Nachrichten

Kirche hier und anderswo
Dreifaltigkeitsdarstellung in Biberbach

45.000 Kapellen, Marterl, Kreuz und Co. in NÖ
Kleindenkmäler zeugen von christlichen Wurzeln

Wer durch das Mostviertel und durch das Waldviertel – also das Gebiet der Diözese St. Pölten – fährt oder spaziert, dem können die zahllosen Kapellen, Marterl und Wegkreuze nicht verborgen bleiben. Standorte und Funktion Die ursprünglichen Standorte waren zumeist an den Hauptverkehrswegen oder an Verbindungswegen von Dorf zu Dorf, zum Friedhof, zur Kirche, zur Schule, zum Markt. An allen diesen Wegen standen und stehen Wegkreuze und Rastkreuze. Das gleiche gilt auch für die alten Fußwege zu den...

Kirche hier und anderswo
Univ.-Prof. Dietmar W. Winkler ist Professor für Patristik und Kirchengeschichte in Salzburg

Dietmar W. Winkler zur Weltgebetswoche
Jede Kirche ist ein Mosaikstein

Der gebürtige Kärntner Dietmar W. Winkler lehrt in Salzburg Patristik und Kirchengeschichte. Als ausgewiesener Ostkirchenexperte ist er Konsultor des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen. Im Interview spricht er über die Unterschiede von Ost- und Westkirchen und wie sie einander ergänzen. von Georg Haab In Kärnten ist eine gute Ökumene zwischen evangelischen und katholischen Christen gewachsen. Welche weiteren christlichen Kirchen sind in Österreich vertreten? Winkler: Die ökumenische...

Kunst & Kultur
Arik Brauer und die Bibel: Der Künstler führte 2009 Kardinal Christoph Schönborn und den damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer persönlich durch die Sonderausstellung im Dom Museum Wien.

Multikünstler Arik Brauer verstorben
Ein Brückenbauer zwischen Judentum und Christentum

Am Sonntagabend, 24. Jänner 2021, starb Arik Brauer im Alter von 92 Jahren im Beisein seiner künstlerisch ebenfalls vielfältig engagierten Familie. Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten, da existiert man nicht.“ „Arik Brauer hat die österreichische Kultur nach 1945 entscheidend mitgeprägt“, würdigt die Direktorin des Dom...

Kirche hier und anderswo
Frauen als Kommunionsspenderinnen sind längst normal.

Der Papst und die Frauenfrage in der Kirche
Ein kleiner Schritt zur Gleichstellung

Der Papst verankerte Mitte Jänner die lange bestehende liturgische Praxis, dass Frauen die Kommunion spenden oder Ministrantinnen sein dürfen, im Kirchenrecht. Was bedeutet das für mögliche weitere Reformschritte in der katholischen Kirche? Erlaubt der Papst nun den Frauen gar den Zugang zum Amt des Diakonats? Die KirchenZeitung hat nachgefragt. Lektorinnen, Kommunionhelferinnen und Messdienerinnen sind in der katholischen Kirche in Oberösterreich und weltweit schon seit Jahrzehnten üblich....

Gesellschaft & Soziales
Impfen oder nicht – diese Frage hat Papst Franziskus beantwortet, indem er sich die Injektion gegen das Coronavirus setzen ließ und den Stich als „ethisch“ geboten bezeichnete. Immerhin gehe es um den Schutz von Leben, sagt ein Salzburger Theologe. RB/elena_prosvirova/shutterstock.com

Corona-Impfung
Eine Pflicht für Christen?

Ja oder nein – viele Menschen ringen derzeit mit der Entscheidung, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Wie steht ein Moraltheologe zu dieser Frage? Was sagt er zur Verwendung von abgetriebenem Leben in Forschung und Entwicklung des Impfserums – und wie hält es der Papst? Rom/Salzburg. Wer in diesen Tagen den „Osservatore Romano“ zur Hand nimmt, liest in der Zeitung des Vatikans, dass Papst Franziskus – wie die meisten Menschen – kein Freund von Abstandhalten und Einschränkungen im Alltag ist....

Kirche hier und anderswo
Andauernde Regenfälle und Temperaturen um die null Grad verschärfen die menschenunwürdigen Zustände in den provisorischen Zeltlagern auf Lesbos. Die Appelle an die Regierung, geflüchtete Menschen zu evakuieren, werden lauter.

Hilfe muss erlaubt sein

Evakuieren jetzt! So lautet der Ruf angesichts der menschen-unwürdigen Zustände auf Lesbos. Es geht darum, Menschen aus der Notsituation von Lesbos aufzunehmen, nicht um die Frage, ob Österreich mehr oder weniger Flüchtlinge aufzunehmen hat“, erklärt der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler, der sich im Dezember selbst ein Bild von der Lage auf Lesbos gemacht hat, in seinem dringenden Appell (siehe Spalte). Denn ein humanitärer Notfall verlange nach einer Notmaßnahme und nicht nach einer...

Gesellschaft & Soziales
100 Jahre Schülerheim Don Bosco in Fulpmes: Jugendliche aus ganz Tirol erhalten hier eine fundierte Maschinenbau-Ausbildung. Coronabedingt finden die Feiern in kleinstem Rahmen statt (das Bild entstand im Herbst 2020. Die Jugendlichen leben unter strengen Hygienebedingungen zusammen. Die Schüler auf dem Bild sind aus einer Klasse).

Das Schülerheim Don Bosco in Fulpmes
Wie ein zweites Zuhause

Tooooor“ – der Aufschrei von zwei Jugendlichen ist kaum zu überhören. Sie stehen sich bei einem Tischfußball-Match im Keller des Schülerheims der Salesianer Don Boscos gegenüber. „Mit Maske und Abstand verbringen wir eine wunderbare Zeit“, sagt Lukas. Seit mittlerweile vier Jahren wohnt der gebürtige Zammer in Fulpmes und besucht die „Höhere Technische Lehranstalt“ (HTL). Von den sonst 188 Schülerinnen und Schülern sind coronabedingt derzeit aber nur rund 50 Schüler/innen im Haus, die sich auf...

Gesellschaft & Soziales
Mit der Zuwanderung muslimischer Arbeiter/innen in den 60er Jahren stieg in Vorarlberg der Bedarf, den Dialog der Religionen zu fördern. Pionierin des interreligiösen Dialogs war dabei Elisabeth Dörler. Bis heute wurden zahlreiche erfolgreiche Formate entwickelt - wie zum Beispiel die Gebete für den Frieden.
2 Bilder

Das Gemeinsame betonen

Dr. Hans Rapp wird mit 1. Februar für die Katholische Kirche Vorarlberg im Bereich interreligiöser Dialog zuständig werden. Der Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensbekenntnissen war nicht immer einfach – ein flüchtiger Blick in die Geschichtsbücher oder in eine Zeitung kann das bezeugen. Wieso der Dialog aber sehr wichtig ist, was es dabei zu beachten gilt und was daraus Schönes entstehen kann, sagt Dr. Hans Rapp im Interview. Wie kam es dazu, dass Sie der neue Ansprechpartner für...

Bewusst leben & Alltag
Vorsatz. Hierzulande ist das Fasten beliebt – auch um abzunehmen. Doch davon raten Experten ab.

Das Kurhaus Marienkron in Mönchhof hat 500 Menschen zu ihrem Fastenverhalten befragt
Wie fasten die Österreicher?

Das Kurhaus Marienkron in Mönchhof hat in einer Umfrage erhoben, wie die ÖsterreicherInnen fasten und was sie darüber wissen. Vier von zehn Österreichern haben sich für das neue Jahr vorgenommen zu fasten. 500 Menschen haben dazu im Rahmen der Umfrage des Kurhauses Marienkron Fragen zum Thema beantwortet. Dabei sind spannende und teils unerwartete Ergebnisse herausgekommen. In den meisten Fällen wird als größte Motivation dafür das Abnehmen angegeben. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich dieser...

Kirche hier und anderswo
Neu in der Diözese: „Ich bin als Christin meiner Kirche immer schon sehr verbunden gewesen, was eine starke Grundaffinität für kirchliche Werte bedeutet“, betont Melanie Balaskovics.

Neue Caritas-Direktorin der Diözese Eisenstadt im Porträt und Interview
Kein Wohlfahrts-Staat ohne private Hilfe

Die Diözese Eisenstadt hat eine neue Caritas-Direktorin: Mit 1. Februar 2021 tritt ORF-Burgenland-Moderatorin Melanie Balaskovics in den kirchlichen Dienst. Nach einer Einarbeitungsphase folgt sie im Sommer auf die bisherige Direktorin Edith Pinter. Gossmann / Orieschnig / KAP Melanie Balaskovics ist ein prominentes Gesicht im Burgenland. Regelmäßig flimmert sie abends im Rahmen der vielgesehenen regionalen ORF-Nachrichtensendung „Burgenland heute“ über die Bildschirme. Nun wechselt sie in den...

Gesellschaft & Soziales
Stefan Bruckner, Schüler mit einem Schulbuch für den Religionsunterricht, auf Spurensuche im alten jüdischen Viertel von Eisenstadt. Geblieben ist neben den leeren Häusern die Erinnerung an eine Zeit, die es so nicht mehr gibt.

Am 17. Jänner begehen Österreichs Christen den „Tag des Judentums“
Vergessen kann die Zukunft kosten

„Die Ahnung von der Vergangenheit hat sich wie ein Herbstblatt verfärbt.“ Der Autor Lukas Pallitsch ist Lehrer am katholischen Privatgymnasium Wolfgarten und Beauftragter für den christlich-jüdischen Dialog der Diözese Eisenstadt. Auf der Suche nach der Familie Wolf stieß ich über kuriose Umwege auf Paul Wolf, der heute knapp 70-jährig in Oxford (England) lebt. Seine Eltern sind im Frühjahr 1939 aus Eisenstadt nach England geflohen. Den Großeltern gelang sprichwörtlich in letzter Stunde 1941...

Bewusst leben & Alltag
Keine Freunde treffen, möglichst keine sozialen Kontakte: 
Lernen von zu Hause.
2 Bilder

Psychische Gesundheit im Lockdown:
Tipps für Sonne in der Seele

Einsamkeit, private Probleme, existenzielle Sorgen – in Zeiten von Lockdowns mit dem Herunterfahren von Schulen, Geschäften und Gastronomie eine besondere Situation. Kinder lernen zu Hause, Eltern gelangen an ihre Belastungsgrenzen. Wie steht es um die Psyche und mit welchen Mitteln kann trotzdem Sonnenschein ins Herz gelangen? von Katja Schöffmann Lockdown über Lockdown – der Schutz des eigenen Körpers vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hat Priorität. Dies lässt aber gleichzeitig das...

Gesellschaft & Soziales
Landjugend-Gottesdienst
3 Bilder

Vielfach Mitarbeit der LJ in den Pfarren
Die Landjugend – mit dem Glauben verbunden

Die Landjugend (LJ) mit ihren 20.000 Mitgliedern und die Kirche arbeiten vielerorts eng zusammen. Diese Kooperation reicht von zahlreichen Ortsgruppen bis hin zur Landesorganisation. Oftmals nehmen Pries-ter, Diakone oder Pastoralassistenten an den Jahreshauptversammlungen der Jugendorganisation teil. Gut in Erinnerung ist vielen Jugendlichen ein Gesprächsabend in Mank. Damals sprachen die Mitglieder der LJ mit Bischof Alois Schwarz über „brennende Fragen der Jugend zu den Themen Kirche,...

Gesellschaft & Soziales

Impfung für Seelsorger/innen wird laut Land OÖ eventuell im März 2021 möglich
Impfen hilft, Abstand bleibt

Die „Seelsorge“ hat im Plan des Nationalen Impfgremiums ihren festen Platz. Die KirchenZeitung hat gefragt, was die Impfung gegen Corona für die Pastoral bedeutet. Die Euphorie war groß, als die ersten Impfdosen gegen COVID-19 in Österreich eingetroffen sind. Unausgesprochen wurde mit den Bildern die Botschaft transportiert, dass man die Pandemie nun unter Kontrolle habe. Die Verlängerung des Lockdowns hat alle in die Realität zurückgeholt. Die Impfung gegen Corona bleibt aber dennoch die...

Kirche hier und anderswo
Erwin Konjecic leitet seit Jahresbeginn das Amt für Schule und Bildung in der Erzdiözese. Bereits im September 2020  hatte er die Agenden als Geschäftsführender Direktor übernommen.

Amt für Schule und Bildung
Schulamt unter neuer Leitung

Erwin Konjecic kennt das Schulamt der Erzdiözese Salzburg wie kein anderer – er war seit 2002 Rechts- und Personalreferent. Seit kurzem ist er Direktor. Erzbischof Franz Lackner freut sich über die Bestellung des erfahrenen Juristen für diese wichtige Position. „Schule und Bildung sind ein Zukunftsthema. Mit Erwin Konjecic führt die Schulagenden nun ein höchst kompetenter langjähriger Mitarbeiter der Erzdiözese, der hohe Anerkennung in der Diözese und bei Religionslehrerinnen und -lehrern...

Glaube & Spiritualität

Weltreligionen
Feste der Weltreligionen 2021

Lernen Sie die Feste und Feiertage der Religionen kennen - mit dem SONNTAGSBLATT-Kalender "Feste der Weltreligionen 2021". Jetzt kostenlos als PDF herunterladen. Feste der Weltreligionen 2021 (pdf download) Der interreligiöse Kalender für das Jahr 2021 informiert über die wichtigsten Feiertage der Religionsgemeinschaften. Der mehrfarbige Terminplaner kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Er enthält einen Überblick über die Feste und Feiertage von Katholiken und Protestanten,...

Glaube
Papst Franziskus mit Vertretern des „Netzwerkes für eine atomwaffenfreie Welt“ (ICAN), sitzend die HIroshima-Überlebende Setsuko Thurlow.

76 Jahre nach dem Abwurf der Atombomben tritt der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft
Der Anfang einer atomwaffenfreien Welt

Am 22. Jänner 2021 tritt der UN-Atomwaffenverbotsvertag (AVV) in Kraft. Er wird bindendes, universelles Völkerrecht. 76 Jahre nach dem  verbrecherischen Einsatz von „Little Boy“ (Hiroshima) und „Fat Man“ (Nagasaki) am 6. bzw. 9. August 1945 und im 75. Jahr der Vereinten Nationen (UN), ist mit dem AVV ein historischer Meilenstein gesetzt. Die Möglichkeit einer von Atomwaffen befreiten Welt hat an Wirklichkeit gewonnen und einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht. Der...

Glaube
Die Bibel kann mir Kraft schenken - wenn ich ihr Raum und Zeit dafür gebe.

„Die Freude am Herrn ist eure Stärke!“

Am 24. Jänner feiern wir den „Sonntag des Wortes Gottes“, den Papst Franziskus im letzten Jahr für die ganze Kirche eingeführt hat. Generalvikar Hubert Lenz nimmt dies zum Anlass, um über die Bedeutung des Wortes Gottes nachzudenken und von seinen ganz persönlichen Erfahrungen mit den biblischen Texten zu erzählen. Generalvikar Hubert Lenz Der irische Schriftsteller Oscar Wilde, so wird berichtet, musste bei einer Griechischprüfung aus dem Neuen Testament vorlesen. Nach einer Weile unterbrach...

Kirche hier und anderswo
Für Kardinal Christoph Schönborn war Erich Leitenberger „all die Jahre eine unverzichtbare Stütze, ein kluger Berater, Krisenmanager und ein Mann mit einem treffsicheren Gespür und Urteil“.
Video 2 Bilder

Trauer um Erich Leitenberger
Die Stimme der katholischen Kirche ist verstummt

Die christlichen Kirchen in Österreich trauern um Erich Leitenberger. Der katholische Journalist und langjährige frühere Kathpress-Chefredakteur sowie Pressesprecher der Erzdiözese Wien ist verstorben. Leitenberger stand im 77. Lebensjahr und wurde am Montag, 18. Jänner 2021, tot in seiner Wiener Wohnung aufgefunden. Wiewohl er schon seit Längerem mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, kam sein Tod überraschend. Erich Leitenberger wurde am 7. August 1944 in Wien geboren und war vor...

Kirche hier und anderswo

Aktion Leben fordert mehr Unterstützung für Familien.

Verzweiflung steigt

Aktion Leben zu Corona-Familienhärtefonds. Die „Aktion Leben“ hat eine Ausweitung des Corona-Familienhärtefonds sowie eine Verlängerung über den 31. März hinaus gefordert. „Viele schwangere Frauen und junge Mütter sind verzweifelt, weil ihr Familieneinkommen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit deutlich reduziert ist. Anfragen um finanzielle Un-terstützung steigen in unserer Beratungsstelle signifikant“, be-gründete Generalsekretärin Martina Kronthaler den Vorstoß. Aktuell können...

  • 27.01.21

Wo niemand hingeht

Papst Franziskus bestärkt in Botschaft zum diesjährigen Mediensonntag kritischen Journalismus. Um die Wahrheit des Lebens, das zur Geschichte wird, erzählen zu können, ist es notwendig, die bequeme Überheblichkeit des ‚Weiß ich schon!‘ abzulegen“, schreibt Papst Franziskus in seiner Botschaft an Medienschaffende. Er erinnert alle, die in Zeitungsredaktionen oder im Internet Kommunikation betreiben, daran, dass sie „hinausgehen“ müssen, um „Dinge zu sehen, von denen wir sonst nicht wüssten“, um...

  • 27.01.21
3 Bilder

Vatikan
Professor und Pfarrer Papst

Zwei Päpste im Vergleich. Seit 23. Jänner ist Papst Franziskus länger im Amt als sein Vorgänger Benedikt XVI. Roland Juchem, Rom-Korrespondent von Kathpress, wagt einen Vergleich. Insgesamt könnten die beiden Päpste unterschiedlicher kaum sein – so scheint es. Doch neben frappanten Unterschieden haben Benedikt XVI. und Franziskus einige Gemeinsamkeiten. Reformen. Was Benedikt XVI. zaghaft begonnen hatte, sollte und will Franziskus gründlicher fortführen. Etwa den Kampf gegen Missbrauch. Den...

  • 27.01.21

MITERLEBT
Ein Fest der Liebe auf der Palliativstation

„Liebe hört niemals auf“, oder besser gesagt, „manchmal beginnt sie an einem unerwarteten Punkt“. Unter diesem Motto stand eine in vier Stunden von Pfleger/innen und Ärzt/innen organisierte Hochzeit auf der Palliativstation im Krankenhaus der Elisabethinen. Es war der letzte Wunsch eines Patienten dort. Leider konnten aufgrund der derzeitigen Situation nur ein paar Familienangehörige bei der standesamtlichen Trauung dabei sein. Doch gerade diese spontan organisierte Hochzeit wurde zu einem Fest...

  • 27.01.21

Glaube

Das Lernheft des petrus canisius (siehe Bild) wird im archiv der deutschen provinz der jesuiten in München aufbewahrt.

Diözese Innsbruck gedenkt Diözesanpatron Petrus Canisius
Halte durch!

Gedanken von Prälat Klaus Egger zu einem Eintrag des jungen Schülers Petrus Canisius in sein Lernheft (siehe Bild): Im Jahr 1964 wurde die Diözese Innsbruck errichtet und DDr. Paulus Rusch zum ersten Diözesanbischof ernannt. Zum Diözesanpatron wurde der heilige Petrus Canisius erwählt. Es war die Zeit des II. Vatikanischen Konzils und die großen Umbrüche in unserer Gesellschaft und Kirche waren bereits deutlich zu spüren. Auch Petrus Canisius lebt in einer Zeit großer kirchlicher und...

  • 24.01.21
Die Bibel kann mir Kraft schenken - wenn ich ihr Raum und Zeit dafür gebe.

„Die Freude am Herrn ist eure Stärke!“

Am 24. Jänner feiern wir den „Sonntag des Wortes Gottes“, den Papst Franziskus im letzten Jahr für die ganze Kirche eingeführt hat. Generalvikar Hubert Lenz nimmt dies zum Anlass, um über die Bedeutung des Wortes Gottes nachzudenken und von seinen ganz persönlichen Erfahrungen mit den biblischen Texten zu erzählen. Generalvikar Hubert Lenz Der irische Schriftsteller Oscar Wilde, so wird berichtet, musste bei einer Griechischprüfung aus dem Neuen Testament vorlesen. Nach einer Weile unterbrach...

  • 21.01.21
Eine Bibel in den Zweigen eines Olivenbaums, der wiederum ein Symbol des Lebens ist.

Sonntag des Wortes Gottes
Die Bibel in die Mitte stellen

Zum zweiten Mal wird der 3. Sonntag im Jahreskreis – heuer der 24. Jänner – als „Sonntag des Wortes Gottes“ oder kurz „Bibelsonntag“ gefeiert. Der „Sonntag des Wortes Gottes“ thematisiert die Bibel als Quelle des Glaubens und Grundlage des christlichen Handelns. Wegen des aktuellen Corona-Lockdowns sind Gottesdienste in den Kirchen nur sehr eingeschränkt möglich (siehe dazu Seite 2; ein Vorschlag für die Feier des Sonntags zu Hause ist auf Seite 10 dieser Ausgabe). Da die Kirchen tagsüber...

  • 20.01.21
Papst Franziskus mit Vertretern des „Netzwerkes für eine atomwaffenfreie Welt“ (ICAN), sitzend die HIroshima-Überlebende Setsuko Thurlow.

76 Jahre nach dem Abwurf der Atombomben tritt der Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft
Der Anfang einer atomwaffenfreien Welt

Am 22. Jänner 2021 tritt der UN-Atomwaffenverbotsvertag (AVV) in Kraft. Er wird bindendes, universelles Völkerrecht. 76 Jahre nach dem  verbrecherischen Einsatz von „Little Boy“ (Hiroshima) und „Fat Man“ (Nagasaki) am 6. bzw. 9. August 1945 und im 75. Jahr der Vereinten Nationen (UN), ist mit dem AVV ein historischer Meilenstein gesetzt. Die Möglichkeit einer von Atomwaffen befreiten Welt hat an Wirklichkeit gewonnen und einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht. Der...

  • 14.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Kommentar

Ein befreiender Geist Macht braucht Kontrolle. Das ist ein wichtiger Grundsatz unserer Demokratien. Und wir sehen in vielen Ländern, wohin es führt, wenn es den Mächtigen gelingt, Kontrollmechanismen außer Kraft zu setzen. Dann regieren Willkür und Korruption, undurchsichtige Kräfte machen ihre Einflüsse geltend, und das Gemeinwesen wird zerstört – ähnlich wie ein Virus einen Organismus befällt, ihn krank macht oder gar tötet. Als Jesus erstmals als Lehrer in Erscheinung tritt, beginnt es...

  • 27.01.21

4. Sonntag im Jahreskreis| 31.01.2021
Meditation

Pfarrer und Poet Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“ Das ist von Kurt Marti? Wer ist denn Kurt Marti? Den Ausspruch kannte ich schon lange und habe ihn „gefeiert“, wie es in Jugendsprache heißt und ich von meiner Firmgruppe lernte. Dieses Zitat traf besonders während meines Studiums ein drängendes Gefühl in mir. Ich sah so viele ausgetretene Wege, die aus meiner Perspektive scheinbar nirgends hinführten. So viel...

  • 27.01.21

Menschen & Meinungen

Steirerin mit Herz
Martha Niederl

Einfach gepackt und nicht mehr losgelassen habe sie die Idee, uns über Martha Niederl zu schreiben, gesteht eine Nachbarin. Die „tüchtige Martha“ sei „ein bescheidener Mensch, der einfach im Stillen unendlich viel wirkt und hilft“. Sie schaue auch, dass alle zusammenhelfen. In der Weihnachtszeit freuten sich im kleinen Ort Ebersdorf in der Pfarre Gnas und der früheren Gemeinde Poppendorf viele über die offene Dorfkapelle mit zwei Holzlaternen. Wer eintrat, konnte vorne eine wunderschöne Krippe...

  • 27.01.21
Bischof Erwin Kräutler: "Wir müssen zurück zu den Wurzeln, zum Evangelium."

Bischof Erwin Kräutler
„Armut fällt nicht vom Himmel“

Seit über fünf Jahrzehnten setzt sich Erwin Kräutler für die Menschen in Amazonien, insbesondere für die indigene Bevölkerung, ein. Als Bischof von Xingu hat er die Entwicklung der Kirche in Lateinamerika entscheidend mitgestaltet. Seit 50 Jahren leben Sie nun am Xingu: Was hat sich für die indigenen Völker und ihre Mitwelt geändert? Erwin Kräutler: In der verfassungsgebenden Versammlung von 1987 haben wir zusammen mit den Indios die Indianerrechte in die Verfassung gebracht. Sie haben nun...

  • 25.01.21
Bischof Erwin Kräutler. "Es geht nicht nur darum, an die geographischen Grenzen zu gehen, sondern an die existenziellen."
2 Bilder

Erwin Kräutler
Ein Bischof zwischen Leben und Tod

Der aus Österreich stammende Bischof Erwin Kräutler steht seit Jahren auf einer Todesliste, weil er sich für die Rechte der Indios in Brasilien und gegen die Zerstörung des Amazonasgebiets einsetzt. Warum er nicht schon längst das Handtuch geworfen hat, erzählt er im Interview. Unaufhaltsam kämpft er gegen die skrupellose Ausbeutung Amazoniens, die Korruption in der brasilianischen Wirtschaft und Politik und setzt sich unermüdlich für die Rechte der Indios im größten Staat Südamerikas ein....

  • 25.01.21
3 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ich habe auf ein Wunder gehofft

Maria Winkler traut Gott zu, ihre schwerkranke Cousine zu heilen. Als diese stirbt, erlebt Maria eine Glaubenskrise. Heute sagt sie: Gott begleitet mich im Leiden. Im Leben von Maria Winkler hat es eine Zeit gegeben, in der sie jeden Tag mit Leid und Tod konfrontiert war. „Ich war Krankenschwester auf der Abteilung für Innere Medizin, da war Sterben Alltag. Manchmal sind während eines Dienstes gleich mehrere Patienten gestorben.“ Von sich aus bietet Maria den zuständigen Ärzten damals oft an,...

  • 25.01.21

Bewusst leben & Alltag

2 Bilder

Maturalehrlinge

Das Bild der Lehrausbildung hat sich gewandelt. Der Satz „Wennst net Schul gehen willst, musst halt in die Lehre“ gilt absolut nicht mehr. Wir sehen, dass auch in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit Fachkräfte weiterhin gefragt sind. Es bestehen also beste Zukunftschancen. International wird das österreichische Modell der dualen Lehrausbildung mit betrieblicher Praxis und Berufsschule sehr geschätzt. Als echte Alternative zum Besuch einer weiterführenden Schule hat sich seit 2009 die „Lehre mit...

  • 27.01.21
Worauf will ich achten? Was ist mir besonders wichtig?
2 Bilder

Verantwortungsbewusster Konsum
Anziehend

Längst geht es beim Thema verantwortungsbewusstes Einkaufen nicht mehr nur um Bananen, Kaffee und Schokolade. Auch Textilien – von Bettwäsche über Handtücher und Kleidung – gibt es fair und ökologisch. Aber was bedeutet es bei Textilien wenn sie „fair und ökologisch“ sind? Wie sehr können Gütesiegel bei der Auswahl helfen und welche gibt es da? Und was bedeutet es Textilien lange „im Kreislauf“ zu halten? Wir haben bei Michaela Knieli, Expertin bei „DIE UMWELTBERATUNG“ nachgefragt. Die gute...

  • 23.01.21
Vorsatz. Hierzulande ist das Fasten beliebt – auch um abzunehmen. Doch davon raten Experten ab.

Das Kurhaus Marienkron in Mönchhof hat 500 Menschen zu ihrem Fastenverhalten befragt
Wie fasten die Österreicher?

Das Kurhaus Marienkron in Mönchhof hat in einer Umfrage erhoben, wie die ÖsterreicherInnen fasten und was sie darüber wissen. Vier von zehn Österreichern haben sich für das neue Jahr vorgenommen zu fasten. 500 Menschen haben dazu im Rahmen der Umfrage des Kurhauses Marienkron Fragen zum Thema beantwortet. Dabei sind spannende und teils unerwartete Ergebnisse herausgekommen. In den meisten Fällen wird als größte Motivation dafür das Abnehmen angegeben. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich dieser...

  • 22.01.21
Ursulinen: Bunte Vielfalt unter einem Dach
6 Bilder

Katholische Privatschulen in der Steiermark

Wertschätzung vermitteln Katholische Privatschulen in der Steiermark Liste der Schulen in der Steiermark Katholische Privatschulen in der Steiermark (pdf) Ursulinen: Bunte Vielfalt unter einem Dach Die Ursulinen haben in Graz eine lange Tradition. Die Gründung der ersten Niederlassung im Jahr 1686 war der Beginn systematischer Mädchenbildung in der Steiermark. Im Laufe der mittlerweile 335 Jahre haben sich Schultypen, Unterrichtsformen und Standort natürlich immer wieder verändert. Eine...

  • 21.01.21

Gesellschaft & Soziales

Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat.

Polizeiseelsorge
Ein Anker, um Schrecken des Einsatzes aufzuarbeiten

„Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat“, so Karolina Firzinger, Polizeiseelsorgerin in Wien. von Karolina Firzinger und Christian Diebl Es begann im Jahr 1996, als Pfarrer Martin Müller von der Österreichischen Bischofskonferenz den Auftrag bekam, für Österreich eine Exekutivseelsorge (Polizei, Gendarmerie, Zollwache) einzurichten. Heute gibt es fast in jedem...

  • 27.01.21

„CULTOUR.DIGITAL“

Digitale Klostertouren Virtuelle Besuche sind über die Plattform „Cultour.digital“ nun in den Stiften Rein und Admont mit seiner weltberühmten Klosterbibliothek (Bild) möglich. „Wir sind stolz, einen weiteren innovativen Meilenstein im Kulturbereich geschaffen zu haben, denn die Glaubens-, Kultur- und Wissensvermittlung sind ein zentrales Anliegen unseres Hauses“, sagte der Admonter Abt Gerhard Hafner zur neuen Errungenschaft. Das Stiftsmuseum sei „nicht mehr nur physisch, sondern auch virtuell...

  • 27.01.21
Helma Eisenbock ist in Schutzausrüstung gekleidet, um ein Isolierzimmer im Universitätsklinikum Krems zu reinigen.
2 Bilder

Jahr des heiligen Josef: Helfer vor den Vorhang
Verborgen im Einsatz

Im „Jahr des hl. Josef“ holen wir Helfer in der Pandemie vor den Vorhang: Sonja Gföhler leitet das Reinigungsteam im Klinikum Krems. Jetzt sind die Reinigungskräfte besonders gefordert – und sorgen dafür, dass alles penibelst sauber wird. Sie sind ganz vorne mit dabei, um das Virus, das die Welt beherrscht, zu bekämpfen: die Reinigungskräfte in den Krankenhäusern. Im Universitätsklinikum Krems sind 106 Reinigungskräfte des Facility Service Dienstleisters „Sodexo“ im Einsatz. Wie die Ärzte und...

  • 27.01.21
Mit der Zuwanderung muslimischer Arbeiter/innen in den 60er Jahren stieg in Vorarlberg der Bedarf, den Dialog der Religionen zu fördern. Pionierin des interreligiösen Dialogs war dabei Elisabeth Dörler. Bis heute wurden zahlreiche erfolgreiche Formate entwickelt - wie zum Beispiel die Gebete für den Frieden.
2 Bilder

Das Gemeinsame betonen

Dr. Hans Rapp wird mit 1. Februar für die Katholische Kirche Vorarlberg im Bereich interreligiöser Dialog zuständig werden. Der Dialog zwischen den verschiedenen Glaubensbekenntnissen war nicht immer einfach – ein flüchtiger Blick in die Geschichtsbücher oder in eine Zeitung kann das bezeugen. Wieso der Dialog aber sehr wichtig ist, was es dabei zu beachten gilt und was daraus Schönes entstehen kann, sagt Dr. Hans Rapp im Interview. Wie kam es dazu, dass Sie der neue Ansprechpartner für...

  • 27.01.21

Reisen

Anzeige
Norwegisches Fischerdorf auf der Inselgruppe der Lofoten.
3 Bilder

Reise nach Norwegen: 17.5.–24.5.2021 und 26.5.–2.6.2021
Ganz großes Naturkino im Land der Fjorde

Bilderbuch-Landschaften, idyllisch-imposante Fjordpassagen, Wasserfälle, Holzkirchen und Städte zum Verlieben. Das alles werden Sie auf der Reise in Norwegen erleben. Reisetermine: 17.5.–24.5.2021 26.5.–2.6.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 2.298,- Einbettzimmerzuschlag: € 385,- Mindestteilnehmerzahl: 40 Personen Leistungen: Linienflug Wien – Oslo – Wien mit Austrian in der TouristenklasseInlandsflüge Bergen – Bodo und Evenes – Oslo mit Skandinavian oder einer anderen IATA...

  • 11.01.21
Anzeige
Der Höhepunkt und Ziel des Jakobsweges: das Grab des Apostels Jakob des Älteren in der Kathedrale von Santiago de Compostela.
4 Bilder

Wallfahrt nach Santiago de Compostela und Fatima: 10.5.–18.5.2021
Buon Camino!

Die Reise führt zu vielen bedeutenden Wallfahrtsorten auf der iberischen Halbinsel. Sie beginnt beim Höhepunkt des berühmten „Jakobsweges“ in Santiago de Compostela, am Grab des Heiligen Jakob des Älteren. Vom Apostelgrab geht es zur „lieben Frau von Fatima“. Reisetermine: 10.5.–18.5.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.498,- Einbettzimmerzuschlag: € 289,- Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen Leistungen: Linienflug von Wien nach Santiago de Compostela und retour von Lissabon nach...

  • 09.01.21
Anzeige
Rosenkranzbasilika in der Abenddämmerung
6 Bilder

Wallfahrt nach Lourdes: 15.7.–20.7.2021
Wohin Millionen Pilger strömen

Lourdes ist als Marienwallfahrtsort weltbekannt. Wir fahren auch in diesem Jahr zu einem der größten Pilgerorte Europas, am Tor zu den Pyrenäen. Reisetermine: 15.7.–20.7.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.198,- Einbettzimmerzuschlag: € 169,- Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen Leistungen: Sonderflug ab/bis Wien nach Lourdes Flughafensteuern und –gebühren 5x Nächtigung im Hotel der guten Mittelklasse in Lourdes Verpflegung: Vollpension (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)...

  • 09.01.21

Sonntagsblatt_Reisen
SONNTAGSBLATT_Reisen und Corona

Eine Pandemie berührt derzeit alle unsere Lebensbereiche, und Corona wird uns auch im Jahr 2021 beschäftigen. Dennoch haben wir mit Zuversicht und Sorgfalt auch für das Jahr 2021 SONNTAGSBLATT_Reisen geplant, in der Gewissheit, dass es auch eine sichere, verantwortbare und heitere Reise-Zeit nach Corona gibt. Für unsere SONNTAGSBLATT_Reisen gilt: Wenn Sie sich schon für eine Reise angemeldet haben, bleiben die Buchungen aufrecht. Sie müssen sich nicht noch einmal anmelden.Für alle Reisen gibt...

  • 19.11.20

Redaktionelles

52 Ausgaben des SONNTAG
Aktion

Abstimmen und gewinnen
Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

52 Titelseiten hat die SONNTAG-Redaktion im vergangenen Jahr für Sie entworfen. Welche hat Ihnen am besten gefallen? Stimmen Sie jetzt ab. Wählen Sie die Nummer Ihres Favoriten und Sie können gewinnen. Alle Einsendungen kommen zur Verlosung – unabhängig vom genannten Titelbild. Verlost werden von der SONNTAG-Redaktion ausgewählte Bücher.

  • 08.01.21

Neue Abo-Geschenke
Textile Gesichtsmaske - Mund-Nasen-Schutz

Die textilen Gesichtsmasken der KirchenZeitung werden in der Näherei der Naturfabrik (Ahorn/Haslach) gefertigt. Vorteile: Die Maske ist auch - mit eingenähtem Drahtbügel - perfekt für Brillenträger geeignet. Die Nase wird gut umschlossen, daher läuft die Brille nicht mehr an. Der Stoff (100% Baumwolle) und der Gummi sind kochecht und sollten vor der Erstbenutzung gewaschen werden. hygienisch verpackt 2 textile Gesichtsmasken produziert in Oberösterreich als Geschenk Hier gehts zur Bestellung...

  • 04.01.21
Prälat Franz Willinger wurde im Herbst 1945 mit dem Aufbau des „Kirchenblattes für die Diözese St. Pölten“ beauftragt und leitete die Kirchenzeitung bis zu seinem Tod im April 1985.
3 Bilder

75-Jahr-Jubiläum
75 Jahre unterwegs als „Bote der frohen Kunde“

Als vor 75 Jahren am 1. Jänner 1946 das „Kirchenblatt für die Diözese St. Pölten“ seinen Weg hinaus zu den Menschen im ganzen Diözesangebiet antrat, war es die einzige Kirchenzeitung Österreichs, die ausschließlich in der russischen Besatzungszone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde. Das brachte vielfältige Schwierigkeiten mit sich. Doch von den Menschen in den Pfarren wurde das Kirchenblatt von Anfang an mit viel Zustimmung aufgenommen. Ein Bote mit froher Kunde klopft an der Tür und...

  • 28.12.20

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt - ePaper-App

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen für die Bewerbung der ePaper-App zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! ePaper-App, A4, hoch, 4c ePaper-App, A5, quer, 4c

  • 27.10.20

Inserate fürs Pfarrblatt - SONNTAG-Abo

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20

Kunst & Kultur

Der Allroundkünstler Arik Brauer starb am 24. Jänner im Alter von 92 Jahren im Kreis seiner Familie.

Nachruf
Ich war so glücklich

Die stets positive Grundhaltung von Arik Brauer und seine Stimme werden fehlen. „Arik Brauer hat die österreichische Kultur nach 1945 entscheidend mitgeprägt.“ Mit diesen Worten hat die Direktorin des Dom Museum Wien, Johanna Schwanberg, den am 24. Jänner im Alter von 92 Jahren verstorbenen Wiener Allroundkünstler gewürdigt. Nicht nur als einer der Begründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, sondern auch als Musiker, dialektsprachlicher Dichter und Bühnenbildner sei Brauer als...

  • 27.01.21
Arik Brauer und die Bibel: Der Künstler führte 2009 Kardinal Christoph Schönborn und den damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer persönlich durch die Sonderausstellung im Dom Museum Wien.

Multikünstler Arik Brauer verstorben
Ein Brückenbauer zwischen Judentum und Christentum

Am Sonntagabend, 24. Jänner 2021, starb Arik Brauer im Alter von 92 Jahren im Beisein seiner künstlerisch ebenfalls vielfältig engagierten Familie. Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten, da existiert man nicht.“ „Arik Brauer hat die österreichische Kultur nach 1945 entscheidend mitgeprägt“, würdigt die Direktorin des Dom...

  • 26.01.21

Witze
Humor

Eine große Firma wechselt den Inhaber. Der Chef kommt nachmittags in sein neues Unternehmen und will sich erst einmal mit jedem bekannt machen. Da sieht er, wie ein Mann eine Zeit lang faul in die Luft starrt, anstatt zu arbeiten. Verärgert geht er auf den Mann zu und fragt ihn: „Wie viel Gehalt verdienen Sie im Monat?“ – Dieser erwidert: „1500 Euro.“ – Der Chef zückt 1500 Euro aus seiner Geldbörse, gibt sie ihm und sagt zornig: „Ich möchte Sie hier nie wieder sehen!“ – Kurz nachdem der Mann...

  • 20.01.21

PSALM.
Echte Zukunfts-Musik

PSALM. „for future“ geht drängenden Zukunftsfragen nach. Im vorigen Sommer gelang es den Veranstaltern der „styriarte“, trotz einschränkender Corona-Auflagen ein Programm zu präsentieren, bei dem alle Sicherheitsauflagen eingehalten wurden und der musikalische Genuss voll zur Geltung kam. So ist auch in der Zeit von Karwoche und Ostern das beliebte Festival PSALM geplant. Unter dem Motto „for future“ greift es mit unterschiedlichsten musikalischen Mitteln Fragen nach der Zukunft auf in einer...

  • 20.01.21

Serien

2 Bilder

Ist echt ein tolles Fach!

Was ist so spannend als Reli-Lehrerin? Wir fragen diesmal Magdalena Schalk aus Graz. Wie geht es Ihnen als Religionslehrerin? Ich bin sehr gerne Religionslehrerin und habe damit einen Beruf gefunden, der mich erfüllt. Besonders die kreative Auseinandersetzung mit religiösen Themen und Fragen der Kinder macht mir große Freude. Im derzeitigen „Distance Learning“ biete ich wöchentlich eine online „Reliplauderstunde“ an. Sie schafft einen Raum, wo die Kinder sich zumindest „virtuell“ sehen können...

  • 27.01.21
Grete Brandstetter

Unsere Serie „Kapellen – Marterl – Kreuze“
„Diese Antonius-Kapelle ist nicht nur für Vergessliche“

Amstetten. Fährt man in Amstetten von Eisenreichdornach Richtung Viehdorf, findet man die Antonius-Kapelle, um die sich Grete Brandstetter (s. Bild) liebevoll kümmert. Einst ließ ihre Mutter diese zum Gedenken errichten, es war sozusagen das Grab von Gretes Vater Franz Zarl, der im Jahr 1945 in jugoslawischer Kriegsgefangenschaft gestorben war. Im Frühjahr 1954 war Baubeginn, einige Monate später segnete Pater Bauernfeind die Kapelle, wobei viele Nachbarn zusammenkamen. Sie selbst habe ihren...

  • 27.01.21

Bestellen Sie die KirchenZeitung im Kurzabo
Fastenserie "Schuld und Vergebung"

Reinhard Haller, bekannt als Gerichtspsychiater und Bestsellerautor, schreibt in der KirchenZeitung ab 17. Februar 2021 zum Thema "Schuld und Vergebung" eine 7-teilige Serie während der Fastenzeit. Er nähert sich dem Phänomen "Schuld" aus psychologischer Sicht, geht den Wurzeln der Schuldgefühle auf den Grund und erklärt, wie man sie überwinden kann. Bestellen Sie die KirchenZeitung im Kurzabo 7 Wochen um nur 10,- Euro. bis 12. Februar 2021.

  • 22.01.21
2 Bilder

Ich glaube – ja. Religinsunterricht Fokus Teil 6 - Ende
Hat das etwas mit mir zu tun?

Franz Hackstock ist an der Landesberufsschule Bad Gleichenberg als Religionslehrer tätig und ist Diözesaninspektor für Religionsunterricht an Berufsschulen. Spielen aktuelle gesellschaftliche Fragestellungen eine Rolle in deinem Unterricht? Hackstock: Natürlich! Das Leben der SchülerInnen und ihr Glaube bilden sozusagen die Mitte des Religionsunterrichtes. Alles, was im Hier und Jetzt eine Rolle spielt, wird von uns gemeinsam aus der Perspektive des christlichen Glaubens reflektiert und...

  • 20.01.21

Kirche, Feste, Feiern

Feste feiern - Festprofi
Maria Lichtmess - Darstellung des Herrn - 2. Februar

Mein Papa hat gesagt, wir gehen am Samstag zu einer Lichterprozession in die Kirche. Mit Kerzen. Weil das „Lichtmess-Fest“ ist. Wird das Licht dort gemessen? Nein, da wird nichts gemessen. Das Wort Lichtmess hat mit der hl. Messe zu tun. Denn an diesem Tag werden bei der heiligen Messe Kerzen gesegnet. Der Lichtmesstag, der 2. Februar, ist der 40. Tag nach Weihnachten. Er heißt eigentlich „Fest der Darstellung des Herrn“. Wir feiern an ihm, dass Maria und Josef das Jesuskind 40 Tage nach seiner...

  • 26.01.21
Künstlerische Darstellung des heiligen Petrus Canisius, Patron der Diözese Innsbruck, in der gleichnamigen Innsbrucker Pfarre.

Vor 500 Jahren, am 8. Mai 1521, wurde Petrus Canisius geboren.
Eine Seele wiegt mehr als die ganze Welt

1521 war ein Jahr, das in die Geschichte Europas einging. Auf einem Reichstag in Worms verbot Kaiser Karl V. Verbreitung und Lektüre der Schriften von Martin Luther. Der Reichtstag manifestierte die konfessionelle und politische Spaltung Europas. In diese Zeit hinein wurde am 8. Mai Petrus Canisius geboren. Der Publizist und Jesuit Leo Wallner (1931-2013) hat versucht, der Botschaft seines Lebens auf die Spur zu kommen. Wie Canisius den Glauben lernt. Ein hervorragender Priester namens Nikolaus...

  • 12.01.21
"Kirche bunt"-Verteiler aus Niedernondorf
6 Bilder

Rund 3.000 Austrägerinnen und Austräger
Die fleißigen Helferinnen und Helfer von „Kirche bunt“

Vor 75 Jahren erschien die erste Ausgabe der Kirchenzeitung der Diözese St. Pölten. Vom ersten Moment an wurde sie für über die Pfarren an die Abonnenten ausgeteilt. Auch heute noch sorgen rund 3.000 Austrägerinnen und Austräger dafür, dass die Kirchenzeitung jede Woche in viele Haushalte kommt – und das in Coronazeiten unter den gebotenen Vorsichtsmaßnahmen. Seit es die Kirchenzeitung gibt, haben wir sie zuhause“, erzählt Margareta Kolm aus der Pfarre Spital bei Weitra. Seit 2009 richtet die...

  • 28.12.20

Eine Weihnachtsgeschichte
Die Gewissheit, dass Gott mit uns ist

Für den „Sonntag“ hat die Erfolgsautorin und Religionspädagogin Monika Nemetschek ihre Erinnerungen an Weihnachten 1943 in einer Kurzgeschichte festgehalten: Langsam schlenderte ich von der Schule nach Hause. Heute beginnen die Weihnachtsferien, dachte ich. Aber in mir wollte keine rechte Freude aufkommen. Weshalb wohl? Aus Gesprächsfetzen der Erwachsenen drang ein Satz an mein Ohr: „Heuer gibt´s kein Weihnachten!“ Wie nur war das möglich? Weihnachten konnte man doch nicht einfach abschaffen?...

  • 22.12.20

Sonderthemen

Video

Weihnachten in der Pandemie
Wie wir das Weihnachtsfest würdig zuhause feiern können

Bis zum Heiligen Abend dauert es nicht mehr lange. Der SONNTAG hält ein Feierheft für Sie bereit, das Ihnen eine Hilfestellung für das christliche Weihnachtsfest bietet: Liedtexte, Impulse, Gebete, Lesung, Fürbitten und selbstverständlich das Weihnachtsevangelium als zentrales Herzstück. Alles in der richtigen Reihenfolge, sodass Sie das Weihnachtsfest feierlich begehen können. Das diesjährige Weihnachten ist bestimmt anders. Wir werden, wenn es gut geht, nur im kleinen Familienkreis feiern...

  • 23.11.20

Er filmt die Bilder und stellt sie auf YouTube
15-jähriger Nico macht unsere Kirchenglocken berühmt!

Der 15-jährige Nico Schellerer aus Wels hat schon über 215 Glockenvideos gedreht und auf YouTube veröffentlicht. Aus der Diözese St. Pölten hat der Schüler bereits die Glocken von Scheibbs, St. Valentin, Steinakirchen oder Allhartsberg gefilmt. Weitere sollen folgen. Wie bist du zu diesem ausgefallenen Hobby gekommen? Nico: Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Kirchenglocken. Angefangen hat es, als ich vier oder fünf Jahre alt gewesen bin. Das Interesse kommt vielleicht daher,...

  • 20.11.20

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung in...

  • 20.10.20
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

M. Hildegard Brem ist Abtissin der Zisterzienserinnenabtei Mariastern, Vlbg.
2 Bilder

Kommentar: Die Kirche & ich
Zum Tag des Geweihten Lebens

Das Fest Darstellung des Herrn oder Mariä Lichtmess, wie es im Volksmund heißt, ist fest im religiösen Brauchtum verankert: Kerzensegnung und Lichterprozession führen sogar Menschen in die Kirche, die sonst nicht so oft dort zu sehen sind. Seit Johannes Paul II. ist dieser Tag auch der Tag des Geweihten Lebens. Wir Schwestern begehen dieses Fest schon seit Jahren zusammen mit Menschen der ganzen Region und laden zu einer stimmungsvollen Lichterprozession und zu einer feierlichen Vesper im...

  • 27.01.21

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Denk i nix und red i nix und tu i nix

„Das ist ein beinhartes Protestlied. Allerdings richtet sich die Kritik nicht gegen eine be-stimmte Gruppe, sondern gegen jedermann, der sich betroffen fühlt – auch gegen mich selbst.“ So hat der nun verstorbene vielseitige Künstler Arik Brauer sein Lied „Sein Köpferl in Sand“ eingeleitet. Ein Protest gegen eine Mentalität, die es sich gutgehen lässt und wo man auf die anderen den Hut draufhaut. Eben: „Hinter meiner, vorder meiner, links, rechts güt’s nix.“ Das Lied ist zu einem Evergreen...

  • 27.01.21

Offen gesagt - Mag.a Ruth Kathrin Lauppert-Scholz MA
Neuer Antisemitismus

Erleben Sie heute noch Antisemitismus? In welcher Form? Ja, Antisemitismus ist nicht nur für mich, sondern für alle Juden und Jüdinnen, mit denen ich spreche, erlebbar und sogar im Anstieg. Die bekannten antisemitischen Ereignisse des vergangenen Jahres sind nicht unbedingt nur Ausdruck eines klassischen rechten Antisemitismus, der in Österreich noch immer einen konstanten Bodensatz bildet. Sie sind auch eine Form des Antizionismus, einer Judenfeindschaft also, die auf den Staat Israel abzielt,...

  • 27.01.21

Positionen - Karl Veitschegger
Kein Moment ohne Gott

Auf die Frage, was ihm persönlich im Leben Orientierung gebe, antwortet der renommierte Quantenpysiker Anton Zeilinger in einem FURCHE-Interview (30. November 2020): „Die Überzeugung, dass es etwas Transzendentes gibt. Manche Menschen nennen das Gott, oder wie auch immer. Für mich ist das sogar mehr als eine Überzeugung, nämlich eine wichtige Erfahrung meines Lebens: dass die Welt nicht nur materiell ist. Diese Erfahrung habe ich interessanterweise schon immer gehabt. In meinem Leben gab es...

  • 27.01.21

Leserreporter

Gottesdienste mit Masken und Freude

Nach der Lockerung der CoV-Maßnahmen war es am Sonntag wieder soweit – die ersten Sonntagsgottesdienste in den Kirchen fanden statt. Doch anders als gewohnt mit Schutzmasken, Handkommunion und großem Abstand zwischen den Besuchern.

  • 27.01.21

Wechsel an Spitze der Neuapostolischen Kirche

Die Neuapostolischen Kirche Österreich hat ein neues geistliches Oberhaupt: Matthias Pfützner ist neuer Apostel. Er tritt an die Stelle von Philipp Burren, der in den Ruhestand geht, teilte die Neuapostolische Kirche am Freitag mit. Pfützner wird am Sonntag (24. Jänner) von Stammapostel Jean-Luc Schneider, dem Oberhaupt der Neuapostolischen Kirche International, im Rahmen eines Gottesdienstes in Zofingen/Schweiz in das Apostelamt ordiniert und mit der Leitung der Kirche in Österreich, Slowenien...

  • 23.01.21
7 Bilder

Offene Kirche
Offene Kirche - ein Angebot für unsere Erstkommunionkinder

Seit dem zweiten Lockdown ist unsere Kirche, Inzersdorf Sankt Nikolaus, an 3 Tagen für je 2 Stunden geöffnet. In der Kirche selbst, lassen wir das Kirchenjahr nicht spurlos vorübergehen. Und da ja Weihnachten eine kurze Unterbrechung brachte, war ab der Weihnachtszeit unsere Kirche besonders schön geschmückt. Und das war der Anstoß für die besondere Einladung an unsere Erstkommunionkinder. Per Mail wurden alle angeschrieben, doch einmal zur „Offenen Kirche“ zu kommen und die Bibelgeschichten zu...

  • 19.01.21

Reparaturhandbuch für Haushaltsgeräte
Warum brauchen Sie einen Profi für die Reparatur von Haushaltsgeräten?

Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank und Geschirrspüler gehören zu den wichtigsten Elektrogeräten in einem Haushalt und werden dementsprechend häufig benutzt. Wenn eines davon kaputt geht, ist der Schreck zunächst einmal groß, denn Reparaturen sind aufwändig und teuer. Viele Menschen versuchen daher erst einmal, das Gerät selbst zu reparieren. Bei kleineren Problemen kann dies sinnvoll sein, bei größeren Defekten sollten Sie sich jedoch an einen Haushaltsgeräte Kundendienst...

  • 29.12.20

Glaube & Spiritualität

Machen wir Licht!

Darstellung des Herrn. Zum Fest am 2. Februar. Einen köstlichen „Cuvée“ serviert die Kirche mit dem Fest am 2. Februar. Auf dem Etikett steht „Darstellung des Herrn“, die meisten sprechen von „Lichtmess“. In den „Cuvée“ sind drei Feierformen geschmackvoll vermischt. Eine Lichtfeier wie in der Osternacht. Eine Prozession zur Kirche wie am Palmsonntag. Ein Gedenken an die Kindheit Jesu wie zu Weihnachten. Schmeckt wie Weihnachten und Ostern zugleich. Woran wir denken. Ein Fest ist immer mit einem...

  • 27.01.21
Die drei Kleinen Schwestern Waltraud Irene, Anita Maria und Brigitta Maria sind bereits in Pension und unterstützen jetzt in Wien-Favoriten ehrenamtlich Flüchtlingskinder..
3 Bilder

Die Kleinen Schwestern Jesu
Ein Lächeln und ein Hoffnungsschimmer

Sr. Waltraud Irene kennt den Alltag der Menschen: 15 Jahre arbeitete sie als Kassiererin im Supermarkt, bevor sie in den Orden der Kleinen Schwestern eintrat. Auch dann war sie noch an der Kassa oder als Putzfrau tätig. Mit dem SONNTAG sprach sei über das Leben der Ordensfrauen in Wien-Favoriten und erzählt, was ihr in der Zeit der Corona-Pandemie besonders wichtig ist. Sie gehen den Weg eines kontemplativen Lebens mitten in der Welt der Armen und einfachen Leute. Sie leben in kleinen...

  • 20.01.21

Weltreligionen
Feste der Weltreligionen 2021

Lernen Sie die Feste und Feiertage der Religionen kennen - mit dem SONNTAGSBLATT-Kalender "Feste der Weltreligionen 2021". Jetzt kostenlos als PDF herunterladen. Feste der Weltreligionen 2021 (pdf download) Der interreligiöse Kalender für das Jahr 2021 informiert über die wichtigsten Feiertage der Religionsgemeinschaften. Der mehrfarbige Terminplaner kann kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Er enthält einen Überblick über die Feste und Feiertage von Katholiken und Protestanten,...

  • 20.01.21

Sonntag des Wortes Gottes
Gott lässt sich nicht wörtern

Texte zum Sonntag des Wortes Gottes. schriftgelehrte … gotteserörterer … sie örtern wir örtern gott vergeblich mit wörtern doch er ist der geist und lässt sich nicht örtern er ist das wort und lässt sich nicht wörtern Aus: Kurt Marti, geduld und revolte Schweigen möchte ich, Herr, und wartend Ausschau halten nach dir. Schweigen möchte ich, Herr, damit du mich erkennen lässt, was um mich herum geschieht. Schweigen möchte ich, Herr, damit ich aus den vielen Stimmen jene höre, die es gut mit mir...

  • 20.01.21

Geschichtliches & Wissen

Als östlichstes Bundesland Österreichs ist das Burgenland bekannt für seine scheinbar endlos weiten Ebenen und den Wind, der sich gut für erneuerbare Energie nutzen lässt. Das Land entwickelte sich in seinen ersten 100 Jahren vom Armenhaus zur vielsprachigen Brücke zwischen Ost und West.

Ein Brückenland

100 Jahre Burgenland. Bischof Zsifkovics und Bischofsvikar P. Karl Schauer blicken auf die Geschichte. Heuer feiert das Burgenland seine 100-jährige Zugehörigkeit zur Republik Österreich. Nach dem Zerfall Österreich-Ungarns 1918 beanspruchte der neu gegründete Staat Deutschösterreich den deutschsprachigen Teil Westungarns für sich. Im Vertrag von St. Germain wurde das Gebiet 1919 Österreich zuerkannt und am 5. Dezember 1921 offiziell übergeben. Die Aufnahme des Landes in die Republik wurde...

  • 27.01.21
Über eine Verordnung gegen zu lange Chromessen berichtet die Wiener Kirchenzeitung bereits 1861
3 Bilder

Vor 160 Jahren berichtet die Wiener Kirchenzeitung
Verordnung gegen zu lange Chormessen

Auch das gab es offenbar schon immer: Regens chori, die sich ausgiebig (und für manche Gläubige wohl  zu ausgiebig) der Kirchenmusik widmeten. Deshalb war bereits am 30. Jänner 1861 in der Wiener Kirchenzeitung über eine Verordnung „gegen lange Chormessen“ zu lesen, die Kardinal Erzbischof Engelbert von MECHELN erlassen hatte. Der Text der Verordnung war allerdings in Latein verfasst und damit nur für die Priester und Theologen - damals allerdings die Hauptadressaten der Wiener Kirchenzeitung -...

  • 26.01.21
Blick in die entgegengesetzte Richtung von der Kuppel des Petersdoms über Rom und den Petersplatz mit den Bernini-Kolonnaden.
4 Bilder

Rom wurde vor 150 Jahren Hauptstadt Italiens
Als die weltliche Macht des Papstes zu Ende ging

Mit einem Gesetz vom 3. Februar 1871 wurde Rom offiziell zur Hauptstadt Italiens. Die politische Macht der Päpste, die 1.116 Jahre lang über die Stadt und weite Teile Mittelitaliens geherrscht hatten, ging damit – vor nunmehr 150 Jahren – zu Ende. Nach fast kampfloser Eroberung Roms am 20. September 1870 durch piemontesische Truppen brauchte das neue Italien eine Hauptstadt. Der einstige Kirchenstaat war am 6. Oktober 1870 per Dekret an Italien angegliedert worden. Und am 3. Februar 1871...

  • 20.01.21
P. Christoph Schönborn OP, im Bild am 10. Jänner 1971 bei seiner Primiz in Schruns in Vorarlberg
3 Bilder

Jänner 1996: Interview mit Erzbischof Schönborn für Radio Vatikan
"Ich will die katholische Mitte stärken"

Radio Vatikan hat am 2. Jänner 1996 mit dem Wiener Erzbischof Dr. Christoph Schönborn ein Interview gesendet, in dem er über seine Berufung zum Priester und Dominikaner, über seine wissenschaftliche Tätigkeit, über seine Beziehung zur heiligen Theresia von Lisieux, seine Arbeit am Katechismus und sein Amt als Erzbischof von Wien spricht. Herr Erzbischof, Sie kommen aus einer altösterreichischen Adelsfamilie, die in ihren Reihen einige Bischöfe hatte. War Ihnen die Berufung zum Priestertum...

  • 19.01.21

Pfarrleben

Bürgermeister Matthias Schranz zeigt den Kerzenbehälter des neu errichteten Sternengrabes am Friedhof Kauns.
2 Bilder

Kauns zählt 502 Einwohner
Großer Zusammenhalt im kleinen Dorf

Mit 34 Jahren zählt Matthias Schranz zur jüngeren Generation unter Tirols Bürgermeistern. Vor drei Jahren hat er diese Aufgabe übernommen. Als laut Eigendefinition „sozialer Typ“ ist er bei vielen Vereinen und Institutionen dabei. Wie in vielen Dörfern prägen sie auch in Kauns das Geschehen: Theater, Feuerwehr, Musikkapelle, eine pfarrlich geregelte Seniorenbetreuung, Computerclub, Schützenkompanie, Bienenzucht-, Schafzucht- und Sportverein, Dorfbücherei, Bäuerinnen, Jungbauernschaft und...

  • 24.01.21

Online-Firmvorbereitungen
Den "Geist Gottes" online im Netz suchen

Ab sofort können sich junge Menschen zur Firmung anmelden. Bevor der große Tag kommt, gilt es aber noch, einen Firmunterricht zu absolvieren. In Zeiten wie diesen gar kein leichtes Unterfangen. Die Firmbegleiter in den Pfarren suchen nach kreativen Lösungen. So auch in der Klagenfurter Pfarre St. Theresia. Dort hat Stadtpfarrer Johannes Pichler die Coronazeit dafür genützt, „um jungen Menschen auch digital eine Vorbereitung auf die Firmung anbieten zu können“. So entstand, in Anlehnung an den...

  • 22.01.21

Pfarrkirche Laxenburg
Das Gebet darf nicht ausbleiben!

Die Zeiten des verordneten Lockdowns sind für viele Menschen beschwerlich, vor allem auch wenn jemand erkrankt ist. Auch wir in der Kirche ziehen uns zurück und leisten einen Beitrag. Dennoch, das Gebet darf nicht ausbleiben! So haben sich abwechselnd Menschen gerne bereit erklärt, in der Pfarrkirche Laxenburg in der Zeit des Lockdowns eine tägliche stille Anbetungsstunde (17 bis 18 Uhr) vor dem Allerheiligsten für die Gemeinde, unser Land und die Leidenden in dieser Zeit zu halten. Gebet in...

  • 21.01.21
Fürstenfeld - Spendenaktion

Im Blickpunkt
Pfarre Fürstenfeld

Viel Unterstützung durch heimische Künstlerinnen und Künstler fand Wolfgang Franz (hd-production.at, rechts) für seine Idee eines Online-Weihnachtskonzertes in der Stadtpfarrkirche. Die Spenden kommen bedürftigen Familien zugute. V. l. Erich Sommer und Charly Fuchs (Foxpower), Gabi Jahn.

  • 21.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ