Wer wir sind

Bereits ab 1930 gab es für die Gläubigen auf dem Heideboden den so genannten "Pfarrboten", der gegen den Ungeist des Nationalsozialismus gegründet worden war. Seit 1945 erschien der "St. Martins-Bote" als Beilage zum "Wiener Kirchenblatt" für die Katholiken des Burgenlandes. 1947 wurde das Blatt in eine selbständige Zeitung umgewandelt. Mit einer Auflage von 26.000 Exemplaren war er die auflagenstärkste Zeitung des Burgenlandes.

1966 wurde das Blatt der "Wiener Kirchenzeitung" einverleibt und fortan unter dem Namen "Kirchenzeitung der Diözese Eisenstadt" geführt. 1998 erfolgte eine größere Layoutreform. Zum 50-Jahr-Jubiläum der Diözese, mit Jahresbeginn 2010, erfolgte neuerlich ein großer Wechsel. Mit dem heutigen Namen martinus kehrte die Zeitung wieder zu ihren Wurzeln zurück.



Kontakt

Verlag

Gerald Gossmann

Herausgeber und geistlicher Assistent

Tel. +43 2682 777-220
martin.korpitsch@martinus.at

Redaktion

Franz Josef Rupprecht

Chefredakteur

Tel. +43 2682 777-354
franz.rupprecht@martinus.at

Gerald Gossmann

Redakteur

Tel. +43 2682 777-249
gerald.gossmann@martinus.at

Tamara Strommer

Redaktionssekretärin

Tel. +43 2682 777-248
tamara.strommer@martinus.at

Karin Matkovits

Redaktionssekretärin

Tel. +43 2682 777-247
karin.matkovits@martinus.at

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.