Leserbriefe

Beiträge zum Thema Leserbriefe

Menschen & Meinungen
2 Bilder

Leserbriefe
Die Jungschar Arzberg-Passail

Die Jungschar Arzberg-Passail lud für ein Wochenende zum JS-Zeltlager. Als Indianer saß man Freitagabend bei herrlichem Wetter am Lagerfeuer. Trotz Regenschicht am Samstag hat die Freude über das Zusammensein bei Spiel, Spaß und Action überwogen.

  • 22.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Alles Wertvolle ist kostenlos

Beschaue Dir einmal Blumen, welche himmlische Welt sie Dir eröffnen – kostenlos. Geh über eine Wiese in den Wald zwischen die noblen, duftenden Gestalten der Bäume – kostenlos. Schau dem Vogelflug zu, den behutsamen, grandiosen Landungen im Nirgendwo – kostenlos. Höre die anrührende Musik von Glockengeläute oder Vogelgezwitscher, das der Wind von irgendwo Dir zuträgt – kostenlos. Höre auf Deinen inneren Arzt in Deinem Körper und Deiner Seele, der Einzige, der Dich wirklich rastlos heilt und...

  • 21.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Gefiederter Besuch

Gefiederter Besuch flatterte kürzlich in die SONNTAGSBLATT-Bibliothek. Mit Hilfe der Kolleginnen aus dem Prozessbereich Kommunikation, die das „Gut-Zureden“ beherrschen, konnte er schließlich zum Verlassen bewegt werden und flog nach etwas Ruhe wieder davon. War es eine Stippvisite vom Heiligen Geist, oder hat das SONNTAGSBLATT jetzt einen Vogel?

  • 15.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
I hätt amol Lust!

I hätt amol Lust, wos Varrucktes zan toan, wos Ausgfollnes holt, dass’d glei woaßt, wos i moan! Vielleicht per Raketn in Himml ’nauf sausn und do mit’m Petrus zsamm gmiatli zan jausn, dischkriern üba ’s Wetta und üba die Wölt, er woaß ah net olls, wonn’s eahm koaner dazöhlt! Vielleicht kunnt er ins a wenk hölfn dabei, wal so geahts net weita, des sog i eahm glei! Er kunnt jo ban Herrgott mol vorstellig werdn, der sullt si a bissl um d’Erdkugl schern! In so vüle Länder san die Leut wirkli orm,...

  • 15.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Lasst den Sonntag frei sein

Ist es Geiz, Neid oder kein Glaube mehr, der wieder die Öffnungszeiten im Handel für den Sonntag fordert? Der Sonntag ist der Tag des Herrn, an dem sollst du ruhen, gilt für manche dieses Gebot nicht mehr? Wo bleibt da der Familiensinn, etwas gemeinsam zu unternehmen? Wie so oft bleiben die Kinder auf der Strecke sowie wohl auch die Frauen, wenn sie Handelsangestellte sind. Es gibt schon genug Berufe, die sonntags arbeiten müssen. Lasst doch den Sonntag frei sein, wo es möglich ist – dem...

  • 15.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Wohlfühl-Nest

Mit ihrem Wohlfühl-Nest hat eine Amsel in der Urbani-Kapelle nahe der Burg Deutschlandsberg den Gekreuzigten „gekrönt“. Herbert Pratter aus St. Nikolai ob Draßling hat bei einer Wanderung diese nette Entdeckung gemacht.

  • 13.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Die betenden Menschen

Zu „40 Jahre und dann Schluss?“, Nr. 24 Es ist unglaublich, was die vielen betenden Menschen, wie ich sie zusammen mit anderen vor sieben Jahren erlebt habe, und die Stille, die Beschaulichkeit, die wenigen betenden Menschen, als wir letzte Woche mit dem Reisebus in Medjugorje waren, bewirken können. Ich freue mich schon darauf, den Friedensdialog fortzusetzen. Traude Enzinger, Oberzeiring

  • 13.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
In Schwung bringen – wann?

Zu: Sonntagsöffnung Der Antrag der Neos für die „Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten“ ist eine Ohrfeige für das jahrelange Bemühen der Gewerkschaften und Kirchen bezüglich eines arbeitsfreien Sonntags dort, wo es möglich ist. Der Handel kann auch von Montag bis Samstag wieder in „Schwung gebracht werden“. Der Sonntag ohne Erwebsarbeit schafft Lebensqualität durch gemeinsame freie Zeit, daher ist der aktuelle Vorstoß der Neos aus meiner festen Überzeugung abzulehnen. Dr. Wolfgang Himmler,...

  • 13.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Jubiläum

Die Rosenkapelle in Greith in St. Stefan im Rosental feiert heuer ihr 5-jähriges Jubiläum. Am 14. August 2016 wurde die aus Dankbarkeit errichtete Kapelle von Pfarrer Franz Brei eingeweiht und erfreut seither die Gläubigen der Region.

  • 02.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Herzen gewandelt

Zu „Alle Erwartungen übertroffen“, Nr. 25 Der steirische Katholikentag 1981 war wesentlich und gründlich. Vier Jahre Ein-Stimmung auf allen Ebenen (Pfarre, Dekanat und dann steiermarkweit) gingen dem Fest voraus. Die intensive Vorbereitung, die bei österreichischen Katholikentagen meist fehlte, hat die Herzen der Menschen verbunden und gewandelt! Das dreifache Herz begleitet mich immer noch. Karl H. Salesny SDB, Wien

  • 02.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Es steht uns nicht zu, zu richten

Über die Freigabe der Selbsttötung und Sterbehilfe, wird bei uns weiter heftig diskutiert. Unser Glaube, zum jüdisch-christlich, liebenden Gott, gebietet, uns nicht selbst zu töten oder wissentlich töten zu lassen. Das christliche Bekenntnis in Europa wird, geschätzt nur mehr von der Hälfte der Bevölkerung, angenommen, und nur etwa zehn Prozent davon feiern den Tag des Herrn. Der Rest gehört zu den nicht christlichen Religionen, Glaubenszweiflern und Glaubenslosen. So wundere man sich nicht,...

  • 02.07.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Abschied

Die Kreuzwort-Rätsel-Fans im Himmel werden ihn erwarten: Kürzlich hat der langjährige Rätsel-Schreiber Ernst Hausner (im Bild mit seiner Frau Anna) seinen irdischen Weg beendet. Seine Rätsel werden uns weiterhin an ihn erinnern.

  • 23.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Über den Tellerrand

Warum blenden wir die wichtigste Wirklichkeit einfach aus? Die gelebte Wahrheit befreit und beglückt den Menschen endlos. Weg – Wahrheit – Leben, für alle Menschen aller Zeiten ist nur Einer: „Gott rettet“, der Name ist Programm. Jesus. Der von Ihm zugesagte Heilige Geist wirkt wo Er will, respektiert aber den freien Willen des Menschen. Soll ich aus Angst vor der ewigen Gottferne die Gebote beachten? Soll ich darauf vertrauen, dass uns die Liebe Gottes Wegweisung gibt? Soll ich in der...

  • 23.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Provokation?

Die evangelische Heilandskirche in Graz wirbt mit riesigen Plakaten, auf denen ein Pfarrer seine Frau küsst und eine schwangere Pfarrerin ihre Predigt hält. Ich weiß nicht, ob diese Spendenaktion für neue Kirchenfenster mit den katholischen Geschwistern abgesprochen worden ist. Jedenfalls lief die Kommunikation nicht gut und eine nicht sehr geglückte katholische Stellungnahme auf Puls 4 meinte dann sogar, das Dargestellte widerspreche dem katholischen Lehramt. Das stimmt nicht! Denn bekanntlich...

  • 23.06.21
Menschen & Meinungen
Stoffbänder mit „Sorgenknoten“ im Wind

Leserbriefe
„Sorgenknoten“

An den Ästen von Obstbäumen flatterten Stoffbänder mit „Sorgenknoten“ im Wind, die bei einer Maiandacht in Eggersdorf zur hl. Maria, Knotenlöserin, getragen wurden. „Die Bänder dürfen in Bewegung kommen“, schrieb Elisabeth Wohofsky.

  • 17.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Sie wickeln die Babys

Zu „Offen gesagt“, Nr. 23 Ich kann dem Beitrag „Offen gesagt: Männer, Väter, Rituale“ nicht zustimmen. Ich sehe, dass es jetzt immer mehr richtige Väter gibt. Väter, die sich bei der Kindererziehung einbringen. Sie schieben die Kinderwägen und wickeln die Babys. Sie gehen zu den Elternsprechtagen und lernen mit den Kindern. Die Rolle der Männer hat sich in den letzten 40 Jahren positiv geändert. Leider gibt es noch immer schwarze Schafe. Daran ist auch die Zuwanderung anderer Kulturen schuld....

  • 17.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Hilfsangebote nicht ignorieren

Offener Brief an die Österreichische Bundesregierung Die Europäische Integration versöhnte nach dem 2. Weltkrieg verfeindete Staaten und stellt so ein weltweit modellhaftes Friedensprojekt dar. (…) Wir von Pax Christi sind der festen Überzeugung, dass die EU die Herzen ihrer Bürgerinnen und Bürger vor allem als Friedensprojekt gewinnen kann, dazu braucht es eine einheitliche Richtlinie für die Behandlung von Flüchtlingen nach der Genfer Konvention. Österreich muss seinen Anteil an Flüchtlingen...

  • 17.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Sie offenbart uns Jesus

Zu „Was ist hinter der blauen Tür?“, Nr. 22 Diese unbegreifliche, menschlich gestellte Frage hat der Jesuitenpater Marko Ivan Rupnik, Theologe und Künstler, mit seinem monumentalen Apsismosaik in der vom Krieg zerstörten und neu errichteten Franziskanerkirche in Mostar staunenswert beantwortet. Er hat damit die schon seit 40 Jahren (aktuell am 24. Juni 2021) täglichen Erscheinungen der Gottesmutter von Medjugorje gedeutet, indem er sie als „Maria der Offenbarung“ darstellt. Er sagt: „Sie ist es...

  • 10.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Danke für die Lange Nacht

Zur Langen Nacht der Kirchen Mein großer Dank gehört der Langen Nacht der Kirchen! Noch nie war es möglich, an so vielen Standorten dabei zu sein. Vor allem für die Gruppe der älteren und nicht mehr so gehfähigen, aber sehr interessierten Frauen und Männer. Sehr fein ist es auch, noch auf einer Plattform die Möglichkeit zu haben nachzuschauen! Und da schließt sich auch schon mein Anliegen an: Bitte auch im nächsten Jahr ein paar Konzerte, Lesungen oder Führungen online zu übertragen. Im...

  • 09.06.21
Menschen & Meinungen

Franziskanerinnen
Leserbriefe

„Wir Franziskanerinnen lieben gute Traditionen – und dazu gehört inzwischen auch unsere aktive Beteiligung am Programm der Langen Nacht der Kirchen. ,Heuer sicher anders‘ war eine willkommene Herausforderung, Neues zu wagen und unser Gebet mit den Menschen in digitaler Form zu teilen.“ (Sr. Sonja Dolesch)

  • 07.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Zeit, auf das Herz zu hören

Zum Leserbrief „Das Leben vollenden können“, Nr. 19 Ohne Gottesbezug verliert der Mensch sein Menschsein. Warum? Weil niemand Ordnung macht? Nein! Gott hat ein anderes Verständnis vom Menschsein, wo es Jesus in seinem Leben erlebbar ausgedrückt hat. Traurigerweise muss man feststellen, dass seine Kirche selbst im Widerspruch zu diesem Jesus lebt und gelebt hat – Vater und Kinder. Der Mensch, und auch der „christliche“, kann sich so vom Zeitdenken prägen lassen, dass das, was vor Jahren Menschen...

  • 04.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Respektieren, nie ignorieren

Zu: Brücken bauen, Nr. 20 Beeindruckt vom Schluss-Gottesdienst des ökumenischen Kirchentages grüße ich dankbar. Wir müssen miteinander! Die verschiedenen Auffassungen müssen wir respektieren, aber nie ignorieren! Dr. Karl H. Salesny, SDB.

  • 04.06.21
Menschen & Meinungen

Leserbriefe
Zum Ergründen herausfordern

Zu: Mütter und Töchter, Nr. 18 Auch die Kirche liebt ihre Töchter und kann deren Verwunderung oft nicht verstehen. Das Weiheamt der Kirche ist für das menschlich vergleichende Denken für alle Zeiten die größte Herausforderung. Muss aber für alle Generationen immer neu zum Ergründen des Geheimnisses der Eucharistie herausfordern. Josef Hacker, Kapfenberg

  • 04.06.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ