Nachrichten - Steiermark | SONNTAGSBLATT

Serien
Ein afrikanisches Gesicht hat die Gemeinschaft der Missionarinnen Christi in den letzten Jahren immer mehr bekommen. Von den 37 Schwestern der Region Afrika, zu der Einrichtungen in Südafrika, Tansania und der Demokratischen Republik Kongo gehören, stammen nur noch sechs aus Europa. Die Steirerin Sr. Brigitta Raith (im Bild ganz links) hat vor zwei Jahren die Regionalleitung an die Kongolesin Sr. Edith Miti Manika (rechts neben ihr) übergeben.

Kraft fürs Leben | Teil 05
Kraft fürs Leben ... aus der Gottesbeziehung

Es ist mein Leben, kein Projekt. Als Missionarin Christi lebt und wirkt die Steirerin Sr. Brigitta Raith seit 29 Jahren im Herzen Afrikas. Derzeit ist sie auf Heimatbesuch. Zur Person: Sr. Brigitta Raith stammt aus Fladnitz an der Teichalm. Sie gehört der Ordensgemeinschaft der Missionarinnen Christi an und ist seit 29 Jahren im Kongo. Von 2010 bis 2019 war sie Leiterin der Region Afrika, zu der Niederlassungen in der Demokratischen Republik Kongo, Südafrika und Tansania gehören. Die...

Serien
Bei der steirischen Lehrlingswallfahrt treffen sich jedes Jahr ca. 700 Jugendliche aus allen steirischen Berufsschulen in Mariazell.
2 Bilder

Religion denken - Bildung gestalten. Werde Religionslehrer/in | Teil 4
Ich fühle mich wohl

Was ist so spannend als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Marko Lantos. Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Ich habe mehrere Schulen und Schultypen durchlaufen, bis ich in der Berufsschule gelandet bin. Diese Erfahrungen kann ich hier sehr gut brauchen. Die Altersgruppe der ab 15-Jährigen liegt mir besonders am Herzen, so dass ich mich in diesem Schultyp sehr wohl fühle! Wo haben Sie die Ausbildung zum Religionslehrer gemacht? Meine Ausbildung habe ich an der damaligen RPA genossen. Viele von...

Kommentare & Blogs

Positionen - Monika Prettenthaler
Mütter und Töchter

Nicht nur am Muttertag: Gespräche zwischen Müttern und Töchtern können – abhängig von Alter, Zeit und Kontext – ganz unterschiedlichen Charakter haben. Manchmal sind sie geprägt von Liebe, Empathie, Herzlichkeit, Verständnis, von Fürsorge, manchmal vielleicht mehr von kritischer Loyalität, Verwunderung, Zweifeln, Verletzungen und Fragen … oder sie sind eine Mischung aus allem. Eine Kollegin, die sich seit 30 Jahren haupt- und ehrenamtlich in der Kirche engagiert, schreibt: Neulich unterhielt...

Bewusst leben & Alltag
3 Bilder

Familie - Muttertag
Als ich diese Mutter sah …

Mütter wollen meistens das Beste für ihre Kinder geben. Als ich diese Mutter sah, habe ich gestaunt über die Liebe, die sie ausstrahlt, über die Zärtlichkeit, mit der sie ihr Kind im Arm hält. Ich dachte mir: Auch ich möchte immer so eine Mutter sein! In jeder Situation Liebe schenken, für meine Kinder immer da sein … Die Mutter, die ich meine, habe ich in einer Kirche betrachtet: Es war eine Statue der Muttergottes mit dem Jesu-Kind im Arm. Als Mütter werden wir vermutlich die Erfahrung...

Kirche hier und anderswo
Magdalena Holztrattner, frühere Direktorin der Katholischen Sozialakademie Österreichs, erklärt in 20 Minuten in einem Video von Magdalena Schauer die christliche Soziallehre. Die Wandbildillustrationen dazu stammen von Anna Egger. Das Video ist auf YouTube unter dem Stichwort „christliche Soziallehre“ abrufbar. Im Aktionsjahr sind auch Pfarren aufgerufen, die Themen der Katholischen Soziallehre aufzugreifen.
3 Bilder

130 Jahre Katholische Soziallehre
Soziale Ideen im Härtetest

130 Jahre Katholische Soziallehre. Gerade die Probleme in der Corona-Pandemie zeigen, wie wichtig ihre Prinzipien sind, vor allem das der Solidarität. Die Katholische Soziallehre ist auch nach 130 Jahren noch von hoher Aktualität und ein wichtiger Impulsgeber für die sozialpolitischen Debatten der Gegenwart. Das war der Tenor einer Online-Fachtagung an der Katholischen Privat-Universität Linz, an der neben Experten aus dem Bereich der Sozialethik und der Sozialpolitik auch der Linzer Bischof...

Kirche hier und anderswo

Segnen, wo Unsicherheit quält: Auf Gottes Nähe vertrauen.

Gedenktag der hl. Corona
Bleib xund!

Nähe und Stärkung sagt uns der Segen zu: am Gedenktag der hl. Corona. Am Freitag, 14. Mai, laden die citypastoralen Stellen in Graz, Wien, Salzburg und Innsbruck zu einem persönlichen „Bleib-xund!“-Segen mit der Bitte um Stärkung und Gesundheit ein. Die kleine Segenshandlung wird anlässlich des Gedenktages der heiligen Corona angeboten. „Wenn uns die Corona-Krise etwas lehrt, dann ist das die Bedeutung von Zusammenhalt und Nähe“, sagt Dominik Elmer, der Leiter des Netzwerkes für Citypastoral in...

  • 05.05.21
Umbau und Sanierung im Innenhof bei den Minoriten in Graz

Minoriten Graz
In voller Blüte

Umbau und Sanierung im Innenhof bei den Minoriten in Graz hindern diesen Zierkirschenbaum nicht, sich in voller Blüte zu zeigen. Dieser Innenhof kommt ja erst am Schluss dran, vorher die Fassade und der zweite Innenhof. Vom 2. Juni bis 13. November wird es eine Ausstellung beim Kultum geben. Planen und Gerüst, die in die Ausstellung mit eingebaut werden, weisen auf Transformation hin. Ende Oktober soll es die feierliche Eröffnung des erneuerten Minoritenzentrums geben.

  • 05.05.21

Weltkirche
Kurznachrichten

◗ Charles de Foucauld Der französische Eremit Charles de Foucauld (1858–1916) ist einer von sieben Menschen, deren Heiligsprechung Papst Franziskus angekündigt hat. Zu den weiteren sechs Personen zählt der südindische Konvertit und Märtyrer Lazarus (1712–1752), genannt Devasahayam, der in Kerala und Tamil Nadu verehrt wird. Ebenfalls auf der Liste stehen der französische Priester Cesar de Bus (1544–1607), die italienischen Priester und Ordensgründer Luigi Maria Palazzolo (1827–1886) und Justin...

  • 05.05.21

Orthodoxe Ostern in Jerusalem
Heiliges Feuer

Heiliges Feuer wieder mit Gläubigen. In der Jerusalemer Grabeskirche ist am 1. Mai die orthodoxe Liturgie des „Heiligen Feuers“ wieder mit einer begrenzten Zahl von Gläubigen begangen worden. Die bis zu 1600 Jahre alte Tradition ist dort der Höhepunkt der orthodoxen Osterfeiern. Beim „Heiligen Feuer“ geht nach dem Volksglauben eine Flamme auf wundersame Weise aus dem Grab Christi hervor. Russland, Griechenland und andere orthodoxe Staaten entsenden alljährlich Regierungsdelegationen zu der...

  • 05.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

6. Sonntag der Osterzeit | 9. Mai 2021
Kommentar

Die Kettenreaktion der Liebe Liebe ist unberechenbar und bedingungslos. Wer liebt, plant, zählt und rechnet nicht, sondern betrachtet das, was ist, als Geschenk und kann es annehmen, so wie es eben ist. Und die Liebe macht uns fähig, uns selbst zu verschenken. Sie hilft uns, dass wir uns öffnen können und den Schutzpanzer, hinter dem wir uns gerne verstecken, fallen lassen, damit wir uns auf andere Menschen und auf die Welt wirklich einlassen können. Sie ermöglicht es, dass unser Leben...

  • 05.05.21

6. Sonntag der Osterzeit | 9. Mai 2021
Meditation

Ich lebe im Müll Wir Pilze haben den Menschen früherer Tage viel Kopfzerbrechen bereitet. Zwar wusste man schon im alten Rom über verschiedene Speise- und Giftpilze Bescheid, aber mit der Zuordnung im Reich der Natur hatte die Wissenschaft ihre Probleme. Zwar war schon bald klar, dass wir Pilze keine Pflanzen im herkömmlichen Sinn sind, aber das Rätsel löste erst der Italiener Micheti, der 1710 die Pilzsporen entdeckte. Vorher hatte man uns Pilze gerne als Teufelsgeschöpfe bezeichnet, da wir...

  • 05.05.21

Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Gernot Schönlechner, Pastoralreferent

Alles, was er in ausgezogene Strudelteige – natürlich selbst gefertigte – füllen könne, bilde sein Lieblingsgericht, verrät der „leidenschaftliche Hobbykoch“ Gernot Schönlechner. Kochen und die Hausarbeit mit seiner Frau „völlig zu teilen“ bedeute aber mehr. Und er war auch der erste steirische Pastoralassistent, der die Väterkarenz in Anspruch nahm, für seine jetzt sechsjährige Tochter, und in Eltern-Teilzeit steht, während seine Frau voll arbeitet: „Wir versuchen zu leben, wie Familie und...

  • 05.05.21

Steirer mit Herz
Engelbert Schlager

Das tägliche Flascherl Gösser Bier – aus Genuss und Überzeugung – servierte ihm am 2. Mai Pfarrer Martin Waltersdorfer in der Kirche Leoben-Waasen. Ein weiteres Jubiläumsgeschenk für Engelbert („Bertl“) Schager, ein Plüschtier, sollte keine Kuh darstellen, sondern einen Dinosaurier: So eine lange Zeit wirkt Bertl schon als Mesner und vieles mehr an der Waasenkirche. Vor 70 Dienstjahren, am 1. Mai 1951, war er angestellt worden. „Pauli Bekehr“ habe er damals erlebt, erzählt er. Statt daheim im...

  • 05.05.21

Pfarrgemeinderatswahl 2022
Mut zum Experiment

Neues zulassen und nicht nur die Traditionen pflegen. Dritter Impuls beim PGR-Online-Kongress. Bei so manchem weiß man gar nicht mehr so genau, warum es so ist“, sagt der Wiener Pastoraltheologe Johann Pock beim dritten Teil des vierteiligen österreichweiten Online-Kongress der Pfarrgemeinderäte. Der aus der Steiermark stammende Theologe appellierte an die rund 300 Teilnehmenden, Traditionen und eingefahrene Vorstellungen loszulassen, damit Raum für Neues entstehen könne. Zwar gehörten...

  • 05.05.21

Runder Geburtstag
Luitgard Derschmidt: Frühere KAÖ-Präsidentin feierte 80er

Die ehemalige Präsidentin der Katholischen Aktion Österreich (KAÖ), Luitgard Derschmidt, vollendete am 3. Mai ihr 80. Lebensjahr. Derschmidt, die von 2003 bis 2012 an der Spitze der größten Laienorganisation der katholischen Kirche in Österreich stand, ist nach wie vor in der Katholischen Aktion aktiv: Sie leitet das Forum Beziehung, Ehe und Familie der KAÖ und setzt sich dabei für eine zeit- und evangeliumsgemäße Ehe- und Familienpastoral ein. KAÖ-Präsident Leopold Wimmer: „Ich danke Luitgard...

  • 05.05.21

Bewusst leben & Alltag

Die Blätter der Taubnessel lassen sich ebenso wie jene der Brennnessel zu einem Entgiftungstee verarbeiten.

Gesunde Vielfalt auf der Frühlingswiese

„Bevor ich eine Pflanze sammle, bedanke ich mich bei ihr“, sagt Anneliese Nußbaumer, Kräuterpädagogin aus Mondsee. Heute, an einem sonnigen und milden Tag im April, lädt sie uns ein zur Frühlingskräuter-Wanderung auf eine Almwiese am Mondseeberg. Es reichen nur wenige Schritte, um direkt unter unseren Füßen schon die ersten Pflänzchen zu entdecken: ein paar Gänseblümchen. „Gänseblümchen sind sehr schmackhaft und dekorativ, außerdem tun sie unserer Haut sehr viel Gutes, etwa als ‚Wiesensalbe‘...

  • 07.05.21
3 Bilder

Familie - Muttertag
Als ich diese Mutter sah …

Mütter wollen meistens das Beste für ihre Kinder geben. Als ich diese Mutter sah, habe ich gestaunt über die Liebe, die sie ausstrahlt, über die Zärtlichkeit, mit der sie ihr Kind im Arm hält. Ich dachte mir: Auch ich möchte immer so eine Mutter sein! In jeder Situation Liebe schenken, für meine Kinder immer da sein … Die Mutter, die ich meine, habe ich in einer Kirche betrachtet: Es war eine Statue der Muttergottes mit dem Jesu-Kind im Arm. Als Mütter werden wir vermutlich die Erfahrung...

  • 05.05.21

Rezept der Woche
Steirischer Kochtopf

Heidentorte 6 Eier 14 dag Staubzucker 7 dag Heidenmehl 1 Prise Salz 5 dag geriebene Schokolade ¼ l Schlagobers Preiselbeeren Schokoglasur. Von 6 Eiklar Schnee schlagen, Zucker einschlagen und ganz steif schlagen, die verquirlten Dotter einrühren. Mehl und Schoko vermischen und mit der Schneerute leicht einheben. In eine befettete Form geben, bei 180 ° C 50 Minuten backen. Die kalte Torte zwei Mal durchschneiden, mit Schlag und Preiselbeeren füllen und mit Schokoglasur überziehen. Die Masse ist...

  • 28.04.21
Mit allen Sinnen den frischen Geruch der Wiesen, die Geräusche der Umwelt oder die Schönheit der Natur wahrnehmen.
3 Bilder

Familie
Singen, beten und staunen

Wallfahrten mit Kindern. Natur erleben und Gott danken. Es muss nicht immer eine organisierte Kinderwagenwallfahrt sein. Auch ganz gemütlich als Familie kann man sich auf den Weg der Wallfahrt machen und dabei die Welt um sich herum ganz neu erkunden. Sie können sich vom Schöpfungsgedanken lenken lassen und gemeinsam die wunderbare Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Gott hat die Welt einfach wunderbar erschaffen. Da kann man oft nur mehr staunen. Vielleicht bietet sich aber auch bei...

  • 28.04.21

Gesellschaft & Soziales

Der Einschub im Paragraphen 78 des Strafgesetzbuches, der Hilfeleistung durch Dritte bei einer Selbsttötung unter Strafe stellte, wurde aufgehoben. Ohne eine Nachfolgeregelung im Strafrecht ist die Gefahr groß, dass es zu Druck auf Schwerkranke, Pflegende, Ärzte und Angehörige kommt.

Dialogforum Sterbehilfe
Viele Fragen offen

Dialogforum Sterbehilfe. Fünf zentrale Anliegen der katholischen Kirche. Noch keine klare Richtung für ein Gesetz zur Suizidbeihilfe hat das Ende April stattgefundene „Dialogforum Sterbehilfe“ gezeigt: So lautet die Einschätzung der beiden kirchlichen Vertreter in der Expertenrunde, Stephanie Merckens (für die Bischofskonferenz) und Anna Parr (für die Caritas). Beide nahmen an dem mehr als 30-köpfigen Online-Forum, das der Regierung Grundlagen für den Umgang mit der vom Verfassungsgerichtshof...

  • 05.05.21

Tag der Arbeitslosen
Rosen als Zeichen der Würde

Anlässlich des Tages der Arbeitslosen am 30. April besuchte eine Delegation des diözesanen Fonds für Arbeit und Bildung Bischof Wilhelm Krautwaschl, um die schon traditionellen „Rosen am Tag der Arbeitslosen“ zu überbringen und aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt zu erörtern. Die Rosen symbolisieren Würde und Wertschätzung eines jeden Menschen, unabhängig davon, ob er Arbeit hat oder nicht. Die Verteilung der Rosen in den steirischen AMS-Stellen musste heuer coronabedingt entfallen,...

  • 05.05.21
Kirchliche Akzente gegen Arbeitslosigkeit. Mit einer Straßenperformance in der Grazer Herrengasse machte die Katholische Kirche Steiermark am Tag der Arbeitslosen auf deren schwierige Situation aufmerksam.

Performance gegen Arbeitslosigkeit
Wie es auf Arbeitssuche geht

Mit einer Straßenperformance anlässlich des „Tages der Arbeitslosen“ am 30. April benannte die Katholische Kirche Steiermark in der Grazer Herrengasse persönliche Schicksale Betroffener. Das Schauspielduo Tatiana Wolf und Andreas M. E. Hierzer berührte, auf Getränkekisten stehend, die PassantInnen mit Aussagen betroffener Arbeitsuchender und Geschichten gelungener Unterstützung. Aufgefrischt wurde dies mit griffigen Passagen der Katholischen Soziallehre wie etwa der Kritik von Papst Franziskus,...

  • 05.05.21
Ertrunkene Flüchtlinge. Mit einer internationalen Gebetswache in mehreren europäischen Städten hat die katholische Gemeinschaft Sant’Egidio der jüngst vor Libyen ertrunkenen 130 Migranten auf dem Mittelmeer gedacht.

Ertrunkene Flüchtlinge
Vergebens um Hilfe gefleht

Sie haben tagelang vergebens um Hilfe gefleht 130 Bootsflüchtlinge sind jüngst vor der Küste Libyens ertrunken. Papst Franziskus hat sich „sehr betrübt“ über das jüngste Bootsunglück mit dutzenden ertrunkenen Migranten im Mittelmeer geäußert. „Es ist eine Schande“, sagte der Heilige Vater beim sonntäglichen Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Die Betroffenen hätten tagelang vergebens um Hilfe gefleht. Die Hilfsorganisation „SOS Mediterranee“ hatte am Donnerstag davor mitgeteilt, dass vor Libyen...

  • 28.04.21

Reisen

Reisen
Letztes Jahr in Jerusalem

Ein Online-Tagebuch zur Israel-Pilgerreise 2020. Vor einem Jahr erlebten 185 steirische Pilgerinnen und Pilger bei der SONNTAGSBLATT_Diöze-sanwallfahrt ins Heilige Land die Kraft-Orte der Bibel, die Schönheiten und Herausforderungen im heutigen Israel und Palästina. Unmittelbar nach der Heimkunft wurde auch unser Land von der Corona-Pandemie heimgesucht, manche Nachbesprechung, manches Fototreffen war nicht mehr möglich. Umso reizvoller ist es, sich die Wallfahrt im Online-Tagebuch von Lisa...

  • 04.03.21

Sonntagsblatt_Reisen
SONNTAGSBLATT_Reisen und Corona

Eine Pandemie berührt derzeit alle unsere Lebensbereiche, und Corona wird uns auch im Jahr 2021 beschäftigen. Dennoch haben wir mit Zuversicht und Sorgfalt auch für das Jahr 2021 SONNTAGSBLATT_Reisen geplant, in der Gewissheit, dass es auch eine sichere, verantwortbare und heitere Reise-Zeit nach Corona gibt. Für unsere SONNTAGSBLATT_Reisen gilt: Wenn Sie sich schon für eine Reise angemeldet haben, bleiben die Buchungen aufrecht. Sie müssen sich nicht noch einmal anmelden.Für alle Reisen gibt...

  • 19.11.20
  • 1

Sonntagsblatt_Reisen
Baltikum 2021

Dünen, Bernstein, Städte und noch Meer Samstag, 14., bis Mittwoch, 25. August 2021 Ostmitteleuropa, Zwischeneuropa und andere Namen wurden den Ländern, die wir „erfahren“ werden, schon gegeben. Doch in Litauen liegt der Mittelpunkt Europas! Die baltischen Staaten mit ihrer wechselvollen Geschichte und ihren schönen Seiten wollen wir erkunden und uns an Landschaften erfreuen, die es in unserer Heimat nicht gibt: Dünen und die Ostsee (ausgiebige Schifffahrt inklusive!). 1. Tag • Samstag, 14....

  • 19.11.20
  • 1
Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland.

Unterwegs mit dem Sonntagsblatt
Faszination Norddeutschland

Hansestädte, Rügen, Nordfriesland Mi., 14., bis Mi., 21. Juli 2021 | Auf unserer Reise besuchen wir die Elbmetropole Hamburg, bedeutende Hansestädte, die Insel Rügen und Nordfriesland. Mit Herbert Meßner und Barbara Zwickler 1. Tag • Mittwoch, 14. Juli Flug von Graz über Frankfurt nach Hamburg und Fahrt nach Stralsund. Auf einem Stadtrundgang sehen wir den historischen Stadtkern und die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Hier sind wir für die beiden kommenden Nächte untergebracht. ANF...

  • 18.11.20
  • 1

Redaktionelles

Sonntagsblatt
Bücherquiz: Unsere 100 ­Quizgewinner

Die Preise aus dem „Bücherquiz“ (Nr. 46) erhalten Sie per Post. Das Sonntagsblatt gratuliert allen Gewinnenden sehr herzlich. Papst Franziskus: Enzyklika „Fratelli tutti“ Edeltraud Pölzl, St. Veit/S. – Ulrike Paar, Langenwang. – Judith Lamprecht, Leutschach. – Maria Köberl, St. Stefan ob Stainz. – Grete Leschanz, Mureck. – Stefan Konrad, Gnas. – Marianne Mühlhauser, Burgau. – Sr. Sonja Ziergoi, Graz. – Theresia Zach, Pertlstein. – Sr. Gerlinde Melbinger, Graz. Madeleine Delbrêl: Der kleine...

  • 02.12.20
  • 1

www.meinekirchenzeitung.at
Aus der Redaktion

Mittwoch, 17. Juni 2020, war für das SONNTAGSBLATT ein wichtiges Datum. Nach einer einjährigen Probephase haben alle neun österreichischen Kirchenzeitungen festgelegt, künftig ihre digitalen Initiativen auf der gemeinsamen Plattform www.meinekirchenzeitung.at zu bündeln. Ein großes Signal der Zusammenarbeit der katholischen Kirche in Österreich. Neben dem Webportal gibt es auch einen gemeinsamen Kiosk für die ePaper aller Kirchenzeitungen. (z. B. sonntagsblatt.at) Das innovative Projekt wurde...

  • 25.06.20
  • 1

SONNTAGSBLATT
Redaktioneller Service

Das SONNTAGSBLATT bringt wöchentlich kulturelle, religiöse und allgemein menschliche Themen zur Sprache. Den inhaltlichen Schwerpunkt bildet die Kirche in der Steiermark. Das SONNTAGSBLATT unterstützt aber auch die pfarrliche Öffentlichkeitsarbeit in den Regionen: Pfarr- und Regionsseiten im SONNTAGSBLATT Es findet eine besondere Veranstaltung statt, unkonventionelle neue Wege in der Pastoral, interessante Personen aus der Pfarre, besondere Projekte - das Das SONNTAGSBLATT berichtet gerne...

  • 06.08.19
  • 1

Kunst & Kultur

Die Grazer Kapellknaben im Spannungsfeld zwischen künstlerischer Kontinuität, Corona und der Formierung der Nachwuchsjahrgänge. – Mit einem Video stellen sich die Grazer Kapellknaben vor. „Die Besonderheit einer Chorgemeinschaft besteht darin, dass Freunde sich zu einem Team zusammenfinden und durch das Singen auf eine Ebene gelangen, die nicht in Worte fassbar, dafür aber umso mehr erlebbar ist“, sagt Matthias Unterkofler, der Gründer der Grazer Kapellknaben. Das Video ist zu sehen auf https://www.youtube.com/watch?v=5M7jARSX3_c&t=16s
Video

Grazer Kapellknaben
In Aufbruchstimmung

Grazer Kapellknaben suchen Nachwuchssänger. Matthias Unterkofler gründete die Grazer Kapellknaben im Jahr 2003. In kurzer Zeit gelangten der Chor und seine Solisten an österreichische Opernhäuser und Konzert-säle. Die Aufführung große Werke der Oratorienliteratur (z. B. Bachs Weihnachtsoratorium, Johannes-Passion und Messe in h-Moll) sind ebenso Bestandteil der Tätigkeiten wie CD-Aufnahmen (Hirten- und Krippenlieder) und Erarbeitung zeitgenössischer Chormusik. Ihre Probenheimat haben die...

  • 05.05.21

Im Blickpunkt
St. Margarethen im Burgenland

PASSIONSSPIELE. Ab 3. Juli lädt heuer St. Margarethen im Burgenland zu den Passionsspielen ein. Auf der Ruffinibühne im Römersteinbruch wurden kürzlich die Mitwirkenden vom Eisenstädter Bischof Ägidius Zsifkovics angelobt. Dabei wurden ihnen auch neue Kostüme überreicht.

  • 28.04.21
Silhouetten aus Stahl stehen bis 15. Mai vor dem Grazer Hauptbahnhof. Im Bild von links: Generalvikar Erich Linhardt, Dagmar Bojdunyk-Rack und Tatjana Kaltenbeck-Michl (Rainbows), Kathrin Windischbacher (Familienreferat).

Wanderausstellung erzählt Armutsgeschichten
Reichtum versus Armut

Wie nah Armut und Reichtum in unserer Gesellschaft sind, zeigt eine Kunstinstallation mit sechs Silhouetten aus Stahl – Kinder, junge Erwachsene, ältere Erwachsene – bis 15. Mai am Vorplatz des Grazer Hauptbahnhofes. Die Wanderausstellung mit dem Titel „Reichtum versus Armut“ hat als Grundlage reale Armutserfahrungen von 20 Betroffenen. So erzählt die Ausstellung exemplarisch die Geschichten von teilzeitarbeitenden Allein- erzieherinnen, Langzeitarbeitslosen, chronisch Kranken oder „working...

  • 28.04.21
Caravaggios „Grablegung Christi“ (1602–04) aus dem Vatikanischen Museum war eines der historischen Vorbilder für ein malerisches Nachbuchstabieren von Guillaume Bruère (großes Bild), der in zahlreichen Museen Europas Hunderte von Bildern angefertigt hat. Im KULTUM ist es so 
installiert, dass es sowohl eine Vorder- wie eine Rücken-ansicht gibt (kleines Bild).
7 Bilder

Ausstellung - Kultum
Tot oder lebendig? Alte Meister

Der französische Maler Guillaume Bruère führt in der Fasten- und Osterausstellung des KULTUM zentrale Figurationen des Christentums berührend ins Heute. Tot und lebendig: Alte Meister. Der französische, in Berlin lebende Künstler Guillaume Bruère, international bekannt durch seine „Museumsbilder“, hat sich in der Corona-Krise 2020 erneut religiösen Themen zugewandt; das Ergebnis wird im KULTUM nun erstmals gezeigt. Es entstanden radikale religiöse Bilder, die aus den zentralen Figurationen des...

  • 17.03.21

Serien

Ein afrikanisches Gesicht hat die Gemeinschaft der Missionarinnen Christi in den letzten Jahren immer mehr bekommen. Von den 37 Schwestern der Region Afrika, zu der Einrichtungen in Südafrika, Tansania und der Demokratischen Republik Kongo gehören, stammen nur noch sechs aus Europa. Die Steirerin Sr. Brigitta Raith (im Bild ganz links) hat vor zwei Jahren die Regionalleitung an die Kongolesin Sr. Edith Miti Manika (rechts neben ihr) übergeben.

Kraft fürs Leben | Teil 05
Kraft fürs Leben ... aus der Gottesbeziehung

Es ist mein Leben, kein Projekt. Als Missionarin Christi lebt und wirkt die Steirerin Sr. Brigitta Raith seit 29 Jahren im Herzen Afrikas. Derzeit ist sie auf Heimatbesuch. Zur Person: Sr. Brigitta Raith stammt aus Fladnitz an der Teichalm. Sie gehört der Ordensgemeinschaft der Missionarinnen Christi an und ist seit 29 Jahren im Kongo. Von 2010 bis 2019 war sie Leiterin der Region Afrika, zu der Niederlassungen in der Demokratischen Republik Kongo, Südafrika und Tansania gehören. Die...

  • 05.05.21
Bei der steirischen Lehrlingswallfahrt treffen sich jedes Jahr ca. 700 Jugendliche aus allen steirischen Berufsschulen in Mariazell.
2 Bilder

Religion denken - Bildung gestalten. Werde Religionslehrer/in | Teil 4
Ich fühle mich wohl

Was ist so spannend als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Marko Lantos. Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Ich habe mehrere Schulen und Schultypen durchlaufen, bis ich in der Berufsschule gelandet bin. Diese Erfahrungen kann ich hier sehr gut brauchen. Die Altersgruppe der ab 15-Jährigen liegt mir besonders am Herzen, so dass ich mich in diesem Schultyp sehr wohl fühle! Wo haben Sie die Ausbildung zum Religionslehrer gemacht? Meine Ausbildung habe ich an der damaligen RPA genossen. Viele von...

  • 05.05.21
Gerade passend zum „Florianisonntag“ am 2. Mai erzählt Lucia Steinbauer über die Freude, die ihr der Einsatz mit und für die Freiwillige Feuerwehr in St. Kathrein am Offenegg bereitet.

Kraft fürs Leben | Teil 04
Kraft fürs Leben ... im Ausüben eines Ehrenamtes

Es kommt so viel Liebe zurück Erste Frau in Österreich, die eine Freiwillige Feuerwehr kommandierte, wurde vor 14 Jahren in St. Kathrein am Offenegg Hauptbrandinspektorin (HBI) Lucia Steinbauer. Zur Person Lucia Steinbauer, geboren am 16. September 1961, lernte als Lehrling bei einer Baufirma ihren Mann Josef kennen. Sie hat einen Sohn, eine Tochter und vier Enkel. In Weiz leitet sie seit der Eröffnung 2005 die Kanzlei der Filiale eines Grazer Steuerberatungsbüros. Sie ist Vizebürgermeisterin...

  • 28.04.21
Die Würde des Menschen ist in jeder Lebenssituation unantastbar.
2 Bilder

Das ganze Leben leben | Teil 04
Da sein und helfen …

Assistierter Suizid ist seit dem VfGH-Urteil in breiter Diskussion – medial und auch in Privatgesprächen. Es ist traurig, wenn Menschen nicht mehr leben wollen. Jeder Selbstmord ist einer zu viel. Menschen, die ihrem Leben ein Ende setzen, bleiben uns und jedem Urteil darüber entzogen. Achtung und Respekt vor der Würde des Menschen und seiner Entscheide erlauben keinen Kommentar. Michel Houellebecq, ein schillernder und streitbarer französischer Literat und Denker, sagte jüngst in einem...

  • 28.04.21

Kirche, Feste, Feiern

5 Bilder

Ein Ablauf für die Feier allein zu Hause
OSTERN FEIERN

Palmsonntag | Hosanna in der Höhe Download pdf - Ostern Feiern Segnung der Palmzweige | Ein Ablauf für die Feier allein zu Hause Ich zünde eine Kerze an und beginne meine Feier mit dem Kreuz-zeichen und einem Gebet: Im Namen des + Vaters und des + Sohnes und des + Heiligen Geistes. Jesus, du bist jetzt nah bei mir. Du ziehst in Jerusalem ein wie ein König. Du willst Frieden bringen, Gesundheit und Hoffnung für alle. Segensgebet Nun können Sie Ihren Palmbuschen oder einen Zweig selber segnen....

  • 25.03.21
2 Bilder

Feste feiern - Festprofi
Tage der Karwoche bis Ostern

Festprofi Entlang des Kirchenjahres beantwortet der Theologe Karl Veitschegger mit einfachen Worten interessante „Kinderfragen“. Und bringt damit auch den Großen Feste, Farben und Figuren aus der christlichen Tradition nahe. Mittwoch in der Karwoche - Ölweihmesse Gründonnerstag Ich hoffe, es zwingt dich niemand, Spinat zu essen. Zumindest musst du keinen Spinat essen, weil Gründonnerstag ist. Das Wort Gründonnerstag kommt gar nicht von „grün“, sondern vom alten Wort „greinen“. Das bedeutet so...

  • 23.03.21
...Augustinum Graz

Feste feiern - Festprofi
Fastenzeit

Unsere Nachbarin isst jetzt fast nichts. Sie sagt, das heißt „fasten“ und das ist sehr gesund. Aber das glaub ich nicht. Wenn ich nichts essen würde, könnte ich ja gar nicht mehr wachsen! Eine bestimmte Zeit wenig oder nichts zu essen, kann tatsächlich gesund sein. Aber du bist ein Kind mit normalem Gewicht und daher darfst und sollst du auch normal essen. Wer eine längere Fastenkur macht, muss das mit seinem Arzt oder seiner Ärztin besprechen. Aber „Fasten“ heißt nicht nur weniger essen....

  • 11.02.21

Feste feiern - Festprofi
Aschermittwoch

Heute waren wir in der Kirche. Und stell dir vor: Der Priester hat allen Leuten ein graues Kreuz auf die Stirn gezeichnet. Mit echter schmutziger Asche! Warum macht er das? Asche ist gar nicht schmutzig. Sie wurde in früheren Zeiten sogar als Putzmittel verwendet. Das weiß ich von meiner Großmutter. Am Aschermittwoch in der Kirche hat die Asche eine besondere, symbolische Bedeutung. Du weißt, Asche entsteht, wenn man Dinge verbrennt. Sie ist also Zeichen der Vergänglichkeit. Alles ist...

  • 11.02.21

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Camping-Seelsorge einst in Zell am See ­Anfang der 1990er-Jahre.
2 Bilder

Camping boomt
Seelsorge und Spiritualität am Campingplatz

An zwei Kärntner Seen gibt es im Sommer noch regelmäßig Gottesdienste für Campingurlauber – ein solches Angebot war der Ursprung der Tourismusseelsorge in Österreich. Acht Gottesdienste an acht Camping­plätzen an acht verschiedenen Kärntner Seen, alles an einem Sonntag. Das hat in vergangenen Zeiten der „legendäre“ Franziskanerpater Gustav Bergmans (1924 – 2007) zuwege gebracht. Der aus den Niederlanden stammende Pater war ab den 1960er-Jahren einer der Pioniere der Touristen­seelsorger in...

  • 31.03.21
SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Mode in Mödling stellen Kostüme her.
3 Bilder

Passionsspiele St. Margarethen
Ein rot gewandeter Jesus am Kreuz im Steinbruch

„Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden“ – diesen Titel trägt die Neuinszenierung der Passionsspiele St. Margarethen, die diesen Sommer im bekannten burgenländischen Steinbruch stattfinden werden. Ein Gespräch mit dem Regisseur über coronabedingte Onlineproben, den neuen Text und ungewohnte Szenen. Jesus wird in blutrotem Gewand gekleidet am Kreuz hängen. Das wird vielleicht so manchen Zuseher irritieren, trägt doch Jesus sonst ­traditionell einen Lendenschurz. Aber das Publikum mit seinen...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Aus meiner Sicht - CR Herbert Meßner
Mehr Mutter und weniger Mutter

Muttertag in Pandemie-Zeiten. Noch ohne den vielleicht gewohnten Gasthausbesuch. Zum Teil hat es in dieser Zeit „mehr Mutter“, zum Teil „weniger Mutter“ gegeben. Homeoffice vieler Frauen und Homeschooling vieler Kinder haben mehr gemeinsame Zeit mit der Mutter gegeben. Mehr gemeinsames Erleben, mehr Möglichkeiten, miteinander zu reden oder etwas zu machen, oder auch mehr Reibungsflächen. War aber eine Mutter im Krankenhaus oder im Pflegeheim, war der Kontakt manchmal eingeschränkt, kürzer,...

  • 05.05.21

Offen gesagt - Dr. Gertraud Schaller-Pressler
Viel Neues entsteht

Findet auch heuer die „Lange Nacht der Kirchen“ statt. In welcher Form? Ja, am Freitag, 28. Mai 2021, wird die Lange Nacht der Kirchen in Österreich wieder stattfinden – aber „heuer sicher anders“! So möchten wir in der Steiermark trotz erster möglicher Öffnungsschritte aus Rücksichtnahme auf die Menschen und die noch nicht überwundene Pandemie noch keine Präsenz-Veranstaltungen in den Kirchen anbieten. Auch weil vieles, was die Lange Nacht der Kirchen ausmacht, wie etwa das spontane...

  • 05.05.21

Positionen - Monika Prettenthaler
Mütter und Töchter

Nicht nur am Muttertag: Gespräche zwischen Müttern und Töchtern können – abhängig von Alter, Zeit und Kontext – ganz unterschiedlichen Charakter haben. Manchmal sind sie geprägt von Liebe, Empathie, Herzlichkeit, Verständnis, von Fürsorge, manchmal vielleicht mehr von kritischer Loyalität, Verwunderung, Zweifeln, Verletzungen und Fragen … oder sie sind eine Mischung aus allem. Eine Kollegin, die sich seit 30 Jahren haupt- und ehrenamtlich in der Kirche engagiert, schreibt: Neulich unterhielt...

  • 05.05.21

Mutworte - Christa Carina Kokol
Ein Schnitt für Jugend und Schönheit

Manche Menschen lieben es, Bäume zu umarmen, um deren Kraft in sich aufzunehmen. Und das ganz unbeschadet – auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Bäume machen Mut, wenn wir uns im Leben schmerzhaft beschnitten fühlen: Das Frühjahr ist eine gute Zeit für den Obstbaumschnitt. Doch der harte Eingriff hinterlässt oft tiefe Baumwunden. Das Entfernen von Wassertrieben bringt zusätzlich einen schmerzvollen Verlust. Und auch auf eine neue Wuchsrichtung muss sich der Baum immer wieder einstellen. All das...

  • 05.05.21

Leserreporter

27 Bilder

„Eichkögl (b)rennt – Auf dem Weg zur Krippe“

Ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu. Vieles war anders und ist anders! Das betrifft natürlich auch das kirchliche Geschehen im Wallfahrtsort Klein Mariazell – Eichkögl. Weihnachten wurde gefeiert, aber anders als in gewohnter Weise. Dieses Jahr fand keine Krippenfeier am Nachmittag statt und am Jahresanfang werden die Sternsinger nicht die Häuser und Wohnungen in gewohnter Weise besuchen, so wie all die Jahre zuvor. Doch die Verantwortlichen der Pfarre Eichkögl wollten dieses für...

  • 28.12.20
  • 1
6 Bilder

Religionsunterricht
Eröffnungsfeier für alle

Das Schuljahr an der HTL Weiz startete nicht wie sonst üblich mit einem Gang in die Basilika auf den Weizberg. So wie schon zu Schulschluss entschied man sich für einen Livestream, den alle Klassen in den Klassenräumen mitverfolgen konnten. Damit die Religionsfreiehit gewahrt werden konnte, wählte man die Form einer "Eröffnungsfeier mit religiösen Elementen". Das ist in einer plauralen Schulsituation mit verschiedenen Bekenntnissen und weltanschaulichen Positionen neben dem katholischen...

  • 17.09.20

Glaube & Spiritualität

Markus-Evangelium
Bibelkurs in 84 Tagen

Verschenkaktion durch Katholische Neuevangelisierung. Das Markus-Evangelium gilt von der Entstehung als das älteste unserer vier Evangelien. Es führt die Leserin und den Leser zum Glauben an Christus als den Sohn Gottes. In der römisch-katholischen Liturgie gibt es einen Dreijahreszyklus für die Evangelien. Heuer, im sogenannten Lesejahr B, wird im Sonntagsgottesdienst vor allem das Markus-Evangelium benutzt, daneben auch viele Abschnitte aus dem Johannes-Evangelium. Die Katholische...

  • 05.05.21
Die Wolke, biblisches Zeichen der Gegenwart Gottes. Darunter die Kirche, irdisches Zeichen der Gegenwart des Auferstandenen und der Erwartung seines Kommens.

Christi Himmelfahrt
Schaut nicht hinauf

Christi Himmelfahrt. Kein Abheben, sondern eine neue Weise der Begegnung zwischen Christus und der Welt. Schaut nicht hinauf, der Herr ist hier bei uns, haben wir in meiner Gymnasialzeit gesungen, als die sogenannten „Jazzmessen“ begannen. Unsere Schulband begleitete dabei den gleichen Gedanken, der vorher schon Jahrhunderte im Gregorianischen Choral am Beginn des Hochfestes Christi Himmelfahrt gesungen wurde. Der kritische Hinweis des Engels an die Jünger Jesu, nicht ratlos in die Luft zu...

  • 05.05.21
Den Namen Maria tragen viele. Ein Vorbild kann sie für alle sein, die sich mit Gott und den Menschen in Liebe verbinden.

Gebete
Mit Maria im Dialog

Gebete, die uns mit Maria ins Gespräch mit Gott bringen. Ich danke dir, Maria. Ich danke dir, dass du mich verstehst. Wenn es dunkel ist in mir, gib mir Klarheit. Wenn ich am Abgrund stehe, gib mir Halt. Wenn ich fern von Gott bin, führe mich zu ihm. Wenn ich in Not bin, hilf mir. Wenn ich mich leer fühle, schenk mir die Gaben des Gottesgeistes. Ich bitte dich: Geh mit mir durchs Leben, und führe mich ins Reich Gottes. Du bist eine von uns, Maria, du bist eine von uns auf unserem Weg. Du gehst...

  • 28.04.21
Der PGR-Kongress lädt online ein, sich mit Fragen von Kirche und Seelsorge zu beschäftigen. 2022 findet die nächste Pfarrgemeinderatswahl statt. Wie man auf unserem Bild sieht, interessieren sich auch schon mögliche Kandidierende für später.

Online - Kongress
Kirche draußen finden

Weniger KatholikInnen. Eine beleidigte frühere Mehrheit oder eine schöpferische Minderheit? Kirche ist nicht nur da, wo ein Kirchturm steht“, sondern vor allem draußen zu finden. Pfarrgemeinderäte (PGR) sowie haupt- und ehrenamtliche kirchliche Mitarbeiter sind daher aufgerufen, „aus sich und über sich hinauszugehen“. Das betonte der Innsbrucker Pastoraltheologe Christian Bauer am 20. April im zweiten Teil des vierteiligen Online-Kongresses der Pfarrgemeinderäte. In seinem Vortrag „Sehen wir...

  • 28.04.21

Geschichtliches & Wissen

Papst Pius XII.
Juden baten um Hilfe

Papst Pius XII. erhielt Bittschreiben von Juden aus ganz Europa. Historiker-Team beginnt mit der Auswertung. Der deutsche Historiker Hubert Wolf hat in den Vatikanarchiven rund 15.000 Bittschriften von Juden aus ganz Europa entdeckt, die sich wegen ihrer Verfolgung durch die Nationalsozialisten hilfesuchend an Papst Pius XII. wandten. „Diese Briefe sind eindrucksvolle Egodokumente, erschütternde Zeugnisse der Verfolgung, der Not und des Schreckens während der nationalsozialistischen...

  • 05.05.21
 „Nicht zu locker, nicht zu streng“: Motto des Erzbischofs Franz Anton Fürst v. Harrach (1709–1727), dargestellt durch ein gezügeltes Pferd.

Ausstellung
Salzburger Münzen haben viel zu erzählen.

Salzburger Münzen aus dem Bankhaus Spängler und dem Münzkabinett des Universalmuseums Joanneum sind bis 31. Oktober im Münzkabinett, Schloss Eggenberg, in Graz zu sehen. Die Münzen der Salzburger Erzbischöfe erzählen von der Geschichte des Landes: Durch Porträts, Wappen und symbolische Darstellungen künden sie von den Fürsten, unter denen sie geprägt wurden. Während die kleineren Goldmünzen als Zahlungsmittel dienten, wurden die großen mehrfachen Dukaten von den Erzbischöfen als Geschenke und...

  • 05.05.21
Beim Wettbewerb für junge Physiker erreichten (von links) Michelle Jamnig und Fiona Roithner den 9. Platz. Physiklehrer Erich Poier unterstützte bei der Ausarbeitung des Problems.

Stiftsgymnasium Admont
Physik macht Spaß

Neunter Platz für Schülerinnen aus Admont bei Physik-Wettbewerb. Unzählige Teams aus insgesamt acht Nationen, unter anderem aus Belarus, Deutschland oder Slowenien, nahmen heuer am AYPT (Austrians Young Physics Tournament) teil. Insgesamt kämpften drei Teams aus Österreich um den heimischen Sieg. Auch zwei Schülerinnen des Stiftsgymnasiums Admont, Fiona Roithner (15) und Michelle Jamnig (15), nahmen daran teil. Per Video-Konferenz präsentierten sie ihre detailliert erarbeitete Lösung zu einem...

  • 28.04.21
Die russisch-orthodoxe Maria-Magdalenenkirche am Ölberg in Jerusalem.

Historisches
Am Ölberg ruht die Mutter von Prinz Philip

Wer den Ölberg in Jerusalem besucht, kann die russisch-orthodoxe Maria-Magdalenen-Kirche mit den goldenen Turmzwiebeln nicht übersehen. Zwei russisch-orthodoxe Heilige sind hier begraben: die Nonne Barbara Fjodorowna und Elisabeth von Hessen-Darmstadt, die Schwester der letzten Zarin. In einem Bereich dieser Kirchenanlage betritt man britisches Territorium. In einem schlichten Holzsarg ruht hier Alice von Battenberg, die Mutter des kürzlich verstorbenen Prinz Philip und Schwiegermutter der...

  • 21.04.21

Pfarrleben

Im Blickpunkt
Leoben-St. Alfons

Am 1. Mai, der weltkirchlich auch als Gedenktag des hl. Josef des Arbeiters begangen wird, wurde in der Leobener Filialkirche St. Alfons im Josefs-Gedenkjahr die Messe am Josefsaltar gefeiert. Zelebrant war P. Mario aus Maria Puchheim, an der Orgel Martin Österreicher.

  • 05.05.21

Im Blickpunkt
HTL Weiz

Bevor die Schülerinnen und Schüler der HTL Weiz das Jahreszeugnis in Empfang nehmen konnten, war noch ein „Abstecher“ in den Turnsaal an der Reihe. Streng nach Zeitplan trafen dort die zehn Gruppen der fünf Abschlussklassen zum gestaffelten Segensgottesdienst ein und empfingen einen „Segen to go“.

  • 05.05.21

Im Blickpunkt
Volksschule Leibnitz

Kreuze gestalteten die Kinder der ersten Klasse Volksschule Leibnitz/Linden im Religionsunterricht bei Ulrike Tausendschön. Die sechsjährige Flora hat ihr Kreuz mit Wollfäden gestaltet. Die Freude über das selbstgestaltete Symbol des Glaubens ist sichtlich groß.

  • 05.05.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ