Entgeltliche Anzeige

Sommerserie 2020: Mein Kraftort

Serien
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
  4 Bilder

Mein Kraftort: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

Nachrichten - Burgenland | martinus

Kirche hier und anderswo
Vom Bischof bis zur Ehrenamtlichen: Mitarbeiter der Diözese Eisenstadt beteiligen sich an der Aktion gegen Rassismus.

Neue Mitmach-Aktion
Viele Gesichter gegen Rassismus

Die Kampagne der Diözese Eisenstadt und des Landes Burgenland gegen Rassismus erfährt durch die Vorfälle in den USA eine bedeutsame Aktualität. Eigentlich wollten dieses Jahr das Land Burgenland und die Diözese Eisenstadt zum ersten Mal in einer gemeinsamen Initiative zu den „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ einladen. Doch es kam anders. Aufgrund der Entwicklungen und Maßnahmen wegen des Corona-Virus konnten die Veranstaltungen dazu nicht durchgeführt werden – die Aufmerksamkeit war...

Kirche hier und anderswo

Neues Dekanat.

Erstes zweisprachiges Dekanat – Errichtungsfeier in Trausdorf
Historisch: Neues Dekanat errichtet

Zwölf zweisprachige deutsch-burgenlandkroatische Pfarren in der Region um Eisenstadt und Mattersburg wurden zu einem eigenen Dekanat vereint. Damit ist ein wichtiges Ziel des „Pastoralen Weges“ erreicht. Die kroatische Sprache und Kultur, die zweisprachige Feier der heiligen Messe und Sakramente – das verbindet zwölf Pfarren rund um Eisenstadt, die nun in einem neuen Dekanat (kirchlicher Bezirk) zusammengefasst wurden. Die Errichtungsfeier in der Pfarrkirche Trausdorf am vergangenen...

  • 07.07.20
Begabungen und Früchte aus aller Welt.
  2 Bilder

Neuer Nationaldirektor für fremdsprachige Seelsorge: Alexander Kraljic (52)
Gemeinsame Basis statt „Einheitsbrei“

Österreichweit gibt es katholische Gemeinden in rund 30 Sprachen. Der neue Nationaldirektor für fremdsprachige Seelsorge, Alexander Kraljic, will sich gegen das „nationalistische ‚Wir-zuerst-Prinzip‘ und für mehr Begegnung und Austausch“ einsetzen sowie muttersprachliche Gemeinden als „Teil, nicht als Fremdkörper“ bewusst machen. Fremdsprachige Gemeinden seien „nicht integrationshemmend, sondern -fördernd“, so der neuernannte Nationaldirektor, der 52-jährige Theologe Alexander Kraljic. Eine...

  • 29.06.20
Freudig und gelassen: Generalvikar Martin Korpitsch wirkt seit 40 Jahren als Priester.
  2 Bilder

Generalvikar Martin Korpitsch feiert sein 40-Jahr-Priesterjubiläum
Seelsorger geblieben

Vor 40 Jahren wurde Generalvikar Martin Korpitsch zum Priester geweiht. Seither agiert er als leutseliger Seelsorger mit Talent zum Brückenbauen. „Ich glaube, dass ich in meiner neuen Aufgabe nicht nur am Schreibtisch sitzen werde“, betonte Martin Korpitsch im Interview mit dem „martinus“ kurz vor seinem Amtsantritt als Generalvikar vor beinahe sieben Jahren. Korpitsch hat sein Versprechen gehalten. Er ist seitdem nicht nur in adminstrativer Funktion tätig, sondern – seinen Stärken und...

  • 26.06.20
Prächtige Landschaft: Blick vom Neusiedler See auf Mörbisch.
  2 Bilder

Wander-, Rad- und Freizeitkarte: Vorstellung und Gewinnspiel
Schönheit des Nordburgenlandes

Die landschaftliche Schönheit des Nordburgenlandes rund um den Neusiedler See, das Leithagebirge, das Ruster Hügelland, Sopron und den Nationalpark Seewinkel hat der Verlag „freytag & berndt“ in eine Wander-, Radweg- und Segelkarte gefasst. Dieser Sommer wird wohl wie kein anderer werden. Urlaub im Ausland ist zwar wieder möglich, aber nur eingeschränkt. Ein Glück, dass das Burgenland ein außergewöhnlich schönes (Bundes-)Land ist, in dem man ebenso wunderbar seine Freizeit verbringen und...

  • 20.06.20

Glaube

Wer bin ich? – Das fragt sich Jung und Alt.

Oberwarts Stadtpfarrer Erich Seifner über das christliche Menschenbild
Wer bin ich?

Was ist der Mensch? Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was ist der Sinn meines Lebens? Bin ich nur ein Zufallsprodukt der Evolution? Eine Laune der Natur? Ein intelligentes Tier? Seit es Menschen gibt, denken sie über diese Fragen nach. Im Folgenden nenne ich einige Aspekte, die für unser christliches Menschenbild unverzichtbar sind: Der Mensch ist ein Geschöpf Gottes; geschaffen nach dem Bild und Gleichnis Gottes (Gen 5,1). Darum besitzt der Mensch auch eine unantastbare...

  • 21.06.20
Luft. Aluminium-Tafel, gestaltet von Schüler/innen der 7-O-Klasse des BORG Oberndorf.

Sonnengesang
Starkes Element: Bruder Wind

Franz von Assisi preist Gott mit den Elementen der Natur. Ein Stück Weltliteratur über die Wunder der Schöpfung, bald 800 Jahre alt. Jugendliche lassen den Sonnengesang lebendig werden. Sie gestalten mit der Kunstpädagogin Maria Juen Aluminium-Tafeln zu Strophen des Sonnengesangs und teilen ihre Gedanken. Teil 1 der Serie "Sonnengesang"

  • 05.06.20
Sackgassen im Leben zu erkennen: auch dazu verhilft die Einsicht. Umkehrmöglichkeit gibt es immer.
  2 Bilder

Die Gabe der Einsicht kann vor Fehlern schützen
Mit dem Kopf durch die Wand

Jetzt trainiert sie schon wieder total versessen für den Marathon. Dabei sollte sie doch genau wissen, dass ihr Knie da nicht mitmacht! Warum begreifen manche einfach nie, wo ihre Grenzen sind? Setzen Sie sich auch manchmal etwas in den Kopf und tun alles, um es zu erreichen: den perfekten Garten, die tolle Bikini-Figur, und selbstverständlich muss die Tochter aufs Gymnasium! Man rackert sich ab und setzt sich und andere unter Druck. Auf Biegen und Brechen versucht man, das Gewünschte...

  • 27.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Bewusst leben & Alltag

Lachs-Zitronen-Spieße.
  4 Bilder

Garten & Küche
Gemeinsam Grillen – ein Familienerlebnis

Beim Grillen kann man kreativ sein und durchaus vom gewohnten Speiseplan abweichen. Der Geruch lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Familie und Freunde versammeln sich im Garten. Grillen gehört zum Sommer wie Eiscreme oder Schwimmen. Kinder laufen im Garten umher, Männer stehen mit fachmännischem Blick vor dem rauchenden Gerät. Es gibt dabei eine große Vielfalt an Gerichten – nicht nur Steak und Würstel. Gegrilltes Gemüse schmeckt ausgezeichnet. Entdecken Sie mit den folgenden...

  • 22.06.20
„Du bist die beste Mutti!“ – Den Satz hören viele Mütter gerne.
  2 Bilder

Muttertag
Wenn loslassen so einfach wäre

Müttern sagt man nach, dass sie sich besonders schwer von ihren Kindern trennen könnten. Vielleicht steckt ja ein Funken Wahrheit dahinter. Familiencoach Ilse Lechner geht den möglichen Ursachen dafür auf den Grund. „Es stimmt schon, dass Frauen ein besonderes Verhältnis zu ihren Kindern haben. Schließlich haben sie sie neun Monate in ihrem Bauch getragen und ihre Bewegungen gespürt. Mehr Nähe geht gar nicht“, ist Ilse Lechner überzeugt. Auch wenn in der Zwischenzeit die werdenden Väter immer...

  • 07.05.20
Bunter Gaumengenuss: Löwenzahnmuffins mit Frischkäseguss.
  3 Bilder

Garten & Küche
Gruß vom Frühling: Löwenzahn

Löwenzahn und Gänseblümchen finden sich derzeit in Hülle und Fülle in unseren Gärten. Mithilfe der Frühlingsboten können kreative Speisen entstehen. Auch wenn viele Gärtner ihn nicht besonders lieben, ist Löwenzahn doch eines der ersten essbaren Kräuter aus dem Garten. Seine Blätter schmecken leicht pfefferig, vergleichbar Rucola und verleihen Salaten ein wenig Würze. Seine Blüten haben einen milden Honiggeschmack, deswegen wurde früher vielerorts Löwenzahnhonig daraus zubereitet. Es ist...

  • 30.04.20
Tarte mit Brennnessel und Bärlauch
  2 Bilder

Küchentipps
Grüße vom Wegrand im Frühjahr

Mithilfe von Brennnessel und Bärlauch, die derzeit wild wuchern, können herrliche Gerichte gezaubert werden. Die Sonne verwöhnt uns ja schon seit Wochen mit ihrer Wärme (am Osterwochenende erfreuten wir uns gar an wohligen 25 Grad) – doch bis die Auswahl an heimischem Gemüse aus Gärtnerei und Garten im Überfluss bereitsteht dauert es noch ein wenig. Aber auch jetzt schon gibt es einige Produkte, die man aus dem Garten verwenden und für kulinarische Köstlichkeiten verwerten kann. Würzige...

  • 23.04.20

Gesellschaft & Soziales

Kirchenzeitungen beim Bundespräsidenten
Religiösität stirbt nicht aus

Herr Bundespräsident, heuer haben Sie vor der UNO in Bezug auf die Klimakrise gesagt: „Die Zeit des Redens ist vorbei.“ Woher nehmen Sie den Optimismus, dass endlich etwas geschieht? Alexander Van der Bellen: Aus mehreren Quellen. Die UNO setzt sich sehr stark für das Thema ein. Die letzte Klimakonferenz war ein relativer Erfolg, obwohl sie in Katowice, also in einer Kohleregion, stattfand. Ganz wichtig ist, dass die Jugend erwacht ist: Dass das Engagement von Greta Thunberg in kurzer Zeit...

  • 07.12.19

Kunst & Kultur

Eröffnungsfeier. Generalvikar Martin Korpitsch, Pfarrer Wilhelm Ringhofer (li.) und Dom- und Diözesanmusikdirektor Thomas Dolezal (re.) mit der Dommusik St. Martin.

Zweijahreszyklus „Haydn 20/21“ zu dessen 211. Todestag vorgestellt
Sakrales Gesamtwerk Haydns

Generalvikar Martin Korpitsch und Propstpfarrer Wilhelm A. Ringhofer standen in der Haydnkirche Eisenstadt einer pfingstlichen Messe vor. Dom- und Diözesanmusikdirektor Thomas Dolezal führte durch das Programm der Reihe „Haydn 20|21“. Das Musikprogramm des Gottesdienstes stand unter dem Motto „Erste Kompositionen“ und brachte Haydns Missa brevis in F-Dur (Jugend-Messe), sein Salve Regina in E-Dur, einen Satz aus dem Konzert für Orgel und Orchester in C-Dur sowie einen Teil aus Haydns...

  • 10.06.20
Bildzitate von biblischen Heilungen: die Erweckung des Lazarus, das Ohr des Soldaten im Garten Gethsemane, die Heilung des Gelähmten.
  3 Bilder

Künstler Heinz Ebner
„Der da am Kreuz stirbt, der heilt“

Der aus Güssing stammende und in Wien lebende Künstler Heinz Ebner bezieht seine Inspiration aus seinen katholischen Wurzeln. Er ist fest der Überzeugung, nur auf einem guten Humus kann etwas Neues und völlig anderes entstehen. Zu Ihrem Schaffenswerk zählen auch Kreuzwege. Einer davon ist 2014 in Eisenstadt entstanden. Was ist das Besondere an diesem? Heinz Ebner: Mir war klar, die Stationen für die Kapelle des Eisenstädter Caritasheims St. Martin muss ich nicht neu erfinden....

  • 03.04.20

Serien

Ambitioniert, erfahren, dankbar: „Wir sind für viele Schülerinnen und Schüler die einzige Schnittstelle von Kirche und Gesellschaft. Es ist daher eine große Chance, dass wir die Möglichkeit des Religionsunterrichts noch haben!“

Carla-Maria Hanifl (48), Religionslehrerin an der HTL Eisenstadt
„Es geht um Herzensbildung“

Für Carla-Maria Hanifl ist der Religionsunterricht eine ideale Plattform um tiefgehende Fragen zu diskutieren. Die Schüler sollen in ihren Stunden aufatmen können und sich angenommen fühlen. Im Unterricht von Carla-Maria Hanifl dürfen auch die SchülerInnen am Ende des Jahres Noten geben. Die Pädagogin ist mit deren Beurteilung grundsätzlich sehr zufrieden, fügt aber hinzu: „Ich habe auch einmal einen Vierer bekommen.“ Was erwartet die Klassen in ihrem Religionsunterricht an der HTL...

  • 08.07.20
Das große Mosaikbild der heiligen Elisabeth von Thüringen erinnert an die 1898 in Genf ermordete erste Patronin des Hilfs- und Rettungsdienstes "Rotes Kreuz", Kaiserin Sisi.
  10 Bilder

Mein Kraftort 2: Erzdiözese Wien
Die Rotkreuz-Kapelle der Kaiserin

Diese Woche führen wir Sie zu eher unbekannten „Kraftorten“ des kirchlichen Jugendstils in Wien und Niederösterreich: Nicht die berühmte „Kirche am Steinhof“ oder die dem heiligen Karl Borromäus geweihte „Lueger-Kirche“ am Zentralfriedhof sind unser Ziel, sondern drei echte „Geheimtipps“. Wer vom Wiener Naherholungsgebiet Donauinsel mit seinen Restaurants und Bars über die Reichsbrücke fährt, sieht links die dem heiligen Franziskus geweihte Kirche am Mexiko­platz. Mich beeindruckt jedesmal...

  • 07.07.20
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
  4 Bilder

Mein Kraftort: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

  • 30.06.20
Sportlicher Religionslehrer: Christoph Astl versucht seinen SchülerInnen Werte fürs Leben zu vermitteln.

Christoph Astl (31) aus Güssing
Nicht nur den Korb im Blick

Christoph Astl aus Güssing spielt Basketball in der zweiten österreichischen Bundesliga und wirkt im Hauptberuf als Religionslehrer. Egal ob in der Schule oder in der Sporthalle – an beiden Orten versucht der 31-jährige nach den selben Werten zu leben. Normalerweise würde Christoph Astl im Aktivpark von Güssing für seinen Verein, die „Jennersdorf-Güssing-Blackbirds“, auflaufen – sein Basketballteam in der zweiten österreichischen Bundesliga. Doch derzeit herrscht coronabedingt Spielpause....

  • 27.06.20

Kommentare & Blogs

LESERbriefe und Anmerkung der Redaktion:

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange"...

  • 04.06.20
Screenshot "martinus", Print

"Was für ein Gestank"
Reaktionen auf den Leitartikel und Anmerkung der Redaktion

Zu „Was für ein Gestank!“ von Franz Josef Rupprecht (Print: Nr. 22 vom 31. Mai, Seite 2.) Gestank schon vorher? Vor einigen Tagen habe ich Ihre Kolumne "Was für ein Gestank!" gelesen. Da Sie hier unzweifelhaft die Vorkommnisse im Dom ansprechen, frage ich mich, ob diese Ausdrucksweise einem katholischen Menschen, und noch dazu dem Chefredakteur einer Katholischen Kirchenzeitung, entspricht. Ich bin entsetzt! Ich verstehe schon, dass Sie dem Herrn Bischof und der Diözese "die Stange"...

  • 02.06.20
Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur martinus

Was für ein Gestank!

Unlängst lud ich mir Gäste ein. Und einer der Freunde war leider nicht „gut drauf“. Nachdem ihn die anderen schulterklopfend und wohl auch kopfschüttelnd zur Tür begleiteten hat er noch „einen fahren lassen“ so dass es im ganzen Haus gestunken hat! Verzeihen Sie, liebe LeserInnen, meine unverblümte Ausdrucksweise. Diese Geschichte ist zwar frei erfunden, sie entbehrt aber keineswegs der Ähnlichkeit mit jüngsten Ereignissen. Ich habe mit 15 Jahren, als ich noch ein Schüler war, begonnen,...

  • 02.06.20
Martin Kolozs, Publizist.

Heilsquelle

Nahe meiner Wohnung steht ein fast zweihundert Jahre alter Brunnen, den als Standbild die heilige Margareta von Antiochia mit dem Drachen schmückt; über den beiden Wasserauslässen liest man in den grauen Stein geschnitten das Wort Salus (Heil), welches sowohl das Versprechen der Quelle sowie die Hoffnung der davon Trinkenden ausdrückt. Zu Beginn der Corona-Krise hat eine Frau dort mehrere Kerzen aufstellt und selbstverfasste Gebete dazwischen gesteckt, und ich befürchtete, dass dieses kleine...

  • 19.05.20

Leserreporter

Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur
  3 Bilder

Leitartikel
Über nützliche Ziele der Evolution

Im Radio konnte ich kürzlich hören, wie zwei Sendungsteilnehmer einander in Argumenten überboten dass sexuelle Beziehungen außerhalb einer Ehe normal und ein „gepflegter Seitensprung“ gerade zu eine Wohltat sein können. Garniert war die Darbietung mit dem Tipp, dies doch dem Ehepartner tunlichst zu verschweigen um ihn bzw. sie nicht zu kränken! Den Gipfel der Begründungen stellte in meinen Augen die Behauptung dar, sexuelle Untreue läge gerade zu in der Natur des Menschen, die Evolution habe...

  • 10.09.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.