Nachrichten - Niederösterreich | Kirche bunt

Kirche bunt Top-Geschichten

Kirche hier und anderswo
P. Karl Wallner bei einem seiner Besuche in Kenia.

Interview mit P. Karl Wallner
„Wir wären heute nicht Weltkirche ohne diese Frau“

Am Sonntag, 22. Mai, wird Pauline Jaricot, die Gründerin der Päpstlichen Missionswerke (Missio), seliggesprochen. Dazu begeht Missio heuer seinen 100. Geburtstag. Aus diesen Gründen bat „Kirche bunt“ Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner zum Interview. Am 22. Mai wird Pauline Jaricot, die Gründerin von Missio, seliggesprochen. Sie wurde in einer für die katholische Kirche schwierigen Zeit nach der Französischen Revolution aktiv. Was können wir von ihr lernen? P. Karl Wallner: Pauline Jaricot...

Bewusst leben & Alltag

Familie
Einfach müde

Mitten im Strom des Lebens kann die Kraft nachlassen. Anselm Grün sieht Müdigkeit als Chance, wieder zu sich selbst zu kommen. Die Corona-Pandemie, eine drohende Klimakatastrophe sowie der Krieg in der Ukraine beunruhigen viele Menschen. Eine mögliche Folge davon: Stress und Müdigkeit. Als geistlicher Begleiter begegnet der Benediktinerpater Anselm Grün immer wieder Menschen, die einfach müde sind: Sie leiden nicht an Burn-out oder sind auf andere Weise krank, sondern haben keinen Schwung mehr,...

Glaube
2 Bilder

Preisverleihung in Stift Göttweig
Schüler aus der Diözese rückten Religion ins Bild

Die Siegerinnen und Sieger der ersten „Postcard-Challenge“ stehen fest, eines erstmals vom Diözesanschulamt für die 9. Schulstufe durchgeführten Wettbewerbs im kath. Religionsunterricht: Aus 53 Einsendungen wurden von einer Jury in den drei Kategorien „Solo“ (einminütiges Video, in dem nur eine Person spricht), „Snapshot“ (kreatives Foto) und Clip (kurzer Film) neun Siegerbeiträge gekürt. Als Grundlage für ihre Arbeiten hatten die Schüler Postkarten der Religionsunterrichtskampagne „Ich glaube...

Glaube
Jesus ist nach seiner Auferstehung den Jüngern durch 40 Tage erschienen und dann vor ihren Augen in den Himmel entrückt worden, berichtet die Apostelgeschichte. Damals wie heute ist das ein Auftrag, die Menschen mit dem Evangelium von Jesus Christus in Berührung zu bringen.  Bild: Christi Himmelfahrt, Mosaik an der Basilika St. Markus in Venedig.

Christi Himmelfahrt
Hinein in die Welt und zu den Menschen

40 Tage nach Ostern feiert die Kirche das Hochfest Christi Himmelfahrt. Jesus ist nicht mehr da, nun ist es an den Jüngern, die Frohe Botschaft zu den Menschen zu bringen – kein einfacher Weg für sie. Leichte Wege gibt es im Leben eines Menschen immer wieder. Aber umso besser kennen wir die Wege, die verschlungen und unbequem sind. Wege, die nicht nur geradeaus führen, die mit so manchem Umweg verbunden sind, um solche Wege wissen wir nur zu gut. Denn es wäre ja die Idealvorstellung eines...

Bewusst leben & Alltag
2 Bilder

Rezept der Woche
Erdbeerstrudel

Zutaten: gezogener Strudelteig von 150 g Mehl oder Fertigprodukt, 1 Biskuitstreifen von 40 cm Länge und ca. 10 cm Breite. Für die Fülle: 100 ml Milch, 40 g Feinkristallzucker, 15 g Vanillepuddingpulver, Schale von 1/2 unbehandelten Zit­rone, etwas Vanillezucker, 10 ml Rum oder beliebiger Likör oder Alkohol (Maraschino, Cointreau, Amaretto etc.), 100 g Topfen oder Sauerrahm, 60 g Johannisbeer- oder Erdbeermarmelade, ca. 350 g frische, ganze Erdbeeren, ev. 30 g Marzipan oder Butterbrösel,...

Kirche hier und anderswo

Leitwort „Erfülltes Leben“
Treffen der Novizen in Stift Göttweig

Elf junge Ordensmänner im Noviziat, allesamt aus der benediktinisch-zis­terziensischen Tradition, haben an der diesjährigen Novizenwoche der österreichischen Orden teilgenommen. Unter dem Leitwort „Erfülltes Leben“ ging es im Stift Göttweig sechs Tage lang um Themen wie Zölibat, Kommunikation oder Sterbebegleitung. Das Programm umfasste zudem einen Pilgerweg samt Kennenlernen der benachbarten Stifte Herzogenburg und Göttweig sowie Besuche in Wien. Die Novizentage standen unter der Leitung von...

  • 19.05.22

St. Pöltner Domplatz
Sichtbares Kirchenfundament

Bis etwa zum Jahr 1690 stand an der nord-westlichen Seite des St. Pöltner Domplatzes eine gotische Kirche, die als Pfarrkirche genutzt wurde. Zum Ende des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche bis auf die Fundamente abgetragen. Da die Mauerreste noch immer bis nahe der Straßenoberfläche reichen, wurde vom Bundesdenkmalamt zum Schutz der bestehenden Fundamentmauern die Herstellung einer Schutzplatte angeordnet. Das für die Umgestaltung des Domplatzes zuständige Architekturbüro Jabornegg & Palffy hat...

  • 19.05.22
P. Karl Wallner bei einem seiner Besuche in Kenia.

Interview mit P. Karl Wallner
„Wir wären heute nicht Weltkirche ohne diese Frau“

Am Sonntag, 22. Mai, wird Pauline Jaricot, die Gründerin der Päpstlichen Missionswerke (Missio), seliggesprochen. Dazu begeht Missio heuer seinen 100. Geburtstag. Aus diesen Gründen bat „Kirche bunt“ Missio-Nationaldirektor P. Karl Wallner zum Interview. Am 22. Mai wird Pauline Jaricot, die Gründerin von Missio, seliggesprochen. Sie wurde in einer für die katholische Kirche schwierigen Zeit nach der Französischen Revolution aktiv. Was können wir von ihr lernen? P. Karl Wallner: Pauline Jaricot...

  • 19.05.22

Großer Festakt in Amstetten
25 Jahre Jugendhaus Schacherhof

Vor 25 Jahren wurde das Projekt „Jugendhaus Schacherhof“ aus der Taufe gehoben. Neben den kirchlichen Organisationen und dem damaligen Diözesanjugendsekretär Josef Mauerlechner war es auch vielen Eltern wichtig, einen Ort zu schaffen, wo Jugendliche Gemeinschaft erleben und prägende Erfahrungen fürs Leben machen können. Als der damalige Seitenstettner Abt Berthold Heigl den Schacherhof als möglichen Standort ins Spiel brachte, war der „Grundstein“ gelegt. 11.000 freiwillige Arbeitsstunden...

  • 12.05.22

Glaube

2 Bilder

Preisverleihung in Stift Göttweig
Schüler aus der Diözese rückten Religion ins Bild

Die Siegerinnen und Sieger der ersten „Postcard-Challenge“ stehen fest, eines erstmals vom Diözesanschulamt für die 9. Schulstufe durchgeführten Wettbewerbs im kath. Religionsunterricht: Aus 53 Einsendungen wurden von einer Jury in den drei Kategorien „Solo“ (einminütiges Video, in dem nur eine Person spricht), „Snapshot“ (kreatives Foto) und Clip (kurzer Film) neun Siegerbeiträge gekürt. Als Grundlage für ihre Arbeiten hatten die Schüler Postkarten der Religionsunterrichtskampagne „Ich glaube...

  • 19.05.22
Jesus ist nach seiner Auferstehung den Jüngern durch 40 Tage erschienen und dann vor ihren Augen in den Himmel entrückt worden, berichtet die Apostelgeschichte. Damals wie heute ist das ein Auftrag, die Menschen mit dem Evangelium von Jesus Christus in Berührung zu bringen.  Bild: Christi Himmelfahrt, Mosaik an der Basilika St. Markus in Venedig.

Christi Himmelfahrt
Hinein in die Welt und zu den Menschen

40 Tage nach Ostern feiert die Kirche das Hochfest Christi Himmelfahrt. Jesus ist nicht mehr da, nun ist es an den Jüngern, die Frohe Botschaft zu den Menschen zu bringen – kein einfacher Weg für sie. Leichte Wege gibt es im Leben eines Menschen immer wieder. Aber umso besser kennen wir die Wege, die verschlungen und unbequem sind. Wege, die nicht nur geradeaus führen, die mit so manchem Umweg verbunden sind, um solche Wege wissen wir nur zu gut. Denn es wäre ja die Idealvorstellung eines...

  • 19.05.22
Fatima-Feier in Grainbrunn

Vor 105 Jahren begannen die Marienerscheinungen
Beginn der Fatima-Saison in unseren Pfarren

Vor 105 Jahren, am 13. Mai 1917, erschien mitten im Ersten Weltkrieg die Gottesmutter Maria in Fatima (Portugal) den drei Hirtenkindern Francisco Marto, Jacinta Marto und Lucia dos Santos. Die Erscheinungen erfolgten ab dann ein halbes Jahr lang, immer am 13. eines Monats, und enthüllten den „Sehern“ drei Prophezeiungen, die sich auf die Zukunft Europas und der Kirche bezogen. Die Botschaft von Fatima – besonders das Gebet um Frieden – hat sich seit der Proklamation des Mariendogmas 1950...

  • 18.05.22

Heiligen Florian geehrt
Florianiempfang im St. Pöltner Dom

Einen eindrucksvollen „Florianiempfang“ veranstaltete der NÖ-Landesfeuerwehrverband am Gedenktag des heiligen Florian (4. Mai) im St. Pöltner Dom. Geleitet wurde der Festgottesdienst, bei dem viele Vertreter des Feuerwehrwesens und anderer Rettungsorganisationen, der Rauchfangkehrer und der Politik dabei waren, von Bischof Alois Schwarz; Konzeleb­ranten waren der NÖ- sowie der steirische Landesfeuerwehrkurat, P. Stephan Holpfer und Prior Michael Staberl. Bischof Schwarz würdigte den Einsatz der...

  • 12.05.22
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Der christliche Glaube verkündet nicht Untergang und Verderben. Der Glaube an die Vollendung bei Gott nimmt uns die Angst vor dem Tod und lässt das Leben nicht sinnlos erscheinen.

6. Sonntag der Osterzeit: Mag. Anton Merli
Trost und Hoffnung in Zeiten der Krise

Der Evangelist Johannes spendet mit dem Bericht über die Abschiedsworte Jesu im Evangelium dieses sechsten Sonntags der Osterzeit den Christen seines Jahrhunderts, aber auch aller künftigen Zeiten, die in Bedrängnis und Verfolgung leben, Hoffnung und Trost. Dies geschieht in mehrfacher Hinsicht: „… mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ Die Grundlage christlichen Trostes ist das Wissen um die Fürsorge Gottes. Sie ist jedem zugesagt, der sein Leben nach den...

  • 19.05.22
Christus ist der Spielmann Gottes, der in seinen Worten und Taten, ja sogar mitten im Tod das Lied von der unsterblichen Liebe des Vaters zu uns Menschen angestimmt hat.

5. Sonntag der Osterzeit: Bernd Kemmerling (KNA)
Einstimmen in das Lied der Liebe

In der Domitilla-Katakombe in Rom findet sich in einer Nische das Bild eines Mannes mit einer Leier im linken Arm. Es ist Orpheus, von dem die griechische Sage erzählt, wie sein geheimnisvoller Gesang die wilden Tiere zusammenführt und selbst Bäume und Steine in Bewegung geraten. Wie kommt diese heidnische Darstellung in eine christliche Begräbnisstätte? Die Kirchenväter sagten: „Unser Christus ist der wundersame Spielmann. Er hat ein neues Lied angestimmt, das uns Menschen bewegt und...

  • 19.05.22
Mutter- und Vatersein sind wichtige Lebensaufgaben – im Hinblick auf die Kinder, um ihnen Lebenswerte zu vermitteln und ihnen den christ­lichen Glauben nahezubringen.

4. Sonntag der Osterzeit: Kanonikus em. Burmettler
Berufen zur Sorge füreinander

Der 4. Sonntag der Osterzeit, 8. Mai, hat heuer zwei Schwerpunkte: Er ist Weltgebetstag für geistliche Berufe und Muttertag. Das Sonntagsevangelium gilt für beide Lebensformen: Gott ist der gute Hirte. Ähnlich drückt es der Psalm 23 aus: „Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Dein Stab und dein Stock geben mir Zuversicht.“ „Geistliche“, Mütter und Väter, letztlich alle Menschen sind berufen, Hirtendienste zu leisten. Jesus Christus hat mit Worten und Taten seine Hirtenliebe bewiesen....

  • 05.05.22
Die Netze wieder auswerfen – auf Jesu Wort hin: Das gilt für die Kirche, für die Pfarrgemeinden. Bild: Fenster in der 
Kirche von Crikvenica (Kroatien).

3. Sonntag der Osterzeit: Kanonikus em. Burmettler
„Auf Sendung“ geschickt

Der 1. Mai – in diesem Jahr ein Sonntag – hat verschiedene Bedeutungen, sei es traditionell, gesellschaftlich oder religiös. Im ländlichen Raum gibt es das Maibaum-Aufstellen. Offiziell ist dieser Tag ein Staatsfeiertag. Er trägt auch die Bezeichnung „Tag der Arbeit“. Papst Pius XII. hat den 1. Mai 1955 zum Gedenk­tag des heiligen Josef als Patron der Arbeiter erklärt. Im Monat Mai wird besonders die Gottesmutter Maria verehrt, die um Fürsprache bei Maiandachten und Marienwallfahrten angerufen...

  • 04.05.22

Menschen & Meinungen

Bischof Alois Schwarz: „Eine andere Meinung zu haben bedeutet nicht, dass man den anderen nicht respektiert.“

Bischof Dr. Alois Schwarz:
„Mir geht es darum, ein Bischof für alle zu sein“

Bischof Alois Schwarz im Gespräch mit „Kirche bunt“: „Eine andere Meinung zu haben bedeutet nicht, den anderen nicht zu respektieren.“ F ür mediales Echo sorgte die Reaktion von Bischof Alois Schwarz auf eine Aussage von Kardinal Chris­toph Schönborn. Der Wiener Erzbischof hatte sich in der ORF-„Pressestunde“ am Palmsonntag verärgert über das „ständige Nörgeln“ der Österreicher über die Coronavirus-Maßnahmen und das entsprechende Management der Regierung gezeigt. Es sei nicht die Regierung, die...

  • 21.04.22
Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre im Bildungshaus St. Hippolyt.

Haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen
„Einladendes Gesicht der Pfarren“

Beim Tag für haupt- und ehrenamtliche Pfarrsekretär/innen am 29. März in der Diözese St. Pölten würdigte Bischof Alois Schwarz diese pfarrlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen: „Sie sind die einladenden Gesichter in den Pfarren vor Ort für alle Anliegen der Menschen. Außerdemsind sie oft Gesprächspartner in schwierigen wie auch in schönen Situationen.“ Der Bischof dankt ihnen auch für das Kümmern um die finanziellen Belange. 230 Pfarrsekretärinnen und Pfarrsekretäre arbeiten im...

  • 30.03.22
Annemarie Wiesholzer war in der diözesanen Jugendarbeit tätig und schrieb viele Jahre für „Kirche bunt“.

Porträt: Annemarie Wiesholzer
„Ich habe mich immer begeistern lassen“

Anlässlich ihres 90. Geburtstages durfte ich Frau Annemarie Wiesholzer, eine ehemalige Mitarbeiterin der „Kirche bunt“, besuchen. Die zwei Stunden waren mehr als eine ausgiebige Plauderei, es war die Begegnung mit einer Frau, die ein erfülltes, abwechslungsreiches Leben hinter sich weiß und die den Humor gepaart mit einer gesunden Portion Bescheidenheit noch immer nicht verloren hat. Die Diözese St. Pölten war stets ihre geistige Heimat. Ab 1949 war sie Jungschar-Diözesansekretärin,...

  • 23.03.22
Josef Neuhold bei einer Marterlwanderung in Neidling.

Porträt: Josef Neuhold
„Gott schaut auf uns und führt Regie“

Im Oktober 2005 wurde DI Josef Neuhold zum Ständigen Diakon geweiht. Seither begleitet ihn sein Weihespruch „Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat“ und lässt ihn mit großer Dankbarkeit auf sein Leben und Wirken zurückblicken. Die Hauptschule besuchte ich in Eggenburg, danach die HTL in Krems. Schließlich habe ich Bauingenieurwesen an der Technischen Universität in Wien studiert. Danach arbeitete ich als Baustatiker. 1984 wechselte ich zum Amt der NÖ...

  • 03.03.22

Bewusst leben & Alltag

Beim Bildungshaus St. Hippolyt
Diözesanes Kleinkraftwerk

St. Pölten. Die Diözese will die Zentralverwaltung zukunftsfähig und energieautark machen: Mit der Lieferung der Wasserschnecke steht das neu errichtete Kleinwasserkraftwerk im St. Pöltner Mühlbach nun vor der Fertigstellung. Die Investitionskosten für die erste erneuerbare Energie-Erzeugungsanlage der Diözese belaufen sich auf 500.000 Euro. Die installierte Leis­tung beträgt rund 50 Kilowatt, der Jahresstromertrag wird 360 Megawattstunden ausmachen. Die Anlage liegt an der Hinterseite des...

  • 19.05.22
2 Bilder

Rezept der Woche
Erdbeerstrudel

Zutaten: gezogener Strudelteig von 150 g Mehl oder Fertigprodukt, 1 Biskuitstreifen von 40 cm Länge und ca. 10 cm Breite. Für die Fülle: 100 ml Milch, 40 g Feinkristallzucker, 15 g Vanillepuddingpulver, Schale von 1/2 unbehandelten Zit­rone, etwas Vanillezucker, 10 ml Rum oder beliebiger Likör oder Alkohol (Maraschino, Cointreau, Amaretto etc.), 100 g Topfen oder Sauerrahm, 60 g Johannisbeer- oder Erdbeermarmelade, ca. 350 g frische, ganze Erdbeeren, ev. 30 g Marzipan oder Butterbrösel,...

  • 18.05.22

Familie
Spannende Abenteuer für Papa und Kind(er)

Die Katholische Männerbewegung (KMB) hat interessante Angebote für Väter und Großväter mit ihren (Enkel-)Kindern. Nähere Informationen und Anmeldung bei der KMB St. Pölten: Tel. 02742/324-3376 oder kmb.stpoelten@kirche.at. (Groß-)Väter und Kinder im Zelt Für Männer mit Kindern ab 5 Jahren. In Gemeinschaft in der Natur Abenteuer erleben und übernachten. Bildungshaus St. Michael, Matrei am Brenner (T). 11. bis 12. Juni 2022 Mit Papa zu den Bienen Für Männer mit Kindern von 6 bis 14 Jahren. Mit...

  • 18.05.22

Familie
Einfach müde

Mitten im Strom des Lebens kann die Kraft nachlassen. Anselm Grün sieht Müdigkeit als Chance, wieder zu sich selbst zu kommen. Die Corona-Pandemie, eine drohende Klimakatastrophe sowie der Krieg in der Ukraine beunruhigen viele Menschen. Eine mögliche Folge davon: Stress und Müdigkeit. Als geistlicher Begleiter begegnet der Benediktinerpater Anselm Grün immer wieder Menschen, die einfach müde sind: Sie leiden nicht an Burn-out oder sind auf andere Weise krank, sondern haben keinen Schwung mehr,...

  • 18.05.22

Gesellschaft & Soziales

Gemeinsam mit Finanzkammerdirektor Johann Hörndl (li.) übergab Bischof Alois Schwarz das vollgetankte Rettungsauto an P. Elisäus Hrynko – danach ging es für den Franziskanerpater gleich in Richtung Ukraine.

Hilfsaktion
Rettungsauto für die Ukraine

Auf Initiative von P. Elisäus Hrynko und mit finanzieller Unterstützung von Bischof Alois Schwarz wurde ein gebrauchtes Rettungsauto des Roten Kreuzes angekauft, um dieses einem Kinderkrankenhaus in der Stadt Schytomyr in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kiew zur Verfügung zu stellen. P. Elisäus Hrynko, der viele Jahre die Franziskanerpfarre in St. Pölten leitete, war lange Zeit in der Franziskaner Provinz in der Ukraine tätig. Er organisierte seit Kriegsbeginn mehrere Transporte mit...

  • 05.05.22
Gottesdienst im Steinbruch der Firma Wachauer Marmor in Marbach.

Gottesdienste rund um 1. Mai
Diözesaner Einsatz für menschenwürdige Arbeit

Der 1. Mai ist der „Tag der Arbeit“, am 30. April wird an das Los von Menschen ohne Job erinnert. Die Kath. Arbeitnehmerbewegung lud zur Messe in einem Steinbruch; die Caritas hilft seit 25 Jahren bei der Integration in den Arbeitsmarkt. KAB-Gottesdienst im Steinbruch Die diözesane Katholische Arbeitnehmer/ innenbewegung (KAB) lud anlässlich des „Tages der Arbeitslosen“ ein, an einem ungewöhnlichen Ort Gottesdienst zu feiern: Im Steinbruch der Firma Wachauer Marmor in Marbach an der Kleinen...

  • 04.05.22

Aktion des Kath. Familienverbands
Gratissteuerberatung für Familien am 12. Mai

Mit dem Familien-Steuerberatungstag am 12. Mai, der vom Katholischen Familienverband der Diözese St. Pölten anlässlich des Internationalen Tages der Familie initiiert wird, erhalten Familien kostenlose Beratungen darüber, wie sie zu viel bezahlte Steuern vom Staat zurückholen können. Renommierte Steuerkanzleien beraten weiters zum Familienbonus oder zum Lohnsteuerausgleich. Aufgrund der Corona-Situation muss mit den Kanzleien telefonisch abgeklärt werden, in welcher Form die Beratung...

  • 04.05.22

Basilika Sonntagberg
Wallfahrt der Volksmusikanten

"Immer wieder Sonnenfenster, Baumblüte und rundherum weiße Gebirgsspitzen, wie mit Scheinwerfern bestrahlt.“ So präsentierte sich laut Teilnehmern die Landschaft für die zahlreichen Frühaufsteher und Gläubigen bei der beliebten 13. Volksmusikantenwallfahrt am Weißen Sonntag auf den Sonntagberg. Erstmals seit der Corona-Pandemie konnte das Programm wie geplant durchgeführt werden: mit Wanderung, festlichem Got­tesdienst mit Pater Franz Hörmann in der vollbesetzten Basilika, Agape – vorbereitet...

  • 27.04.22

Reisen

Die Mariazellerbahn auf dem Weg nach Mariazell.

Wir verlosen Fahrkarten für Mariazellerbahn
Mariazellerbahn: Ein Tag, ein Weg, eine Bahn

Ein Tag zum Pilgern, Zeit für mich! Schon lange wünsch ich mir die Reise! Und endlich, nun ergibt es sich, ich werd es tun auf meine Weise. Zur Mutter Gottes soll es gehen. Mariazell, dort ist das Ziel. Ich bin fit, du wirst schon sehen: Ich werd es schaffen, wenn ich will. Die Zeit ist knapp, an einem Tag schaff ich die ganze Strecke schlecht. Ein Stückchen mit der Eisenbahn – ein guter Start, so ist’s mir recht! In St. Pölten steig ich ein, bis Obergrafendorf wird es gehen. Sollt’ ich die...

  • 21.04.22
Blick auf Petrcane in Kroatien

Erzählung
Urlaub „made in Malaysia“

Es ist schon eine gute Weile her, dass ich meinen Urlaub erstmals in einem beschaulichen Ort an der kroatischen Adria verbrachte. Eher zufällig waren wir einem Wegweiser zur Küste gefolgt und hatten ein einfaches Appartement gefunden, das sehr nah am Strand lag. Die Spuren des Krieges waren noch allerorten sichtbar, über skelettierten Häusern ragten verkohlte Balken in den Himmel. Just damals gastierte in dem Ort ein Ferienevent unter englischer Flagge. Die durchwegs jungen Gäs­te verbrachten...

  • 04.08.21
Premium
Der Religionslehrer im Kreis von Schulkindern.

Reportage von Marijan Orsolic, Pastoralassistent und Religionslehrer in der Diözese St. Pölten
Ruanda – „Land der tausend Hügel“

Als ich die Einladung zur Konferenz „Overcoming Violence“ in Kibuye in Ruanda Mitte September im Vorjahr angenommen hatte, war meine Familie plötzlich besorgt: Ruanda ist ein Land, das bei vielen Menschen zuerst mit Krieg und Gewalt in Verbindung gebracht wird. Selbst die Konferenz in Kibuye fand anlässlich des 25. Gedenkjahres des Genozids in Ruanda statt. Jedoch war meine Reise in dieses ostafrikanische Land voll von positiven Überraschungen und Erlebnissen, die mit dem historischen Image...

  • 22.01.20

Redaktionelles

Neuer Pfarrgemeinderat in Krems-St. Paul.

Nach Pfarrgemeinderatswahlen
Interessante Wahl-Details

Exakt 383.904 Katholikinnen und Katholiken waren bei den Pfarrgemeinderatswahlen am 20. März wahlberechtigt, berichtet das diözesane Ressort Pfarren. Die Pfarren Wieselburg (4.511), Waidhofen an der Thaya (3943), Steinakirchen (3.805), Purgstall (3.780) und Horn (3.601) stellten die meisten potenziellen Wahlberechtigten. Am anderen Ende der Skala waren – von 422 Pfarren in der Diözese – Josefsberg (81 Wahlberechtigte), Niklasberg (85) und Freischling (100). Doch gerade die kleineren...

  • 30.03.22
Chefredakteurin Sonja Planitzer

Was mich bewegt - Sonja Planitzer
Ein gutes Jahr

Liebe Leserin! Lieber Leser! Der Jahreswechsel ist für viele Menschen Anlass, das eigene Leben zu reflektieren und zu schauen, was gut läuft und was, bei näherer Betrachtung, geändert werden muss. Solche Reflexionen gehören natürlich auch zur Arbeit in einer Zeitungsredaktion. Auch wir bei „Kirche bunt“ stellen uns von Zeit zu Zeit Fragen wie: Was ist gut? Was macht Sinn? Und was ist eigentlich längst überholt und sollte geändert werden? Bei einer solchen Sicht nach innen mussten wir uns...

  • 28.12.21
2 Bilder

Lesefreude für ein Jahr
Geschenk-ABO für ein Jahr

Ihr persönliches Weihnachtsgeschenk! Schenken Sie 52-mal Weihnachtsfreude mit einem Kirche bunt-ABO. Auf die Abonnenten warten 52-mal Lesegenuss und die volle Information über unsere Pfarren, unsere Diözese, über die Kirche in Österreich und in der Welt. Dazu viele Beiträge, die das Glaubenswissen erweitern und den Glauben stärken. Zudem Beiträge für das Leben, Seiten für die Kinder und die Jugend, Rästel, besondere Kochrezepte, Buchtipps, und vieles andere mehr! Bestellen Sie Ihr ABO hier: ABO...

  • 09.12.21

Kunst & Kultur

Triumph des heiligen Benedikt, Paul Troger, um 1739. Bozzetto für das Deckenfresko im Bildersaal der Prä­latur des Stiftes Melk, Leihgabe Benediktinerstift Melk.
3 Bilder

Ausstellung im Museum am Dom:
Europa, wer bist du?

Das Museum am Dom St. Pölten lädt ab 7. Mai zur neuen dreiteiligen Ausstellung „Europa, wer bist du? Menschen, Mächte, Mythen“ ein. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit europäischen Nationalarchiven erstellt. Die Ausstellung widmet sich in drei aufeinander folgenden Teilen den Fragen nach dem Werden und Sein Europas, nach Konflikten und Migrationsbewegungen sowie nach Entdeckungen und Erfindungen des Kontinents. Die Schau wurde im Rahmen des „European Digital Treasure“-Projektes in...

  • 05.05.22

Fixpunkt für Barockliebhaber.
Saisoneröffnung im Stift Altenburg

Vor 878 Jahren gegründet, gilt das Benediktinerstift Altenburg als Fixpunkt für Geschichtsinteressierte und Barockliebhaber. Die prachtvolle Stiftsbibliothek, das einzigartige „Kloster unter dem Klos­ter“, die als eines der herausragends­ten Architekturprojekte Europas ausgezeichnete Aussichtsterrasse und die barocke Kunstsammlung sind nur einige der Glanzlichter, die es ab Saisonstart Anfang Mai zu erkunden gilt. In der bis 26. Oktober laufenden Besuchersaison liegt ein besonderer Fokus auf...

  • 04.05.22
Premium
Kein Versehen: Das Bild des auferstandenen Jesus von Matthias Grünewald auf dem Isenheimer Altar aus unserer Osterausgabe ist eine farbliche Übersetzung der Klänge, mit denen der Kirchenmusiker Olivier Messiaen die Auferstehung ausgedrückt hat.

Komponist Olivier Messiaen
Manchmal klingt das Jenseits schon durch

In diesem Jahr jährt sich der Todestag eines der berühmtesten Komponisten des 20. Jahrhunderts zum 30. Mal. Olivier Messiaen (1908–1992) bediente sich bei seinen Kompositionen etwa bei der Gregorianik und griff auch Vogelstimmen auf. Die an der Universität Wien lehrende Theo­login und Musikerin Dorothee Bauer spricht im Interview über den außergewöhnlichen französischen Musiker, der 1940 für ein Jahr in deutsche Kriegsgefangenschaft geriet, über seinen tiefen Glauben, Licht, Farben, Töne – und...

  • 21.04.22
Piero della Francesca († 1492) verlegte die Auferstehung in toskanische Gefilde.
4 Bilder

Die Darstellung der Auferstehung
Ostern im Spiegel der Kunst

Unsere Vorstellung von Ostern ist stark von Bildern der Kunst geprägt und spiegelt sich darin  wider. Verschiedene Zeiten haben aber durchaus unterschiedliche Ausdrucksformen für das zentrale Glaubensgeheimnis gefunden. Wir können schwerlich von Ostern reden, ohne dass wir zugleich eine ganze Bildwelt vor Augen haben. Zentral darin: die Auferstehung Jesu. Mit der Siegesfahne und der zum Friedensgruß erhobenen, von der Nagelwunde gezeichneten Rechten steigt er aus dem Grab. Engel oder auch die...

  • 13.04.22

Serien

2 Bilder

Bad Traunstein
Dorfgemeinschaft Stein baute Schmuckstück

Die Dorfgemeinschaft von Stein, Pfarre Bad Traunstein, kann zu Recht stolz auf ihre Kapelle sein. Am 21. Mai (14.30 Uhr) feiert man das 20-Jahr-Jubiläum mit einem Festgottesdienst. Zelebrant ist Stefan Ratzinger, der früher dort als Pfarrer wirkte. Geweiht wurde dieser schöne Sak­ralbau, der rund 50 Gläubigen Platz bietet, von Weihbischof Heinrich Fasching. Die Segnung des neuen Gotteshauses, das der Heiligen Dreifaltigkeit gewidmet ist, fand am 25. Mai 2002 statt. Dieses ersetzte die Kapelle...

  • 19.05.22
P. Franz Hörmann

Sonntagberg
Türkenbrunnen-Kapelle: Dank für Errettung

Im Jahr 1529 hatten sich in die Basilika Sonntagberg die Bewohner des Umlands geflüchtet und warteten voll Angst auf das Kommen der türkischen Invasoren. Kleinere Einheiten des großen Heeres drohten die Kirche und die Menschen anzugreifen. Wie in anderen Orten musste man mit Plünderung, Brandschatzung, Mord und Totschlag rechnen. Aufgrund der Gefahr, so wird erzählt, haben die vielen Geflüchteten die Heiligste Dreifaltigkeit, die am Sonntagberg so sehr verehrt wird, um Hilfe gebeten. Bald...

  • 12.05.22

Gedenktag am 4. Mai
Tausende Florianis ehren ihren Schutzpatron

Landauf, landab feiern in diesen Tagen und Wochen die Feuerwehren ihren Schutzpatron, den heiligen Florian, dessen Gedenktag am 4. Mai ist, und der möglicherweise in Zeiselmauer in der Nähe von Tulln zur Welt kam. In Niederösterreich gibt es knapp 100.000 Feuerwehrmitglieder, die unter dem Motto „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ dienen. Florian gilt als der erste österreichische Märtyrer und Heilige und er wird den 14 Nothelfern der Kirche zugerechnet. Es gibt auf dem Gebiet der Diözese St....

  • 04.05.22
P. Martin Mayrhofer.

Serie: Marterl, Kapellen, Kreuze
Kleine Pfarrgemeinde mit über 30 Kapellen

Krenstetten. „Rund um unsere Pfarrkirche sind sieben Kapellen und im ganzen Pfarrgebiet insgesamt über 30 zu finden. Sie laden die Bevölkerung und Vorbeikommende zum Gebet ein und sind Zeichen des Glaubens“, erzählt der Pfarrer von Krenstetten, Pater Martin Mayrhofer. Der Ort in der Gemeinde Aschbach hat eine lange und lebendige Glaubenstradition, viele Menschen suchen Krenstetten von Mai bis Oktober jeden 13. im Monat auf, um bei den Fatimamessen (Beginn immer um 15 und 19 Uhr) ihre Anliegen...

  • 13.04.22

Kirche, Feste, Feiern

Erstkommunion in der Pfarre Prinzersdorf
4 Bilder

Weißer Sonntag – Sonntag der Barmherzigkeit
Freude auf das große Fest der Erstkommunion

Mit dem Weißen Sonntag, dem 2. Sonntag in der Osterzeit, beginnen die Erstkommunionfeiern. Seit dem Herbst werden die Kinder in den Pfarren darauf vorbereitet. Dabei werden – mit Begleitung des Erstkommunionressorts der Diözese St. Pölten – in manchen Pfarrgemeinden neue Wege beschritten. Am bzw. ab dem Weißen Sonntag wird in den Pfarrgemeinden die Erstkommunion gefeiert. An ihrem Erstkommuniontag dürfen Kinder im Volksschulalter – meist sind es Zweitklässler – das erste Mal an den Tisch des...

  • 21.04.22
In den Pfarren der Diözese St. Pölten gibt es viele begnadete Faschingsprediger, die meist am Faschingssonntag pointierte Anekdoten erzählen, Witze zum Besten geben oder in Reimform predigen. Manchmal kommen auch Clowns zu Besuch. Meistens sind diese Darbietungen nicht einfach nur lustig, sondern auch tiefsinnig. Am Faschingssonntag wird auch wieder „Wanderprediger Otto“ in der Wallfahrtskirche in Hoheneich um 10 Uhr seine Faschingspredigt halten. In dieser wird über Vorkommnisse der letzten Jahre sowie über das Evangelium in Versform berichtet.Warum machen das die Pfarren? Weil Lachen gesund ist und die Bibel berichtet: Auch Jesus hat fröhlich gefeiert. Der heilige Don Bosco hat sogar einmal formuliert: „Der Teufel mag keine fröhlichen Menschen.“ Gott dagegen schon. Am Bild (Archiv) ist der Steinakirchner Pfarrer Hans Lagler, der uns seine Faschingspredigt schon verraten hat.

Fasching
Heitere Anekdoten aus den Pfarren und Klöstern

Pfarrfasching, Kabaretts, Theaterabende, Kinderkarneval – auch heuer können die Pfarren coronabedingt nicht wie gewohnt „Schabernack“ machen und den Fasching richtig feiern. Aber das Lachen soll uns nicht vergehen und so hat „Kirche bunt“ in Pfarren und Klöstern um lustige Anekdoten nachgefragt. In allen nur das Beste sehen. Da war einmal ein Priester (Abt Norbert), der war gewöhnt, in allen nur das Beste zu sehen. Eines Tages sprach ihn ein Mitbruder (Abt Bertram) darauf an und sagte: „Das ist...

  • 23.02.22
Die Grabesritter feierten im Dom zu St. Pölten die feierliche Amtsübergabe: Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame Heidrun Fichtinger und ihr Vorgänger im Amt, Karl Lengheimer.
10 Bilder

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
Neue Komturleitung für die Grabesritter St. Pölten

Die Komturei St. Pölten des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem hat eine neue Leitung: Heidrun Fichtinger übernahm im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes im Dom zu St. Pölten das Amt von ihrem langjährigen Vorgänger Karl Lengheimer. Nach Verlesung der Konfirmation aus der Ordenszentrale in Rom und Übergabe des Amtes durch Lengheimer segnete der Prior der Komturei St. Pölten, Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame. In seiner Predigt betonte Abt Thomas Renner „die wichtigste...

  • 26.01.22

Sonderthemen

Von Senioren - für Senioren:Walter Fenninger
Die Stunden im Garten Getsemani

Ich bin im kleinen Yspertal, dem romantischsten Nordsüdtal des Waldviertels, aufgewachsen. Im Konvikt des Stiftsgymnasiums Melk erhielt ich erste religiöse und weltanschauliche Prägungen durch die Studentenverbindung Nibelungia und die Bibelrunden des erst jüngst verstorbenen Altabtes Burkhard Ellegast. Intensive nächtliche Erfahrung Lange Jahre lebte ich nach der Matura ferne von Gott und Kirche. Eine intensive nächtliche Erfahrung 1975 – ich hatte das Gefühl, es sei eine zweite Person im...

  • 01.04.22
Johann Graf aus der Pfarre Stift Zwettl

PGR persönlich und konkret, Folge 7
Johann Graf aus der Pfarre Stift Zwettl

Anlässlich der Pfarrgemeinde­rats­wahl am 20. März erklären engagierte Menschen aus den Pfarren der Diözese St. Pölten für Kirche bunt ihre Motivation zur Kandidatur für den Pfarrgemeinderat. In der 7. Folge haben wir haben wir Johann Graf aus der Pfarre Stift Zwettl gefragt. (Die Serie ist eine Kooperation mit dem Ressort Pfarre und Regionen der Diözese St. Pölten.) Warum sind Sie Pfarrgemeinderätin geworden? Der Grund meiner Mitarbeit in der Kirche als Lektor und Kommunionhelfer und besonders...

  • 10.03.22
Sonja Holzhauser

PGR persönlich und konkret, Folge 6
Sonja Holzhauser aus Stattersdorf-Harland

Anlässlich der Pfarrgemeinde­rats­wahl am 20. März erklären engagierte Menschen aus den Pfarren der Diözese St. Pölten für Kirche bunt ihre Motivation zur Kandidatur für den Pfarrgemeinderat. In der sechsten Folge haben wir haben wir Sonja Holzhauser von der Pfarre Stattersdorf-Harland (bei St. Pölten) gefragt. (Die Serie ist eine Kooperation mit dem Ressort Pfarre und Regionen der Diözese St. Pölten.) Warum sind Sie Pfarrgemeinderätin geworden? Beim ersten Mal wurde ich berufen. Unsere...

  • 03.03.22
Petra Hauer aus der Pfarre Raabs an der Thaya.

PGR persönlich und konkret, Folge 5
Petra Hauer aus Raabs an der Thaya

Anlässlich der Pfarrgemeinde­rats­wahl am 20. März erklären engagierte Menschen aus den Pfarren der Diözese St. Pölten für Kirche bunt ihre Motivation zur Kandidatur für den Pfarrgemeinderat. In der vierten Folge haben wir haben wir Petra Hauer von der Pfarre Raabs an der Thaya gefragt. (Die Serie ist eine Kooperation mit dem Ressort Pfarre und Regionen der Diözese St. Pölten.) Warum sind Sie Pfarrgemeinderätin geworden? Sowohl mein Papa, als auch meine Schwiegermama waren in dieser Funktion...

  • 10.02.22

Kommentare & Blogs

MMag. Armin Haiderer, Präsident der KA St. Pölten

Gastkommentar von MMag. Armin Haiderer
Abtreibung: Ein Menschenrecht?

Sagen wir’s so: Mein Vertrauen in das EU-Parlament und seinen Repräsentanten wurde durch die Annahme des Matic-Berichtes nicht gerade gestärkt. Die Auswirkungen sind noch gar nicht absehbar. Ich male nicht gleich den (theoretisch möglichen) Teufel an die Wand, dass künftig jede Kritik an Abtreibung eine Menschenrechtsverletzung darstellt oder Ärzte verpflichtet werden, Abtreibungen durchzuführen, auch wenn sie es aus Gewissensgründen gar nicht wollen. Das sind, ebenso wie die staatlichen...

  • 02.07.21

Was mich bewegt – von Sonja Planitzer
Mehr Liebe!

Liebe Leserin! Lieber Leser! Wir alle haben herausfordernde Monate hinter uns: Neben den Dingen, die das Leben im Alltag in sich birgt, hat das Corona-Virus uns noch zusätzlich gefordert und hat Krankheit, Tod, Einsamkeit, Sorgen, Arbeits- oder Hoffnungslosigkeit mit sich gebracht. Wohl an niemandem ist diese Zeit spurlos vorübergegangen. Corona hat uns auch deutlich vor Augen geführt, wie schnell wir in Situationen geraten können, die wir nie für möglich gehalten hätten. Bei der Präsentation...

  • 16.06.21
Mag. Gudrun Sailer

Gastkommentar von Mag. Gudrun Sailer
Dass ich liebe, wo man hasst

Noch bis zum Morgen des Abflugs Richtung Bagdad schien diese Reise unmöglich. Bei Radio Vatikan hätten wir uns über eine Absage nicht gewundert. Ein Papst im Irak, zum ersten Mal, und das unter diesen Bedingungen: Terror und Seuche. Der jüng­ste Anschlag lag wenige Wochen zurück, 32 Menschen waren gestorben. Und die Coronapandemie fordert auch im Irak ihre Opfer. Aber diese Reise war derart wichtig, und zwar für alle Beteiligten, dass sie trotz aller Warnungen zustande kam. Vonseiten des...

  • 11.03.21

Erzählung
Näher, mein Gott, zu dir

Am Abend sitze ich vor dem Fernseher, sehe und höre auf den Querschnitt von Höhepunkten aus den Maastricht-Konzerten des Johann Strauß-Orchesters von André Rieu. Coronabedingt hat es dieses populäre Konzert 2020 nicht gegeben. Viele bekannte Melodien stehen auf dem Programm, sorgen für heitere Stimmung unter den Konzertbesuchern, die sich auch auf die Zuseher vor dem Fernsehschirm überträgt. Ungefähr in der Mitte des Programms sagt der dirigierende André Rieu einen Titel an, bei dem ich...

  • 16.12.20

Leserreporter

Die Bernhard-Oase, ein Platz der Ruhe und Besinnung
4 Bilder

Gedenkstätte anläßlich des 775jährigen Bestehen unseres Heimatortes
Die Bernhard-Oase in Walterschlag

Ein leicht erwanderbares Ausflugsziel im Waldviertel ist die Bernhard-Oase in Walterschlag, einem kleinen Ort der Marktgemeinde Schweiggers. Dieser liegt zwischen Zwettl und Gmünd im nordwestlichen Waldviertel. Die Bernhard-Oase findet man auf dem Weg von Walterschlag nach Ritzmannshof, etwa 200 Meter nach den letzten Wohnhäusern, rechts am Waldrand. Sie wurde an einem sogenannten "Kraftplatz" errichtet und besteht aus dem Marterl selbst, das aus Granitsteinen mit einem Nirosta-Rahmen gemauert...

  • 10.07.21

Glaube & Spiritualität

Premium
Der Valentinstag kann auch dazu einladen, zu schauen, wen man von ganzem Herzen – abgesehen vom eigenen Partner – so richtig  gern hat. Die Palette ist breit und reicht von der Schwester, dem Bruder über die Freunde bis zu lieben Menschen, denen man im Leben begegnet.

Valentinstag am 14. Februar
Lieben und geliebt werden

Der Valentinstag am 14. Februar gilt als Tag der Liebenden. Aber lieben wir nicht alle auf die eine oder andere Weise? Eine Einladung, den Valentinstag einmal weiter zu fassen. Für viele steht im zweiten Monat des Jahres die Liebe im Mittelpunkt. Schließlich ist am 14. Februar Valentinstag, zu dem sich Liebende Karten schreiben, Geschenke machen oder einen romantischen Abend miteinander verbringen. Der Tag als Tag der romantischen Liebe rückte erst nach dem Zweiten Weltkrieg so richtig in den...

  • 10.02.22
Ein Hirte in Galiläa – ein aussterbendes Gewerbe in der Heimat Jesu angesichts gravierender Veränderungen.

Bibel - Schatz fürs Leben
Der Psalmensammler

Die Bibel ist ein Schatz fürs Leben. Wer sucht, findet darin manche kostbare Perle – wie jener schon verstorbene kirchliche Mitarbeiter, der eine spezielle Vorliebe hatte: den Psalm 23. Eine persönliche Spurensuche zum „Sonntag des Wortes Gottes“. Bei einem Bibeltag – ich war damals nach dem Studium eben erst ins Berufsleben eingestiegen – kam ich mit einem Mann ins Gespräch, der eine besondere Vorliebe hatte: Er sammelte den Psalm 23 in verschiedenen Ausgaben und Übersetzungen: „Der Herr ist...

  • 20.01.22
Premium
2 Bilder

Dr. Elisabeth Lukas
Die Heilkraft der Dankbarkeit

Wie sich die Immunität der Seele stärken lässt und wie Menschen eine erweiterte und positive Sichtweise durch Dankbarkeit gewinnen, beschreibt die erfahrene und international renommierte Logotherapeutin Dr. Elisabeth Lukas. Sie ist die bekannteste Schülerin von Viktor E. Frankl, des Begründers der Logotherapie. Dass Dankbarkeit eine Tugend ist, ist wahrlich nichts Neues. Umso erstaunlicher mag es uns dünken, dass die Psychotherapie seit ihren wissenschaftlichen Anfängen fast 100 Jahre gebraucht...

  • 12.01.22
Premium
Im Gebet Kraft schöpfen – das ist Stephanie Dorner auch als Seelsorgerin wichtig.
2 Bilder

Seelsorgerin Mag. Stephanie Dorner
„Gott ist der Urgrund meines Seins“

Das Haus an der Traisen, ein NÖ Pflege- und Betreuungszentrum unweit des Regierungsviertels der Landeshauptstadt: 121 Pflegeplätze in drei Wohnbereichen, das Hospiz, ein Tageszentrum und eine neue Seelsorgerin: Mag. Stephanie Dorner. Die 38 Jahre junge Frau ist mit ihrem Mann Markus verheiratet, die gemeinsame Tochter trägt den Namen Magdalena und ist dreieinhalb Jahre alt. „Kirche bunt“ hat sie zu einem Gespräch über ihre Arbeit und ihren Glauben eingeladen. Am Arbeitsplatz gibt es wahrlich...

  • 05.01.22

Geschichtliches & Wissen

Vom  Luxusleben zur missionarischen Sozialreformerin: Pauline Jaricot (1799–1862).

Pauline Jaricot
Visionärin mit missionarischer Leidenschaft

Mit der Seligsprechung von Pauline-Marie Jaricot an diesem Sonntag ehrt Papst Franziskus das Lebenswerk einer besonderen Frau: Ihr Einsatz galt den Armen und der kirchlichen Missionsarbeit. Pauline Jaricot war die Tochter eines Seidenfabrikanten aus Lyon; sie wurde am 22. Juli 1799 als jüngstes von acht Kindern einer katholischen Familie geboren. Ihre unbeschwerte Kindheit hat sie mit dem Sohn eines reichen Tuchhändlers gemeinsam – Franz von Assisi. Wie dieser erfährt sie eine tiefe persönliche...

  • 19.05.22
Am rechten Turm der Stiftskirche Göttweig sind Turmuhr und Turmfesnter nur aufgemalt.
3 Bilder

Die ersten mechanischen Zeitmesser
Wenn die Kirchturmuhr schlägt …

In der Nacht auf den 27. März wird wieder von der Winter- auf die Sommerzeit umgestellt. Wer darüber stöhnt, mag sich damit trösten, dass es früher mitnichten einfacher war. Das lehrt auch die Geschichte der Kirchturmuhren. Das Bestreben, Stunden, Tage und Monate zu ordnen, zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit. Der nach Papst Gregor XIII. benannte und noch heute gültige Gregorianische Kalender löste Ende des 16. Jahrhunderts die von Julius Caesar eingeführte...

  • 23.03.22
Premium
Statue der Slawenmissionare Cyrill und Method bei der zu ihren Ehren errichteten Kapelle auf dem Berg Radhošt’ unweit von Velehrad im äußersten Osten Tschechiens.

„Slawenapostel“ Cyrill und Method
Glaubensboten auf heikler Mission

Zwei Brüder aus Konstantinopel haben die Entwicklung der Kirche im Osten Europas maßgeblich beeinflusst: die „Slawenapostel“ Cyrill und Method. Ihr Fest am 14. Februar steht gemäß der Idee von Papst Johannes Paul II. im Zeichen des Ost und West verbindenden christlichen Glaubens. Als „Patrone Europas“ stellte der 2014 heiliggesprochene Papst Johannes Paul II. die Brüder Cyrill(us) und Method(ius) dem heiligen Benedikt von Nursia an die Seite; später erwählte er dazu auch noch die in Auschwitz...

  • 10.02.22
Ensemble Don Bosco unter der Leitung von Marianne Lehner.

Dankesfeier in Amstetten
Vor 50 Jahren wurde Uraltkirche gerettet

Viele Gläubige kamen am Gedenktag der heiligen Agatha, 5. Februar, in die Amstettner Herz Jesu-Kirche, um an die Rettung der St. Agatha-Kirche in Eisenreichdornach vor dem Verfall zu erinnern: Vor 50 Jahren am 5. Februar wurde der Verein „Zur Erhaltung der Kirche St. Agatha“ gebildet. Federführend waren dabei der Bürgermeister und der Pfarrer: NR Johann Pölz und Dechant P. Josef Bloderer. Der Gottesdienst hätte in der kleinen Filialkirche der Pfarre Amstetten Herz Jesu gefeiert werden sollen,...

  • 09.02.22

Pfarrleben

Spektauläre Kletteraktion auf dem Turmkreuz im Stift Geras.

Stift Geras
Spektakulär: Turmkreuz der Basilika restauriert

Mit einer spektakulären Kletteraktion konnte das sanierte und bereits gesegnete Kreuz auf dem Turm der Stiftsbasilika Geras wieder montiert werden. Notwendig wurden die Sanierungsarbeiten, weil das Kreuz durch Wind und Wetter bereits in Schieflage geraten war. Bei einer Inspektion wurde festgestellt, dass das Kreuz, das vor 42 Jahren montiert worden war, absturzgefährdet war. Der Helmbaum des Kreuzes war im oberen Bereich durch jahrelangen Wassereintritt – die Ummantelung aus Kupferblech war...

  • 13.04.22
Generalvikar Christoph Weiss sprach beim Einkehrtag der Katholischen Männerbewegung in Sallapulka.

KMB-Einkehrtag
Generalvikar sprach über Synodalen Weg

Bei einem Einkehrtag der Katholischen Männerbewegung (KMB) in Sallapulka sprach Generalvikar Christoph Weiss über den Synodalen Weg in der Diözese St. Pölten. Er führte dazu das Programm von Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung näher aus. Jeder Mensch sei in der Gemeinschaft der Kirche gefragt und aufgefordert mitzutun, jede und jeder sei ein Teilstück im großen Puzzle. Wir sollten an die Grenzen der Gesellschaft gehen: zu Armen, Kranken und Ausgestoßenen. Und jeder solle sich die Frage...

  • 13.04.22
Das Hochwasser von 2021 hat in der Kirche massive Schäden  verursacht.

Aggsbach
Arbeiten nach dem Hochwasser dauern an

Der 18. Juli 2021 erinnerte viele Niederösterreicher an die biblische Erzählung von der Sintflut. Besonders schwer getroffen haben die massiven Regenfälle auch die Kirche in der Kartause Aggsbach-Dorf. Noch immer können in der Kirche keine Gottesdienste gefeiert werden, wenngleich sich noch so viele Menschen um die mühevolle Restaurierung (Trockenlegung, Fußboden, Mobiliar) kümmern – etwa Willi Ziegler und Alfred Nussbaumer. Ausgewichen ist die Pfarre in das Sommerrefektorium. Auch Sakristei,...

  • 13.04.22
Sebastian Klein bei seinem Auftritt in der Pfarrkirche von Steinakirchen.

Steinakirchen
Theaterstück zu Apostel Judas

Zahlreiche Interessierte kamen am 2. Fastensonntag in die Pfarrkirche Steinakirchen, um das besinnliche Theaterstück „Judas – eine Lebensfreundschaft mit Jesus Christus“ zu erleben. Nach einer Werk­einführung durch Alexandra Ritter vom Kath. Bildungswerk St. Pölten übernahm Schauspieler Sebastian Klein (siehe Bild) die Rolle dieses umstrittenen Apostels. In einem berührenden Monolog der holländischen Dichterin Lot Vekemanns wurde aus verschiedenen Blickwinkeln die Lebensgeschichte des Judas...

  • 17.03.22
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ