App downloaden
Magazin inpuncto
Aktuelles ePaper

Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kirche hier und anderswo

Stoff-Schutzmasken können die Viren-Verbreitung verringern.

Caritas - stoff.werk graz
Schützen wir einander!

Die Caritas näht Mund-Nasen-Schutzmasken. Mit Stoff-Masken kann jede und jeder selbst mithelfen, andere vor einer Infektion zu schützen. Denn wer infiziert ist, aber davon (noch) nichts bemerkt, kann durch das Tragen die Verbreitung eindämmen. Die Frauen vom Caritas-Nähprojekt stoff.werk.graz haben sich ganz der Masken-Herstellung verschrieben. Bestellungen werden per E-Mail angenommen unter: stoff.werk@caritas-steiermark.at Auf Grund der großen Nachfrage kann die Wartezeit derzeit bis...

  • 08.04.20
Mit dem Geld der Caritas Haussammlung kann in der Steiermark gerade in Krisen wie dieser schnelle Hilfe für Armutsgefährdete Menschen, wie Lebensmittelausgabe oder täglich warme Mahlzeiten im Marienstüberl, ermöglicht werden.

Caritas-Haussammlung.
Das „Wir-Gefühl“ stärken

P. Gerhard Hafner, Abt des Benediktinerstiftes Admont, über die aktuelle Situation, Herausforderungen der Seelsorge und die Caritas-Haussammlung. Die fühlen Sie sich als Mensch in der momentanen Situation? Man hat ein Gefühl der Unsicherheit und der Nachdenklichkeit, da es so etwas noch nie gegeben hat. Ich spüre für mich persönlich eine starke Hilfe durch den christlichen Glauben. Papst Benedikt XVI. formuliert: „Wer glaubt, der ist nie allein.“ Gebet und Gottesdienst schenken...

  • 08.04.20
Im VinziDorf gibt es Heimat für Heimatlose – auch während der Krise. 
Marketplace: https://styria-panther-design.sharetribe.com/

Hilfe in der Krise

Über „Styria Panther Design“ die VinziWerke unterstützen. Seit Wochen beschäftigt das Corona-Virus Österreich. Auch bei den VinziWerken herrscht Ausnahmezustand. Diese sind mehr denn je auf Unterstützung angewiesen. Gu-drun und Wolfgang Galler aus Deutschlandsberg möchten helfen und haben eine Onlineplattform aufgebaut und umgesetzt, die nun den VinziWerken helfen soll. Sie entwickelten einen regionalen Online-Marketplace, in dem Gegenstände und Dienstleistungen online zur Verfügung gestellt...

  • 08.04.20
Für Hilfe und Corona-Aufklärung in Roma-Siedlungen sorgen auch die steirische Caritas und das Welthaus Graz. Langfristige politische Versäumnisse haben zu prekären Wohn- und Lebenssituationen der Roma geführt.

Welt-Roma-Tag
Noch prekärer als sonst

Welt-Roma-Tag. Hilfe für Minderheit in Osteuropa. Die vielfach prekären Lebensbedingungen der Roma werden durch die Corona-Krise zusätzlich verschärft. Darauf haben die Caritas Steiermark und Welthaus Graz, die entwicklungspolitische Einrichtung der Diözese Graz-Seckau, anlässlich des internationalen Tages der Roma am 8. April aufmerksam gemacht. Die Pandemie offenbare derzeit „schonungslos die politischen Versäumnisse der letzten Jahre“: In ärmlichen Wohnverhältnissen, ohne Wasserleitung,...

  • 08.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Jesus wäscht seinen Jüngern die Füße - Altargemälde ( 1400 / 1420 ) aus Mainz. Germanisches Nationalmuseum ( Nürnberg / Deutschland )

Hauskirche (Plus....Gründonnerstag)
Den Gründonnerstag zuhause feiern

Vorüberlegungen Wir überlegen in der Früh gemeinsam, wie unser Gründonnerstag heuer zuhause ausschauen kann. Wer möchte mithelfen, für den Abend eine Erinnerungsfeier an das letzte Abendmahl vorzubereiten? Was gibt es alles zu tun? Wer übernimmt welche Aufgabe? Wir einigen uns darauf um wieviel Uhr wir feiern wollen? Wir bereiten ein einfaches (orientalisches) Essen zu Fladenbrot selber backen oder entsprechendes Weißbrot kaufen z.B....

  • 08.04.20
Besuch im Grab Christi, Sonntagsblatt-Diözesanwallfahrt Februar 2020.

Meditation - Herbert Messner
Heuer ist Karsamstag

Gerade in diesem Jahr, wo plötzlich so vieles anders geworden ist, durfte ich im Februar noch mit vier Sonntagsblatt-Pilgergruppen am Schauplatz von Ostern sein. Vor dem Heiligen Grab in Jerusalem mussten wir uns eine Stunde lang in einer Schlange anstellen. Beim Begräbnis Jesu war es ganz anders gewesen. Nur ganz wenige Mutige waren da dabei. Unser heuriges Ostern wird diesem Orginal mit den wenigen Menschen ähnlicher sein. Ostern ist eigentlich ein Dreitagefest. Karfreitag, Karsamstag und...

  • 01.04.20
Video
2 Bilder

Meditation „Eine Reise zu mir.." - Bischof Wilhelm Krautwaschl
Frühjahrsputz für die Seele - IMPULSE für eine Lebensmeditation

In der Meditation „Eine Reise zu mir - Das eigene Leben mit Gottes Augen sehen“ lädt Bischof Wilhelm Krautwaschl ein, über das eigene Leben nachzudenken, sich selber etwas Gutes zu tun und dem eigenen Inneren, der Seele einen Frühjahrsputz zu gönnen Auf einzelne Lebensbereiche genauer hin zu schauen, eine Kerze anzünden, etwas aufschreiben oder die eigenen Gedanken im Gespräch mit einem vertrauten Menschen zuhause teilen, am Telefon mit einer Freundin, einer Seelsorgerin oder einem...

  • 26.03.20

Menschen & Meinungen

Steirerin mit Herz
Hermine Müller

Als gute Seele der Katholischen Frauenbewegung Gnas kann sie mit Recht bezeichnet werden. Hermine Müller, eine tiefgläubige Frau, ist die treibende Kraft bei der KFB. Man übertreibt nicht, wenn man sagt, alle Katholiken der Pfarrgemeinde kennen sie als fleißige und liebenswürdige Person. Sei es bei der Firmung, beim Suppensonntag, bei der Erstkommunion, beim Erntedankfest, bei Geburtstagsjubiläen, Frauenfrühstück, Frauenwallfahrt, Pfarrcafé oder Kräutersonntag, sie ist immer aktiv mitarbeitend...

  • 08.04.20

Steirerin mit Herz
Maria Nagy

Wer in diesen Tagen die Pfarrkirche in Wildon betritt, findet sich vor einem ihrer Meisterwerke. Das Fastentuch, von Maria Nagy entworfen, entstand aus 67 Einzelbildern, die von der Pfarrbevölkerung gestaltet und von Maria zu einem „großen Ganzen“ zusammengefügt wurden. Seit Jahren gestaltet sie auch die Osterkerzen – jede einzelne ein Kunstwerk aus Wachs. Je nach Anlass malt Maria Nagy kunstvolle großformatige Bilder für die Kirche. Darunter die Ansicht von Jerusalem nach einer Israelreise und...

  • 01.04.20

Vorgestellt
John Liebminger, Carla & Sachspenden

„Glücklich, einfach und sparsam auf dem Land“ seien er und seine vier Geschwister aufgewachsen, erzählt Johann Liebminger. Von klein auf hörte er den Spitznamen „John“. Daheim wurde „nichts weggeworfen“ und beim Essen „immer alles aufgeputzt“; die Buben haben die Kleidung der Schwestern nachgetragen. „Dinge, die andere nicht mehr brauchen, sinnvoll zu verwenden und zu verteilen“ ist jetzt auch Beruf von Liebminger. Seit 31 Jahren bei der Caritas Steiermark, leitet er dort die Abteilung für die...

  • 01.04.20

Sonntagsblatt_Plus
Was mein Leben reicher macht

Dass es die Telefonseelsorge gibt, macht unser Leben reich: 1. Ein Telefonat kann so gewichtig sein, dass jede Nuance zaehlt, wenn man auf heiligen Boden tritt; ein Telefonat ist so viel mehr als nur „Worte“, es ist Erfahrung und Kraftquelle und kann zu einer Veränderung der Einstellung führen; ein Telefon, und gerade in unserer Zeit, ist ein Fenster in eine weite, andere Welt. 2. Die Arbeit der Telefonseelsorge kann man vergleichen mit einem Seismographen auf einer Insel der Geborgenheit,...

  • 30.03.20

Bewusst leben & Alltag

Ab in den Garten! Salat und viele andere Pflanzen können jetzt gesetzt werden.
2 Bilder

Gartentipps (Sonntagsblatt_Plus)
Die Erde auflockern

Den Boden für die neue Gartensaison vorbereiten. Nach den Frösten können die Garten-, Stauden- und Hochbeete wieder bearbeitet werden. Wenn noch eine Wintermulchschicht drauf ist, dann nehmen Sie einen Teil davon weg, damit der Mulch nicht zu dick ist. Sie müssen aber nicht alles entfernen, weil Laub, Wurzeln und Äste ein guter Nährboden für den Humusaufbau sind. Zuerst werden Unkraut, Steine und Wurzelunkräuter entfernt. Die hartnäckigsten sind sicher die Quecke und der Giersch. Bei guten...

  • 30.03.20

Buch Tipp
Wie leben in der Quarantäne?

Der Bestsellerautor P. Anselm Grün rät dazu, bei Ausgangsbeschränkungen angesichts der Corona-Pandemie die eigenen Emotionen nicht zu verdrängen. „Es werden welche hochkommen, die muss ich aber mit Neugierde anpacken“, sagte der bekannte Ordensmann. Es gehe darum, den Sinn zu verstehen. Ärger etwa zeige, dass jemand eines anderen Menschen Grenzen überschritten habe. „Wenn ich jetzt diesen Ärger umwandeln will, heißt das: Ich brauche auch Zeit für mich selbst.“ Grün bringt nun das Buch...

  • 26.03.20
Im Kanadier die Sulm entlang. Eine Kanureise bietet das Familienreferat für Papas und ihre Kinder.

Familie
Der Vater ist zurück

Väter sind für die Entwicklung ihrer Kinder wichtig. „Das ist ein weiser Vater, der sein eigenes Kind kennt“, sprach einst schon William Shakespeare. Wenngleich zur damaligen Zeit das Vaterbild auch nur annähernd dem unserer heutigen Zeit entsprach. Lange Zeit hieß Vatersein, sich außerhalb der Familie für sie zu engagieren, vor allem für das Einkommen zu sorgen. Der Vater war für die Familie da, weil er weg war. Heute wirkt das Vatersein nicht mehr indirekt, sondern direkt. Die Rückkehr...

  • 26.03.20
Fastensuppe

Rezept
Fastensuppe

Fleischfasten für „Anfänger“ Kochen Sie eines Ihrer Lieblingsgereichte - zB Sauce Bolognese – wie immer, aber ersetzen Sie die Hälfte des Fleisches (oder sogar 2/3) durch Hülsenfrüchte Ihrer Wahl. Linsen, Bohnen oder Kichererbsen enthalten viel hochwertiges Eiweiß, sowie komplexe Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Und sie sind preisgünstig! Bis auf Linsen sollten Hülsenfrüchte über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Das verkürzt die Garzeit und steigert...

  • 26.03.20

Gesellschaft & Soziales

Die Hilfe ist nicht geschlossen, auch wenn die Läden geschlossen sind. Carla-Mitarbeitende der Caritas beim Einrichten und Kennzeichnen einer Lebensmittelausgabe in Graz.

Corona-Nothilfe
Für die Schwächsten

Für Corona-Nothilfe stellen die Diözesen eine Million Euro zur Verfügung. Die Katholische Kirche verstärkt ihre Hilfe für Betroffene der Coronavirus-Pandemie und stellt zusätzlich eine Million Euro für den Corona-Nothilfefonds der Caritas zur Verfügung. Das hat die Österreichische Bischofskonferenz beschlossen. „In der Krise dürfen wir auf die Schwächsten nicht vergessen und müssen unbürokratisch jenen helfen, die von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind“, erklärte dazu Kardinal...

  • 07.04.20

ReligionslehrerIn werden
Berufsbegleitendes Studium ab Herbst

Einzigartig in Österreich: Im Herbst beginnt für Steiermark, Kärnten und Burgenland ein berufsbegleitendes Studium für den katholischen Religionsunterricht. Das Studium kombiniert das Unterrichtsfach Katholische Religion für die Sekundarstufe mit einer Spezialisierung für die Primarstufe. Die AbsolventInnen haben danach die Möglichkeit, in allen Schulen – von der Volksschule bis zur Matura – Religion zu unterrichten. „Für mich ist diese Form des Studierens ideal“, sagt Julia Zörner aus...

  • 01.04.20
Besonders für die Notschlafstellen, wie hier für die Pforte des Vinzi-Nest, werden junge Freiwillige gesucht.

VinziWerke
„Wir brauchen eure Hilfe!“

Die VinziWerke suchen junge Ehrenamtliche. Das Coronavirus beeinflusst auch den Alltag der VinziWerke. Ihre Einrichtungen gewährleisten eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, die auch in den kommenden Wo-chen aufrechterhalten werden soll. Natürlich werden dabei alle Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr für die BewohnerInnen und haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gering zu halten. Da viele der ehrenamtlich Tätigen im höheren Alter sind und somit auch zur Risikogruppe...

  • 18.03.20
645.000 Frauen ab 20 Jahren sind in Österreich armutsgefährdet.

Caritas
Das Gesicht der Armut in Österreich ist weiblich

Caritas fordert angerechnete Pensionsversicherungszeiten für pflegende Frauen und Mütter. Frauen sind in der Mehrheit, wenn es ums Helfen geht, jedoch auch in puncto Wohnungsnot und Armut: Das hat die Caritas Österreich anlässlich des Internationalen Frauentags betont. Das Gesicht der Armut sei in Österreich weiblich, warnte die Hilfsorganisation. So gelten aktuell 645.000 Frauen ab 20 Jahren als armuts- oder ausgrenzungsgefährdet, bei den Männern sind es laut Statistik Austria 495.000....

  • 11.03.20

Reisen

En Gedi in der judäischen Wüste ist ein Naturreservat mit reizvollen Wasserfällen.Alle vier Gruppen luden zur Wanderung zur Davidsquelle ein, so auch die durch weiße Hüte gekennzeichnete Gruppe B mit vielen Pilgerinnen und Pilgern aus dem Seelsorgeraum Graz Süd-Ost.
18 Bilder

Heiliges Land - Reisebericht
Eine vierfärbige Pilgerreise

Im Heiligen Land erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger die Orte der Bibel und die Schönheiten und Probleme des Gebietes. Wo haben Sie Ihre Hüte her?“, fragt mich der Security-Mann bei der Sicherheitskontrolle im Flughafen nahe Tel Aviv. Sogar ihm ist aufgefallen, dass sich zwischen 15. und 23. Februar unter die vielen Heiligen-Land-Pilger solche mit roten, weißen, grünen und blauen Hüten gemischt haben. Sie kennzeichnen die vier Pilgergruppen der vom „Sonntagsblatt“ mit GEO-Reisen...

  • 26.02.20
23 Bilder

Heiliges Land 2020_DO, 20.2.2020
Hier war Jesus

Nach dem Frühstück Fahrt zum See Gennesaret. In Magdala, dem Heimatort der Maria Magdalena feiern die Gruppen C und D eine Heilige Messe in der Boot-Kapelle im Magdala Center. Direkt am See Genessaret gelegen würdigt das Spiritualitätszentrum "Duc In Altum" ("Auf, ins Weite") sieben verschiedene Frauen aus dem Neuen Testament, die Jesus gefolgt sind. Eine achte Säule würdigt alle Frauen, die den christlichen Glauben gelebt haben. In der Boot-Kapelle erinnern der Altar in Boot-Form und der Blick...

  • 21.02.20
25 Bilder

Heiliges Land 2020_MI, 19.2.2020
Auf zum See Gennesaret

Betlehem – Jerusalem: Yad Vashem – Jericho – Yardenit – Berg der Seligpreisungen – Nazaret Nach dem Check-Out im Hotel geht es zunächst nach Yad Vashem, der bedeutendsten Gedenkstätte, die an die nationalsozialistische Judenvernichtung erinnert. Yad Vashem (hebräisch יד ושם für „Denkmal und Name“) erhielt seinen Namen nach Jes 56,5 EU: „Ihnen allen errichte ich in meinem Haus und in meinen Mauern ein Denkmal, ich gebe ihnen einen Namen, der mehr wert ist als Söhne und Töchter: Einen ewigen...

  • 20.02.20
  •  1
25 Bilder

Heiliges Land 2020_DI, 18.2.2020
Zwei Brennpunkte des Glaubens

Der heutige Tag führt uns zu den wichtigsten Eckpunkten im Leben Jesu und unseres Glaubens. In Jerusalem meditieren wir auf der Via Dolorosa den Leidensweg Jesu. Er geht hinauf nach Golgotha und in die Grabeskirche. Wir reihen uns ein in die große Anzahl der Pilger heute und jener, die sich über Jahrhunderte von den materiellen Zeugen der letzten Stunden Jesu berühren lassen. Freilich darf auch ein Gruppenfoto auf der Stiege vor der Grabeskirche nicht fehlen. Beim Altstadtbummel erleben, atmen,...

  • 19.02.20

Redaktionelles

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet...

  • 06.08.19

Kunst & Kultur

Fotoarbeit von Herbert Brandl, 
Ausstellung virtuell: www.steiermarkhof.at

Ausstellung virtuell: www.steiermarkhof.at
WEG-KREUZ

In anderer Weise als geplant kann man die Ausstellung WEG-KREUZ nun besuchen: als virtuellen Rundgang auf www.steiermarkhof.at/hofgalerie/ Virtuelle Ausstellung - KREUZ-WEG 20 renommierte KünstlerInnen zeigen Werke zum Thema „Kreuz“. Das Mosaikkreuz (2,8 x 3,2 m, Schätzwert 40.000 Euro) des Weizer Künstlers Werner Loder sowie eine Fotoarbeit von Herbert Brandl können zugunsten eines Schulbaus in Äthiopien erworben werden. Der Verein „Schule Äthiopien“ engagiert sich dort. – Kaufangebote...

  • 09.04.20
Facebook-Postings noch nicht gegessener Mahlzeiten hat Erwin Lackner in Malerei übertragen. 40 Stück sind in den Bankreihen der Kirche St. Andrä am Aschermittwoch installiert; einen Tag später übersiedeln diese Bilder ins KULTUM, wo Erwin Lackner mit Iris Christine Aue und Franz Konrad die Ausstellung „KUNST ZUR FASTENZEIT“ zeigt.
2 Bilder

Alles rund um den Kunst-Aschermittwoch

Die kleinen und großen Paradiese Das Kulturzentrum bei den Minoriten und die Kunstkirche Graz-St. Andrä starten den „Kunst-Aschermittwoch“ ausgerechnet mit Bildern des Essens. Im Zentrum des Kunst-Aschermittwochs 2020 im KULTUM und in St. Andrä stehen private und globale Paradiese, ihr Scheitern und ihre Bedrohung. Nach der Ausstellungseröffnung ab 17 Uhr im KULTUM wird der Kunst-Aschermittwoch um 19 Uhr in der Aschermittwochsliturgie in St. Andrä weitergeführt. Dort werden sich zwischen...

  • 19.02.20
4 Bilder

Architekturpreis
Gesten in der Zeit

Kirchliche Architektur ausgezeichnet. Der alle zwei Jahre vom Land Steiermark vergebene Architekturpreis für qualitätsvolle zeitgenössische Architektur ging 2019 an ein kirchliches Projekt. Die Auswahl erfolgte durch den international anerkannten Experten und in London lebenden Architekturtheoretiker und Publizisten Phineas Harper. Phineas Harper steht im internationalen Architekturdiskurs für einen neuen Ansatz ökologischen Bauens. Er hat mit dem Siegerprojekt „Basilika und Geistliches Haus...

  • 10.01.20

Mit Riesenschritten in ein neues Jahr voller interessanter Musikprojekte
„Mir gefällt hier die besonders familiäre Atmosphäre“

Nicholas Carter, Chefdirigent des Kärntner Sinfonieorchesters, startet in seine zweite Spielsaison am Stadttheater Klagenfurt. Dem „Sonntag“ erzählt er über seine Arbeit und was er an seiner Wahlheimat Klagenfurt besonders schätzt. „Ich finde diese Stadt einfach besonders liebenswert und wunderschön“, schwärmt Nicholas Carter. Voller Elan befindet er sich bereits mitten in den intensiven Proben zur ersten Produktion der Saison 2019/20 im Stadttheater. Ein großes, schwieriges Projekt Die...

  • 10.09.19

Serien

Christus trommelt und tanzt vor der liebenden Seele. Buchmalerei aus Codex 710 in der Stiftsbibliothek Einsiedeln.

Durchkreuzt - Fastenserie Teil 07
Mit Christus, dem Meister des Tanzes

Ein starkes und zugleich ungewohntes Bild für den Glauben ist für die Benediktinerin Silja Walter der Tanz. So schreibt sie in einem Brief: „Kürzlich fiel mir ein: ‚Am Anfang war der Tanz’ – denn der Geist Gottes schwebte über den Wassern, und alles ward Bewegung im Kosmos.“ Silja Walter (1919 bis 2011), der dichtenden Nonne aus dem Kloster Fahr, verdanken wir viele Texte. Einige sind uns als Lieder bekannt, zum Beispiel „Eine große Stadt ersteht“ im Gotteslob (Nr. 479). Ein bedeutendes Werk...

  • 08.04.20
Plastik ist überall zu finden.....Auch Plastik nimmt uns die Luft zum Atmen.
3 Bilder

mein fasten für uns und für unsere welt 06
Luft

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einziehen, sich ihrer entladen; jenes bedrängt, dieses erfrischt; so wunderbar ist das Leben gemischt.  J. W. von Goeth Auch Plastik nimmt uns die Luft zum Atmen Plastik ist überall zu finden: in den Ozeanen, in Böden, im Eis und auch, als kleine Mikroplastikpartikel, in der Atemluft. Bis zu fünf Gramm Mikroplastik, das entspricht etwa dem Gewicht einer Kreditkarte, können über die Aufnahme von Wasser, Nahrung und Atemluft...

  • 08.04.20
Boden scheint unerschöpflich...
3 Bilder

mein fasten für uns und für unsere welt 05
Boden - Das unsichtbare Ökosystem

Die verletzliche Haut der Erde Bodenverbrauch: Heimische Wiesen und Äcker müssen zunehmend Straßen und Gebäuden weichen. Die möglichen negativen Folgen sind weitreichend, konstruktive Lösungsansätze gefragt. Wir nutzen die Böden der Welt, als wären sie unerschöpflich, und heben dabei von einem Konto ab, auf das wir nicht einzahlen. Es lohnt sich, für eine nachhaltige Bodenpolitik zu streiten.  Boden scheint unerschöpflich. Er ist einfach da. Unter unseren Füßen. Unter den Feldern,...

  • 06.04.20
Jesus und Zachäus: Gemälde von P. Karl Stadler, OSB., im 
St.-Josefs-Haus in Engelberg (Schweiz).

Durchkreuzt - Fastenserie Teil 06
In Schuld verstrickt sein

Es gibt Erzählungen in der Heiligen Schrift, die mich besonders bewegen. Sie sind für mich sozusagen kostbare Perlen. Wie oft habe ich mir gedacht: Sie allein wäre für mich Grund genug, diesem Jesus nachzufolgen. Eine solche Erzählung ist die von Zachäus (Lk 19,1–10). Jesus kommt nach Jericho. Dort ist dieser Zachäus daheim. Von ihm erfahren wir mit wenigen Worten einiges: Er ist der Chef der Zöllner – also nicht nur ein von der damaligen Gesellschaft Verachteter, sondern der Chef der...

  • 01.04.20

Kirche, Feste, Feiern

Osterfeuer - Karsamstag

Osterbräuche
Osterfeuer - Osterkreuz

Einer der wohl schönsten Bräuche zu Ostern ist, die Auferstehung Jesu durch das Feuer zu versinnbildlichen. Über Alte und neue Bräuche, die mit dem Osterlicht zu tun haben in unseren "Sprechende Osterbräuchen". Osterfeuer, Osterkreuz Osterbräuche Fleischweihe....

  • 07.04.20
Antlassei

Osterbräuche
Antlassei

Glück und Unglück mit dem Antlassei: Vor allem im ländlichen Raum wurde und wird der Brauch gepflegt, die Gründonnerstags- und die Karfreitagseier zu sammeln. Diese sogenannten Antlasseier hatten im österlichen Brauchtum einen hohen Stellenwert. Als Antlasseier bezeichnet man alle Eier welche am Gründonnerstag gelegt wurden. Der Brauch, geht zurück auf die Zeit, als die Bauern am Gründonnerstag ihren Grundherren Steuern in Form von Eiern bezahlen mussten; "Antlasseier" (von...

  • 06.04.20
Osterstrauß. Die bunte Frühlingsdekoration weckt Freude auf Ostern.

Familie - Karwoche
Auf dem Weg nach Ostern

Vieles ist in diesem Frühjahr anders. Tipps für die Karwoche. Einen Tisch gestalten. An einer geeigneten Stelle wird ein Tisch oder ein Stück Schrankfläche als „Ostertisch“ vorbereitet. Folgende Gegenstände können auf eine weiße Tischdecke gelegt werden: Kreuz, Kinderbibel zum Vorlesen, Vase für Osterzweige oder Blumen, Kerzenständer. Palmbuschen bis Osterkerze. Von Palmsonntag an kann der „Ostertisch“ mit entsprechenden Zeichen und Symbolen der „Heiligen Woche“ geschmückt werden. Sie...

  • 02.04.20

Sonderthemen

Tanzendes Kreuz als Zeichen der Auferstehung, Innenseite eines Flügelbildes von Wolfgang Kapfhammer im Gedenken an Rektor Josef Fink, der „seinen Himmel“ beschrieben hatte mit: „Ich werde tanzen!“
2 Bilder

Hirtenwort - Ostersonntag
Die Kraft der Hoffnung

In seinem Hirtenwort zum Ostersonntag 2020 ermuntert Bischof Wilhelm Krautwaschl gerade angesichts der Coronakrise zum Zeugnis für den Glauben. Liebe Schwestern und Brüder! Jesus lebt. Diese Erkenntnis hat nicht nur jene ergriffen, die das Grab in Jerusalem vor beinahe 2000 Jahren besuchen wollten. Sie hat Jahrhunderte überdauert und über viele begeisterte Frauen und Männer uns erreicht. Damit ist uns Hoffnung geschenkt, Hoffnung, dass nie und nimmer in diesem Leben das letzte Wort über uns...

  • 08.04.20

SONNTAGSBLATT mit Magazin inpuncto
Ostern zu Hause feiern

Von Gründonnerstag bis Ostersonntag Die Kirchenzeitungen haben gemeinsam mit Fachleuten für Liturgie das Magazin inpuncto trotzdem ostern gestaltet. Es bietet Anregungen und Hilfen, die Kar- und Ostertage zu Hause zu feiern. Für jeden Tag von Gründonnerstag bis Ostersonntag finden Sie einen Vorschlag, wie Sie zu Hause selbst Gottesdienste feiern können, ob für Erwachsene oder für Familien mit Kindern. Eine besondere Bedeutung hat für viele zu Ostern das Essen. Die „Speisensegnung“ ist...

  • 02.04.20
Mit Rosenkranz, Kerze und Laptop wird heuer so manche österliche Feier in den Wohnungen stattfinden; auch Gottesdienste mit unserem Bischof gehören dazu (Bild links). Für persönliches Gebet sind auch die Pfarrkirchen offen (im Bild rechts die Kirche von Kalsdorf).
2 Bilder

Wie wir heuer Ostern feiern

Anders als gewohnt feiern wir heuer die Heilige Woche (Karwoche) und das Osterfest. Auch für Erstkommunionen und Firmungen wird es Umstellungen geben. Erstkommunion und Firmung Informieren Sie sich in der Pfarre bezüglich Erstkommunion oder Firmung. Auch diese Feiertermine werden wahrscheinlich verschoben werden müssen, möglicherweise in den Herbst. Die Karwoche oder Heilige Woche, die mit dem Palmsonntag beginnt, geht über in die österlichen Tage Karfreitag, Karsamstag und...

  • 01.04.20

Kommentare & Blogs

AUS MEINER SICHT
Auch Osterhoffnung muss ansteckend sein

„Wer könnte uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?“ So lautete die bange Frage der Frauen, die am Ostermorgen zum Grab Jesu gingen. Bange Fragen begleiten das heurige Osterfest. Vor vielen Geschäften ist der Stein des Geschlossenseins. Zwischen lieben Menschen liegt der Stein des Nicht-Besuchen-Könnens. Arbeitslosigkeit oder Verdienstentgang lasten wie schwere Steine auf uns. Viele werden durch Krankheit wie von einem schweren Stein niedergedrückt. Anderen mag es jetzt so gehen wie...

  • 09.04.20

Positionen
Osteraugen

Die biblischen Erzählungen von den Begegnungen der Jüngerinnen und Jünger mit dem Auferstandenen zeigen ein Phänomen: Sie, die mit Jesus vorher unterwegs waren, erkennen ihn nicht. Sie glauben, dem Gärtner oder einem Fremden gegenüberzustehen. Erst auf den zweiten Blick, der ihnen die vertrauensvolle Beziehung, wertvolle Gemeinschaftserfahrungen und seine Friedensbotschaft für alle in Erinnerung ruft, erkennen die Freundinnen und Freunde den Auferstandenen. Wir Christinnen und Christen feiern...

  • 08.04.20
Mag. Heinz Finster ist Sonntagsblatt-Geschäftsführer und Sprecher der österreichischen Kirchenzeitungen.

Heinz Finster
Offen gesagt: Das ganze Jahr über

Mag. Heinz Finster ist Sonntagsblatt-Geschäftsführer und Sprecher der österreichischen Kirchenzeitungen. Wie geht es eigentlich dem Sonntagsblatt in den Corona-Zeiten? Die letzten Wochen waren auch für uns eine Herausforderung. Trotz Widrigkeiten in Gestaltung, Produktion und Vertrieb war aber immer klar, wo wir zu sein haben – nämlich bei unseren Leserinnen und Lesern. Es stand nie zur Debatte, dass wir die Produktion des Sonntagsblatts unterbrechen oder den Umfang einschränken. Auch in...

  • 08.04.20

Aus meiner Sicht - Herbert Meßner
Ostern aus besonderem Holz geschnitzt

Auf meiner Gebetsecke für die Karwoche stehen vier Figuren aus Olivenholz von Betlehem. Sie werden mich beim Beten und Feiern daheim begleiten. Die erste Figur ist ein gesattelter Esel. Er wurde mir geschenkt als Christusträger. Er (eigentlich war es eine Sie) hat Christus am Palmsonntag nach Jerusalem getragen. Meinen Palmbuschen habe ich natürlich auch. Aber der heurige Palmsonntag erinnert mich an meine Aufgabe, Christus in mir und zu den Menschen zu tragen. Die zweite Figur ist eine...

  • 01.04.20

Leserreporter

Heilige Corona

Ein Gebetsbildchen mit der heiligen Corona hat uns Gebhard Blesl zukommen lassen. Die Heilige starb in jungen Jahren den Märtyrer-Tod. Der Name „Corona“, lateinisch „die Gekrönte“, weist auf den allgemeinen Begriff „Märtyrerin“ hin. Sie ist Patronin der Schatzgräber, der Lotterie, in Geldangelegenheiten, aber auch gegen Seuchen. „Hl. Corona – bitt für uns!“

  • 22.03.20
»Es ist uns wichtig, dort präsent zu sein, wo Menschen Zeit verbringen.«
Daniela Bauer
ist die Leiterin der Telefonseelsorge der Katholischen Kirche Steiermark.
2 Bilder

Kontrapunkte
Das Internet – Segen oder Fluch?

Die Telefonseelsorge in Österreich bietet seit einigen Jahren auch Online-Beratung an. Es gibt die Möglichkeit, per E-Mail oder per Chat über eine sichere Internet-Plattform anonym mit unseren speziell dafür ausgebildeten TelefonseelsorgerInnen in Kontakt zu treten. 2019 hatten wir rund 4000 Internet-Kontakte. Als wir mit E-Mail- und Chat-Beratung begonnen haben, gab es auch kritische Stimmen. Warum wir es unterstützen wollen, dass die Leute noch mehr vor dem Computer sitzen und weniger...

  • 19.02.20

Glaube & Spiritualität

Mutworte
Wüstenerfahrung

Die Zeit, die wir jetzt erleben, kann man vielleicht auch als „Wüstenerfahrung“ bezeichnen – die bewusste Reduktion auf das Wesentliche. Ein Lied von Albert Frey hat mich in dieser Fastenzeit inspiriert und begleitet. Im Text heißt es: „Ich hab‘ keine Lust zu beten. Können wir nicht einfach reden. Irgendwo … einfach so.“ Vielleicht auch eine Reduktion auf das Wesentliche. Beten, ohne viele Worte zu machen – sich mit offenen Händen und offenem Herzen dem zuwenden, der unser Leben in seinen...

  • 08.04.20
Eine Zeit, wo die Bereitschaft, Rücksicht zu nehmen, und die 
Achtung vor Gottes Schöpfung größer werden.

Glaube
Stillstand: heilige Zeit

Gedanken für eine Phase, in der vieles anders ist als sonst. Was kann sich bewegen, wenn doch Stillstand ausgerufen ist? Was kann wachsen, sich vermehren, wenn nun Beschränkung angesagt ist? Wo findet Begegnung statt in Zeiten der Abgeschiedenheit und wo Berührungspunkte, wenn die Vernunft Abstand fordert? Eine Zeit des Leides, der Bedrängnis und Angst kann zu einer HEILIGEN ZEIT, zur Zeit der Gnade werden: wo das Vertrauen in Gott, die Hoffnung auf seine Hilfe, die Dankbarkeit für...

  • 08.04.20
14 Bilder

Andacht - von Herbert Messner
Kreuzweg Corona

1. Station: Jesus wird zum Tod verurteilt Hände waschen ist angesagt. Es kann uns vor Ansteckung schützen. Nicht aber das Händewaschen des Pilatus. Sein „Ich wasche meine Hände in Unschuld“ bedeutet: Es geht mich nichts an. Aber das Leiden, gerade unter dem Coronavirus, geht uns alle an. Wir beten für alle vom Coronavirus Betroffenen, für alle Erkrankten und ihre Angehörigen.2. Station: Jesus nimmt das Kreuz auf sich In diesen Zeiten hat jeder, hat jede ein besonderes Kreuz zu tragen....

  • 01.04.20

Mutworte von Christa Carina Kokol
Wer denkt da noch an manche „Kartoffel“?

Diese Geschichte hat sich – wie auch anders? – vor der vorübergehenden Schließung der Schulen zugetragen: Ein Lehrer lässt seine Schülerinnen und Schüler einen Sack Kartoffeln mitbringen. Für jeden Menschen, dem sie böse sind, nicht verzeihen können oder etwas neiden, sollen sie eine Kartoffel nehmen und die Namen der betreffenden Personen hinaufschreiben. Den ganzen Tag über müssen sie die Kartoffeln mit sich herumtragen. Ein Experiment, das den Schülern zeigt, wie belastend es ist, negative...

  • 01.04.20

Pfarrleben

OBDACH.

Viel zu pusten gab es am Faschingsonntag beim Gottesdienst, zu dem die Kinder und Erwachsenen verkleidet kamen. Rund um eine Geschichte von Seifenblasen wurde alles verzaubert. Beim Pfarrcafé verteilte Pfarrer Heimo Schäfmann Krapfen.

  • 28.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.