Nachrichten - Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Nachrichten aus der Erzdiözese Wien

Kirche hier und anderswo
Jeden Tag eine Kerze mehr.  Der Chanukka-Leuchter hat oft neun Arme, das neunte Licht ist der „Diener“. Nur mit diesem dürfen die anderen angezündet werden. 
Dieses Modell aus dem Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam zeigt als Halter jeweils eine zerstörte Synagoge.

Gemeinsam warten
Chanukka und Advent

Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für die christlich-jüdische Zusammenarbeit, und Willy Weisz, Vizepräsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, über den heurigen Zusammenfall des Beginns zweier bedeutender Festzeiten am 28. November. Eine kleine Anekdote erzählt, dass ein Rabbiner und ein Priester über das Kommen des Messias diskutieren. Wie zu erwarten, können sie sich nicht darauf einigen, ob er in Gestalt von Jesus Christus schon einmal erschienen...

Bewusst leben & Alltag
Pakistan gehört zu den Ländern, die weltweit am meisten von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. 
Die Zahl heftiger Überschwemmungen steigt an, wie das Bild aus der Provinzhauptstadt Lahore zeigt.
2 Bilder

Klimaschutz
Meine Hoffnung liegt bei der Jugend

Adil Najam, ein renommierter Umweltforscher und Klimapolitikexperte, hat an zwei zentralen Berichten des Weltklimarates mitgewirkt. Er hofft, dass seine Kinder und ihre Generation nicht die Fehler wiederholen, die er gemacht hat. Der gebürtige Pakistani weiß heute, dass der Klimawandel nicht bloß ein intellektuelles Zukunftsproblem ist. Bezüglich Klimaschutz sieht er eine unterschiedliche Verantwortung von reichen und armen Staaten. Während im schottischen Glasgow Delegierte aus 197 Staaten auf...

Glaube & Spiritualität
Gernot Liebhard ministriert bereits seit 26 Jahren mit Leib und Seele.
2 Bilder

Glaubenszeugnis
Der Rekordministrant

Seit 26 Jahren ist Gernot Liebhard leidenschaftlicher Ministrant. Jedes Wochenende ist er drei Mal im Einsatz. Nach mehr als 3.800 ministrierten Messen lässt ihn seine Gemeinde Lainz diesen Sonntag hoch leben. Er hatte einen schweren Start ins Leben. Sieben Wochen zu früh kam Gernot Liebhard zur Welt. Sein Zwillingsbruder Gunther war dafür schon bereit, Gernot aber konnte noch nicht atmen und musste über eine Sonde ernährt werden. Einmal wurde die Sonde versehentlich in seine Luftröhre statt in...

Glaube & Spiritualität
Die Bibel will nicht nur unseren Glauben und unser Handeln, sondern auch unser Denken und Urteilen bekehren. Biblisch erweist Gott seine größere Macht dadurch, dass er nicht zwingt; dass er dort, wo er sich offenbart, Freiheit nicht überwältigt, sondern freisetzt.
2 Bilder

Über die „Gerechtigkeit“
Leid erfahren, Sinn finden

Angesichts der Übel und der Leiden in der Welt versucht die Heilige Schrift diese schweren Fragen einfach zuzulassen und trotzdem Antworten zu geben, betont der Innsbrucker Dogmatik-Professor Willibald Sandler gegenüber dem SONNTAG. Sandler spricht am 24. November bei den „Theologischen Kursen“ in Wien. Die sogenannte Theodizee-Frage („theos“, griechisch – „Gott“, „dike“, griechisch – „Gerechtigkeit“) ist eine der schwierigsten Fragen der Theologie und Philosophie. Vereinfacht und kurz gesagt...

Texte zum Sonntag
Zu wissen, dass wir alle sterben werden, und dass auch diese unsere Welt vergänglich ist, muss kein Anlass zu Sorge sein, sondern kann im geistlichen Sinn sogar sehr tröstlich wirken. Wir sind in Gottes Hand geborgen, und nur Er allein kennt die Stunde.

Gedanken zum Evangelium: 1. Adventsonntag
Eure Erlösung ist nahe

Der Monat November ist wie dafür gemacht, über den Tod und das Ende nachzudenken. Nicht nur wettertechnisch. Zu Allerheiligen und Allerseelen erinnern wir uns jedes Jahr an unsere Verstorbenen. Auch zu Beginn des Advents stellt uns die Liturgie in den Lesungen etwas vor Augen, an das wir sonst nicht so gerne denken: das Ende der Welt. Besteht Anlass zur Sorge? Manchmal hat man durchaus das Gefühl, es könne nicht mehr lange so weitergehen. Ob es nun mit Blick auf den Klimawandel, auf politische...

Redaktionelles

Eine besinnliche Zeit in stürmischen Zeiten
Bereit fürs Weihnachtsfest

Es ist bereits eine kleine Tradition, dass der SONNTAG zu Adventbeginn ein Heft für das kommende Weihnachtsfest gestaltet. Auch in diesem Jahr finden Sie darin Anregungen zum Brauchtum, Bastel- und Büchertipps sowie ein Festmenü. Das Weihnachtsevangelium und beliebte Lieder dürfen natürlich nicht fehlen. Zum großen Fest denken wir auch an andere und senden gerne Grußkarten. Diese beliebte Tradition haben wir aufgegriffen: Mit dem SONNTAG senden Sie einfach und kostenfrei per E-Mail Grüße an...

Gesellschaft & Soziales
Mag.theol. Lic.rer.bibl. Dr. theol. Univ.-Prof. Johann Pock. Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät (seit 10/2018)

Meinung
Wozu Theologie?

Theologische Fakultäten in Österreich gehören seit Gründung der Universitäten zum Herzstück der Wissenschaften. Sie sind ein wesentlicher Teil der österreichischen Bildungslandschaft und auch die Bischöfe bekennen sich ausdrücklich dazu, dass es Theologie am säkularen Ort der Universität braucht. Gleichzeitig spüren Fakultäten aber auch die demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahre. Die aktuellen Herausforderungen sind zum einen thematische: Fragen des guten...

Gesellschaft & Soziales
Dem Vergessen entreissen - Erwin und Christine Mann publizieren in der Reihe „Religion & Bildung“ seit Jahren Bücher zum traditionsreichen Schulwesen in der Erzdiözese Wien.
2 Bilder

Konfessionelle Schulen in der NS-Zeit
Als der Gymnasial-Direktor den Mist ausführte

Das Schicksal der katholischen, evangelischen und jüdischen Privatschulen in Wien während der NS-Herrschaft von 1938 bis 1945 war bislang kaum erforscht und dokumentiert. Christine und Erwin Mann erläutern im SONNTAG-Interview den Inhalt ihres faszinierenden Buches, in dem sie diese Zeit anhand der Quellen beleuchten. Die konfessionellen Privatschulen waren den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge, daher wurden sie von den Machthabern mehr oder minder schnell geschlossen. Wie sind Sie...

Menschen & Meinungen
Moraltheologe, Pharmazeut und Mediziner Ao. Univ.-Prof. Dr. Dr. Matthias Beck: "Mir tut es leid, dass wir eine Spaltung zwischen Geimpften und Ungeimpften haben".

Impfen in der Diskussion
Warum "Pflicht", richtig verstanden, Leben schützt

Die sogenannte Impfpflicht für Ungeimpfte ab Februar 2022 wirft einige Fragen auf. Der Wiener Moraltheologe Matthias Beck ist auch Pharmazeut und Mediziner. Im Gespräch mit dem SONNTAG erläutert er die eigentliche Bedeutung des Begriffs „Pflicht“. Und er begründet, warum es zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendig ist, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Impfen, impfen: So bringt Matthias Beck die auf Österreich zukommende Herausforderung in den nächsten Monaten auf den Punkt....

Kirche hier und anderswoPremium
Krippenspiele sind in vielen Pfarren sehr beliebt.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der geheimnisvolle Retter des Adventspiels

Seit 2009 ist Johannes Gönner Pfarrer der Canisiuskirche in Wien. Er ist stets bemüht, Menschen in die Kirche zu locken. Die folgende Geschichte ereignete sich 2010: Pfarrer Gönner wollte zu Beginn des Advents in der Messe für die Kinder ein kleines Theater spielen lassen, ein Adventspiel. Alles war fertig organisiert und geprobt. Dann kam die Grippewelle und drei Teilnehmer fielen kurzfristig aus. Es musste zumindest für einen schnell Ersatz gefunden werden. Die Pastoralassistentin hatte die...

Kirche hier und anderswo

Jeden Tag eine Kerze mehr.  Der Chanukka-Leuchter hat oft neun Arme, das neunte Licht ist der „Diener“. Nur mit diesem dürfen die anderen angezündet werden. 
Dieses Modell aus dem Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam zeigt als Halter jeweils eine zerstörte Synagoge.

Gemeinsam warten
Chanukka und Advent

Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für die christlich-jüdische Zusammenarbeit, und Willy Weisz, Vizepräsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, über den heurigen Zusammenfall des Beginns zweier bedeutender Festzeiten am 28. November. Eine kleine Anekdote erzählt, dass ein Rabbiner und ein Priester über das Kommen des Messias diskutieren. Wie zu erwarten, können sie sich nicht darauf einigen, ob er in Gestalt von Jesus Christus schon einmal erschienen...

  • 27.11.21
Georg Fröschl (57) ist Dechant in Wien 14 und Pfarrer in Breitensee

Meinung
Der Angst entfliehen

Nach einem herausfordernden Tag tut es mir gut, am Abend heimzukommen, die Tür hinter mir zu schließen und vielleicht bei Kerzenlicht und Tee Entspannung zu finden. Auf ähnliche Weise möchte ich im Advent dem geschäftigen Treiben entkommen. Doch ich weiß: Christlicher Advent bedeutet mehr als nur Rückzug. Christlicher Advent lädt auch zur Offenheit ein: das erlösende Entgegenkommen Gottes zu erwarten, ohne dabei die Augen vor der konkreten Wirklichkeit zu verschließen. So beginnt das Evangelium...

  • 26.11.21
Premium
Krippenspiele sind in vielen Pfarren sehr beliebt.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der geheimnisvolle Retter des Adventspiels

Seit 2009 ist Johannes Gönner Pfarrer der Canisiuskirche in Wien. Er ist stets bemüht, Menschen in die Kirche zu locken. Die folgende Geschichte ereignete sich 2010: Pfarrer Gönner wollte zu Beginn des Advents in der Messe für die Kinder ein kleines Theater spielen lassen, ein Adventspiel. Alles war fertig organisiert und geprobt. Dann kam die Grippewelle und drei Teilnehmer fielen kurzfristig aus. Es musste zumindest für einen schnell Ersatz gefunden werden. Die Pastoralassistentin hatte die...

  • 24.11.21
Viktoria Vogl, Stv. PGR-Vorsitzende, Pfarre Donaustadt (Wien 2).

PGR konkret
Kirche erlebbar machen

In unserer Pfarre Donaustadt bin ich für die Jugend zuständig. Für dieses Ressort ist es besonders wichtig, auf die Bedürfnisse der jungen Pfarrmitglieder einzugehen. Die Jugendarbeit beinhaltet offene Treffen – bei denen sich junge Christinnen und Christen gegenseitig austauschen – bis hin zu Themenabenden, an denen verschiedenste Inhalte diskutiert werden oder aber gebastelt und gemalt wird – ein buntes Portfolio an Gebieten und Aktivitäten. Die Pandemie – und ja ich weiß, dass viele dieses...

  • 23.11.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Zu wissen, dass wir alle sterben werden, und dass auch diese unsere Welt vergänglich ist, muss kein Anlass zu Sorge sein, sondern kann im geistlichen Sinn sogar sehr tröstlich wirken. Wir sind in Gottes Hand geborgen, und nur Er allein kennt die Stunde.

Gedanken zum Evangelium: 1. Adventsonntag
Eure Erlösung ist nahe

Der Monat November ist wie dafür gemacht, über den Tod und das Ende nachzudenken. Nicht nur wettertechnisch. Zu Allerheiligen und Allerseelen erinnern wir uns jedes Jahr an unsere Verstorbenen. Auch zu Beginn des Advents stellt uns die Liturgie in den Lesungen etwas vor Augen, an das wir sonst nicht so gerne denken: das Ende der Welt. Besteht Anlass zur Sorge? Manchmal hat man durchaus das Gefühl, es könne nicht mehr lange so weitergehen. Ob es nun mit Blick auf den Klimawandel, auf politische...

  • 26.11.21
Einige Kinder werden in die Schar der Ministranten aufgenommen. Auch wenn damit noch nicht das ganze Leben entschieden ist, aber sie treffen eine Wahl … für Jesus.
2 Bilder

Gedanken zum Evangelium: Christkönigs-Sonntag
Letzte Gespräche…

… heißt das Buch von Peter Seewald, in dem er den emeritierten Papst Benedikt XVI. interviewt. Dieser Titel kommt einem in den Sinn, wenn man vom Gespräch zwischen Jesus und Pilatus liest. Es ist für Jesus eines der letzten – nach dem Motto: „Was ich noch sagen wollte.“ Freilich, das Thema gibt nicht Jesus vor, sondern Pilatus mit seiner Frage: „Bist du der König der Juden? Das Thema „Jesus als König“ taucht nicht erst am Ende seines irdischen Lebens auf, sondern schon am Anfang: So fragen im...

  • 19.11.21
Das Bild (Wagner, nächtlich in Venedig ) stammt von Paul Flora aus dem Jahr 1980 und ist bis 30. Jänner 2022 in der Albertina in der Sonderausstellung „Paul Flora, Zeichnungen“ zu sehen.

Gedanken zum Evangelium: 33. Sonntag im Jahreskreis
Kontraste und Erwartung

Die derzeit laufende Paul-Flora-Ausstellung in der Wiener Albertina und ein Besuch in der Wiener Staatsoper. Beides kommt mir beim Lesen des heutigen Evangeliums in den Sinn. Beides hat auf den ersten Blick nicht viel mit dem Bibeltext zu tun. Aber bei näherem Hinsehen … Das künstlerische Schaffen Paul Floras umfasst nahezu ausschließlich Zeichnungen mit schwarzer Tusche und Feder. Mit wenigen Strichen konnte er damit Stimmungen erzeugen. Was mich fasziniert, ist, wie er Dunkelheit und Licht...

  • 12.11.21
Wie ehrlich gebe ich?

Gedanken zum Evangelium: 32. Sonntag im Jahreskreis
Den Finger in die Wunde legen

Die Kritik Jesu an den Schriftgelehrten wurde von der damaligen Elite in Jerusalem als unerhörtes Vergehen angesehen. Ich frage mich: „Wie wirkt dieser Vorwurf Jesu heute auf uns? Wen würde die Kritik Jesu an den Schriftgelehrten heute treffen? Wer würde heute in unserer Gesellschaft am Pranger stehen, entlarvt und aufgedeckt, wie die Schriftgelehrten von damals?“ Jesus legte den Finger in die Wunden einflussreicher Männer. Es traf sie so sehr, dass sie es allein aufgrund ihrer...

  • 05.11.21

Menschen & Meinungen

Moraltheologe, Pharmazeut und Mediziner Ao. Univ.-Prof. Dr. Dr. Matthias Beck: "Mir tut es leid, dass wir eine Spaltung zwischen Geimpften und Ungeimpften haben".

Impfen in der Diskussion
Warum "Pflicht", richtig verstanden, Leben schützt

Die sogenannte Impfpflicht für Ungeimpfte ab Februar 2022 wirft einige Fragen auf. Der Wiener Moraltheologe Matthias Beck ist auch Pharmazeut und Mediziner. Im Gespräch mit dem SONNTAG erläutert er die eigentliche Bedeutung des Begriffs „Pflicht“. Und er begründet, warum es zur Eindämmung der Corona-Pandemie notwendig ist, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Impfen, impfen: So bringt Matthias Beck die auf Österreich zukommende Herausforderung in den nächsten Monaten auf den Punkt....

  • 25.11.21
P. Anton Lässer CP ist auch als Ordensmann ein überaus aktiver Manager geblieben.
4 Bilder

Von der Disco ins Kloster
Mein Thema war immer die Neuevangelisierung

Anton Lässer war erfolgreicher Unternehmensberater und betrieb auch schon einmal eine Diskothek. Später erkannte er seine Berufung zum Geistlichen, nach einer Zeit als Priester in der Diözese Feldkirch wurde er Ordensmann. Heute ist der Passionistenpater Rektor des Wallfahrtsortes Maria Schutz am Semmering. Pater Anton Lässer war im jüngsten Talk der Reihe „Prominente Ordensleute im Gespräch“ im „quo vadis“, dem Begegnungs- und Berufungszentrum der 192 heimischen Ordensgemeinschaften am Wiener...

  • 18.11.21
Michael Landau (61) ist Präsident von Caritas Österreich und für Europa der Caritas Internationalis

Meinung
Stark in der Krise

Michael Landau (61) ist Präsident von Caritas Österreich und für Europa der Caritas Internationalis Corona hat die Not vieler Menschen in Österreich und weltweit verschärft. Wir sehen das in den Caritas-Sozialberatungsstellen, in den Familienzentren, den Mutter-Kind-Häusern. Für viele ist die Gesundheitskrise zu einer sozialen Krise geworden. Zu viele Menschen sind gestorben. Zu viele haben ihren Job verloren. Zu viele Kinder haben Bildungslücken aufgebaut, die sie nur schwer überwinden werden...

  • 18.11.21
Premium
Südbahnhof: Von 1957-2009 bestand der Nachfolgebau des alten Süd- und Ostbahnhofs. Dieser stammten noch aus der Monarchie.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Taxifahrt

Dort, wo in Wien jetzt der große Hauptbahnhof steht, gab es noch vor dem Zweiten Weltkrieg nebeneinander zwei Bahnhöfe, den Ostbahnhof und den Südbahnhof. Pater Karl Sedlmayer, gebürtiger Augsburger, wusste das aber nicht. Er wurde von Deutschland nach Unterwaltersdorf in der Nähe von Baden versetzt und musste über Wien dorthin fahren. Er wusste, dass er am Ostbahnhof in Wien ankommen und vom Südbahnhof abfahren musste um nach Ebreichsdorf, dem nächstgelegenen Bahnhof von Unterwaltersdorf, zu...

  • 18.11.21

Bewusst leben & Alltag

Pakistan gehört zu den Ländern, die weltweit am meisten von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. 
Die Zahl heftiger Überschwemmungen steigt an, wie das Bild aus der Provinzhauptstadt Lahore zeigt.
2 Bilder

Klimaschutz
Meine Hoffnung liegt bei der Jugend

Adil Najam, ein renommierter Umweltforscher und Klimapolitikexperte, hat an zwei zentralen Berichten des Weltklimarates mitgewirkt. Er hofft, dass seine Kinder und ihre Generation nicht die Fehler wiederholen, die er gemacht hat. Der gebürtige Pakistani weiß heute, dass der Klimawandel nicht bloß ein intellektuelles Zukunftsproblem ist. Bezüglich Klimaschutz sieht er eine unterschiedliche Verantwortung von reichen und armen Staaten. Während im schottischen Glasgow Delegierte aus 197 Staaten auf...

  • 25.11.21
Tauwetter in den 1970er Jahren: Kardinal Franz König, ÖGB-Präsident Anton Benya. 
1973 sprach König vor dem Bundesvorstand des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB).
3 Bilder

Kirche und Sozialdemokratie
Verpflichtet zum Dialog mit allen Kräften

Besonders seit der Zwischenkriegszeit (1918 bis 1938) standen sich in Österreich die katholische Kirche und die Sozialdemokratie gleichsam wie in einer Frontstellung gegenüber. Univ.-Prof. Martin Jäggle erläutert im SONNTAG-Interview die Hintergründe und die Versäumnisse, warum bis heute diese Gräben nicht endgültig überwunden sind. Und er erklärt, welche gemeinsame Anliegen Kirche und Sozialdemokratie gerade heute verbinden. Welche gemeinsamen inhaltliche Schnittmengen Martin Jäggle zwischen...

  • 20.11.21
Premium
Der Jerusalemer Tempel war wie viele antike Heiligtümer auch eine Art Bank (im Bild ein Modell).
3 Bilder

Zum Weltspartag
Geld und Sparen in der Bibel

Von Denaren, Drachmen und Silbermünzen ist immer wieder die Rede im Neuen Testament. Jesus diskutierte mit seinen Jüngern und den Pharisäern über Geld und verdiente auch welches. Wo die Menschen in biblischer Zeit Erspartes hinterlegen konnten und welches Verhältnis Jesus zu Geld hatte, besprechen wir mit der Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft Jutta Henner. In Zeiten des „Plastikgeldes“ wie der Bankomat- oder Kreditkarte oder der raschen digitalen Überweisung per Smartphone ist...

  • 27.10.21
Trauer braucht Zeit und Raum.

Rund um Allerheiligen
Der Trauer einen Raum geben

Die „Gesprächsinsel“ und die Mobile Hospizbegleitung Klosterneuburg-St. Martin bieten rund um Allerheiligen einen Trauerraum an. Trauer kann von starken Emotionen und großer Verunsicherung geprägt sein. Wird dieser Prozess verdrängt oder nur oberflächlich verarbeitet, reißen Wunden immer wieder auf“, weiß Sr. Hermi Dangl, Leiterin der „Gesprächsinsel“, aus Begegnungen mit Trauernden. Um Trauer zulassen zu können, braucht es Orte des Vertrauens und der Möglichkeit, ihr Ausdruck zu geben. Der Tod...

  • 26.10.21

Gesellschaft & Soziales

Dem Vergessen entreissen - Erwin und Christine Mann publizieren in der Reihe „Religion & Bildung“ seit Jahren Bücher zum traditionsreichen Schulwesen in der Erzdiözese Wien.
2 Bilder

Konfessionelle Schulen in der NS-Zeit
Als der Gymnasial-Direktor den Mist ausführte

Das Schicksal der katholischen, evangelischen und jüdischen Privatschulen in Wien während der NS-Herrschaft von 1938 bis 1945 war bislang kaum erforscht und dokumentiert. Christine und Erwin Mann erläutern im SONNTAG-Interview den Inhalt ihres faszinierenden Buches, in dem sie diese Zeit anhand der Quellen beleuchten. Die konfessionellen Privatschulen waren den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge, daher wurden sie von den Machthabern mehr oder minder schnell geschlossen. Wie sind Sie...

  • 26.11.21
Mag.theol. Lic.rer.bibl. Dr. theol. Univ.-Prof. Johann Pock. Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät (seit 10/2018)

Meinung
Wozu Theologie?

Theologische Fakultäten in Österreich gehören seit Gründung der Universitäten zum Herzstück der Wissenschaften. Sie sind ein wesentlicher Teil der österreichischen Bildungslandschaft und auch die Bischöfe bekennen sich ausdrücklich dazu, dass es Theologie am säkularen Ort der Universität braucht. Gleichzeitig spüren Fakultäten aber auch die demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahre. Die aktuellen Herausforderungen sind zum einen thematische: Fragen des guten...

  • 22.11.21
Die Vision: An der Hand und nicht durch die Hand eines anderen Menschen sterben dürfen.
2 Bilder

Assistierter Suizid
Tabubruch – die straflose Beihilfe zum Suizid

Der Gesetzesentwurf zum assistierten Suizid birgt Chancen, aber auch eine Menge Gefahren, ist der Tiroler Anwalt Ivo W. Greiter überzeugt. Er befürchtet eine „Fristenlösung im Alter“, wo das Leben der alten Menschen nur mehr wenig zählt. Für ein Gesetz mit dieser Tragweite ist die Begutachtungsfrist von drei Wochen, also bis 12. November, viel zu kurz. Die Regierungsparteien hatten ja seit 11. Dezember 2020 Zeit, sich auf das Urteil und die Konsequenzen daraus vorzubereiten“, sagt der Tiroler...

  • 03.11.21
Sterbebegleitung statt Sterbehilfe, Nein zur Beihilfe zur Tötung, Ja zu Beistand und Begleitung.
2 Bilder

Assistierter Suizid
Erst Verbitterung verstärkt den Todeswunsch

Todeswunsch und Lebensüberdruss müssen nicht automatisch in den Selbstmord führen – alte Menschen wollen leben. Im Rahmen des diesjährigen Arbeitskonvents des Alten Orden von St. Georg in Wien hat der Berliner Psychiater und Psychotherapeut Michael Linden mit den gängigen Vorurteilen und Mythen rund um das vermeintliche Töten auf Verlangen aufgeräumt. Ein Beitrag zum „Sterbeverfügungsgesetz“, das mit 1 . Jänner 2022 in Kraft treten soll. Die österreichische Bundesregierung hat sich auf eine...

  • 01.11.21

Redaktionelles

Eine besinnliche Zeit in stürmischen Zeiten
Bereit fürs Weihnachtsfest

Es ist bereits eine kleine Tradition, dass der SONNTAG zu Adventbeginn ein Heft für das kommende Weihnachtsfest gestaltet. Auch in diesem Jahr finden Sie darin Anregungen zum Brauchtum, Bastel- und Büchertipps sowie ein Festmenü. Das Weihnachtsevangelium und beliebte Lieder dürfen natürlich nicht fehlen. Zum großen Fest denken wir auch an andere und senden gerne Grußkarten. Diese beliebte Tradition haben wir aufgegriffen: Mit dem SONNTAG senden Sie einfach und kostenfrei per E-Mail Grüße an...

  • 26.11.21

Weihnachtskarte einmal anders
Digitale Weihnachtsgrüße

Der SONNTAG bietet in diesem Jahr ein besonderes Service an. Sie als Leserinnen und Leser können digitale Grußkarten zu Weihnachten per E-Mail verschicken. Sechs Weihnachtsmotive stehen zur Verfügung. Bitte suchen Sie einfach eine Karte aus, geben Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers sowie Ihren persönlichen Text ein und verschicken Sie Ihre Karte sofort oder am Wunschtermin. Diese Weihnachtskarten sind vollkommen kostenlos. Der und die Empfänger/in wird digital verständigt und kann sich dann...

  • 24.11.21
Alles für ein gutes Leben ...
Video

Neues Sonderheft
Kraftquellen – Gebete zur Schöpfung

Das neue SONNTAG-Sonderheft „Kraftquellen – Gebete zur Schöpfung“ ist soeben erschienen. Im Mittelpunkt stehen die vier Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer. Wie wir aus ihnen Kraft schöpfen, was wir in ihnen entdecken und wie wir dabei spirituell beschenkt werden können, zeigt das Autorenpaar Maria-Theres und Andreas Welich. Sie laden uns dazu ein, in dem Heft eine ganzheitlich ausgerichtete Spiritualität zu entdecken. Eine Spiritualität, die sich vom ganzen Leben erfassen lässt und bewirkt,...

  • 04.11.21
Sophie Lauringer und Roman Gerner: "Für die beste Story der Welt - nämlich das Evangelium - wollen wir ein breiteres Publikum erreichen."

Online zu Gott
Ihre Story ist die Frohbotschaft

Die Kirche muss die Vielfalt ihres Kommunikationsangebotes mit Umsicht ausbauen, besonders was den Bereich der digitalen Kompetenzen betrifft: Dafür haben sich die neue Chefredakteurin der "SONNTAG", Sophie Lauringer, sowie der seit einem Jahr amtierende Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien, Roman Gerner, im Doppelinterview mit der Zeitschrift "Academia" des Österreichischen Cartellverbandes ausgesprochen. Beide sind bekennende Mitglieder in farbentragenden Verbindungen: Gerner...

  • 25.05.21

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt - ePaper-App

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen für die Bewerbung der ePaper-App zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! ePaper-App, A4, hoch, 4c ePaper-App, A5, quer, 4c

  • 27.10.20
  • 1

Inserate fürs Pfarrblatt - SONNTAG-Abo

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20
  • 1

Kunst & Kultur

Kirche Zur Heiligsten Dreifaltigkeit auf dem Georgenberg in Wien-Mauer (von Osten).
Video 4 Bilder

Ausstellung zur Wotrubakirche
Ein "Bollwerk des Glaubens"

Eine Ausstellung im Belvedere 21 dokumentiert die Entstehungsgeschichte der Wotrubakirche vom bildhauerischen Entwurf Fritz Wortrubas bis zur architektonischen Umsetzung in den 1970er-Jahren. Im SONNTAG lesen Sie dazu die spannenden Hintergründe des Kirchenbaus rund um die von den Sowjets entführte Margarethe Ottillinger und ihren Anstoß zum Bau der außergewöhnlichen Kirche. von Ingeborg Schödl Als bei der feierlichen Einweihung der „Kirche zur heiligsten Dreifaltigkeit am Georgenberg“ am...

  • 22.11.21
Kirchenmusiker mit Herzblut.  Ricardo Luna vor der Karlskirche.

Leidenschaftliche Kirchenmusik
Der musikalische Höhenflug des Chores der Karlskirche

Vor zehn Jahren, 2011, übernahm Ricardo Luna die Leitung und den Wiederaufbau der Kirchenmusik in St. Karl Borromäus (Wien 4) und wurde zum Kapellmeister und Kantor ernannt. Am 2. Oktober 2011, zum „Schutzengelfest“, auch Geburtstag von Karl Borromäus, leitete er seine erste musikalische Gestaltung. Luna führt Programme mit Werken für Solisten, Chor und Orchester aus dem Barock und der Wiener Klassik auf. Dabei ist es ihm ein großes Anliegen, in Vergessenheit geratene Komponisten und Werke mit...

  • 22.11.21
Peter Fendis „Brezelbub“ thematisiert Kinderarbeit 1828.
5 Bilder

Neue Ausstellung im Dom Museum Wien
Arm und Reich, Prunk und Elend

In seiner neuen Ausstellung beleuchtet das Dom Museum Wien die immer größere werdende Kluft zwischen Armen und Reichen. Die epochenübergreifende Schau „arm & reich“ will den Finger auf Wunden legen, Blicke verschieben und durch Kunstprojekte von Armut Betroffenen ein Gesicht und eine Stimme geben. Ein Besuch lohnt sich. Ein Bub verkauft im Winter Brezeln, steigt auf dem gefrorenen Schnee hin und her, um die Kälte abzumildern. Die Hände tief in den Hosentaschen und den Kragen hochgeschlagen,...

  • 13.11.21
Im Mittelalter galt das Innere des Doms als Abbild des Himmels, des Paradieses. Dieses galt es vor den bösen
Einflüssen der Umwelt zu schützen. Deshalb sind die Wasserspeier als wehrhafte raubtierartige Gestalten
geschaffen.
Video 7 Bilder

Figuren aus Stein
Symbole für den Kampf zwischen Gut und Böse

In Stein gemeißelte Tiere sind seit jeher ein bedeutender Bestandteil der mittelalterlichen Kirchen, so auch der Domkirche von St. Stephan. Ein kleiner Rundgang mit Dombaumeister Wolfgang Zehetner. Wenn man den Stephansdom aufmerksam betrachtet, von innen und außen, so fallen an vielen Stellen zahlreiche Steinfiguren auf. Viele von ihnen sind entweder symbolische Fabelwesen – oder tatsächlich reale Abbildungen von existierenden Tieren. Meistens haben diese Figuren eine doppelte Bedeutung,...

  • 01.10.21

Serien

Das Ziel der Wegetappe: Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 11: Südtirol
Der Herrgott als ständiger Begleiter

Durch weite Felder, entlang ortstypischer Wasserwaale, vorbei an Kapellen und historischen Bauernhöfen – die Etappe des Südtiroler Jakobsweges von Glurns über Mals zum Kloster Marienberg besticht auf vielerlei Art. In den Gassen hinter den beeindruckenden Ringmauern und zwischen den jahrhundertealten Häusern ist mittelalterliches Flair spürbar: Glurns, die im Obervinschgau gelegene kleinste Stadt Südtirols und Ausgangspunkt der rund zehn Kilometer langen Weg-etappe, ist auf jeden Fall einen...

  • 18.08.21
Traumhafte Ausblicke auf den Bodensee, Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es immer wieder zu bewundern.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 10: Vorarlberg
Durch zwei Länder pilgern

Von Scheidegg im deutschen Allgäu führt ein Jakobsweg nach Bregenz. Rund 20 Kilometer abwechslungsreiche Wegstrecke, gewürzt mit einem beeindruckenden Dreiländer-Panorama hoch über dem Bodensee, erwartet die PilgerInnen. PETRA BAUR Scheidegg – der Ausgangspunkt der Pilgerwanderung ist im bayrischen Allgäu – ist der sonnenreichste Ort Deutschlands. Im Schnitt 2304 Sonnenstunden kann die Marktgemeinde für sich verbuchen. Sie liegt auf einem Hochplateau, sanft eingebettet in hügelige Landschaft....

  • 12.08.21
Aus den Quellen der Salzach schöpft Hermann Signitzer Wasser – und Kraft.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_9: Salzburg
Zur Salzachquelle geht‘s über Tirol

Mit leisem Gurgeln treffen dünne Rinnsale aufeinander. Sie drängen aus dem Almboden. Vereint klingt ihr Plätschern lauter. Hoch oben, wo Salzburg und Tirol aufeinandertreffen, liegt der Ursprung der Salzach. Eine Wanderung zu den Quellen – zu jenen des Flusses und zu jenen der Seele. Michaela Hessenberger „Je näher wir dem Ursprung des Wassers kommen, desto sprudelnder werden die Ideen“, sagt Hermann Signitzer mit beschwingtem Ton. Er zieht die Bänder seiner Bergschuhe fest, denn auf einer Höhe...

  • 03.08.21
Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21

Kirche, Feste, Feiern

Lichterprozessionen, Martinsspiele und Martinsfeuer gehören zum lebendigen Brauchtum rund um den frühchristlichen Heiligen.
3 Bilder

Zusammenspiel von Glaube und Welt
Warum die Bräuche um Martin so lebendig sind

Martin von Tours ist nach den Worten von Papst Franziskus ein Lehrmeister der „Herzlichkeit, der Aufnahme Notleidender sowie auch der Nächstenliebe“. In unseren Breiten verbinden sich mit dem Fest des Heiligen am 11. November vielfältige Bräuche. Über deren Ursprünge und Hintergründe erfahren wir mehr von Ethnologin und Brauchtumsexpertin Helga Maria Wolf. Auf dieses Fest freuen sich die Kleinen im Herbst ganz besonders: das Martinsfest. Am Martinstag, der am 11. November gefeiert wird, finden...

  • 09.11.21
Emmausgang: Mit dem Schritte-Zähler zu Ostern unterwegs.

Initiative der Seniorenpastoral
Emmaus-Gang mit dem Schritte-Zähler

In Bewegung bleiben und dabei eine spirituelle Erfahrung machen, dazu lädt ein anregendes Projekt der Seniorenpastoral ein. Heuer werden nicht viele Emmaus-Gänge in den Pfarren angeboten. Gerade in Zeiten wie diesen ist es aber doppelt wichtig, sich aufzumachen und in Bewegung zu bleiben“, sagt Beatrix Auer, die Leiterin der Seniorenpastoral in unserer Erzdiözese. „Wir laden Sie zu einem anderen Emmaus-Gang ein – Schritte der Zuversicht, ich für dich, du für mich, miteinander nach Emmaus“,...

  • 04.04.21
6 Bilder

Die Heilige Woche
In sieben Schritten auf Ostern zu

Die Karwoche ist für die Christen die wichtigste Woche des Jahres. Sie wird auch „Heilige Woche“ genannt und gibt uns Gelegenheit, die zentralen Ereignisse der Erlösung vertieft zu betrachten. In seinem Buch „Sieben Schritte ins Leben. Ostern entgegengehen – ein spiritueller Weg“ leitet Anselm Grün an, jeden Tag der Karwoche ganz bewusst zu begehen. Wir stellen das Buch und einige Gedanken daraus vor. Die Vorsilbe „Kar“ leitet sich vom althochdeutschen „kara“ oder „chara“ für Klage, Kummer,...

  • 25.03.21
Weidenkätzchen - ein Schutzsymbol.
3 Bilder

Kräuterpfarrer Benedikt
Palmkätzchen statt Palmwedel

Nachweisbar seit dem achten Jahrhundert wird das Binden des Palmbuschen in der christlichen Welt gepflegt. Dieser soll an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern. Wie viele Bräuche hat dieser heidnischen Ursprung, denn in der vorchristlichen Zeit waren die geschmückten, grünen Sträuße ein Symbol für den beginnenden Frühling und das Wiedererwachen der Vegetation. Denn so der bekannte Kräuterpfarrer Herr Benedikt Felsinger, Prämonstratenser-Chorherr des Stiftes Geras, gegenüber dem SONNTAG: „Gott...

  • 25.03.21

Sonderthemen

Durch das Online-Portal werden Interessierte auf das vielfältige digitale Angebot des SONNTAGs aufmerksam.

Online-Umfrage zum digitalen SONNTAG
Ihre Meinung ist gefragt!

Seit Frühjahr 2020 können Sie den SONNTAG auch online und in der ePaper-APP lesen. Nun wollen wir von Ihnen wissen, wie Sie die neuen digitalen Angebote finden. Die Teilnahme an der Online-Umfrage ist bis einschließlich 15. September möglich. Machen Sie mit und sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir sind schon sehr gespannt darauf. In den vergangenen Jahren haben sich unsere Lebens- und Lesegewohnheiten stark verändert. Manche von uns konsumieren Inhalte von Zeitungen gerne mobil im Internet oder...

  • 31.08.21
Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Verstärkt auf Qualität, nicht auf Masse sollte der heimische Tourismus setzen, sagt Eva Brucker.

Nachgefragt bei der Tourismusexpertin
„Viele wollen einen ­bewussteren Urlaub erleben“

Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsverhalten verändert. Ob die Krise den Tourismus nachhaltig verwandeln wird, ist für Eva Brucker, Leiterin des Studiengangs Innovation und Management im Tourismus an der FH Salzburg, noch nicht entschieden. Gibt es neue Urlaubswünsche, andere Reisemotive als vor der Krise? Wir haben schon im vergangenen Frühjahr eine Untersuchung gemacht. Gefragt waren da sehr stark Regionalität, die Natur für Aktivitäten nutzen, erdgebundene Reiseziele, keine...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Feiertage
Debatte um Karfreitag und Reformationstag

Sehr geehrte Redaktion! Entgegen dem reformierten Bestreben die katholischen Doppelfeiertage zu halbieren, um den Karfreitag und den 31. Oktober (der in den letzten Jahren wegen der niedrigen Zinsen ein Verlustgeschäft wurde) als deren Haben zu verbuchen, gilt es das Brauchtum und auch die Feiertagsgottesdienste dieser Tage ins Treffen zu führen. Doch Glaubensschwund bei Eltern und damit Kindern bewirken Orientierungslosigkeit und Nutzung dieser Feste als aufgegebene Freizeit. Der Pfingstmontag...

  • 30.10.21

Medjugorje
Ein besonderes Beichterlebnis

Im August unternahmen mein Mann und ich eine Wallfahrt nach Medjugorje. Es wurde uns empfohlen, die Aussprache mit einem Priester zu nützen. Mein Mann sprach mit einem Zisterzienserpater. Zum Schluss wollte der Pater wissen, ob die Frau auch da ist, wenn ja, dann soll sie auch herkommen. Mein Mann suchte mich und als er mich fand, nahm er mich bei der Hand und sagte, dass auch ich zum Pater kommen soll. Wir eilten zurück. Es ging mir nur ein Gedanke durch den Kopf … Was hat mein Mann dem Pater...

  • 29.10.21

Großmuttertag
In lieber Erinnerung

Betrifft: Ausgabe Nr. 31, 8.8.2021 S.g. Frau Sophie Lauringer! Ihr Artikel vom Sonntag zum Großmuttertag hat mich sehr berührt. Auch ich war bei meiner Großmutter alles. Als ich 10 Jahre alt war, ist sie gestorben. Das 1. Mal in meinem Leben war ich traurig: „Lieber Gott, warum hast du mir meine liebe Großmutter genommen?“, sagte ich damals. Und bis heute ist mir meine Großmutter in lieber Erinnerung. Ich habe vorige Woche Rätselausgabe 30 mitgemacht und gewonnen. Für das gute Buch „Wo der...

  • 28.10.21

Bibelpfad und Pius-Brüder
Minoritenkirche: ein teures Bauwerk

Betrifft: Ausgabe Nr. 37, 19.9.2021 Sehr geehrte, liebe Frau Chefredakteurin! Mit Freude lesen wir in der neuesten Ausgabe des „SONNTAGS“ von der Station des Bibelpfades in dem Hof der Deutsch-Ordens-Kirche in der Singerstraße, den wir von Konzerten kannten.Sie kennen uns schon durch einige Leserbriefe bei Ihrem Neuanfang. Leider ist es mir nicht persönlich zu kommen. Ich habe große Probleme mit der Behinderung durch sehr schlechte Aigen (rechtes Auge im Alter erblindet, eingeschränktes...

  • 28.10.21

Leserreporter

2 Bilder

Fahrzeugsegnung
Segnung des neuen Hilfeleistungsfahrzeuges der Feuerwehr Gnadendorf

Am Samstag, den 16. Oktober 2021 fand anlässlich der Fahrzeugsegnung ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche Gnadendorf statt. Nach den Festansprachen durch Feuerwehrkommandant Andreas Hauser, Bezirkskommandant Stv. Franz Buchmann und Bürgermeister LAbg. Manfred Schulz segnete Pfarrer Nicholas Thenammakkal und Diakon Gerhard Romstorfer das neue Hilfeleistungsfahrzeug HLF1-W der Freiwilligen Feuerwehr Gnadendorf. Im Anschluss an den Festakt lud die Feuerwehr zum Tag der offenen Tür ins...

  • 16.10.21
3 Bilder

Klimaoase und Nachhaltigkeit
Klimaoase in der Pfarre Stammersdorf - ÖkoEventPlus

Im Sommer 2020, während einer gemeinsamen Sitzung der Caritasplattform C&M und Stammersdorf, sprachen wir über gemeinsam Aktionen, die Caritas in unseren Pfarren besser sichtbar zu machen. Wir entschieden, Wärmestuben in C&M und Klimaoasen in Stammersdorf zu starten. Es wurde vereinbart, dass die veranstaltende Pfarre sowohl die Organisations- als auch die Führungsverantwortlichkeit hat. Noch im Herbst begann das Caritas-Kernteam der Pfarre Stammersdorf mit den ersten Überlegungen, wie mit...

  • 12.09.21
2 Bilder

Sendung
Stammersdorf: Bischofsvikar Schutzki sendet 12 Diakon-Anwärter

Seit Jänner 2019 bereiten sich nun 15 Männer auf das Amt des Diakons vor. Davon sind 12 aus der Erzdiözese Wien und drei aus der Diözese Eisenstadt. Ein wichtiger Schritt im Rahmen der Ausbildung ist die Übertragung der Ämter durch den Bischof. Nachdem der erste Termin im Jänner 2021 wegen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie noch abgesagt werden musste, konnte in kleinem und sehr eingeschränktem Rahmen am 12. März die Beauftragungsfeier stattfinden. In der wunderschönen Pfarrkirche...

  • 06.04.21
Frauen aus dem Volk der Dagaare mit der ersten vollständigen Bibel in Dagaare. „Diese Übersetzung ermöglicht es uns, das Wort Gottes besser zu verstehen und, was noch wichtiger ist, es in die Praxis umzusetzen“, sagt Céline Hien (rechts) im November 2020 bei der Veröffentlichung der Bibelübersetzung.

Bibelübersetzung
Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt

Trotz der weltweiten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten im vergangenen Jahr Übersetzungsprojekte in 66 Sprachen fertiggestellt werden. In 46 Sprachen wurde die Bibel zum ersten Mal übersetzt. Dies teilt der Weltbund der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) in seiner Statistik zur Bibelübersetzung für das Jahr 2020 mit. Die vollständige Bibel kann damit erstmals in über 700 Sprachen gelesen werden. Insgesamt erreichen die von den Bibelgesellschaften im Jahr 2020...

  • 24.03.21

Glaube & Spiritualität

Gernot Liebhard ministriert bereits seit 26 Jahren mit Leib und Seele.
2 Bilder

Glaubenszeugnis
Der Rekordministrant

Seit 26 Jahren ist Gernot Liebhard leidenschaftlicher Ministrant. Jedes Wochenende ist er drei Mal im Einsatz. Nach mehr als 3.800 ministrierten Messen lässt ihn seine Gemeinde Lainz diesen Sonntag hoch leben. Er hatte einen schweren Start ins Leben. Sieben Wochen zu früh kam Gernot Liebhard zur Welt. Sein Zwillingsbruder Gunther war dafür schon bereit, Gernot aber konnte noch nicht atmen und musste über eine Sonde ernährt werden. Einmal wurde die Sonde versehentlich in seine Luftröhre statt in...

  • 21.11.21
Die Bibel will nicht nur unseren Glauben und unser Handeln, sondern auch unser Denken und Urteilen bekehren. Biblisch erweist Gott seine größere Macht dadurch, dass er nicht zwingt; dass er dort, wo er sich offenbart, Freiheit nicht überwältigt, sondern freisetzt.
2 Bilder

Über die „Gerechtigkeit“
Leid erfahren, Sinn finden

Angesichts der Übel und der Leiden in der Welt versucht die Heilige Schrift diese schweren Fragen einfach zuzulassen und trotzdem Antworten zu geben, betont der Innsbrucker Dogmatik-Professor Willibald Sandler gegenüber dem SONNTAG. Sandler spricht am 24. November bei den „Theologischen Kursen“ in Wien. Die sogenannte Theodizee-Frage („theos“, griechisch – „Gott“, „dike“, griechisch – „Gerechtigkeit“) ist eine der schwierigsten Fragen der Theologie und Philosophie. Vereinfacht und kurz gesagt...

  • 11.11.21
Armin Kammerlander hört den Menschen gerne zu und versucht sie für Gott zu begeistern.
3 Bilder

Glaubenszeugnis
Doppeltes Start-up

Armin Kammerlander baut sein eigenes Unternehmen auf. Und das Gemeinde-Start-up, das sich an kirchenferne Menschen wendet. Der 29-jährige Armin Kammerlander engagiert sich beim Gemeinde-Start-up, das Menschen erreichen will, die von sich aus nicht in die Kirche kommen. Am Yppenplatz in Ottakring hat die junge Gemeinde seit Kurzem eine Location. Dem SONNTAG erzählt Armin, wie dort zum Beispiel rund um ein Flipchart Begegnungen, Gespräche und auch Beziehungen entstehen. Armin, du gründest dein...

  • 31.10.21
Sich zu dem zu bekennen, was ihm wichtig ist, ist Felix Geyer immer und überall ein Anliegen.

Glaubenszeugnis
Zum Glauben stehen

Seit Juli ist der Marchfelder Felix Geyer Präsident des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV). Für den 27-Jährigen ist ‚Religio‘, der Glaube, der Grundpfeiler seines Handelns. Vier Prinzipien prägen die 50 Studentenverbindungen, die dem ÖCV angehören: Religio (Glaube), Patria (Heimat), Scientia (Wissenschaftlichkeit) und Amicitia (Lebensfreundschaft). Für Felix Geyer, der gerade dabei ist, sein Studium der ‚European Economy and Business Management‘ zu beenden, ist ‚Religio‘ kein bloßes...

  • 08.10.21

Geschichtliches & Wissen

13 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 1. Adventsonntag aus!
Fidel Castro beim Papst, 35 Jahre Jugendwerk, Tag der Hauskirche, PGR-Wahl(en)

Am 1. Dezember 1996 berichteten wir vom historischen Treffen von Papst JOHANNES PAUL II. mit dem kubanischen Staatspräsidenten FIDEL CASTRO. In einem Interview erklärte der Revolutionsführer, in dessen Land mit 11 Mio. Einwohnern rund vier Millionen Katholiken leben (begleitet von lediglich 12 Bischöfen und 234 Priestern), er wolle künftig mit der Kirche auf Kube zusammenarbeiten und ein "Klima des Vertrauens" schaffen. Und er freue sich auch schon auf die geplante Kubareise des Papstes in...

  • 26.11.21
14 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 21. November 2021 aus!
100. Geburtstag Papst Johannes XXIII. - 25 Jahre Zentrum des Apostolats

Am 22. November 1981 erinnerten wir unter dem Titel „Übergangspapst mit Mut und Weitsicht“ an Papst Johannes XXIII. anlässlich seines 100. Geburtstages am 25. 11. In den viereinhalb Jahren seines kurzen Pontifikats hat er nicht nur durch die Einberufung des II. Vatikanischen Konzils in der Kirche tiefe Spuren hinterlassen. Seine Initiativen zeugten von Mut und Weitsicht, die kaum jemand von ihm erwartet hätte.      Schon vor 40 Jahren war die Einführung des damals neuen Lieder- und Gebetsbuches...

  • 18.11.21
17 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 14. November 2021 aus!
Männerwallfahrt, Bischofssynode 1971, 50 Jahre Burgenland

Am 15. November 1981 berichteten wir von der Männerwallfahrt nach Klosterneuburg, bei der trotz Regen, Schnee und eisigen Windböen 9.000 Männer der Predigt von Weihbischof KRÄTZL folgten. Am 13. November 1921 berichtet das Kirchenblatt, dass am Festtag des hl. Stanislaus Kostka in der Kapelle im Haus Kurrentgasse 2 (Kirche am Hof) Messe gefeiert wird – und zwar in jenem Zimmer, in dem ihm ein Engel dim Beisein der heiligen Barbara die heilige Kommunion reichte und wo Maria das Jesuskind in...

  • 13.11.21
Die Ausstellung auf dem Wiener Heldenplatz ist frei zugänglich.

Ausstellung und Erinnerung
Wiens Rolle im antisemitischen NS-Terror

Die Freiluftausstellung „Das Wiener Modell der Radikalisierung. Österreich und die Shoah“ ist bis 10. Dezember auf dem Wiener Heldenplatz zu sehen. Am 9. November, dem Jahrestag der Pogromnacht gegen die jüdische Bevölkerung, organisiert das Haus der Geschichte Österreich (hdgö) zudem den ersten „ Die Freiluftausstellung auf dem prominenten Heldenplatz zeigt das System der Entrechtung, Enteignung, Vertreibung und Vernichtung der österreichischen Jüdinnen und Juden. In Wien entwickelte die 1938...

  • 07.11.21

Pfarrleben

19 Bilder

Montage eines Turmkreuzes
Weihbischof Turnovszky klettert auf Weinviertler Kirchturm

Chefsache war in Niederkreuzstetten im Bezirk Mistelbach die Montage des restaurierten Turmkreuzes und des Wetterhahnes der Pfarrkirche zum Heiligen Jakobus.Weihbischof Stephan Turnovszky höchstpersönlich nahm mit Ortspfarrer Helmut Scheer und Pfarrmitglied Leopold Kitzler, alle drei passionierte Bergsteiger, am  die Arbeiten an der 30 Meter hohen Spitze des Gotteshauses vor. Für den Bischof sei dies die bisher "größte bergsteigerische Herausforderung im Weinviertel" gewesen, wie er betont....

  • 08.09.21
In Gaaden geht es im Pfarrgarten auch um den gemeinsamen Austausch und den Kontakt zu anderen Menschen.

Pfarre Gaaden
„Klimaoase – Sommerfrische im Pfarrgarten“

„Klimaoase – Sommerfrische im Pfarrgarten“: Unter diesem Motto öffnet die Caritas der Erzdiözese Wien auch in diesem Sommer wieder Pfarrgärten in der Bundeshauptstadt und in Niederösterreich. Während bei den Klimaoasen in Wien vor allem die Abkühlung im Vordergrund steht, geht es in den geöffneten Pfarrgärten in Niederösterreich, wie hier in Gaaden, eher um den gemeinsamen Austausch und den Kontakt zu anderen Menschen. Heuer fiŒndet die Aktion in elf Wiener und neun niederösterreichischen...

  • 18.08.21
Mit seinen sechzehn Tagen durfte Ludwig Florentin Erasin bereits am Arm seines Vaters die Messe mitfeiern.

Pfarre zur Frohen Botschaft Wien
Erst 16 Tage alt und schon Ministrant

Mit seinen sechzehn Tagen bekam Ludwig Florentin Erasin ein großes, unerwartetes Geschenk von Kaplan Albert Reiner. Ludwig durfte bei seinem ersten Gottesdienst in St. Elisabeth (Wien 4) gleich entspannt mitministrieren und das noch ungetauft. Zusammen mit Diakon Georg Walpitscheker durfte sein Vater Korbinian, der regelmäßig in der Pfarre zur Frohen Botschaft ministriert, mit dem Baby auf dem Arm den ersten gemeinsamen Dienst verrichten. ▶ pfzfb.at

  • 11.08.21
v.l.n.r. Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der kfbö, Anna Raab, stv. Vorsitzende der kfbö, Gottfried Gansterer, Küchenchef in den Wiener Tourismusschulen MODUL, Markus Beranek, Pastoralamtsleiter der Erzdiözese Wien
2 Bilder

Aktion Familienfasttag 2021
Suppe to go

Am 4. Fastensonntag lud die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) zur „Suppe to go“ anlässlich der Aktion Familienfasttag. Mithilfe einer Suppe im Glas nach guatemaltekischem Rezept wurden auch unter Corona-Bedingungen während der Fastenzeit Spenden für Frauen im Süden gesammelt. Im Mittelpunkt der heurigen Aktion steht ein Projekt von Mayafrauen aus Guatemala. Gekocht wurde von Schülern der Wiener Tourismusschule „Modul“. Mit der Gemeinde feierte im Stephansdom Pastoralamtsleiter...

  • 16.03.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.