Steiermark | SONNTAGSBLATT - Menschen & Meinungen

Beiträge zur Rubrik Menschen & Meinungen

Vorgestellt
Franz Hackstock, Fachinspektor

Als Ansprechpartner „für Ängste und Sorgen, für seelische Zustände der Berufsschüler“ wirken in Corona-Zeiten besonders ihre Religionslehrer und -lehrerinnen. Ihr neuer Fachinspektor (für Berufsschulen sowie land- und forstwirtschaftliche Schulen) wurde im Dezember der Grazer Franz Hackstock BEd. Das Kakaotrinken in der Pfarre Graz-Andritz nach der Erstkommunion fiel Franz Hackstock als Kindheitserinnerung ein. Am Pfarrzentrum sei er vor kurzem mit seinem Hund, einem Mischling aus einem...

  • 02.12.20

Steirerin mit Herz
Edda Krobath

Als „vom Himmel so gefügt“ betrachte sie viele, auch unglaubliche Dinge, die ihr im Leben widerfahren seien. „Im rechten Augenblick“ sei sie oft den „richtigen Menschen begegnet“, erzählt Edda Krobath. Die Grazerin, die im Betrieb ihrer Eltern arbeitete, die Abendmatura machte und Religionslehrerin war, wurde vor Jahren als eine der ersten Frauen in der Diözese zur ehrenamtlichen Begräbnisleiterin ausgebildet. Nicht frömmelnd sprechen, aber „ganz innig auf die Angehörigen eingehen“ will sie...

  • 02.12.20

Advent
Worauf warten?

Der Advent ist eine Zeit des Wartens. Menschen verbringen viel Zeit mit Warten. Schwanger-Sein und Geburt als Geduldsprobe? Was erwartet uns am Lebensende? Die junge Mutter Maria Purkarthofer und der Sterbebegleiter Karl-Josef Lienhart erzählen von ihren Erfahrungen. (er)warten Das Wort „Warten“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen und hieß einst „Ausschau halten“ oder „auf etwas Acht haben“. Im Advent warten ChristInnen auf der ganzen Welt auf eine besondere Geburt. Maria Purkarthofer, seit...

  • 26.11.20

Leserbrief
Ermutigungen an jeden Haushalt

Im Sonntagsblatt sind Ermutigungen in Zeiten wie diesen viel wert. Danke dafür. Aber viele Christen haben das Sonntagsblatt nicht abonniert. Könnte man von der Diözese zum Beispiel einen Bischofsbrief (?) an jeden Haushalt senden und einen Aufruf zum Gebet machen? Margarete Lindner, Niederwölz

  • 25.11.20

Leserbrief
Sonntagsruhe in Gefahr

Bei allem Verständnis für die coronabedingten Schwierigkeiten der Handelsbetriebe, die Umsätze in der für sie wichtigen Weihnachtszeit brauchen – der Vorschlag von Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer nach Sonntags-Öffnung der Geschäfte dient letztlich nur einer weiteren Stärkung der großen Handelsketten auf Kosten der kleinen Betriebe in den ländlichen Regionen. Wichtiger wäre vielmehr ein Appell an Herrn und Frau Österreicher in Zeiten wie diesen, in solidarischer Gesinnung verstärkt...

  • 25.11.20

Vorgestellt
Carmen Brugger, Haus FranzisCa

Dass ihre Mama und ihre Oma „ihr eigenes Geld“ hatten, schätzte sie schon als Kind und Jugendliche. Sie waren finanziell von ihren Männern unabhängig, im Gegensatz zu anderen Frauen im Dorf. Gewalt gegen Frauen beschert der Südsteirerin Carmen Brugger eine „innere Wut“ (bis 10. Dezember läuft die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“). Mit Frauen, die sich allein durchkämpfen müssen, hat Mag.a Carmen Brugger auch beruflich zu tun: Sie leitet seit 2017 das „Haus FranzisCa“, das...

  • 25.11.20

Steirer mit Herz
Walter Frank

Bei der Post- und Telegraphenverwaltung, heute Telecom, hat Walter Frank Kabel gespleißt (geschweißt) und Verbindungen ermöglicht, als es noch das Vierteltelefon gab. Als er in Pension ging, war er voller Tatendrang mit vielen Plänen. Er hatte 1969 Inge geheiratet und bis 1974 in Graz-Ragnitz ein Haus gebaut. Vier Generationen wohnten unter einem Dach. Dankbarkeit und Glück sind heute noch dort zu Hause. Firmung und Erstkommunion der beiden Kinder waren 1981 der Beginn einer tiefen Beziehung...

  • 25.11.20

Vorgestellt
Anton Nguyen, Jugendseelsorger

„Tung“ heiße in Vietnam „grüner Baum, der gerade zum Licht wächst“. Sein Großvater habe ihm bei der Geburt diesen Namen (mit der Beifügung „Quoc“) gegeben „in der Hoffnung, dass ich immer auf das Licht schaue“, erzählt Mag. Anton Quoc Tung Nguyen. Den Namen Anton (nach dem Heiligen von Padua) erhielt er bei seiner Taufe. Der Vietnamese wurde 2018 in Graz zum Priester geweiht und ist Kaplan in den 18 Pfarren des Seelsorgeraumes Voitsberg sowie neuer Kinder- und Jugendseelsorger der...

  • 18.11.20

Leserbriefe
Mutmacher in der Corona-Zeit

Zu „Schweigen im Walde“, Nr. 46 Mich irritieren Worte wie „Die Kirche schweigt“ – in der Corona-Not-Zeit. Wenn jemand Mut macht, dann die Kirche! Übrigens: Mit dem Sonntagsblatt hat man einen Mutmacher in der Hand. Dr. Karl H. Salesny, Wien Anmerkung der Redaktion: Wir freuen uns über das Lob und drucken den Leserbrief nicht deshalb, sondern weisen hier auch auf kirchliche Initiativen, wie die Aktion #mutworte auf der Diözesanhomepage hin (Näheres Seite 3, Nr. 46).

  • 18.11.20

Leserbriefe
Komm doch in die Kirche!

Die Pandemie ist etwas, was wir in dieser Form noch nie erlebt haben. Ja, auch früher hat es gefährliche Krankheiten gegeben, die sich ausgebreitet, ganze Länder betroffen und abertausende Menschenleben gefordert haben. Die Menschen haben gebetet, sie waren voll der Hoffnung, dass ihnen die heilige Maria, die Mutter Gottes, die Heiligen und Gott helfen mögen. Gott hat ihnen geholfen. Aus Dankbarkeit haben sie Pestsäulen, Kapellen und Kirchen errichtet. Was ist heute anders? Wir sind gewohnt,...

  • 18.11.20

Leserbriefe
90. Geburtstag

Zum 90. Geburtstag gratulierte Militär-Bischofsvikar Christian Rachlé der Schauspieler-Legende Karl Merkatz, bekannt u. a. für seine Rolle als „Mundl“. Heuer begingen seine Gattin und er die Eiserne Hochzeit (65 Jahre). „Er erfreut sich bester Gesundheit und lässt alle seine Fans herzlich grüßen“, richtet uns Bischofsvikar Rachlé aus.

  • 18.11.20

Steirer mit Herz
Hans Gotthardt

Für den „warmherzigen Umgang mit seinen Mitmenschen“, aber auch für sein „reges Tun, seine Loyalität und Diskretion“ dankt die oststeirische Pfarre Burgau Hans Gotthardt. Pfarrgemeinderatsvorsitzende Klementine Schwarz zitiert die anerkennenden Worte einer älteren Mitbewohnerin: „Ich freue mich immer, wenn Herr Gotthardt, mein persönlicher Betreuer in der Pfarre, mich besucht.“ Seine Funktion im pfarrlichen Wirtschaftsrat, in dem er lange den Vorsitz inne hatte, und in der Friedhofsverwaltung...

  • 18.11.20

Steirer mit Herz
Johann Koch

Einen besonderen Dankgottesdienst hat die Pfarre Lieboch mit Pfarrer Claudiu Budãu am 15. November vorgesehen: Johann Koch hat 55 Jahre den Dienst als Mesner geleistet. Ein Mesnerteam wird das Amt offiziell übernehmen. Der 78-Jährige stammt aus St. Stefan ob Stainz. In Deutschland habe er in einem Kloster gelebt, erzählt er. Der Tod seines Stiefvaters habe ihn aber bewogen, die Mutter in der Sorge für seine beiden jüngeren Halbbrüder zu unterstützen. So kam die Familie 1964 nach Lieboch....

  • 12.11.20

Vorgestellt
Johann Platzer, Moraltheologe

Mit Aristoteles rät der Grazer Moraltheologe Dr. Johann Platzer, was die Corona-Krise betrifft: „Die Tugend liegt in der Mitte.“ Es gelte, ständig abzuwägen sowie Übertreibungen zu vermeiden: auf der einen Seite Angstmacherei, aber auch Verharmlosung und Verschwörungsideologien. Mit Kollegen gab Platzer das Buch „Die Corona-Pandemie“ im Verlag Nomos mit ethischen, gesellschaftlichen und theologischen Reflexionen zur Krise heraus. Johann Platzer, geboren am 17. Jänner 1969, lebt in Kirchbach in...

  • 12.11.20

Leserbriefe
Schweigen im Walde

Zu „Warum schweigt die Kirche?“, Nr. 44 Ich stimme den Worten von Frau Rotraud Zach voll zu – Schweigen im Walde. Es kommen nur Verordnungen. Statt den ständigen Vorschriften könnten Hoffnung und Zuversicht an die Pfarren ausgesandt werden mit Segen!   Waltraud Lebenbauer, Liezen

  • 12.11.20

Leserbriefe
Der wahre Prüfstein der Kirche

Zu „Für Menschen da sein“, Nr. 42 Ich möchte mich bei Univ.-Prof. Reinhold Esterbauer für seinen Beitrag bedanken. Al- fred Delp forderte bereits 1944 zur dringenden „Rückkehr der Kirche in die Diakonie“ auf, „in den Dienst der Menschheit“. Denn: Der Menschensohn ist nicht gekommen, sich bedienen zu lassen, sondern zu dienen (Mk 10,45). „Geht hinaus, hat der Meister gesagt, und nicht: Setzt euch hin und wartet, ob einer kommt.“ Die heutige Kirche war und ist eine um ihre Zukunft ringende...

  • 12.11.20

Leserbriefe
Beten ist alternativlos

Abstand halten von Menschen ist gut, die Nähe zu Gott zu suchen ist aber besser; der Mundschutz zur Verhinderung der Ansteckung ist gut, das Textil abzunehmen und mit Gott ins ungehinderte Gespräch zu kommen, ist besser. Hände waschen und desinfizieren ist gut, die Hände zum Gebet zu falten ist wesentlich wirksamer. Man soll das eine – nämlich die Vorschriften der Regierung einhalten – durchaus tun, aber das andere, nämlich die Einladung des Himmels, annehmen, auf keinen Fall lassen. Ich...

  • 12.11.20

Leserbriefe
„Die Wunder des Herbstes“

„Die Wunder des Herbstes“ hat Gabriele Egger aus Rottenmann mit diesem Foto festgehalten. Bei einem Spaziergang nach der heiligen Messe in der Wallfahrtskirche Oppenberg hat ihr die Natur mit ihren prachtvollen Farben noch eine „Predigt ohne Worte“ gehalten.

  • 12.11.20

Steirerin mit Herz
Eva Holzmüller

Lebensmotto von Eva Holzmüller, die in der Pfarre Unterlaussa am 11. November ihren 70. Geburtstag feiert, mag sein: sich für andere Zeit nehmen. So bedeutet auch das Austragen des Sonntagsblattes für sie eine erfüllende Aufgabe. Die Abonnenten, vor allem die älteren Leute, erleben es mit Freude, wenn sie Zeit für ein Gespräch mit ihnen findet. Rundum sorgt sich Eva Holzmüller um die Pfarrkirche Unterlaussa an der steirisch-oberösterreichischen Grenze. Sie gehört zum Seelsorgeraum Eisenwurzen,...

  • 04.11.20

Vorgestellt
Birgit Pontasch, Pastoralreferentin

Ob Gott die Mädchen nicht lieb habe und sie deswegen nicht ministrieren dürfen, fragte einst Birgit Pontasch ihren Pfarrer. Das Ergebnis: Sie wurde mit fünf Jahren in der Gurktaler Pfarre Steuerberg im Kärntner Bezirk Feldkirchen das erste Mädchen am Altar. Im künftigen Seelsorgeraum Vordernbergertal ist Mag. Birgit Pontasch verantwortlich für die Pastoral und Pastoralreferentin in den Pfarren St. Peter-Freien­stein, wo sie sich auch dem Haus-Bauen widmet, Trofaiach sowie Vordernberg. Sie...

  • 04.11.20

Leserbriefe
Den Worten Taten folgen lassen

Zu „In einer Familie leben“ Nr. 44 Die Stellungnahme des Papstes, dass Homosexuelle ebenso Kinder Gottes sind, ein Recht auf Familie haben und daher gleichgeschlechtliche Partnerschaften entsprechend anzuerkennen, stimmt hoffnungsfroh. Doch Worte allein werden nicht reichen, es wird darum gehen, Taten zu setzen. Martin Wabl, Fürstenfeld

  • 04.11.20

Leserbriefe
Wo ist die Kirche in der Krise?

Zu „Warum schweigt die Kirche?“ Nr. 44 Kirche zeigt sich in allen getauften Christen. In diesem Sinne bin ich dankbar, dass sich die Kirche oft achtsam hörend, in „aktiver Passivität“ vortrefflich in den Menschen von heute in dieser Krisenzeit zeigt: Danke jenen, die nicht müde werden, Empörungsmenschen zuzuhören, sich dennoch nicht in Ängste flüchten, weil sie das biblische „Fürchte dich nicht“ im Herzen tragen und in der Verbundenheit mit dem Nächsten gerade deshalb ihre gewohnte „Freiheit“...

  • 04.11.20

Leserbriefe
Flohmarkt

Einen Flohmarkt organisierte der Pfarrgemeinderat Kulm, nachdem der Haushalt im Pfarrhof aufgelöst wurde. Dabei wurde verkauft, „was sich im Laufe der Jahre so angesammelt hat“, schreibt uns Wolfgang Suntinger. Mit dem Erlös werden wichtige Anliegen in der Pfarre unterstützt.

  • 04.11.20

Vorgestellt
Andreas Lechner, Konsistorialrat

„Einfach, weil er da ist“, habe einer auf die Frage geantwortet, warum er auf einen Berg steigen müsse, berichtet Pfarrer Mag. Andreas Lechner. Bergsteiger ist auch er. Der Berg sei wie in der Bibel sein „Fels“, der festen Halt gebe. Zudem schätze er die Gemeinschaft, die „Seilschaft“ im guten Sinn, die am Berg Leben rette. Wie der barmherzige Samariter dem „im gebirgigen Land“ unter die Räuber Gefallenen geholfen habe, sei er auch Mitglied der Bergrettung. Der Pfarrer von Schladming leitet...

  • 29.10.20

Beiträge zu Menschen & Meinungen aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.