Steiermark | SONNTAGSBLATT - Texte zum Sonntag

Beiträge zur Rubrik Texte zum Sonntag

Allerheiligen | 01. November 2020
Kommentar

Der Schlüssel zum Glück „Glücklich wie Lazzaro“. So heißt ein Film, der mich gerade beschäftigt. Lazzaro ist ein herzensguter und völlig argloser Mensch, der von niemandem etwas Schlechtes denkt, immer wahrhaftig ist und mit Freude jede Arbeit verrichtet. Dieser junge Mann wird für naiv gehalten und schamlos ausgenützt. Trotzdem ist er glücklich. Er ist der Prototyp eines Menschen, auf den der Satz „Selig, die rein sind im Herzen“ in destillierter Form zutrifft, mit einem Wort: ein...

  • 28.10.20

Allerheiligen | 01. November 2020
Meditation

Am Mittag werde ich Kürbissuppe für dich kochen und Pfannkuchen backen. Etwas musst du schließlich essen, solange du noch lebst. Solange du nicht unter der Narkose stirbst, was du dir wünschst, aber seit wann richtet sich das Leben nach unseren Wünschen? All die Bitten um einen gnädigen Tod, sie füllen das Weltall, suchen ein Ohr, ein allerbarmendes Ohr, suchen von Anbeginn, strömen in Ewigkeit, nunc et in hora mortis nostrae, jetzt und in der Stunde unseres Todes. Nur einen der drei...

  • 28.10.20

30. Sonntag im Jahreskreis | 25.10.2020
Kommentar

Bei allen Geboten – die Liebe nicht vergessen! Martin Werlen macht in seinem neuen Buch „Raus aus dem Schneckenhaus“ darauf aufmerksam, wie häufig die Pharisäer und Schriftgelehrten in den Evangelien vorkommen, obwohl sie zahlenmäßig eine recht überschaubare Gruppe waren. Aber das kennen wir ja auch in der Kirche, dass den Amtsträgern in der öffentlichen Wahrnehmung viel mehr Platz eingeräumt wird als dem Volk. Immer wieder kommt es zu Kontroversen zwischen den Pharisäern und Jesus. Hier...

  • 21.10.20

30. Sonntag im Jahreskreis | 25.10.2020
Meditation

Für Brave, für Strizzis „Kerzerlschlucker, schauts liaber, dass eire Oaschlöcher ned bei de Nochbarn die Hittn zerlegen!“ Mit diesen rauen Worten erwartete mich der Polizeiinspektor nach der Messe vor der Hauskapelle. Das war vor dreißig Jahren im Jugendhaus der Caritas in Wien. Am Kragen hielt er den betrunkenen Horstl, der kaum noch stehen konnte. Horstl hatte im Gasthaus um die Ecke eine Schlägerei begonnen. Der Wirt hatte die Polizei geholt, doch außer Inspektor Matthias wagte keiner sich...

  • 21.10.20

29. Sonntag im Jahreskreis |18.10.2020
Kommentar

Geld oder Leben? Die Sprache ist oft verräterisch. Beginnt ein Satz mit den Worten: „Ich sag’s ganz ehrlich …“, kann man fast sicher sein, dass es der oder die Sprechende mit der Wahrheit sonst nicht so genau nimmt. Jemand, der sagt: „Das muss man neidlos anerkennen!“, ist meistens schon ganz gelb vor Neid. Und die Anhänger der Pharisäer und des Herodes, die sich zusammentun, um Jesus aufs Glatteis zu führen, entlarven sich schon bei den Komplimenten, die sie ihm machen. Wenn sie ihm...

  • 14.10.20

29. Sonntag im Jahreskreis |18.10.2020
Meditation

Persönliche Beziehung Der christliche Gott zeigt sich nicht in Büchern oder Philosophien, sondern als Mensch. Er will zu jedem Menschen eine ganz individuelle Beziehung aufbauen, so wie auch Menschen zu anderen Menschen eine je unterschiedliche Beziehung haben. Man kann nicht die ganze Menschheit lieben, sondern immer nur einzelne Menschen und jeden auf andere Weise. Wenn dieser Gott mit jedem Menschen in eine je individuelle Beziehung eintreten will, tut er das nicht ungebeten. Er will...

  • 14.10.20

28. Sonntag im Jahreskreis | 11. Oktober 2020
Kommentar

BIBEL UND LEBEN - Zeit finden für Gott „Save the date!“ Mit diesen Worten wird frühzeitig auf wichtige Ereignisse hingewiesen. Nähere Details, oft auch Anlass und Inhalt des Events – etwa eine Hochzeit –, werden später nachgereicht. Wichtig ist zunächst, dass ich mir den Termin freihalte. Die Einladung zu einer Hochzeit ist in der Regel eine große Freude und Ehre. Sie auszuschlagen wäre nur aus ganz triftigen Gründen denkbar. Sonst würde es mir das Brautpaar sicher übel nehmen. Der König im...

  • 07.10.20

28. Sonntag im Jahreskreis | 11. Oktober 2020
Meditation

Viele Orte des Dankes Danke sagen – in allen Bereichen des Lebens, ob beruflich oder privat – gehört zumindest bei den meisten Menschen zum guten Benehmen. Danke für ein gutes Essen oder ein Geschenk zu sagen ist selbstverständlich. Es ist nachvollziehbar, dass wir uns für Dinge bedanken, die außergewöhnlich scheinen. Was sind aber diese kleinen, alltäglichen Dinge, die für uns selbstverständlich geworden sind und für die wir gar keine spezielle Wahrnehmung mehr haben? Es gibt wohl kaum...

  • 07.10.20

27. Sonntag im Jahreskreis | 4. Oktober 2020
Kommentar

Seid sorglos – aber nicht gedankenlos Die „Fridays for future“-Bewegung bündelt weltweit junge Menschen, die ihre Stimme erheben, damit endlich ausreichend schnelle und wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz gesetzt werden, bevor der ominöse Kipppunkt überschritten ist. Sie sind die Erben dieser Erde, und ihr Schicksal, ihre zukünftigen Lebensbedingungen hängen davon ab, ob wir jetzt in der Lage sind, unseren Egoismus, unsere Ignoranz und kurzsichtige Profitgier zu überwinden. Die Coronakrise...

  • 30.09.20

27. Sonntag im Jahreskreis | 4. Oktober 2020
Meditation

Die Gesetze des Damspiels An einem Tage des Chanukkafestes kam Rabbi Nachum unerwartet ins Lehrhaus und fand die Schüler beim Damspiel. Er nickte ihnen freundlich zu und sagte: „Ich will euch die Gesetze des Damspiels sagen. Das erste ist, man darf nicht zwei Schritte auf einmal gehen. Das zweite, man darf nur vorwärts gehen und sich nicht rückwärts kehren. Und das dritte, wenn man oben ist, darf man gehen, wohin man will.“ Martin Buber Rabbi Nachum hat erkannt, dass sich hinter den...

  • 30.09.20

Kommentar

Wer Gottes Willen erfüllt, findet Erfüllung Oft finde ich mich in der Situation, dass ich widerwillig irgendeine Tätigkeit übernehme, weil mich jemand darum bittet, weil offenbar sonst niemand verfügbar ist, der es machen könnte, oder weil es einfach für den anderen so am bequemsten ist. Und später ärgert es mich, dass ich zugesagt habe, weil ich deswegen schon wieder meine eigenen Projekte zurückstellen muss und mich das unzufrieden macht. Dann bekomme ich oft den gutgemeinten Rat: „Du musst...

  • 23.09.20

26. Sonntag im Jahreskreis | 27. September 2020
Ein Fenster in der Wand

Welches Gedicht braucht die Welt wohl jetzt?, fragt mich die Dichterin. Bevor ich etwas sagen kann, fällt sie mir ins noch nicht gesprochene Wort: Sag jetzt nicht, dass Gedichte schön sind, aber unbrauchbar. Sag jetzt nicht, dass die Welt vor allem Schutzkleidung und Beatmungsgeräte und Wirtschaftshilfen braucht, Gedichte aber nur Zierrat seien. … Wir brauchen Gedichte! Die Kraft des Wortes. Gedichte sind Lebensmittel, wenn Speis und Trank und Medizin versagen. … Wir brauchen Worte, die Kraft...

  • 23.09.20

25. Sonntag im Jahreskreis | 20. September 2020
Kommentar

Weniger Anstrengung und mehr Freude Mit dem Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg tun sich viele schwer. Vor allem Menschen, die redlich um ein christliches Leben bemüht sind und dafür vielleicht manches an Entbehrungen auf sich nehmen, fühlen sich da um den Lohn ihrer Anstrengungen betrogen. Auch Petrus fragt ja angesichts dessen, was er alles zurückgelassen hat, um Jesus nachzufolgen: Was werden wir dafür erhalten? Jesus zeigt hier, dass Gott anders rechnet, und fordert uns auf, dass...

  • 17.09.20

25. Sonntag im Jahreskreis | 20.09.2020
Meditation

„Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“, fragt die Königin in Grimms Märchen „Schneewittchen“ ihren Spiegel. Einige Zeit geht das auch gut, und er gibt ihr die Antwort, die sie hören will: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste im Land.“ Aber eines Tages spricht er jene unliebsame Wahrheit aus, die die Königin partout niemals hören wollte: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier, aber Schneewittchen ist tausendmal schöner als Ihr.“ Da wird die Königin vom Neid...

  • 16.09.20

24. Sonntag im Jahreskreis |13. September 2020
Kommentar

Liebe zählt nicht Wenn ein Mensch an einem anderen schuldig wird oder ihm Leid zufügt, dann ist die natürliche Reaktion das Verlangen nach Rache und Vergeltung. Das Problem dabei ist nur: Der erlittene Schmerz wird dadurch nicht ausgelöscht, denn die zerstörerische Tat kann ja nicht rückgängig gemacht werden, er wird vielmehr verdoppelt. Auch wenn der Täter dafür büßt, bleibt der andere im Zustand des Zorns und Hasses verhaftet, sodass die Zukunft beider lebenslänglich schwer beeinträchtigt...

  • 09.09.20
Abnehmen. Acryl, Collage von Gerhard Almbauer, Ausstellung „Weg-Kreuz“.

24. Sonntag im Jahreskreis | 13.09.2020
Meditation

Warum Kreuz? In seiner schwersten Stunde ist Jesus allein. Wo sind seine Jünger? Aus Angst haben sie Reißaus genommen. Nur ein paar Frauen halten sich noch in der Ferne auf. Jesus befindet sich in der Mitte des Geschehens. Angenagelt. Kann sich nicht rühren. Machtlos. Sterbend. Ein bedrückendes Bild der Ohnmacht Gottes. Da ist keine Hilfe sichtbar. Nur Kreuz und Spott. Kein Wunder. Kein Happy End. Keine Erlösung. In der Seele Jesu wird es stockfinster. Der selbst gesagt hat: „Ich bin das...

  • 09.09.20

Beiträge zu Texte zum Sonntag aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.