Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Sonntag Premium
Das Lektionar (Buch mit den Lesungen, Antwortpsalmen und Evangelien) oder das Evangeliar (Buch mit den Evangelien) wird oft schon zu Beginn beim Einzug feierlich mitgetragen und von Licht und Weihrauch begleitet. Nach der Verkündigung des Evangeliums wird es hochgehoben und mit einem Kuss gegrüßt. Diese Bücher sind nicht einfach Gebrauchsbücher, sondern Symbol für die lebendige Gegenwart (Realpräsenz) des Herrn in seinem Wort.
4 Bilder

Sonntag des Wortes
Im Anfang war das Wort

Sonntag des Wortes Gottes ist auf Anregung von Papst Franziskus der 3. Sonntag im Jahreskreis. Es werde Licht! Dieses Wort, das Gott wie einen Urknall in das Tohuwabohu, das finstere Chaos, hineinspricht, ist Gottes erstes Wort. „Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.“ (Gen 1,3) Gottes Wort ist ein wirkmächtiges Wort. Wenn Gott spricht, geschieht es auch. Während bei uns Menschen Reden und Tun sogar weit auseinanderklaffen können, hat Gottes Wort schöpferische Macht. Seit der...

Kirche hier und anderswo

Die Pläne für das Pilgerzentrum präsentierten Nationalrat und Obmann der Energieregion Weiz-Gleisdorf & Almenland Christoph Stark, Fery Berger von der Weizer Pfingstvision, Pfarrer Anton Herk-Pickl und PGR-Vorsitzender Christoph Harb als Vertreter der Pfarre Weiz, Nicole Hütter und Iris Absenger-Helmi von der Energieregion und der Weizer Bürgermeister Erwin Eggenreich.

Weizberg
Alles pilgert

Alles pilgert – um und nach Weiz. Pilgerzentrum im Geist von Papst Franziskus geplant. Zeitgemäß, spirituell, solidarisch und interkulturell soll es werden – das Pilgerzentrum am Weizberg. Als LEADER-Projekt, ein Programm zur Förderung des ländlichen Raumes, wird die Realisierung zu 60 Prozent mit europäischen Mitteln finanziert. Neben geringfügigen Umbauten, wie der Adaptierung der Turmklause zum „Raum der Stille“ und dem Einbau eines Videosystems in die Basilika, setzt das Planungsteam...

  • 23.01.20
Die neue Diözesanleitung der Katholischen Frauenbewegung

Katholischen Frauenbewegung
Die neue Diözesanleitung

Die neue Diözesanleitung der Katholischen Frauenbewegung bei einem Gespräch mit Bischof Wilhelm Krautwaschl am 15. Jänner. Im Bild von links: Elisabeth Lienhart, Stellvertretende Vorsitzende; Bernadette Weber, Bildungs- und Organisationsreferentin; Lydia Zürn, Stellvertretende Vorsitzende und Leiterin der Aktion Familienfasttag; Lydia Lieskonig, KFB-Vorsitzende; Bischof Wilhelm Krautwaschl; Mia Heil, Diözesanleitungsmitglied; Rosemarie Leitner, Leiterin des Arbeitskreises Spiritualität; Barbara...

  • 23.01.20
Manfred Moormann von A1 Telekom aus Wien war im Glöckl-Bräu in der Grazer Innenstadt Gesprächspartner für an den Herausforderungen der digitalen Welt Interessierte.

Fokolar-Bewegung
Die digitale Gesellschaft

Im Fokus. Gediegene Information statt Verunsicherung. Am 16. Jänner lud die Fokolar-Bewegung in Zusammenarbeit mit dem Verein Jugend für eine geeinte Welt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „IM FOKUS“ zu einem Vortragsabend in Graz ein. Der Referent Manfred Moormann, Future Business Experte der A1 Telekom aus Wien, zeigte die verschiedenen Berührungspunkte, die jeder von uns mit der digitalisierten Welt hat. Er verwies dabei auf Chancen und Gefahren der Digitalisierung. Die zahlreichen...

  • 23.01.20
Kardinal Schönborn hier mit Bischof Kapellari (links) erhielt einen Strauß an Gratulationen zu seinem 75. Geburtstag.

Christoph Schönborn
Dem Kardinal gratulieren

Ein Weltmensch für die Kirche Österreichs ist Christoph Schönborn, der seit 25 Jahren Kardinal ist. „Wir arbeiten nun schon seit fast fünf Jahren in der Bischofskonferenz und darüber hinaus zusammen. Gerne erinnere ich mich an tiefgründige und auch von Humor getragene Gespräche, die selbst bei kontroversiellen Inhalten zu guten Ergebnissen führten. Ergebnisse, die dank Deinem Einsatz auch in Rom gehört werden“, so der steirische Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl in einer Aussendung, in...

  • 23.01.20

Glaube

Muworte - Anselm Grün
Über Schattenseiten zu reden befreit

Bin ich ein Sünder? Was heißt Sünde? Das griechische Wort für Sünde, „hamartia“, heißt: das Ziel verfehlen. Sünde bedeutet also, an sich und seiner Wahrheit vorbeizuleben … Die Beichte kann sicher ein guter Weg sein, von seinen Schuldgefühlen frei zu werden. C. G. Jung meint: Wenn jemand schwere Schuld auf sich lädt, dann braucht er mehr als ein persönliches Wort, er braucht ein Ritual, das bis in die Tiefen des Unbewussten hinein wirkt. Das Ritual der Beichte löst die unbewussten Widerstände...

  • 23.01.20
Positionen von Leopold Neuhold

POSITIONEN
Platz auf dem Thron

Richtet sich unsere Hoffnung noch auf Frieden, oder haben wir uns nicht schon vielmehr mit Krieg abgefunden? Der Krieg scheint ja wieder zur Normalität geworden zu sein, zu einem „normalen“ Mittel der Politik, einsetzbar wie alle anderen Mittel. Und hat das nicht mit der Selbstüberschätzung von Menschen zu tun, mit der Annahme, das Schicksal nicht nur bestimmen zu können, sondern das Schicksal zu sein? Präsident Bush stirbt, kommt zu Gott. Auf dessen Frage, woran er glaube, antwortet er: „An...

  • 17.01.20
Chiara Lubich nahm 1997 in Graz an der Zweiten Europäischen Ökumenischen Versammlung teil.
2 Bilder

Fokolar Beweung
Chiaras Liebeskunst

Mit zwölf Jahren begegnete ein Mitglied des Grazer Fokolars Chiara Lubich. Ein Brief an die Gründerin. Liebe Chiara! Nun ist es also soweit: Herzlichen Glückwunsch zu deinem 100. Geburtstag. Obwohl dich meine Glückwünsche nun schon seit zwölf Jahren im Himmel erreichen, wird dieser Tag immer besonders für mich sein. Ich möchte dir einfach für so vieles danken! Vor allem für deine persönlichen Briefe und die Gewissheit, dass du auch jetzt immer für mich da bist. Ich bin ja in einer...

  • 17.01.20
Beim Signieren seiner Bücher. Sie haben eine Auflage von rund 20 Millionen und wurden in 30 Sprachen übersetzt.
3 Bilder

Zur Freude geboren

Anselm Grün, Benediktiner in Münsterschwarzach, feiert am 14. Jänner den 75. Geburtstag. Der geistliche Bestsellerautor hat viel über Lebensfreude geschrieben Du brauchst keine besonderen Gründe, um Dich freuen zu können. Lebe einfach Dein Leben. Dann gibt es genügend Grund, Dich zu freuen. Du kannst Dich freuen an dem, was lebendig ist, was aufblüht in Dir oder in der Natur. Das Leben außen ist immer auch ein Bild für das Leben, das in Dir ist. Das Grimm’sche Märchen „Hans im Glück“...

  • 10.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Sonntag

 Premium
Das Lektionar (Buch mit den Lesungen, Antwortpsalmen und Evangelien) oder das Evangeliar (Buch mit den Evangelien) wird oft schon zu Beginn beim Einzug feierlich mitgetragen und von Licht und Weihrauch begleitet. Nach der Verkündigung des Evangeliums wird es hochgehoben und mit einem Kuss gegrüßt. Diese Bücher sind nicht einfach Gebrauchsbücher, sondern Symbol für die lebendige Gegenwart (Realpräsenz) des Herrn in seinem Wort.
4 Bilder

Sonntag des Wortes
Im Anfang war das Wort

Sonntag des Wortes Gottes ist auf Anregung von Papst Franziskus der 3. Sonntag im Jahreskreis. Es werde Licht! Dieses Wort, das Gott wie einen Urknall in das Tohuwabohu, das finstere Chaos, hineinspricht, ist Gottes erstes Wort. „Gott sprach: Es werde Licht. Und es wurde Licht.“ (Gen 1,3) Gottes Wort ist ein wirkmächtiges Wort. Wenn Gott spricht, geschieht es auch. Während bei uns Menschen Reden und Tun sogar weit auseinanderklaffen können, hat Gottes Wort schöpferische Macht. Seit der...

  • 23.01.20

Offen gesagt
Wünsche an die Politik

Was ist die wichtigste Maßnahme, die Sie von der neuen Regierung verlangen würden? Ich glaube, dass zwei Themen dringend anstehen: Auf der einen Seite Armutsvermeidung und Armutsbekämpfung. Das Ziel muss sein, dass am Ende dieser Legislaturperiode Kinderarmut und Altersarmut sinken und nicht steigen. Das ist ein Punkt, den wir von der Caritas immer mit einer großen Sorge verfolgt haben. Ich bin erleichtert, dass der Verfassungsgerichtshof das Gesetz zur Mindestsicherungsreform aufgehoben...

  • 10.01.20
Herbert Meßner, Chefredakteur

Aus meiner Sicht
Christliche Ökumene

Christliche Ökumene als vielstimmiger Chor Die Kirche war immer ein Ort, wo viel gesungen wird. Das Lob Gottes drängt zum Singen. Und es lässt sich nur unzureichend mit Worten ausdrücken, wenn wir Gott unser Herz voll Freude, Dank, Klage, Bitte oder gar Sprachlosigkeit ausschütten. Der Gesang der Kirche hatte zunächst das Ziel, die vielen Stimmen zu einer zusammenzuführen, etwa im Gregorianischen Choral. Im Lauf der Zeit ist aber auch der mehrstimmige Gesang in der Kirche heimisch geworden,...

  • 10.01.20

3. Adventsonntag - Kommentar
Hoffnung im Kerker

Es gibt sie auch heute: Menschen wie Johannes den Täufer, die unangepasst sind und sich nicht opportunistisch ach dem Wind drehen, die mutig ihre Stimme erheben gegen die Willkür und das Unrecht der Mächtigen, die dafür auch Repressalien in Kauf nehmen und ins Gefängnis gehen. Sie kümmern sich nicht darum, was andere von ihnen erwarten, sondern folgen der Stimme ihres Herzens und stellen sich dem, was sie als Auftrag von Gott für ihr Leben erkannt haben. Und sie pflegen einen anderen, einfachen...

  • 14.12.19

Menschen & Meinungen

Das Buch, das 2019 erschien. „Stimmt“, bilanziert Hermann Miklas, „wie gut, dass es im Leben was zu schmunzeln gibt.“ Er hat auch einen Masterabschluss für Organisationsentwicklung (www.beratung-miklas.at).

Hermann Miklas
Vier Ökumene-Bier!

Nach seiner Pensionierung blickt Superintendent Hermann Miklas humorvoll und anregend zurück. Einer der heißesten Tage des Jahres, eine obersteirische Gemeinde feiert, Landtagspräsident Siegfried Schrittwieser, Bischof Johann Weber, der evangelische Superintendent Hermann Miklas und der Bürgermeister sind die Ehrengäste. „Weber und ich schwitzten unter unseren Talaren“, notiert der bis 2018 dienende steirische Superintendent in seinem Buch „Wie gut, dass es im Leben was zu schmunzeln...

  • 10.01.20
Julia Rust, Referentin für das Ka­tho­lische Bildungswerk mit Schwerpunkt Geschlechtergerechte Erziehung, arbeitet im Prozessbereich Kommunikation.

Offen gesagt
Bitte bunt schenken!

Warum sind Produkte für Kinder oft in „für Mädchen“ und „für Buben“ unterteilt? Würde man das jemanden aus dem Marketing fragen, bekäme man als Antwort: „Weil Mädchen und Buben ganz unterschiedliche Interessen haben, schon von Natur aus!“ Das ist allerdings Blödsinn. Mädchen haben keine angeborene Vorliebe für rosa Einhörner, und Buben sind nicht genetisch auf blaue Autos programmiert. Hinter dieser Zweiteilung steckt vielmehr eine ausgeklügelte Strategie – das sogenannte „Gendermarketing“....

  • 16.12.19
Alfredo Barsuglia, Otto-Mauer-Preisträger

Vorgestellt
Alfredo Barsuglia, Otto-Mauer-Preisträger

„Ich tue gerne“, erzählt der Steirer Alfredo Barsuglia, „und wenn es Geschirrwaschen ist.“ Wenn er etwas bewusst tue, könne er aus allem einen Mehrwert ziehen. In dem Sinn sei Kunst „keine Arbeit“. Am 4. Dezember überreichte dem Künstler der Wiener Generalvikar Nikolaus Krasa den Msgr.-Otto-Mauer-Preis 2019. Barsuglia arbeitet und lebt mit seiner Familie in Wien. Geboren wurde er 1980 in Graz, wie 1917 sein verstorbener Vater. Der Großvater stammte aus der zur Monarchie gehörenden Toskana,...

  • 14.12.19
Andrea Schnedl, Demenzberatung

Vorgestellt
Andrea Schnedl, Demenzberatung

Es gebe tolle Dinge, „wie man demente Menschen erreichen kann“, erzählt Andrea Schnedl MSc. Für diese sei es schwierig, sich auszudrücken, sich mitzuteilen, sich wohlzufühlen und Sicherheit zu spüren. Angehörige merken, wie sich die Betroffenen plötzlich geändert haben. In dieser Herausforderung sei entscheidend, dass diese sich verstanden fühlen und „ein Stück Entlastung finden“. Die Demenzberatung, für die sie in der Region Murau bei der Caritas teilbeschäftigt ist, liege ihr sehr am Herzen,...

  • 24.09.19

Bewusst leben & Alltag

Wieder verwenden. Leere Schraubgläser werden zu vielseitigen Helfern in Küche und Haushalt. Stoffsackerl sind ideal fürs Einkaufen.
2 Bilder

„Zero Waste“
Schritt für Schritt auf Null

„Zero Waste“: Spannende Herausforderung zur Müllvermeidung. „Zero Waste“ kann gerade für junge Familien eine spannende Herausforderung sein. Zwar ist meist das Geld knapper, und es ist weniger Zeit, um sich mit der Thematik intensiv auseinanderzusetzen. Dennoch ist es besonders jungen Eltern oft ein wichtiges Anliegen, den Kindern eine lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. „Zero Waste“ passiert nicht von heute auf morgen, es ist ein Prozess. Es fängt mit kleinen Schritten an, und es werden...

  • 10.01.20
Entspannte Atmosphäre. Rechtzeitige Vorbereitung und Aufgabenverteilung kann Stress zu Weihnachten verhindern.

Ideen für einen stressfreien Heiligen Abend
Weniger ist mehr

Gerade weil die Erwartungen an das Weihnachtsfest so hoch sind, ist Enttäuschung vorprogrammiert. Hier ein paar Ideen, wie der Heilige Abend stressfreier werden kann: Erwartungen im Vorfeld klären Wenn jeder sagen darf, was er sich vom Heiligen Abend erwartet, und gemeinsam an den Vorbereitungen für das Fest zusammengearbeitet wird, stehen die Chancen hoch, entspannter durch die Feiertage zu kommen. Schöner wird es, wenn alle, die mitfeiern, wissen, was geplant ist. Ein Gedicht oder ein...

  • 16.12.19

Steirischer Kochtopf
Trauben-Nuss-Kuchen

15 dag Kristallzucker 2–3 EL Wasser 3 EL Öl 10 dag glattes Mehl 12 dag geriebene Walnüsse 1 Pkg. Vanillezucker 40 dag Trauben 5 Eier Salz Zitronenschale Zimt Butter Dotter und Klar trennen. Dotter mit 3 EL vom abgewogenen Zucker, Vanillezucker, Zimt, Wasser, 1 Prise Salz und geriebener Zitronenschale cremig rühren. Mehl mit Nüssen vermischen. Eiklar mit dem restlichen Zucker zu cremigem Schnee schlagen. Schnee unter die Dottermasse heben, danach die Mehl-Nussmischung, zum...

  • 23.09.19

Steirischer Kochtopf
Wildgulasch

1 kg Wildfleisch 6 dag Speck 6 dag Mehl 2 große Zwiebeln 2 Knoblauchzehen eine Handvoll acholderbeeren Salz, Paprikapulver, Kümmel, Majoran, Thymian ¼ l Rotwein ¼ l Suppe Speck, Zwiebeln und Knoblauch fein schneiden und an-rösten. Das würfelig geschnittene Wildfleisch dazugeben, mit Salz, Paprikapulver, Kümmel, Majoran und Thymian würzen, Wacholderbeeren zugeben. Das Mehl darüberstreuen und mit Wein und Suppe aufgießen. Zugedeckt dünsten, bis das Fleisch weich ist. Beim Anrichten mit...

  • 11.09.19

Gesellschaft & Soziales

Anna Hollwöger und Erich Hohl teilen sich die Leitung des Ressort „Seelsorge & Gesellschaft“ und luden am 16. Jänner zur offiziellen Ressortstartveranstaltung ins Priesterseminar.

Ordinariat
Seelsorge und Gesellschaft

Die Ordinariatsreform brachte neue Strukturen mit sich. Erste Einblicke dazu gab es bereits in unserer letzten Ausgabe zu lesen (Nr. 3, Seite 9). Ein Kind dieses Reformprozesses ist das Ressort „Seelsorge & Gesellschaft“. Unter den beiden Stichworten „Seelsorge“ und „Gesellschaft“ teilt es sich in weitere Fachbereiche. Neben „Kinder & Jugend“ und „Pastoral & Theologie“ ist auch „Begleitung & Kategorialseelsorge“ ein Fachbereich des Ressorts. Als gesellschaftliche Fachbereiche...

  • 24.01.20

KAB Steiermark - Studientagung
Zuviel ist Problem

Schöpfungsverantwortung stand im Fokus einer Studientagung der KAB Steiermark. Wie kann die Ökologie, die Sorge um unsere Lebenswelt, mit der Ökonomie, dem wirtschaftlichen Tun, in Zukunft so in Übereinstimmung gebracht werden, dass auch kommende Generationen noch eine lebenswerte Welt vorfinden? Welche Verantwortung kommt da auch den Christen zu? Was hat dazu die katholische Soziallehre zu sagen, nachdem sich schon Papst Franziskus in der Enzyklika „Laudato si“ so herausfordernd zu Wort...

  • 23.01.20
„Wenn eine sagt, sie möchte Priesterin werden, dann kann ich nur mit ihr zusammen hoffen, dass das einmal möglich wird“, meinte Dr. Josef Marketz.

Josef Marketz, der neue Bischof von Gurk....
Gott ist Liebe ohne Zwang

Josef Marketz, der neue Bischof von Gurk, bekräftigt, Glaube habe viel mit Angebot und nichts mit Gängelung oder moralischem Zeigefinger zu tun. Vertrauen in Laien werde belohnt. Sie solle man „viel mehr ermächtigen, in der Kirche Dienste zu übernehmen“. Die Spiritualität eines Laien mit Familie und Berufserfahrungen, die einem Priester fehlen, seien bereichernd, erwog im Kathpress-Gespräch der neu ernannte Bischof von Gurk Josef Marketz. Die Überalterung des Klerus sei eine große Sorge....

  • 14.12.19

Kirchenzeitungen beim Bundespräsidenten
Religiösität stirbt nicht aus

Herr Bundespräsident, heuer haben Sie vor der UNO in Bezug auf die Klimakrise gesagt: „Die Zeit des Redens ist vorbei.“ Woher nehmen Sie den Optimismus, dass endlich etwas geschieht? Alexander Van der Bellen: Aus mehreren Quellen. Die UNO setzt sich sehr stark für das Thema ein. Die letzte Klimakonferenz war ein relativer Erfolg, obwohl sie in Katowice, also in einer Kohleregion, stattfand. Ganz wichtig ist, dass die Jugend erwacht ist: Dass das Engagement von Greta Thunberg in kurzer Zeit...

  • 07.12.19

Reisen

An der Grenze zwischen Europa und Asien gelegen, wird Georgien im Norden von Russland, im Süden von der Türkei und Armenien, im Osten von Aserbaidschan begrenzt.
Mit rund 3,7 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 57.215 km² ist Georgien eher dünn besiedelt. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung lebt in der Hauptstadtregion um Tiflis.
2 Bilder

Mittwoch, 17. Juli bis Mittwoch, 24. Juli, 2019
Leserreise Georgien

Kultur, Natur und besondere Begegnungen   Mit Herbert Meßner und Barbara Zwickler Pauschalpreis: 1499 Euro Vom Schwarzen Meer bis zum Großen Kaukasus und in die Hauptstadt Tbilissi führt die Reise in eines der ältesten christlichen Länder der Welt, dem eine Frau als „Apostolin“, die heilige Nino, den christlichen Glauben brachte. Neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten in prächtiger Landschaft werden wir auch einheimisches Essen und den köstlichen georgischen Wein verkosten. 1. Tag •...

  • 01.04.19

Do., 20., bis So., 23. Juni 2019
Gärten rund um Salzburg

Gartenreise zu Fronleichnam Mit Roman Malli und Kordula Klass Diese Reise führt uns in die schönsten Gärten von Salzburg. Die Prachtgärten von Schloss Hellbrunn, der Mirabellgarten, der Botanische Garten und zauberhafte Privatgärten in Salzburg und Bayern, sowie eine Stadtführung in Salzburg stehen auf unserem vielfältigen Reiseprogramm. 1. Tag • Donnerstag, 20. Juni Anreise über Liezen ins Nachbarland Bayern. Wir besuchen den Rosengarten von Brigitta Mayer und den Ort...

  • 28.03.19
52 Bilder

Do., 09., bis Mi.,24. Juli 2019
Auf nach Vietnam

Rundreise durch Vietnam und Primiz von Antonius Luu Mit Johannes Freitag Pauschalpreis: 2680 Euro Nach einer Rundreise durch den Norden Vietnams feiern wir mit Antonius Luu seine Primiz in Vinh. Anschließend geht es in den Süden Vietnams. Von Saigon aus besuchen wir das Mekon-Delta, dann geht es nach Kambodscha und nach Bangkok. Mittwoch, 09. Juli Flug ab Wien nach Dubai. Donnerstag, 10. Juli Weiterflug Dubai – Hanoi. Freitag, 11. Juli Tour durch Hanoi, der Hauptstadt...

  • 27.03.19
Die polnische Metropole Breslau gehört noch zu den Städten, durch die man größtenteils entspannt flanieren kann, ohne Hektik und große Touristenmassen. Sie wird aufgrund ihrer vielen Brücken gerne auch als "Venedig des Ostens" bezeichnet.

Sa., 13. , bis Do., 18. April 2019
Karwoche 2019: Höhepunkte Südpolens

mit Krakau, Beslau und Tschenstochau Mit Maria Rois und Heinz Finster Pauschalpreis: 790 Euro Eintauchen in das vorösterliche polnische Leben wollen wir auf dieser Reise, die uns durch altösterreichische Städte und ursprüngliche Landschaften führt. Ostermärkte mit traditionellen Produkten, architektonische Schönheiten aus mehreren Jahrhunderten und eine lebendige, städtische kulturelle Szene erwarten uns – und auch eine Floßfahrt durch die Schlucht des Dunajec, der von Südpolen aus...

  • 26.03.19

Redaktionelles

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet...

  • 06.08.19

Kunst & Kultur

4 Bilder

Architekturpreis
Gesten in der Zeit

Kirchliche Architektur ausgezeichnet. Der alle zwei Jahre vom Land Steiermark vergebene Architekturpreis für qualitätsvolle zeitgenössische Architektur ging 2019 an ein kirchliches Projekt. Die Auswahl erfolgte durch den international anerkannten Experten und in London lebenden Architekturtheoretiker und Publizisten Phineas Harper. Phineas Harper steht im internationalen Architekturdiskurs für einen neuen Ansatz ökologischen Bauens. Er hat mit dem Siegerprojekt „Basilika und Geistliches Haus...

  • 10.01.20

Mit Riesenschritten in ein neues Jahr voller interessanter Musikprojekte
„Mir gefällt hier die besonders familiäre Atmosphäre“

Nicholas Carter, Chefdirigent des Kärntner Sinfonieorchesters, startet in seine zweite Spielsaison am Stadttheater Klagenfurt. Dem „Sonntag“ erzählt er über seine Arbeit und was er an seiner Wahlheimat Klagenfurt besonders schätzt. „Ich finde diese Stadt einfach besonders liebenswert und wunderschön“, schwärmt Nicholas Carter. Voller Elan befindet er sich bereits mitten in den intensiven Proben zur ersten Produktion der Saison 2019/20 im Stadttheater. Ein großes, schwieriges Projekt Die...

  • 10.09.19
von links: Kleine-Zeitung-Redakteurin Monika Schachner, P. Willibald Hopfgartner, OFM., Leiter der Buchhandlung Moser Franz R. Kriutz.

Buchpräsentation
Franziskus. In der Schule der Armut.

Dieses im Tyrolia-Verlag erschienene Buch über den heiligen Franz von Assisi präsentierte in der Grazer Buchhandlung Moser der Textautor P. Willibald Hopfgartner, OFM. im Gespräch mit Kleine-Zeitung-Redakteurin Monika Schachner. Der Bildband zeigt den Linolschnitt-Zyklus „Aus dem Leben des heiligen Franziskus“ des Tirolers Luis Höfer, dessen Bilder bei der Präsentation auch gezeigt wurden. P. Willibald Hopfgartner, Osttiroler im Grazer Franziskanerkonvent, hat zu den Schlüsselszenen des...

  • 03.04.19

Serien

Am Schabbat schafft man Raum für innere Ruhe, für das Gebet und für die Familie.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil 04
Wie Juden den Schabbat begehen

Der Schabbat ist frommen Juden ein heiliger Tag der Ruhe. Gedenke des Schabbats: Halte ihn heilig! Sechs Tage darfst du schaffen und all deine Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun. Dieser Vers aus dem Buch Exodus (20,8), in dem fromme Juden eine direkte Weisung Gottes sehen, begründet das Arbeitsverbot. Dieses hat nur einen Zweck: die Heiligkeit des Tages, der am Freitagabend beginnt und am Samstagabend endet, zu...

  • 23.01.20
 Premium
Im Judentum ist die Mutter für die religiöse Zugehörigkeit des Kindes zuständig.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil 03
… von einer jüdischen Mutter geboren

Wer ist ein Jude? Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Antisemiten glauben, Juden an ihren Nasen zu erkennen. Andere meinen, sie riechen zu können. Viele scheinen zu wissen, wer ein Jude ist, nur die Juden selbst und auch der Staat Israel können die Frage nicht ausreichend beantworten. Dabei ist diese Frage nicht nur von theoretischem Wert, sondern hat eine ganz praktische politische Bedeutung. Da es keine klare Definition gibt, hat Israel – neben England – als einzige moderne...

  • 17.01.20
Die religiösen Wurzeln machen Jerusalem so vielfältig, aber auch so widersprüchlich.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020)- Teil 02
Vom Anfang bis zum Ende: Jerusalem

Jerusalem ist eine faszinierende, wenn auch widersprüchliche Stadt. Jerusalem ist eine Stadt mit etwa 900.000 Einwohnern. Was wir als europäische Pilger suchen, ist aber nicht so sehr die jüdische Neustadt und auch nicht ihr arabisches Gegenstück, sondern was uns an Jerusalem begeistert, ist die Altstadt. Sie ist nicht mehr als einen Quadratkilometer groß. Dort befinden sich die heiligen Stätten der drei monotheistischen Religionen: die Westmauer (auch: Klagemauer) als Relikt des im Jahre 70...

  • 10.01.20
Wolfgang Sotill und ein Blick auf Jerusalem.

SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) - Teil01
Einfache Fragen über Israel

Zur Einstimmung auf unsere SONNTAGSBLATT_Diözesanwallfahrt nach Israel (Februar 2020) starten wir mit dem Theologen und Israel-Experten Wolfgang Sotill eine Serie über sein jüngstes Buch. Lesen Sie diesmal im Interview, wie es zu diesem Buch gekommen ist. Kürzlich ist Ihr Buch „ISRAEL. 40 einfache Fragen – 40 überraschende Antworten“ erschienen. Was hat Sie zu diesem Buch bewogen? Ich habe katholische Theologie in Graz und Jerusalem studiert. Meine Diplomarbeit habe ich über Juden im...

  • 10.01.20

Kirche, Feste, Feiern

2 Bilder

Unerwartete Freude
Einer der wichtigsten Orte...

Wie hab ich mich gefreut! Unerwartet war da bei der Post diese Postkarte dabei. Von Bischof Johann Weber! Er bedankt sich dafür, dass ich ihm ein paar Fotos von der Feier der Pfarrkirche Heiliger Jakob Graz-Thal geschenkt habe. Das Schöne daran: Er schickt mir eine Postkarte mit dem Foto vom Heiligen Berg in Bärnbach, also von der Kirche der Karmelitinnen in Bärnbach. Und dazu schreibt Bischof Johann Weber: „Mit einem Bild eines der wichtigsten Orte unserer Diözese bedanke ich mich für Ihr...

  • 18.12.19
Maria wird in Mariazell als „Magna Mater Austriae“ (Große Mutter Österreichs), als „Magna Domina Hungarorum“ (Gro-ße Herrin der Ungarn) und „Alma Mater Gentium Slavorum“ (Gütige Mutter der slawischen Völker) verehrt.

Mariazell. Patroziniumsfest mit deutschem Alterzbischof Zollitsch.
Bruder des Erzbischofs Opfer

Das diesjährige Patroziniumsfest der Mariazeller Basilika am 8. September zeigt in besonderer Weise die Bedeutung des steirischen Wallfahrtsortes als europäischen Ort der Versöhnung der Völker. Die Festmesse um 10 Uhr leitet der Freiburger Alterzbischof und frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Robert Zol-litsch. Er kommt mit rund 200 Wallfahrern bzw. Musikern der Diözese Freiburg, deren Chor- und Orgelwallfahrt dieses Jahr nach Mariazell führt. Inhaltlich wird beim...

  • 09.09.19

Fasten | mit Video
Ökofastenserie

Zu der wöchentlichen Öko-Fasten-Serie hat die HTL Weiz in der Aula eine Ecke mit Vergrößerungen auf A1 eingerichtet. Das Thema wird im Religionsunterricht behandelt. Dazu bekommen wir auch das Sonntagsblatt in Klassenstärke Woche für Woche an die Schule geliefert. Jedes Thema wir durch einen "dragon of inaction" konterkariert und durch eine "Gabe des Heiligen Geistes" auf ein spirituelles Niveau gehoben. Eine Klasse hat dazu einen Fragebogen erstellt, der über diesen Link ausgefüllt werden...

  • 01.04.19
Zu seinem Goldenen Professjubiläum gratulierte der Mitarbeiter(innen)chor Fr. Paulus Kohler (links), dem Prior des Konvents der Barmherzigen Brüder in Kainbach bei Graz, mit einem Ständchen.

Goldenes Professjubiläum
Eine Inkarnation der Hospitalität

Frater Paulus Kohler feierte sein Goldenes Professjubiläum. Sein Markenzeichen sei ein herzliches Lachen, sagte Kaplan Alfred Jokesch beim festlichen Dankgottesdienst in der Kirche der Lebenswelt Kainbach über Fr. Paulus Kohler. Er sei eine „Inkarnation der Hospitalität“, der gastfreundlichen Zuwendung zu den Menschen, wie sie die Barmherzigen Brüder in einem eigenen Gelübde versprechen. Kohler stammt aus Deutschlandsberg. Er wirkte neun Jahre lang als Provinzial. Von 2014 bis 2018 war er...

  • 01.04.19

Was bei uns geschieht

4 Bilder

Der erste Schnee in Graz
schau, es schneit

Jetzt ist der da, der erste Schnee. Und ich freu mich noch immer wie ein kleines Kind. So ein Schneefall hat was. Er entschleunigt, er zwingt einen Pfade zu gehen, weil man nicht mehr überall hinkommt. Es ist diese Kälte aber auch Frische und: Er lässt einen ruhig werden und an Weihnachten denken, der Schneefall führt dazu, dass sich bei mir eine Vorfreude auf Weihnachten einstellt. Bald hat das Warten ein Ende. Noch eine schöne Zeit!

  • 13.12.19

Was mein Leben reicher macht

Herbert Meßner, Chefredakteur

Aus meiner Sicht
Da haben die Dornen Rosen getragen

Was prägt für Sie die Adventzeit? Die vorweihnachtliche Ausreizung des Terminkalenders? Oder die besonderen Lichtinstallationen? Schmecken Sie den Advent im Glühwein und besonderen Backwerk? Oder ist es der Adventkranz mit seinem wachsenden Licht, der Sie begleitet und auch zum Innehalten einlädt? Für mich ist die Zeit des Advents sehr geprägt durch ihre besonderen Lieder. Eines davon erzählt vom Unterwegssein Marias. Sie geht durch einen Dornwald. Sie geht aber nicht allein. Sie trägt den...

  • 16.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.