Nachrichten - Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Nachrichten aus der Erzdiözese Wien

Menschen & Meinungen
3 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ich habe auf ein Wunder gehofft

Maria Winkler traut Gott zu, ihre schwerkranke Cousine zu heilen. Als diese stirbt, erlebt Maria eine Glaubenskrise. Heute sagt sie: Gott begleitet mich im Leiden. Im Leben von Maria Winkler hat es eine Zeit gegeben, in der sie jeden Tag mit Leid und Tod konfrontiert war. „Ich war Krankenschwester auf der Abteilung für Innere Medizin, da war Sterben Alltag. Manchmal sind während eines Dienstes gleich mehrere Patienten gestorben.“ Von sich aus bietet Maria den zuständigen Ärzten damals oft an,...

Kunst & Kultur
Arik Brauer und die Bibel: Der Künstler führte 2009 Kardinal Christoph Schönborn und den damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer persönlich durch die Sonderausstellung im Dom Museum Wien.

Multikünstler Arik Brauer verstorben
Ein Brückenbauer zwischen Judentum und Christentum

Am Sonntagabend, 24. Jänner 2021, starb Arik Brauer im Alter von 92 Jahren im Beisein seiner künstlerisch ebenfalls vielfältig engagierten Familie. Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten, da existiert man nicht.“ „Arik Brauer hat die österreichische Kultur nach 1945 entscheidend mitgeprägt“, würdigt die Direktorin des Dom...

Gesellschaft & Soziales
Eva Rosewich zunächst Sozialarbeiterin, jetzt Geschäftsführerin bei Hands on Mentoring.
2 Bilder

Auf der Suche nach Talenten
Wir nehmen junge Menschen an der Hand

Trotz Corona-Krise konnten heuer bereits knapp über vierzig Jugendliche eine Ausbildung oder Weiterbildung finden. Ein besonderes Mentoring-Projekt der Katholischen Aktion war ihnen dabei behilflich. Interview von Christopher Erben mit Eva Rosewich, Geschäftsführerin bei "Hands on Mentoring". Ein kleines Büro im Otto Mauer-Zentrum in Wien. An einem kleinem Besprechungstisch sitzt Eva Rosewich. Sie ist seit zweieinhalb Jahren bei Hands on Mentoring, zunächst als Sozialarbeiterin, seit Anfang...

Texte zum Sonntag
Ich erinnere mich an Situationen in meinem Leben, die alles verändert haben, gewollt oder ungewollt. In denen nachher nichts mehr so wahr wie vorher.
2 Bilder

Gedanken zum Evangelium: 3. Sonntag im Jahreskreis
Nichts ist mehr, wie es war

Manchmal beneide ich Menschen, die sich schnell entscheiden können. Ich bin da ein deutlich schwierigerer Fall. Ich finde nicht so schnell Klarheit, was ich will und wohin ich will. Und außerdem. Ist es nicht schade um das, was ich zurücklasse? Und wie soll denn das überhaupt gehen? Nein, ganz so schlimm ist es nicht mit mir. Aber ganz so „zackig“ wie bei den Jüngern im heutigen Evangelium geht es auch nicht. Das erste Kapitel des Markusevangeliums hat es in sich: Mehrere ganz zentrale Themen...

Kirche hier und anderswo
Jeder Christ hat das Recht zu sagen, was ihn bewegt. Er sollte es nur gewissenhaft tun, will er ein guter Christ sein.

Kommentar: Die Kirche & ich
Äpfel und Birnen, Blut und Impfung

Auf den Bildern der Demonstration gegen Corona-Maßnahmen am Samstag in Wien waren auch Menschen zu sehen, die religiöse Slogans auf ihre Transparente geschrieben haben. Einer lautete zum Beispiel: „Christi Blut heilt – nicht die Impfung!“ Nimmt man diese Aussage wörtlich, ist sie in beiden Teilen richtig: Christi Blut heilt tatsächlich. Und keine Impfung heilt, sie beugt ja nur vor. Nimmt man die Aussage, wie sie wohl gemeint war, ist sie eher unsinnig: Die Heilswirkung der Eucharistie (oder...

Gesellschaft & Soziales
Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat.

Polizeiseelsorge
Ein Anker, um Schrecken des Einsatzes aufzuarbeiten

„Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat“, so Karolina Firzinger, Polizeiseelsorgerin in Wien. von Karolina Firzinger und Christian Diebl Es begann im Jahr 1996, als Pfarrer Martin Müller von der Österreichischen Bischofskonferenz den Auftrag bekam, für Österreich eine Exekutivseelsorge (Polizei, Gendarmerie, Zollwache) einzurichten. Heute gibt es fast in jedem...

Menschen & Meinungen
Wir sind nun bei der Pestsäule am Graben.
Video 3 Bilder

Sabine Haag - KHM-Direktorin persönlich
Ich habe Gottvertrauen

Sabine Haag ist Direktorin des Kunsthistorischen Museums in Wien. Bei einem Spaziergang schildert sie ihren Weg zur Kunsthistorik, welche schwierigen Herausforderungen es für Museen in der Pandemie gibt und darüber, dass sie einmal Ordensschwester werden wollte. Wir treffen uns zum Interview am Eingang des Kunsthistorischen Museums am Maria-Theresien-Platz. Es ist ein kalter Wintertag. Wo sonst Tausende pro Tag den Eingang stürmen, sind die Türen geschlossen. Es ist Lockdown. Trotzdem strahlt...

Bewusst leben & Alltag
Worauf will ich achten? Was ist mir besonders wichtig?
2 Bilder

Verantwortungsbewusster Konsum
Anziehend

Längst geht es beim Thema verantwortungsbewusstes Einkaufen nicht mehr nur um Bananen, Kaffee und Schokolade. Auch Textilien – von Bettwäsche über Handtücher und Kleidung – gibt es fair und ökologisch. Aber was bedeutet es bei Textilien wenn sie „fair und ökologisch“ sind? Wie sehr können Gütesiegel bei der Auswahl helfen und welche gibt es da? Und was bedeutet es Textilien lange „im Kreislauf“ zu halten? Wir haben bei Michaela Knieli, Expertin bei „DIE UMWELTBERATUNG“ nachgefragt. Die gute...

Gesellschaft & Soziales
Wenn du glaubst, es geht nicht mehr,  dann kann ein Anruf bei der Telefonseelsorge (142) oft der rettende Anker sein. Meist hilft den Menschen schon, dass es da jemand gibt, der ihnen zuhört und sie mit ihren Sorgen ernst nimmt!
3 Bilder

Einsam in Corona-Zeiten?
142: Die Telefonseelsorge ist immer für Sie da!

Deutlich mehr zu tun haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonseelsorge seit Beginn der Corona-Krise. „Wir sind froh, dass wir in diesen schwierigen Zeiten ein so passendes Angebot haben“, sagt dazu Antonia Keßelring, die Leiterin der Telefonseelsorge. Eine große allgemeine Verunsicherung, Angst vor der Zukunft, Angst vor einer Ansteckung, Verzweiflung ob des materiellen Desasters oder der schweren finanziellen Einbußen, dazu Einsamkeit, weil der Kontakt zu Verwandten und Freunden...

Menschen & Meinungen
„Franziskus fordert uns alle zu mehr Kompromissbereitschaft für globale Lösungen und mehr Einsatz in internationalen Organisationen auf ... " (Armin Laschet zitiert aus der Enzyklika „Fratelli tutti“)

Leitartikel für den 24. Jänner 2021
Katholiken in der ersten Reihe

Zwei wichtige politische Weichenstellungen brachten diese Tage. Mit Joe Biden dem 46. US-Präsidenten der Geschichte hat erst der zweite Katholik, nach John F. Kennedy das wohl wichtigste Präsidentenamt auf der Welt angetreten. Nach den gelinde gesagt schwierigen Zeiten mit Vorgänger Trump ist Biden ein Hoffnungsträger, sowohl in Europa, als auf der anderen Seite des Atlantiks. Über den Katholizismus von US-Präsident Joe Biden berichten wir in diesem SONNTAG ausführlich. Mit Armin Laschet hat...

Kirche hier und anderswo

Mehr als 20 Jahre war Bernhard Linse als Vikariatssekretär für das Vikariat Wien-Stadt tätig.
2 Bilder

Mit Gottvertrauen, Geduld und Humor
Bernhard Linse 1956 - 2021

Langjähriger Vikariatssekretär und „Vater“ der Langen Nacht der Kirchen ist am 21. Jänner verstorben. 1999 wurde der damalige Pastoralassistent in der Pfarre Breitenfeld Bernhard Linse von Bischofsvikar Toni Berger als Vikariatssekretär in das Vikariat Wien-Stadt geholt. Mehr als 20 Jahre hat er – bis zu seiner Pension im Jahr 2020, die er durch seine Krebserkrankung erzwungen früher als geplant antreten musste – das Vikariat zusammen mit drei Bischofsvikaren durch gute und weniger gute Zeiten...

  • 26.01.21
Erwin Kräutler: Am 25. Jänner 1981 wurde der Ordensmann im brasilianischen Altamira zum Bischof geweiht.

Amazonien
Dom Erwin Kräutler seit 40 Jahren Bischof

Der aus Vorarlberg stammende und seit mehr als fünf Jahrzehnten in Amazonien tätige Dom Erwin Kräutler (81) feiert am Montag, 25. Jänner 2021, den 40. Jahrestag seiner Bischofsweihe. Von 1981 bis 2015 war der Ordensmann der Missionare vom Kostbaren Blut - als direkter Nachfolger seines Onkels Erich Kräutler - Bischof von Altamira-Xingu, der mit 350.000 Quadratkilometern damals flächenmäßig größten Diözese Brasiliens. Kräutler, der sich jahrelang an vorderster Front gegen den Bau des...

  • 25.01.21
Jeder Christ hat das Recht zu sagen, was ihn bewegt. Er sollte es nur gewissenhaft tun, will er ein guter Christ sein.

Kommentar: Die Kirche & ich
Äpfel und Birnen, Blut und Impfung

Auf den Bildern der Demonstration gegen Corona-Maßnahmen am Samstag in Wien waren auch Menschen zu sehen, die religiöse Slogans auf ihre Transparente geschrieben haben. Einer lautete zum Beispiel: „Christi Blut heilt – nicht die Impfung!“ Nimmt man diese Aussage wörtlich, ist sie in beiden Teilen richtig: Christi Blut heilt tatsächlich. Und keine Impfung heilt, sie beugt ja nur vor. Nimmt man die Aussage, wie sie wohl gemeint war, ist sie eher unsinnig: Die Heilswirkung der Eucharistie (oder...

  • 20.01.21
Für Kardinal Christoph Schönborn war Erich Leitenberger „all die Jahre eine unverzichtbare Stütze, ein kluger Berater, Krisenmanager und ein Mann mit einem treffsicheren Gespür und Urteil“.
Video 2 Bilder

Trauer um Erich Leitenberger
Die Stimme der katholischen Kirche ist verstummt

Die christlichen Kirchen in Österreich trauern um Erich Leitenberger. Der katholische Journalist und langjährige frühere Kathpress-Chefredakteur sowie Pressesprecher der Erzdiözese Wien ist verstorben. Leitenberger stand im 77. Lebensjahr und wurde am Montag, 18. Jänner 2021, tot in seiner Wiener Wohnung aufgefunden. Wiewohl er schon seit Längerem mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, kam sein Tod überraschend. Erich Leitenberger wurde am 7. August 1944 in Wien geboren und war vor...

  • 19.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Ich erinnere mich an Situationen in meinem Leben, die alles verändert haben, gewollt oder ungewollt. In denen nachher nichts mehr so wahr wie vorher.
2 Bilder

Gedanken zum Evangelium: 3. Sonntag im Jahreskreis
Nichts ist mehr, wie es war

Manchmal beneide ich Menschen, die sich schnell entscheiden können. Ich bin da ein deutlich schwierigerer Fall. Ich finde nicht so schnell Klarheit, was ich will und wohin ich will. Und außerdem. Ist es nicht schade um das, was ich zurücklasse? Und wie soll denn das überhaupt gehen? Nein, ganz so schlimm ist es nicht mit mir. Aber ganz so „zackig“ wie bei den Jüngern im heutigen Evangelium geht es auch nicht. Das erste Kapitel des Markusevangeliums hat es in sich: Mehrere ganz zentrale Themen...

  • 22.01.21
Vielleicht sollte man aus aktuellem Anlass der Flüchtlingskrise auch die Frage der zwei Jünger an Jesus: „Wo wohnst du?“ etwas anders formulieren: „Zeige uns, wo du heute deine Wohnung nimmst.“

Gedanken zum Evangelium: 2. Sonntag im Jahreskreis
Seht, wo ich wohne

Während meiner Tätigkeit in Ghana bin ich lange Strecken mit dem Geländewagen gefahren. Die Landstraßen waren oft im schlechten Zustand und es gab keine Hinweisschilder. Wenn ich angehalten habe, um die Dorfbewohner zu fragen, wie weit es noch bis zum Zielort ist, dann haben sie meistens geantwortet: „Es ist nicht mehr weit.“ Nach einer Stunde Fahrt dieselbe Antwort: „Es ist nicht mehr weit“. Die Auskünfte der Dorfbewohner habe ich mehr als einen Zuspruch als eine Zeitangabe empfunden. Sich im...

  • 16.01.21
Ersehnen wir in Gewissheit und Vorfreude die rettende Liebe für jene, die noch in der Dunkelheit sind. Und sprechen wir durch Gesten, Worte und Taten neu über uns und unsere Schwestern und Brüder aus, dass wir geliebt sind, von Ihm, der unter uns ist und uns trägt.

Gedanken zum Evangelium: Fest Taufe des Herrn
Du bist geliebt

Du bist geliebt! Glaubst du das? Ich meine: Kannst du das in der Tiefe deines Herzens glauben? Glauben, dass du angenommen bist? Dass du Gott lieb bist, sein Wohlgefallen gefunden hast? Dass Er für dich Mensch geworden, gestorben und auferstanden ist? Wie schön, dass wir von dieser unauslöschlichen, menschgewordenen Liebe getragen und ausgesandt sind. Durch die Taufe, in unsere Mission. Nicht nur an Festtagen. Ich bin geliebt. Du bist geliebt. Um uns das zu zeigen, verlässt Gott seine...

  • 08.01.21
Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt.

Gedanken zum Evangelium: Erscheinung des Herrn
Gold, Weihrauch und Myrrhe

Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. Er ließ alle Hohepriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren werden solle. Sie antworteten ihm:...

  • 05.01.21

Menschen & Meinungen

Bischof Erwin Kräutler: "Wir müssen zurück zu den Wurzeln, zum Evangelium."

Bischof Erwin Kräutler
„Armut fällt nicht vom Himmel“

Seit über fünf Jahrzehnten setzt sich Erwin Kräutler für die Menschen in Amazonien, insbesondere für die indigene Bevölkerung, ein. Als Bischof von Xingu hat er die Entwicklung der Kirche in Lateinamerika entscheidend mitgestaltet. Seit 50 Jahren leben Sie nun am Xingu: Was hat sich für die indigenen Völker und ihre Mitwelt geändert? Erwin Kräutler: In der verfassungsgebenden Versammlung von 1987 haben wir zusammen mit den Indios die Indianerrechte in die Verfassung gebracht. Sie haben nun...

  • 25.01.21
Bischof Erwin Kräutler. "Es geht nicht nur darum, an die geographischen Grenzen zu gehen, sondern an die existenziellen."
2 Bilder

Erwin Kräutler
Ein Bischof zwischen Leben und Tod

Der aus Österreich stammende Bischof Erwin Kräutler steht seit Jahren auf einer Todesliste, weil er sich für die Rechte der Indios in Brasilien und gegen die Zerstörung des Amazonasgebiets einsetzt. Warum er nicht schon längst das Handtuch geworfen hat, erzählt er im Interview. Unaufhaltsam kämpft er gegen die skrupellose Ausbeutung Amazoniens, die Korruption in der brasilianischen Wirtschaft und Politik und setzt sich unermüdlich für die Rechte der Indios im größten Staat Südamerikas ein....

  • 25.01.21
3 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Ich habe auf ein Wunder gehofft

Maria Winkler traut Gott zu, ihre schwerkranke Cousine zu heilen. Als diese stirbt, erlebt Maria eine Glaubenskrise. Heute sagt sie: Gott begleitet mich im Leiden. Im Leben von Maria Winkler hat es eine Zeit gegeben, in der sie jeden Tag mit Leid und Tod konfrontiert war. „Ich war Krankenschwester auf der Abteilung für Innere Medizin, da war Sterben Alltag. Manchmal sind während eines Dienstes gleich mehrere Patienten gestorben.“ Von sich aus bietet Maria den zuständigen Ärzten damals oft an,...

  • 25.01.21
Joe Biden nach dem Gottesdienst in der Katholische Kirche St. Joseph on the Brandywine.
3 Bilder

Der neue US-Präsident
Joe Biden zieht Kraft aus katholischem Glauben

Joe Biden, der 46. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, ist der zweite katholische Präsident in der Geschichte der USA. Der SONNTAG geht der Frage nach, wie sein christliches Grundverständnis entstand, ihn prägt und sich politisch zeigt. Mit dem Demokraten Joe Biden zog am Mittwoch dieser Woche ein Katholik ins Weiße Haus ein. Vorbei die Querelen seines republikanischen Vorgängers Donald Trump mit dem skandalösen Höhepunkt des Sturms auf das Kapitol seiner Anhänger am 6. Jänner. Mit...

  • 21.01.21

Bewusst leben & Alltag

Worauf will ich achten? Was ist mir besonders wichtig?
2 Bilder

Verantwortungsbewusster Konsum
Anziehend

Längst geht es beim Thema verantwortungsbewusstes Einkaufen nicht mehr nur um Bananen, Kaffee und Schokolade. Auch Textilien – von Bettwäsche über Handtücher und Kleidung – gibt es fair und ökologisch. Aber was bedeutet es bei Textilien wenn sie „fair und ökologisch“ sind? Wie sehr können Gütesiegel bei der Auswahl helfen und welche gibt es da? Und was bedeutet es Textilien lange „im Kreislauf“ zu halten? Wir haben bei Michaela Knieli, Expertin bei „DIE UMWELTBERATUNG“ nachgefragt. Die gute...

  • 23.01.21
Wenn ich mir Gedanken über das Warum, über den tieferen Sinn dieses mühevollen Weges mache, werde ich auch das Wie leichter ertragen. (Brigitte Ettl)
2 Bilder

Durchhaltevermögen
Auch jeder mühevolle Weg hat ein Ende

Politikerinnen und Politiker rund um den Globus üben sich im Hinblick auf Corona in Durchhalteparolen. Doch durchzuhalten, etwas wie eine Pandemie bzw. ihre Auswirkungen auszuhalten – so wissen wir mittlerweile – fordert alles von uns. Manche tun sich dabei leichter, manche schwerer. Aber kann man Durchhaltevermögen eigentlich lernen?  Welche Eigenschaften helfen uns durch eine Krise zu kommen und wie kann man andere dazu motivieren, nicht aufzugeben, nicht nachzulassen? Ein Gespräch mit...

  • 18.01.21
Wenn wir uns auf uns selber besinnen und auf das, was wirklich wichtig ist, dann können wir gemeinsam Schritt für Schritt eine bessere Welt gestalten.
4 Bilder

Leben - immer noch - in Zeiten von Corona
Wir brauchen sture Optimisten

Wie Menschen mit ihren Gefühlen in der Corona-Pandemie umgehen, ist unterschiedlich. Man begegnet Trauer, Verzweiflung und Pessimismus genauso wie Zuversicht, Hoffnung und Mut. Die Amerikanerin Kitty O’Meara hat ihre Gefühle in der Pandemie zu einem Gedicht gemacht. Die deutsche Autorin und Verlegerin Marie Franz hat es nun als Bilderbuch herausgebracht. Das Leben wurde ruhiger in den Märztagen des Jahres 2020. In Österreich, in Europa, aber auch in den USA. Die Corona Pandemie hob unsere Welt...

  • 07.01.21
Rauch gilt in allen Kulturen als Vermittler in die geistige Welt, zu den Ahnen, zu Gott, zur Quelle. (Sigrid Csurda-Steinwender)
4 Bilder

Räuchern in Zeiten des Lockdowns
Wohlgeruch statt dicker Luft

Der dritte Lockdown fällt in die Zeit der Raunächte. Viele segnen in diesen ihr Heim mit Weihrauch. Tipps, wie uns das Räuchern in der Zeit des Zuhause-bleiben-Müssens helfen kann, gibt Innenarchitektin Sigrid Csurda-Steinwender. Mit Weihnachten verbindet sich seit Jahrhunderten eine bunte Reihe von Bräuchen und Symbolen, die sich zum Teil bis heute gehalten haben. Die Raunächte von 21. Dezember, dem Thomastag (Wintersonnenwende), bis zum 6. Jänner, der Erscheinung des Herrn, sind die Zeit, in...

  • 29.12.20

Gesellschaft & Soziales

Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat.

Polizeiseelsorge
Ein Anker, um Schrecken des Einsatzes aufzuarbeiten

„Die Polizeiseelsorge bietet dem Kollegen, der Kollegin, die Möglichkeit, sich alle Ängste und Sorgen von der Seele zu reden, ohne dass es dienstrechtliche Folgen hat“, so Karolina Firzinger, Polizeiseelsorgerin in Wien. von Karolina Firzinger und Christian Diebl Es begann im Jahr 1996, als Pfarrer Martin Müller von der Österreichischen Bischofskonferenz den Auftrag bekam, für Österreich eine Exekutivseelsorge (Polizei, Gendarmerie, Zollwache) einzurichten. Heute gibt es fast in jedem...

  • 27.01.21
Eva Rosewich zunächst Sozialarbeiterin, jetzt Geschäftsführerin bei Hands on Mentoring.
2 Bilder

Auf der Suche nach Talenten
Wir nehmen junge Menschen an der Hand

Trotz Corona-Krise konnten heuer bereits knapp über vierzig Jugendliche eine Ausbildung oder Weiterbildung finden. Ein besonderes Mentoring-Projekt der Katholischen Aktion war ihnen dabei behilflich. Interview von Christopher Erben mit Eva Rosewich, Geschäftsführerin bei "Hands on Mentoring". Ein kleines Büro im Otto Mauer-Zentrum in Wien. An einem kleinem Besprechungstisch sitzt Eva Rosewich. Sie ist seit zweieinhalb Jahren bei Hands on Mentoring, zunächst als Sozialarbeiterin, seit Anfang...

  • 24.01.21
Jugend Eine Welt unterstützt Hilfsprogramme für Straßenkinder.
3 Bilder

Lebensmittelpunkt Straße
Das trostlose Leben auf der Straße ist nun noch elender

Auf allen Kontinenten gibt es Straßenkinder. Ihr Alltag ist geprägt von Hunger, Gewalt und Hoffnungslosigkeit. Sie schlafen in Parks oder Hauseingängen, auf Mülldeponien, Friedhöfen oder in U-Bahn-Schächten. Die Corona-Krise verschärft ihre Lebensumstände. Um irgendwie zu überleben, sind sie zum Betteln und Stehlen gezwungen. Ihre ohnehin schon hoffnungslosen Lebensumstände haben sich während der Coronakrise weiter verschlechtert. Laut dem „Consortium for Street Children“ haben Gewalt und...

  • 20.01.21
Wenn du glaubst, es geht nicht mehr,  dann kann ein Anruf bei der Telefonseelsorge (142) oft der rettende Anker sein. Meist hilft den Menschen schon, dass es da jemand gibt, der ihnen zuhört und sie mit ihren Sorgen ernst nimmt!
3 Bilder

Einsam in Corona-Zeiten?
142: Die Telefonseelsorge ist immer für Sie da!

Deutlich mehr zu tun haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonseelsorge seit Beginn der Corona-Krise. „Wir sind froh, dass wir in diesen schwierigen Zeiten ein so passendes Angebot haben“, sagt dazu Antonia Keßelring, die Leiterin der Telefonseelsorge. Eine große allgemeine Verunsicherung, Angst vor der Zukunft, Angst vor einer Ansteckung, Verzweiflung ob des materiellen Desasters oder der schweren finanziellen Einbußen, dazu Einsamkeit, weil der Kontakt zu Verwandten und Freunden...

  • 20.01.21

Reisen

Anzeige
Norwegisches Fischerdorf auf der Inselgruppe der Lofoten.
3 Bilder

Reise nach Norwegen: 17.5.–24.5.2021 und 26.5.–2.6.2021
Ganz großes Naturkino im Land der Fjorde

Bilderbuch-Landschaften, idyllisch-imposante Fjordpassagen, Wasserfälle, Holzkirchen und Städte zum Verlieben. Das alles werden Sie auf der Reise in Norwegen erleben. Reisetermine: 17.5.–24.5.2021 26.5.–2.6.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 2.298,- Einbettzimmerzuschlag: € 385,- Mindestteilnehmerzahl: 40 Personen Leistungen: Linienflug Wien – Oslo – Wien mit Austrian in der TouristenklasseInlandsflüge Bergen – Bodo und Evenes – Oslo mit Skandinavian oder einer anderen IATA...

  • 11.01.21
Anzeige
Der Höhepunkt und Ziel des Jakobsweges: das Grab des Apostels Jakob des Älteren in der Kathedrale von Santiago de Compostela.
4 Bilder

Wallfahrt nach Santiago de Compostela und Fatima: 10.5.–18.5.2021
Buon Camino!

Die Reise führt zu vielen bedeutenden Wallfahrtsorten auf der iberischen Halbinsel. Sie beginnt beim Höhepunkt des berühmten „Jakobsweges“ in Santiago de Compostela, am Grab des Heiligen Jakob des Älteren. Vom Apostelgrab geht es zur „lieben Frau von Fatima“. Reisetermine: 10.5.–18.5.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.498,- Einbettzimmerzuschlag: € 289,- Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen Leistungen: Linienflug von Wien nach Santiago de Compostela und retour von Lissabon nach...

  • 09.01.21
Anzeige
Rosenkranzbasilika in der Abenddämmerung
6 Bilder

Wallfahrt nach Lourdes: 15.7.–20.7.2021
Wohin Millionen Pilger strömen

Lourdes ist als Marienwallfahrtsort weltbekannt. Wir fahren auch in diesem Jahr zu einem der größten Pilgerorte Europas, am Tor zu den Pyrenäen. Reisetermine: 15.7.–20.7.2021 Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.198,- Einbettzimmerzuschlag: € 169,- Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen Leistungen: Sonderflug ab/bis Wien nach Lourdes Flughafensteuern und –gebühren 5x Nächtigung im Hotel der guten Mittelklasse in Lourdes Verpflegung: Vollpension (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)...

  • 09.01.21
Anzeige
Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Erlöser-Kirche auf dem Blut bekannt
6 Bilder

Leserreise nach Russland: 6.6.-12.6.2021
Ein russisches Märchen wird wahr

Unter Zar Peter dem Großen als „Fenster nach Europa“ ausgewählt, glänzt St. Petersburg, die Stadt am Finnischen Meerbusen, heute wieder, gepaart mit ihrer Tradition und Moderne. Faszinierend ist auch Moskau, die kosmopolitische Hauptstadt Russlands. Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.590,- Einbettzimmerzuschlag: € 335,- Mindestteilnehmerzahl: 40 Personen Fakultativer Ausflug Eremitage (ab 20 Personen): € 35,- Leistungen: Linienflug Wien-St. Petersburg und Moskau – Wien in der...

  • 22.05.20

Redaktionelles

52 Ausgaben des SONNTAG
Aktion

Abstimmen und gewinnen
Wählen Sie unsere Titelseite des Jahres!

52 Titelseiten hat die SONNTAG-Redaktion im vergangenen Jahr für Sie entworfen. Welche hat Ihnen am besten gefallen? Stimmen Sie jetzt ab. Wählen Sie die Nummer Ihres Favoriten und Sie können gewinnen. Alle Einsendungen kommen zur Verlosung – unabhängig vom genannten Titelbild. Verlost werden von der SONNTAG-Redaktion ausgewählte Bücher.

  • 08.01.21
2 Bilder

Ein Leitfaden über unser digitales Angebot 4
Die SONNTAG-Themen auf unserer neuen Homepage

Seit der Fastenzeit hat der SONNTAG nach vielen Jahren Unterbrechung wieder einen eigenen Internetauftritt. Der neue Anlauf gelang gemeinsam mit allen neun diözesanen Kirchenzeitungen unter www.meinekirchenzeitung.at. Das hat für unsere Leserinnen und Leser auch den Vorteil, sich Informationen „quer durch den kirchlichen Gemüsegarten“ ansehen zu können. Interessieren Sie sich speziell für Themen aus der Erzdiözese Wien, so kommen Sie unter www.dersonntag.at direkt auf die Unterseite. Das kleine...

  • 29.09.20
2 Bilder

Ein Leitfaden über unser digitales Angebot 3
Die Lesefunktion macht das ePaper viel leichter lesbar!

Vielleicht waren Sie in den vergangenen Tagen neugierig und haben uns unter www.dersonntag.at auf unserer Internetseite besucht. Über den Reiter „ABO“ –> aktuelles ePaper oder direkt über den Button ePaper im orangen Balken kommen Sie zur Voransicht der aktuellen Ausgabe - bitte um Geduld, das kann ein paar Sekunden dauern! Auch wenn Sie (noch) nicht Abonnent des SONNTAG sind, können Sie die ersten sechs Seiten der jeweiligen Ausgabe lesen – Abonnenten der Printausgabe haben noch bis Herbst die...

  • 25.08.20
6 Bilder

Ein Leitfaden über unser digitales Angebot 2
Wie komme ich zu meinem SONNTAG-Digital-Zugang?

Den Weg dorthin wollen wir Ihnen in den folgenden Schritten erklären: Zusätzlich können Sie diese auf www. dersonntag.at/Registrierung nachlesen: Surfen Sie zur Webadresse  abo.meinekirchenzeitung.atWählen Sie den SONNTAG ausFüllen Sie das Abo-Bestellformular aus Sie erhalten per Mail Ihre Bestell-bestätigung und mit einer anderen Mail Ihren AktivierungslinkFolgen Sie dem AktivierungslinkAktivieren Sie Ihr Digital-Abo mit einem neu gewählten PasswortVerwalten Sie zukünftig Ihr Digital-Abo...

  • 25.08.20

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt - ePaper-App

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen für die Bewerbung der ePaper-App zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! ePaper-App, A4, hoch, 4c ePaper-App, A5, quer, 4c

  • 27.10.20

Inserate fürs Pfarrblatt - SONNTAG-Abo

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20

Kunst & Kultur

Arik Brauer und die Bibel: Der Künstler führte 2009 Kardinal Christoph Schönborn und den damaligen Bundespräsidenten Heinz Fischer persönlich durch die Sonderausstellung im Dom Museum Wien.

Multikünstler Arik Brauer verstorben
Ein Brückenbauer zwischen Judentum und Christentum

Am Sonntagabend, 24. Jänner 2021, starb Arik Brauer im Alter von 92 Jahren im Beisein seiner künstlerisch ebenfalls vielfältig engagierten Familie. Seine letzten Worte waren laut seiner Familie: „Ich war so glücklich mit meiner Frau, mit meiner Familie, mit meiner Kunst und meinem Wienerwald. Aber es gibt eine Zeit, da lebt man, und es gibt zwei Ewigkeiten, da existiert man nicht.“ „Arik Brauer hat die österreichische Kultur nach 1945 entscheidend mitgeprägt“, würdigt die Direktorin des Dom...

  • 26.01.21
Seit Jahrhunderten steht die Arbeit in den Dombauhütten für traditionelle Ausführung. Nun ist sie als immaterielles kulturelles Welterbe anerkannt.
Video 4 Bilder

Steinmetzkunst von St. Stephan
Wo David schon im Steinblock steckt

Seit Jahrhunderten sichern Dombauhütten den Erhalt der Bausubstanz der großen Kathedralen. Nun wurden die österreichischen Bauhütten von St. Stephan in Wien und dem Linzer Mariendom zum immateriellen kulturellen Welterbe erklärt. Die erste Urkunde, die die Wiener Stephanskirche betrifft, stammt aus dem Jahr 1137, als der Passauer Bischof Reginmar und der österreichische Markgraf Leopold IV. durch einen Grundstückstausch die Erweiterung Wiens über die römisch-frühmittelalterlichen Mauern hinaus...

  • 14.01.21
Der Film „The Sound of Music“ (im Bild Julie Andrews 1965) lockt pro Jahr rund 600.000 Touristen (in normalen Jahren) aus aller Welt nach Salzburg.
7 Bilder

Mythos und Wirklichkeit
Die Trapps – Licht und Schatten einer Familie

„The Sound of Music“, die erfolgreiche Verfilmung der Geschichte der Trapp-Familie, gehört für US-Amerikaner zum Weihnachtsfest wie bei uns der Christbaum. Mehr als 1,4 Milliarden Menschen haben den Film bereits gesehen. Ein 2018 erschienenes Buch erzählt den wechselvollen Weg der Familie Trapp aus historischer Sicht und beleuchtet dabei auch den tief katholischen Hintergrund des Familienchors. Die abenteuerliche und heute weltberühmte Geschichte der Familie Trapp nimmt ihren Anfang in der k....

  • 24.12.20
Ludwig van Beethoven
5 Bilder

Zum Beethoven-Jubiläum: Hören, Schauen, Lesen
"Beethoven sprengt alle Grenzen"

Am 16. Dezember jährt sich der Geburtstag Ludwig van Beethovens zum 250. Mal. Markus Landerer, Domkapellmeister zu St. Stephan in Wien, spricht im SONNTAG-Interview über seinen Zugang zu Beethoven im Corona-geprägten Jubiläumsjahr, die überragende Bedeutung der „Missa solemnis“ sowie die Tragödie von Beethovens Taubheit aus der Sicht des Musikers. Wie viele Musikfreunde hatte sich Domkapellmeister Markus Landerer dieses Jubiläumsjahr ganz anders vorgestellt. 2020 hätte das Beethoven-Jahr werden...

  • 10.12.20

Serien

„Bitte beachten Sie, dass sie nun mit unseren Tieren in direkten Kontakt treten werden“, steht auf dem Schild neben dem Eingangstor. Und so ist es auch. Man kann sie beobachten, ein bisschen streicheln und mit den Maiskörnern aus dem Futtersackerl füttern.
5 Bilder

Sommer 2020: Tagesausflug – Urlaub im Kleinen
Aug’ in Aug’ mit Wolf, Schaf & Co.

Bei unserem neunten und letzten Ausflug – für den Sonntag – gehen wir es heute ganz gemütlich an: Der Wildpark Ernstbrunn ist unser Ziel, wo wir Ziegen, Schafe, Steinböcke und Sikahirsche beobachten wollen. Und vielleicht sogar einen Wolf „treffen“. Ein Futtersackerl?“, fragt uns die freundliche Dame beim Eingang, als wir unsere Eintrittskarten kaufen. Mein Sohn grinst und nickt. „Ja bitte.“ Tiere füttern zu können, das klingt doch nach Spaß. Mit dem Futtersackerl in der Hand betreten wir das...

  • 01.10.20
Hildegard Burjan und Ignaz Seipel
2 Bilder

Hildegard Burjan und Ignaz Seipel
Ihre Freundschaft war ihnen wichtig

Was verband Hildegard Burjan, die Gründerin einer Frauengemeinschaft und christlich-soziale Politikerin, mit dem christlich-sozialen Bundeskanzler Ignaz Seipel? Eine Spurensuche im Wien des 20. Jahrhunderts. Sie waren einander sehr verbunden: Hildegard Burjan, die österreichische Sozialpolitikerin und Ordensgründerin der Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis, und Ignaz Seipel, der insgesamt fünfeinhalb Jahre als Bundeskanzler an der Spitze der Regierung stand. Er stand ihr bei ihren sozialen...

  • 01.10.20
6 Bilder

Einkochen wie in Bibel und Kloster
Mit Vertrauen die Vorratskammer füllen

Igel tun es, Eichhörnchen tun es und auch die Menschen machen es seit alter Zeit: Sie sammeln Vorräte, um gut über den Winter zu kommen. Das Anlegen von Vorräten spielt schon in der Bibel eine große Rolle, wie unsere Expertin Jutta Henner vom Bibelzentrum Wien ausführt. Sr. Hedwig Prommegger aus dem Kloster Wernberg verrät uns ein Rezept für eingelegte Zucchini. Die Schöpfung beschenkt uns im Sommer mit frischen Früchten und Gemüsen, mit Blüten und Kräutern. Genial ist, dass wir die Gaben der...

  • 01.10.20
Da ist für Für jeden Geschmack etwas dabei: Ein saftiges Grillhendl, eine wohlig wärmende Hühnersuppe oder Hähnchentaler auf Blattsalat.
4 Bilder

Küchentipps aus dem Burgenland
Zart und wandelbar: das Hühnchen

An kalten Herbsttagen sehnt man sich nach Gerichten, die den Magen und die Seele wärmen. Das Hühnchen eignet sich für die Zubereitung im Backrohr, im Suppentopf oder als Beigabe zu buntem Salat. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei: Ein saftiges Grillhendl, eine wohlig wärmende Hühnersuppe oder Hähnchentaler auf Blattsalat. Hier wieder drei vorzügliche Rezepte von  Food-Fotografin Sandra Tauscher:     Hühnertaler auf BlattsalatReste des Sonntags-Hühnerbratens landen manchmal im Abfall. Mit...

  • 30.09.20

Kirche, Feste, Feiern

Die runde Form eines Kranzes symbolisiert Unendlichkeit und Verbundenheit, Naturmaterialien erinnern uns an das bunte Leben in der Natur.
5 Bilder

Adventliche Dekotipps
Weihnachten steht vor der Tür

Ob als Tür- oder Adventkranz, als Tisch- oder Fenster-Deko: Selbstgemachte Kränze sind ein Klassiker in der Weihnachtszeit. Wir geben Anregungen und Ideen rund ums adventliche Dekorieren zu Hause oder in der Pfarre. Komm herein, du Gesegneter. Ich habe das Haus bereit gemacht“, ruft Laban im Buch Genesis (24,31) dem Knecht des Abraham zu. Kirche, Haus oder Wohnung in Erwartung des Weihnachtsfestes auf Hochglanz zu bringen und zu schmücken, ist gute Tradition und darf auch heuer nicht fehlen....

  • 08.12.20
Die Haus- bzw. Wohnungstüre bleibt für jeden Nikolaus, der nicht aus diesem Haushalt stammt, eine Schwelle, die nicht überschritten werden darf.
2 Bilder

Tradition trotz Pandemie
Nikolo auf Distanz?

Eine Frage, die sich viele Eltern und Kinder in den vergangenen Tagen gestellt haben: Kann es im Lockdown einen traditionellen Nikolausbesuch geben? „Anders als sonst oft üblich wird es zu keinen Hausbesuchen kommen können“, sagt Peter Schipka, Generalsekretär der Österreichischen Bischofskonferenz. „Die Haus- bzw. Wohnungstüre bleibt für jeden Nikolaus, der nicht aus diesem Haushalt stammt, eine Schwelle, die nicht überschritten werden darf und bei der die nötigen Abstands- und Hygieneregeln...

  • 04.12.20

Sonderthemen

Video

Weihnachten in der Pandemie
Wie wir das Weihnachtsfest würdig zuhause feiern können

Bis zum Heiligen Abend dauert es nicht mehr lange. Der SONNTAG hält ein Feierheft für Sie bereit, das Ihnen eine Hilfestellung für das christliche Weihnachtsfest bietet: Liedtexte, Impulse, Gebete, Lesung, Fürbitten und selbstverständlich das Weihnachtsevangelium als zentrales Herzstück. Alles in der richtigen Reihenfolge, sodass Sie das Weihnachtsfest feierlich begehen können. Das diesjährige Weihnachten ist bestimmt anders. Wir werden, wenn es gut geht, nur im kleinen Familienkreis feiern...

  • 23.11.20

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung in...

  • 20.10.20
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher der...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

M. Hildegard Brem ist Abtissin der Zisterzienserinnenabtei Mariastern, Vlbg.
2 Bilder

Kommentar: Die Kirche & ich
Zum Tag des Geweihten Lebens

Das Fest Darstellung des Herrn oder Mariä Lichtmess, wie es im Volksmund heißt, ist fest im religiösen Brauchtum verankert: Kerzensegnung und Lichterprozession führen sogar Menschen in die Kirche, die sonst nicht so oft dort zu sehen sind. Seit Johannes Paul II. ist dieser Tag auch der Tag des Geweihten Lebens. Wir Schwestern begehen dieses Fest schon seit Jahren zusammen mit Menschen der ganzen Region und laden zu einer stimmungsvollen Lichterprozession und zu einer feierlichen Vesper im...

  • 27.01.21
Ich denke, wichtiger als zu schauen, wer wann geimpft wird, ist, drauf zu schauen, dass so rasch wie möglich alle geimpft werden, die das wollen. Hier und in der ganzen Welt.

Kommentar: Die Kirche & ich
Wenn einem das Geimpfte aufgeht

Bekanntlich ist „allen Menschen recht getan“ eine Kunst, „die niemand kann“. Nicht einmal unser Kardinal. Er macht sich dafür stark, dass möglichst viele Menschen sich gegen Corona impfen lassen. Als um die Jahreswende in einem der Kirche nahestehenden Pflegeheim eine große Impfaktion durchgeführt wurde – mehr als 600 Bewohner und das gesamte Personal wurden geimpft – hat man sich dort an den schweren Lungeninfarkt des Kardinals erinnert und ihn gefragt, ob er gleich mitgeimpft werden will,...

  • 14.01.21
Wo ist die Ahnung verblieben, „was Gott aus uns machen würde, wenn wir uns ihm nur ganz überließen?“
2 Bilder

Leitartikel für den 17. Jänner 2021
Orden brauchen Mut!

Pater Alfred Delp SJ, am 2. Februar 1945 in Plötzensee hingerichtet, lebte ihn. Seine Predigt vom zweiten Adventsonntag 1941 trifft auch uns im Heute: „Man muß es einem Menschen anspüren, daß er um das Letzte weiß, … und das heißt Begegnung mit einem Letzten und Allerletzten und das heißt geprägt sein, geschmiedet sein in dieser Einsamkeit mit dem Absoluten und deswegen wirklich unberührt sein und unberührbar sein gegen den Kompromiß und das Halbe und das Schweigen und die Angst und das...

  • 14.01.21
Wenn wir als Gesellschaft den Respektabstand vor dem Tod verlieren, drohen wir ihn auch vor dem Leben zu verlieren.

Kommentar: Die Kirche & ich
Menschenwürdiges Sterben – wirklich?

Wir alle haben Angst davor, in eine Lage zu kommen, die unerträglich ist und aus der nur mehr der Tod uns befreien kann. Ich verstehe die Hoffnung, dass es dann jemanden gibt, der mir hilft, möglichst schnell den erlösenden Tod herbeizuführen. Und ich verstehe, warum viele Menschen sich über unsere Verfassungsrichter freuen, die das Verbot der Beihilfe zum Suizid aufgehoben haben, weil zum guten Recht auf „menschenwürdiges Sterben“ auch der Suizid gehört. Auf diesen Seiten finden sich viele...

  • 17.12.20

Leserreporter

7 Bilder

Offene Kirche
Offene Kirche - ein Angebot für unsere Erstkommunionkinder

Seit dem zweiten Lockdown ist unsere Kirche, Inzersdorf Sankt Nikolaus, an 3 Tagen für je 2 Stunden geöffnet. In der Kirche selbst, lassen wir das Kirchenjahr nicht spurlos vorübergehen. Und da ja Weihnachten eine kurze Unterbrechung brachte, war ab der Weihnachtszeit unsere Kirche besonders schön geschmückt. Und das war der Anstoß für die besondere Einladung an unsere Erstkommunionkinder. Per Mail wurden alle angeschrieben, doch einmal zur „Offenen Kirche“ zu kommen und die Bibelgeschichten zu...

  • 19.01.21
Emil Lusser bringt Schulklassen bei digitalen Schulführungen die umfangreiche Bibelsammlung des Bibelzentrums näher.

Bibel und Schule
Neu: Digitale Schulklassen-Führungen durchs Bibelzentrum

Ab 30. November bietet das Bibelzentrum am MuseumsQuartier in Wien individuelle Live-Führungen via Videokonferenz für Schulgruppen aus ganz Österreich an. Das neue Angebot soll in Zeiten des distance learnings Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, im Rahmen des Religionsunterrichts virtuell das Bibelzentrum zu besuchen und anhand der umfangreichen Bibelsammlung die Entstehung, Geschichte und Bedeutung der Bibel kennenzulernen. Das Angebot richtet sich an Schulklassen ab der 4. Klasse...

  • 27.11.20
China gehört zu den Top 5 Ländern, in denen 2019 die meisten Bibeln verbreitet wurden.

Erstmals 40 Millionen Bibeln verbreitet
Rekordergebnis bei weltweiter Bibelverbreitung

Im vergangenen Jahr wurden so viele Menschen mit Bibeln auf der Welt erreicht wie nie zuvor. Das geht hervor aus den „Global Scripture Distribution Statistics“ für 2019 des Weltbundes der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS). So wurden 40 Millionen Vollbibeln verbreitet, davon ein Viertel als digitale Ausgaben. Die meisten Bibeln wurden 2019 in Brasilien, China und den USA bereitgestellt, gefolgt von Indien und Nigeria. Auf diese fünf Länder entfielen mit 18,3 Mio. Exemplaren knapp...

  • 30.07.20

Schulstiftung der Erzdiözese Wien
Reiche Honigernte am Gymnasium Sacré Coeur Wien

Am Gymnasium des Campus Sacré Coeur Wien wurde am Zeugnistag eine ganz besondere Ernte eingebracht: Die seit 2015 am Schulstandort angesiedelten Bienenvölker des erfolgreichen Unterrichtsprojekts „Wir sind Biene!“ produzierten beachtliche 400 Kilogramm Honig, die am letzten Schultag gemeinsam mit LehrerInnen und Eltern geschleudert und abgefüllt werden konnten. „Wir beschäftigen uns an unserer Schule seit Jahren und kontinuierlich mit dem Thema Nachhaltigkeit. Unser Projekt ,Wir sind Biene!‘...

  • 15.07.20

Glaube & Spiritualität

Die drei Kleinen Schwestern Waltraud Irene, Anita Maria und Brigitta Maria sind bereits in Pension und unterstützen jetzt in Wien-Favoriten ehrenamtlich Flüchtlingskinder..
3 Bilder

Die Kleinen Schwestern Jesu
Ein Lächeln und ein Hoffnungsschimmer

Sr. Waltraud Irene kennt den Alltag der Menschen: 15 Jahre arbeitete sie als Kassiererin im Supermarkt, bevor sie in den Orden der Kleinen Schwestern eintrat. Auch dann war sie noch an der Kassa oder als Putzfrau tätig. Mit dem SONNTAG sprach sei über das Leben der Ordensfrauen in Wien-Favoriten und erzählt, was ihr in der Zeit der Corona-Pandemie besonders wichtig ist. Sie gehen den Weg eines kontemplativen Lebens mitten in der Welt der Armen und einfachen Leute. Sie leben in kleinen...

  • 20.01.21
Arbeit und Freizeit: Ordensfrauen gehen oft bis ins hohe Alter ihren Berufen nach.

Die Geschichte des Mönchtums
Wie die Orden in Europa aufblühten

Ordensgemeinschaften sind sichere Stützen in von Unsicherheit geprägten Zeiten. Unsere neue Serie schaut bis zum „Tag des geweihten Lebens“ am 2. Februar hinter Klostermauern und beleuchtet verschiedene Aspekte des Ordenslebens. von Magdalena Schauer-Burkart Diesmal steht die Geschichte der Orden in Europa im Mittelpunkt: Vom Einfluss der Kirchenlehrer Hieronymus und Augustinus, der Regula Benedicti und der Armutsbewegung im Mittelalter bis zum breiten Aufblühen von Ordensgründungen. Dazu...

  • 19.01.21
Papst Franziskus: „Das Gebet verändert die Wirklichkeit, vergessen wir das nicht. ..."
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Atem neuen Lebens

Papst Franziskus lädt alle Katholikinnen und Katholiken ein, das Gebet neu oder auch wieder zu entdecken oder zu vertiefen. Für Sie gelesen Es sind Perlen wie diese, die das Buch über das Gebet unseres Papstes Franziskus so wertvoll machen: „Beten ist schon jetzt der Sieg über Einsamkeit und Verzweiflung“, schreibt Franziskus: „Das Gebet verändert die Wirklichkeit, vergessen wir das nicht. Entweder verändert es die Dinge, oder es verändert unser Herz, aber immer verändert es.“ Für unseren Papst...

  • 15.01.21
Wort Gottes im Gottesdienst: Die biblischen Gottesdienstlesungen bewusst und würdig feiern.
2 Bilder

Sonntag des Wortes Gottes
Ohne Altes Testament ist das Neue nicht zu verstehen

2019 hat unser Papst Franziskus den „Sonntag des Wortes Gottes“ eingeführt. Er wird immer am 3. Sonntag im Jahreskreis begangen, heuer am 24. Jänner. Der „Sonntag des Wortes Gottes“ ruft den Stellenwert der Heiligen Schrift im Gottesdienst und im Glaubensleben in Erinnerung. Ulrike Seidel, Mitarbeiterin der Katholischen Bibelföderation, über die Bedeutung der Bibel. Wie oft lesen oder meditieren Sie „privat“ die Heilige Schrift?Ulrike Seidel: Ich versuche regelmäßig in der Heiligen Schrift zu...

  • 14.01.21

Geschichtliches & Wissen

Über eine Verordnung gegen zu lange Chromessen berichtet die Wiener Kirchenzeitung bereits 1861
3 Bilder

Vor 160 Jahren berichtet die Wiener Kirchenzeitung
Verordnung gegen zu lange Chormessen

Auch das gab es offenbar schon immer: Regens chori, die sich ausgiebig (und für manche Gläubige wohl  zu ausgiebig) der Kirchenmusik widmeten. Deshalb war bereits am 30. Jänner 1861 in der Wiener Kirchenzeitung über eine Verordnung „gegen lange Chormessen“ zu lesen, die Kardinal Erzbischof Engelbert von MECHELN erlassen hatte. Der Text der Verordnung war allerdings in Latein verfasst und damit nur für die Priester und Theologen - damals allerdings die Hauptadressaten der Wiener Kirchenzeitung -...

  • 26.01.21
P. Christoph Schönborn OP, im Bild am 10. Jänner 1971 bei seiner Primiz in Schruns in Vorarlberg
3 Bilder

Jänner 1996: Interview mit Erzbischof Schönborn für Radio Vatikan
"Ich will die katholische Mitte stärken"

Radio Vatikan hat am 2. Jänner 1996 mit dem Wiener Erzbischof Dr. Christoph Schönborn ein Interview gesendet, in dem er über seine Berufung zum Priester und Dominikaner, über seine wissenschaftliche Tätigkeit, über seine Beziehung zur heiligen Theresia von Lisieux, seine Arbeit am Katechismus und sein Amt als Erzbischof von Wien spricht. Herr Erzbischof, Sie kommen aus einer altösterreichischen Adelsfamilie, die in ihren Reihen einige Bischöfe hatte. War Ihnen die Berufung zum Priestertum...

  • 19.01.21
Gedenktafel. In Wien 3, Kegelgasse 40, ist eine Gedenktafel angebracht, man könnte dort ein paar Steinchen oder weiße Rosen hinlegen.
2 Bilder

Wiener Gesera 1421
Der Massenmord an den Juden

Vor 600 Jahren, am 12. März 1421, wurden an die 200 Frauen und Männer der jüdischen Oberschicht in Wien 3 verbrannt. Martha Keil, Historikerin und Judaistin, über diese sogenannte „Wiener Gesera“. Wiener Gesera“ meint die Vernichtung der jüdischen Bevölkerung von Wien und Niederösterreich zwischen Mai 1420 und 12. März 1421 durch Gefangennahme, Folter, Zwangstaufe, der Vertreibung von etwa 800 Armen und Beraubung und schließlich Verbrennung von etwa 200 Männern und Frauen der jüdischen...

  • 14.01.21
Einmal im Jahr treffen sich alle Novizen gemeinsam im Büro der Ordensgemeinschaften, um Einblick in die Tätigkeiten ihrer Dachorganisation zu bekommen.
4 Bilder

Die Ursprünge des Mönchtums
Von der Wüste ins Stift

Ordensgemeinschaften sind sichere Stützen in von Unsicherheit geprägten Zeiten. Sie tragen Seelsorge, unterhalten Schulen und Kindergärten, betreiben Krankenhäuser und halten das kulturelles Erbe Europas auch heute lebendig. von Magdalena Schauer-Burkart Seit seinen Anfängen fordert das Christentum zu einer Nachfolge vom Leben Jesu Christi auf. Gleichzeitig können diesem Anspruch nicht alle Menschen entsprechen. Deshalb entwickelte und verfestige sich der Zugang, dass die prophetisch-asketische...

  • 09.01.21

Pfarrleben

Pfarrkirche Laxenburg
Das Gebet darf nicht ausbleiben!

Die Zeiten des verordneten Lockdowns sind für viele Menschen beschwerlich, vor allem auch wenn jemand erkrankt ist. Auch wir in der Kirche ziehen uns zurück und leisten einen Beitrag. Dennoch, das Gebet darf nicht ausbleiben! So haben sich abwechselnd Menschen gerne bereit erklärt, in der Pfarrkirche Laxenburg in der Zeit des Lockdowns eine tägliche stille Anbetungsstunde (17 bis 18 Uhr) vor dem Allerheiligsten für die Gemeinde, unser Land und die Leidenden in dieser Zeit zu halten. Gebet in...

  • 21.01.21
Musikalischer Nachwuchs Laura Meißl mit Pfarrer Helmut Scheer und Maria Gepp (v.r.n.l.)

Orgelspiel im Selbststudium
Junge Organistin spielt erste Messe

Kürzlich spielte die 16-jährige Oberkreuzstetterin Laura Meißl auf der Kirchenorgel ihre erste Heilige Messe. Die Musikerin spielt schon lange Querflöte und beherrscht dieses Instrument exzellent. Immer nach neuen Herausforderungen suchend, saß sie schon bald in der leeren Kirche Oberkreuzstetten auf dem Chor und spielte dort in ihrer Freizeit alleine an der Orgel. Glücklicher Pfarrer Nun war es soweit und sie musizierte beim Gottesdienst für die versammelte Pfarrgemeinde. Pfarrer Helmut Scheer...

  • 21.01.21
Aktiver „Pensionist“ Walter Pischtiak mit „seinem“ Pfarrer Helmut Scheer.

Engagierte Priester
Auch in der Pension aktiv als „Aushelfer“

Unsere Priester im „Ruhestand“ helfen oft auch im hohen Alter mit, dass sonntags in vielen Kirchen Gottesdienste gefeiert werden können. Alt-Dechant und Alt-Pfarrer Walter Pischtiak über das sogenannte „Aushelfen“. Emeritus“ steht im Ausweis für Priester, nicht Pension, erzählt Walter Pischtiak schmunzelnd dem SONNTAG. In den vergangenen 25 Jahren hat er im Herzen des Weinviertels als Dechant und seit fast 50 Jahren als Pfarrer in Ladendorf und mehreren anderen Pfarren viele Menschen...

  • 17.01.21
Gelungen: Das „Kinder Kirchen TV“ der Pfarre Altsimmering (Dekanat Wien 11).
2 Bilder

Gelungene Initiativen
Seelsorge in Corona-Zeiten

Coronabedingt ist die Seelsorge in unseren Pfarren erschwert. Und doch gehen die Pfarren neue Wege, um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, wie ein Rundruf des SONNTAG beweist. Auch wenn es derzeit keine öffentliche heilige Messe gibt, so schreibe ich doch den Wochenzettel, der in der Kirche aufliegt“, berichtet Dechant Josef Riegler OCist, Pfarre Wimpassing im Schwarzatale und Pfarrexpositur Dunkelstein-Blindendorf, dem SONNTAG. Auf diesem Wochenzettel findet jeder Leser, jede Leserin, den...

  • 14.01.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.