Meditation

Beiträge zum Thema Meditation

Texte zum Sonntag

2. Sonntag im Jahreskreis | 16. Jänner 2022
Meditation

Ökumenisches Kartenspiel Der frühere Superintendent der Evangelischen Kirche der Steiermark erzählt: Zur III. Europäischen Ökumenischen Versammlung im rumänischen Sibiu reiste die hochrangige österreichische Delegation nicht per Flugzeug, sondern mit dem Zug an. Bereits in den Schlafwagenabteilen ökumenisch durchmischt. In Sibiu selbst war die österreichische Delegation dann die einzige, die für jeden Tag eine gemeinsame Sprecherin oder einen gemeinsamen Sprecher für alle österreichischen...

  • 12.01.22
Texte zum Sonntag

Taufe des Herrn | 9. Jänner 2022
Meditation

Nicht vergebens gesucht Kennen Sie die Geschichte vom vierten König? Eine Legende erzählt eine besondere Fassung der Geschichte der Heiligen Drei Könige. Demnach hatte sich neben Caspar, Melchior und Balthasar noch ein vierter König auf die Suche nach dem göttlichen Kind gemacht. Er will dem Jesuskind Edelsteine mitbringen. Auf seinem Weg, dem Stern folgend, begegneten ihm jedoch immer wieder Menschen in Not: ein verwaistes Kind, eine junge Witwe mit Familie, ein überfallenes Dorf in einem...

  • 04.01.22
Texte zum Sonntag

Fest der Heiligen Familie | 26. Dezember 2021
Meditation

Ein innerer Halt Eine gute Religiosität sollte dem Menschen inneren Halt und Vertrauen geben: einen Ort der Ruhe, an dem er sich ausruhen kann. Es geht um einen sicheren Anker in mir selbst, dem ich vertrauen kann und der mich hält. Dieser Anker kann eine Art Kompass sein, der die Richtung des weiteren Weges zeigt und bei Entscheidungen hilft. Der innere Ort könnte ein Ort der Freude und des Friedens sein, ein innerer Raum im Menschen, der durch äußere Räume der Stille sowie durch Meditation,...

  • 22.12.21
Texte zum Sonntag

4. Adventsonntag | 19. Dezember 2021
Meditation

Leise, still: das Wunder Das Lied „Leise rieselt der Schnee“ gehört für mich zu den schönsten musikalischen Begleitern der oft gar nicht so stillen Zeit. „Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See, weihnachtlich glänzet der Wald …“ – Eine ruhige Zeit, eine stille Zeit, so wird sie genannt, von vielen erhofft, und dennoch ist sie meist das Gegenteil: laut, schrill und überladen. Die Natur schenkt uns alle Voraussetzungen dafür, aus dem Geschwindigkeitsrausch des Jahres auszusteigen,...

  • 15.12.21
Texte zum Sonntag
Werke der Barmherzigkeit, Darstellung von Franz Weiß in der Pfarrkirche St. Elisabeth in Graz-Webling.

3. Adventsonntag | 12. Dezember 2021
Meditation

Kirche als Feldlazarett Unsere Welt ist krank. Ich meine damit nicht nur die Pandemie des Coronavirus, sondern auch den Zustand unserer Zivilisation. Das globale Phänomen der Corona-Pandemie macht dies deutlich. Es ist, biblisch gesagt, ein Zeichen der Zeit. Viele von uns haben noch zu Beginn der Pandemie gedacht, dass diese Epidemie zwar einen kurzfristigen Blackout verursache, eine Störung der gewöhnlichen Abläufe der Gesellschaft, dass wir aber alles irgendwie überstehen werden und dann bald...

  • 07.12.21
Texte zum Sonntag

2. Adventsonntag | 5. Dezember 2021
Meditation

Ein Brief an Amazonien Amazonien. Ich kenne dich nicht. Dein Name klingt fremd, und zugleich ist er gerade in aller Munde. Das Klima hängt am seidenen Faden. Du bist die grüne Lunge der Welt. Deine Urwälder sollten uns kostbarer sein als Gold und Edelsteine. Als Erdöl sowieso. Aber du bist so weit weg. Aus den Augen, aus dem Sinn. Deine Bäume fallen weiter und brennen. Alles, was dich bewohnt, muss auf der Hut sein. Fluchtbereit. Du bist gefährdet. Amazonien. Dein Name weckt Fernweh. Ich...

  • 01.12.21
Texte zum Sonntag

1. Adventsonntag | 28. November 2021
Sie fühlt sich daheim

Die anmutigsten Tiere der Wüste sind die Gazellen: Sie sind unseren Rehen ähnlich, doch graziler als diese, feingestaltig, lebhaft, scheu und sehr, sehr liebenswert. Nicht umsonst vergleicht das Hohelied der Liebe den Geliebten mit einer Gazelle. „Horch, mein Geliebter! Siehe, da kommt er, springt daher über die Berge, hüpft über die Hügel! Mein Geliebter gleicht einer Gazelle …“ (Hld 2,8). Wir haben oft, sehr oft in den menschenleeren Gebieten der Sahara Gazellen angetroffen, dort, wo es ein...

  • 24.11.21
Texte zum Sonntag

Christkönigssonntag | 21. November 2021
Meditation

Dem Ja Gottes Raum geben Wir leben vom Ja Gottes zu uns Menschen, von seinem verlässlichen Ja zu allem, was er geschaffen hat. Aus dieser Zusage zu unserem Dasein erwächst ein antwortendes und vertrauensvolles Ja von uns Menschen zum konkreten Lebensumfeld, in dem wir uns zu bewähren haben. Natürlich wird ein Ja unglaubwürdig und oberflächlich, wenn es nicht auch ein kritisches Nein und ein bewusstes Dagegenhalten gibt – gerade dort, wo in einer Wohlstandsgesellschaft mit einer unersättlichen...

  • 17.11.21
Texte zum Sonntag

33. Sonntag im Jahreskreis | 14. November 2021
Meditation

Die Welt der Suchenden In Katastrophen-Zeiten suche ich nicht einen Gott, der wie ein zorniger Regisseur sich hinter die Bühne unserer Welt gesetzt hat, sondern ich nehme ihn als Kraftquelle wahr, die in denen wirkt, die in solchen Situationen eine solidarische und aufopfernde Liebe erweisen – ja auch in denen, die dazu keine „religiöse Motivation“ haben. Gott ist eine demütige und diskrete Liebe … Vielleicht sollten wir das Fasten von den Gottesdiensten und vom kirchlichen Betrieb, wie in der...

  • 10.11.21
Texte zum Sonntag

32. Sonntag im Jahreskreis | 7. November 2021
Meditation

Wenn die Blätter fallen Rund um Allerheiligen ist es soweit: Der große Nussbaum lässt seine Blätter fallen. Unser Nussbaum ist ein Italiener. Und deshalb lässt er sich viel mehr Zeit im Herbst als der alte einheimische Baum in der Nachbarschaft: Der ist schon Mitte Oktober kahl. Er kennt sich eben besser aus mit dem Tiroler Herbst und weiß um die Tücken früher Schneefälle im Oktober. Dann zittere ich, ob es die dicht belaubten Äste aushalten. Bisher ist es immer gut gegangen. Sie haben sich...

  • 03.11.21
Texte zum Sonntag
Aufstieg der Seligen in das himmlische Paradies, Hieronymus Bosch, zwischen 1505 und 1515, Gallerie dell’Accademia, Venedig.

31. Sonntag im Jahreskreis | 31. Oktober 2021
Meditation

Am Grab meiner Lieben Unsere Verstorbenen sind bei Gott „daheim“ angekommen. Bei einem Friedhofsbesuch, bei einem Totengedenken (ev. mit Fotoalbum) zu Hause oder bei einem Gedenkspaziergang verbinden wir uns mit ihnen. Kreuzzeichen Zum Nachdenken was bleibt blumen … kerzen … bilder … lieder …  worte … gedanken …  über dich, der du alles hinter dir gelassen hast erinnerungen … gespräche … bilder …  erfahrungen … mit dir, die du zurückgelassen hast in unseren herzen liebe … dankbarkeit … glück … ...

  • 27.10.21
Texte zum Sonntag

30. Sonntag im Jahreskreis | 24. Oktober 2021
Meditation

Der Funke in der Mitte Fasziniert betrachtet meine zweijährige Tochter eine Zirkusvorführung im Video: Eine Frau reitet auf zwei Pferden die Arena entlang; weitere Tiere kommen herein, laufen zwischen den beiden Pferden, auf denen die Frau stehend reitet, durch. Unzählige Male muss ich das Videoband zurückspulen, weil das kleine Mädchen ihre Frau auf den Pferden sehen will. Sie ist im Bann dieser Szene. Etwas in ihr bewegt sich mit und geht auf mich über. Der vollendete Gleichklang von Frau und...

  • 20.10.21
Texte zum Sonntag

29. Sonntag im Jahreskreis | 17. Oktober 2021
Meditation

Psst! Ruhebereich Viele Menschen meinen, dass sie ständig aktiv sein müssen. Immer sind sie am Tun und Werkeln. Sie vermeiden den Stillstand. Dabei täte es ihnen gut, den inneren Freiraum zu betreten, der sich ihnen in der Stille bietet … Die Welt ist laut und geschwätzig. Wir leben mit einem Grundrauschen, das nie aufhört: Der Lärm der Autos und Züge verursacht einen permanenten Geräuschpegel. Dazu gesellt sich die Dauerberieselung durch Fernseher und Smartphone. Bisweilen wird uns die...

  • 13.10.21
Texte zum Sonntag
Erntedank in Graz-St. Peter: „Danke sagen können“ ist wichtig für Groß und Klein.

28. Sonntag im Jahreskreis | 10. Oktober 2021
Meditation

Wege zum Glück Viele haben Grund genug, um Glück zu erleben … erleben es aber nicht! Viele haben Grund genug, um nicht Glück zu erleben … erleben es aber! Auch um Glück zu erleben, hat die Reife das gewichtige Wort zu reden. – Was ist vorzuziehen: sich so von der Wirklichkeit vereinnahmen zu lassen, dass man unglücklich wird … oder über der Wirklichkeit stehen und Glück erleben? Für den reifen Menschen gibt es immer eine höhere Wirklichkeit, die Glück schenken kann … Das ist auch die Aufgabe...

  • 06.10.21
Texte zum Sonntag

27. Sonntag im Jahreskreis | 3. Oktober 2021
Meditation

Das Sonnenblumen-Lied Ich liebe Sonnenblumen. Sie bringen etwas Strahlendes, Leuchtendes in den Garten und ins Haus. Vor einigen Jahren habe ich zwei Sorten gesät: eine großblütige in sattem Gelb mit einem starken Stiel, an die zwei Meter hoch. Und eine verzweigt blühende in Dunkelrot. Als sie gerade aufgeblüht waren, kam ein starkes Gewitter mit heftigen Windböen und intensivem Regen. Die Folgen waren fatal: Nur die großen Gelben haben es überlebt. Die Roten lagen alle geknickt am Boden, ein...

  • 29.09.21
Texte zum Sonntag

26. Sonntag im Jahreskreis | 26. September 2021
Meditation

Hab keine Furcht, Ego! Im oft gebrauchten Wort „egoistisch“ ist Ego negativ belastet. Das „Ich“ wird zum Ego durch einen Prozess des Vergessens. Je mehr ich mein Selbst vergesse, das mich mit allen andren verbindet, desto einsamer und ganz auf mich allein gestellt muss ich mich fühlen. Mein „Ich-Selbst“ schrumpft mehr und mehr zum Ego zusammen, bis ich mein Selbst fast völlig vergessen habe. Ganz vergessen können wir es nie, aber darüber später mehr. Im Europakloster spielen wir Mönche einmal...

  • 22.09.21
Texte zum Sonntag
Impressionen. Kreative ältere Menschen aus einer Malgruppe in einem Betreuten Wohnen in Graz stellen ihre Werke derzeit in Voitsberg aus.

25. Sonntag im Jahreskreis | 19. September 2021
Meditation

Im Blick auf meine Jahre I. R. – in Ruhe, Reich- und Riechweite Lieber Gott, ein großer Lebensabschnitt ist zu Ende gegangen. Das Arbeitsleben war fordernd, aber auch erfüllend, manchmal eintönig, dann wieder spannend. Nun bin ich „i. R.“: „im Ruhestand“. Da – so sagt man – hat man mehr Zeit für Dinge, die früher zu kurz gekommen sind. Aber ich muss nun feststellen, dass es auch noch andere „i. R.s“ gibt. Meine Kinder freuen sich darüber, mich „in Reichweite“ zu wissen, sie haben für mich immer...

  • 15.09.21
Texte zum Sonntag

24. Sonntag im Jahreskreis | 12. September 2021
Meditation

Der Heimweg Mit leichtem Schritte bin ich dich gelaufen – fast gehüpft, in freudiger Erwartung auf das Ziel. Mit bangem Schlurfen bin ich dich geschlichen – fast gekrochen – schiebend vor mir her: einen Brocken Angst. Mit leerem Trotten bin ich dich gegangen – fast gestapft – mich in weite Ferne wünschend. Mit erwartungsvollem Stampfen bin ich dich gerannt – fast stolziert – in hoffnungsvoller Freude. Manchmal warst du schnell vorbei, brachtest mich an meinen sichern Hort – auf meiner Flucht...

  • 08.09.21
Texte zum Sonntag

23. Sonnntag im Jahreskreis | 5. September 2021
Meditation

Wie ein ruhiges Wasser Eine hilfreiche Methode zur Selbsterkenntnis und gleichzeitigen Vertiefung der Gottesbeziehung kreierte lgnatius von Loyola im 16. Jahrhundert. Er empfiehlt den Übenden auf ihrem geistlichen Weg das abendliche „Gebet der liebenden Aufmerksamkeit“. Er nennt es die wichtigste Viertelstunde am Tag. Diese tägliche Gewissenserforschung oder innere Tagesschau hilft uns, in der liebenden Beziehung zu uns selbst, zu anderen Menschen und zu Gott zu wachsen und achtsamer zu werden...

  • 01.09.21
Texte zum Sonntag

22. Sonntag im Jahreskreis | 29. August 2021
Meditation

Wie schmeckt Zeit? Auf die Frage, wie alt wir sind, nennen wir die Zahl der Jahre seit der Geburt. Ein Vierzigjähriger etwa käme nicht auf die Idee, sein Alter mit hundertsechzig anzugeben. Und doch schenkt jedes Jahr sich uns vierfach in den vier Jahreszeiten. Unsere Vorfahren hatten mehr Gespür für die Jahreszeiten. Notgedrungen. Sie erlebten stärker Hunger und Kälte des Winters, den Aufbruch des Frühlings, das Reifen im Sommer und die Ernte im Herbst. Wir dagegen haben uns unabhängiger...

  • 25.08.21
Texte zum Sonntag

21. Sonntag im Jahreskreis | 22. August 2021
Meditation

Der Rückspiegel ist klein Ein Freund lud mich ein, mich auf den Fahrersitz meines Wagens zu setzen, und forderte mich auf: „Beschreibe die Windschutzscheibe!“ Ich: „Sie ist durchsichtig und sehr breit, fast so breit wie das ganze Auto.“ Seine zweite Aufgabe: „An der Windschutzscheibe ist der Rückspiegel befestigt. Beschreibe den Rückspiegel!“ Und meine Antwort: „Er ist klein und spiegelt mir das, was hinter meinem Wagen passiert.“ „Na siehst du“, sagte mein Freund, „jetzt verstehst du ein wenig...

  • 18.08.21
Texte zum Sonntag
Nebenbeibeobachtung in einem Meteora-Kloster.

Meditation - Mariä Himmelfahrt | 15. August 2021
Das Christentum …

Das Christentum setzt nicht alles auf die Gesundheit. Das Christentum kann der rastlosen Seelenwanderung nichts abgewinnen. Im Christentum kann nicht alles beim Alten bleiben. Das Christentum feiert nicht den Missmut am Dasein. Das Christentum ist nicht abgenützt. Das Christentum bewohnt keine Nationalität. Das Christentum ist keine Sache, für die man sich vor allem dauernd entschuldigen muss. Das Christentum vermehrt sich nicht durch Ansteckung, sondern wächst durch vernünftige Anziehung. Das...

  • 11.08.21
Texte zum Sonntag

19. Sonntag im Jahreskreis | 08. August 2021
Aufmerksam genießen

August Nun hebt das Jahr die Sense hoch und mäht die Sommertage wie ein Bauer. Wer sät, muß mähen. Und wer mäht, muß säen. Nichts bleibt, mein Herz. Und alles ist von Dauer. Stockrosen stehen hinterm Zaun in ihren alten, brüchigseidnen Trachten. Die Sonnenblumen, üppig, blond und braun, mit Schleiern vorm Gesicht, schaun aus wie Frau‘n, die eine Reise in die Hauptstadt machten. Wann reisten sie? Bei Tage kaum. Stets leuchteten sie golden am Stakete. Wann reisten sie? Vielleicht im Traum?...

  • 04.08.21
Texte zum Sonntag

18. Sonntag im Jahreskreis | 1. August 2021
Meditation

Geschwister der Sterne Sie werden überrascht sein zu erfahren, von wem ich die Gedanken habe, die ich Ihnen in dieser Morgenbetrachtung vortragen möchte. Sie stammen aus einer alten Inschrift aus dem Jahre 1864 in einer Kirche in Baltimore in den USA. (…) Ich möchte Ihnen einige Gedanken daraus übermitteln. Der erste Rat lautet: „Sag deine Warhheit, ruhig und klar. Ebenso höre auf die Wahrheit der anderen, und zwar auch von Unbesonnenen und Törichten; denn auch sie haben ihre Geschichte.“ Was...

  • 28.07.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ