Nachrichten - Tirol | TIROLER Sonntag

Kirche hier und anderswo

Felix Lackner ist einer jener Jugendlichen, die in der Pfarre Allerheiligen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe auch den Tiroler Sonntag austragen.

Wie Pfarrgemeinden in der Zeit der Pandemie ihren Glauben leben – im Stanzertal und in der Pfarre Innsbruck-Allerheilgen
Der Zusammenhalt ist stark

Viele Pfarrgemeinden und SeelsorgerInnen überlegen, wie sie ihren Aufgaben angesichts der Corona-Pandemie gerecht werden können. Der Tiroler Sonntag hat sich umgehört. Pfarrer Norbert Jakab ist derzeit in St. Anton am Arlberg eingeschlossen, der Ort steht ebenso wie die Orte des Paznaun seit 13. März unter Quarantäne. Im Nachbarort Pettneu setzt der Pfarrgemeinderat auf telefonische Seelsorge und beweist dadurch, wie wohl ein einfacher Anruf tun kann. Pflicht eines Priesters. Pfarrer...

  • 25.03.20
Übergabe der Kapitänsmütze (v. l.): Gottfried Lamprecht mit der neuen Leiterin Sidonie Tomaschitz und Obfrau Petra Teissl.

Wohngemeinschaften in Steinach und St. Jodok
Arche Tirol mit neuer Kapitänin an Bord

Bei einem kreativ gestalteten Gottesdienst und anschließendem fröhlichen Fest übergab Gottfried Lamprecht die Gemeinschaftsleitung der Arche Tirol an Sidonie Tomaschitz. Die BewohnerInnen und BegleiterInnen der Arche sowie Obfrau Mag. Petra Teissl dankten Mag. Gottfried Lamprecht herzlich für seine fast zwölfjährige Leitungstätigkeit. Mit Ruder und Kapitänsmütze wurde Sidonie Tomaschitz symbolisch die Leitung für das Arche-Schiff übertragen. Tomaschitz stammt aus Kärnten und kam vor mehr...

  • 17.03.20
  •  1
P. Luis Gutheinz (links im Bild) und Pfarrer Norbert Gapp anlässlich der Überreichung des Reinhold Stecher-Stiftungspreises in Innsbruck.

Mit 3.000 Euro dotierter Preis des „Paulinervereins“ an Tiroler Jesuiten und Chinamissionar
Reinhold Stecher-Stiftungspreis an P. Luis Gutheinz

In unregelmäßigen Abständen vergibt der „Paulinerverein“ den Dr.-Reinhold-Stecher-Stiftungspreis. Diesmal erhielt ihn der Altpauliner P. Luis Gutheinz, der seit vielen Jahren in Taiwan wirkt (der Tiroler Sonntag berichtete). Der Paulinerverein bemüht sich um ein Band der Freundschaft für alle, die einmal am Bischöflichen Gymnasium in Schwaz zur Schule gingen oder gehen bzw. sich dem Paulinum in besonderer Weise verbunden fühlen. Von diesem Verein ins Leben gerufen wurde die Reinhold...

  • 17.03.20

NEU: Meine Kirchenzeitung-App
Kirchenzeitungen ab sofort mit gratis ePaper

Die Kirchenzeitungen in Österreich ziehen ihr neues Digitalprojekt vor: Ab sofort stehen „die besten Seiten über Glaube und Kirche in der Region“ neben der gedruckten Wochenzeitung auch als ePaper zur Verfügung. Und das zunächst bis Ostern kostenlos. „Die Kirchenzeitungen sind Woche für Woche für über 400.000 Leserinnen und Leser Nahrung für Geist und Seele“, sagt Heinz Finster, Generalsekretär der Österreichischen Kirchenpresse-Konferenz. „Ganz besonders wollen sie das in Zeiten großer...

  • 17.03.20
  •  1

Glaube

Wortlaut: Papstpredigt beim Gebet in der Pandemie
"Mit Gott geht das Leben nie zugrunde"

Hier können Sie die Predigt, die Papst Franziskus am Freitag, dem 27. März beim "Gebet in der Pandemie" auf dem Petersplatz gehalten hat, und aus der wir Auszüge im "Tiroler Sonntag" gedruckt haben, in vollem Wortlaut lesen:  »Am Abend dieses Tages« (Mk 4.35). So beginnt das eben gehörte Evangelium. Seit Wochen scheint es, als sei es Abend geworden. Tiefe Finsternis hat sich auf unsere Plätze, Straßen und Städte gelegt; sie hat sich unseres Lebens bemächtigt und alles mit einer...

  • 01.04.20
Helfen, wenn Versöhnung ansteht (v.l.): Sr. Irma Maria Kuenzer, 
P. Christian Marte, Gerlinde Busse, Bischof Hermann Glettler, Katia Fabbri, Gebhard Ringler im „Brunnen“ (dez).

Ein gutes Gespräch steht oft am Anfang
Versöhnung: Wie geht das?

Mehr Frieden, mehr Freude: Wer wünscht sich das nicht? Mit einer Reihe von Angeboten hilft die Kirche, dass Menschen wieder mehr Geschmack am Leben finden. „Es war so schön. Darf ich noch einmal beichten gehen?“, fragt das Mädchen nach der Erstbeichte. Sr. Irma Maria Kuenzer war viele Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Ihre Erfahrungen bei der Hinführung zur Erstkommunion erzählt sie im Tiroler Sonntag-Interview: „Einmal kam ein Bub, der sagte: ‚Meine Eltern fragen mich immer nur...

  • 22.03.20
Gnadenbild Maria Hilf von Lucas Cranach d.Ä., nach 1537, 
Dom St. Jakob zu Innsbruck.

Die Bischöfe von Innsbruck und Bozen-Brixen laden ein zum Angelusgebet
Miteinander im Gebet verbunden

Die Bischöfe Hermann Glettler (Innsbruck) und Ivo Muser (Bozen-Brixen) laden dazu ein, in der Zeit der Coronakrise jeden Tag um 12 Uhr das Angelusgebet zu beten. In einem Aufruf, der am 19. März allen Ausgaben des Tiroler Sonntag beiligt, schreiben sie:Das ANGELUS-Geläut der Kirchenglocken ist eine Einladung zum Gebet. In der aktuellen Krise greifen wir diese Tradition auf und beten täglich um 12 Uhr den ENGEL DES HERRN. Ganz Tirol macht bei dieser Gebetsgemeinschaft mit. Wir beten für die am...

  • 18.03.20
Gnadenbild Maria Hilf von Lucas Cranach d.Ä., nach 1537, 
Dom St. Jakob zu Innsbruck.

Eine Einladung zum Mitbeten: Gebet von Bischof Hermann Glettler (Innsbruck)
Gebet in der Coronakrise

Herr, Du Gott des Lebens, betroffen von der Corona-Epidemie kommen wir zu Dir. Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist und bitten um Heilung für alle Erkrankten. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,und allen Pflegenden Kraft in ihrer extremen Belastung. Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen. Dankbar...

  • 18.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Menschen & Meinungen

In 3195 m Seehöhe: Tiroler Sonntag
Eine Kapelle über dem Abgrund

Die zerklüfteten Gletschermassen des Übertalferners und etliche, bekannte Bergspitzen wie Wilder Freiger, Pfaff und Zuckerhütl vervollständigen das raue und dennoch wunderschöne Hochgebirgspanorama. Schier unglaublich waren Leistung und Idealismus jener, die diesen Bau vor 125 Jahren ermöglicht haben und die mehr als 25 Tonnen Baumaterial über 1.800 Höhenmeter von Meiern aus, am Talschluss von Ridnaun (Südtirol), mit Leibeskraft hinaufbeförderten. Ein Wunder, dass die Bauphase ohne...

  • 10.09.19

Bewusst leben & Alltag

Karin Adami organisiert die Leserreisen des Tiroler Sonntag. Im Interview spricht sie über ihre Pilgererfahrungen.
Blasenpflaster und Abenteuerlust

Nicht erst seit Hape Kerkelings Bestseller „Ich bin dann mal weg“ liegt Pilgern stark im Trend. Immer neue Pilger- und Themenwege entstehen, immer mehr Menschen machen sich bewusst zu Fuß auf den Weg. Was sie dazu bewegt, was sie suchen, hoffen und finden und was man vor einer Pilgerreise planen sollte, verrät Tiroler Sonntag-Pilgerreferentin Karin Adami. Lydia Kaltenhauser Pilgern erfreut sich steigender Beliebtheit. Ist das auch bei „Pilgern & Reisen mit dem Tiroler Sonntag“...

  • 20.01.20

Gesellschaft & Soziales

Die Angebote der Telefonseelsorge sind momentan besonders gefragt.

Die Telefonseelsorge ist Ansprechpartnerin für Menschen, die sich mit der derzeitigen Situation schwer tun
Jetzt ist Fürsorge angesagt

Die Telefonseelsorge Innsbruck wird in den kommenden Wochen eine Anlaufstelle für viele Menschen sein, die sich schwer tun, mit den geänderten Lebensumständen zurecht zu kommen. Darauf weist die Leiterin der Telefonseelsorge Innsbruck, Astrid Höpperger, im Tiroler Sonntag-Interview hin. „Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und die mediale Berichterstattung konfrontieren uns mit einer Situation, die außerhalb des bisherigen Erfahrungsbereiches liegt“, so Mag. Astrid Höpperger....

  • 22.03.20
Die Telefonseelsorge Innsbruck steht unter der Tel. 142 rund um die Uhr für Gespräche zur Verfügung.

Die Telefonseelsorge ist Ansprechpartner für Menschen, die sich mit der derzeitigen Situation schwer tun
Jetzt ist Fürsorge angesagt

Die Telefonseelsorge Innsbruck wird in den kommenden Wochen eine Anlaufstelle für viele Menschen sein, die sich schwer tun, mit den geänderten Lebensumständen zurecht zu kommen. Darauf weist die Leiterin der Telefonseelsorge Innsbruck, Astrid Höpperger, im Tiroler Sonntag-Interview hin. „Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus und die mediale Berichterstattung konfrontieren uns mit einer Situation, die außerhalb des bisherigen Erfahrungsbereiches liegt", so Mag. Astrid Höpperger....

  • 18.03.20
Mit dem neuen geistlichen Beirat Msgr. Helmut Gatterer (v. l.) der Südtiroler Präsident Dr. Josef Haspinger, die Tiroler Präsidentin Dr. Karoline Knitel, Ehrenpräsident Dr. Christoph Wötzer.

Neue Vinzenzgemeinschaften in Jochberg und im Oberen Wipptal gegründet
Die Erfolgsgeschichte der Vinzenzgemeinschaften

Bei der jüngsten Generalversammlung der Vinzenzgemeinschaften Tirols blickten die Delegierten auf die Entwicklung des vergangenen Jahres zurück. Msgr. Helmut Gatterer wurde als neuer geistlicher Beirat vorgestellt und Mag. Dorothee Hainz-Kaserbacher von der Vinzenzgemeinschaft Götzens in den Zentralrat gewählt. Im Innsbrucker Kolpinghaus trafen Mitglieder aus allen Landesteilen Tirols zusammen und nahmen die neu gegründeten Gemeinschaften in Jochberg und im Oberen Wipptal in die Runde auf....

  • 11.03.20
Was halten die Menschen in Tirol von Integration und Zuwanderung? Landesrätin Gabriele Fischer und Sozialforscher Christoph präsentierten Studienergebnisse.

Studie über Integrationsbereitschaft in Tirol
Kontakt fördert positive Haltung

Zwei Jahre nach dem ersten Integrationsmonitor beauftragte das Land Tirol erneut das SORA Institut, eine repräsentative tele-fonische Umfrage in Tirol durchzuführen (701 Personen ab 16 Jahren). Die Ergebnisse präsentierten Integrations-Landesrätin DI Gabriele Fischer und Sozialforscher Christoph Hofinger. „Tirol ist bunter geworden. Es leben 181 Nationen hier. Die Auswirkungen der Zuwanderung werden von den Befragten über alle Bevölkerungsschichten und Gemeinden hinweg überwiegend positiv...

  • 03.03.20

Reisen

5 Bilder

Bischof Hermann Glettler und Jugendseelsorger Kidane Korabza begleiteten eine Gruppe der Katholischen Jugend nach Israel
41 Jugendliche im Heiligen Land

Es war eine Reise der tiefen Eindrücke: im Miteinander, auf den Spuren Jesu und in der Begegnung mit der Kultur und den Konflikten des Heiligen Landes. Bischof Hermann Glettler und Jugendseelsorger Kidane Korabza begleiteten eine Gruppe von 41 Jugendlichen aus Tirol durch das Heilige Land. Der Tiroler Sonntag hat einige Teilnehmer um ihre Eindrücke von dieser Reise gebeten: Große BegeisterungDie große Begeisterung und das Interesse der Gruppe haben mir besonders gut gefallen. Vor allem beim...

  • 18.02.20

7. bis 19. Juni 2020: Wandertage in Südtirol
Wandern auf dem Hochplateau Jenesien

Die traditionelle und beliebte Wanderreise nach Südtirol führt im Jahr 2020 ins Südtiroler Unterland. Oberhalb von Bozen liegt auf einem Hochplateau das malerische Gebiet Jenesien, wo mehrere leichte bis mittelschwere Wanderungen auf dem Programm stehen. Die Reise wird begleitet von Karin Adami, Irene Huber-Leitner und Toni Pittl. Datum: Von Sonntag, 07. Juni 2020 bis Mittwoch, 10. Juni 2020 Beitrag: 370 Euro für Abonnenten des Tiroler Sonntag. Normalpreis: 395 Euro Anmeldung...

  • 23.01.20

31. August bis 4. September: Diözesanwallfahrt nach Rom
Kultur- und Pilgerreise mit Bischof Hermann Glettler nach Rom

Über Jahrhunderte hinweg prägte Rom die Geschichte Europas und setzte wichtige kulturelle, politische undspirituelle Impulse. Prächtige architektonische Bauten aus allen Epochen prägen das historische Stadtbild. Der Vatikan, das geistige Zentrum des Christentums, ist ungebrochen der Anziehungspunkt für Pilger aus aller Welt. Neben kulturellen und spirituellen Programmpunkten mit dem Höhepunkt einer Generalaudienz mit Papst Franziskus gibt es bei dieser Diözesanwallfahrt auch zwei...

  • 23.01.20

11. bis 14. Mai 2020: Pilgerreise nach Lourdes
Zum weltberühmten Wallfahrtsort in Südfrankreich

Der weltberühmte Wallfahrtsort Lourdes in Südfrankreich am Fuß der Pyrenäen ist Ziel einer viertägigen Pilgerreise mit Pfarrer Bernhard Kopp. Auf dem Programm der Flugreise stehen mehrere Gottesdienste, ein Besuch des Heiligen Bezirkes und der Grotte von Massabielle mit der Quelle. Auch die Basilika der Unbefleckten Empfängnis mit Krypta und Rosenkranzbasilika mit den farbenprächtigen Mosaiken wird besucht. Am ersten Abend steht die Teilnahme an der Lichterprozession auf dem Programm, der...

  • 22.01.20

Kunst & Kultur

Der Kosmos des Lebens: die Osttiroler Dichterin Claudia Wisiol ist ihm in ihren Gedichten auf der Spur.

Zum Internationalen Frauentag
Claudia Wisiol: „Heute bin ich so gerne Frau“

109 Jahre ist er nun alt, der Internationale Frauentag. 1910 hatten bei der zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen 100 Delegierte aus 17 Ländern das Wahlrecht der Frauen, ihre Gleichberechtigung und Emanzipation gefordert. Seit fast hundert Jahren wird er nun jährlich am 8. März weltweit gefeiert. Anlass für ein Tiroler Sonntag-Interview mit der Osttiroler Autorin Claudia Wisiol. Ein Interview von Silvia Ebner. Claudia Wisiol, 1967 in Hopfgarten im...

  • 05.03.20
Video
7 Bilder

Kirchliches Gymnasium PORG Volders bringt Kino-Hits auf die Bühne
Großes Kino im Landesjugendtheater

Im Landsjugendtheater in Innsbruck stehen derzeit Schülerinnen und Schüler des PORG Volders auf der Bühne. Das kirchliche Oberstufenrealgymnasium bringt Filmhits der vergangenen 80 Jahre auf die Bühne. Insgesamt sind bei dieser Produktion 44 SolistInnen, TänzerInnen und SängerInnen im Einsatz. Vom Zauberer von OZ bis zum König der Löwen – die Akteure lassen Erinnerungen an Songs berühmter Filme lebendig werden. Aufführungen am 6., 7., 13. und 14. März – jeweils um 19 Uhr. Infos und...

  • 03.03.20
Der Musiker und Komponist Helge Burggrabe lädt mit seinen Hagios-Liederabenden ein, aus dem Getriebe des Alltags auszusteigen und die Seele zur Ruhe kommen zu lassen.

Einzigartiges Musikprojekt des Komponisten und Musikers Helge Burggrabe kommt nach Innsbruck
Jeder Ton ist der richtige

Singen öffnet für ihn eine Tür zum Glauben: Dem deutschen Komponisten und Musiker Helge Burggrabe geht es nicht darum, dass man ihm zuhört. Er setzt darauf, dass sein Publikum mitsingt. Nicht alle, die zu den Mitsing-Konzerten von Helge Burggrabe kommen, wissen, was sie erwartet. „Manche wurden einfach nur mitgenommen und fragen sich vielleicht, ob sie hier richtig sind“, meint Burggrabe im Tiroler Sonntag-Interview. Aber schon nach wenigen Liedern merke er, dass sich die Menschen auf die...

  • 26.02.20
2 Bilder

Im Interview: Die Künstlerin Melanie Leitner-Gavric aus Galtür.
Das Innere nach außen tragen

Melanie Leitner-Gavric aus Galtür hat sich mit großer Leidenschaft der Ikonenmalerei verschrieben. Im Interview mit dem Tiroler Sonntag erklärt die Künstlerin, warum für sie Heiligendarstellungen ein Fester zu einer unsichtbaren Wirklichkeit darstellen und wie die Begegnung mit Gott ihr Leben verändert hat. Das Interview führte Elisabeth Zangerl Sie malen seit einigen Jahren auch Ikonen. Wie kommt es dazu, dass Sie sich dieser Art der Darstellungen widmen? Melanie Leitner-Gavric: Malen...

  • 18.02.20

Serien

Józef Niewiadomski ist Professor an der Theologischen Fakultät Innsbruck

Die wöchentliche Kolumne von Prof. Józef Niewiadomski - Nr. 10/2020
Schlusspunkt

Er war eh schon einer der letzten Gläubigen, die regelmäßig zur Beichte gingen. SeineBekenntnisse glichen wohl der Schallplatte mit einem Sprung. Immer wieder dieselbe Leier. Neben vielen Banalitäten klagte sich der Mann auch immer und immer wieder einer ernsteren Angelegenheit an. Dem Pfarrer ging er mächtig auf die Nerven. Irgend- wann war die Geduld des Pfarrers am Ende. So drohte er dem armen Mann, er spräche wegen dieser Sache zum allerletzen Mal mit ihm: „Merke dir, das muss ein Ende...

  • 29.01.20
Älterwerden kann auch heißen, dankbar in den Blick zu nehmen was Gott mir Gutes getan hat.

Welche Begegnungen begleiten mich auf meiner persönlichen Glaubensreise?
In dankbarer Erinnerung

Teil 4 der Serie "Gläubig alt werden" mit Klaus Egger Die dritte Ebene auf dem Weg des Älterwerdens (Was kann ich erst jetzt?) eröffnet nochmals ganz neue Perspektiven. So manches an bisher ungelebtem Leben kann erst jetzt richtig aufleben: den Frühling mit seinem tausendfach verschiedenen Grün ganz neu wahrnehmen und genießen; die Jahreszeiten beobachten und sich an der Natur erfreuen; Wandern und Reisen, um zu erleben, was ich mir immer schon gewünscht habe; alte Freundschaften wieder...

  • 29.01.20

Im Älterwerden kann auch eine Sehnsucht nach Zuversicht und Geborgenheit aufleuchten
Das rechte Maß finden

Teil 3 der Serie Gläubig alt werden – Spirituelle Impulse aus der Erfahrung des Glaubens. Von Klaus Egger Als das Gespräch mit dem alten Mitbruder (Folge 2) beendet war, habe ich ein Blatt Papier genommen und angefangen aufzuschreiben, was ich selbst nicht mehr kann, was ich noch kann und was ich erst jetzt kann. In kürzester Zeit hatte ich mein Blatt vollgeschrieben und war ganz erstaunt, was mir alles dazu eingefallen ist. Vor allem die Ergebnisse des dritten Schrittes haben mich...

  • 22.01.20
Einsamkeit kann zu einem Lebensbegleiter
im Alter werden. Klaus Egger: „Wenn ich bereit bin, anzunehmen, was ich jetzt nicht mehr kann, dann werden sich auch neue Türen öffnen."

Nur was wir annehmen, können wir auch verändern
Wie ein Fremder in der Welt

Teil 2 der Serie Gläubig alt werden – Spirituelle Impulse aus der Erfahrung des Glaubens. Von Klaus Egger Unser Älterwerden ist gerahmt von der Seniorengesellschaft und auch gerahmt vom Zeitalter der schrumpfenden Bedeutung von Religion und Glaube in unserem Lebensalltag. War dieser letzte Lebensabschnitt einst ganz selbstverständlich geprägt von der Hoffnung auf ein ewiges Leben, auf ein glückliches Wiedersehen mit schon verstorbenen Verwandten und Freunden, so geht es heute oft mehr um ein...

  • 20.01.20

Kirche, Feste, Feiern

Der heilige Josef als Hörender: Bronzestatue von Günter Berninger.

Ein Brief des Tiroler Priesters und Publizisten Josef Innerhofer an seinen Namenskollegen, den hl. Josef, dessen Fest am 19. März gefeiert wird.
Hört, hört!

Heiliger Josef, lieber Namenskollege! Beinahe neun Jahrzehnte schon hab ich die Ehre, Deinen Namen zu tragen. In meiner Jugend war ich besonders stolz darauf, da Du meiner Ansicht nach alle anderen Heiligen überragst und gleich nach Maria Deinen Platz im Himmel einnimmst. Klar, kein anderer Heiliger kann sich mit Dir messen. Dein Festtag wurde bei uns daheim besonders feierlich begangen, zumal auch mein Vater diesen Namen trug. Leider hat man Deinen einst gebotenen Feiertag in Italien – und...

  • 17.03.20

Ökumenischer Weltgebetstag in Zams
Weltbewegend

„Wir hatten alles geplant, wir waren auf alles vorbereitet. Nur nicht auf Kerzen und Gebete", meinte Horst Sindermann, Vorsitzender der DDR-Volkskammer nach dem Fall der Berliner Mauer. Von der weltbewegenden Kraft des Gebetes erzählt auch die Geschichte des Ökumenischen Weltgebetstages der Frauen. In Zams wird dieser Tag Jahr für Jahr mit viel Liebe vorbereitet und gefeiert. In Liedern und Symbolen haben sich die TeilnehmerInnen mit dem Leben und Schicksal der Frauen in Simbabwe verbunden, die...

  • 11.03.20
Chorleiter Anton Goller, Obfrau Agnes Mitterdorfer, Pfarrer Vincent Ohindo, Michaela Scherer
2 Bilder

65 Jahre beim Kirchenchor
Obertilliach feiert Sängerinnen

Die Pfarre Obertilliach feierte zwei aktive, verlässliche Sängerinnen: Maria Goller sen. und Philomena Lienharter. Nach mehr als 65 Jahren wurden sie nun aus dem Chor verabschiedet.Pfarrer Vincent Ohindo, Obfrau Agnes Mitterdorfer und Chorleiter Anton Goller bedankten sich bei den beiden und würdigten ihren Einsatz über all die Jahre. Als Dankeschön wurde ihnen ein kleines Präsent überreicht. Geehrt wurde auch Michaela Scherer, die seit nunmehr 20 Jahren die Sopranstimmen verstärkt. Pfarrer...

  • 26.02.20
10 Bilder

Józef Niewiadomski beim Sebastianifest in Telfs:
Blicke können töten oder Gemeinschaft stiften

Giftige Pfeile damals wie heute. In gewohnter Manier hat Univ.-Prof. Dr. Józef Niewiadomski die Geschichte des hl. Sebastian ins Heute geholt. In seiner Predigt zum Sebastianifest am 20. Jänner in Telfs erinnerte er an die giftigen Pfeile, die den hl. Sebastian im Römischen Reich töten sollten. Nicht anders als die von Neid und Missgunst vergifteten Blicke, die sich Menschen heute manchmal zuwerfen. In der Politik, in den sozialen Medien, im Alltag. „Blicke können zur Freude animieren,...

  • 29.01.20

Kommentare & Blogs

Kommentar von Prof. Józef Niewiadomski
Schlusspunkt

Abgeriegelt von der Umwelt! Aus Angst vor einem ähnlichen Schicksal wie dem, das ihrem Meister widerfahren war, begaben sich die Jünger freiwillig in Isolation. Das Virus der Angst bemächtigte sich ihrer Vorstellungskraft. Der Abgrund des Todes übte auf sie eine Anziehungskraft aus, die stärker zu sein schien als all das, was sie bisher als die Liebe und dasLeben erfahren haben. Plötzlich stand ER in ihrer Mitte. Als Gespenst? Zusätzlich zu all den Gespenstern, die sich ihrer Seelen bemächtigt...

  • 25.03.20
Univ.-Prof. Józef Niewiadomski

Kommentar
Schlusspunkt - von Józef Niewiadomski

Gerade, weil wir eine derartige Bedrohung noch nicht erlebt haben, ist es nicht schlecht, sich an die klassische Kurzgeschichte aus ähnlich anmutenden Zeiten zu erinnern. Die Pest rast auf ihrem Gaul durch die Wüste und überholt eine Karawane. „Wohin des Weges, und dazu noch so schnell?“, fragt der Karawanenführer. „In die Großstadt. Dort werde ich tausend Menschen töten.“ Nachdem ein paar Monate vergangen sind, trifft die Pest. dieselbe Karawane auf dem Rückweg wieder. Vorwurfsvoll schreit...

  • 22.03.20

Randnotiz „Ambulanz der Barmherzigkeit"

Herzzerreißend sind jene Bilder und Botschaften, die tagtäglich via Fernsehen und Zeitungen das Elend tausender ins Wohnzimmer liefern. Ihre Herzen zerreißen auch jene, die sich weigern eine „Kansch eh nix machen“-Haltung einzunehmen. Ermutigend, wie sie die Schmerzen und Nöte anderer zu ihren eigenen machen. Wie in einer Ambulanz der Barmherzigkeit versuchen sie zu heilen, was verwundet ist.

  • 13.03.20
Gilbert Rosenkranz ist Chefredakteur des „Tiroler Sonntag"

Randnotiz Amazonas-Synode

In den letzten Tagen habe ich viele verärgerte und enttäuschte Stimmen über das Papstschreiben „Querida Amazonia“ gehört. Was sagen? „Chill base!“ bekomme ich zu Hause manchmal zu hören, wenn ich mich über irgendetwas aufrege – wörtlich übersetzt: „Komm runter auf die Basis!“ Eine Aufforderung, die ihr Gutes auch für das Glaubensleben hat. Was ist die Basis unseres Glaubens? Worum geht es zuerst? Immer wieder muss ich es mir selbst vorsagen: „Chill base!“

  • 05.03.20

Glaube & Spiritualität

Mit einfachen Mitteln kann daheim in der Familie gemeinsam Gottesdienst gefeiert werden.

Ein Vorschlag für die Feier eines Wortgottesdienstes mit Kindern
Jesus will das Leben

Jeder Sonntag ist ein kleiner „Ostersonntag“, er erinnert uns an die Auferstehung. Wie Maria Magdalena und die Jünger entdecken wir nach und nach die Botschaft Jesu und dass er besonders in schwierigen Zeiten immer bei uns ist. Marta und Maria, die Geschwister des Lazarus, bekommen schon früher eine Ahnung von der Auferstehung. Wirklich verstehen werden sie es aber erst nach Ostern. Gemeinsam vorbereiten und überlegen: - welche Zeit am Tag passt für die Familie am besten, nach dem...

  • 25.03.20

Dank
Bruder des Kreuzorden Tirol

Ich möchte mich über die Hilfe durch einen mir unbekannten Bruder des Kreuzordens, St. Petersberg 60, A-6424 Silz, öffentlich bedanken. Ich hoffe es ist möglich, das meine Kirchensteuer dem Orden zugutekommt. https://goo.gl/maps/ACsEBGue5voQRYdu9

  • 20.03.20

Ökumenisches Seelsorgeteam
Ohnmacht aushalten, Kraft geben

Monika Zwiesele koordiniert das Seelsorgeteam in der Privatklinik Hochrum. Künftig sollen mehr Ehrenamtliche das Team bereichern. Jedes Mal, wenn Monika Zwiesele ein Krankenzimmer betritt, wird das Öffnen der Tür zum Symbol: Offenheit ist eine Grundtugend ihrer Arbeit als Seelsorgerin. „Ich betrete einen Raum und weiß nicht, was mich erwartet. Die Patientin kennt mich nicht, ich weiß nichts von ihr. Im Alltagsleben wären wir uns wohl nicht begegnet. Es ist ein Moment, in dem alles offen ist,...

  • 07.12.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.