Niederösterreich | Kirche bunt - Kunst & Kultur

Beiträge zur Rubrik Kunst & Kultur

V. l.: Generalvikar Eduard Gruber, Wolfgang Huber, Geehrter Josef Geissler, Tobias Seebacher, Manuela Rechberger (beide Diözesanmuseum), Diözesanmuseum-Leiterin Barbara Taubinger, Kanzler Gottfried Auer, Eva Voglhuber.

Hippolyt-Ehrenzeichen für ehrenamtlichen Restaurator
Diözese ehrte Prof. Josef Geissler

Im Rahmen eines kleinen Festaktes wurde Prof. Josef Geissler von Generalvikar Eduard Gruber und Ordinariatskanzler Gottfried Auer das Ehrenzeichen vom hl. Hippolyt in Bronze überreicht. Geissler erreichte überregionale Bekanntheit durch die Gründung des Museumsdorfes Niedersulz. Nach seinem Engagement dort war er zehn Jahre lang ehrenamtlich als Restaurator zahlreicher Kirchenausstattungen, Altäre, Figuren, Kreuzwegstationen oder Beichtstühle tätig. Laut Wolfgang Huber, der kürzlich als...

  • 12.02.20
Blick über die Kvarnerbucht Richtung der Hafenstadt Rijeka.
3 Bilder

Küstenstädte starteten Kulturprogramm
Rijeka und Galway: EU-Kulturhauptstädte 2020

Die Region St. Pölten hatte gehofft und den Zuschlag zur EU-Kulturhauptstadt 2024 leider nicht bekommen. Beim kroatischen Rijeka war es umgekehrt: Man hatte sich als „unfertige, raue Industriestadt“ nicht viel Hoffnung gemacht, in den Genuss dieser Ehre zu kommen – und doch wurde Rijeka, neben dem irischen Galway, zur EU-Kulturhauptstadt 2020 erklärt. Rijekas Leitmotiv für heuer lautet „Luka razlicitosti“, also „Hafen der Vielfalt“. Mit dem Motto wolle man in mehr als 600 Programmpunkten die...

  • 05.02.20

Kirche bunt-Gewinnspiel
„Die Rose von Stambul“

Die Bühne Baden ist zu Gast im Festspielhaus St. Pölten und bringt am Mittwoch, dem 11. März, die Operette „Die Rose von Stambul“ von Leo Fall auf die Bühne.­ Als „Türkenoperette im 3/4 Takt“ bei der Uraufführung bezeichnet, thematisiert die Operette das Aufeinandertreffen von westlicher und orientalischer Kultur. Nähere Informationen zur Aufführung unter www.festspielhaus.at. Kirche bunt verlost 5 mal 2 Karten für die Operette „Die Rose von Stambul“ am 11. März um 18 Uhr im Festspielhaus...

  • 29.01.20

„Ein verborgenes Leben“
Jägerstätter-Film kommt in die Kinos

Der neue Kinofilm „Ein verborgenes Leben“ über den hingerichteten Nazi-Gegner und Kriegsdienstverweigerer Franz Jägerstätter (1907-1943) kommt nun auch in Österreich in die Kinos. Beim 72. Filmfestival von Cannes hatte das Drama des US-Regisseurs Terrence Malick den Preis der Ökumenischen Jury gewonnen. Für die Jägerstätter-Biografin Erna Putz ist der Film trotz einiger historischer Ungenauigkeiten beeindruckend und sehenswert. Positiv sei, dass Malick den Konflikt zwischen den Jägerstätters...

  • 29.01.20
Die Stadtgemeinde Horn schenkte aus dem Museum zwei Gemälde an das Stift Altenburg. Bei der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages: 1. Reihe v. l.: Abt Thomas Renner, Bgm. Jürgen Maier, Prior P. Michael Hüttl mit Stadt- und Museumsvertretern.

Während der NS-Zeit dürfte ein Großteil an Kunstwerken aus dem Konvent gestohlen worden sein
Kunst-Heimkehr ins Stift Altenburg

Bei Archivierungsarbeiten im Museum Horn wurden zwei Gemälde entdeckt, bei denen sich sehr bald herausstellte, dass diese ursprünglich aus dem Besitz von Pater Friedrich Endl stammen und somit dem Stift Altenburg zurückzuführen sind. Während der NS-Zeit dürfte ein Großteil an Kunstwerken aus dem Konvent gestohlen worden sein. „Leider können wir euch nur bei diesen Gemälden helfen“, sagte Horns Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier bei der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages im Stift Altenburg...

  • 29.01.20
Krassimir Kolev (re.) und Pater Martin Rotheneder (li.)

Ausstellung von Krassimir Kolev
Erfolgreiche Sonderschau im Stift Melk

Zufrieden blicken Krassimir Kolev (re.) und Pater Martin Rotheneder (li.) auf die gelungenen Sonderausstellungen „Unter der Haut“ und „Silent Place“ im Stift Melk zurück. Tausende Menschen aus aller Welt und auch viele regionale Besucher erfreuten sich an den gelungenen Bildern. Zu einem besonderen Hotspot wurden die Bilder vom Stiftspark in der Säulenhalle – dem „Silent Place“.

  • 29.01.20
Ulf Geppert und Kassier Manfred Krejs übergeben Spende des Kremser Musikvereins an Provisor Matthias Martin.

Renovierung in Pfarrkirche St. Nikolaus in Stein
Bilder des „Kremser Schmidt“ in Stein aufwändig restauriert

Stein. Die in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Stein befindlichen drei Gemälde des Martin Johann Schmidt („Kremser Schmidt“) wurden kürzlich aufwändig restauriert. Vor dem ehemaligen Hochaltarbild „Der hl. Nikolaus rettet Schiffbrüchige“ wurde vom Kremser Musikverein-Obmann Ulf Geppert (Bild li.) und Vereinskassier Manfred Krejs (re.) ein Scheck über 4000 Euro – zweckgebunden für die Restaurierung dieses Bildes – an Provisor Matthias Martin übergeben. Der „Kremser Schmidt“ (1718-1801, gest....

  • 23.01.20
„Dein Gott wird mein Gott sein“ (Buch Rut) von Naomi Hansinger 
(6 Jahre alt) aus Kilb.
4 Bilder

Aus 965 eingeschickten Kinderzeichnungen wählte die Jury die Gewinner
Die Bibel in 965 grandiosen Bildern

F ast jeden Tag hat der Briefträger in der Zeit von Oktober bis Weihnachten eine oder mehrere Kinderzeichnungen zu uns ins Pressehaus von St. Pölten gebracht: Insgesamt waren es dann 965 tolle Bilder, die für den Bibelmalwettbewerb der „Kirche bunt“ eingeschickt wurden. Über jedes einzelne Bild haben wir uns sehr gefreut! Auch dass 65 Schulklassen aus der ganzen Diözese beim Malwettbewerb mitgemacht haben, hat uns freudig überrascht. Die Aufgabe der Kinder im Alter von sechs bis zwölf...

  • 23.01.20
Wallendes Haar, entschlossener Blick: Beethoven-Statue in Bonn.

2020 wird dem 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag gedacht
Revolutionärer Geist und musikalisches Genie

Ludwig van Beethoven war ein musikalisches Wunderkind. Mit sieben Jahren gab er sein erstes öffentliches Klavierkonzert. Und wie sein jüngerer Zeitgenosse Wolfgang Amadeus Mozart, mit dem er nie zusammenkam, hatte auch er den passenden familiären Hintergrund. Vater Johann war die treibende Kraft hinter dem jungen Talent. Der Groß­vater mit niederländischen Wurzeln, der ebenfalls Ludwig hieß, war Hofkapellmeister in Bonn. Die barocke Stadt war Residenz der Kölner Kurfürsten. Bekanntestes...

  • 23.01.20

Konzert in Maria Taferl
„DreiSinga“ begeisterten

Maria Taferl. Das Ensemble „DreiSinga“ mit Julia Gasseleder, Anna Priesching und Veronika Neulinger sang bei einem Festgottesdienst in Maria Taferl Auszüge aus der Messe „In der Welt is' a Leuchten“ von Johann Haider-Feuchtenhofer. Sie wurden dabei von Basilikaorganist Florian Neulinger unterstützt. Zelebrant Pfarrer P. Stefan Obergfell OMI und die vielen Gottesdienstfeiernden spendeten für den musikalischen Auftritt begeisterten Applaus.

  • 23.01.20

Auseinandersetzung mit dem Thema Trauer
Trauerausstellung im Hiphaus

Noch bis zum 27. März lädt der „Mobile Hospizdienst“ der Caritas der Diözese St. Pölten zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Trauer“ im Rahmen einer Ausstellung im Bildungshaus St. Hippolyt ein. Vier Stationen sollen Besucher zum Innehalten anregen. Dabei können u. a. persönliche Trauererfahrungen aufgeschrieben und in eine Art Klagemauer gesteckt, mit Glassteinen ein „Weg der Erinnerung“ gelegt oder eine tröstende Geschichte mit nach Hause genommen werden. „Jeder Mensch trauert ganz...

  • 23.01.20

Die italienische Stadt Matera und die bulgarische Stadt Plowdiw sind die Kulturhauptstädte 2019
EU-Kulturhauptstädte im Schatten der Armut

Auf den ersten Eindruck wirkt Plowdiw wie viele andere sozialistische Einheitsstädte: Wohnsilos, Paradestraßen und Monumentalplastik prägen das Stadtbild. Auf den zweiten Blick entdeckt man die lange und reiche Geschichte der Stadt, die zu den ältesten Ansiedlungen der Erde zählt: den his­torischen Stadtkern mit dem 180 Meter langen römischen Stadion, das sich unter der Fußgängerzone verbirgt und in vielen Geschäften durch Glasböden hindurch sichtbar ist; weiters das antike Theater, die...

  • 27.12.19

Beiträge zu Kunst & Kultur aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.