Niederösterreich | Kirche bunt - Serien

Beiträge zur Rubrik Serien

Im Osten Österreichs starten die Sommerferien - und in den Kirche bunt hat die Sommerserie begonnen!

Sommerabo
10 Wochen um 10 Euro

Die österreichischen Kirchenzeitungen und die Kirchenzeitung Südtirols führen Sie in diesem Sommer in einer gemeinsamen Serie an 10 Kraftorte des Glaubens in Österreich und in Südtirol. Wenn Sie noch nicht Abonnent bzw. Abonnentin von Kirche bunt und wenn Sie keine Folge unserer Sommerserie versäumen wollen, ist das Kirche bunt-Sommerabo die ideale Gelegenheit, um Ihre Kirchenzeitung kennenlernen zu können: 10 Wochen zu 10 Euro. Bestellen können Sie das Abo über unsere Homepage, unter der...

  • 03.07.20
 Premium
Ing. Mag. Josef Hiebaum

Meine Bibelstelle - von Ing. Mag. Josef Hiebaum
Wenn das Herz getröstet wird

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber meine Biografie ist keine schöne Erfolgsgeschichte. Da gab es Hindernisse, Unfälle, Leid und auch Tode von Freunden. Ich hatte nicht das Gefühl, dass über mein Leben jemand seine Hand hält. Ich glaubte zwar, dass es Gott gibt, aber ich lebte, als wäre er nur Zuschauer. Ich hatte keinen Zugang, keine Ahnung wie er Teil meines Lebens werden könnte. In dieser Zeit begann ich die Bibel zu lesen. Einfach nur lesen. Ich startete ganz vorne, übersprang das...

  • 01.07.20
Herbert Weissensteiner

Psychotherapeut und Priester: Herbert Weissensteiner
„Alle meine Beschäftigungen haben mit Dienen zu tun“

„In meiner Lebensentwicklung war es so, dass ich mich mit dem Talent ,Helfen‘ schon sehr früh auseinandergesetzt habe“, erzählt der 69-jährige Herbert Weissensteiner, der im Jahr 2015 in St. Pölten zum Priester geweiht wurde. Schon in seiner Schulzeit seien immer wieder Mitschüler zu ihm gekommen, die „meinen Rat suchten, sich bei mir ausreden oder ausweinen wollten“. So habe er sich sehr früh für Psychologie interessiert und bereits mit 15 Jahren beschlossen, Psychologe und Psychotherapeut zu...

  • 01.07.20
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
  4 Bilder

Mein Kraftort: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

  • 30.06.20
Pfarrer Rupert Grill in der Sakristei

Pfarrer Rupert Grill über sein Hobby
Zwei Seelen in einer Brust: Theologie und Technik

Betritt man die Zeillerner Pfarrkirche, fällt gleich der Händedesinfektionsautomat auf, der eine Desinfektion ohne Berühren eines Knopfes oder Hebels ermöglicht. Das passt zum dortigen, technikaffinen Pfarrer Rupert Grill. Der HTL-Absolvent beschäftigt sich viel mit Technik und setzt sie auch in der Praxis ein. Coronavirus-bedingt bot er zum Beispiel seine Predigten via Videoübertragungen an. Grill, der auch die Pfarre Oed betreut, sieht sich als Autodidakt: Er mag es, so lange zu tüfteln...

  • 25.06.20

Sommerferien-Aktion
9 Wochen – 9 Quizze

In den 9 Wochen der Sommerferien findest du in jeder Ausgabe der Kirchenzeitung ein Quiz für Kinder. Jedes Quiz wird einem anderen Themengebiet gewidmet sein: Tiere, berühmte Menschen, Bibel, Kirche, Weltreise usw. Schau in den Sommerferien jede Woche in die Kirchenzeitung und mach mit bei „9 Wochen – 9 Quizze“! Bei jedem der 9 Quizze erhältst du ein Lösungswort. Wenn du uns mindestens sechs richtige Lösungswörter am Ende der Sommerferien schickst, kannst du bei unserem Gewinnspiel...

  • 19.06.20

Buchtipps von Kindern für Kinder
Mein Lieblingsbuch: "Lustige Abenteuer"

Das Lieblingsbuch von Josef, 10 Jahre alt, ist „Wir Spatzen“ von Jordan Raditschkow: Dieses Buch enthält 23 Geschichten über Spatzen, die immer lustige Abenteuer erleben, wie zum Beispiel einen Flug über die Donau oder eine Reise nach Zarigrad. Die Geschichten werden von den Spatzen selbst erzählt und es kommen immer wieder die gleichen vor. Mir gefällt das Buch, weil es lustig ist und ich mir die Reisen und Gespräche der Spatzen gut vorstellen kann.

  • 19.06.20
Pfarrer Sabinus

Pfarrer Sabinus berichtet über "sein" großartiges Schulzentrum
„Mir wurde viel geholfen, auch ich möchte helfen“

Der Pottenbrunner Pfarrer Sabinus Iweadighi weiß, was es bedeutet, arm zu sein: „Der Biafra-Krieg raubte meiner Familie alles.“ Ein Onkel habe damals erkannt, dass Sabinus gut beim Lernen ist und er gab dem Kind ein Stipendium für den Schulbesuch. Später unterstützte ihn auch die Diözese St. Pölten, was ihm ein Studium in Österreich ermöglichte. Das hat er nicht vergessen, darum unterstützt der Seelsorger ausländische Priester, die in Österreich tätig sind. Acht Geistlichen hat er schon...

  • 17.06.20
Sr. Franziska Madl

Sr. Franziska Madl über ihr Hobby
„Auch Hardrock hat tiefsinnige Texte“

Sr. Franziska Jeremia Madl, Priorin des Dominikaninnenklos­ters Wien, liebt es, auf Konzerne zu gehen – bevorzugt von Rockgruppen. Die Ordensfrau will damit „einfach einen netten, erholsamen Abend mit Freunden verbringen und ich mag die Emotionen dabei“. Auch in ihrer Freizeit oder beim Autofahren hört sie gerne Bands wie Linkin Park, Alter Bridge oder Metallica. Ein U2-Konzert vor einigen Jahren sei für sie in prägender Erinnerung geblieben – man holte sie nämlich sogar auf die Bühne. Auch...

  • 09.06.20
P. Ernst Leopold Strachwitz

P. Ernst Leopold Strachwitz wirkt jetzt auf dem Sonntagberg
Ruf Gottes: Wandlung vom Schauspieler zum Priester

„Die Wege Gottes sind geheimnisvoll und schön. Im Nachhinein kann ich sagen: Gott bereitet alles vor, was er später mit einem bewirkt“, ist P. Ernst Leopold Strachwitz, Leiter des Foyers de Charité „Haus am Sonntagberg“, überzeugt. So kam es wohl, dass er einst einen Beruf aufgab, den viele als einen der spannendsten überhaupt ansehen: jenen des Schauspielers. Nach der Matura arbeitete der gebürtige Wiener als Jurist und in einer Bank, bevor er am Wiener Max-Reinhardt-Seminar eine...

  • 03.06.20
Sr. Hanna M. Tuder
  5 Bilder

Die vielseitige Sr. Hanna M. Tuder berichtet über ihr Hobby
„Bei der Imkerei ist die Schöpfung Gottes spürbar“

Erla. „Ganz ehrlich: Als Schülerin habe ich Bienen und Wespen gefürchtet. Die Nähe zum Bienenhaus versuchte ich damals zu meiden.“ Jetzt ist alles anders: Sr. Hanna Maria Tuder von den Marienschwestern in Erla entwickelte sich zur begeisterten Imkerin. „Kürzlich haben wir 60 Kilo Honig geschleudert, für mich ist die Entstehung davon ein Wunder.“ Ein Wunder, das für sie und ihre Mitschwestern Sr. Klara und Sr. Hildegard natürlich auch mit viel Arbeit verbunden ist. Wie hat Sr. Hanna ihre...

  • 27.05.20
  •  1
Pius Maurer, Abt von Stift Lilienfeld

Lilienfelder Abt Pius Maurer in "Mein Hobby"
Abwechslung zum Abtsein: Forschen in Archiven

Wenn der Abt von Lilienfeld, P. Pius Maurer, länger mit dem Zug fährt, liest er gerne die Comics von Asterix und Obelix, wie er „Kirche bunt“ verrät. „Die Leute schmunzeln dann manchmal, wenn sie mich damit im Habit sehen, aber das stört mich nicht“, so der Zisterzienser, der auch als Pfarrer in Traisen wirkt. Er könnte die Geschichten über die gallischen Helden auch in lateinischer Sprache – die Hauptgegner von Asterix und Obelix waren ja die Römer – lesen. Lateinkenntnisse braucht er auch, um...

  • 19.05.20
Regens Richard Tatzreiter

Richard Tatzreiter in "Mein Hobby"
In erster Linie Regens, aber auch Rapidler

„Sport im Priesterseminar ist eine gewisse Herausforderung: Man sitzt aufgrund des Studiums oft lange und es gibt viel gutes Essen“, sagt Richard Tatzreiter. Der 51-Jährige ist Regens des Erzbischöflichen Priesterseminars Wien und seit September 2017 auch Regens der Priesterseminare der Diözesen St. Pölten und Eisenstadt. Insgesamt leben im Wiener Seminar 50 Alumni, darunter neun aus der Diözese St. Pölten, unter einem Dach. Tatzreiter ist sich durchaus bewusst, dass Sport eine pas­torale...

  • 13.05.20
Die Ankufnt eines Babys beduetet eine besondere Zeit und bringt erhöhte Sensibilität mit sich!

Unsere Serie mit „aktion leben“
Warum sich die Mühe lohnt

Unsere Beraterinnen erhalten häufig Karten oder E-Mails von den Frauen, die sie während ihrer Schwangerschaft lange begleitet haben oder das noch immer tun. Oft schreiben Frauen, um Danke zu sagen. Es sind Texte voll Emotion, in denen wir regelrecht spüren, wie groß die Freude ist, dass das Kind gut geboren wurde oder wie erleichtert Frauen sind, eine schwierige Phase geschafft zu haben. „Mir geht es wunderbar, seit meine Tochter da ist. Ich kann und will es mir nicht mehr anders vorstellen....

  • 06.05.20

Der Pfarrer von Stein, Matthias Martin, ist Historiker
„Nur wer weiß, woher er kommt, weiß, wohin er geht“

Stein/Donau. „Das Verständnis wird besser, wenn man die Hintergründe kennt, etwa über das Wirken von Papst Pius XII.“, betont der Pfarrer von Stein, Matthias Martin. Auch dass die Wahl eines Bischofs in Salzburg anders ablaufe als in den anderen österreichischen Diözesen, habe konkrete historische Hintergründe. Sich mit dem Kontext auseinanderzusetzen, bedeute auch, dass nicht alles schwarz-weiß und zu einfach zu sehen sei, sondern differenzierter. Schon das Zweite Vatikanische Konzil habe...

  • 06.05.20

"Mein Hobby": P. Stephan Holpfer im Gespräch
Engagiert als Pfarrer und NÖ-Feuerwehrkurat

„Es gehört zu meinen schönsten Aufgaben, wenn ich mit 5000 Jugendlichen beim Landesjugendlager Gottesdienst feiern kann, wie zuletzt in Mank“, sagt NÖ-Landesfeuerwehrkurat Pater Stephan Holpfer, der dem Benediktinerstift Melk angehört. Auch die jährliche Übergabe des Friedenslichts von Betlehem an den NÖ-Feuerwehrverband zählt für den Feuerwehrkuraten zu den wiederkehrenden Highlights. Aber Holpfer weiß als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr auch um dunkle Seiten beim Dienst für den...

  • 04.05.20
 Premium
Pater Clemens Hainzl OSB, Pfarrmoderator von Strögen-Frauenhofen.

P. Clemens Hainzl berichtet über sein Hobby
Sport brachte neue Lebensqualität

Strögen-Frauenhofen. Bei Ausflügen und Konvent­exerzitien hat Pater Clemens Hainzl oft bemerkt, dass er beim Wandern ins Schnaufen gerät. Da habe er bemerkt, dass er etwas ändern muss. Auch gesundheitliche Probleme seines Vaters und hoher Blutdruck seien ihm Warnhinweise gewesen, mehr für die Gesundheit zu tun. Und so begann der Pfarrmoderator von Strögen-Frauenhofen mit einem beachtlichen Laufpensum: Seit drei Jahren läuft der 31-jährige Priester täglich zumindest zwölf Kilometer...

  • 22.04.20
Josef Pichler

"Mein Hobby" - Josef Pichler
Waldviertler „Radiokaplan“ digitalisiert seine Manuskripte

Der Pfarrer von Groß-Siegharts, Puch und Speisendorf, Josef Pichler, hat jetzt – bedingt durch die Beschränkungen aufgrund des Coronavirus – Zeit, seine Manuskripte aus der Ära als Waldviertler „Radio­kaplan“ in den Computer einzugeben. Der frühere Herausgeber der „Kirche bunt“, Prälat Josef Eichinger, konnte den damaligen Diözesanjugendseelsorger dafür gewinnen, zwischen 1983 und 1989 insgesamt rund 100 „Morgenbetrachtungen“ in Ö1 und Ö-Regional sowie bei Ö3 die Abendsendung „Einfach zum...

  • 15.04.20
P. Edmund Tanzer

Mein Hobby: Pater Edmund
Arbeiten im „Garten Eden“

„Es ist immer ein Erlebnis: Man sät kleine Körnchen aus und dann entwickelt sich daraus eine große Pflanze. Welch große Kraft steckt da dahinter. Für mich ist das ein Beweis der Liebe Gottes“, erzählt P. Edmund Tanzer OCist, der dem Zisterzienserstift Lilienfeld angehört, seit 1986 in Radlbrunn als Pfarrer tätig ist und dem Hobby des Gärtnerns nachgeht. Pfarren seien immer auch „Außenposten“ eines Stifts und „Zellen des Klosters“, die nach außen wirken. Radlbrunn gehört schon seit 1209 zu...

  • 08.04.20
P. Albert Groiß OSB

Mein Hobby: P. Albert Groiß v
Bücher ordnen statt Vollzeitseelsorge

Altenburg. „Nachdem ich 1985 ins Stift Altenburg eingetreten bin, hat mir der damalige Abt Bernhard Naber einen großen Haufen an Büchern gezeigt, den es zu ordnen galt. Diese Werke konnten während des Zweiten Weltkrieges vor den Nazis gerettet werden und wurden mit zwei Traktoranhängern in ein Versteck gebracht“, erzählt Pater Albert Groiß OSB. Seit seinem Eintritt ins Benediktinerkloster verwaltet P. Albert die Stiftsbibliothek mit derzeit rund 30.000 Büchern. Manche können ins 12....

  • 31.03.20
P. Yohanu Kat­ru und Grete Strauß

Mein Hobby: Kaplan P. Yohanu Kat­ru
Eierlikörmachen: Ins „Geheimnis“ eingeweiht

„Die österreichische Küche und deren Spezialitäten habe ich schnell schätzen gelernt“, erzählt Pater Yohanu Kat­ru, der seit 2016 in Steinakirchen als Kaplan tätig ist. „Ein geistiges Getränk, den Eierlikör, habe ich besonders schätzen gelernt“, schmunzelt der gebürtige Inder. Da er davon so begeistert war und Eierlikör leicht herzustellen ist, wurde er von Grete Strauß in dieses Küchengeheimnis eingeweiht (siehe Bild), damit er den Likör überall anders auch herstellen kann. P. Yohanu stammt...

  • 24.03.20
Erich Hitz

Mein Hobby: Erich Hitz
„Jägerschaft lehrt Schöpfungsnähe“

St. Gotthard. Wenn ich am Hochstand sitze und die Natur in Ruhe beobachte, dann ist das ein Lebensgenuss“, erzählt Jäger Erich Hitz, der 23 Jahre als Pfarrmoderator von Bischofstetten und bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2014 30 Jahre als Militärpfarrer gewirkt hat. Hitz betont die positive Bedeutung der Jägerschaft für die Umwelt aufgrund der vielen Hegearbeiten. Diese kümmere sich darum, dass sich keine Seuchen unter dem Wild ausbreitet, was für Nutztiere und Menschen gefährlich werden...

  • 18.03.20
 Premium
Pfarrer Emeka Emeakaroha

Mein Hobby: Pfarrer Emeka aus Nigeria
Pfarrer und Feuerwehrmann

Als Emeka Emeakaroha als junger Theologiestudent nach Österreich kam, war ihm das Feuerwehrwesen hierzulande unbekannt. „In meinem Dorf gibt es keine freiwillige Feuerwehr“, erzählt der Pfarrer von Ober-Grafendorf und Weinburg. Schnell lernte er diese Institution zu schätzen und man nahm ihn 1999 in der FF Ober-Grafendorf auf, wo er auch bald Feuerwehrkurat wurde. Die Basisausbildung absolvierte der Seelsorger mühelos, auch bei Einsätzen fuhr er mit. Das sei jetzt weniger geworden: „Wir haben...

  • 05.03.20
 Premium
Bild: Der heilige Franziskus steigt bei den Kapuzinern in Frankfurt am Main vom Podest herunter.

Serie zur Fastenzeit von P. Martin Werlen OSB; Kloster Einsiedeln: Über den Umgang mit durchkreuzten Lebensplanungen
Verrückt: Die Lieblinge Gottes

Glaube ist Leben. Sobald wir das entdecken und erfahren, wird es spannend. Sogar unsere durchkreuzten Lebens­planungen sehen plötzlich überraschend anders aus. Miteinander wollen wir uns in diesen Tagen der Vorbereitung auf das Osterfest den Erfahrungen der Finsternis stellen und – hoffentlich – dahinter das Licht der Auferstehung entdecken. Unser Gott ist ein Gott der Überraschungen. Wer in der Heiligen Schrift liest, wird nicht um diese Feststellung herumkommen. Unser Gott bewegt,...

  • 26.02.20

Beiträge zu Serien aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.