Texte zum Sonntag

Beiträge zur Rubrik Texte zum Sonntag

Der christliche Glaube verkündet nicht Untergang und Verderben. Der Glaube an die Vollendung bei Gott nimmt uns die Angst vor dem Tod und lässt das Leben nicht sinnlos erscheinen.

6. Sonntag der Osterzeit: Mag. Anton Merli
Trost und Hoffnung in Zeiten der Krise

Der Evangelist Johannes spendet mit dem Bericht über die Abschiedsworte Jesu im Evangelium dieses sechsten Sonntags der Osterzeit den Christen seines Jahrhunderts, aber auch aller künftigen Zeiten, die in Bedrängnis und Verfolgung leben, Hoffnung und Trost. Dies geschieht in mehrfacher Hinsicht: „… mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ Die Grundlage christlichen Trostes ist das Wissen um die Fürsorge Gottes. Sie ist jedem zugesagt, der sein Leben nach den...

  • 19.05.22
Christus ist der Spielmann Gottes, der in seinen Worten und Taten, ja sogar mitten im Tod das Lied von der unsterblichen Liebe des Vaters zu uns Menschen angestimmt hat.

5. Sonntag der Osterzeit: Bernd Kemmerling (KNA)
Einstimmen in das Lied der Liebe

In der Domitilla-Katakombe in Rom findet sich in einer Nische das Bild eines Mannes mit einer Leier im linken Arm. Es ist Orpheus, von dem die griechische Sage erzählt, wie sein geheimnisvoller Gesang die wilden Tiere zusammenführt und selbst Bäume und Steine in Bewegung geraten. Wie kommt diese heidnische Darstellung in eine christliche Begräbnisstätte? Die Kirchenväter sagten: „Unser Christus ist der wundersame Spielmann. Er hat ein neues Lied angestimmt, das uns Menschen bewegt und...

  • 19.05.22

6. Sonntag der Osterzeit | 22. Mai 2022
Kommentar

Jesus als Untermieter Über leerstehende Wohnungen wird momentan viel diskutiert. Ist es sozial gerechtfertigt, eine Wohnung als reine Wertanlage zu erwerben, während gleichzeitig ein Mangel an leistbarem Wohnraum besteht und die Immobilienpreise durch die Decke gehen? Ist es ökologisch vertretbar, immer mehr neue Wohnungen zu bauen, obwohl die bereits existierenden längst nicht alle benützt werden? Die Politik möchte nun dem problematischen Trend mit einer Leerstandsabgabe entgegenwirken. Ein...

  • 18.05.22
Auf dem obersteirischen Himmelkogel verkündet das Jubiläumskreuz die Botschaft: Du bist nicht allein. Jesus sagt: Ich bin bei euch alle Tage.

6. Sonntag der Osterzeit | 22. Mai 2022
Meditation

Utopie? Wir feiern und genießen vierzig Tage nach Ostern und zehn Tage vor Pfingsten den freien Donnerstag, Christi Himmelfahrt. Aber beschleicht uns nicht mangels genauer Kenntnis dessen, was wir da feiern und genießen, die Sorge, es könnte jemand danach fragen? Nur im Lukasevangelium und in der ebenfalls von Lukas verfassten Apostelgeschichte wird die Himmelfahrt Jesu berichtet, und erst im Jahr 380 begann die Kirche, das Fest liturgisch zu feiern. Schon der Bischof und Kirchenlehrer...

  • 18.05.22

5. Sonntag der Osterzeit | 15. Mai 2022
Kommentar

Vom alten zum neuen Jerusalem Wie keine andere Stadt der Erde verkörpert Jerusalem die Sehnsucht der Menschen nach Frieden, nach einem Zusammenleben ohne Leid, Gewalt und Terror. Die erlebte Wirklichkeit ist freilich ganz anders, nirgends sonst scheint die Aussicht auf Frieden in weiterer Ferne zu liegen. Und am Weg dorthin spielt das Mit- oder Gegeneinander der Religionen eine entscheidende Rolle. Tragen sie zu Versöhnung und Einheit bei, oder schüren sie Hass und Rivalität? Das neue Jerusalem...

  • 11.05.22
Ausschnitt aus Deckengemälde, Minoritensaal, Graz.

5. Sonntag der Osterzeit | 15. Mai 2022
Meditation

Kennst du Maria? Maria, wer bist du? Seit ich denken kann, höre ich schwierige, große und wenig gebräuchliche Worte, wenn Menschen von dir sprechen und zu dir beten. Gebenedeite. Glorreiche. Gottesmutter. Mittlerin. Fürsprecherin. Je mehr ich höre, desto weniger kann ich mir darunter vorstellen. Maria, ich kann mir dich nicht vorstellen. Maria, wer bist du? Greife ich zur Bibel, um dort mehr zu erfahren, bleibe ich zurück mit kargen Sätzen, einigen Erwähnungen. Du kommst wenig zu Wort in diesen...

  • 11.05.22
Mutter- und Vatersein sind wichtige Lebensaufgaben – im Hinblick auf die Kinder, um ihnen Lebenswerte zu vermitteln und ihnen den christ­lichen Glauben nahezubringen.

4. Sonntag der Osterzeit: Kanonikus em. Burmettler
Berufen zur Sorge füreinander

Der 4. Sonntag der Osterzeit, 8. Mai, hat heuer zwei Schwerpunkte: Er ist Weltgebetstag für geistliche Berufe und Muttertag. Das Sonntagsevangelium gilt für beide Lebensformen: Gott ist der gute Hirte. Ähnlich drückt es der Psalm 23 aus: „Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Dein Stab und dein Stock geben mir Zuversicht.“ „Geistliche“, Mütter und Väter, letztlich alle Menschen sind berufen, Hirtendienste zu leisten. Jesus Christus hat mit Worten und Taten seine Hirtenliebe bewiesen....

  • 05.05.22
Die Netze wieder auswerfen – auf Jesu Wort hin: Das gilt für die Kirche, für die Pfarrgemeinden. Bild: Fenster in der 
Kirche von Crikvenica (Kroatien).

3. Sonntag der Osterzeit: Kanonikus em. Burmettler
„Auf Sendung“ geschickt

Der 1. Mai – in diesem Jahr ein Sonntag – hat verschiedene Bedeutungen, sei es traditionell, gesellschaftlich oder religiös. Im ländlichen Raum gibt es das Maibaum-Aufstellen. Offiziell ist dieser Tag ein Staatsfeiertag. Er trägt auch die Bezeichnung „Tag der Arbeit“. Papst Pius XII. hat den 1. Mai 1955 zum Gedenk­tag des heiligen Josef als Patron der Arbeiter erklärt. Im Monat Mai wird besonders die Gottesmutter Maria verehrt, die um Fürsprache bei Maiandachten und Marienwallfahrten angerufen...

  • 04.05.22

4. Sonntag der Osterzeit | 8. Mai 2022
Kommentar

Eine Stimme, auf die man gerne hört Die Würdigungen des Lebenswerkes von Ivica Osim, „Jahrhunderttrainer“ des SK Sturm, sparen nicht mit Superlativen. Der am 1. Mai verstorbene Bosnier war viel mehr als ein Trainer und Fußballphilosoph, er prägte Spieler und Fans nicht nur durch enorme Fachkompetenz und eine Spielanlage, die der Zeit voraus war, sondern auch durch seine menschliche Größe. Man hörte respektvoll, beinahe andächtig auf seine Stimme und seine Expertise, die auch in Zeiten größter...

  • 04.05.22

4. Sonntag der Osterzeit | 8. Mai 2022
Meditation

Mutter, dir dank ich es Du Licht strahlt aus deinem Herzen, Grübchen erscheinen beim Lachen. Enkel um dich, die scherzen und Du, immer weiter machen. Liebe müsse man im Herzen, sagst du, und Erinnerungen haben. Beat Jan mutters früher tod mutters früher tod hat mich zum zweiten mal geboren mit eselsohren und der langen nase des pinocchio so findet man mich leicht ich bin verloren Ernst Jandl, 1925–2000, österreichischer Dichter und Schriftsteller Keine Mutter Man spricht so viel von dem großen...

  • 04.05.22

3. Sonntag der Osterzeit | 1. Mai 2022
Kommentar

Aus dem Blickwinkel der Auferstehung Simon Petrus ist ein Mann der Tat. Er schlägt vor, etwas zu tun, statt herumzusitzen und Trübsal zu blasen. Und seine Freunde greifen den erlösenden Vorschlag, fischen zu gehen, gerne auf. Das ist die Tätigkeit, die sie ausgeübt haben, bevor sie Jesus gefolgt sind. Dort wollen sie anknüpfen, um Halt zu finden. Es will aber nicht recht gelingen, denn so leer, wie sie sich fühlen, bleibt auch ihr Netz. Die Dunkelheit im Herzen geht durch Aktionismus nicht weg....

  • 27.04.22

3. Sonntag der Osterzeit | 1. Mai 2022
Meditation

Wie kommt die Freude? Es bleibt wahr: „Jeder Tag hat genug eigene Plage“ (Mt 6,34). Zu fragen wäre aber, wie wir es anstellen können, damit die Tage, auch gerade die Arbeitstage, der Freude genug haben? Ist es zuviel gesagt, dass es in allen Berufen, mögen sie noch so mühsam und beschwerlich sein, immer auch wieder Zeiten gibt, in denen die Arbeit Freude macht? Sporadisch vielleicht und nur stundenweise? Bedenken wir: Allein schon tätig sein zu können, Geist und Leib zu bewegen, kann das...

  • 27.04.22
„Mein Herr und mein Gott!“ – Der Apostel Thomas bekennt erschüttert seinen Glauben, als ihm Jesus „am achten Tag“ leibhaft begegnet. Dieses mutige Bekenntnis des Glaubens ist allen Christen, auch uns, aufgetragen! – Bild: Der auferstandene Christus und der Apostel Thomas. Gemälde von Antonio Busca (1625-1684).
2 Bilder

2. Sonntag der Osterzeit: Kanonikus em. Burmettler
Mut zum Glauben

Glauben Sie an die Auferstehung der Toten?“ Eine Umfrage regt zum Nachdenken an: 12,9 Prozent glauben; 52,5 Prozent glauben es nicht; den üb­rigen ist es gleichgültig. – Wie ist Ihre Antwort? Glauben Sie daran? Machen Sie sich Gedanken darüber? Der Apostel Thomas, der uns im Evangelium vom 2. Ostersonntag (Joh 20,19-31) geschildert wird, fordert uns heraus! Er hatte Zweifel, obwohl er viel mit Jesus erlebt hatte. Er glaubt nur das, was er sehen und angreifen kann. Jesus belehrt ihn eines...

  • 21.04.22

2. Sonntag der Osterzeit | 24. April 2022
Kommentar

Berühr meine Wunden! Mir ist der Apostel Thomas sehr sympathisch. Ich finde es nicht fair, ihn als „der Ungläubige“ abzukanzeln. Thomas ist sicher nicht leichtgläubig. Er ist einer, der kritisch nachfragt, der etwas wirklich begreifen will, bevor er sich davon überzeugen lässt. Gerade in Bezug auf die Auferstehung, die einerseits das zentrale Ereignis für den christlichen Glauben ist, andererseits sich aber – rational betrachtet – höchst unerwartbar und unvorstellbar zugetragen hat, ist es...

  • 20.04.22

2. Sonntag der Osterzeit | 24. April 2022
Meditation

Stets neue Worte Am 28. April hätte der 1994 verstorbene steirische Priester und Buchautor Martin Gutl seinen 80. Geburtstag gefeiert. Gutl, vielseitiger Seelsorger und Rektor des Bildungshauses Graz-Mariatrost, beschenkte viele Menschen mit seinen Gedichten und Texten, die in zahlreichen Büchern und Sammelbänden veröffentlicht wurden. Vorläufig Ich schreibe, weil ich weiß, dass die Sprache vorläufig und die Liebe endgültig ist. Ich bin überzeugt, dass die ewige Botschaft der Liebe stets neue...

  • 20.04.22
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ