Niederösterreich | Kirche bunt - Glaube

Beiträge zur Rubrik Glaube

Blick in den St. Pöltner Dom
Video

Palmsonntag zu Hause feiern
Gottesdienst live aus dem St. Pöltner Dom

In Kooperation mit den Niederösterreichischen Nachrichten und der Diözese S. Pölten sendet Kirche bunt am Palmsonntag den Gottesdienst mit Bischof Alois Schwarz live aus dem Dom in St. Pölten.  Gemeinsam mit den Pastoralen Diensten, dem Referat für Liturgie und anderen Einrichtungen hat Kirche bunt einen Behelf erstellt, der helfen soll, die Tage von Palmsonntag bis Ostern zu Hause feierlich würdig gestalten zu können. Einstimmung Bereiten Sie für die Feier zum Palmsonntag...

  • 05.04.20
Einladung, eine Kerze beim Fenster zu entzünden

Jeden Abend um 20 Uhr
Gebetsinitiative „Lichter der Hoffnung“ österreichweit

Die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche haben angesichts der Coronakrise zu einer gemeinsamen österreichweiten Gebetsaktion aufgerufen. Die Gläubigen aller Konfessionen sind eingeladen, seit 21. März täglich um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und ins Fenster zu stellen – soweit das ohne Gefahr möglich ist – sowie das Vaterunser zu beten. Dieses von Jesus selbst überlieferte Gebet ist allen Christen unabhängig ihrer Kirchenzugehörigkeit gemeinsam. Die Priester bzw. Geistlichen sind...

  • 24.03.20
Beten in Zeiten der Coronakrise

Viele Menschen haben vor allem jetzt das Bedürfnis, zu beten
Gebet in der Coronakrise

Im ganzen Land fallen derzeit wegen der Corona-Krise Gottesdienste aus. Gerade jetzt haben viele Menschen das Bedürfnis, zu beten. Gläubige, die das Beten regelmäßig praktizieren, wissen wie sie sich an Gott wenden wollen und können. Viele aber stehen in diesen Tagen ratlos vor der Herausforderung, beten zu wollen, aber nicht zu können. Es gibt viele Formen des Gebets. Vom Gebet der Gebete, das uns Jesus Christus hinterlassen hat, dem Vater Unser, über das Glaubensbekenntnis, den Rosenkranz,...

  • 18.03.20

Papst Franziskus zur Fastenzeit:
Teilen macht Menschen menschlicher

Papst Franziskus ruft die Katholiken zu Beginn der Fastenzeit zu Almosen und Versöhnung auf. Almosen seien „eine Form persönlicher Teilnahme am Aufbau einer gerechteren Welt“, heißt es in der Fastenbotschaft des Papstes, und weiter: „Das Teilen aufgrund der Nächstenliebe macht den Menschen menschlicher; das Anhäufen droht ihn hässlich zu machen, weil es ihn in seinem Egoismus einschließt.“ Die Fastenbotschaft trägt den Titel „Wir bitten an Christi Statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!“....

  • 26.02.20
 Premium
DDr. Ingrid Fischer: „Das 40 Tage hindurch geschenkte ‚Zeit-Sak­rament‘ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen.“

Eine Reihe der THEOLOGISCHEN KURSE
Das Sakrament der Vierzig Tage

Heilsame Weggemeinschaft „Jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt sind die Tage des Heiles.“ Sehr früh nennt die Kirche die Wochen vor dem Osterfest „das Sakrament der 40 Tage“ (sacramentum quadragesimale). Sakramente als „Feiern des Glaubens und der Kirche“ geben der innigen Verbindung mit Chris­tus elementaren Ausdruck. Das 40 Tage hindurch geschenkte „Zeit-Sak­rament“ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen, in der die Gemeinde vielfältige persönliche Weisen der Umkehr...

  • 19.02.20

Zeit der Buße – Zeit der Gnade
Der Aschermittwoch als Ruf zu Umkehr und Achtsamkeit

Der Aschermittwoch ist in seiner Form einmalig im Kirchenjahr. Während andere Feste auf einen Sonntag oder zumindest einen bestimmten Kalendertag fallen, steht er ziemlich unvermittelt mitten in der Woche im Spätwinter oder Vorfrühling. Als Auftakt der österlichen Bußzeit kann man ihn auch nicht gerade als großen Feiertag bezeichnen. Er steht auch nicht rot im Kalender. Und er ist bis heute ebenso wie der Karfreitag mit Fasten und Enthaltung von Fleischspeisen verbunden. Vielleicht wirkt bei...

  • 19.02.20
Papst Franziskus ist gleichermaßen für seine Liebe zur Bibel wie für seinen Humor bekannt. Auf dem Foto lacht er herzhaft mit seinem persönlichen Fotografen Francesco Sforza während des Flugs zum Weltj­ugendtag 2019 in Panama.
2 Bilder

Lachen und Bibel - verträgt sich das?
Der Humor in der Bibel: fein und subtil

Die Gegner des Humors Kohelet zitiert den oben erwähnten Spruch nur, um ihn danach zu widerlegen. Es ist ein Satz, der offenbar in weisheitlichen Kreisen beliebt ist. Denn die einzigen, die in der Bibel etwas gegen Humor zu haben scheinen, sind die Pädagogen. Zumindest wird in den Weisheitsbüchern das Lachen manchmal als Zeichen von Unverantwortlichkeit und Prasserei betrachtet, vor dem junge Leute ge­warnt werden müssen. Jesus Sirach ermahnt die Jugend mit: „Ein Tor erhebt beim Lachen seine...

  • 19.02.20

Kirchenjahr - Darstellung des Herrn
Tag des Lichts

Mariä Lichtmess, Mariä Reinigung, Darstellung des Herrn: das Fest am 2. Februar hat schon viele Namen gehabt. Die Ostkirche nennt das Fest Hypapante (Begegnung) – im Vordergrund steht dabei die Begegnung des Erlösers mit den Frommen, die ihn erwarten. Die „Darstellung“ meint die Darbringung des Kindes im Tempel. Deutlicher ist das lateinische Wort „praesentatio“: In diesem Kind mit Namen Jesus wird Israel und der Welt der Erlöser präsentiert. Es ist der 40. Tag nach der Geburt Jesu. Der...

  • 29.01.20
 Premium
Pater Alfred Delp, Jesuit, Mitglied des Kreisauer Kreises im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, vor dem Volksgerichtshof 1945 in Berlin.

Vor 75 Jahren wurde Alfred Delp getötet
„Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt“

Es fehlten nur wenige Wochen bis zum endgültigen Zusammenbruch des Dritten Reichs, doch der Volksgerichtshof machte mit Alfred Delp kurzen Prozess: Dass sich der Jesuit am „Kreisauer Kreis“ beteiligt hatte, der Gruppe um Helmuth James Graf von Moltke, die für einen deutschen Neuanfang nach dem Sturz der Nationalsozialisten plante, machte den 37-Jährigen aus Sicht des NS-Regimes zum Hochverräter. Am 2. Februar 1945 wurde Delp in Plötzensee hingerichtet. Alfred Delp wurde als Sohn eines...

  • 29.01.20
CE-Team beim Bischof, v. l.: Franz Rybaczek, Ulrike Mayr, Regina und Wolfgang Rerych.

Antrittsbesuch des Diözesansteams der Charismatischen Erneuerung
Bischof Schwarz ermutigt, Glauben im öffentlich Raum zu bezeugen

Kürzlich war das neu zusammengesetzte Diözesanteam der Charismatischen Erneuerung (CE) zu einem Antrittsbesuch bei Bischof Alois Schwarz. Nach einem Bericht über die Arbeit im letzten Jahr ermutigte der Bischof das Team, den Glauben auch außerhalb der kirchlichen Mauern im öffentlichen Raum zu bezeugen und dabei mit anderen Christen zusammen zu arbeiten, z. B. mit dem Team Alpha (Alphakurse) und in der Ökumene, speziell in der Evangelischen Allianz Mostviertel. Die CE bietet nun schon das...

  • 29.01.20
Ein aufgeschlagenes Lektionar mit dem Evangelium liegt auf dem Ambo, dem „Tisch des Wortes“.

3. Sonntag im Jahreskreis: Feier, Betrachtung und Verbreitung der Bibel
Gottes Wort feiern, hören, verkünden

Die katholische Kirche begeht am an diesem Sonntag erstmals den von Papst Franziskus ausgerufenen „Sonntag des Wortes Gottes“. Die österreichischen Bischöfe unterstützen die Einführung dieses Themensonntags, der bewusst in Nähe zur Weltgebetswoche für die Einheit der Christen angesetzt ist und damit die Verbundenheit aller Christen durch die Heilige Schrift stärken will. „Christen sollen sich vom Wort Gottes begeistern lassen, weil es die bevorzugte Weise ist, wie sich Gottes Geist den Menschen...

  • 24.01.20
Mag. Johann Bruckner, Vorsitzender Diözesankomitee Weltreligionen, Prof. Thomas Naske von der KPH Wien/Krems, Dr. Angelika Beroun-Linhart (KAV), Johannes Kammerer, Prof. Susanne Plietzsch, Dr. Gerhard Reitzinger, Mag. Franz Moser vom Bildungshaus St. Hippolyt.

Vortrag zum Tag des Judentums im Bildungshaus St. Hippolyt
Das Judentum – der Wurzelgrund des Christentums

Seit dem Jahr 2000 wird in Österreich unmittelbar vor der Gebetswoche um die Einheit der Christen der Tag des Judentums begangen. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums sprach Dr. Gerhard Reitzinger, Geistlicher Leiter der Pastoralen Dienste, über die Bedeutung der Beziehung des Christentums zu seinem Wurzelgrund, dem Judentum. Seit 2006 wird der Tag auch in der Diözese St. Pölten begangen und seit 2009 findet der Tag alljährlich im Zusammenwirken von verschiedenen Veranstaltern (KPH Wien/Krems...

  • 23.01.20
 Premium
In der Grotte unter der Pfarrkirche Sankt Paulus in Rabat lebte und predigte Paulus einer Legende nach während seines dreimonatigen Malta-Aufent­-haltes.

Flucht und Migration stehen heuer im Fokus der weltweiten Gebetswoche um Einheit der Kirchen.
„Überaus freundlich aufgenommen“

Von 18. bis 25. Jänner findet die internationale „Gebetswoche für die Einheit der Christen“ statt. Während der Gebetswoche kommen Christen aus unterschiedlichen Konfessionen zusammen, um gemeinsam für die Einheit der Christenheit zu beten. Inhalt-lich ist die Gebetswoche heuer besonders Flucht und Migration gewidmet. Das internationale Leitthema der Woche ist dem biblischen Buch der Apostelgeschichte entnommen: „Sie waren uns gegenüber ungewöhnlich freundlich.“ Es bezieht sich darauf, wie der...

  • 23.01.20
Angelika Sturl (Mitte) und Elisabeth Schindegger (li.) mit ihrer jungen „Gastmama“ Katarzyna.

Das Jugendtreffen fand mit rund 14.000 Teilnehmenden in Wrocław (Breslau) statt.
Taizé-Silvestertreffen 2019 in Wrocław

Heuer lautete das Thema des alljährlichen internationalen Taizé-Silvestertreffens – das in Österreich (Wien) zum letzten Mal 1997/1998 stattgefunden hat – „Unterwegs und doch verwurzelt bleiben“. Im Mittelpunkt der Zusammenkunft standen dabei auch in diesem Jahr wieder das gemeinsame Gebet, Meditation sowie das Singen der bekannten Taizé-Lieder. Um einige Tage Taizé-„Feeling“ pur zu erleben, reisten in den letzten Dezembertagen 2019 auch junge Erwachsene aus der Diözese St. Pölten ins...

  • 22.01.20
Der zur Pessach-Feier festlich gedeckte Tisch mit dem Seder-Teller in der Mitte.

Am 17. Jänner begehen die christlichen Kirchen den „Tag des Judentums“.
Jüdische Feste im Jahreslauf

Eben erst haben wir das neue Jahr begrüßt und dabei einen „guten Rutsch“ gewünscht. Diese Wendung kommt vom jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana, das stets im Herbst gefeiert wird. So beginnt heuer am 18. September das jüdische Jahr 5781. Das jüdische Neujahrsfest wird zwei Tage lang gefeiert. Mit ihm beginnen auch die „Zehn ehrfurchtsvollen Tage“, die mit dem Versöhnungsfest Jom Kippur enden. Es ist eine Zeit, in der die Menschen über ihr moralisches und religiöses Verhalten im...

  • 22.01.20
An den Weisen aus dem Morgenland erschließt sich die Logik der Krippe: Sie folgen dem Stern und finden im Kind in der Krippe das wahre Licht.

Wie die Weisen aus dem Morgenland sollen sich alle Menschen zur Krippe aufmachen.
Zum Licht der Krippe kommen

Der 6. Jänner erstrahlt noch einmal in weihnachtlichem Glanz. Es ist der Tag der Heiligen Drei Könige, die dem neugeborenen Jesuskind ihre Gaben – Gold, Weihrauch und Myrrhe – darbringen. Der Festtag heißt aber „Erscheinung des Herrn“ oder „Epiphanie“ und weist damit ins Zentrum der Menschwerdung Jesu: In ihm ist uns die Herrlichkeit Gottes aufgeleuchtet. Die ersten Konzilien im 4. Jahrhundert haben darum gerungen, das Gott- und Menschsein Jesu in seiner vollumfänglichen Bedeutung auszuloten....

  • 22.01.20
So stellte sich ein Renaissance-Maler den biblischen König Salomo vor: Ölgemälde des Spaniers Pedro Berruguete (ca. 1450 – ca. 1504).

Die Theologin Susanne Gillmayr-Bucher über die Weisheit des biblischen Königs
Was macht Salomo so weise?

In der Bibel berichten die Samuel- und Königsbücher von der Zeit, als in Israel und Juda Könige herrschten (zirka 9. bis 6. Jahrhundert vor Christus). Sie tun das allerdings nicht im Sinn einer Geschichtsschreibung und interessieren sich nur am Rande für die großen außen- und innenpolitischen Erfolge oder Niederlagen dieser Herrscher. Ihr Interesse gilt vielmehr dem Verhältnis der Könige zu ihrem Volk und zu Gott. Sie fragen danach, ob es den Königen gelungen ist, Gottes Weisungen...

  • 22.01.20

Wort zum Sonntag von MMag. H. Petrus Stockinger Can. Reg.
Gott spricht: „An dir habe ich Wohlgefallen gefunden!“

Vielen fällt es nicht leicht, sich mit den Sprachveränderungen zu arrangieren, die uns der Feminismus in den letzten Jahren beschert hat. Das ist auch bei mir so, wobei ich zugeben muss, dass das meiste daran lediglich Gewöhnungssache ist. Das Argument für Binnen-I („MitarbeiterInnen“) oder ausführliche Schreibweisen („Teilnehmerinnen und Teilnehmer“) ist ebenso plakativ wie einsichtig: „Sprache schafft Wirklichkeit!“ – man mag darüber streiten, inwiefern es im Deutschen ein generisches...

  • 27.12.19

Wort zum Sonntag von MMag. H. Petrus Stockinger Can. Reg.
Komm so, wie du kannst!

Advent und Weihnachten sind in diesem Jahr nahezu spurlos an mir vorbeigegangen. Das hatte sich folgendermaßen ergeben: Am ersten Adventwochenende der Adventmarkt mit seinen üblichen vielfältigen Begleiterscheinungen – keine Zeit zum Durchatmen. Direkt anschließend eine ganze Woche Fortbildung in Wien, fernab von adventlicher Thematik und geistig sehr fordernd. Endlich heimgekommen merkte ich am Abend des 8. Dezember, dass irgendwas mit meiner Gesundheit nicht in Ordnung ist – tatsächlich hatte...

  • 27.12.19
2 Bilder

Elisabeth von Tühringen
„Welttag der Armen“ am Elisabethsonntag

Am Elisabethsonntag, der in der Diözese St. Pölten schon seit vielen Jahren traditionell im Zeichen der Nächstenliebe steht, wird auf Initiative von Papst Franziskus seit zwei Jahren der „Welttag der Armen“ begangen. Der Papst bittet rund um diesen Tag, konkrete Taten zur Bekämpfung von Armut zu setzen. Die Caritas der Diözese St. Pölten ist am Elisabethsonntag mit zirka 50 „Botschaftern der Nächstenliebe“ in den Pfarren präsent, um über ihr Engagement zu berichten und um Unterstützung zu...

  • 18.11.19

Beiträge zu Glaube aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.