Nachrichten - Niederösterreich | Kirche bunt

Kirche bunt Top-Geschichten

Gesellschaft & Soziales
P. Bernhard Maier zeigt ein Bild mit den früheren Skistars Marlies und Benni Raich.

Früherer "Olympia-Kaplan" P. Bernhard Maier
Olympia - "Pastoral war mir das Wichtigste"

Am 4. Februar beginnen in Peking die 24. Olympischen Winterspiele. P. Bernhard Maier, Direktor der Salesianergemeinschaft in Amstetten, begleitete als Olympia-Seelsorger die Athleten bei 16 Spielen sowie bei sieben Paralympischen Wettkämpfen. Die Winterspiele in Peking stehen aufgrund der Menschenrechtsverletzungen in China in der Kritik. Hätte man die Wettkämpfe boykottieren sollen? Pater Bernhard Maier SDB: Die Welt wusste schon bei der Vergabe um die Menschenrechts­probleme in China. Jetzt...

Kirche, Feste, Feiern
Die Grabesritter feierten im Dom zu St. Pölten die feierliche Amtsübergabe: Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame Heidrun Fichtinger und ihr Vorgänger im Amt, Karl Lengheimer.
10 Bilder

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
Neue Komturleitung für die Grabesritter St. Pölten

Die Komturei St. Pölten des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem hat eine neue Leitung: Heidrun Fichtinger übernahm im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes im Dom zu St. Pölten das Amt von ihrem langjährigen Vorgänger Karl Lengheimer. Nach Verlesung der Konfirmation aus der Ordenszentrale in Rom und Übergabe des Amtes durch Lengheimer segnete der Prior der Komturei St. Pölten, Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame. In seiner Predigt betonte Abt Thomas Renner „die wichtigste...

Bewusst leben & Alltag

Rezept der Woche
Seitenstettner Schneebälle

Zutaten: 6 Eier, 180 g Staubzucker, 180 g Mehl, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Messerspitze Backpulver; 2 Becher Schlagobers, 1/4 l Eierlikör, 1 Dose Pfirsiche (klein geschnitten), 1 Stamperl Rum, Kokosett. Zubereitung: Biskuit: Eier trennen, die Dotter mit Zucker, Vanillezucker und 4 EL Wasser schaumig schlagen. Das Eiweiß zu Schnee schlagen und mit Mehl und dem Backpulver unter die Dottermasse heben; auf ein Blech streichen und bei 190 Grad ca. 25 Minuten backen. Biskuit auskühlen lassen und in...

Bewusst leben & Alltag
2 Bilder

Familie
Mädchen unterwegs im Netz

Die sozialen Medien sind ein spannender Ort für junge Menschen. Ob Instagram, Tiktok oder Youtube: Besonders Mädchen verbringen viel Zeit im Internet beim Ausprobieren, Spielen, Erlebnisse-Austauschen und Sich-selbst-Darstellen. Das alles ist an sich ganz harmlos, hat jedoch auch Schattenseiten. So bin ich im Internet Seine eigene Identität zu finden, gehört zum Erwachsenwerden dazu. Junge Menschen stehen heute vor der Herausforderung, nicht nur im richtigen Leben ihre Identität zu entdecken,...

Kirche hier und anderswo
Mit dem ehem. Generalabt Thomas Handgrätinger (Mitte) feierten die Chorherren des Stiftes Geras Pius Ulrich, Johannes Mikes, Subprior Simon Petrus, Prälat Conrad Müller, Benedikt Felsinger und Dominicus Hofer in Geras den Abschluss des Jubiläumsjahres.

Prämonstratenserstift Geras
Abschluss der 900-Jahr-Feiern

Mit einer Festmesse beschlossen die Chorherren des Prämonstratenser-Stiftes Geras das Jubiläumsjahr anlässlich der Ordensgründung durch Norbert von Xanten vor 900 Jahren. Der ehem. Generalabt Thomas Handgrätinger aus Windberg zeichnete dabei in seiner Predigt das Wirken des Ordensgründers nach, welcher am Weihnachtstag des Jahres 1121 das Gelübde ablegte, später Erzbischof von Magdeburg und 1582 heiliggesprochen wurde. Man habe das Jubiläum im vergangenen Jahr dezentral mit geistlichen...

Kirche hier und anderswo

Mit dem ehem. Generalabt Thomas Handgrätinger (Mitte) feierten die Chorherren des Stiftes Geras Pius Ulrich, Johannes Mikes, Subprior Simon Petrus, Prälat Conrad Müller, Benedikt Felsinger und Dominicus Hofer in Geras den Abschluss des Jubiläumsjahres.

Prämonstratenserstift Geras
Abschluss der 900-Jahr-Feiern

Mit einer Festmesse beschlossen die Chorherren des Prämonstratenser-Stiftes Geras das Jubiläumsjahr anlässlich der Ordensgründung durch Norbert von Xanten vor 900 Jahren. Der ehem. Generalabt Thomas Handgrätinger aus Windberg zeichnete dabei in seiner Predigt das Wirken des Ordensgründers nach, welcher am Weihnachtstag des Jahres 1121 das Gelübde ablegte, später Erzbischof von Magdeburg und 1582 heiliggesprochen wurde. Man habe das Jubiläum im vergangenen Jahr dezentral mit geistlichen...

  • 26.01.22

Tulln St. Severin
Jüngste Pfarre der Diözese wurde 40 Jahre

Am 9. Jänner feierte die Pfarre Tulln-St. Severin einen Festgottesdienst anlässlich des 40-jährigen Bestehens. Die Tullner Pfarre ist die jüngste im Diözesangebiet. Corona-bedingt wurde auf die Einladung von Ehrengäs­ten sowie auf ein größeres Zusammentreffen nach der heiligen Messe verzichtet. Man hofft, das Jubiläum der Pfarrerhebung am 25. September im Rahmen des Pfarrfestes in umfangreicher Form feiern zu können. Die Festmesse feierte Provisor Reginald Ejikeme gemeinsam mit vielen Gläubigen...

  • 19.01.22
Mitveranstalter und Mitwirkende am Abend zum Tag des Judentums mit Referentin Dr. Martha Keil (vorne Mitte) und Caritasdirektor Hannes Ziselsberger (2. Reihe, 2. v. l.).

Tag des Judentums
Caritas und jüdische Wohltätigkeit haben viel gemeinsam

Am „Tag des Judentums“, den christliche Kirchen alljährlich am 17. Jänner, unmittelbar vor der Gebetswoche für die Einheit der Chris­ten, begehen, sprach die Direktorin des in St. Pölten ansässigen Instituts für jüdische Geschichte Österreichs, Dr. Martha Keil, ausgehend vom Begriff der „Zedaka“ über Wohltätigkeit als Rechtsanspruch in der jüdischen Gesellschaft. In einem Beitrag zu dem Thema aus christlicher Perspektive sagte Caritasdirektor Hannes Ziselsberger einleitend, es sei „eine große...

  • 19.01.22
Mag. Lars Müller-Marienburg ist seit 2016 Superintendent von Niederös­terreich. Er kam 1977 in Ans­bach (Bayern) zur Welt. Müller-Marienburg studierte Jus und evangelische Theologie an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Sein Vikariat absolvierte er ab 2007 in Linz-Innere Stadt und in Pöttelsdorf im Burgenland. 2010 wurde er Pfarrer der evangelischen Pfarrgemeinde Inns­bruck-Auf­er­stehungskirche.

Superintendent Lars Müller-Marienburg
„Ohne Ökumene geht es nicht“

Im heurigen Jahr begeht die evangelische Kirche 75 Jahre Superintendenz in Niederösterreich. Zu Beginn der Weltgebetswoche für die Einheit der Christen sprachen wir mit dem niederösterreichischen Superintendenten Lars Müller-Marienburg, wie sein Resümee nach 75 Jahren Superintendenz ausschaut, wie er das ökumenische Miteinander insgesamt und das Miteinander mit der katholischen Kirche im Besonderen erlebt, wir sprachen mit ihm über den Schwund von Gläubigen und über Zukunft der evangelischen...

  • 13.01.22

Glaube

Premium
Nach antikem Vorbild gestaltet: Taufanlage im Eingangsbereich der Pfarrkirche Kritzendorf.

Fest der Taufe Jesu
Wiedergeboren durch das Bad der Taufe

Die Taufe hat einen besonderen Stellenwert untern den sieben Sakramenten. Sie ist das sichtbare Zeichen der Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche und gilt als „Tor zu den Sakramenten“. In der Pfarrkirche Kritzendorf bei Klosterneuburg verdeutlicht ein besonders gestaltetes Taufbecken diese tiefe Symbolik des Taufsakraments. Kritzendorf bei Klosterneuburg ist eng, so eng, dass stellenweise eine Ampel den Verkehr in jeweils eine Richtung freigibt. Auch die Pfarrkirche zwischen den Ortsteilen...

  • 05.01.22
Anbetung der Könige. Spätgotische Darstellung von einem Altar in der romanischen Stiftskirche von Innichen im Pustertal, Südtirol.

Fest der Epiphanie
„Wir haben seinen Stern gesehen“

Zu Weihnachten ist die Krippe noch nicht vollständig. Am 6. Jänner erst werden die „Heiligen Drei Könige“ dazugestellt. Das alte Fest Epiphanie an diesem Tag bringt noch einmal das Geheimnis der Christnacht zum Leuchten. Der 6. Jänner ist seit der Frühzeit eines der ganz großen Feste im Kirchenjahr. Es war im Orient – von Ägypten bis Syrien – das Weihnachtsfest schlechthin, lange bevor der Tag des „Unbesiegten Sonnengottes“ (Sol Invictus) am 25. Dezember im Abendland als Datum der Geburt Jesu...

  • 28.12.21
Premium
Ursprünglich haben die Ordensleute in der Nacht ihren Schlaf unterbrochen, um zu beten. Erst das II. Vatikanische Konzil hat das Nachtgebet Vigil bzw. Matutin umgewandelt zur so genannten Lesehore, die zu jeder Tageszeit gebetet werden kann.

Das Stundengebet
Die Stunden des Tages vor Gottes Angesicht

Die alltäglichen Verrichtungen durch Pausen unterbrechen, Atem holen, sich der Gegenwart Gottes bewusst werden. Das Stundengebet der Kirche greift den Rhythmus des Tages auf. Muslime beten fünf Mal am Tag, und auch Juden kennen die Verpflichtung, drei Mal täglich zu beten. Viele Christen sind davon beeindruckt, manche unterbrechen selbst ihre täglichen Beschäftigungen für ein freies Gebet, den Rosenkranz oder das Angelusgebet. Die Christen der ersten vier Jahrhunderte kannten noch eine eigene...

  • 28.12.21
Henry Igbokwe (3. v. l.), Mario Kietzer (4. v. l.) und Thomas Schmid (1. v. r.) empfingen von Bischof Alois Schwarz (2. v. r.) in der Basilika Maria Taferl die Diakonenweihe.
14 Bilder

Maria Taferl
Drei Priesterseminaristen zu Diakonen geweiht

Bischof Alois Schwarz weihte am 4. Adventsonntag in der Basilika Maria Taferl die drei Priestersminaristen Mario Kietzer, Henry Uchechukwu Igbokwe und Thomas Schmid zu Priestern. An dem Gottesdienst nahmen neben Angehörigen und Freunden der Geweihten u. a. Weihbischof Anton Leichtfried, Altbischof Klaus Küng und Generalvikar Christoph Weiss teil. „Als Gottsuchende seid ihr unterwegs. Aber es gibt keine schnellen Antworten bei existenziellen Fragen“, so Bischof Schwarz. Die heilige Elisabet habe...

  • 21.12.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

Mit Akku und der richtigen Schaltung sind auch längere Radtouren und Steigungen kein Problem. Für unser Leben helfen uns drei „Kraftpakete“, die wir auch immer wieder aufladen müssen: Glaube, Hoffnung, Liebe.
2 Bilder

Wort zum Sonntag: Pfarrer Johann Lagler
Mit dem „Turbo“ der Liebe unterwegs

E-Bikes sind seit einigen Jahren der große Renner. Als in den schwierigsten Zeiten der Pandemie gemeinsame Sportarten nicht möglich waren, entdeckten viele Zeitgenossen den guten alten Drahtesel. Der bequeme Akkuantrieb macht das Radfahren zusätzlich attraktiv. Manch fast unerreichbarer Berg wird auf einmal mit Leichtigkeit bezwungen. Bei zahlreichen Ausfahrten kann das Ausmaß der gestrampelten Kilometer ausgiebig erweitert werden. Die verschiedenen Antriebsstufen wie Eco, Sport oder Turbo...

  • 26.01.22
Eine Handvoll Getreide – Nahrungsmittel und kostbares Saatgut, vorausgesetzt, es gibt genug Regen und die Ernte wird nicht durch Schädlinge oder in bewaffneten Konflikten vernichtet.

Wort zum Sonntag: Mag. Jacek Zelek
Den Armen wird das Evangelium verkündet

Die Sprache des Lukasevangeliums und der Apostelgeschichte, dieser beiden Werke nämlich, die mit großer Wahrscheinlichkeit denselben Verfasser haben, steht auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Der Textabschnitt des heutigen Evangeliums und die Szene aus der Apostelgeschichte 17,16-34 zeigen das Bemühen um eine gewählte literariasche Hochsprache, einschließlich der Verwendung von Elementen der Rhetorik. Auffallend ist aber auch die starke Benutzung und teilweise sprachliche Nachahmung der...

  • 20.01.22
Jesus ist ohne die in seiner Heimat gelebte Kultur des Weines nicht zu denken. Die Gastmähler, die er abhält, sind eine Einladung zu innigster Gemeinschaft, zur „Kommunio“.
2 Bilder

Wort zum Sonntag: Mag. Jacek Zelek
Ein Fest der messianischen Freude

Das Milieu und politischen und gesellschaftlichen Umstände, wie sie in den Evangelien geschildert werden, entsprechen den bekannten Gegebenheiten – so wie z. B. bei der Hochzeit zu Kana in Galiläa aus dem heutigen Evangelium –, sie werden aber nie um ihrer selbst willen geschildert. Intimes und das Seelenleben der Personen interessiert fast gar nicht. Emotionen werden selten erwähnt und dann nur in einer sehr allgemeinen Weise. Die Evangelien wollen keine vergangene Realität heraufbeschwören,...

  • 13.01.22
Johannes weist hin auf Jesus, der größer ist als er und der in der Vollmacht Gottes kommt. Doch Jesus stellt sich in die Reihe der Menschen, die von der Erwartung des Gottesreiches erfüllt sind und sich als Zeichen ihrer Umkehr von Johannes taufen lassen.
Bild: Tafel vom Südportal des Baptisteriums beim Dom von Florenz von Andrea Pisano (ca. 1330-1336).

Wort zum Sonntag von Dr. Prüller-Jagenteufel
Jesus stellt sich in die Reihe

Zusammen mit dem ganzen Volk lässt sich auch Jesus taufen. Wie das? Jesus ist doch der, von dem Johannes der Täufer sagt, dass er mit Feuer und Heiligem Geist taufen wird. Dass also seine Taufe viel stärker ist als die bloß mit Wasser, die Johannes zu bieten hat. Johannes weiß sehr gut, wo sein Platz ist und dass er auf den Messias nur hinweisen kann. Er hat sich nie mehr angemaßt als das. Johannes weiß um die Bedeutung seines eigenen prophetischen Auftrags und zugleich um seine Vorläufigkeit,...

  • 05.01.22

Menschen & Meinungen

Jerome Okonkwo

Von Jerome Okonkwo zum Priesterjubiläum
Berührender Brief aus Nigeria

Bischof Alois Schwarz bekam einen bewegenden Brief von Jerome Okonkwo (Bild) aus Nigeria. Vor 40 Jahren – im November 1981 – wurde Okonkwo in der Diözese St. Pölten zum Priester geweiht – und er zeigte sich zutiefst dankbar für das Gute, das er während seines Theologie-Studiums und vor allem in der Pfarre Loosdorf erhalten hat. Das wolle er die Leser von „Kirche bunt“ wissen lassen. Ein Stipendium der Sternsingeraktion ermöglichte ihm das Studium in Österreich, mit zwei Magisterien und einem...

  • 01.12.21
Sr. Cornelia Waldbauer mit Schuhen von einer Sammelaktion.

Was mich trägt
Sr. Cornelia berichtet vom sozialen Engagement und ihrer Spiritualität

Eigentlich stellt sie sich nicht gerne in den Mittelpunkt. Doch Sr. Cornelia Waldbauer weiß: Manchmal muss man über den eigenen Schatten springen. So wie es andere auch machen: „Tue Gutes und rede darüber …“ Denn wenn sie aufruft, Menschen – vor allem Kindern – in Not zu helfen, dann sind viele bereit, die Initiativen der Franziskanerinnen zu unterstützen. Wie jüngst, als die Amstettner Ordensfrau bat, Schuhe zum Kloster zu bringen. Über 1.500 Paare brachten Menschen aus der Region ins Kloster,...

  • 26.11.21

Gastkommentar
Jugend in der Pandemie

Gastkommentar von Mag. (FH) Margit Schmied, MSc, Psychotherapeutin für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in St. Pölten. Täglich melden sich verzweifelte Eltern und junge Menschen in meiner Kassenpraxis für Kinder-und Jugend­psychotherapie, weil sie dringend Unterstützung und Hilfe benötigen. Die Situation war immer schon prekär, hat sich aber durch die Pandemie verstärkt. Kleine Kinder haben Angst, Schmerzen, können sich in der Schule nicht konzentrieren, ziehen sich zurück, Jugendliche...

  • 17.11.21
Bischofsvikar P. Patrick Schöder (2. v. l.) mit dem Focus-Team der Studentenseelsorge Krems: Benedikt Krenn, Sarah Codalonga und Sarah Freddino.
2 Bilder

Interview mit Bischofsvikar Schöder
Kirche darf sich nicht aus der Bildung zurückziehen

Sie sind seit Februar Bischofsvikar für Schule, Hochschule und Studierendenseel­sorge – welche Aufgaben sehen Sie mit dem Amt verbunden? Bischofsvikar MMMag. P. Patrick Schöder OSB: Dieses Bischofsvikariat ist ganz neu für die Diözese. Es gab zwar zuvor mit Msgr. Karl Schrittwieser einen Bischofsvikar für das Schulamt und den Religionsunterricht. Das neue Vikariat ist aber ganz neu aufgestellt und umfasst zwei Ressorts: den Schulbereich auf der einen Seite und die Universitäten und...

  • 04.11.21

Bewusst leben & Alltag

2 Bilder

Familie
Mädchen unterwegs im Netz

Die sozialen Medien sind ein spannender Ort für junge Menschen. Ob Instagram, Tiktok oder Youtube: Besonders Mädchen verbringen viel Zeit im Internet beim Ausprobieren, Spielen, Erlebnisse-Austauschen und Sich-selbst-Darstellen. Das alles ist an sich ganz harmlos, hat jedoch auch Schattenseiten. So bin ich im Internet Seine eigene Identität zu finden, gehört zum Erwachsenwerden dazu. Junge Menschen stehen heute vor der Herausforderung, nicht nur im richtigen Leben ihre Identität zu entdecken,...

  • 26.01.22

Erzählung
Winterliche Gedanken

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus“ (Joseph von Eichendorff). Mein Blick und meine Gedanken schweifen in die Ferne. Die zauberhafte Winterlandschaft mit sanften Hügeln bringt Ruhe in mein Herz. Die Einfachheit des Seins bewusst wahrnehmen. Die Erde steht still, hält den Atem an. Zeit für uns, Zeit zum Träumen, Zeit zum Nachdenken, Zeit für Einsamkeit, Zeit für Gelassenheit, Zeit für Geduld, Zeit für Achtsamkeit, Zeit zum...

  • 26.01.22

Rezept der Woche
Seitenstettner Schneebälle

Zutaten: 6 Eier, 180 g Staubzucker, 180 g Mehl, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Messerspitze Backpulver; 2 Becher Schlagobers, 1/4 l Eierlikör, 1 Dose Pfirsiche (klein geschnitten), 1 Stamperl Rum, Kokosett. Zubereitung: Biskuit: Eier trennen, die Dotter mit Zucker, Vanillezucker und 4 EL Wasser schaumig schlagen. Das Eiweiß zu Schnee schlagen und mit Mehl und dem Backpulver unter die Dottermasse heben; auf ein Blech streichen und bei 190 Grad ca. 25 Minuten backen. Biskuit auskühlen lassen und in...

  • 26.01.22
Winterliche Landschaften „sanft“ erleben: Wandern mit Schneeschuhen erfreut sich großer Beliebtheit.

Bewegung im Freien
Aktiv bleiben im Winter

Bewegung im Freien stärkt das Immunsystem. Um sich im Winter fit zu halten, muss man nicht unbedingt Schifahren gehen. Es gibt zahlreiche andere Sportarten, die auch im Winter durchgeführt werden können. Nichts lockt im Winter so sehr wie die gemütliche Fernsehcouch, Süßigkeiten, deftige Speisen. Weil ein solches Dasein aber auf Dauer der Gesundheit abträglich ist, fassen viele Menschen im neuen Jahr den Vorsatz, sich fit zu halten und in Bewegung zu bleiben. Denn Bewegung ist nicht nur bei...

  • 20.01.22

Gesellschaft & Soziales

P. Bernhard Maier zeigt ein Bild mit den früheren Skistars Marlies und Benni Raich.

Früherer "Olympia-Kaplan" P. Bernhard Maier
Olympia - "Pastoral war mir das Wichtigste"

Am 4. Februar beginnen in Peking die 24. Olympischen Winterspiele. P. Bernhard Maier, Direktor der Salesianergemeinschaft in Amstetten, begleitete als Olympia-Seelsorger die Athleten bei 16 Spielen sowie bei sieben Paralympischen Wettkämpfen. Die Winterspiele in Peking stehen aufgrund der Menschenrechtsverletzungen in China in der Kritik. Hätte man die Wettkämpfe boykottieren sollen? Pater Bernhard Maier SDB: Die Welt wusste schon bei der Vergabe um die Menschenrechts­probleme in China. Jetzt...

  • 26.01.22
Franz Sieder

Franz Sieder
„Das Glaubensbekenntnis eines roten Arbeiterpriesters“

Franz Sieder, langjähriger Betriebsseelsorger im Mostviertel, veröffentlichte zwei neue Bücher. Im Buch „Das Glaubensbekenntnis eines roten Arbeiterpriesters“ sind ausgewählte Predigten und Referate publiziert, die sein lebenslanges Engagement für Benachteiligte widerspiegeln und zeigen, „welche Qualität das Christentum auch heute noch haben kann“, so Sieder. Das Werk behandelt vor allem die Aussöhnung zwischen Kirche und Sozialdemokratie in Österreich. Priester wie er gelten dabei als...

  • 19.01.22

Hilfe für Menschen ohne Arbeit
Vielfältige Hilfe durch den diözesanen Arbeitslosenfonds

Der Arbeitslosenfonds der Diözese St. Pölten ist ein vom Diözesanbischof 1989 eingerichteter Fonds. Dieser hat die Aufgabe, aus kirchlicher Initiative entstandene Projekte zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu fördern, Projekte mit Starthilfen bzw. Überbrückungshilfen zu unterstützen und Arbeitslose in Notfällen und beim Finden neuer Jobs zu unterstützen (Umschulungshilfe, Einschulungshilfe). Der Arbeitslosenfonds informiert auch über Ursachen und Auswirkungen von Arbeitslosigkeit, wie die...

  • 04.01.22
Priesterseminairsten in Tansania

Missio-Sammlung am 6. Jänner in den Pfarren
„Schenken Sie der Welt Priester“

Insgesamt gibt es weltweit 130.000 Priesterstudenten, davon 80.000 in Afrika, Asien und Lateinamerika. Darauf verweisen die Päpstlichen Missionswerke („Missio“). Und die Weltkirche wächst: 2020 gab es 1,34 Milliarden Katholiken weltweit, 15,5 Millionen mehr als im Jahr davor. Die Priesterausbildung sei laut „Missio“ gefährdet, denn sie erfordert finanzielle Mittel, die von den Kirchen vor Ort nicht geleistet werden können. Die „Priestersammlung“ – also die „Sammlung für die Ausbildung dieser...

  • 30.12.21

Reisen

Blick auf Petrcane in Kroatien

Erzählung
Urlaub „made in Malaysia“

Es ist schon eine gute Weile her, dass ich meinen Urlaub erstmals in einem beschaulichen Ort an der kroatischen Adria verbrachte. Eher zufällig waren wir einem Wegweiser zur Küste gefolgt und hatten ein einfaches Appartement gefunden, das sehr nah am Strand lag. Die Spuren des Krieges waren noch allerorten sichtbar, über skelettierten Häusern ragten verkohlte Balken in den Himmel. Just damals gastierte in dem Ort ein Ferienevent unter englischer Flagge. Die durchwegs jungen Gäs­te verbrachten...

  • 04.08.21
Premium
Der Religionslehrer im Kreis von Schulkindern.

Reportage von Marijan Orsolic, Pastoralassistent und Religionslehrer in der Diözese St. Pölten
Ruanda – „Land der tausend Hügel“

Als ich die Einladung zur Konferenz „Overcoming Violence“ in Kibuye in Ruanda Mitte September im Vorjahr angenommen hatte, war meine Familie plötzlich besorgt: Ruanda ist ein Land, das bei vielen Menschen zuerst mit Krieg und Gewalt in Verbindung gebracht wird. Selbst die Konferenz in Kibuye fand anlässlich des 25. Gedenkjahres des Genozids in Ruanda statt. Jedoch war meine Reise in dieses ostafrikanische Land voll von positiven Überraschungen und Erlebnissen, die mit dem historischen Image...

  • 22.01.20

Redaktionelles

R.I.P. Günter Walter und Elisabeth Fiedelsberger
Trauer in Krems um tödlich verunglückte Seelsorger

Der frühere Pfarrer von Krems-Lerchenfeld, KR Günter Walter, und Pas­toralassistentin Elisabeth Fiedelsberger sind bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt. Die Familie Fiedelsberger war freundschaftlich mit Altpfarrer Walter verbunden und sie waren aufgrund einer privaten Familienfeier gemeinsam mit dem Auto unterwegs. Generalvikar Christoph Weiss: „Als ehemaliger Pfarrer von Krems-Lerchenfeld kannte ich die beiden Verstorbenen persönlich und habe mit Pastoral­assistentin Elisabeth...

  • 04.01.22
Chefredakteurin Sonja Planitzer

Was mich bewegt - Sonja Planitzer
Ein gutes Jahr

Liebe Leserin! Lieber Leser! Der Jahreswechsel ist für viele Menschen Anlass, das eigene Leben zu reflektieren und zu schauen, was gut läuft und was, bei näherer Betrachtung, geändert werden muss. Solche Reflexionen gehören natürlich auch zur Arbeit in einer Zeitungsredaktion. Auch wir bei „Kirche bunt“ stellen uns von Zeit zu Zeit Fragen wie: Was ist gut? Was macht Sinn? Und was ist eigentlich längst überholt und sollte geändert werden? Bei einer solchen Sicht nach innen mussten wir uns...

  • 28.12.21
2 Bilder

Lesefreude für ein Jahr
Geschenk-ABO für ein Jahr

Ihr persönliches Weihnachtsgeschenk! Schenken Sie 52-mal Weihnachtsfreude mit einem Kirche bunt-ABO. Auf die Abonnenten warten 52-mal Lesegenuss und die volle Information über unsere Pfarren, unsere Diözese, über die Kirche in Österreich und in der Welt. Dazu viele Beiträge, die das Glaubenswissen erweitern und den Glauben stärken. Zudem Beiträge für das Leben, Seiten für die Kinder und die Jugend, Rästel, besondere Kochrezepte, Buchtipps, und vieles andere mehr! Bestellen Sie Ihr ABO hier: ABO...

  • 09.12.21

Kunst & Kultur

Premium
Blick auf die Altstadt der litauischen Stadt Kaunas.
3 Bilder

Novi Sad, Kaunas und Esch
Drei Kulturhauptstädte für Europa im Jahr 2022

Seit dem 1. Jänner tragen drei Städte in Europa für ein Jahr lang den Titel „Kulturhauptstadt Europas“: Esch-sur-Alzette (Luxemburg), Kaunas (Litauen) und Novi Sad (Serbien). Der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ bietet den Städten die Möglichkeit, sich zu präsentieren, den nachhaltigen Tourismus zu fördern und ihre Entwicklung durch Kultur neu zu überdenken. Die Corona-Pandemie hat die ursprünglich geplante Reihenfolge der Kulturhauptstädte in den vergangenen zwei Jahren durcheinander...

  • 26.01.22
Aufnahmen für das Neujahrskonzert im Stift Dürnstein

Neujahreskonzert
Dürnstein für ein Millionenpublikum

Am 1. Jänner haben weltweit wieder Millionen Menschen die Übertragung des Neujahrskonzertes aus dem Goldenen Saal des Wiener Musikvereins mitverfolgt. Der von Filmemacher Georg Riha gestaltete Pausenfilm lud ein zum Entdecken aller 12 UNESCO Welt­erbestätten in Österreich aus der Flugperspektive des unter strengstem Naturschutz stehenden Apollofalters. Im Stift Dürnstein entstanden im Sommer Aufnahmen mit einem Ensemble der Wiener Philharmoniker. Gedreht wurde im barocken Stiftshof sowie auf...

  • 28.12.21
Premium

Geschichte eines Weihnachtslieds
„Es ist ein Ros entsprungen…“

Die Melodie des weltweit bekannten Weihntachtslieds „Es ist ein Ros entsprungen“ findet sich erstmals 1599 in einem katholischen Kirchengesangbuch des Bistums Speyer, dem „Speyrer Gesangbuch“. Weder der Komponist noch der Textdichter sind bekannt. Den heute bekannten vierstimmigen Satz schuf der Protestant Michael Praetorius. Um eine Rose, gar die beliebte Christrose, geht es eigentlich gar nicht. Stattdessen ist es ein Zweig, auf den der Prophet Jesaja sein Augenmerk richtet. „Doch aus dem...

  • 15.12.21
Konzert im Festsaal des Konser­vatoriums für 
Kirchenmusik. Die Orgel hat 35 Register und wurde 2011 von der Orgelbaufirma Woehl errichtet. (Archivauf­nahme).

1991 Gründung auf Initiative Walter Graf
30 Jahre Konservatorium für Kirchenmusik

1991 wurde auf Initiative von Prälat Dr. Walter Graf das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese St. Pölten eröffnet. Die erste Schule dieser Art in ganz Niederösterreich. Dem Herrn zu singen und zu spielen – das ist wohl die zentrale Aufgabe all jener, die in der Kirchenmusik engagiert sind. Dass diese in den Pfarren, Klöstern, im Dom … in der Diözese St. Pölten auf so hohem qualitätsvollem Niveau ausgeübt wird, ist wohl auch einer Einrichtung zu verdanken, die heuer ihr 30-jähriges...

  • 18.11.21

Serien

Rote Kapelle

Kirchberg am Walde
Rote Kapelle

Die Rote Kapelle in Kirchberg am Walde wurde im Jahr 1659 an einer Stelle errichtet, wo an einem Baum schon ein Bild der Jungfrau Maria befes­tigt war. Auftraggeberin war Gräfin Susanna Eleonora Khevenhüller von Frankenburg. Auf dem Altar der Kapelle ist ein Wappen zu sehen. Es handelt sich um das Bischofswappen der Familie Harrach. Im Jahre 1746 berichtet der Kirchberger Pfarrer Dr. Hölzl als Dechant in einem Visitationsbericht an den Bischof, dass Kardinal Harrach an der Stelle, wo die...

  • 26.01.22
Pater Altmann Wand

Pater Almand Wand berichtet
„Galgenkreuz“ in Furth erinnert an dunkle Zeiten

Am Ortsende von Furth steht am Straßenrand Richtung Paudorf ein Tabernakelpfeiler aus dem 17. oder beginnenden 18. Jahrhundert, das „Galgenkreuz“. Es ist allerdings nicht historisch belegt, dass dieses Mahnmal jene Stellen bezeichnet, wo Verurteilte am Galgen hingerichtet wurden. U. a. hat sich der Göttweiger Pater Benno Maier in seiner Diplomarbeit „Zeichen des Glaubens an unseren Verkehrswegen gestern und heute“ mit dem Bildstock beschäftigt. Der Bildstock wurde 1977 aufgrund des desolaten...

  • 12.01.22

Kapelle in Gradnitz (Zwettl)
Penibel aufgelistet: Die Kosten einer Kapelle

1725 fassten der „Richter und die ganze Gemainde des dem löblichen Stüfft und Closter Zwettl angehörigen Dorfes Grädniz“ den Beschluss, „zur grösseren Ehre Gottes eine Creuz Säullen oder [ein] kleines Kapellerl mit einem klainen Thürml und Glöckhl“ in ihrem Dorf zu erbauen. Dazu unterschrieben am 28. Juli 1725 der Gradnitzer Dorfrichter Gregor Kummerer und zwei Geschworene im Namen der Dorfbevölkerung einen Revers, mit dem sie gelobten und sich verbürgten, ihre Kapelle stets in gutem Zustand zu...

  • 04.01.22
2 Bilder

Gewinnspiel
Neues Gewinnspiel: „9 Superheldinnen der Bibel“

Mit dem Beginn des neuen Jahres stellen wir dir 9 furchtlose und starke Frauen der Bibel vor, die sich nicht einschüchtern ließen: 9 Superheldinnen! Jede Superheldin wird mit einem schönen Ausmal-Bild und interessanten Infos dargestellt. Wir laden dich ein, 3 Superheldinnen auszuwählen, die dir am besten gefallen. Wenn du ihre Bilder anmalst, ausschneidest und uns (als Foto oder im Original) schickst, kannst du einen von 7 tollen Preisen gewinnen: Lego (City) Traktor, Brettspiel „Mountains“...

  • 30.12.21

Kirche, Feste, Feiern

Die Grabesritter feierten im Dom zu St. Pölten die feierliche Amtsübergabe: Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame Heidrun Fichtinger und ihr Vorgänger im Amt, Karl Lengheimer.
10 Bilder

Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem
Neue Komturleitung für die Grabesritter St. Pölten

Die Komturei St. Pölten des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem hat eine neue Leitung: Heidrun Fichtinger übernahm im Rahmen eines feierlichen Pontifikalamtes im Dom zu St. Pölten das Amt von ihrem langjährigen Vorgänger Karl Lengheimer. Nach Verlesung der Konfirmation aus der Ordenszentrale in Rom und Übergabe des Amtes durch Lengheimer segnete der Prior der Komturei St. Pölten, Abt Thomas Renner, die neue leitende Komturdame. In seiner Predigt betonte Abt Thomas Renner „die wichtigste...

  • 26.01.22
Pfarre Kirchberg/Pielach
3 Bilder

Gewinner: Pfarren Abstetten, Mödring und Kirchberg
Diözesane Umweltpreise vergeben

Die Katholische Aktion (KA) zeichnete bei einer Online-Veranstaltung am 11. Jänner die Pfarren Abstetten, Mödring und Kirchberg an der Pielach mit dem diözesanen Umweltpreis aus. Auch die evangelische Pfarre Waidhofen an der Ybbs wurde gewürdigt. Der Schwerpunkt des Umweltpreises lag 2021 auf „Natur im Pfarrgarten und am Friedhof“. KA-Präsident Armin Haiderer und der diözesane Umweltreferent Axel Isenbart begrüßten viele Pfarrvertreter und Ehrengäste: „Die Pfarren haben gezeigt, dass auch...

  • 12.01.22
Eine ausgestanzte Krippe aus Karton wie diese fand auch auf engstem Raum Platz.
2 Bilder

Weihnachtskrippen
Betlehem ins Wohnzimmer geholt

Dass heute Weihnachtskrippen in Kirchen aufgestellt werden und Krippen auch in den Wohnungen und unter dem Christbaum das Weihnachtsgeschehen verkünden, ist das Ergebnis einer langen, nicht immer geradlinigen Geschichte. Weihnachtskrippen in ihrer heute bekannten Form gäbe es vielleicht nicht ohne den heiligen Franz von Assisi. Jedenfalls war er es, der in Greccio in der Christnacht des Jahres 1223 erstmals die Weihnachtskrippe als geistliches Schauspiel mit lebenden Tieren inszenierte, um „den...

  • 15.12.21
Kinder können den Zaun der Pfarre Amstetten Herz Jesu adventlich gestalten.
2 Bilder

Pandemie-Zeit
Unsere Pfarren gestalten den Advent kreativ

Trotz oder vielleicht wegen der Corona-Pandemie entwickelten sich in vielen Pfarren neue kreative Ideen, wie der Advent gefeiert werden kann. Die Pfarrgemeinden zeigten sich froh, dass es möglich ist, gemeinsam die liturgischen Feste im Advent zu begehen. Daher können neben den Gottesdiens­ten auch Rorate-Messen gefeiert werden. Seitenstettner Adventfenster In Seitenstetten wurde der ganze Ort zum Adventkalener, berichtet Pater Matthäus Kern. Dessen Initiative, die er gemeinsam mit dem...

  • 07.12.21

Sonderthemen

Abendstimmung am Schober mit Blick auf Thalgau.
6 Bilder

Nachgefragt
Vermissen Sie die Ferne?

Die Corona-Pandemie hat das Reisen stark eingeschränkt. Jutta Steiner hat Prominente nach ihrem Sehnsuchtsort und ihrer Kur gegen Fernweh befragt. Kleine Entdeckungen. Eine meiner besonderen Lieblingsland­schaften ist das Mühlviertel, wo ich aufgewachsen bin. Im Sommer ist es eine wunderbare Umgebung zum Wandern und Radfahren, im Winter zum Langlaufen. In den letzten Monaten habe ich – coronabedingt – viele Wanderungen in und rund um Wien unternommen. Es ist eine Chance, die nähere Umgebung...

  • 31.03.21
Das „literarische“ Gipfelkreuz auf dem Traunspitzl in den Loferer Steinbergen.
2 Bilder

Kreuz-Geschichte(n)
Auf allen Gipfeln steht ein – Kreuz

Natur erleben, eine Bergtour unternehmen ist selbst in Coronazeiten möglich. Oben am Gipfel zu stehen, gibt einem ein befreiendes Gefühl. Und lässt manchen darüber grübeln, warum eigentlich auf fast jedem Gipfel der Alpen ein Kreuz steht. Ein „Grübler“ hat dazu ein ganzes Buch mit Geschichten gefüllt. Die letzten Schritte, alle Kräfte sammeln, noch einmal tief durchatmen. Endlich, da steht es, das Kreuz, der Endpunkt der anstrengenden Bergtour. Ein Ziel, das selbst in diesen Zeiten ohne Maske...

  • 31.03.21
Camping-Seelsorge einst in Zell am See ­Anfang der 1990er-Jahre.
2 Bilder

Camping boomt
Seelsorge und Spiritualität am Campingplatz

An zwei Kärntner Seen gibt es im Sommer noch regelmäßig Gottesdienste für Campingurlauber – ein solches Angebot war der Ursprung der Tourismusseelsorge in Österreich. Acht Gottesdienste an acht Camping­plätzen an acht verschiedenen Kärntner Seen, alles an einem Sonntag. Das hat in vergangenen Zeiten der „legendäre“ Franziskanerpater Gustav Bergmans (1924 – 2007) zuwege gebracht. Der aus den Niederlanden stammende Pater war ab den 1960er-Jahren einer der Pioniere der Touristen­seelsorger in...

  • 31.03.21
SchülerInnen der Höheren Lehranstalt für Mode in Mödling stellen Kostüme her.
3 Bilder

Passionsspiele St. Margarethen
Ein rot gewandeter Jesus am Kreuz im Steinbruch

„Emmaus – Geschichte eines L(i)ebenden“ – diesen Titel trägt die Neuinszenierung der Passionsspiele St. Margarethen, die diesen Sommer im bekannten burgenländischen Steinbruch stattfinden werden. Ein Gespräch mit dem Regisseur über coronabedingte Onlineproben, den neuen Text und ungewohnte Szenen. Jesus wird in blutrotem Gewand gekleidet am Kreuz hängen. Das wird vielleicht so manchen Zuseher irritieren, trägt doch Jesus sonst ­traditionell einen Lendenschurz. Aber das Publikum mit seinen...

  • 31.03.21

Kommentare & Blogs

MMag. Armin Haiderer, Präsident der KA St. Pölten

Gastkommentar von MMag. Armin Haiderer
Abtreibung: Ein Menschenrecht?

Sagen wir’s so: Mein Vertrauen in das EU-Parlament und seinen Repräsentanten wurde durch die Annahme des Matic-Berichtes nicht gerade gestärkt. Die Auswirkungen sind noch gar nicht absehbar. Ich male nicht gleich den (theoretisch möglichen) Teufel an die Wand, dass künftig jede Kritik an Abtreibung eine Menschenrechtsverletzung darstellt oder Ärzte verpflichtet werden, Abtreibungen durchzuführen, auch wenn sie es aus Gewissensgründen gar nicht wollen. Das sind, ebenso wie die staatlichen...

  • 02.07.21

Was mich bewegt – von Sonja Planitzer
Mehr Liebe!

Liebe Leserin! Lieber Leser! Wir alle haben herausfordernde Monate hinter uns: Neben den Dingen, die das Leben im Alltag in sich birgt, hat das Corona-Virus uns noch zusätzlich gefordert und hat Krankheit, Tod, Einsamkeit, Sorgen, Arbeits- oder Hoffnungslosigkeit mit sich gebracht. Wohl an niemandem ist diese Zeit spurlos vorübergegangen. Corona hat uns auch deutlich vor Augen geführt, wie schnell wir in Situationen geraten können, die wir nie für möglich gehalten hätten. Bei der Präsentation...

  • 16.06.21
Mag. Gudrun Sailer

Gastkommentar von Mag. Gudrun Sailer
Dass ich liebe, wo man hasst

Noch bis zum Morgen des Abflugs Richtung Bagdad schien diese Reise unmöglich. Bei Radio Vatikan hätten wir uns über eine Absage nicht gewundert. Ein Papst im Irak, zum ersten Mal, und das unter diesen Bedingungen: Terror und Seuche. Der jüng­ste Anschlag lag wenige Wochen zurück, 32 Menschen waren gestorben. Und die Coronapandemie fordert auch im Irak ihre Opfer. Aber diese Reise war derart wichtig, und zwar für alle Beteiligten, dass sie trotz aller Warnungen zustande kam. Vonseiten des...

  • 11.03.21

Erzählung
Näher, mein Gott, zu dir

Am Abend sitze ich vor dem Fernseher, sehe und höre auf den Querschnitt von Höhepunkten aus den Maastricht-Konzerten des Johann Strauß-Orchesters von André Rieu. Coronabedingt hat es dieses populäre Konzert 2020 nicht gegeben. Viele bekannte Melodien stehen auf dem Programm, sorgen für heitere Stimmung unter den Konzertbesuchern, die sich auch auf die Zuseher vor dem Fernsehschirm überträgt. Ungefähr in der Mitte des Programms sagt der dirigierende André Rieu einen Titel an, bei dem ich...

  • 16.12.20

Leserreporter

Die Bernhard-Oase, ein Platz der Ruhe und Besinnung
4 Bilder

Gedenkstätte anläßlich des 775jährigen Bestehen unseres Heimatortes
Die Bernhard-Oase in Walterschlag

Ein leicht erwanderbares Ausflugsziel im Waldviertel ist die Bernhard-Oase in Walterschlag, einem kleinen Ort der Marktgemeinde Schweiggers. Dieser liegt zwischen Zwettl und Gmünd im nordwestlichen Waldviertel. Die Bernhard-Oase findet man auf dem Weg von Walterschlag nach Ritzmannshof, etwa 200 Meter nach den letzten Wohnhäusern, rechts am Waldrand. Sie wurde an einem sogenannten "Kraftplatz" errichtet und besteht aus dem Marterl selbst, das aus Granitsteinen mit einem Nirosta-Rahmen gemauert...

  • 10.07.21

Glaube & Spiritualität

Ein Hirte in Galiläa – ein aussterbendes Gewerbe in der Heimat Jesu angesichts gravierender Veränderungen.

Bibel - Schatz fürs Leben
Der Psalmensammler

Die Bibel ist ein Schatz fürs Leben. Wer sucht, findet darin manche kostbare Perle – wie jener schon verstorbene kirchliche Mitarbeiter, der eine spezielle Vorliebe hatte: den Psalm 23. Eine persönliche Spurensuche zum „Sonntag des Wortes Gottes“. Bei einem Bibeltag – ich war damals nach dem Studium eben erst ins Berufsleben eingestiegen – kam ich mit einem Mann ins Gespräch, der eine besondere Vorliebe hatte: Er sammelte den Psalm 23 in verschiedenen Ausgaben und Übersetzungen: „Der Herr ist...

  • 20.01.22
Premium
2 Bilder

Dr. Elisabeth Lukas
Die Heilkraft der Dankbarkeit

Wie sich die Immunität der Seele stärken lässt und wie Menschen eine erweiterte und positive Sichtweise durch Dankbarkeit gewinnen, beschreibt die erfahrene und international renommierte Logotherapeutin Dr. Elisabeth Lukas. Sie ist die bekannteste Schülerin von Viktor E. Frankl, des Begründers der Logotherapie. Dass Dankbarkeit eine Tugend ist, ist wahrlich nichts Neues. Umso erstaunlicher mag es uns dünken, dass die Psychotherapie seit ihren wissenschaftlichen Anfängen fast 100 Jahre gebraucht...

  • 12.01.22
Premium
Im Gebet Kraft schöpfen – das ist Stephanie Dorner auch als Seelsorgerin wichtig.
2 Bilder

Seelsorgerin Mag. Stephanie Dorner
„Gott ist der Urgrund meines Seins“

Das Haus an der Traisen, ein NÖ Pflege- und Betreuungszentrum unweit des Regierungsviertels der Landeshauptstadt: 121 Pflegeplätze in drei Wohnbereichen, das Hospiz, ein Tageszentrum und eine neue Seelsorgerin: Mag. Stephanie Dorner. Die 38 Jahre junge Frau ist mit ihrem Mann Markus verheiratet, die gemeinsame Tochter trägt den Namen Magdalena und ist dreieinhalb Jahre alt. „Kirche bunt“ hat sie zu einem Gespräch über ihre Arbeit und ihren Glauben eingeladen. Am Arbeitsplatz gibt es wahrlich...

  • 05.01.22
Dietrich Bonhoeffer hat in seinem berühmten Gedicht kurz vor seiner Ermordung im KZ von den guten Mächten gesprochen, die uns tragen: „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“

Spiritualität
Worauf kann ich mich verlassen?

Wie finde ich einen festen Stand in der Hektik der Zeit? Alles ändert sich rasend schnell und mit großem Getöse. Das ist eine Erfahrung besonders unserer Zeit. Um im Trubel der Ereignisse einen festen Stand zu finden, muss ich erst einmal stehenbleiben, anstatt immer weiterzuhetzen. Stehenbleiben heißt: still werden. Das Wort „Stille“ kommt von „stellen“. Wenn ich diesem Zusammenhang nachmeditiere, zeigt sich eine erste Antwort auf die Frage: Ich stelle mich hin, um auf die Stille zu horchen,...

  • 28.12.21

Geschichtliches & Wissen

Initiale „I“ zum Buch Genesis: Gott Vater mit Engeln (rechts); links: Verkündigung an Maria als Hinweis auf die neue Schöpfung.
1. Schöpfungstag: Gottes Geist schwebt über dem Wasser der Urflut vor der Scheidung von Licht und Finsternis.
2. Schöpfungstag: Gott scheidet Wasser (blau, oben) und Erde (unten).

Diözesanbibliothek
Aus dem Bibelschatz der Pröpste

In der Diözesanbibliothek St. Pölten befindet sich eine ganze Reihe biblischer Kostbarkeiten – kein Wunder, handelt es sich doch im Kern um die Bibliothek des 1784 von Kaiser Joseph II. aufgehobenen früheren Chorherrenstiftes in St. Pölten. Ein besonderes Prunkstück in der Diözesanbibliothek ist die Handschrift 54 – eine lateinische Bibel, die um 1230 in Paris entstanden ist. Paris war um diese Zeit die führende Universitätsstadt; wer Rang und Namen hatte, schickte seine Söhne dorthin zum...

  • 20.01.22
Texte aus dem Alten Testament einmal in Form von Schriftrollen, wie sie auch heute noch für die Tora-Lesung verwendet werden, und einmal in Buchform.

Tag des Judentums
Heilige Schrift von Juden und Christen

Juden und Christen teilen eine gemeinsame Glaubensgrundlage: die Heilige Schrift des Alten Bundes. Zum „Tag des Judentums“ am 17. Jänner ein Blick in die Hebräische Bibel, die sich in Details von der christlichen Bibel unterscheidet. Wenn Jesus in seinen Auseinandersetzungen mit Schriftgelehrten auf die Probe gestellt wird, stellt er gern die Gegenfrage, was die „Schrift“ sagt oder was bei „Mose und den Propheten“ geschrieben steht. Jesus bezieht sich damit auf die Heilige Schrift des...

  • 13.01.22
Blick vom Norden auf den Sitz der NÖ Landesregierung im Regierungsviertel an der Traisen in St. Pölten.
3 Bilder

Trennung von Wien 1922
Niederösterreich feiert den 100. Geburtstag

Mit 1. Jänner 1922 trat die Trennung Niederösterreichs und Wiens in Kraft, die am 29. Dezember 1921 beschlossen worden war. Die Gründe dafür waren vielfältig und der „Trennungsschmerz“ begleitete beide Bundesländer lange. Die Trennung hatte sich schon lange vor 1922 abgezeichnet und war eng verbunden mit den historischen Ereignissen dieser Zeit. Wien war bis 1918 Haupt- und Residenzstadt der österreichisch-ungarischen Monarchie sowie Hauptstadt des Kronlandes Niederösterreich. Schon seit Mitte...

  • 05.01.22
Gerhard Winkler

Pfarrgebiet Gmünd-St. Stephan
Glockenturm rekonstruiert

Gerhard Winkler baute den Haider (Pfarrgebiet von Gmünd-St. Steph­an) Glockenturm im Maßstab von 1:10 originalgetreu nach – nach 70 Jahren im Miniaturformat. 1951 war der Turm wegen Baufälligkeit abgetragen und am gleichen Standort die mit Granitsteinen gemauerte Kapelle errichtet worden. Winkler, Autor des kürzlich erschienenen Buches „Haid bei Gmünd im Waldviertel“, hat in mühevoller Kleinarbeit in hunderten Stunden ein originalgetreues Modell dieses zweiten von 1927 bis 1951 gestandenen...

  • 07.12.21

Pfarrleben

4 Bilder

Start war 2012
Pfarrkirche Japons renoviert

Die Pfarrkirche Japons, die 1148 errichtet wurde und dem hl. Laurenz geweiht ist, wurde in mehreren Etappen renoviert. Start war im Jahr 2012 mit der Innenrenovierung, der Erneuerung der Kirchenbänke, dem Ausmalen der Kirchenwände, der Neuerrichtung der Beschallungsanlage, der Anschaffung von zwei Liederanzeigetafeln, dem Einbau von Sakristei-Türen sowie der Neugestaltung des Beichtstuhles. Zum Schutz des Hochaltars wurde die Kirche begast. Im Jahr 2013 wurden die Eingangsstufen bei der Kirche...

  • 03.11.21
3 Bilder

Zählt zu den größten Bauprojekten im Diözesangebiet
Purgstall feierte Ende der Renovierung

Die Innen- und Außenrenovierung der Pfarrkirche Purgstall zählte zu den größten Bauprojekten in der Diözese St. Pölten der letzten Jahre. Am 12. September wurde das Ende der zweijährigen Arbeiten mit einem großen Festakt gefeiert. „An den Stammtischen der Gasthäuser wurde intensiv über das Projekt diskutiert“, berichtet Pfarrer Franz Kronis­ter, der beim Fest mit der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde geehrt wurde. Und es habe auch viele Gegner der ersten Pläne gegeben. Mit einem Mediator,...

  • 29.09.21
Orgelweihe in Kirnberg

Umfangreiche Vorbereitungen für die Anschaffung
Orgelweihe in Kirnberg

Große Freude gibt es in der Pfarre Kirnberg über die neue Orgel. Pfarrer Cornelius Tirkey weihte das Werk bei einer Festmesse. 2019 hatte man sich für die Neuanschaffung des Instruments entschieden, das rund 230.000 Euro gekostet hat. Bereits 1975 hatte der damalige Pfarrer Konrad Aigner ein Treuhandkonto eingerichtet, 1990 kam auf Ini­tiative von Theresia Grießler ein weiteres hinzu. Vor fünf Jahren wurde die intensive Zeit des Sammelns eingeläutet: Spenden aus der Bevölkerung und zahlreiche...

  • 22.09.21
Präsentation der Pfarrgemeinschaft in Schwarzenbach

Im Pielachtal
Neue Pfarrgemeinschaft vorgestellt

Seit 1. September besteht die Pfarrgemeinschaft zur göttlichen Barmherzigkeit Pielachtal. Dieser Pfarrgemeinschaft gehören die sechs Pfarren Grünau, Rabenstein, Kirchberg, Loich, Schwarzenbach und Frankenfels an. Pfarrgemeinschaft bedeutet, dass jede einzelne Pfarre weiterhin selbstständig bestehen bleibt, jedoch werden künftig alle sechs Pfarren von einem Pastoralteam betreut, welches von Pfarrer P. Leonhard Obex OSB geleitet wird. Zum Pastoralteam gehören P. Pirmin Mayer OSB (Vikar), Dipl....

  • 22.09.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.