Tirol | TIROLER Sonntag - Menschen & Meinungen

Beiträge zur Rubrik Menschen & Meinungen

Kommentar
Nackt

Eine Büchse ist es, die Pandora in der griechischen Mythologie geschenkt bekommt. Einmal geöffnet, entweichen aus dieser Dose alle Übel auf die Erde, nur die Hoffnung bleibt leider darin versperrt. Die „Pandora Papers“, die seit 2019 einem internationalen Journalist/-innen-Netzwerk zugespielt wurden, enthalten auch viel Übles. Sie legen Informationen offen, die als Geheimnis gedacht waren. 25.000 Millionen Euro (!), schätzen die Expert/innen, verschleiern Vermögende aus aller Welt in für diesen...

  • 07.10.21

Kopf der Woche: Robert Kratky, Moderator und Gedenkredner
An einzelne Menschen erinnern

Hitradio-Ö3-Moderator Robert Kratky dankte der Katholischen Jugend, die im Rahmen von „72 Stunden ohne Kompromiss“ 2008 einen Gedenkraum für das KZ-Außenlager Ternberg eingerichtet hatte. Von Mai 1942 bis September 1944 waren 400 republikanische Spanier als KZ-Häftlinge im Außenlager Ternberg inhaftiert, um von dort aus am Bau des Kraftwerks Ternberg und von Straßen in der Umgebung zu arbeiten. Daran erinnert seit 2008 ein Gedenkraum im Keller des „alten Pfarrhofs“ außerhalb des Ortes....

  • 07.10.21
„Ich bin eure Stimme“ heißt das Buch, in dem Nadia Murad ihre bewegende Geschichte erzählt.

Kopf der Woche: Nadia Murad
Sie wird nicht müde

Die jesidische Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad setzt sich gemeinsam mit Papst Franziskus für die Rechte unterdrückter Frauen in Afghanistan ein. Sie hätten angesichts der „herzzerreißenden“ Ereignisse in dem Krisenland entsprechende Ideen ausgetauscht, schrieb Nadia Murad auf Twitter. Vorige Woche war die Nobelpreisträgerin bei Papst Franziskus in Privataudienz gewesen. Dabei hatten die beiden auch über den Schutz von Minderheiten im Irak gesprochen. Sie waren einander bereits vorher...

  • 07.09.21
LISA-MARIA LANGHOFER
Redakteurin, lisa-maria.langhofer@kirchenzeitung.at

Meinung
Machtgier zerstört Leben

Es geht im Grunde immer um Macht. So viele Konflikte, wenn nicht gar alle, drehen sich darum, wer der oder die Stärkere ist. Sei es in einer Paarbeziehung oder unter beruflichen Konkurrent/innen, sei es auf dem globalen Parkett, wenn es um die Vorherrschaft in einem Land oder einer Region geht – wie aktuell in Afghanistan. Bei all diesen Konflikten werden oft jene vergessen, die sich nicht gegen die Machtgier der Erwachsenen wehren können: Kinder. In Kriegen und bewaffneten Konflikten stehen...

  • 07.09.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Sepp Forchers Tipp

Wie recht er doch hat, der Sepp Forcher. In einem Interview zu seinem 90er meinte er, dass die wahren Probleme im Inneren wohnten. Neid, Missgunst, Eifersucht… all diese Dinge haben ihren Ursprung in der Seele. Da brauche es das Gebet. Vom Beten zu reden ist ziemlich uncool. Selbst unter Katholiken hat es einen ausgesprochen negativen  Beigeschmack. Dabei kann es so stärkend und kraftvoll wirken. Und wenn es „nur“ ein Kreuzzeichen ist, das Eltern ihren Kindern auf die Stirn machen.

  • 02.09.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
921 Mails

Zurück vom Urlaub schaue ich in meinen Mailordner. Dort tummeln sich nach drei Wochen 921 Nachrichten. Als wichtigster Gebrauchsgegenstand erweist sich der digitale Papierkorb, als wichtigstes Leitmotiv die Frage: „Wem will ich meine Aufmerksamkeit schenken und wem nicht?“ Auch in der Meditation geht es um solche Fragen, wenn von Askese die Rede ist. Überflüssiges vermeiden, um Größeres zu gewinnen ist eine Überlebensfrage: im Kleinen wie im Großen, spirituell genauso wie ökologisch.

  • 18.08.21

Randnotiz von Lydia Kaltenhauser
Begegnungen

Freundinnen in den Arm nehmen, die ich über ein Jahr nicht gesehen habe. Lange Gespräche führen, von Angesicht zu Angesicht. Augenblicke, die sich nach über einem Jahr Pandemie fast unwirklich anfühlen – und unglaublich gut tun. Keine Videokonferenz der Welt kann mithalten. Die Wissenschaft erklärt es so: Körper und Geist sind bei einer Videokonferenz nicht am gleichen Ort. Der Körper bleibt immer zurück. Zudem strengt es an, ständig das eigene Gesicht zu sehen. Dass wir am Du zum Ich werden,...

  • 10.08.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Wie war das möglich?

Erst wenige Jahrzehnte ist es her, da durften Lehrerinnen und Lehrer in Österreich an öffentlichen Schulen ungestraft Schüler schlagen. Besonders hart traf das jene, die es ohnehin schwer hatten. Dies geschah mit Wissen der Angehörigen, der Behörden und der sog. Öffentlichkeit. Diese schauten nicht nur weg, sondern hießen derartige pädagogische Praktiken ganz ausdrücklich gut. Wie aber war das möglich? Die Frage könnte ein gesunder Stachel für eine Gesellschaft sein, die sich heute so sehr in...

  • 16.07.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Oma und Sr. Roberta

Dass ich heute so gern katholisch bin, verdanke ich wesentlich zwei Frauen: meiner Oma und Sr. Roberta, einer Barmherzigen Schwester. Beide hab ich über alles geliebt. Ich hatte den Eindruck, dass sie für mich da waren. Einfach immer. Sr. Roberta arbeitete im Kindergarten. Sie war alt und gebrechlich. Im Sommer saß sie am Sandspielplatz unter einer Trauerweide. Kam eines der Kinder, war sie da. Dann hörte sie zu, tröstete, versuchte zu helfen. Mit dieser Sonderausgabe dankt der Tiroler Sonntag...

  • 24.06.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Gott hält Wort

„Du sollst beginnen, Gott wird vollenden.“ Markig der Satz, markant der Ort, an dem er geschrieben steht: eine Grabplatte. Der Satz ist dort zu lesen, wo Erzbischof Gebhard von Salzburg, der Gründer des Stiftes Admont, begraben liegt. Würden wir diesen Satz in den Stein unseres Lebens meißeln, hätte das sein Gutes. Er könnte uns von manch quälendem Perfektionismus und die Gesundheit schädigendem Aktivismus bewahren. Übrigens: Gebhards Kloster besteht nun schon mehr als 1000 Jahre. Ein Indiz...

  • 17.06.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Andere Rechnung

„Wo ich nichts für mich will, da will Gott für mich.“ Eine Rechnung, die es in sich hat. Eine Rechnung nicht ohne, sondern mit Wirt. Jesus als der, der einlädt in die Gaststube des Lebens. Und uns auftischt mit Gerichten, von denen wir nicht einmal zu träumen wagen. Meister Eckhart (1260-1328), von dem das Zitat stammt, hält dem kapitalistischen Gottesbild den Spiegel vor. Diesesbesagt: Wenn wir mit guten Werken auf unser Lebenskontoeinzahlen, wird sie Gott belohnen. Eckharts Rechnung schaut...

  • 02.06.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Experten

Was früher für viele der Pfarrer war, ist heute der sog. Experte. Experten deuten und erklären die Welt. Dabei berufen sie sich auf wissenschaftliche Daten. Wenn sie auf Distanz bleiben, hat das sein Gutes: es geht darum, einen besseren Überblick zu gewinnen. Weniger gut ist, wenn aus der Distanz Verantwortliche der Zivilgesellschaft medial vorgeführt und geprügelt werden. Wer für sich den Mantel der Aufgeklärtheit beansprucht sollte auch nicht auf den Mantel der Gerechtigkeit und...

  • 14.05.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Nachtvögel

Es gibt Pflanzen, die duften nur in der Nacht. Sie haben ihre ganz eigene „Zielgruppe“. Sie locken Tiere an, die besonders gerne unterwegs sind, während alle anderen schlafen. Solche „Nachtvögel“ gibt es viele. Dieses Wunder der Natur ist sehr lehrreich: Nicht jede und jeder muss alles gleich gut und zur selben Zeit können. Die eine ist kreativer am Tag, der andere am Abend. Darauf zu hören, gehört sich auch im System Schule. Auch dort fangen manche erst zu duften an, wenn die Pause längst...

  • 06.05.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Unnötiger Ballast

Hosen, Pullis, Bücher, CDs, Zeitungen, Ersatzteile… Die Menschen sind nicht nur Jäger sondern auch Sammler. Das beweist ein Blick in die Keller, Dachböden und Garagen der Nation. Beim Aufräumen kann es dann passieren, dass auf einmal fünf Scheibenwischer auftauchen. Wer zu viel hortet, verliert mit dem Platz für Neues nicht selten auch den Sinn für das, was wirklich gebraucht wird. Ein wirksames Heilmittel dagegen ist Pilgern. Es zeigt, wie weit Menschen kommen können, wenn sie sich von...

  • 29.04.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Stressfasten

Fasten finde ich mühsam. Ich denke an Vorsätze und daran, wie schwer es manchmal ist, sich daran zu halten. Schweres hab ich genug, denke ich bei mir. Warum sollte ich mir noch was aufbürden? Nur gut, dass sich Kinder als wahre Meister der Meditation erweisen. Ich frage David, welchen Rat er für mich hat. „Tu Stressfasten, Papa! Ich mach das auch.“ Auf diese Idee wäre ich nie gekommen. Auf einmal erscheint das Fasten in einem ganz anderen Licht. Kreativ zeigt sich auch Davids Schwester: Sie übt...

  • 22.03.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Der Bergdoktor

Er ist immer zur Stelle, er hat immer Zeit – auf eine Tasse Kaffee, für ein gutes Gespräch. Er ist der Wahrheit verpflichtet und bringt so die Menschen in Verbindung mit sich selbst, der Wirklichkeit ihres Lebens. Mit der Folge, dass sie aufhören, vor sich und den anderen davon zu laufen. Was ihm für andere gelingt, bekommt er für sich selbst kaum auf die Reihe, ist manchmal auch blind. Die Rede ist vom „Bergdoktor“. Ein Seelsorger? Jedenfalls einer, der sich für andere die Haxn ausreißt. Das...

  • 12.03.21
„Ich lasse einen Ort zurück, den ich als Daheim bezeichne.“

Ordensfrau Katharina Laner im Gespräch
„Als Mensch angenommen“

Was die Ordensspitäler so einzigartig macht und wie sich Karriere und der Ruf Gottes vereinbaren lassen, erklärt Sr. Katharina, die langjährige Geschäftsführerin des Kardinal Schwarzenberg Klinikums. Seit Kurzem leitet sie die Provinz Graz-Mitteleuropa der Barmherzigen Schwestern. Interview: Alexandra Laubner Sie haben sich Ende 2020 als Geschäfts­führerin des ­Kardinal Schwarzenberg Klinikums ­verabschiedet. Was vermissen Sie am meisten? Das ist schwierig zu sagen, denn in den 41 Jahren sind...

  • 10.03.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Was bleibt?

„Ich hab‘ Dich gern“, sagt sie. Fast ein Leben lang. Doch mit dem Leben verändern sich die Worte. Und so wird durch manch leidvolle Erfahrung aus dem „Ich hab‘ Dich gern“ ein „Du kannst mich gern haben“. Es kann beklemmend sein, erleben zu müssen, wie das gemeinsame Dach verloren geht und Menschen ausziehen, weil sie sich nicht mehr daheim fühlen. Wenn Partnerschaft, Freundschaft oder Kirche kein Zuhause mehr bieten. Beklemmend für jene, die ausziehen und jene, die zurückbleiben. Ob gelingt,...

  • 04.03.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Weltmeisterin

Sie war sogar schneller. Und obwohl sie früher im Ziel war, wurde sie bei der Weltmeisterschaft in Cortina zunächst als Zweitplatzierte hinter Marta Bassino gereiht: Katharina Liensberger. Trotzdem strahlte sie: „Es ist, wie es ist. Ich freue mich riesig für die Marta, im Heimrennen Gold zu gewinnen, ist natürlich ganz was Spezielles“. So viel Mitfreude und Mitgefühl in so einem Moment. Hut ab! Wenig später wurde Katharina Liensberger doch noch offiziell zur Weltmeisterin gekürt. Eine Regel war...

  • 25.02.21

Kopf der Woche: Joseph Maria Bonnemain, design. Bischof von Chur
Ausgleichender Opus-Dei-Mann

Der 72-jährige Joseph Maria Bonnemain wird neuer Bischof von Chur in der Schweiz. Eigentlich hätte das Churer Domkapitel im November einen neuen Diözesanbischof wählen sollen. Allerdings hielt es mehrheitlich keinen der drei vom Papst Vorgeschlagenen für wählbar; auch nicht Bonnemain, der auf der Wahlliste stand. Nun ernannte ihn Franziskus direkt. Der designierte Bischof wandte sich nach der Bekanntgabe in einem Brief an die Menschen in seiner Diözese und nannte die Probleme beim Namen. „Wir...

  • 19.02.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Ritt am Limit

Jeder noch so kleine Fehler wird bestraft. Etliche mussten diese schon büßen: Daniel Albrecht, Hans Grugger, Brian Stemmle… Mit schwersten Kopf- und Brustverletzungen sowie Serienknochenbrüchen erreichten sie das Ziel nicht, sondern landeten im Krankenhaus. Die Liste der Verletzten des Hahnenkammrennens ist lang. Schon viel zu lang. Die Veranstalter des Rennens demonstrieren das Leben als Ritt am Limit. Ob dem Sport ein guter Dienst erwiesen wird, wenn er sich derart gnadenlos präsentiert,...

  • 02.02.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Offene Stalltür

Eisiger Wind blies uns ins Gesicht. Die klirrende Kälte nagelte sich in den Zehen und Fingern fest. Gut, dass wir bei unserer Skitour einen kundigen Begleiter dabei hatten, der sich im unbekannten Gelände zurecht fand und uns den Weg zur Almhütte wies. Und was für ein Geschenk: Der Bauer hatte die Hütte, als er sie winterfest machte, gut verschlossen aber nicht versperrt. Im Schafstall fanden wir genügend Stroh, um uns zu wärmen. „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit…“ – Der Bauer war der...

  • 12.01.21
„Es macht mir Freude, mein Glück mit anderen zu teilen.“ DJ Ötzi

DJ Ötzi, Musiker und Geburtstagskind
Das Glück teilen

Gerry Friedle, besser bekannt als DJ Ötzi, feiert am 7. Jänner seinen 50. Geburtstag. Kraft schöpft der Schlagerstar auch aus dem Glauben. Er hätte gerne Philosophie oder Theologie studiert, verriet er nun. Mit über 16 Millionen verkauften CDs gilt der Tiroler Sänger und Entertainer DJ Ötzi als einer der erfolgreichsten Musiker aus dem deutschsprachigen Raum. Seine Schlager „Anton aus Tirol“ und „Hey Baby“ führten um die Jahrtausendwende die Charts an. Obdachlos Doch Gerry Friedle kannte nicht...

  • 07.01.21

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Jesus im Kommen

Eigentlich eigenartig. Vier Wochen lang Ankunft feiern? Heißt doch Advent Ankunft. Vier Wochen Ankunft feiern von jemandem, der erst geboren wird? Hineinübersetzt in unseren Alltag müsste das wohl heißen, mehr so zu leben und zu reden, dass Jesus erst im Kommen ist. Und nicht so, als hätten wir den Glauben im Sack wie ein Taschentuch oder eine Atemschutzmaske. Kommt Jesus wie ein Gebrauchsgegenstand daher, nützt sich der Glaube ebenso schnell ab wie er unbrauchbar wird.

  • 18.12.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Menschen & Meinungen aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.