BESTELLEN SIE DIE SERIE IN IHRER KIRCHENZEITUNG

Nachrichten

Kirche hier und anderswo
Ein Soldat des irakischen Militärs patrouilliert vorbei an der syrisch-katholischen Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad, wo auf Plakaten der Besuch von Papst Franziskus angekündigt wird.Ein Soldat des irakischen Militärs patrouilliert vorbei an der syrisch-katholischen Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad, wo auf Plakaten der Besuch von Papst Franziskus angekündigt wird.Ein Soldat des irakischen Militärs patrouilliert vorbei an der syrisch-katholischen Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad, wo auf Plakaten der Besuch von Papst Franziskus angekündigt wird.

Heikle Mission im Irak
Papst Franziskus im Zweistromland

Mit Papst Franziskus reist erstmals ein Papst in den Irak. Franziskus will mit seiner Reise die bedrängten Christen im Mittleren Osten stärken und seine Botschaft der Geschwisterlichkeit in die Heimat des schiitischen Islam tragen. Angesichts der Pandemie- und Sicherheitslage blieb die Reise von Papst Franziskus bis zuletzt ungewiss. Für den Papst selbst ist die Reise wohl ein Herzensanliegen. Er will den von Konflikten und Gewalt ausgezehrten Menschen im Irak Trost und Freude bringen. Selbst...

Kirche hier und anderswo
5 Bilder

Klagenfurter Stadtpfarrturm wird renoviert
Runderneuerung eines Wahrzeichens

Sie liegt buchstäblich im Zentrum der Landeshauptstadt Klagenfurt. Die Stadtpfarrkirche St. Egid. Sie ist wahrscheinlich die älteste Kirche der Stadt und ihr Turm, von weit her sichtbar, das markante Wahrzeichen. Die Heimstätte von fünf Glocken wird in den nächsten Monaten renoviert. von Ingeborg Jakl „Die milden Temperaturen kommen gerade zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ruprecht Obernosterer, Leiter der Bauabteilung der Diözese. Denn so kann mit der Renovierung des Turms der Stadtpfarrkirche...

Menschen & Meinungen
Eva Rossmann: „Ich glaube, dass der Krimi die Chance bietet, ein Stückchen unseres Lebens zuzuspitzen.“ 
Eva Rossmann: „Ich glaube, dass der Krimi die Chance bietet, ein Stückchen unseres Lebens zuzuspitzen.“ 
Eva Rossmann: „Ich glaube, dass der Krimi die Chance bietet, ein Stückchen unseres Lebens zuzuspitzen.“
3 Bilder

Autorin Eva Rossmann
Natürlich bin ich Feministin

Eva Rossmann ist eine der erfolgreichsten Krimiautorinnen des Landes. Die studierte Juristin und Journalistin engagierte sich für das Frauenvolksbegehren. Sie setzt sich für Gleichberechtigung ein und unterstützt Anliegen der Katholischen Frauenbewegung. Ein SONNTAGS-Interview mit ihr anlässlich des Weltfrauentags am 8. März. Auch wenn die Entfernung zwischen Wien und dem Weinviertel nicht groß ist, tauschen wir uns in der Pandemie für dieses Interview digital aus. Eva Rossmann, die aus Graz...

Glaube
Irene Gassmann (56) ist Priorin des Benediktiner­innenklosters Fahr vor den Toren der Stadt Zürich. Infos zum Kloster Fahr: www.kloster-fahr.ch.Irene Gassmann (56) ist Priorin des Benediktiner­innenklosters Fahr vor den Toren der Stadt Zürich. Infos zum Kloster Fahr: www.kloster-fahr.ch.Irene Gassmann (56) ist Priorin des Benediktiner­innenklosters Fahr vor den Toren der Stadt Zürich. Infos zum Kloster Fahr: www.kloster-fahr.ch.
2 Bilder

Interview zum Weltfrauentag
Wechselspiel von Glaube und Leben

Priorin Irene Gassmann leitet seit 2003 die Gemeinschaft der Benediktinerinnen im Kloster Fahr in der Schweiz. Die Ordensfrau spricht im Interview über Berufung, Glaube sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern in der katholischen Kirche und über den internationalen Frauentag. Hat der Glaube immer schon eine große Rolle in Ihrem Leben gespielt? Gassmann: Ich bin auf einem Bauernhof in der Innerschweiz aufgewachsen, im Kanton Luzern. Bei uns zu Hause war es üblich, am Tisch vor und nach...

Kirche hier und anderswo
Gesendet zum Dienst in Kirche und Welt sind: Ingrid Sommer, Manuela Ebner, Renate Orth-Haberler und Bernadette Gaunersdorfer (v. l.). Gesendet zum Dienst in Kirche und Welt sind: Ingrid Sommer, Manuela Ebner, Renate Orth-Haberler und Bernadette Gaunersdorfer (v. l.). Gesendet zum Dienst in Kirche und Welt sind: Ingrid Sommer, Manuela Ebner, Renate Orth-Haberler und Bernadette Gaunersdorfer (v. l.).
3 Bilder

Sendungsfeier
Frauen leben unsere Kirche

Erzbischof Franz Lackner sendete am zweiten Fastensonntag vier Frauen bei einem feierlichen Gottesdienst im Salzburger Dom in den pastoralen Dienst. Die Pastoralassistentinnen sind in Pfarren und Altenheimen der Erzdiözese Salzburg tätig. „Eure Sendung ist ein Hoffnungszeichen für die ganze Erzdiözese; Gott verlässt uns nicht; er kümmert sich um seine Herde“, sagte Erzbischof Lackner in seiner Predigt. „Wir haben eine gemeinsame Sendung, sind nicht in eigener Mission unterwegs, sondern wir sind...

Texte zum Sonntag
Video

3. Fastensonntag | 7. März 2021
Eine Minute für das (eine) Leben

Anna Pfleger, Haus der Frauen, Ort der Bildung Spiritualität Auszeit 3. Fastensonntag, 7. März 2021 Gedanken zum Evangelium nach Johannes (Joh 2,13-25)  Die Bibelstelle von der Tempelreinigung zeigt Jesus ungewohnt emotional: So zornig und wütend haben wir ihn noch nie gesehen. Warum? Er ist zutiefst betroffen vom Handeln dieser Männer. Das Haus Gottes, den Tempel haben sie zu einem Ort der Geschäftemacherei gemacht. Daher auch seine engagierte Emotionalität. Jesus spricht zu uns auch vom...

Glaube
Petrus Canisius hatte eine tiefe Faszination für Gott. Aufgeben war keine Option für ihn. Kompromisslos stellte er sich in den Dienst der Mission, Menschen für den Glauben zu gewinnen.   Petrus Canisius hatte eine tiefe Faszination für Gott. Aufgeben war keine Option für ihn. Kompromisslos stellte er sich in den Dienst der Mission, Menschen für den Glauben zu gewinnen.   Petrus Canisius hatte eine tiefe Faszination für Gott. Aufgeben war keine Option für ihn. Kompromisslos stellte er sich in den Dienst der Mission, Menschen für den Glauben zu gewinnen.
2 Bilder

Petrus-Canisius-Jahr 2021
Petrus Canisius. Ein schwieriger Patron?

Petrus Canisius (1521-1597) lebte in einer Zeit heftiger Konflikte – in Europa und in der Kirche. In monatelanger Forschungsarbeit hat der Historiker Mathias Moosbrugger für sein neues Buch dessen Wirken erforscht. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet er von überraschenden Erkenntnissen, seiner historischen Schuld und tiefen Mystik. Die Fragen stellte Gilbert Rosenkranz Sie haben in wissenschaftlicher Knochenarbeit Quellenstudium betrieben und dabei viele Dokumente aus der Feder von Petrus...

Gesellschaft & Soziales
Zuhause auf Zeit. Neun private Krisenpflegeplätze gibt es derzeit in Vorarlberg. Es sind geschützte und stabilisierende Orte für Babys und Kleinkinder, deren Leben aus den Fugen geraten ist.   
Zuhause auf Zeit. Neun private Krisenpflegeplätze gibt es derzeit in Vorarlberg. Es sind geschützte und stabilisierende Orte für Babys und Kleinkinder, deren Leben aus den Fugen geraten ist.   
Zuhause auf Zeit. Neun private Krisenpflegeplätze gibt es derzeit in Vorarlberg. Es sind geschützte und stabilisierende Orte für Babys und Kleinkinder, deren Leben aus den Fugen geraten ist.

Private Krisenpflege des Vorarlberger Kinderdorfs unterstützt bei akuten Familienkrisen
Geborgtes Zuhause

Susanne, 45, ist seit zehn Jahren Krisenpflegemama. Nicht nur ihre Worte, ihre herzliche Ausstrahlung und Präsenz zeugen von der tiefen Erfüllung, die damit verbunden ist. Über 17 Kindern hat sie bereits ein Zuhause auf Zeit geschenkt. Hat ihnen all ihre Liebe und Aufmerksamkeit gewidmet und sie nach ein paar Wochen oder Monaten wieder weiterziehen lassen. Die Tatsache, dass wir weder den richtigen Namen noch den Wohnort unserer Interviewpartnerin nennen dürfen, führt uns vorweg mitten in den...

Kunst & Kultur
Ausnahmesituation. Die Probe im Steinbruch wurde von Hubert Händler und Michael Schalling für einen Fototermin bloß nachgestellt. Derzeit wird zwar eifrig an der neuen Inszenierung der Passionsspiele gefeilt – aber ausschließlich online.    
Ausnahmesituation. Die Probe im Steinbruch wurde von Hubert Händler und Michael Schalling für einen Fototermin bloß nachgestellt. Derzeit wird zwar eifrig an der neuen Inszenierung der Passionsspiele gefeilt – aber ausschließlich online.    
Ausnahmesituation. Die Probe im Steinbruch wurde von Hubert Händler und Michael Schalling für einen Fototermin bloß nachgestellt. Derzeit wird zwar eifrig an der neuen Inszenierung der Passionsspiele gefeilt – aber ausschließlich online.

Passionsspiele St. Margarethen
Online den Ernstfall proben

Die Passionsspiele St. Margarethen sollen heuer – trotz Verschiebung auf den 3. Juli – stattfinden. Derzeit wird eifrig online geprobt und die Neuinszenierung auf großer Bühne beworben. Gerald Gossmann Die Premiere der Passionsspiele wurde auf den 3. Juli verschoben – und trotzdem hatten das Ensemble und das neuinszenierte Stück schon jetzt eine riesige Bühne. Der Fernsehgottesdienst auf ORF 2 und ZDF wurde vergangenen Sonntag aus der Pfarrkirche St. Margarethen übertragen. Die TV-Zuschauer...

Kirche hier und anderswo
Das digitale Fastentuch wurde an Aschermittwoch im Rahmen eines Livestream-Gottesdienstes im Martinsdom präsentiert.

Kunstwerk im Eisenstädter Dom
Digitales Fastenerlebnis

Im Eisenstädter Martinsdom ist derzeit bis Karfreitag eine digitale Bildanimation des Künstlers Heinz Ebner zu bestaunen – sozusagen ein digitales Fastentuch. Dieses „übersetzt den Leidensweg Jesu in unsere Zeit“, betont Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics. Nora Demattio Dem in den Alpenländern einzigartigen Brauch wird in der Diözese Eisenstadt während der Fastenzeit in besonderer Weise neues Leben eingehaucht: das Aufziehen eines Fastentuches, das bis zum Karfreitag das Altarkreuz verhüllt....

Bewusst leben & Alltag

Spirituelles Angebot in Saak
Eine "Seelen-Tankstelle" in der Kirche

„Ecclesia dei – überraschendes Haus Gottes“. Unter diesem Motto steht die Einladung der Pfarre Saak an die Menschen in der Fastenzeit. Pfarrer Antony Valiaparambil hat mit seinem PGR-Team den im vergangenen Advent begonnenen Weg, aus der Pfarrkirche einen Ort zum Verweilen und „Auftanken“ in besonderer Atmosphäre zu machen, fortgesetzt. Ein kunstvoll verhüllter Hochaltar, inspirative Beleuchtung, gregorianische Choräle als meditative Umrahmung, ausgesuchte biblische Worte – damit wird der...

Glaube
Tausende Tote - doch wie trauert die Gesellschaft um sie?
2 Bilder

Tausende Opfer
Trauer um Corona-Tote

Tausende Tote – doch wie trauert die Gesellschaft um sie? Die Opfer der Corona-Pandemie scheinen hinter den Statistiken unterzugehen. Was kann die Kirche in dieser Situation beitragen? Gibt es Formen öffentlichen Trauerns, die nicht nur Christen ansprechen, sondern auch in eine plurale Gesellschaft hineinwirken? Während Menschen allein um ihre Angehörigen trauern, werden die Toten in den Nachrichten zu kalten Statis­tiken. Der Erfurter Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann konstatiert die...

Kirche hier und anderswo
Zum Weltfrauentag am 8. März fragen wir nach: Wie geht es Frauen, die ihren Beruf und ihre Berufung leben, auch wenn manche Wünsche noch offen sind? – Irmgard Lehner erzählt, warum sie Seelsorgerin ist.

„Es ist höchste Zeit“

Irmgard Lehner ist seit 25 Jahren Seelsorgerin – und das mit Begeisterung. Die Verbundenheit zu Christus sei in all den Jahren gewachsen und habe sie herausgefordert, erzählt sie. Sie lebt ihren Beruf und ihre Berufung – auch wenn ein Wunsch noch offen ist. Beruf und Berufung Das Bedürfnis, in einer Pfarre als Seelsorgerin zu arbeiten, war groß. Seit September 1995 übt sie diesen Beruf auch aus und folgt damit auch ihrer Berufung. – Wie drückt sich diese Christusverbundenheit im beruflichen...

Kunst & Kultur
Einen Neuzugang für die restaurierte Kapelle spendete Radbot-Lothringen (l.). Neben ihm (v.l.): Roland Kerschbaum, Salzburger Burgen- und Schlösser Betriebsführung Maximilian Brunner, Eva Hody, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.�
2 Bilder

Schwarzenbergkapelle
Wo der Fürst betete

Jahrzehntelang diente die Schwarzenbergkapelle als Abstellkammer und Durchgangsraum. Nun ist sie wieder in ihrer ursprünglichen Pracht zu sehen – und erinnert dabei sowohl an den einstigen Fürsterzbischof, als auch an ehemalige Bewohner der Alten Residenz. Ganze 170 Jahre lang lag die Schwarzenbergkapelle in der alten Residenz in Salzburg in einem tiefen Dornröschenschlaf. Seit 2019 wurde das Kleinod schrittweise wachgeküsst und jetzt endlich ist die Kapelle wieder für die Öffentlichkeit...

Serien
Richtig lecker! Es muss nicht immer Fleisch sein. Wenn man unter der Woche auf Fleisch verzichtet, freut man sich umso mehr auf den Sonntagsbraten. Anregungen dazu: https://youtu.be/B98Kf_Yh4YI
3 Bilder

einfach leben. mein fasten für uns und für unsere Welt | Teil 03
Opa, wieso isst du das?

Moritz ist drei Jahre alt. Dreieinhalb, wenn man genau ist. Moritz weiß schon viel. Zum Beispiel, dass Fleisch von Tieren kommt. Deshalb isst er auch keines, weil ihm die Tiere leid tun. Die Hühnersuppe isst er, aber nur, weil er nicht weiß, dass da ein Hendl drinnen ist. Der Opa von Moritz isst sehr gerne Fleisch, und das schon immer. Er ist sozusagen ein eingefleischter Fleischesser. Moritz liebt seinen Opa. Besonders gerne sitzt er bei ihm, wenn er jausnet. Das ist so gemütlich. Opa isst...

Glaube
Papst Franziskus mit Vertretern des „Netzwerkes für eine atomwaffenfreie Welt“ (ICAN), sitzend die HIroshima-Überlebende Setsuko Thurlow.

76 Jahre nach dem Abwurf der Atombomben
Der Anfang einer atomwaffenfreien Welt

Am 22. Jänner 2021 tritt der UN-Atomwaffenverbotsvertag (AVV) in Kraft. Er wird bindendes, universelles Völkerrecht. 76 Jahre nach dem  verbrecherischen Einsatz von „Little Boy“ (Hiroshima) und „Fat Man“ (Nagasaki) am 6. bzw. 9. August 1945 und im 75. Jahr der Vereinten Nationen (UN), ist mit dem AVV ein historischer Meilenstein gesetzt. Die Möglichkeit einer von Atomwaffen befreiten Welt hat an Wirklichkeit gewonnen und einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht. Der...

Bewusst leben & Alltag
Wer ist klüger? „Wir verhalten uns kollektiv als Spezies nicht klüger als Hefezellen“, kritisiert Historiker, Philosoph und Bestseller-Autor Philipp Blom.

Gesellschaftspolitischer Stammtisch darüber, wie Corona unsere Zukunft verändert
Sind wir schlauer als Hefe?

„Die Pandemie hätte uns nicht erreicht, wenn wir nicht die Umstände dazu geschaffen hätten“, ließ Dr. Philipp Blom beim Gesellschaftspolitischen Stammtisch Anfang dieser Woche aufhorchen. Und damit sind wir schon mitten im Thema und bei der Frage: Wie verändert Corona unsere Zukunft? Simone Rinner Er sei kein Prophet, sondern Historiker, hielt Blom gleich zu Beginn seines Vortrags fest. Wenn man es genau nimmt, ist der Wahlwiener zudem auch Philosoph und Bestseller-Autor. Die Frage, was nach...

Bewusst leben & AlltagPremium
Linda Jarosch ist Autorin und Bildungsreferentin.
4 Bilder

Linda Jarosch zum Weltfrauentag
Maria Magdalena macht uns Mut

"Ich liebe die Frau, die ich bin", lautet der Titel des jüngsten Buches von Autorin und Bildungsreferentin Linda Jarosch. Seit vielen Jahren begleitet sie Frauen in Seminaren und Vorträgen zu mehr Freiheit und Stärke hin. Inspirationsquellen sind für sie ihre eigene Erfahrungswelt als Frau, Begegnungen mit Frauen sowie die Frauengestalten der Bibel. Im Zentrum ihres aktuellen Buches stehen das Thema „Selbstannahme“ und die Apostelin Maria Magdalena. Linda Jarosch arbeitet schon seit vielen...

Kirche hier und anderswo

Zum Weltfrauentag am 8. März fragen wir nach: Wie geht es Frauen, die ihren Beruf und ihre Berufung leben, auch wenn manche Wünsche noch offen sind? – Irmgard Lehner erzählt, warum sie Seelsorgerin ist.

„Es ist höchste Zeit“

Irmgard Lehner ist seit 25 Jahren Seelsorgerin – und das mit Begeisterung. Die Verbundenheit zu Christus sei in all den Jahren gewachsen und habe sie herausgefordert, erzählt sie. Sie lebt ihren Beruf und ihre Berufung – auch wenn ein Wunsch noch offen ist. Beruf und Berufung Das Bedürfnis, in einer Pfarre als Seelsorgerin zu arbeiten, war groß. Seit September 1995 übt sie diesen Beruf auch aus und folgt damit auch ihrer Berufung. – Wie drückt sich diese Christusverbundenheit im beruflichen...

  • 04.03.21
Ein Soldat des irakischen Militärs patrouilliert vorbei an der syrisch-katholischen Sayidat-al-Nejat-Kathedrale in Bagdad, wo auf Plakaten der Besuch von Papst Franziskus angekündigt wird.

Heikle Mission im Irak
Papst Franziskus im Zweistromland

Mit Papst Franziskus reist erstmals ein Papst in den Irak. Franziskus will mit seiner Reise die bedrängten Christen im Mittleren Osten stärken und seine Botschaft der Geschwisterlichkeit in die Heimat des schiitischen Islam tragen. Angesichts der Pandemie- und Sicherheitslage blieb die Reise von Papst Franziskus bis zuletzt ungewiss. Für den Papst selbst ist die Reise wohl ein Herzensanliegen. Er will den von Konflikten und Gewalt ausgezehrten Menschen im Irak Trost und Freude bringen. Selbst...

  • 04.03.21
Bischof Krautwaschl ruft zu zahlreicher Beteiligung am Vocation Music Award auf.

Songwettbewerb Vocation Music Award
Gesucht: Lieder mit Sinn zum Thema Berufung

Zum zweiten Mal wird in Österreich der Vocation Music Award ausgerufen. Mit einem selbstgeschriebenen Lied zum Thema Berufung steht die Frage nach dem Sinn im Leben im Mittelpunkt. Ab sofort sind Musikerinnen und Musiker aller Altersstufen dazu aufgerufen, ihren Beitrag beim Vocation Music Award (VMA) einzureichen. Das musikalische Genre spielt dabei keine Rolle, inhaltliche Voraussetzung ist, dass sich die Musikbeiträge mit dem Thema der persönlichen Berufung und Suche nach dem Sinn im Leben...

  • 04.03.21
Gesendet zum Dienst in Kirche und Welt sind: Ingrid Sommer, Manuela Ebner, Renate Orth-Haberler und Bernadette Gaunersdorfer (v. l.).
3 Bilder

Sendungsfeier
Frauen leben unsere Kirche

Erzbischof Franz Lackner sendete am zweiten Fastensonntag vier Frauen bei einem feierlichen Gottesdienst im Salzburger Dom in den pastoralen Dienst. Die Pastoralassistentinnen sind in Pfarren und Altenheimen der Erzdiözese Salzburg tätig. „Eure Sendung ist ein Hoffnungszeichen für die ganze Erzdiözese; Gott verlässt uns nicht; er kümmert sich um seine Herde“, sagte Erzbischof Lackner in seiner Predigt. „Wir haben eine gemeinsame Sendung, sind nicht in eigener Mission unterwegs, sondern wir sind...

  • 04.03.21

Glaube

Irene Gassmann (56) ist Priorin des Benediktiner­innenklosters Fahr vor den Toren der Stadt Zürich. Infos zum Kloster Fahr: www.kloster-fahr.ch.
2 Bilder

Interview zum Weltfrauentag
Wechselspiel von Glaube und Leben

Priorin Irene Gassmann leitet seit 2003 die Gemeinschaft der Benediktinerinnen im Kloster Fahr in der Schweiz. Die Ordensfrau spricht im Interview über Berufung, Glaube sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern in der katholischen Kirche und über den internationalen Frauentag. Hat der Glaube immer schon eine große Rolle in Ihrem Leben gespielt? Gassmann: Ich bin auf einem Bauernhof in der Innerschweiz aufgewachsen, im Kanton Luzern. Bei uns zu Hause war es üblich, am Tisch vor und nach...

  • 04.03.21
Tausende Tote - doch wie trauert die Gesellschaft um sie?
2 Bilder

Tausende Opfer
Trauer um Corona-Tote

Tausende Tote – doch wie trauert die Gesellschaft um sie? Die Opfer der Corona-Pandemie scheinen hinter den Statistiken unterzugehen. Was kann die Kirche in dieser Situation beitragen? Gibt es Formen öffentlichen Trauerns, die nicht nur Christen ansprechen, sondern auch in eine plurale Gesellschaft hineinwirken? Während Menschen allein um ihre Angehörigen trauern, werden die Toten in den Nachrichten zu kalten Statis­tiken. Der Erfurter Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann konstatiert die...

  • 03.03.21
Kreuzwegstation in Ardagger-Stift
3 Bilder

Fastenzeit
Pfarren haben sich viel für ihre Kreuzwege überlegt

In der schwierigen Corona-Zeit be-mühen sich Pfarren, „coronataugliche Kreuzwegfeiern“ zu gestalten, mancherorts gibt es auch ganz neue Ideen. Die Religionslehrerinnen Maria Mag­net und Karin Weinreich aus der Pfarre Obritzberg haben sich etwas Besonderes überlegt: einen Mutmach-Weg. Es gibt seit 27. Februar verschiedene Stationen für Kinder und Erwachsene, bei denen es einiges zu entdecken gibt. Start ist am Kirchenplatz beim Kastanienbaum. Der Weg dient „zur persönlichen Stärkung“ und ist bis...

  • 03.03.21
Petrus Canisius hatte eine tiefe Faszination für Gott. Aufgeben war keine Option für ihn. Kompromisslos stellte er sich in den Dienst der Mission, Menschen für den Glauben zu gewinnen.
2 Bilder

Petrus-Canisius-Jahr 2021
Petrus Canisius. Ein schwieriger Patron?

Petrus Canisius (1521-1597) lebte in einer Zeit heftiger Konflikte – in Europa und in der Kirche. In monatelanger Forschungsarbeit hat der Historiker Mathias Moosbrugger für sein neues Buch dessen Wirken erforscht. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet er von überraschenden Erkenntnissen, seiner historischen Schuld und tiefen Mystik. Die Fragen stellte Gilbert Rosenkranz Sie haben in wissenschaftlicher Knochenarbeit Quellenstudium betrieben und dabei viele Dokumente aus der Feder von Petrus...

  • 24.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Wort zum Sonntag, 7. März
Wer ist Jesus?

Ich finde den roten Faden dieser drei biblischen Texte in der Liebe zu Gott. Die erste Lesung legt uns die Betrachtung der zehn Gebote vor. Und dort beginnt es ohne Umschweife „Du sollst neben mir keine anderen Götter haben“, und (sinngemäß) weiter: Du sollst dir keine Götzen machen und nichts an meine Stelle setzen. In der zweiten Lesung erklärt uns Paulus, wonach die Menschen suchen: die einen Zeichen, die anderen Weisheit. Er aber verkündet Christus. Sozusagen: Es geht nicht um irgendwelche...

  • 04.03.21
Bei der Tempel­reinigung hat Jesus für uns bereits Klartext gesprochen, wer er für uns alle ist. Bild: Fresko unter der Orgelempore in der Asambasilika Altenmarkt-Osterhofen (18. Jhdt.), einer ehemaligen Prämonstratenser-Kirche in Bayern.
2 Bilder

Wort zum Sonntag - von H. Sebastian Kreit O.Praem.
So spricht man Klartext

Immer wieder hat Jesus die Menschen in Staunen versetzt, sie durch sein Auftreten so gut wie sprachlos gemacht. Im Tempel erlebte man ihn bereits als Zwölfjährigen gegenüber den Lehrern seines Volkes (Lk 2,46f). Schließlich bei einem dramatischen Höhepunkt, der bekannten „Tempelreinigung“. Dabei löst Jesus einen Eklat aus und wird das einzige Mal im Neuen Testament handgreiflich. Alle vier Evangelisten erzählen von diesem Ereignis, das Johannes schon in seinem 2. Kapitel präsentiert. Der Inhalt...

  • 03.03.21
Video

3. Fastensonntag | 7. März 2021
Eine Minute für das (eine) Leben

Anna Pfleger, Haus der Frauen, Ort der Bildung Spiritualität Auszeit 3. Fastensonntag, 7. März 2021 Gedanken zum Evangelium nach Johannes (Joh 2,13-25)  Die Bibelstelle von der Tempelreinigung zeigt Jesus ungewohnt emotional: So zornig und wütend haben wir ihn noch nie gesehen. Warum? Er ist zutiefst betroffen vom Handeln dieser Männer. Das Haus Gottes, den Tempel haben sie zu einem Ort der Geschäftemacherei gemacht. Daher auch seine engagierte Emotionalität. Jesus spricht zu uns auch vom...

  • 03.03.21

Menschen & Meinungen

Die Psychoanalytikerin Erika Freeman wohnt derzeit vorübergehend im Hotel Imperial. 
Ihre Geburtsstadt Wien hatte sie einst als Kind alleine verlassen müssen.
3 Bilder

Meine Rache an Hitler
Erika Freeman: "Wunder geschehen, man weiß nur nicht wann"

Eigentlich ist sie in New York zu Hause. Seit letztem Jahr aber schon wohnt sie in Wien, vorübergehend im Hotel Imperial. „Das ist meine Rache an Hitler“, sagt Erika Freeman. Die Erholung von einer Operation und die Corona-Pandemie halten die Psychoanalytikerin länger in ihrer Geburtsstadt als ursprünglich gedacht. Zur Welt kam die heute 93-Jährige 1927 in Wien als Erika Polesciuk, als zwölfjähriges jüdisches Mädchen floh sie alleine in die USA. Ihre Mutter kam bei einem Bombenangriff auf Wien...

  • 04.03.21

Leserbriefe

Ein seltenes Ereignis berichtet uns Silvia Schuster: Eines ihrer Mufflons hat Zwillinge geboren. Widder und Muffelschaf sind ganz stolz auf die gesunden Lämmer. Wer den besonderen Nachwuchs mit eigenen Augen sehen will, kann dies beim Alpengasthof Schuster gleich oberhalb der Kirche St. Leonhard in Seewiesen.

  • 04.03.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Was bleibt?

„Ich hab‘ Dich gern“, sagt sie. Fast ein Leben lang. Doch mit dem Leben verändern sich die Worte. Und so wird durch manch leidvolle Erfahrung aus dem „Ich hab‘ Dich gern“ ein „Du kannst mich gern haben“. Es kann beklemmend sein, erleben zu müssen, wie das gemeinsame Dach verloren geht und Menschen ausziehen, weil sie sich nicht mehr daheim fühlen. Wenn Partnerschaft, Freundschaft oder Kirche kein Zuhause mehr bieten. Beklemmend für jene, die ausziehen und jene, die zurückbleiben. Ob gelingt,...

  • 04.03.21

Leserbriefe

Wie eine Flamme Zu „Aus meiner Sicht“, Nr. 6 „Der Glaube wird von Person zu Person weitergegeben, wie eine Flamme sich an einer anderen entzündet.“ So stand es im Sonntagsblatt vom 31. Jänner (Anmerkung: Zitat aus Lumen Fidei von Papst Franziskus). Im Sonntagsblatt vom 14. Februar schrieb Chefredakteur Herbert Meßner über das „Glauben lernen von vielen Lehrkräften“. Meine Lehrkräfte in meiner Kindheit waren die Mutter und besonders die Großeltern, die mich in die Kirche und zur Maiandacht...

  • 04.03.21

Bewusst leben & Alltag

Gemüse macht eine gute Figur:  nicht nur auf dem Teller – hier als Spinat-Lachs-Wrap – sondern auch auf den Rippen.

Gesunder Genuss ohne Verzicht

Die Fastenzeit ist ein guter Zeitpunkt, um einmal einen kritischen Blick auf die eigenen Ernährungsgewohnheiten zu werfen. Weniger Kohlenhydrate, aber dafür mehr gesundes Eiweiß und Fett: dieser Ernährungsstil nennt sich „Low Carb High Fat“, ist mit regionalen Zutaten gut umsetzbar und verspricht vielfältigen gesundheitlichen Nutzen. Kohlenhydrate gelten meist noch immer als Basis der vielzitierten „Ernährungspyramide“: reichlich Getreide, Kartoffeln und Brot sollen auf dem Speiseplan stehen....

  • 04.03.21
Finanzwissen als Ruhekissen: Unabhängigkeit in Geldfragen – von Partner und Staat – ist wichtig für Frauen. Und ein Schritt für Absicherung im Alter.�

Unabhängigkeit
„Altersvorsorge ist ein Muss für jede Frau“

Aktien, Fonds, wie bitte? Was für viele Ohren kompliziert klingen mag, will eine Wienerin gerade Frauen schmackhaft machen. „Wovon leben, wenn es sich mit der Rente nicht ausgeht“, fragt sie – und legt eine Einstiegshilfe in die Finanzwelt vor. Damit sagt sie auch Altersarmut den Kampf an. „Nimm deine finanzielle Zukunft in die Hand!“ Larissa Kravitz weiß, wie Vorsorgen und Investieren gelingen. Sie ist auf den Finanzmärkten unterwegs und will Anfängerinnen beibringen, was sie weiß. Diese...

  • 04.03.21
Premium
Linda Jarosch ist Autorin und Bildungsreferentin.
4 Bilder

Linda Jarosch zum Weltfrauentag
Maria Magdalena macht uns Mut

"Ich liebe die Frau, die ich bin", lautet der Titel des jüngsten Buches von Autorin und Bildungsreferentin Linda Jarosch. Seit vielen Jahren begleitet sie Frauen in Seminaren und Vorträgen zu mehr Freiheit und Stärke hin. Inspirationsquellen sind für sie ihre eigene Erfahrungswelt als Frau, Begegnungen mit Frauen sowie die Frauengestalten der Bibel. Im Zentrum ihres aktuellen Buches stehen das Thema „Selbstannahme“ und die Apostelin Maria Magdalena. Linda Jarosch arbeitet schon seit vielen...

  • 04.03.21
Es lohnt sich, Zeit und Energie in Beziehungen, Ehe und Familie zu stecken.
4 Bilder

Impulse fürs Zusammenleben

Kirche stärkt Familien im christlichen Tun. „Amoris Laetitia“ ist auch nach fünf Jahren immer noch voller Impulse für das Zusammenleben in Familien. Es liest sich einladend, wertschätzend, ermutigend. Papst Franziskus geht es in „Amoris Laetitia“ um den Blick auf die Wirklichkeit und die Herausforderungen der Familie, nicht auf das Ideal. Auf der vatikanischen Website zum „Jahr der Familie Amoris Laetitia“ werden „12 Wege mit Familien“, Vorschläge für Schwerpunkte in der Familienseelsorge,...

  • 04.03.21

Gesellschaft & Soziales

Zuhause auf Zeit. Neun private Krisenpflegeplätze gibt es derzeit in Vorarlberg. Es sind geschützte und stabilisierende Orte für Babys und Kleinkinder, deren Leben aus den Fugen geraten ist.

Private Krisenpflege des Vorarlberger Kinderdorfs unterstützt bei akuten Familienkrisen
Geborgtes Zuhause

Susanne, 45, ist seit zehn Jahren Krisenpflegemama. Nicht nur ihre Worte, ihre herzliche Ausstrahlung und Präsenz zeugen von der tiefen Erfüllung, die damit verbunden ist. Über 17 Kindern hat sie bereits ein Zuhause auf Zeit geschenkt. Hat ihnen all ihre Liebe und Aufmerksamkeit gewidmet und sie nach ein paar Wochen oder Monaten wieder weiterziehen lassen. Die Tatsache, dass wir weder den richtigen Namen noch den Wohnort unserer Interviewpartnerin nennen dürfen, führt uns vorweg mitten in den...

  • 04.03.21
Die Caritas hofft auf ein Sozialhilfegesetz, dass Armutsbetroffene nicht weiter in Bedrängnis bringt. Bild: Im Marienstüberl

Sozialen Frieden sichern

Caritas Steiermark zu Sozialunterstützungsgesetz: Armut verhindern. Zum neuen Sozialunterstützungsgesetz der Steiermärkischen Landesregierung betont die Caritas Steiermark nochmals das Ziel der Sozialgesetzgebung: „Gerade jetzt, in einer großen Gesundheitskrise und vor einer womöglich langfristigen wirtschaftlichen Krise, brauchen wir eine wirksame, krisenfeste soziale Unterstützung“, so Caritasdirektor Herbert Beiglböck. Die Caritas hofft, dass sich die Landesregierung auf der Bundesebene für...

  • 04.03.21
Viele Hände werden gebraucht, um andere Hände zu stärken. Die Corona-Pandemie bringt viel Reformbedarf im Pflegebereich zutage.

KAB Steiermark
Pflege in Würde

Pflegenotstand, Pflegereform. Zur Online-Diskussion lud die KAB Steiermark. Die durch die Corona-Pandemie ausgelöste Krise betrifft die gesamte Gesellschaft. BewohnerInnen und Mitarbeitende von Pflegeheimen gehören zu den besonders Betroffenen. Die Arbeitsgruppe „Pflege und Care“ der Katholischen ArbeitnehmerInnenBewegung (KAB) Steiermark lud Referentinnen und Referenten aus der Politik zu einer Online-Veranstaltung mit Interessierten ein. Die Themen Pflegenotstand und Pflegereform wurden dabei...

  • 04.03.21

Jungschar und Katholische Jugend
Rezepte gegen Einsamkeit

Auf die psychosozialen Folgen von Corona für Kinder und Jugendliche reagieren Jungschar und KJ. „Social distancing“, langes „distance learning“ und Zukunftsängste: Kinder und Ju-gendliche sind von der Covid-19-Erkrankung zwar scheinbar nicht so stark betroffen wie andere Altersgruppen, von den Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aber umso mehr. Immer mehr junge Menschen leiden unter Vereinsamung, Traurigkeit und Erschöpfungszuständen. Die Katholische Jungschar und Jugend in...

  • 03.03.21

Reisen

Reisen
Letztes Jahr in Jerusalem

Ein Online-Tagebuch zur Israel-Pilgerreise 2020. Vor einem Jahr erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger bei der SONNTAGSBLATT_Diöze-sanwallfahrt ins Heilige Land die Kraft-Orte der Bibel, die Schönheiten und Herausforderungen im heutigen Israel und Palästina. Unmittelbar nach der Heimkunft wurde auch unser Land von der Corona-Pandemie heimgesucht, manche Nachbesprechung, manches Fototreffen war nicht mehr möglich. Umso reizvoller ist es, sich die Wallfahrt im Online-Tagebuch von Lisa...

  • 04.03.21
Anzeige
Blick von der Dominus Flevit-Kirche zum Tempelberg.

Israel und Jordanien: 26.10.-2.11.2021
Spurensuche im Land des Alten und Neuen Testaments

Jubiläumsreise der Pfarre Gänserndorf. Geistliche Reisebegleitung durch Pfarrer Helmut Klauninger.  Heilige Messen an den Höhepunkten der christlichen Stätten. Reisetermin: 26.10.-2.11.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.695,- Einbettzimmerzuschlag: € 470,- Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen Leistungen: Linienflug Wien–Tel Aviv–Wien7 Nächtigungen in gehobenen Mittelklassehotels HalbpensionRundreise und Besichtigungen laut Programm Eintritte laut Programmörtliche deutschsprachige...

  • 07.02.21
  • 1
Anzeige
Blick über Jerusalem

Heiliges Land: 24.10.-31.10.2021
Das 5. Evangelium

Eine Pilgerreise ins Heilige Land mit der Pfarre Hainburg. Geistliche Reisebegleitung durch Pfarrer Othmar Posch. Reisetermin: 24.10.-31.10.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.690,- Einbettzimmerzuschlag: € 499,- Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen Leistungen: Linienflug Wien–Tel Aviv–Wien7 Nächtigungen in gehobenen Mittelklassehotels HalbpensionRundreise und Besichtigungen laut Programm Eintritte laut Programmörtliche deutschsprachige ReiseleitungGeistliche Reisebegleitung durch...

  • 07.02.21
  • 1
Anzeige
Bethlehem, wo der Stern der Menschheit aufging.

Heiliges Land: 1.5.-8.5.2021
Land der Bibel

Eine Pilgerreise ins Heilige Land mit der Pfarre St. Christoph-Baden. Geistliche Reisebegleitung durch Pfarrer Dr. Bogdan Pelc. Feier von Heiligen Messen an den Höhepunkten der Reise. Reisetermin: 1.5.-8.5.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.648,- Einbettzimmerzuschlag: € 499,- Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen Leistungen: Linienflug Wien–Tel Aviv–Wien7 Nächtigungen in gehobenen Mittelklassehotels HalbpensionRundreise und Besichtigungen laut Programm Eintritte laut...

  • 07.02.21
  • 1

Redaktionelles

„Wir katholische Journalistinnen und Journalisten sollen immer nahe bei den Menschen sein.“
Video 4 Bilder

Die neue SONNTAG-Chefredakteurin Sophie Lauringer
... für Veränderungen muss man arbeiten!

Ab 1. März wird Sophie Lauringer, die 17 Jahre lang die Öffentlichkeitsarbeit für die Salesianer Don Boscos geleitet hat, neue Chefredakteurin des SONNTAG. Es ist eine „Rückkehr ins Medienhaus", denn vor dem Jahr 2002 hat sie für das damals „junge" Radio Stephansdom gearbeitet. Sie ist damit nach Elvira Groiss und Marie-Theres Hemberger bereits die dritte Frau in dieser Position. Wir haben sie nach ihren Schwerpunkten und Zielen gefragt. Wir kennen uns schon lange – immerhin war ihr Vater im...

  • 24.02.21
Anna-Lena Ainetter verstärkt das Austrägerinnen-Team des "Sonntag"

Neue Austrägerin in Birnbaum
Anna-Lena bringt den Sonntag ins Haus

Willkommen im Kreis der „Austrägerinnen“! Anna-Lena Ainetter ist 8 Jahre jung und ab nun für die Zustellung des „Sonntag“ verantwortlich. In Birnbaum, genau genommen in Wodmaier, wird sie ab nun die Zeitungen gewissenhaft zu den Nachbarn bringen. von Ingeborg Jakl Unterstützt wird sie dabei von ihrer Mutter Andrea. Die kennt alle Abonennten und weiß genau den Weg zu den einzelnen Wohnhäusern. Die ersten Male wird sie ihre Tochter beim Austragen des „Sonntag“ begleiten, aber „dann schafft sie...

  • 28.01.21
  • 1
52 Ausgaben des SONNTAG
Aktion

Abstimmen und gewinnen
Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

52 Titelseiten hat die SONNTAG-Redaktion im vergangenen Jahr für Sie entworfen. Welche hat Ihnen am besten gefallen? Stimmen Sie jetzt ab. Wählen Sie die Nummer Ihres Favoriten und Sie können gewinnen. Alle Einsendungen kommen zur Verlosung – unabhängig vom genannten Titelbild. Verlost werden von der SONNTAG-Redaktion ausgewählte Bücher.

  • 08.01.21
  • 1

Neue Abo-Geschenke
Textile Gesichtsmaske - Mund-Nasen-Schutz

Die textilen Gesichtsmasken der KirchenZeitung werden in der Näherei der Naturfabrik (Ahorn/Haslach) gefertigt. Vorteile: Die Maske ist auch - mit eingenähtem Drahtbügel - perfekt für Brillenträger geeignet. Die Nase wird gut umschlossen, daher läuft die Brille nicht mehr an. Der Stoff (100% Baumwolle) und der Gummi sind kochecht und sollten vor der Erstbenutzung gewaschen werden. hygienisch verpackt 2 textile Gesichtsmasken produziert in Oberösterreich als Geschenk Hier gehts zur Bestellung...

  • 04.01.21
  • 1

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt - ePaper-App

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen für die Bewerbung der ePaper-App zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! ePaper-App, A4, hoch, 4c ePaper-App, A5, quer, 4c

  • 27.10.20
  • 1

Inserate fürs Pfarrblatt - SONNTAG-Abo

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20
  • 1

Kunst & Kultur

Einen Neuzugang für die restaurierte Kapelle spendete Radbot-Lothringen (l.). Neben ihm (v.l.): Roland Kerschbaum, Salzburger Burgen- und Schlösser Betriebsführung Maximilian Brunner, Eva Hody, Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl.�
2 Bilder

Schwarzenbergkapelle
Wo der Fürst betete

Jahrzehntelang diente die Schwarzenbergkapelle als Abstellkammer und Durchgangsraum. Nun ist sie wieder in ihrer ursprünglichen Pracht zu sehen – und erinnert dabei sowohl an den einstigen Fürsterzbischof, als auch an ehemalige Bewohner der Alten Residenz. Ganze 170 Jahre lang lag die Schwarzenbergkapelle in der alten Residenz in Salzburg in einem tiefen Dornröschenschlaf. Seit 2019 wurde das Kleinod schrittweise wachgeküsst und jetzt endlich ist die Kapelle wieder für die Öffentlichkeit...

  • 04.03.21

Humor

Der Fußballtrainer rügt seinen Spieler: „Wie kann es sein, dass du ständig Eigentore schießt?“ – „Ach Trainer, die Tore sehen sich doch so verdammt ähnlich.“ Ein Schäferhund, ein Collie und eine Katze sind gestorben und kommen in den Himmel. Alle drei stehen vor Gottes Thron. Er schaut sich die drei an und möchte von jedem Tier wissen, woran es glaubt. Er fragt: „Schäferhund, woran glaubst du?“ – Dieser antwortet: „Ich glaube an Gehorsam und Treue zu meinem Herrchen.“ – „Gut“, sagt Gott, „dann...

  • 04.03.21
Maler. In seinem Bild „Corona“ zeigt Wolfgang Kapfhammer ein fiebriges Dasein hinter Gittern aus drei Kreuzen. Nicht nur malerisch hat sich der Künstler mit den Fragen rund um die Pandemie auseinandergesetzt.
2 Bilder

In memoriam DI Wolfgang Kapfhammer
Offen, kritisch, gläubig

In memoriam DI Wolfgang Kapfhammer. Der Maler und Architekt gestaltete auch steirische Kirchen. „Corona“ nennt Wolfgang Kapfhammer eines seiner jüngsten Bilder (unten links). Es zeigt ein fiebriges Dasein hinter Gittern aus drei Kreuzen, auch mit einem dunklen Todeskreuz. Am 19. Februar ist Kapfhammer im 83. Lebensjahr in Graz gestorben. Bis zuletzt hat sich der vielseitige Architekt und Maler mit den Themen der Zeit auseinandergesetzt. Er wusste sie auch mit der Botschaft des Glaubens zu...

  • 03.03.21
Ausnahmesituation. Die Probe im Steinbruch wurde von Hubert Händler und Michael Schalling für einen Fototermin bloß nachgestellt. Derzeit wird zwar eifrig an der neuen Inszenierung der Passionsspiele gefeilt – aber ausschließlich online.

Passionsspiele St. Margarethen
Online den Ernstfall proben

Die Passionsspiele St. Margarethen sollen heuer – trotz Verschiebung auf den 3. Juli – stattfinden. Derzeit wird eifrig online geprobt und die Neuinszenierung auf großer Bühne beworben. Gerald Gossmann Die Premiere der Passionsspiele wurde auf den 3. Juli verschoben – und trotzdem hatten das Ensemble und das neuinszenierte Stück schon jetzt eine riesige Bühne. Der Fernsehgottesdienst auf ORF 2 und ZDF wurde vergangenen Sonntag aus der Pfarrkirche St. Margarethen übertragen. Die TV-Zuschauer...

  • 03.03.21

Serien

Richtig lecker! Es muss nicht immer Fleisch sein. Wenn man unter der Woche auf Fleisch verzichtet, freut man sich umso mehr auf den Sonntagsbraten. Anregungen dazu: https://youtu.be/B98Kf_Yh4YI
3 Bilder

einfach leben. mein fasten für uns und für unsere Welt | Teil 03
Opa, wieso isst du das?

Moritz ist drei Jahre alt. Dreieinhalb, wenn man genau ist. Moritz weiß schon viel. Zum Beispiel, dass Fleisch von Tieren kommt. Deshalb isst er auch keines, weil ihm die Tiere leid tun. Die Hühnersuppe isst er, aber nur, weil er nicht weiß, dass da ein Hendl drinnen ist. Der Opa von Moritz isst sehr gerne Fleisch, und das schon immer. Er ist sozusagen ein eingefleischter Fleischesser. Moritz liebt seinen Opa. Besonders gerne sitzt er bei ihm, wenn er jausnet. Das ist so gemütlich. Opa isst...

  • 03.03.21
Unbearbeitete Schuldgefühle können viel kaputt machen.

Fasten2021 | Teil 03
Was Schuldgefühle anrichten können

Schuldgefühle sind nützlich für das Zusammenleben, solange sie Selbstverantwortung fördern und zu Konfliktlösungen beitragen. Auf Dauer sind sie aber psychisch und physisch extrem belastend. Deshalb sind der konstruktive Umgang damit und die Befreiung davon so wichtig. Wenn der normal empfindende Mensch durch Fehlverhalten, Übertretungen, Pflichtverletzungen, Fahrlässigkeit, Moralverstöße oder Versündigung Schuld auf sich geladen hat, entstehen in ihm Schuldgefühle. Diese sind zwar für jegliche...

  • 03.03.21
Beim Franzosenmarterl, v. l.: Friedrich Aigner fotografierte die Bilder für die Broschüre „Die religiösen Kleindenkmäler in Erla“; Josef Reisinger beschrieb diese ausführlich; Sr. Rosa Wieser von den Marienschwestern lud „Kirche bunt“ zur Vorstellung des Kleindenkmals ein.

Am Engelberg in Erla
Franzosenmarterl erinnert an grauenhafte Kriegszeiten

Der berühmte Napoleon Bonaparte dürfte den Weg benutzt haben, der heute von vielen für Ausflüge genutzt wird: Dort, an der alten Bundesstraße auf dem Engelberg in der Pfarre Erla, befindet sich das Franzosenmarterl. Es erinnert an die schlimmen und kriegerischen Geschehnisse, die die Menschen damals erleiden mussten. Die Geschichte des Kleindenkmals, das heute von der Familie Ströbitzer betreut wird, geht zurück auf den Dritten Koalitionskrieg im Jahr 1805, auch Zweiter Napoleonischer Krieg...

  • 03.03.21
Autopilot Gehirn? Steuern chemische Vorgänge im Gehirn das menschliche Handeln vollkommen, oder gibt es freie Entscheidungen? Ohne Entscheidungsspielraum gäbe es auch keine Schuld.
2 Bilder

Fasten2021 | Teil 02
Schuld und Willensfreiheit

Man kann nur an etwas schuld sein, das man freiwillig getan hat. Aber wie frei sind die Menschen eigentlich? Haben sie überhaupt die Möglichkeit, sich zu entscheiden, oder ist ihr Handeln vom Schicksal oder von hirnbiologischen Prozessen gesteuert? Jedes Nachdenken über die Schuld führt zwangsläufig zu Überlegungen über die Freiheit des menschlichen Willens. Mit der Frage, ob der Mensch überhaupt fähig ist, zwischen Gut und Böse einen freien Wahlentscheid zu treffen, beschäftigen sich...

  • 24.02.21

Kirche, Feste, Feiern

Die Erstkommunionkinder  im Pfarrverband Laa an der Thaya nutzen ihre unterschiedlichen Talente in der Vorbereitung auf das Sakrament.
2 Bilder

Sakramentenvorbereitung neu
Erstkommunionkinder werden kreativ

Sakramente im Kindes- und Jugendalter und die Vorbereitung auf diese sind zentrale Schwerpunkte unseres kirchlichen Lebens. In Zeiten der Corona-Pandemie stehen Pfarren vor großen Herausforderungen, aber es gibt Lösungen. Viele Pfarren in unserer Erzdiözese haben ihre Erstkommunion- und Firmvorbereitung bewusst ins Frühjahr gelegt, in der Hoffnung, dann trotz Corona eine gute, qualitative Vorbereitung anbieten zu können. Leider erlauben die derzeitigen Regelungen keine Vorbereitungen, wie wir...

  • 25.02.21
Eine der Kreuzwegstationen

Schöne Idee in der Pfarre Behamberg
Kreuzweg als "Knotenweg"

Aufgrund der Co­rona-Situation hatten Pfarrverantwortliche von Behamberg die Idee, eine besondere Form des Kreuzweges, nämlich einen 500 Meter langen „Knotenweg“ im Freien aufzustellen. Ausgehend von unterschiedlichen Themen (Knoten) unseres Alltages laden 15 Stationen zur Besinnung und zum Trost ein. Spontan haben sich zahlreiche Personen für die Gestaltung gemeldet. Seit 21. Februar kann man das neue Angebot zur spirituellen Begegnung beim Naturpfad nahe der Pfarrkirche besuchen. Wenn es die...

  • 24.02.21
Daniel Koller, Militärpfarrer Oliver Hartl, Paul Dirringer, Propst Markus Grasl, Dominic Fialka, Militärpfarrer Alfred Weinlich, Michael Frömmel, Militärdiakon Andreas Binder.

Militärpfarre
Soldatenfirmung in St. Pölten

Drei Tage wurden Rekruten aus verschiedenen Garnisonen Niederös­terreichs in St. Pölten unter der Leitung von Militärpfarrer Oliver Hartl vorbereitet. Am 12. Februar empfingen sie in der St. Pöltner Franziskanerkirche das Sakrament der Firmung. Im Auftrag von Militärbischof Werner Freistetter war als Firmspender Propst Markus Grasl vom Stift Reichersberg gekommen.

  • 17.02.21
Mit einer an die Sakraments­prozession in Lourdes erinnernden Segnung der Gläubigen klang die Festmesse aus, die die Solisten der Jugendband musikalisch gestalteten. Die Ministranten (Bild rechts) sind Geschwister.

Pfarrjubiläum
60 Jahre Pfarre Maria Lourdes

Die St. Pöltner Pfarre Maria Lourdes hätte am 14. Februar das 60-Jahr-Jubiläum gefeiert. Wegen der Corona-Sicherheitsvorschriften musste die Festmesse mit Bischof Alois Schwarz auf den Herbst verschoben werden. Im kleinem Rahmen wurde an das Patrozinium erinnert. Die Messe leitete Pfarrer Karl Höllerer, Diakon Josef Neuhold legte das Evangelium aus. Mit einer an die Sakraments­prozession in Lourdes erinnernden Segnung der Gläubigen klang die Festmesse aus, die die Solisten der Jugendband...

  • 17.02.21

Sonderthemen

Er stellt Filme auf YouTube
Nico macht unsere Kirchenglocken berühmt!

Der 15-jährige Nico Schellerer aus Wels hat schon über 215 Glockenvideos gedreht und auf YouTube veröffentlicht. Aus der Diözese St. Pölten hat der Schüler bereits die Glocken von Scheibbs, St. Valentin, Steinakirchen oder Allhartsberg gefilmt. Weitere sollen folgen. Wie bist du zu diesem ausgefallenen Hobby gekommen? Nico: Ich interessiere mich schon seit meiner Kindheit für Kirchenglocken. Angefangen hat es, als ich vier oder fünf Jahre alt gewesen bin. Das Interesse kommt vielleicht daher,...

  • 20.11.20
  • 1

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung in...

  • 20.10.20
  • 1
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
  • 1
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher der...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Kirche als Sündenbock

Er glaubte seinen Augen kaum. Auf dem Höhepunkt der Krise bat er einen befreundeten Maler, das Bild des Todes zu malen. Die Zeiten waren schlecht. Überall wütete die Pest. Unzählige Menschen kämpften mit dem Tod, etliche starben. Die Hoffnung schwand dahin. Schimpfen und Klagen beherrschten den Alltag. Und die Sündenbockjagd. Karl Borromäus glaubte durch ein hoffnungsspendendes Bild des Todes zur Aufhellung der Gemüter beizutragen. Deswegen gab er das Bild in Auftrag. Und nun? Er starrte auf...

  • 04.03.21

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Fasten und die Schutzimpfung

Der lang ersehnte Impfstoff gegen das Coronavirus ist da. Sogar in mehreren Varianten. Das Impfen hat begonnen. Ebenso die Diskussionen. Wer wann geimpft wird. Ob es ein Impf-Chaos gibt. Welcher Impfstoff zuverlässiger ist. Ob man die Impfung ablehnen darf. Ob auch den ärmeren Bevölkerungsschichten vieler Länder die Impfung möglich ist. Eine Impfung wirkt, indem sie die Abwehrkräfte des Körpers anregt und stärkt. Oft erinnere ich mich an eine Begebenheit aus meiner Schulzeit. Ein Schüler einer...

  • 03.03.21

Offen gesagt - Dr. Beate Gilles
Konkret mitgestalten

Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz: Was war Ihre erste Reaktion auf die Anfrage? Wie wollen Sie Kirche mitgestalten? Als die Anfrage kam, sind mir viele Sachen eingefallen, die dagegensprechen. Das hat weniger mit der Tätigkeit selbst als mit der Gesamtsituation der Kirche zu tun. Aber es ist nicht nur eine kritische, sondern auch eine spannende Zeit, in der vieles in Bewegung gekommen ist. Also habe ich mir gesagt: Ich laufe nicht weg, sondern will mitgestalten. Künftig geht es...

  • 03.03.21

Positionen - Karl Veitschegger
So arbeitet Gott

„Warum schafft Gott die Bösen nicht einfach ab?“, fragt der kleine Timo seine Eltern. Auch Erwachsene fragen sich manchmal angesichts des Bösen in der Welt: Warum greift er nicht ein? Wer hat sich noch nie gewünscht, Gott möge über Nacht die Welt in ein Reich des Friedens verwandeln? Aber Gott tut das offensichtlich nicht. Er lässt Unkraut neben dem Weizen wachsen und seine Sonne über Gute und Böse scheinen. „Zwangsbeglückungen“ sind nicht seine Sache. Erlösung über die Köpfe hinweg gibt es...

  • 03.03.21

Leserreporter

7 Bilder

Offene Kirche
Offene Kirche - ein Angebot für unsere Erstkommunionkinder

Seit dem zweiten Lockdown ist unsere Kirche, Inzersdorf Sankt Nikolaus, an 3 Tagen für je 2 Stunden geöffnet. In der Kirche selbst, lassen wir das Kirchenjahr nicht spurlos vorübergehen. Und da ja Weihnachten eine kurze Unterbrechung brachte, war ab der Weihnachtszeit unsere Kirche besonders schön geschmückt. Und das war der Anstoß für die besondere Einladung an unsere Erstkommunionkinder. Per Mail wurden alle angeschrieben, doch einmal zur „Offenen Kirche“ zu kommen und die Bibelgeschichten zu...

  • 19.01.21
  • 1

Reparaturhandbuch für Haushaltsgeräte
Warum brauchen Sie einen Profi für die Reparatur von Haushaltsgeräten?

Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank und Geschirrspüler gehören zu den wichtigsten Elektrogeräten in einem Haushalt und werden dementsprechend häufig benutzt. Wenn eines davon kaputt geht, ist der Schreck zunächst einmal groß, denn Reparaturen sind aufwändig und teuer. Viele Menschen versuchen daher erst einmal, das Gerät selbst zu reparieren. Bei kleineren Problemen kann dies sinnvoll sein, bei größeren Defekten sollten Sie sich jedoch an einen Haushaltsgeräte Kundendienst...

  • 29.12.20
  • 1
27 Bilder

„Eichkögl (b)rennt – Auf dem Weg zur Krippe“

Ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu. Vieles war anders und ist anders! Das betrifft natürlich auch das kirchliche Geschehen im Wallfahrtsort Klein Mariazell – Eichkögl. Weihnachten wurde gefeiert, aber anders als in gewohnter Weise. Dieses Jahr fand keine Krippenfeier am Nachmittag statt und am Jahresanfang werden die Sternsinger nicht die Häuser und Wohnungen in gewohnter Weise besuchen, so wie all die Jahre zuvor. Doch die Verantwortlichen der Pfarre Eichkögl wollten dieses für...

  • 28.12.20
  • 1
Emil Lusser bringt Schulklassen bei digitalen Schulführungen die umfangreiche Bibelsammlung des Bibelzentrums näher.

Bibel und Schule
Neu: Digitale Schulklassen-Führungen durchs Bibelzentrum

Ab 30. November bietet das Bibelzentrum am MuseumsQuartier in Wien individuelle Live-Führungen via Videokonferenz für Schulgruppen aus ganz Österreich an. Das neue Angebot soll in Zeiten des distance learnings Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, im Rahmen des Religionsunterrichts virtuell das Bibelzentrum zu besuchen und anhand der umfangreichen Bibelsammlung die Entstehung, Geschichte und Bedeutung der Bibel kennenzulernen. Das Angebot richtet sich an Schulklassen ab der 4. Klasse...

  • 27.11.20
  • 1

Glaube & Spiritualität

Franz Jalics, einer der wichtigsten Meister des Gebets im deutschsprachigen Raum, starb 93-jährig in Budapest. In seinem Buch „Kontemplative Exerzitien“ zeigt er einen Weg, wie Kontemplation in Gebet und Alltag gelebt werden kann. Beim Jesusgebet wird im Rhythmus des Atems so oder ähnlich wiederholt: „Herr Jesus Christus, Sohn des lebendigen Gottes, erbarme dich meiner.“ (Gotteslob 6/8)

Jesuit Franz Jalics
Eins sein mit Gott

Durch Jesusgebet und kontemplative Exerzitien führte der kürzlich verstorbene Jesuit Franz Jalics viele Menschen auf einen geistlichen Weg. Hier ein Erfahrungsbericht. Der ungarische Jesuit, Theologe und Buchautor Franz Jalics hat unzählige Menschen auf den Weg des Jesusgebets geführt. Jalics entwickelte seine kontemplativen Exerzitien aus einer Foltererfahrung heraus, die er 1976 in Buenos Aires durchlitt. Er überlebte, ging nach Deutschland und gründete 1984 ein Exerzitienhaus in Gries bei...

  • 03.03.21
Die Gebete in diesem schönen Buch sind Texte, die die bisweilige Sprachlosigkeit und Sprachnot Gott gegenüber überwinden helfen, sie sind wie nahrhafte Lebensmittel, die die Seele stärken.
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Beten – Verweilen bei einem Freund

Das jüngste Buch von Hanns Sauter bietet „Schöne Gebete und kleine Andachten für jeden Tag“. Verständlich und leicht zu beten. Für Sie gelesen Beten, so sagte schon die große Ordensfrau und Kirchenlehrerin Theresa von Avila (1515-1582), ist wie das „Verweilen bei einem Freund“. Freundesbeziehungen bereichern das Leben. Gerade zu solchen Freundesbeziehungen will das Buch „Schöne Gebete und kleine Andachten für jeden Tag“ einladen, das Hanns Sauter, langjähriger Mitarbeiter in der...

  • 28.02.21

Jahr der Bibel
Jesus unterwegs

Auf der Straße, am Meer, bei Tisch … … und überall dort, wo er Menschen begegnete. Jesus wird von den Evangelien als Umherziehender beschrieben. Vom Moment seines ersten öffentlichen Auftretens an hält es ihn nie lange an einem Ort. Er wirkt manchmal rastlos, möchte noch an viele andere Orte gehen. Andernorts verweilt er länger, genießt Feste, Zusammenkünfte, Gastfreundschaft und Menschen um sich. Hin und wieder werden ihm die Menschenaufläufe auch zuviel, und er zieht sich an einsame Orte...

  • 26.02.21

Meine Lieblings-BIBELSTELLE
2 Makk 7 | Hannes Mayer

Nachhaltig beeindruckt hat mich 2 Makkabäer 7. In diesem Abschnitt geht es um sieben Brüder und ihre Mutter, die während des Makkabäer-aufstands gegen die seleukidische (hellenistische) Herrschaft in Judäa das Martyrium erleiden. Während dieser Zeit kamen traditionelle jüdische Gebräuche und Lebensweisen immer stärker in Bedrängnis – einerseits durch die seleukidischen Herrscher selbst, aber auch durch zunehmende Anpassung Einheimischer an hellenistische Gepflogenheiten. So wurde zum Teil auf...

  • 26.02.21

Geschichtliches & Wissen

Faksimile der Ausgabe vom 1. Fastensonntag 1971
3 Bilder

Fastenbrief von Kardinal Dr. Franz König aus dem Jahr 1971 im Wortlaut:
Kardinal König 1971: Mit der Pfarrcaritas ein Netz der Liebe spannen!

MEINE LIEBEN KATHOLIKEN DER WIENER ERZDIOZESE! Die Zeit vor Ostern soll eine Zeit der Einkehr, aber auch der Umkehr sein. Mit dem Ruf zur Buße, zum Umkehren, zur Umkehrung, zur Bekehrung hat Jesus nach der Taufe im Jordan Seine Tätigkeit begonnen. Der Ruf zur Bekehrung ist immer ein Ruf zur Umkehr, zur Umkehr auf den bisherigen Wegen: ein Anruf, das Leben neu zu bedenken, neu zu beginnen, einen neuen Anfang zu suchen und einen neuen Pfad zu gehen. Dieser Ruf geht an jeden einzelnen von uns, er...

  • 25.02.21
Die vor 1.700 Jahren erstmals in einem Rechtstext festgehaltene Sonntagsruhe ist auch heute in vielen Staaten Bestandteil der Verfassung. Im Bild eine entsprechende Regelung in der Weimarer Verfassung des Deutschen Reichs 
vom 31. Juli 1919.

Erlass des Kaisers am 3. März 321
Sonntagsruhe wurde vor 1.700 Jahren Gebot

Der römische Kaiser Konstantin war es, der am 3. März des Jahres 321 nach jüdischem Vorbild die Sonntagsarbeit gesetzlich einschränkte und den Tag für Richter, Händler und die Stadtbevölkerung zum öffentlichen Ruhetag machte. Brötchenverkauf am Sonntagmorgen, Einkaufsbummel in der City und Freizeitkleidung statt Festtagsoutfit: Der Sonntag ist nicht mehr das, was er mal war. Wenn Städte zu verkaufsoffenen Sonntagen einladen, wenn der Online-Händler Amazon an Adventsonntagen Zehntausende...

  • 24.02.21
4 Bilder

Vor 40 Jahren als Beilage in der Wiener Kirchenzeitung
Erfolgsformat "Seniorenpost"-Beilage

Im Fünfjahresbericht der Österreichischen Diözesen an den Papst Mitte der 1970er-Jahre konnten die Bischöfe darauf hinweisen, dass sich die Kirche hier gerade seit der Altenpastoraltagung 1972 auf allen Ebenen bemüht, die Sorge für die älteren Menschen und die Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer Menschen bewusster wahrzunehmen. Caritas und diözesane Referate für Altenpastoral, die Gliederungen der Katholischen Aktion, Orden und Pfarrgemeinden seien in diesem Bereich tätig. Auch viele...

  • 14.02.21
Zwischen den Schienen liegt das Opfer, für das Kaplan Todt betet.
6 Bilder

1971 in der Wiener Kirchenzeitung
10 Jahre „Funkstreife Gottes“

Vor rund zehn Jahren, am 15. Februar 1961, begann Kaplan Todt seine Tätigkeit als Unfallseelsorger. In der heutigen Zeit, in der das Unfallrisiko auf allen Straßen unseres Landes durch die ständig steigende Motorisierung immer größer zu werden beginnt, gewinnt dieser Zweig der Seelsorge, der den Opfern oft den letzten Trost der Kirche zu bringen vermag, ebenfalls immer mehr an Bedeutung. Die Telefonnummern des Priesternotrufes (einst eine eigene Telefonnummer – heute werden die Anrufer unter...

  • 08.02.21
  • 1

Pfarrleben

Im Blickpunkt
Pfarre Frohnleiten

Der Vorstand des Faschings-Clubs Frohnleiten war am Faschingssonntag, dem 14. Februar, unter den Gottesdienstfeiernden und lauschte der gereimten Predigt von Pfarrer Ronald Ruthofer. Auch für den Club heißt es jetzt hoffen, dass die Sitzung 2022 wieder stattfinden kann.

  • 25.02.21
Weißkirchen

Im Blickpunkt
Pfarre Weißkirchen

Gerne nahmen Kinder und Erwachsene die Einladung an, zur Messe am Rosenmontag mit Pfarrer Gerald Wimmer verkleidet zu kommen. Besonders die Kinder freuten sich, dass sie auf diese Weise die „fünfte Jahreszeit“ heuer doch noch feiern konnten.

  • 25.02.21

Im Blickpunkt
Pfarre Gnas

Unter dem Motto „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen“ wurde am 14. Februar in der Pfarre Gnas der alljährliche Faschingsgottesdienst gefeiert – mit Mindestabstand und Masken. Über einen Livestream konnten viele weitere Gläubige den Gottesdienst miterleben.

  • 25.02.21
Silvia Auer hat würziges Kräutersalz hergestellt und lockt damit in die Kirche.

Salz lockt in die Kirche
Fasten in Oetzerau

In der Filialkirche von Oetzerau wurden schön gestaltete Gläser mit Kräutersalz angeboten. Enthalten sind darin Petersilie, Dill, Majoran, Estragon und Maggikraut. Via WhatsApp haben die Initiatoren zum Besuch des Gotteshauses eingeladen. Alle 35 Gläser sind bereits von der Kirche in die diversen Küchenregale übersiedelt. Der Reinerlös der Spenden kommt dem Familienfasttag zugute.

  • 25.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ