Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT - Bewusst leben & Alltag

Beiträge zur Rubrik Bewusst leben & Alltag

Alle machen mit!  Wenn Pfarrer Heinrich Wagner tänzerisch Bäume wachsen lässt, bleibt niemand einfach stehen. So bekommen die Kinder einen Bezug zur Natur und Schöpfung.

Kindergarten
„Wir leben hier eine Willkommenskultur“

Mitten in der Stadt, in Salzburg-St. Elisabeth, gleicht der Pfarrkindergarten einer Oase. Mit dem großzügigen Garten und der Pfarrkirche samt Bibelwelt gleich nebenan wirkt er schon besonders. Das wahre Geheimnis liegt aber woanders: es ist der interessierte Umgang mit Menschen, mit ihren Kulturen und Eigenschaften. Und die spürbare Herzenswärme im Team. von Monika Hölzl Heute ist Kasperltheater. Aufgeregt wuseln die Kinder herum und machen sich bereit für Kasperls Auftritt. Die Puppen stecken...

  • 04.05.22
Von Beziehungs- und Familienproblemen über Sinnkrisen bis hin zu verschiedensten Lebensfragen reicht das Spektrum, wenn Menschen in  „Umbruchsituationen“ Eva Heistracher aufsuchen. Die Expertin ist Ehe-, Familien- und Lebensberaterin, Mediatorin und Juristin.

Familie
Wo der Friede beginnt

Eva Heistracher berät seit mehr als zwei Jahrzehnten Menschen mit Konflikten und Problemen im persönlichen oder zwischenmenschlichen Bereich. Als Mitarbeiterin der Partner- und Familienberatung des Seelsorgeamts in der Erzdiözese Salzburg hat sie wertvolle Ratschläge, wie gewaltfreie Kommunikation gelingen kann. von Thomas Manhart Rupertusblatt: Mit welchen Sorgen kommen die Menschen zu Ihnen? Was waren typische Themenfelder der letzten Beratungen? Eva Heistracher: In den Einzelgesprächen ist...

  • 13.04.22
Verzicht?  „Fastenzeit ist wirklich eine Gnadenzeit – auch Kinder  dürfen ganz bewusst einen Schritt heraustreten aus den Gewohnheiten des Alltags“, sagt Angelica Spießberger. �
2 Bilder

Fasten mit der Familie
So klappt’s!

Gemeinsam über mehrere Wochen Verzicht zu üben, achtsam zu leben und auch als Eltern das eigene Konsumverhalten zu durchleuchten? Das Referat für Ehe und Familie stimmt mit einem Online-Begleiter Familien auf diese Zeit ein. von David C. Pernkopf „Manchmal schleichen sich kleine Lieblosigkeiten einfach so ein im Alltag und fallen einem dann gar nicht mehr auf. Mit unseren Kindern gehen wir in der Fastenzeit genau dieses Thema an“, sagt Angelica Spießberger vom Referat für Ehe und Familie der...

  • 09.03.22
Wie nehmen wir Kindern die Angst, wenn sie Fragen zum Krieg haben? Das Wichtigste: Sie ernst nehmen mit ihren Fragen, sie aber auch nicht überfordern. Kinderbücher können beim Sprechen über Konflikte eine Stütze sein. �

Vorlese-Buchtipps
Zunächst scheint der Krieg weit weg…

Mit Kindern über Krieg, Konflikte und Flucht zu sprechen, braucht die richtigen Worte. Fest steht: Die Bilder und Berichte aus der Ukraine machen vor den Kleinsten nicht Halt. Kinderbücher unterstützen das Reden über Gefühle mit Eltern, Großeltern und anderen lieben Erwachsenen. von Christina Repolust Autorinnen wie Mira Lobe und Mies van Hout, Autoren wie Heinz Janisch sprechen in ihren Bilderbüchern große Themen wie Angst, Streit, Hetze an und vermitteln zudem Strategien, diese Gefühle...

  • 02.03.22
Erkranken Großeltern an Demenz, haben Kinder viele Fragen, aber auch einen guten Zugang. Die Krankheit stellt die ganze Familie vor Herausforderungen – oft über eine sehr lange Zeit.

Demenz
Wenn Oma oder Opa seltsam werden

Viele Eltern vermeiden es, über die Erkrankung der Großeltern mit ihren Kindern zu sprechen. Sie wollen ihnen keine Angst machen. Doch Kinder haben feine Sensoren, sie nehmen schon geringe Veränderungen im Verhalten von Oma und Opa wahr. von Daniela Pfennig Wenn der Opa den Enkel plötzlich für den Sohn hält oder durch die Bausteine geht und alles kaputt macht, die Oma oft vergisst, den Herd auszuschalten, oder dasselbe mehrmals hintereinander fragt – so kennen Kinder ihre Großeltern, Söhne und...

  • 09.02.22
Hätten Sie die Stadt erkannt? Nairobi, Kenias Hauptstadt zeigt sich hier von ihrer modernen Seite.

Im Tagungshaus Wörgl
Das unbekannte Bild von Afrika

Aufstrebend. Viele Menschen in afrikanischen Staaten stecken voller Tatendrang – das macht sich in der Wirtschaft bemerkbar. Professor Christan Stadler kennt zahlreiche Beispiele aufregender Geschäftsideen. Welche das sind, verrät er am 15. Februar im Tagungshaus Wörgl. von Monika Hölzl In den Köpfen der Österreicherinnen und Österreicher ist Afrika vor allem arm und voller Korruption. Dass der Kontinent aus 55 Ländern besteht und über ein florierendes Wirtschaftsleben verfügt, überrascht da...

  • 09.02.22
Erzbischof Lackner (2. v. r.) und LH-Stv. Schellhorn (2. v. l.) unterzeichneten die Vertragsverlängerung zu „Salzburg 2050“.

Klimaneutral
Erzdiözese und Land für das Klima

Klimaneutral will Salzburg bis 2050 sein. Damit dieses Ziel in Zeiten des immer stärker spürbaren Klimawandels erreicht werden kann, hat die Erzdiözese erneut ihre Unterstützung bekräftigt. Welche Taten nun folgen. von Michaela Hessenberger In guter Stimmung machten sich die beiden Vertragsparteien an ihre Unterschriften: Erzbischof Franz Lackner unterzeichnete für die Erzdiözese, Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn für das Land. Damit ist der Vertrag „Salzburg 2050“...

  • 02.02.22
Unsere Psyche hat ein fragiles Gleichgewicht.  Die Coronapandemie fordert uns heraus Hoffnung und Zuversicht in jeder Situation zu entdecken.

Familie
Zwischen Leid und Zuversicht

Die Krise belastet die Psyche. Beratende und Seelsorger und Seelsorgerinnen mühen sich, das Ausmaß der seelischen Folgen zu erfassen und Betroffenen zu helfen. Doris Lindner von der Partner- und Familienberatung spricht über ihre Erfahrungen der letzten zwei Jahre. von David C. Pernkopf RB: Zwei Jahre Pandemie. Wie lässt sich diese Zeit für die Familienberaterin zusammenfassen? Doris Lindner: Der Terminkalender wird immer voller, aber der Leidensdruck der Menschen nicht weniger. Die...

  • 26.01.22
Aufnehmen. Für Kinder ist Gott eine Realität. Die Frage, wie sie ihn erleben und mit seiner Botschaft in Berührung kommen stellt sich für Eltern und in der Kinderpastoral.
2 Bilder

Familie
Kinder lieben die Frohe Botschaft

Kinder brauchen viel Liebe, Bewegung und ab und zu ein Wort von Gott. Wie dieses Wort zu den Kindern kommt und wie man von ihm mit Kindern redet, erzählt Magdalena Unterrainer. von David Pernkopf Vor zwei Jahren rief Papst Franziskus einen Sonntag des Wortes Gottes aus. Am dritten Sonntag im Jahreskreis sind Chris­tinnen und Christen aufgefordert, auf eine Quelle des Christentums besonders zu achten: die Bibel. Nicht nur Erwachsene sind eingeladen, sich das Wort Gottes immer wieder neu schenken...

  • 19.01.22
Professor Uwe Böschemeyer hat seine Frage umgedreht und erforscht, wie man den Sinn des Lebens nicht findet.

Interview
Wie man den Sinn des Lebens nicht findet

Kehrtwende: Mehr als die Hälfte seines Lebens hat Uwe Böschemeyer nach dem Sinn des Lebens geforscht. Dann hat er die Frage umgedreht. Ergebnis: ein Buch, das aufdeckt, wie sich der Sinn ganz sicher nicht entdecken lässt. Mit dem Rupertusblatt hat der Psychotherapeut über Unsinn, geglücktes Leben und Scharlatane gesprochen. Ein paar ganz praktische Hinweise für Sinnsuchende hat der Professor auch parat. von Michaela Hessenberger RB: Was ist der größte Unsinn beim Sinnsuchen? Uwe Böschemeyer: Zu...

  • 12.01.22
Nicht materielle Geschenke sind zu Weihnachten das wichtigste, sondern der Blick auf den Sohn Gottes. Das möchten Maria und Andreas Walch ihren Söhnen
mitgeben.
2 Bilder

Weihnachten in der Familie
Jesus ist das Geschenk

Das Christkind zu Weihnachten feiern, das tun viele. Aber für andere Menschen ein Christkind sein, Licht und Hoffnung bringen – das ist schon schwieriger. Wie dies im Alltag gelingen kann, erzählt Maria Walch. Alexandra Hogan Wenn Familie Walch am 24. Dezember den Heiligen Abend feiert, dann leuchten nicht nur die Augen von Maria und Andreas, sondern ganz besonders die ihrer beiden kleinen Söhne Michael und Sebas- tian. Dem Ehepaar liegt es am Herzen, ihren Kindern eine Botschaft mitzugeben: Zu...

  • 22.12.21
4 Bilder

Advent
Briefe ans Christkind

Auf der Wunschliste ganz oben stehen oft Puppen, Lego, Schi oder eine Spielkonsole – alles Spielsachen, die in der Werbung zu finden sind. Unser Blick auf die Weihnachtspost von Kindern aus der Erzdiözese zeigt, dass diese auch weniger materielle Herzensanliegen haben. Mehr Freundschaften oder mehr Zeit in der Familie, dass arme Kinder auch Geschenke bekommen, dass Eltern nicht streiten oder dass ein Flüchtlingskind in der Klasse der Freund eines Jungen bleiben kann und nicht abgeschoben wird....

  • 16.12.21
60 Weihnachtskarten bastelt Greti Pirchmoser jedes Jahr: Mit Zeit, Liebe und Fingerspitzengefühl macht sie vielen Menschen zu Weihnachten eine ganz besondere Freude.
2 Bilder

Advent für Familien
Sie bastelt echte Freude

Weihnachtsbillets basteln und schreiben gehört für Greti Pirchmoser zum Advent wie das Amen zum Gebet. Warum sie diese Tradition seit fast vier Jahrzehnten pflegt und was ihre Werke einzigartig macht. von Daniela Pfennig Eine selbstgemachte Karte macht den Weihnachtsgruß einzigartig – es ist etwas Besonderes, wenn sich jemand Zeit nimmt, für andere zu basteln und liebevoll Texte auszuwählen. Für Greti Pirchmoser hat es vor 38 Jahren nach ihrer Hochzeit genauso begonnen: „Wir wollten am Anfang...

  • 24.11.21
Mittendrin statt nur dabei – Kinder als Stars des Weihnachtsmusicals.�

Familie
Ein Kinder-Musical für Klein und Groß

Betlehem. Am 6. November feierte das neue Weihnachtsmusical der KISI-kids „Betlehem – eine neue Zeit bricht an“ Premiere. Bis Anfang Jänner treten die singenden Kinder Gottes an verschiedenen Orten in Österreich auf. Auch in Salzburg. von Victoria Stöckl Die Häuser von Betlehem rollen eilig in Position, Licht und Ton bekommen den letzten Schliff, Kinder und Jugendliche singen sich warm und in einem Eck werden in erstaunlichem Tempo Haare geflochten. Nach eineinhalb Jahren Corona-Zwangspause...

  • 10.11.21
Herbstzeit – drinnen und draußen kann das Lesen für Kinder und Erwachsene zum Erlebnis werden.

Kinderbücher für den Herbst
Von Seite zu Seite

Der Herbst ist da – in der Auseinandersetzung mit dem Fest des heiligen Martin kann auch das Lesen eine Rolle spielen. Dafür haben wir Buchtipps zusammengestellt. von David C. Pernkopf Kinder brauchen viel Liebe, Süßigkeiten und ab und zu ein gutes Buch, lautet ein Motto in der Auslage einer Salzburger Buchhandlung. Die atmosphärische Herbstzeit bietet Kindern und jungen Familien wieder mehr Zeit und Möglichkeit, Bücher zu lesen und über Gelesenes ins Gespräch zu kommen. Damit das Buch zu einem...

  • 04.11.21
Walter Müller erzählt in seinem Trauerreden-Buch „Lasst uns über die Liebe reden“ die Lebensgeschichten von 22 Menschen.

Trauerredner
„Jeder Mensch ist einzigartig“

Trauerreden halten heißt Geschichten erzählen. Es soll nichts Beiläufiges, Austauschbares sein. Jeder Mensch ist ein eigener Kosmos, unverwechselbar. Walter Müller setzt seit 2007 Verstorbenen poesievolle Denkmäler. Aufhören wollte er schon öfters. Eine Bestärkung zum Weitermachen sind die Worte seiner Frau Brigitte Trnka. Sie meint: „Seid du dich mit dem Tod beschäftigst, bist du so lebendig.“ Eine Familie sagte zu Walter Müller über den verstorbenen Großvater einmal: „Er war so ein toller...

  • 27.10.21
Was Müttern gut tut: viel Liebe und Impulse von außen, wie es ein kommender Online-Kongress sein kann.

Mamakongress
Wovon Mütter träumen

Vom 11. bis 14. November findet der erste katholische Online-Kongress für Mütter mit Expertinnen und Experten zum Thema Ehe, Familie und Glauben statt. Helene Czifra, die in die Vorbereitungen der Veranstaltung involviert ist, erzählt dem Rupertusblatt ihre Erfahrungen mit Familie und Glauben. von David Pernkopf RB: Das Thema des Kongresses lautet: Lass dich stärken. Was stärkt und wovon träumt eine Mama? Czifra: Wir Mamis träumen gerne über die Zukunft unserer Kinder: Welche Talente sie wohl...

  • 20.10.21
Kreativität und Fantasie bei Kindern wollen Nici und Roman Ulrich mit ihren handgemachten Spielen fördern. Inspiration dafür holen sie sich bei ihrer Tochter Greta.

Familie
Spiele für die Ewigkeit

Es  blinkt, es lärmt – und es überfordert. „Wenn Spielzeug laute Geräusche von sich gibt und in bunten Farben leuchtet, findet das natürlich jedes Kind super. In einem gewissen Ausmaß ist das nicht schädlich, aber ab einem bestimmten Ausmaß führt das zu völliger Reizüberflutung“, sagt die Psychologin Nici Ulrich. Inspiration in der Familie Sie und ihr Mann Roman, Tischler von Beruf, stellen seit einigen Jahren in liebevoller Handarbeit Spiele her – und legen dabei hohen Wert auf Pädagogik,...

  • 06.10.21
Zwischen den Dahlien lugen Bruder Hans Pruckner und Ulli Proux hervor. Sie freuen sich auf Besuch zum Tag der offenen Tür am Kapuzinerberg.
2 Bilder

Schöpfung
Kapuziner laden auf ihre Terrasse

Seltene Einblicke können all jene erhaschen, die am 2. Oktober auf den Kapuzinerberg wandern. Dann bietet sich im Garten der Kapuzinerbrüder eine der schönsten Aussichten über die Stadt Salzburg. Eine dicke Hummel steuert eine orangefarbene Kapuzinerkresse-Blüte an, als Kapuzinerbruder Hans Pruckner hinter einem Beet unterwegs ist. Er genießt den Garten, der gerade jetzt, mitten in der Schöpfungszeit, am schönsten ist. Knallrote Dahlien wiegen sich im Wind und der Topinambur streckt seine...

  • 29.09.21
Claudia Öllinger neben dem Nonnberger Hund – er markiert die Grenze zwischen St.-Peter-Bezirk und Nonnberg.
3 Bilder

Rupertusfest
Kennen Sie Salzburg?

Stadtführungen sollten nicht alleine den Salzburger Gästen vorbehalten sein. Rund um Ruperti laden vier Fremdenführerinnen ein, auf den Spuren der Diözesanpatrone die Stadt zu erkunden. Wissen Sie, wer auf dem Taufbecken im Salzburger Dom zu entdecken ist? Wann haben Sie das letzte Mal bewusst die Domfassade wahrgenommen? Waren Sie schon mal in der Krypta? Wann war ihr letzter Besuch am St.-Peter-Friedhof? Und kennen Sie das Gefühl, wenn Sie die Nonnbergstiege hochgehen und mit jedem Schritt...

  • 22.09.21
Dass auch für Salat oder Gemüsesuppe Tiere sterben – wenngleich nicht organisiert wie in der Massentierhaltung – daran wollen viele nicht denken. „Unsere Psyche ist gut darin, die grauslichen Seiten unseres Lebensstils auszublenden“, sagt Professor Grimm.
2 Bilder

Mensch-Tier-Beziehung
Ohne schuldig werden können wir nicht essen

von Michaela Hessenberger Tiere nutzen und töten – ist das ethisch überhaupt vertretbar? „Ja“, sagt Professor Herwig Grimm von der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Doch er schränkt ein: „Seit wir aus dem Garten Eden vertrieben wurden, bleibt uns nur die Gartenarbeit.“ Und die soll sorgsam gemacht sein. Dem Klima, den Tieren oder dem eigenen Körper zuliebe: Weniger oder gleich gar kein Fleisch zu essen hat viele gute Gründe. Doch wird der Verzicht auf tierische Produkte langsam zum Muss...

  • 15.09.21
„Teile Lebensmittel statt sie wegzuwerfen.“ Dafür macht Marlene Huemer gerne Werbung. Sie stellt die Fairteiler-Abgabe und -Abholstelle im ABZ vor. Hier gibts Brot zum Mitnehmen und einen Kühlschrank, der befüllt werden darf und aus dem sich Leute, die dafür Verwendung haben, etwas nehmen können. Weitere Standorte in Österreich: foodsharing.at.

Foodsharing im ABZ
„Aktiv sein, weil es um etwas für uns alle geht“

Rund ein Drittel aller Lebensmittel landet in der Tonne. Das darf uns weder ethisch, ökologisch noch sozial egal sein. Dieser Meinung ist auch das Team im ABZ, dem Haus der Möglichkeiten der Katholischen Aktion in Salzburg-Itzling. Im Eingangsbereich steht deshalb ein Kühlschrank für foodsharing. Das Prinzip des Lebensmittel-Teilens ist simpel, aber wirkungsvoll. von Ingrid Burgstaller Salzburg. Die zwei Jogurts, der Käse, der halbe Karton Champignons und die Eier haben nach dem Urlaub das...

  • 08.09.21
Florian Aichhorn  (links im Bild) bei einer Wunschfahrt im Juni 2020

Rollende Engel
Noch einmal im Leben

„Sie haben nicht mehr lange zu leben.“ Ein Satz, der einen plötzlich aus der Bahn wirft. Der Verein „Rollende Engel“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, letzte Wünsche zu erfüllen. Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was Ihr letzter Wunsch wäre, würden Sie die Nachricht erhalten, dass Sie nicht mehr lange leben? Für manche Menschen ist das die Realität. Sie sitzen im Büro, spüren beispielsweise immer wieder ein Stechen im Kopf. Nach langem Hin und Her gehen sie zum Arzt und...

  • 02.09.21
Frisch auf den Tisch bringt Tom Ernst das Gemüse.

Schöpfungszeit
Vom Virgilgarten auf den Teller

Als „Selbermacher“ bezeichnet sich das Kulinarik-Team von St. Virgil Salzburg. Ein Blick ins küchentechnische Paradieschen. Mit einem scharfen Messer ausgerüstet ist Tom Ernst im Garten unterwegs. Der Salatkoch von St. Virgil macht sich daran, Zucchini abzuschneiden, die in Grüntönen gesprenkelt sind. Aus den dichten Blättern lugt hie und da ein knallorangener Kürbis hervor. Das Bekenntnis des Teams, das in dem Bildungszentrum auf das leibliche Wohl schaut, lautet: „Wir sind Selbermacher,...

  • 01.09.21

Beiträge zu Bewusst leben & Alltag aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ