Nachrichten - Burgenland | martinus

Kirche hier und anderswo
Eisenstadt
8 Bilder

Katholische Frauenbewegung
320 Frauen im Burgenland als Pilger unterwegs

Rund 3.500 Frauen pilgerten beim Frauenpilgertag in ganz Österreich. Im Burgenland nahmen rund 320 Frauen auf neun Wegen an der Initiative der Katholischen Frauenbewegung teil. Von Halbturn im Seewinkel über Gattendorf, Neusiedl, Eisenstadt, Deutschkreutz, Pinkafeld, Neumarkt i.T., Güssing bis nach Windisch-Minihof im Südbrugenland machten sich am Samstag um 9 Uhr 320 Frauen auf den Weg, um gemeinsam durch das Burgenland zu pilgern. Anlass war der erste österreichweite Frauenpilgertag, den die...

Kirche hier und anderswo
Glanzvoll. Der restaurierte Kalvarienberg samt Kreuzweg wurde nun 150 Jahre alt.

Wahrzeichen in Neusiedl am See – 150 Jahre alt
„Der Kalvarienberg ist auch mein Leben“

Seit 150 Jahren besteht der Kalvarienberg in Neusiedl am See. Anlässlich des Jubiläums feierten Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Generalvikar Michael Wüger mit 300 Gläubigen einen Festgottesdienst. Der eindrucksvolle Kreuzweg wurde im letzten Jahrzehnt aufwändig restauriert. Gerald Gossmann Voller Stolz schauen die Neusiedler heute auf „ihren Kalvarienberg“, der seinen 150. Geburtstag feiert – und das prachtvoll herausgeputzt. 300 Gläubige und „Freunde des Kalvarienberges“ wohnten dem...

Kirche hier und anderswo
Glücksgefühle. Leih-Oma Anita Novotny mit ihren beiden Leih-Enkelkindern.

Katholischer Familienverband: Oma-Dienst
Eine "Leih-Oma" zum Verlieben

Anita Novotny aus Siegendorf ist Leih-Oma. Sie kümmert sich liebevoll um fremde Kinder und ist glücklich dabei. Der Katholische Familienverband sucht derzeit im gesamten Burgenland nach engagierten Frauen für seinen Oma-Dienst. Gerald Gossmann Anita Novotny strahlt, wie Großmütter nunmal strahlen. Seit zwei Jahren kümmert sie sich um „die kleine Norma und die schöne Helena“, wie sie betont. Zwei Kinder, die nicht ihre leiblichen Enkelkinder sind, die sie aber liebevoll betreut. Sie spielt mit...

Kirche hier und anderswo

Eisenstadt
8 Bilder

Katholische Frauenbewegung
320 Frauen im Burgenland als Pilger unterwegs

Rund 3.500 Frauen pilgerten beim Frauenpilgertag in ganz Österreich. Im Burgenland nahmen rund 320 Frauen auf neun Wegen an der Initiative der Katholischen Frauenbewegung teil. Von Halbturn im Seewinkel über Gattendorf, Neusiedl, Eisenstadt, Deutschkreutz, Pinkafeld, Neumarkt i.T., Güssing bis nach Windisch-Minihof im Südbrugenland machten sich am Samstag um 9 Uhr 320 Frauen auf den Weg, um gemeinsam durch das Burgenland zu pilgern. Anlass war der erste österreichweite Frauenpilgertag, den die...

  • 25.10.21
Symbolbild zum Thema Beicht- und Aussprachezimmer
2 Bilder

Bischof streitet mit Minister
Missbrauch von Kindern als Geheimnis

Der Innenminister von Frankreich sieht bei Kindesmissbrauch das Beichtgeheimnis als abgeschafft an. Das Mitglied der französischen Regierung, Gerald Darmanin, hat sich gegen ein generelles Beichtgeheimnis von Priestern ausgesprochen. Priester, die über die Beichte Kenntnisse über Sexualdelikte gegenüber Minderjährigen erhalten haben, seien verpflichtet, diese "vor Gericht zu bringen", erklärte der Minister vor der Nationalversammlung in Paris. Zuvor hatte Darmanin den Vorsitzenden der...

  • 13.10.21
Glücksgefühle. Leih-Oma Anita Novotny mit ihren beiden Leih-Enkelkindern.

Katholischer Familienverband: Oma-Dienst
Eine "Leih-Oma" zum Verlieben

Anita Novotny aus Siegendorf ist Leih-Oma. Sie kümmert sich liebevoll um fremde Kinder und ist glücklich dabei. Der Katholische Familienverband sucht derzeit im gesamten Burgenland nach engagierten Frauen für seinen Oma-Dienst. Gerald Gossmann Anita Novotny strahlt, wie Großmütter nunmal strahlen. Seit zwei Jahren kümmert sie sich um „die kleine Norma und die schöne Helena“, wie sie betont. Zwei Kinder, die nicht ihre leiblichen Enkelkinder sind, die sie aber liebevoll betreut. Sie spielt mit...

  • 13.10.21
Rudolf Wuits mit seinem Rad.

65-Jähriger besucht 171 Gemeinden
Mit dem Fahrrad zu allen Kirchen des Burgenlandes

Rudolf Wuits aus Eisenstadt will sein Burgenland besser kennen lernen. Anlässlich der Jubiläen „100 Jahre Burgenland“ und „60 Jahre Diözese“ besucht der aus Markt Neuhodis stammende 65-Jährige alle 171 Gemeinden und deren Kirchen. Das läuft nicht immer gefahrlos ab. Gerald Gossmann Rudolf Wuits, der aus Markt Neuhodis im Südburgenland stammt und in Eisenstadt lebt, war lange Personalchef im Museum für Angewandte Kunst (MAK) in Wien – und verbrachte viel Zeit im Büro. Nun, in seinem Ruhestand,...

  • 13.10.21

Glaube

Irene Gassmann (56) ist Priorin des Benediktiner­innenklosters Fahr vor den Toren der Stadt Zürich. Infos zum Kloster Fahr: www.kloster-fahr.ch.
2 Bilder

Interview zum Weltfrauentag
Wechselspiel von Glaube und Leben

Priorin Irene Gassmann leitet seit 2003 die Gemeinschaft der Benediktinerinnen im Kloster Fahr in der Schweiz. Die Ordensfrau spricht im Interview über Berufung, Glaube sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern in der katholischen Kirche und über den internationalen Frauentag. Hat der Glaube immer schon eine große Rolle in Ihrem Leben gespielt? Gassmann: Ich bin auf einem Bauernhof in der Innerschweiz aufgewachsen, im Kanton Luzern. Bei uns zu Hause war es üblich, am Tisch vor und nach...

  • 04.03.21
Einkaufsvergnügen als heimliches Erlösungsversprechen. Auf die Öffnung der Geschäfte (wie hier auf der Wiener Mariahilferstraße) warteten viele ÖsterreicherInnen wie auf das Christkind.

Oberwarts Stadtpfarrer Erich Seifner
Brauchen wir einen Retter?

„Heute ist euch in der Stadt Davids der Retter geboren; er ist der Christus, der Herr“, lesen wir alljährlich im Weihnachtsevangelium. Aber brauchen wir überhaupt einen Retter, einen Erlöser? Erich Seifner Können wir uns nicht selbst an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen, wie das angeblich auch der legendäre Baron von Münchhausen wollte? Gewiss, wir hätten zwar gerne, dass die Welt ein Paradies wäre. Aber wir leben nicht im Paradies, sondern „jenseits von Eden“, wie wir immer wieder...

  • 18.02.21
Miteinander lachen entspannt und macht den oft starren Alltag leichter.
2 Bilder

Humor hilft
Ein Lächeln auf die Lippen zaubern

Einem Mitbruder in der Gemeinschaft der Steyler Missionare in St. Gabriel wird ein besonderer „Tagesrückblick“ zugeschrieben: „Ach war das ein strenger Tag. Das Telefon hat geläutet, kaum aufgelegt hat es an der Tür geklopft und umgekehrt!“ Kurze Pause – „Ach nein, das ist ja erst morgen!“ Der Mitbruder hat uns andere mit unerwarteten und pointierten Aussagen immer wieder zum Lachen und Nachdenken gebracht. Wie oft fällt mir diese Szene ein, vor allem an etwas hektischen Tagen, in denen nicht...

  • 12.02.21
Peinliche Situationen lassen sich mit einem Augenzwinkern leichter lösen.

Wie man angespannte Lagen humorvoll auflösen kann
Leben mit Augenzwinkern

„Singen ist gesund und macht Freude!“, habe ich mir gedacht und fleißig drauflosgesungen am Altar. Das war bei meiner Primizmesse, die ich vor mehr als 20 Jahren in meinem Heimatdorf in der Schweiz gefeiert habe. Über den Brillenrand nahm ich auf der Empore der Kirche einen ehemaligen Klassenkameraden wahr, der das Lachen fast nicht mehr zurückhalten konnte. Er war einer der drei Burschen, die wie ich im Internat vom Chorgesang befreit waren. Er eher aus disziplinären Gründen – ich, weil meine...

  • 05.02.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

2 Bilder

Unser Innerstes ist manchmal wie eine Wüste. Doch wir können Christus einen Weg in unser Herz bahnen.
Bereitet den Weg des Herrn!

2. Adventsonntag – Lesejahr B, 6. Dezember 2020 Lesung 1 Tröstet, tröstet mein Volk, spricht euer Gott. Redet Jerusalem zu Herzen und ruft ihr zu, dass sie vollendet hat ihren Frondienst, dass gesühnt ist ihre Schuld, dass sie empfangen hat aus der Hand des Herrn Doppeltes für all ihre Sünden! Eine Stimme ruft: In der Wüste bahnt den Weg des Herrn, ebnet in der Steppe eine Straße für unseren Gott! Jedes Tal soll sich heben, jeder Berg und Hügel sich senken. Was krumm ist, soll gerade werden,...

  • 04.12.20
2 Bilder

Wort zum Sonntag
Veränderung zulassen

Mit Bewunderung verfolge ich das Verhandlungsgeschick der namenlosen Frau im heutigen Evangelium. Sie, die ausländische Frau, die Heidin, hat offensichtlich von Jesus gehört. Sie spricht ihn nämlich als Sohn Davids an und sie ist überzeugt, dass er ihr helfen kann. Beharrlich und mutig treibt sie ihr Anliegen voran und setzt Jesu ablehnender Haltung immer wieder ein Argument entgegen. Angelpunkt ist dabei die Wendung: ja, aber. Ja, du hast recht, aber – das kann alles durcheinanderbringen....

  • 12.08.20

Menschen & Meinungen

Kommentar
Nackt

Eine Büchse ist es, die Pandora in der griechischen Mythologie geschenkt bekommt. Einmal geöffnet, entweichen aus dieser Dose alle Übel auf die Erde, nur die Hoffnung bleibt leider darin versperrt. Die „Pandora Papers“, die seit 2019 einem internationalen Journalist/-innen-Netzwerk zugespielt wurden, enthalten auch viel Übles. Sie legen Informationen offen, die als Geheimnis gedacht waren. 25.000 Millionen Euro (!), schätzen die Expert/innen, verschleiern Vermögende aus aller Welt in für diesen...

  • 07.10.21

Kopf der Woche: Robert Kratky, Moderator und Gedenkredner
An einzelne Menschen erinnern

Hitradio-Ö3-Moderator Robert Kratky dankte der Katholischen Jugend, die im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ 2008 einen Gedenkraum für das KZ-Außenlager Ternberg eingerichtet hatte. Von Mai 1942 bis September 1944 waren 400 republikanische Spanier als KZ-Häftlinge im Außenlager Ternberg inhaftiert, um von dort aus am Bau des Kraftwerks Ternberg und von Straßen in der Umgebung zu arbeiten. Daran erinnert seit 2008 ein Gedenkraum im Keller des „alten Pfarrhofs“ außerhalb des Ortes....

  • 07.10.21
„Ich bin eure Stimme“ heißt das Buch, in dem Nadia Murad ihre bewegende Geschichte erzählt.

Kopf der Woche: Nadia Murad
Sie wird nicht müde

Die jesidische Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad setzt sich gemeinsam mit Papst Franziskus für die Rechte unterdrückter Frauen in Afghanistan ein. Sie hätten angesichts der „herzzerreißenden“ Ereignisse in dem Krisenland entsprechende Ideen ausgetauscht, schrieb Nadia Murad auf Twitter. Vorige Woche war die Nobelpreisträgerin bei Papst Franziskus in Privataudienz gewesen. Dabei hatten die beiden auch über den Schutz von Minderheiten im Irak gesprochen. Sie waren einander bereits vorher...

  • 07.09.21
LISA-MARIA LANGHOFER
Redakteurin, lisa-maria.langhofer@kirchenzeitung.at

Meinung
Machtgier zerstört Leben

Es geht im Grunde immer um Macht. So viele Konflikte, wenn nicht gar alle, drehen sich darum, wer der oder die Stärkere ist. Sei es in einer Paarbeziehung oder unter beruflichen Konkurrent/innen, sei es auf dem globalen Parkett, wenn es um die Vorherrschaft in einem Land oder einer Region geht – wie aktuell in Afghanistan. Bei all diesen Konflikten werden oft jene vergessen, die sich nicht gegen die Machtgier der Erwachsenen wehren können: Kinder. In Kriegen und bewaffneten Konflikten stehen...

  • 07.09.21

Bewusst leben & Alltag

Einige Pflanzen werden in Vlies und Jutesäcke verpackt, andere von welken und verblühten Teilen befreit. Auch sonst ist vor dem Winter einiges zu tun im Garten.

So wird der Garten winterfest

Zwischen Mitte Oktober und Anfang November ist der ideale Zeitpunkt, um Garten und Balkon winterfest zu machen. Pflanzen gehören gestutzt, vor Kälte geschützt und die Gartengeräte sowie -möbel gereinigt und verstaut. Vor dem Winter sollte der Rasen ein letztes Mal gemäht werden. Je nachdem wie warm es noch ist, kann das entweder schon Mitte/Ende Oktober sein oder erst im November. Ideal ist eine Schnittlänge von fünf bis sechs Zentimetern. Ein Herbstrasendünger mit Kalium schützt die...

  • 22.10.21
Mit einer durchdachten Touren­planung und der richtigen Ausrüstung kann die Wanderung oder das Pilgern, wie etwa hier auf dem Romediusweg, mit gutem Gewissen losgehen.

Gut planen, sicher wandern

Herbstzeit ist Wanderzeit. Ob Wanderung oder Pilgerreise, die Grundlage fürs sichere Unterwegssein ist eine gründliche Tourenplanung. Ob in der Ebene oder am Berg, am wichtigsten sei bei jeder Wanderung die Tourenplanung, sagt Bergwanderführer Johann Staud: „Ich sollte mir überlegen, wie viele Kilo- und Höhenmeter ich gehen will und kann, und ob ich mit den Öffis fahre oder ein Auto organisieren muss.“ Dem Wetter werde bei der Planung oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, meint Staud:...

  • 15.10.21
Beim Aufsetzen eines Testaments sind bestimmte Formvorschriften zu beachten.

Damit der letzte Wille zählt

Das Aufsetzen eines Testaments ist eine gute Möglichkeit, die Weitergabe des eigenen Vermächtnisses zu regeln. Allerdings müssen einige Formvorschriften erfüllt sein, damit das Testament auch gültig ist. Nur 30 Prozent der Österreicher/innen haben ein Testament, sagt eine aktuelle market-Umfrage, durchgeführt im Auftrag der Initiative „Vergissmeinnicht“. Ganz vorne dabei ist Oberösterreich mit 40 Prozent, Schlusslicht ist das Burgenland (19 Prozent) vor Tirol (23 Prozent). Vorarlberg liegt mit...

  • 30.09.21
Ausrüstung braucht man beim Pilzesammeln nur wenig. Beim Sammeln selbst gilt es jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Im Wald warten die Pilze
Auf in den Schwammerlherbst

Mit dem ersten Fallen der Blätter und den kürzer werdenden Tagen hält auch die Hauptsaison für Pilzsammler/innen Einzug. Die Kombination aus milden Tagen, ausreichend Regen und kühleren Nächten lässt die Schwammerl wie, nun ja, wie Schwammerl aus dem Boden schießen. Ausrüstung und Tipps Stefan Marxer, Autor des Buchs „Pilzvergnügt“ (siehe Buchtipp) weiß, was angehende Pilzsammler/innen alles benötigen: „Ideal sind feste und am besten wasserdichte Schuhe mit gutem Profil und eine lange Hose, die...

  • 09.09.21

Gesellschaft & Soziales

Lackenbach: Eva Schwarzmayer, Trendwerk (Projektleiterin Burgenland), Klaus Hoffmann (Israelitische Kultusgemeinde Wien), Horst Horvath (RE.F.U.G.I.U.S.), Landesrat Heinrich Dorner und Bürgermeister Christian Weninger.

Projekt „Erinnerungszeichen“
Arbeitslose pflegen jüdische Friedhöfe

Langzeitarbeitslose führen im Rahmen des Projekts „Erinnerungszeichen“ jährlich Pflegemaßnahmen in den Jüdischen Friedhöfen des Burgenlandes durch. Ein Vorzeigebeispiel: Die Gemeinde Lackenbach, einst eine der Esterházyschen „Siebengemeinden“ im Burgenland mit hohem jüdischen Bevölkerungsanteil, hat den örtlichen jüdischen Friedhof mit Hilfe des Projekts revitalisiert. Die Initiative, die seit 2010 läuft, wird im Auftrag des Landes Burgenland und der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) über den...

  • 22.09.21
2 Bilder

Über die Kirche in der Slowakei
Kirche hinkt der Gesellschaft nach

In der Slowakei tobt eine Art „Kulturkampf“. Die Grenzlinie in diesem Kampf sehen manche zwischen „Kirche“ auf der einen und „Säkularisierung“ auf der anderen Seite. So einfach ist das aber nicht. Der slowakische Pastoraltheologe Jozef Žuffa erklärt im Interview seine Sicht eines komplexen Themas. Interview: Monika Slouk Papst Franziskus reist nach Ungarn und in die Slowakei Sonntagmittag, 12. September, feiert Papst Franziskus die Abschlussmesse mit den Teilnehmenden des Eucharistischen...

  • 07.09.21
V.l.n.r.: Weihbischof Franz Scharl, Molly Horvath, Manuela Horvath, Samuel Mago, Laura Darvas, Sladjana Mirkovic, Nuna Stoijka, Nikolaus Berlakovich.

Gedenkveranstaltung
„Antiziganismus darf in Europa keinen Platz haben“

„Es ist wichtig, Bewusstsein für die Anliegen der Roma und Sinti zu schaffen. Wir brauchen eine Gedenkkultur, energisches Auftreten gegen den Antizigansimus und die Absicherung von Identität, Sprache und Kultur“, betonte ÖVP-Volksgruppensprecher Nikolaus Berlakovich bei seiner Rede anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum internationalen Holocaust-Gedenktag für Roma und Sinti, an der auch die Romaseelsorgerin der Diözese Eisenstadt, Manuela Horvath, teilnahm. Zum 25. Mal fand vor kurzem die...

  • 10.08.21
CD-Übergabe an Bürgermeisterin Elisabeth Böhm und Vizebürgermeister Thomas Halbritter.

Neusiedl am See
Kisi-Kids singen "SOS Hallenbad"

Um das geschlossene Hallenbad der Stadtgemeinde ist es ruhig geworden. Das ändert sich jetzt: Eine Gruppe von 15 Kindern (zwischen 9 und 14 Jahre alt) aus dem Bezirk hat unter dem Motto „SOS Hallenbad“ ein Album mit 13 Liedern, die von Gesundheit, Bewegung und Gemeinschaft handeln, aufgenommen. Initiatorin ist die Sportärztin und Organisatorin der katholischen Kisi-Kids-Camps Laura Tschida (Foto Mitte): „Wir wollen Bewusstsein schaffen dafür, wie wichtig das Hallenbad für unseren Bezirk ist und...

  • 10.08.21

Redaktionelles

Leserbrief
Begeisterung bei der Jugend

Pfarrer droht von der "Amtskirche" !! Auftrittsverbot, weil er sich zu wenig an liturgische Kriterien gehalten habe. Ich bin erschüttert über diese Meldung und frage mich, was wollen unsere "Oberhirten" ( Jesus war ein guter Hirte seiner Schafe) ... In der Coronazeit habe auch ich fallweise das Angebot wahrgenommen, eine Messfeier über Fernsehen mitzufeiern. Ein Glücksfall war, dass ich eine Messe mit Pfarrer Reisenhofer mitfeiern konnte. Was mir besonders positiv auffiel, war die Tatsache mit...

  • 25.10.21

Beten mit den Füßen - Sommerserie - ABO
Beten mit den Füßen

Nach Fronleichnam startet die Sommerserie der österreichischen Kirchenzeitungen. Der Sommer lädt uns ein, Atem zu holen, unseren Körper und unsere Seele mit der Erde und dem Himmel zu verbinden und aus den kleinen und großen Wundern des Lebens Kraft zu schöpfen. Eine gute Möglichkeit dazu ist das Gehen. Das Schritt-Tempo ist die „Ursprungsgeschwindigkeit“ des Menschen. Darin erfährt er sich selbst wohl am besten und nimmt sich und seine Umgebung am intensivsten wahr. Der Weg wächst unter den...

  • 01.06.21

Kunst & Kultur

Vorfreude: Marita Demattio, Víctor Sales, Thomas Sailer und Nora Demattio (v.l.).

Transform-Arte von 3. bis 5. September in Eisenstadt
Kunstbiennale in „diözesanem Juwel“

Die Kunstmesse „Transform-Arte“ findet von 3. bis 5. September im Gebäude der ehemaligen Pädagogischen Akademie, ein diözesanes Juwel, das auf diese Weise neu erstrahlt, in Eisenstadt statt. Bischof Ägidius J. Zsifkovics öffnet die Tore der ehemaligen Pädagogischen Akademie für zeitgenössische Kunst: Auf der „Transform-Arte“ werden mehr als 40 KünstlerInnen ihre Werke auf über 800 Quadratmetern präsentieren. Anlässlich der Feierlichkeiten zu „100 Jahre Burgenland“ sollen dabei Vergangenheit,...

  • 25.08.21
Kreative Klasse: SchülerInnen des Gymnasium „Wolfgarten“ unter der künstlerischen Leitung von Thomas Sailer, Nora Demattio und Victor Sales (vorne, v.l.).

Gymnasium der Diözese
Schüler zeichnen, malen und dichten

22 SchülerInnen des Gymnasiums der Diözese Eisenstadt „Wolfgarten“ zeichneten, malten und schrieben im Rahmen eines Projekttages mit den Veranstaltern der Kunstmesse „Transform-Arte“ ihre Visionen für die Zukunft (auch des Burgenlandes). Inspiriert wurden die Projektteilnehmer durch das Jubiläum „100 Jahre Burgenland“. Dabei schufen die Schülerinnen des „Wolfgarten“ Werke, durch die sie ihre Zukunftsvisionen – auch für das Burgenland – zum Ausdruck brachten. Gearbeitet wurde unter der...

  • 14.07.21
Ingrid Brezina
2 Bilder

Künstlerin Ingrid Brezina
Neue Stola für die Pfarre entworfen

Die Künstlerin Ingrid Brezina schneiderte der Pfarre Kemeten eine Stola. Den Spagat zwischen Religion und Kunst sieht die Wahlburgenländerin als Akt der Verkündigung – selbst wäre sie als junges Mädchen beinahe in ein Kloster eingetreten. Gerald Gossmann Von der Frauenzeitschrift „Brigitte“ bekam sie einst einen Preis für selbst entworfene Pullover verliehen. Sie hat Kinderspielzeug erzeugt, über zwanzig Jahre Ikonen gemalt. Und nun der Pfarre Kemeten eine prächtige Stola geschneidert. Das...

  • 16.06.21
Weltbekanntes Kreuzwegbild.

Kreuzwegandacht mit Burgenland-Beitrag
Bach trifft Führich

Die Bilder von Joseph Führich gelten als weltweit bekannteste Darstellung der 14 Kreuzwegstationen. Im Stephansdom treffen sie am 12. März in einer besonderen Kreuzwegandacht auf Orgelmusik von Johann Sebastian Bach – vorgetragen vom Pinkafelder Peter Tiefengraber. Thomas Dolezal Vor zehn Jahren waren die Bilder zum Karfreitagskreuzweg mit Papst Benedikt im Kolosseum in Rom präsent. Inmitten der Fastenzeit, am Freitag, 12. März, lädt der Stephansdom zu einer besonderen Kreuzwegandacht, in...

  • 05.03.21

Serien

Das Ziel der Wegetappe: Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 11: Südtirol
Der Herrgott als ständiger Begleiter

Durch weite Felder, entlang ortstypischer Wasserwaale, vorbei an Kapellen und historischen Bauernhöfen – die Etappe des Südtiroler Jakobsweges von Glurns über Mals zum Kloster Marienberg besticht auf vielerlei Art. In den Gassen hinter den beeindruckenden Ringmauern und zwischen den jahrhundertealten Häusern ist mittelalterliches Flair spürbar: Glurns, die im Obervinschgau gelegene kleinste Stadt Südtirols und Ausgangspunkt der rund zehn Kilometer langen Weg-etappe, ist auf jeden Fall einen...

  • 18.08.21
Traumhafte Ausblicke auf den Bodensee, Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es immer wieder zu bewundern.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 10: Vorarlberg
Durch zwei Länder pilgern

Von Scheidegg im deutschen Allgäu führt ein Jakobsweg nach Bregenz. Rund 20 Kilometer abwechslungsreiche Wegstrecke, gewürzt mit einem beeindruckenden Dreiländer-Panorama hoch über dem Bodensee, erwartet die PilgerInnen. PETRA BAUR Scheidegg – der Ausgangspunkt der Pilgerwanderung ist im bayrischen Allgäu – ist der sonnenreichste Ort Deutschlands. Im Schnitt 2304 Sonnenstunden kann die Marktgemeinde für sich verbuchen. Sie liegt auf einem Hochplateau, sanft eingebettet in hügelige Landschaft....

  • 12.08.21
Aus den Quellen der Salzach schöpft Hermann Signitzer Wasser – und Kraft.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_9: Salzburg
Zur Salzachquelle geht‘s über Tirol

Mit leisem Gurgeln treffen dünne Rinnsale aufeinander. Sie drängen aus dem Almboden. Vereint klingt ihr Plätschern lauter. Hoch oben, wo Salzburg und Tirol aufeinandertreffen, liegt der Ursprung der Salzach. Eine Wanderung zu den Quellen – zu jenen des Flusses und zu jenen der Seele. Michaela Hessenberger „Je näher wir dem Ursprung des Wassers kommen, desto sprudelnder werden die Ideen“, sagt Hermann Signitzer mit beschwingtem Ton. Er zieht die Bänder seiner Bergschuhe fest, denn auf einer Höhe...

  • 03.08.21
Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21

Kirche, Feste, Feiern

Neue Briefmarke.

Besondere Briefmarken für Weihnachtsgrüße
Vatikan und Post: Gemeinsame Briefmarke

Erstmal seit ihrer Gründung im Jahr 1929 gibt die Vatikanische Post eine Gemeinschaftsausgabe von Briefmarken mit der Österreichischen Post heraus. Grund dafür ist die Friedenslichtaktion des ORF, eine über 30-jährige Tradition, bei der Kinder das Friedenslicht aus Bethlehem nach Österreich bringen.  Das Friedenslicht wird traditionell auch dem Papst überbracht. Auf einer Briefmarke des Markenblocks ist daher Papst Franziskus mit der Friedenslichtlaterne abgebildet, darunter eine Federzeichnung...

  • 26.11.20

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Verstärkt auf Qualität, nicht auf Masse sollte der heimische Tourismus setzen, sagt Eva Brucker.

Nachgefragt bei der Tourismusexpertin
„Viele wollen einen ­bewussteren Urlaub erleben“

Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsverhalten verändert. Ob die Krise den Tourismus nachhaltig verwandeln wird, ist für Eva Brucker, Leiterin des Studiengangs Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg, noch nicht entschieden. Gibt es neue Urlaubswünsche, andere Reisemotive als vor der Krise? Wir haben schon im vergangenen Frühjahr eine Untersuchung gemacht. Gefragt waren da sehr stark Regionalität, die Natur für Aktivitäten nutzen, erdgebundene Reiseziele, keine...

  • 31.03.21
SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Mode in Mödling stellen Kostüme her.
3 Bilder

Passionsspiele St. Margarethen
Ein rot gewandeter Jesus am Kreuz im Steinbruch

„Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden“ – diesen Titel trägt die Neuinszenierung der Passionsspiele St. Margarethen, die diesen Sommer im bekannten burgenländischen Steinbruch stattfinden werden. Ein Gespräch mit dem Regisseur über coronabedingte Onlineproben, den neuen Text und ungewohnte Szenen. Jesus wird in blutrotem Gewand gekleidet am Kreuz hängen. Das wird vielleicht so manchen Zuseher irritieren, trägt doch Jesus sonst ­traditionell einen Lendenschurz. Aber das Publikum mit seinen...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Ingeborg Schödl

Erinnerungen an Erich Leitenberger
Journalist, Diplomat, Christ

von Ingeborg Schödl Es gibt Menschen, mit denen man zwar nicht in ständigem Kontakt ist, die aber trotzdem zu wichtigen Wegbegleitern im Leben werden. Dies trifft auf meine Beziehung zu Erich Leitenberger zu. Wenn wir auch nicht ständig miteinander telefoniert oder uns getroffen haben – er war da, wenn ich einen Rat brauchte. Er hörte mir zu, wenn ich mit einem Ereignis – vor allem in der Kirche – nicht ganz einverstanden war. Erich erklärte, informierte über Hintergründe und zeigte oft eine...

  • 19.01.21
Gabriele Neuwirth

Gast-Kommentar
Feier-Utensilien

Das schon etwas zerbeulte Glockerl, der Kerzenanzünder, das Liederbuch, das Weihnachtsevangelium aus der Kirchenzeitung und eine Kassette mit Sterbebildchen. Das sind die Utensilien, die bei uns seit je am Heiligen Abend unterm Christbaum liegen. Sterbebildchen? Im „Engel des Herrn“, vor dem Vaterunser „für die armen Seelen“, wird für die Hausverstorbenen und die Verstorbenen des Jahres gebetet. Ihre Sterbebildchen werden angeschaut und jeder einzelne liebe Verstorbene bekommt eine kleine...

  • 23.12.20

LESERbriefe und Anmerkung der Redaktion:

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange" halten...

  • 04.06.20
Screenshot "martinus", Print

"Was für ein Gestank"
Reaktionen auf den Leitartikel und Anmerkung der Redaktion

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange" halten...

  • 02.06.20

Leserreporter

Der Erste Winterurlaub Mit Kindern

Der erste Winterurlaub mit Kindern ist etwas ganz Besonderes. Ich erinnere mich noch sehr gut an meinen ersten Skiurlaub als Kind. Viel Schnee, die durchnässten Winteroveralls, kalte Hände, mein erster Pokal beim Skirennen und die Würstchen mit Pommes auf der Skihütte. Genau das und noch viel mehr würde ich auch gerne mit meinen Kindern erleben. Doch egal, ob man ein Baby, ein Kleinkind oder sogar größere Kinder hat, der erste Winterurlaub sollte gut überlegt sein, damit die ganze Familie auf...

  • 06.10.21
Präsentation: Peter Reichstädter (Landesobmann Burgenland, Österreichischer Blasmusikverband), Diözesanmusikdirektor Thomas Dolezal, Bischof Ägidius J. Zsifkovics und Landeskapellmeister Hans Kausz (v.l.n.r.).

Blasmusik: Fit für den Gottesdienst

Die burgenländische Blasmusik bekommt ein neues Notenbuch für Stücke aus dem Gebet- und Gesangbuch Gotteslob zur Messgestaltung. 91 Blasmusikkapellen gibt es im Burgenland – und nahezu alle bereichern Gottesdienste, spielen bei Freiluft-Messen, bei Prozessionen oder während Wallfahrten. Nun erhalten sie dafür neues, sorgfältig gearbeitetes und gut lesbares Notenmaterial, das dringend notwendig war. Weiblich und jung. Infolge der Herausgabe des katholischen Gebet- und Gesangbuchs Gotteslob vor...

  • 29.09.20
Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur
3 Bilder

Leitartikel
Über nützliche Ziele der Evolution

Im Radio konnte ich kürzlich hören, wie zwei Sendungsteilnehmer einander in Argumenten überboten dass sexuelle Beziehungen außerhalb einer Ehe normal und ein „gepflegter Seitensprung“ gerade zu eine Wohltat sein können. Garniert war die Darbietung mit dem Tipp, dies doch dem Ehepartner tunlichst zu verschweigen um ihn bzw. sie nicht zu kränken! Den Gipfel der Begründungen stellte in meinen Augen die Behauptung dar, sexuelle Untreue läge gerade zu in der Natur des Menschen, die Evolution habe...

  • 10.09.19

Glaube & Spiritualität

Wie geht die Vielfalt der Kulturen zusammen mit    der Einheit der Weltkirche? Paul M. Zulehner sieht darin eine Schlüsselfrage der Weltsynode.
2 Bilder

Interview: Paul M. Zulehner
Das Ende der Uniformität

Spannungen in der Kirche sieht der Theologe Paul M. Zulehner als „pastoraltheologischen Normalfall“, die Vielfalt der Kulturen als Stärke. Der synodale Prozess soll die Entscheidungsfindung in der Kirche neu regeln, um die Einheit zu sichern. Interview: Monika Slouk Paul Zulehner, Sie nennen den synodalen Prozess eine „epochale Reformchance“. Viele in der Kirche sind aber müde. Es gibt so viele Strukturprozesse, wo Menschen Anliegen einbringen und doch merken, dass wenig in Bewegung kommt....

  • 23.09.21
Achtung Wallfahrer. Achtsamkeit und Dankbarkeit, Hoffnung und Vertrauen, Not und Enge, Freude und Zuversicht können Beweggründe für den Aufbruch sein.

Aufbruch und Abenteuer
Pilgern in Krisenzeiten

Die Burgenländer sind seit jeher begeisterte Wallfahrer. In letzter Zeit erlebte das Pilgerwesen einen Aufschwung. Vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie (samt eingeschränkter Reisefreiheit) gilt es das Naheliegende zu entdecken. Nicht die Entfernung eines Pilgerortes ist ausschlaggebend – am Anfang muss die Sehnsucht nach einem Ziel geweckt werden. P. Karl Schauer OSB In der Kirchenzeitung martinus konnten Sie in den letzten Monaten eine Serie über die größeren Wallfahrtsorte des Burgenlandes...

  • 18.02.21

Geschichtliches & Wissen

Verehrung des heiligen Quirin, Relief am Marktbrunnen von Krk (Kroatien).

Geschichte
Wer ist der heilige Quirin?

Quirin, Florian und Martin gelten als die ersten Heiligen von Österreich. Sie lebten im 4. Jahrhundert, als das heutige Österreich Teil des römischen Reiches war. Florian und Martin sind allgemein bekannt und erfreuen sich beim Volk großer Beliebtheit. Aber wer ist Quirin? Von Franz Florian Koller Johann Kappel (gebürtiger Deutsch Gerisdorfer), Kanonikus in Szombathely, als Priester hoch geachtet in der Bevölkerung und bei seinem Bischof, fragte mich bei einem seiner Heimaturlaube im...

  • 25.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.