Glaube & Spiritualität

Beiträge zur Rubrik Glaube & Spiritualität

Ein Gottesdienst sei das ganze Leben von Prof. Philipp Harnoncourt gewesen, sagte Prof. Bernhard Körner in der Predigt beim Requiem, das am 1. Juli im Grazer Dom für den in Grundlsee gestorbenen Priester, Liturgiewissenschaftler und Ökumeniker gefeiert wurde.

Abschied von Philipp Harnoncourt
Er hat Herzen erhoben

Abschied von Philipp Harnoncourt nahmen viele beim Requiem im Grazer Dom. Sursum corda“ – mit diesen lateinischen Worten ist das Sterbebildchen zum Andenken Philipp Harnoncourts überschrieben, das beim Gedenkgottesdienst verteilt wurde. „Erhebet die Herzen!“ heißen sie übersetzt, und bei jeder Eucharistiefeier werden die Gläubigen am Beginn des Hochgebets dazu aufgefordert. „Sursum corda“ war auch der Titel der Festschrift, die vor Jahren anlässlich des 60. Geburtstags des...

  • 09.07.20

Mutworte - Christa Carina Kokol
Nicht genügend – setzen!

Zeugnisverteilung – des einen Freud, des anderen Leid. Manches Mal stellen wir uns selbst ein schlechtes Zeugnis aus. Wir fühlen uns gescheitert – in der Schule, im Beruf, in Beziehungen, an uns selbst, im Leben überhaupt. Nicht genügend – setzen! Thomas A. Edison, der Erfinder der elektrischen Glühlampe, hatte rund 9000 gescheiterte Versuche hinter sich, bis die Glühlampe marktreif wurde. Nach dem 1000. Versuch re-signierte ein enttäuschter Mit-arbeiter: „Wir haben es nun tausend Mal...

  • 08.07.20
Schwester Anna Mayrhofer: "Bei SOLWODI musste ich erst lernen, dass es nicht immer so eindeutig ist, wer wirklich Täter, wer Mittäter ist. Es hilft mir sehr zu glauben, dass es am Ende Gott ist, der weiß, wer wie schuldig geworden ist.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ich muss die Welt nicht mehr retten

Schwester Anna Mayrhofer betreut Frauen, die aus der Prostitution aussteigen wollen. Täglich hört sie Geschichten von Gewalt und Ausbeutung. Ihr Gottesbild und ihr Glaube haben sich dadurch verändert. Ich wollte diese Arbeit eigentlich nicht machen. Ich hatte Angst vor all den Geschichten von sexueller Gewalt. Aber viele Menschen haben mir gesagt, dass sie mir das zutrauen. Also habe ich zugesagt.“ Vor mehr als zwanzig Jahren wird die Ordensfrau Schwester Anna Mayrhofer – soeben fertig mit...

  • 07.07.20
„Heilige haben ein wenig die Funktion von  Bilderrahmen. Sie stellen die Frage: Welchen  Rahmen gebe ich meinem Leben?“, meint  P. Christian Marte im Tiroler Sonntag-Interview über den Diözesanpatron Petrus Canisius.

Jesuitenrektor Christian Marte über die Bedeutung des Diözesanpatrons für heute
Der Rahmen des Petrus Canisius

P. Dr. Christian Marte ist Rektor des Jesuitenkollegs Innsbruck und als solcher Nachfolger des Diözesanpatrons, des Jesuitenheiligen Petrus Canisius. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet Marte von seinem persönlichen Zugang zu dem Heiligen, der vor 500 Jahren geboren wurde. Vor 500 Jahren wurde Petrus Canisius geboren. Lohnt es sich wirklich, sich an Menschen zu erinnern, die vor so langer Zeit gelebt haben? P. Christian Marte: Ich halte historische Biographien einfach für interessant....

  • 03.07.20
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Der Lobpreis – das gesungene Gebet

Gott zu loben und zu preisen bedeutet, Gott um seiner selbst willen zu betrachten. Johannes Eibensteiner liebt es, den Tag mit Lobpreis zu beginnen und hat sich dafür das Gitarre Spielen selbst beigebracht. Verschlafen und müde – Johannes Eibensteiner geht es morgens oft nicht anders als vielen, die sich nach dem Weckerläuten aus dem Bett quälen. „In der Früh bin ich oft richtig träge“, sagt der 34-Jährige. Was ihn munter macht? „Ich mache Lobpreis. Nehm’ mir in meiner Gebetsecke meine...

  • 02.07.20
ReligionslehrerInnen prägen die Schulkultur auf vielfältige Art und regen so zum Dialog, zum Nachdenken und zur Zusammenarbeit an und fördern die Akzeptanz und Toleranz untereinander.
  2 Bilder

Glaube
Kirchort Schule

Kirchort Schule ReligionslehrerInnen sind nicht bloß Lehrkräfte, die zufällig auch Religion unterrichten … Sie sind darüber hinaus auch SeelsorgerInnen, Projekt-, Theater-, KrisenmanagerInnen, BeraterInnen in allen möglichen Lebenslagen, GottesdienstgestalterInnen und -leiterInnen und – nicht zu vergessen – ein Gesicht der Kirche bei Kindern und Jugendlichen im Lern- und Lebensraum Schule. Will die Kirche also für Kinder und Jugendliche wirken, dann muss sie an den Schulen auch außerhalb...

  • 01.07.20

Mutworte - Ruth Zenkert
Ein Zeichen wie der Regenbogen

Das letzte Schuljahr sollte er fertig machen, um einen Abschluss zu haben. Querflöte sollte er lernen, weil er musikalisch hochbegabt ist. Und er wollte den Führerschein machen. Viele begeisterte Gespräche hatten uns zu diesem Arbeitsprogramm für Marius geführt. Er begann alles – und brach es ab. Verstrickte sich in Ausreden und Lügen, am Schluss wurde es ein Schreikonzert, in das auch ich einstimmte. Da fiel mein Blick auf ein Bild, das an meiner Pinnwand hängt, und plötzlich öffnete es mir...

  • 01.07.20
„Ich wünsche mir eine geschwisterliche Kirche, die stets in Bewegung bleibt“, meint Provinzoberin Sr. Gertrud Schernthanner im Tiroler Sonntag-Interview.

Die Stellung der Frauen zu stärken, ist seit 300 Jahren ein Anliegen der Tertiarschwestern
In schwierigen Zeiten die Liebe weitergeben

Seit sieben Jahren steht Sr. Gertrud Schernthanner als Provinzoberin den Tertiarschwestern in Hall in Tirol vor. Im Tiroler Sonntag-Gespräch berichtet sie über ihre Gründe ins Kloster einzutreten, ihr Alltagsleben, die möglichen Nachwuchssorgen im Kloster und über ein Leben in Liebe. Schwester Gertrud, was hat Sie bewegt, ins Kloster einzutreten? Sr. Gertrud Schernthanner: Nach der Ausbildung zur Familienhelferin wurde mir bewusst, dass mir die soziale Arbeit zwar sehr wichtig war, sie aber...

  • 29.06.20

Peter Deiblers Gedanken zur Woche
Taufe von Migranten

Werde ich angefragt wegen einer christlichen Taufe, so bin ich mir bewusst, dass stets eine Vielzahl von Motiven beteiligt ist. Ich erkundige mich, wie und wann der Taufwunsch entstanden ist. Iraner, die bereits zu Hause Kontakt zu christlichen Gemeinden hatten, kommen oft mit großer Sehnsucht, endlich frei ein christliches Leben führen zu dürfen. Afghanen, die das Christentum erst bei uns kennen lernen, müssen oft eine große Kehrtwendung vollziehen: In ihrer Heimat bestimmt der Islam Denken...

  • 26.06.20
In der Liebe wird Gott greifbar.
  4 Bilder

Eine Tür zum Leben
Liebe ist

Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe gehören untrennbar zusammen. Das macht den Stellenwert der Liebe im Christentum aus. Besonders prägnant: Ohne Nächstenliebe gibt es kein Christentum. Es ist nach dem Wort „Gott“ wohl das an meisten missbrauchte Wort in der Geschichte der Menschheit: die „Liebe“. Denn oft wird „Liebe“ verwechselt mit Gefühlsduselei und einer Pseudo-Romantik. Dabei zeigt ein kleiner Buchstabe („i“) in der deutschen Sprache einen engen Zusammenhang auf: zwischen „Lieben“ und...

  • 25.06.20
Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher.
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Beten mit Leib und Seele

Im Mittelalter war Gebet leibhaftiger. Es lohnt sich auch heute, die leibliche Dimension des Betens wieder zu entdecken. Unleiblich‘ beten ist gar nicht möglich, sagt Karl-Heinz Steinmetz, Theologe und Experte für christliche Spiritualität. „Beten hat immer eine leibliche Komponente. Es ist unausweichlich, dass ich auch mit dem Leib bete.“ Den Leib könne der Mensch beim Beten nicht einfach abgeben oder ignorieren. Denn den Leib, so Steinmetz, hat man nicht. „Leib bin ich. Was sonst? Zunächst...

  • 24.06.20
Tabea: Von der Intensivstation auf die Musicalbühne
  Video

Zeit für meinen Glauben
Von der Intensivstation auf die Musicalbühne

Tanzen als Lebensinhalt, wenn man schwerverletzt und ohne Kontrolle über den eigenen Körper im Krankenhaus lag? Ja es ist möglich, das zeigt die Lebensgeschichte von Tabea. Und Jesus begleitet sie auf ihrem Weg. "Es war für mich das Schlimmste ans Bett gefesselt zu sein, ewig zu warten, Kreuzbänder und alle möglichen Sachen gerissen, Narben überall, Kopfverletzungen …", erzählt Tabea Wendelin. Sie war knapp elf Jahre alt und mit einer Freundin auf dem Fahrrad unterwegs, als ein...

  • 24.06.20

Mutworte - Christa Carina Kokol
Aber was is’, wenn’s gut ausgeht?

Zwei Publikumslieblinge feierten am 12. Juni einen runden Geburtstag: Klaus Eberhartinger, Frontman der EAV und Dancing-Star-Moderator, seinen Siebziger und Otto Schenk, Schauspieler, Kabarettist, Regisseur, Intendant und Autor, seinen Neunziger. In der ORF-Talk-Show „Stöckl“ sprach Otto Schenk wie selbstverständlich über seine für Herbst fixierten Lesungen. Das wunderte nicht nur die Moderatorin, da heute noch keiner weiß, ob diese Großveranstaltungen aufgrund der Coronakrise auch stattfinden...

  • 24.06.20
„Mein Glaube ist an vielen Orten gewachsen. In Bolivien, beim christlichen Verein Famundi, habe ich gelernt, dass es nicht auf den Reichtum, sondern auf die Herzenseinstellung der Menschen ankommt“. (Veronika Baumgartner)
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Schwer vorstellbar und doch real

Kärnten, Frankreich, Bolivien, Technische Universität Wien: Veronika Baumgartners Glaube hat sich an unterschiedlichen Orten entwickelt. Sie hat gelernt, dass es in der Beziehung zu Gott nicht nur um das Gefühl geht. Als ich dreizehn Jahre alt war, gab es bei uns ein Familiendrama. Es ging um eine Person, die sich das Leben nehmen wollte, und ich habe gewusst, Gott ist der einzige, der helfen kann.“ Veronika Baumgartner, heute zweiundzwanzig, erinnert sich genau an diesen Tag, an dem sie...

  • 22.06.20
Die Schöpfung hat in sich Hoffnung, aber auch wir müssen ihr Hoffnung vermitteln.
  2 Bilder

Eine Tür zum Leben
Wo Hoffnung ist, ist auch Leben

Die Hoffnung ist ein Anker für die Seele, sagt Pater Anselm Grün, Hoffnung bewusst zu leben, ein wichtiger Dienst der Christen für die Welt, die Hoffnung braucht. Und: Wir hoffen heute auch mit der Schöpfung. Tugenden sind keine altbackenen Verhaltensregeln für Moralapostel“, sagt Anselm Grün. Besonders die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe sind laut dem Benediktinerpater und Bestsellerautor DER Schlüssel zum Glück (siehe Buchtipp). Die Hoffnung spielt für uns Christen und...

  • 18.06.20
Den Eucharistischen Segen spendete Bischof Wilhelm Krautwaschl vom Dom aus über Stadt und Land, über die Früchte der Erde und die Arbeit unserer Hände und unseres Geistes.

Fronleichnam
Notwendig für uns

Aus der Meditation von Bischof Wilhelm Krautwaschl zu Fronleichnam im Grazer Dom. Danke, Herr, dass du das lebendige Brot bist, das vom Himmel herabgekommen ist. Ja: „Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben.“ Genau das ist wohl vielen von uns in den letzten Wochen und Monaten aufs Neue bewusst geworden: Du bist bedeutsam für uns, Herr. Notwendig für das Leben, das Du uns bereithältst. Auch wenn viele sich angesichts der Pandemie gefragt haben, was denn nun mit Deiner Nähe sei und...

  • 18.06.20
In Ain Kerem nahe Jerusalem wird die Geburtsstätte Johannes des Täufers verehrt und besucht, so auch bei der vom Sonntagblatt veranstalteten Diözesan-wallfahrt ins Heilige Land im Februar dieses Jahres.
  2 Bilder

Johannes der Täufer
Das Unerwartete

Johannes der Täufer. Zum Hochfest seiner Geburt. Der 24. ist im Dezember ein ganz besonderer Abend. Im Juni ist der 24. ein ganz besonderer Tag. Die Kirche feiert die Geburt von Johannes dem Täufer. Der Termin hängt mit Weihnachten zusammen, da laut dem Lukasevangelium Johannes etwa sechs Monate älter war als Jesus. Wenn mit der Wintersonnenwende die Tage wieder länger werden, feiern wir Christus als das Licht, das jeden Menschen erleuchtet. Zur Sommersonnenwende feiern wir Johannes, den...

  • 18.06.20
Bei der Eucharistischen Anbetung kann man den Herrn anschauen, verborgen in der Gestalt des Brotes. „Wir glauben, dass Christus in der Eucharistie ist und anwesend bleibt, auch außerhalb der Heiligen Messe.“, sagt  Pater Nikodemus Peschl, Priester der St. Johannesgemeinschaft. Im Bild: Moderne Papstmonstranz von Heinz Ebner in "Fusing" (Glasschmelztechnik):

Die Kraft des Gebetes
Eucharistische Anbetung

Bei der Eucharistischen Anbetung wird Jesus in der Gestalt des Brotes angebetet. Das kann das eigene Leben verwandeln – auch wenn man dabei mitunter gar nichts spürt. Andrea aus Niederösterreich zum Beispiel. Zwischen Friseurbesuch und anderen wichtigen Terminen, die sie in Wien zu erledigen hat, schlüpft sie einige Momente in die Eligiuskapelle im Stephansdom. Um Jesus dort in der konsekrierten Hostie anzubeten. „Es zieht mich dorthin“, sagt die 47-Jährige. „Ich glaube, dass in dieser...

  • 18.06.20

Mutworte - Anna Schreiber
Raus aus dem Gefecht

„Meine Frau und ich hatten einen lauten, heftigen Streit. Irgendwann schrie sie mich an, dass sie die Scheidung wolle. Ich brüllte völlig geschockt zurück: Aber gerne! – Seitdem ist bei uns Funkstille.“ Das ist ja ein schönes Schlamassel! Keiner von Ihnen beiden hat es gewollt – und nun ist es geschehen! Wie kommen Sie da wieder raus, ist die Frage. Das ist so eine Sache mit dem ausgesprochenen Wort „Scheidung“. Es kann im „Gefecht“ – und den Kriegsbegriff verwende ich bewusst, denn ein...

  • 17.06.20
Das Sakrament der Krankensalbung  darf nur ein Priester spenden.
  6 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Gebet um Heilung

Gott voll Vertrauen um die Heilung von Kranken bitten und es ihm überlassen, ob und wie er heilt – das ist das Spannungsfeld, das es beim Heilungsgebet auszuhalten gilt. Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist Katharina Weissenböck im Gebets-Einsatz. Beim Loretto-Gebetskreis im ersten Bezirk in Wien bietet die 39-Jährige zusammen mit einer zweiten Person an, für andere um Heilung zu beten. Unauffällig warten Katharina und ihr Gebetspartner im hinteren Teil des Raumes, während die anderen...

  • 11.06.20
Die Vorstellung vom Vater-Sein hat sich in den vergangenen Jahrtausenden oft gewandelt. Ein unbefangener Blick in die ganze Bibel des Alten und Neuen Testaments zeigt diese Entwicklung im Laufe der biblischen Jahrhunderte auf.
  3 Bilder

Lernen durch die Heilige Schrift
Das Vorbild der biblischen Väter

Es mag jetzt so manche Christen verblüffen, aber die wichtigste Aufgabe der Väter in der Bibel ist die Hinführung ihrer Kinder zu Gott. Vor allem durch das persönliche Zeugnis. Eine biblische Spurensuche zum „Vater-Tag“ am 14. Juni. Auf den ersten Blick hin ist das Thema „Väter in der Bibel“ zum Scheitern verurteilt. Gerade dann, wenn heutige (zeitbedingte) Vorstellungen vom Vater-Sein auf die Väter in der Bibel übertragen werden und die biblischen Väter an unseren gegenwärtigen...

  • 10.06.20
P. Olivier Ongway Matondo bei einer Tauffeier.  „Ich wollte immer das Evangelium in anderen Sprachen und Kulturen verkünden“, erzählt der Steyler Missionar. „Am Anfang habe ich mich nur gefragt, warum die Liturgie hier so ruhig gefeiert wird.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Vom Zurücklassen und Finden

Der 35-jährige Pater Olivier Ongway Matondo ist Steyler Missionar und seit Kurzem in Österreich. Er ist bereit, sich dorthin senden zu lassen, wo ihn sein Orden braucht. Zufall oder Fügung? Auf jeden Fall sehr passend. Das SONNTAG-Interview mit Pater Olivier Ongway Matondo, Steyler Missionar aus dem Kongo, fällt genau auf den Gedenktag des Heiligen Karl Lwanga und seiner Gefährten. Die afrikanischen Heiligen aus Uganda – 1886 wegen ihres Glaubens getötet und rund achtzig Jahre später von...

  • 10.06.20
Der Anfang dieses Übels liegt übrigens heutzutage in der Überforderung, nicht, dass die Menschen zu faul sind, sondern, dass sie zu viel tun. Wenn man dann so müde ist, dass man wirklich gar nichts mehr von allem wissen will. Und das dauernd. Denn dann hat selbst Gott keine Chance mehr, uns zu erreichen.
  3 Bilder

Die sieben "Todsünden"
Acedia (Trägheit) - der "Mittagsdämon"

▶ Trägheit (lateinisch acedia) bezeichnet eine Haltung, die sich „gegen Sorge, Mühe oder Anstrengung wendet“ und darauf „mit Abneigung, Überdruß oder Ekel“ reagiert. Der Katechismus der Katholischen Kirche setzt die Akedia mit geistiger Trägheit gleich und vergleicht sie mit dem, was heute als Depression bezeichnet wird. Ein mögliches deutsches Synonym dafür ist Überdruss. Der Wüstenvater Evagrios Pontikos setzte die Akedia mit der antiken Vorstellung des Mittagsdämons gleich (vgl. Psalm...

  • 09.06.20
Die Heiligen-Geist-Kapelle ragt wie ein Dorn aus dem Umfeld von Autobahn und Eisenbahn heraus. Ein echtes Denk-Mal.

Eröffnung
Nach oben orientiert

Heiligen-Geist-Kapelle. Einzig-artiges Baujuwel in Bruck wurde vor dem Verfall bewahrt und zum sinnstiftenden Zeichen gemacht. Was „ein Denkmal zum Denkmal macht, ist nicht sein Alter, sondern seine Botschaft. Ein Denkmal hat keinen Nutzen, es stiftet Sinn.“ Der Theologe Philipp Harnoncourt hat nicht nur über den Sinn eines Denkmals nachgedacht. Er hat ein sinnstiftendes Denkmal gestiftet. Zusammen mit seinen Geschwistern forcierte er mit der Stadtgemeinde Bruck und vielen Gönnern die...

  • 09.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.