Burgenland | martinus - Kirche hier und anderswo

Beiträge zur Rubrik Kirche hier und anderswo

Engagiert: Pfarrer Günther Kroiss (Obmann des Vereins „2getthere“) mit Projekt-Mitarbeiterin Lisa Ollram, Projektkoordinator Julian Hochstätter und LH Hans Peter Doskozil.

Neues Jugendprojekt
„2getthere Pate“ präsentiert

Der Verein „2getthere“, der seit seiner Gründung vor 21 Jahren vom Land Burgenland unterstützt wird, startet das Jugendprojekt „2getthere Pate“.Über ein Patenschaftsmodell sollen Kinder und Jugendliche aus schwierigen familiären Verhältnissen gefördert und betreut werden. „Die Patinnen und Paten kommen von außerhalb der Familie und unterstützen die Kinder in schulischen, familiären und später dann auch in beruflichen Angelegenheiten. Ziel des Vorzeigeprojektes ist es, sie emotional zu stärken,...

  • 22.07.21
Gesunde Jause. Einmal pro Monat bereiten die VolksschülerInnen aus Lockenhaus eine vollwertige Jause zu, dabei lernen die Kleinen etwas über richtige Ernährung.

Pilgrim-Schulen
Umweltbewusste Kinder in Lockenhaus

Das Burgenland weist mit seinen 28 „Pilgrim“-Schulen österreichweit den höchsten Anteil auf. Die Volks- und Mittelschule in Lockenhaus ist dabei besonders engagiert. Das Schulnetzwerk „Pilgrim“ hat seit seiner Gründung die spirituelle Dimension der Bildung besonders hervorgehoben. Alle Konfessionen und religiösen Gemeinschaften der mittlerweile 272 „Pilgrim-Schulen“ weltweit seien darin eingebunden, wie der Initiator des Netzwerkes, der Wiener Religionspädagoge Johann Hisch, mitteilte. Nach dem...

  • 14.07.21
Zweifacher Experte: Thomas Tsach war Automechaniker und wurde nun von Kardinal Christoph Schönborn zum Priester für die Erzdiözese Wien geweiht.

Neupriester Thomas Tsach aus Sigleß
„Bei einem Patschen werde ich helfen“

Der 37-jährige Sigleßer Thomas Tsach war Kfz-Mechaniker und wurde nun zum Priester für die Erzdiözese Wien geweiht. Der Burgenländer möchte ein bodenständiger Seelsorger werden. Im Notfall könnte er auch bei einer Autopanne behilflich sein. Gerald Gossmann Der Seelsorger Thomas Tsach muss gelegentlich auch Fachfragen anderer Art beantworten. Seine Schäfchen erwarten vom ehemaligen Kfz-Mechaniker immer noch eine einwandfreie Expertise, wenn es um ihr geliebtes Vehikel geht. Tsach selbst muss...

  • 08.07.21
Nach der Weihe: Zoran Nadrcic, Ivan Vukcevic und Marinko Kelava (v.l.n.r.) mit Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics.

Priester- und Diakonenweihe
„3 G“: Geschenkt, gesalbt, gesandt

Drei Männer empfingen von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics das Weihesakrament: Ivan Vukcevic wurde zum Priester, Zoran Nadrcic und Marinko Kelava wurden zu Diakonen geweiht. In seiner Predigt interpretierte das Diözesanoberhaupt die „3 G“ neu. TEXT: GERALD GOSSMANN Drei Männer empfingen kurz vor Redaktionsschluss, Dienstag Nachmittag, von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics das Weihesakrament. „martinus“ stellte die drei angehenden Seelsorger zuletzt ausführlich vor. Ivan Vukcevic stammt...

  • 02.07.21
Michael Wüger, derzeit noch Stadtpfarrer in Neusiedl am See, pflegt die Weinstöcke in seinem Garten.

Gute Lösungen auf den Weg bringen
Vom Weinbauern-Sohn zum Generalvikar

Mit Michael Wüger kehrt ein erfahrener Seelsorger an die Spitze der katholischen Kirche im Burgenland zurück. Transparenz, Kommunikation und innovative Ideen stehen für ihn im Vordergrund. Der neue Generalvikar der Diözese Eisenstadt gab für die Leser der Kirchenzeitung „martinus“ ein Interview. DAS GESPRÄCH FÜHRTE FRANZ JOSEF RUPPRECHT Was macht eigentlich ein Generalvikar? Michael Wüger: Ein wesentlicher Punkt meiner neuen Aufgabe wird der Verwaltungsbereich sein. Dazu gehört das...

  • 01.07.21
P. Anton Bruck OFM, Landtagspräsidentin Verena Dunst, Superintendent Manfred Koch, Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Bürgermeister Vinzenz Knor.

Neue Ausstellung im Franziskanerkloster Güssing
Schatzkammer im Kloster

Eine Schau im Franziskanerkloster Güssing zeigt Schätze der einzigartigen Bibliothek. Darunter ein fast 900 Jahre altes Werk. Um das Jahr 1230 herum wurde das Messbuch „Missale Zagrebiense“ geschrieben. Fast 900 Jahre später existiert das Werk noch immer. Es ist das älteste Objekt der Güssinger Klosterbibliothek und eines der Prachtexemplare der Ausstellung. Mönche bewahren im Franziskanerkloster seit vielen hundert Jahren solche Schätze. Aus Anlass 100 Jahre Burgenland wurde dazu ein Festband...

  • 24.06.21
Heimat im Burgenland: Marinko Kelava, Zoran Nadrcic und Ivan Vukcevic (v.l.) beim Gespräch mit dem martinus vor dem Bischofshof.

Neue Seelsorger für die Diözese Eisenstadt
„Ich habe nicht so viele fromme Leute erwartet“

Drei Männer empfangen am 29. Juni im Martinsdom von Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics das Weihesakrament: Ivan Vukcevic wird zum Priester, Zoran Nadrcic und Marinko Kelava (wird als Ständiger Diakon wirken) werden zu Diakonen geweiht. Welcher Berufung folgen die drei Männer und was erwarten Sie von ihrem Dienst im Burgenland? martinus hat die künftigen Seelsorger der Diözese Eisenstadt zum Gespräch getroffen. Gerald Gossmann Die Vorfreude auf den großen Tag ihrer Weihe ist allen drei...

  • 23.06.21
Ein Baustein der Kooperation.
Die Diözese Eisenstadt strebt eine schrittweise Umstellung auf Elektroautos an. Am Foto: Stephan Sharma (Energie Burgenland), Bischof Ägidius J. Zsifkovics, Dominik Orieschnig und Lois Berger.

Kooperation mit Energie Burgenland
Diözese Eisenstadt wird klimaneutral

Die Diözese Eisenstadt hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und beschreitet in Zusammenarbeit mit Energie Burgenland einen neuen Weg. Das Ziel: In fünf Schritten will man eine der ersten klimaneutralen Diözesen der Welt werden und sozial nachhaltig Gutes zu tun. Nora Demattio Diese Vision stellten Bischof Ägidius J. Zsifkovics und Stephan Sharma, Vorstandsvorsitzender von Energie Burgenland, während eines Pressegesprächs im Martinussaal vor.„Wir alle beginnen immer mehr zu verstehen, dass wir...

  • 17.06.21
Gedenken. Manuela Horvath, Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, referierte bei einer Veranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Gusen.

Rompastoral-Leiterin Manuela Horvath
„Hinter jeder Zahl steht ein Menschenleben“

Die Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, Manuela Horvath, erinnerte bei einer Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte Gusen an Diskriminierung und Ausgrenzung der Roma, die auch mit 1945 nicht aufhörte. „Das Gedenken an die Opfer des NS-Regimes muss zur Förderung einer toleranteren und chancengleicheren Gesellschaft führen.“ Das hat Manuela Horvath, Leiterin der Romapastoral der Diözese Eisenstadt, bei einer Gedenkveranstaltung in der KZ-Gedenkstätte Gusen eingemahnt. In Gusen wurde...

  • 02.06.21
Bunte Kirche. Die Diözesanjugendmesse „FeelTheDome“ machte in Rohrbach b. M. Station. Knapp hundert Jugendliche durften aufgrund der Covid19-Bestimmungen daran teilnehmen. Am Foto: Jugendseelsorger Norbert Filipitsch (li.) und der evangelische Diözesanjugendreferent Oliver Könitz.

Jugendgottesdienst
Ökumene als Normalität

Einen Hoffnungsschimmer in Zeiten der Pandemie bot „FeelTheDome“ in der Pfarre Rohrbach bei Mattersburg. In Corona-Zeiten begibt sich das beliebte Jugendgottesdienst-Format auf Tournee. Firmlinge aus Rohrbach und (evangelische) Konfirmanden aus Loipersbach feierten miteinander in ökumenischem Geiste. Im Zentrum stand die Frage: Was hat die Pandemie mit uns gemacht? Die nächste Jugendmesse soll im Herbst in Pinkafeld stattfinden.

  • 01.06.21
Jugendliche gratulieren der Diözese zum Geburtstag. Stellvertretend für alle Firmlinge des Burgenlandes brachten jene aus der Pfarre Trausdorf Firmkerzen aus allen Dekanaten zur 60-Jahr-Feier der Diözese Eisenstadt.

60 Jahre Diözese-Fest
Vielfalt ist eine Kostbarkeit

Eine lebendige 60-Jahr-Feier beging die Diözese Eisenstadt am Pfingstmontag im und um den Martinsdom. Langjährige Weggefährten nahmen am Festgottesdienst, der via ServusTV in ganz Österreich übertragen wurde, teil. Dabei wurde das neue Diözesanhaus gesegnet. Mit einem Festgottesdienst in Eisenstadt ist am Pfingstmontag das burgenländische Jubiläumsjahr feierlich beschlossen worden. Im Zentrum der via „ServusTV“ österreichweit übertragenen Festmesse standen dabei der Dank für 60 Jahre Diözese...

  • 27.05.21
Requiem im Martinsdom. Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics zelebrierte den Gottesdienst für „seinen Freund“, den Generalvikar der Diözese.

Requiem und Begräbnis: Generalvikar Martin Korpitsch
Sein Lächeln wog alles auf

Freunde, Kollegen und Weggefährten begleiteten Generalvikar Martin Korpitsch auf seinem letzten Weg. Beim Requiem im Eisenstädter Martinsdom und den Begräbnisfeierlichkeiten in seiner Heimatgmeinde Mogersdorf fanden Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics und Propstpfarrer Wilhelm Ringhofer sehr persönliche Worte. Franz Josef Rupprecht / Gerald Gossmann Wenn das Handy einmal nicht läutete, fragten alle: ‚Was ist mit Martin los?‘“ Mit dieser Erinnerung rückte Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics...

  • 26.05.21
Einen bunten Unterricht möchte Religionslehrerin Christina Krutzler ihren SchülerInnen bieten.

Religionslehrerin Christina Krutzler unterrichtet in Oberloisdorf
„Schauspielerin möchte ich keine sein“

Stücke aus der Bibel weiterzugeben ist für Christina Krutzler etwas ganz Besonderes – vor allem mit einem kleinen Theater. Doch nicht nur dafür brennt die erfahrene Pädagogin. Christopher Erben Ein Montagvormittag in der Volksschule Oberloisdorf. Mit nur wenigen Handgriffen baut Christina Krutzler ein kleines Erzähltheater in einer Klasse auf. Auch einige Kinder helfen ihr dabei. Heute steht eine Geschichte über den Barmherzigen Samariter am Programm, erzählt sie begeistert, als sie den Vorhang...

  • 20.05.21
Vorfreude. Die Arbeitsgemeinschaft rund um das „Dominsel“-Projekt mit den Bischofsvikaren P. Lorenz Voith CSsR, P. Karl Schauer OSB und „Insel“-Leiterin Sr. Eveline Bettstein besuchte die neue Wirkungsstätte.

Kostenlose Beratung im neuen Diözesanhaus
„Dominsel“ startet neu

Bald können hilfesuchende Menschen in der „Dominsel“ in Eisenstadt kostenlos und anonym Beratung erhalten. Das Konzept ähnelt jenem der Telefonseelsorge, nur dass die Gespräche von Angesicht zu Angesicht stattfinden. Das Diözesanhaus am Domplatz 2 in Eisenstadt ist gerade im Entstehen: Im Erdgeschoß wird die „Dominsel“ ihre Zelte aufschlagen. Diese versteht sich als Gesprächs- und Beratungseinrichtung, die man kostenlos, anonym und ohne Anmeldung zu den Öffnungszeiten aufsuchen kann. Ehrenamt....

  • 12.05.21
Generalvikar Martin Korpitsch.

Im 66. Lebensjahr verstorben
Diözese Eisenstadt trauert um Generalvikar Korpitsch

Die Diözese Eisenstadt trauert um ihren Generalvikar Martin Korpitsch. Der Priester ist in den späten Abendstunden des 10. Mai im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt, kurz nach Vollendung seines 65. Lebensjahres, im 41. Jahr seines Priestertums, nach langer Krankheit verstorben. Bischof Ägidius J. Zsifkovics, der Martin Korpitsch in seinen letzten Stunden begleiten durfte, würdigt den Generalvikar als "einen leidenschaftlichen Seelsorger, der die Menschen liebte, der immer für die...

  • 11.05.21
Einsatz für die Volksgruppe der Roma. Von Rechts: Susanne Raab, Usnija Buligovic, Wolfgang Sobotka, Ursula Till-Tentschert, Manuela Horvath (Leiterin der Roma-Pastoral der Diözese Eisenstadt), Sabine Schweitzer, Ferry Janoska, Katharina Graf-Janoska, Emmerich Gärtner-Horvath.

Integration der Roma und Sinti
„... als selbstbestimmte Romni im Parlament“

Bei einer Veranstaltung im österreichischen Parlament wurde die Fortführung der Strategie zur weiteren Integration der Roma und Sinti bekannt gegeben. Die Leiterin der Roma-Pastoral der Diözese Eisenstadt sprach dabei über die Vorbildwirkung Österreichs. Der aus Oberwart stammende Vorsitzende des Volksgruppenbeirats Emmerich Gärtner-Horvath äußerte seine Hoffnung, „dass andere Länder nachziehen“ mögen. Maßnahmen zur sozialen Teilhabe der Roma und Sinti, verstärktes Gedenken an die vielen Opfer...

  • 05.05.21
Erfreut: Pfarrvikar Kurt Aufner, Diakon Michael Marlovits, Kantor Johann Berger, Pfarrmoderator Michael Brien (v.l.n.r.).

Pfarre Stadtschlaining
Innovativ während der Pandemie: Pfarre beginnt mit Abendlob

Nachdem Gottesdienste zuletzt nur eingeschränkt oder oft gar nicht besucht werden konnten, entwickelte die Pfarre Stadtschlaining eine gute Idee. So begann man in der Osterzeit mit dem Gebet des kirchlichen Abendlobs. Pfarrvikar Kurt Aufner zeigt sich positiv überrascht: „Diese werden gut angenommen, auch Gläubige aus anderen Pfarren des Seelsorgeraums nehmen mit Freude daran teil.“ An den Sonntagen bis Pfingsten werden in Stadtschlaining mit Diakonen und Priestern aus der Umgebung die...

  • 30.04.21
Berufen. Patrizia Spendier war beruflich  lange auf der Suche: nun ist sie in ihrem Traumjob tätig.

Religionslehrerin Patrizia Spendier aus Hannersdorf
„Ich war eine Suchende“

Patrizia Spendier hatte immer schon einen großen Wunsch: Religionslehrerin zu werden. Erfüllt hat sie sich diesen erst spät. Christopher Erben „Ich bin eine Spätberufene“, schmunzelt Patrizia Spendier. „Heute mache ich das beruflich, was mich immer schon fasziniert hat.“ Doch der Weg zum ersehnten Berufsziel war kein einfacher: Ihre Eltern rieten ihr aufgrund des damaligen Lehrerüberschusses von ihrem Berufswunsch ab. So arbeitete die HAK-Absolventin als Buchhalterin, dann am Postschalter, war...

  • 30.04.21
Drei Pfarren, eine Einheit: Die Pfarrkirchen von Hornstein, Steinbrunn und Zillingtal.

Dekanat Trausdorf
Neu: Gemischtsprachiger Seelsorgeraum

Der erste gemischtsprachige Seelsorgeraum der Diözese Eisenstadt wird am 3. Mai von Bischof Ägidius J. Zsifkovics offiziell errichtet. Die neue pastorale Einheit bilden die drei Pfarren Hornstein, Steinbrunn und Zillingtal. Am 3. Mai, dem Fest der Apostel Philippus und Jakobus, dem Tag, an dem die Pfarre Steinbrunn seit jeher ihr Kirchweihfest begeht, wird der gemeinsame Weg der drei Pfarren im neuen Seelsorgeraum „Zur Kreuzauffindung“ per Dekret offiziell. Bischofsvikar und Dechant Zeljko...

  • 29.04.21
Passion für die Passionsspiele. Cornelia Bleich aus St. Margarethen schneidert gerade ehrenamtlich am Kostüm für Maria Magdalena.

Passionsspiele St. Margarethen
Die Schneiderin von Jesus und den Aposteln

Die St. Margarethnerin Cornelia Bleich hat mit ihren Modeschülerinnen den Passionsspiel-Darstellern Hosen und Umhänge geschneidert. Die 30-Jährige nimmt einen klaren Auftrag wahr: Das Historienspiel soll zeitloser und moderner aussehen. Gerald Gossmann Der Pfarrer blätterte verzweifelt in Modekatalogen. Sein Wunsch: Die Passionsspiele sollen heuer „zeitloser“ werden und „eine Brücke in die Gegenwart schlagen“, betont Richard Geier. Dafür benötigte er passende Kostüme, doch „moderne...

  • 28.04.21
Vorbild. Trotz ihrer hundert Lenze sperrt Katharina Meinhart jeden Tag die Pfarrkirche in Leithaprodersdorf auf. Am Foto mit P. Stefan Vukits OMV.

Pfarre Leithaprodersdorf
100-jährige Mesnerin hat noch ein großes Anliegen

Die langjährige Mesnerin der Pfarre Leithaprodersdorf Katharina Meinhart feierte ihren 100. Geburtstag. Noch heute sperrt sie täglich die Kirche auf. Seit dreißig Jahren versieht Katharina Meinhart den Sakristeidienst, sperrt noch immer täglich die Kirche auf und betet jeden Tag den Rosenkranz vor. Die engagierte Mesnerin ist ein Urgestein der Diözese Eisenstadt. Viele der Priester, unter denen sie gewirkt hat, schickten ihr Videogrüße zu ihrem runden Jubeltag. Altbischof Paul Iby und...

  • 22.04.21
Von der Kirche in die Küche. Pfarrer Norbert Filipitsch (re.) und Diakon Rudolf Exel (li.) bei einer Videoproduktion.

Pfarrer als Internet-Show-Hit: „Kochen mit Norbert“
„Jeder Gastwirt ist auch Seelsorger“

Als Küchenchef hat er bereits seine Mutter, den Priesterseminar-Koch und seine Pfarrhaushälterin abgelöst. Nun punktet der Pinkafelder Stadtpfarrer Norbert Filipitsch mit einer eigenen Internet-Kochshow – die neben Rezepten auch Glaubensinhalte und karitative Projekte thematisiert. Gerald Gossmann Feierlich steht Pfarrer Norbert Filipitsch in Küchenschürze und Kochhaube hinter seinem Schneidebrett. Kameras sind auf ihn gerichtet – und der Priester tut, was er immer tut: Kochen und Predigen....

  • 21.04.21
Bischof Ägidius J. Zsifkovics appelliert, die Kirchen weit aufzumachen, „damit die Menschen in ihnen daheim sein können und ahnen dürfen, dass Gott sich nicht einsperren und der Mensch nicht aussperren lässt.“

Reportage in burgenländischen Pfarren
Zwischen Sorge und Seelsorge

In Krisenzeiten werden Gotteshäuser zu Zufluchtsorten – viele Gläubige wollen ein Kerzerl anzünden oder ein Gebet sprechen. Doch offene Kirchentüren sind aus Sorge vor Vandalismus und Einbrüchen längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Wie bewältigen burgenländische Pfarren den Spagat zwischen Offenheit und Sicherheit? Gerald Gossmann Wenn Wirtshäuser und Boutiquen verschlossen bleiben, kommt Kirchen eine noch bedeutendere Rolle zu: Sie sind begehrte Zufluchtsorte in der Pandemie. Abzulesen...

  • 15.04.21
Leidenschaft zum Beruf gemacht. Vor über 40 Jahren wurde Renate Gegendorfer zur Volksschullehrerin – später sattelte sie um und unterrichtet seither katholische Religion.

Religionslehrerin Renate Gegendorfer
„Es war eine erfüllte Zeit“

Religionslehrerin Renate Gegendorfer könnte längst ihre Pension genießen. Doch sie unterrichtet weiter. Für den baldigen Ruhestand hat die 62-Jährige dennoch bereits Pläne geschmiedet. Christopher Erben „Ich könnte schon im Ruhestand sein, aber ich mache weiter“, schmunzelt Renate Gegendorfer. „Weil ich meine Kinder mag.“ Sieben Klassen unterrichtet die 62-Jährige an der Volksschule in Oberpullendorf. Vor über 40 Jahren wurde sie Volksschullehrerin. Doch mit der Geburt ihres ersten Kindes legte...

  • 15.04.21

Beiträge zu Kirche hier und anderswo aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ