Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Sterbeverfügungsgesetz
Kirche schützt Leben

Viele Fragen sehen Kirchenvertreter nach der Vorstellung des Gesetzesentwurfes für eine „Sterbeverfügung“. Klar ist die Grundhaltung der katholischen Kirche wie der für Lebensschutz zuständige Bischof Hermann Glettler betont: „Wir möchten alles dafür einsetzen, um Menschen in ihrer letzten Lebensphase gut zu begleiten und alle Möglichkeiten ausschöpfen, doch die Beihilfe zum Suizid ist für uns keine ethisch vertretbare Option.“Wer Beihilfe zum Suizid in Anspruch nehmen will, kann ab 2022 eine...

  • 27.10.21
Dankesagen bei Beschäftigten im Seniorenheim Salzburg-Itzling – im Bild eine Begegnung dieses Frühjahr. Angelika Fuchs (l.) und Heiner Sternemann  (r.) setzen in der Betriebsseelsorge immer wieder auf das Hinausgehen und Zuhören.

Tag der menschenwürdigen Arbeit
Kirche setzt sich ein

Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, nicht der maximale Gewinn. Der Internationale Welttag für menschenwürdige Arbeit  soll am 7. Oktober daran erinnern. Für die Betriebsseelsorge auch Gelegenheit, danke zu sagen.  Wer denkt bei seinem Einkauf schon darüber nach, wie es der Supermarktkassierin geht, wie lang sie schon Waren über den Scanner zieht, ob sie müde ist und  ihre Kinder schon zuhause auf sie warten. Die Betriebsseelsorge lädt am Welttag für menschenwürdige Arbeit zum Hinschauen,...

  • 06.10.21
Im Alter oder bei einer Erkrankung in der vertrauten Umgebung leben, ist der Wunsch vieler Menschen. Die mobilen Dienste machen es möglich – vorausgesetzt die Fachkräfte dafür sind da.
2 Bilder

Der Druck ist groß
Wer pflegt uns morgen?

Der Druck ist groß. Während die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt, gehen familiäre Betreuungsressourcen zurück. Daher und aufgrund der demographischen Entwicklung braucht Österreich bis 2030 mindes-tens 75.700 zusätzliche Pflegekräfte. Woher sollen sie kommen? 127.000 Menschen sind schon in der Pflege beschäftigt. Das besagt eine Studie der Gesundheit Österreich GmbH aus dem Jahr 2019. Wenn alles glatt läuft, ist auch Svetlana Savkovic ab November 2022 endgültig in der Pflege...

  • 29.09.21
Gemeinsam für ein Ziel: Das Kiwanis-Präsidententrio Felix Steinocher (Präsident), Peter Ebner (Präsident ab Oktober 2021) und Wolfgang Schwab (Präsident ab Oktober 2022) eint ihr Einsatz für Kinder (v.l.).

Rupertusfest
Sie sind Brückenbauer

Rupertus verbindet die Kirchenzeitung und die Kiwanier. Beide tragen den Schutzpatron des Landes in ihren Namen. Der Kiwanis-Club Rupertus machen mit ihrem sozialen Engagement dem bedeutenden Kirchenmann alle Ehre. „Wir dienen den Kindern der Welt.“ Diesem Motto folgen weltweit 625.000 Mitglieder. Eingebettet in dieses Netzwerk ist der 1983 gegründete Salzburger Kiwanis-Club Rupertus, einer von dreien in der Stadt Salzburg. Gründungsmitglied Felix Steinocher beschreibt mit seinen Worten, worum...

  • 22.09.21
Daheimbleiben statt testen – das ist für manche Familien der WEg, den sie bevorzugen. Experten mahnen, dass Kinder andere Kinder um sich brauchen.
2 Bilder

Schulabmeldungen
Weg zurück bleibt frei

Zwölf von rund 5.300 Schülerinnen und Schülern der Katholischen Privatschulen in der Erzdiözese Salzburg sind nicht zum Schulstart erschienen. Ein Grund: die verpflichtenden Coronatests. Wie die Schulleitung damit umgeht. von Michaela Hessenberger Im September bleiben etliche Sessel leer: Von rund 7.200 Mädchen und Burschen, die österreichweit ab sofort zu Hause unterrichtet werden, ist von offizieller Seite die Rede. Und die Gründe? „Testverweigerung ist als Motiv für eine Abmeldung vom...

  • 22.09.21
Wo früher die Türme des World Trade Center standen, erinnert ein Mahnmal an die tragischen Ereignisse des 11. September.

20 Jahre 9/11
Als die Kirche zum Lazarett wurde

Zwei Jahrzehnte sind seit dem tragischen Terroranschlag auf das World Trade Center vergangen. Seine Erinnerungen an die dunklen Stunden teilt der US-amerikanische Priester Kevin Madigan. New York. Nur noch selten zieht es Kevin Madigan in die St.-Peter-Kirche, einen Steinwurf von „Ground Zero“ in New York entfernt. Als am 11. September 2001 zwei Flugzeuge in die Türme des World Trade Centers krachten, war er mittendrin im traumatischen Geschehen. „So nah bin ich noch nie dem Tod davongekommen“,...

  • 08.09.21
Bei verschiedenen Projekten engagieren sich unzählige Jugendliche für den guten Zweck.
3 Bilder

Sozialprojekt
72 Stunden lang geben sie alles

Nach ihrem ersten Einsatz bei „72 Stunden ohne Kompromiss“ war für Magdalena Weigl nichts mehr wie davor. Heute möchte die KJ-Mitarbeiterin jungen Mädchen und Burschen ähnliche Erfahrungen ermöglichen. von Alexandra Hogan Salzburg. „Es waren Tage, die mein Leben verändert haben“, sagt Magdalena Weigl. Mehr als zehn Jahre ist es her, seit die heute 26-jährige Mitarbeiterin der Katholischen Jugend (KJ) Salzburg zum ersten Mal an „72 Stunden ohne Kompromiss“ teilgenommen hat. Die Idee dahinter:...

  • 08.09.21
Naim Mohseni fühlt sich wohl in Salzburg. Doch momentan ist er in Gedanken meist in Afghanistan.�
2 Bilder

Sorge um die „alte“ Heimat
Dürfen Afghanistan nicht vergessen

Die Wurzeln von Naim Mohseni liegen in Afghanistan. „Ich bleibe immer der Junge aus Afghanistan.“ Obwohl er keine eigenen Erinnerungen hat. Seine Eltern flohen mit dem damals Zweijährigen in den Iran. Seit 2016 ist er in Salzburg, macht eine Lehre als Kellner. Der Pfarrhof Salzburg-Herrnau ist sein Zuhause. Hier erreichen ihn die dramatischen Nachrichten der vergangenen Wochen. Vor kurzem war der Salzburgring wieder Fixpunkt für Fans elektronischer Klänge. „In Kabul gibt es auch ein bekanntes...

  • 01.09.21
Die Untersuchungen finden in Coronazeiten nicht im engen Ambulanzfahrzeug statt, sondern im Haus Franziskus und vorher in der Cafeteria der Katholischen Hochschulgemeinde.

Virgilbus
Immer sonntags: Der Nächste bitte

Der Virgilbus ist seit 2016 die rollende Praxis für Notreisende, Obdachlose und Nichtversicherte in Salzburg. Corona hat die medizinische Versorgung verändert. Am ersten Adventsonntag 2014 ging der Virgilbus in Betrieb. Ausgefallen ist er kein einziges Mal. Dann kam Corona. Die Pandemie sorgte für eine Zwangspause, die jedoch seit vergangenen November aufgehoben ist. Und das ist gut so, denn ein niederschwelliges, medizinisches Angebot ist gerade in einer Gesundheitskrise unbedingt notwendig....

  • 24.08.21
Die indigenen Völker Amazoniens kämpfen um ihre Rechte, ihr Land und ihre Lebensgrundlage. Das Bild zeigt einen Indio bei einer Demonstration in Brasilia.
3 Bilder

Indigene Völker
Land und Leben sind bedroht

Indigene. Keinen Millimeter Land werde es in seiner Präsidentschaft geben, „versprach“ Brasiliens Jair Bolsonaro zu seinem Amtsantritt 2018. Die Folgen dieser Politik und die Bedrohung durch Corona beschreibt der Häuptling der Tupinambá. Kazike Babau sprach zum Welttag der Indigenen Völker am 9. August mit dem Rupertusblatt. RB: Wie ist die aktuelle Situation? Wie wirkt sich die Pandemie aus? Babau: Wir sind bisher nicht von Corona betroffen, weil wir sehr zurückgezogen im Regenwald leben....

  • 03.08.21
Auch nach einer Trennung brauchen Kinder Mama und Papa. Je verantwortungsvoller die Eltern mit der neuen Situation umgehen, desto besser meistern sie auch die Kinder.

Familie
Recht auf beide Eltern

Das Kinderkarussell unterstützt Kinder, deren Eltern sich im Streit trennen. Es sorgt für Sicherheit, respektvolle Begegnungen und einen neutralen Ort, damit weiterhin eine gute Beziehung zu Mama und Papa möglich ist. Wenn Eltern im Streit auseinandergehen, verlieren sie oft das Wohl des Kindes aus den Augen. Sie müssen wieder lernen, ihre Elternschaft verantwortungsvoll zu leben, damit auch Kinder gut damit umgehen können. „Eine vom Gericht angeordnete Besuchsbegleitung kann einen geschützten,...

  • 09.06.21
Gemeinsam gegen Ausgrenzung und für soziale Gerechtigkeit: Inge Honisch (Schuldnerberatung), Torsten Bichler (Caritas), Gunter Graf (S. Virgil), Gabriele Huber (Diakoniewerk), Ines Grössenberger (Arbeiterkammer), Susanne Hummel-Liersch (Neustart/Saftladen), Carmen Beyer – sie ist Sprecherin der Salzburger Armutskonferenz.

Armutskonferenz
Was heißt, arm sein?

Armut belastet den Alltag zu vieler Familien, erhöht das Risiko einer chronischen Krankheit, führt zu Delogierungen und trifft mehr und mehr Frauen über 65 Jahre. Die Mitglieder der Salzburger Armutskonferenz sagen: „Wir brauchen eine Grundsicherung, die ein menschenwürdiges Leben ermöglicht.“ Armut gab es schon vor Corona. „Doch jetzt sind wir gezwungen genauer hinzuschauen. Die Pandemie wirkt wie ein Brennglas.“ Für Carmen Beyer, Sprecherin der Armutskonferenz, sind mehrere Grenzen bereits...

  • 01.06.21
Der Spatenstich für das Elisabethhaus für zwölf Menschen mit Autismus im Caritas-Dorf St. Anton. Im Bild: Caritas-Direktor Johannes Dines (l.) und Erzbischof Franz Lackner (r.),  dahinter v. l. Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer, Soziallandesrat Heinrich Schellhorn und Landesrätin Daniela Gutschi.
2 Bilder

Caritas-Dorf St. Anton
Besonderes Zuhause

Seit 100 Jahren gibt das Caritas-Dorf St. Anton in Bruck an der Glocknerstraße Menschen mit Behinderung ein Zuhause. Gerade entsteht das neue Elisabethhaus für Menschen mit Autismus. „Mit dem Caritas-Dorf St. Anton wurde vor 100 Jahren ein Ort geschaffen, der Menschen mit Behinderung Betreuung, Therapie und Schulbildung ermöglicht. Hier wird Gemeinschaft in gegenseitiger Achtung und Solidarität gelebt und gearbeitet. St. Anton ist das geworden, was ein Dorf sein soll: ein Zuhause“, freut sich...

  • 25.05.21
3.000 zusätzliche Pflegekräfte benötigt das Land Salzburg bis 2025. In der neuen Ausbildung der Caritasschulen geht es um die Kombi von Pflege und Betreuung.�
2 Bilder

Ausbildung
Neue Wege in die Pflege

Wie begeistert man junge Leute für Pflegeberufe? Caritas und Land Salzburg stellen eine neue Ausbildung vor. Nach dieser sollen Expertinnen und Experten fachlich besonders breit aufgestellt sein. Neugier und Vorfreude auf das Berufsleben sind bei den Schülerinnen und Schülern der Caritas-Schulen schon jetzt deutlich spürbar.   Das „Pflege-Gen“ liegt bei Amelie Hock offenbar in der Familie: „Meine Oma war selbst Altenpflegerin in Obertrum“, erzählt die 17-Jährige. Nicht zuletzt weil die beiden...

  • 12.05.21
„Digitaler Raum ist für unsere Lebensrealität wichtig geworden. Warum kann Kirche hier nicht mithalten?“, fragte Ana Souto Miebach.

Digitaler Raum
Wie Kirche fit für das Internet wird

Total digital? Wie kann Kirche im Internet präsent sein? Expertinnen und Praktiker diskutierten und präsentierten Beispiele. „Kirche ist im digitalen Raum nicht anschlussfähig“, sagte die Hauptreferentin Ana Souto Miebach vor Erzbischof Franz Lackner, Vertreterinnen und Vertretern der Erzdiözese Salzburg sowie dem diözesanen Pastoralrat am vergangenen Freitag. Die Mitarbeiterin am Zentrum für angewandte Pastoralforschung in Bochum lud dazu ein, kirchliche Kommunikation nicht nur im Prinzip der...

  • 12.05.21
Palliative Care: Ein gutes, möglichst beschwerdefreies Leben bis zuletzt ermöglichen.
2 Bilder

Palliative Care
Da sein, wenn es endet

Mit dem Sterben leben. Gerade in der Osterzeit und der vorangegangenen Karwoche zeigte sich die Fülle des Lebens, das Wunden und Tod integriert. Christine Amschler ist das ganze Jahr über damit konfrontiert. Sie leitet mit einer Kollegin die mobilen Palliativteams der Caritas für die Stadt Salzburg, den Flachgau und den Tennengau. Sterben geht meist nicht wie im Film: Die Augen schließen, ein letzter Atemzug und dann friedlich und leise einschlafen. „So verschieden wie die Menschen sind, so...

  • 14.04.21
Peter Schipka: "Die Sache ist wirklich sehr peinlich, aber nicht für mich. Ich empfinde es als eine Art, Politik zu machen, die sich nicht gehört." 
Michael Chalupka: "Die mangelnde Achtung des Gegenübers beschädigt auch die Würde des politischen Amtes."

Chat-Affäre
Peinlich, aber nicht für mich

Nach dem Wirbel um veröffentlichte Chatverläufe zwischen Bundeskanzler Sebastian Kurz und dem damaligen Spitzenbeamten Thomas Schmid spricht Peter Schipka, Generalsekretär der Bischofskonferenz, nun Klartext. Auch andere kirchliche Vertreter haben sich zu Wort gemeldet. Das Gespräch mit dem Generalsekretär des Finanzministeriums, Thomas Schmid, vor zwei Jahren hat Peter Schipka ganz anders wahrgenommen und in Erinnerung, wie er im Interview erklärt. Herr Generalsekretär, Ihr Name taucht in...

  • 07.04.21
Die Lerncafés der Caritas mussten wie die Schulen in diesem ungewöhnlichen vergangenen Jahr überwiegend in den digitalen Raum ausweichen. Nicht nur für die Kinder war das schwierig. Theresia Winkler (im Bild) hilft seit vier Jahren ihren Schützlingen beim Hausaufgabenmachen und lernen für Tests sowie Schularbeiten.
2 Bilder

Lerncafé
Mit Hilfe geht vieles

Die Lerncafés der Caritas mussten sich im Coronajahr die meisten Monate zu Ferncafés wandeln. Parallel mit den Schulen öffneten sie ihre Tore – zur Freude der Ehrenamtlichen, die ihre Schützlinge schon sehr vermisst haben und der Kinder selbst. Eine zehnjährige Schülerin bringt es auf den Punkt: „Gut, dass ich wieder her kann. Ich komme so gerne. Daheim lernen, das war komisch.“ „Die Kinder haben zu Hause wenig Deutsch gesprochen. Das merken wir jetzt extrem. Es sind Lücken entstanden.Gelerntes...

  • 07.04.21
Zusammenarbeit: Holger Thomas Möller vom Verein „Die Haarspender“ und Pädagogin Nadja Wuggenig freuen sich über die sinnvolle Kooperation.
2 Bilder

Schülerinnen helfen
Um haarlose Zeit zu überwinden

Modeschülerinnen aus Hallein machen krebskranken Kindern eine haarige Freude. Die Schülerinnen knüpfen Echthaarperücken. „Haarspenden“ sind jederzeit herzlich willkommen. Wie wichtig Haare wirklich sind und wie sehr wir uns darüber definieren, zeigt sich erst, wenn sie ausfallen. Mit der Krebsdiagnose geht häufig der Haarverlust durch Chemotherapie einher und die Erkrankung ist für jeden und jede sichtbar. Damit umzugehen, fällt Betroffenen oft schwer. „Wir wollen helfen“, sagten die...

  • 07.04.21
Kinder, die mit psychisch- oder suchtkranken Eltern aufwachsen, brauchen Hilfe.
2 Bilder

Hilfe für Kinder und Jugendliche
Stark wie ein Löwe?

Mit Kinderleicht+ nimmt die Caritas die Kinder psychisch kranker Eltern in den Blick. Das neue Angebot gibt ihnen Raum, sich zu öffnen, zu informieren und einfach wieder unbeschwert zu sein.  Sie müssen kein Superheld oder eine starke Löwin sein: Kinder, deren Eltern an Sucht oder psychischen Krankheiten leiden. Im Gegenteil. Ab April steht Kinderleicht+ jungen Menschen zwischen vier und 18 Jahren bei. Kostenlose Gruppen- oder Einzeltreffen schaffen einen geschützten Raum, „in dem sie sich ohne...

  • 24.03.21
Gemeinsam mit den Mädchen ihrer Firmgruppe hat Melanie Andexer eine Hilfsaktion für Menschen in der Region ins Leben gerufen. Mittlerweile betreuen sie gemeinsam rund 20 Familien.
2 Bilder

Firmlinge
Sie helfen im Pongau

Melanie Andexer und ihre Firmgruppe in Eben haben in den vergangenen Wochen eine besondere Hilfsaktion auf die Beine gestellt. Mit Sachspenden helfen sie in Not geratenen Pongauerinnen und Pongauern. Ein Laib Brot, Kleidung, ein Puzzle – Melanie Andexer hat in den letzten Wochen erlebt, wie wenig es oft braucht, um Menschen Freude zu bereiten und in der Not zu helfen. Die Pongauerin hat gemeinsam mit ihrer Firmgruppe, bestehend aus fünf Mädchen, ein besonderes Sozialprojekt gestartet.„Schon vor...

  • 10.03.21
Bundesministerin Leonore Gewessler (4. von rechts) stellte sich den Fragen der Kirchenzeitungs-Chefredakteurinnen und -redakteure. Für das Sonntagsblatt war Geschäftsführer Heinz Finster (2. von rechts) beim Treffen mit der Ministerin.
Video 16 Bilder

Ministerin Leonore Gewessler im Gespräch
Klimaschutz ist das beste Konjunkturprogramm

Klimaschutz ist keine Bremse für den wirtschaftlichen Erfolg, sondern die beste Voraussetzung dafür. Das erklärte Ministerin Leonore Gewessler im Gespräch mit den Kirchenzeitungen. Ihr Ministerium ist sowohl für Klimaschutz und Umwelt als auch für Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zuständig. Frau Ministerin Gewessler, das Thema Corona beherrscht alles. Wann können Sie mit dem Thema Klimaschutz wieder richtig durchstarten? Klimaschutz war nie weg, denn die Klimakrise geht den...

  • 10.03.21
Jede Woche in der Fastenzeit kommt auf die Wandzeitung ein „Globalisierungs-Beitrag“ der 4d-Klasse. Wer es moderner mag: Besuchen Sie das Herz-Jesu-Gymnasium auf Facebook und Instagram.
3 Bilder

Fastenzeit im PG der Herz-Jesu-Missionare
Jedes Tun hat Folgen

Nach innen gehen. Nach außen sehen. Dieses Motto begleitet die jungen Leute am Privatgymnasium der Herz-Jesu-Missionare durch die Fastenzeit. Dabei reisen sie in den Kongo und finden heraus, was die blutigen Konflikte dort mit ihren Handys hier zu tun haben oder warum die Abholzung des Regenwalds in Brasilien niemanden kalt lassen sollte. „Erst das Nach-innen-Gehen und Still-Werden führt dazu, dass wir wahrnehmen, wie es um unsere Erde und Mitmenschen bestellt ist“, sagt Hermine Haidvogel, die...

  • 02.03.21
Erstes Schuljahr mit Mädchen im Borromäum.
6 Bilder

Katholische Privatschulen
Vielfalt ist Stärke

Die Mädchen brachten neues Leben ins Borromäum – nach mehr als 100 Jahren öffnete sich im Herbst auch für sie das Schultor im erzbischöflichen Privatgymnasium. Für Vielfalt im Bildungsalltag sorgen die Schwerpunkte „Musik“ sowie „Natur und Technik / Design“. Distance-Learning, Online-Unterricht und Hygienemaßnahmen waren so wie in allen Schulen im Privatgymnasium Borromäum die Herausforderungen in Zeiten von Corona. Trotz vieler Veränderungen blieb in Schule und Tagesheim eines gleich: Die...

  • 10.02.21

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.