Wählen Sie Ihre Kirchenzeitung!


Meine Kirchenzeitung

Die besten Seiten über Glaube und Kirche in Ihrer Region.

Jetzt Region auswählen!

/>


Die Kirchenzeitungen zählen mit einer Gesamtauflage von 150.000 Exemplaren zu Österreichs stärksten Wochenzeitungen. Sie bieten Meinung, Information und Hintergrund über Kirche, Glaube und christliches Leben.


Aktuelles ePaper

Sommerserie 2020: Mein Kraftort

Serien
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
  4 Bilder

Mein Kraftort: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

Nachrichten

Bewusst leben & Alltag
Am Hof ihrer Großeltern verbrachte Jennifer Gruber mit ihrem Opa viele Stunden damit, Kräuter zu sammeln und zu trocknen. Heute bietet sie als Seminarbäuerin Kräuterwanderungen an.

Landwirtin als Seminarbäuerin
Botschafterin der Natur

Jennifer Gruber aus Matzleinsdorf im Bezirk Melk ist Seminarbäuerin mit Leib und Seele. Die 32-jährige Landwirtin hält Brotbackkurse, leitet Kräuterwanderungen und setzt sich für Regionalität ein. Bäuerin, das wollte sie immer schon werden. Kein Wunder, wird Jennifer Gruber doch der Umgang mit Lebensmitteln in die Wiege gelegt: Ihr Vater ist Fleischhauer, die Mutter Köchin. Im Nebenerwerb versorgt sich die Familie selbst. Jennifer ist dabei, wenn ein Huhn auseinandergenommen wird, und...

Menschen & Meinungen

Palliativmediziner Prim. Rudolf Likar zur Sterbehilfe-Debatte
Niemand darf das Leben eines anderen bewerten

Herr Professor, wie beurteilen Sie als Palliativmediziner das deutsche Urteil, wonach Sterbehilfe - sogar kommerzielle Sterbehilfe - erlaubt ist? Likar: Was mich verwundert, ist der Umstand, dass hier der Wunsch einer verschwindenden Minderheit zum Gesetz erhoben wird. Ich habe bisher etwa 5.000 Palliativpatienten begleitet und nur drei davon äußerten den Wunsch nach einem assistierten Suizid. In Deutschland waren es auch nur sechs Fälle, die dieses Urteil auslösten. Ich frage mich schon,...

Kunst & Kultur
Wir hoffen auf private Spenden und die öffentliche Hand, damit wir es durch diese Krise schaffen. Es ist eine finanziell schwierige Situation, da wir im Herbst keine Tourneen nach Amerika oder Deutschland machen können. Ich bleibe aber optimistisch. (Gerald Wirth)
  3 Bilder

"Corona"-Nachwehen
Aus für die Wiener Sängerknaben?

Kein Chor ist wohl berühmter und traditionsreicher als die Wiener Sängerknaben. Ein Sommergespräch über die „älteste Boygroup der Welt". Interview mit Gerald Wirth dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben Das Aushängeschild Österreichs steht vor der Pleite. Den Wiener Sängerknaben fehlen Millionen Euro. Wir sprechen darüber mit dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben und Präsidenten des gleichnamigen Vereins, Gerald Wirth. (Stand 25.06.2020) Die Corona-Pandemie hat...

Gesellschaft & Soziales

Zankapfel Religionsunterricht

Seit bald 30 Jahren führt sie immer wieder zu heißen Debatten: die Frage des Ethikunterrichts. Soll er für alle eingeführt werden oder als Alternative zum Religionsunterricht? Würde er den Religionsunterricht verdrängen? Und was soll er überhaupt leisten? Bildungsminister Heinz Faßmann favorisiert das „Verflechtungsmodell“. Doch es gibt Widerstand. Am Freitag endet die Begutachtungsfrist für ein Gesetz, das einen 23 Jahre alten Schulversuch in das Regelschulsystem aufnehmen soll:...

Kirche hier und anderswo

Da sein, helfen und begleiten
So ist Kirche trotzdem da

In der Krise zeigen sich zwei Dinge: Die Not derer, die ohnehin wenig zum Leben haben. Und die Spenden- und Einsatzbereitschaft jener, die es besser haben, und die sich gerade jetzt für ihre Mitmenschen ins Zeug legen. Das Rupertusblatt hat sich umgehört. Für viele Leute ist es eine unangenehme Vorstellung, dass das Handyguthaben ausgehen und man nicht mehr telefonieren oder Nachrichten schreiben kann. Jene, die ohnehin nur wenig zum Leben haben, stehen derzeit unter besonderem Druck....

Kirche hier und anderswo
Auf der Flucht. Zum UNO-Weltflüchtlingstag am 
20. Juni bekräftigte der Integrationsbeauftragte der 
Diözese Graz-Seckau, Erich Hohl, Österreich solle sich stärker an humanitären UNO-Flüchtlingsprogrammen beteiligen.

Flüchtinge
Traurige Rekordwerte

Erich Hohl: Flüchtende nicht ihrem Schicksal überlassen. Seit einigen Jahren muss die UNO stets traurige Rekordwerte vermelden: Aktuell befinden sich fast 80 Millionen Menschen auf der Flucht. Die allermeisten Vertriebenen finden Schutz in vergleichsweise armen Ländern. Die Fluchtursachen sind mannigfach, hängen aber oft direkt mit kriegerischen Auseinandersetzungen zusammen. Geschäftsinteressen und Waffenlieferungen befeuern Not und Elend von Millionen unschuldigen Menschen. Wenn man...

Glaube & Spiritualität
„Heilige haben ein wenig die Funktion von  Bilderrahmen. Sie stellen die Frage: Welchen  Rahmen gebe ich meinem Leben?“, meint  P. Christian Marte im Tiroler Sonntag-Interview über den Diözesanpatron Petrus Canisius.

Jesuitenrektor Christian Marte über die Bedeutung des Diözesanpatrons für heute
Der Rahmen des Petrus Canisius

P. Dr. Christian Marte ist Rektor des Jesuitenkollegs Innsbruck und als solcher Nachfolger des Diözesanpatrons, des Jesuitenheiligen Petrus Canisius. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet Marte von seinem persönlichen Zugang zu dem Heiligen, der vor 500 Jahren geboren wurde. Vor 500 Jahren wurde Petrus Canisius geboren. Lohnt es sich wirklich, sich an Menschen zu erinnern, die vor so langer Zeit gelebt haben? P. Christian Marte: Ich halte historische Biographien einfach für interessant....

Gesellschaft & Soziales
In den USA finden derzeit massive Proteste statt gegen den Bibel-Auftritt von US-Präsident Donald Trump und gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd (auf dem Protesttransparent).
  3 Bilder

Dampf im Kessel

Die Entrüstung darüber, dass US-Präsident Donald Trump mit der Bibel in der Hand eine Kirche als politische Kulisse missbrauchte, ist groß. Dazu kommen massive Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA, aber auch weltweit, ausgelöst durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd. Verstärkt kommt es nun auch zu Plünderungen und Gewalt. Der Jesuit und USA-Experte Godehard Brüntrup nimmt Stellung zur angespannten Situation in den USA. Interview: Susanne Huber Wie...

Kirche hier und anderswo
Biograf Martin Kolozs mit dem emeritierten Erzbischof Alois Kothgasser.
  2 Bilder

Die Geschichte eines Lebens: Erzbischof Alois Kothgasser
Biografie als Inspiration

Im Normalfall erfährt man viel über einen Menschen, dessen Biografie man schreibt; im Glücksfall lernt man dabei noch etwas über sich selbst. Der Schriftsteller, christliche Philosoph und martinus-Kolumnist Martin Kolozs über seine Zusammenarbeit mit dem emeritierten Erzbischof Alois Kothgasser SDB und sein aktuelles Buch „Mein Leben in Stationen“: Ich hatte schon im Vorfeld über das Leben und Werk von Erzbischof Alois Kothgasser recherchiert, als ich eine Chronik der Bischöfe von Innsbruck...

Kirche hier und anderswo
Die Diözese Graz-Seckau trauert um Altbischof Johann Weber

Diözese Graz-Seckau trauert
Altbischof Johann Weber verstorben

Altbischof Johann Weber ist in der Nacht auf den 23. Mai 2020 im 94. Lebensjahr in Graz verstorben. Er war von 1969 bis 2001 Bischof der Diözese Graz-Seckau. Voll Trauer gibt die Katholische Kirche Steiermark bekannt, dass Altbischof Johann Weber, der 56. Bischof der Diözese Graz-Seckau, am 23. Mai friedlich verstorben ist, nachdem er zuletzt noch gemeint hat, er blicke voll Dankbarkeit auf sein Leben zurück und sei bereit, über die letzte Brücke zu gehen. Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl...

Kirche hier und anderswo
Vom Bischof bis zur Ehrenamtlichen: Mitarbeiter der Diözese Eisenstadt beteiligen sich an der Aktion gegen Rassismus.

Neue Mitmach-Aktion
Viele Gesichter gegen Rassismus

Die Kampagne der Diözese Eisenstadt und des Landes Burgenland gegen Rassismus erfährt durch die Vorfälle in den USA eine bedeutsame Aktualität. Eigentlich wollten dieses Jahr das Land Burgenland und die Diözese Eisenstadt zum ersten Mal in einer gemeinsamen Initiative zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ einladen. Doch es kam anders. Aufgrund der Entwicklungen und Maßnahmen wegen des Corona-Virus konnten die Veranstaltungen dazu nicht durchgeführt werden – die Aufmerksamkeit war...

Kirche hier und anderswo

Seelsorgeamtsleiterin Anna Hennersperger im Gespräch
Die Kirche Kärntens soll pfingstlich und adventlich sein

Sie sind von Bayern nach Kärnten gekommen. Wie haben Sie den Wechsel erlebt? Hennersperger: Kärnten war für mich wirklich Neuland, weil ich es zuvor nicht kannte. Ich bin bezaubert vom Land und den Menschen. Das betrifft auch die christliche Geschichte des Landes. Am Hemmaberg verschlägt es einem fast den Atem vor den uralten Zeugnissen des Christentums. Auch die 1000 Kirchen prägen das Bild im Land gewaltig. Dazu die Seen, die Berge, die anrührend schöne Landschaft mit ihrem ganz eigenen...

Glaube
Die gute Nachricht: Sie müssen nicht überdurchschnittlich klug, fromm oder kirchlich engagiert sein, um die Bibel mit Gewinn lesen zu können.

Jahre der Bibel
Die Bibel lesen – auf die „richtige“ Weise

Für viele Menschen gehört es dazu, täglich in der Bibel zu lesen. Andere wieder finden schwer einen Zugang zum Buch der Bücher. Dr. Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerkes, gibt Tipps fürs Gewinn bringende Bibellesen. Im November 2019 haben die österreichischen Bischöfe dazu aufgerufen, mehr Bibel zu lesen. Aber für viele ist es gar nicht so einfach damit zu beginnen. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht überdurchschnittlich klug, fromm oder kirchlich...

Kirche hier und anderswo

Das Wort Gottes für die Menschen aufschließen

Zu einem guten Sonntagsgottesdienst gehört normalerweise auch eine Predigt. In einem neuen Kurs macht die Diözese Linz vor allem die Leiter/innen für Wort-Gottes-Feiern „fit“ für den Predigtdienst. 24 Personen, davon 15 Frauen, gehen derzeit dem Ende des ersten Kursdurchlaufs entgegen: An sich hätten sie schon im April das letzte Modul bewältigen sollen, nur brachte die Corona-Pandemie eine Verzögerung. So werden im Herbst kurzzeitig zwei Kurse parallel stattfinden: der auslaufende und der...

Kirche hier und anderswo

Erzbischof Franz Lackner
„Erfolg ist keine Vokabel Gottes“

Erzbischof Franz Lackner ist zum neuen Vorsitzenden der Österreichischen Bischofskonferenz gewählt worden. Er folgt damit dem Wiener Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn nach, der nach 22 Jahren das Amt aus Altersgründen aufgegeben hat. Als Metropolit der Salzburger Kirchenprovinz steht Erzbischof Lackner an der Spitze der westösterreichischen Diözesen. 2015 wurde er bei der Frühjahrsvollversammlung zum Stellvertretenden Vorsitzenden der Bischofskonferenz gewählt. Wie er sein neues Amt...

Kirche hier und anderswo
Auf der Flucht. Zum UNO-Weltflüchtlingstag am 
20. Juni bekräftigte der Integrationsbeauftragte der 
Diözese Graz-Seckau, Erich Hohl, Österreich solle sich stärker an humanitären UNO-Flüchtlingsprogrammen beteiligen.

Flüchtinge
Traurige Rekordwerte

Erich Hohl: Flüchtende nicht ihrem Schicksal überlassen. Seit einigen Jahren muss die UNO stets traurige Rekordwerte vermelden: Aktuell befinden sich fast 80 Millionen Menschen auf der Flucht. Die allermeisten Vertriebenen finden Schutz in vergleichsweise armen Ländern. Die Fluchtursachen sind mannigfach, hängen aber oft direkt mit kriegerischen Auseinandersetzungen zusammen. Geschäftsinteressen und Waffenlieferungen befeuern Not und Elend von Millionen unschuldigen Menschen. Wenn man...

Glaube & Spiritualität

Hirtenwort
Für eine geistvoll erneuerte Normalität

Wortlaut des Hirtenwortes der österreichischen Bischöfe zum Pfingstfest 2020: Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes, der zu jeder Zeit Neues schaffen kann. Die verängstigten Jünger wurden durch diesen Geist ermutigt, ihre Isolation zu verlassen. Freimütig haben sie zur Volksmenge über Gottes Wirken gesprochen. Dieses pfingstliche Ereignis sowie den fünften Jahrestag des Erscheinens der Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus nehmen wir zum Anlass für ein Hirtenwort, das sich...

Gesellschaft & Soziales
Die Bibliotheken ließen sich während der Corona-Krise viel einfallen, um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. In Satteins etwa gab es „Lesungen ohne Publikum.
  4 Bilder

Ein-, Rück- und Ausblick von der Bibliotheksreferentin der Katholischen Kirche Vorarlberg
Leseland Vorarlberg

Die Besuchs- und Entlehnzahlen der Bibliotheken im Land sind sehr hoch. Viele Büchereien sind in Mitträgerschaft von Pfarren, weswegen es eine diözesane Bibliotheken-Fachstelle gibt. Deren Leiterin, Silvia Freudenthaler, ist nun 100 Tage im Amt - sie berichtet über die Arbeit der Bibliotheken, wie sie auf Corona reagiert haben und was für die Zukunft wünschenswert ist. Elisabeth willi In Vorarlberg gibt es 81 öffentliche Bibliotheken - rund 70 davon sind in Träger- oder Mitträgerschaft...

Serien
  2 Bilder

Ein Herz und eine Seele
Hl. Augustinus und hl. Monika

Sommerserie „Seelenverwandte & Seelenfreunde“ Die Tränen der Mutter MonikaDie Sorge der hl. Mutter Monika (geboren um 332, gestorben 387) um ihren Sohn, den hl. Augustinus (geboren 354, gestorben 430), hielt ein Leben lang an. Monika hörte nie auf, Hoffnung in ihren Sohn zu setzen. Eine beispielhafte konstruktive Grundhaltung, die auch heutige Eltern mit Monika gemeinsam haben können. Eine Spurensuche im 4. Jahrhundert nach Christus. Sie ist eine spannende Beziehung und wohl auch...

Kirche hier und anderswo

NEU: Meine Kirchenzeitung-App
Kirchenzeitungen ab sofort mit gratis ePaper

Die Kirchenzeitungen in Österreich ziehen ihr neues Digitalprojekt vor: Ab sofort stehen „die besten Seiten über Glaube und Kirche in der Region“ neben der gedruckten Wochenzeitung auch als ePaper zur Verfügung. Und das zunächst bis Ostern kostenlos. „Die Kirchenzeitungen sind Woche für Woche für über 400.000 Leserinnen und Leser Nahrung für Geist und Seele“, sagt Heinz Finster, Generalsekretär der Österreichischen Kirchenpresse-Konferenz. „Ganz besonders wollen sie das in Zeiten großer...

Kirche hier und anderswo

Ethikunterricht könnte ab dem Schuljahr 2021/22 für die Sekundarstufe II als Ergänzung zum Religionsunterricht eingeführt werden.
  2 Bilder

Religion und Ethik
Ethik für alle?

Rund um den Schulschluss nimmt der Diskurs um einen möglichen Ethikunterricht an österreichischen Schulen neue Fahrt auf. Sowohl die Österreichische Bischofskonferenz als auch das Erzbischöfliche Amt für Schule und Bildung erklären, wie sie zu dem Thema stehen. Die Österreichische Bischofskonferenz begrüßt den von der Regierung geplanten Ethikunterricht. In einer Stellungnahme zum derzeit in Begutachtung stehenden Gesetzestext heißt es wörtlich: „Das Generalsekretariat der Österreichischen...

  • 01.07.20

Das Wort Gottes für die Menschen aufschließen

Zu einem guten Sonntagsgottesdienst gehört normalerweise auch eine Predigt. In einem neuen Kurs macht die Diözese Linz vor allem die Leiter/innen für Wort-Gottes-Feiern „fit“ für den Predigtdienst. 24 Personen, davon 15 Frauen, gehen derzeit dem Ende des ersten Kursdurchlaufs entgegen: An sich hätten sie schon im April das letzte Modul bewältigen sollen, nur brachte die Corona-Pandemie eine Verzögerung. So werden im Herbst kurzzeitig zwei Kurse parallel stattfinden: der auslaufende und der...

  • 01.07.20

Abschiedsfest für Anna Hennersperger
Eine unverzichtbare Stütze

Exakt sechs Jahre lang leitete die Passauerin Anna Henenersperger das Bischöfliche Seelsorgeamt der Diözese Gurk. Zum Abschied feierte Diözesanbischof Josef Marketz mit mehr als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Festgottesdienst. Dass die Zeit, in der Hennersperger die Geschicke des Hauses leitete, nicht nur ruhig und angenehm war, kam sowohl bei der Predigt von Generalvikar Johann Sedlmaier als auch bei den anschließenden Dankesreden immer wieder zum Ausdruck. Sedlmaier bedankte sich...

  • 01.07.20
Chrisammesse im St. Pöltner Dom

Heuer zu Peter & Paul
Diözese feierte Chrisammesse

Aufgrund der Corona-Präventionsmaßnahmen wurde die Messe zur Weihe der heiligen Öle für die Diözese nicht wie sonst am Vorabend des Gründonnerstags gefeiert, sondern zum Hochfest Peter und Paul. In der Chrisammesse weiht der Bischof in Anwesenheit der Priester und Diakone der Diözese St. Pölten die heiligen Öle, die zur Spendung der Sakramente verwendet werden. Dabei erneuern Priester und Diakone ihr Treuversprechen, das sie beim Empfang ihrer Weihe abgelegt haben. Besonders war heuer, dass...

  • 01.07.20

Glaube

Die gute Nachricht: Sie müssen nicht überdurchschnittlich klug, fromm oder kirchlich engagiert sein, um die Bibel mit Gewinn lesen zu können.

Jahre der Bibel
Die Bibel lesen – auf die „richtige“ Weise

Für viele Menschen gehört es dazu, täglich in der Bibel zu lesen. Andere wieder finden schwer einen Zugang zum Buch der Bücher. Dr. Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerkes, gibt Tipps fürs Gewinn bringende Bibellesen. Im November 2019 haben die österreichischen Bischöfe dazu aufgerufen, mehr Bibel zu lesen. Aber für viele ist es gar nicht so einfach damit zu beginnen. Die gute Nachricht: Sie müssen nicht überdurchschnittlich klug, fromm oder kirchlich...

  • 01.07.20
Abschied der „Apostelfürsten" Petrus und Paulus. Das Werk des Bildhauers Peter Wilderin (um 1730) befindet sich im Museum am Dom in St. Pölten und ist eine Dauerleihgabe der Pfarre St. Georgen/Steinfeld.

Apostel Petrus und Paulus
Die „Apostelfürsten“ in Streit und Dialog

Am 29. Juni ist das Hochfest der Apostel Petrus und Paulus. Wegen ihres Martyriums in Rom werden sie zusammen gefeiert, dennoch waren sie nicht immer „ein Herz und eine Seele“. Ihr Festtag ist traditionell ein Tag der Priesterweihen. In diesem Jahr wurden viele Priesterweihen bedingt durch die Corona-Pandemie auf den Herbst verschoben. Petrus und Paulus gelten als die „Apostelfürsten“. Da ist Petrus, der „Fels“, wie ihn Jesus genannt hat, der gleichwohl oft kleingläubig war und Jesus bei...

  • 24.06.20
Trost für eine gewisse Zeit: „Hiob (Ijob) und seine Freunde“ –  Gemälde von Eberhard von Wächter

Die Gefahr billiger Antworten

Die Frage nach dem Sinn des Leidens drängt auf Antworten. Das ist verständlich, aber auch gefährlich. Nicht selten führen solche Antworten auf falsche Spuren, können Seelen zerstören, das Gottesbild verwüsten oder das Wichtigste ausblenden: veränderbares Leid aufzuheben, unveränderliches Leid anzuerkennen. So versuchte der Philosoph Leibniz mit einer logischen Argumentation zu beweisen, dass Gott die beste aller Welten erschaffen hätte. Als 1755 ein Erdbeben Lissabon zerstörte, war ganz Europa...

  • 24.06.20
Wer bin ich? – Das fragt sich Jung und Alt.

Oberwarts Stadtpfarrer Erich Seifner über das christliche Menschenbild
Wer bin ich?

Was ist der Mensch? Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Bin ich nur ein Zufallsprodukt der Evolution? Eine Laune der Natur? Ein intelligentes Tier? Seit es Menschen gibt, denken sie über diese Fragen nach. Im Folgenden nenne ich einige Aspekte, die für unser christliches Menschenbild unverzichtbar sind: Der Mensch ist ein Geschöpf Gottes; geschaffen nach dem Bild und Gleichnis Gottes (Gen 5,1). Darum besitzt der Mensch auch eine unantastbare...

  • 21.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Gottes Gegenwart ist auch über das neue Pastorale Zentrum für den Seelsorgeraum Kaiserwald in Lieboch geschrieben.

14. Sonntag im Jahreskreis | 5.7.2020
Meditation

Die Leiter des Schweigens „Die erste Sprosse auf der mystischen Leiter des Schweigens besteht darin, dass man sich nicht gerne reden hört. Die vorletzte Sprosse derselben Leiter ist das Zuhörenkönnen.“ Eine wichtige Art und Weise des Schweigens ist das Zuhören. Ich höre auf den anderen, ohne gleich zu überlegen, was ich ihm erwidern könnte. Ich höre einfach zu und gehöre in diesem Zuhören dem andern. Ich fühle mich ihm zugehörig. Ich versuche, ihn zu verstehen, ohne ihn zu bewerten oder zu...

  • 02.07.20

14. Sonntag im Jahreskreis | 5.7.2020
Kommentar

Besser als ein Energy-Drink Im ersten Moment hat mich dieses Wort sehr verwundert, das hier in der Neuausgabe der Einheitsübersetzung steht: „erquicken“. Das hört sich ziemlich antiquiert an. Wer sagt heute noch „erquicken“? Doch im Vergleich zur früheren Übersetzung setzt dieses Wort schon einen anderen Akzent. Bisher hat es an der Stelle geheißen: „Ich werde euch Ruhe verschaffen.“ Das klingt eher wie eine Einladung zum Faulenzen, zum Ausspannen oder Urlaub machen, zum Chillen, wie man es...

  • 02.07.20
Von der Schöpfung Gottes können wir eine aufrichtige und bescheidene Lebenshaltung lernen: „Herr, von der Sonnenblume möchte ich lernen, wie ich dir mein Gesicht zuwende“ (Christine Busta)

Wort zum Sonntag von Adalbert Balling/KNA
Geschenk an die Bescheidenen

Ich darf sagen, ich kam nie leer zurück, wenn ich unter Druck und Not Gott gesucht habe.“ Ob Johann Wolfgang von Goethe bei seiner Beobachtung gerade an die Stelle des heutigen Evangeliums dachte, in der es heißt: „Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt; ich werde euch Ruhe verschaffen“? Wir wissen es nicht. Denkbar wäre es. In seinem autobiografischen Werk „Dichtung und Wahrheit“ bemerkt der Weimarer Dichterfürst jedenfalls: „Die Bibel ist so voller Gehalt,...

  • 01.07.20

Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Fehlerkultur

Perfekt hatte die Ansprache begonnen. Doch auf einmal kam der Bürgermeister ins Stocken. Er wusste nicht mehr weiter. Gebannt hörten alle hin: Wie würde er weitermachen? Dass wir stolpern und vielleicht sogar fallen, gehört zum Leben selbstverständlich dazu. Spannend ist die Frage, wie wir mit solchen Situationen umgehen? Der Bürgermeister zeigte vor, wie es gehen kann. Irgendwann sagte er in aller Ruhe: „So, jetzt fange ich noch einmal an.“ Wer sich und anderen einen Neuanfang schenkt,...

  • 02.07.20
Kordula Klass (links im Bild) und Ingrid Hohl (rechts im Bild) erzählen von ihren Urlaubsvorlieben und -plänen.

Kontrapunkte - SonntagsblattPLUS
Urlaub im Inland oder anderswo

Urlaub – nah oder fern?Was macht für Sie den perfekten Urlaub aus? Mit der ganzen Familie zusammen ans Meer, mit dem Campingbus quer durch Europa, mit dem Rucksack auf den Berg oder daheim den eigenen Garten genießen? Manche fahren einfach spontan los, andere planen akribisch und monatelang. Und dann kommt Corona und bringt so manche Urlaubsplanung durcheinander. Wir vom SONNTAGSBLATT haben uns auch übers Urlauben ausgetauscht und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Vorstellungen vom...

  • 01.07.20
Im Bild von links Generalvikar Erich Linhardt, Bischof Wilhelm Krautwaschl, Johann und Christa Bauer, Chefredakteur Herbert Meßner und Geschäftsführer Heinz Finster.

Ruhestand
Johann A. Bauer

Für 25-jährige Tätigkeit beim „Sonntagsblatt für Steiermark“ bedankte sich auch Bischof Wilhelm Krautwaschl bei unserem mit 1. März in den Ruhestand getretenen Redakteur Johann A. Bauer mit einer Einladung zu Mittagessen und Begegnung. Von Pischelsdorf aus übernimmt der Osttiroler Johann A. Bauer im „Home-office“ weiterhin einzelne Beiträge für unsere diözesane Wochenzeitung. Im Bild von links Generalvikar Erich Linhardt, Bischof Wilhelm Krautwaschl, Johann und Christa Bauer, Chefredakteur...

  • 01.07.20

Vorgestellt
Andrea Kern, Religionspädagogin

Mit der Offenheit des „Es ist, wie es ist“ erlebe sie bisher die Corona-Zeit, blickt Mag. Andrea Kern BEd. zu Schulschluss zurück: „Es ist anders.“ Durch das „Homeschooling“ habe sie etwa Talente von Jugendlichen entdeckt, die sie im Schulunterricht nicht wahrgenommen habe. Als aufgeschlossenen, neugierigen Menschen sieht sich die Religionspädagogin an der Neuen Mittelschule Laßnitzhöhe (seit acht Jahren) ohnehin; sie sei kreativ und den Menschen wohlgesonnen, unterhalte sich gern mit ihnen,...

  • 01.07.20

Bewusst leben & Alltag

Gerichte und ihre Geschichten

Ob einem eine Speise schmeckt oder nicht, das hat wenig mit ihrer Geschichte zu tun. Dies bleibt wohl eher eine Beilage der unterhaltsamen Art. Was aber auffällt: Unter den Namensgebern findet man fast ausschließlich Männer. Ist das Holstein-Schnitzel tatsächlich eine Spezialität aus dieser deutschen Region? Wer war wohl jene „Suzette“, nach der die süßen Crêpes benannt sind? Und warum heißt die Praline ausgerechnet Praline? Hinter vielen Gerichten stecken wahre und auch falsche Geschichten....

  • 01.07.20
Rosen-Chutney

Rezept der Woche
Fruchtiges Rosen-Chutney

Zutaten: 3 Hände voll Rosenblätter (gereinigt und in Streifen geschnitten), 2 Äpfel (geschält und gewürfelt), 4 Pfirsiche (geschält und gewürfelt), 1 rote Chilischote (ohne Kerne und sehr fein gewürfelt), 20 g geriebener Ingwer, 1 TL Zimt, 1,5 TL Anispulver, Mark einer Vanilleschote, 4 EL Apfelessig, Abrieb und Saft einer Zitrone, etwas Pfeffer, 250 g Gelierzucker (1:2), 1 EL Rosenwasser (erhältlich im Supermarkt oder Reformhaus), 2 EL rote Beeren (Himbeeren, Erdbeeren). Zubereitung: Zutaten...

  • 01.07.20
Rosengarten

Die Rose
Königin der Blumen

Sie tragen so klangvolle Namen wie Acapella, Blanche Moreau oder Troubadur. Manche Rosen verströmen zudem einen betören-den Duft, andere faszinieren durch ihre Farben und Blütenformen. Kein Wunder also, dass allein rund 60.000 Sorten zu den Garten- und Schnittrosen zählen, die alle namentlich unterschieden werden wollen. Und jedes Jahr kommen weitere hinzu. Die Rosenliebe der Menschen reicht weit zurück. Vor rund 5.000 Jahren wurden in China erste Rosengärten angelegt. Die Sumerer haben...

  • 01.07.20
Am Hof ihrer Großeltern verbrachte Jennifer Gruber mit ihrem Opa viele Stunden damit, Kräuter zu sammeln und zu trocknen. Heute bietet sie als Seminarbäuerin Kräuterwanderungen an.

Landwirtin als Seminarbäuerin
Botschafterin der Natur

Jennifer Gruber aus Matzleinsdorf im Bezirk Melk ist Seminarbäuerin mit Leib und Seele. Die 32-jährige Landwirtin hält Brotbackkurse, leitet Kräuterwanderungen und setzt sich für Regionalität ein. Bäuerin, das wollte sie immer schon werden. Kein Wunder, wird Jennifer Gruber doch der Umgang mit Lebensmitteln in die Wiege gelegt: Ihr Vater ist Fleischhauer, die Mutter Köchin. Im Nebenerwerb versorgt sich die Familie selbst. Jennifer ist dabei, wenn ein Huhn auseinandergenommen wird, und...

  • 01.07.20

Gesellschaft & Soziales

Zankapfel Religionsunterricht

Seit bald 30 Jahren führt sie immer wieder zu heißen Debatten: die Frage des Ethikunterrichts. Soll er für alle eingeführt werden oder als Alternative zum Religionsunterricht? Würde er den Religionsunterricht verdrängen? Und was soll er überhaupt leisten? Bildungsminister Heinz Faßmann favorisiert das „Verflechtungsmodell“. Doch es gibt Widerstand. Am Freitag endet die Begutachtungsfrist für ein Gesetz, das einen 23 Jahre alten Schulversuch in das Regelschulsystem aufnehmen soll:...

  • 01.07.20
Susanne Rasinger (li.) wechselt auf eigenen Wunsch als Pastoralassistentin in die Pfarre Gnigl nach Salzburg. Ihre Nachfolgerin wird Mag. Dr. Petra Schadenhofer aus Ybbs, die schon seit Jahren ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge tätig ist und auch im heimatlichen Kirchenchor engagiert ist.

Amtsübergabe
Neue Leitung für Telefonseelsorge

Durch die fordernde Zeit des „Shutdowns“ hat Susanne Rasinger die Telefonseelsorge Niederösterreich noch geführt, mit Juli übergab sie die Leitung an Mag. Dr. Petra Schadenhofer MSc aus Ybbs. Es waren sieben gute Jahre und der Abschied fällt natürlich schwer, denn wenn man so intensiv zusammenarbeitet, dann wächst man auch zusammen“, sagt Susanne Rasinger zum Abschied. Mit 1. Juli übergibt sie auf eigenen Wunsch die Leitung an Petra Schadenhofer und wechselt zur Pfarre Gnigl in Salzburg, wo...

  • 01.07.20
Beim Freiwilligen Sozialen Jahr soziale Arbeit kennen lernen.

Freiwilliges Soziales Jahr
Ein Jahr für dich und andere

Bewerbung beim „Freiwilligen Sozialen Jahr“. Das „Freiwillige Soziale Jahr“ (FSJ) bietet jungen Menschen zwischen 18 und 24 Jahren die Möglichkeit, ab Herbst zehn oder elf Monate lang die Arbeit im Sozialbereich kennen zu lernen. Die Einsatzbereiche sind vielfältig – bei Menschen mit physischer oder psychischer Beeinträchtigung, bei alten Menschen, bei Kindern oder Jugendlichen. Junge Menschen leisten dieses Freiwilligenjahr, weil sie sich sozial engagieren und ihre Fähigkeiten und Grenzen...

  • 01.07.20
Das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark erhielt unter anderen Wentila Baumgartner-De La Marre.
  2 Bilder

Ehrungen des Landes
Verdienstvolle Persönlichkeiten aus dem kirchlichen Bereich

Verdienstvolle Persönlichkeiten auch aus dem kirchlichen Bereich wurden am 29. Juni von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit einer Landesauszeichnung bedacht. Das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark erhielt unter anderen Wentila Baumgartner-De La Marre (linkes Bild). Die renommierte Schriftstellerin widmet sich auch karitativen Anliegen, ist Vorsitzende der Laien der Salesianer Don Boscos und Mitglied des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem. Mit dem Goldenen Ehrenzeichen des...

  • 01.07.20

Reisen

Anzeige
Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Erlöser-Kirche auf dem Blut bekannt
  6 Bilder

Leserreise nach Russland: 6.6.-12.6.2021
Ein russisches Märchen wird wahr

Unter Zar Peter dem Großen als „Fenster nach Europa“ ausgewählt, glänzt St. Petersburg, die Stadt am Finnischen Meerbusen, heute wieder, gepaart mit ihrer Tradition und Moderne. Faszinierend ist auch Moskau, die kosmopolitische Hauptstadt Russlands. Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.590,- Einbettzimmerzuschlag: € 335,- Mindestteilnehmerzahl: 40 Personen Fakultativer Ausflug Eremitage (ab 20 Personen): € 35,- Leistungen: Linienflug Wien-St. Petersburg und Moskau...

  • 22.05.20
Anzeige
Blick von der "Dominus Flevit"-Kirche auf dem Ölberg in Richtung Altstadt von Jerusalem
  3 Bilder

Dank-Wallfahrt mit P. Karl Wallner: 5. - 12. April 2021
Danken im Heiligen Land

Wir möchten zum Pilgern Mut machen und nach diesen schrecklichen Wochen der Ausgangssperren mit Ihnen die Sehnsucht teilen, jene Orte zu besuchen und zu erleben, wo Jesus und seine Jünger gewirkt haben. Das „5. Evangelium“, wie die Kirchenväter sagten. An den Original­orten wird die Bibel konkret und lebendig. Viele erzählen, dass man nach so einer Reise mit tieferem Verstehen glaubt, fühlt und die Bibel mit anderen Augen sieht. Reisetermin: 5.4.-12.4.2021 Preise: Doppelzimmer...

  • 19.05.20
Anzeige
Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit.
  2 Bilder

Das ideale Geschenk 2020
Besuch beim Salzburger Jubiläums-Adventsingen

Bis zum Advent ist es noch eine ganze Weile hin. Aber schon jetzt können wir das ideale Geschenk anbieten: Eine Dreitagesfahrt vom 6. bis 8. Dezember 2020 zum Salzburger Jubiläums-Adventsingens „Fürchte dich nicht!“. Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Alle Jahre wieder und doch jedes Jahr anders. Maria und Josef, die Hirtenkinder und der gemeinsam gesungene Andachtsjodler am Schluss sind nicht wegzudenken. Doch für die...

  • 06.05.20

Diözesanwallfahrt
Wüstenzeit

Auf der Diözesanwallfahrt war die judäische Wüste in ihrer kargen Schönheit hautnah zu erleben. Die Reisgruppe kam mit vielen Eindrücken nach Hause. Sehen Sie mehr dazu in der Bildgalerie

  • 26.02.20

Redaktionelles

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20

Heinz Niederleitner über Videokonferenzen als kulturelle Herausforderung
Videokonferenzen

Ja, viele Menschen können derzeit Besprechungen nur als Videokonferenz abhalten. Jeder, der das in letzter Zeit des Öfteren machen musste, wird wohl bestätigen: Zwei Stunden im Austausch mit anderen vor dem Computer zu sitzen, können eine echte Qual sein, was aber nicht an den anderen Teilnehmer/innen liegt. Da die Wahrnehmung eingeschränkt ist, muss man viel mehr Aufmerksamkeit aufbringen. Erhöhte Disziplin bei Redebeiträgen ermöglicht erst eine sinnvolle Debatte. Es ist ganz etwas Anderes,...

  • 20.04.20

Blog "Im Gespräch bleiben"

Weil Kommunikation online in Zeiten von Corona wichtig ist. Redakteur/innen der KirchenZeitung schreiben "Im Gespräch bleiben" aktuell über ihren eigenen Alltag und berichten vom Leben einiger Leser/innen.

  • 18.03.20

Bischofskonferenz zu Fragen des Klimaschutzes
Weltklima braucht Umkehr

Mit der Amazonien-Synode hat Papst Franziskus eine lange Zeit wenig beachtete Region und die dort lebenden Menschen in den Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit gestellt. Die ökologische Bedrohung dieser für das Weltklima so wichtigen Region war und bleibt eine zentrale Herausforderung für die gesamte Menschheit. An Amazonien wird deutlich, dass der „Schutz des gemeinsamen Hauses“, wie es Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato Si“ formuliert hat, zu einer Überlebensfrage der...

  • 18.11.19

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20

Kunst & Kultur

Ein Urnengarten

Es ist ein Kunstprojekt und eine besondere Grabanlage, die am Mittwoch, 8. Juli am Barbara-Friedhof eröffnet und gesegnet wird: der Apfelbaum-Urnengarten. Der Trend ist unaufhaltsam: Feuerbestattungen nehmen zu und damit auch die Frage, wie Urnenbeisetzung und Beisetzungsstätten gestaltet werden sollen. Das beschäftigt Angehörige, Friedhofsverwalter und (Pfarr-)Gemeinden gleichermaßen. Am Barbara- Friedhof hat der Wiener Bildhauer Arnold Reinthaler nun einen Apfelbaum-Urnengarten geschaffen....

  • 01.07.20
Wir hoffen auf private Spenden und die öffentliche Hand, damit wir es durch diese Krise schaffen. Es ist eine finanziell schwierige Situation, da wir im Herbst keine Tourneen nach Amerika oder Deutschland machen können. Ich bleibe aber optimistisch. (Gerald Wirth)
  3 Bilder

"Corona"-Nachwehen
Aus für die Wiener Sängerknaben?

Kein Chor ist wohl berühmter und traditionsreicher als die Wiener Sängerknaben. Ein Sommergespräch über die „älteste Boygroup der Welt". Interview mit Gerald Wirth dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben Das Aushängeschild Österreichs steht vor der Pleite. Den Wiener Sängerknaben fehlen Millionen Euro. Wir sprechen darüber mit dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben und Präsidenten des gleichnamigen Vereins, Gerald Wirth. (Stand 25.06.2020) Die Corona-Pandemie hat...

  • 01.07.20

Stift Melk
SMS aus dem Mittelalter

Winzige Reste eines bekritzelten Pergamentblattes auf der Innenseite eines Buchdeckels; rostige Abdrücke von Buchbeschlägen auf einer alten Urkunde; mittelalterliche Handschriften recycelt als Schutzumschlag für gedruckte Bücher; ein paar Buchstaben auf einem Falzstreifen, die spannender sind als das Buch selbst: Bis aus so einer Short Message (SMS) aus der Vergangenheit eine Story wird, gleicht die Erforschung mittelalterlicher Handschriftenfragmente einer akribischen Schnitzeljagd durch...

  • 25.06.20
Dokumentation zu einer virtuell zu besichtigenden Ausstellung zum Thema Kreuz in der Gegenwartskunst.
  2 Bilder

Es fordert heraus

Das Kreuz und die Diskussion um Freiheit der Kunst, um Kunst und Kirche: Aus dem Vorwort von Bischof Kapellari in der Dokumentation „Weg-Kreuz“. Auseinandersetzungen betreffend den Umgang mit dem Kreuz als dem zentralen Symbol der Christenheit gab es in den letzten Jahren seltener bezogen auf bildende Kunst als bezogen auf die Präsenz des Kreuzes im öffentlichen Raum der heutigen pluralistischen Gesellschaft. Diesbezüglich gab es politische Debatten betreffend das Kreuz in Schulen,...

  • 24.06.20

Serien

Im Osten Österreichs starten die Sommerferien - und in den Kirche bunt hat die Sommerserie begonnen!

Sommerabo
10 Wochen um 10 Euro

Die österreichischen Kirchenzeitungen und die Kirchenzeitung Südtirols führen Sie in diesem Sommer in einer gemeinsamen Serie an 10 Kraftorte des Glaubens in Österreich und in Südtirol. Wenn Sie noch nicht Abonnent bzw. Abonnentin von Kirche bunt und wenn Sie keine Folge unserer Sommerserie versäumen wollen, ist das Kirche bunt-Sommerabo die ideale Gelegenheit, um Ihre Kirchenzeitung kennenlernen zu können: 10 Wochen zu 10 Euro. Bestellen können Sie das Abo über unsere Homepage, unter der...

  • 03.07.20
 Premium
Ing. Mag. Josef Hiebaum

Meine Bibelstelle - von Ing. Mag. Josef Hiebaum
Wenn das Herz getröstet wird

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber meine Biografie ist keine schöne Erfolgsgeschichte. Da gab es Hindernisse, Unfälle, Leid und auch Tode von Freunden. Ich hatte nicht das Gefühl, dass über mein Leben jemand seine Hand hält. Ich glaubte zwar, dass es Gott gibt, aber ich lebte, als wäre er nur Zuschauer. Ich hatte keinen Zugang, keine Ahnung wie er Teil meines Lebens werden könnte. In dieser Zeit begann ich die Bibel zu lesen. Einfach nur lesen. Ich startete ganz vorne, übersprang das...

  • 01.07.20
Herbert Weissensteiner

Psychotherapeut und Priester: Herbert Weissensteiner
„Alle meine Beschäftigungen haben mit Dienen zu tun“

„In meiner Lebensentwicklung war es so, dass ich mich mit dem Talent ,Helfen‘ schon sehr früh auseinandergesetzt habe“, erzählt der 69-jährige Herbert Weissensteiner, der im Jahr 2015 in St. Pölten zum Priester geweiht wurde. Schon in seiner Schulzeit seien immer wieder Mitschüler zu ihm gekommen, die „meinen Rat suchten, sich bei mir ausreden oder ausweinen wollten“. So habe er sich sehr früh für Psychologie interessiert und bereits mit 15 Jahren beschlossen, Psychologe und Psychotherapeut zu...

  • 01.07.20
  2 Bilder

Ein Herz und eine Seele
Hl. Augustinus und hl. Monika

Sommerserie „Seelenverwandte & Seelenfreunde“ Die Tränen der Mutter MonikaDie Sorge der hl. Mutter Monika (geboren um 332, gestorben 387) um ihren Sohn, den hl. Augustinus (geboren 354, gestorben 430), hielt ein Leben lang an. Monika hörte nie auf, Hoffnung in ihren Sohn zu setzen. Eine beispielhafte konstruktive Grundhaltung, die auch heutige Eltern mit Monika gemeinsam haben können. Eine Spurensuche im 4. Jahrhundert nach Christus. Sie ist eine spannende Beziehung und wohl auch...

  • 01.07.20

Kirche, Feste, Feiern

Mit dieser Postkarte lädt der Tiroler Sonntag ein, Danke zu sagen.

Herz-Jesu-Fest 2020
Im Zeichen der Dankbarkeit

Auf Anregung des Bischof-Stecher-Gedächtnisvereins lädt die Diözese Innsbruck ein, am Herz-Jesu-Sonntag, 21. Juni, Danke zu sagen. Darum findet sich auf der Titelseite der gedruckten Ausgabe des Tiroler Sonntag vom 18. Juni eine Postkarte mit der Einladung, einem Menschen zu danken, der in der Corona-Krise Besonderes geleistet hat. Dazu sagt Seelsorgeamtsleiter Harald Fleißner: „In vielen Pfarren gab es in den vergangenen Wochen engagierte Menschen, die anderen geholfen, den Kontakt...

  • 17.06.20
Karl J. Wagner (ein Freund des Stiftes), Abt Pius Maurer, Altabt Matthäus Nimmervoll, Pavol Sisulak (Betreuer), Sabine Lehrner (eine Nichte von Altabt Matthäus).

70. Geburtstag
Lilienfelder Altabt Nimmervoll wurde gefeiert

Abt Pius Maurer vom Stift Lilienfeld würdigt seinen Vorgänger Matthäus Nimmervoll anlässlich dessen 70. Geburtstag am 16. Juni. Besonders hob Abt Pius die Spiritualität des Jubilars hervor, dem das Stift als „Haus Gottes“ wichtig sei. Auch die Exerzitien prägten das Kloster in der Amtszeit Nimmervolls, der von 1993 bis 2019 65. Abt war. Weiters erinnert der Zisterzienserobere an die Gastfreundlichkeit seines Vorgängers. Ein gutes Miteinander mit der Diözese und zu allen Besuchern sei...

  • 17.06.20
Unerkannt ist mit uns einer unterwegs -ob es eine Prozession gibt oder nicht.

Unerkannt geht einer mit uns – Gedanken von Generalvikar i.R. Klaus Egger
Fronleichnam im Corona-Jahr

Abstand, so könnte das „Wort des Jahres 2020“ lauten, denn Abstand auf allen Ebenen prägt unser Leben seit dem Corona-Ausbruch im vergangenen März: Abstand im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben, Abstand von Auslandsreisen, Abstand von Besuchen und auch Abstand im kirchlichen Leben. Abstand als Chance? In unserem Lebensalltag kennen wir durchaus Situationen, in denen wir uns geradezu nach Abstand sehnen: das sind die Schulferien für Kinder und Jugendliche, Urlaub und Reisen,...

  • 10.06.20

Festprofi
Fronleichnam

An einem Feiertag haben die Leute mit dem Priester einen Umzug gemacht. Sie haben gesagt, es ist Fronleichnam. Aber einen Toten hab ich da nicht gesehen. Du? Du meinst das Fronleichnamsfest. Der Name klingt seltsam, fast wie ein Krimi. Im Mittelpunkt steht aber keine Leiche, sondern Jesus. Und der ist höchst lebendig. Er ist ja unter uns, wenn wir zusammenkommen, sein Wort hören, miteinander beten und singen. Auf besonders schöne Weise kommt er zu uns bei der hl. Messe in den Gestalten...

  • 10.06.20

Sonderthemen

Der Steirische Katholikentag 1981 war ein Highlight, das Bischof Weber unserer Kirche und unserem Land schenkte.  Im Bild eine spätere Veranstaltung beim Katholikentagskreuz.
  3 Bilder

Bischof Johann Weber
Er nahm das Volk Gottes ernst

Weitere Stimmen zum Tod von Altbischof Johann Weber, die seine Hirtensorge und Dialogfähigkeit hervorheben und seine Fähigkeit, auf alle zuzugehen. Der Tod von Bischof em. Johann Weber am 23. Mai hat große Anteilnahme ausgelöst. Viele Stimmen würdigen den Bischof, der von 1969 bis 2001 die Diözese Graz-Seckau leitete, zwischenzeitlich der Österreichischen Bischofskonferenz vorstand und ein hochgeschätzter Seelsorger war. Als „liebenswürdigen Kirchenbotschafter“ würdigte die Präsidentin...

  • 27.05.20
Lohfink versteht es meisterhaft, auf oft nur wenigen Seiten jedes der bekannten, oft kühnen und bisweilen auch scharfkantigen Jesus-Gleichnisse in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.
  2 Bilder

Buchtipp
Die vierzig Gleichnisse Jesu

Der Neutestamentler Gerhard Lohfink legt ein leicht lesbares und zugleich fundiertes Buch über die Gleichnisse Jesu vor. Die Gleichnisse führen uns nicht nur in das Zentrum der Verkündgung Jesu, sondern verweisen zugleich auf die Person des Verkündigers, auf das Geheimnis Jesu.“ Dieser Satz des evangelischen Theologen Eberhard Jüngel ist gleichsam das Motto des jüngsten Buches des Neuestamentlers Gerhard Lohfink über „Die vierzig Gleichnisse Jesu“. Ich gestehe, dass ich dieses Buch am...

  • 07.05.20

Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Wasserglas oder See

„Ich halte es nicht mehr aus. Das Leben ist mir unerträglich geworden. Wohin ich schaue, nur noch Sorgen und Leid!“ Ein Mann mittleren Alters sprach sich seine Frustrationen von der Seele. Ein erfahrener spiritueller Meister hörte sich die Klagen geduldig an. Dann stand er auf und nahm eine Handvoll Asche aus dem Kamin. „Schau, das sind all deine Sorgen und Leiden!“. Dann warf der Meister die Asche in ein Glas hinein. Es war mit kristallklarem Wasser gefüllt. Blitzschnell war das Glas mit...

  • 03.07.20

SonntagsblattPLUS | 5. Juli 2020
Willkommen in der Sonntagsblatt_Familie

In den letzten Tagen wurde ich, wie wahrscheinlich Sie auch, öfter gefragt: „Was glaubst du, wie es weitergehen wird? Überhaupt, und auch mit der Kirche?“ Gerne hätte ich viel wissender geantwortet, als es möglich war.Diesbezüglich wurde ja schon viel gefragt, räsoniert und gesagt in den letzten Wochen. Von neuer Normalität war da die Rede und von neuer Nachdenklichkeit. Von wirtschaftlichen Herausforderungen und von neuer Bescheidenheit. Von Armutsangst und hoffnungsvollen Impulsen für das...

  • 01.07.20

Aus meiner Sicht
Chefredakteur Herbert Meßner

Das Gute steckt oft in kleinen Buchstaben.Unsere Kolleginnen und Kollegen vom Salzburger „Rupertusblatt“ haben als Werbegeschenk ein Brillenputztuch gestaltet. Darauf ist die Botschaft aus der Schöpfungsgeschichte, „Gott sah, dass es gut war“, mit immer kleiner werdenden Buchstaben geschrieben. So wie ein Sehtest beim Augenarzt. Die Aussage, „dass es gut war“, ist dadurch am schwersten zu lesen. Das hat mich zum Nachdenken angeregt. Um das Gute zu sehen, muss ich genau hinschauen. Manchmal...

  • 01.07.20

Offen gesagt
Versteckter Rassismus

Gibt es Rassismus in der Steiermark?Vor 20 Jahren war es gang und gäbe, dass Menschen schwarzer Hautfarbe auf der Straße beschimpft wurden, und auch das N-Wort war noch fast selbstverständlich in Verwendung. Schwarze seien ungebildet und unhygienisch, war die landläufige Meinung. Als Mensch mit schwarzer Hautfarbe einen Job zu finden wurde damit fast unmöglich. – Ein Beispiel: Eine junge schwarze Frau hat sich als Verkäuferin in einer Bäckerei beworben und wurde nicht genommen mit der...

  • 01.07.20

Leserreporter

  3 Bilder

Maria Straßengel

Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel überblickt den Norden von Graz. Ihr inneres hat einen etwas mystischen Eindruck.

  • 03.07.20
  3 Bilder

Weizberg

Die Wallfahrtskirche in Weizberg ist eine sehr imposante Kirche, von wo aus die Übersicht auf Weiz eine Besondere ist. Ein zu Pfingsten besonders begehrter Kraftplatz.

  • 03.07.20
  3 Bilder

Wallfahrskirche Graz-Mariatrost

Besonders eindrucksvoll steht die Wallfahrskirche in Graz-Mariatrost auf einem Hügel am Rande der Landeshauptstadt Graz. Für die Stadtbewohner aber auch für die ganze Steiermark ein besonderer Kraftplatz.

  • 03.07.20
  3 Bilder

Wallfahrtskirche Pöllauberg

Kürzlich besuchte ich den Ort Pöllauberg mit der Wallfahrtskirche. Dieser Kraftplatz wird von vielen Wallfahrern besucht, wo man einen eindrucksvollen überblick auf die Oststeiermark hat.

  • 03.07.20

Glaube & Spiritualität

„Heilige haben ein wenig die Funktion von  Bilderrahmen. Sie stellen die Frage: Welchen  Rahmen gebe ich meinem Leben?“, meint  P. Christian Marte im Tiroler Sonntag-Interview über den Diözesanpatron Petrus Canisius.

Jesuitenrektor Christian Marte über die Bedeutung des Diözesanpatrons für heute
Der Rahmen des Petrus Canisius

P. Dr. Christian Marte ist Rektor des Jesuitenkollegs Innsbruck und als solcher Nachfolger des Diözesanpatrons, des Jesuitenheiligen Petrus Canisius. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet Marte von seinem persönlichen Zugang zu dem Heiligen, der vor 500 Jahren geboren wurde. Vor 500 Jahren wurde Petrus Canisius geboren. Lohnt es sich wirklich, sich an Menschen zu erinnern, die vor so langer Zeit gelebt haben? P. Christian Marte: Ich halte historische Biographien einfach für interessant....

  • 03.07.20
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Der Lobpreis – das gesungene Gebet

Gott zu loben und zu preisen bedeutet, Gott um seiner selbst willen zu betrachten. Johannes Eibensteiner liebt es, den Tag mit Lobpreis zu beginnen und hat sich dafür das Gitarre Spielen selbst beigebracht. Verschlafen und müde – Johannes Eibensteiner geht es morgens oft nicht anders als vielen, die sich nach dem Weckerläuten aus dem Bett quälen. „In der Früh bin ich oft richtig träge“, sagt der 34-Jährige. Was ihn munter macht? „Ich mache Lobpreis. Nehm’ mir in meiner Gebetsecke meine...

  • 02.07.20
ReligionslehrerInnen prägen die Schulkultur auf vielfältige Art und regen so zum Dialog, zum Nachdenken und zur Zusammenarbeit an und fördern die Akzeptanz und Toleranz untereinander.
  2 Bilder

Glaube
Kirchort Schule

Kirchort Schule ReligionslehrerInnen sind nicht bloß Lehrkräfte, die zufällig auch Religion unterrichten … Sie sind darüber hinaus auch SeelsorgerInnen, Projekt-, Theater-, KrisenmanagerInnen, BeraterInnen in allen möglichen Lebenslagen, GottesdienstgestalterInnen und -leiterInnen und – nicht zu vergessen – ein Gesicht der Kirche bei Kindern und Jugendlichen im Lern- und Lebensraum Schule. Will die Kirche also für Kinder und Jugendliche wirken, dann muss sie an den Schulen auch außerhalb...

  • 01.07.20

Mutworte - Ruth Zenkert
Ein Zeichen wie der Regenbogen

Das letzte Schuljahr sollte er fertig machen, um einen Abschluss zu haben. Querflöte sollte er lernen, weil er musikalisch hochbegabt ist. Und er wollte den Führerschein machen. Viele begeisterte Gespräche hatten uns zu diesem Arbeitsprogramm für Marius geführt. Er begann alles – und brach es ab. Verstrickte sich in Ausreden und Lügen, am Schluss wurde es ein Schreikonzert, in das auch ich einstimmte. Da fiel mein Blick auf ein Bild, das an meiner Pinnwand hängt, und plötzlich öffnete es mir...

  • 01.07.20

Geschichtliches & Wissen

Deckenfresko mit dem hl. Erzengel Michael im Chorraum des Langhauses
  5 Bilder

k.k. Weiberstrafanstalt
Im Gotteshaus der gefangenen Frauen

Sie war im Ursprung ein Experiment mit menschlich-christlichem Ansatz, scheiterte aber: Die ehemalige k. k. Weiberstrafanstalt in Wiener Neudorf unter klösterlicher Führung. Ein neues Buch erzählt von diesem und anderen vergessenen Orten der Geschichte. Robert Bouchal und Johannes Sachslehner trauten beim Betreten des Raumes ihren Augen nicht: „Es ist ein imposantes Kirchenschiff, das sich hier vor unseren Augen öffnet. Ja eigentlich sind es zwei Kirchen, die wir hier zu sehen bekommen....

  • 30.06.20
Dolores Vieser, Hemma von Gurk

Buchtipp
Kärntens große Heilige

Der neu aufgelegte Roman „Hemma von Gurk“ von Dolores Vieser zeichnet ein faszinierendes Bild kirchlichen Lebens im Süden Österreichs. Sie ist „die“ Heilige, ja die „Mutter“ Kärntens: die heilige Hemma von Gurk. Geboren um 1000 und verstorben wahrscheinlich um 1045, ist diese Kärntner Adelige, Kirchen- und Klostergründerin im Gedächtnis des katholischen Kärnten seit gut tausend Jahren verankert. Hemma, die Schutzpatronin Kärntens, ist seit 1174 in der Krypta des Doms zu Gurk begraben....

  • 29.06.20
Beim Ordenseintrit erhalten Novizen oft nicht nur ein geistliches Gewand, sondern auch einen Ordensnamen.

Wie aus Anton Franz wird
Ordensleute und ihre Namen

Wer in einen Orden oder eine geistliche Gemeinschaft eintritt, erhält traditionell einen Ordensnamen. Dieser tritt dann nach außen an die Stelle des bürgerlichen Namens. Doch steht der künftig auch im Reisepass? Seit vielen Jahrhunderten ist es Tradition, dass Ordensgemeinschaften ihren Novizen beim Eintritt einen Ordensnamen geben, der in der Regel auch nach außen an die Stelle des bürgerlichen Namens tritt. Das hat sowohl praktische Gründe in der Gemeinschaft, um Verwechslungen zu...

  • 25.06.20

Tagung zu 100 Jahre Volksabstimmung
Die Zukunft der Kärntner Slowenen

Vom 2. bis 4. Juli findet die vierte Tagung der Serie „gemeinsam2020skupno“ zu 100 Jahre Volksabstimmung statt. Sie wagen diesmal den Blick nach vorne unter dem Motto „Die Zukunft der Kärntner Slowenen“. Wie sieht die Prognose aus? Pirker: So neu ist der Blick nach vorne nicht. Wir schauten schon bei den vorigen Tagungen in die Vergangenheit, analysierten die Gegenwart, probierten aber auch einen Blick in die Zukunft. Das begann mit der Frage der alten und neuen Minderheiten, der...

  • 25.06.20

Pfarrleben

Gnadenbild mit der „Muttergottes vom guten Rat“.
  3 Bilder

Pfarre und Gemeinde wollten ihr Jubiläum dankbar feiern, doch die Coronapandemie durchkreuzte die Pläne
Umhausen: 800 Jahre Veitskirche

Sie gilt als ältestes Gotteshaus im ganzen Ötztal: Schon 1220 soll an dieser Stelle eine Kirche erbaut worden sein. Ein Jubiläum, das die Gemeinde zum Anlass nehmen wollte, um noch mehr zusammenzuwachsen. Viele, die ins Ötztal hinein unterwegs sind, lassen Umhausen auf der Straße links liegen. Dabei würde sich ein Abstecher wirklich lohnen – nicht zuletzt wegen der gotischen Pfarrkirche, die eine lange Geschichte atmet. Auch den Atem von Gebeten, stillen Hoffnungen, Sehnsüchten, Opfern…...

  • 03.07.20
Wieder zu Hause: Die drei Monstranzen der Pfarrkirche St. Severin
  2 Bilder

Pfarre St. Severin
Gestohlene Monstranzen wieder aufgefunden

Drei im Sommer 2018 in Wien gestohlene Monstranzen wurden von der Bundespolizei in Serbien sichergestellt und nach Wien zurückgebracht. Während der Innenrenovierung der Pfarrkirche St. Severin (Wien 18) wurden im Sommer 2018 drei Monstranzen und eine Schatulle mit insgesamt 47 Reliquienkapseln als gestohlen gemeldet. Das Bundeskriminalamt wurde informiert und setzte die wertvollen Objekte sofort auf internationale Fahndungslisten. Glücklicherweise waren die Monstranzen aus der Bauzeit...

  • 01.07.20
BAPÖ-Diplomverleihung in St. Pölten

BAPÖ-Diplomverleihung in St. Pölten
Pastorale Mitarbeiter zum Brückenbauen ermutigt

Im Rahmen eines Festgottesdienstes im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten erhielten 17 Absolventinnen und Absolventen der „Berufsbegleitenden Pastoralen Ausbildung Österreich“ (BAPÖ) ihre Diplome verliehen. Unter den Absolventen sind auch drei aus der Diözese St. Pölten: Michaela Böldl, Lukas Kaminsky und Gregor Puchegger. Mit dieser kirchlich-beruflichen Ausbildung können Teilnehmer hauptamtlich als Pastoralassistenten arbeiten. Wichtigster Brückenbauer ist Christus Weihbischof Anton...

  • 01.07.20

Im Blickpunkt
Pfarrverband Obdacherland

Mit einem Ausflug zum „Granitzenwanderweg“ schloss die EKI-Gruppe vom Pfarrverband Obdacherland das heurige Jahr. Die „Großen“, die im Herbst in den Kindergarten kommen, wurden von der Gruppenleiterin Katrin Pojer mit einem Geschenk verabschiedet. Mit einem Segensgebet und guten Wünschen für den Sommer ging es dann nach Hause.

  • 01.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.