Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6Bilder

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt.

Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung genauer und aus neuer Perspektive wahrzunehmen. Immer wieder mache ich kleine Ent­deckungen, die mir bisher entgangen sind.

Duftwicken aus England. Mein Sehnsuchtsort ist das Garten­paradies England. Heuer ist ein Spaziergang durch meinen Garten wie ein Spaziergang durch die vielen Länder, die ich bereist habe. Von überall her habe ich Ideen mitgenommen und Mitbringsel in meinen Garten gepflanzt. Mein Favorit: die Duftwicken aus dem Garten von „Great Dixter“ in East Sussex. Sie finden sich auch in Töpfen und Kisterln in meinem Garten. Rieche ich den betörenden Duft dieser typisch englischen Gartenpflanze, bin ich in Gedanken schon dort.

Es muss nicht immer Sehnsucht sein. Ob mit oder ohne ­Corona – einen Sehnsuchtsort gibt es für mich nicht! Sobald sich jedoch die Reisebeschränkungen verflüchtigen, will ich mit meiner Frau Helli nach Lignano fahren und mit einem Freund dort in ein gutes ­Restaurant gehen. Als Nächstes käme nach alter Gewohnheit Südtirol in Frage, gefolgt von Graubünden und der Wachau. Es muss nicht immer Sehnsucht sein, welche die Lust am Leben beflügelt.

Kulinarische Grüße aus Sizilien. Wenn ich könnte, würde ich auf der Stelle nach Sizilien fahren. Das ist sonst mein jährlicher Fixpunkt und wie ein Nach-Hause-Kommen. Vor meiner Karriere auf der Bühne habe ich Italienisch studiert und drei Jahre lang dort gelebt. Ich kenne jedes Eckerl, das Meer ist gleich vor der Haustür und der gute pesce spada (Schwertfisch)! In Wien kaufe ich mir jetzt Limoncello, Ramazotti oder kleine Tomaten aus Sizilien, wenn keine aus Österreich da sind. Zu wissen, dass etwas von dort herkommt, tut mir schon gut!

New York und Peking im Steinbruch. Ich habe schon als ­kleiner Bub das Reisen geliebt. Gerade sehne ich mich nach meiner ­zweiten Heimat New York, wo ich jährlich den Viennese Opera Ball ­organisiere. Im Lockdown ist mir nie die Decke auf den Kopf ­gefallen. Ich bin im Prater, der grünen Oase Wiens, spaziert oder auf den Kogel­berg im burgenländischen St. Margarethen gegangen. Im Juni, zu ­Probenbeginn der Oper „Turandot“, kommt mit meinem Leading Team aus Amerika ein bisschen New York ins Burgenland und wir schaffen auf der Bühne eine Brücke nach China.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen