Kunst & Kultur

Ein neues Museum in Klagenfurt
Ingeborg-Bachmann-Haus wird Museum

Ingeborg Bachmann verbrachte ihre Kindheit und Jugend in der Henselstraße in Klagenfurt. Das Gebäude soll nun in ein Museum über die Kärntner Literatin umgebaut werden. von Katja Schöffmann Der in Klagenfurt geborenen Literatin verdankt die Landeshauptstadt nicht nur den nach ihr benannten „Ingeborg-Bachmann-Preis“. Dieser ist einer der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschen Sprachraum. Im Wohnhaus in der Henselstraße Nr. 26 verbrachte die Literatin die Jahre 1933 bis 1945. Der...

Kirche hier und anderswo

Junge Kirche Kärntens
Ein Fastenkalender für die Jugendlichen

„Was habe ich in der letzten Zeit stark vernachlässigt? Wo habe ich mehr als sonst konsumiert?“ Solche und ähnliche Fragen sollen als Denkanstoß Jugendliche durch die Fastenzeit begleiten. Die Katholische Jugend Kärnten will, wie auch schon bei ihrem Online-Adventkalender, Jugendliche Tag für Tag mit kleinen Challenges für sich selbst und die Menschen um sie herum konfrontieren. Als wäre der momentane Alltag nicht ohnehin schon herausfordernd genug? „Genau die heurige Fastenzeit bietet eine...

Gesellschaft & Soziales

Eva Altenmarkter-Fritzen:
Das Dorfservice ist weiter für die Menschen da

Dorfservice ist im Jahr 2007 als Pilotprojekt mit vier Partnergemeinden entstanden und hat sich mittlerweile als erfolgreiches Modell begleiteter Nachbarschaftshilfe etabliert. von Ingeborg Jakl „Derzeit müssen wir sehr flexibel sein“, erklärt Eva Altenmarkter-Fritzer, Obfrau des Vereins Dorfservice mit Sitz in Pusarnitz. Normalerweise ist der Verein in Sachen Haushalts-, Familien- und Betriebsservice mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Einsatz. Aber durch die Pandemie habe sich auch...

Bewusst leben & Alltag

Spirituelles Angebot in Saak
Eine "Seelen-Tankstelle" in der Kirche

„Ecclesia dei – überraschendes Haus Gottes“. Unter diesem Motto steht die Einladung der Pfarre Saak an die Menschen in der Fastenzeit. Pfarrer Antony Valiaparambil hat mit seinem PGR-Team den im vergangenen Advent begonnenen Weg, aus der Pfarrkirche einen Ort zum Verweilen und „Auftanken“ in besonderer Atmosphäre zu machen, fortgesetzt. Ein kunstvoll verhüllter Hochaltar, inspirative Beleuchtung, gregorianische Choräle als meditative Umrahmung, ausgesuchte biblische Worte – damit wird der...

Kirche hier und anderswo
5 Bilder

Klagenfurter Stadtpfarrturm wird renoviert
Runderneuerung eines Wahrzeichens

Sie liegt buchstäblich im Zentrum der Landeshauptstadt Klagenfurt. Die Stadtpfarrkirche St. Egid. Sie ist wahrscheinlich die älteste Kirche der Stadt und ihr Turm, von weit her sichtbar, das markante Wahrzeichen. Die Heimstätte von fünf Glocken wird in den nächsten Monaten renoviert. von Ingeborg Jakl „Die milden Temperaturen kommen gerade zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ruprecht Obernosterer, Leiter der Bauabteilung der Diözese. Denn so kann mit der Renovierung des Turms der Stadtpfarrkirche...

Kirche hier und anderswo

Birgit Wurzer im Gespräch
Erwachsenenbildung als Aufladestation

Die neue Leiterin des Katholischen Bildungswerkes Kärnten über neue Schwerpunkte, Digitalisierung, die Arbeit in den Pfarren und Ladestationen in Zeiten von Corona von Gerald Heschl Sie sind seit Kurzem Leiterin des Bildungswerkes (KBW), aber schon länger in der Katholischen Kirche Kärntens hauptamtlich aktiv. Wie sieht Ihr bisheriger Weg aus? Wurzer: Ich war einige Jahre Regionalreferentin der Katholischen Aktion. Meine Aufgabe war es, mit den Pfarren gemeinsam Ziele der Teilorganisationen...

Bewusst leben & Alltag

Feierliche Profess bei Karmelitinnen in Himmelau
"Ich bin bereit"

Im Karmelitinnenkloster Himmelau in St. Michael im Lavanttal durfte Sr. Maria vom Herzen Jesu (Doris Langthaler) kürzlich mit großer Freude und Dankbarkeit ihre ewigen Gelübde in der feierlichen Profess in die Hände der Priorin Sr. M. Agnes Rosenberger ablegen, um sich für immer an den Herrn und den Orden der Allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel zu binden. Coronabedingt konnte die Feier nur im kleinen Kreis stattfinden. Umso größer war daher die Freude, dass Diözesanbischof Josef...

Nachrichten - Kärnten | Sonntag

Kirche hier und anderswo

Birgit Wurzer im Gespräch
Erwachsenenbildung als Aufladestation

Die neue Leiterin des Katholischen Bildungswerkes Kärnten über neue Schwerpunkte, Digitalisierung, die Arbeit in den Pfarren und Ladestationen in Zeiten von Corona von Gerald Heschl Sie sind seit Kurzem Leiterin des Bildungswerkes (KBW), aber schon länger in der Katholischen Kirche Kärntens hauptamtlich aktiv. Wie sieht Ihr bisheriger Weg aus? Wurzer: Ich war einige Jahre Regionalreferentin der Katholischen Aktion. Meine Aufgabe war es, mit den Pfarren gemeinsam Ziele der Teilorganisationen...

Kirche hier und anderswo
5 Bilder

Klagenfurter Stadtpfarrturm wird renoviert
Runderneuerung eines Wahrzeichens

Sie liegt buchstäblich im Zentrum der Landeshauptstadt Klagenfurt. Die Stadtpfarrkirche St. Egid. Sie ist wahrscheinlich die älteste Kirche der Stadt und ihr Turm, von weit her sichtbar, das markante Wahrzeichen. Die Heimstätte von fünf Glocken wird in den nächsten Monaten renoviert. von Ingeborg Jakl „Die milden Temperaturen kommen gerade zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ruprecht Obernosterer, Leiter der Bauabteilung der Diözese. Denn so kann mit der Renovierung des Turms der Stadtpfarrkirche...

Bewusst leben & Alltag

Feierliche Profess bei Karmelitinnen in Himmelau
"Ich bin bereit"

Im Karmelitinnenkloster Himmelau in St. Michael im Lavanttal durfte Sr. Maria vom Herzen Jesu (Doris Langthaler) kürzlich mit großer Freude und Dankbarkeit ihre ewigen Gelübde in der feierlichen Profess in die Hände der Priorin Sr. M. Agnes Rosenberger ablegen, um sich für immer an den Herrn und den Orden der Allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel zu binden. Coronabedingt konnte die Feier nur im kleinen Kreis stattfinden. Umso größer war daher die Freude, dass Diözesanbischof Josef...

Kirche hier und anderswo

Jugendzentrum wieder geöffnet
Auf die Jugend nicht vergessen!

In Zeiten wie diesen ist Jugendarbeit herausfordernd, aber nicht unmöglich. „Wir, das Jugendzentrum Avalon in Wolfsberg, setzen uns zum Ziel, die Jugendarbeit nicht sausen zu lassen, sondern umso mehr zu fördern, auch wenn es temporär größtenteils nur digital möglich ist“, sagt Jugendleiterin Verena Graf. Besonders in dieser Zeit ist die Jugendarbeit noch wichtiger geworden, denn die Einschränkungen wirken sich auf die Psyche der jungen Menschen aus. Für viele Jugendliche ist die Balance...

Kirche hier und anderswo

Junge Kirche Kärntens
Ein Fastenkalender für die Jugendlichen

„Was habe ich in der letzten Zeit stark vernachlässigt? Wo habe ich mehr als sonst konsumiert?“ Solche und ähnliche Fragen sollen als Denkanstoß Jugendliche durch die Fastenzeit begleiten. Die Katholische Jugend Kärnten will, wie auch schon bei ihrem Online-Adventkalender, Jugendliche Tag für Tag mit kleinen Challenges für sich selbst und die Menschen um sie herum konfrontieren. Als wäre der momentane Alltag nicht ohnehin schon herausfordernd genug? „Genau die heurige Fastenzeit bietet eine...

Kunst & Kultur

Ein neues Museum in Klagenfurt
Ingeborg-Bachmann-Haus wird Museum

Ingeborg Bachmann verbrachte ihre Kindheit und Jugend in der Henselstraße in Klagenfurt. Das Gebäude soll nun in ein Museum über die Kärntner Literatin umgebaut werden. von Katja Schöffmann Der in Klagenfurt geborenen Literatin verdankt die Landeshauptstadt nicht nur den nach ihr benannten „Ingeborg-Bachmann-Preis“. Dieser ist einer der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschen Sprachraum. Im Wohnhaus in der Henselstraße Nr. 26 verbrachte die Literatin die Jahre 1933 bis 1945. Der...

Kirche hier und anderswo

Junge Kirche Kärntens
Ein Fastenkalender für die Jugendlichen

„Was habe ich in der letzten Zeit stark vernachlässigt? Wo habe ich mehr als sonst konsumiert?“ Solche und ähnliche Fragen sollen als Denkanstoß Jugendliche durch die Fastenzeit begleiten. Die Katholische Jugend Kärnten will, wie auch schon bei ihrem Online-Adventkalender, Jugendliche Tag für Tag mit kleinen Challenges für sich selbst und die Menschen um sie herum konfrontieren. Als wäre der momentane Alltag nicht ohnehin schon herausfordernd genug? „Genau die heurige Fastenzeit bietet eine...

  • 26.02.21
5 Bilder

Klagenfurter Stadtpfarrturm wird renoviert
Runderneuerung eines Wahrzeichens

Sie liegt buchstäblich im Zentrum der Landeshauptstadt Klagenfurt. Die Stadtpfarrkirche St. Egid. Sie ist wahrscheinlich die älteste Kirche der Stadt und ihr Turm, von weit her sichtbar, das markante Wahrzeichen. Die Heimstätte von fünf Glocken wird in den nächsten Monaten renoviert. von Ingeborg Jakl „Die milden Temperaturen kommen gerade zum richtigen Zeitpunkt“, sagt Ruprecht Obernosterer, Leiter der Bauabteilung der Diözese. Denn so kann mit der Renovierung des Turms der Stadtpfarrkirche...

  • 26.02.21

Birgit Wurzer im Gespräch
Erwachsenenbildung als Aufladestation

Die neue Leiterin des Katholischen Bildungswerkes Kärnten über neue Schwerpunkte, Digitalisierung, die Arbeit in den Pfarren und Ladestationen in Zeiten von Corona von Gerald Heschl Sie sind seit Kurzem Leiterin des Bildungswerkes (KBW), aber schon länger in der Katholischen Kirche Kärntens hauptamtlich aktiv. Wie sieht Ihr bisheriger Weg aus? Wurzer: Ich war einige Jahre Regionalreferentin der Katholischen Aktion. Meine Aufgabe war es, mit den Pfarren gemeinsam Ziele der Teilorganisationen...

  • 18.02.21
2 Bilder

Fastenhirtenbrief von Bischof Josef Marketz
Ein neuer Frühling

Liebe Schwestern und Brüder! Mein erstes Jahr als Bischof war wegen der Corona-Pandemie über weite Strecken eine bedrückende Zeit. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges gab es keine so umfassende Einschränkung des öffentlichen, privaten und vor allem auch kirchlichen Lebens. Wir alle hoffen und warten auf das Ende der Pandemie, ohne exakt vorhersagen zu können, wann all die Beschränkungen, die so schmerzlich unseren Alltag bestimmen, einem neuen Frühling Platz machen und uns wieder frei...

  • 18.02.21

Glaube

Wort zum Sonntag
Sag mir, wo du wohnst ...

Der Werbeslogan eines bekannten Möbelhauses lautet: „Wohnst du noch oder lebst du schon?“ Die eigene Wohnung, die eigenen vier Wände sind ein sehr persönlicher, privater Bereich. Er ist nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Da darf ich sein, wie ich wirklich bin. Ohne mich zu verstellen oder zu verstecken. Meine Wohnung kann ich so gestalten, wie ich möchte. Mit meinen Erinnerungsstücken, mit meinem Leben. Das ist mein Zuhause. Es ist geschützt, und ich kann jemanden einladen, wenn ich möchte....

  • 13.01.21

Matthias Beck, Arzt und Moraltheologe, im Gespräch
Gott finden. Wie geht das?

Der Priester, Moraltheologie-Professor und Arzt Matthias Beck über sein jüngstes Buch, in dem er anhand der Ignatianischen Exerzitien einen Weg zeigt, Gott zu finden. von Gerald Heschl Ihr Buch hat den Titel: Gott finden – wie geht das? Sie gehen dabei auch auf die aktuelle Corona-Krise ein. Ist es heute noch schwieriger oder leichter als zuvor, Gott zu finden? Beck: Sowohl als auch. Wir sind durch die Pandemie auf uns selbst zurückgeworfen. Viele Menschen werden dadurch einsam. Das ist die...

  • 18.12.20
3 Bilder

Hauskirche zum 3. Adventsonntag
Macht hoch die Tür, die Tor macht weit

Öffent die Tore weit, wenn der Herr kommt! Der Psalm 24 beschäftigt sich mit der Ankunft des Herrn. Wenn er kommt, reißt die Türen und die Tore auf - aber nicht nur sie. Öffnet eure Herzen, denn der Herr ist gekommen, um Frieden zu bringen zwischend den Menschen und den Völkern. Er bringt Gerechtigkeit. Die Letzten werden die Ersten sein in seinem Friedensreich. Der 24. Psalm und das Evangelium des 3. Adventsonntags sind die Wegweiser für die Sonntag-Beilage dieser Woche. Wie immer konzentriert...

  • 12.12.20

Hauskirche im Advent
Zweiter Adventsonntag: Engel des Herrn

Das Evangelium vom Engel Gabriel, der zu Maria kommt, um ihr die Geburt Jesu anzukündigen, hat in der katholischen Frömmigkeit tiefe Spurenhinterlassen. Es hat die bekanntesten Gebete, wie das „Gegrüßet seist du, Maria“ oder den „Engel des Herrn“ geprägt. Etliche Kirchenlieder erzählen das Evangelium nach und in nahezu jeder Kirche gibt es ein Bild, das den Erzengel Gabriel zeigt, wie er zu Maria eilt. Offensichtlich ist der Advent nicht nur eine Zeit des Wartens im Großen, dass die Geschichte...

  • 04.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Wort zum Sonntag von Barbara Velik
Der Schlüssel zum Himmelreich

Für wen halten die Menschen den Menschensohn?, fragt Jesus die Jünger. Petrus weiß es. Du bist der Messias, sagt er, du bist der Gottgesandte, der größer ist als Johannes, Elias, Jeremia und all die anderen Propheten. Daraufhin spricht Jesus Petrus Macht zu. Auf dich werde ich meine Kirche bauen, sagt er, ich werde dir den Schlüssel zum Himmelreich geben. Was für ein ehrenvoller Auftrag! Doch der Schlüssel zum Himmelreich sind nicht ruhmreiche Taten oder machtvolle Gesetze, nicht geheimes...

  • 21.08.20

Evangelienkommentar von Waltraud Kraus-Gallob
Wort zum Sonntag

Sind Sie gerne erfolgreich? Ich schon – wenn ich ganz ehrlich zu mir selber bin. Vielleicht kennen Sie auch Situationen wo Ihnen ein Vorhaben nach Ihrer Wahrnehmung gut gelungen ist und Sie sich darüber freuen. Dann kommt ein Mitmensch und sagt Ihnen, was er oder sie anders gemacht hätte, was in seinen oder ihren Augen nicht gut war. Und schon ist es vorbei mit der inneren Zufriedenheit. Jetzt kann ich natürlich sagen, mein Mitmensch hat ohnehin keine Ahnung von der Materie und soll den Balken...

  • 09.07.20

Sr. Pallotti Findenig
Wort zum Sonntag

Keine leichte Kost, das heutige Evangelium! Das ist doch entgegen aller Liebe – die kann doch nur freiwillig sein? Fordern kann ich – in einem Angestelltenverhältnis – Loyalität, korrekte Mitarbeit, Tragen von Verantwortung ... Aber Lieben? Wir Christen sind nicht „angestellt“ bei Jesus Christus. Was sind wir Christen? In welchem Verhältnis zu ihm? Wir sind getauft, viele auch nicht freiwillig oder nicht bewusst nachgeholt. Und doch, wir sind mit ihm unauflöslich verbunden. Es klingt wie eine...

  • 26.06.20

Sr. Pallotti Findenig
Wort zum Sonntag

Als Chruschtschow bei seiner berühmten Rede die Stalin-Ära verurteilte, soll ein Mann aus den Zuhörern gerufen haben: „Wo waren Sie, Genosse, als diese unschuldigen Menschen getötet wurden?“ Der Kreml-Chef hielt inne, schaute herum und bat den Sprecher aufzustehen. Die Spannung im Saal wuchs, alle warteten, aber niemand stand auf. Darauf Chruschtschow: „Wer immer Sie sind, das ist die Antwort: Ich war damals genau in der gleichen Lage, wie Sie jetzt sind.“ Diese Begebenheit fand ich bei Antony...

  • 22.06.20

Menschen & Meinungen

2 Bilder

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Hilfe bei der Suche nach Orientierung

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Markus Zimmermann. Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Überwiegend gut. Wenngleich, versteht man das Religionslehrer-Sein mitunter als (kontinuierliche) Beziehungsarbeit, erweist sich das Distance Learning auf Dauer als suboptimal. Wo haben Sie die Ausbildung zum Religionslehrer gemacht? Ich habe an der Karl-Franzens-Universität Graz Fachtheologie und Religionspädagogik studiert. Meinen begrenzten Kärntner Horizont...

  • 18.02.21
2 Bilder

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Ich sehe mich auch als Seelsorgerin

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Brigitte Jost-Kristof aus Klagenfurt: Wie geht es Ihnen als Religionslehrerin? Danke der Nachfrage! Es geht mir sehr gut. Ich habe das Gefühl, an meiner Schule von allen mit Wertschätzung behandelt zu werden und spüre viel Kontakt zu meinen Schülern und Schülerinnen. Das ist mir sehr wichtig, weil ich mich in meiner Aufgabe auch als „Seelsorgerin“ sehe. Wo haben Sie die Ausbildung zur Religionslehrerin gemacht? Ich habe...

  • 15.02.21

Elisabeth Schneider-Brandauer zu Frauen und Kirche:
Mehr Gleichberechtigung!

Mit dem Erlass von Papst Franziskus wurde nun kirchenrechtlich geklärt, was schon lange praktiziert wird. Ein Schritt nach vorne für die Bedeutung von Frauen in der Kirche? Schneider-Brandauer: Die Kirche und die Ansprüche der Menschen verändern sich. Der deutsche Pastoraltheologe Richard Hartmann schreibt in einem Artikel: „Qualität und Beziehungsfähigkeit sind wichtiger als sakramentale Ämter.“ Da kann man bereits viel von Frauen lernen, sage ich. Hängen wir noch immer einem zu starken...

  • 05.02.21

Schulamtsdirektor Peter Allmaier:
Religion kann gut mit Ethik

„Die österreichische Schule hat die Aufgabe, an der Entwicklung der Anlagen der Jugend nach den sittlichen, religiösen und sozialen Werten sowie nach den Werten des Wahren, Guten und Schönen … mitzuwirken.“ So wird die Aufgabe der Schule im Schulorganisationsgesetz beschrieben. Das galt und gilt auch für den Religionsunterricht, wo Fragen der Lebensgestaltung oder des verantworteten Umgangs miteinander einen breiten Raum einnehmen. Darüber hinaus kann der Religionsunterricht religiöse und...

  • 28.01.21

Bewusst leben & Alltag

Feierliche Profess bei Karmelitinnen in Himmelau
"Ich bin bereit"

Im Karmelitinnenkloster Himmelau in St. Michael im Lavanttal durfte Sr. Maria vom Herzen Jesu (Doris Langthaler) kürzlich mit großer Freude und Dankbarkeit ihre ewigen Gelübde in der feierlichen Profess in die Hände der Priorin Sr. M. Agnes Rosenberger ablegen, um sich für immer an den Herrn und den Orden der Allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel zu binden. Coronabedingt konnte die Feier nur im kleinen Kreis stattfinden. Umso größer war daher die Freude, dass Diözesanbischof Josef...

  • 26.02.21

Spirituelles Angebot in Saak
Eine "Seelen-Tankstelle" in der Kirche

„Ecclesia dei – überraschendes Haus Gottes“. Unter diesem Motto steht die Einladung der Pfarre Saak an die Menschen in der Fastenzeit. Pfarrer Antony Valiaparambil hat mit seinem PGR-Team den im vergangenen Advent begonnenen Weg, aus der Pfarrkirche einen Ort zum Verweilen und „Auftanken“ in besonderer Atmosphäre zu machen, fortgesetzt. Ein kunstvoll verhüllter Hochaltar, inspirative Beleuchtung, gregorianische Choräle als meditative Umrahmung, ausgesuchte biblische Worte – damit wird der...

  • 26.02.21

Reinhard Haller im Gespräch
Das Böse kann man nur schwer fassen

Gerichtspsychiater und Bestseller-Autor Reinhard Haller begleitet die Leser und Leserinnen des "Sonntag" durch die Fastenzeit. Ein Gespräch über Schuld und Versöhnung, Rache und Verzeihung als Auftakt der Serie: Ihr neuestes Buch, das im April erscheinen wird, beschäftigt sich mit Rache. Das klingt nach einem düsteren Buch ... Haller: Rache spielt im Leben eine enorm wichtige Rolle, ist aber voll tabuisiert. Wahrscheinlich haben wir uns alle schon einmal gerächt. Jeder Mensch hat Rachegedanken...

  • 15.02.21
Keine Freunde treffen, möglichst keine sozialen Kontakte: 
Lernen von zu Hause.
2 Bilder

Psychische Gesundheit im Lockdown:
Tipps für Sonne in der Seele

Einsamkeit, private Probleme, existenzielle Sorgen – in Zeiten von Lockdowns mit dem Herunterfahren von Schulen, Geschäften und Gastronomie eine besondere Situation. Kinder lernen zu Hause, Eltern gelangen an ihre Belastungsgrenzen. Wie steht es um die Psyche und mit welchen Mitteln kann trotzdem Sonnenschein ins Herz gelangen? von Katja Schöffmann Lockdown über Lockdown – der Schutz des eigenen Körpers vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus hat Priorität. Dies lässt aber gleichzeitig das...

  • 20.01.21

Gesellschaft & Soziales

Eva Altenmarkter-Fritzen:
Das Dorfservice ist weiter für die Menschen da

Dorfservice ist im Jahr 2007 als Pilotprojekt mit vier Partnergemeinden entstanden und hat sich mittlerweile als erfolgreiches Modell begleiteter Nachbarschaftshilfe etabliert. von Ingeborg Jakl „Derzeit müssen wir sehr flexibel sein“, erklärt Eva Altenmarkter-Fritzer, Obfrau des Vereins Dorfservice mit Sitz in Pusarnitz. Normalerweise ist der Verein in Sachen Haushalts-, Familien- und Betriebsservice mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern im Einsatz. Aber durch die Pandemie habe sich auch...

  • 26.02.21

Welttag der Kranken
Bischof Marketz zu Besuch im LKH Wolfsberg

„Wo alle Menschenkunst und -kraft nichts mehr vermögen, das Vertrauen in Gott hat heilende Wirkung.“ Das sagte anlässlich des „Welttages der Kranken“ am 11. Februar Diözesanbischof Josef Marketz einen Tag zuvor im Landeskrankenhaus Wolfsberg. Eine herzliche Begrüßung bereiteten dem Bischof die medizinische Direktorin Sonja-Maria Tesar und die Kaufmännische Direktorin des LKH Wolfsberg, Margit Schratter. Sowohl für die Patienten als auch für das Personal war dieser Besuch mit Gebet und Segen ein...

  • 18.02.21
Der Regenwald wird für die Agrar-Industrie niedergebrannt
2 Bilder

Thomas Weber, GF des Ökosozialen Forums Kärnten
Brandbeschleuniger Mercosur

Der Handelspakt zwischen der EU und Südamerika schadet dem Klima. Unter dem EU-Ratsvorsitz von Portugal soll der Deal nun durchgepeitscht werden. Nur wenige Freihandelsabkommen haben in den vergangenen Jahren für so heftige Kontroversen gesorgt wie das zwischen der Europäischen Union und den Mercosur-Staaten (Brasilien, Argentinien, Paraguay, Uruguay). Seit mehr als 20 Jahren wird um das Abkommen gerungen. Portugal, historisch eng mit Südamerika verbunden, will seine EU-Ratspräsidentschaft im...

  • 15.02.21
Frauen in Guatemala werden heuer besonders unterstützt.

Katholische Frauenbewegung
"Fastensuppe to go" am Familienfasttag

Kreative Lösungen sind heuer rund um die Durchführung des Familienfasttages am 26. Februar gefragt. Der Familienfasttag der Katholischen Frauenbewegung (kfb) im März 2020 wurde mitten in der Aktionszeit durch den ersten Lockdown „unsanft ausgebremst“. Das traditionelle „Fastensuppenessen“ in den Pfarren sowie auch die Haussammlungen konnten nicht mehr durchgeführt werden. „Die Spendenergebnisse brachen empfindlich ein“, bedauert kfb-Diözesanreferentin Monika Tuscher. „Und dabei wäre doch gerade...

  • 05.02.21

Redaktionelles

Anna-Lena Ainetter verstärkt das Austrägerinnen-Team des "Sonntag"

Neue Austrägerin in Birnbaum
Anna-Lena bringt den Sonntag ins Haus

Willkommen im Kreis der „Austrägerinnen“! Anna-Lena Ainetter ist 8 Jahre jung und ab nun für die Zustellung des „Sonntag“ verantwortlich. In Birnbaum, genau genommen in Wodmaier, wird sie ab nun die Zeitungen gewissenhaft zu den Nachbarn bringen. von Ingeborg Jakl Unterstützt wird sie dabei von ihrer Mutter Andrea. Die kennt alle Abonennten und weiß genau den Weg zu den einzelnen Wohnhäusern. Die ersten Male wird sie ihre Tochter beim Austragen des „Sonntag“ begleiten, aber „dann schafft sie...

  • 28.01.21
  • 1

Bischofskonferenz zu Fragen des Klimaschutzes
Weltklima braucht Umkehr

Mit der Amazonien-Synode hat Papst Franziskus eine lange Zeit wenig beachtete Region und die dort lebenden Menschen in den Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit gestellt. Die ökologische Bedrohung dieser für das Weltklima so wichtigen Region war und bleibt eine zentrale Herausforderung für die gesamte Menschheit. An Amazonien wird deutlich, dass der „Schutz des gemeinsamen Hauses“, wie es Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato Si“ formuliert hat, zu einer Überlebensfrage der ganzen Welt...

  • 18.11.19

Kunst & Kultur

Ein neues Museum in Klagenfurt
Ingeborg-Bachmann-Haus wird Museum

Ingeborg Bachmann verbrachte ihre Kindheit und Jugend in der Henselstraße in Klagenfurt. Das Gebäude soll nun in ein Museum über die Kärntner Literatin umgebaut werden. von Katja Schöffmann Der in Klagenfurt geborenen Literatin verdankt die Landeshauptstadt nicht nur den nach ihr benannten „Ingeborg-Bachmann-Preis“. Dieser ist einer der bedeutendsten literarischen Auszeichnungen im deutschen Sprachraum. Im Wohnhaus in der Henselstraße Nr. 26 verbrachte die Literatin die Jahre 1933 bis 1945. Der...

  • 26.02.21

Zum internationalen Frauentag
Theater gegen stille, ungehörte Leiden

Das Zwei-Personen-Theaterstück „Schreien möcht i ...“ aus der Feder von Claudia Lang-Forcher kommt am 8. März zur Aufführung. Passend zum Thema „Gewalt an Frauen“. von Katja Schöffmann Autorin, Theatermacherin, Regisseurin und Schauspielerin Claudia Lang-Forcher schrieb ein Theaterstück über „die Geschichte zweier Frauen, die schreien möchten, aber keine Stimme haben“. 2015 uraufgeführt und auf wahren Begebenheiten basierend, entschloss sich die Musical Company Klagenfurt mit ihrer...

  • 18.02.21

Burgkapelle Klagenfurt zum Flüchtlingsdrama
Ort der lebendigen Erinnerung

Eine nachdenklich stimmende Installation im Sakralraum des Museums Moderner Kunst Kärnten (MMKK) schafft den 71 Opfern des traurigen Unfalls von Parndorf eine würdige Stätte der Erinnerung. von Katja Schöffmann Vielen Menschen ist es noch aus den Medien in lebendiger Erinnerung: das Flüchtlingsdrama vom 26. August 2015. Bei der Schlepperfahrt von Ungarn nach Österreich kamen insgesamt 71 Menschen, darunter auch vier Kinder, ums Leben. Die Opfer wurden im luftdicht verschlossenen Laderaum des...

  • 18.12.20
2 Bilder

Theaterstück zum 10. Oktober
Identität und Heimat auf der Theaterbühne

Die Kärntner Volksabstimmung jährt sich am 10. Oktober zum 100. Mal. Neben der Veranstaltungsreihe „CarinthiJA2020“ (Land Kärnten) und dem Fest beim Lindwurm am 8. Oktober in Klagenfurt gibt es auch ein äußerst sehenswertes Theaterprojekt vom 2. bis 8. Oktober in St. Jakob im Rosental zu erleben. von Katja Schöffmann Das Jahr 2020 ist für Kärnten ein besonderes Jahr. Die Volksabstimmung um den Verbleib Südkärntens bei Österreich jährt sich zum 100. Mal. Nicht erst seit damals sind die Begriffe...

  • 30.09.20

Serien

Autopilot Gehirn? Steuern chemische Vorgänge im Gehirn das menschliche Handeln vollkommen, oder gibt es freie Entscheidungen? Ohne Entscheidungsspielraum gäbe es auch keine Schuld.
2 Bilder

Fasten2021 | Teil 02
Schuld und Willensfreiheit

Man kann nur an etwas schuld sein, das man freiwillig getan hat. Aber wie frei sind die Menschen eigentlich? Haben sie überhaupt die Möglichkeit, sich zu entscheiden, oder ist ihr Handeln vom Schicksal oder von hirnbiologischen Prozessen gesteuert? Jedes Nachdenken über die Schuld führt zwangsläufig zu Überlegungen über die Freiheit des menschlichen Willens. Mit der Frage, ob der Mensch überhaupt fähig ist, zwischen Gut und Böse einen freien Wahlentscheid zu treffen, beschäftigen sich...

  • 24.02.21
Schuld und Schuldgefühle sind untrennbar mit dem Menschsein verbunden, sagt Reinhard Haller. In den kommenden Wochen geht er der Frage nach, wie man am besten damit umgeht.
2 Bilder

Fasten2021 | Teil 01
Wer ist schuld?

Wer ist schuld? Die Frage nach der Schuld ist in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Dabei ist psychologisch betrachtet gar nicht so eindeutig, wie Schuldgefühle entstehen und was sie im Menschen bewirken. Reinhard Haller macht sich auf die Suche. Mit dem Schuldbegriff tun wir uns alle schwer, und noch schwerer mit der Schuld an sich, mit der eigenen wie auch jener der anderen. Die Schwierigkeiten beginnen bereits mit der Frage, was denn Schuld sei. Ist Schuld nur ein Gefühl, eine bedrückende...

  • 17.02.21

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Mit jungen Menschen glauben

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Christian Smolle, Religionslehrer am BRG/BORG Wolfsberg: Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Es ist ein herausfordernder Beruf, aber es überwiegen die schönen Augenblicke bei Weitem. Ich sehe es als großes Privileg an, mit jungen Menschen wichtige Fragen des Glaubens und Lebens besprechen zu dürfen. Dankbar darf ich auch festhalten, dass die SchülerInnen großteils sehr aufgeschlossen und interessiert gegenüber religiösen...

  • 05.02.21
  • 1

Fasten2021
Rache und Vergebung

Rache spielt im gewöhnlichen Leben eine viel größere Rolle als die meisten annehmen, sagt Bestsellerautor und Gerichtspsychiater Reinhard Haller. In der Fastenzeit schreibt er für die österreichischen Kirchenzeitungen eine Serie über Schuld und Vergebung. Monika Slouk führte mit Reinhard Haller dazu folgendes Gespräch: Herr Haller, Ihr neuestes Buch (Anmerkung: „Rache“, Verlag Ecowin), das im April erscheinen wird, beschäftigt sich mit Rache. Das klingt nach einem düsteren Buch. Wieso soll man...

  • 01.02.21
  • 1

Kirche, Feste, Feiern

Eine Weihnachtsgeschichte
Die Gewissheit, dass Gott mit uns ist

Für den „Sonntag“ hat die Erfolgsautorin und Religionspädagogin Monika Nemetschek ihre Erinnerungen an Weihnachten 1943 in einer Kurzgeschichte festgehalten: Langsam schlenderte ich von der Schule nach Hause. Heute beginnen die Weihnachtsferien, dachte ich. Aber in mir wollte keine rechte Freude aufkommen. Weshalb wohl? Aus Gesprächsfetzen der Erwachsenen drang ein Satz an mein Ohr: „Heuer gibt´s kein Weihnachten!“ Wie nur war das möglich? Weihnachten konnte man doch nicht einfach abschaffen?...

  • 22.12.20

Palmsonntag feiern - von Michael Kapeller
Hoffnung zieht bei uns ein

Sorgen Sie dafür, dass sich für die Palmfeier alle um einen Tisch versammeln können. Wenn Sie alleine feiern, suchen Sie sich einen Platz, an dem Sie sich wohlfühlen. Stellen Sie in die Mitte des Tisches eine Kerze, eine Bibel (wenn vorhanden) und eine Vase. Verteilen Sie die Palmkätzchen und Zweige und richten Sie bunte Bänder her. Für die musikalische Gestaltung bereiten Sie das Gotteslob vor oder suchen Sie auf Youtube das Lied „Jesus zieht in Jerusalem ein“. Die Kinder nehmen ihren...

  • 30.03.20

60 Jahre Franjo Vidovic
Rektor P. Franjo Vidovic OFM feiert runden Geburtstag

Am 23. Februar ist Franjo Vidovic, Rektor des Insituts für Religionspädagogik in Klagenfurt, 60 Jahre alt. Der gebürtige Kroate aus Crnkovci trat nach der Matura dem Orden der Franziskaner bei. Seit 1998 ist er in Kärnten, wo er u.a. als Rektor des Marianums Tanzenberg und Provisor in Pörtschach/Berg tätig ist. Österreichweit setzt er sich intensiv für die Ausbildung von ReligionslehrerInnen ein. Außerdem ist er verantwortlich für den christlich-jüdischen Dialog. Der "Sonntag" gratuliert...

  • 20.02.20

Pfarre Radweg
Brezelbaum für den hl. Sebastian

Der Gedenktag des hl. Sebastian wird in der Pfarre Radweg alljährlich auf besondere Weise gefeiert. Als Pestheiliger ist er ja an so mancher Pestsäule zu finden. Auch die Pfarre Radweg wurde einst von der Seuche heimgesucht. Sebastian hatte die Fürbitten der Gläubigen erhört. Nun dankt man es ihm Jahr für Jahr. In Radweg wird ihm zu Ehren sogar ein „Brezelbaum“ vor der Kirche errichtet. Im Anschluss an die Sonntagsmesse, bei der übrigens auch die Erstkommunionkinder und die neue...

  • 31.01.20

Sonderthemen

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung in...

  • 20.10.20
  • 1
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
  • 1
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher der...

  • 20.10.20
Das Team von „Kirche bunt“ heute mit Bischof Dr. Alois Schwarz (Bildmitte), Prälat KR Mag. Eduard Gruber (3. v. l.) und Chefredakteurin Sonja Planitzer (3. v. r.).
4 Bilder

Die Anfänge der Kirchenzeitung in Niederösterreich
Fern aller Parteipolitik

Mit dem Datum 1. Jänner 1946 erschien das ­„Kirchenblatt für die Diözese ­­­St. ­Pölten“ erstmals. Das sie als einzige Kirchenzeitung ­Österreichs ausschließlich in der sowjetischen Besatz­ungs­­zone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde, galt es manigfaltige Schwierigkeiten zu überwinden. Bereits zwei Wochen nach Kriegsende, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 1945, ­veröffentlichte der damalige Bischof von St. Pölten, Michael Memelauer (1927 – 1945), ein Pastoralschreiben an den Klerus, in dem...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

Bischof Josef Marketz:
Hauskirche neu beleben!

Zumindest so lange die Corona-Krise dauert, wird Bischof Josef Marketz jeden Freitag in einem Video-Blog zu den Kärntner Gläubigen sprechen. Auf www.kath-kirche-kaernten können Sie den Videobeitrag die ganze Woche lang anschauen. Im „Sonntag“ finden Sie den jeweils aktuellen Beitrag auch abgedruckt. Einen „großen Dank aus ganzem Herzen“ spricht der Bischof in seinem aktuellen Videostatement an all jene Menschen aus, „die in dieser Zeit arbeiten müssen, für andere da sein müssen, die vielleicht...

  • 21.03.20

"Sonntag" - wichtiger denn je
Lebensmittel "Sonntag"

Lebensmittel „Sonntag“ Kommentar von Gerald Heschl Das Coronavirus hat die Welt verändert. Wir erleben derzeit eine Situation, wie es sie seit vielen Jahrzehnten nicht mehr gab. Schulen sind geschlossen, das öffentliche Leben kommt zum Erliegen, Veranstaltungen werden abgesagt. Das hat auch uns sehr getroffen: Sowohl die Präsentation von Sr. Silkes neuem Buch als auch die Leserreise nach Südtirol mussten abgesagt werden. Um beides tut es mir sehr leid, aber die Absage ist unumgänglich. Ebenso...

  • 17.03.20

Glaube & Spiritualität

Was uns Corona lehrt - Gedanken zu Corona von Hugo Brandner
Die Krone

Corona lehrt uns, dass Abstand-Nehmen Raum-Geben bewirkt. Ein Schritt zurück verschafft manchmal mehr Überblick. Corona lehrt uns, dass man mit geballten Fäusten auch Wertschätzung zum Ausdruck bringen kann. Corina lehrt uns, dass sich Ellbogentechnik auch zum Gruß einsetzen lässt. Corona hilft uns, einander wieder aufmerksamer zuzuhören. Mundschutzmasken verringern die Redundanz. Corona hilft uns, gut zu sprechen. Man muss bewusster artikulieren, um verstanden zu werden. Corona hilft uns,...

  • 04.11.20

Trauerseelsorger Johannes Staudacher
Aus der Trauer wächst die Kraft

Der Pfarrer und Trauerseelsorger Johannes Staudacher spricht im SONNTAG-Gespräch über verlorene Normalität, Trauer und die Chance neuen Lebens. von Georg Haab Als Trauerseelsorger haben Sie viel mit Trauer und trauernden Menschen zu tun. Was fällt Ihnen in diesen Tagen auf? Staudacher: Die Einschränkungen dieser Monate bringen Verluste mit sich. Viele Menschen haben Lebens-Möglichkeiten verloren, die ihnen lieb und wichtig sind. Das ist – im weiteren Sinn – eine Situation der Trauer. Es wurde...

  • 21.10.20

Missionsmonat Oktober
"Getauft und gesandt": Missionskerzen für Zuhause

„Hier bin ich, sende mich“ (Jes 6,8) – Im Lichte dieser Berufungsworte des Propheten Jesaja ruft Papst Franziskus dazu auf, den missionarischen Weg der Kirche fortzusetzen. Gerade der „Missionsmonat Oktober“ lädt dazu ein. Auch in der Diözese Gurk sind einige Aktivitäten geplant. P. Hanzej Rosenzopf SDB, Diözesandirektor von Missio Kärnten und Leiter des Referates für Mission und Entwicklungszusammenarbeit, will die Verantwortlichen in den Pfarren dazu anregen, „über die Spuren Gottes, das...

  • 30.09.20

Peter Deiblers Gedanken zur Woche
Taufe von Migranten

Werde ich angefragt wegen einer christlichen Taufe, so bin ich mir bewusst, dass stets eine Vielzahl von Motiven beteiligt ist. Ich erkundige mich, wie und wann der Taufwunsch entstanden ist. Iraner, die bereits zu Hause Kontakt zu christlichen Gemeinden hatten, kommen oft mit großer Sehnsucht, endlich frei ein christliches Leben führen zu dürfen. Afghanen, die das Christentum erst bei uns kennen lernen, müssen oft eine große Kehrtwendung vollziehen: In ihrer Heimat bestimmt der Islam Denken...

  • 26.06.20

Geschichtliches & Wissen

3 Bilder

VS Mallnitz gewinnt Forschungspreis
Kleine Forscher ganz groß

Die Volksschule Mallnitz erhält den diesjährigen IMST-Award in der Kategorie erste bis vierte Schulstufe. Dieser Preis zeichnet seit vielen Jahren österreichweit innovative Bildungsprojekte aus. In Zeiten von Corona wurde der Preis virtuell übergeben. von Ingeborg Jakl Gewonnen! Ein Wort, und die Jubelstürme nahmen fast kein Ende. Das E-Mail von Bundesminister Heinz Faßmann aus Wien sorgte nicht nur in der Volksschule Mallnitz für strahlende Gesichter. Ein ganzer Ort stand quasi Kopf. „Es kommt...

  • 12.12.20

Tagung zu 100 Jahre Volksabstimmung
Die Zukunft der Kärntner Slowenen

Vom 2. bis 4. Juli findet die vierte Tagung der Serie „gemeinsam2020skupno“ zu 100 Jahre Volksabstimmung statt. Sie wagen diesmal den Blick nach vorne unter dem Motto „Die Zukunft der Kärntner Slowenen“. Wie sieht die Prognose aus? Pirker: So neu ist der Blick nach vorne nicht. Wir schauten schon bei den vorigen Tagungen in die Vergangenheit, analysierten die Gegenwart, probierten aber auch einen Blick in die Zukunft. Das begann mit der Frage der alten und neuen Minderheiten, der...

  • 25.06.20

Pfarrleben

Vorbereitungen auf das Jubiläum
"1100 Jahre Maria Rain" in 7 Schritten

Im Jahr 2027 gibt es in der Pfarre Maria Rain einen wahrlich guten Grund zum Feiern: Das 1.100-Jahr-Jubiläum der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria Rain steht auf dem Programm und soll mit einem Veranstaltungsreigen festlich begangen werden. Im Rahmen des bevorstehenden „7 Jahresweges“, den die Pfarrgemeinde hin zur 1.100-Jahr-Feier der Kirche Maria Rain am 23. Mai 2027 gehen wird, soll die Geschichte des Gotteshauses aufbereitet werden. Dieser Tage erteilte Pfarrprovisor Ulrich Kogler dazu...

  • 05.02.21
  • 1

Online-Firmvorbereitungen
Den "Geist Gottes" online im Netz suchen

Ab sofort können sich junge Menschen zur Firmung anmelden. Bevor der große Tag kommt, gilt es aber noch, einen Firmunterricht zu absolvieren. In Zeiten wie diesen gar kein leichtes Unterfangen. Die Firmbegleiter in den Pfarren suchen nach kreativen Lösungen. So auch in der Klagenfurter Pfarre St. Theresia. Dort hat Stadtpfarrer Johannes Pichler die Coronazeit dafür genützt, „um jungen Menschen auch digital eine Vorbereitung auf die Firmung anbieten zu können“. So entstand, in Anlehnung an den...

  • 22.01.21

Sternsinger in Stadtpfarre St. Egid
Spenden sammeln rund um die Uhr

Wo ein Wille, dort ein Weg. 24 Stunden nonstop online sein und zum Spenden aufrufen – das haben Caspar, Melchior und Balthasar in der Klagenfurter Stadtpfarre St. Egid geschafft. Jahr für Jahr sind Sternsingergruppen im ganzen Land unterwegs, um Spenden für mehr als 500 Projekte der Dreikönigsaktion zu sammeln. Heuer waren Hausbesuche nicht überall flächendeckend möglich. Ein Spendenrückgang scheint die logische Folge davon zu sein. Und das obwohl gerade heuer das Geld mehr denn je gebraucht...

  • 13.01.21

Weihnachtsspaziergang einmal anders
Krippenpfad durch Villachs Kirchen

Die frohe Botschaft von Weihnachten vermitteln am anschaulichsten wohl die Weihnachtskrippen. Auch wenn heuer coronabedingt mehrere traditionelle Krippenausstellungen nicht stattfinden können, gibt es in einigen Pfarren doch die Möglichkeit, während der Advent- und Weihnachtszeit Krippen zu besichtigen. Durch die Villacher Innenstadt führt heuer erstmals ein „Krippenpfad“. Dieser zeigt bis 6. Jänner in insgesamt 19 Geschäftsauslagen und Schaufenstern Krippen, von orientalisch bis modern. Die...

  • 22.12.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.