Glaube & Spiritualität

Beiträge zur Rubrik Glaube & Spiritualität

2 Bilder

Pfingstvision 2021
Lebensmut 2021

Pfingstvision 2021 stellt sich von 25. April bis 23. Mai einem brennenden Thema: Wie gelingt es Einzelnen und der Gesellschaft heute, trotz (oder sogar wegen) Corona Lebensmut zu finden? Niemand von uns hat so eine Pandemie schon erlebt, wir können also nur dazulernen. Weltweit erkennen viele Menschen: Wir können nicht mehr in gewohnten Mustern weitermachen. Umwelt und Menschsein lassen sich neu verstehen, vielleicht entstehen daraus neue Lebensstile. Hoffentlich nehmen wir aus der Pandemie...

  • 21.04.21
Worauf wartest du? Diese Frage wird zum Weltgebetstag um geistliche Berufungen am 25. April aufgeworfen. Im Grazer Dom wird es am 6. Mai um 19 Uhr eine heilige Messe mit Gebet um geistliche Berufungen geben. Am 25. April werden dort sieben Ständige Diakone für unsere Diözese geweiht.
2 Bilder

Weltgebetstag um geistliche Berufungen
Herzlich mit Schwung

Zum Weltgebetstag um geistliche Berufungen erläutert der Regens des Grazer Priesterseminars Thorsten Schreiber die Papstbotschaft, die den heiligen Josef als Beispiel für Berufung hervorhebt. Der heilige Josef erregte kein Aufsehen. Er war nicht berühmt und fiel nicht auf. In den Augen Gottes war sein gewöhnliches Leben jedoch etwas Außergewöhnliches. Josef vermochte im Alltag Leben zu schenken und hervorzubringen. Genau dazu sind auch geistliche Berufungen da. Jeden Tag sollen sie Leben...

  • 21.04.21
Hier wird Diözesangeschichte lebendig
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Wie eine kleine Diözesangeschichte

Das Curhaus am Stephansplatz 3 hat im Laufe der Jahrhunderte Geschichte geschrieben. Ein umfangreiches Buch würdigt dieses berühmte Haus. Für Sie gelesen. Jahrelang wirkte Christine Mann als Leiterin des Erzbischöflichen Schulamts – mit Sitz im Curhaus am Stephansplatz 3. Nun hat sie gemeinsam mit ihrem Mann Erwin eine Geschichte des traditionsreichen Erzbischöflichen Curhauses neben dem Stephansdom verfasst. Im Mittelpunkt dieser faszinierenden Geschichte stehen die Seelsorge und die Bildung,...

  • 15.04.21
Worauf wartest du? Plakat zum Motto des heurigen Weltgebets-tages für geistliche Berufungen am 25. April.

Worauf wartest du?
Werft die Netze aus

Für geistliche Berufungen wird am 25. April gebetet. Mit einer 24 Stunden dauernden Gebetsaktion unter dem Motto „Werft die Netze aus“ begeht die katholische Kirche den Weltgebetstag für geistliche Berufungen. Am Sonntag, dem 25. April, wird in Pfarren, Ordensgemeinschaften, Gebetskreisen und privaten Einrichtungen für neue Berufungen zu Priestern, Ordensfrauen oder -brüdern gebetet. Aufgrund der Corona-Pandemie werden etliche Veranstaltungen auch live im Internet gestreamt. Der Weltgebetstag...

  • 14.04.21
Bei Online-Foren können sich alle am pfarrlichen Leben und vielleicht an einer Kandidatur für den nächsten Pfarrgemeinderat Interessierten beteiligen.

Pfarrgemeinderatswahl 2022
Proaktiv statt reaktiv

Wozu Pfarre? Erstes Online-Forum auf dem Weg zur kommenden Pfarrgemeinderatswahl. Erst 97, dann 123, 245 … in den letzten Minuten vor Beginn der Online-Veranstaltung klettern die Teilnahmezahlen rasant nach oben. 300 Frauen und Männer aus ganz Österreich und mit unterschiedlichsten kirchlichen Funktionen nehmen schließlich am ersten von vier Onlineforen rund um die Themen Pfarre und Pfarrgemeinderat teil. Es trägt den durchaus provokanten Titel „Wozu Pfarre?“ Auf diese Frage antwortet Prof....

  • 14.04.21
Der berühmte Judaskuss – zu sehen auf einem Fresko aus dem 14. Jahrhundert. Die neue Bibelübersetzung rückt die Rolle des Apostels in ein anderes Licht. Sie spricht nicht mehr von Verrat sondern davon, dass Judas den Soldaten Jesus übergeben habe.

Judas Iskariot in neuem Licht
„Judas wollte den Tod seines Meisters sicher auch nicht“

Welche Rolle spielt Judas in der Dramaturgie der Kar- und Ostertage? Der Jesuit Christoph Wrembek hat sich damit intensiv auseinandergesetzt und stellt den Apostel Judas Iskariot in ein neues Licht. Die Fragen stellte Gerald Heschl Sie beschäftigen sich in Ihren jüngsten Publikationen mit Maria Magdalena und Judas. Eine Sünderin, die von Jesus bekehrt wurde, und ein Apostel, der Jesus verkauft und verraten hat. Was fasziniert Sie an diesen Persönlichkeiten? P. Christoph Wrembek: Erstmals zu...

  • 08.04.21
Univ.-Prof. Dr. Johann Hirnsperger lehrte von 1995 bis 2020 an der Grazer Theologischen Fakultät Kanonisches Recht.

Festschrift
Das Recht durchforscht

Festschrift für Prof. Johann Hirnsperger mit vielfältigen Themen. Von 1995 bis Herbst 2020 lehrte Univ.-Prof. Dr. Johann Hirnsperger an der Theologischen Fakultät Graz Kanonisches Recht. Zu seiner Emeritierung würdigten ihn KollegInnen und WegbegleiterInnen mit einer Festschrift. Coronabedingt fiel die Überreichung der Festgabe aus. Die Festschrift „Iuris sacri pervestigatio“, herausgegeben von Wilhelm Rees (Innsbruck) und Stephan Haering (München, inzwischen verstorben), ist nun im Berliner...

  • 08.04.21
Florian Pfannhofer, Gewinner des diözesanen Songwettbewerbs „Songs of Spirit“, möchte mit seiner Musik Gott spürbar machen.
Video 2 Bilder

Interview
Gott begegnen in der Musik

Der Gewinner des Songwettbewerbs „Songs of Spirit“, Florian Pfannhofer, im Gespräch mit Kirchenmusikreferent Michael Schadler über seinen Siegersong und seine Begeisterung für biblische Texte in der Musik. Als die Katholische Kirche Steiermark vor einem Jahr im Rahmen des Wettbewerbs „Songs of Spirit“ dazu einlud, sich musikalisch mit der Bibel auseinanderzusetzen, waren die Einsendungen so vielfältig wie die Texte der Bibel selbst. Florian Pfannhofer hatte sich in seinem Song „Wenn du bleibst“...

  • 07.04.21
Ein Licht der Hoffnung. Papst Franziskus empfängt das Licht von der Osterkerze und ruft zu einem Neubeginn nach den „dunklen Monaten der Pandemie“ auf. Mit Gottes Hilfe könne „aus dem Scherbenhaufen unserer Menschheitsgeschichte“ ein Kunstwerk geschaffen werden.
2 Bilder

Osterbotschaft
Der Hoffnung mehr trauen

Die Osterbotschaften von Papst Franziskus und den österreichischen Bischöfen ermutigen dazu, in der gegenwärtigen Krise österliche Hoffnung zu schenken. Papst Franziskus hat angesichts der anhaltenden Corona-Krise zu Frieden und internationalem Zusammenhalt aufgerufen. „Die Pandemie ist immer noch in vollem Gange“, die soziale und wirtschaftliche Krise treffe besonders die Ärmsten sehr schwer, sagte er am Ostersonntag im Petersdom. „Trotzdem – und das ist skandalös – nehmen die bewaffneten...

  • 07.04.21
Das Empfinden für den Raum, in Gottes Gegenwart zu leben, eröffnet das Beten.

Glaube
Was Beten sein kann

Prominente und ihr Zugang zum Spirituellen. Der britische Musiker und Komponist Sting, katholisch erzogen, meditiert und betet oft. Dazu brauche er nicht die Kirche. „Immer wenn ich Musik spiele, nähere ich mich einem Zustand der spirituellen Erfüllung an. Das ist meine Religion.“ Allerdings liebt es der Brite, in Kirchen aufzutreten. Gern würde er auch einmal im Kölner Dom oder in Notre Dame spielen. Eine für manche gewöhnungsbedürftige Art des Betens beschreibt der italienische...

  • 07.04.21
Fotoarbeit von H. Glettler aus der Serie „wasted lives“, 2021.

Ostergedanken von Bischof Hermann Glettler
Schauplatz Osterlicht

Licht-Schauplatz Nr. 1: Ein Vormittag im Caritas Sozial Zentrum in Uderns im Zillertal. In diesem Haus für Kinder, Menschen mit Beeinträchtigungen, Eltern-Kind Gruppen und Angehörigen von Demenzerkrankten herrscht im Regelbetrieb Leben pur – jetzt ist es eingeschränkt durch die Corona-Maßnahmen. Das Haus mit seinen vielen Hilfsangeboten ist ein Schauplatz gelebter Menschlichkeit. Mein Besuch hat im Integrationskindergarten begonnen. Im Begrüßungslied wurde mit kindlicher Begeisterung die...

  • 04.04.21
Zwei Jünger treffen auf dem Weg nach Emmaus den Auferstandenen:  „Brannte nicht unser Herz in uns, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schriften eröffnete?“ (Lk 24,32)

Glauben verstehen - von Mag. Oliver Achilles
Auf dem Weg des Verstehens nach Emmaus

Lukas erzählt im letzten Kapitel seines Evangeliums von zwei Anhängern Jesu (von denen er nur einen namentlich nennt), die auf dem Weg nach Emmaus waren. Auf diesem Weg sprachen sie über die tragischen und beunruhigenden Ereignisse in Jerusalem im Zusammenhang mit der brutalen Hinrichtung des Menschen, auf den sie so große Hoffnungen gesetzt hatten. Auf die Rückfrage eines dazu gekommenen Fremden beschreiben sie ihn als Propheten, von dem sie die Erlösung Israels erhofften. Es fällt aus...

  • 31.03.21
Premium
Christus steigt als Sieger über den Tod aus dem Grab (Detail vom Ring in der Mitte der Säule).
2 Bilder

Jesu Auferstehung
Er ist auferstanden „am dritten Tag“

Für die Auferstehung Jesu gibt es verschiedene Zeitangaben. Am ersten Tag der Woche, vor dem Morgengrauen, kamen die Frauen zum Grab und fanden es leer. Andere Stellen sprechen vom „dritten Tag“ als dem Tag der Auferstehung Jesu. Was hat es mit diesen Zeitangaben auf sich? In vielen alten Kirchen und Basiliken Roms finden sich überdimensional wirkende Osterkerzenleuchter aus dem Mittelalter. Auf dem Bild links ist jener aus der Basilika Sankt Paul vor den Mauern zu sehen, der im 12. Jahrhundert...

  • 31.03.21
Innerkirchliche Debatten werden medial oft vorschnell unter dem Etikett „konservativ“ oder „liberal“ vermittelt, beklagt der Jesuit Bernd Hagenkord, von 2009 bis 2019 Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan bzw. Vatican News.
Video

Medien
Konstruktiv oder destruktiv statt konservativ oder liberal

Kirchliche Reformdebatten erhalten in Medien zu schnell ein Etikett, gibt der deutsche Jesuit Bernd Hagenkord zu bedenken. Der Jesuit Bernd Hagenkord wünscht sich mehr Differenzierung in Medienberichten über kirchliche Reformdebatten. Insbesondere das gern genutzte Gegensatzpaar „konservativ“ und „liberal“ führe mitunter dazu, „schnurstracks Vorurteile anzusteuern“, schreibt der geistliche Begleiter des deutschen Reformprozesses Synodaler Weg in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „Christ...

  • 31.03.21
Licht am Ende des Tunnels? Eine Hoffnung, deren Erfüllung sich in der Corona-Pandemie immer mehr hinauszuzögern scheint. – Symbolischer Blick in den Gang des ehemaligen Franziskanerklosters in Graz-Mariatrost.
2 Bilder

Ostern 2021
Das österliche Trotzdem

Als Haltungen für Ostern empfiehlt der steirische Theologe Johann Pock, Dekan der Wiener Theologischen Fakultät, Prophetisches und Hoffnungsvolles. Wenn alles zerbricht und das Licht am Ende des Tunnels nicht kommt. Wenn Hoffnungen zerstört sind und kein Trostwort mehr das Herz erreicht. Wenn die Luft ausgeht, kein langer Atem mehr das Durchhalten ermöglicht. Und wenn der Karsamstag unendlich lang erscheint und die schreiende Grabesruhe nicht Entspannung, sondern Enttäuschung bietet: Dann wird...

  • 31.03.21
Auferstehung. Inspiriert von der Darstellung Matthias Grünewalds auf dem Isenheimer Altar malte Wolfgang Kapfhammer († 2021) die Osterbotschaft.

Ostern gibt uns Zeit

Ich hätte gerne alles sofort. Zumindest wenn nicht sofort, dann getaktet und geplant. Wenn ich heute etwas im Internet bestelle, dann möchte ich, dass es morgen schon da ist. Wenn gestern schon Corona war, dann soll es heute weg sein. Scher dich fort! Und wenn heute Auferstehung dran ist, dann bitte wie vorgesehen und geplant: Osternacht, Osterfeuer, Osterkerze, Lumen Christi, Zack-Bumm: Auferstehung! Here we go! Wenn das nur so einfach wäre … Ostern kann man nicht machen. Es ge-schieht...

  • 31.03.21
Annette Schavan, ehemalige deutsche Bildungsministerin und Botschafterin beim Heiligen Stuhl.

Kein Ende der Religion

Prioritäten für die Zukunft sind gefragt. Religionen haben laut der früheren deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl, Annette Schavan, an Bedeutung gewonnen und sind in manchen Regionen „bedeutsame politische Faktoren“. Es gebe „gute Gründe, nicht andauernd das Ende des Christentums zu beschwören“, schreibt Schavan in einem Gastbeitrag für die „Sächsische Zeitung“ . Nach 2000 Jahren sei das Christentum bis in die jüngste Zeit hinein angreifbar. „Die Kirchen haben Schuld auf sich geladen und...

  • 31.03.21
Am Berg der Kreuze haben auch drei Sonntagsblatt-Reisegruppen im Jahr 2011 ihre Kreuze hinterlassen.

Kreuze stehen auf

Mit Bulldozzern walzten die kommunistischen Machthaber vor 60 Jahren den Berg der Kreuze in Litauen nieder. Doch sehr rasch gab es hier eine „Auferstehung“. Am Morgen des 5. April 1961 rückten die Bagger an. Die Sowjets räumten einen der heiligen Orte der Litauer ab: den Berg der Kreuze. Ein eigenartiger Ort. Ein rund zehn Meter hoher Hügel mit einem Meer von Kreuzen. Etwa 2200 sollen es damals gewesen sein. Zu viele für das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei, dem die christliche...

  • 31.03.21

Liesing/Lesachtal
Heilig-Haupt-Andacht: Segen mit der Kreuzreliquie

„Jesus der Heiler und Heiland“ – unter diesem Generalthema standen die Heilig-Haupt-Andachten in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Liesing im Lesachtal. Verschiedene Prediger waren zur Novene geladen. Den Abschluss bildete am fünften Fastensonntag die Heilig-Haupt-Andacht mit Bischofsvikar Engelbert Guggenberger. Nach seiner eindrucksvollen Predigt spendete er den besonderern Segen mit der Kreuzrelique. „Wir haben in Liesing eine Kreuzreliquie, das ist ein kleines Stück vom Heiligen Kreuz, an dem...

  • 26.03.21
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Keine Torte für die Klassenbesten

Der tschechische Priester und Soziologe Tomas Halik bietet eine gelungene Deutung der Corona-Pandemie aus der Sicht von Glauben und Vernunft. Für Sie gelesen . Seine Bücher sind Grundnahrungsmittel für den Geist: Nüchtern, nahrhaft, ermutigend und dialogfähig. Die Rede ist vom tschechischen Priester Tomas Halik, der 1978 heimlich zum Priester geweiht wurde und der ein enger Mitarbeiter von Kardinal Tomasek und Vaclav Havel war. Halik ist Professor für Soziologie und Pfarrer der Akademischen...

  • 25.03.21
Karsamstag: Die Erfahrung des toten Gottessohnes und des totenstill schweigenden Gottvaters ist unerträglich.

Glauben verstehen - von Dr. Piotr Kubasiak
Karsamstag: Der Tag des vermissten Gottes

Warum schweigt Gott? Es ist eine der bittersten Fragen eines glaubenden Menschen: Es bricht ein Unheil über mich, meine Familie oder, wie wir das gerade erleben, über die ganze Welt herein – und Gott schweigt. „Aus den Tiefen, rufe ich, Herr, zu dir“ (Ps 130,1) und – man könnte fortschreiben – du schweigst. Gott erinnert so oft eher an den „unbewegten Beweger“ als an den „guten Hirten“. Der Glaube von so vielen ist an diesem Schweigen zerbrochen – und dies verständlicherweise, war ihr Gebet...

  • 25.03.21
Licht von oben, zugewandtes Kreuz. Kunst und Architektur in der Pfarrkirche Poing (Bayern).
2 Bilder

Jesuitenpater Josef Thorer im Gespräch
Gottes Solidarität am Kreuz

Die Kar- und Ostertage werfen existenzielle Fragen auf – nach dem Sinn des Leidens, dem Leben nach dem Tod, nach Schuld und Versöhnung. Der Jesuit Josef Thorer begegnet ihnen in der geistlichen Begleitung immer wieder. Ein Gespräch über die Sehnsucht nach Stille und Versöhnung, eine neue Chance für die Beichte und einen befreienden Blick auf das Kreuz. Die Karwoche und Ostern stehen vor der Tür. Wie erleben und gestalten Sie persönlich diese Zeit? P. Josef Thorer: In den vergangenen Jahren habe...

  • 25.03.21

Besinnung

Fadenkreuz Weil Jesus Gottes Nähe gratis schenkte, geriet er ins Fadenkreuz jener, die Gott gebührenpflichtig zu verwalten vorgaben. Ihnen wurde er zum Stein des Anstoßes, zum An-Eck-Stein. Vermächtnis Bei seinem Abschiedsessen zelebrierte Jesus jene innige Geste die allein den Planeten Erde retten kann: Angesichts begrenzter Ressourcen ist das Teilen absolut überlebensnotwendig. Dieses sein Vermächtnis sollte unvergesslich bleiben: Im wahren Gottesdienst wird Gerechtigkeit kommuniziert....

  • 24.03.21
Kreuzigungsgruppe in der Basilika Seckau. – Den Psalm 22, den Jesus am Kreuz betete, finden wir im Gotteslob, Nr. 36.

Glaube
Von Gott verlassen?

Am Kreuz betete Jesus mehr als diesen Satz. Als frommer Jude kannte Jesus sicher die Psalmen auswendig. Wenn er sterbend am Kreuz nur die ersten beiden Verse von Psalm 22 zitiert, „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“, dann entspricht er einer bis heute im Judentum gepflegten Tradition, einzelne Psalmen nur mit ihren ersten Versen zu benennen. Der Psalm 22 (den Jesus wohl ganz gebetet hat) gibt exakt die Situation Jesu wieder, wenn es heißt: „Ich aber bin ein Wurm und kein...

  • 24.03.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ