Nachrichten - Tirol | TIROLER Sonntag

Kirche hier und anderswo

Das Priesterseminar Innsbruck lädt zum Tag der offenen Tür
Drei Fragen an den Regens

Am 19. Jänner lädt das Priesterseminar zu einem Tag der offenen Tür. Für den Tiroler Sonntag Anlass bei Regens Mag. Roland Buemberger nachzufragen. Gilbert Rosenkranz führte mit dem Regens ein Gespräch über Berufung und Perspektiven des Priesterberufs. Was ist für Sie am Priesterberuf so faszinierend, dass Sie junge Männer dafür gewinnen möchten? Roland Buemberger: Mich fasziniert auch nach 20 Priesterjahren immer wieder, dass man als Priester Menschen in unterschiedlichsten Situationen in...

  • 08.01.20
Eine lebendige Gemeinde: Tirols ukrainisch-katholische
Gläubige mit Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk

Großerzbischof besucht ukrainisch-katholische Tiroler
Festtag für die ukrainische Gemeinde

Festtag für die ukrainische Gemeinde Es ist kaum bekannt: In Tirol gibt es eine sehr lebendige ukrainisch-katholische Gemeinde. Diese hat Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk, Oberhaupt dieser Kirche, kürzlich besucht. Liturgischer Höhepunkt war ein Gottesdienst im Dom zu St. Jakob mit Bischof Hermann Glettler und Generalvikar Florian Huber. Anlass für den Besuch war das 120 Jahr- Jubiläum der Gemeinde in Tirol. Ihre Geschichte beginnt mit zwei jungen ukrainischen Priestern, die 1899 nach...

  • 19.11.19

Herz-Jesu-Kapelle war Ziel einer Pilgerwanderung mit Pfarrer Gerhard Haas
Paznaun: Jugendliche auf Nachtwallfahrt

Der Arbeitskreis Jugend in Kappl – Seelsorgeraum Unteres Paznaun Kappl-Langesthei-See – hat bereits zum dritten Mal eine Nachtwallfahrt organisiert. Jugendliche der Jungbauernschaft/Landjugend Kappl haben die Wallfahrt mitgetragen und freuten sich über zahlreiche Teilnahme.  Es war ein gelungener Abend: Bei feinem Wetter machten sich Jung und Alt auf den Weg zur Herz-Jesu-Kapelle Eggerweg. Besinnung einmal anders, mit Fackeln und Kerzen, Gedanken und Gebeten in den Anliegen unserer Jugend...

  • 10.09.19

Glaube

Der Evangelist Lukas gilt als Autor der Apostelgeschichte. Er setzt seine Erzählung dort fort, wo er in seinem Evangelium aufhört: bei der Himmelfahrt Jesu. Im Bild eine Darstellung des Evangelisten von El Greco (1541-1614).

Franz Kogler leitet seit 30 Jahren das Bibelwerk Linz. Im Interview spricht er darüber, was ihn an der Apostelgeschichte fasziniert.
Was will die Apostelgeschichte?

Die Apostelgeschichte entstand um 90 nach Christus, also zu einer Zeit, als das römische Reich seine größte Ausdehnung erreichte und in Blüte stand. Wie war das gesellschaftspolitische Umfeld der Christen damals? Franz Kogler: Der Evangelist Lukas setzt seine Erzählung genau dort fort, wo er im Evangelium aufgehört hat, nämlich mit der Himmelfahrt Jesu in Jerusalem. Und die Apostelgeschichte endet dann in der damaligen Welthauptstadt Rom und erreicht damit ihr vorläufiges Ziel. „Vorläufig",...

  • 21.01.20

Ökumenisches Seelsorgeteam
Ohnmacht aushalten, Kraft geben

Monika Zwiesele koordiniert das Seelsorgeteam in der Privatklinik Hochrum. Künftig sollen mehr Ehrenamtliche das Team bereichern. Jedes Mal, wenn Monika Zwiesele ein Krankenzimmer betritt, wird das Öffnen der Tür zum Symbol: Offenheit ist eine Grundtugend ihrer Arbeit als Seelsorgerin. „Ich betrete einen Raum und weiß nicht, was mich erwartet. Die Patientin kennt mich nicht, ich weiß nichts von ihr. Im Alltagsleben wären wir uns wohl nicht begegnet. Es ist ein Moment, in dem alles offen ist,...

  • 07.12.19
Gilbert Rosenkranz

Gilbert Rosenkranz Chefredakteur
RANDNOTIZ - Beten

Für mich war Beten früher eine schwierige Sache. Wie tun? Was sagen? Lange Zeit schwang das Gefühl mit: Wenn ich nicht bete, hat Gott mich nicht lieb. Also betete ich. Inzwischen habe ich den großen Reichtum des Betens erfahren. Dekan Franz Troyer gibt dazu einige sehr wertvolle Impulse. „Beim Beten ist jedes Wort zu viel“, hat Peter Handke einmal gesagt. Es ist einen Versuch wert: Beten ohne zu reden.

  • 19.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Menschen & Meinungen

In 3195 m Seehöhe: Tiroler Sonntag
Eine Kapelle über dem Abgrund

Die zerklüfteten Gletschermassen des Übertalferners und etliche, bekannte Bergspitzen wie Wilder Freiger, Pfaff und Zuckerhütl vervollständigen das raue und dennoch wunderschöne Hochgebirgspanorama. Schier unglaublich waren Leistung und Idealismus jener, die diesen Bau vor 125 Jahren ermöglicht haben und die mehr als 25 Tonnen Baumaterial über 1.800 Höhenmeter von Meiern aus, am Talschluss von Ridnaun (Südtirol), mit Leibeskraft hinaufbeförderten. Ein Wunder, dass die Bauphase ohne...

  • 10.09.19

Bewusst leben & Alltag

Karin Adami organisiert die Leserreisen des Tiroler Sonntag. Im Interview spricht sie über ihre Pilgererfahrungen.
Blasenpflaster und Abenteuerlust

Nicht erst seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ liegt Pilgern stark im Trend. Immer neue Pilger- und Themenwege entstehen, immer mehr Menschen machen sich bewusst zu Fuß auf den Weg. Was sie dazu bewegt, was sie suchen, hoffen und finden und was man vor einer Pilgerreise planen sollte, verrät Tiroler Sonntag-Pilgerreferentin Karin Adami. Lydia Kaltenhauser Pilgern erfreut sich steigender Beliebtheit. Ist das auch bei „Pilgern & Reisen mit dem Tiroler Sonntag“...

  • 20.01.20

Gesellschaft & Soziales

2 Bilder

Eine der Säulen der Dreikönigsaktion ist die Bildungsarbeit
Wie Kinder in Tiroler Volksschulen das Leben in Elendsvierteln kennenlernen

Zahlreiche Schulen und Pfarrgemeinden erhielten kürzlich Besuch von Perpetua Moragwa und Mathew Ochieng aus Kenia. Sie sind ProjektpartnerInnen der Dreikönigs-aktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar. Die Gäste aus Ostafrika erzählten von ihrem Wirken im Projekt „Mukuru Promotion Center“ (MPC). In den Workshops verkleideten sich die Kinder als Massai und lernten spielerisch Interessantes über Land und Leute kennen: Kenias beeindruckende Landschaft, Bräuche und Herausforderungen der...

  • 08.01.20

Kirchenzeitungen beim Bundespräsidenten
Religiösität stirbt nicht aus

Herr Bundespräsident, heuer haben Sie vor der UNO in Bezug auf die Klimakrise gesagt: „Die Zeit des Redens ist vorbei.“ Woher nehmen Sie den Optimismus, dass endlich etwas geschieht? Alexander Van der Bellen: Aus mehreren Quellen. Die UNO setzt sich sehr stark für das Thema ein. Die letzte Klimakonferenz war ein relativer Erfolg, obwohl sie in Katowice, also in einer Kohleregion, stattfand. Ganz wichtig ist, dass die Jugend erwacht ist: Dass das Engagement von Greta Thunberg in kurzer Zeit...

  • 07.12.19

Reisen

7. bis 19. Juni 2020: Wandertage in Südtirol
Wandern auf dem Hochplateau Jenesien

Die traditionelle und beliebte Wanderreise nach Südtirol führt im Jahr 2020 ins Südtiroler Unterland. Oberhalb von Bozen liegt auf einem Hochplateau das malerische Gebiet Jenesien, wo mehrere leichte bis mittelschwere Wanderungen auf dem Programm stehen. Die Reise wird begleitet von Karin Adami, Irene Huber-Leitner und Toni Pittl. Datum: Von Sonntag, 07. Juni 2020 bis Mittwoch, 10. Juni 2020 Beitrag: 370 Euro für Abonnenten des Tiroler Sonntag. Normalpreis: 395 Euro Anmeldung...

  • 23.01.20

31. August bis 4. September: Diözesanwallfahrt nach Rom
Kultur- und Pilgerreise mit Bischof Hermann Glettler nach Rom

Über Jahrhunderte hinweg prägte Rom die Geschichte Europas und setzte wichtige kulturelle, politische undspirituelle Impulse. Prächtige architektonische Bauten aus allen Epochen prägen das historische Stadtbild. Der Vatikan, das geistige Zentrum des Christentums, ist ungebrochen der Anziehungspunkt für Pilger aus aller Welt. Neben kulturellen und spirituellen Programmpunkten mit dem Höhepunkt einer Generalaudienz mit Papst Franziskus gibt es bei dieser Diözesanwallfahrt auch zwei...

  • 23.01.20

11. bis 14. Mai 2020: Pilgerreise nach Lourdes
Zum weltberühmten Wallfahrtsort in Südfrankreich

Der weltberühmte Wallfahrtsort Lourdes in Südfrankreich am Fuß der Pyrenäen ist Ziel einer viertägigen Pilgerreise mit Pfarrer Bernhard Kopp. Auf dem Programm der Flugreise stehen mehrere Gottesdienste, ein Besuch des Heiligen Bezirkes und der Grotte von Massabielle mit der Quelle. Auch die Basilika der Unbefleckten Empfängnis mit Krypta und Rosenkranzbasilika mit den farbenprächtigen Mosaiken wird besucht. Am ersten Abend steht die Teilnahme an der Lichterprozession auf dem Programm, der...

  • 22.01.20

5. bis 12. Mai 2020: Studienreise nach Bulgarien
Eine Reise ins Herz des Balkan

Kunst und Kultur im Herzen des Balkans: Die Reise führt zu Denkmälern der Antike, des Christentums und der Türkenzeit und lässt die Geschichte eines Landes lebendig werden, das sich langsam wieder dem Tourismus öffnet. Datum: Von Dienstag, 05. Mai 2020 bis Dienstag, 12. Mai 2020 Beitrag: 1.240 für Abonnenten des Tiroler Sonntag. Normalpreis: 1.290 Euro Anmeldung und Information: Pilgern & Reisen mit dem Tiroler Sonntag Riedgasse 9, 6020 Innsbruck E-Mail:...

  • 22.01.20

Kunst & Kultur

5 Bilder

Im Tiroler Sonntag-Gespräch teilt der leidenschaftliche Krippenbauer Bruno Scharler aus Kappl im Paznaun Ideen und Erinnerungen rund um seine Krippe.
Der Weg durch die Wüste

Text, Bilder: Alexandra Kleinheinz Bruno Scharler ist Mitglied und Schriftführer des Kappler Krippenvereins, der nächstes Jahr sein 25jähriges Bestehen feiert. Wenn man die Scharler-Stube betritt, wird einem ganz warm ums Herz. Bruno hat seine riesengroße Krippe aus dem Keller geholt und bläst gerade vertieft durch einen Strohhalm: „Ih muass die Wegla im Sond suacha“, lacht er dazwischen und werkelt weiter. Danach stellt er die Zypressen auf, die er aus „Moosbart“ gebastelt hat. „Meistens...

  • 02.01.20
5 Bilder

Im Rhythmus des Lebens

Die Free Beat Company ist eine ganz besondere Einrichtung der Musikschule Innsbruck. Hier treffen sich Jugendliche und Erwachsene, die eines verbindet: Sie suchen und finden im gemeinsamen Trommeln ihren eigenen Rhytmus im Lebens. Es beginnt mit der Stille. Kurz vor dem ersten Trommelschlag sitzen alle im Kreis, die Hände sind bereit. „Wir warten, bis jeder geistig wirklich angekommen ist“, erzählt Gottfried Jaufenthaler, der gemeinsam mit Maria Zeisler seit 15 Jahren die „Free Beat Company"...

  • 28.11.19

Serien

Im Älterwerden kann auch eine Sehnsucht nach Zuversicht und Geborgenheit aufleuchten
Das rechte Maß finden

Teil 3 der Serie Gläubig alt werden – Spirituelle Impulse aus der Erfahrung des Glaubens. Von Klaus Egger Als das Gespräch mit dem alten Mitbruder (Folge 2) beendet war, habe ich ein Blatt Papier genommen und angefangen aufzuschreiben, was ich selbst nicht mehr kann, was ich noch kann und was ich erst jetzt kann. In kürzester Zeit hatte ich mein Blatt vollgeschrieben und war ganz erstaunt, was mir alles dazu eingefallen ist. Vor allem die Ergebnisse des dritten Schrittes haben mich...

  • 22.01.20
Prof. Dr. Józef Niewiadomski

Die wöchentliche Kolumne von Prof. Józef Niewiadomski
Schlusspunkt

Der Kontrast zwischen den beiden Gewässern könnte nicht größer sein. Obwohl sie nah beieinander liegen und auch miteinander verbunden sind – durch den Jordan. Das Meer von Galiläa, der See Genezareth, hat kristallklares Wasser und ist voll von Leben. Das Tote Meer gleicht einem Sammelbecken von dunkler, ungenießbarer Brühe. Einer Brühe, in der jegliche Bewegung erstarrt und auch das Leben erstirbt. Und warum ist es so? Vor Jahren hörte ich eine Antwort auf diese Frage, die mich verblüffte....

  • 21.01.20
Einsamkeit kann zu einem Lebensbegleiter
im Alter werden. Klaus Egger: „Wenn ich bereit bin, anzunehmen, was ich jetzt nicht mehr kann, dann werden sich auch neue Türen öffnen."

Nur was wir annehmen, können wir auch verändern
Wie ein Fremder in der Welt

Teil 2 der Serie Gläubig alt werden – Spirituelle Impulse aus der Erfahrung des Glaubens. Von Klaus Egger Unser Älterwerden ist gerahmt von der Seniorengesellschaft und auch gerahmt vom Zeitalter der schrumpfenden Bedeutung von Religion und Glaube in unserem Lebensalltag. War dieser letzte Lebensabschnitt einst ganz selbstverständlich geprägt von der Hoffnung auf ein ewiges Leben, auf ein glückliches Wiedersehen mit schon verstorbenen Verwandten und Freunden, so geht es heute oft mehr um ein...

  • 20.01.20
Manches tut im Alter weh. Körperliche Beschwerden 
und seelische Not können zu schaffen machen. Aber mit dem Älterwerden kann auch die Erfahrung der Dankbarkeit einher gehen: „So öffnet sich in diesen Jahren auch der Blick für das Ganze unseres Lebens", meint Klaus Egger.

Serie: Gläubig alt werden - Teil 1
Gläubig alt werden

Selbst schon mit 85 Jahren „in die Jahre gekommen" – mit so manchen Erfahrungen, wie das Älterwerden schmeckt – mache ich mir auch immer wieder Gedanken, wie ich als Christ damit umgehen kann. Damit ist jedoch kein „Umgehen" des Älterwerdens gemeint, sondern ein neugieriges Herantasten an diesen neuen und letzten Lebensabschnitt. Eine Serie von Klaus Egger. Die Vision. Irgendwann einmal ist mir bewusst geworden, dass ich nun in den Herbst meines Lebens eingetreten bin. Manches von dem, was...

  • 08.01.20

Kirche, Feste, Feiern

Wunderschöne Altarraumgestaltung in der Pfarrkirche Oberperfuss.
3 Bilder

Architekt Wilhelm Scherübl hat den Altarraum neu gestaltet
Oberperfuss feierte Altarweihe

Bischof Hermann Glettler hat den neuen Altar der Pfarrkirche Oberperfuss geweiht. Der Göflaner Marmorstein (Südtirol) lässt einen Hauch von Ewigkeit erahnen.„Der sonntägliche Gottesdienst hat als erste Aufgabe, uns zu sammeln – als Gemeinschaft der Gläubigen und innerlich“, meinte Bischof Hermann Glettler bei der Altarweihe in Oberperfuß. Sammlungsorte sind Ambo, als jener Ort, von dem aus das Wort Gottes verkündet wird, und der Altarstein – viele Millionen Jahre alt. „Der Altar wird...

  • 21.01.20
2 Bilder

Das Kontaktkaffee feiert sein 25-Jahr-Jubiläum
Kraftquelle in Steinach

25 Jahre Kontaktkaffee Steinach: 4.800 TeilnehmerInnen haben bei 230 Veranstaltungen wertvolle Zeit der Bildung und Begegnung erlebt. Unter den 40 Gästen der Katholischen Frauenbewegung im Dekanat Matrei/Br. waren Bürgermeister Josef Hautz, Pfarrer Albert Moser und eine Vielzahl von Ehrengästen aus der Diözese. Sinn der sog. „Kontakt-Kaffee“-Treffen ist, bei Kaffee und Kuchen im Sinne der Weiterbildung Erfahrungen und Meinungen auszutauschen. Viele TeilnehmerInnen haben dabei jahrelang...

  • 21.01.20
In Feierstimmung (v. l.): Chorobmann Alfons Mühlmann, die Geehrten Reinhold Mühlmann und Paul Schett, Pfarrer Josef Mair und Chorleiterin Sabine Senfter.  pfarre

Auf Reinhold Mühlmann und Paul Schett ist seit Jahrzehnten musikalisch Verlass
Pfarre Innervillgraten ehrt treue Kirchenmusiker

Es ist eine langjährige Tradition, dass am Ende jedes Kirchenjahres der Ortspfarrer von Innervillgraten die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores und den Organisten zur Cäcilienfeier bittet. Am Ende des Kirchenjahres wurden im Rahmen der Feier zwei langjährige Mitglieder geehrt. Pfarrer Mag. Josef Mair, Chorobmann Alfons Mühlmann und Chorleiterin Mag. Sabine Senfter überreichten Reinhold Mühlmann, der seit 25 Jahren das Bassregister verstärkt und Paul Schett, der seit 40 Jahren dem...

  • 02.01.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.