Nachrichten - Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

x

Kirche hier und anderswo

Im Schnee seine Spur zu ziehen, den blauen Himmel über sich zu haben und 3.000 Meter hohe Berge, fasziniert Toni Faber, den Dompfarrer von St. Stephan, wenn er in St. Christoph am Arlberg als Skiseelsorger im Einsatz ist.
4 Bilder

Dompfarrer und Skiseelsorger
Auf zwei Brettl’n in der Kathedrale der Natur

Toni Faber, der Dompfarrer von St. Stephan, gehört zu den bekanntesten Seelsorgern Österreichs. Wenige aber wissen, dass er auch seit seiner Zeit als Theologiestudent und Priesterseminarist geprüfter Skilehrer ist. Am Arlberg ist Faber jährlich als Skiseelsorger im Einsatz. Obwohl Marcel Hirscher seine Skier an den Nagel gehängt hat, ist Österreich nach wie vor das Skiland Nummer 1. Mit Kitzbühel und Schladming stehen die Highlights der Weltcupsaison bevor. Zehntausende Menschen vor Ort,...

  • 23.01.20
Kardinal Christoph Schönborn feiert am 22. Jänner 2020 seinen 75. Geburtstag.
5 Bilder

75. Geburtstag von Kardinal Christoph Schönborn
„Der Mensch ist dazu geschaffen, glücklich zu sein“

Das Leben Erzbischofs Christoph Schönborns war eine Wanderschaft: Geboren in den letzten Kriegsmonaten, am 22. Jänner 1945, im böhmischen Schloss Skalken. Wenige Monate später die Vertreibung: Die Mutter flieht mit dem älterem Bruder Philipp und dem kleinen Christoph zuerst nach Niederösterreich. Dann geht die Familie nach Schruns in Vorarlberg, wo die Mutter einen Job in einem Textilwerk bekommt. Dort verbringt Christoph Schönborn Kindheit und Jugend, mit 18 tritt er bei den Dominikanern ein,...

  • 15.01.20
Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische Zusammenarbeit in unserer Erzdiözese Wien.

„Tag des Judentums“ am 17. Jänner
„Ich wünsche mir einen Sonntag des Judentums“

Seit dem Jahr 2000 wird in Österreich vor der „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ am 17. Jänner der „Tag des Judentums“ begangen. Dechant Ferenc Simon, er ist der Diözesanbeauftragte für jüdisch-christliche Zusammenarbeit in der Erzdiözese Wien, wünscht sich im Gespräch mit dem SONNTAG gar einen eigenen „Sonntag des Judentums“, um die Verbindung des Christentums mit dem Judentum noch stärker hervorzustreichen. Herr Dechant, Sie sind auch Diözesanbeauftragter für christlich-jüdische...

  • 08.01.20
Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner OCist im Gespräch mit Priesterstudenten.

Kollekte zu Epiphanie am 6. Jänner
Priesterausbildung in den ärmsten Ländern der Welt

Die Priestersammlung am 6. Jänner steht vor der Tür: In allen Kirchen weltweit kommt die ganze Kollekte an diesem Tag der Priesterausbildung in Afrika, Asien und Lateinamerika zugute. Damit wird jungen Männern in aller Welt ermöglicht, ihre Berufung zu leben. Pushpamal Fernando lebt in Sri Lanka und stammt aus ärmlichen Verhältnissen. Sein Vater ist in der Tourismusbranche beschäftigt, seine Mutter ist Hausfrau. Dass er sein Leben ganz Gott geben will, wusste er sehr früh. „Schon als kleines...

  • 03.01.20

Glaube

Elisabeth Birnbaum: „Die Bibel ist ein sichtbares Zeugnis dafür, dass Gott und Menschen zusammenwirken.“

Die Bibel
Das mächtigste Buch der Welt

Die Bibel ist das meist gedruckte, am häufigsten übersetzte und am weitesten verbreitete Buch der Welt. Würde man sie nicht aus der Wertung nehmen, wäre sie in allen (!) Ländern der Welt, die eine Bestseller-Liste veröffentlichen, jede Woche auf  Platz 1 der meistverkauften Bücher. Und sie gilt auch als das mächtigste Buch der Welt ... Die Bibel muss in unserer Gesellschaft und auch in unserer Kirche wieder einen höheren Stellenwert bekommen.“ Das ist die klare Aussage von Elisabeth...

  • 22.01.20
2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
„Es ist hart, aber Gott ist treu“

Seit rund fünfzehn Jahren lebt die gebürtige Wienerin Bernadette Wyskocil mit ihrem Mann Manfred auf der Ostseeinsel Rügen. Als gläubige Katholiken sind sie dort in der absoluten Minderheit. Nach stundenlanger Fahrt im Regen ein eindrucksvoller Regenbogen, darunter intensives Licht: Es ist dieses Naturschauspiel, das für Bernadette Wyskocil zum Zeichen für Gottes Treue wird. Im Juli 2005 zieht Bernadette mit ihrem Mann Manfred auf die Ostseeinsel Rügen, um dort als Ärztin zu arbeiten. „Für...

  • 18.01.20
5 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ermutigung auf Facebook

Mutmachende Bibelverse, hoffnungsvolle Sprüche, liebevolle Geburtstagswünsche: Der Facebook- Account von Teresa Sepin ist durch und durch positiv. Fast jeden Tag postet die Kärntnerin Fotos, ermutigende Sätze und kleine, persönliche Alltagserfahrungen, stets garniert mit einem Schuss Dankbarkeit für das Schöne, das sie erlebt. Dazu passt das Titelbild ihres Accounts: ein weites Feld mit unzähligen knallgelben Sonnenblumen. Teresa Sepin ist ein positiver Mensch, mit Gottvertrauen und...

  • 10.01.20
Aktiv in der katholischen Hochschulgemeinde: Clemens (3. von links) und seine Bibelgruppe.

Neuer Schwung in der Hochschulgemeinde
Jungakademiker auf Mission in Wien

Papst Franziskus ruft die Weltkirche dazu auf, ihre missionarischen Aufgaben noch stärker wahrzunehmen. Die Erzdiözese Wien setzt bereits seit vielen Jahren innovative Maßnahmen im Bereich der Mission um und erregt mit einem neuen Konzept internationales Aufsehen. Clemens ist 29 Jahre alt und hat seit einem Jahr den Diplomingenieur der Elektro- und Tontechnik der TU-Graz in der Tasche. Seit Herbst 2019 lebt er mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Töchtern in Wien und arbeitet für die...

  • 08.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Sonntag

Unsere Gedanken zum Evangelium: 3. Sonntag im Jahreskreis
Alles liegen und stehen lassen

Matthäus 4,12-23 Jesus geht am See von Galiläa spazieren, sieht einige Fischer bei der Arbeit und ruft ihnen zu: „Kommt her, folgt mir nach!“ Da lassen sie alles liegen und stehen, um ihm zu folgen. Einfach so. Ohne Zögern. Ohne Rückfrage. Ohne sich zu verabschieden. Wissen die Jünger überhaupt, worauf sie sich einlassen? Verlangt Jesus das auch von mir – und kann ich das überhaupt? Die Berufungsgeschichten in den Evangelien haben mich immer irritiert. Das Schema ist meist dasselbe:...

  • 26.01.20

Unsere Gedanken zum Evangelium: 2. Sonntag im Jahreskreis
Nichtstun geht gar nicht

Johannes 1, 29-34 Zweimal heißt es im Evangelium des heutigen Sonntags, dass Johannes der Täufer Jesus nicht kannte. Kannte – in der Vergangenheit also. Jetzt kennt er ihn, weil er ihn gesehen hat. Doch keineswegs sind dem Täufer die Probleme derer unbekannt, die nur schwer glauben können,  dass Jesus Gottes Sohn ist, denn  er war einer von denen, die Jesus nicht gekannt haben. Erst die Begegnung mit dem Messias, das Sehen, befähigt ihn zum Zeugnis. Der Gott, den er gesehen und erfahren...

  • 18.01.20

Meine Gedanken zum Evangelium: Fest Taufe des Herrn
Wie klingt Gott?

Matthäus 3, 13-17 Gott offenbart sich bei der Taufe Jesu mit seiner Stimme. In der Bibel ist auch an vielen anderen Stellen davon die Rede, dass Gottes Stimme hörbar wird und er dem Menschen  etwas sagt. Und das führt mich zu einer Frage, die mich schon lange beschäftigt: Wie hört es sich an, wenn Gott zu uns spricht? Wie wird Gottes Offenbarung hörbar? Für mich ist das ein faszinierendes Gedankenexperiment. Wie stelle ich mir Gottes Stimme vor? Wie klingt Gott? Als ehemalige Musikerin...

  • 11.01.20

Meine Gedanken zum Evangelium: 2. Sonntag nach Weihnachten
Gott ist das Wort

Johannes 1,1-18 Das heutige Sonntagsevangelium gehört sicherlich nicht zur leichtesten Kost der vier Evangelien. Der Prolog, wie er auch genannt wird, ist ein Ausdruck und Bekenntnis des göttlichen Wortes für die Menschheit. Der englische Theologe Michael Mullins schrieb einmal, dass der Prolog wie eine Ouvertüre eines großen musikalischen Werkes ist, die für Zuhörer eine tiefgreifende Auswirkung hat. Am Beginn heißt es da: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war...

  • 06.01.20

Menschen & Meinungen

Neues aus dem Vatikan
Was Papst Franziskus 2020 vorhat

Als Papst Franziskus vor bald sieben Jahren mit einem „Brüder und Schwestern, guten Abend!“ auf dem Balkon von Sankt Peter das Papstamt antrat, waren die Erwartungen an ihn hoch. Heute hat er viele Baustellen zugleich offen. Das Jahr 2020 könnte eine Prüfbank für den Papst aus Argentinien werden. Dabei stehen bis dato auffallend wenige Termine für Franziskus in den nächsten zwölf Monaten fest, namentlich Auslandsreisen. Er selbst hat erklärt, den Südsudan besuchen zu wollen, und zwar...

  • 08.01.20
 Premium
Weihbischof Helmut Krätzl: „Benedikt XVI. ist der große Papst-Philosoph, der mit den intellektuellen Kreisen ins Gespräch gekommen ist.“

Weihbischof Helmut Krätzl
Die „Sprache“ der sieben Päpste

Im Jahr 1954 wurde Weihbischof Helmut Krätzl zum Priester geweiht, noch unter Papst Pius XII. Jetzt 2020, erlebt Krätzl mit Papst Franziskus einen Bischof von Rom, mit dem nicht nur er die Hoffnung auf einen neuen Frühling für die Kirche verbindet. Krätzl sieht im Gespräch mit dem SONNTAG „einen großen Bogen zwischen meinen Lieblings-Päpsten Johannes XXIII. und Franziskus“. Krätzl: „Beide stehen für einen Aufbruch der Kirche in Freude und Hoffnung gegen alle Unheils-Propheten, die nur das...

  • 02.01.20
Schauspieler Ottfried Fischer spricht über seine neue Filmrolle, Glaube und Heimat.
4 Bilder

Ottfried Fischer - „Der Bulle von Tölz“
„Ich bleibe Katholik und damit basta“

Der bayerische Kabarettist und Schauspieler Ottfried Fischer ist wieder im Kino zu sehen. Im Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ schlüpft er in die Rolle des Pfarrer Anton, der sich auf die Spurensuche des Seligen macht. Der SONNTAG spricht mit ihm über seinen persönlichen Glauben, über Film, Fernsehen und Heimat. Hotel Imperial, Vormittag. Wir treffen Ottfried Fischer nach der Filmpremiere „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“ in der Hotellounge. Er sitzt im Rollstuhl,...

  • 19.11.19

Bewusst leben & Alltag

2 Bilder

Ernährung
Fast Food - noch schlechter als sein Ruf?

Schmeckt schon gut so ein Burger. Oder auch Pommes Frites mit Ketchup. Leider sind diese Sachen aber auch richtig ungesund – für Erwachsene und vor allem auch für Kinder. Harald Sükar hat 13 Jahre lang bei einem Fast Food Unternehmen gearbeitet. Jetzt hat er ein Buch über Fast Food geschrieben, mit dem er unter anderem auf die Gefahren dieser einseitigen Ernährung hinweist. Die Liste von Argumenten, die auf den ersten Blick für das Konsumieren von Fast Food sprechen, ist lang: es geht – wie...

  • 18.01.20
Mehr Rohkost, das bedeutet nicht nur mehr Genuss, sondern auch mehr Wohlbefinden, mehr Frische, mehr Vitalität und mehr Gesundheit.

Leben
Esst mehr Rohkost!

Sie wollen nach den Feiertagen mehr Leichtigkeit in Ihren Menüplan bringen? Wir hätten da einen Tipp: Versuchen Sie es doch mit Rohkost. "Rohgenuss – Herd aus, Glück an“ heißt das neueste Kochbuch aus der Feder von Gesundheitssoziologin und Rohkostspezialistin Michaela Russmann. Wer bisher dachte, nur eine gekochte Mahlzeit ist eine „echte“ Mahlzeit, könnte hier eines besseren belehrt werden. Rohkost bedeutet hier nämlich: Lebensmittel, deren Temperatur bei der Verarbeitung unter 42 Grad...

  • 13.01.20

Hätten Sie es gewusst?
Vom Wert des Wassers

Am 6. Jänner, einem der höchsten Feiertage in der orthodoxen Kirche, wird in Erinnerung an die Taufe Jesu im Jordan in den orthodoxen Gemeinden die große Wasserweihe vollzogen. Dabei wird vom Priester ein Kreuz dreimal ins Wasser getaucht und so die Quelle, der Fluss oder See und damit die ganze Schöpfung gesegnet. Wasser ist für den Menschen fast so wichtig wie die Luft zum Atmen. Wenn es fehlt, etwa bei Dürreperioden oder in der Wüste, ist das Leben bedroht. Deshalb war Wasser schon...

  • 13.01.20

Gesellschaft & Soziales

Austausch und Begegnung im Zentrum für soziale Arbeit in Bihac.

Pfarrnetzwerk Asyl in Bosnien und Herzegowina
Sie leben in Wäldern und in Bauruinen

Von 27. bis 30. Dezember 2019 besuchte das Pfarrnetzwerk Asyl bei einer interreligiösen Reise die Stadt Bihac in Bosnien und Herzegowina. Wir haben uns im Pfarrnetzwerk Asyl vorgenommen, verstärkt auf die Situation der Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen aufmerksam zu machen. Bihac, eine Stadt mit ca. 60.000 Einwohnern, liegt nur ca. 500 Kilometer von Wien entfernt. Wenn man durch die Stadt geht, stößt man überall noch auf Spuren des Bosnienkrieges. Die Stadt selbst hat viele soziale...

  • 18.01.20
2 Bilder

Caritas Baby Hospital Bethlehem
„Ein Kinderlachen ist die beste Motivation für mich“

Die Medizin war immer etwas ganz Besonderes im Leben von Hiyam Marzouqa. Schon als Kind. „Wir hatten wenig Geld. Aber an guter medizinischer Versorgung und ausreichend Essen, daran sollte es nie mangeln.“ Regelmäßig fuhr sie, die Älteste von sieben Kindern, mit ihrer Mutter und den Geschwistern mit dem Bus zu ihrer palästinensischen Kinderärztin in Jerusalem. In den siebziger Jahren war das noch möglich – Checkpoint und Kontrollen gab es nicht. „Ich war fasziniert von der besonnenen Art der...

  • 10.01.20
Caritas-Generalsekretär Klaus Schwertner mit engagierten Mitarbeiterinnen der Wärmestube der Pfarre Lainz (Wien 13).

35 offene Wärmestuben
„In Wien soll kein Mensch frieren oder erfrieren“

Die Caritas unserer Erzdiözese Wien hat eine erste Bilanz zur heurigen Winterhilfe gezogen: So ist die Anzahl der pfarrlichen Wärmestuben diesen Winter „so hoch wie nie zuvor“, sagt Generalsekretär Klaus Schwertner bei einem Pressegespräch in der Caritas-Wärmestube der Pfarre Lainz-Speising (Wien 13). Die kirchliche Hilfsorganisation rechnet bis zum Ende der kalten Jahreszeit mit rund 10.000 Besuchen von Menschen in Not an den insgesamt 35 Wiener Standorten – um fünf mehr als noch vor einem...

  • 08.01.20
Müll sammeln, Schuhe putzen und Betteln sind für viele in Mukuru die einzige Einkommensquelle.
5 Bilder

Projekte im riesigen Mukuru-Slum
Wie die Sternsinger Straßenkindern helfen

Der Jahreswechsel naht mit Riesenschritten. Vom 27. Dezember bis zum 6. Jänner bringen die Heiligen Drei Könige den Segen für das Jahr 2020 zu allen Menschen im Land. Segen bringen sie auch zu Mitmenschen in den Armutsregionen der Welt. Mit den Spenden werden jährlich Sternsinger-Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt. In der heurigen Kampagne steht der Mukuru-Slum in Nairobi im Mittelpunkt. Der Mukuru-Slum in Kenias Hauptstadt Nairobi gilt als Afrikas größtes Armutsviertel....

  • 03.01.20

Reisen

Anzeige
Das Schatzhaus der Felsenstadt Petra
5 Bilder

Jordanien: 25.10.-1.11.2020
Abenteuerreise durch die Wüste

Imposante Berge und tiefe Schluchten, eine karge und gleichzeitig wundervolle Wüstenlandschaft – eine Reise, die die zahllose Vielfalt des Landes näher bringt. Reisetermin: 25.10.-1.11.2020 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.599,- Einbettzimmerzuschlag: € 329,- Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen Leistungen: Linienflug Wien – Amman und Aqaba – Amman – WienVisumUnterbringung in 4* Hotels in Amman und Petra, Camp im Wadi Rum und 5 * Hotel in Aqab7 x...

  • 21.01.20
Anzeige
Rosenkranzbasilika in der Abenddämmerung
6 Bilder

Wallfahrt nach Lourdes: 7.5.–12.5.2020 und 9.7.–14.7.2020
Wohin Millionen Pilger strömen

Lourdes ist als Marienwallfahrtsort weltbekannt. Wir fahren auch in diesem Jahr zu einem der größten Pilgerorte Europas, am Tor zu den Pyrenäen. Reisetermine: 7.5.–12.5.2020 9.7.–14.7.2020 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.198,- Einbettzimmerzuschlag: € 169,- Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen Leistungen: Sonderflug ab/bis Wien nach Lourdes Flughafensteuern und –gebühren 5x Nächtigung im Hotel der guten Mittelklasse in Lourdes Verpflegung: Vollpension...

  • 20.01.20
Anzeige
Rom: Petersdom
5 Bilder

Missio-Wallfahrt: 16.9.-25.9.2020 und 21.9.-30.9.2020
Die großen heiligen Stätten Italiens

Die Päpstlichen Missionswerke laden gemeinsam mit dem SONNTAG zu einer großen Missio-Wallfahrt ein: Wir wallfahren zu den großen Heiligen und den berühmtesten Heiligtümern Italiens. Reisetermine: 16.9.-25.9.2020 21.9.-30.9.2020 Preise: Doppelzimmer € 1.180,- p.P. Einzelzimmerzuschlag € 295,- p.P. Tagesausflug Capri oder Bootsfahrt entlang der Amalfiküste € 70,- p.P. Leistungen: Busfahrt laut Programm9 x Nächtigung in Hotels der guten MittelklasseHalbpensionRundreise,...

  • 04.12.19

Kunst & Kultur

Wenn Franz Jägerstätter säend über den Acker geht, muss man unweigerlich an das Gleichnis vom Sämann aus dem Evangelium denken.
Video  6 Bilder

Sehenswert im Kino
Das verborgene Leben der Familie Jägerstätter

Der Film „Ein verborgenes Leben“ – ab 31. Jänner in unseren Kinos – schildert in beeindruckender Weise, was die Wehrdienstverweigerung Franz Jägerstätters für ihn und seine junge Familie bedeutete. Star-Regisseur Terrence Malick ist ein vielschichtiges religiöses Meisterwerk gelungen, das bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Preis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet wurde. Was ging im Inneren des Franz Jägerstätter an Kraftanstrengung und Mut zum Widerstand vor, dass er diesen Weg...

  • 22.01.20
Ein Blick hinter die Kulissen der neuen Riesenorgel im Stephansdom.
4 Bilder

Neue Klangfülle für den Dom
Wie die Riesenorgel wächst

An einer Kathedrale gibt es immer eine Baustelle, um das einzigartige Bauwerk zu erhalten. Auf der Westempore des Wiener Stephansdoms wird im Moment etwas Besonderes gebaut: die neue Riesenorgel, ein Instrument mit 185 Registern und 15.000 Pfeifen. Die Klänge der neuen Orgel – sie wird die größte Österreichs sein – sollen erstmals beim Ostersonntagsgottesdienst 2020 den Dom erfüllen. Schwierige Akustik im DomKonstantin Reymaier, Priester, Organist und Leiter des Referates für Kirchenmusik...

  • 19.12.19

Serien

 Premium
Hildegard empfiehlt den Genuss von Quitten (z. B. als Marmelade).
4 Bilder

Raus aus der Winterdepression
Neue Energie für Leib und Seele

Die Tage sind kurz und durch die dichte Wolkendecke dringt zumindest in niederen Lagen wenig Tageslicht zu uns. Gleichzeitig sind jetzt viele von uns im Alltag stark gefordert und stehen unter Stress. Was tun, wenn die Müdigkeit auf uns lastet und das trübe Wetter auf die Stimmung drückt? Die Hildegard-Medizin kennt zahlreiche Mittel, die neue Lebensenergie schenken und als Frohmacher gelten. Ein Winterschlaf, wie ihn Igel, Haselmaus und Murmeltier machen, ist uns Menschen nicht beschert,...

  • 23.01.20
Seelsorger Zygmunt Waz mit Mitgliedern der polnischen katholischen Gemeinde am Rennweg.
3 Bilder

Anderssprachige Gemeinden der Erzdiözese Wien - Teil 5
Vertraute Heimat in der Fremde

Der SONNTAG zeigt in den kommenden Wochen die Buntheit und Vielfalt der sogenannten anderssprachigen Gemeinden in unserer Erzdiözese. Die polnische Gemeinde ist eine der aktivsten der Stadt. Tausende Menschen kommen sonntags zum Rennweg. Allen gemeinsam ist ihr starker Glauben. Nicht nur dieser verbindet sie mit ihrer alten Heimat. Ein Lokalaugenschein. Es ist kurz vor 9 Uhr. Kirchenglocken läuten. Vor der Gardekirche am Rennweg wartet eine kleine Menschenmenge und trotzt den eisigen...

  • 23.01.20
Afrikanische Liturgie erfasst die ganze Kirche.
3 Bilder

Anderssprachige Gemeinden der Erzdiözese Wien - Teil 6
Heiße Rhythmen, fester Glaube

Der SONNTAG zeigt in den kommenden Wochen die Buntheit und Vielfalt  der sogenannten anderssprachigen Gemeinden in unserer Erzdiözese.  In der englischsprachigen afrikanischen Gemeinde ist die Messe jedes Mal ein Fest für Augen und Ohren. Nicht zu kurz kommt dabei auch der Glaube. Mehrere Gemeindebauten aus den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts prägen das Viertel innerhalb des Gürtels. Zwischen zwei Wohnblocks erhebt sich unauffällig die Pfarrkirche „Zur Auferstehung Christi“ in der...

  • 21.01.20
 Premium
Ideal in Grippezeiten nach Hildegard von Bingen: Warme Füße, eine Tasse Grippewein und Energie aus dem Element Feuer schöpfen. Danach: Auf genug Schlaf achten!
3 Bilder

Wärme von innen und außen
Gestärkt durch die Grippezeit

Kalte Außentemperaturen, aber auch die trockene Heizungsluft in den Innenräumen setzen uns im Winter zu und machen uns anfällig für Erkältungskrankheiten wie Schnupfen und Husten. Unsere Expertin Brigitte Pregenzer gibt wertvolle Tipps, wie wir vorbeugen und eine sich bereits anbahnende Grippe nach Hildegard von Bingen abwehren können. Schon zu Zeiten der hl. Hildegard hatten die Menschen im Winter mit Erkältungskrankheiten zu kämpfen. Hildegard und ihre Mitschwestern kümmerten sich in ihren...

  • 18.01.20

Kirche, Feste, Feiern

Der traditionelle Blasius-Segen mit den gekreuzten Kerzen.

Hätten Sie es gewusst?
Wer darf eigentlich "segnen"?

Am Tag nach Mariä Lichtmess wird am 3. Februar traditionell der „Blasiussegen“ mit den gekreuzten Kerzen gespendet. Doch wer darf eigentlich andere Menschen segnen? Ist das nur einem Priester oder Diakon erlaubt? Seit dem 11. Jh. gilt der Blasiussegen mit den gekreuzten Kerzen als Hilfe gegen alle Arten von Halskrankheiten. Wobei der Name des Segens bekannter ist als das Leben des hl. Blasius selbst, der zu den 14 Nothelfern zählt und einst selbst Arzt und später Bischof war. Wer sich...

  • 15.01.20
Der große Chanukkaleuchter am Beginn der Kärntnerstraße, der seit vielen Jahren rund um Weihnachten (2019 von 22. - 30. Dezember) an das jüdische Chanukka-Fest erinnert-

Hätten Sie es gewusst?
Lebendiges Judentum in Wien

Zum 16. Mal feiert die katholische Kirche am 17. Jänner, einen Tag vor der Gebetswoche um die Einheit der Christen, den „Tag des Judentums“. Damit soll uns die Weggemeinschaft mit dem Judentum – unseren älteren Brüdern im Glauben – bewusst gemacht werden. Es gibt nur wenige europäische Metropolen, deren Stadtgeschichte so eng mit der jüdischen Geschichte verbunden ist wie Wien. Doch obwohl es bis zum 2. Weltkrieg ein pulsierendes jüdisches Leben in Wien gab, findet man heute kaum noch...

  • 15.01.20
 Premium
3 Bilder

Den Advent riechen
Die Nase ist eine Kathedrale

Die Schnupfenzeit hat begonnen und ebenso die Vorweihnachtszeit mit ihren herrlichen Düften und Aromen. Höchste Zeit, auf unsere Nase zu achten: Wir sprechen mit dem Mediziner und Geruchsforscher Johannes Frasnelli über neueste Erkenntnisse in der Riechforschung, über das „Wunder Nase“ und Tipps zur Erhaltung des Geruchsinns. Auch die Kirche hat mit Weihrauch und Kerzengeruch ihre typischen Duftnoten, wie sich der ehemalige Ministrant Frasnelli erinnert. Die Zeit vor Weihnachten hält ein...

  • 08.01.20
4 Bilder

Adventfloristik
Weihnachtliche Vorboten

In vielen Pfarren werden in diesen Tagen Adventkränze gebunden, gern traditionell mit Tannenzweigen und Kerzen in den liturgischen Farben Lila und Rosa. „Gerade die Adventzeit kennt eine tiefe Symbolik“, erklärt Floristin Iris Hobel aus Wien. So ist die Kerze fester Bestandteil jedes weihnachtlichen Schmuckes, wo sie mit ihrem Licht Wärme, Geborgenheit und Freude vermittelt. Immergrüne Zweige, wie Fichte, Tanne oder Buxus versinnbildlichen wiederum das Leben. „Natürlich ist auch der Adventkranz...

  • 22.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.