Salzburg & Tiroler Teil | RUPERTUSBLATT - Menschen & Meinungen

Beiträge zur Rubrik Menschen & Meinungen

Sabine Rödiger ist auf dem Weg zur Jungfrauenweihe. Dass sie diesen Weg eines Tages einschlagen würde, konnte sich in ihrer Kindheit in der DDR niemand vorstellen.

Berufung
Mit Christus in der Welt

Die Berufung zur geweihten Jungfrau ist heute weitgehend unbekannt. Trotzdem gibt es noch immer Frauen, die sich zu diesem außergewöhnlichen Lebensweg entschließen und damit zeigen, dass er nach wie vor aktuell ist. Sabine Rödiger ist in der DDR aufgewachsen, ungetauft, in einer evangelischen Familie. „Ich bin also noch ein waschechtes Ostkind“, sagt die 38-Jährige mit einem Lachen. Dass der Glaube an Gott ihr Leben eines Tages maßgeblich beeinflussen würde, hätte sich ihre Familie früher...

  • 18.11.20
Beim Gespräch mit dem griechisch-katholischen Priester John Reves.

Im Podcast: „Auf Brot und Wein“
Katholisch einmal anders

John Reves ist griechisch-katholisch und führt als Priester ein anderes Leben als die meisten Geistlichen in der Erzdiözese Salzburg. Ein langer Bart und ein ungewöhnlicher Akzent – als Priester ist John Reves eine Ausnahmeerscheinung in der Erzdiözese Salzburg, denn: Der gebürtige Amerikaner ist nicht nur griechisch-katholisch, er ist auch verheiratet und Vater von zwei Kindern.In der neuen Folge des erzdiözesanen Podcasts „Auf Brot und Wein“ spricht der Leiter des Byzantinischen...

  • 11.11.20
Hildegard Stofferin
5 Bilder

75 Jahre Rupertusblatt
Leserinnen und Leser vor den Vorhang

Von der Leserin zur Kommentatorin Hildegard Stofferin aus St. Johann im Pongau ist auf Facebook und hat eine eigene Internetseite. Doch beim Zeitungslesen hat sie es gerne noch klassisch. „Ich mag es, Papier in der Hand zu halten.“ Das heißt beim Rupertusblatt greift sie vor allem auf die herkömmliche Printausgabe zurück. Kennen gelernt hat sie die Zeitung in der Familie. Während des Studiums wandelte sich die Beziehung zum Rupertusblatt erstmals. Plötzlich war sie „Schreiberin“. Als...

  • 21.10.20
Erzbischof Franz Lackner

75 Jahre Rupertusblatt
Grußbotschaft von Erzbischof Franz Lackner

Liebe Leserinnen und Leser des Rupertusblatts, liebe Redaktion, liebe Mitarbeitende! Zum Christkönigsfest 1945 schickte Erzbischof Andreas Rohracher seinen ersten „Rupertiboten“ aus, um – wie er in seinem Geleitwort zur ersten Ausgabe schreibt – den Gläubigen seiner Diözese zu berichten, „was in der Kirche Christi los ist“; in der Welt, beim Heiligen Vater, in unserer Erzdiözese. Es war eine beschwerliche Zeit – unmittelbar nach Kriegsende – in der dieser „Bote“ des Bischofs mehr war als...

  • 21.10.20
Kirchenpresse ist Michael Schmolke ein Anliegen. Er hat selbst für die Kirche in Deutschland geschrieben. Als Professor machte 
er den Glauben in Zeitungen an der Uni Salzburg und in Büchern zum Thema.

75 Jahre Rupertusblatt
Was Kirchenpresse und Tische gemeinsam haben

Jede Woche erscheint eine Rupertusblatt- Ausgabe. Kommunikationswissenschafter Michael Schmolke beschreibt Kirchenzeitungen als „nötige Möbel im Haus“. Welche Politur es braucht, um sie in Schuss zu halten. Vier Beine, ein paar Schrauben und eine Platte, fertig ist ein Tisch. Er ist aus keinem Haus wegzudenken. 24 Seiten (zu besonderen Anlässen sind es 32), Berichte aus Erzdiözese und Welt sowie Nahrung für den Glauben, fertig ist die Kirchenzeitung. Verkürzt dargestellt freilich. Rohstoff...

  • 21.10.20
„Suizid ist kein gutes Sterben“, sagt Medizinerin Ursula-Maria Fürst. Sie spricht sich auch als Christin klar dagegen aus, dass Ärzte Sterbehilfe leisten müssen.

Assistierten Suizid
„Es gibt kein Recht zu sterben“

Ein Dammbruch kündigt sich an: Der Verfassungsgerichtshof könnte assistierten Suizid in Öster-reich legalisieren. Für gläubige Mediziner wird es schwer, ihren Beruf auszuüben. Die Aufforderung, Beihilfe zum Suizid zu leisten, wäre für Ursula-Maria Fürst ein sofortiger Kündigungsgrund. Ja, sie wird immer wieder von verzweifelten Kranken darum gebeten, Leiden und Leben ein Ende zu setzen. Diesem erschreckenden Wunsch kommt sie freilich nicht nach. Dafür sucht sie als Palliativmedizinerin Wege,...

  • 14.10.20
Bald „Anima“-Rektor: Michael Max

„Auf Brot und Wein“ mit Michael Max
Neuer Rektor der „Anima“ in Rom

Entspannt sitzt Michael Max im Garten von St. Virgil, als er das Rupertusblatt zum Interview empfängt. Noch ist er Rektor dieses Bildungshauses. Vor dem Priester ist aufgedeckt. „Auf Brot und Wein“ heißt der Podcast, in dem er erzählt, wie sich sein Leben in den kommenden Tagen grundlegend verändern wird. In seinem Büro sind Bilder für den Umzug eingepackt. Ein paar liturgische Bücher bleiben in Salzburg, andere kommen mit in die Ewige Stadt – denn mit September übernimmt der gebürtige...

  • 20.08.20
Dietmar Winkler (l.), überreichte Papst Franziskus das von ihm herausgegebene Buch zum Diakonat der Frau. Im Hintergrund Kardinal Koch, der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen.

Einheit der Christen
Salzburger berät Papst Franziskus

Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion bestätigt. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden. Papst Franziskus hat ihn dann erstmals 2015 im Amt bestätigt. Die neuerliche Verlängerung ist – dem Vernehmen nach – ein ungewöhnlicher und zugleich ehrenvoller Akt, denn...

  • 07.07.20

Klimavolksbegehren
Atempause fürs Weltklima verlängern

Die Erfahrungen aus der Coronakrise für die Rettung des Weltklimas nützen: Das fordert die Katholische Aktion (KA) in der Erzdiözese. Es habe sich gezeigt, dass im Kampf gegen die Pandemie ein vorher undenkbarer Einsatz und von gesellschaftlichem Konsens getragene Maßnahmen möglich wurden. „Nur mit derselben Entschlossenheit kann die coronabedingte Atempause fürs Weltklima verlängert werden“, sagt KA-Präsidentin Elisabeth Mayer und ruft zur Unterstützung des Klimavolksbegehrens auf. Sie...

  • 24.06.20

Weltflüchtlingstag
„Flüchtlinge sind nicht verschwunden“

„Bis vor Corona hat es regelmäßig Abschiebungen gegeben und die Flugzeuge werden bald auch aus Österreich wieder starten“, sagt Flüchtlingspfarrer Alois Dürlinger mit nachdenklichem Ton. Sorgen macht er sich nicht nur um jene Frauen, Kinder und Männer, die in Salzburg Zuflucht gefunden haben, sondern um jene, die in Camps wie jenem im griechischen Moria leiden. „Mir liegt privates Filmmaterial von dort vor. Schlamm, unsagbar schlechte hygienische Bedingungen, Gewalt – in brutalen...

  • 17.06.20

Pflegeheime
Beziehung gehört dazu

Das öffentliche Leben wird in Österreich schrittweise wieder hochgefahren, auch in den Pflegeheimen des Landes entspannt sich die Situation langsam. Das sei dringend notwendig, sagt Peter Ebner, Seelsorger im Seniorenheim Hellbrunn in Salzburg. „Am Anfang der Coronapandemie war die Stimmung unter den Senioren gut, sie waren sehr diszipliniert“, berichtet Ebner. Nach einigen Wochen sei die Lage allerdings gekippt. „Nicht nur die Einsamkeit plagte sie, sondern auch der Bewegungsmangel, gerade bei...

  • 19.05.20

Beiträge zu Menschen & Meinungen aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.