Schweiz auf. Er wurde reformierter Pfarrer. „Ich war von meinen seelsorgerlichen Fähigkeiten als...

  • Jesuitenpater Luis Gutheinz aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan.
    Die Mission des Luis Gutheinz

    Jesuitenpater Luis Gutheinz (87) aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan (Asien). 1953 trat er bei den Jesuiten unter der Bedingung ein, nach der ordensüblichen Ausbildung in die China-Mission geschickt zu werden. Dieser Wunsch wurde 1961 Wirklichkeit. Allerdings führte ihn sein Weg aufgrund der Zeitumstände nicht nach Festland-China, sondern nach Taiwan, wo er zunächst zwei Jahre lang...

  • Impulse zur Glaubensvertiefung in der Fastenzeit - Überblick über die Angebote in Vorarlberg
    Innehalten - Ausblicken

    Zur Gestaltung der Fastenzeit finden Sie auch heuer wieder vielfältige Angebote in den Vorarlberger Pfarren. Charlotte Schrimpff Fastenimpulse Altach: „Wo ist mein Gott?“ Persönlichkeiten erzählen über ihre Gedanken, Begegnungen und Erfahrungen mit Gott. Jeweils beim Gottesdienst um 10.15 Uhr im Pfarrzentrum Altach. So 1. März mit Matthias Neustädter, 8. März mit Gabriele Natter, 15....

  • Heilsame Erdung vor der Haustür
    Dankbar die Natur genießen

    Ich lade Sie ein, mit mir in Gedanken und offenen Herzens hinauszuwandern in die Natur und der ganz persönlichen Beziehung zu ihr nachzuspüren. Das Gewahrsein der Verbundenheit mit all den Lebewesen und dem Schönen und Gesunden, was wir in Wald, Wiese und Flur riechen, sehen, hören, sammeln und nutzen dürfen, ist heilsames Schöpfungsgeschenk. In unzähligen Facetten bereichern...

Kirche hier und anderswo
Die 17-Jährige Lena Roth aus Deutsch Jahrndorf möchte bei der nächsten Wahl  erneut als Pfarrgemeinderätin kandidieren.
2 Bilder

Lena Roth (17) aus Deutsch Jahrndorf
Die Pfarre ist goldrichtig!

Die 17-Jährige Lena Roth fühlt sich in ihrer Pfarre pudelwohl; seit zwei Jahren ist sie als Jugendpfarrgemeinderätin aktiv und erklärt im Gespräch mit dem „martinus“: „Ich bin mit Gott aufgewachsen“. Lena Roth öffnet das Seitentor der Pfarrkirche in Deutsch Jahrndorf. Langsam geht sie hinein. Ihre Augen wandern herum und bleiben an goldverzierten Statuen und am Altar immer wieder hängen. „Die Schönheit des Innenraums beeindruckt mich jedes Mal aufs Neue“, sagt sie voller Begeisterung. ...

Kirche hier und anderswo

Word-Rap mit Bischof Josef Marketz
Für ein stärkeres Miteinander von Priestern und Laien

Am Sonntag, 2. Februar 2020, wurde Josef Marketz zum 66. Bischof der Diözese Gurk geweiht. Im "Sonntag" stellte er sich einem "Word-Rap": Bischof zu sein bedeutet … Bischof Marketz: Ich weiß es nicht genau. Ich habe bisher drei Bischöfe erlebt, die ihren Dienst auf völlig verschiedene Weise gelebt und gestaltet haben. Ich muss meinen eigenen Weg erst suchen und finden. Priester-Sein … heißt, große Nähe zu Gott und den Menschen suchen. Das bereitet oft tiefe Freude, führt aber nicht...

Gesellschaft & Soziales
V. l.: Bernhard Morawetz und Julia Nösterer (beide VOLONTARIAT bewegt), die Volontäre Benedikt Haberl und Susanna Stängl sowie Salesianerprovinzial P. Petrus Obermüller.

Sendungsfeier für Lunzerin und Wösendorfer
Jugend im Einsatz für bessere Welt

Für 19 junge Erwachsene ist es bald so weit: Sie wagen den Schritt in einen Freiwilligeneinsatz in Afrika, Asien und Lateinamerika. Begleitet werden sie dabei von VOLONTARIAT bewegt, der gemeinsamen Entsendeorganisation für junge VolontärInnen von Jugend Eine Welt und den Salesianern Don Boscos. Unter den Freiwilligen sind auch zwei aus der Diözese St. Pölten: die 17-jährige Susanna Stängl aus Lunz/See und der 18-jährige Benedikt Haberl aus Wösendorf/Wachau. Stängl wird im August für zwölf...

Glaube
Pater Martin Werlen

Glaubensserie in der Fastenzeit
"Durchkreuzt"

Pater Martin Werlen - Mönch des Klosters Einsiedeln und Bestsellerautor - schreibt während der Fastenzeit 2020 in der KirchenZeitung über den gläubigen Umgang mit durchkreuzten Lebensplanungen. Bestellen Sie die KirchenZeitung im Kurzabo 7 Wochen (Nr. 9 bis 15) um nur 9,- Euro. Das Kurzabo beginnt am 26. Februar 2020. WICHTIG: Bitte bis 21. Februar rechtzeitig bestellen.

Gesellschaft & Soziales
Schluss mit Hass und Hetze

#dieGuteTat
Positive Meldungen sollen Internet füllen

Ansturm. Salzburg nimmt den Kampf gegen Hass, Hetze und Verleumdung im Internet auf. Die Mittel sind sanft. Darin soll ihre Stärke stecken. Michaela Hessenberger Salzburg. Ex-Schirennläuferin Alexandra Meissnitzer weiß wie es ist, wenn im Netz anonyme Hassbotschaften über sie hereinbrechen. Sie berichtet von Plattformen, auf denen Hetze gegen Frauen, Politiker und Prominente zur Schau getragen wird. Anonym. „Ich bin erwachsen, ich kann damit schon umgehen. Wenn derart Negatives in...

Kirche hier und anderswo
Das Grazer Kulturjahr 2020 läuft unter dem Titel „Wie wir leben wollen“ Gertraud Schaller-Pressler und Alois Kölbl haben mit dem Programm-Manager Christian Mayer (links) über seine Intentionen gesprochen.
3 Bilder

Kulturjahr 2020 - Graz
Für ein besseres Miteinander

Wie wir leben wollen. Unter diesem Motto steht das Grazer Kulturjahr 2020, das auch mit kirchlichen Projekten aufwartet. Im Jahr 2003 war Graz Europäische Kulturhauptstadt. Was unterscheidet das Kulturjahr 2020 vom Kulturhauptstadtjahr 2003? Die Eigenheit des Kulturjahres 2020 ist, dass wir uns mit dem städtischen Leben vor Ort beschäftigen. Das heißt, es geht um uns. Dieses Uns öffnet gleich in den gesellschaftlichen und nicht rein künstlerischen Raum. Es ist kein Kunstfestival, sondern...

Kirche hier und anderswo
Helmut Schumacher ist Jesuit und Leiter der neuen Zukunftswerkstatt in Innsbruck.

Im Jesuitenkolleg Innsbruck entsteht eine Zukunftswerkstatt für 18- bis 30-Jährige.
Das eigene Leben sortieren

Es braucht Zeit, bis jeder im Leben seinen Platz gefunden hat. Der Weg dorthin ist manchmal steinig oder getrübt. Widerstände müssen überwunden, Neues ausprobiert und Kräfte gebündelt werden. Ein österreichweit neues Angebot der Jesuiten setzt genau dort an und unterstützt junge Erwachsene, ihr Leben neu zu sortieren, gute Entscheidungen zu treffen oder eine Auszeit zu nutzen. „Mit der Zukunftswerkstatt schaffen wir einen besonderen Ort für junge Erwachsene, in dem sie einen anderen Blick...

Bewusst leben & Alltag
Neue Perspektiven eröffnen.

Impulse zur Glaubensvertiefung in der Fastenzeit - Überblick über die Angebote in Vorarlberg
Innehalten - Ausblicken

Zur Gestaltung der Fastenzeit finden Sie auch heuer wieder vielfältige Angebote in den Vorarlberger Pfarren. Charlotte Schrimpff Fastenimpulse Altach: „Wo ist mein Gott?“ Persönlichkeiten erzählen über ihre Gedanken, Begegnungen und Erfahrungen mit Gott. Jeweils beim Gottesdienst um 10.15 Uhr im Pfarrzentrum Altach. So 1. März mit Matthias Neustädter, 8. März mit Gabriele Natter, 15. März mit Jürgen Egle, 22. März mit Karoline Artner, 29. März mit Altacher Firmlingen. Infos zur Reihe:...

Menschen & Meinungen
Andreas Knapp: „Es gibt in Österreich eine Grundbereitschaft für Solidarität. Und zum Glück ist die Caritas imstande, das auch im Sinne einer guten Arbeit zu nützen.“

Caritashelfer im Interview
„Wir wollen nicht nationale Not gegen andere ausspielen“

Andreas Knapp erlebte hautnah Entwicklungsprojekte in Uganda, Kenia, Äthiopien, Nepal und Syrien. Seit kurzem ist der gebürtige Tiroler Auslandshilfechef der österreichischen Caritas. Im SONNTAG-Interview spricht er über seine internationalen Einsätze, warum globale Solidarität wichtig ist und wie ihn die Erlebnisse auch im Glauben stärken. Andreas Knapp stammt aus dem „heiligen Land“ Tirol. Zum Studium geht es aber nach Wien an die Uni für Bodenkultur. Es folgen internationale Einsätze im...

Kirche hier und anderswo

10 Jahre Jakobsweg Weinviertel: Auftaktveranstaltung in Stockerau

Jakobsweg Weinviertel
Gelassen pilgern durch das Weinviertel

Auf 153 Kilometern führt der „Jakobsweg Weinviertel“ von Drasenhofen nach Krems. Der Weg durch die sanft hügelige Landschaft ist ein Erlebnis für Spiritualität und Bewegung, Kulinarik und Gastfreundschaft. Nach ca. 90 Kilometern (mehr als die Hälfte des Weges) kommt man in Stockerau an“, betonte die Stockerauer Bürgermeisterin Andrea Völkl anlässlich einer Pressekonferenz zu „10 Jahre Jakobsweg Weinviertel“ am 13. Februar in Stockerau. Stockerau als größte Stadt des Weinviertels biete eine...

  • 20.02.20
Br. Matthias Reich OFMCap (Wr. Neustadt), Sr. Antonia Maria Huber (Graz), Silvia Giuliani OFS (Vertreterin Jufraweg), Generaloberin Sr. Franziska Bruckner (Amstetten), Sr. Elisabeth Knapp SSM, Bundesjugendseelsorger P. Darius Lebok OFM, Br. Rene Dorer OFM.

Zusammentreffen in St. Pölten
Franziskanische Familie stellte Berufungspastoral in Fokus

Im Franziskanerkloster St. Pölten kamen Vertreterinnen und Vertreter der franziskanischen Familie Österreichs zusammen, zentrale Anliegen waren dabei die Familien- und Jugendpastoral. Franziskanisches Leben gibt es in der Bruderschaft der drei Zweige des Ersten Ordens (Franziskaner, Kapuziner, Minoriten); bei den „Armen Frauen“ des Zweiten Ordens (Klarissen) und bei den Frauen und Männern des Dritten Ordens, ob sie nun in klös-terlicher Gemeinschaft miteinander leben oder als Mitglieder der...

  • 19.02.20
Der peruanische Erzbischof Vidarte meldete sich per Videobotschaft zum päpstlichen Schreiben zu Wort: Entschieden gelte es die Entwaldung, die Geißel des Menschenhandels sowie die Umweltverschmutzung zu bekämpfen, „denn Amazonien ist das Herz des Planeten“.

Die Tür ist offen

Reaktionen aus Österreich und der Welt zum päpstlichen Schreiben „Querida Amazonia“. Für Kardinal Christoph Schönborn ist „Querida Amazonia“ (Näheres zum Schreiben: siehe Seite 3) ein „grundsätliches Ja des Papstes zu den Ergebnissen der Amazonien-Synode, ohne gleich diese Ergebnisse in konkrete Maßnahmen umzusetzen“. Franziskus hält darin fest, dass am Synodendokument viele Menschen mitgearbeitet haben, „die die Problematik Amazoniens besser kennen als ich und die Römische Kurie“....

  • 19.02.20
Der Amazonas-Fluss – gefährdete Lebensader für Natur und Mensch. Papst Franziskus hebt in seinem nachsynodalen Schreiben „Querida Amazonia“ (Geliebtes Amazonien) neben der Bedeutung des Flusses auch die Schönheit des gewaltigen Natur-Juwels hervor.
2 Bilder

Vier Träume für Amazonien

Im Apostolischen Schreiben zur Amazonas-Synode hebt der Papst soziale und ökologische Botschaften hervor. Kirchenreformen sind weder angesagt noch abgesagt. Mit vier Träumen oder Visionen für Amazonien fasst Papst Franziskus in seinem nachsynodalen Schreiben „Querida Amazonia“ (Geliebtes Amazonien) die Synode vom vergangenen Herbst zusammen. Am 12. Februar stellte er mit seinem Schreiben gleichzeitig das Schlussdokument der Synode selbst noch einmal offiziell vor, das durch sein Schreiben...

  • 19.02.20

Glaube

Video 

Perspektivenwechsel
Geistliche Begleitung – wie zeigt sich Gott in meinem Leben?

Wer seinen Glauben vertiefen möchte, in seiner Beziehung zu Gott wachsen möchte, für den kann geistliche Begleitung der richtige Weg sein. „Bei der geistlichen Begleitung gestatte ich jemandem von außen einen Blick auf mein Leben zu werfen, um dann im Gespräch mit ihm neue Perspektiven für mein Leben zu bekommen und zu erkennen, wo und wie sich Gott in meinem Leben zeigt“, sagt Benediktiner-Schwester Nathanaela Gmoser OSB. Wir treffen Schwester Nathanaela Gmoser OSB im Kloster der...

  • 20.02.20
Vor seinen Untertanen stelle sich der ausgelassen tanzende König David bloß, meinte seine „offenbar eher humorlose“ Ehefrau Michal. Vor Gott wolle er sich „gern noch geringer machen“, antwortete David.

Musiktherapeut David

Immer Fasching sei in der Bibel, belegt die Theologin Elisabeth Birnbaum. Gott lasse sein Volk tanzen. Der Fasching geht zu Ende, „die biblische ‚Faschingszeit‘ dagegen endet nicht“. Diese Überzeugung untermalt auf der theologischen Internetseite „feinschwarz.net“ die Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerks, Elisabeth Birnbaum. Ihre Begründung, dass „in der Bibel immer Fasching“ sei: „Wieder und wieder lädt Gott sein Volk zum Festmahl ein. Wieder und wieder lässt er es...

  • 19.02.20
Nicht nur Schöpfungsverantwortung, Klimaschutz und Ökologie waren Schwerpunkte am diesjährigen TheoTag, sondern auch die brasilianische Partnerdiözese Bom Jesus da Lapa. Pfarrer Wolfgang Schwarz (links) und Pastoralassistentin Elisabeth Fritzl boten einen Blick über den eigenen Kirchturm hinaus und erzählten in der gemütlichen Atmosphäre des ReUse Café der Caritas „paul@uzt“ im Universitätszentrum Theologie von Eindrücken und Erlebnissen ihrer Brasilien-Aufenthalte.

Wie gestalten wir Welt?

Über 230 Jugendliche setzten sich am TheoTag2020 mit der Frage auseinander: „Wie gestalten wir die Welt?“ „Verantwortung wird heute oft so verstanden: ‚Wir können alles, aber nichts dafür.‘“, mit diesen zum Nachdenken anregenden Gedanken lud, nachdem alle vom Hausherrn der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Graz, Herrn Dekan Christoph Heil, „herzlich willkommen“ geheißen wurden, Professor Leopold Neuhold zu seiner Vorlesung ein. Er stellte den jungen TheoTag-BesucherInnen die...

  • 19.02.20
 Premium
DDr. Ingrid Fischer: „Das 40 Tage hindurch geschenkte ‚Zeit-Sak­rament‘ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen.“

Eine Reihe der THEOLOGISCHEN KURSE
Das Sakrament der Vierzig Tage

Heilsame Weggemeinschaft „Jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt sind die Tage des Heiles.“ Sehr früh nennt die Kirche die Wochen vor dem Osterfest „das Sakrament der 40 Tage“ (sacramentum quadragesimale). Sakramente als „Feiern des Glaubens und der Kirche“ geben der innigen Verbindung mit Chris­tus elementaren Ausdruck. Das 40 Tage hindurch geschenkte „Zeit-Sak­rament“ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen, in der die Gemeinde vielfältige persönliche Weisen der Umkehr...

  • 19.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Sonntag

Meine Gedanken zum Evangelium: 6. Sonntag im Jahreskreis
Wer kann da noch bestehen

Matthäus 5, 17-37 Es war niederschmetternd, denn das viele Geld für die Reparatur und die Ersatzteile hatte ich nicht, aber das Auto brauchte ich dringend für die Arbeit. Ich hatte keine Wahl. Wenn ich auf der Straße fahren wollte, musste ich entweder die Reparatur bezahlen oder ein neues Auto kaufen. Das heutige Evangelium ist so eine Sicherheitsüberprüfung. Wenn du das Gefährt, mit dem du durch das Leben fährst, nicht in Ordnung bringst, gefährdest du dich und andere Mitmenschen, und bei...

  • 21.02.20
 Premium

Wort zum Sonntag
Seid heilig!

Letzte Woche kam ich mit einer Patientin in der Krankenhaus-Kapelle ins Gespräch. Ich erzählte ihr, dass ich an einem Evangelien-Kommentar für die Kirchenzeitung arbeite zum Thema: „Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.“ Die Patientin lächelte mit einiger Lebenserfahrung und sagte: „Da halt ich es lieber mit meiner Großmutter, die hat gesagt: Ich habe eine Schürze mit großen Taschen vorne, da kann ich viel einstecken, aber manchmal, im rechten Moment,...

  • 20.02.20
Wie leicht fällt das Urteil über andere, wenn sie nicht in die gute Gesellschaft passen, fremd sind oder obdachlos. Was berechtigt dazu? Für Jesus gilt ausnahmslos, den Nächsten zu lieben „wie dich selbst“.

Wort zum Sonntag von P. Jeremia Eisenbauer OSB
Jesu Umgang mit dem Unrecht in der Welt

Ich glaube, das gehört zu den stärksten Zumutungen für einen gläubigen Menschen, der nach bestem Wissen und Gewissen leben möchte, dass Gott „seine Sonne aufgehen lässt über Bösen und Guten, und es regnen lässt über Gerechte und Ungerechte“. Und unsere Medien berichten fast täglich über Milliarden, die sich skrupellose Diktatoren oder Spekulanten auf die Seite geschafft haben, und die nie vor einen Richter kommen, aber ein harmloser Obdachtsloser wird wegen eines Ladendiebstahls...

  • 19.02.20

Sonntagslesungen
Liebt eure Feinde …

1. LesungDer Herr sprach zu Mose: Rede zur ganzen Gemeinde der Israeliten und sag zu ihnen: Seid heilig, denn ich, der Herr, euer Gott, bin heilig. Du sollst in deinem Herzen keinen Hass gegen deinen Bruder tragen. Weise deinen Mitbürger zurecht, so wirst du seinetwegen keine Sünde auf dich laden. An den Kindern deines Volkes sollst du dich nicht rächen und ihnen nichts nachtragen. Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Ich bin der Herr. Lev 19,1-2.17-18 2. LesungSchwestern...

  • 19.02.20

Menschen & Meinungen

Andreas Knapp: „Es gibt in Österreich eine Grundbereitschaft für Solidarität. Und zum Glück ist die Caritas imstande, das auch im Sinne einer guten Arbeit zu nützen.“

Caritashelfer im Interview
„Wir wollen nicht nationale Not gegen andere ausspielen“

Andreas Knapp erlebte hautnah Entwicklungsprojekte in Uganda, Kenia, Äthiopien, Nepal und Syrien. Seit kurzem ist der gebürtige Tiroler Auslandshilfechef der österreichischen Caritas. Im SONNTAG-Interview spricht er über seine internationalen Einsätze, warum globale Solidarität wichtig ist und wie ihn die Erlebnisse auch im Glauben stärken. Andreas Knapp stammt aus dem „heiligen Land“ Tirol. Zum Studium geht es aber nach Wien an die Uni für Bodenkultur. Es folgen internationale Einsätze im...

  • 20.02.20

Leitartikel
Über Amazonien hinaus

„Macht mir mutige Vorschläge!“, rief der Papst die Bischöfe am Beginn der Amazonas-Synode auf. Nach dem Erscheinen des päpstlichen Schreibens meinten nun viele, den Papst selbst habe der Mut verlassen. In Europa war die Enttäuschung groß, dass Franziskus weder die Weihe verheirateter Männer zu Priestern noch die Diakonweihe für Frauen festgeschrieben hat. Vielmehr konzentrierte er sich auf die Sorgen und Nöte Amazoniens, die zunächst einmal existenzieller Natur sind: Der gierige Raubbau des...

  • 20.02.20
Gudrun Sailer

Gastkommentar von Gudrun Sailer
Kein Machtwort - weit und breit

Noch selten hat ein Schreiben von Papst Franziskus so viel Zustimmung bei konservativen und so viel Enttäuschung bei reformorientierten Kräften der katholischen Kirche ausgelöst wie „Querida Amazonia“. „Nicht gut, aber das Beste, was von diesem Papst zu erwarten war“, lautete das Urteil auf der einen Seite. „Überflüssig und mutlos“ auf der anderen. Beide Lesarten sind ext­rem. Extrem selbstbezogen, meine ich. Warum? Weil beide engen und vorwiegend westlichen Denkmustern gehorchen und im Kern...

  • 19.02.20
Mag. Anita Lackenberger

Interview mit Mag. Anita Lackenberger
Ein Film über ein Jahrhundert-Leben

Michael Memelauer (1874-1961), Bischof in der Diözese St. Pölten zwischen 1927 und 1961, wurde in den vergangenen Jahren wegen seiner „Silvesterpredigt“ über die Grenzen der Diözese hinaus bekannt. In der Predigt kritisierte der Bischof ganz offen das Euthanasieprogramm der Nazis. Die Filmemacherin Mag. Anita Lackenberger widmet Bischof Michael Memelauer ein Filmporträt. Die Dreharbeiten starten am 29. Februar. Im Vorfeld gab die Regisseurin „Kirche bunt“ ein Interview. Was war für Sie der...

  • 12.02.20

Bewusst leben & Alltag

Neue Perspektiven eröffnen.

Impulse zur Glaubensvertiefung in der Fastenzeit - Überblick über die Angebote in Vorarlberg
Innehalten - Ausblicken

Zur Gestaltung der Fastenzeit finden Sie auch heuer wieder vielfältige Angebote in den Vorarlberger Pfarren. Charlotte Schrimpff Fastenimpulse Altach: „Wo ist mein Gott?“ Persönlichkeiten erzählen über ihre Gedanken, Begegnungen und Erfahrungen mit Gott. Jeweils beim Gottesdienst um 10.15 Uhr im Pfarrzentrum Altach. So 1. März mit Matthias Neustädter, 8. März mit Gabriele Natter, 15. März mit Jürgen Egle, 22. März mit Karoline Artner, 29. März mit Altacher Firmlingen. Infos zur Reihe:...

  • 19.02.20
Skitag der Katholischen Jugend am Hochkar.

125 Jugendliche waren am Hochkar dabei
KJ Skitag

125 Mitglieder der Katholischen Jugend aus 13 Pfarren wedelten bei Traumwetter die Pisten des Hochkars hinunter. Nach dem Tageseinstieg mit Segnung gab es die Möglichkeit zum Kennenlernen und Vernetzen mit anderen Jugendgruppen. Die KJ ermöglichte vergünstigte Liftkarten.

  • 19.02.20
Video  3 Bilder

Sehenswert im Kino
Kehrt um – zur Urmutter des Brotes

Harald Friedls faszinierender Film „Brot“ erzählt von traditionellen Handwerksbäckern und von großen Konzernen. Er verändert unseren Blick auf ein scheinbar alltägliches und immer verfügbares Lebensmittel. Ab 21. Februar u.a. im Votivkino Wien zu sehen. Achtung, eine Vorwarnung: Wer den neuen Film „Brot“ von Regisseur Harald Friedl sieht, möchte kein industriell gefertigtes Brot mehr essen, auch kein Ciabatta, Dreikornweckerl, Vital-Stangerl oder Bio-Weckerl (!), wenn dieses aus einem...

  • 19.02.20
 Premium

Ferienangebote von katholischen Organisationen
Sommerurlaub für die Familie

ReiterferienFür alle natur- und pferdebegeisterten Kinder und Jugendlichen, Eltern und Großeltern, Onkeln und Tanten organisiert der Katholische Familienverband der Erzdiözese Wien Reiterferien mit Bernhard Jäggle auf dem Reiterhof Edtbauer in Weyer (Oberösterreich). Am Programm stehen Ausflüge ins Mendlingtal, in den Nationalpark Kalkalpen und nach Waidhofen an der Ybbs, Schwimmen in der Ybbs und – last but not least – natürlich Ausreiten bzw. Reiten in der Halle. Am Reiterhof finden Familien...

  • 12.02.20

Gesellschaft & Soziales

Engagiert: Helmut Schüller, Edin Moranjkic, Roswitha Feige, Senad Tutic, David Neuber.

Pfarrnetzwerk Asyl
Hilfe für unbegleitete Flüchtlinge in Bosnien

Mit dem Bau von drei Schutzhäusern für jugendliche Flüchtlinge will das „Pfarrnetzwerk Asyl“ konkret vor Ort in der Stadt Bihac helfen. Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, Frauen und Kinder sind die verletzlichste Gruppe unter den Flüchtlingen, die an den EU-Außengrenzen unter sehr schwierigen Bedingungen feststecken. „In Bihac, einer bosnischen Stadt, in der jedes Jahr Tausende Flüchtlinge ankommen, leben derzeit ca. 400 unbegleitete minderjährige Buben in einem großen Flüchtlingslager...

  • 20.02.20
Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare

Motto des Kalenders: „Gott ist Liebe“
Langenloiser Schüler gestalteten Fastenkalender für Steyler Missionare

Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare. 33.000 Stück wurden gedruckt, die Fastenkalender werden österreichweit verkauft. Texte steuerten Jugendliche aus Haag, St. Pölten und Waidhofen an der Thaya bei. Der Fas­tenkalender 2020 ist bereits die siebente Ausgabe, heuer steht er unter dem Motto „Gott ist Liebe“. Religionspädagogin Theresa...

  • 20.02.20
 Premium
5 Bilder

Heuschrecken in Afrika - die Caritas hilft
Sie vernichten Land und Leute

Sie sind eine der zehn biblischen Plagen: Heuschrecken, die alles Grüne, was im Lande wächst, fressen. Millionen Wüstenheuschrecken vernichten derzeit im Osten Afrikas und ganz besonders in Kenia ganze Landstriche. Die Ernten sind dahin, die Menschen hungern. von Ingeborg Jakl Es schaut aus wie in einem der Katastrophenfilme aus Hollywoods Trickkiste. Ein sich plötzlich verdunkelnder Himmel, die Sonne steckt hinter einer Wolke und lautes Summen schreckt die Menschen hoch. „Wenn die...

  • 20.02.20
12 Bilder

Theotag 2020: Großes Interesse bei der kirchlichen Berufsinformationsmesse im Haus der Begegnung in Innsbruck.
"Ich mach was mit Kirche"

Weil den wenigsten die ganze Vielfalt an kirchlichen Berufen und Bildungsmöglichkeiten bewusst ist, lädt die Diözese Innsbruck jedes Jahr zum Theotag ins Haus der Begegnung ein. Mit knapp 300 SchülerInnen und ihren BegleiterInnen platzte das Haus aus allen Nähten. Bei Workshops und Informationsständen konnten die jungen Menschen, die vor dem Schulabschluss und der Berufs- und Studienwahl stehen, in das breite Spektrum an Möglichkeiten tiefer eintauchen. „Höre auf dein Herz, wahrscheinlich...

  • 12.02.20

Reisen

23 Bilder

Heiliges Land 2020_DO, 20.2.2020
Hier war Jesus

Nach dem Frühstück Fahrt zum See Gennesaret. In Magdala, dem Heimatort der Maria Magdalena feiern die Gruppen C und D eine Heilige Messe in der Boot-Kapelle im Magdala Center. Direkt am See Genessaret gelegen würdigt das Spiritualitätszentrum "Duc In Altum" ("Auf, ins Weite") sieben verschiedene Frauen aus dem Neuen Testament, die Jesus gefolgt sind. Eine achte Säule würdigt alle Frauen, die den christlichen Glauben gelebt haben. In der Boot-Kapelle erinnern der Altar in Boot-Form und der Blick...

  • 21.02.20
25 Bilder

Heiliges Land 2020_MI, 19.2.2020
Auf zum See Gennesaret

Betlehem – Jerusalem: Yad Vashem – Jericho – Yardenit – Berg der Seligpreisungen – Nazaret Nach dem Check-Out im Hotel geht es zunächst nach Yad Vashem, der bedeutendsten Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert. Yad Vashem (hebräisch יד ושם für „Denkmal und Name“) erhielt seinen Namen nach Jes 56,5 EU: „Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter: Einen ewigen...

  • 20.02.20
  •  1
25 Bilder

Heiliges Land 2020_DI, 18.2.2020
Zwei Brennpunkte des Glaubens

Der heutige Tag führt uns zu den wichtigsten Eckpunkten im Leben Jesu und unseres Glaubens. In Jerusalem meditieren wir auf der Via Dolorosa den Leidensweg Jesu. Er geht hinauf nach Golgotha und in die Grabeskirche. Wir reihen uns ein in die große Anzahl der Pilger heute und jener, die sich über Jahrhunderte von den materiellen Zeugen der letzten Stunden Jesu berühren lassen. Freilich darf auch ein Gruppenfoto auf der Stiege vor der Grabeskirche nicht fehlen. Beim Altstadtbummel erleben, atmen,...

  • 19.02.20
5 Bilder

Bischof Hermann Glettler und Jugendseelsorger Kidane Korabza begleiteten eine Gruppe der Katholischen Jugend nach Israel
41 Jugendliche im Heiligen Land

Es war eine Reise der tiefen Eindrücke: im Miteinander, auf den Spuren Jesu und in der Begegnung mit der Kultur und den Konflikten des Heiligen Landes. Bischof Hermann Glettler und Jugendseelsorger Kidane Korabza begleiteten eine Gruppe von 41 Jugendlichen aus Tirol durch das Heilige Land. Der Tiroler Sonntag hat einige Teilnehmer um ihre Eindrücke von dieser Reise gebeten: Große BegeisterungDie große Begeisterung und das Interesse der Gruppe haben mir besonders gut gefallen. Vor allem beim...

  • 18.02.20

Redaktionelles

 Premium
Pfarrer Hans Lagler

Mein Hobby: Pfarrer Hans Lagler aus Steinakirchen als Faschingsprediger
„Das Lachen im Fasching ist Vorbote der Osterfreude“

Steinakirchen. „Ich lege immer meine Predigten zum Nachlesen auf. An normalen Sonntagen werden zehn Kopien genommen, am Faschingssonntag sind aber 300 noch zu wenig“, lacht der Steinakirchner Pfarrer Hans Lagler. Rund 15-mal unterhielt er bereits mit Faschingspredigten – und zwar immer in Reimform. Die „Dichterkarriere“ begann schon in seinen Kaplansjahren in Zwettl und Krems. Einmal hat Lagler die drei Bürgermeister seines Pfarrgebiets (Steinakirchen, Wang und Wolfpassing) aufs Korn genommen...

  • 20.02.20

Bischofskonferenz zu Fragen des Klimaschutzes
Weltklima braucht Umkehr

Mit der Amazonien-Synode hat Papst Franziskus eine lange Zeit wenig beachtete Region und die dort lebenden Menschen in den Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit gestellt. Die ökologische Bedrohung dieser für das Weltklima so wichtigen Region war und bleibt eine zentrale Herausforderung für die gesamte Menschheit. An Amazonien wird deutlich, dass der „Schutz des gemeinsamen Hauses“, wie es Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato Si“ formuliert hat, zu einer Überlebensfrage der...

  • 18.11.19

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet...

  • 06.08.19

Kunst & Kultur

2 Bilder

Buchpräsentation am 27. Februar
Muschelkraft - Der spirituelle Wegbegleiter für den Jakobsweg Weinviertel

Die duftende Leberkässemmel Ein anregendes Pilgerbuch macht Lust, den Jakobsweg Weinviertel auch einmal selber zu gehen. Es ist eine Liebeserklärung an das Pilgern in der wunderbaren Natur des Weinviertels, das Buch „Muschelkraft. Nicht immer fromme Gedanken vom Jakobsweg Weinviertel“, verfasst vom Weinviertler Lyriker Rudi Weiß und illustriert vom Weinviertler Maler Gottfried Laf Wurm. Der Untertitel „Nicht immer fromme Gedanken vom Jakobsweg Weinviertel“ darf nicht abschrecken. Denn bei...

  • 21.02.20
2 Bilder

Im Interview: Die Künstlerin Melanie Leitner-Gavric aus Galtür.
Das Innere nach außen tragen

Melanie Leitner-Gavric aus Galtür hat sich mit großer Leidenschaft der Ikonenmalerei verschrieben. Im Interview mit dem Tiroler Sonntag erklärt die Künstlerin, warum für sie Heiligendarstellungen ein Fester zu einer unsichtbaren Wirklichkeit darstellen und wie die Begegnung mit Gott ihr Leben verändert hat. Das Interview führte Elisabeth Zangerl Sie malen seit einigen Jahren auch Ikonen. Wie kommt es dazu, dass Sie sich dieser Art der Darstellungen widmen? Melanie Leitner-Gavric: Malen...

  • 18.02.20
V. l.: Generalvikar Eduard Gruber, Wolfgang Huber, Geehrter Josef Geissler, Tobias Seebacher, Manuela Rechberger (beide Diözesanmuseum), Diözesanmuseum-Leiterin Barbara Taubinger, Kanzler Gottfried Auer, Eva Voglhuber.

Hippolyt-Ehrenzeichen für ehrenamtlichen Restaurator
Diözese ehrte Prof. Josef Geissler

Im Rahmen eines kleinen Festaktes wurde Prof. Josef Geissler von Generalvikar Eduard Gruber und Ordinariatskanzler Gottfried Auer das Ehrenzeichen vom hl. Hippolyt in Bronze überreicht. Geissler erreichte überregionale Bekanntheit durch die Gründung des Museumsdorfes Niedersulz. Nach seinem Engagement dort war er zehn Jahre lang ehrenamtlich als Restaurator zahlreicher Kirchenausstattungen, Altäre, Figuren, Kreuzwegstationen oder Beichtstühle tätig. Laut Wolfgang Huber, der kürzlich als...

  • 12.02.20
Video  2 Bilder

Kunstgeschichte
Albrecht Dürer im Stephansdom

Albrecht Dürer (1471-1528) hat voraussichtlich im Wiener Stephansdom eine Wandzeichnung hinterlassen haben. Davon gehen Experten aus. Konkret geht es um das gotische Bischofstor an der Nordseite des Wiener Stephansdoms. In der Vorhalle zum Tor gibt es eine großformatige Wandmalerei aus dem frühen 16. Jahrhundert, die einen an die Wand gemalten Flügelaltar darstellt. An den Altarflügeln sind die Heiligen Katharina und Margarethe wiedergegeben; reiche Ornamentik und Putti begleiten die gemalte...

  • 09.02.20

Serien

Die Parfumeurin Laura Bosetti Tonatto in Rom hat sich auf „die Düfte der Bibel“ spezialisiert.
6 Bilder

Genussvoll glauben - Teil 4
Immer der Nase nach

In der letzten Ausgabe dieser Reihe widme ich mich den Freuden, die wir uns durch Gerüche und Düfte bereiten können. Und das nicht nur in der Faschingszeit. Ich gehe ganz meiner Nase nach, getreu dem Motto: dem Glauben genussvoll folgen. Seit ein paar Monaten sind Lokale in Österreich rauchfrei. In der Wiener U-Bahn herrscht seit einem Jahr Essverbot. Eine Traditionskonditorei musste kürzlich den Backbetrieb einstellen. Wegen Geruchsbelästigung. All das zeigt: Unsere Nase scheint ein...

  • 20.02.20
 Premium
Der Vorfrühling ist ideal, um unserem Körper eine Reinigungskur zu gönnen.
3 Bilder

Den Körper entgiften
Mit neuer Kraft ins Frühjahr

In der letzten Folge unserer Gesundheits-Serie schauen wir schon auf den Frühling voraus und wollen unserem Körper eine wohltuende Reinigungskur zukommen lassen. Die Hildegard-Medizin bietet hierfür eine Reihe sanfter Methoden – vom Birnbrei bis zum Wasserlinsenelexier. Unsere Expertin Brigitte Pregenzer gibt zudem Tipps für Pollen-Allergiker und bei Frühjahrsmüdigkeit. Der Vorfrühling ist ideal, um unserem Körper eine Reinigungskur zu gönnen. Stress (er führt zu Übersäuerung), Umweltgifte...

  • 20.02.20
 Premium

Interview zur Fastenserie mit Michael Kapeller
Knoten lösen

Michael Kapeller über die zusammen mit Klaus Einspieler verfasste Broschüre, die die Leserinnen und Leser des „Sonntag“ durch die Fastenzeit begleiten wird Wie ist die Idee zu Ihrer Broschüre „Knoten lösen“ entstanden? Kapeller: Der Ansatzpunkt waren die Konflikte um die Amtszeit von Bischof Dr. Alois Schwarz. Klaus Einspieler und mich hat die Frage beschäftigt, worin sich dieser Konflikt von einem Konflikt zum Beispiel in einem Wirtschaftsbetrieb oder in einer politischen Partei...

  • 20.02.20
Pater Martin Werlen lebt seit 1983 als Mönch im schweizerischen Benediktinerkloster Einsiedeln. Vom 1. Fastensonntag bis zum Ostersonntag gibt er in „Kirche bunt“ spirituelle Impulse zum Thema „Durchkreuzt“.

Interview mit Martin Werlen, Alt-Abt von Einsiedeln
Einfach da sein dürfen vor Gott – auch wenn das Leben durchkreuzt wird

Schicksalsschläge werfen oft aus der Bahn. Benediktinerpater Martin Werlen weiß aus eigener Erfahrung, was es bedeutet, wenn einen das Leben vor unerwartete Wendungen stellt. In der kommenden Fastenserie „Durchkreuzt“ macht Pater Martin Mut, in solchen Situationen nicht zu verzweifeln und er fordert dazu auf, den Glauben neu zu entdecken. Welche Bedeutung hat es, wenn das Leben durchkreuzt wird? Pater Martin Werlen: Jedes Menschenleben ist durchkreuzt. Bei keinem von uns läuft das Leben so...

  • 19.02.20

Kirche, Feste, Feiern

König David legte mit seiner Liebe zur Musik und generell mit seinem gesamten Leben offensichtlich bereits die Grundlagen 
für ausgelassenes Feiern, das die gesamte Faschingszeit prägt.
3 Bilder

Zeit für Ausgelassenheit
„In der Bibel ist immer Fasching“

Wer den Fasching wirklich„erfunden“ hat, ist nicht klar. Fest steht aber, dass die Ursprünge bereits bei den Festen der Römer und Kelten zu suchen sind. Mit viel Wein, Gesang, Theater und Kostümierungen wurde in der Antike den Göttern gehuldigt, böse Geister vertrieben oder der Beginn eines neuen Jahres gefeiert. Fest steht also: Fasching ist kein kirchliches Fest. Die christliche Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern war und ist aber trotzdem der Grund für die ausgiebigen Feiern über...

  • 21.02.20

60 Jahre Franjo Vidovic
Rektor P. Franjo Vidovic OFM feiert runden Geburtstag

Am 23. Februar ist Franjo Vidovic, Rektor des Insituts für Religionspädagogik in Klagenfurt, 60 Jahre alt. Der gebürtige Kroate aus Crnkovci trat nach der Matura dem Orden der Franziskaner bei. Seit 1998 ist er in Kärnten, wo er u.a. als Rektor des Marianums Tanzenberg und Provisor in Pörtschach/Berg tätig ist. Österreichweit setzt er sich intensiv für die Ausbildung von ReligionslehrerInnen ein. Außerdem ist er verantwortlich für den christlich-jüdischen Dialog. Der "Sonntag" gratuliert...

  • 20.02.20
V. l.: Generalvikar Eduard Gruber, Wolfgang Huber, Geehrter Josef Geissler, Tobias Seebacher, Manuela Rechberger (beide Diözesanmuseum), Diözesanmuseum-Leiterin Barbara Taubinger, Kanzler Gottfried Auer, Eva Voglhuber.

Hippolytehrenzeichen für langjähriges Engagement
Diözese ehrte Josef Geissler

St. Pölten. Im Rahmen eines kleinen Festaktes wurde Prof. Josef Geissler von Generalvikar Eduard Gruber und Ordinariatskanzler Gottfried Auer das Ehrenzeichen vom hl. Hippolyt in Bronze überreicht. Geissler erreichte überregionale Bekanntheit durch die Gründung des Museumsdorfes Niedersulz. Nach seinem Engagement dort war er zehn Jahre lang ehrenamtlich als Restaurator zahlreicher Kirchenausstattungen, Altäre, Figuren, Kreuzwegstationen oder Beichtstühle tätig. Laut Wolfgang Huber, der kürzlich...

  • 12.02.20
Kirche Bewegt - Videoclip
Video 

Du bist unser Weg
Kirche Bewegt

Seinen ersten Auftritt hatte der Film "Kirche bewegt" bei der Startveranstaltung zum Diözesanen Weg 2012-2018. Hauptdarsteller: die Menschen, die - kreativ und nachdenklich - mit ihren Beiträgen zum Videowettbewerb bewegte Kirche darstellen und verkörpern. Zusammen mit dem Lied "Du bist unser Weg" ein ermutigender Beginn, an dem wir Sie hier gern teilhaben lassen.

  • 10.02.20

Was bei uns geschieht

Facebook-Postings noch nicht gegessener Mahlzeiten hat Erwin Lackner in Malerei übertragen. 40 Stück sind in den Bankreihen der Kirche St. Andrä am Aschermittwoch installiert; einen Tag später übersiedeln diese Bilder ins KULTUM, wo Erwin Lackner mit Iris Christine Aue und Franz Konrad die Ausstellung „KUNST ZUR FASTENZEIT“ zeigt.
2 Bilder

Alles rund um den Kunst-Aschermittwoch

Die kleinen und großen Paradiese Das Kulturzentrum bei den Minoriten und die Kunstkirche Graz-St. Andrä starten den „Kunst-Aschermittwoch“ ausgerechnet mit Bildern des Essens. Im Zentrum des Kunst-Aschermittwochs 2020 im KULTUM und in St. Andrä stehen private und globale Paradiese, ihr Scheitern und ihre Bedrohung. Nach der Ausstellungseröffnung ab 17 Uhr im KULTUM wird der Kunst-Aschermittwoch um 19 Uhr in der Aschermittwochsliturgie in St. Andrä weitergeführt. Dort werden sich zwischen...

  • 19.02.20
Prof. Peter Filzmaier unterzog die Entwicklung der Seelsorgeräume in unserer Diözese einer messerscharfen Analyse. Fazit: Auch die, die auf der Leitung stehen, können den Strom nicht aufhalten.

Großes Potenzial und viel Luft nach oben

Den Prozess der Diözesanreform analysiert der Politologe Prof. Peter Filzmaier in einem Exklusiv- interview mit dem Sonntagsblatt. Herr Professor, bis Herbst 2020 soll die Errichtung der Seelsorgeräume unter Dach und Fach sein. Wie beurteilen Sie aktuell den Stand der Dinge? Filzmaier: Naja, die Beitrittsgespräche sind oft erst im Anlaufen. Viele Pfarren suchen noch nach einem Profil. Wobei sicher nicht alle, die sich profilieren wollen, dadurch auch ihre Bodenhaftung verbessert haben....

  • 19.02.20

Auf zum 40. Tonikirchtag
Der Sautoni in Ettendorf

Alle Jahre wieder gibt es gleich nach den Weihnachtsfeiertagen in der Pfarre Ettendorf wieder einen guten Grund zu feiern: Der Gedenktag des heiligen Antonius, des Einsiedlers, am 17. Jänner, steht vor der Tür. Heuer wird ein ganz besonderes Jubiläum begangen, nämlich bereits der 40. Tonikirchtag. Als Obfrau des Pfarrgemeinderates lädt Maria Wright herzlich zum Mitfeiern ein. Das Fest beginnt mit einem Festgottesdienst mit Stiftsadministrator P. Maximilian Krenn OSB in der Pfarrkirche...

  • 09.01.20

Pfarre Pörtschach/Wörthersee
Jung und Alt als CMB

Mehr als 30 Sternsinger konnte Organisatorin Ingrid Schumi heuer auf den Weg bringen. Die ganz Kleinen und die ganz Großen besuchten gemeinsam die Häuser des Ortes und sammelten insgesamt über 9000 Euro für Kenia. Pfarrer Joseph Thamby Mula dankte den Sternsingern und allen Helfern für ihren Einsatz bei der Festmesse am 6. Jänner.

  • 07.01.20

Was mein Leben reicher macht

Herbert Meßner, Chefredakteur

Aus meiner Sicht
Da haben die Dornen Rosen getragen

Was prägt für Sie die Adventzeit? Die vorweihnachtliche Ausreizung des Terminkalenders? Oder die besonderen Lichtinstallationen? Schmecken Sie den Advent im Glühwein und besonderen Backwerk? Oder ist es der Adventkranz mit seinem wachsenden Licht, der Sie begleitet und auch zum Innehalten einlädt? Für mich ist die Zeit des Advents sehr geprägt durch ihre besonderen Lieder. Eines davon erzählt vom Unterwegssein Marias. Sie geht durch einen Dornwald. Sie geht aber nicht allein. Sie trägt den...

  • 16.12.19
2 Bilder

„Kirche ist mein Zufluchtsort“
Spaß in der Kirche und die ältere Generation

Was bringt junge Menschen dazu, im pfarrlichen Leben mitzumischen? Ein Gespräch mit der Studentin Lisa Prast über ihr Ehrenamt, Spaß in der Kirche und die ältere Generation in ihrer Pfarre. Wie sind Sie in die Pfarre gekommen, was war ausschlaggebend? Lisa Prast: Das hat angefangen mit meiner Firmvorbereitung, durch die ich die Katholische Jugend kennengelernt habe. Das hat mir gleich extrem gefallen und ich wollte sofort mitmachen. Vorher gab es für mich relativ wenige Berührungspunkte mit...

  • 19.11.19

Was mir zu denken gibt

Auf ein Wort
Türen bleiben offen

Am Mittwoch vergangener Woche wurde das nachsynodale Schreiben von Papst Franziskus „Querida Amazonia - Geliebtes Amazonien“ veröffentlicht (mehr dazu auf S. 10-13 dieser Ausgabe). Ein Tenor in den Reaktionen darauf ist: Der Papst hat entschieden, nicht zu entscheiden. Zumindest nicht in der Frage der Zulassungsbestimmungen zum Priesteramt. Das mag viele, auch hochgeschraubte und hochgeschriebene Erwartungen aus Mitteleuropa enttäuschen. In der Kirche engagierte Frauen werden sich weiterhin...

  • 19.02.20
»Es ist uns wichtig, dort präsent zu sein, wo Menschen Zeit verbringen.«
Daniela Bauer
ist die Leiterin der Telefonseelsorge der Katholischen Kirche Steiermark.
2 Bilder

Kontrapunkte
Das Internet – Segen oder Fluch?

Die Telefonseelsorge in Österreich bietet seit einigen Jahren auch Online-Beratung an. Es gibt die Möglichkeit, per E-Mail oder per Chat über eine sichere Internet-Plattform anonym mit unseren speziell dafür ausgebildeten TelefonseelsorgerInnen in Kontakt zu treten. 2019 hatten wir rund 4000 Internet-Kontakte. Als wir mit E-Mail- und Chat-Beratung begonnen haben, gab es auch kritische Stimmen. Warum wir es unterstützen wollen, dass die Leute noch mehr vor dem Computer sitzen und weniger...

  • 19.02.20
Gilbert Rosenkranz ist Chefredakteur der Kirchenzeitung Tiroler Sonntag

Randnotiz

Manchmal kommt mir die Kirche wie ein Mercedes vor. Lewis Hamilton sitzt am Steuer, aber er fährt mit angezogener Handbremse. Ich kenne keine Gemeinschaft mit einem ähnlich starken Potential. Gerade deshalb tut es weh, mitansehen zu müssen, wie schlecht sich Kirche manchmal „verkauft“. Am Fahrgestell zu arbeiten tut immer Not. Unterschied zum Mercedes: Unser Motor bewährt sich schon seit 2.000 Jahren.

  • 04.02.20

Auf ein Wort
Am Bürgersteig

Neulich auf dem Weg zum Bahnhof. Auf dem Bürgersteig begegnete mir an diesem kalten Morgen ein älterer Mann mit gepflegtem grauen Bart und runder Brille. Vielleicht war er ein Perser, vielleicht ein Türke. Unsere Blicke trafen sich. Die Sonne, die gerade aufgegangen war, schien ihm ins Gesicht. Seine Augen waren freundlich, aber gleichzeitig auch auf eine besondere Weise melancholisch, fast traurig. Unmittelbar durchfuhr mich der Gedanke, dass dieses Gesicht Bände spricht. Was haben diese...

  • 31.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.