Steiermark | SONNTAGSBLATT - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Beim Presse-gespräch der KAB, moderiert von Martin Hochegger (Mitte), kamen kontroverse Themen auf den Tisch. Die Interessen der 24-h-BetreuerInnen vertrat Simona Durisowa (links). Aus Sicht der Agenturen sprach Klaus Katzianka, Chef der Agentur Europflege (rechts).

Pflege in Würde
Ein Graubereich

Die KAB lud zum Pressegespräch über die komplexe Situation im Bereich 24-h-Pflege. Zum Welttag für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober nahm die Katholische ArbeitnehmerInnenbewegung (KAB) das Thema „24-h-Pflege“ in den Blick. Dazu lud der steirische KAB-Vorsitzende Martin Hochegger die Sprecherin der Interessensgemeinschaft der 24-h-BetreuerInnen, Simona Durisowa, und den Chef der Agentur Europflege und Initiator des Pflegevolksbegehrens, Klaus Katzianka, zum Pressegespräch. Das Thema „Pflege...

  • 24.11.21

Kirche und Gesellschaft
Gegen geistigen Missbrauch

Kommission und Buch stellen sich einem oft unbeachteten Thema in Kirche und Gesellschaft. Wenn von Missbrauch die Rede ist, denken viele an sexuellen Missbrauch oder an körperliche Gewalt. Bisher fast unbeachtet blieb der geistige Missbrauch – der Missbrauch von Macht, ausgeübt auf emotionaler, psychischer, eben geistiger Ebene; und das nicht nur von Geistlichen, sondern in der gesamten Gesellschaft. Entgegen der Annahme, dass geistiger Missbrauch primär ein Thema der Kirche sei, stellte sich...

  • 10.11.21
Unzureichend. Aktion-Leben-Präsident Johann Hager zum Gesetzesentwurf zur Liberalisierung der Sterbehilfe: „Der vorliegende Entwurf muss umfassend adaptiert werden, in der jetzigen Form lehnen wir ihn ab.“

Aktion Leben
Hilfen zum Leben

Sterbehilfe. Der Präsident der Aktion Leben Österreich, Jurist Dr. Johann Hager, nimmt zum Gesetzesvorschlag Stellung. Aktion Leben lehnt in einer Stellungnahme den Gesetzesvorschlag zur Errichtung von Sterbeverfügungen und zur Änderung des Strafrechts wegen grober inhaltlicher Mängel und unzureichender Maßnahmen zur Verhinderung von Missbrauch ab. „Der vorliegende Gesetzesvorschlag ist weit schwächer als auf den ersten Blick ersichtlich, denn er ermöglicht die straflose Beihilfe zum Suizid...

  • 10.11.21
Christliche Pflegeeinrichtungen ringen mit der geplanten Liberalisierung der Sterbehilfegesetzgebung.

Sterbehilfe
Sich sicher fühlen

Christliche Pflegeeinrichtungen ringen um Lösungen nach neuem Sterbehilfegesetz. Der Regierungsentwurf zum neuen Sterbeverfügungsgesetz liegt seit gut einer Woche vor. Das Gesetz soll mit 1. Jänner 2022 in Kraft treten. Betroffen von der neuen Rechtslage, wonach assistierter Suizid in bestimmten Fällen erlaubt sein wird, sind auch viel christliche Einrichtungen im Alten-, Pflege- und Palliativbereich. Sie ringen bereits seit Längerem um Regelungen, wie damit in konkreten Fällen umzugehen ist,...

  • 03.11.21
Am Soldatenfriedhof in Lang-Lebring liegen über tausend k.u.k.-Armee-Soldaten und Kriegsgefangene verschiedener Nationen begraben. Für die Instandhaltung und Pflege dieser und aller zirka 200 steirischen Kriegsgräber-Anlagen ist das Schwarze Kreuz zuständig.
2 Bilder

Arbeit für den Frieden

Um Allerheiligen wird für das Schwarze Kreuz gesammelt. Wofür die Spenden verwendet werden? Das Sonntagsblatt hat nachgefragt. Wenn Menschen „Schwarzes Kreuz“ hören, denken viele an so etwas wie das „Rote Kreuz“ – was haben Sie schon alles gehört? Ich höre einiges, wenn ich rund um Allerheiligen vor den Friedhöfen sammle – auch manchen unschönen Kommentar wie „Ich geb nix für den Krieg!“. Die Assoziation mit dem Roten Kreuz kenne ich auch – die ist ja nett, aber beides trifft nicht zu. Was ist...

  • 27.10.21

Dienst am Gemeinwohl

Erzbischof Lackner: Es braucht gründliche Gewissenserforschung aller politischen Akteure. Nach Beendigung der Regierungskrise braucht Österreich eine „gründliche Gewissenserforschung aller politischen Akteure und vor allem den uneigennützigen Dienst am Gemeinwohl“. Das hat der Salzburger Erzbischof Franz Lackner am 11. Oktober kurz nach der Angelobung von Alexander Schallenberg zum neuen Bundeskanzler durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen betont. Der Vorsitzende der Österreichischen...

  • 13.10.21

Alterspsychiatrische Akutversorgung bei den Elisabethinen

Seit 1. Oktober teilen das Krankenhaus der Elisabethinen II, Standort Eggenberg, Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie, und das LKH Graz II, Standort Süd, Abteilung für Alterspsychiatrie und -psychotherapie, den regionalen Versorgungsauftrag für die alterspsychiatrische Akutaufnahme für Patienten ab dem vollendeten 70. Lebensjahr für den Großraum Graz und Graz-Umgebung. Die Elisabethinen übernehmen dabei die alterspsychiatrische Akutversorgung für Patienten mit Hauptwohnsitz in den...

  • 07.10.21

Erwachsenenbildung
Bildung hilft Probleme lösen

Die Bedeutung der Erwachsenenbildung zur Entfaltung der „Lösungsbegabung“. Wie wir uns auf das Unvorhersehbare der Zukunft möglichst souverän vorbereiten können und welche Bedeutung die wieder geöffnete Erwachsenenbildung hierbei spielt, brachte der Genetiker, Autor und Moderator Markus Hengstschläger in einer gemeinsamen Veranstaltung des Steiermarkhofs, des Katholischen Bildungswerks und des Bildungsforums Mariatrost auf den Punkt: Wissens- und Kompetenzerwerb seien für die Umsetzung neuer...

  • 07.10.21
Im Oktober startet der zehnte Durchgang von „72 Stunden ohne Kompromiss“, organisiert von der Katholischen Jugend Österreich zusammen mit youngCaritas und Hitradio Ö3.

72 Stunden ohne Kompromiss
Jetzt mitmischen!

72 Stunden ohne Kompromiss. Österreichs größte Jugendsozial-aktion steht in den Startlöchern. Anmeldungen sind noch möglich. Bald ist es wieder soweit: Vom 13. bis 16. Oktober 2021 findet unter dem Motto „Wir mischen mit!“ Österreichs größte Jugendsozialaktion statt. Dabei zeigen tausende Jugendliche mit viel Teamgeist und Kreativität, was soziales Engagement bedeutet. Auch in Zeiten von Corona-Pandemie und Einschränkungen bekommen so junge Menschen mit ihren Fähigkeiten eine Bühne – denn...

  • 23.09.21

Aktion Leben
Schwangere begleiten

 Lehrgang für pränatale Beziehungsförderung. Die „Aktion Leben“ startet demnächst zum dritten Mal einen Fortbildungslehrgang in vorgeburtlicher Beziehungsförderung sowie Bindungsanalyse. Ziel sei, dass mehr Frauen Zugang zu dieser Form der Begleitung bekommen, erklärte der überkonfessionelle Verein in einer Aussendung. Eigentlicher Beginn des Lehrgangs ist im Februar 2022, heißt es seitens der „Aktion Leben“. Die dabei vermittelte Methode entlaste besonders bei schwierigen Vorgeschichten und...

  • 08.09.21
2 Bilder

Grazer Erklärung zum assistierten Suizid
Lebenshilfe statt Sterbehilfe

Die Bürgermeister der Menschenrechtsstadt Graz, Siegfried Nagl und sein Vorgänger Alfred Stingl, haben kürzlich die „Grazer Erklärung zum assistierten Suizid“ präsentiert. Darin wird auf eine „möglichst restriktive Neuregelung“ der Sterbehilfe gedrängt. Auch ein Rechtsanspruch auf Palliativ- und Hospizbetreuung wird gefordert. – Lesen Sie die Erklärung „Lebenshilfe statt Sterbehilfe“ im Wortlaut. Der Hintergrund – Assistierter Suizid Am 11. 12. 2020 hat der Österreichische...

  • 25.08.21
„Ich weiß nicht, wie es morgen weitergehen soll“, schreibt eine afrikanische Mutter angesichts hungernder Kinder.

Zahlscheinbeilage Missio
Den nächsten Tag erleben

In Madagaskar spitzt sich die Katastrophe zu – Aufruf von Missio. Eosoa ist fünf Jahre alt. Der kleine Bub hat Hunger, genauso wie seine Geschwister. Tausende Menschen auf der Insel Madagaskar im Südosten Afrikas wissen im Moment nicht, wie sie den nächsten Tag erleben. Die Mutter des kleinen Eosoa, Saontsa, schrieb an Missio Österreich: „Wir haben kein Essen, Wasser oder Medikamente. In unserem Dorf werden immer mehr Kinder wegen der Hungersnot krank. Viele sterben. Ich weiß nicht, wie es...

  • 25.08.21
Gemeinschaftsunterkünfte der österreichischen Caritas, nach dem Hurrikan „Matthew“ 2016 gebaut, haben „zum Glück dem Erdbeben standgehalten“, atmet Daniela Pamminger auf, hier in Haiti mit Soeur Monique Jolicoeur, einer Salesianerin Don Boscos.

Caritas
Nur Schlimmes zählt

Erdbeben und Tropenstürme: Auf Haiti wird die Welt erst aufmerksam im Angesicht von argen Katastrophen. Seit den Abendstunden des 14. August vibriert und klingelt Daniela Pammingers Diensthandy und empfängt Schreckensbilder vom anderen Ende der Welt. Auf Haiti bebte wieder die Erde – in einem Ausmaß, das großflächig Vernichtung bringt. Mehr als 2189 Tote sind zu beklagen, und wieder wird es Jahre dauern, bis die Schäden beseitigt sind. Doch beinah genau so schlimm ist für die...

  • 25.08.21
Der Arbeitsmarkt und seine Schattenseiten. Langzeitarbeitslosigkeit ist eine soziale Frage, so Peter Hochegger vom Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau. Als Lösungsweg sieht er das Konzept der Sozialökonomie, wo statt Stillstand Beschäftigung ermöglicht wird.
2 Bilder

Interview
Kirche kann Sprachrohr sein

Interview. Peter Hochegger vom Fonds für Arbeit und Bildung berichtet über die aktuelle Wirtschaftslage und erwägt Lösungen für Probleme am Arbeitsmarkt. Der langjährige Leiter des Wirtschaftsförderungsinstituts der Wirtschaftskammern Österreich (kurz WIFI) Ing. Mag. Peter Hochegger ist ein Kenner der Wirtschafts- und Arbeitswelt. Als geschäftsführender Vorsitzender des Fonds für Arbeit und Bildung der Diözese Graz-Seckau setzt er sich besonders für Benachteiligte ein. Wie steht es derzeit um...

  • 18.08.21

KMB
Sommerakademie

Den Auftakt unter den Referenten der Sommerakademie der Katholischen Männerbewegung im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten machte der Pastoraltheologe Paul M. Zulehner (im Bild). Er plädierte für eine österliche Kirche, die Ängstliche in Mutige verwandelt. Beziehungen seien dafür besonders wichtig: „It isn’t necessary to be perfect, but to be connected.“ – Der Akademie vorgeschaltet war ein KMBÖ-Forum, die Versammlung aller Vorstandmitglieder, aller Diözesanobmänner und Diözesansekretäre....

  • 28.07.21
Präsentation im Garten des Krankenhauses der Elisabethinen Graz. V. l.: Klaus Poier (Kummer-Institut), Stadtrat Günter Riegler, Frau Landeshauptmann a. D. Waltraud Klasnic, Primaria Elisabeth Roth, Superintendent Wolfgang Rehner sowie die Herausgeber Peter Rosegger und Christian Lagger.

Kummer-Institut
Wir haben fertig?

Neue Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“. Die Suche nach Sinn und Halt zumal in schwierigen Zeiten betitelte Professor Klaus Poier als einen zentralen Leitstern des Dr.-Karl-Kummer-Instituts. Der Obmann des Kummer-Instituts nahm in seinen Eröffnungsworten bei der Präsentation der jüngsten Ausgabe von „Gesellschaft & Politik“ mit dem Titel „Wir haben fertig? … und was wir dennoch schaffen können“ bei den Elisabethinen in Graz besonders auf die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie und auf...

  • 15.07.21

DSGÖ
Menschen sind wichtiger als alle Titel

Fußball. Die Diözesansportgemeinschaft Österreich zieht EM-Bilanz. Die Diözesansportgemeinschaft Österreichs (DSGÖ) hat nach dem Ende der Fußball-Europameisterschaft eine differenzierte Bilanz gezogen. Sportlich gesehen zeigte sich das DSGÖ-Vorsitzteam Sepp Eppensteiner und Pepi Frank hoch zufrieden mit den vielen „ansehnlichen bis großartigen Spielen“ und einem würdigen Turniersieger Italien, der mit attraktivem Fußball überzeugt habe. Österreichs Kirchensportler „freuen sich mit den Fans in...

  • 14.07.21
Um Begegnung, ums Zeitnehmen, Besuchen und Einfühlen geht es beim Projekt „Aufsuchende Seelsorge“ in der Region Südoststeiermark, das am 18. Juni vorgestellt wurde. Auch ein Lehrgang in drei Teilen bereitet ab September darauf vor.

Seelsorge
Lass mich dich lernen

„Aufsuchende Seelsorge“ nennt sich ein Projekt, bei dem sich Menschen engagieren können, um freiwillig betagte, kranke oder pflegebedürftige Menschen zu besuchen. Lass mich dich lernen, dein Denken und Sprechen, dein Fragen und Dasein, damit ich daran die Botschaft neu lernen kann, die ich dir zu überliefern habe.“ Dieser Satz steht auch im Mittelpunkt des Projekts „Aufsuchende Seelsorge“, das am 18. Juni im Trauteum in Trautmannsdorf vorgestellt wurde. „Gesundheit, Pflege und Einsamkeit sind...

  • 23.06.21
5 Bilder

Amazonien -Brasilien
Indigene kämpfen um ihr Überleben - Sei So Frei

Bischof Erwin Kräutler erlebt in Brasilien die Corona-Katastrophe hautnah mit. Das Virus wütet nicht nur in den Städten, sondern auch in den Dörfern Amazoniens. Mit welchen „Pandemien“ Indigene neben Corona noch zu kämpfen haben und warum das von Sei So Frei unterstützte Haus für Mutter und Kind Schutzschirm für Schwangere ist, weiß Kräutler zu berichten. Sei So Frei: In Europa erhalten wir immer wieder dramatische Nachrichten aus Brasilien. Zwar sinken die Corona-Infektionen langsam, dennoch...

  • 26.05.21
Lernen aus den Erfahrungen der Coronazeit und eine Bildungsreform angehen, die über Technologie und Wissensbildung hinaus den Menschen als soziales Wesen formt. Dazu rief Bischof Wilhelm Krautwaschl auf, der auch erinnerte, dass 250 Millionen Jugendlichen technische oder finanzielle Voraussetzungen für Bildung in der Pandemie fehlen.

Bildungsreform
Bildung nach Corona

Bischof Wilhelm Krautwaschl fordert umfassende Bildungsreform mit sozialen Werten. Nicht nur von Technologie und Ausbildung, sondern noch viel mehr von sozialer Interaktion, von Werten und einem Miteinander geprägt müsse eine Bildungsreform sein, die der steirische Bischof und Bildungsreferent der Österreichischen Bischofskonferenz in einer Aussendung am 12. Mai einmahnte. Es gelte, dafür zu sorgen, „dass niemand von der Bildung ausgeschlossen ist. Denn mit einer Bildung, die die Würde des...

  • 19.05.21

Im Blickpunkt
Graz

Nationalratsabgeordnete Martina Kaufmann war zu Gast bei Bischof Wilhelm Krautwaschl. Sie war von 2013 bis 2017 Gemeinderätin in Graz und zog dann in den Nationalrat ein, wo sie derzeit Bereichssprecherin der ÖVP für Berufsausbildung und Lehre ist.

  • 11.05.21
Der Einschub im Paragraphen 78 des Strafgesetzbuches, der Hilfeleistung durch Dritte bei einer Selbsttötung unter Strafe stellte, wurde aufgehoben. Ohne eine Nachfolgeregelung im Strafrecht ist die Gefahr groß, dass es zu Druck auf Schwerkranke, Pflegende, Ärzte und Angehörige kommt.

Dialogforum Sterbehilfe
Viele Fragen offen

Dialogforum Sterbehilfe. Fünf zentrale Anliegen der katholischen Kirche. Noch keine klare Richtung für ein Gesetz zur Suizidbeihilfe hat das Ende April stattgefundene „Dialogforum Sterbehilfe“ gezeigt: So lautet die Einschätzung der beiden kirchlichen Vertreter in der Expertenrunde, Stephanie Merckens (für die Bischofskonferenz) und Anna Parr (für die Caritas). Beide nahmen an dem mehr als 30-köpfigen Online-Forum, das der Regierung Grundlagen für den Umgang mit der vom Verfassungsgerichtshof...

  • 05.05.21

Tag der Arbeitslosen
Rosen als Zeichen der Würde

Anlässlich des Tages der Arbeitslosen am 30. April besuchte eine Delegation des diözesanen Fonds für Arbeit und Bildung Bischof Wilhelm Krautwaschl, um die schon traditionellen „Rosen am Tag der Arbeitslosen“ zu überbringen und aktuelle Herausforderungen in der Arbeitswelt zu erörtern. Die Rosen symbolisieren Würde und Wertschätzung eines jeden Menschen, unabhängig davon, ob er Arbeit hat oder nicht. Die Verteilung der Rosen in den steirischen AMS-Stellen musste heuer coronabedingt entfallen,...

  • 05.05.21
Kirchliche Akzente gegen Arbeitslosigkeit. Mit einer Straßenperformance in der Grazer Herrengasse machte die Katholische Kirche Steiermark am Tag der Arbeitslosen auf deren schwierige Situation aufmerksam.

Performance gegen Arbeitslosigkeit
Wie es auf Arbeitssuche geht

Mit einer Straßenperformance anlässlich des „Tages der Arbeitslosen“ am 30. April benannte die Katholische Kirche Steiermark in der Grazer Herrengasse persönliche Schicksale Betroffener. Das Schauspielduo Tatiana Wolf und Andreas M. E. Hierzer berührte, auf Getränkekisten stehend, die PassantInnen mit Aussagen betroffener Arbeitsuchender und Geschichten gelungener Unterstützung. Aufgefrischt wurde dies mit griffigen Passagen der Katholischen Soziallehre wie etwa der Kritik von Papst Franziskus,...

  • 05.05.21

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.