Steiermark | SONNTAGSBLATT - Menschen & Meinungen

Beiträge zur Rubrik Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Herbstbeitrag

Eine Botschafterin des Herbstes erreichte uns aus St. Johann im Saggautal. Die „Herbst-zeitlose Grazie“ zeigt all ihre Eleganz aus Hirse und Maisfedern auf dem Josefiplatz. Da viele Herbst- und Weinlesefeste ausgefallen sind, hat sich der Brauchtumserhaltungsverein Maltschach mit Obmann Manfred Pappel (links) und seiner Frau Christine (rechts) diesen kreativen Herbstbeitrag überlegt

  • 21.10.21

Leserbriefe
Stimmen zum Klimawandel

Es gäbe eine Maßnahme gegen den Klimawandel, die sofort und nachhaltig wirken würde! Die nichts kostet und einfach umzusetzen wäre. Die Idee kommt aus der Bibel, Exodus 20, die Zehn Gebote. Das Einhalten des Sabbatgebots wäre ein Segen für Mensch und Umwelt. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, was Regierungen alles durchsetzen durften und verordnet haben. Da wäre es eine Kleinigkeit, jeden siebten Tag als arbeitsfreien Tag für alle zu verordnen (auch für Koch, Kellner, Buslenker, Lokführer, Pilot...

  • 21.10.21

Leserbriefe
Ja zum Leben

Die Würde allen Lebens, auch und insbesondere ungeborener Kinder ist unantastbar. Wenn im Europäischen Parlament darüber abgestimmt wird, frage ich mich: Ist dem Menschen Stimmrecht über das Leben gegeben? Es ist erschreckend wie mit Menschen-leben umgegangen wird. Dr. Karl H. Salesny, SDB., Wien

  • 21.10.21

Vorgestellt
Ulrike Königshofer, bildende Künstlerin

Mit ihrem poetischen Video eines Sonnenauf- und -untergangs bringt Ulrike Königshofer in Kürze die Grazer Schutzengelkirche zum Leuchten. 1981 in Koglhof, „einem sehr kleinen Ort“, geboren, fand sie schon als Kind eine große Stadt wie Graz und „die bunten Lichter am Abend faszinierend“. Auch das Interesse, „Dinge auszuprobieren und kreativ zu sein“, wurde damals geweckt, erinnert sich die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, deren Vater Kfz-Mechanikermeister und deren Mutter Hausfrau war: „Sie...

  • 20.10.21

Steirerin mit Herz
Ilse Bell

Aufgewachsen „bin ich im Schuhgeschäft“, lacht Ilse Bell aus Bärnbach. Sieben Generationen väterlicherseits seien Schuhmacher gewesen. Die Patrone der Schuster, die Brüder Krispin und Krispinian, werden am 25. Oktober gefeiert. Nicht nur der Schuh ist etwas, was bei Ilse Bell „zum Leben gehört“. Sie fühlt sich auch der Kirche in Bärnbach nahe. Ihr Dekret zur KunstWerkKirche-Kirchenführerin ist ganz frisch, auch wenn sie Menschen die Barbarakirche in ihrer Heimat schon länger erschloss. Gern...

  • 20.10.21

Leserbriefe
Unterschiedliche Sichtweisen

Zu „Babyzeichensprache“, Nr. 39 Ich finde, dieser Artikel ist eine Herabstufung älterer Generationen von Müttern. Waren wir unfähig? Es hatte nicht jede Familie einen Fernseher und schon gar keine Handys. Es wurde viel vorgelesen, gespielt und gesungen. Hildegard Vormeier, Lassing

  • 13.10.21

Leserbriefe
Steirerin mit Herz

Als Steirerin mit Herz wurde uns kürzlich Theresia Holzmann aus Pölfing-Brunn vorgeschlagen – weil sie „so ein liebenswerter Mensch“ ist und heuer im August ihren 90. Geburtstag beging. Doch siehe da: Eine andere gute Seele hatte uns schon 2012 auf Frau Holzmann aufmerksam gemacht, wo sie in der Ausgabe vom 28.10. porträtiert wurde, als Mensch deren „Lebens- und Glaubenszeugnis Bewunderung auslöst“ – ein Vorbild.

  • 13.10.21

Leserbriefe
Umgang mit Verstorbenen

Seit der Pandemie habe ich eine Entwicklung bemerkt, welche mich sehr nachdenklich stimmt. Es sind die Formen, wie mit den Verstorbenen umgegangen wird. Freilich war es eine Zeit lang schwierig, Totenwachen zu halten. Zumindest für einen größeren Kreis von Verwandten, Freunden und Nachbarn.

  • 13.10.21

Leserbriefe
Ein Dankeschön

Zu „Kunstwerke von A bis Z“, Nr. 39 Danke für den sehr guten Beitrag zur Ausstellung im Haus der Stille in Heiligenkreuz am Waasen. Die Musikbegleitung durch Hans und Elisabeth Waltersdorfer (Gitarre und Altflöte) und Otto Feldbaumer (Bratsche) hat so stimmig zu den Bildern gepasst. Danke dafür! Hermine Pucher, Turnau

  • 13.10.21

Vorgestellt
Renate Ruprechter, Verwaltung

Als sie zum dritten Mal hörte, ein Mann werde für die Seelsorgeräume Knittelfeld, Judenburg und Pölsental als „Handlungsbevollmächtigter für Verwaltung“ gesucht, und als der Pfarrer sie fragte, ob sie nicht jemanden wüsste, da war für Renate Ruprechter klar: „Wenn ich jetzt nicht sage, dass ich das gern machen würde, dann ist mir nicht mehr zu helfen.“ Die vorherige Chefin einer Maler- und Anstreicherfirma wurde am 8. Oktober in Seckau für Knittelfeld feierlich gesendet. Die...

  • 13.10.21

Steirerin mit Herz
Monika Kappel

Sie hätte keinen Bauern geheiratet, „aber das Wort ‚Bio‘ hat mich fasziniert“, gesteht Ing. Monika Kappel. Vor 32 Jahren heiratete sie also Andreas Kappel, und so langsam wurde sie immer mehr Biobäuerin. Ihr Hof wird seit 52 Jahren – „zu der Zeit waren die Biobauern noch ‚Spinner‘“ – konsequent biologisch bewirtschaftet. Der Mann betreibt Milchwirtschaft, die Frau steht in der Backstube und zaubert aus dem eigenen Getreide Brot und Gebäck. Sie führt auch einen Hofladen. Wohl um jemanden zu...

  • 13.10.21

Leserbriefe
Klimawandel

Ein Appell aus dem Stift Admont erreichte uns: „Waldbrände, Flutkatastrophen, Hungersnöte, Dürren belasten uns alle. Man merkt, der Klimawandel ist Realität, sprichwörtlich ist es ‚5 vor 12‘! Daher rufen, zum Schutze unserer Welt, die Ordensgemeinschaften Österreichs dazu auf, mehr auf unsere Welt zu achten.“ Um das Anliegen zu unterstreichen, läuteten am 4. Oktober, Gedenktag des heiligen Franziskus, die Glocken der Stiftskirche um 5 vor 12.Foto: Stift Admont

  • 07.10.21

Leserbriefe
Herbstmorgen

Das Jahr wird alt, die Blätter bunt. Der letzte Storch ist fortgeflogen. Die letzte Rose verblüht, der Herbst gibt Kund. Die Spinne hat im vollen Gras und in der Hecke noch ein schönes Rad gewoben. Das ganze Netz ist voller Tau und blitzt in bunten Farben im Morgenlichte. Der Nebel wälzt sich durch das weite Tal in allerschönster weißer Wolkendichte. Ein Entenpaar sitzt im hohen Schilf, Libellen schwirren überm Teich ganz wild. Um diese Stimmung zu verstehen, muss man viel Muße haben, um dies...

  • 07.10.21

Leserbriefe
Blick über den Tellerrand

Warum blenden wir die wichtigste Wirklichkeit einfach aus? Die gelebte Wahrheit befreit und beglückt den Menschen endlos: Weg, Wahrheit und Leben für alle Menschen aller Zeiten ist nur einer – „Gott rettet“ – der Name ist Programm: Jesus. Der von ihm zugesagte Heilige Geist wirkt wo er will, respektiert aber den freien Willen des Menschen. Soll ich aus Angst vor der ewigen Gottferne die Gebote beachten? Soll ich darauf vertrauen, dass uns die Liebe Gottes Wegweisung gibt? Soll ich in der...

  • 07.10.21

Vorgestellt
Ottilie E. Kumpitsch, Religion und Ethik

Druckfrisch liegt ein steirisches Werk für den jetzt für viele Jugendliche verpflichtenden Ethikunterricht auf dem Tisch. „ETHICA. beherzt | begründet | handeln 1“ (Mohorjeva/Hermagoras & FinsterVerlag) stammt aus einem Autor:innen-Kollektiv von steirischen Ethik- und Religionslehrer:innen. Eine der Autorinnen ist die Grazer Religionslehrerin Mag. Ottilie Kumpitsch MA MA. Die Absolventin der Masterstudien „Angewandte Ethik“ und „Religionswissenschaft“ wirkte bis Jahresbeginn auch am...

  • 06.10.21

Steirerin mit Herz
Andrea Posch

Der Gelbe Muskateller heißt „Alice im Muskatland“, der Weißburgunder „Nathan der Weiße“, der Rosé „Schneeweißchen aus Rosenrot“. Andrea Posch aus dem Salzburgerland war als Jugendliche begeisterte Leserin. Mit ihrem Mann Andreas führt sie das Weingut Posch mit Buschenschank am Hollerberg in Pischelsdorf am Kulm. Als sich der Betrieb verändern und unterscheiden wollte, wurde mit Marketingberater Gregor Fink die Devise „Wein gut zum Lesen“ erfunden. Die Freude am Lesen soll gefördert werden. Im...

  • 06.10.21

Steirer mit Herz
Franz Riedl

Von Schladming ins sonnige Gamlitz zog 1980 mit seiner Familie Franz Riedl. Seit 25 Jahren versieht er in dieser Pfarre treu den Mesnerdienst. Da die Südsteiermark ein beliebter Trauungsort geworden ist, eine gefragte Heiratsdestination, hat der Mesner auch bei der Vorbereitung und Begleitung der Trauungen Überdurchschnittliches zu leisten. Der 1935 geborene Obersteirer hat großmütterliche Wurzeln im südsteirischen St. Nikolai ob Draßling. Er ist seit 1965 mit Gattin Maria verheiratet, Vater...

  • 29.09.21

Leserbriefe
Eine Postkarte

Eine Postkarte, passend zur Rätsel-Lösung von Nr. 37, hat uns Johann Muster aus Leitring geschickt. Neben guten Büchern und dem SONNTAGSBLATT wird im Herbst besonders in der schönen Südsteiermark auch der Wein gelesen.Foto: Postkarte – Südsteirischer Weingarten

  • 29.09.21

Leserbriefe
Winzige weite Welt?

Ein Beispiel aus unserem Alltag macht die Begrenztheit unseres Planeten deutlich. Die Strecke, die ein gesunder Erwachsener ohne spezielles Training ausschließlich durch Einsatz seiner Muskelkraft – also am stromfreien Fahrrad – an einem Tag zurücklegen kann, misst rund 200 km. Wieviel sind 200 km auf der Landkarte? Ein kaum sichtbarer Punkt? Mitnichten! Auf einer Weltkarte im Maßstab 1:56 Mio. messen diese 200 km immerhin mehr als 3,5 mm – ein deutlich sichtbarer Strich! Allein dieses Faktum...

  • 29.09.21

Vorgestellt
Bruder Elisas Unegg, Maria Lankowitz

Einen Ginsterstrauch, den er in seinen letzten Pfarren Dürnkrut und Waidendorf im Weinviertel gezüchtet hatte, übersiedelte der Franziskaner Bruder Mag. Elias Unegg in seine neue Pfarre Maria Lankowitz. Sein Ordensname Elias erinnert ihn nicht nur an einen der ersten Gefährten von Franziskus, sondern auch an den „Mut und die Glaubenskraft“ des Elias im Alten Testament. Und als der depressiv war, habe ihm unter dem Ginster ein Engel geboten (1 Kön 19): „Steh auf und iss!“ Kochen und Backen – er...

  • 29.09.21

Vorgestellt
Josef Pichler, Bibelwissenschafter NT

Frauen, welche „die Hosen anhaben“, finde man auch in der Bibel, schmunzelt der Grazer Neutestamentler Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Josef Pichler. Über Männlichkeit und Weiblichkeit wird er am 27. September in Heiligenkreuz am Waasen sprechen, im Rahmen der österreichischen „Bibelfestwoche“. Das Thema lautet „Jesus und die starken Männer“, vielleicht in Anspielung an „Wickie und die starken Männer“. In der Bibel sei männlich „das aktive Element“ (das auch Frauen leben können). „Männlich ist, wer...

  • 22.09.21

Beiträge zu Menschen & Meinungen aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.