Glaube

Beiträge zum Thema Glaube

Glaube
2 Bilder

Preisverleihung in Stift Göttweig
Schüler aus der Diözese rückten Religion ins Bild

Die Siegerinnen und Sieger der ersten „Postcard-Challenge“ stehen fest, eines erstmals vom Diözesanschulamt für die 9. Schulstufe durchgeführten Wettbewerbs im kath. Religionsunterricht: Aus 53 Einsendungen wurden von einer Jury in den drei Kategorien „Solo“ (einminütiges Video, in dem nur eine Person spricht), „Snapshot“ (kreatives Foto) und Clip (kurzer Film) neun Siegerbeiträge gekürt. Als Grundlage für ihre Arbeiten hatten die Schüler Postkarten der Religionsunterrichtskampagne „Ich glaube...

  • 19.05.22
Bewusst leben & Alltag

Glück schmieden
Glaube macht glücklich

Glück, das bedeutet für jeden Menschen etwas anderes. Einige finden in der Religion ihr Glück, und Studien weisen sogar darauf hin, dass gläubige Menschen glücklicher sind. Glücksforscher Michael Kunze hat eine Theorie, warum da etwas dran sein könnte. Ist jeder seines eigenen Glückes Schmied oder ist das Glück doch eher ein Vogerl? Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Glück jedenfalls sehr unterschiedlich verwendet, sagt Glücksforscher Michael Kunze: „Man sagt, ich habe heute Glück gehabt, dass...

  • 18.05.22
Serien
Ehrengäste bei der Seligsprechung von Charles de Foucauld (1858–1916) im Jahr 2005 in Rom waren Tuareg aus Algerien. Am Bild ein Tuareg- Vertreter mit Papst Benedikt XVI. Mit diesem Volk teilte Foucauld den Lebens- raum in der Wüste.
2 Bilder

Mit den islamischen Tuareg in der Sahara
Bruder aller Menschen

Charles de Foucauld war ein Suchender. In jedem Lebensalter ging er aufs Ganze. Exzentrisch und unangepasst, von Kindheit an bis zur spirituellen Entdeckungsreise. Nach einer gefährlichen Forschungsreise, durch die er berühmt wurde, begab sich Charles de Foucauld (1858–1916) auf eine noch größere Reise: auf die Suche nach Gott. Zunächst vom Islam fasziniert, wandte er sich schließlich dem Christentum zu. Zu Beginn seines religiösen Weges meinte er, Gott in der Stille und Zurückgezogenheit eines...

  • 05.05.22
Glaube & Spiritualität
Dem Herzen Mariens weihte Papst Franziskus die ganze Menschheit, besonders die Ukraine und Russland.
2 Bilder

Keine magische Formel

„Ich möchte die Weihe der Kirche und der ganzen Menschheit an Maria erneuern und ihr in besonderer Weise das ukrainische und russische Volk weihen“, erklärte Papst Franziskus am 25. März (Verkündigung des Herrn) beim Bußgottesdienst im Petersdom. „Es handelt sich dabei nicht um eine magische Formel, sondern um einen geistlichen Akt.“ Mit Gebet und Riten folgte die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens. „Beende den Hass, besänftige die Rachsucht, lehre uns Vergebung. Befreie uns von Krieg,...

  • 31.03.22
Glaube

Geistliche Vorbereitung auf das Osterfest
Die Einzelnen sind entscheidend

P. Notker Wolf war von 2000 bis 2016 Abtprimas und damit oberster Repräsentant des Benediktinerordens. Er vertrat weltweit an die 7.500 Mönche und 16.500 Ordensfrauen. Im Stift Wilhering kann man ihm im Rahmen eines geistlichen Tages persönlich begegnen. Bei einem Einkehrtag geht es um Anstöße für einen lebendigen Glauben. Was ist für Sie ein lebendiger Glaube? P. Notker Wolf: Glaube heißt für mich: Bindung an Jesus und sein Wort. Nicht, was gesellschaftlich verankert ist, nicht das, dem gerade...

  • 25.03.22
Glaube
„Wo bist du?“ Harald Scheiber behandelt bei „Kunst im Dom“ in der Fastenzeit im Dom zu  Klagenfurt das Verhältnis von Schöpfer und Geschöpf.

Diözesanbischof Josef Marketz
Zwischen Bangen und Hoffen – Fastenhirtenbrief 2022

Liebe Schwestern und Brüder! Sind wir das wirklich? – Schwestern und Brüder? Menschen der einen Welt? Christinnen und Christen, die sich in ihrem Leben und Glauben an dem einen Gott orientieren, den uns die Heilige Schrift offenbart?Die Entwicklungen in unserer großen und kleinen Welt scheinen eine andere Sprache zu sprechen. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine erfüllen uns mit großer Betroffenheit. Die Beziehungen zwischen Menschen und Institutionen sind zunehmend von...

  • 02.03.22
Menschen & Meinungen
Willi Mungenast ist als Pilgerbegeleiter und Jakobswegpate engagiert.
2 Bilder

Willi Mungenast ist großer Jakobswegfan
Wenn der Weg tatsächlich das Ziel ist

„Es fällt mir schwer, die Faszination Jakobsweg in Worte zu fassen. Der Weg gibt einem Kraft und Ruhe und bietet die Möglichkeit, in sich zu kehren“, sagt Willi Mungenast. Seit vier Jahren beschäftigt sich der Vandanser intensiv mit dem Jakobsweg. Eine Diabeteserkrankung veranlasste ihn dazu, in sich zu gehen und über sein Leben zu sinnieren. Und wo kann man das besser als entlang des Jakobswegs? Pate und Begleiter Inzwischen hat der wanderbegeisterte Oberländer seine Krankheit gut im Griff....

  • 25.02.22
Glaube
Martina Possath  hat über die Exerzitien im Alltag eine neue Beziehung zu Gott gefunden.

Martina Possath über ihren Glauben:
Mehr Vertrauen, weniger Sorgen

Umgang mit täglichen Sorgen: Nachdem Martina Possath Anschluss in der Pfarre Allerheiligen gefunden hat, hat sich ihr Leben verändert. Die Exerzitien im Alltag haben die Türen dafür geöffnet. Tief drinnen hat sie gewusst, dass es einen Gott gibt und dass er etwas mit dem eigenen Leben zu tun hat. Schließlich ist sie in ihrer Heimat in Oberösterreich seit ihrer Kindheit in die Messe gegangen. „Das hat einfach dazugehört, da wurde man nicht gefragt“, erinnert sich Martina Possath. Nach ihrer...

  • 24.02.22
Menschen & Meinungen
Irene Maria Unger (31) ist Religionspädagogin am BG/BRG Schwechat.
2 Bilder

Meinung
Hat Gott Gefühle?

Sie denken, dass Kinder und Jugendliche keine Glaubensfragen mehr stellen, so wie diese 15-jährige Schülerin in meiner Klasse? – Weit gefehlt! Gut, sie wollen nicht religiös „geschimpft“ werden, weil es viel zu fromm klingt und an verstaubte und elendslange Pflichtgottesdienste erinnert. Aber gläubig sind nach eigener Angabe viele. Es scheint fast zum guten Ton zu gehören, ein positives Mindset zu kultivieren, sich mental im Griff zu haben und an etwas Gutes zu glauben. Es liegt also an uns,...

  • 18.02.22
Glaube & Spiritualität
Mit ihrem Mann Karl-Heinz ist Alexandra Wanker seit 10 Jahren verheiratet.
2 Bilder

Glaubenszeugnis
Wie eine Ordensfrau ihren Weg zur glücklichen Ehefrau gefunden hat

Alexandra Wanker sieht im Rückblick, dass Gott nie aufgehört hat, sie zu führen. Die 48-Jährige war 12 Jahre Ordensfrau und ist heute glücklich verheiratet. Schau, was ich für dich vorbereitet habe!Alexandra Wanker lebt seit Kurzem mit ihrem Mann Karl-Heinz in einer Wohngemeinschaft in der Loretto-Homebase im 1. Bezirk. Xandi, du hättest dir nicht gedacht, dass dein Mann tatsächlich mit dir in diese Wohngemeinschaft ziehen würde. Als ich davon erfahren habe, dass es diese WG geben wird, die das...

  • 18.02.22
Bewusst leben & Alltag
„Gott hat uns geführt“, sind Elisabeth und Andreas Pichler überzeugt.
4 Bilder

Glaubenszeugnis
Den Liebenden gehört der Himmel

Für Elisabeth und Andreas Pichler aus dem 23. Bezirk sind es in erster Linie die kleinen Dinge im Alltag, die ihre Ehe besonders machen. Zum Beispiel Paprika, die von Herzen kommen. Elisabeth und Andreas Pichler sind in der Ehevorbereitung tätig und geben zukünftigen Eheleuten Inspirationen für ihre Ehe mit auf den Weg. Wann hatten denn Sie selbst in letzter Zeit einen besonders schönen Moment in Ihrer Ehe? Andreas: Das war heute. Ich habe meiner Frau unaufgefordert Gemüse mitgebracht. Das hat...

  • 10.02.22
Glaube
Ausschnitt aus einer Darstellung „Maria Heimsuchung“, die sich in der Sammlung des Stiftes Kremsmünster befindet: Gotische Tafelmalerei, Öl auf Holz, im oberösterreichisch-salzburgischen Raum um 1460 entstanden.
2 Bilder

Superintendent Gerold Lehner über den Glauben
Mit Martin Luther Maria ehren

Die Ablehnung der Marienverehrung gilt bis heute landläufig als Unterscheidungsmerkmal zwischen evangelisch und katholisch. Es lohnt sich aber, angeleitet von Superintendent Gerold Lehner, genauer auf dieses Urteil zu schauen.   Dass die Reformation in OÖ um sich greift, zeigt sich exemplarisch an einem Konflikt in Steyr, im Jahr 1528. Dort beschwert sich der Abt, dass man das Lied „Salve regina“ abgeschafft habe; die Gegner sagen, man habe es nur gereinigt und „auf Christus gestellt“. Die...

  • 09.02.22
Glaube & Spiritualität
Eine auffällige Erscheinung: ultraorthodoxe Juden mit ihren traditionellen Gewändern, Hüten und Schläfenlocken

Markus Bugnyar zum „Tag des Judentums“
Das Judentum: Eine eigene Welt für sich

Jerusalem betet. Während Tel Aviv feiert und Haifa bezahlt. So will es ein Sprichwort in Israel. Gemeint ist, dass Tel Aviv für viele junge Menschen die Partystadt schlechthin ist und in Haifa sich der größte Hafen des Landes befindet, der die Wirtschaft am Laufen hält. Jerusalem ist die Heilige Stadt, nicht nur für uns Christen, sondern auch für Juden und Muslime. Wir verbinden mit ihr die Erinnerung an Jesus. Für Juden beginnt die Geschichte bereits mit Abraham, dem Freund Gottes. Muslime...

  • 17.01.22
Kunst & Kultur
Übermacht – neun Gefährten stellen sich einer Heerschar des Bösen.
2 Bilder

Zum 130. Geburtstag von J. R. R. Tolkien
Der Herr der Ringe: Gut und Böse in Mittelerde

Es war einmal ein dunkler Herrscher, der schmiedete einen Ring der Macht, um sich die ganze Welt untertan zu machen. Mittelerde hieß diese Welt, erschaffen hat sie der britische Schriftsteller und Philologe J. R. R. Tolkien. Zu seinem 130. Geburtstag am 3. Jänner führt uns die Theologin Regina Polak in sein „Herr der Ringe“-Universum und zieht biblische Vergleiche. Es ist eine zeitlos aktuelle Geschichte, die uns J. R. R. Tolkien in seinem bekanntesten Werk, „Der Herr der Ringe“, erzählt. Auch...

  • 07.01.22
Glaube & Spiritualität
Dietrich Bonhoeffer hat in seinem berühmten Gedicht kurz vor seiner Ermordung im KZ von den guten Mächten gesprochen, die uns tragen: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Spiritualität
Worauf kann ich mich verlassen?

Wie finde ich einen festen Stand in der Hektik der Zeit? Alles ändert sich rasend schnell und mit großem Getöse. Das ist eine Erfahrung besonders unserer Zeit. Um im Trubel der Ereignisse einen festen Stand zu finden, muss ich erst einmal stehenbleiben, anstatt immer weiterzuhetzen. Stehenbleiben heißt: still werden. Das Wort „Stille“ kommt von „stellen“. Wenn ich diesem Zusammenhang nachmeditiere, zeigt sich eine erste Antwort auf die Frage: Ich stelle mich hin, um auf die Stille zu horchen,...

  • 28.12.21
Bewusst leben & AlltagPremium
Ein gutes neues Jahr – das wünschen wir einander in diesen Tagen. Freilich: In Corona-Zeiten werden die Grüße oftmals nur digital übermittelt.

Neujahrswünsche
Auf in ein gutes neues Jahr!

Ein gutes neues Jahr– das wünschen die Menschen einander rund um den Jahreswechsl. Doch was macht ein gutes neues Jahr eigentlich aus? Bei Licht betrachtet kann es der Wunsch nach einem Leben in ungeahnter Tiefe sein. Mit den Weihnachtskarten kommen auch die Wünsche für das neue Jahr ins Haus: Die einen wünschen einen guten Rutsch, andere einen guten Übergang und wieder andere alles Gute für das neue Jahr. Wie auch immer die Wünsche genau aussehen, klar ist: Das, was kommt, soll gut...

  • 28.12.21
Kirche hier und anderswo
Miteinander reden! Es gibt unendlich viele Themen, über die wir sehr sinnvoll reden können. Das kann ich nur empfehlen
Video 2 Bilder

Gespräch zu Weihnachten 2021
Täglich zehn Minuten Stille

Im großen Weihnachtsinterview spricht unser Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und die Wunde des Assistierten Suizids. Ein Gespräch über das Zuhören und den „Zauber der Weihnacht“. Herr Kardinal, wie geht es Ihnen? CHRISTOPH SCHÖNBORN: Danke, gut. Ich bin nicht an Corona erkrankt und bin genesen von meinen beiden Erkrankungen des Jahres 2019 – und bin dem lieben Gott sehr dankbar dafür. Wir befinden uns in einer aufgeheizten Stimmung in...

  • 23.12.21
Kommentare & Blogs

Offen gesagt - Dr. Peter Trummer
Öffnen ist angesagt

Der Grazer Theologe Peter Trummer lädt zu Jahresbeginn ein, sich neu dem jesuanischen Lebensprogramm zu öffnen: Öffnen ist angesagt: in Bezug auf den Mund, um „Gesicht zu zeigen“, Freundlichkeit zu vermitteln, das rechte Wort zur rechten Zeit zu sagen; die Ohren, um auch die leisen Stimmen wahrzunehmen, immer beide Seiten zu hören, um gerecht urteilen und in Beziehung bleiben zu können; die Hände, die zur Faust geballt oder verkrampft sind, zu lösen, gewaltfrei und freigebig zu werden in jeder...

  • 22.12.21
Kirche hier und anderswo
Sepp Forcher mit seiner Frau Helli. Das Paar ging miteinander durch dick und dünn.

Zum Tod von Sepp Forcher
Ein Mann voller Lebensweisheit

Sepp Forcher war mit der Kirchenzeitung eng vertraut. 2015 begleitete er die Leserinnen und Leser mit Impulsen durch die Fastenzeit. In Dankbarkeit für seine Verbindung veröffentlicht der Tiroler Sonntag Auszüge aus der Fastenserie. Zufriedenheit: „Je älter ich werde, umso verbindlicher und zufriedener werde ich. Diese Zufriedenheit hat auch damit zu tun, dass ich nicht mit dem goldenen Löffel im Mund geboren bin.“ Glück: „Einfachheit und Glücklichsein gehören für mich zusammen.“ Ehe: „Wir...

  • 22.12.21
Glaube & Spiritualität

Adventserie zum Vierten Adventsonntag
Mit der Kraft des Glaubens

Selig, die geglaubt hat, was der Herr ihr sagen ließ – Gedanken zum 4. Advent. von Christian Kuster „Es gibt einen Wert, der höher ist als meine Gesundheit“, bekennt eine schwerkranke Frau. – „Dies ist mein Glaube“, fügt sie mit einem leisen Schmunzeln hinzu. Es gibt eine junge Frau, die das Unmögliche geglaubt hat, sie heißt Maria. Auf sie hat die Kirche im Evangelium ihren Blick gerichtet, und das aus gutem Grund: Sie hat geglaubt, was der Herr ihr sagen ließ. Sie hat mit ihrem Jawort zum...

  • 17.12.21
Glaube
Präsentation des neuen Jahrbuches: Redaktioneller Gesamtverantwortlicher Matthias Kapeller, Bischof Josef Marketz, RLB-Vorstandsdirektor Messner

An das Gute glauben: Das neue Jahrbuch ist da
Mit dem Glauben an das Gute in ein neues Jahr starten

Das druckfrische Jahrbuch der Diözese Gurk wurde kürzlich im Bischofspalast vorgestellt: „Die Kraft des Guten“ beglei- tet mit einem großen Themen- spektrum durch ein neues Jahr der Kirche und des Glaubens. von Katja Schöffmann Es ist so weit: Die 45. Ausgabe des Jahr- buchs der Diözese Gurk, herausgegeben vom Bischöflichen Gurker Ordinariat, wartet druckfrisch darauf, gelesen zu wer- den. Für das neue Jahr ist das allumfassende Thema „Die Kraft des Guten.“ An das Gute glauben ist, was zählt...

  • 10.12.21
Glaube
2 Bilder

Buch „Zieh den Balken aus deinem Auge!“
Eigene Vorurteile hinterfragen

„Mit dem Finger auf andere zu zeigen und jede Schuld bei ihnen zu suchen ist der Anfang jedes Konflikts, und nur allzu oft endet harmloses Tratschen über einen Mitmenschen in Steinewerfen und ‚Kreuziget ihn!‘“, so Jürgen Schäfer, Wahlfeldkircher aus Deutschland sowie Theologe, Autor und ehemaliger evangelischer Pfarrer. In seinem neuen Buch „Zieh den Balken aus deinem Auge“ beleuchtet er die Evangelien unter einem ganz neuen Gesichtspunkt. Kathrin Gross Was hat die Geschichte Jesu mit Mobbing...

  • 09.12.21
Menschen & Meinungen
Sr. Cornelia Waldbauer mit Schuhen von einer Sammelaktion.

Was mich trägt
Sr. Cornelia berichtet vom sozialen Engagement und ihrer Spiritualität

Eigentlich stellt sie sich nicht gerne in den Mittelpunkt. Doch Sr. Cornelia Waldbauer weiß: Manchmal muss man über den eigenen Schatten springen. So wie es andere auch machen: „Tue Gutes und rede darüber …“ Denn wenn sie aufruft, Menschen – vor allem Kindern – in Not zu helfen, dann sind viele bereit, die Initiativen der Franziskanerinnen zu unterstützen. Wie jüngst, als die Amstettner Ordensfrau bat, Schuhe zum Kloster zu bringen. Über 1.500 Paare brachten Menschen aus der Region ins Kloster,...

  • 26.11.21
Glaube & Spiritualität
Gernot Liebhard ministriert bereits seit 26 Jahren mit Leib und Seele.
2 Bilder

Glaubenszeugnis
Der Rekordministrant

Seit 26 Jahren ist Gernot Liebhard leidenschaftlicher Ministrant. Jedes Wochenende ist er drei Mal im Einsatz. Nach mehr als 3.800 ministrierten Messen lässt ihn seine Gemeinde Lainz diesen Sonntag hoch leben. Er hatte einen schweren Start ins Leben. Sieben Wochen zu früh kam Gernot Liebhard zur Welt. Sein Zwillingsbruder Gunther war dafür schon bereit, Gernot aber konnte noch nicht atmen und musste über eine Sonde ernährt werden. Einmal wurde die Sonde versehentlich in seine Luftröhre statt in...

  • 21.11.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ