Kunst & Kultur
Bischofsvikar Jakob Bürgler und der Arzt Wolfang Halder (rechts) präsentieren die künstlerische Intervention zum coronabedingten Besuchsverbot.
2 Bilder

Kunstwerk in Spitalskirche Innsbruck
Besuchsverbot im Rückspiegel

Wolfgang Halder ist Facharzt für innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Hochzirl. Seine Erlebnisse im Frühjahr haben ihn zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem coronabedingten Besuchsverbot inspiriert. Unverständlich ist nur der Name. „tobrevshcuseb“ lautet der Titel einer Installation, die im gesamten Oktober in der Innsbrucker Spitalskirche zu sehen ist – Besuchsverbot von hinten gelesen. Augenscheinlich und unmittelbar verständlich dagegen ist die Botschaft des Werkes....

Österreichische Kirchenzeitungen feiern Jubiläen

Sonderthemen
5 Bilder

Von 1848 bis ins digitale Zeitalter
Die älteste aller Kirchenzeitungen

Sie hat schon eine wechselvolle Geschichte hinter sich. 1848 – wenige Wochen nach den revolutionären Märztagen als „Wiener Kirchenzeitung“ gegründet und somit mit ­Unterbrechungen 172 Jahre alt – startet der „SONNTAG“ ­gerade erneut durch: ins digitale Zeitalter mit E-Paper, unter www.dersonntag.at erneut mit einer eigenen Homepage und einem Social-Media-Auftritt. Österreich hatte gerade ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ­ermöglichte. Einer, der die ­Gelegenheit...

Kirche hier und anderswo

inpuncto 75 Jahre KirchenZeitung
Sternstunden der „KirchenZeitung“

Für eine aktuelle Zeitung ist der Rückblick in die weitere Vergangenheit nicht die typische Ausrichtung. Aus Anlass eines Jubiläums aber lohnt sich der Blick auf erklommene Gipfel. Im Anfang waren die Amerikaner: „Genehmigung Nr. 76 des Information Service Branch“ steht auf der ersten Ausgabe des „Linzer Kirchenblatts“ vom 28. Oktober 1945. Im Herbst 1945, knapp vor der ersten Nationalratswahl der Zweiten Republik, erlaubte die Besatzungsmacht Österreichern durch Einzelgenehmigungen, eigene...

Sonderthemen
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher...

Sonderthemen
Mit dem „­Sonntag“ unterwegs nach Rom. Pilgerfahrt im ­November 2016.
4 Bilder

„Sonntag“ feiert 75 Jahre Bestand
Blick zurück und auch voraus!

75 Jahre spannende, mitunter lehrreiche Geschichten rund um Kirche, Gesellschaft und Politik. Der „Sonntag“, die Kärntner Kirchenzeitung, blickt mit Dankbarkeit und Demut auf seine Leserfamilie und ein Dreivierteljahrhundert Bestand zurück. Maria Koitz aus Ebenthal ist genauso alt wie die ­Kirchenzeitung: Nämlich 75 Jahre jung! Und genauso lange ist ihr der ­„Sonntag“ ein treuer Lebensbegleiter. Koitz ist ­quasi mit der ­Kirchenzeitung aufge-wachsen. ­„Meine Mutter Antonia Novak hat sie...

Sonderthemen
Das Team von „Kirche bunt“ heute mit Bischof Dr. Alois Schwarz (Bildmitte), Prälat KR Mag. Eduard Gruber (3. v. l.) und Chefredakteurin Sonja Planitzer (3. v. r.).
4 Bilder

Schwieriger Anfang für das St. Pöltner Kirchenblatt

Mit dem Datum 1. Jänner 1946 erschien das ­„Kirchenblatt für die Diözese ­­­St. ­Pölten“ erstmals. Das sie als einzige Kirchenzeitung ­Österreichs ausschließlich in der sowjetischen Besatz­ungs­­zone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde, galt es manigfaltige Schwierigkeiten zu überwinden. Bereits zwei Wochen nach Kriegsende, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 1945, ­veröffentlichte der damalige Bischof von St. Pölten, Michael Memelauer (1927 – 1945), ein Pastoralschreiben an den Klerus, in...

Sonderthemen
11 Bilder

75 Jahre Kirchenzeitung
Wir gratulieren von Herzen

Die Kirchenzeitungen sind wichtige Informationsträgerinnen für soziales und karitatives Engagement in Österreich. Der Dank gilt jedoch in erster Linie jener halben Million wöchentlicher Leserinnen und Leser der Kirchenzeitungen, die durch ihre Spendenbereitschaft vieles möglich machen!                                                                                                               Generaloberin ­Franziska Bruckner und Erzabt ­Korbinian Birnbacher, Ordensgemeinschaften...

Sonderthemen
4 Bilder

Starke Stimme in der Steiermark
Ich bin’s, dein ­„Sonntagsblatt“

Seit September 1945 gibt es in der Steiermark das „SONNTAGSBLATT“. Durch alle Höhen und Tiefen trägt es wöchentlich Nachrichten und Nahrhaftes in die entlegensten Ecken der Diözese Graz-Seckau und wird dorthin auch von Austragenden gebracht. September 2020. Beginn des Schuljahres und des Arbeitsjahres, auch in unseren Pfarrgemeinden und Seelsorgeräumen. Heuer ist das alles nicht nur Routine. „Corona“ hat in den vergangenen Monaten vieles verändert, einen Lockdown hervor­gerufen....

Sonderthemen
9 Bilder

Leserinnen und Leser sagen, das ist
Meine Kirchenzeitung

"Meine Kirchenzeitung" heißt auch die neue App der Kirchenzeitungen. Zu erkennen an dem roten Logo. Ebenso werden Sie die Logos der regionalen Kirchenzeitungen entdecken, wie sie in der Onlineplattform verwendet werden. Sie sind Teil der digitalen Kirchenzeitungen, mit denen Sie die besten Seiten über Glaube und Kirche in ihrer Region jetzt auch digital nutzen können. Und das sagen Leserinnen und Leser über ihre...

Nachrichten - Tirol | TIROLER Sonntag

Kirche, Feste, Feiern
5 Bilder

Sendungsfeier in der Diözese Innsbruck
Gesendet in den kirchlichen Dienst

Am Sonntag, 18. Oktober, wird Bischof Hermann Glettler im Innsbrucker Dom 24 Frauen und sieben Männer in ihren Dienst in der Kirche beauftragen. Sie sind als ReligionslehrerInnen, PastoralassistentInnen, als Jugendleiter und als FachreferentInnen im diözesanen Diensten tätig. Stellvertretend für die unterschiedlichen Berufsgruppen schreiben hier zwei Frauen und zwei Männer darüber, wie die Tätigkeit ihr Leben bereichert und wo sie selbst Kraft im Leben finden. Trauer aushalten und...

Kirche hier und anderswo

Der Vatikan bremst die Mahlgemeinschaft

Gegenseitigen Abendmahls-Einladungen von Katholiken und Protestanten hat der Vatikan eine theologisch begründete Absage erteilt. Die Unterschiede im Eucharistie- und Amtsverständnis seien „noch so gewichtig“, dass sie eine Teilnahme katholischer und evangelischer Christen an der Feier der jeweils anderen Konfession derzeit ausschlössen. Auch für eine „individuelle Gewissensentscheidung“ gebe es keine Grundlage, heißt es in einem Schreiben der Glaubenskongregation an den Vorsitzenden der...

  • 25.09.20
Ständige Diakone mit ihren Ehefrauen (v. l. – vorne): Isolde und Alfons Kössler, Gertraud und Alois Rauch; im Hintergrund Sibylle und Wolfgang Geister-Mähner.

Ständige Diakone feiern Jubiläum
Im Dienst der Zuversicht

66 ständige Diakone gibt es in der Diözese Innsbruck. Im Bildungshaus St. Michael feierten sie mit Ehefrauen, Kindern und Bischof Hermann Glettler die Wiedereinführung dieses Amtes, der sich zu einer Säule in der Seelsorge entwickelt hat. Vor 50 Jahren hat Bischof Paulus Rusch den ersten ständigen Diakon für die Diözese Innsbruck geweiht (siehe Bericht rechts). Der Bischof setzte damit eine Entscheidung des Zweiten Vatikanischen Konzils um. Jahrhundertelang eine Durchgangsstufe auf dem Weg...

  • 16.09.20
„Es geht um diskursive Auseinandersetzung, die einen Raum eröffnen soll für religiöse Fragen", meint Schulamtsleiterin Maria Plankensteiner-Spiegel zur Bedeutung des Religionsunterrichts.

Die Schulamtsleiterin im Interview
Platz für Sinnfragen

Als Leiterin des Bischöflichen Schulamtes ist Maria Plankensteiner-Spiegel verantwortlich für den katholischen Religionsunterricht in der Diözese Innsbruck. Im Tiroler Sonntag-Interview berichtet sie von der neuen Imagekampagne und beleuchtet den Religionsunterricht im öffentlichen Diskurs. „Ich glaube – Ja“ lautet eine Imagekampagne für den Religionsunterricht, die in den kommenden Tagen österreichweit startet. Warum dieser Titel? Maria Plankensteiner-Spiegel: Der Titel hat eine...

  • 08.09.20
Ein offenes Herz zu haben bedeutet für Erzbischof Franz Lackner, nach außen und auf den anderen hin offen zu bleiben.

Erzbischof Franz Lackner im Sommergespräch
„Meine Mutter war eine gute Ratgeberin“

Erzbischof Franz Lackner, neuer Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz, erzählt im Sommergespräch über seine morgendlichen Spaziergänge in Salzburg, über weise Ratschläge seiner Mutter und darüber, wie er die Zeiten des Corona-Lockdown erlebt hat. RB: Herr Erzbischof, Sie sind seit 2013 in Salzburg und waren davor von 2002 an Weihbischof der Diözese Graz-Seckau. Haben Sie sich als gebürtiger Steirer in diesen sieben Jahren hier gut eingewöhnt? Erzbischof Lackner: Ich habe in...

  • 11.08.20

Glaube

Melanie Wolfers ist Salvatorianerin, Philosophin, Theologin, seelsorgerin, gefragte Referentin und BEstsellerautorin. Sie leitet „impulsleben“, ein Projekt für junge Erwachsene.

Gute Entscheidungen treffen, Teil 2 mit Melanie Wolfers
Den Kompass „ein-norden"

Können Sie mir bitte sagen, wo ich hin will?“ – Mit dieser kuriosen Frage, die er an Passanten richtete, bringt der berühmte Komiker Karl Valentin die verbreitete Orientierungslosigkeit auf den Punkt. Worauf kommt es mir an? Wofür schlägt mein Herz? Wozu sage ich Ja im Leben? Und wozu Nein? Diese Fragen stellen sich, wenn wir nach einer richtigen Entscheidung suchen. Entwickeln wir eine Vorstellung von dem, was für uns wirklich von Bedeutung ist, steht uns ein innerer Kompass zur Verfügung....

  • 21.10.20
Melanie Wolfers erklärt im 1. Teil ihrer Serie „Gute Entscheidungen treffen", wie eine gute Wahl gelingt.

Gute Entscheidungen treffen, Teil 1 mit Melanie Wolfers
Das eigene Licht leuchten lassen

Die Corona-Pandemie zeigt in aller Deutlichkeit: Unser Leben ist von viel mehr Ungewissheit und Chaos durchzogen, als wir es im Alltag wahrhaben wollen. Umso mehr stellt sich die Frage, aus welchen Bausteinen sich eine tragfähige Entscheidung zusammensetzt. Ich werde in dieser Artikelserie, inspiriert von Josef Maureder, drei Bausteine einer tragfähigen Entscheidung entfalten. Sie lassen sich mit folgenden Fragen ausdrücken: Was kann ich? Was will ich? Was soll ich? Das Fundament....

  • 09.10.20

Unser Herz führt uns zu guten Entscheidungen

Den roten oder den blauen Pullover anziehen? Heiraten oder noch abwarten? Eine Wohnung kaufen oder mieten? Das Leben fordert immer wieder auf, uns zu entscheiden. Manchmal fällt es schwer, die richtige Entscheidung zu fällen. In der kommenden Herbstserie und in ihrem neuen Buch zeigt die Salvatorianerin Melanie Wolfers Strategien auf, wie es leichter gelingen kann, eine gute Wahl zu treffen. Gibt es momentan in Ihrem Leben eine wichtige Entscheidung, die ansteht? Melanie Wolfers: Derzeit...

  • 03.10.20
Nicole Öttl unterrichtet Religion an der MS in St. Anton.

Religionslehrerin Nicole Öttl
Jede Stunde beginnt mit einem Ritual

Der Religionsunterricht lehrt und vermittelt in erster Linie Religiöses. Es geht aber um weitaus mehr. Das Unterrichtsfach stellt eine Unterbrechung zum Schulalltag dar. Mit wenig Notendruck lässt sich hier diskutieren, reflektieren oder hinterfragen, darüber hinaus gibt das Fach viel Gestaltungsfreiraum. Nicole Öttl ist Pädagogin an der Mittelschule St. Anton am Arlberg, seit sieben Jahren unterrichtet sie auch Religion. Mit dem Tiroler Sonntag spricht sie über ihre Eindrücke und...

  • 24.09.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Texte zum Sonntag

2 Bilder

Wort zum Sonntag
Veränderung zulassen

Mit Bewunderung verfolge ich das Verhandlungsgeschick der namenlosen Frau im heutigen Evangelium. Sie, die ausländische Frau, die Heidin, hat offensichtlich von Jesus gehört. Sie spricht ihn nämlich als Sohn Davids an und sie ist überzeugt, dass er ihr helfen kann. Beharrlich und mutig treibt sie ihr Anliegen voran und setzt Jesu ablehnender Haltung immer wieder ein Argument entgegen. Angelpunkt ist dabei die Wendung: ja, aber. Ja, du hast recht, aber – das kann alles durcheinanderbringen....

  • 12.08.20

Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Aus Fehlern lernen

Nun liegt der Bericht der Ischgl-Kommission also auf dem Tisch und spricht von „groben Fehleinschätzungen“. Dass es in der Vorgehensweise der Behörden und politisch Verantwortlicher schwere Mängel gab, sagte einem der Hausverstand schon vorher. Die große Chance dieses Berichtes liegt nun darin, anhand der dokumentierten Aussagen eine Verbesserung der Abläufe in Angriff zu nehmen. Zur politischen Aufarbeitung aber gehört eine sachliche Diskussion – abseits von reflexhaftem Draufhauen,...

  • 20.10.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Auf dem Bankl vor der Alm

Der Nebel drückte schwer über die Scharte, dazu der eisig kalte Jochwind. 200 Meter unterhalb vom Pass kamen wir zu einer alten Almhütte. Vorn heraußen saß der Hirte. Von Juni bis Ende September sei er hier heroben, meinte er. Und: Er habe alles, was es zum Leben brauche. Kartoffel, Bier, Schüttelbrot, an Kas,… Schon als Bub war er mit seinem Papa auf der Alm – jeden Sommer. Tausende Male hat er die Täler, die Berge, den Himmel von seinem Bankl aus angeschaut. Eine Bank wie ein Oberservatorium....

  • 07.10.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Der Kultstatus der Effizienz

Das Wort „Effizienz“ hat Kultstatus. Wer will schon nicht effizient arbeiten? Mit möglichst geringem Aufwand eine möglichst hohe Wirksamkeit erreichen. Arbeitnehmer bekommen Effizienz meist so zu spüren, dass sie für gleich viel oder mehr Arbeit weniger Zeit haben. Zur Begründung heißt es dann, es würde an der sog. „Kostenschraube“ gedreht. Wer an solchen Schrauben dreht, sollte auch an die sozialen Folgekosten denken. In Zeiten der Corona-Pandemie sind Familien zum Teil massiv unter Druck. Da...

  • 01.10.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Königliches Zuhause

Alle 45 Minuten kommt einer: Um 12.30 Uhr der Älteste, um 13.15 Uhr das Madl, um 14 Uhr der andere Bua. Es gibt Mamas (und Papas), die während der Schulzeit stundenlang in der Küche stehen. Wenn die Kinder heimkommen, soll was Warmes am Tisch stehen. Nicht nur Essen sondern auch Aufmerksamkeit. Darauf wird es im neuen Schuljahr wieder ankommen: auf das Zuhören. Ein biblischer Musterschüler war König Salomo. „Gib mir ein hörendes Herz!“ betete er zu Gott. Ob in der Schule oder zu Hause:...

  • 29.09.20

Bewusst leben & Alltag

Die Stotter­therapie für Kinder ist individuell und wird auf das Kind abgestimmt.

Welttag des Stotterns (22. Oktober)
Mein Kind stottert

Noch immer werden stotternde Menschen diskriminiert und ausgelacht. Um ihre alltäglichen Probleme in den Mittelpunkt zu rücken, wurde 1998 der Welttag des Stotterns (22. Oktober) ins Leben gerufen. Eltern, die bemerken, dass ihr Kind stottert, sind oft verunsichert und suchen nach Hilfe. Je früher man mit einer Therapie beginnt, desto besser sind auch die Erfolgsaussichten, weiß der Mediziner German Brandstötter vom Sprachtherapiezentrum im Krankenhaus Barmherzige Brüder in Linz. Niemand...

  • 21.10.20
6 Bilder

Was steckt unter dem Puppensofa?

Die Schnupfenzeit steht wieder an. Im Wohnzimmer, am Schreibtisch und im Schlafzimmer stehen die beliebten Taschentuch-Boxen herum. Aber man muss sie ja nicht gleich als solche erkennen. Eine handelsübliche Taschentuchbox ist etwa 22,5 cm lang, 11,5 cm breit und 6,5 cm hoch. Für den Überzug benötigt man einen Stoffrest, der sich bequem über eine Box legen lässt, am besten sollte rundherum noch etwas Stoff überstehen. Zusätzlich näht man eine Rolle als Rücken- und Seitenlehne. Hier liegt der...

  • 14.10.20
Die Brombeeren punkten mit besonders viel Betacarotin, Vitamin E, Magnesium und Eisen. Ein absolutes Superfood also, egal ob als Marmelade, Saft oder roh gegessen.

Gesunde Lebensmittel wachsen auch bei uns
Superfood am Wegesrand

Wer von Superfood hört, denkt an exotische Chiasamen, Goji- und Acaibeeren. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute für unsere Gesundheit wächst so nah? Beim Herbst-spaziergang lassen sich Beeren und Früchte ernten, die vor allem unser Immunsystem stärken. Das Besondere an Superfoods ist, dass sie eine extrem hohe Nährstoffdichte aufweisen. Sie enthalten sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, Omega-3-Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe, sprich Antioxidantien, und sind meist energiearm....

  • 14.10.20

Einfach zum Reinbeißen

Egal welche Sorte, Äpfel schmecken, sind gesund, die meisten von ihnen lassen sich gut lagern und zu hervorragenden Speisen verarbeiten. Im Herbst wird geerntet, da ist die Auswahl besonders groß. Kaum zu glauben, wie viel Gesundheit in einer einzigen Frucht stecken kann. Über dreißig Vitamine und Spurenelemente, besonders viel Kalium und andere wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium oder Eisen hat ein durchschnittlich großer Apfel in und unter seiner Schale im Angebot. Man...

  • 07.10.20

Gesellschaft & Soziales

Zum 75. Geburtstag der Kirchenzeitung stellten sich Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler den Fragen von Chefredakteur Gilbert Rosenkranz.

Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler im Tiroler Sonntag-Interview
Was macht Tirol aus? Worauf gründet seine Zukunft?

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und zum 75. Geburtstag der Kirchenzeitung sprach Chefredakteur Gilbert Rosenkranz am Hohen Frauentag mit Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler. Ein Gespräch über Gedenkkultur, Tourismus und die Bewahrung der Schöpfung. Für die Befreiung Österreichs haben viele Tirolerinnen und Tiroler ihr Leben geopfert. Nicht wenige von ihnen wie Karl Mayr oder Rosa Stallbaumer sind auch 75 Jahre danach weitgehend unbekannt. Was bedeutet...

  • 22.10.20
Domenico und Dominik leisten auch an der Kassa ganze Arbeit.
2 Bilder

Vorzeigeprojekt für Integration im Tiroler Oberland
Auf der Leiter ganz oben

Sie sind Männer der ersten Stunde: Domenico Windbichler und Dominik Frischmann. In der MPREIS-Filiale Mötz sind sie Aushängeschilder für ein Vorzeigeprojekt, das sich unter anderem die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zum Ziel gesetzt hat. Charmanter zu bedienen geht fast nicht. Mit großer Hilfsbereitschaft sind die beiden MPREIS-Mitarbeiter im Einsatz, um Kundenwünsche zu erfüllen. Ihre Zuständigkeit reicht vom Schlichten der Produkte bis hin zur Arbeit an der Kassa. „Pünktlichkeit,...

  • 02.10.20

Ist Sterben nur Gewinn?

Der Verfassungsgerichtshof behandelt in seiner laufenden Session einen Antrag von vier Antragstellern, die fordern, das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung sowie das Verbot der Tötung auf Verlangen aufzuheben. „Für mich ist Christus das Leben und Sterben Gewinn“, so wurde im katholischen Lesejahr letzten Sonntag aus dem Philipperbrief des Apostels Paulus vorgetragen. „Wenn ich aber weiterleben soll, bedeutet das für mich fruchtbares Wirken. Was soll ich wählen? Ich weiß es nicht.“ Paulus...

  • 25.09.20
Heinz Wechselberger liebt das Leben auf der Alm.
2 Bilder

Heinz Wechselberger: Sommer auf der Alm
Hirte im Paradies

Eingebettet in einen Bergkessel, umrahmt von saftig grünen Wiesen, gespeist von einem klaren Gebirgsbächlein liegt die Trunaalm. Ein idyllisches Flecklein Erde, man könnte sich die 360 Hektar große Almfläche gut als Kulisse eines Heimatromans vorstellen. Nicht umsonst spricht Heinz Wechselberger, Hirte aus Leidenschaft, vom Paradies, wenn er den Blick schweifen lässt: über die Mähder hinauf zum einfriedenden Felsband, hinüber zum Marterl und hinaus Richtung Trins. Eifrig gackernde Hühner und im...

  • 24.09.20

Reisen

Das Gnadenbild von Serfaus.
2 Bilder

Pilgern & Reisen mit dem Tiroler Sonntag
Tageswallfahrt nach Serfaus

Eine Busreise führt am 12. November zum ältesten Gnadenbild inder Diözese Innsbruck in der Wallfahrtskirche Serfaus. Pfarrer Willi Pfurtschller wird mit den Pilgern einen Wallfahrtsgottesdienst feiern und in die Geschichte der Serfauser Wallfahrt einführen. Anschließend führt er durch das einzigartige Pfarrmuseum mit sakralen Kunstwerken aus sieben Jahrhunderten. Weitere Höhepunkte sind die Besichtigung des freistehenden Glockenturmes und der gotischen Stube im Widum. Nach dem Mittagessen...

  • 13.10.20
5 Bilder

Bischof Hermann Glettler mit Jugendlichen unterwegs
41 Jugendliche im Heiligen Land

Es war eine Reise der tiefen Eindrücke: im Miteinander, auf den Spuren Jesu und in der Begegnung mit der Kultur und den Konflikten des Heiligen Landes. Bischof Hermann Glettler und Jugendseelsorger Kidane Korabza begleiteten eine Gruppe von 41 Jugendlichen aus Tirol durch das Heilige Land. Der Tiroler Sonntag hat einige Teilnehmer um ihre Eindrücke von dieser Reise gebeten: Große BegeisterungDie große Begeisterung und das Interesse der Gruppe haben mir besonders gut gefallen. Vor allem beim...

  • 18.02.20

In 3195 m Seehöhe: Tiroler Sonntag
Kapelle über dem Abgrund

Die zerklüfteten Gletschermassen des Übertalferners und etliche, bekannte Bergspitzen wie Wilder Freiger, Pfaff und Zuckerhütl vervollständigen das raue und dennoch wunderschöne Hochgebirgspanorama. Schier unglaublich waren Leistung und Idealismus jener, die diesen Bau vor 125 Jahren ermöglicht haben und die mehr als 25 Tonnen Baumaterial über 1.800 Höhenmeter von Meiern aus, am Talschluss von Ridnaun (Südtirol), mit Leibeskraft hinaufbeförderten. Ein Wunder, dass die Bauphase ohne...

  • 10.09.19

Kunst & Kultur

Bischofsvikar Jakob Bürgler und der Arzt Wolfang Halder (rechts) präsentieren die künstlerische Intervention zum coronabedingten Besuchsverbot.
2 Bilder

Kunstwerk in Spitalskirche Innsbruck
Besuchsverbot im Rückspiegel

Wolfgang Halder ist Facharzt für innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Hochzirl. Seine Erlebnisse im Frühjahr haben ihn zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem coronabedingten Besuchsverbot inspiriert. Unverständlich ist nur der Name. „tobrevshcuseb“ lautet der Titel einer Installation, die im gesamten Oktober in der Innsbrucker Spitalskirche zu sehen ist – Besuchsverbot von hinten gelesen. Augenscheinlich und unmittelbar verständlich dagegen ist die Botschaft des Werkes....

  • 07.10.20
Michael Egger-Riedmüller kurz vor der Fertigstellung der Christusfigur in seiner Werkstatt in Fritzens.

Michael Egger-Riedmüller gestaltet Christusfigur
Er sagt einfach Hallo

Michael Egger-Riedmüller gestaltet eine Christusfigur für die neue Kapelle, die von den Jungbauern des Bezirks Innsbruck beim Rauschbrunnen an der Nordkette errichtet wird. Er beherrscht den Umgang mit Messer und Gabel. Letztere braucht er, um das Heu einzubringen oder im Stall auszumisten. Und mit einem Schnitz-Messer wird er den letzten Schliff an einer lebensgroßen Figur anbringen, die derzeit in seiner Werkstatt in Fritzens steht. Michael Egger-Riedmüller gestaltet für die neue...

  • 16.09.20
4 Bilder

radio klassik Stephansdom
Unser Radio sendet jetzt österreichweit

Das Radio der Erzdiözese Wien, radio klassik Stephansdom, sendet ab sofort österreichweit digital auf DAB+. Damit haben 83% der ÖsterreicherInnen die Möglichkeit unseren Sender überall im Land zu hören. Ein Gespräch dazu mit Kardinal Christoph Schönborn und Mag. Roman Gerner, Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien. Am 24. September 1998 ging radio klassik Stephansdom (damals: Radio Stephansdom) auf Sendung. Es war das Privatradio-Pionierjahr, in dem erstmals auch private...

  • 27.08.20
Peter Fellin, Meditativ II, 1986; Kruzifix aus der Lamprechtsburg bei Bruneck, ca. 1140.
2 Bilder

Die Hofburg Brixen zeigt Werke von Peter Fellin (1920 – 1999)
Kunstvoller Dialog über die letzten Dinge

Heuer wäre Peter Fellin 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass stellt die Ausstellung „Meditationen“ im Brixner Diözesanmuseum Hofburg ein Zwiegespräch zwischen seinen Werken aus der Museion-Sammlung und Exponaten aus dem Hofburg-Bestand her. Es handelt sich um eine kritische und sachlich-künstlerische Auseinandersetzung mit den „letzten Dingen“. Dabei begegnen sich Fellins Werke und klassische Kunst auf Augenhöhe. Gegenüberstellung. Den Objekten, seien es nun Evangelisten, Schriften oder...

  • 14.08.20

Serien

In der Stille den Heiligen nachspüren, von denen sich viele auf den Weg gemacht haben, um den Menschen Gutes zu tun
5 Bilder

Mein Kraftort_10: Südtirol
Nachdenken über das Miteinander

Auf einem Waldhügel bei Tils oberhalb von Brixen liegt etwas versteckt das Kirchlein St. Cyrill. MARTINA RAINER Der Ort strahlt wohltuende Ruhe aus. Doch schon allein der rund einstündige Weg bis zu diesem besonderen Ort ist das Ziel: Er führt über den Europa-Besinnungsweg. Dieser ist dem christlichen Europa und auch 24 Heiligen gewidmet, die sich für ein geeintes und friedliches Europa eingesetzt haben. Uns umfängt die Ruhe des Waldes. Das hektische Treiben der Brixner Innenstadt und...

  • 03.09.20
56 Bilder

Mein Kraftort_9: Vorarlberg
Vom Gehen zum Loslassen

Maria Bildstein ist einer der beliebtesten Wallfahrtsorte im ganzen Bodenseeraum. Seit knapp 400 Jahren pilgern jedes Jahr viele Menschen in den kleinen Ort oberhalb des Rheintals. Mehrere Wege führen den Berg hinauf. Ein besonders eindrucksvoller Weg dorthin ist der „Ich-bin-Weg“ von Wolfurt aus. Text: Petra Baur      Bilder: Dietmar Steinmair Seit mehreren Jahrzehnten ist das kleine Bergdorf mit seinen gut 800 Einwohnern mein Lieblingskraftort. Etliche hundert Male bin ich den Weg...

  • 26.08.20
Auf Fels gebaut ist das Kloster St. Georgenberg hoch über dem Inntal.
3 Bilder

Mein Kraftort_8: Stift Georgenberg, Tirol
Bodenständig über den Dingen

Auf Fels gebaut, könnte das altehrwürdige Kloster Sankt Georgenberg Jahrhunderte Tiroler Geschichte erzählen. Der bedeutende Wallfahrtsort ist ein Sehnsuchtsort für viele – nur zu Fuß erreichbar, vom Inntal aus nicht zu sehen, lädt er ein, den Alltag hinter sich zu lassen und den Blick nach oben zu richten ... Ob man mit dem Auto zu einem geistlichen Gespräch fährt oder – wie bei der Wanderung auf den Georgenberg – erst eine gute Dreiviertelstunde zu Fuß den Berg hinauf geht, macht einen...

  • 19.08.20
Auf rund 1.460 Metern befindet sich das Jakobskreuz auf der Buchensteinwand.
4 Bilder

Mein Kraftort_7: Salzburg & Tiroler Teil
Das Filetstück des Jakobswegs

Wilde Natur sowie viel Zeit und Ruhe zum Nachdenken können all jene genießen, die sich auf den Pilgerpfad von Salzburg nach Tirol machen. Die Strecke verbindet die beiden Teile der Erzdiözese Salzburg auf eine besonders charmante Weise. Unterwegs erklärt ein passionierter Geher, wie er Gott mit auf den Weg nimmt – und die Grenze zwischen Wandern und Pilgern zieht. Michaela Hessenberger Mit einer flotten Handbewegung lupft Hermann Signitzer seinen grauen Filzhut auf den Kopf. Ein prüfender...

  • 14.08.20

Kirche, Feste, Feiern

5 Bilder

Sendungsfeier in der Diözese Innsbruck
Gesendet in den kirchlichen Dienst

Am Sonntag, 18. Oktober, wird Bischof Hermann Glettler im Innsbrucker Dom 24 Frauen und sieben Männer in ihren Dienst in der Kirche beauftragen. Sie sind als ReligionslehrerInnen, PastoralassistentInnen, als Jugendleiter und als FachreferentInnen im diözesanen Diensten tätig. Stellvertretend für die unterschiedlichen Berufsgruppen schreiben hier zwei Frauen und zwei Männer darüber, wie die Tätigkeit ihr Leben bereichert und wo sie selbst Kraft im Leben finden. Trauer aushalten und...

  • 13.10.20
Mit dieser Postkarte lädt der Tiroler Sonntag ein, Danke zu sagen.

Herz-Jesu-Fest 2020
Im Zeichen der Dankbarkeit

Auf Anregung des Bischof-Stecher-Gedächtnisvereins lädt die Diözese Innsbruck ein, am Herz-Jesu-Sonntag, 21. Juni, Danke zu sagen. Darum findet sich auf der Titelseite der gedruckten Ausgabe des Tiroler Sonntag vom 18. Juni eine Postkarte mit der Einladung, einem Menschen zu danken, der in der Corona-Krise Besonderes geleistet hat. Dazu sagt Seelsorgeamtsleiter Harald Fleißner: „In vielen Pfarren gab es in den vergangenen Wochen engagierte Menschen, die anderen geholfen, den Kontakt...

  • 17.06.20
Unerkannt ist mit uns einer unterwegs -ob es eine Prozession gibt oder nicht.

Gedanken von Dr. Klaus Egger
Fronleichnam im Corona-Jahr

Abstand, so könnte das „Wort des Jahres 2020“ lauten, denn Abstand auf allen Ebenen prägt unser Leben seit dem Corona-Ausbruch im vergangenen März: Abstand im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben, Abstand von Auslandsreisen, Abstand von Besuchen und auch Abstand im kirchlichen Leben. Abstand als Chance? In unserem Lebensalltag kennen wir durchaus Situationen, in denen wir uns geradezu nach Abstand sehnen: das sind die Schulferien für Kinder und Jugendliche, Urlaub und Reisen,...

  • 10.06.20
Bischof Hermann Glettler bei der Predigt in der Wallfahrtskirche Götzens.
2 Bilder

Zum 80. Todestag des Seligen
Feierliches Gedenken an Otto Neururer

Der erste Pfarrbesuch nach dem Lockdown führte Bischof Hermann Glettler nach Götzens – zum Gedenken an den 80. Todestag des Seligen Otto Neururer am 30. Mai 1940. Änderungen gesetzlicher Bestimmungen haben es kurzfristig möglich gemacht, dass nahezu 100 Gläubige kamen, um ihres ehemaligen Pfarrers zu gedenken. Das Gedenken begann mit einer Kranzniederlegung vor dem Neururer-Denkmal und dem Antreten zahlreicher Traditionsverbände. Die Landtags-Abgeordneten Sophia Kircher und Mag. Markus Sint...

  • 05.06.20

Sonderthemen

Kirchenzeitungen – gut für Österreich

Österreich gehört zu den Ländern, in denen sich die Religionsgemeinschaften frei am Medienmarkt beteiligen können. Die Kirchenzeitungen tun dies. Das ist wichtig für die Kirchen. Es ist aber auch gut für Österreich. "Zeitung mit Sinn" - Gerald Grünberger Im Gegensatz zu tagesaktuellen Medien wie Tageszeitungen, Radio, Fernsehen oder Online kann die Kirchenzeitung als Wochenzeitung kaum mit Nachrichten-Sensationen aufwarten. Ebenso selten werden Kirchenzeitungen mit ihrer Berichterstattung...

  • 20.10.20
Das erste Titelblatt der „Wiener ­Kirchenzeitung“ aus dem Jahr 1848 ist ­zugleich die erste Seite einer österreichischen Kirchenzeitung.
2 Bilder

Wie Österreich zu den Kirchenzeitungen kam

Im Ringen der Ideologien im 19. Jahrhundert haben auch die Kirchenzeitungen und andere kirchennahe ­Medien ihren Ursprung. Österreich hatte in den revolutionären Märztagen des Jahres 1848 ein neues Pressegesetz erhalten, das die Freiheit des Wortes ermöglichte. Einer, der die Gelegenheit dazu ergriff, war der Priester Dr. Sebastian Brunner. Er gründete die ­„Wiener Kirchenzeitung für Glauben, ­Wissen, Freiheit und Gesetz in der katholischen Kirche“ und legte damit den Grundstein der...

  • 20.10.20
Wo auch immer der Blick hinfiel: die Not war groß
5 Bilder

Bis 1969 erschien in Tirol und Vorarlberg eine gemeinsame Kirchenzeitung
Was in Trümmern begann

Es war eine Pioniertat: Bereits vier Monate nach Ende des Zweiten Weltkriegs erschien erstmalig das „Kirchenblatt“. Ein Exemplar der vier Seiten starken Zeitung kostete 10 Pfennig. Papier war ein Luxusartikel in den Monaten nach Ende des Zweiten Weltkriegs. So sehr, dass viele Zeitungen nur wenige Seiten umfassten. Auch das „Kirchenblatt“, das erstmals am 2. September 1945 erschien – „herausgegeben und verlegt vom Seelsorgeamt der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch“. Aufmacher...

  • 20.10.20
Das Team von „Kirche bunt“ heute mit Bischof Dr. Alois Schwarz (Bildmitte), Prälat KR Mag. Eduard Gruber (3. v. l.) und Chefredakteurin Sonja Planitzer (3. v. r.).
4 Bilder

Schwieriger Anfang für das St. Pöltner Kirchenblatt

Mit dem Datum 1. Jänner 1946 erschien das ­„Kirchenblatt für die Diözese ­­­St. ­Pölten“ erstmals. Das sie als einzige Kirchenzeitung ­Österreichs ausschließlich in der sowjetischen Besatz­ungs­­zone redigiert, gedruckt und verbreitet wurde, galt es manigfaltige Schwierigkeiten zu überwinden. Bereits zwei Wochen nach Kriegsende, am Pfingstmontag, dem 21. Mai 1945, ­veröffentlichte der damalige Bischof von St. Pölten, Michael Memelauer (1927 – 1945), ein Pastoralschreiben an den Klerus, in...

  • 20.10.20

Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Gipfelmesse

Schlechter konnte das Wetter nicht gewesen sein. Für eine Gipfelmesse! Keine gewöhnliche. Die Bergrettung Maurach wollte am vergangenen Sonntag das neue Gipfelkreuz an der Seekarlspitze einweihen. Aus einem Stück Granit gehauen, krönt es seit Kurzem den kahlen, wie vom Steinmetz bearbeiteten, Seekarl. Stundenlanger Schneefall verhinderte den Aufstieg. So fand die Messe bloß auf 1800 Metern statt. Umgeben von wunderschöner Winterlandschaft durfte ich den Gottesdienst feiern. Dass die Steinmetze...

  • 20.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Zeichen der Gegenwart Gottes: die Klagemauer

Es sollte das schönste Gebäude der Welt werden. Erbaut zu Ehren des einzigen Gottes. König Salomo dachte lange nach, wie er das Werk angehen soll und kam schließlich auf die schöne Idee, dass alle Stände seines Staates eine Mauer errichten sollen. Der Tempel sollte ja auch ein Zeichen der Einheit des Landes werden. Landbesitzer, Handwerker, Kaufleute und die mittellosen Armen haben den Auftrag zum Bau bekommen. Die Wohlhabenden entledigten sich schnell ihres Auftrags. Sie bezahlten die...

  • 07.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die Perle des Augenblicks

Tag für Tag ließ sich der reiche und mächtige König von seinen Untertanen huldigen und nahm dabei kostbare Geschenke in Empfang. Längst ist ihm das Ganze zu reiner Routine verkommen, die ihn im Grunde langweilte. Jeden Tag wartete auch ein armer Bettler darauf, dem König sein Geschenk zu überreichen. Es war ein Apfel. Jedes Mal erschien ein ironisches Lächeln auf dem Gesicht des Monarchen. Gedankenlos warf er den Apfel in einen Korb. Hin und wieder machte er Witze über den seltsamen Bettler....

  • 01.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Im Aufstieg und im Fall

Er lebte auf diesen Tag hin. Nach jahrelangem Training, vielen Verletzungen, aber auch etlichen Siegen, hoffte er diesmal auf die Sternstunde seines Lebens: die olympische Goldmedaille. Schließlich war er in Topform, hatte Bestzeit im Vorlauf, wurde auch Sieger in der zweiten Runde. Mit einem furiosen Start sprintete er im Halbfinale los, setzte sich bald an die Spitze. Doch dann stürzte er, blieb zuerst am Boden liegen. Sein Gesicht schmerzverzerrt, seine Augen mit Tränen gefüllt. Dann erhob...

  • 29.09.20

Glaube & Spiritualität

Mutter Teresa übte sich täglich im Gebet. Eines, in dem sie Halt suchte, war das Rosenkranz-Gebet. Das Bild zeigt, wie sie ihre Hände an die Gebetsschnur klammert.

Rosenkranzmonat Oktober: Hinweise zur Entstehung und zum Beten des „Ave Maria“
Gegrüßet seist du Maria

Das „Ave Maria“, das „Gegrüßet seist du Maria“, gehört zu den Grundgebeten der Katholischen Kirche. Die Bezeichnung Mariengebet darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich um ein durch und durch biblisches Gebet handelt. Wer das „Ave Maria“ spricht, stimmt ein in die Worte des Engels Gabriel, der von Gott in die Stadt Nazareth zu einer Jungfrau namens Maria gesandt wurde. Im Lukasevangelium (Lk 1,28) heißt es: „Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir.“ Und in der unmittelbar...

  • 15.10.20
Alles angerichtet: Die Theologischen Sommertage an der Universität Innsbruck laden ein.

Theologische Sommertage Innsbruck
Friede, Gnade, Gerechtigkeit

Lange war ungewiss, ob die Theologischen Sommertage am 6. und 7. September heuer trotz der Coronakrise stattfinden können. Mittlerweile ist es gelungen, eine Lösung zu finden, die allen nötigen Sicherheitsvorkehrungen gerecht wird. Zum einen werden die Tischreihen im Madonnensaal der Theologischen Fakultät zu Einzeltischen auseinandergezogen (Mindestabstand von mehr als zwei Metern zwischen den Zuhörern), zum anderen sollen die Fenster die ganze Zeit über geöffnet bleiben,...

  • 29.07.20
"Kritik an der Kirche ist kein Kirchenhass" - Christiane Florin über ihr neues Buch "Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben."

Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin, Journalistin und Autorin Christiane Florin
Die Fragen stellen, die vom Glauben übrig bleiben

Für die Journalistin Christiane Florin ist die Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche nicht nur Teil ihres Jobs, sondern auch ein persönliches Anliegen. In ihrem neuen Buch „Trotzdem! Wie ich versuche, katholisch zu bleiben“ verbindet sie schonunglose (Selbst-)Anklage mit der tiefen Sehnsucht nach Erneuerung in der Kirche. Im Tiroler Sonntag-Gespräch erklärt sie, worum es ihr geht und warum sie nicht von der Kirche lässt. Ihren Beziehungsstatus zur katholischen Kirche beschreiben...

  • 16.07.20
Aufnahme Magdalenas in den Himmel. 1495 hat der berühmte Künstler Simon von Taisten im spätgotischen Stil den Chor der Wallfahrtskirche Obermauern gestaltet.

Maria Plankensteiner-Spiegel über Maria Magdalena
Maria Magdalena: Eine starke, unabhängige Frau

„Allein daran, dass Maria Magdalena in den Evangelien nicht verschwiegen werden konnte, zeigt sich ihre Bedeutung. Wenn es irgendwie gegangen wäre, hätten die biblischen Autoren sicher gerne einen Mann als ersten Zeugen der Auferstehung genannt.“ Ich erinnere mich gut an diese Aussage eines Lehrers an der Universität während meines Studiums. Sie schärfte meinen Blick auf diese besondere Vertraute Jesu. Maria Magdalena ist da. Ja, Maria Magdalena wird neben Maria, der Mutter Jesu, als...

  • 16.07.20

Pfarrleben

Tiersegnung in Lienz.
2 Bilder

„Gelobt seist du, mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen…“
Lienz feierte Erntedank und Tiersegnung

Erntedank, 60-Jahr-Jubiläum der Grundsteinlegung zum Bau von Kirche und Pfarrzentrum und eine Tiersegnung: für die Pfarre Heilige Familie in Lienz war es ein Festtag. Mit der Gemeinde feierten Pfarrer Siegmund Bichler, P. Martin Bichler, die Lebenshilfe und die Jungbauernschaft/Landjugend, die sich mit einer Bläsergruppe und einer Agape einstellte. „Es war ein bewegendes Fest mit vielen Begegnungen. Viele fleißige Helfer haben zum Gelingen beigetragen. Ein Tag der Freude und der Dankbarkeit“,...

  • 15.10.20
Das Buch "Gott geht uns voran" ist um 20 Euro im Pfarrbüro erhältlich.
2 Bilder

Pfarrer Johannes Laichner veröffentlicht umfangreiche Pfarrchronik
Roppen: Pfarrgeschichte dokumentiert

Eine archäologische Grabung am Ortsfriedhof von Roppen förderte die Grundmauern einer Kirche zutage, die um 1460 errichtet wurde. Die Pfarre selbst dürfte noch älter sein und bis 1333 zurückreichen, wie die Erwähnung einer Leonhardskapelle belegt. Jetzt hat Pfarrer DDr. Johannes Laichner, selbst leidenschaftlicher Archäologe, den Werdegang der Pfarre in einem Buch nachgezeichnet. „Der Gang durch die Jahrhunderte eröffnet uns berührende Einblicke in Freud und Leid, in Hoffnung und Visionen...

  • 17.09.20
Norbert Klien (rechts) mit Pfarrer Georg Schödl, der Ende September von Pians ins Achental übersiedelt.
2 Bilder

Pfarrkoordinator Norbert Klien
Von der Freude, Menschen zu helfen

Seit bald 50 Jahren steht Norbert Klien im Dienste der Kirche seiner Heimatgemeinde Pians. Mit dem Tiroler Sonntag spricht er über sein umfangreiches ehrenamtliches Engagement sowie seine Sorgen und Freuden als Pfarrkoordinator. In kirchlichen Angelegenheiten ist Norbert Klien für Pians eine zentrale Ansprechperson. Warum er sich schon so lange für die Pfarre einsetzt? „Das ist ganz einfach: ich bin ein überzeugter Pianner und möchte meinen Beitrag für die Gemeinde leisten.“ Dieser Beitrag...

  • 25.08.20
Gemeinschaft und Vielfalt erleben: Dafür stehen die bunten Sommertage.
4 Bilder

Sommerlager-Feeling im Pfarrhof
Jungscharwochen in der Pfarre St. Barbara in Schwaz

Gerade weil in diesem Jahr viele daheim bleiben und die gewohnten Jugendlager nicht stattfinden können, bieten viele Pfarren ein „Jungscharlager daheim“ an. So auch die Pfarre St. Barbara in Schwaz. Pfarrhelferin Verena Franz und ihr engagiertes Team haben gemeinsam ein kreatives Programm voll Überraschungen für Kinder und Jugendliche auf die Beine gestellt. „Als klar war, dass die Lockerungen der Corona-Maßnahmen doch ein Sommerprogramm für die Jungscharkinder ermöglichen, haben wir uns...

  • 06.08.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.