Nachrichten - Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

  • Fair Trade Corona zum Trotz
    Weil es nicht egal is(s)t.

    Fair trade ist mehr als nur Kaffee. „Man ist, was man isst“, so ein Sprichwort. Konsumenten in Österreich legen immer mehr Wert auf qualitative Lebensmittel. Der Erfolg des fairen Handels, der eine Win-win-Situation für Kunden und Bauern in Ländern des Südens darstellt, beweist dies. In der Coronakrise haben viele ihr Talent zum Kochen neu entdeckt. Statt Tiefkühlpizza oder anderen...

  • Heilige Messe im Pfarrgarten
    in Brunn am Gebirge

    Bei wunderschönem Wetter, angenehmen Frühlingstemperaturen und mit einer musikalischen Gestaltung, die einem Feiertag in diesen außergewöhnlichen Zeiten mehr als gerecht wurde, haben wir in der Pfarre Brunn zu Christi Himmelfahrt zum ersten Mal in Zeiten der Corona-Pandemie die hl. Messe gemeinsam im Pfarrgarten gefeiert. Viele Gläubige sind der Einladung von Pfarrer Adolf Valenta gefolgt und...

  • Gedanken zum Evangelium vom Dreifaltigkeitssonntag
    Geborgen sein

    Johannes 3, 16–18 Das Dreifaltigkeitsfest hat mir schon einiges an Mühe gekostet. Aber aus einer auf den ersten Blick etwas abstrakten Glaubenswahrheit ist im Laufe der Zeit für mich die Zusage geworden, dass Gott ein Netz der Beziehung webt, zu dem auch ich gehöre. Natürlich ist Gott kein alter Mann mit weißem Bart und natürlich ist der Heilige Geist kein Vogel. Das haben auch jene...

  • Abschied vom Stephanushaus
    vom Priester- und Gästehaus zum Caritas-Hotel

    Es war seit Jahrzehnten eine Institution im dritten Bezirk, das Stephanushaus unserer Erzdiözese Wien. Das beliebte Priester- und Gästehaus wird nun ein Caritas-Hotel. Der langjährige Rektor Univ.-Prof. Josef Weismayer über den Abschied und den Neubeginn. Das Stephanushaus der Erzdiözese Wien im dritten Wiener Gemeindebezirk (Ungargasse 38) wird mit 1. Juli in die Verwaltung der Caritas der...

  • Eine Tür zum Leben
    Tapferkeit - Den Mutigen gehört die Welt

    Den Stier bei den Hörnern packen Sie ist ganz klar jene Tugend, die uns in Schwierigkeiten standhalten und im Erstreben des Guten durchhalten lässt: Die Tapferkeit. Mein Eindruck ist, dass der Begriff der Tapferkeit nicht unbedingt Hochkonjunktur hat, sondern eher nach etwas Verstaubtem, Antiquiertem riecht. Was jedoch von der Sache her gemeint ist, ist in unserer Gesellschaft hochaktuell“,...

  • Die Kraft des Gebetes
    Beten mit der Bibel

    Was das Beten mit der Bibel mit einer Massage zu tun hat und warum es sich lohnt, auch sehr vertraute Bibelstellen immer wieder zu meditieren. Beten mit der Bibel, meint Beate Mayerhofer-Schöpf, könne man mit einem Massagetermin vergleichen. „Ich mache mir einen Termin aus, lege mich hin und lasse den Masseur arbeiten. Es ist gut, wenn ich mich nicht anstrenge und nichts leisten will. Aber es...

  • Soulspace: ein interaktives Angebot
    Der Seele Raum geben

    Interessierte Eltern und Jugendliche sind eingeladen den Soulspace-Raum kennen zu lernen. 22 Stationen laden ein ausprobiert zu werden. – Die eigene Wohnung bzw. Kinderzimmer verwandelt sich zu einem spirituellen Ort, der zum Nachdenken über das Leben, die Welt und vielleicht auch über Gott einlädt. Soul Space# ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche # ist interaktiv, kreativ, bunt und...

  • Im Einklang mit mir selbst
    Mäßigung - der Kampf gegen die Lust an der Verschwendung

    Mäßigung entspricht so ganz und gar nicht den Idealen der Konsumgesellschaft, die ständig nach mehr, größer und teurer strebt. Mäßigung ist für viele gleichbedeutend mit „den Fortschritt aufzuhalten“! Die Coronakrise hat uns in den vergangenen Wochen die Mäßigung quasi aufgezwungen. Alles, was uns bisher lieb und teuer war, blieb uns plötzlich verwehrt: Reisen, wohin man will, Einkaufen wann...

  • Buchtipp
    Himmel und Erde lieben

    Ermes Ronchi erschließt das Vaterunser, „das“ Gebet der Christenheit, auf faszinierende Weise. Für Sie gelesen von Stefan Kronthaler. Es ist ein Buch, das einfach Mut macht: Auch das neueste Werk des italienischen Serviten-Paters Ermes Ronchi über das „Vaterunser“ hat alle Voraussetzungen, zu einem spirituellen Bestseller zu werden – nach seinen Büchern über „Die nackten Fragen des...

  • Die sieben "Todsünden"
    Wollust

    ▶ Die Wollust (lateinisch luxuria) ist eine sinnliche, sexuelle Begierde und Lust, die bei sexueller Aktivität, der Befriedigung oder bei sexuellen Phantasien erlebt wird. Wollust ist nicht nur körperliches Verlangen, sondern setzt auch erotische Phantasien frei. Diese ziehen starke Triebkräfte und Verlockungen nach sich. Das Gegenstück ist die Keuschheit. Lustgewinn – möglichst schnell...

Kirche hier und anderswo

Mit dem Lied „Build your kingdom here“ der irischen Folkworshipband Rend Collective beten die Musiker der Erzdiözese Wien dafür, dass die Herzen der Menschen entzündet werden
Video

"Build your kingdom here" – Dein Reich komme
Virtueller Projektchor feiert Pfingsten

Da die Gottesdienste wohl noch länger unter erschwerten Bedingungen stattfinden, entschlossen sich ein junge Leute in der Erzdiözese Wien kurzerhand, Pfingsten in diesem Jahr mit einem übergroßen virtuellen Projektchor zu feiern. Mit nur wenigen Tagen Vorlaufzeit konnten unzählige Musikerinnen und Musiker der unterschiedlichsten Pfarren, Gemeinschaften, Konfessionen, Altersklassen, Stilrichtungen, usw. motiviert werden, ihr eigenes Video zu dem Lied „Build your kingdom here“ von Rend...

  • 30.05.20
Heilige Messe in der Pfarre Gießhübl
2 Bilder

Hl. Messe mit Corona-Beschränkung
„Die Freude überwiegt“

Am vergangenen Sonntag hat Pfarrer Josef Grünwidl in Gießhübl in Niederösterreich zwei Messen gefeiert und dabei unter anderem einem anwesenden ProSieben/Puls 4-Kamerateam ein Interview gegeben. Auch der SONNTAG war mit dabei: Wie ist es denn für Sie als Pfarrer, vorne zu stehen und den Menschen mit Maske ins Gesicht zu schauen?Das ist natürlich schon eine ungewohnte Situation, wenn ich so in die Gemeinde schaue. Bis jetzt hat man immer am Mienenspiel der Menschen ablesen können, ob sie...

  • 28.05.20
Österreichs Bischöfe im November 2019 zu Besuch beim Bundespräsidenten. Der im darauffolgenden Dezember zum Bischof von Gurk-Klagenfurt ernannte Josef Marketz ist auf dem Bild deshalb nicht zu sehen.

Hirtenbrief der Bischöfe zum Pfingstfest
Für eine geistvoll erneuerte Normalität

Hirtenwort der katholischen Bischöfe an die österreichische Bevölkerung zum Pfingstfest 2020 Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes, der zu jeder Zeit Neues schaffen kann. Die verängstigten Jünger wurden durch diesen Geist ermutigt, ihre Isolation zu verlassen. Freimütig haben sie zur Volksmenge über Gottes Wirken gesprochen. Dieses pfingstliche Ereignis sowie den fünften Jahrestag des Erscheinens der Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus nehmen wir zum Anlass für ein...

  • 26.05.20
Offene Pfarrgärten gewähren Hitzebetroffenen wichtige Schattenplätze.

Projekt "Klima-Oase"
Sommerfrische im Pfarr-Garten

Die PfarrCaritas der Erzdiözese Wien hat ein neues Projekt ins Leben gerufen, das den Menschen in Wien und Niederösterreich die Pfarrgärten zugänglich macht. Gesucht werden Pfarren und Orden, die ihre Gärten und Innenhöfe öffnen – und zu pastoralen Begegnungsorten umfunktionieren möchten. Sehr viele unserer Pfarren in Wien und Niederösterreich haben richtige verborgene Oasen hinter ihren Mauern: herrliche wunderbare Gärten und Innenhöfe, die zum Abkühlen und Ruhigwerden einladen. Und genau...

  • 25.05.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Der beeindruckende Gnadenstuhl in der Pfarrkirche Pöggstall in Niederösterreich, Diözese St. Pölten

Gedanken zum Evangelium vom Dreifaltigkeitssonntag
Geborgen sein

Johannes 3, 16–18 Das Dreifaltigkeitsfest hat mir schon einiges an Mühe gekostet. Aber aus einer auf den ersten Blick etwas abstrakten Glaubenswahrheit ist im Laufe der Zeit für mich die Zusage geworden, dass Gott ein Netz der Beziehung webt, zu dem auch ich gehöre. Natürlich ist Gott kein alter Mann mit weißem Bart und natürlich ist der Heilige Geist kein Vogel. Das haben auch jene Künstler gewusst, die die Darstellungen des „Gnadenstuhls“ geschaffen haben. Gott Vater trägt die...

  • 03.06.20
Wer im Frieden Christi lebt, wer den Heiligen Geist empfangen hat, hat keinen Grund mehr, sich noch zu fürchten.

Gedanken zum Evangelium: Pfingstsonntag
Friede sei mit euch!

Johannes 20, 19–23 Die Gabe des Friedens vertreibt die AngstAm Abend des ersten Tages tritt Jesus in die Mitte seiner Jünger und wünscht ihnen Frieden. Er haucht sie an und schenkt ihnen damit den Heiligen Geist. Ostern und Pfingsten sind hier bei Johannes ein und dasselbe Geschehen! Die Auferstehungsfreude und der Friede, den der Heilige Geist schenkt, gehören ganz eng zusammen. Die Zeit des Fürchtens ist vorbei! Vor einigen Wochen habe ich hier darüber geschrieben, dass die Jünger sich...

  • 27.05.20
Der Heilige Geist kam auf sie herab. Erfüllt von dieser Freude eröffnete sich für die Jünger auch die Dynamik ihres Glaubens, die über die Sorge um das Eigene weit hinausreicht.
2 Bilder

Gedanken zum Evangelium: 7. Sonntag der Osterzeit
Leben in Gemeinschaft

Johannes 17, 1–11a Vom anderen her, auf andere hin. Mit diesen Worten könnte man die Sendung Jesu beschreiben. Er lebte ganz aus der Gemeinschaft mit dem Vater. Nicht bloß, um sich selbst zu verherrlichen, sondern um den Menschen die Gemeinschaft mit Gott zu ermöglichen. Die Aussagen Jesu, die uns im Johannesevangelium überliefert sind, zeigen eine Spannung auf, die auch unser Leben aus dem Glauben ganz konkret betrifft: Jesus übergab sich freiwillig dem Willen des Vaters. Man könnte...

  • 20.05.20
Wie Antoine de Saint-Exupéry wusste: „Man sieht nur mit dem Herzen gut.“ Die Liebe lässt sehen, wo andere nicht sehen, sie lässt Einssein erleben, sie schenkt den Geist der Wahrheit und der Klarheit. Der „Geist der Wahrheit“ ist ein Geist der Klarheit, des Unmissverständlichen, des Wesentlichen.

Gedanken zum Evangelium: 6. Sonntag der Osterzeit
Liebe schenkt den Geist der Wahrheit

Johannes 14, 15–21 Vorweg ein Geständnis: Ich sehe mir gerne Liebesfilme an. Nicht so sehr die hochstehenden, problematischen, komplizierten, als vielmehr die seichten, wo schon klar ist, wie sie ausgehen. Trivial, ich weiß. Und doch: Sie sprechen, wenn auch kalkuliert und aus „niederen“ Motiven, ein paar grundlegende Weisheiten an, die zu Herzen gehen. Der heutige Text ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes ein „philosophischer“ Text, also durchtränkt von einer leidenschaftlichen...

  • 13.05.20

Menschen & Meinungen

Peter Filzmaier, Autogrammstunde
4 Bilder

"prominente Lebenswege"
Interview mit Peter Filzmaier

Seine pointierten Analysen zu politischen Vorgängen sind Kult. Peter Filzmaier erklärt uns, warum manche Politiker erfolgreich sind, andere weniger. Bei Wahlen weiß er bei der ersten Hochrechnung, welche Gründe Wahlsieg und Niederlage ausmachen. Weniger bekannt ist sein Faible für Sport. Der ehemalige Halbmarathonläufer hat dazu ein Buch geschrieben. Bitte warten heißt es für die Fußballbegeisterten hierzulande. Denn ob die Meisterschaft im österreichischen Profifußball fertig gespielt...

  • 07.05.20
Ben Segenreich: „Als Korrespondent bist du eigentlich ständig in Bereitschaft.“
3 Bilder

Langjähriger Israel-Korrespondent Ben Segenreich
„Es gibt keinen Friedensprozess“

Ben Segenreich berichtete jahrzehntelang über die Ereignisse in Israel und Palästina. Nun in Pension, kommt er sporadisch nach Österreich. Gegenüber dem SONNTAG berichtet er über die Auswirkungen von Corona in Israel, das Journalistenleben und den Konflikt Israel–Palästina. Ich treffe Ben Segenreich Anfang März in Wien zum Interview über sein Journalistenleben. Es ist die Zeit, in der die Corona­krise sich immer mehr auswirkt. Es ist eines meiner letzten Interviews vor Zeiten von...

  • 27.04.20
Norbert Blüm (1935-2020)

Im Gedenken an Ex-Politiker Norbert Blüm
"Schämt ihr euch denn nicht?"

Der frühere deutsche Arbeits- und Sozialminister Norbert Blüm ist am 23. April 2020 im Alter von 84 Jahren in Bonn gestorben. Im Mai 2016 bei einem Besuch in Wien hat er im SONNTAG-Interview starke Kritik an der europäischen Flüchtlingspolitik geübt: "Wenn 500 Millionen Europäer keine fünf Millionen Flüchtlinge aufnehmen können, dann müssen wir den Verein 'Europa' schließen." Sie waren in Bonn Student von Professor Joseph Ratzinger. Was haben Sie von seinen Vorlesungen...

  • 24.04.20
Gerry Foitik: „Das Kontakttagebuch der Stopp Corona-App hilft, die Infektionskette rasch zu unterbrechen. “ Im Bild mit WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Bildungsminister Heinz Faßmann und Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Video
2 Bilder

Rot-Kreuz-Kommandant Gerry Foitik
Ein Mann, der gegen das Virus kämpft

Gerry Foitik ist Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes. Derzeit ist er permanent im Einsatz, um den Krisenstab der Bundesregierung bei der Bewältigung der Coronakrise zu unterstützen. Im SONNTAG-Interview spricht er u.a. darüber, wie sich unser Leben seit Beginn der Krise verändert hat und warum die vieldiskutierte „Anti-Corona-App“ wichtig ist. Seit sechs Wochen herrscht in Österreich Ausnahmezustand. Die Coronavirus-Pandemie hat unser tägliches Leben verändert. Homeoffice,...

  • 21.04.20

Bewusst leben & Alltag

Wenn ich jedes Mal beim Kakao-, Kaffee- oder Schokoladegenuß daran denken kann, dass sich eine Organisation darum kümmert, die Situation zu verbessern, ist das Gefühl besser, dadurch steigt auch die Qualität des Produkts.
6 Bilder

Fair Trade Corona zum Trotz
Weil es nicht egal is(s)t.

Fair trade ist mehr als nur Kaffee. „Man ist, was man isst“, so ein Sprichwort. Konsumenten in Österreich legen immer mehr Wert auf qualitative Lebensmittel. Der Erfolg des fairen Handels, der eine Win-win-Situation für Kunden und Bauern in Ländern des Südens darstellt, beweist dies. In der Coronakrise haben viele ihr Talent zum Kochen neu entdeckt. Statt Tiefkühlpizza oder anderen Fertiggerichten landete wieder mehr frisch Gekochtes auf dem Esstisch. Auch auf das Wie und Woher der...

  • 02.06.20
Segen für das Gartenglück Schulamtsleiterin Andrea Pinz mit ihren Rosen.
3 Bilder

Kreativ in Corona-Zeiten
Eine Segensfeier für Pflanzen

Das Netzwerk Gottesdienst bietet eine faszinierende Segensfeier für Pflanzen. Pastoralassistentin Ingrid Mohr hat sie verfasst. Schulamtsleiterin Andrea Pinz berichtet von ihrem Gartenglück und dem Segen für die Schöpfung. Ich habe die Ausarbeitung einer Segensfeier für Balkonblumen, Topf- und Gartenpflanzen, die die Menschen zu Hause feiern können, gerne übernommen“, erzählt Ingrid Mohr, Pastoralassistentin für das Dekanat Schwechat und Bibel-Referentin im Bereich Bibel-Liturgie-Kirchenraum...

  • 19.05.20
3 Bilder

Faszination Imkerei
Eine Bienenkönigin statt eines neuen Sportauspuffs

„Ein Bienenstock – das ist etwas für alle Sinne: dieses Summen, dieses Gewusel und dieser wunderbare Geruch nach Propolis“, sagt Wolfgang Linhart – Hobbyimker, Bienenfan und Chef vom Dienst der Kirchenzeitung „Der SONNTAG“. Zum Weltbienentag am 20. Mai erzählt er von der Faszination Bienenzucht. Es gibt wirklich schon für jeden Tag ein Motto, werden Sie sich vielleicht jetzt denken. Weltbienentag – wer hat sich denn so etwas ausgedacht und wofür brauchen wir den überhaupt? Der Weltbienentag...

  • 19.05.20
Kräuterpfarrer Benedikt schätzt die jetzt blühenden Blüten des Schwarzen Holunders nicht nur als Sirup, sondern auch als Tee zur Vorbeugung von Grippe.
6 Bilder

Kräuterpfarrer Benedikt
Wie Pflanzen jetzt unserer Seele guttun

Gott schlägt jedes Frühjahr neu das Buch der Schöpfung auf, sagt Kräuterpfarrer Benedikt und spricht darüber, wie uns nach den Beschränkungen durch die Corona-Krise die Natur stärken kann. Und er erzählt über sein neues Buch „Heilkräuter aus dem Klostergarten“. Ob im Pfarr-, Kloster- oder Hausgarten: Pfingstrosen wachsen und blühen jetzt in ihrer vollen Pracht und erfreuen jeden, der an ihnen vorbeikommt. Kräuterpfarrer Benedikt Felsinger, Prämonstratenser-Chorherr im Stift Geras, schätzt...

  • 19.05.20

Gesellschaft & Soziales

Die Tiere am Sterntalerhof tun den Kindern einfach gut.
2 Bilder

Hilfsorganisationen in der Corona-Krise
Von Normalität sind wir noch weit entfernt

Viele Organisationen und Institutionen, deren Job es war und ist, anderen Menschen zu helfen, stehen derzeit vor  großen Herausforderungen. Wie kann man weiter für all jene da sein, die auf Hilfe angewiesen sind? Und wie kann man dabei als Organisation überleben bzw. halbwegs normal weiterarbeiten? DER SONNTAG hat sich umgehört. Das Kinderhospiz Sterntalerhof in Loipersdorf-Kitzladen im Südburgenland: Hierher kommen seit vielen Jahren Kinder mit lebensbedrohenden oder lebenslimitierenden...

  • 26.05.20
Sauberes Wasser ist der Quell allen Lebens.

5 Jahre Umweltenzyklika "Laudato Si"
Klimawandel: Große Herausforderung für die Menschheit

Vor 5 Jahren hat Papst Franziskus seine Umweltenzyklika "Laudato Si" veröffentlicht. Im Interview 2015 war die Klima- und Nachhaltigkeitsforscherin Helga Kromp-Kolb optimistisch, dass der Klimawandel aufgehalten werden kann. Haben wir noch Zeit, den Klimawandel zu stoppen, oder haben wir schon die Grenze überschritten? Helga Kromp-Kolb: Die Wissenschaft hat keine klare Antwort darauf. Sie kann nicht einmal mit Sicherheit sagen, dass es einen Punkt gibt, wo es eindeutig zu spät ist. Wir...

  • 25.05.20
Der blaue Planet: Papst Franziskus spricht vom gemeinsamen Haus, das es zu schützen gilt.

5 Jahre Umweltenzyklika "Laudato Si"
Klima ist ein Gut für alle

Bei der Veröffentlichung der Umweltenzyklika "Laudato Si" von Papst Franziskus vor 5 Jahren haben wir die Wiener Sozialethikerin Ingeborg Gabriel um ihre Einschätzung gebeten. Sie gab 2015 eine klare Antwort, die auch heute nicht an Aktualität verloren hat: "Die Klimaprobleme betreffen alle Menschen, man kann sich ihnen nicht entziehen." Papst Franziskus sieht die Lösung der Umwelt- und Armutsprobleme in einer ganzheitlichen Ökologie. Was ist damit gemeint? Ingeborg Gabriel: Die...

  • 25.05.20
Rudi Anschober setzt auf den Klimaschutz als Impulsgeber für die Wirtschaft nach der Coronakrise.

Comeback der Solidarität
Interview mit Minister Rudi Anschober

Warum die Coronakrise noch nicht vorbei ist, was Macht für ihn bedeutet und warum Wohlhabende ihren Beitrag zur Bekämpfung der Krisenfolgen leisten müssen, erklärt Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) im Interview. Angesichts der sinkenden Infektionszahlen sagen manche: „Die rigiden Maßnahmen waren übertrieben.“ Wie reagieren Sie darauf?Minister Anschober: Das ist die Zwiespältigkeit des Erfolges. Ich versuche aufzuklären, dass die guten Zahlen die Folge richtiger Maßnahmen zur...

  • 19.05.20

Reisen

Anzeige
Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und Erlöser-Kirche auf dem Blut bekannt
6 Bilder

Leserreise nach Russland: 6.6.-12.6.2021
Ein russisches Märchen wird wahr

Unter Zar Peter dem Großen als „Fenster nach Europa“ ausgewählt, glänzt St. Petersburg, die Stadt am Finnischen Meerbusen, heute wieder, gepaart mit ihrer Tradition und Moderne. Faszinierend ist auch Moskau, die kosmopolitische Hauptstadt Russlands. Preise: Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1.590,- Einbettzimmerzuschlag: € 335,- Mindestteilnehmerzahl: 40 Personen Fakultativer Ausflug Eremitage (ab 20 Personen): € 35,- Leistungen: Linienflug Wien-St. Petersburg und Moskau...

  • 22.05.20
Anzeige
Blick von der "Dominus Flevit"-Kirche auf dem Ölberg in Richtung Altstadt von Jerusalem
3 Bilder

Dank-Wallfahrt mit P. Karl Wallner: 5. - 12. April 2021
Danken im Heiligen Land

Wir möchten zum Pilgern Mut machen und nach diesen schrecklichen Wochen der Ausgangssperren mit Ihnen die Sehnsucht teilen, jene Orte zu besuchen und zu erleben, wo Jesus und seine Jünger gewirkt haben. Das „5. Evangelium“, wie die Kirchenväter sagten. An den Original­orten wird die Bibel konkret und lebendig. Viele erzählen, dass man nach so einer Reise mit tieferem Verstehen glaubt, fühlt und die Bibel mit anderen Augen sieht. Reisetermin: 5.4.-12.4.2021 Preise: Doppelzimmer...

  • 19.05.20
Anzeige
Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit.
2 Bilder

Das ideale Geschenk 2020
Besuch beim Salzburger Jubiläums-Adventsingen

Bis zum Advent ist es noch eine ganze Weile hin. Aber schon jetzt können wir das ideale Geschenk anbieten: Eine Dreitagesfahrt vom 6. bis 8. Dezember 2020 zum Salzburger Jubiläums-Adventsingens „Fürchte dich nicht!“. Seit 75 Jahren gehört das traditionelle Adventsingen in Salzburg zum Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Alle Jahre wieder und doch jedes Jahr anders. Maria und Josef, die Hirtenkinder und der gemeinsam gesungene Andachtsjodler am Schluss sind nicht wegzudenken. Doch für die...

  • 06.05.20

Pfarrblatt

Inserate fürs Pfarrblatt

Danke, dass Sie den SONNTAG unterstützen, indem Sie unsere Inserate in Ihrem Pfarrblatt einbinden. Folgende Formate stehen zur Verfügung. Einfach anklicken und herunterladen! SONNTAG-ABO, A6, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A6, quer, 4cSONNTAG-ABO, A7, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A7, quer, 4cSONNTAG-ABO, A8, hoch, 4cSONNTAG-ABO, A8, quer, 4c

  • 23.02.20

Kunst & Kultur

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise, entdecken Sie verborgene Geheimnisse. Im Bild: Kazimir Malevich – Man in a suprematist landscape (ca. 1930/31)

Corona-freie Zone
Virtuelle Museumsbesuche

Computer einschalten und in den Wiener Museen herumspazieren. Das Coronavirus wirbelt die Wiener Museumslandschaft ordentlich durcheinander. Praktisch alle Ausstellungen sind wohl bis auf Weiteres geschlossen. Doch viele Museen fahren dafür ihre digitalen Angebote hoch und präsentieren die Ausstellungsobjekte auf vielfältige Weise im Internet. So ein Onlinebesuch ist gar nicht so unpraktisch. Keine Warteschlangen an den Kassen, keine überfüllten Museumsräume, keine lästigen Time-Slots....

  • 03.05.20
William Shakespeare
4 Bilder

William Shakespeare
Ein heimlicher Katholik?

Die deutsche Anglistin Hildegard Hammerschmidt-Hummel legt Erkenntnisse vor, dass William Shakespeare (1564-1616) nicht nur eine katholische Erziehung erhielt, sondern auch ein katholischer Untergrundkämpfer war. Was waren das für Zeiten, in die William Shakespeare im April 1564 hineingeboren wurde? Hildegard Hammerschmidt-Hummel: Elisabeth I. gab England mit den berühmten „39 Articles“ eine neue protestantische Grundordnung. Diese trat 1563 in Kraft, genau ein Jahr vor Shakespeares Geburt....

  • 23.04.20
Hamlet ist nach Dänemark zurückgekehrt. Dort steht die alte Ordnung vertreten durch den Geist seines Vaters im Gegensatz zu einer neuen Ordnung, die vor kurzem von seinem Onkel Claudius mit der Hilfe des Oberkämmerers Polonius eingeführt wurde. Die alte Ordnung ist offenbar katholisch, wie der Geist des Vaters aus dem Fegefeuer eingesteht: „Bis die Verbrechen meiner Zeitlichkeit hinweggeläutert sind“, und er drückt seine Trauer darüber aus, dass er ohne die Möglichkeit des Erhalts der letzten Sakramente der Kommunion (Wegzehrung), Beichte und letzten Ölung ermordet worden ist: „unhouseled, disappointed, unaneled“.
2 Bilder

William Shakespeare
Verborgene katholische Elemente in seinen Werken

Anlässlich des 450. Geburtstages des Dichters William Shakespeare im Jahr 2014 entstand das Interview mit dem Jesuitenpater und Literaturwissenschaftler Peter Milward (1925-2017). Er galt als ausgewiesener Kenner der Werke Shakespeares und hatte sich über Jahrzehnte mit dessen Dramen befasst. Der Jesuit vertrat seine feste Überzeugung, dass der englische Nationaldichter ein heimlicher Katholik im Elisabethanischen Zeitalter war. Und er lieferte Indizien dafür.

  • 23.04.20
Augustiner Chorherr Anton Höslinger vor dem Verduner Altar
Video

Stift Klosterneuburg
Ein Ort. Tausend Geschichten.

Warum heißen Chorherren eigentlich Chorherren? Was ist eine Pietá oder wie interpretiert zeitgenössische Kunst die Auferstehung Jesu? Und wo befindet sich der Verduner Altar? In Verdun, oder doch nicht? Das Stift Klosterneuburg ist ein Ort mit tausend Geschichten. Um die Geschichten des Stiftes Klosterneuburg auch in Zeiten der Corona-Pandemie, mit all ihren Ausgangs- und Besuchsbeschränkungen, erleben zu können, sind diese nun als Kurzfilme online gestellt. Augustiner-Chorherren sowie...

  • 22.04.20

Serien

Nicht die Unverwundbarkeit, sondern die Liebesfähigkeit ist die Signatur christlicher Menschlichkeit.
2 Bilder

Schwester Melanie Wolfers SDS: Die Kunst des Vergebens
Vom Segen des versöhnten Lebens

Erfolg ist alles! Bring deine Stärken ins Spiel und zeig ja keine Blöße!“ Dieses Bewusstsein prägt nicht erst die gesellschaftliche Atmosphäre unserer Tage. Es ist vielmehr ein uralter Traum, unverwundbar zu sein. Zahlreiche Mythen und Märchen handeln von Siegertypen und unschlagbaren Helden. Die Nibelungensage erzählt von Siegfried, dem Sohn eines mächtigen Königs, der schön, kraftvoll und mutig war. Ein Kampf mit einem bedrohlichen Drachen sollte ihn tödlich zu Fall bringen. Doch...

  • 22.04.20
Von Papst Calixt III. (1378-1458) wurde ein frommes Pontifikat ohne Nepotismus erwartet. Es kam anders. Er ernannte seinen Neffen Rodrigo Borgia (späterer Papst Alexander VI.) zum Kardinal. Der Name "Borgia" wurde zum Inbegriff des Nepotismus und für das Streben von Macht in Kirche und Staat ausgehend von einer Familie. Calixt III. ordnete mit der päpstlichen Bulle vom 29. Juni 1456 das bis heute übliche Mittagsläuten an.

Vorwürfe gegenüber der Kirche
Die Kirche ist (zu) mächtig

„Wie viele Divisionen hat der Papst?“, soll Stalin einst spöttisch gefragt haben, um auf die Ohnmacht der Kirche hinzuweisen. Die eigentliche Macht der Kirche sind aber das Wort und die Tat, sagen die Pastoraltheologin Regina Polak und der Moraltheologe Matthias Beck. Damit ist die Kirche wirklich „mächtig“. Ist die Kirche mächtig? Vorurteil oder Realität? Regina Polak: Ja, aus globaler Sicht ist die Kirche mächtig, allein schon durch die Zahl der Gläubigen. In Europa ist die Kirche...

  • 20.04.20
Es soll nichts beschönigt werden, was schief läuft. Wer die eigene Fehlbarkeit schmerzlich erlebt hört auf mit dem Finger auf andere zu zeigen. Gott will, dass der Mensch seine Fehler erkennt und umkehrt.

Vorwürfe gegenüber der Kirche
Wasser predigen und Wein trinken

Unserer Kirche wird bisweilen vorgehalten, dass sie die Heuchelei pflegt. Ist die (moralische) Latte so hoch gelegt, dass nur wenige sie überspringen können. Und viele andere scheitern müssen? Und was meint die Rede von der „glücklichen Schuld“ in der Osternacht? Die Kirche predigt Wasser und trinkt selbst Wein… Vorurteil oder Realität?Regina Polak: Das ist der Vorwurf der Heuchelei. Das Problem an ihr besteht darin, dass ein Mensch, der heuchelt, dies oft gar nicht selbst bemerkt, weil...

  • 13.04.20
Christus trommelt und tanzt vor der liebenden Seele. Buchmalerei aus dem Codex 710 in der Stiftsbibliothek Einsiedeln
3 Bilder

Gedanken zur Fastenzeit von Pater Martin Werlen OSB - Teil 7
Mit Christus, dem Meister des Tanzes

Ein starkes und zugleich ungewohntes Bild für den Glauben ist für die Benediktinerin Silja Walter der Tanz. So schreibt sie in einem Brief: „Kürzlich fiel mir ein: ‚Am Anfang war der Tanz’ – denn der Geist Gottes schwebte über den Wassern und alles ward Bewegung im Kosmos.“ Silja Walter (1919–2011), der dichtenden Nonne aus dem Kloster Fahr, verdanken wir viele Texte. Einige sind uns als Lieder bekannt, zum Beispiel „Eine große Stadt ersteht“ im Gotteslob (Nr. 479). Ein bedeutendes Werk...

  • 07.04.20

Sonderthemen

Lohfink versteht es meisterhaft, auf oft nur wenigen Seiten jedes der bekannten, oft kühnen und bisweilen auch scharfkantigen Jesus-Gleichnisse in einem neuen Licht erscheinen zu lassen.
2 Bilder

Buchtipp
Die vierzig Gleichnisse Jesu

Der Neutestamentler Gerhard Lohfink legt ein leicht lesbares und zugleich fundiertes Buch über die Gleichnisse Jesu vor. Die Gleichnisse führen uns nicht nur in das Zentrum der Verkündgung Jesu, sondern verweisen zugleich auf die Person des Verkündigers, auf das Geheimnis Jesu.“ Dieser Satz des evangelischen Theologen Eberhard Jüngel ist gleichsam das Motto des jüngsten Buches des Neuestamentlers Gerhard Lohfink über „Die vierzig Gleichnisse Jesu“. Ich gestehe, dass ich dieses Buch am...

  • 07.05.20
20 Bilder

Deine Spende zählt
Hilf mir! Wann, wenn nicht jetzt?

Noch vor wenigen Wochen konnte sich kaum jemand vorstellen, welches Ausmaß die Corona-Krise annehmen wird. Schon gar nicht zu der Zeit, als die Idee zu dem Sonderheft „Hilf mir!“, das am Sonntag der Barmherzigkeit der Printausgabe beigelegt ist, entstanden ist. Die COVID-19-Pandemie betrifft uns alle. Niemand bleibt von den direkten oder indirekten Folgen unberührt. Wir sitzen zwar alle im selben Boot und können die Herausforderungen auch nur gemeinsam bewältigen. Aber es ist trügerisch zu...

  • 15.04.20

Kommentare & Blogs

Am Abend des Gebetes übergab Geistlicher Assistent Franz Wilfinger seine Aufgabe an Peter Stroissnig.

Vor den Corona- Maßnahmen in Maria am Gestade
"Amtsübergabe" am Abend des Gebetes

"Dein Reich komme" kennenlernen„Wir sollen nie aufhören zu lernen, z. B. neue Speisen kennenlernen, oder auch über Gegensätze bei der Verkündigung, wenn uns Jesus ´Dein Reich komme´ beten lehrt“, sagte Franz Wilfinger, der Geistliche Assistent der KMB Wien Stadt, beim Abend des Gebetes am 9. März 2020 in Maria am Gestade. … damit sein Reich wirksam wird "Manche Gebete gehen uns leicht von den Lippen, doch Gott mutet es den Glaubenden jeden Zeitalters zu, damit sein Reich wirksam wird unter...

  • 04.04.20

Leserreporter

3 Bilder

Pfingsten 2020 in der Pfarre Gumpendorf, 1060 Wien

Endlich! Endlich konnten wir am 17. Mai wieder gemeinsam Gottesdienst feiern. Nicht, dass die Krise vorüber wäre, aber langsam kommt wieder Normalität in den Alltag zurück. Vorsicht ist nach wie vor geboten, klar. Besonders große Freude hat es uns gemacht, für das kommende Pfingstfest unsere Kirche auf etwas außergewöhnliche Art zu schmücken – 230 gefaltete Tauben symbolisieren den Heiligen Geist, der auch auf unsere Gemeinde herabkommen soll – die Farbe Rot in Gesteck und Arrangement ist...

  • 05.06.20
Stefan Haider wird das Bibel-Pub-Quiz live vom Bibelzentrum am MuseumsQuartier aus moderieren.

Bibel online
Bibelzentrum lädt zu virtuellem Bibel-Pub-Quiz ein

Bei der neuen Online-Veranstaltung können Teilnehmende am 5. Juni 2020 um 20:15 Uhr von zu Hause aus via Zoom Rätsel zu biblischen Themen lösen. Aufgrund des Corona-Virus wurde die 16. „Lange Nacht der Kirchen“ am 5. Juni 2020 abgesagt, an der auch das Bibelzentrum am MuseumsQuartier in Wien teilgenommen hätte. Statt des umfangreichen Programms vor Ort wird die Bibel online erfahrbar gemacht. Bei einem virtuellen Bibel-Pub-Quiz werden via Videokonferenz auf der Plattform Zoom 15 Fragen zu...

  • 26.05.20

Glaube & Spiritualität

In der Wollust ist mir vollkommen wurscht, wie der andere ist: Hauptsache, ich habe die Gefühle, die ich haben will. Es bleibt die Freude auf der Strecke, etwas zu entdecken. Wer nur konsumiert, der verzichtet darauf, in Beziehung zu treten und das körperlich-seelisch-geistige Gefühl der Einheit mit einem anderen Menschen zu erfahren.
3 Bilder

Die sieben "Todsünden"
Wollust

▶ Die Wollust (lateinisch luxuria) ist eine sinnliche, sexuelle Begierde und Lust, die bei sexueller Aktivität, der Befriedigung oder bei sexuellen Phantasien erlebt wird. Wollust ist nicht nur körperliches Verlangen, sondern setzt auch erotische Phantasien frei. Diese ziehen starke Triebkräfte und Verlockungen nach sich. Das Gegenstück ist die Keuschheit. Lustgewinn – möglichst schnell Wollust oder Unkeuschheit bedeutet, den Menschen als ein Ding zu betrachten. Es geht dabei vor allem...

  • 04.06.20
Wie ein Termin mit Gott:  Beim Bibellesen da sein, Gott arbeiten lassen, wahrnehmen, was er durch sein Wort sagt, aber nicht krampfhaft versuchen, etwas aus dem Text herauszuquetschen.

Die Kraft des Gebetes
Beten mit der Bibel

Was das Beten mit der Bibel mit einer Massage zu tun hat und warum es sich lohnt, auch sehr vertraute Bibelstellen immer wieder zu meditieren. Beten mit der Bibel, meint Beate Mayerhofer-Schöpf, könne man mit einem Massagetermin vergleichen. „Ich mache mir einen Termin aus, lege mich hin und lasse den Masseur arbeiten. Es ist gut, wenn ich mich nicht anstrenge und nichts leisten will. Aber es ist wichtig, dass ich da bin.“ Da sein, Gott arbeiten lassen, wahrnehmen, was er durch sein Wort...

  • 04.06.20
Um glücklich zu sein müssen wir nur nach der inneren Balance im Leben suchen.
3 Bilder

Im Einklang mit mir selbst
Mäßigung - der Kampf gegen die Lust an der Verschwendung

Mäßigung entspricht so ganz und gar nicht den Idealen der Konsumgesellschaft, die ständig nach mehr, größer und teurer strebt. Mäßigung ist für viele gleichbedeutend mit „den Fortschritt aufzuhalten“! Die Coronakrise hat uns in den vergangenen Wochen die Mäßigung quasi aufgezwungen. Alles, was uns bisher lieb und teuer war, blieb uns plötzlich verwehrt: Reisen, wohin man will, Einkaufen wann und was man will, am Abend mit Freunden ausgehen, mit dem teuren Auto angeben, Geld verdienen... Von...

  • 02.06.20
Wir neigen dazu, mit Essen unangenehme Gefühle zu verdrängen oder gute zu verstärken. Das geschieht alles unbewusst, aber es ist wichtig, es bewusst zu machen: Was passiert da eigentlich, wie geht‘s mir dabei? Wie kann ich mit diesem Dilemma, in dem ich da stecke, anders umgehen? Das kann man lernen.
3 Bilder

Die sieben "Todsünden"
Völlerei "Fresssucht"

▶ Die Völlerei (lateinisch gula) ist jene Charaktereigenschaft eines Menschen, die ihn zu einem ausschweifenden und maßlosen Leben führt – zumeist durch „üppiges und unmäßiges Essen und Trinken“. Völlerei ist auch als Fresssucht, Schwelgerei, Gefräßigkeit, Maßlosigkeit und Unmäßigkeit bekannt. Ihr Gegenstück ist die Mäßigung. Die Freiheit zu sagen: Es ist genug! Interview mit Psychotherapeutin Mag. Eva Maria Berger und einer Expertise von Ethiker Ao. Univ.-Prof. DDr. Matthias...

  • 02.06.20

Geschichtliches & Wissen

Rektor Univ.-Prof. Dr. Josef Weismayer in der Kapelle des Stephanushauses.
2 Bilder

Abschied vom Stephanushaus
vom Priester- und Gästehaus zum Caritas-Hotel

Es war seit Jahrzehnten eine Institution im dritten Bezirk, das Stephanushaus unserer Erzdiözese Wien. Das beliebte Priester- und Gästehaus wird nun ein Caritas-Hotel. Der langjährige Rektor Univ.-Prof. Josef Weismayer über den Abschied und den Neubeginn. Das Stephanushaus der Erzdiözese Wien im dritten Wiener Gemeindebezirk (Ungargasse 38) wird mit 1. Juli in die Verwaltung der Caritas der Erzdiözese Wien übergehen. Es ist ein Abschied vom Priesterhaus, ein Abschied auch von einem...

  • 04.06.20
Feldaltar

Hl. Messe im Freien
Feldmesse oder Freiluftgottesdienst

Dieser Tage ist viel davon die Rede in welcher Form Gottes­dienste im Freien erlaubt werden. Meist ist dabei von sogenannten „Freiluftgottesdiensten“ die Rede. Hier im Osten ist aber der Begriff Feldmesse gebräuchlicher. Weshalb? Die Bezeichnung stammt klarerweise aus dem militärischen Bereich, wo die Messen der Teilnehmerzahl und der Umstände halber auf dem Feld gefeiert wurde. Diese Messen außerhalb einer Kirche oder einer Kapelle unter freiem Himmel haben eine lange Tradition und reichen...

  • 26.05.20
Maximilian Hell in Lappentracht bei der Beobachtung des Venusdurchgangs durch die Mitternachtssonne auf der norwegischen Insel Vardø 1769.
5 Bilder

300. Geburtstag von Maximilian Hell
Der Jesuit, der nach den Sternen griff

„Seh’ ich den Himmel, das Werk deiner Finger, / Mond und Sterne, die du befestigt…“, heißt es im Psalm über die Herrlichkeit des Schöpfers. Einer, der den Glauben und die Wissenschaft des Himmels verband, war der Wiener Jesuit und Astronom Maximilian Hell. Am 15. Mai jährt sich sein Geburtstag zum 300. Mal. Maximilian Hell war durch und durch Wissenschaftler und studierte den Himmel, wann immer er konnte. Er war der erste Direktor der 1755 begründeten Wiener Universitätssternwarte auf dem...

  • 08.05.20
Jeanne d’Arc (Johanna von Orleans), am 30. Mai 1431 am Scheiterhaufen verbrannt. 1909 wurde sie von Papst Pius X. selig- und am 16. Mai 1920 von Papst Benedikt XV. heiliggesprochen.
2 Bilder

Jeanne d’Arc
Heldin der Tat

Am 16. Mai 1920 wurde Johanna von Orleans von Papst Benedikt XV. heiliggesprochen. Das Buch „Jeanne d’Arc. Die Geschichte der Jungfrau von Orleans“ von Gerd Krumeich führt die Geschichte dieser Heiligen fesselnd vor Augen. Sie war die „Greta Thunberg“ des 15. Jahrhunderts und hatte in jugendlichem Alter die Mission, die französische Monarchie vor dem Untergang zu retten. Trotz ihres tragischen Endes auf dem Scheiterhaufen gelang ihr das letztlich auch: Johanna von Orleans, auch Jeanne d’Arc...

  • 07.05.20

Pfarrleben

Die eigene Wohnung bzw. das eigene Kinderzimmer verwandelt sich zu einem spirituellen Ort.
3 Bilder

Soulspace: ein interaktives Angebot
Der Seele Raum geben

Interessierte Eltern und Jugendliche sind eingeladen den Soulspace-Raum kennen zu lernen. 22 Stationen laden ein ausprobiert zu werden. – Die eigene Wohnung bzw. Kinderzimmer verwandelt sich zu einem spirituellen Ort, der zum Nachdenken über das Leben, die Welt und vielleicht auch über Gott einlädt. Soul Space# ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche # ist interaktiv, kreativ, bunt und vielfältig # ermutigt zur Auseinandersetzung mit sich selbst, den Mitmenschen, der Welt und...

  • 02.06.20
Erstmals seit Ende des Lockdowns steht Kardinal Schönborn wieder einem öffentlichen Hochamt vor.

Es geht aufwärts
Kardinal Christoph Schönborn wieder im Stephansdom

Erstmals seit Ende des Lockdowns steht Kardinal Schönborn wieder einem öffentlichen Hochamt vor. Der Gottesdienst ist deutlich schlichter als sonst, aber vielleicht gerade deshalb intensiver. Mir tut es gut, dass unser Erzbischof in seiner Predigt die Bedeutung des Leibes und der Leibhaftigkeit unseres Glaubens betont. Wir sind keine Geistwesen, wir brauchen Gemeinschaft, wir brauchen die Erfahrung der Schönheit: den Raum, die Musik, die Bilder, das Licht, den Weihrauch. Vor allem aber...

  • 28.05.20
Die hl. Messe gemeinsam im Pfarrgarten hat richtig gut getan
2 Bilder

Heilige Messe im Pfarrgarten
in Brunn am Gebirge

Bei wunderschönem Wetter, angenehmen Frühlingstemperaturen und mit einer musikalischen Gestaltung, die einem Feiertag in diesen außergewöhnlichen Zeiten mehr als gerecht wurde, haben wir in der Pfarre Brunn zu Christi Himmelfahrt zum ersten Mal in Zeiten der Corona-Pandemie die hl. Messe gemeinsam im Pfarrgarten gefeiert. Viele Gläubige sind der Einladung von Pfarrer Adolf Valenta gefolgt und für mich war die große Zahl an Mitfeiernden ein schönes und ermutigendes Zeichen auf dem Weg zurück...

  • 28.05.20
Die große Freude, wieder im gewohnten Kreis Messe zu feiern.

Feldmesse vor der Kirche
Christi Himmelfahrt in Niederkreuzstetten

Als mir Weihbischof Stephan schrieb, es wird an einer Lösung für Gottesdienste im Freien gefeilt, war es für mich klar: Wir feiern draußen. Die Lösung kam knapp vor dem 15. Mai und ab Christi Himmelfahrt hatten wir alles für die Messen im Garten beisammen. Messzelt, Bänke, Ambo, Schmuck, Desinfektion, Lautsprecheranlagen, Mikrophone, … Wir bemühen uns, alle Sicherheitsvorschriften einzuhalten. So gibt es Heurigenbänke für die Familien und Personen im gleichen Haushalt, Sessel für...

  • 28.05.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.