Gesellschaft & Soziales
Die Haussammlung der Caritas bereichert nicht nur das Leben derjenigen, die um Spenden bitten, sondern auch jener, die Tür und Herz weit öffnen und mit Freude geben.

Caritas
„Ich gehe gerne für Menschen in Not“

Haussammlerinnen und Haussammler gesucht: Ab März sind wieder engagierte Menschen für die Caritas von Tür zu Tür unterwegs. Eine, die sich seit zehn Jahren für diese Inlandskampagne einsetzt, ist Veronika Huber. Sie erzählt, warum Spendensammeln-Gehen für jeden bereichernd sein kann. von Monika Hölzl Breitenbach am Inn. Was jemand, der Haussammeln geht, mitbringen muss? „Ein offenes Wesen, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, mehr ist es nicht“, sagt Veronika Huber. Als sie 2012 in den...

Aktuell im Rupertusblatt

Glaube
Krippe aus Frankreich – derzeit zu sehen in der Krippenausstellung der Salzburger Bibelwelt.
3 Bilder

Botschaft von Erzbischof Franz Lackner
Die Weihnachtsfreude möchte neu Wirklichkeit werden

Liebe Leserinnen und Leser! Seit jenes, so einzigartige göttlich-menschliche Ereignis geschah, versuchen Menschen dem Geheimnis der Menschwerdung nachzuspüren. So wird von Anton Bruckner berichtet, dass er am Christtag früh morgens vom Mesner vor der Weihnachtskrippe kniend angetroffen wurde und auf dessen erstaunte Nachfrage, was er da tue, antwortete: „Nach der Christmette bin ich in der Kirche geblieben und habe die Krippe bis jetzt betrachtet. Ich bin noch nicht damit fertig geworden, dass...

Kirche hier und anderswo
Mit ihrem Tun und Dasein überbringen die Menschen, die in Krankenhäusern arbeiten, die weihnachtliche Botschaft vom Licht. Für alle, die im Gesundheitsbereich arbeiten, ist die Pandemie eine besondere Herausforderung. Deshalb holt das Rupertusblatt für das Weihnachtstitelbild zwei Frauen und zwei Männer vor den Vorhang:Maria Winkler (l.) und Monika Überriegler, die an der Salzburger Christian-Doppler-Klinik tätig sind sowie die Krankenhausseelsorger Georg Leitner und Peter Ebner (r.).
2 Bilder

Weihnachten im Krankenhaus
Eine Herberge auf Zeit

Den Heiligen Abend möchten die meisten Menschen im Kreis ihrer Liebsten feiern und nicht im Krankenhaus. Ein Besuch auf der psychiatrischen Aktutstation der Christian-Doppler-Klinik zeigt: Genau dieser Ort ist auch Heimat und eine Herberge, in der sich Menschen zu Weihnachten beschützt wissen. Das Fest naht. Die am Empfang und im Aufenthaltsraum drapierten Gestecke aus Tannengrün und roter Deko lassen keinen Zweifel. Doch kann im Krankenhaus tatsächlich Weihnachtsstimmung aufkommen? Maria...

Menschen & Meinungen
Elisabeth Kandler-Mayr
2 Bilder

Interview
„Ich wünsche mir Gelassenheit“

Weihnachtspost, Musik und das Aufstellen der Krippe – all das gehört für Elisabeth Kandler-Mayr zu den Festtagen selbstverständlich dazu. Dem Rupertusblatt erzählt die Salzburger Ordinariatskanzlerin, wie sie kleine Oasen der Besinnung schafft und was sie sich vom neuen Jahr erhofft. von Alexandra Hogan RB: Wie würden Sie jemandem das Weihnachtsfest erklären, der noch nie davon gehört hat? Kandler-Mayr: Zu Weihnachten geht es um das Ankommen Gottes in der Welt – er kommt so schutzlos wie ein...

Menschen & Meinungen

Aus der Redaktion
Rupertusblatt bekommt seine erste Chefredakteurin

Die Entscheidung ist offiziell: Ingrid Burgstaller ist die neue Chefredakteurin des Rupertusblatts. Mit der gebürtigen Innviertlerin steht erstmals eine Frau an der Spitze der Kirchenzeitung der Erzdiözese Salzburg. Erfreut zeigte sich Erzbischof Franz Lackner über diese Personalentscheidung: „Ingrid Burgstaller hat die ganze Erzdiözese im Blick und ist ob ihrer Umsicht und ihrer unaufgeregten Professionalität allseits bekannt und geschätzt.“ Als Chefin vom Dienst und stellvertretende...

Bewusst leben & Alltag
Nicht materielle Geschenke sind zu Weihnachten das wichtigste, sondern der Blick auf den Sohn Gottes. Das möchten Maria und Andreas Walch ihren Söhnen
mitgeben.
2 Bilder

Weihnachten in der Familie
Jesus ist das Geschenk

Das Christkind zu Weihnachten feiern, das tun viele. Aber für andere Menschen ein Christkind sein, Licht und Hoffnung bringen – das ist schon schwieriger. Wie dies im Alltag gelingen kann, erzählt Maria Walch. Alexandra Hogan Wenn Familie Walch am 24. Dezember den Heiligen Abend feiert, dann leuchten nicht nur die Augen von Maria und Andreas, sondern ganz besonders die ihrer beiden kleinen Söhne Michael und Sebas- tian. Dem Ehepaar liegt es am Herzen, ihren Kindern eine Botschaft mitzugeben: Zu...

Nachrichten - Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT

Kirche hier und anderswo
Weihbischof Hansjörg Hofer im Interview.

Interview mit Weihbischof Hansjörg Hofer
Meine Geschichte mit Gott

Seit 2017 ist Hansjörg Hofer Salzburger Weihbischof. Im großen und persönlichen Interview mit dem Rupertusblatt spricht der Geistliche über seine Berufung, seinen Werdegang in der Erzdiözese, seine Erfahrungen und Sorgen in der Pandemie und seine Sendung zu den Menschen. von David Pernkopf RB: Wie geht es einem Weihbischof in Zeiten der Coronapandemie? Weihbischof Hansjörg Hofer: Ich habe diese Zeit sehr zwiespältig erlebt: bedrückend und hoffnungsvoll zugleich. Der Lockdown hat vieles gebremst...

Kirche hier und anderswo
Das Gipfelglück ist den Frauen ins Gesicht geschrieben. �
3 Bilder

Glocknerwallfahrt im Dirndl
Für Frauen geht es bergauf

Ihre Funktionskleidung tauschten 19 Frauen bei der Glocknerwallfahrt gegen ein Dirndl. Sie erinnerten damit in Dankbarkeit an frühere Generationen. So mancher Bergsteiger, der ihnen begegnete, machte Fotos von der bunten Truppe. Olivia Keglevic ist Leiterin der Katholischen Frauenbewegung (kfb) und Initiatorin dieses besonderen Frauen-Bergabenteuers. Sie beschreibt die Idee dahinter: „Wir unterhielten uns darüber, dass Frauen immer schon darum gekämpft haben, mit den Männern auf Wallfahrt...

Gesellschaft & Soziales
Naim Mohseni fühlt sich wohl in Salzburg. Doch momentan ist er in Gedanken meist in Afghanistan.�
2 Bilder

Sorge um die „alte“ Heimat
Dürfen Afghanistan nicht vergessen

Die Wurzeln von Naim Mohseni liegen in Afghanistan. „Ich bleibe immer der Junge aus Afghanistan.“ Obwohl er keine eigenen Erinnerungen hat. Seine Eltern flohen mit dem damals Zweijährigen in den Iran. Seit 2016 ist er in Salzburg, macht eine Lehre als Kellner. Der Pfarrhof Salzburg-Herrnau ist sein Zuhause. Hier erreichen ihn die dramatischen Nachrichten der vergangenen Wochen. Vor kurzem war der Salzburgring wieder Fixpunkt für Fans elektronischer Klänge. „In Kabul gibt es auch ein bekanntes...

Bewusst leben & Alltag
Frisch auf den Tisch bringt Tom Ernst das Gemüse.

Schöpfungszeit
Vom Virgilgarten auf den Teller

Als „Selbermacher“ bezeichnet sich das Kulinarik-Team von St. Virgil Salzburg. Ein Blick ins küchentechnische Paradieschen. Mit einem scharfen Messer ausgerüstet ist Tom Ernst im Garten unterwegs. Der Salatkoch von St. Virgil macht sich daran, Zucchini abzuschneiden, die in Grüntönen gesprenkelt sind. Aus den dichten Blättern lugt hie und da ein knallorangener Kürbis hervor. Das Bekenntnis des Teams, das in dem Bildungszentrum auf das leibliche Wohl schaut, lautet: „Wir sind Selbermacher,...

Kirche hier und anderswo

Das Tagungshaus in Wörgl ist eines der großen Projekte, die auf der Bauliste der Erzdiözese Salzburg für die kommenden Jahre stehen. „Momentan wälzen wir noch Pläne“, sagt Tagungshausleiter Herwig Ortner, der seine Mitarbeiterinnen Sabine Peinsipp-Hölzl und Waltraud Fohringer (r.) auf dem Laufenden hält.

Erzdiözese Salzburg
Kirchenbeiträge sichern Seelsorge

Ausgeglichen – so wird das Budget der Erzdiözese in diesem Jahr sein. Wie es sich zusammensetzt und wo der Kirchenbeitrag hilft. Die Prognose für ein ausgeglichenes Budget geht aus dem Haushaltsplan für das Jahr 2022 hervor, den das Konsistorium und der Diözesankirchenrat der Erzdiözese bei ihrer gemeinsamen Sitzung verabschiedet haben. „Die Unsicherheiten bezüglich der Pandemiesituation bleiben nach wie vor groß. Die Einsparungspläne, die wir uns bereits 2020 vorgenommen haben, beginnen zu...

  • 12.01.22
Thomas Joseph Nari sagt: „Salzburg ist nun Heimat für mich. Der Kontakt soll nicht abreißen.“ Seit einigen Wochen ist der Philosophiestudent zurück in Tansania. Er ist dabei, eine Schule zu aufzubauen. Seine Förderer aus Salzburg, Pfarrer Josef Pletzer mit seinem Pfarrverband, unterstützen ihn.
4 Bilder

Weltkirche
Er baut eine Schule

„Ich habe zwei Heimaten: Tansania und Salzburg“, sagt Thomas Joseph Nari. Für mehr als zwei Jahre studierte er in Salzburg. In Pfarrer Josef Pletzer und seinem Pfarrverband hatte der 39-Jährige Unterstützer, die ihn auch weiter begleiten. Denn Thomas Nari hat einen Traum – nicht für sich, sondern für die Kinder in Tansania. „Sie sind es, die in meinem Land einmal etwas verändern können.“ Salzburg/Morogoro. „Ich kannte nur afrikanische Länder und hatte überhaupt keine Ahnung, was auf mich...

  • 12.01.22
Priesterweihe: Am 29. Juni empfing der Lungauer Rupert Santner von Erzbischof Franz Lackner die Pries­terweihe. 
Erzbischof Lackner selbst wurde 2021 vor 30 Jahren zum Priester geweiht und 65 Jahre alt.
2 Bilder

Rückblick auf 2021
Das Jahr in Erzdiözese und Welt im Zeitraffer

Rückschau auf ein Jahr, in dem Menschen trotz der Pandemie nach vorne schauen – mit vielen Jubiläen und Hilfsaktionen. von Monika Hölzl JÄNNER: Zerstörung brachte ein Erdbeben in Kroatien Ende Dezember 2020 in mehreren Kleinstädten. „Häuser der Hoffnung bauen“ ist die prompte Antwort von „Bauern helfen Bauern – Salzburg“ rund um Doraja Eberle. Das Holzkreuz aus der Pfarre Siezenheim blieb übrigens samt Kapelle vom Erdbeben verschont. „Ein Wochenende für Moria“ war das Motto eines Protestcamps...

  • 05.01.22
Kleine Kunstwerke. In dem großen Figurensatz gleicht keine Figur der anderen: Salzburger Wachs- und barocke Schnitzfiguren aus dem 18. Jahrhundert und Nazarener Holzfiguren des 19. Jahrhunderts.
2 Bilder

Krippenleben
Betlehem ist im Flachgau

In der Neumarkter Filialkirche können Interessierte eine einzigartige Landschaftskrippe entdecken.Neumarkt/Wallersee. „Es ist schon erstaunlich, dass nicht nur Kathedralen und Pfarrkirchen mit großartigen Kunstschätzen ausgestattet sind, sondern auch kleine Filialkirchen wie hier in Pfongau kulturhistorische Glanzstücke wie die Krippe besitzen“, sagt Franz Paul Enzinger, Kultur- und Brauchtumsexperte in Neumarkt am Wallersee. Für das Katholische Bildungswerk öffnet er Tür und Tor der...

  • 05.01.22

Glaube

Krippe aus Frankreich – derzeit zu sehen in der Krippenausstellung der Salzburger Bibelwelt.
3 Bilder

Botschaft von Erzbischof Franz Lackner
Die Weihnachtsfreude möchte neu Wirklichkeit werden

Liebe Leserinnen und Leser! Seit jenes, so einzigartige göttlich-menschliche Ereignis geschah, versuchen Menschen dem Geheimnis der Menschwerdung nachzuspüren. So wird von Anton Bruckner berichtet, dass er am Christtag früh morgens vom Mesner vor der Weihnachtskrippe kniend angetroffen wurde und auf dessen erstaunte Nachfrage, was er da tue, antwortete: „Nach der Christmette bin ich in der Kirche geblieben und habe die Krippe bis jetzt betrachtet. Ich bin noch nicht damit fertig geworden, dass...

  • 22.12.21
Einsatz für Menschenleben: Gute Worte wenden sich an alle, die in Spitälern arbeiten – oder behandelt werden müssen.�

Stärkung
Fürbitten für alle im Krankenhaus

Zur Stärkung von Kranken sowie von Frauen und Männern, die mit vollem Einsatz in Spitälern um Leben kämpfen, gibt es nun eigene Fürbitten. „…Wenn dies beginnt, dann richtet euch auf und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe!“ Mit diesem Bibelzitat (Lk 21, 28) am Schluss der Nachricht kommt die E-Mail von Detlef Schwarz beim Rupertusblatt an. Der Referent für Krankenpastoral und Notfallseelsorge in der Erzdiözese Salzburg hat Fürbitten verfasst. Sie richten sich in Zeiten von Covid,...

  • 07.12.21
Sie sind an der Universität präsent: Gemeinsam mit ihrem Team wollen Christian Wallisch-Breitschnig, P. Johannes Feierabend OSB, Anna Franz und Günther Jäger Studierende vernetzen und einen niederschwelligen Zugang zur Kirche bieten.
2 Bilder

Seelsorge
Voller Einsatz an der Uni

Eine typische Studentenstadt ist Salzburg nicht. Wie kann man es trotzdem schaffen, als Kirche Studierende zu erreichen? Antworten darauf gibt Seelsorgerin Anna Franz von der „Jungen Kirche an der Universität“. von Alexandra Hogan Acht Jahre ist es her seit Anna Franz ihre Koffer gepackt hat und in die Mozartstadt gezogen ist. Heute ist die gebürtige Kärntnerin studierte Fachtheologin und steht jenen Studierenden zur Seite, denen es so geht, wie es ihr selbst einst ergangen ist. Wer nämlich in...

  • 17.11.21
Mitreden: Als Familie beim Synodalen Prozess dabei sein, heißt Verantwortung übernehmen. Die Positionen von Ehepaaren,  Kirche und Gesellschaft  gilt es zu hören und zu reflektieren.

Synodaler Prozess
Wie Familien den Prozess prägen

Auch das Familienreferat beteiligt sich aktiv am Synodalen Prozess. Gemeinsam mit zehn Ehepaaren folgten sie dem Ruf des Papstes und entwickelten einen Zuhörtag. David C. Pernkopf Sorgen, Nöte, Freude und Leiden der Familien, Ehepaare und Kinder heutzutage – wie steht die Kirche am Vorabend zur Synode dazu? Und: Wie kann Kirche besser über das Leben der Familie Bescheid wissen? Johannes Czifra, Gerhard Viehhauser und Angelica Spießberger vom Familienreferat sagen mit Blick auf den Synodalen...

  • 17.11.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Menschen & Meinungen

Lustig und wortgewandt – im Fasching gab Christina Repolust (r.) Anekdoten aus dem Diözesan-Alltag zum Besten.

Dank und kein Abschied
Auf zu neuen Abenteuern

29 Jahre stand Christina Repolust im Dienst der Erzdiözese Salzburg. Mit ihrer Pensionierung verlässt sie zwar ihr Büro im Seelsorgeamt in der Gaisbergstraße – an allzu viel Ruhe und Entspannung ist bei der gebürtigen Osttirolerin jedoch nicht zu denken. von Michaela Hessenberger Salzburg. Journalistin, Öffentlichkeitsarbeiterin, Fotografin, Betriebsrätin, Frauen-Bestärkerin, Netzwerkerin, Ratgeberin, Germanistin, Lehrerin, Vortragende, Expertin für Bücher, Bibliotheken sowie das Lesen – und...

  • 12.01.22
Elisabeth Kandler-Mayr
2 Bilder

Interview
„Ich wünsche mir Gelassenheit“

Weihnachtspost, Musik und das Aufstellen der Krippe – all das gehört für Elisabeth Kandler-Mayr zu den Festtagen selbstverständlich dazu. Dem Rupertusblatt erzählt die Salzburger Ordinariatskanzlerin, wie sie kleine Oasen der Besinnung schafft und was sie sich vom neuen Jahr erhofft. von Alexandra Hogan RB: Wie würden Sie jemandem das Weihnachtsfest erklären, der noch nie davon gehört hat? Kandler-Mayr: Zu Weihnachten geht es um das Ankommen Gottes in der Welt – er kommt so schutzlos wie ein...

  • 22.12.21

Aus der Redaktion
Rupertusblatt bekommt seine erste Chefredakteurin

Die Entscheidung ist offiziell: Ingrid Burgstaller ist die neue Chefredakteurin des Rupertusblatts. Mit der gebürtigen Innviertlerin steht erstmals eine Frau an der Spitze der Kirchenzeitung der Erzdiözese Salzburg. Erfreut zeigte sich Erzbischof Franz Lackner über diese Personalentscheidung: „Ingrid Burgstaller hat die ganze Erzdiözese im Blick und ist ob ihrer Umsicht und ihrer unaufgeregten Professionalität allseits bekannt und geschätzt.“ Als Chefin vom Dienst und stellvertretende...

  • 22.12.21
Keine Aufweichung: Die Haltung zum Offenhalten am vierten Adventsonntag bedeute kein Abweichen von der Ablehnung der generellen Sonntagsarbeit. Elisabeth Mayer bezeichnet den Sonntag als „Weltkulturerbe“ und „Geschenk des Himmels“.

Sonntagsöffnung
Absolute Ausnahme

Sollen Geschäfte – wenn der Lockdown endet – am vierten Adventsonntag öffnen dürfen? Die Salzburger Allianz für den freien Sonntag stehe dem nicht im Wege. „Wenn es eine absolute Ausnahme bleibt.“ Das sagt die Sprecherin der Allianz und Präsidentin der Katholischen Aktion in der Erzdiözese, Elisabeth Mayer. Die Pandemie rechtfertige eine solche Ausnahme, die keineswegs zum Dammbruch werden dürfe. Sie sei sich bewusst, dass am Weihnachtsgeschäft Existenzen hängen. Sie spricht von einer...

  • 01.12.21

Bewusst leben & Alltag

Professor Uwe Böschemeyer hat seine Frage umgedreht und erforscht, wie man den Sinn des Lebens nicht findet.

Interview
Wie man den Sinn des Lebens nicht findet

Kehrtwende: Mehr als die Hälfte seines Lebens hat Uwe Böschemeyer nach dem Sinn des Lebens geforscht. Dann hat er die Frage umgedreht. Ergebnis: ein Buch, das aufdeckt, wie sich der Sinn ganz sicher nicht entdecken lässt. Mit dem Rupertusblatt hat der Psychotherapeut über Unsinn, geglücktes Leben und Scharlatane gesprochen. Ein paar ganz praktische Hinweise für Sinnsuchende hat der Professor auch parat. von Michaela Hessenberger RB: Was ist der größte Unsinn beim Sinnsuchen? Uwe Böschemeyer: Zu...

  • 12.01.22
Nicht materielle Geschenke sind zu Weihnachten das wichtigste, sondern der Blick auf den Sohn Gottes. Das möchten Maria und Andreas Walch ihren Söhnen
mitgeben.
2 Bilder

Weihnachten in der Familie
Jesus ist das Geschenk

Das Christkind zu Weihnachten feiern, das tun viele. Aber für andere Menschen ein Christkind sein, Licht und Hoffnung bringen – das ist schon schwieriger. Wie dies im Alltag gelingen kann, erzählt Maria Walch. Alexandra Hogan Wenn Familie Walch am 24. Dezember den Heiligen Abend feiert, dann leuchten nicht nur die Augen von Maria und Andreas, sondern ganz besonders die ihrer beiden kleinen Söhne Michael und Sebas- tian. Dem Ehepaar liegt es am Herzen, ihren Kindern eine Botschaft mitzugeben: Zu...

  • 22.12.21
4 Bilder

Advent
Briefe ans Christkind

Auf der Wunschliste ganz oben stehen oft Puppen, Lego, Schi oder eine Spielkonsole – alles Spielsachen, die in der Werbung zu finden sind. Unser Blick auf die Weihnachtspost von Kindern aus der Erzdiözese zeigt, dass diese auch weniger materielle Herzensanliegen haben. Mehr Freundschaften oder mehr Zeit in der Familie, dass arme Kinder auch Geschenke bekommen, dass Eltern nicht streiten oder dass ein Flüchtlingskind in der Klasse der Freund eines Jungen bleiben kann und nicht abgeschoben wird....

  • 16.12.21
60 Weihnachtskarten bastelt Greti Pirchmoser jedes Jahr: Mit Zeit, Liebe und Fingerspitzengefühl macht sie vielen Menschen zu Weihnachten eine ganz besondere Freude.
2 Bilder

Advent für Familien
Sie bastelt echte Freude

Weihnachtsbillets basteln und schreiben gehört für Greti Pirchmoser zum Advent wie das Amen zum Gebet. Warum sie diese Tradition seit fast vier Jahrzehnten pflegt und was ihre Werke einzigartig macht. von Daniela Pfennig Eine selbstgemachte Karte macht den Weihnachtsgruß einzigartig – es ist etwas Besonderes, wenn sich jemand Zeit nimmt, für andere zu basteln und liebevoll Texte auszuwählen. Für Greti Pirchmoser hat es vor 38 Jahren nach ihrer Hochzeit genauso begonnen: „Wir wollten am Anfang...

  • 24.11.21

Gesellschaft & Soziales

Die Haussammlung der Caritas bereichert nicht nur das Leben derjenigen, die um Spenden bitten, sondern auch jener, die Tür und Herz weit öffnen und mit Freude geben.

Caritas
„Ich gehe gerne für Menschen in Not“

Haussammlerinnen und Haussammler gesucht: Ab März sind wieder engagierte Menschen für die Caritas von Tür zu Tür unterwegs. Eine, die sich seit zehn Jahren für diese Inlandskampagne einsetzt, ist Veronika Huber. Sie erzählt, warum Spendensammeln-Gehen für jeden bereichernd sein kann. von Monika Hölzl Breitenbach am Inn. Was jemand, der Haussammeln geht, mitbringen muss? „Ein offenes Wesen, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, mehr ist es nicht“, sagt Veronika Huber. Als sie 2012 in den...

  • 12.01.22
Josef Mautner hat einen Gedichtband zum Thema Flucht geschrieben.

Flucht und Migration
Gedichte für Namenlose

Zehntausende Menschen haben auf der Flucht nach Europa ihr Leben verloren. Sie ertrinken im Mittelmeer oder verdursten auf dem Weg dorthin in der Wüste. Wie kann man den Toten, die nicht mehr für sich sprechen können, eine Stimme geben? Josef P. Mautner hat genau das getan – mit Gedichten. Josef „Pepo“ Mautner ist Mitbegründer der Plattform für Menschenrechte in Salzburg. Er hat Erfahrungen aus Jahrzehnten in der Arbeit mit Geflüchteten und zu Flucht und Asyl immer wieder Stellung bezogen. Die...

  • 16.12.21
Danke sagt Thomas Neureiter für die Sach- und Geldspenden.  „Wir unterstützen damit Familien, die keinerlei finanzielle Reserven haben. Sie können den kaputten Herd ersetzen oder Winterkleidung für die Kinder kaufen.“

ArMut teilen
Zeichen der Solidarität kommen an

In diesen Wochen ist viel von Spaltung die Rede. Von Zeichen des Zusammenhalts in der Gesellschaft spricht Thomas Neureiter. Beim Leiter von „ArMut teilen“ in Mülln und Koordinator des Umverteilungstags sind nämlich großartige Sachspenden eingetrudelt: Eine Lungauerin schickte etliche Schachteln neuwertiger Kinderwinterstiefel. Eine Flachgauer Apotheke stellte Desinfektionsmittel für die Hilfesuchenden zur Verfügung. Ein Mechaniker in der Stadt Salzburg machte eine Alleinerzieherin mit einer...

  • 16.12.21
Sich etwas von der Seele reden hilft und erleichtert zahlreiche Menschen. Die Telefonseelsorge ist unter der 142 kostenlos, Tag und Nacht, da. �
2 Bilder

Telefonseelsorge
Wer im Advent und Weihnachten zuhört

Die Sorgen und Nöte der Anruferinnen und Anrufer während Pandemie, Lockdown und Advent hört und bespricht das Team von Telefonseelsorge, kids-line und Chat-Beratung. Welche Ängste bedrücken – und wie Menschen geholfen wird. 132 Frauen und Männer sind da. Rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Sie heben am Telefon ab oder antworten am Computer. Auch wenn es der zweite Winter in der Corona-Pandemie ist, eines ändert sich seit Jahren nicht: Die Einsamkeit macht den Leuten zu schaffen. Wenn sie...

  • 16.12.21

Reisen

Vorfreude bei Peter Ebner und Christoph Kandlbinder (r.). Fürs Foto präsentiert Ebner Fenchel, der laut Hildegard von Bingen ein Frohmacher ist – also das ideale Gemüse, um sich für die Bildungsreise der Männerbewegung vorzubereiten.

Reisen mit der Katholische Männerbewegung
Auf Hildegards Spuren

Wohin reisen wir, wenn es wieder möglich ist? Die Katholische Männerbewegung hat ihr Ziel schon gefunden. Sie folgt am Ende des Sommers der Mystik am Rhein und Hildegard von Bingen. Dabei gilt für die KMB, wie schon in Vor-Coronazeiten: Bewusst reisen, statt billig irgendwohin fliegen. Über allem steht natürlich die Sicherheit und die hängt wie so vieles in dieser Zeit von der Entwicklung der Pandemie ab. „Nur wenn wir die Reise verantwortungsvoll durchführen können, findet sie statt“, sagt...

  • 27.04.21

Kunst & Kultur

Freuen sich auf die Premiere des Klimatheaters: kfb-Referentin Sara Gerner und Autorin Evelin Ferner (v. l.).

Katholische Frauenbewegung
Lachen ist Pflicht

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind die wohl drängendsten Herausforderungen unserer Zeit. Die Katholische Frauenbewegung (kfb) bringt diese ernsten Themen mit einer gehörigen Brise Humor auf die Theaterbühne. „Wie habt ihr es bloß geschafft, unseren Planeten so zu zerstören?“ Für die 15-jährige Lara ist eines klar: Es darf nicht mehr so weitergehen. Statt Schule, Make-up und Klamotten stehen bei ihr Klimademos, vegetarisches Essen und Zahnpasta ohne Mikroplastik auf der Tagesordnung. Voller...

  • 29.09.21
Schriftstellerin Renate Welsh kam 1937 in Wien zur Welt und ist dort sowie in Bad Aussee aufgewachsen. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet –  Titelheldin  „Johanna“ kennt sie als Nachbarin.

Lesen
Teilen, wenn es knapp wird

Kaffee und reden: Schriftstellerin Renate Welsh erzählt das Leben einer starken Frau. Sie hat Johanna zugehört und ihren Weg in die Mitte des Dorflebens aufgezeichnet. von Christina Repolust RB: Sie haben die Titelheldin Ihrer Romane „Johanna“ und „Die alte Johanna“ als Ihre Nachbarin in der Nähe von Gloggnitz kennen gelernt. Wie kamen Sie miteinander ins Gespräch? Welsh: Kennen gelernt habe ich sie, weil ich keine Ahnung hatte, was es bedeutet, auf dem Land zu leben. Sie war es, die mir sagte,...

  • 15.09.21
Verena Altenberger – die diesjährige Buhlschaft in Salzburg bei der Jedermann-Inszenierung.
3 Bilder

Ausstellung in der Kollegienkirche
Frauen vor den Vorhang

100 Frauen in einem Jahrhundert Salzburger Festspiele stellt die gebürtige Bischofshofnerin Martina Stock ins Zentrum ihrer Ausstellung „100 FEMALE VOICES“ in der Kollegienkirche. „Frauen erzählen eine ganz eigene Geschichte dieses Festivals“, sagt die Malerin und Harfinistin, die aber lachend hinzufügt, ihr Zugang sei kein männerfeindlicher. Die visionären Gründervater, berühmte Dirigenten oder unvergessene Jedermann-Darsteller. Sie alle prägten die 1920 gegründeten Festspiele – aber nicht...

  • 18.08.21
Hoch hinauf ging es für Manfred Baumann und seine Figuren im neunten „Merana-Krimi“. Immerhin wird auf dem Kapuzinerberg, an dessen Fuß der Autor steht, ein Totenschädel gefunden.�

Literatur
Ist Salzburg ein Ort der Sünde?

Mörderjagd in der Mozartstadt: Autor Manfred Baumann schickt Kommissar Martin Merana wieder los, um Verbrechen aufzudecken. Welche Rolle die Kirche spielt. von Michaela Hessenberger Die Kirche, ihre Bräuche und ein Priester tauchen auf den ersten Seiten des druckfrischen Buches auf. Denn während die Glocken am Karfreitag schweigen, macht eine Spaziergängerin auf dem Kapuzinerberg einen grausigen Fund. Unter einer verendeten Gämse kommt ein Totenschädel zum Vorschein. „Salzburgsünde“...

  • 03.08.21

Serien

Melanie Wolfers  ist Salvatorianerin, Theologin und Philosophin und zählt aktuell zu den erfolgreichsten christlichen Autorinnen im deutschen Sprachraum.
2 Bilder

Mit Melanie Wolfers durch den Advent
Freude stärkt die Kraft der Zuversicht

Ob gesellschaftliche Herausforderungen oder persönliche Not: Wenn der Lebensmut unter Sorgen erstickt, fehlt uns Menschen oft die Hoffnung, Krisen bewältigen zu können. Die Ordensfrau und Bestsellerautorin Melanie Wolfers erläutert, wie wir die Zuversicht als innere Kraft in uns wieder entfachen können. Sie spricht über ihr neues Buch „Zuversicht – Die Kraft, die an das Morgen glaubt“ und gibt damit auch einen Vorgeschmack auf ihre Adventserie, die in Ausgabe 47 startet. Interview: Susanne...

  • 10.11.21
Das Ziel der Wegetappe: Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 11: Südtirol
Der Herrgott als ständiger Begleiter

Durch weite Felder, entlang ortstypischer Wasserwaale, vorbei an Kapellen und historischen Bauernhöfen – die Etappe des Südtiroler Jakobsweges von Glurns über Mals zum Kloster Marienberg besticht auf vielerlei Art. In den Gassen hinter den beeindruckenden Ringmauern und zwischen den jahrhundertealten Häusern ist mittelalterliches Flair spürbar: Glurns, die im Obervinschgau gelegene kleinste Stadt Südtirols und Ausgangspunkt der rund zehn Kilometer langen Weg-etappe, ist auf jeden Fall einen...

  • 18.08.21
Traumhafte Ausblicke auf den Bodensee, Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es immer wieder zu bewundern.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 10: Vorarlberg
Durch zwei Länder pilgern

Von Scheidegg im deutschen Allgäu führt ein Jakobsweg nach Bregenz. Rund 20 Kilometer abwechslungsreiche Wegstrecke, gewürzt mit einem beeindruckenden Dreiländer-Panorama hoch über dem Bodensee, erwartet die PilgerInnen. PETRA BAUR Scheidegg – der Ausgangspunkt der Pilgerwanderung ist im bayrischen Allgäu – ist der sonnenreichste Ort Deutschlands. Im Schnitt 2304 Sonnenstunden kann die Marktgemeinde für sich verbuchen. Sie liegt auf einem Hochplateau, sanft eingebettet in hügelige Landschaft....

  • 12.08.21
Aus den Quellen der Salzach schöpft Hermann Signitzer Wasser – und Kraft.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_9: Salzburg
Zur Salzachquelle geht‘s über Tirol

Mit leisem Gurgeln treffen dünne Rinnsale aufeinander. Sie drängen aus dem Almboden. Vereint klingt ihr Plätschern lauter. Hoch oben, wo Salzburg und Tirol aufeinandertreffen, liegt der Ursprung der Salzach. Eine Wanderung zu den Quellen – zu jenen des Flusses und zu jenen der Seele. Michaela Hessenberger „Je näher wir dem Ursprung des Wassers kommen, desto sprudelnder werden die Ideen“, sagt Hermann Signitzer mit beschwingtem Ton. Er zieht die Bänder seiner Bergschuhe fest, denn auf einer Höhe...

  • 03.08.21

Kirche, Feste, Feiern

Fronleichnam
Fest der Gegenwart Christi in Brot & Wein

Zu Fronleichnam gedenkt die Kirche der Einsetzung des Sakraments der Eucharistie durch Jesus Christus selbst. Somit lässt sich Fronleichnam sozusagen als zweiter Gründonnerstag unter anderen, fröhlicheren Vorzeichen verstehen. Christus existiert nicht mehr in menschlicher Gestalt. Seine Gegenwart ereignet sich nun in Form von Brot und Wein. Warum wird bei uns Fronleichnam an einem Donnerstag gefeiert? Der Termin steht in engem Zusammenhang mit dem Gründonnerstag, an dem das letzte Abendmahl...

  • 10.06.20

Im Jahreskreis
Weißer Sonntag

Momentan müssen wir Christen auf gewohnte und lieb gewonnene Rituale verzichten, obwohl gerade diese die Hochfeste im Jahreskreis zu einem sinnlichen Fest werden lassen. Bräuche und Rituale – und hier ganz besonders um Ostern – vermögen in ganz eindrücklicher Weise den Leidensweg Christi hin bis zur Auferstehung zu veranschaulichen und vielfach auch musikalisch zu verstärken.Dieses Jahr ist es für uns alle eine neue Erfahrung gewesen, dieses Fest der „Auferstehung und des Lebens“ nicht in...

  • 15.04.20

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Mode in Mödling stellen Kostüme her.
3 Bilder

Passionsspiele St. Margarethen
Ein rot gewandeter Jesus am Kreuz im Steinbruch

„Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden“ – diesen Titel trägt die Neuinszenierung der Passionsspiele St. Margarethen, die diesen Sommer im bekannten burgenländischen Steinbruch stattfinden werden. Ein Gespräch mit dem Regisseur über coronabedingte Onlineproben, den neuen Text und ungewohnte Szenen. Jesus wird in blutrotem Gewand gekleidet am Kreuz hängen. Das wird vielleicht so manchen Zuseher irritieren, trägt doch Jesus sonst ­traditionell einen Lendenschurz. Aber das Publikum mit seinen...

  • 31.03.21
Verstärkt auf Qualität, nicht auf Masse sollte der heimische Tourismus setzen, sagt Eva Brucker.

Nachgefragt bei der Tourismusexpertin
„Viele wollen einen ­bewussteren Urlaub erleben“

Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsverhalten verändert. Ob die Krise den Tourismus nachhaltig verwandeln wird, ist für Eva Brucker, Leiterin des Studiengangs Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg, noch nicht entschieden. Gibt es neue Urlaubswünsche, andere Reisemotive als vor der Krise? Wir haben schon im vergangenen Frühjahr eine Untersuchung gemacht. Gefragt waren da sehr stark Regionalität, die Natur für Aktivitäten nutzen, erdgebundene Reiseziele, keine...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Zur Fußball-EM (5)
Was bleibt von der Fußball-Europameisterschaft?

142 geschossene Tore, 150 gelbe Karten, eine gelb-rote, 5 rote Karten, 51 Spiele von 24 teilnehmenden Nationen in 31 Tagen in elf Städten. Das war die Fußball-EM in Zahlen. Die Veranstalter ziehen positive Bilanz. Die Frage, die sich nach so einem Groß-Event immer stellt: was bleibt? Hoffentlich nicht nur das Coronavirus, das sich auch aufgrund der Stadionauslastungen in Pandemie-Zeiten munter weiterverbreitet. Zuletzt sind es außerdem rassistische Angriffe, die der Sport in den letzten...

  • 13.07.21

Zur Fußball-EM (4)
Religiöses im Sport

„Més que un club“ (Mehr als ein Verein). Dieser Schriftzug ziert die Zuschauertribüne im Stadion des FC Barcelona. Als mehr als „nur Sport“ empfinden viele „ihren“ Fußball. Und es gibt religiöse Berührungspunkte: Im Camp Nou in Barcelona finden Fans eine Stadionkapelle, um dort zu beten, heiraten oder Kinder taufen zu lassen. Die seit 1957 bestehende Kapelle war die erste in einem europäischen Stadion und wurde der hl. Maria geweiht. In Hamburg-Altona kann man sich auf dem an das Stadiongelände...

  • 07.07.21

Zur Fußball-EM (3)
Ist Sport eine Religion?

Ob Sport als Religion gelten oder ausgeübt werden kann, ist nicht nur ein komplexes Forschungsthema, sondern vor allem eine Frage der Definition von Religion. Begriffe wie Quasireligion, Ersatzreligion und Religionsersatz fallen uns hier ein. Religionswissenschaftlich gibt es unter anderem den substantialistischen und funktionalistischen Ansatz: Der erste konzentriert sich auf das „Wesen“, den Inhalt, einer Religion, beim zweiten geht es um die Funktionen, die Religion erfüllt, zum Beispiel...

  • 29.06.21

Zur Fußball-EM (2)
Sport & Religion haben Parallelen

„Fußballgott“, „heiliger Rasen“, der Schlusspfiff als „Erlösung“ beim Österreich-Sieg für den Einzug ins Achtelfinale – freilich wird vieles von Medien suggeriert. Aber es sind nicht nur Phrasen und religiös entlehnte Wortgebilde, sondern tatsächliche Gemeinsamkeiten der beiden Gesellschaftsbereiche auszumachen. Die of-fensichtlichste: die Anhängerschaft. Religion hat ihre Gläubigen, Sport seine Fans. Gerne wird eine Fangemeinde mit einer religiösen Gemeinde verglichen. Verehrung, Rituale,...

  • 22.06.21

Leserreporter

Reparaturhandbuch für Haushaltsgeräte
Warum brauchen Sie einen Profi für die Reparatur von Haushaltsgeräten?

Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank und Geschirrspüler gehören zu den wichtigsten Elektrogeräten in einem Haushalt und werden dementsprechend häufig benutzt. Wenn eines davon kaputt geht, ist der Schreck zunächst einmal groß, denn Reparaturen sind aufwändig und teuer. Viele Menschen versuchen daher erst einmal, das Gerät selbst zu reparieren. Bei kleineren Problemen kann dies sinnvoll sein, bei größeren Defekten sollten Sie sich jedoch an einen Haushaltsgeräte Kundendienst...

  • 29.12.20
  • 1

Glaube & Spiritualität

Der Glaube ist unsere Lebenshaltung, sagen Dino und Hildegard Bachmaier.

Treue und Berufung
Zwischen Kirche und Kaffee

Hildegard und Dino Bachmaier kennen die Höhen und Tiefen von Beziehung und Berufung. Nach 25 Jahren Ehe teilen sie ihre Erfahrungen als Ehepaar für das Projekt 100 Jahre Treue. von David Pernkopf  Salzburg/Straßwalchen. „Gott war von Anfang an dabei. Auch wenn uns das nicht immer bewusst war“, sagt Diakon Dino Bachmaier über die vergangenen 25 Jahre Ehe. Gemeinsam mit seiner Frau Hildegard feiert er heuer das Jubiläum ihres Ehebundes. Seit einem gemeinsamen Gang in die österliche...

  • 08.09.21

Vorbereitung auf den Eucharistischen Weltkongress
Von Christus gesammelt

Mitten in unserem Alltag rufen sie uns und erinnern uns daran, dass wir als Christen eine Gemeinschaft der Herausgerufenen sind; Kirche, die Ekklesia Gottes. Wir sind das „von der Einheit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes her geeinte Volk“, wie das Zweite Vatikanische Konzil betont. Das bezeugen wir auch, wenn wir beim Betreten der Kirche das Weihwasser nehmen und uns in Erinnerung an unsere Taufe im Namen des dreifaltigen Gottes bekreuzigen. In der Taufe wurden wir in den Leib...

  • 19.03.20

Geschichtliches & Wissen

„Verkündigung an Maria“ von Andreas Nesselthaler (1808), abgebildet am Hochaltarblatt in der Pfarrkirche Grödig.�

Diözesangeschichte
Bischofshof statt Zarenthron

Hofmaler. Vor 200 Jahren, am 24. September 1821, verstarb in Salzburg Andreas Nesselthaler. Er war der letzte fürsterzbischöfliche Hofmaler – eine stille, aber sehr vielseitige und begabte Künstlerpersönlichkeit. von Roland KerschbaumDiözesankonservator der Erzdiözese Salzburg „Nesselthaler, der als Mensch und Künstler von jedem Kunst- und Menschenfreunde aufgesucht und gekannt zu werden verdient.“ So beschreibt der Salzburger Domherr Friedrich von Spaur in wenigen treffenden Worten den 1748 in...

  • 22.09.21
Freuen sich auf Besuch: Andreas Herzog (l.), Hermann Mayerhofer und das Museum-Team.
4 Bilder

Zum Tag des Denkmals
Hüter gotischer Raritäten

von Michaela Hessenberger Schatzsammler des Glaubens sind Hermann Mayerhofer und Andreas Herzog vom Bergbau- und Gotikmuseum in Leogang. Tief ergriffen sind sie von der christlichen Kunst in ihren Häusern. Ein Lokalaugenschein. Bescheiden und doch voller Strahlkraft steht sie hinter Glas und blickt milde auf das Kind in ihrem Arm: Die Schöne Madonna auf dem Silbersockel. Künstler haben sie um das Jahr 1400 gefertigt, aus Buchsbaumholz und mit viel Fingerspitzengefühl. Das beweist etwa der...

  • 15.09.21
Innenansicht der Kirche des Päpstlichen Instituts S. Maria dell‘Anima.
3 Bilder

Salzburg – Rom
Seit Jahrhunderten verankert

Der Salzburger Diözesanpriester Michael Max wird im September das gewichtige Amt des Rektors im Kolleg „Santa Maria dell’ Anima“ in Rom antreten. In der „Ewigen Stadt“ findet er dann zahlreiche Bezüge zu seiner Heimat Salzburg vor. Das fängt schon beim „Salzburger Engerl“ am Weihwasserbecken in seiner neuen Kirche, der „Anima“, an, die sich nahe der weltberühmten Piazza Navona befindet. Aus Salzburger Marmor sind auch die Altäre, die einst Fürsterzbischof Leopold Firmian gespendet hat. Sogar...

  • 19.08.20

Pfarrleben

Radeln gewinnt: Katharina Kern-Komarek mit den Gutscheinen fürs umweltbewusste Fortbewegungs-Vergnügen.�

Pfarrleben
Radeln gehört zu dieser Pfarre

Meter um Meter haben die Menschen in der Pfarre Rif auf ihren Fahrrädern zurückgelegt. Das Ergebnis: Sie brachen bei „Salzburg radelt“ erneut Rekorde und sammelten die meisten gefahrenen Kilometer. Kathrin Muttenthaler, Umweltreferentin der Erzdiözese Salzburg, ist stolz: „Das Umweltteam aus der Pfarre Rif hat den Hauptpreis der landesweiten Aktion ,salzburgrad.at 2021‘ gewonnen!“ Das Preisgeld strichen die Verantwortlichen allerdings freilich nicht für sich ein: 250 Euro haben die Frauen und...

  • 05.01.22
Erinnerung an eine Heilige und Lichtbringerin: Pater Franz, Jüngerinnen und Jünger hießen das Lucia-Gemälde feierlich willkommen.�
2 Bilder

Aus der Pfarre
In Mülln zieht die heilige Lucia ein

Strahlende Augen: Ein Gemälde der heiligen Lucia hat junge Betende in der Pfarre Mülln zusammengebracht. Sie trafen sich zu Ehren der Heiligen. Was freilich nicht fehlen durfte war viel mystisches Licht und Strahlen. von Michaela Hessenberger Wenn Pater Franz Lauterbacher vom Vorhaben in seiner Pfarre am vergangenen Montagabend spricht, lacht er hellauf: „Die Augen auf dem Gemälde – die sagen doch alles“, sagt er mit viel Freude in der Stimme. Gemeinsam mit den jungen Frauen und Männer der Home...

  • 16.12.21
Wer bleibt, wer geht im Pfarrgemeinderat? In ganz Österreich läuft die Suche nach geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten. In Salzburg gibt es deshalb ein Online-Forum zum Thema „Auf die Mischung kommt es an“ mit praktischen Tipps.�

Pfarrgemeinderat
Pfarren suchen neue Teams

Wer sind die Besten? Gewählt wird zwar erst im März 2022, doch wer sich zur Pfarrgemeinderatswahl aufstellen lässt, wird in diesen Tagen geklärt. Einige Tipps für jene, die beauftragt sind, Jugendliche, Frauen oder Männer für die ehrenamtliche Arbeit in den Gemeinden zu gewinnen. von Michaela Hessenberger In jeder Pfarre des Landes ist ein Stapel mit Karten gelandet, zugeschickt haben sie ihnen die Pfarrgemeinderats-Referate der Diözesen. Auf jeder Karte ist eine fiktive Person abgebildet, der...

  • 27.10.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.