Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG - Kirche hier und anderswo

Beiträge zur Rubrik Kirche hier und anderswo

10 Jahre Jakobsweg Weinviertel: Auftaktveranstaltung in Stockerau

Jakobsweg Weinviertel
Gelassen pilgern durch das Weinviertel

Auf 153 Kilometern führt der „Jakobsweg Weinviertel“ von Drasenhofen nach Krems. Der Weg durch die sanft hügelige Landschaft ist ein Erlebnis für Spiritualität und Bewegung, Kulinarik und Gastfreundschaft. Nach ca. 90 Kilometern (mehr als die Hälfte des Weges) kommt man in Stockerau an“, betonte die Stockerauer Bürgermeisterin Andrea Völkl anlässlich einer Pressekonferenz zu „10 Jahre Jakobsweg Weinviertel“ am 13. Februar in Stockerau. Stockerau als größte Stadt des Weinviertels biete eine...

  • 20.02.20
Aschenkreuz to go Renate Moser und Kalasantiner-Pater Peter Domansky.

Raum der Stille am Hauptbahnhof
Aschenkreuz für 140.000 Pendler und Reisende

Am Aschermittwoch wird den Reisenden und Pendlern im „Raum der Stille“ am Wiener Hauptbahnhof von früh bis spät das Aschenkreuz gespendet. Spezielle Feiern gibt es auch im „Quo vadis“ und im Stephansdom. Schon die Zahlen sind beeindruckend. Jeden Tag halten am Wiener Hauptbahnhof 1.100 Züge. 140.000 Reisende und Pendler steigen hier Tag für Tag aus oder ein. Damit ist der Wiener Hauptbahnhof einer der am stärksten frequentierten Orte in Wien. „Vor allem für Pendler und Menschen, die in den...

  • 18.02.20
3 Bilder

Retz gedenkt des Wiener Stadtpatrons
Ein Platz und ein Weg für Klemens Maria Hofbauer

In Retz wird am 14. März ein Platz nach Klemens Maria Hofbauer benannt. Dazu kommt ein bis nach Wien führender Klemens-Maria-Hofbauer-Weg. Die Stadt Retz benennt die Verkehrsfläche zwischen dem Haus Taberngasse (ehemalige Pfarrschule) – Stohlgasse – Volksbank und Znaimerstraße in Klemens Maria Hofbauer-Platz. Dies geschieht zum Gedenken an den Heiligen Klemens Maria Hofbauer, dessen Todestag sich am 15. März zum 200. Male jährt. Der nachmalige Heilige (Heiligsprechung 1909) und seit 1914...

  • 13.02.20
Bunter als gewohnt: die Sondersynode zu Amazonien vom 6. bis 27. Oktober 2019, an der neben 185 Bischöfen auch viele Laien teilnahmen.

Querida Amazonia
Der Papst schreibt einen Liebesbrief

In seiner mit Spannung erwarteten Antwort auf die Amazonien-Synode schreibt Papst Franziskus über vier Träume für sein „geliebtes Amazonien“ – und wie in dieser Region die „Fleischwerdung“ der Kirche gelingen kann. Die Priesterweihe für Verheiratete kommt nicht vor. Als am 27. Oktober 2019 die Amazonien-Synode zu Ende ging, hatte sich die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf eine einzige Frage konzentriert: Wird der Papst die Priesterweihe für Verheiratete erlauben? Die Synode hatte...

  • 12.02.20
Abt und Großkanzler Maximilian Heim und Rektor Pater Wolfgang Buchmüller haben durch die Hochschule geführt und über die Priester- und Theologenausbildung vor Ort Auskunft gegeben.
2 Bilder

Austausch Passau - Wien
Wenn die Mutter von der Tochter lernt

Vergangene Woche war Bischof Stefan Oster mit der Ordinariatskonferenz, dem Domkapitel und den Dechanten seiner Diözese Passau auf Lernreise in Wien, um von unserer Erzdiözese zu lernen und sich über die Aufbrüche auszutauschen. Jahrhundertelang stand das heutige Gebiet unserer Erzdiözese Wien im direkten kirchlichen Einfluss des Passauer Bistums. Passau gilt als Mutterdiözese von Wien. Wiener Gesprächspartner waren Pastoralamtsleiter Markus Beranek und Andrea Geiger sowie Otmar Spanner von...

  • 11.02.20
Alfons M. Kloss: „Das offene Aufeinanderzugehen ist das richtige Rezept.“

Pro Oriente
„Wir brauchen noch mehr eine Ökumene der Tat“

Ende Jänner stand die „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ wieder im Mittelpunkt der Seelsorge. Pro Oriente-Präsident Alfons M. Kloss erklärt, warum Ökumene nicht nur eine Sache für Interessierte und Experten ist, sondern alle angeht. Pro Oriente hat sich seit 1964 dem Dialog und der Begegnung mit den Schwesterkirchen des Ostens auf vielen Ebenen verschrieben. Es wird vielleicht in Österreich das ökumenische Ereignis im Hinblick auf die Kirchen des Ostens im heurigen Jahr. Vermutlich...

  • 10.02.20
Annemarie Fenzl erklärt Kindern die Bedeutung des Taufbeckens.
5 Bilder

Mit Annemarie Fenzl am 21. Februar durch den abendlichen Dom
Kinderführung durch den Stephansdom

Den Stephansdom mit all seinem Reichtum zeigt die ehemalige Diözesanarchivarin Annemarie Fenzl, die dieser Tage ihren 75. Geburtstag feiern konnte (siehe Bericht),  regelmäßig bei ihren speziellen „Nachtführungen“ für Kinder. Den Stephansdom mit all seinem spirituellen und kunstgeschichtlichen Reichtum zeigt die ehemalige Diözesanarchivarin Annemarie Fenzl Kindern bei ihren speziellen „Nachtführungen“. Staunen ist dabei garantiert, denn Annemarie Fenzl kennt den Dom wie ihre Westentasche....

  • 10.02.20
Endlich das Ziel erreicht!
Video 

Unser Steffl
Turmbesteigung - 137 Meter über dem Stephansplatz

137 Meter Höhe! Schwindel-erregende Ausblicke! Nichts für schwache Nerven! Chefredakteur Michael Ausserer hat mit Dompfarrer Toni Faber die Spitze des Südturmes des Stephansdoms bestiegen. Wie es den beiden bei dem wagemutigen Aufstieg über die mittelalterliche Sandsteinfassade ergangen ist, sehen Sie in diesem Video. Einen spannenden Artikel über diese Turmbesteigung und über andere geheimnisvolle und versteckte Plätze des Wiener Stephansdomes lesen Sie im Spezial-Magazin „Unser...

  • 09.02.20
Markus Beranek mit leitenden ehrenamtlichen Mitarbeitern einer lebendigen philippinischen Pfarre.
2 Bilder

Lernreise auf die Philippinen
Ganz anders - und doch ähnlich?

Mehrere Mitarbeiter der Erzdiözese Wien sind vor ein paar Tagen von einer Studienreise von den Philippinen zurückgekehrt. Dort sahen sie einzigartig schnell wachsende katholische Kirchengemeinden. Lassen sich die Erfahrungen aus dem weit entfernten und armen Staat auf Wien und Niederösterreich umlegen? Ein malerisches Ambiente: Strahlende Sonnenaufgänge, Temperaturen von knapp 30 Grad und lange Sandstrände. Doch diese Idylle trügt! Denn die Rede ist von den Philippinen, einem der ärmsten...

  • 06.02.20
Die Krankensalbung ist ein Zeichen der Stärkung.
Video  3 Bilder

11. Februar: Welttag der Kranken
Berührt von der Gnade Gottes – die Krankensalbung

Unter dem Begriff „Letzte Ölung“ ist es im Volksmund bekannt und hat sich damit vielerorts keinen guten Ruf erworben: das Sakrament der Krankensalbung. Dabei geht es bei diesem Sakrament um eine Stärkung des Kranken – und seiner Angehörigen – und nicht um die letzte Handlung vor dem Tod. „Der SONNTAG“ hat den Krankenhausseelsorger und Redemptoristen-Pater Engelbert Jestl getroffen und mit ihm über das Sakrament der Krankensalbung gesprochen. Viel braucht P. Engelbert Jestl nicht, wenn er zu...

  • 05.02.20
Alpha-Trainingstag: Die Grundlagen des Alphakurses kennenlernen und dann selbst Alphakurse wagen.

Alpha-Trainingstag in Wien
„Eine riesige Freude an Jesus und an der Mission“

Der Alpha-Trainingstag machte mit den Grundlagen des Alphakurses vertraut. Und er ermutigte die Teilnehmer, selber Alphakurse in den Pfarren zu halten. Alpha ist eine neue (frische) Form des Kirche-Seins: Wie geht das? Was braucht es dafür? Kann das jede/jeder? Beim Alpha-Traininstag in Wien wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vermittelt, auf welchen Grundlagen ein Alphakurs aufbaut und wie er in der Praxis gelingt. „Ich war zum dritten Mal beim Alpha-Trainingstag, diesmal in...

  • 30.01.20
Im Schnee seine Spur zu ziehen, den blauen Himmel über sich zu haben und 3.000 Meter hohe Berge, fasziniert Toni Faber, den Dompfarrer von St. Stephan, wenn er in St. Christoph am Arlberg als Skiseelsorger im Einsatz ist.
4 Bilder

Dompfarrer und Skiseelsorger
Auf zwei Brettl’n in der Kathedrale der Natur

Toni Faber, der Dompfarrer von St. Stephan, gehört zu den bekanntesten Seelsorgern Österreichs. Wenige aber wissen, dass er auch seit seiner Zeit als Theologiestudent und Priesterseminarist geprüfter Skilehrer ist. Am Arlberg ist Faber jährlich als Skiseelsorger im Einsatz. Obwohl Marcel Hirscher seine Skier an den Nagel gehängt hat, ist Österreich nach wie vor das Skiland Nummer 1. Mit Kitzbühel und Schladming stehen die Highlights der Weltcupsaison bevor. Zehntausende Menschen vor Ort,...

  • 23.01.20
Kardinal Christoph Schönborn feiert am 22. Jänner 2020 seinen 75. Geburtstag.
5 Bilder

75. Geburtstag von Kardinal Schönborn
„Der Mensch ist dazu geschaffen, glücklich zu sein“

Das Leben Erzbischofs Christoph Schönborns war eine Wanderschaft: Geboren in den letzten Kriegsmonaten, am 22. Jänner 1945, im böhmischen Schloss Skalken. Wenige Monate später die Vertreibung: Die Mutter flieht mit dem älterem Bruder Philipp und dem kleinen Christoph zuerst nach Niederösterreich. Dann geht die Familie nach Schruns in Vorarlberg, wo die Mutter einen Job in einem Textilwerk bekommt. Dort verbringt Christoph Schönborn Kindheit und Jugend, mit 18 tritt er bei den Dominikanern ein,...

  • 15.01.20
Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit in unserer Erzdiözese Wien.

„Tag des Judentums“ am 17. Jänner
„Ich wünsche mir einen Sonntag des Judentums“

Seit dem Jahr 2000 wird in Österreich vor der „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ am 17. Jänner der „Tag des Judentums“ begangen. Dechant Ferenc Simon, er ist der Diözesanbeauftragte für jüdisch-christliche Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien, wünscht sich im Gespräch mit dem SONNTAG gar einen eigenen „Sonntag des Judentums“, um die Verbindung des Christentums mit dem Judentum noch stärker hervorzustreichen. Herr Dechant, Sie sind auch Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische...

  • 08.01.20
Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner OCist im Gespräch mit Priesterstudenten.

Kollekte zu Epiphanie am 6. Jänner
Priesterausbildung in den ärmsten Ländern der Welt

Die Priestersammlung am 6. Jänner steht vor der Tür: In allen Kirchen weltweit kommt die ganze Kollekte an diesem Tag der Priesterausbildung in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute. Damit wird jungen Männern in aller Welt ermöglicht, ihre Berufung zu leben. Pushpamal Fernando lebt in Sri Lanka und stammt aus ärmlichen Verhältnissen. Sein Vater ist in der Tourismusbranche beschäftigt, seine Mutter ist Hausfrau. Dass er sein Leben ganz Gott geben will, wusste er sehr früh. „Schon als kleines...

  • 03.01.20
5 Bilder

Eine weihnachtliche Geschichte
Flieg, Drache, flieg

Mahmad kann Flugdrachen bauen. Mit den einfachsten Mitteln. Er kann Zaubertricks, dass man nur so staunt. Er spielt Flöte und fährt mit dem Auto meiner Mutter. Denn Mahmad ist wie mein Bruder. Geflohen aus dem Iran fand er eine neue Heimat in meiner Familie. Eine Geschichte einer gelungenen Integration. Das hier ist eine persönliche Geschichte. Eine Geschichte über Liebe, über Fremdheit und Vertrautheit, über alte und neue Heimat. Angefangen hat diese Geschichte mit einem Wunsch meiner Mutter...

  • 30.12.19
Anzeige
Sr. Rita mit ihren Schützlingen
2 Bilder

Gutes tun mit dem SONNTAG
Berufung auf Umwegen

Schwester Rita Kuroczkina war ihre Ordensberufung nicht in die Wiege gelegt, doch Gott ließ nicht locker. Schwester Ritas Eltern waren Atheisten – wie so viele Menschen im ehemals kommunistischen Kasachstan. Obwohl ungetauft, war das kleine Mädchen fasziniert von einer katholischen Kirche in der Nachbarschaft: „Mit sieben Jahren fing ich an, in die heilige Messe zu gehen. Der Ruf in Gottes Nähe wurde immer stärker: Mit 14 Jahren ließ sie sich taufen. Sie lernte die „Schwestern von der...

  • 27.11.19
Erwachsene auf dem Weg zur Taufe

Unsere Kirche
Erwachsene auf dem Weg zur Taufe

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Erwachsentaufe ist die Zulassung durch den Erzbischof. Diese Feier mit Kardinal Christoph Schönborn fand auf Grund der großen Zahl von Tau ewerben 2019 heuer ein weiteres Mal statt. Bei diesem Gottesdienst unterschreiben die Tau ewerber in einem feierlichen Ritus im Buch der Namen, danach erhalten sie persönlich vom Erzbischof die Zulassung zu den Sakramenten der Initiation (Taufe, Firmung und Erste Kommunion). Dieses Mal wurden über 40 Personen zur...

  • 19.11.19

Beiträge zu Kirche hier und anderswo aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.