Nachrichten - Burgenland | martinus

Kirche hier und anderswo
Wallfahrtskirche Rattersdorf.

Gebetseinladung während Corona
Glocken läuten in den Pfarren der Diözese den Advent ein

Auch wenn aufgrund des Lockdowns keine öffentlichen Gottesdienste zum 1. Adventsonntag möglich sind, verweist die Diözese Eisenstadt auf die Möglichkeit der Hauskirche, um Gemeinschaft zu leben. Dazu wird am 28. November um 18 Uhr der Advent durch ein gemeinsames Läuten der Kirchenglocken begangen. In allen Pfarren des Burgenlandes soll so auf diese Form der Gebetsgemeinschaft hingewiesen werden, indem das Glocken-Geläute ertönt. 15 Minuten. Die teils großen Läutwerke in den...

Kunst & Kultur
Der Wahl-Eisenstädter Helmut Schwarz wurde hier von seiner Tochter porträtiert, die sozusagen in seine Fußstapfen trat und im gleichen Berufsfeld als freischaffende Fotografin tätig ist.

Filmemacher Helmut Schwarz hat eine Dokumentation über die einzigartige Orgellandschaft in Eisenstadt produziert
Der Orgel-Versteher

Über zwanzig in Eisenstadt beheimatete Orgeln boten dem Filmemacher Helmut Schwarz ausreichend Stoff für sein neuestes Werk. Der Wahl-Burgenländer entwickelte dabei gar eine neue Leidenschaft. Gerald Gossmann Drohnen über Eisenstadt – über dem Kalvarienberg, dem Schloss, der Konventkirche. Für Filmemacher Helmut Schwarz, 68, waren sie notwendig, um die Schauplätze von 22 Orgeln kinotauglich ins rechte Licht zu rücken. Eigentlich ist Schwarz, graues Haar, markantes Gesicht, tiefe...

Kirche hier und anderswo

Stefan Tkauz, Hermann Pfalz, Michael Marlovits, Erich Miksits, Friedrich Bohenstingl.
2 Bilder

Diakonweihe in Eisenstadt am 8. Dezember
5 + 1 neue Diakone

Am 8. Dezember (15 Uhr) werden sechs Männer im Martinsdom zu Diakonen der Diözese Eisenstadt geweiht – fünf als Ständige Diakone, einer von ihnen ist auf dem Weg zum Priester. Der „martinus“ stellt die Weihekandidaten vor. Von Gerald Gossmann Gleich fünf Burgenländer werden in wenigen Tagen von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics zu Ständigen Diakonen geweiht. Das einzige Weiheamt in der katholischen Kirche lateinischer Prägung, das verheirateten Männern zugänglich ist, erfreut sich...

  • 02.12.20
Der Jennersdorfer kann anpacken. Religionslehrer Matthias Weber unterrichtet an sieben Schulen.

Matthias Weber aus Jennersdorf, Religionslehrer an sieben Schulen
Abmelden? „Komm herein“

Der 28-jährige Religionslehrer Matthias Weber aus Jennersdorf pendelt zu sieben verschiedenen Schulen. Immer mit einem Ziel: seine SchülerInnen von der Bedeutung des Unterrichts zu überzeugen. Von Christopher Erben „Komm herein und schau dir den Religionsunterricht an“, schlug Matthias Weber unlängst einem skeptischen 14-jährigen Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Güssing vor. „Es wird bestimmt etwas für dich dabei sein.“ Der Schüler blieb im Unterricht und meldete sich...

  • 02.12.20
Wallfahrtskirche Rattersdorf.

Gebetseinladung während Corona
Glocken läuten in den Pfarren der Diözese den Advent ein

Auch wenn aufgrund des Lockdowns keine öffentlichen Gottesdienste zum 1. Adventsonntag möglich sind, verweist die Diözese Eisenstadt auf die Möglichkeit der Hauskirche, um Gemeinschaft zu leben. Dazu wird am 28. November um 18 Uhr der Advent durch ein gemeinsames Läuten der Kirchenglocken begangen. In allen Pfarren des Burgenlandes soll so auf diese Form der Gebetsgemeinschaft hingewiesen werden, indem das Glocken-Geläute ertönt. 15 Minuten. Die teils großen Läutwerke in den...

  • 26.11.20
Neue Kleider. Jesusdarsteller Rupert Kugler probiert eines der neu entworfenen Kostüme. Die Nachwuchs-Designerinnen erklären das Farbkonzept.

Vorübergehend ersetzen Online-Leseproben die Zusammentreffen der Darsteller
Passionsspiele: Vorbereitungen laufen

Die Passionsspiel-Truppe stellt auf Online-Leseproben um und erhält neue Kostüme. Die Corona-Pandemie bringt viele Ungewissheiten, doch die Vorbereitungen auf die Passionspiele St. Margarethen 2021 gehen weiter. Regisseur Alexander M. Wessely hat bereits adaptiert: Online-Leseproben ersetzen das Zusammentreffen der Hauptdarsteller. Und auch neue Kostüme sind bereits eingetroffen. Jesus, die Apostel und Emmausjünger werden für die neue Produktion von der Höheren Lehranstalt für Mode und...

  • 25.11.20

Glaube

In dunklen Zeiten kündigt sich Heilvolles an.

Bibelstellen in Advent- und Weihnachtsliedern, Teil 1 von 5
Tauet, Himmel, den Gerechten!

Viele bekannte Advent- und Weihnachtslieder begleiten uns durch den Advent. Einige der schönsten Lieder haben sich am Buch Jesaja inspiriert, und da vor allem an Texten, die ursprünglich an das Gottesvolk Israel im babylonischen Exil gerichtet waren. Am Tiefpunkt seiner Geschichte, mitten in seiner dunkelsten Stunde, erhält das Volk die Zusage, dass etwas Neues, Unerhörtes anbricht, dass das Volk wieder aufleben kann, dass eine neue Zeit des Heils beginnt. In Jesaja 45,8 spricht Gott: „Taut,...

  • 27.11.20

Unser Herz führt uns zu guten Entscheidungen

Den roten oder den blauen Pullover anziehen? Heiraten oder noch abwarten? Eine Wohnung kaufen oder mieten? Das Leben fordert immer wieder auf, uns zu entscheiden. Manchmal fällt es schwer, die richtige Entscheidung zu fällen. In der kommenden Herbstserie und in ihrem neuen Buch zeigt die Salvatorianerin Melanie Wolfers Strategien auf, wie es leichter gelingen kann, eine gute Wahl zu treffen. Gibt es momentan in Ihrem Leben eine wichtige Entscheidung, die ansteht? Melanie Wolfers: Derzeit...

  • 03.10.20

Ein Ausnahme für Österreich

Ich glaube an den einen Gott, den Vater, den Allmächtigen, der alles geschaffen hat, Himmel und Erde, die sichtbare und die unsichtbare Welt. Der Glaube soll Ausdruck im Leben finden. Im Gottesdienst geschieht das in besonderer, nämlich ritueller Kommunikation, also in wiederholbaren Handlungen und Sprechakten, zu denen auch die Glaubensbekenntnisse zählen. Nicht spontan, sondern vorgegeben, liegt ihr Wert in der beständigen Einladung zur Identifikation. Meist knappe, teils liturgische...

  • 09.09.20
Erstkommunion- und Firmvorbereitung bedeuten: Etwas beitragen zum Gottesdienst und zum Leben der Gemeinde

Oberwarts Stadtpfarrer Erich Seifner über die Bedeutung der Erstkommunions- und Firmvorbereitung
Nicht bloß ein Schnupperkurs

Auch für Eltern, die den christlichen Glauben nicht wirklich praktizieren, haben die Taufe, die Erstkommunion oder das Firmsakrament eine große Bedeutung. Das ist eine Chance für die Kirche. ERICH SEIFNER Wir haben es heutzutage auch hier bei uns im Burgenland immer mehr mit Menschen zu tun, die zwar getauft und gefirmt sind, aber nicht als Christen leben, Heiden geblie-ben sind, die mit Glaube und Kirche nichts oder kaum etwas „am Hut haben“. Trotzdem wollen fast alle Eltern, dass ihre...

  • 03.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

2 Bilder

Wort zum Sonntag
Veränderung zulassen

Mit Bewunderung verfolge ich das Verhandlungsgeschick der namenlosen Frau im heutigen Evangelium. Sie, die ausländische Frau, die Heidin, hat offensichtlich von Jesus gehört. Sie spricht ihn nämlich als Sohn Davids an und sie ist überzeugt, dass er ihr helfen kann. Beharrlich und mutig treibt sie ihr Anliegen voran und setzt Jesu ablehnender Haltung immer wieder ein Argument entgegen. Angelpunkt ist dabei die Wendung: ja, aber. Ja, du hast recht, aber – das kann alles durcheinanderbringen....

  • 12.08.20

Menschen & Meinungen

Hauskirche zu Allerseelen.
2 Bilder

Neuorientierung für praktizierende Christen während der Corona-Pandemie
Wie lebe ich meinen Glauben während der Pandemie?

Die Corona-Pandemie veränderte schlagartig das gemeinschaftliche und kirchliche Leben. Für viele praktizierende ChristInnen war damit eine plötzliche Neuorientierung im liebgewonnenen und gewohnten Rhythmus verbunden. Eine augenblickliche Besinnung oder Belebung gelang durch die Feier der Hauskirche. Der erste Schritt am Beginn des Lockdowns im Frühjahr war ein Schreiben von Pfarrmoderator Stefan Jahns an alle Gläubigen mit Informationen zu Gebetsmöglichkeiten in dieser außergewöhnlichen...

  • 20.11.20

Wir müssen zusammenhalten

Als Generalsekretärin ist Ines Stilling die Schnittstelle zwischen Rudi Anschober und dem Gesundheitsministerium. Als Übergangsministerin war sie für Frauen, Familie und Jugend zuständig. Eine Frau, die Herausforderungen annimmt und Chancen nützt. Ines Stilling, Sie sind seit drei Monaten Generalsekretärin des Gesundheitsministeriums. Diese Stelle ist normalerweise nicht im Rampenlicht. Was macht eine Ministerialgeneralsekretärin? Ines Stilling: Es ist die Schnittstelle zwischen der...

  • 09.09.20
2 Bilder

Persönlichkeiten im Gespräch: Gudrun Sailer
Ich kann nicht abwaschen

Die Österreicherin Gudrun Sailer arbeitet seit 17 Jahren im Vatikan. Vieles ist dort im Wandel, versichert die Journalistin. Radio Vatikan sucht den Weg zum vielseitigen Online-Medium, die Kurie sucht ihr neues Profil. Wir sind am Weg vom Bahnhof in St. Pölten zu den Mary Ward Schulen. Was verbinden Sie mit dieser Strecke? Gudrun Sailer: Das war mein Schulweg. Aus meinem Dorf kam ich mit dem Bus nach St. Pölten und fuhr mit dem Zug wieder nach Hause. St. Pölten war ganz anders. Ich komme...

  • 29.07.20

Bewusst leben & Alltag

Gemeinsame Zeit mit den Vätern – auch so können Kinder Glaubenserfahrungen machen.
4 Bilder

Gemeinsam unterwegs zum Glauben

„Unser Kind geht so selten in die Kirche und beten mag er auch nicht“, gläubige Eltern und Großeltern suchen deshalb oft nach Hilfen, wie Glaube heute gelebt und vermittelt werden kann. KMB-Referent Andreas Oshowski hat seit vielen Jahren Erfahrungen mit diesem Thema. Früher gehörte der sonntägliche Kirchgang zum Leben. Heute werden, besonders von jungen Menschen, nicht nur der Sonntagsgottesdienst, sondern der Glaube und die Religion an und für sich hinterfragt und sind nicht mehr...

  • 27.11.20
Backen mit Sauerteig ist auch bei Männern sehr beliebt.
4 Bilder

Woher kommt die neue Lust am Backen?
Unser tägliches Brot, neu entdeckt.

Brot selbst zu backen ist eine Wissenschaft für sich. Sie begeistert und entschleunigt, gerade in unsicheren Zeiten. Der Tiroler Marian Moschen, erfolgreicher Backbuchautor und Blogger, bringt mit seinen Rezepten und Tipps viele Backbegeisterte auf den Geschmack. Es ist noch gar nicht lange her, seit überall Germ und oft auch Mehl ausverkauft waren. Nicht erst seit Beginn der Corona-Krise ist Backen „in“. Doch was ist dran am Hype um Sauerteig und selbstgebackenes Brot? Liebe zum...

  • 04.11.20
Digitale Schulungen, Konferenzen und auch Familientreffen gehören in Zeiten von Corona zum Alltag.
3 Bilder

Wichtige Tipps von erfahrenen Experten
Keine Angst vor Online-Konferenzen

Seit März soll man wegen des Corona-Virus soziale Kontakte nach Möglichkeit einschränken. Beruflich, aber auch privat läuft seither vieles am Bildschirm ab. Zwei Expertinnen fassen dazu wichtige Infos – auch für Anfänger/innen – zusammen. Es kam alles sehr rasch. Fast von einem Tag auf den anderen wurde der Büro- und Schulalltag auf den Bildschirm umgestellt. Ein Tempo, das auch so manchen Online-Profi zum Schwitzen brachte. Sich trauen Der Schritt ins Homeoffice traf viele Menschen,...

  • 02.11.20

Gesellschaft & Soziales

Hoffnungsschimmer. Der burgenländische Verein für Straffälligenhilfe fordert Mentoren für Haftentlassene, die sonst ohne Kontrolle und Zuwendung bleiben.

Verein für Straffälligenhilfe
Mentoren sollen Haftentlassenen helfen

Entlassene Straftäter sollen besser resozialisiert werden, fordert der burgenländische Verein für Straffälligenhilfe – und setzt dabei auf einen konkreten Vorschlag. von Gerald Gossmann Der pensionierte Richter Walter Huber aus Eisenstadt fordert es schon lange: Mentoren sollen Haftentlassene begleiten, die nicht in den Bereich der Bewährungshilfe fallen und ohne Auflagen und Kontrolle entlassen werden. Der Hintergrund: Rechtsbrecher können anlässlich einer bedingten Entlassung eine...

  • 25.11.20
Kreativ. Das „Erzähltheater“ hat Christine Gstettners Mann gebaut: „Die Kinder lieben es. Wenn es zum Thema passt, gelingt damit ein guter Einstieg.“

Christine Gstettner (38), Religionslehrerin aus Purbach am Neusiedlersee
Die Fragestellerin

Die Pädagogin will im Religionsunterricht die Möglichkeit bieten, über die wichtigen Dinge des Lebens ins Gespräch zu kommen. SOPHIE LAURINGER Was kann Religion bewirken? Man könne von Vorbildern lernen, insbesondere von Jesus und den Heiligen sowie aus den Geschichten der Bibel Kraft und Mut schöpfen. Christine Gstettner stellt gerne Fragen und lässt ihre SchülerInnen frei erzählen. Sie spricht aus Erfahrung: „Im Religionsunterricht kommen Kinder mit ihren individuellen Fähigkeiten zum...

  • 15.10.20
Verständnisvoll. Viktoria Winkler versucht ihre SchülerInnen besser zu verstehen, um darauf den Unterricht aufzubauen.

Viktoria Winkler (29), Religionslehrerin in Mattersburg
Ein „offenes Ohr“ im Schulalltag

Seit über vier Jahren unterrichtet Viktoria Winkler aus Wulkaprodersdorf katholische Religion am Gymnasium in Mattersburg. Die gläubige Katholikin versucht sich in die Lebensrealitäten ihrer SchülerInnen zu versetzen – um den Unterricht an deren Bedürfnisse anzupassen. CHRISTOPHER ERBEN „Eine Beziehung zu den SchülerInnen aufzubauen, das ist mir als Lehrerin besonders wichtig“, sagt Viktoria Winkler, Religionslehrerin am Bundesrealgymnasium Mattersburg. „Ich glaube, dass ich zu ihnen...

  • 15.10.20
Freude am Glauben. Die Begeisterung, so bemerkt es Susanne Pogatscher-Gold, springt oft von ihr auf die Kinder über.

Susanne Pogatscher-Gold, Religionslehrerin in Purbach und Breitenbrunn
„Die Begeisterung schwappt über“

Susanne Pogatscher-Gold will Kindern das Geheimnis des Glaubens weitergeben. CHRISTOPHER ERBEN „Zu Beginn begrüßen wir einander“, sagt Lukas. Gemeinsam mit 13 weiteren Kindern sitzt der Achtjährige auf einem kleinen Teppich am Boden des Klassenraums und wartet geduldig auf den Beginn der Religionsstunde. Es ist kurz nach acht Uhr. Susanne Pogatscher-Gold hat die Kinder zu sich in den Kreis geholt und sitzt mit ihnen auf dem Boden. „Schön, dass du da bist“, sagt sie zu dem Kind neben sich...

  • 15.10.20

Kunst & Kultur

Der Wahl-Eisenstädter Helmut Schwarz wurde hier von seiner Tochter porträtiert, die sozusagen in seine Fußstapfen trat und im gleichen Berufsfeld als freischaffende Fotografin tätig ist.

Filmemacher Helmut Schwarz hat eine Dokumentation über die einzigartige Orgellandschaft in Eisenstadt produziert
Der Orgel-Versteher

Über zwanzig in Eisenstadt beheimatete Orgeln boten dem Filmemacher Helmut Schwarz ausreichend Stoff für sein neuestes Werk. Der Wahl-Burgenländer entwickelte dabei gar eine neue Leidenschaft. Gerald Gossmann Drohnen über Eisenstadt – über dem Kalvarienberg, dem Schloss, der Konventkirche. Für Filmemacher Helmut Schwarz, 68, waren sie notwendig, um die Schauplätze von 22 Orgeln kinotauglich ins rechte Licht zu rücken. Eigentlich ist Schwarz, graues Haar, markantes Gesicht, tiefe...

  • 08.10.20
4 Bilder

radio klassik Stephansdom
Unser Radio sendet jetzt österreichweit

Das Radio der Erzdiözese Wien, radio klassik Stephansdom, sendet ab sofort österreichweit digital auf DAB+. Damit haben 83% der ÖsterreicherInnen die Möglichkeit unseren Sender überall im Land zu hören. Ein Gespräch dazu mit Kardinal Christoph Schönborn und Mag. Roman Gerner, Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien. Am 24. September 1998 ging radio klassik Stephansdom (damals: Radio Stephansdom) auf Sendung. Es war das Privatradio-Pionierjahr, in dem erstmals auch private...

  • 27.08.20
Teile des Diözesangründungs-Ornates aus der „Burgenländischen Werkstätte“.   PATRICK DIVOS

Neue Sonderausstellung im Diözesanmuseum
Pannonische Geschichte(n)

Das Diözesanmuseum präsentiert anlässlich des Doppeljubiläums „60 Jahre Diözese Eisenstadt – 100 Jahre Land Burgenland“ eine große Schau. Bernhard Weinhäusel, Leiter des Diözesanmuseums, und seine Frau, die Kunsthistorikerin Ildikó Weinhäusel-Farkas, arbeiten seit Jahren daran wertvolle Schriftstücke auszugraben und Kunstschätze zur Diözesangeschichte zusammenzutragen. Anlässlich des Doppeljubiläums kuratieren sie gemeinsam eine Ausstellung, die die Entstehungsgeschichten dokumentiert und...

  • 22.07.20
Die sehenswerte St. Johannes-Kirche auf der Flattnitz (Kärnten) findet der Wanderer in der Nähe des Kuster.

Eine Moritat in 11 Strophen
Der Fluch des Kuster-Berges

Durch die Corona-Situation gezwungen werden sich viele für einen Urlaub in den Bergen entscheiden. Auch unsere anonyme Autorin besucht seit vielen Jahren eine ruhige Alm und hat dort an einem der seltenen Regentage – inspiriert von Zirbengeist und halbwahren Begebenheiten – die folgende schauerliche Moritat verfasst. Das Vers- und Reimschema ist nicht dem Geist der Zirbe, sondern dem Erbe des großen Alexander S. Puschkin zu verdanken, der seinen Roman „Eugen Onegin“ in dieser „Puschkin-Strophe”...

  • 18.07.20

Serien

Da ist für Für jeden Geschmack etwas dabei: Ein saftiges Grillhendl, eine wohlig wärmende Hühnersuppe oder Hähnchentaler auf Blattsalat.
4 Bilder

Küchentipps aus dem Burgenland
Zart und wandelbar: das Hühnchen

An kalten Herbsttagen sehnt man sich nach Gerichten, die den Magen und die Seele wärmen. Das Hühnchen eignet sich für die Zubereitung im Backrohr, im Suppentopf oder als Beigabe zu buntem Salat. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei: Ein saftiges Grillhendl, eine wohlig wärmende Hühnersuppe oder Hähnchentaler auf Blattsalat. Hier wieder drei vorzügliche Rezepte von  Food-Fotografin Sandra Tauscher:     Hühnertaler auf BlattsalatReste des Sonntags-Hühnerbratens landen manchmal im...

  • 30.09.20
Nicht langweilig. Suppe kann in unzähligen Variationen kreiert werden.
7 Bilder

Küchentipps aus dem Burgenland
Unser Liebling im Herbst: Suppe

Suppe ist ein kulinarisches Multitalent: sie ist schnell zubereitet, wärmt Magen und Seele gleichermaßen, erfreut uns in unzähligen Variationen – ob orientalisch, bodenständig, als Vorspeise oder Hauptmahlzeit. Suppe kann in unzähligen Variationen kreiert werden. Hier wieder vier köstliche Rezepte von Food-Fotografin Sandra Tauscher. Kartoffel-Steinpilz-Suppe mit Rotwein und Rosmarin  ZUBEREITUNG Die Steinpilze mit heißem Wasser begießen und ungefähr eine Stunde ziehen lassen....

  • 30.09.20
Vielseitig. Lukas Pallitsch war als Sportler erfolgreich – und zieht nun Parallelen zwischen seiner Karriere und dem Lehrerberuf.

Lukas Pallitsch (34), Religionslehrer in Eisenstadt
Vom Staatsmeister zum Reli-Lehrer

Lukas Pallitsch wollte ursprünglich Profisportler werden. Doch er entschied sich anders. Heute wirkt er als Religionslehrer. Christopher Erben Wenn die Sonne über dem Ruster Hügelland auftaucht ist Lukas Pallitsch in seinem Element. Vor ihm liegen rund 20 Kilometer Laufstrecke. Wenn er läuft, so sagt er, dann lässt er vieles hinter sich. So auch die Schule, in welcher der mehrfache Staatsmeister im Mittelstreckenlauf unterrichtet. Seit drei Jahren ist er Lehrer am Gymnasium der Diözese...

  • 29.09.20
Blickfang: Zwetschken schmecken nicht nur ausgezeichnet, ihre blau-lila Färbung ist auch ein optischer Leckerbissen.
5 Bilder

Küchentipps aus dem Burgenland
Zwetschken – die süße Versuchung

Die Zwetschke gehört zu den beliebtesten Früchten. Ihre schöne blau-lila Färbung und ihr spezielles Aroma eignen sich für viele Gerichte: vom Schmarren über Schupfnudeln bis hin zum saftigen Burger. Zwetschken schmecken nicht nur ausgezeichnet, ihre blau-lila Färbung ist auch ein optischer Leckerbissen. Hier einige Rezeptideen: Burger mit Zwetschken-Thymian-Sauce ZUBEREITUNG Die Zwetschken waschen, entkernen und in feine Spalten schneiden. Gemeinsam mit Thymian und Zucker in...

  • 28.09.20

Kirche, Feste, Feiern

Neue Briefmarke.

Besondere Briefmarken für Weihnachtsgrüße
Vatikan und Post: Gemeinsame Briefmarke

Erstmal seit ihrer Gründung im Jahr 1929 gibt die Vatikanische Post eine Gemeinschaftsausgabe von Briefmarken mit der Österreichischen Post heraus. Grund dafür ist die Friedenslichtaktion des ORF, eine über 30-jährige Tradition, bei der Kinder das Friedenslicht aus Bethlehem nach Österreich bringen.  Das Friedenslicht wird traditionell auch dem Papst überbracht. Auf einer Briefmarke des Markenblocks ist daher Papst Franziskus mit der Friedenslichtlaterne abgebildet, darunter eine...

  • 26.11.20

Sonderthemen

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung...

  • 20.10.20
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher...

  • 20.10.20
Das Team von „Kirche bunt“ heute mit Bischof Dr. Alois Schwarz (Bildmitte), Prälat KR Mag. Eduard Gruber (3. v. l.) und Chefredakteurin Sonja Planitzer (3. v. r.).
4 Bilder

Die Anfänge der Kirchenzeitung in Niederösterreich
Fern aller Parteipolitik

Mit dem Datum 1. Jänner 1946 erschien das ­„Kirchenblatt für die Diözese ­­­St. ­Pölten“ erstmals. Das sie als einzige Kirchenzeitung ­Österreichs ausschließlich in der sowjetischen Besatz­ungs­­zone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde, galt es manigfaltige Schwierigkeiten zu überwinden. Bereits zwei Wochen nach Kriegsende, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 1945, ­veröffentlichte der damalige Bischof von St. Pölten, Michael Memelauer (1927 – 1945), ein Pastoralschreiben an den Klerus, in...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

LESERbriefe und Anmerkung der Redaktion:

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange"...

  • 04.06.20
Screenshot "martinus", Print

"Was für ein Gestank"
Reaktionen auf den Leitartikel und Anmerkung der Redaktion

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange"...

  • 02.06.20
Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur martinus

Was für ein Gestank!

Unlängst lud ich mir Gäste ein. Und einer der Freunde war leider nicht „gut drauf“. Nachdem ihn die anderen schulterklopfend und wohl auch kopfschüttelnd zur Tür begleiteten hat er noch „einen fahren lassen“ so dass es im ganzen Haus gestunken hat! Verzeihen Sie, liebe LeserInnen, meine unverblümte Ausdrucksweise. Diese Geschichte ist zwar frei erfunden, sie entbehrt aber keineswegs der Ähnlichkeit mit jüngsten Ereignissen. Ich habe mit 15 Jahren, als ich noch ein Schüler war, begonnen,...

  • 02.06.20
Martin Kolozs, Publizist.

Heilsquelle

Nahe meiner Wohnung steht ein fast zweihundert Jahre alter Brunnen, den als Standbild die heilige Margareta von Antiochia mit dem Drachen schmückt; über den beiden Wasserauslässen liest man in den grauen Stein geschnitten das Wort Salus (Heil), welches sowohl das Versprechen der Quelle sowie die Hoffnung der davon Trinkenden ausdrückt. Zu Beginn der Corona-Krise hat eine Frau dort mehrere Kerzen aufstellt und selbstverfasste Gebete dazwischen gesteckt, und ich befürchtete, dass dieses kleine...

  • 19.05.20

Leserreporter

Präsentation: Peter Reichstädter (Landesobmann Burgenland, Österreichischer Blasmusikverband), Diözesanmusikdirektor Thomas Dolezal, Bischof Ägidius J. Zsifkovics und Landeskapellmeister Hans Kausz (v.l.n.r.).

Blasmusik: Fit für den Gottesdienst

Die burgenländische Blasmusik bekommt ein neues Notenbuch für Stücke aus dem Gebet- und Gesangbuch Gotteslob zur Messgestaltung. 91 Blasmusikkapellen gibt es im Burgenland – und nahezu alle bereichern Gottesdienste, spielen bei Freiluft-Messen, bei Prozessionen oder während Wallfahrten. Nun erhalten sie dafür neues, sorgfältig gearbeitetes und gut lesbares Notenmaterial, das dringend notwendig war. Weiblich und jung. Infolge der Herausgabe des katholischen Gebet- und Gesangbuchs...

  • 29.09.20
Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur
3 Bilder

Leitartikel
Über nützliche Ziele der Evolution

Im Radio konnte ich kürzlich hören, wie zwei Sendungsteilnehmer einander in Argumenten überboten dass sexuelle Beziehungen außerhalb einer Ehe normal und ein „gepflegter Seitensprung“ gerade zu eine Wohltat sein können. Garniert war die Darbietung mit dem Tipp, dies doch dem Ehepartner tunlichst zu verschweigen um ihn bzw. sie nicht zu kränken! Den Gipfel der Begründungen stellte in meinen Augen die Behauptung dar, sexuelle Untreue läge gerade zu in der Natur des Menschen, die Evolution habe...

  • 10.09.19

Geschichtliches & Wissen

Verehrung des heiligen Quirin, Relief am Marktbrunnen von Krk (Kroatien).

Geschichte
Wer ist der heilige Quirin?

Quirin, Florian und Martin gelten als die ersten Heiligen von Österreich. Sie lebten im 4. Jahrhundert, als das heutige Österreich Teil des römischen Reiches war. Florian und Martin sind allgemein bekannt und erfreuen sich beim Volk großer Beliebtheit. Aber wer ist Quirin? Von Franz Florian Koller Johann Kappel (gebürtiger Deutsch Gerisdorfer), Kanonikus in Szombathely, als Priester hoch geachtet in der Bevölkerung und bei seinem Bischof, fragte mich bei einem seiner Heimaturlaube im...

  • 25.07.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.