Tirol | TIROLER Sonntag - Gesellschaft & Soziales

Beiträge zur Rubrik Gesellschaft & Soziales

Die Aktion der Tertiarschwestern Hall fand österreichweit Beachtung.
2 Bilder

Aktion der Tertiarschwestern in Hall gegen Abschiebung schlägt Wellen
Lautstarker Protest

Mit einer unkonventionellen Aktion haben die Tertiarschwestern in Hall gegen die jüngsten Abschiebungen von drei Jugendlichen und ihren Familien nach Georgien und Armenien protestiert. Im Konvent kam die Idee auf, ein Plakat an die Außenwand des Klosters zu hängen, das an einer vielbefahrenen Straße liegt. Gesagt, getan. Eine Schwester organisierte einen alten Vorhang, andere schrieben den Text (ein Zitat von Bundespräsident Alexander van der Bellen), das Plakat wurde aufgehängt und ein Foto...

  • 04.02.21
Mit Herz und Geduld: Die Pflege von Angehörigen kann belastend sein. Maria Eiter-Heiß strahlt trotz aller Belastungen Zuversicht aus.

Ein Gespräch über den Alltag von pflegenden Angehörigen
Glück entsteht, wo Liebe ist.

Angehörige zuhause zu pflegen, erfordert Geduld, Ausdauer und Herz. Allein in Tirol werden rund 80 Prozent aller Pflegebedürftigen daheim von ihren Angehörigen versorgt. Maria Eiter-Heiß aus Haiming ist eine der Pflegenden. Anlässlich des Welttags der Kranken am 11. Februar hat sie dem Tiroler Sonntag von den Höhen und Tiefen ihres Alltags erzählt. Warum haben Sie sich dazu entschieden, Ihren Mann zuhause zu pflegen? Maria Eiter-Heiß: Es war für mich eigentlich nie eine Frage, ob ich meinen...

  • 04.02.21
100 Jahre Schülerheim Don Bosco in Fulpmes: Jugendliche aus ganz Tirol erhalten hier eine fundierte Maschinenbau-Ausbildung. Coronabedingt finden die Feiern in kleinstem Rahmen statt (das Bild entstand im Herbst 2020. Die Jugendlichen leben unter strengen Hygienebedingungen zusammen. Die Schüler auf dem Bild sind aus einer Klasse).

Das Schülerheim Don Bosco in Fulpmes
Wie ein zweites Zuhause

Tooooor“ – der Aufschrei von zwei Jugendlichen ist kaum zu überhören. Sie stehen sich bei einem Tischfußball-Match im Keller des Schülerheims der Salesianer Don Boscos gegenüber. „Mit Maske und Abstand verbringen wir eine wunderbare Zeit“, sagt Lukas. Seit mittlerweile vier Jahren wohnt der gebürtige Zammer in Fulpmes und besucht die „Höhere Technische Lehranstalt“ (HTL). Von den sonst 188 Schülerinnen und Schülern sind coronabedingt derzeit aber nur rund 50 Schüler/innen im Haus, die sich auf...

  • 24.01.21
4 Bilder

Corona-Gedenkakt am Landhausplatz
Ein Ort für Trauer und Dank

477 Kerzen wurden zu Silvester am Landhausplatz in Innsbruck entzündet. Land Tirol, Vertreter der Religionsgemeinschaften und weiterer Gruppierungen gedachten der Opfer der Corona-Krise. Den traditionellen Gottesdienst zum Jahresschluss feierte Bischof Hermann Glettler heuer im kleinen Kreis in der Georgskapelle des Landhauses in Innsbruck. Im Anschluss wurde auf Anregung des Bischofs am Landhausplatz jener Menschen gedacht, die im Jahr 2020 an Covid-19 gestorben sind. Eingeschlossen in das...

  • 12.01.21
Ernst Ehrenreich – im Bild mit Sohn Leonhard.

Eignet sich Josef von Nazareth als Vorbild für Männer?
Die Welt braucht Väter

Josef von Nazareth war ein wichtiges „Role Model“, ein Rollenvorbild für den Buben, Burschen und Mann Jesus. Papst Franziskus vermutet in seinem Schreiben „Patris corde“ („Mit dem Herzen des Vaters“), dass Josefs Vaterrolle auch das Gleichnis vom barmherzigen Vater inspiriert hat. Zum beginnenden Josefsjahr 2021 schreibt Ernst Ehrenreich über das Mann-Sein damals und heute und über „Patris corde“. Diese Zeilen schreibe ich, nachdem mein kleiner Sohn Leonhard in meinen Armen eingeschlafen ist....

  • 12.01.21
„Meine Intention ist zu vermitteln, aufmerksam zu machen und damit einen kleinen Beitrag zu leisten, dass möglichst viele Augen, Herzen und Hände sich öffnen“, erklärt Bischof Hermann Glettler seinen Besuch auf der Insel Lesbos.
Im Bild zu sehen das Lager Kara Tepe bei Sonnenaufgang.

Bischof Hermann Glettler berichtet von den Zuständen auf Lesbos
Fluchtursachen nicht die Flüchtenden bekämpfen

Mit Vertreter/innen der Initiative „Courage: Mut zur Menschlichkeit“ und des Vereins „Flüchtlingshilfe Doro Blancke“ war Bischof Hermann Glettler auf der griechischen Insel Lesbos. Der dreitägige Besuch war Faktencheck und adventliche Herbergsuche zugleich. Das Fazit des Bischofs: Gemeinsames Handeln ist gefragt, 100 Familien sollten noch vor Weihnachten aufgenommen werden. Wie sieht die humanitäre Situation vor Ort aus? Bischof Hermann Glettler: Nach den Regenfällen der vergangenen Woche ist...

  • 17.12.20
Eigene Hühner waren die Attraktion für Elsa, Paul und Ferdinand während des Frühlings-Lockdowns. Die Geschwister spielten in dieser Zeit mehr als sonst miteinander und lernten auch ihre Eltern von neuen Seiten kennen.

Corona hat auch unerwartet gute Seiten
Beziehungen stehen kopf

Seit März lief die Schule nur zehn Wochen lang normal. Geschäfte mussten für viele Wochen schließen, Sportstätten, Kulturbetriebe und Gasthäuser auch. Die Coronazeit, die für die meisten zum großen Stresstest wurde, zeigte unerwartete Nebenwirkungen: Familien verbrachten Zeit miteinander und lernten sich dadurch besser kennen. Sie hat keine Erfolgsstory zu erzählen, meint Franziska Ehrenfellner, Sängerin, Juristin, Mutter von drei Kindern und Managerin des Kultursalons Ehrenfellner. Wenn sie...

  • 11.12.20
Ein Erfolgsprojekt (v.l.): Obmann Bernhard Oberschneider, Pastoralassistent Guillermo Vargas und Felix Waldauf im Sozialladen „Kraut & Rüben“.

Sozialladen "Kraut und Rüben"
Viele helfen, damit der Laden rennt

Vor elf Jahren wurde in Matrei in Osttirol die Idee für einen Sozialladen geboren. Heute ist der Laden im Untergeschoß des Widum ein beliebter Treffpunkt und ein soziales Vorzeigeprojekt. Etwas versteckt ist der Eingang zum kleinen Laden, an der Hinterseite des Widum gelegen. „Das hat auch Vorteile, weil nicht jeder, der hier einkauft, auch gleich gesehen werden will“, meint Obmann Bernhard Oberschneider. Denn was in den Regalen aufgereiht ist, wird um einen deutlich verbilligten Preis...

  • 04.12.20
Den Flüchtlingen in den griechischen Zeltlagern steht ein harter Winter bevor, schon jetzt kämpfen sie gegen das eindringende Wasser aufgrund der starken Regenfälle.

Ein etwas anderer Wahltag
Plattform fordert Aufnahme von Flüchtlingen

Ein breiter Zusammenschluss von Initiativen, Vereinen und Einzelpersonen ruft dazu auf, im November symbolisch wählen zu gehen. Zentrales Anliegen: Die Aufnahme von Flüchtlingen aus den griechischen Flüchtlingslagern in Österreich. Vom 6. bis 29. November werden Stimmen dafür gesammelt. Das Votum soll anschließend dem Nationalrat übergeben werden. „Viele Menschen sind bereit zu helfen und etwas zu tun“, sagt Maresi Benedik von der Plattform „Wir wählen Menschlichkeit“. Diese Bereitschaft zur...

  • 29.10.20
Zum 75. Geburtstag der Kirchenzeitung stellten sich Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler den Fragen von Chefredakteur Gilbert Rosenkranz.

Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler im Tiroler Sonntag-Interview
Was macht Tirol aus? Worauf gründet seine Zukunft?

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs und zum 75. Geburtstag der Kirchenzeitung sprach Chefredakteur Gilbert Rosenkranz am Hohen Frauentag mit Landeshauptmann Günther Platter und Bischof Hermann Glettler. Ein Gespräch über Gedenkkultur, Tourismus und die Bewahrung der Schöpfung. Für die Befreiung Österreichs haben viele Tirolerinnen und Tiroler ihr Leben geopfert. Nicht wenige von ihnen wie Karl Mayr oder Rosa Stallbaumer sind auch 75 Jahre danach weitgehend unbekannt. Was bedeutet Ihnen...

  • 22.10.20
Domenico und Dominik leisten auch an der Kassa ganze Arbeit.
2 Bilder

Vorzeigeprojekt für Integration im Tiroler Oberland
Auf der Leiter ganz oben

Sie sind Männer der ersten Stunde: Domenico Windbichler und Dominik Frischmann. In der MPREIS-Filiale Mötz sind sie Aushängeschilder für ein Vorzeigeprojekt, das sich unter anderem die Inklusion von Menschen mit Behinderungen zum Ziel gesetzt hat. Charmanter zu bedienen geht fast nicht. Mit großer Hilfsbereitschaft sind die beiden MPREIS-Mitarbeiter im Einsatz, um Kundenwünsche zu erfüllen. Ihre Zuständigkeit reicht vom Schlichten der Produkte bis hin zur Arbeit an der Kassa. „Pünktlichkeit,...

  • 02.10.20

Ist Sterben nur Gewinn?

Der Verfassungsgerichtshof behandelt in seiner laufenden Session einen Antrag von vier Antragstellern, die fordern, das Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung sowie das Verbot der Tötung auf Verlangen aufzuheben. „Für mich ist Christus das Leben und Sterben Gewinn“, so wurde im katholischen Lesejahr letzten Sonntag aus dem Philipperbrief des Apostels Paulus vorgetragen. „Wenn ich aber weiterleben soll, bedeutet das für mich fruchtbares Wirken. Was soll ich wählen? Ich weiß es nicht.“ Paulus...

  • 25.09.20
Heinz Wechselberger liebt das Leben auf der Alm.
2 Bilder

Heinz Wechselberger: Sommer auf der Alm
Hirte im Paradies

Eingebettet in einen Bergkessel, umrahmt von saftig grünen Wiesen, gespeist von einem klaren Gebirgsbächlein liegt die Trunaalm. Ein idyllisches Flecklein Erde, man könnte sich die 360 Hektar große Almfläche gut als Kulisse eines Heimatromans vorstellen. Nicht umsonst spricht Heinz Wechselberger, Hirte aus Leidenschaft, vom Paradies, wenn er den Blick schweifen lässt: über die Mähder hinauf zum einfriedenden Felsband, hinüber zum Marterl und hinaus Richtung Trins. Eifrig gackernde Hühner und im...

  • 24.09.20
Mons. Helmut Gatterer, Dr. Karoline Knitel und Dr. Christoph Wötzer (v.li.) informierten über die Hilfsangebote der Vinzenzgemeinschaften in den Pfarren.

Vinzenzgemeinschaften unterstützten 2019 rund 5.000 Tiroler Haushalte
Nahe bei den Menschen und offen für ihre Not

Die Vinzenzgemeinschaften Tirol haben vor kurzem über ihr breites Hilfsangebot informiert und auf einer Pressekonferenz Mons. Helmut Gatterer als neuen Geistlichen Beirat vorgestellt. In seiner Zeit als Pfarrer in Innsbruck habe er immer gewusst: „Wenn jemand aus der Pfarre in Not geraten ist, dann kann ich mich an die Vinzenzgemeinschaft wenden.“ Helmut Gatterer, ehemaliger Seelsorger der Pfarre „Maria am Gestade“ in Innsbruck, verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit der...

  • 16.09.20
Konsequent weiter an der Versöhnung in Europa zu bauen ist für Kardinal Jean-Claude Hollerich ein Gebot der Stunde.

Europäisches Forum Alpbach
Nationaler Egoismus kann nicht christlich sein

Beim „Tirol-Tag" des Europäischen Forum Alpbach hat Kardinal Jean-Claude Hollerich Solidarität unter den Staaten Europas eingemahnt. Wenn jedes Land wie am Anfang der Coronakrise zuerst einmal an sich denke, lande man bei einem „lokal-nationalen Egoismus“ – „und das kann sicher nicht christlich sein“, sagte der Luxemburger Erzbischof in der Pfarrkirche Alpbach. Wie in anderen Fragen dürfe auch die Antwort auf das Virus „eben nicht national beschränkt sein“. Ziel müsse vielmehr sein, über...

  • 25.08.20
Für die Online-Protestaktion „Netzstreik fürs Klima“ hat sich Klaus Heidegger samt Plakat vor dem Lüsener 
Fernerkogel abgelichtet.
3 Bilder

Ein Religionslehrer und Klimaaktivist
Klaus auf dem Rad

Mehr als 10.000 Kilometer legt der Religionslehrer Klaus Heidegger jedes Jahr zurück – mit dem Fahrrad. Seine Leidenschaft verbindet er auch mit verkehrspolitischen Visionen. Seinen täglichen Schulweg von Absam ins private kirchliche Gymnasium PORG Volders legt der Theologe mit dem Fahrrad zurück. Und auch in der Freizeit tritt er in die Pedale, um ins Gebirge, zu Freunden oder in den Urlaub zu radeln. „Als Lehrperson ist mir die Vorbildwirkung wichtig", sagt Heidegger, der auch im Regionalteam...

  • 25.08.20
2 Bilder

Digitale Stadtspaziergänge
Religionen auf der Spur

Besondere Plätzte Innsbrucks erforschen und viel über die religiöse Vielfalt der Stadt erfahren – das geht auch ganz bequem vom Wohnzimmer aus. Die „digitalen Stadtspaziergänge“ der Stadt Innsbruck wurden um zwei multireligiöse Wege erweitert. Gemeinschaftsprojekt. Die Wege wurden von Studierenden gemeinsam mit dem diözesanen Haus der Begegnung erarbeitet. Die Studierenden haben mit dem Bildungshaus die einzelnen Stationen ausgewählt und mit informativen Begleittexten und Bildern bereichert....

  • 06.08.20
Wie sieht die Welt nach Corona aus?
2 Bilder

Was sagt die Katholische Soziallehre?
Corona-Pandemie: Lehren für die Zukunft

Die Corona-Pandemie hat uns weltweit mit der menschlichen Sterblichkeit konfrontiert. Wie Untersuchungen der politisch-psychologischen Terror-Management-Theorie gezeigt haben, verstärkt die plötzliche Konfrontation mit der meist verdrängten Sterblichkeit Tendenzen, die eigene Gruppenzugehörigkeit in Verbindung mit Freund-Feind-Mustern zu betonen und Sündenböcke anzugreifen. Die gegenwärtige Krise hat uns leider auch Beispiele für solche Entwicklungen gezeigt. Lebensschutz für alle. Erfreulicher...

  • 06.08.20
Wasser zu besorgen ist in Burkina Faso Frauensache. Sie zu stärken, sieht die Caritas als vordringliche Aufgabe.
2 Bilder

Caritas Tirol hilft mit Brunnenbauten
Frauenförderung in der Savanne

„In der Nähe meines Heimatdorfes gab es eine Wasserstelle, die sich fünf Dörfer teilten. Wasserholen war eine Aufgabe für uns Frauen. Wir nutzten den Weg und die langen Wartezeiten an der Wasserstelle, um uns zu unterhalten. Es kam vor, dass man bis zum frühen Abend warten musste, um an die Reihe zu kommen. Die Angst war ein ständiger Begleiter, weil auch die Tiere der Savanne dort ihren Durst löschten“, erzählt Bakourou Diakité, Präsidentin der Frauen-kooperative Benkouto. An einem besonders...

  • 29.07.20

Die Suche nach dem Eigenen

Lizz Görgl fuhr 378 Rennen im alpinen Skiweltcup. Nun macht sie sich als Sängerin einen Namen. Ihre Lieder handeln von der Kunst zu leben und der Treue zu sich selbst. Lizz Görgl, Sie sind eine vielseitige Frau: Skirennläuferin, Sängerin, Dancing-Stars-Gewinnerin – gibt es etwas, das Sie nicht gut können? Lizz Görgl: Ja, bis vor kurzem hatte ich Albträume, dass ich die Mathe-Matura noch nicht habe. Mathe ist mir schwergefallen. Sie haben im Leben mehr erreicht als die meisten Gleichaltrigen....

  • 22.07.20
Gemeinsam Durst stillen: Georg Schärmer, Julia Stabentheiner und Bischof Hermann Glettler (v.l.) eröffneten die 
diesjährige Sommersammlung der Caritas Tirol.
2 Bilder

Startschuss für Caritas-Sommersammlung 2020
„Trink-Geld“ für Afrika: Durststiller werden

Burkina Faso und Mali gehören zu den zehn ärmsten Staaten der Welt. Seit 1974 ist die Caritas der Diözese Innsbruck dort tätig, vor allem in der Wasser- und Ernährungssicherheit. 200 Brunnen wurden dort schon errichtet, nur ein Euro pro Tiroler/in kann den Fortbestand der Projekte sichern. „Was für einen Unterschied macht es, wenn Frauen und Mädchen nicht mehr stundenlang durch die sengende Hitze oder die Gefahren der Nacht zu Fuß zum Brunnen gehen müssen, um Wasser für ihre Familien zu holen“,...

  • 09.07.20
2 Bilder

Ausstellung "Wir essen die Welt"
Aufschlussreicher Blick in den Kochtopf

Woher kommen unsere Lebensmittel und unter welchen Bedingungen werden sie hergestellt? Fragen wie diesen geht eine Ausstellung in der Stadtbibliothek in Innsbruck (Amraserstraße 2) nach, die bis 9. Oktober zu sehen ist. Fünf Kinder aus fünf Ländern begleiten die Besucher durch die Ausstellung. Sie erzählen auf großen Bildschirmen aus ihrem Leben, Schautafeln machen anhand von Beispielen deutlich, wie die Lebensumstände von Menschen, die Produktion von Lebensmitteln und die Konsumgewohnheiten...

  • 30.06.20
3 Bilder

Zwei Lehrer berichten
Schule auf Abstand

Ein veränderter Alltag prägt die Schulen. Nach wochenlangem Distance-Learning wird seit Kurzem wieder in den Schulen unterrichtet. In kleinen Gruppen. Auf Abstand. Anna Pirchmoser aus Thiersee und Matthias Seidel aus Vomp unterrichten an der Tiroler Fachberufsschule für Wirtschaft und Technik Kufstein-Rotholz. Mitte März hieß es, den Schulbetrieb aufgrund des Corona-Virus auf Home-Schooling umzustellen. „Der Start war schwierig. Er erforderte ein schnelles Einarbeiten in die neuen Medien und...

  • 17.06.20
Carmen Nagele leitet das Arbeitsprojekt „Abrakadabra“. Alle Produkte sind handgefertigte Unikate.

Ein Rettungsanker der Caritas: das Abrakadabra
Eine zweite Chance

„Das Abrakadabra gibt uns Struktur, Regelmäßigkeit und wir kehren von alten Verhaltensmustern ab. Uns wird das Gefühl vermittelt, etwas Sinnvolles zu tun und gebraucht zu werden. Früher war egal, was wir den ganzen Tag machen, hier verlassen sich die Leute auf uns“, sagen Birgit und Gül, zwei Mitarbeiter/innen (Namen von der Redaktion geändert), beim Besuch des Arbeitsprojektes der Caritas. Die beiden Mitarbeiterinnen weben gerade einen Auftrags-Teppich nach Maß auf einem der größten...

  • 10.06.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Gesellschaft & Soziales aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.