Tirol | TIROLER Sonntag - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Martha Salchner feiert Muttertag als zweifache Mama, pflegende Angehörige und Notfallmama.

Muttertag als Notfallmama
Wenn es anders kommt als geplant

Martha Salchner aus Axams feiert den Muttertag nicht nur als zweifache Mama und pflegende Angehörige, sondern auch als Notfallmama: Sie hilft Familien mit Krankheitsfällen bei der Betreuung der Kinder. Was es heißt, wenn das Leben anders kommt als geplant, hat sie im eigenen Leben erfahren. Rund um Martha Salchner summt es wie in einem Bienenstock: Ruft man sie an, hört man sie schnell ein Gespräch beenden. Läutet man an ihrer Haustür, öffnet sie mit dem Handy in der Hand – für die ukrainischen...

  • 05.05.22
Sr. Pauline Thorer, Pfarrerin Silke Dantine und Hausleiter Florian Stolz im Erstaufnahmezentrum im Haus Marillac in Innsbruck.

Ehemaliges Bildungshaus Marillac
Offene Türen für Vertriebene

Zuflucht und Geborgenheit für ein paar Tage oder Wochen: Dafür steht derzeit das Haus Marillac in Innsbruck. Zum Erstnaufnahmezentrum für Menschen aus der Ukraine umfuntkioniert, herrscht im ehemaligen Bildungshaus reger Betrieb. „Gestern sind 60 Menschen weitergereist, heute sind 70 bei uns angekommen“, erzählt Hausleiter Florian Stolz vom ISD Innsbruck. Manche bleiben nur eine Nacht, um anschließend in andere Länder weiterzureisen, andere bleiben, bis für sie eine Unterkunft in Tirol gefunden...

  • 23.03.22
Vom Leben auf dem Bergbauernhof schreibt Maria Radziwon.

Vom Leben auf einem Bergbauernhof
Weit oben am Berg

Seit 2008 lebt Maria Radziwon im Kärnter Mölltal. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Darek und ihren vier Kindern bewirtschaftet sie dort einen Bergbauernhof. In ihrem neuen Buch „Unser Leben auf dem Bergbauernhof“ berichtet sie von diesem Familienabenteuer. Der Tiroler Sonntag veröffentlicht Auszüge. Das erste Jahr wohl das schwierigste. Wir waren es nicht gewohnt, Wind und Wetter so ausgesetzt zu sein. Wir hatten keine Ahnung von Landwirtschaft und konzentrierten uns hauptsächlich auf das alte...

  • 08.03.22
Das Ehrenzeichen des Landes Tirol bekamen (v. l.): Georg Schärmer, Elisabeth Medicus, Bischof Hermann Glettler, Paula Kofler.

Land Tirol ehrt verdiente Tirolerinnen und Tiroler
Ehrenzeichen verliehen

Zwölf Persönlichkeiten wurden vor kurzem mit dem Ehrenzeichen des Landes Tirol ausgezeichnet – unter ihnen Bischof Hermann Glettler, der ehem. Caritas-Direktor Georg Schärmer, die langjährige Ärztliche Direktorin der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft Dr. Elisabeth Medicus und Paula Kofler, Mitinitiatorin des Sozialsprengels Oberes Gericht. In den Laudationes gewürdigt wurde Bischof Glettlers Fähigkeit, „Brücken zu bauen über Abgründe hinweg“. Georg Schärmer erhielt die Auszeichnung für seinen...

  • 23.02.22
2 Bilder

Tiroler Friseur startet Sozialaktion
Tolle Idee mit coolem Schnitt

Yonas betreibt zwei Friseursalons in Innsbruck. Aus Dankbarkeit für die Hilfe, die er in seinem Leben erfahren hat, lässt er sein Können auf Vermittlung der Vinzenzgemeinschaft nun auch kostenlos aufblitzen.   Landläufig wird man sagen können, dass es einfach ein „cooler Schuppen“ ist, den Yonas Mengis Haile betreibt. Im Dezember hat der Friseurmeister in Innsbruck-Allerheiligen sein zweites Lokal eröffnet, schlicht und edel eingerichtet, in den Regalen hochwertige Produkte, an Kamm, Schere und...

  • 25.01.22
Rasch und unbürokratisch helfen: Erwin Bachinger, Nadine Bachinger und Christoph Wötzer (v.li.) berichteten im Pfarrzentrum Kranebitten über die Arbeit der Tiroler Vinzenzgemeinschaften.

81 Vinzenzgemeinschaften in Tirol
Frischer Wind im Achental

Einmal im Jahr ziehen die Vinzenzgemeinschaften Bilanz – und selbst Corona kann ihr vielfältiges Hilfsangebot nicht ausbremsen. Dennoch hat die Pandemie auch Auswirkungen auf die Arbeit der Vinzenzgemeinschaften, sagt Präsident Christoph Wötzer. „Als aufsuchende Hilfsgemeinschaft haben wir die eingeschränkte Möglichkeit zu Hausbesuchen gespürt“. Auch die Anliegen der Menschen seien vielfältiger geworden: „Die Einsamkeit der Menschen hat zugenommen und erfasst auch immer mehr junge Menschen“, so...

  • 25.11.21
Luise Maria Sommer kennt viele Tricks, wie das Gedächtnis zur Höchstleistung auflaufen kann. Das Alter spielt ihrer Erfahrung nach dabei kaum eine Rolle.

Gedächtnisweltmeisterin L.-M. Sommer
"Das merke ich mir"

Luise Maria Sommer liebt es, die Menschen zu verblüffen. Und das gelingt ihr auch. Sie merkt sich Namen, Geburtstage, Telefonnummern – wenn‘s sein muss, auch von zehn oder mehr Menschen, die sie gerade kennen gelernt hat. Wie macht sie das? Zwei Voraussetzungen sind unbedingt notwendig, um sich etwas zu merken, sagt die pensionierte Pädagogin, die als Gedächtnistrainerin die Menschen in ihren Bann zieht: Positiv denken und aufmerksam sein. „Statt zu klagen, dass man sich nichts mehr merken...

  • 25.11.21
3 Bilder

Geldanlage
Nicht einfach gut oder böse

Wer ein wenig Geld hat, überlegt sich, wohin damit. Ausgeben ist eine Möglichkeit, Anlegen eine andere. Zum Weltspartag am 31. Oktober stellt sich die Frage nach der „richtigen“ Geldanlage. Sparbücher bringen keine Zinsen mehr, sogenannte Investmentfonds werden immer attraktiver. Ein genauer Blick lohnt sich. Monika Slouk Geld ist nicht nur schmutzig“, sagt Schwester Magdalena Eichinger, „wir brauchen es.“ Die Expertin für ethische Geldanlage und Provinzökonomin der Steyler Missionsschwestern...

  • 28.10.21
Unterwegs in den Gara-Bergen im Irak: Joe Höllwarth reist regelmäßig in den Irak.
4 Bilder

Joe Höllwarth engagiert sich seit Jahren für Menschen im und aus dem Irak.
„So viel Schmerz habe ich noch nie gespürt”

Joe Höllwarth wird nicht müde dort zu helfen, wo es vielen Hilfsorganisationen zu gefährlich ist. Seine Motivation: Die Überzeugung, einfach etwas tun zu müssen. Sabine Monthaler-Hechenblaikner Wenn Joe Höllwarth von seinem Engagement im Irak erzählt, muss man sich Zeit nehmen. Er hat viel über seine Begegnungen mit den Menschen in den irakischen Flüchtlingslagern zu erzählen. Von jesidischen Frauen, Mädchen und Kindern, die vom IS verschleppt, gefangen und als Sklavinnen missbraucht wurden....

  • 14.10.21
Gewalt an Frauen bis hin zur Tötung ist ein weltweites Problem und unabhängig von der Nation.

Gabriele Plattner vom Frauenhaus Tirol nimmt Stellung zum Phänomen Femizid.
Frauenmorde sind die Spitze des Eisbergs

In Österreich ist heuer kein Monat vergangen, ohne einen Mord an Frauen. Auch im September gibt es Opfer zu beklagen. Die Gesamtzahl liegt derzeit bei 21 Frauenmorden in unserem Land. Die vorsätzliche Tötung von Frauen durch Männer aufgrund ihres weiblichen Geschlechts – weil sie Frauen sind – nennt man Femizid. Dieser Begriff geht zurück auf die bereits verstorbene südafrikanische Soziologin Diana Russel, die ihn 1976 beim internationalen Tribunal zu Gewalt gegen Frauen in Brüssel erstmals...

  • 04.10.21
Klimafreundlich und wirtschaftlich gleichzeitig soll               Landwirtschaft sein, damit sie Bestand hat.
2 Bilder

Handelsketten setzen die österreichische Landwirtschaft enorm unter Druck
Ungleiche Partner

In der Schöpfungszeit (1. September bis 4. Oktober) schildert Josef Moosbrugger, Präsident der österreichischen Landwirtschaftskammern, wie er sich eine zukunftstaugliche und klimafreundliche Landwirtschaft vorstellt. Interview: Sonja Planitzer und Monika Slouk Als Kardinal Schönborn in der Fastenzeit 2012 ermutigte, weniger Fleisch zu essen, folgte die empörte Aufforderung von Schweinebauern, nur den halben Kirchenbeitrag zu bezahlen. Hoher Fleischkonsum schädigt nachweislich das Klima, das...

  • 17.09.21
2 Bilder

Über die Kirche in der Slowakei
Kirche hinkt der Gesellschaft nach

In der Slowakei tobt eine Art „Kulturkampf“. Die Grenzlinie in diesem Kampf sehen manche zwischen „Kirche“ auf der einen und „Säkularisierung“ auf der anderen Seite. So einfach ist das aber nicht. Der slowakische Pastoraltheologe Jozef Žuffa erklärt im Interview seine Sicht eines komplexen Themas. Interview: Monika Slouk Papst Franziskus reist nach Ungarn und in die Slowakei Sonntagmittag, 12. September, feiert Papst Franziskus die Abschlussmesse mit den Teilnehmenden des Eucharistischen...

  • 07.09.21
2 Bilder

Kirchliche Pädagogische Hochschule Edith Stein
Lehrer/in sein mit Begeisterung

An der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Edith Stein gab es Grund zu feiern: in einem Festakt wurden die akademischen Grade Bachelor und Master of Education feierlich verliehen. Nach vier Jahren Vollzeitstudium für das Lehramt Primarstufe konnten 22 Frauen und ein Mann das Bachelorstudium abschließen. 19 Frauen beendeten das anschließende Masterstudium. Die neuen, nunmehr fünfjährigen Ausbildungswege für Lehrer/innen in Volksschulen kommen damit Jahr für Jahr mehr in den Schulen in...

  • 03.08.21
Ein eingespieltes Team: Hanni und Susi Sarlo mit Anna-Maria Haid-Sarlo (von links), die die Rendlalm seit 2004 bewirtschaften.

Kasspatzla, Kaspressknödel und Kaiserschmarrn sind die Hits auf der Rendlalm
Gastgeberinnen aus Berufung

Besonders schön ist es auf der Rendlalm oberhalb von St. Anton am Arlberg, wenn die Alpenrosen blühen. Die Alm wird vom Schwesternduo Susi und Hanni Sarlo seit 2004 mit viel Herzblut bewirtschaftet. Die Alpenflora dort oben ist beeindruckend, die Herzlichkeit der Gastgeberinnen nicht weniger. Mittwochs und donnerstags herrscht auf der St. Antoner Rendlalm besonders reges Treiben. Der Grund: Da sind die Betriebstage der Rendlbahn, von deren Bergstation aus man die Rendlalm über den Alpenrosenweg...

  • 29.07.21
Rahima hat sich in Tirol ein neues Leben aufgebaut. Gelungen ist ihr das durch ihre Aufgeschlossenheit und durch die Hilfe vieler Menschen, die sie unterstützt haben.

Vor knapp fünf Jahren kam Rahima nach Tirol. Sie war 19 Jahre alt.
Zweite Heimat Tirol

Vor kurzem haben Land Tirol, Diözese Innsbruck und die evangelische Kirche einen Schulterschluss in Sachen Intergration verkündet. Aber wie gelingt im konkreten Leben, was auf dem Papier so schön klingt? Rahima aus Rattenberg hat dem Tiroler Sonntag davon erzählt. Über ihr Leben in Afghanistan will Rahima nicht sprechen. Dafür erzählt sie von ihrem Leben in Tirol. Mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Mann lebt sie heute in Rattenberg in einer eigenen Wohnung. Sie hat Arbeit gefunden als...

  • 29.07.21

Erinnerung an jene, die kein Zuhause haben
Mahnwache für Flüchtlinge

Bei einer Mahnwache für Menschlichkeit in Ötztal-Bahnhof wurde aller Menschen vom Flüchtlingsheim Ötztaler Höhe gedacht, die in Österreich nicht länger bleiben durften. Sie alle mussten über Nacht das Land verlassen und weiterfliehen, weil sie abgeschoben würden, obwohl für sie eine Rückkehr nach Afghanistan wohl das sichere Todesurteil bedeuten würde. „Da steht nicht zur Diskussion, ob die Betroffenen unsere Sprache sprechen, in Vereinen und am Arbeitsplatz sich integriert haben und aktiv...

  • 22.07.21
Iris Holzmann (re.) erledigt ihre Arbeit im Haus der Begegnung mit Begeisterung, seit 16 Jahren.
2 Bilder

Gelebte Inklusion im Innsbrucker Haus der Begegnung
Ein guter Platz für alle

Im Keller des Hauses der Begegnung laufen Waschmaschinen und Trockner auf Hochtouren. Das Reich von Iris Holzmann, die gerade das Bügelbrett aufklappt und die Hände in die Hüften stemmt. „Das ist mein Traumjob!“, strahlt sie. Iris hat seit ihrer Geburt eine kognitive Beeinträchtigung. Seit 16 Jahren arbeitet sie im Haus der Begegnung, das kürzlich für sein Engagement mit dem Preis „Wir sind inklusiv“ ausgezeichnet wurde. Menschen einzustellen, die körperlich oder psychisch beeinträchtigt sind,...

  • 08.07.21
6 Bilder

Am Klosterareal von Thurnfeld wächst herrliches Bio-Gemüse
G´schmackige Solidarität

Auf dem Klosterareal am Thurnfeld in Hall wird heuer erstmals Bio-Gemüse angebaut. Der Verein Emmaus hat die Landwirtschaft übernommen und beliefert bereits 80 Haushalte in der Umgebung mit Lebensmitteln. Ein Beispiel für eine soziale und naturnahe Nutzung von kirchlichem Besitz.  Donnerstagnachmittag – dieser Termin ist in 80 Haushalten im Großraum Innsbruck ganz dick im Kalender eingetragen. Denn an diesem Tag wird das Bio-Gemüse ausgegeben, das auf dem Klosterareal am Thurnfeld in Hall...

  • 01.07.21
Werner Mühlböck ist Geschäftsführer der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft.

Hospiz-Geschäftsführer Werner Mühlböck zur aktuellen Suizid-Debatte
Nicht mehr das Leben als höchstes Gut.

Werner Mühlböck ist Geschäftsführer der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft. Im Tiroler Sonntag-Interview spricht er über die Rolle des Staates im Zusammenhang mit der sog. „Sterbehilfe“ und seiner Sorge, dass die Achtung vor dem Leben zunehmend an Wert verliert. Alarmierend sind etwa die Entwicklungen in den Niederlanden. Dort hat die Zahl der auf eigenen Wunsch von Ärzten getöteten Menschen 2020 ein neues Rekordniveau erreicht. Das Interview führte Gilbert Rosenkranz Der österreichische...

  • 24.06.21
Melanie Wolfers ist neuerdings auch zu hören – auf podcast@melaniewolfers.de

Podcasts gewinnen in der kirchlichen Verkündigung immer mehr an Bedeutung
Der Raum der Nachdenklichkeit

Die Bestseller-Autorin und Ordensfrau Melanie Wolfers geht ins Internet. Ihr neuestes Angebot ist der Podcast „GANZ SCHÖN MUTIG“. Jeden zweiten Dienstag gibt es eine neue Folge, ihr Gesprächspartner ist der deutsche Radiojournalist und Dozent Andreas Bormann. Interview: Monika Slouk Schwester Melanie Wolfers, Sie haben mehrere Bestseller geschrieben wie „Die Kraft des Vergebens“ oder „Entscheide dich und lebe!“. Nun gehen Sie direkt ins Internet und schließen sich dem Podcast-Trend an. Wieso?...

  • 17.06.21
Monika Wechselberger ist Religionslehrerin und Bürgermeisterin von Mayrhofen. Ihr Credo als Religionslehrerin: „Man muss sich für junge Menschen interessieren und ihnen auf Augenhöhe begegnen.

Bürgermeisterin Monika Wechselberger:
Den Menschen auf Augenhöhe begegnen

Die vergangenen Monate waren für die Mayrhofner Bürgermeisterin Monika Wechselberger eine sehr herausfordernde Zeit. Kraft und Halt hat sie besonders im Glauben gefunden. Dieser helfe ihr, an „das Gute im Menschen“ zu glauben, wie sie im Tiroler Sonntag-Interview erzählt. von Elisabeth Zangerl Der beruflche Werdegang war bei Monika Wechselberger kein klassischer: Aufgewachsen in Ramsau, hat sie zunächt eine Drogistenlehre absolviert. Im Alter von 17 Jahren ist sie schwanger geworden, mit 19...

  • 14.06.21
4 Bilder

Schüler/innen zeichnen für Flüchtlingskinder
Zeichnung, Stift und Spitzer

Schülerinnen und Schüler vieler Schulen im Diözesangebiet haben in den vergangenen Wochen zum Buntstift gegriffen und Bilder gemalt. Diese hängen nun aber nicht in den Schulen und Kinderzimmern. Die Empfänger sind Kinder in den Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos in Griechenland. Wenn diese Kinder die Kuverts öffnen, finden sie mit den Zeichnungen auch gleich Buntstifte und Spitzer, um selbst Bilder malen zu können. Zum Nachdenken ermutigt. Ein lebensnahes und feinfühliges Projekt, das...

  • 02.06.21
Will die Theologische Fakultät Innsbruck in ihrer jesuitischen Tradition festigen und weiterführen: Dekan Prof. Willy Guggenberger.

Seit 1. März leitet Dekan Willy Guggenberger die Katholisch-Theologische Fakultät Innsbruck
„Die Sprache des Geldes taugt nicht als Ersatz für den Pfingstgeist.“

Im Tiroler Sonntag-Interview gibt Willy Guggenberger Einblick in die geplanten Schwerpunkte und die Bedeutung der Theologie für Kirche und Gesellschaft heute. Alle Welt redet über Religion, aber Theologie als Studium erscheint vielen fremd. Was hat Sie motiviert, Theologie zu studieren und sogar in die theologische Forschung einzusteigen? Dekan Prof. Willy Guggenberger: Ich denke Religion wird heute entweder als Problem wahrgenommen, dann betrachtet man sie von außen wie eine Krankheit, die man...

  • 25.05.21
Gut aufgelegt: Lisi Partl ist Mama und Oma aus Berufung. „Die Kinder in Freiheit aufwachsen zu sehen, ist das Schönste für mich!“

Mama und Oma aus Berufung
„Da ist einfach mein Platz!“

Am Bauernhof der Familie Partl in Kematen herrscht reger Betrieb. Eine Schulklasse kommt zu Besuch, zwei Enkelkinder starten zu einer Traktor-Runde, die Ziegenherde macht auf sich aufmerksam. Mitten im Getümmel die ruhende Kraft: Lisi Partl, Mutter, Oma und Bäuerin „in Pension“. Wenn sie einmal nicht einschlafen kann, sagt sich Lisi Partl die Namen und Geburtstage ihrer sechs Kinder und neun – bald elf – Enkelkinder auf. Sie weiß sie alle auswendig. „Da bin ich eine ganze Weile beschäftigt“,...

  • 06.05.21

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ