Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT - Bewusst leben & Alltag

Beiträge zur Rubrik Bewusst leben & Alltag

Jedes Tier hat andere Bedürfnisse. Manche kommen im neuen Zuhause schneller klar, andere brauchen mehr Zeit zum Eingewöhnen ...

Passt ein Haustier zu mir?

Ob Hund, Katze oder Meerschweinchen: Die Anschaffung eines Haustiers sollte gut überlegt sein. Nicht jedes Tier passt zu jedem Lebensstil, außerdem sollte der zeitliche und finanzielle Aufwand nicht außer Acht gelassen werden. „Papa, der Hund von Anna ist so süß! Ich möchte auch so einen!“ Sätze wie diese hören irgendwann wohl alle Eltern von ihren Kindern. Bevor Rex oder Mimi aber ins Haus kommen, sollten einige wichtige Fragen geklärt sein, weiß Bettina Hubner, Leiterin des Tierheims Linz:...

  • 30.04.21
Quellen für die Ahnenforschung gibt es zahlreiche: Fotos, Briefe, Urkunden, Matriken und natürlich die eigenen Verwandten.

Die Schatzkiste des Lebens

Wer hat sich nicht schon einmal gefragt, ob seine oder ihre Vorfahren Adelige waren, oder was sich hinter dem langgehüteten Familiengeheimnis verbirgt? Ahnenforschung und das Durchforsten der eigenen Biografie fasziniert, überrascht, rüttelt auf. Das Finden eines alten Briefes oder Tagebuchs auf dem Dachboden, ein seltener Nachname, eine Krankheit oder der Wunsch, ein Familiengeheimnis zu lüften: Vieles kann den Anstoß geben, in die Welt der Ahnenforschung einzutauchen. „In der heutigen Zeit...

  • 22.04.21
1986 hieß es für Kathrin Muttenthaler „raus aus der Sandkis-te!“. An die Reaktorkatastrophe und die Maßnahmen in der Familie erinnert sie sich gut. Heute ist sie die Umweltreferentin der Erzdiözese Salzburg.

35 Jahre Tschernobyl
Die Erinnerung an die Katastrophe lebt

Am 26. April 1986 brach in dem damals sowjetischen Atomkraftwerk die nukleare Hölle los. Block vier war explodiert. Auswirkungen der Katastrophe sind bis heute spürbar. Tiere und Pflanzen sind mancherorts und auch hierzulande immer noch radioaktiv belastet.Kathrin Muttenthaler, Umweltreferentin der Erzdiözese Salzburg (im Bild vor dem Atom-Mahnmal in der Stadt Salzburg), erinnert sich an jenen Frühling vor dreieinhalb Jahrzehnten. Als Mädchen hieß es lange „Drinnenbleiben“ für sie und ihre...

  • 21.04.21
Bei autistischen Kindern  können konventionelle Erziehungsmethoden meist nicht angewandt werden, weil sie anders lernen als ihre Alterskolleg/innen.

Autist/innen lernen anders

Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung nehmen die Welt anders wahr als andere. Die Autistenhilfe OÖ geht mit dem neuen „Like-Programm“, einem sozio-emotionalen Kompetenztraining, speziell auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen ein. Der Alltag ist momentan aus bekannten Gründen für alle eine Herausforderung. Für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist der Wegfall einer Tagesstruktur besonders belastend: „Die Routine, der Alltag fällt weg und das ist für viele ein...

  • 15.04.21
Guter Schlaf ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Ein Ort, an dem man sich geborgen und sicher fühlt, ist ein guter Anfang.

Zutaten für guten Schlaf

„Schlaf gut“ wünschen wir einander vor dem Zubettgehen. 30 bis 50 Prozent der Österreicher/innen können davon nur träumen: Sie leiden unter Ein- und Durchschlafstörungen. Zwei Psychotherapeutinnen verraten, was es für guten Schlaf braucht. Schlaf ist lebensnotwendig und nimmt nicht umsonst rund ein Drittel unseres Lebens ein. Noch weiß die Wissenschaft nicht alles über den Schlaf, doch dass dies kein passiver Zustand ist, ist mittlerweile klar: „Der Organismus ist im Schlaf sehr aktiv, aber...

  • 08.04.21
Das Salzburger Land und das Tiroler Unterland bieten Pilgerwege, in deren Schönheit die Seele Ruhe findet.

Pilgern
Beim Losgehen in sich gehen

Wir sind mal weg: Das Rupertusblatt hat im Pilger-Jahresprogramm 2021 geblättert und einen Experten gefragt, wie man sich im Frühling aufmacht, um Gott zu spüren. Wie startet man am besten in die neue Pilgersaison? „Zuerst einen Weg wählen, auf dem der Schnee schon geschmolzen ist, empfiehlt Hermann Signitzer. Er ist in der Erzdiözese Salzburg für Pilgern und Tourismuspastoral zuständig. Wie es wo aussieht, verraten Apps auf dem Smartphone oder Gruppen im Internet, wo neueste Fotos gepostet...

  • 07.04.21
Das Ei – ein kleines Oval mit großer Symbolkraft

Mehr als nur zwei Buchstaben

Das Ei ist nicht einfach nur ein Lebensmittel, sondern spielt in fast allen Kulturen der Welt eine wesentliche Rolle: als Symbol für Fruchtbarkeit und Wiedergeburt, in Schöpfungsmythen und natürlich zu Ostern. Im Christentum steht das Ei für die Auferstehung Christi, es gilt als Symbol neuen Lebens. Aber auch in anderen Religionen und Kulturen hat das Ei eine besondere Bedeutung, nicht nur rund um Ostern. In Mythen steht es häufig in Zusammenhang mit der Entstehung der Welt. In Malaysia spielt...

  • 02.04.21
Laut Experten soll die Pollen­saison heuer weniger intensiv werden.

Pollen halten sich 2021 zurück

Alle Jahre wieder kommt die Pollensaison und damit eine mühsame Zeit für alle Allergiker/innen. Die Allergien verändern sich und werden stärker, doch die Betroffenen sind keineswegs hilflos. Allergien werden nicht nur mehr, sondern auch schlimmer, sagt Erika Jensen-Jarolim, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allergologie und Immunologie (ÖGAI). Zum einen wird die Pollensaison durch die Klimaveränderungen und die damit einhergehenden wärmeren Temperaturen länger, zum anderen...

  • 26.03.21
Sepp und Seppi Mairhofer freuen sich, dass sie ihren Vornamen miteinander teilen. Der Familie aus dem Tiroler Thiersee ist Tradition wichtig – das drückt sich auch bei den Namen für die Kinder aus.
2 Bilder

Josefitag
Wie der Vater, so der Sohn

Schon der fünfte Sepp wächst beim „Moarbauern“ in Thiersee auf. In der Familie hat der Name Josef Tradition. Momentan heißen die vierte und fünfte Generation – Vater und Sohn – gleich. „Eine Selbstverständlichkeit“, meint Josef (Sepp) Mairhofer. Die Aufgabe, einen passenden, schön klingenden Vornamen auszuwählen, stellt manche Eltern vor eine Herausforderung. „Wir waren uns immer einig, dass wir unseren Kindern traditionelle Namen geben möchten. Ich bin der vierte Sepp in unserer Familie. Dass...

  • 16.03.21
Elke Giacomozzi ist AAI-Geschäftsführerin. „Wir wollen die Leute zum Nachdenken bringen.“ Im Bild ist sie an der Station Grünmarkt – hier gibt es Fleisch und vieles andere.
9 Bilder

Fleischgeschichte(n)
Auf Mozarts Teller kam „Gekröse“

Thematische Stadtspaziergänge durch die Mozartstadt gibt es einige. Einen auf den Spuren von Fleisch bisher nicht. Die Nachhaltigkeitsapp der „Stadtmacherei“ hat das geändert. Das Rupertusblatt nutzt bewusst die Fastenzeit, um einige Stationen vorzustellen. Start auf der Staatsbrücke: Hier schlachteten und verkauften bis zum Jahr 1600 Metzger ihr Fleisch. Abfälle landeten in der Salzach. Bei der „Roten Hütte“ am Hanuschplatz kauften Arme minderwertiges Fleisch. Die Salzburger Metzgergilde: Im...

  • 10.03.21
Finanzwissen als Ruhekissen: Unabhängigkeit in Geldfragen – von Partner und Staat – ist wichtig für Frauen. Und ein Schritt für Absicherung im Alter.�

Unabhängigkeit
„Altersvorsorge ist ein Muss für jede Frau“

Aktien, Fonds, wie bitte? Was für viele Ohren kompliziert klingen mag, will eine Wienerin gerade Frauen schmackhaft machen. „Wovon leben, wenn es sich mit der Rente nicht ausgeht“, fragt sie – und legt eine Einstiegshilfe in die Finanzwelt vor. Damit sagt sie auch Altersarmut den Kampf an. „Nimm deine finanzielle Zukunft in die Hand!“ Larissa Kravitz weiß, wie Vorsorgen und Investieren gelingen. Sie ist auf den Finanzmärkten unterwegs und will Anfängerinnen beibringen, was sie weiß. Diese...

  • 04.03.21
Die Natur bietet mit ihren Kräutern und Heilpflanzen so einiges, um kleinere und größere Leiden zu lindern.

Fastenzeit
Gutes aus dem Kloster

Schon in der Antike haben sich Pflanzenkundige die Wirkung von Kräutern zu Nutze gemacht. Was das mit Benedikt von Nursia zu tun hat und wie man im besten Fall ohne Tabletten durch die Grippesaison kommt, erklärt Heidemarie Friedberger. Sind die Temperaturen niedrig, haben grippale Infekte Hochsaison. Im Winter hat so mancher Salzburger oder Tiroler mit einem rauen Hals, Schnupfen und Co. zu kämpfen. Doch was tun, wenn man nicht ständig zu Tabletten greifen will? Antworten auf diese Frage...

  • 22.02.21
„Zusammen sind wir stark“, sagt die Krebshilfe Salzburg allen Betroffenen.

Krebshilfe
„Niemand ist allein“

Krebs in Coronazeiten ist für Betroffene und ihre Angehörigen eine doppelte Belastung. Wie die Krebshilfe Salzburg damit umgeht – und welche Angebote Hoffnung machen. „Wie für uns alle, war das vergangene Jahr auch für die Österreichische Krebshilfe Salzburg und die vielen an Krebs erkrankten Menschen und ihre Familien eine große Herausforderung. Was da über uns hereingebrochen ist, wurde von vielen an Krebs erkrankten Menschen und ihren Familien als Zumutung empfunden“, sagt...

  • 14.01.21
Ist es bald wieder anders? Vielleicht sind Bilder wie diese zwischen Enkel und Großeltern im Jahr 2021 Vergangenheit. Vielleicht aber müssen wir noch länger durch- und Abstand halten. �

Wünsche für das neue Jahr
Wird es dieses Jahr besser?

Das vergangene Jahr war eine Herausforderung für die Familien, weiß Kerstin Kordovsky-Schwob. „Heuer wird es hoffentlich besser“, blickt die Mama und Oma zuversichtlich ins neue Jahr. Für die Rupertusblatt-Leserinnen und -leser hat sie eine Ermutigung geschrieben. „Wird´s besser, wird´s schlimmer, seien wir ehrlich, Leben ist immer lebensgefährlich.“ Dieser Spruch des deutschen Dichters Erich Kästner begleitet mich alle Jahre wieder ins neue Jahr. Er ergänzt sich wunderbar mit Dietrich...

  • 05.01.21
Dass da jemand ist, der da bleibt – das hilft traumatisierten Kindern am meisten, sagt Katja Schweitzer.

Über Krisen sprechen
Wie sag ich's den Kindern?

Corona, Terror, Leid und Tod. Wie gehen Kinder damit um? Katja Schweitzer von der kids-line, dem telefonischen Notdienst für Kinder ( (0800 234 123) der Telefonseelsorge der Erzdiözese Salzburg, erklärt, warum Kinder in Katastrophenfällen oft schlecht versorgt sind. Und: Was hilft in schwierigen Zeiten? Was können Eltern tun, um sie zu wappnen? Rupertusblatt: Wenn ein schwerer Unfall oder eine andere Katastrophe wie der Terroranschlag in Wien passieren, haben Kinder in der Verarbeitung andere...

  • 11.11.20
Susanne Kummer ist Ethikerin und Geschäftsführerin von IMABE – dem Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik in Wien.

Problematischer Schönheitswahn
Zeigt stolz eure Lachfalten

Viele Frauen und Mütter sehen sich großem Druck ausgesetzt, wenn es um ihren Körper geht. Die Ethikerin Susanne Kummer spricht über Schönheitsideale und die nötige Distanz und Entspannung damit umzugehen. Rupertusblatt: Viele Frauen fühlen sich unzureichend; nicht genug schön, fit und sexy. Warum? Susanne Kummer: Es ist grundsätzlich positiv auf Schönheit zu schauen. Gutes Aussehen und schöne Kleider erheben uns. Wer im Homeoffice mit Sakko und Krawatte oder Blazer an einer Videokonferenz...

  • 06.11.20
Mit der Diagnose Krebs und der Therapie kommt in allen Lebensbereichen vieles durcheinander. Etwas und jemanden zum Anhalten ist für Betroffene sehr wichtig.
3 Bilder

Leben mit Krebs
Das tun, was gut tut

„Warum wissen die Menschen das nicht?“ Diese Frage trieb Margit Waldner um. „Bei Krebs ist nach wie vor eine riesen Unsicherheit da. Alltagsfragen haben im Krankenhaus oft keinen Platz“. Waldners Reaktion: Sie gründet einen Verein und organisiert den Mut-Mach-Tag in St. Virgil – heuer am Sa., 7.11., als Online-Veranstaltung unter www.virgil.at Mehr als 357.000 Menschen in Österreich sind von Krebs betroffen. Margit Waldner war in der Familie und als „Managerin“ einer Arztpraxis damit...

  • 29.10.20
Beruflich und privat setzt sich Umweltreferentin und Biologin Kathrin Muttenthaler für die Bewahrung der Schöpfung ein.

Schöpfungszeit
„Schöpfung ist unser Auftrag“

Schöpfungszeit. Wie gehen wir mit der Natur, die Gott uns geschenkt hat, um? Und was kann man tun, um Klimaschutz und Energiewende zu fördern? Antworten auf diese Fragen gibt Umweltreferentin Kathrin Muttenthaler. Mit dem Müllzwicker in der Hand steht Kathrin Muttenthaler am Waldrand und sucht nach Mund-Nasen-Schutz-Masken. Obwohl die Coronapandemie auch positive Effekte auf die Natur hatte – Delfine, die bei Venedig wieder ihren ursprünglichen Lebensraum eroberten und weniger Luftverschmutzung...

  • 17.09.20
Die Kunst der Kommunikation:  Eltern gehen auf die Nerven, Kinder machen Sorgen. Wie kommen wir als Erwachsene aus diesem Ding raus und können auf Augenhöhe im Gespräch bleiben?

Generationenkonflikte
Alt gegen jung: Muss das sein?

Warum fällt es manchen Familien schwer auf Augenhöhe miteinander zu reden? Das Rupertusblatt spricht mit der Psychotherapeutin Michaela Norman über Konflikte zwischen Eltern und ihren erwachsenen Kindern. Sie sagt: Unverständnis entsteht, wenn sich zwei „verletzte Kinder“ ihre unbewussten Verletzungen vorhalten. Rupertusblatt: Generationenkonflikte. Wer oder was verursacht sie? Michaela Norman: Konflikte gehören zu allen Beziehungen und sind per se weder schlecht noch zu vermeiden. Die Frage...

  • 09.09.20

Im Gespräch
Nachdenken, was wirklich zählt

Ein Hoffentlichkeitsbuch veröffentlichte der Theologe und Philosoph Clemens Sedmak im Tyrolia-Verlag – gerade einmal zwei Monate nach dem Corona-Lockdown. Im Werk mit dem Titel „hoffentlich. Gespräche in der Krise“ nahm er den aufgezwungenen Stillstand als Anstoß zum Innehalten, Nachdenken und zum Dialog „mit anderen und mit sich selbst“. RB: Sie haben in Ihrem aktuellen Buch fiktive Gespräche mit Menschen in unterschiedlichen Berufen geführt. Da sprach eine Therapeutin, eine...

  • 10.06.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Bewusst leben & Alltag aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.