Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG - Kirche, Feste, Feiern

Beiträge zur Rubrik Kirche, Feste, Feiern

Mit dem Palmbuschen beginnt es: Viele Symbole helfen die Karwoche auch zu Hause anschaulich zu gestalten.

Die Karwoche nachhause holen
Nicht nur in der Kirche

Kindern die Passionsgeschichte zu vermitteln, ist nicht immer einfach. Aber sich mit ihnen auf den Leidensweg Jesu einzulassen und die Karwoche ganz bewusst zu gestalten – und das nicht nur durch das Mitfeiern der Gottesdienste in der Kirche, sondern auch zu Hause, lohnt sich. Ein kleines Feuer zu Hause im Garten gehört zu jenen Osterbräuchen, die Sibylla Michal, Pastoralassistentin in den Pfarren Korneuburg und Bisamberg, ganz besonders am Herzen liegen. „Ich habe zwei Kinder, vier und sechs...

  • 07.04.22
Der Inhalt des Festes Mariä Lichtmess geht auf das Lukasevangelium zurück (Lk 2,22-40).

Mariä Lichtmess und heiliger Blasius
Mit Licht und Segen dem Frühling entgegen

Die Tage werden wieder länger. Mariä Lichtmess am 2. Februar markiert einen willkommenen Wendepunkt im Jahr. Das Fest erinnert daran, dass Jesus, wie alle jüdischen Erstgeborenen 40 Tage nach der Geburt zum Tempel gebracht wurde. Nach alter Tradition werden zu Mariä Lichtmess die Kerzen geweiht und der Blasius-Segen gespendet. Zu Weihnachtn um an Hahnentritt, zu Neujahr um an Mannerschritt, zu Dreikinig um an Hirschensprung und zu Lichtmess um a ganze Stund!“, heißt es in einer alten...

  • 02.02.22

Interreligiöse Website erklärt 41 Feiertage
Grüß Gott – der Feiertags-Kalender

Was feiern Katholiken zu Epiphanie, woran erinnert Tu BiSchwat, das jüdische Fest der Bäume, was verstehen Alevitinnen und Aleviten unter „Hizir-Fasten“ und warum feiern manche orthodoxe Christen Weihnachten eine Woche später? Seit drei Jahren erklärt eine interreligiöse Website 41 verschiedene christliche, jüdische oder muslimische Feiertage. Ziel des Projekts ist es, „zwischenmenschliche Barrieren abzubauen und Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen“. Und man kann sich jeweils am...

  • 09.01.22
Dreikönigenschrein, Kölner Dom. Davidseite (rechte Seite, von Stirnseite aus gesehen)

Woher die Namen der Hl. Drei Könige stammen
Schatzmeister, König des Lichts, Beschützer

Ihre Herkunft liegt im Dunkeln. Wir wissen nicht genau, woher die Hl. Drei Könige stammen, wann sie aufgebrochen sind, um dem Stern zu folgen, jenem Himmelszeichen, das sie in Unruhe versetzte. Im Evangelium heißt es nur, dass sie aus dem ,,Morgenland" kamen, womit man die Golfregion umschreiben könnte. Ihre Namen waren sechs Jahrhunderte hindurch nicht bekannt und kamen dann durch irische Glaubensboten in Gebrauch. Dass sie es mit der Übersetzung nicht so genau nahmen, hat der Beliebtheit der...

  • 05.01.22

Erscheinung des Herrn - 6. Jänner
Gold, Weihrauch und Myrrhe

Evangelium Nach Matthäus 2,1–12 Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen. Als König Herodes das hörte, erschrak er und mit ihm ganz Jerusalem. Er ließ alle Hohepriester und Schriftgelehrten des Volkes zusammenkommen und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren...

  • 04.01.22
Premium
Das Jesuskind in einer Krippe mit Stroh. Weihnachtsdarstellung im Stephansdom. Der jüngste Ministrant legt das Kindlein in der Christmette in die Krippe.

Anekdoten: Heiter bis heilig
Unfeierlich feierlich

Heiliger Abend irgendwann in den 1990er-Jahren. Im Stephansdom liefen die Vorbereitungen für die Christmette. Traditionell darf der kleinste Ministrant die hölzerne Figur des Jesuskindes beim Einzug tragen. Der Pfarrer nimmt es ihm dann ab und legt es feierlich in die Krippe. Es war viel los in der Domsakristei, denn es waren 40 Ministranten gekommen. Unter ihnen war der kleine Felix, der die Ehre haben würde, das Jesuskind zu tragen. Er bekam ein Schultertuch und die Figur. Dompfarrer Toni...

  • 23.12.21
Der Krampus als Begleiter des Nikolaus – so kennen ihn viele.
3 Bilder

Heilige feiern
Der Nikolaus braucht keinen Krampus

Bei Umzügen auf dem Land treibt der Krampus – alleine oder als furchteinflößender Begleiter des Nikolaus – noch oft sein Unwesen. Doch bei den meisten Nikolausfeiern in Kindergärten hat er schon lange keinen Auftrag mehr. „Wir setzen auf eine Pädagogik, die nicht darauf abzielt, Angst zu verbreiten“, sagt Susanna Haas, Pädagogische Leiterin der St. Nikolausstiftung der Erzdiözese Wien. Mit dem SONNTAG sprach sie über den Krampus, aber auch, was den heiligen Nikolaus ausmacht und warum er sich...

  • 03.12.21
Jeden Tag eine Kerze mehr.  Der Chanukka-Leuchter hat oft neun Arme, das neunte Licht ist der „Diener“. Nur mit diesem dürfen die anderen angezündet werden. 
Dieses Modell aus dem Abraham-Geiger-Kolleg in Potsdam zeigt als Halter jeweils eine zerstörte Synagoge.

Gemeinsam warten
Chanukka und Advent

Dechant Ferenc Simon, Diözesanbeauftragter für die christlich-jüdische Zusammenarbeit, und Willy Weisz, Vizepräsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, über den heurigen Zusammenfall des Beginns zweier bedeutender Festzeiten am 28. November. Eine kleine Anekdote erzählt, dass ein Rabbiner und ein Priester über das Kommen des Messias diskutieren. Wie zu erwarten, können sie sich nicht darauf einigen, ob er in Gestalt von Jesus Christus schon einmal erschienen...

  • 27.11.21
Lichterprozessionen, Martinsspiele und Martinsfeuer gehören zum lebendigen Brauchtum rund um den frühchristlichen Heiligen.
3 Bilder

Zusammenspiel von Glaube und Welt
Warum die Bräuche um Martin so lebendig sind

Martin von Tours ist nach den Worten von Papst Franziskus ein Lehrmeister der „Herzlichkeit, der Aufnahme Notleidender sowie auch der Nächstenliebe“. In unseren Breiten verbinden sich mit dem Fest des Heiligen am 11. November vielfältige Bräuche. Über deren Ursprünge und Hintergründe erfahren wir mehr von Ethnologin und Brauchtumsexpertin Helga Maria Wolf. Auf dieses Fest freuen sich die Kleinen im Herbst ganz besonders: das Martinsfest. Am Martinstag, der am 11. November gefeiert wird, finden...

  • 09.11.21
Emmausgang: Mit dem Schritte-Zähler zu Ostern unterwegs.

Initiative der Seniorenpastoral
Emmaus-Gang mit dem Schritte-Zähler

In Bewegung bleiben und dabei eine spirituelle Erfahrung machen, dazu lädt ein anregendes Projekt der Seniorenpastoral ein. Heuer werden nicht viele Emmaus-Gänge in den Pfarren angeboten. Gerade in Zeiten wie diesen ist es aber doppelt wichtig, sich aufzumachen und in Bewegung zu bleiben“, sagt Beatrix Auer, die Leiterin der Seniorenpastoral in unserer Erzdiözese. „Wir laden Sie zu einem anderen Emmaus-Gang ein – Schritte der Zuversicht, ich für dich, du für mich, miteinander nach Emmaus“,...

  • 04.04.21
6 Bilder

Die Heilige Woche
In sieben Schritten auf Ostern zu

Die Karwoche ist für die Christen die wichtigste Woche des Jahres. Sie wird auch „Heilige Woche“ genannt und gibt uns Gelegenheit, die zentralen Ereignisse der Erlösung vertieft zu betrachten. In seinem Buch „Sieben Schritte ins Leben. Ostern entgegengehen – ein spiritueller Weg“ leitet Anselm Grün an, jeden Tag der Karwoche ganz bewusst zu begehen. Wir stellen das Buch und einige Gedanken daraus vor. Die Vorsilbe „Kar“ leitet sich vom althochdeutschen „kara“ oder „chara“ für Klage, Kummer,...

  • 25.03.21
Weidenkätzchen - ein Schutzsymbol.
3 Bilder

Kräuterpfarrer Benedikt
Palmkätzchen statt Palmwedel

Nachweisbar seit dem achten Jahrhundert wird das Binden des Palmbuschen in der christlichen Welt gepflegt. Dieser soll an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern. Wie viele Bräuche hat dieser heidnischen Ursprung, denn in der vorchristlichen Zeit waren die geschmückten, grünen Sträuße ein Symbol für den beginnenden Frühling und das Wiedererwachen der Vegetation. Denn so der bekannte Kräuterpfarrer Herr Benedikt Felsinger, Prämonstratenser-Chorherr des Stiftes Geras, gegenüber dem SONNTAG: „Gott...

  • 25.03.21
Einer der Esel in Baumgarten (Pfarre „Heilige Mutter Teresa“, Wien 14).
3 Bilder

Eindrucksvolle Palmprozession
Der Esel ist ein königliches Reittier

In den Pfarren Baden-St. Stephan und „Heilige Mutter Teresa“ (Dekanat Wien 14) werden am Palmsonntag Esel bei der Palmprozession mitgeführt. Dechant und Pfarrer Clemens Abrahamowicz hat seit seinem Beginn als Pfarrer schon Anfang der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in seinen Pfarren Neusimmering (Wien 11), in Baumgarten (Wien 14) und jetzt in Baden-St. Stephan Esel bei der Palmsonntags-Liturgie „eingesetzt“. In Baden-St. Stephan sind es seit ein paar Jahren sogenannte...

  • 25.03.21
2 Bilder

Rundumadum
Kunterbunte Spaziergänge für die Familie

Was geht in dieser Zeit, in der so vieles nicht geht? Diese Frage beschäftigt uns zurzeit wohl alle. Auf der Suche nach Antworten entstand in der Jungen Kirche der Erzdiözese Wien in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsraum „Unter dem Staatzer Berg“ ein spannendes Projekt: Osterspaziergänge mit Tiefgang und Spaß. Die Kirchenmäuse Kunigunde und Joachim begleiten Familien oder (nach den momentanen Bestimmungen) auch Gruppen mit maximal 10 Kindern dabei. Die Idee ist einfach und gut. Sie ist mit...

  • 23.03.21
Die Erstkommunionkinder  im Pfarrverband Laa an der Thaya nutzen ihre unterschiedlichen Talente in der Vorbereitung auf das Sakrament.
2 Bilder

Sakramentenvorbereitung neu
Erstkommunionkinder werden kreativ

Sakramente im Kindes- und Jugendalter und die Vorbereitung auf diese sind zentrale Schwerpunkte unseres kirchlichen Lebens. In Zeiten der Corona-Pandemie stehen Pfarren vor großen Herausforderungen, aber es gibt Lösungen. Viele Pfarren in unserer Erzdiözese haben ihre Erstkommunion- und Firmvorbereitung bewusst ins Frühjahr gelegt, in der Hoffnung, dann trotz Corona eine gute, qualitative Vorbereitung anbieten zu können. Leider erlauben die derzeitigen Regelungen keine Vorbereitungen, wie wir...

  • 25.02.21
Die runde Form eines Kranzes symbolisiert Unendlichkeit und Verbundenheit, Naturmaterialien erinnern uns an das bunte Leben in der Natur.
5 Bilder

Adventliche Dekotipps
Weihnachten steht vor der Tür

Ob als Tür- oder Adventkranz, als Tisch- oder Fenster-Deko: Selbstgemachte Kränze sind ein Klassiker in der Weihnachtszeit. Wir geben Anregungen und Ideen rund ums adventliche Dekorieren zu Hause oder in der Pfarre. Komm herein, du Gesegneter. Ich habe das Haus bereit gemacht“, ruft Laban im Buch Genesis (24,31) dem Knecht des Abraham zu. Kirche, Haus oder Wohnung in Erwartung des Weihnachtsfestes auf Hochglanz zu bringen und zu schmücken, ist gute Tradition und darf auch heuer nicht fehlen....

  • 08.12.20

Beiträge zu Kirche, Feste, Feiern aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ