Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG - Glaube & Spiritualität

Beiträge zur Rubrik Glaube & Spiritualität

Thomas Wallisch sind neben den klassischen Aufgaben als Diakon wie der Pfarrcaritas, der Leitung von Begräbnissen, predigen, taufen, die Themen Partnerschaft und Familie sowie die Seelsorge für wiederverheiratete Geschiedene ein großes Anliegen.
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
„Das Joch könnte schon leichter sein“

Thomas Wallisch betet für seine Mitarbeiter, steht seiner Frau im Kampf gegen ihre Krebserkrankung bei und begleitet als Diakon Paare in unterschiedlichen Lebenslagen. Nein, Thomas Wallisch jammert nicht. Aber er gibt zu: „Wenn das Joch etwas leichter wäre, wäre das nicht schlecht.“ Seit fünfzehn Jahren kämpft seine Frau gegen den Krebs. Dreimal haben sie unterschiedliche Krebs­erkrankungen heimgesucht. Das Familienleben wurde und wird durch die Krankheit geprägt – die jüngste Tochter...

  • 11.08.20
Johannes Seidel: "Jünger und Jüngerinnen Jesu sind Lernende."
  2 Bilder

Zeit für Wachstum
Wie Sie der Botschaft Flügel verleihen

Was ist „Innovative Seelsorge“? „Das faszinierende Buch „Wie Sie der Botschaft Flügel verleihen“ ermutigt und hilft den Pfarren, Menschen besser zu erreichen. Es gibt Bücher, die legt man nicht mehr aus der Hand und liest sie an einem Wochenende durch. So erging es mir mit „Wie Sie der Botschaft Flügel verleihen“. Darüber sprach ich mit Johannes Seidel (Pastoralinnovation, Graz). Warum dieses Buch?JOHANNES SEIDEL: Die Frage ist, wie man erreichen kann, dass die christliche Botschaft...

  • 06.08.20
Was ist der Mehrwert des christlichen Glaubens für das Menschsein?
  2 Bilder

Buchtipp der Woche
Mission in säkularer Gesellschaft

Keine Angst vor der „Mission" Ein neuer Sammelband zeigt, wie unser Glaube „missionarisch“, also mit Freude gelebt, erfahren, gefeiert und vor allem bezeugt werden kann. Mission ist „in“. Zumindest in der Wirtschaft und in der Werbung. Denn dort wird mit „Mission“ Aufbruch, Dynamik, Leidenschaft und Vision verbunden. Innerkirchlich hatte es das Thema „Mission“ lange Jahre schwer. Allzuschnell wurde damit eine Art Eroberungsunternehmen verbunden, um sich andere einzuverleiben. Gott sei Dank...

  • 04.08.20
Hl. Johannes vom Kreuz (Karmel Düren/Deutschland) und Hl. Teresa von Avila (Peter Paul Rubens, Die hl. Theresa von Avila, um 1615; Kunsthistorisches Museum Wien).
  2 Bilder

Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz
Wenn sich Frau und Mann ergänzen

Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz sind zwei kongeniale Menschen, die fähig sind, eine Begegnung auf Augenhöhe zu verwirklichen. Teresa, die Kirchenlehrerin, und Johannes, der Kirchenlehrer, sind die großen Reformer ihres Ordens, der Karmeliten. Beide waren Mystiker und Mitglieder des Karmelitenordens: Teresa von Ávila (geboren am 28. März 1515 in Ávila, Kastilien, Spanien; gestorben am 4. Oktober 1582 in Alba de Tormes, bei Salamanca) und Johannes vom Kreuz (geboren am 24. Juni 1542...

  • 02.08.20
Hannes Grabner: „In der Pfarre St. Elisabeth bin ich picken geblieben, weil Glaube für mich auf einmal lebendig war.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
„Sei verrückt, geh‘ ins Priesterseminar“

Dass Hannes Grabner vor drei Jahren zum Priester geweiht wurde, hat unter anderem mit Gregorianik-Pop und einer Begegnung auf dem Weg zur Bundesheergrundausbildung zu tun. Ich glaub nicht mehr dran, also werde ich aus der Kirche austreten“, denkt Hannes Grabner mit knapp achtzehn Jahren. Die negativen Erfahrungen mit dem Glauben, der Kirche und ihren Vertretern sitzen tief: In der Pfarre vor Ort, „in der mich meine Eltern versucht haben unterzubringen“, fühlt Hannes sich als „typisches...

  • 29.07.20
für Sie gelesen
  3 Bilder

Buchtipp der Woche
George Weigel: "Der nächste Papst"

Der nächste Papst wird ein durch und durch bekehrter Jünger sein: So sieht es zumindest Papst-Kenner George Weigel in seinem jüngsten Buch. Er ist einer der führenden katholischen Gelehrten der Vereinigten Staaten und ein echter Papst-Kenner, der das Wirken von den Päpsten Johannes Paul II., Benedikt XVI. und Franziskus begleitet hat. Nun hat George Weigel mit dem Buch „Der nächste Papst“ gleichsam ein Anforderungsprofil für den nächsten Inhaber des Stuhles Petri vorgelegt. Die...

  • 28.07.20
„Ich hatte vorher nie Freunde, mit denen ich meinen Glauben teilen konnte. Aber ich brauche andere junge Leute, die auch an Gott glauben. Ganz alleine schaffe ich das nicht.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
„Allein schaffe ich es nicht“

Ronald Vellukunnel ist wie seine Eltern syro-malabarischer Christ. Seine indische Herkunft prägt seine Art zu glauben. Als Jugendlicher interessiert ihn der Glaube nur noch wenig, vor Kurzem hat er sich aber entschieden, neu in seine Gottesbeziehung zu investieren. In der Schule von Montag bis Freitag – für den Volksschüler Ronald Vellukunnel ist das mehr als genug. Dass er auch noch sonntags Religionsunterricht hat, eine Stunde vor der Heiligen Messe in der indischen Gemeinde, gefällt dem...

  • 28.07.20
Niklaus von Flüe und Dorothea mit Kindern (1504, Rathaus Stans, Schweiz; Statue von Rolf Brem, bei der Kirche Sachseln).
  2 Bilder

Niklaus und Dorothea von Flüe
Nicht nur „Ehefrau im Schatten“

Faszinierend ist die Beziehung zwischen dem heiligen Niklaus von Flüe und seiner Ehefrau Dorothea. Auch als der spätere Schweizer Nationalheilige das Leben eines Einsiedlers wählte, blieben die Eheleute einander verbunden. Diese Geschichte wäre ein Fressen für Boulevardmedien. Ein Mann verlässt seine Frau und die zehn Kinder und zieht sich, um nur noch für Gott da zu sein, in eine Einsiedelei zurück. Was heute Aufsehen erregen würde, war auch im 15. Jahrhundert keine Selbstverständlichkeit....

  • 25.07.20
Der Sammelband von Erich Zenger kreist gleichsam um die großen Themen des Alten Testaments, die (leider) vielfach noch unbekannt sind.
  2 Bilder

Buchtipp
Mit Gott ums Leben kämpfen

Ein Sammelband beleuchtet die großen Themen des Alten Testaments. Und bietet damit wohl auch so manche Aha-Erlebnisse. Für Sie gelesen Am 4. April 2010 starb Erich Zenger, einer der großen deutschen Alttestamentler, der sich sein Leben lang der Aufgabe verschrieben hatte, mit der Auslegung des Alten, oder wie Zenger gerne schrieb, des „Ersten“ Testaments in Wissenschaft und zugleich in die Kirche hineinzuwirken. Also das Alte Testament in und für Theologie und Kirche und damit für die...

  • 21.07.20
Pater Manuel Sandesh OFM „Ich bin zuerst einmal Franziskaner“, sagt der rappende Ordensmann und ergänzt: „Nein, eigentlich bin ich davor ein Mensch. Kein Engel, sondern ein Mensch mit beiden Beinen auf dem Boden.“
  3 Bilder

Zeit für meinen Glauben
„Hinter meiner Musik steckt eine Botschaft“

Rap, Volkstümliches, Klassisches: Der Franziskanermönch Pater Sandesh Manuel macht unkonventionelle Musikvideos und sieht sich als Youtuber mit besonderer Botschaft. Er kann die lauten und die leisen Töne, ist cool und andächtig, lustig und tiefsinnig. Singt das ‚Ave Maria‘ von Bach/Gounod, rappt über Einsamkeit und Selbstbewusstsein und interpretiert ‚Wenn wir erklimmen‘, eines seiner Lieblingsvolks­musiklieder aus Österreich. Ein Blick in den Youtubekanal von Pater Sandesh Manuel zeigt,...

  • 21.07.20
Die Eucharistie ist „die Summe des christlichen Glaubens und Kern und Mitte des christlichen Lebens“ (George Augustin, Herausgeber)
  2 Bilder

Buchtipp
Die Eucharistie neu entdecken

Ein Sammelband, erschienen zum 70. Geburtstag von Kardinal Kurt Koch, eröffnet neue und anregende Zugänge zur Eucharistie. Für Sie gelesen Die Feier der Eucharistie ist „der vorzüglichste Ort der Gottesbegegnung“, die Eucharistie ist „die Summe des christlichen Glaubens und Kern und Mitte des christlichen Lebens“, schreibt George Augustin, Herausgeber eines faszinierenden Sammelbandes. Der Band „Eucharistie. Verstehen, leben, feiern“ erschien anlässlich des siebzigsten Geburtstags von...

  • 16.07.20
Die Vorstellung vom Vater-Sein hat sich in den vergangenen Jahrtausenden oft gewandelt. Ein unbefangener Blick in die ganze Bibel des Alten und Neuen Testaments zeigt diese Entwicklung im Laufe der biblischen Jahrhunderte auf.
  3 Bilder

Lernen durch die Heilige Schrift
Das Vorbild der biblischen Väter

Es mag jetzt so manche Christen verblüffen, aber die wichtigste Aufgabe der Väter in der Bibel ist die Hinführung ihrer Kinder zu Gott. Vor allem durch das persönliche Zeugnis. Eine biblische Spurensuche zum „Vater-Tag“ am 14. Juni. Auf den ersten Blick hin ist das Thema „Väter in der Bibel“ zum Scheitern verurteilt. Gerade dann, wenn heutige (zeitbedingte) Vorstellungen vom Vater-Sein auf die Väter in der Bibel übertragen werden und die biblischen Väter an unseren gegenwärtigen...

  • 16.07.20
Die Schöpfung hat in sich Hoffnung, aber auch wir müssen ihr Hoffnung vermitteln.
  2 Bilder

Eine Tür zum Leben
Wo Hoffnung ist, ist auch Leben

Die Hoffnung ist ein Anker für die Seele, sagt Pater Anselm Grün, Hoffnung bewusst zu leben, ein wichtiger Dienst der Christen für die Welt, die Hoffnung braucht. Und: Wir hoffen heute auch mit der Schöpfung. Tugenden sind keine altbackenen Verhaltensregeln für Moralapostel“, sagt Anselm Grün. Besonders die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe sind laut dem Benediktinerpater und Bestsellerautor DER Schlüssel zum Glück (siehe Buchtipp). Die Hoffnung spielt für uns Christen und...

  • 16.07.20
Wenn in einer Gruppe gerne und viel frei gebetet wird, ist Stille ein wesentlicher Bestandteil des Gebets. „Ich will Gott ja nicht niederreden, sondern auch hören, was mir von ihm entgegen kommt."
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Gebet in der Gruppe

Beten, reden und essen: Eine Kleingruppe ist für viele ein Ort des persönlichen Austausches und der Begegnung mit Gott. Valerie Schwarzbauer vertraut den anderen in ihrer Kleingruppe und baut auf ihr Gebet. Es gehört zum christlichen Leben wie das Amen im Gebet: Das Beten zusammen mit anderen. Im Gebets- oder Hauskreis, vor einer Pfarrgemeinderatssitzung oder beim Morgenlob auf der Fußwallfahrt, zu zweit oder zu zehnt, mit vorformulierten Texten oder frei. „Die Erfahrung zeigt, dass wir...

  • 16.07.20
Rahel Jaidhauser: „Ich sage immer, ich bin Mama von vier Kindern. Es ist mir wichtig, die zwei Fehlgeburten nicht tot zu schweigen, sondern zu zeigen, dass da noch jemand war.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Gott ist der beste Geburtshelfer

Als Doula begleitet Rahel Jaidhauser Frauen in der Schwangerschaft und bei der Geburt. Bei der Geburtsvorbereitung von gläubigen Frauen vermittelt sie: Gott steht dir bei der Geburt zur Seite. Es ist eine Frage, auf die Rahel Jaidhauser lange Zeit einfach keine Antwort gefunden hat: Was möchte ich mal sein? Als junge Frau kann sie sich zu keiner konkreten Ausbildung entschließen und verdient als Büroangestellte und Mitarbeiterin im Kindergarten ihr Geld. Die Suche nach dem, was ihr wirklich...

  • 14.07.20
Schwester Anna Mayrhofer: "Bei SOLWODI musste ich erst lernen, dass es nicht immer so eindeutig ist, wer wirklich Täter, wer Mittäter ist. Es hilft mir sehr zu glauben, dass es am Ende Gott ist, der weiß, wer wie schuldig geworden ist.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ich muss die Welt nicht mehr retten

Schwester Anna Mayrhofer betreut Frauen, die aus der Prostitution aussteigen wollen. Täglich hört sie Geschichten von Gewalt und Ausbeutung. Ihr Gottesbild und ihr Glaube haben sich dadurch verändert. Ich wollte diese Arbeit eigentlich nicht machen. Ich hatte Angst vor all den Geschichten von sexueller Gewalt. Aber viele Menschen haben mir gesagt, dass sie mir das zutrauen. Also habe ich zugesagt.“ Vor mehr als zwanzig Jahren wird die Ordensfrau Schwester Anna Mayrhofer – soeben fertig mit...

  • 07.07.20
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Der Lobpreis – das gesungene Gebet

Gott zu loben und zu preisen bedeutet, Gott um seiner selbst willen zu betrachten. Johannes Eibensteiner liebt es, den Tag mit Lobpreis zu beginnen und hat sich dafür das Gitarre Spielen selbst beigebracht. Verschlafen und müde – Johannes Eibensteiner geht es morgens oft nicht anders als vielen, die sich nach dem Weckerläuten aus dem Bett quälen. „In der Früh bin ich oft richtig träge“, sagt der 34-Jährige. Was ihn munter macht? „Ich mache Lobpreis. Nehm’ mir in meiner Gebetsecke meine...

  • 02.07.20
In der Liebe wird Gott greifbar.
  4 Bilder

Eine Tür zum Leben
Liebe ist

Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe gehören untrennbar zusammen. Das macht den Stellenwert der Liebe im Christentum aus. Besonders prägnant: Ohne Nächstenliebe gibt es kein Christentum. Es ist nach dem Wort „Gott“ wohl das an meisten missbrauchte Wort in der Geschichte der Menschheit: die „Liebe“. Denn oft wird „Liebe“ verwechselt mit Gefühlsduselei und einer Pseudo-Romantik. Dabei zeigt ein kleiner Buchstabe („i“) in der deutschen Sprache einen engen Zusammenhang auf: zwischen „Lieben“ und...

  • 25.06.20
Das Beten wird durch bewusste Leiblichkeit einfach menschlicher.
  2 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Beten mit Leib und Seele

Im Mittelalter war Gebet leibhaftiger. Es lohnt sich auch heute, die leibliche Dimension des Betens wieder zu entdecken. Unleiblich‘ beten ist gar nicht möglich, sagt Karl-Heinz Steinmetz, Theologe und Experte für christliche Spiritualität. „Beten hat immer eine leibliche Komponente. Es ist unausweichlich, dass ich auch mit dem Leib bete.“ Den Leib könne der Mensch beim Beten nicht einfach abgeben oder ignorieren. Denn den Leib, so Steinmetz, hat man nicht. „Leib bin ich. Was sonst? Zunächst...

  • 24.06.20
Tabea: Von der Intensivstation auf die Musicalbühne
  Video

Zeit für meinen Glauben
Von der Intensivstation auf die Musicalbühne

Tanzen als Lebensinhalt, wenn man schwerverletzt und ohne Kontrolle über den eigenen Körper im Krankenhaus lag? Ja es ist möglich, das zeigt die Lebensgeschichte von Tabea. Und Jesus begleitet sie auf ihrem Weg. "Es war für mich das Schlimmste ans Bett gefesselt zu sein, ewig zu warten, Kreuzbänder und alle möglichen Sachen gerissen, Narben überall, Kopfverletzungen …", erzählt Tabea Wendelin. Sie war knapp elf Jahre alt und mit einer Freundin auf dem Fahrrad unterwegs, als ein...

  • 24.06.20
„Mein Glaube ist an vielen Orten gewachsen. In Bolivien, beim christlichen Verein Famundi, habe ich gelernt, dass es nicht auf den Reichtum, sondern auf die Herzenseinstellung der Menschen ankommt“. (Veronika Baumgartner)
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Schwer vorstellbar und doch real

Kärnten, Frankreich, Bolivien, Technische Universität Wien: Veronika Baumgartners Glaube hat sich an unterschiedlichen Orten entwickelt. Sie hat gelernt, dass es in der Beziehung zu Gott nicht nur um das Gefühl geht. Als ich dreizehn Jahre alt war, gab es bei uns ein Familiendrama. Es ging um eine Person, die sich das Leben nehmen wollte, und ich habe gewusst, Gott ist der einzige, der helfen kann.“ Veronika Baumgartner, heute zweiundzwanzig, erinnert sich genau an diesen Tag, an dem sie...

  • 22.06.20
Bei der Eucharistischen Anbetung kann man den Herrn anschauen, verborgen in der Gestalt des Brotes. „Wir glauben, dass Christus in der Eucharistie ist und anwesend bleibt, auch außerhalb der Heiligen Messe.“, sagt  Pater Nikodemus Peschl, Priester der St. Johannesgemeinschaft. Im Bild: Moderne Papstmonstranz von Heinz Ebner in "Fusing" (Glasschmelztechnik):

Die Kraft des Gebetes
Eucharistische Anbetung

Bei der Eucharistischen Anbetung wird Jesus in der Gestalt des Brotes angebetet. Das kann das eigene Leben verwandeln – auch wenn man dabei mitunter gar nichts spürt. Andrea aus Niederösterreich zum Beispiel. Zwischen Friseurbesuch und anderen wichtigen Terminen, die sie in Wien zu erledigen hat, schlüpft sie einige Momente in die Eligiuskapelle im Stephansdom. Um Jesus dort in der konsekrierten Hostie anzubeten. „Es zieht mich dorthin“, sagt die 47-Jährige. „Ich glaube, dass in dieser...

  • 18.06.20
Das Sakrament der Krankensalbung  darf nur ein Priester spenden.
  6 Bilder

Die Kraft des Gebetes
Gebet um Heilung

Gott voll Vertrauen um die Heilung von Kranken bitten und es ihm überlassen, ob und wie er heilt – das ist das Spannungsfeld, das es beim Heilungsgebet auszuhalten gilt. Jeden zweiten Mittwoch im Monat ist Katharina Weissenböck im Gebets-Einsatz. Beim Loretto-Gebetskreis im ersten Bezirk in Wien bietet die 39-Jährige zusammen mit einer zweiten Person an, für andere um Heilung zu beten. Unauffällig warten Katharina und ihr Gebetspartner im hinteren Teil des Raumes, während die anderen...

  • 11.06.20
P. Olivier Ongway Matondo bei einer Tauffeier.  „Ich wollte immer das Evangelium in anderen Sprachen und Kulturen verkünden“, erzählt der Steyler Missionar. „Am Anfang habe ich mich nur gefragt, warum die Liturgie hier so ruhig gefeiert wird.“
  2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Vom Zurücklassen und Finden

Der 35-jährige Pater Olivier Ongway Matondo ist Steyler Missionar und seit Kurzem in Österreich. Er ist bereit, sich dorthin senden zu lassen, wo ihn sein Orden braucht. Zufall oder Fügung? Auf jeden Fall sehr passend. Das SONNTAG-Interview mit Pater Olivier Ongway Matondo, Steyler Missionar aus dem Kongo, fällt genau auf den Gedenktag des Heiligen Karl Lwanga und seiner Gefährten. Die afrikanischen Heiligen aus Uganda – 1886 wegen ihres Glaubens getötet und rund achtzig Jahre später von...

  • 10.06.20

Beiträge zu Glaube & Spiritualität aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.