Nachrichten - Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Nachrichten aus der Erzdiözese Wien

Menschen & MeinungenPremium
Generaloberin Sr. Petra ist seit frühester Jugend Ordensfrau bei den „Grazer Schulschwestern“. 

Im Bild nach ihrer Wiederwahl mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Generaloberin Sr. Petra ist seit frühester Jugend Ordensfrau bei den „Grazer Schulschwestern“. 

Im Bild nach ihrer Wiederwahl mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl. Generaloberin Sr. Petra ist seit frühester Jugend Ordensfrau bei den „Grazer Schulschwestern“. 

Im Bild nach ihrer Wiederwahl mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Letzten und die Ersten

SONNTAG-Leserin Sr. Petra Rosenberger gehört dem Orden der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis in Graz an, kurz „Grazer Schulschwestern“ genannt. Sie stammt aus Sinabelkirchen in der Oststeiermark und trat 1965 mit nur 17 Jahren in den Orden ein. Später unterrichtete sie Musik und Englisch. Seit 2013 ist sie Generaloberin des Ordens. Sie berichtet uns folgende Geschichte aus ihrem Ordensleben: Eine Entlastung vom Himmel Sr. Petra machte vor etwa 20 Jahren mit einer Mitschwester...

Bewusst leben & AlltagPremium
Der Jerusalemer Tempel war wie viele antike Heiligtümer auch eine Art Bank (im Bild ein Modell). Der Jerusalemer Tempel war wie viele antike Heiligtümer auch eine Art Bank (im Bild ein Modell). Der Jerusalemer Tempel war wie viele antike Heiligtümer auch eine Art Bank (im Bild ein Modell).
3 Bilder

Zum Weltspartag
Geld und Sparen in der Bibel

Von Denaren, Drachmen und Silbermünzen ist immer wieder die Rede im Neuen Testament. Jesus diskutierte mit seinen Jüngern und den Pharisäern über Geld und verdiente auch welches. Wo die Menschen in biblischer Zeit Erspartes hinterlegen konnten und welches Verhältnis Jesus zu Geld hatte, besprechen wir mit der Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft Jutta Henner. In Zeiten des „Plastikgeldes“ wie der Bankomat- oder Kreditkarte oder der raschen digitalen Überweisung per Smartphone ist...

Kirche hier und anderswo
Andrea Geiger in ihrem Kraftort im Wiener Stadtpark. Für sie ist der synodale Weg eine Kirche, in der wir erleben, dass es nur miteinander geht.Andrea Geiger in ihrem Kraftort im Wiener Stadtpark. Für sie ist der synodale Weg eine Kirche, in der wir erleben, dass es nur miteinander geht.Andrea Geiger in ihrem Kraftort im Wiener Stadtpark. Für sie ist der synodale Weg eine Kirche, in der wir erleben, dass es nur miteinander geht.

Gemeinschaft, Partizipation und Mission
Wie sind wir Kirche?

Zu einem Aufbruch als Kirche ruft uns Papst Franziskus in den kommenden zwei Jahren auf. Der sogenannte synodale Weg läuft weltweit. Unser Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn ist Rat im vatikanischen Synodensekretariat. In Wien betreut Andrea Geiger seit 26 Jahren Erneuerungsprojekte und begleitet den Entwicklungsprozess „Apostelgeschichte 2.1“. Im Gespräch mit dem SONNTAG bekennt sie sich zu einer Kirche in Bewegung – passend dazu trafen wir sie im Stadtpark. Zwei Tage nach dem offiziellen...

Menschen & Meinungen

Meinung
Zusammen auf dem Weg

Letztens wurde ich gefragt, wie denn eigentlich Synodalität und Pfarrgemeinderat zusammenhängen. Das klingt für mich so, als ob man fragen würde, was ein Kuchen mit dem Teig zu tun habe. Kurzum: Der Pfarrgemeinderat ist gelebte Synodalität. Und das in der Erzdiözese Wien seit 50 Jahren, nachdem der Pfarrgemeinderat 1971 im Zuge der Wiener Diözesansynode eingeführt worden ist. Es wäre wünschenswert, wenn bei der Synode 2023 in Rom der Pfarrgemeinderat als Pastoralrat einer Pfarre weltweit nicht...

Gesellschaft & Soziales
Mein Blick ist weiter geworden, sagt Maria Jungk über ihre Arbeit bei Young Missio.Mein Blick ist weiter geworden, sagt Maria Jungk über ihre Arbeit bei Young Missio.Mein Blick ist weiter geworden, sagt Maria Jungk über ihre Arbeit bei Young Missio.

Glaubenszeugnis
Die Welt braucht Menschen, die sich zeigen, wie sie sind

Bei den Päpstlichen Missionswerken „Missio Österreich“ arbeitet Maria Jungk vor allem mit Kindern. Von ihnen, von den Menschen in den Ländern des globalen Südens und von Missionaren hat die 29-Jährige schon viel gelernt. Education Advisor of Young Missio“: So steht es als Berufsbezeichnung in der Email-Signatur von Maria Jungk. Die 29-Jährige erklärt, was sich hinter dieser Formulierung verbirgt: „Ich bin bei den Päpstlichen Missionswerken für die Erstellung der Bildungsmaterialien zuständig....

Texte zum Sonntag
Eine Begegnung auf Augenhöhe, die (den Bartimäus) nicht nur mit seinen Augen sehend macht, sondern die (ihn) innerlich so sehr berührt, dass er zum Weggefährten Jesu wird – und sie ziehen gemeinsam weiter – syn-odos, gemeinsam auf dem Weg.
Eine Begegnung auf Augenhöhe, die (den Bartimäus) nicht nur mit seinen Augen sehend macht, sondern die (ihn) innerlich so sehr berührt, dass er zum Weggefährten Jesu wird – und sie ziehen gemeinsam weiter – syn-odos, gemeinsam auf dem Weg.
Eine Begegnung auf Augenhöhe, die (den Bartimäus) nicht nur mit seinen Augen sehend macht, sondern die (ihn) innerlich so sehr berührt, dass er zum Weggefährten Jesu wird – und sie ziehen gemeinsam weiter – syn-odos, gemeinsam auf dem Weg.

Gedanken zum Evangelium: 30. Sonntag im Jahreskreis
Syn-odos. Gemeinsam auf dem Weg

Ich glaube Papst Franziskus ist davon überzeugt, dass Synodalität etwas zutiefst jesusgemäßes ist. Der synodale Prozess könnte dann ganz im Sinne Jesu überraschende Begegnungen, Momente großer Lebendigkeit eröffnen und eine Chance für neue Inspirationen sein. Gerade habe ich am Text für den synodalen Prozess in der Erzdiözese Wien gearbeitet. Jetzt lese ich das Evangelium von der Heilung des blinden Bartimäus und habe den Eindruck, dass sich dabei einiges für diesen synodalen Prozess entdecken...

Kunst & Kultur
Im Mittelalter galt das Innere des Doms als Abbild des Himmels, des Paradieses. Dieses galt es vor den bösen
Einflüssen der Umwelt zu schützen. Deshalb sind die Wasserspeier als wehrhafte raubtierartige Gestalten
geschaffen.Im Mittelalter galt das Innere des Doms als Abbild des Himmels, des Paradieses. Dieses galt es vor den bösen
Einflüssen der Umwelt zu schützen. Deshalb sind die Wasserspeier als wehrhafte raubtierartige Gestalten
geschaffen.Im Mittelalter galt das Innere des Doms als Abbild des Himmels, des Paradieses. Dieses galt es vor den bösen
Einflüssen der Umwelt zu schützen. Deshalb sind die Wasserspeier als wehrhafte raubtierartige Gestalten
geschaffen.
Video 7 Bilder

Figuren aus Stein
Symbole für den Kampf zwischen Gut und Böse

In Stein gemeißelte Tiere sind seit jeher ein bedeutender Bestandteil der mittelalterlichen Kirchen, so auch der Domkirche von St. Stephan. Ein kleiner Rundgang mit Dombaumeister Wolfgang Zehetner. Wenn man den Stephansdom aufmerksam betrachtet, von innen und außen, so fallen an vielen Stellen zahlreiche Steinfiguren auf. Viele von ihnen sind entweder symbolische Fabelwesen – oder tatsächlich reale Abbildungen von existierenden Tieren. Meistens haben diese Figuren eine doppelte Bedeutung,...

Kirche hier und anderswo
Pater Dr. Karl Wallner OCist (58) ist Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in ÖsterreichPater Dr. Karl Wallner OCist (58) ist Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in ÖsterreichPater Dr. Karl Wallner OCist (58) ist Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich

Meinung
Der Weltmissions-Sonntag darf nicht sterben!

Die Serengeti darf nicht sterben!“ Mit diesem dramatischen Appel hat der Naturforscher Bernhard Grzimek in den 1970er Jahren auf die Gefahr der Ausrottung der Wildtiere in Afrika aufmerksam gemacht. Mit Erfolg. Als Verantwortlicher für die Weltkirche möchte ich Ihnen heute zurufen: „Der Weltmissions-Sonntag darf nicht sterben!“ Dramatisch? Ja! Denn es darf nicht weiter bergab gehen mit dem Weltmissions-Sonntag. Zwar gibt es doch noch einige Pfarren, wo dieses Fest toll gefeiert wird, aber in...

Menschen & Meinungen
Franz-Joseph Huainigg (55) war Behindertensprecher der ÖVP und ist Aktivist für den Lebensschutz.Franz-Joseph Huainigg (55) war Behindertensprecher der ÖVP und ist Aktivist für den Lebensschutz.Franz-Joseph Huainigg (55) war Behindertensprecher der ÖVP und ist Aktivist für den Lebensschutz.

Meinung
Wo bleibt die Beihilfe zum Leben?

Wenn ich mich im Fernsehen sehe, mit dem Beatmungsgerät, den Schläuchen, starr im Rollstuhl sitzend, erschrecke ich immer wieder: So behindert. Und da verstehe ich auch, dass Leute zu mir sagen: „Mit so einer Behinderung würde ich nicht leben wollen.“ Ich beruhige sie dann: „Die Innensicht ist anders als die Außensicht. Ich führe ein glückliches, zufriedenes und selbstbestimmtes Leben mit der Unterstützung meiner Familie und meiner Persönlichen Assistent/innen.“ So wie viele andere Menschen mit...

Bewusst leben & Alltag
Trauer braucht Zeit und Raum.Trauer braucht Zeit und Raum.Trauer braucht Zeit und Raum.

Rund um Allerheiligen
Der Trauer einen Raum geben

Die „Gesprächsinsel“ und die Mobile Hospizbegleitung Klosterneuburg-St. Martin bieten rund um Allerheiligen einen Trauerraum an. Trauer kann von starken Emotionen und großer Verunsicherung geprägt sein. Wird dieser Prozess verdrängt oder nur oberflächlich verarbeitet, reißen Wunden immer wieder auf“, weiß Sr. Hermi Dangl, Leiterin der „Gesprächsinsel“, aus Begegnungen mit Trauernden. Um Trauer zulassen zu können, braucht es Orte des Vertrauens und der Möglichkeit, ihr Ausdruck zu geben. Der Tod...

Kirche hier und anderswo

Pater Dr. Karl Wallner OCist (58) ist Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich

Meinung
Der Weltmissions-Sonntag darf nicht sterben!

Die Serengeti darf nicht sterben!“ Mit diesem dramatischen Appel hat der Naturforscher Bernhard Grzimek in den 1970er Jahren auf die Gefahr der Ausrottung der Wildtiere in Afrika aufmerksam gemacht. Mit Erfolg. Als Verantwortlicher für die Weltkirche möchte ich Ihnen heute zurufen: „Der Weltmissions-Sonntag darf nicht sterben!“ Dramatisch? Ja! Denn es darf nicht weiter bergab gehen mit dem Weltmissions-Sonntag. Zwar gibt es doch noch einige Pfarren, wo dieses Fest toll gefeiert wird, aber in...

  • 21.10.21
Andrea Geiger in ihrem Kraftort im Wiener Stadtpark. Für sie ist der synodale Weg eine Kirche, in der wir erleben, dass es nur miteinander geht.

Gemeinschaft, Partizipation und Mission
Wie sind wir Kirche?

Zu einem Aufbruch als Kirche ruft uns Papst Franziskus in den kommenden zwei Jahren auf. Der sogenannte synodale Weg läuft weltweit. Unser Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn ist Rat im vatikanischen Synodensekretariat. In Wien betreut Andrea Geiger seit 26 Jahren Erneuerungsprojekte und begleitet den Entwicklungsprozess „Apostelgeschichte 2.1“. Im Gespräch mit dem SONNTAG bekennt sie sich zu einer Kirche in Bewegung – passend dazu trafen wir sie im Stadtpark. Zwei Tage nach dem offiziellen...

  • 14.10.21
Versöhnung in Syrien: Kardinal Christoph Schönborn und der syrisch-orthodoxe Patriarch Aphrem Aphrem rufen zu Toleranz, Dialog und Versöhnung auf.
3 Bilder

Kardinal Schönborn auf Syrienbesuch
Versöhnung in einem zertrümmerten Land

Kardinal Christoph Schönborn hat am vergangenen Wochenende auf Einladung des syrisch-orthodoxen Patriarchen Aphrem II. Syrien besucht. Ein Besuch in einem Land, in dem seit mehr als zehn Jahren Krieg herrscht. Und dort, wo der Krieg zu Ende ist, liegt die Wirtschaft darnieder. Die materielle und seelische Not ist unvorstellbar. Georg Pulling hat für den SONNTAG Kardinal Schönborn bei seinem Lokalaugenschein begleitet.In der syrisch-orthodoxen Patriarchatskathedrale in Damaskus steht Kardinal...

  • 06.10.21
BLÜTENPRACHT Im kleinen Garten der Nuntiatur in Wien blühten noch im September die Rosen – Erzbischof López wählte dieses Fotomotiv. Er mag diesen Platz ganz besonders.
2 Bilder

Zum Welttierschutztag am 4. Oktober
Wie viel Fülle ist vorhanden

Erzbischof Pedro López Quintana lebt seit 2019 in Wien. Der Apostolische Nuntius in Österreich macht sich viele Gedanken zu Umweltfragen. Anlässlich des Welttierschutztages nahm er sich Zeit für ein langes Gespräch über die Schöpfung und die Tierwelt, die Nuntius López besonders liebt. Er zeigte bei der Begegnung in der Nuntiatur im vierten Wiener Bezirk auch den hübschen kleinen Garten des Hauses mit seinen wunderschönen Rosen. Erzbischof López ist ein international denkender Mensch. Als...

  • 29.09.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Eine Begegnung auf Augenhöhe, die (den Bartimäus) nicht nur mit seinen Augen sehend macht, sondern die (ihn) innerlich so sehr berührt, dass er zum Weggefährten Jesu wird – und sie ziehen gemeinsam weiter – syn-odos, gemeinsam auf dem Weg.

Gedanken zum Evangelium: 30. Sonntag im Jahreskreis
Syn-odos. Gemeinsam auf dem Weg

Ich glaube Papst Franziskus ist davon überzeugt, dass Synodalität etwas zutiefst jesusgemäßes ist. Der synodale Prozess könnte dann ganz im Sinne Jesu überraschende Begegnungen, Momente großer Lebendigkeit eröffnen und eine Chance für neue Inspirationen sein. Gerade habe ich am Text für den synodalen Prozess in der Erzdiözese Wien gearbeitet. Jetzt lese ich das Evangelium von der Heilung des blinden Bartimäus und habe den Eindruck, dass sich dabei einiges für diesen synodalen Prozess entdecken...

  • 22.10.21
Wenn ich bei Jesus einen Wunsch frei hätte, was würde ich mir wünschen?

Gedanken zum Evangelium: 29. Sonntag im Jahreskreis
Sei vorsichtig, was du dir wünscht!

Im heutigen Evangelium bitten Jakobus und Johannes den Herrn um einen Gefallen. Jesus scheint zunächst gar nicht abgeneigt, ihnen ihre Bitte zu erfüllen. Immerhin fragt er nach, was er für sie tun solle. Doch dann bitten sie um Ungehöriges – und bekommen nicht, was sie sich erhofft haben. Mit dem Wünschen ist das so eine Sache … es kann gefährlich sein. Als betende Menschen bitten wir Gott jeden Tag um die unterschiedlichsten Dinge: um Schutz vor Schaden, um Gesundheit, um Hilfe bei Problemen,...

  • 15.10.21
Da sah Jesus seine Jünger an und sagte zu ihnen: Wie schwer ist es für Menschen, die viel besitzen, in das Reich Gottes zu kommen!
2 Bilder

Gedanken zum Evangelium: 28. Sonntag im Jahreskreis
Was muss ich tun?

Unlängst gesehen bei einem Spaziergang in Köln: Geschäfte mit dem Schild „Ausverkauf“. Ging es dabei schlicht um die Sommerware oder um einen konkursbedingten Total-Ausverkauf? Keine Ahnung. Ersteres ist nicht so schlimm, Letzteres dagegen schon, denn da geht es um die Existenz. Einen Konkurs könnte man mit dem Tod vergleichen, denn mit ihm verlieren wir alles Materielle. Und was kann man sich mitnehmen über die Grenze zwischen Leben und Tod? Die guten Taten werden ihren guten Preis behalten,...

  • 08.10.21

Gedanken zum Evangelium vom 27. SONNTAG im Jahreskreis
Von Jesus berührt

In meiner Volksschulzeit hatten wir ein Schul-Lesebuch mit dem Titel „Das Haus Marillengasse 4“, ein Buch, voll mit alltäglichen Begebenheiten einer ganz normalen Familie. Und an eine Erzählung erinnere ich mich bis heute:  Der kleine Sohn hört dem Vater in unterschiedlichen Gesprächen zu und sagt danach (sinngemäß): „Papa, mit jedem redest du anders.“ Das fiel mir zum heutigen Evangelium ein. Denn auch Jesus spricht in der kurzen Perikope mit jeder der drei Gruppen, die mit ihm in Kontakt...

  • 01.10.21

Menschen & Meinungen

Premium
Generaloberin Sr. Petra ist seit frühester Jugend Ordensfrau bei den „Grazer Schulschwestern“. 

Im Bild nach ihrer Wiederwahl mit Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Die Letzten und die Ersten

SONNTAG-Leserin Sr. Petra Rosenberger gehört dem Orden der Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empfängnis in Graz an, kurz „Grazer Schulschwestern“ genannt. Sie stammt aus Sinabelkirchen in der Oststeiermark und trat 1965 mit nur 17 Jahren in den Orden ein. Später unterrichtete sie Musik und Englisch. Seit 2013 ist sie Generaloberin des Ordens. Sie berichtet uns folgende Geschichte aus ihrem Ordensleben: Eine Entlastung vom Himmel Sr. Petra machte vor etwa 20 Jahren mit einer Mitschwester...

  • 25.10.21
Franz-Joseph Huainigg (55) war Behindertensprecher der ÖVP und ist Aktivist für den Lebensschutz.

Meinung
Wo bleibt die Beihilfe zum Leben?

Wenn ich mich im Fernsehen sehe, mit dem Beatmungsgerät, den Schläuchen, starr im Rollstuhl sitzend, erschrecke ich immer wieder: So behindert. Und da verstehe ich auch, dass Leute zu mir sagen: „Mit so einer Behinderung würde ich nicht leben wollen.“ Ich beruhige sie dann: „Die Innensicht ist anders als die Außensicht. Ich führe ein glückliches, zufriedenes und selbstbestimmtes Leben mit der Unterstützung meiner Familie und meiner Persönlichen Assistent/innen.“ So wie viele andere Menschen mit...

  • 17.10.21
Premium
Kirchhof: Der Platz heißt Kirchenplatz, die Gemeinde hat in den 1990er-Jahren das Schild zur Zierde angebracht.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Der hochwürdige Vater

Der idyllische Ort St. Wolfgang am Wolfgangsee ist hinlänglich bekannt. Zu den Wahrzeichen des Ortes zählen die Wallfahrtskirche und das Hotel „Im Weissen Rössl“. Diese beiden verbindet folgende Geschichte, die mir Rössl-Wirtin Gudrun Peter erzählt hat. Der mittelalterliche Ort brannte 1429 komplett ab und musste neu aufgebaut werden. Die damals entstandenen engen Gassen gibt es bis heute. Links direkt an der Kirche steht ein aufgelassenes Benediktinerkloster. Auf der gegenüberliegenden Seite...

  • 14.10.21
Roland Girtler vor seiner Pfarrkirche St. Ulrich
Video 3 Bilder

Stadtbummel mit Roland Girtler
Ein Euro und eine Mozartkugel

Roland Girtler ist ein unkonventioneller Sozialwissenschaftler, denn er kennt keine Berührungsängste mit gesellschaftlichen Randkulturen. Seine Herzlichkeit begleitet ihn seit jeher, der Glaube ist ihm wichtig. Ein Porträt. Ich treffe Roland Girtler zum Stadtbummel im Grätzl am Wiener Spittelberg. Seit beinahe sechs Jahrzehnten wohnt er dort mit seiner Frau. „Ich liebe die Gegend und das viele historisch Erhaltene hier“, zeigt sich der Soziologe begeistert und erzählt: „Bis 1850 war der...

  • 14.10.21

Bewusst leben & Alltag

Premium
Der Jerusalemer Tempel war wie viele antike Heiligtümer auch eine Art Bank (im Bild ein Modell).
3 Bilder

Zum Weltspartag
Geld und Sparen in der Bibel

Von Denaren, Drachmen und Silbermünzen ist immer wieder die Rede im Neuen Testament. Jesus diskutierte mit seinen Jüngern und den Pharisäern über Geld und verdiente auch welches. Wo die Menschen in biblischer Zeit Erspartes hinterlegen konnten und welches Verhältnis Jesus zu Geld hatte, besprechen wir mit der Direktorin der Österreichischen Bibelgesellschaft Jutta Henner. In Zeiten des „Plastikgeldes“ wie der Bankomat- oder Kreditkarte oder der raschen digitalen Überweisung per Smartphone ist...

  • 27.10.21
Trauer braucht Zeit und Raum.

Rund um Allerheiligen
Der Trauer einen Raum geben

Die „Gesprächsinsel“ und die Mobile Hospizbegleitung Klosterneuburg-St. Martin bieten rund um Allerheiligen einen Trauerraum an. Trauer kann von starken Emotionen und großer Verunsicherung geprägt sein. Wird dieser Prozess verdrängt oder nur oberflächlich verarbeitet, reißen Wunden immer wieder auf“, weiß Sr. Hermi Dangl, Leiterin der „Gesprächsinsel“, aus Begegnungen mit Trauernden. Um Trauer zulassen zu können, braucht es Orte des Vertrauens und der Möglichkeit, ihr Ausdruck zu geben. Der Tod...

  • 26.10.21
Vielfältige Aufgaben im Wald: Sylvia Scherhaufer ist seit elf Jahren Jägerin.
2 Bilder

Über die Bedeutung der Jagd für Wald und Wild
Jagdverbandschefin Scherhaufer: Hegen statt schießen

Das Jagdgesetz trägt den Jägerinnen und Jägern die Erhaltung eines gesunden und artenreichen Wildbestandes auf. Dabei müssen sie Rücksicht auf die Land- und Forstwirtschaft nehmen. Die Verantwortung ist groß, erläutert Sylvia Scherhaufer vom Niederösterreichischen Jagdverband. Die 40-jährige Juristin Sylvia Scherhaufer ist seit 2018 Geschäftsführerin des NÖ Jagdverbandes. Im Gespräch mit dem SONNTAG spricht sie über ihre Aufgaben und Pflichten als Jägerin. Syliva Scherhaufer: Eine wichtige...

  • 07.10.21
"Als ich die Enzyklika 'Laudato si' von Papst Franziskus gelesen habe, war ich erstaunt, dass er so viele Parallelen mit naturwissenschaftlicher Erkenntnis und unseren komplexen globalen Menschheitsproblemen aufzeigt.
5 Bilder

Biologe und Gärtner
Wir sind ein Produkt des Bodens

Martin Grassberger ist Biologe, Gerichtsmediziner und ausgebildeter landwirtschaftlicher Facharbeiter. Der Professor an der Universität Wien beschäftigt sich damit, was wir essen und woher es kommt. Gegenüber dem SONNTAG unterstreicht er, warum wir alle uns diese Fragen stellen sollten. Ich treffe Martin Grassberger im Hof des Medienhauses der Erzdiözese Wien am Stephansplatz. Jetzt im Herbst leuchten die verschiedenen Pflanzen und Palmen hier in ihrer schönsten Pracht und es ist Erntezeit....

  • 22.09.21

Gesellschaft & Soziales

Mein Blick ist weiter geworden, sagt Maria Jungk über ihre Arbeit bei Young Missio.

Glaubenszeugnis
Die Welt braucht Menschen, die sich zeigen, wie sie sind

Bei den Päpstlichen Missionswerken „Missio Österreich“ arbeitet Maria Jungk vor allem mit Kindern. Von ihnen, von den Menschen in den Ländern des globalen Südens und von Missionaren hat die 29-Jährige schon viel gelernt. Education Advisor of Young Missio“: So steht es als Berufsbezeichnung in der Email-Signatur von Maria Jungk. Die 29-Jährige erklärt, was sich hinter dieser Formulierung verbirgt: „Ich bin bei den Päpstlichen Missionswerken für die Erstellung der Bildungsmaterialien zuständig....

  • 25.10.21
In der Caritas-Schule „Am Himmel“ (Wien 19) gestalteten Jugendliche ein Promo-Video für die Schule.
7 Bilder

72 Stunden ohne Kompromiss
Wenn tausende Jugendliche "mitmischen"

Am 13. Oktober startete Österreichs größte Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“ bereits in die zehnte Runde. „Wir mischen mit“, so lautete das Jubiläumsmotto. Drei Tage lang stellten sich tausende junge Menschen in den Dienst der guten Sache und zeigten mit Teamgeist und Kreativität, was soziales Engagement bedeutet. Organisiert wurde das Projekt „72 Stunden ohne Kompromiss“ von der Katholischen Jugend Österreich in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3. Viktoria Mayer, die...

  • 21.10.21
Marco Politi ist einer der besten Kenner des Vatikans.
2 Bilder

Vatikanexperte Marco Politi
„Große Passivität in der Weltkirche“

Er hört als Vatikan-Kenner das sprichwörtliche vatikanische Gras wachsen: Bestsellerautor Marco Politi analysiert in seinem neuen Buch „Im Auge des Sturms“, welche Chancen unser Papst in der Pandemie entdeckt. Der SONNTAG traf Politi in Wien und sprach mit ihm über die Reformbemühungen von Papst Franziskus. Marco Politi ist einer der anerkanntesten Vatikanexperten. Im Gespräch mit dem SONNTAG erläutert Politi den inner- und außerkirchlichen Widerstand gegen Papst Franziskus. Sie sind einer der...

  • 28.09.21
Aktiv trotz Demenz. Lebensfreude wird bei Promenz im Miteinander spürbar.

Zum Welt-Alzheimertag am 21. September
Lebensfreude trotz Demenz

Mit Demenz zu leben bedeutet mehr als „einfach nur“ vergesslicher zu werden. Betroffene – und auch ihre Angehörigen – empfinden Demenz auch als soziale Beeinträchtigung, fühlen sich von vielen in der Gesellschaft abgelehnt und ausgeschlossen. Dabei täte gerade ein Miteinander in den meisten Fällen so gut. Sie sprechen davon „blöd zu werden“. Sie verharmlosen ihre – manchmal auch schon fortgeschrittene – Vergesslichkeit, versuchen ihr im Gespräch mit anderen mit einer gehörigen Portion Sarkasmus...

  • 21.09.21

Reisen

Anzeige
Zauberhaftes Salzburg im Advent
3 Bilder

Oberösterreich und Salzburg: 7.12.–9.12.2021
Spirituelle Erkundungsreise im Advent

Neben dem Salzburger Adventsingen stehen bei dieser SONNTAG-Leserreise römische Ausgrabungsstätten sowie der Komponist Michael Haydn, dessen wichtigste Wirkungsstätte Salzburg war, im Mittelpunkt. Reisetermin: 7.12.–9.12.2021 Preise: Doppelzimmer: € 680,- p. P. Einbettzimmerzuschlag: € 80,- Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen Inkludierte Leistungen: Busfahrt Bruck/Leitha bzw. Wien – Salzburg – Wien bzw. Bruck/Leitha 2 Nächtigungen im Landhotel Gschirnwirt in Eugendorf im Doppelzimmer Eintritte:...

  • 25.10.21
Anzeige
Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit.
2 Bilder

Das ideale Geschenk 2021
Besuch beim Salzburger Jubiläums-Adventsingen

Aufgrund der Covid-19-Pandemie musste das Salzburger Jubiläums-Adventsingen auf 2021 verschoben werden. Aber es bleibt auch für dieses Jahr ein ideales Geschenk: Eine Dreitagesfahrt vom 7. bis 9. Dezember 2021 nach Salzburg zum Adventsingen „Fürchte dich nicht!“. Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Auch wenn die Veranstaltung 2020 ausfallen musste, kann man gespannt sein auf 2021. Für die Rahmenhandlung lässt sich das Team jedes...

  • 06.05.20

Redaktionelles

Sophie Lauringer und Roman Gerner: "Für die beste Story der Welt - nämlich das Evangelium - wollen wir ein breiteres Publikum erreichen."

Online zu Gott
Ihre Story ist die Frohbotschaft

Die Kirche muss die Vielfalt ihres Kommunikationsangebotes mit Umsicht ausbauen, besonders was den Bereich der digitalen Kompetenzen betrifft: Dafür haben sich die neue Chefredakteurin der "SONNTAG", Sophie Lauringer, sowie der seit einem Jahr amtierende Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien, Roman Gerner, im Doppelinterview mit der Zeitschrift "Academia" des Österreichischen Cartellverbandes ausgesprochen. Beide sind bekennende Mitglieder in farbentragenden Verbindungen: Gerner...

  • 25.05.21
„Wir katholische Journalistinnen und Journalisten sollen immer nahe bei den Menschen sein.“
Video 4 Bilder

Die neue SONNTAG-Chefredakteurin Sophie Lauringer
... für Veränderungen muss man arbeiten!

Ab 1. März wird Sophie Lauringer, die 17 Jahre lang die Öffentlichkeitsarbeit für die Salesianer Don Boscos geleitet hat, neue Chefredakteurin des SONNTAG. Es ist eine „Rückkehr ins Medienhaus", denn vor dem Jahr 2002 hat sie für das damals „junge" Radio Stephansdom gearbeitet. Sie ist damit nach Elvira Groiss und Marie-Theres Hemberger bereits die dritte Frau in dieser Position. Wir haben sie nach ihren Schwerpunkten und Zielen gefragt. Wir kennen uns schon lange – immerhin war ihr Vater im...

  • 24.02.21
2 Bilder

Ein Leitfaden über unser digitales Angebot 4
Die SONNTAG-Themen auf unserer neuen Homepage

Seit der Fastenzeit hat der SONNTAG nach vielen Jahren Unterbrechung wieder einen eigenen Internetauftritt. Der neue Anlauf gelang gemeinsam mit allen neun diözesanen Kirchenzeitungen unter www.meinekirchenzeitung.at. Das hat für unsere Leserinnen und Leser auch den Vorteil, sich Informationen „quer durch den kirchlichen Gemüsegarten“ ansehen zu können. Interessieren Sie sich speziell für Themen aus der Erzdiözese Wien, so kommen Sie unter www.dersonntag.at direkt auf die Unterseite. Das kleine...

  • 29.09.20
2 Bilder

Ein Leitfaden über unser digitales Angebot 3
Die Lesefunktion macht das ePaper viel leichter lesbar!

Vielleicht waren Sie in den vergangenen Tagen neugierig und haben uns unter www.dersonntag.at auf unserer Internetseite besucht. Über den Reiter „ABO“ –> aktuelles ePaper oder direkt über den Button ePaper im orangen Balken kommen Sie zur Voransicht der aktuellen Ausgabe - bitte um Geduld, das kann ein paar Sekunden dauern! Auch wenn Sie (noch) nicht Abonnent des SONNTAG sind, können Sie die ersten sechs Seiten der jeweiligen Ausgabe lesen – Abonnenten der Printausgabe haben noch bis Herbst die...

  • 25.08.20

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt - ePaper-App

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen für die Bewerbung der ePaper-App zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! ePaper-App, A4, hoch, 4c ePaper-App, A5, quer, 4c

  • 27.10.20
  • 1

Inserate fürs Pfarrblatt - SONNTAG-Abo

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20
  • 1

Kunst & Kultur

Im Mittelalter galt das Innere des Doms als Abbild des Himmels, des Paradieses. Dieses galt es vor den bösen
Einflüssen der Umwelt zu schützen. Deshalb sind die Wasserspeier als wehrhafte raubtierartige Gestalten
geschaffen.
Video 7 Bilder

Figuren aus Stein
Symbole für den Kampf zwischen Gut und Böse

In Stein gemeißelte Tiere sind seit jeher ein bedeutender Bestandteil der mittelalterlichen Kirchen, so auch der Domkirche von St. Stephan. Ein kleiner Rundgang mit Dombaumeister Wolfgang Zehetner. Wenn man den Stephansdom aufmerksam betrachtet, von innen und außen, so fallen an vielen Stellen zahlreiche Steinfiguren auf. Viele von ihnen sind entweder symbolische Fabelwesen – oder tatsächlich reale Abbildungen von existierenden Tieren. Meistens haben diese Figuren eine doppelte Bedeutung,...

  • 01.10.21
Im Dirndl zum Sonntagsgottesdienst: Viele Kirchen in Wien und Niederösterreich laden am 12. September dazu ein, im Trachtengewand zur Messfeier zu kommen.
4 Bilder

Selbstbewusst und wundertätig
Mit Notburga im Dirndlgwand

Lange Zeit war Notburga von Rattenberg eine etwas vergessene Heilige. Heute wird sie wiederentdeckt, gelten doch ihre Ansichten als erstaunlich aktuell: Notburga setzte sich als selbstbewusste Frau im Mittelalter für die Armen und für die Sonntagsruhe ein. Sie ist auch die Patronin der Trachtenträgerinnen. Rund um ihr Fest am 13. September feiern wir in unseren Kirchen den „Dirndlgwandsonntag“. Nähert sich der Herbst mit goldenen Spätsommertagen, reifen Weintrauben und bald zu erntenden Äpfeln,...

  • 01.09.21
Gerhard Gruber und Ralph Turnheim vertonen Stummfilme mit herrlicher Musik und genialen Reimen.
3 Bilder

Kunstgenuß vom Feinsten
Die Stimmen der Stummen

Als Jahrmarktattraktion wurde der Stummfilm Anfang des 20. Jahrhunderts groß. Wie zeitlos diese Filme sind, beweisen Ralph Turnheim und Gerhard Gruber. Sie vertonen Stummfilme von Tarzan bis Zorro, der eine mit genial komischen Reimen, der andere mit virtuos stimmungsvollen Tönen. Im September präsentieren die beiden ihr neues Programm in Wien: Frankenstein. Diese Filme sind so faszinierend“, schwärmt Ralph Turnheim, „ich will da etwas rauskitzeln, das man ansonsten nicht sehen würde.“ Mit...

  • 30.08.21
Premium
Die Schreinmadonna, eine Leihgabe der Pfarre Schwarzau, trägt die Dreifaltigkeit in sich.
3 Bilder

Ein Sommer in Briefen
Bei Rudolf und der Schreinmadonna

Die Urlaubs- und Ferienzeit neigt sich bald dem Ende zu. Ich hoffe, du hast dich gut erholt und die warme Jahreszeit mit kulturellen Unternehmungen, Schwimmen und Fahrradfahren genossen. Noch einmal möchte ich dir von einem sommerlichen Kulturausflug meinerseits berichten und dir Post aus der Heimat schicken. Ich bin in die Stadt zurückgekehrt und genieße hier die spätsommerlichen Tage. Die Wiener Innenstadt ist ja wieder stärker besucht und auch ich habe mich ins Stadtzentrum aufgemacht. Mein...

  • 26.08.21

Serien

Das Ziel der Wegetappe: Kloster Marienberg, die höchstgelegene Benediktinerabtei Europas.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 11: Südtirol
Der Herrgott als ständiger Begleiter

Durch weite Felder, entlang ortstypischer Wasserwaale, vorbei an Kapellen und historischen Bauernhöfen – die Etappe des Südtiroler Jakobsweges von Glurns über Mals zum Kloster Marienberg besticht auf vielerlei Art. In den Gassen hinter den beeindruckenden Ringmauern und zwischen den jahrhundertealten Häusern ist mittelalterliches Flair spürbar: Glurns, die im Obervinschgau gelegene kleinste Stadt Südtirols und Ausgangspunkt der rund zehn Kilometer langen Weg-etappe, ist auf jeden Fall einen...

  • 18.08.21
Traumhafte Ausblicke auf den Bodensee, Deutschland, Österreich und die Schweiz gibt es immer wieder zu bewundern.
3 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen Teil 10: Vorarlberg
Durch zwei Länder pilgern

Von Scheidegg im deutschen Allgäu führt ein Jakobsweg nach Bregenz. Rund 20 Kilometer abwechslungsreiche Wegstrecke, gewürzt mit einem beeindruckenden Dreiländer-Panorama hoch über dem Bodensee, erwartet die PilgerInnen. PETRA BAUR Scheidegg – der Ausgangspunkt der Pilgerwanderung ist im bayrischen Allgäu – ist der sonnenreichste Ort Deutschlands. Im Schnitt 2304 Sonnenstunden kann die Marktgemeinde für sich verbuchen. Sie liegt auf einem Hochplateau, sanft eingebettet in hügelige Landschaft....

  • 12.08.21
Aus den Quellen der Salzach schöpft Hermann Signitzer Wasser – und Kraft.
5 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_9: Salzburg
Zur Salzachquelle geht‘s über Tirol

Mit leisem Gurgeln treffen dünne Rinnsale aufeinander. Sie drängen aus dem Almboden. Vereint klingt ihr Plätschern lauter. Hoch oben, wo Salzburg und Tirol aufeinandertreffen, liegt der Ursprung der Salzach. Eine Wanderung zu den Quellen – zu jenen des Flusses und zu jenen der Seele. Michaela Hessenberger „Je näher wir dem Ursprung des Wassers kommen, desto sprudelnder werden die Ideen“, sagt Hermann Signitzer mit beschwingtem Ton. Er zieht die Bänder seiner Bergschuhe fest, denn auf einer Höhe...

  • 03.08.21
Der heilige Romedius verbrachte nach seiner Bekehrung sein Leben in Gebet und Stille – im Bild die Einsiedelei St. Romedio, das Ziel des 180 Kilometer langen Romediusweges.
4 Bilder

SOMMERSERIE 2021 | Beten mit den Füßen_8: Tirol
Auf dem Romediusweg durch Tirol

Der Romediusweg verbindet das historische Tirol von Norden nach Süden auf einer Länge von 180 Kilometern. Weil er durch das Hochgebirge führt, verlangt dieser Weg allerdings gute Kondition. Gilbert Rosenkranz Gleich vorweg: Der Romediusweg ist nichts für „Warmduscher“. In seiner Gesamtlänge ist er ambitioniert. Und auch sein Höhenprofil ist anspruchsvoll. In Summe stellt er auch die Himalaya-Riesen in seinen Schatten. 9600 Höhenmeter legen jene zurück, die sich von Thaur (zwischen Hall und...

  • 30.07.21

Kirche, Feste, Feiern

Emmausgang: Mit dem Schritte-Zähler zu Ostern unterwegs.

Initiative der Seniorenpastoral
Emmaus-Gang mit dem Schritte-Zähler

In Bewegung bleiben und dabei eine spirituelle Erfahrung machen, dazu lädt ein anregendes Projekt der Seniorenpastoral ein. Heuer werden nicht viele Emmaus-Gänge in den Pfarren angeboten. Gerade in Zeiten wie diesen ist es aber doppelt wichtig, sich aufzumachen und in Bewegung zu bleiben“, sagt Beatrix Auer, die Leiterin der Seniorenpastoral in unserer Erzdiözese. „Wir laden Sie zu einem anderen Emmaus-Gang ein – Schritte der Zuversicht, ich für dich, du für mich, miteinander nach Emmaus“,...

  • 04.04.21
6 Bilder

Die Heilige Woche
In sieben Schritten auf Ostern zu

Die Karwoche ist für die Christen die wichtigste Woche des Jahres. Sie wird auch „Heilige Woche“ genannt und gibt uns Gelegenheit, die zentralen Ereignisse der Erlösung vertieft zu betrachten. In seinem Buch „Sieben Schritte ins Leben. Ostern entgegengehen – ein spiritueller Weg“ leitet Anselm Grün an, jeden Tag der Karwoche ganz bewusst zu begehen. Wir stellen das Buch und einige Gedanken daraus vor. Die Vorsilbe „Kar“ leitet sich vom althochdeutschen „kara“ oder „chara“ für Klage, Kummer,...

  • 25.03.21
Weidenkätzchen - ein Schutzsymbol.
3 Bilder

Kräuterpfarrer Benedikt
Palmkätzchen statt Palmwedel

Nachweisbar seit dem achten Jahrhundert wird das Binden des Palmbuschen in der christlichen Welt gepflegt. Dieser soll an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern. Wie viele Bräuche hat dieser heidnischen Ursprung, denn in der vorchristlichen Zeit waren die geschmückten, grünen Sträuße ein Symbol für den beginnenden Frühling und das Wiedererwachen der Vegetation. Denn so der bekannte Kräuterpfarrer Herr Benedikt Felsinger, Prämonstratenser-Chorherr des Stiftes Geras, gegenüber dem SONNTAG: „Gott...

  • 25.03.21
Einer der Esel in Baumgarten (Pfarre „Heilige Mutter Teresa“, Wien 14).
3 Bilder

Eindrucksvolle Palmprozession
Der Esel ist ein königliches Reittier

In den Pfarren Baden-St. Stephan und „Heilige Mutter Teresa“ (Dekanat Wien 14) werden am Palmsonntag Esel bei der Palmprozession mitgeführt. Dechant und Pfarrer Clemens Abrahamowicz hat seit seinem Beginn als Pfarrer schon Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in seinen Pfarren Neusimmering (Wien 11), in Baumgarten (Wien 14) und jetzt in Baden-St. Stephan Esel bei der Palmsonntags-Liturgie „eingesetzt“. In Baden-St. Stephan sind es seit ein paar Jahren sogenannte...

  • 25.03.21

Sonderthemen

Durch das Online-Portal werden Interessierte auf das vielfältige digitale Angebot des SONNTAGs aufmerksam.

Online-Umfrage zum digitalen SONNTAG
Ihre Meinung ist gefragt!

Seit Frühjahr 2020 können Sie den SONNTAG auch online und in der ePaper-APP lesen. Nun wollen wir von Ihnen wissen, wie Sie die neuen digitalen Angebote finden. Die Teilnahme an der Online-Umfrage ist bis einschließlich 15. September möglich. Machen Sie mit und sagen Sie uns Ihre Meinung! Wir sind schon sehr gespannt darauf. In den vergangenen Jahren haben sich unsere Lebens- und Lesegewohnheiten stark verändert. Manche von uns konsumieren Inhalte von Zeitungen gerne mobil im Internet oder...

  • 31.08.21
Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Mode in Mödling stellen Kostüme her.
3 Bilder

Passionsspiele St. Margarethen
Ein rot gewandeter Jesus am Kreuz im Steinbruch

„Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden“ – diesen Titel trägt die Neuinszenierung der Passionsspiele St. Margarethen, die diesen Sommer im bekannten burgenländischen Steinbruch stattfinden werden. Ein Gespräch mit dem Regisseur über coronabedingte Onlineproben, den neuen Text und ungewohnte Szenen. Jesus wird in blutrotem Gewand gekleidet am Kreuz hängen. Das wird vielleicht so manchen Zuseher irritieren, trägt doch Jesus sonst ­traditionell einen Lendenschurz. Aber das Publikum mit seinen...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

Kraftort
Ruhe und Muße finden

Ein Kraftort, den wir gerne besuchen Ruhe und Muße finden meine Frau und ich in der malerischen Landschaft am Mariahilfberg in Gutenstein und in der geschichtsträchtigen Wallfahrtskirche mit ihrem imposanten barocken Hochaltar. Angeschlossen ist das Servitenkloster, dem nur mehr wenige Patres angehören. Beeindruckend ist das renovierte Refektorium mit seiner wunderschönen Stukkaturdecke, das heute für kulturelle Veranstaltungen unter anderen den musikalischen Meisterklassen zur Verfügung steht....

  • 14.10.21

Schulpflicht(!)
Maria Theresia und die Schulverordnung

Sehr geehrte Redaktion, Auf Seite 2 der Nr 35 steht nicht ganz korrekt die 'Schulpflicht'. Es war ein Meilenstein doch es war ein wenig anders. Diese wurde nie(!) eingeführt. Es gab von Maria Theresia, 1774, eine Schulverordnung In der es für der Adel und das reiche Bürgertum natürlich eine Ausnahme gab. MT schuf die Pflicht zum Lernen(!) und das wird am Jahresende auch kontrolliert (von den Direktionen) Die Ansuchen für Lernen 'zu Hause' haben sich durch Corona ja vervielfältigt. Mit...

  • 14.10.21

Klimakrise
Die Schöpfung

Die Schöpfung in den Mittelpunkt stellen Das sagt uns auch der Hirtenhund und er weist eindringlich darauf hin, alles zu tun, um die Klimakrise doch noch rechtzeitig in den Griff zu bekommen. Jeder Einzelne muss sich angesprochen fühlen und jeden Tag seinen Beitrag dazu leisten. Ein grenzenloses Wachstum, ein stetes Begehren nach immer mehr führt unweigerlich zum Kollaps. Jede Art von permanenter Ausbeutung, Verschwendung und Verunreinigung beeinträchtigt das Leben auf unserem Planeten. Dabei...

  • 14.10.21

Leserreporter

2 Bilder

Fahrzeugsegnung
Segnung des neuen Hilfeleistungsfahrzeuges der Feuerwehr Gnadendorf

Am Samstag, den 16. Oktober 2021 fand anlässlich der Fahrzeugsegnung ein Festgottesdienst in der Pfarrkirche Gnadendorf statt. Nach den Festansprachen durch Feuerwehrkommandant Andreas Hauser, Bezirkskommandant Stv. Franz Buchmann und Bürgermeister LAbg. Manfred Schulz segnete Pfarrer Nicholas Thenammakkal und Diakon Gerhard Romstorfer das neue Hilfeleistungsfahrzeug HLF1-W der Freiwilligen Feuerwehr Gnadendorf. Im Anschluss an den Festakt lud die Feuerwehr zum Tag der offenen Tür ins...

  • 16.10.21
3 Bilder

Klimaoase und Nachhaltigkeit
Klimaoase in der Pfarre Stammersdorf - ÖkoEventPlus

Im Sommer 2020, während einer gemeinsamen Sitzung der Caritasplattform C&M und Stammersdorf, sprachen wir über gemeinsam Aktionen, die Caritas in unseren Pfarren besser sichtbar zu machen. Wir entschieden, Wärmestuben in C&M und Klimaoasen in Stammersdorf zu starten. Es wurde vereinbart, dass die veranstaltende Pfarre sowohl die Organisations- als auch die Führungsverantwortlichkeit hat. Noch im Herbst begann das Caritas-Kernteam der Pfarre Stammersdorf mit den ersten Überlegungen, wie mit...

  • 12.09.21
2 Bilder

Sendung
Stammersdorf: Bischofsvikar Schutzki sendet 12 Diakon-Anwärter

Seit Jänner 2019 bereiten sich nun 15 Männer auf das Amt des Diakons vor. Davon sind 12 aus der Erzdiözese Wien und drei aus der Diözese Eisenstadt. Ein wichtiger Schritt im Rahmen der Ausbildung ist die Übertragung der Ämter durch den Bischof. Nachdem der erste Termin im Jänner 2021 wegen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Pandemie noch abgesagt werden musste, konnte in kleinem und sehr eingeschränktem Rahmen am 12. März die Beauftragungsfeier stattfinden. In der wunderschönen Pfarrkirche...

  • 06.04.21
Frauen aus dem Volk der Dagaare mit der ersten vollständigen Bibel in Dagaare. „Diese Übersetzung ermöglicht es uns, das Wort Gottes besser zu verstehen und, was noch wichtiger ist, es in die Praxis umzusetzen“, sagt Céline Hien (rechts) im November 2020 bei der Veröffentlichung der Bibelübersetzung.

Bibelübersetzung
Vollständige Bibel bereits in 704 Sprachen übersetzt

Trotz der weltweiten Einschränkungen durch die Corona-Pandemie konnten im vergangenen Jahr Übersetzungsprojekte in 66 Sprachen fertiggestellt werden. In 46 Sprachen wurde die Bibel zum ersten Mal übersetzt. Dies teilt der Weltbund der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) in seiner Statistik zur Bibelübersetzung für das Jahr 2020 mit. Die vollständige Bibel kann damit erstmals in über 700 Sprachen gelesen werden. Insgesamt erreichen die von den Bibelgesellschaften im Jahr 2020...

  • 24.03.21

Glaube & Spiritualität

Sich zu dem zu bekennen, was ihm wichtig ist, ist Felix Geyer immer und überall ein Anliegen.

Glaubenszeugnis
Zum Glauben stehen

Seit Juli ist der Marchfelder Felix Geyer Präsident des Österreichischen Cartellverbands (ÖCV). Für den 27-Jährigen ist ‚Religio‘, der Glaube, der Grundpfeiler seines Handelns. Vier Prinzipien prägen die 50 Studentenverbindungen, die dem ÖCV angehören: Religio (Glaube), Patria (Heimat), Scientia (Wissenschaftlichkeit) und Amicitia (Lebensfreundschaft). Für Felix Geyer, der gerade dabei ist, sein Studium der ‚European Economy and Business Management‘ zu beenden, ist ‚Religio‘ kein bloßes...

  • 08.10.21
Manja Schüle, Kulturministerin aus Brandenburg, in Stift Heiligenkreuz.
2 Bilder

Spiritualität der Zisterzienser
Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle besucht Stift Heiligenkreuz

Am 5. Oktober besuchte Manja Schüle, Kulturministerin aus Brandenburg, erstmals Stift Heiligenkreuz. Von hier aus wurde 2018 das Priorat Neuzelle gegründet, das im ehemaligen Ostdeutschland liegt. Wir baten Ministerin Schüle um ein Interview. Frau Ministerin Schüle, Sie haben Stift Heiligenkreuz besucht, von dem die Gründung des Klosters Neuzelle in Brandenburg initiiert und begründet worden ist. Wie hat es Ihnen in Heiligenkreuz gefallen?Der Ort hat mich sehr berührt. In der Abtei wird diemehr...

  • 06.10.21
Stefan Haider will nicht nur zum Lachen, sondern auch zum Nachdenken anregen.
3 Bilder

Glaubenszeugnis
„Lehrer können Humor gut brauchen“

Der Kabarettist, Religionslehrer und Schuldirektor Stefan Haider übers Lustigsein im Unterricht und das Wirken des Heiligen Geistes im Kabarett. Sein kabarettistisches Talent entdeckt Stefan Haider vor über zweieinhalb Jahrzehnten, als er zwischen den christlichen Liedern seiner Band moderiert. Seitdem verarbeitet der gebürtige Steirer in seinen Kabarettprogrammen unter anderem seine Erfahrungen als Religionslehrer. Mit großer Leidenschaft unterrichtet er Religion und ist seit diesem Schuljahr...

  • 26.09.21
Birgit Liener ist mit Leib und Seele Weinbäuerin und Heurigenwirtin.
6 Bilder

Glaubenszeugnis
„Zu Ostern würde ich nie auf Urlaub fahren“

Die Weinbäuerin und Heurigenwirtin Birgit Liener ist engagierte Pfarrgemeinderätin in Drasenhofen im Weinviertel. Als Winzerin hört Birgit Liener die Bibelstellen, in denen von der Arbeit im Weingarten, von Reben und Trauen, vom Wein die Rede ist, mit einem etwas anderen Ohr. Aus eigener Erfahrung weiß die 47-Jährige, dass man die Reben zurückschneiden muss, damit sie Frucht bringen. Dass man sauber arbeiten muss und dass man deswegen – wie sie es erst vor Kurzem in einer Lesung in einem...

  • 18.09.21

Geschichtliches & Wissen

11 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 24. Oktober 2021 aus!
Hirtenbrief an die Jugend 1946, kirchliche Aufbauanleihe und 10 Jahre Don Bosco-Haus Wien

Am 23. Oktober 1921 wurde berichtet, dass jeder, der einen von einem Priester des Kreuzherrenordens geweihten Rosenkranz in Händen hält, infolge einer besonderen päpstlichen Vollmacht für jedes Vaterunser und Ave-Maria einen Ablass von 500 Tagen gewinnt. Am 27. Oktober 1946 war am Christkönigssonntag, der erst nach dem II. Vaticanum auf den letzten Sonntag im Kirchenjahr verschoben wurde und der Ende Oktober traditionell als "Jugendsonntag" begangen wurde, im Kirchenblatt das Hirtenwort der...

  • 21.10.21
11 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 17. Oktober 2021 aus!
Geburtstag von Weihbischof Krätzl und Seligsprechung von P. Maximilian Kolbe

Am 20. Oktober 1991 erinnerten wir daran, dass Weihbischof Helmut Krätzl drei Tage später in seiner Taufpfarre St. Ulrich in Wien 7 bei einem Festgottesdienst seinen 60. Geburtstag feiern wird. Neben zahlreichen Gratulanten würdigte auch Weihbischof Florain Kuntner (der bereits zweieinhalb Jahre darauf sterben sollte) in einem sehr persönlichen  "offenen Brief" seinen Studienenkollegen und Mitbruder Helmut. Weihbischof Helmut Krätzl ist heute wohl einer der letzten Zeitzeugen des 2....

  • 15.10.21
8 Bilder

"Im Rückspiegel" - vom 10. Oktober 2021 aus!
Erinnerung an Weihbischof Moser

An der Fassade des Stephansdomes wehten am 29. September 1991 bei der Bischofsweihe neben den gelbweißen Kirchenfahnen auch eine schwarze Fahne, die an das Hinscheiden Weihbischof Dr. Karl Mosers erinnerte. Der neue Weihbischof Christoph Schönborn erwähnte später, dass seine Begegnung mit dem todgeweihten Weihbischof Moser zur innigsten und persönlichsten Einstimmung auf sein neues Amt geworden sei. Anfang Oktober folgte ein ausführlicher Nachruf - am 13. Oktober 1991 berichteten wir von den...

  • 08.10.21
11 Bilder

30 Jahre Bischofsweihe Christoph Schönborn
"Ich will Hörender und Lernender sein!"

Mitte Juli 1991 berief Papst Johannes Paul II. den an der Katholischen Universität Fribourg in der Schweiz lehrenden österreichischen Dominikanerpater Dr. Christoph Schönborn zum Nachfolger von Kurt Krenn zum Weihbischof in Wien ernannt. - Hier eine Zusammenstellung der verschiedenen Kirchenzeitungsbeiträge rund um die Weihe 1991: In der Folge stellten wir den designierten Weihbischof am 21. Juli unseren Leserinnen und Lesern unter dem Titel "Ich will Hörender und Lernender sein!" vor. In der...

  • 02.10.21

Pfarrleben

19 Bilder

Montage eines Turmkreuzes
Weihbischof Turnovszky klettert auf Weinviertler Kirchturm

Chefsache war in Niederkreuzstetten im Bezirk Mistelbach die Montage des restaurierten Turmkreuzes und des Wetterhahnes der Pfarrkirche zum Heiligen Jakobus.Weihbischof Stephan Turnovszky höchstpersönlich nahm mit Ortspfarrer Helmut Scheer und Pfarrmitglied Leopold Kitzler, alle drei passionierte Bergsteiger, am  die Arbeiten an der 30 Meter hohen Spitze des Gotteshauses vor. Für den Bischof sei dies die bisher "größte bergsteigerische Herausforderung im Weinviertel" gewesen, wie er betont....

  • 08.09.21
In Gaaden geht es im Pfarrgarten auch um den gemeinsamen Austausch und den Kontakt zu anderen Menschen.

Pfarre Gaaden
„Klimaoase – Sommerfrische im Pfarrgarten“

„Klimaoase – Sommerfrische im Pfarrgarten“: Unter diesem Motto öffnet die Caritas der Erzdiözese Wien auch in diesem Sommer wieder Pfarrgärten in der Bundeshauptstadt und in Niederösterreich. Während bei den Klimaoasen in Wien vor allem die Abkühlung im Vordergrund steht, geht es in den geöffneten Pfarrgärten in Niederösterreich, wie hier in Gaaden, eher um den gemeinsamen Austausch und den Kontakt zu anderen Menschen. Heuer fiŒndet die Aktion in elf Wiener und neun niederösterreichischen...

  • 18.08.21
Mit seinen sechzehn Tagen durfte Ludwig Florentin Erasin bereits am Arm seines Vaters die Messe mitfeiern.

Pfarre zur Frohen Botschaft Wien
Erst 16 Tage alt und schon Ministrant

Mit seinen sechzehn Tagen bekam Ludwig Florentin Erasin ein großes, unerwartetes Geschenk von Kaplan Albert Reiner. Ludwig durfte bei seinem ersten Gottesdienst in St. Elisabeth (Wien 4) gleich entspannt mitministrieren und das noch ungetauft. Zusammen mit Diakon Georg Walpitscheker durfte sein Vater Korbinian, der regelmäßig in der Pfarre zur Frohen Botschaft ministriert, mit dem Baby auf dem Arm den ersten gemeinsamen Dienst verrichten. ▶ pfzfb.at

  • 11.08.21
v.l.n.r. Angelika Ritter-Grepl, Vorsitzende der kfbö, Anna Raab, stv. Vorsitzende der kfbö, Gottfried Gansterer, Küchenchef in den Wiener Tourismusschulen MODUL, Markus Beranek, Pastoralamtsleiter der Erzdiözese Wien
2 Bilder

Aktion Familienfasttag 2021
Suppe to go

Am 4. Fastensonntag lud die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) zur „Suppe to go“ anlässlich der Aktion Familienfasttag. Mithilfe einer Suppe im Glas nach guatemaltekischem Rezept wurden auch unter Corona-Bedingungen während der Fastenzeit Spenden für Frauen im Süden gesammelt. Im Mittelpunkt der heurigen Aktion steht ein Projekt von Mayafrauen aus Guatemala. Gekocht wurde von Schülern der Wiener Tourismusschule „Modul“. Mit der Gemeinde feierte im Stephansdom Pastoralamtsleiter...

  • 16.03.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.