Corona-Krise

Beiträge zum Thema Corona-Krise

Gesellschaft & Soziales
Mikrobiologin Sigrid Neuhauser hat mit ihrem Aufruf auf Twitter eine Dankbarkeits-Lawine losgetreten
2 Bilder

Ganz bewusst auf das Schöne schauen: Mikrobiologin Sigrid Neuhauser lädt auf Twitter täglich dazu ein.
Ein bisschen wie Seelsorge

Sigrid Neuhauser ist Professorin für Mikrobiologie an der Universität Innsbruck. Seit Monaten lädt sie täglich auf Twitter dazu ein, schöne Momente miteinander zu teilen. Im Tiroler Sonntag-Interview erzählt sie vom heilsamen Blick auf das Gute, von der Last des Wissens und der Kraft der Dankbarkeit. Eher exotische Fächer wie Immunologie, Virologie oder Mikrobiologie sind seit der Pandemie mit einem Mal in aller Munde. Wie hat sich Ihr Berufsalltag verändert? Sigrid Neuhauser: Wie für fast alle...

  • 29.04.21
Bewusst leben & Alltag
Tief durchatmen – in Zeiten wie diesen wichtiger denn je.

Atmen ist mehr als Luft holen

Atmen ist ein ganz automatischer Prozess. Zum Glück, denn so atmet man auch im Schlaf weiter. Atmung kann man aber auch steuern und so können gezielte Atemübungen zu mehr Wohlbefinden führen. Aber nicht nur das – bewusst atmen kann noch viel mehr. Bei jedem Einatmen gelangt mit Sauerstoff angereicherte Luft in die Lunge. Dort nehmen etwa 300.000 Lungenbläschen den Gasaustausch vor. Während die frische Luft ins Blut gelangt und so den gesamten Körper damit versorgt, kommt das Kohlendioxid aus...

  • 19.02.21
Kirche hier und anderswo

Wortlos und ohne Berührung
Aschenritus im Corona-Modus

Die Corona-Pandemie verändert den Aschenritus am Aschermittwoch, 17. Februar, zum Beginn der katholischen Fastenzeit: Er wird heuer wortlos und ohne Berührung gespendet, wie es die vatikanische Gottesdienstkongregation weltweit festgelegt hat. Die Gläubigen erhalten am Aschermittwoch kein Aschenkreuz auf die Stirn, die Asche wird auf ihr Haupt gestreut. „Diese in anderen Ländern übliche Form erinnert uns an die Vergänglichkeit des Lebens“, erklärt Liturgie-Bischof Anton Leichtfried. Die...

  • 12.02.21
Bewusst leben & Alltag
2 Bilder

„Lass dich nicht gehen, sondern geh!“

Es gibt Menschen, die sind trotz Krisen positiv gestimmt und strahlen Zuversicht aus. Sie sind nicht unverwundbar, aber sie versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Ihre psychische Widerstandskraft nennt man Resilienz. Corona, Lockdown, finanzielle Unsicherheiten, Homeoffice und Homeschooling – die aktuelle Situation ist für alle ziemlich fordernd. Auch die Gesundheitspsychologin Renate Rechner erlebte bereits im Frühjahr des letzten Jahres beim ersten Lockdown dieses Gefühl von...

  • 12.02.21
Kommentare & Blogs

Kommentar
Guter Hirte?

Im Online-Gottesdienst wird das Lied „Du bist der gute Hirt“ vorgespielt, dazu das Bild eines Hirten mit seiner Schafherde eingeblendet. Meine vierjährige Tochter fragt verwundert: „Nur ein Hirte? Für sooo viele Schafe?“. Gute Frage. Es sind wirklich viele Schafe und der Hirte sieht schon etwas müde aus. Meldungen über die sich rasant ausbreitenden Mutationen des Virus, steigende Zahlen trotz dem x-ten Lockdown, eine Gesellschaft unter Hochspannung, ständige gegenseitige Anschuldigungen. Die...

  • 02.02.21
Bewusst leben & Alltag
Diskussionen zwischen Eltern und Pubertierenden sollten immer auf Augenhöhe erfolgen.
2 Bilder

Pubertät, eine echt reizende Zeit

Nicht mehr Kind und noch nicht erwachsen – für junge Menschen ist die Pubertät eine Zeit, in der sie ihre eigenen Haltungen und Wertvorstellungen entwickeln. Reibungspunkte mit den Eltern ergeben sich da automatisch und sind ganz normal. Manche sind schon mit zehn Jahren voll in der Pubertät, andere sind noch mit 14 richtige Kinder – auch wenn man nicht generell sagen kann, wann genau die Pubertät beginnt, so hat sie noch kaum jemand übersehen. Denn die Pubertät ist sowohl für die jungen...

  • 28.01.21
Gesellschaft & Soziales
4 Bilder

Corona-Gedenkakt am Landhausplatz
Ein Ort für Trauer und Dank

477 Kerzen wurden zu Silvester am Landhausplatz in Innsbruck entzündet. Land Tirol, Vertreter der Religionsgemeinschaften und weiterer Gruppierungen gedachten der Opfer der Corona-Krise. Den traditionellen Gottesdienst zum Jahresschluss feierte Bischof Hermann Glettler heuer im kleinen Kreis in der Georgskapelle des Landhauses in Innsbruck. Im Anschluss wurde auf Anregung des Bischofs am Landhausplatz jener Menschen gedacht, die im Jahr 2020 an Covid-19 gestorben sind. Eingeschlossen in das...

  • 12.01.21
Bewusst leben & Alltag
Umarmungen und körperliche Nähe sind fast so wichtig wie die Luft zum Atmen. Sie haben einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden.

Berührungen bauen Stress ab
Lebenselexier Berührung

Berührungen bauen Stress ab und vermitteln Nähe. Was den Menschen bei der Einhaltung der notwendigen Abstandsregeln wirklich abgeht, ist das Kuschelhormon Oxytocin. Berührungen, Umarmungen und körperliche Nähe sind ein körperliches Grundbedürfnis. Nicht umsonst nennen Experten die Sehnsucht nach Körperkontakt „Skin Hunger“ – also Hauthunger. Doch im Gegensatz zu anderen körperlichen Bedürfnissen wie Essen, Trinken oder Schlafen wird dem Verlangen nach Berührungen oft zu Unrecht weniger...

  • 11.12.20
Gesellschaft & Soziales
Eigene Hühner waren die Attraktion für Elsa, Paul und Ferdinand während des Frühlings-Lockdowns. Die Geschwister spielten in dieser Zeit mehr als sonst miteinander und lernten auch ihre Eltern von neuen Seiten kennen.

Corona hat auch unerwartet gute Seiten
Beziehungen stehen kopf

Seit März lief die Schule nur zehn Wochen lang normal. Geschäfte mussten für viele Wochen schließen, Sportstätten, Kulturbetriebe und Gasthäuser auch. Die Coronazeit, die für die meisten zum großen Stresstest wurde, zeigte unerwartete Nebenwirkungen: Familien verbrachten Zeit miteinander und lernten sich dadurch besser kennen. Sie hat keine Erfolgsstory zu erzählen, meint Franziska Ehrenfellner, Sängerin, Juristin, Mutter von drei Kindern und Managerin des Kultursalons Ehrenfellner. Wenn sie...

  • 11.12.20
Glaube
Sr. Barbara Flad ist Leiterin der Seelsorge im Krankenhaus St. Vinzenz Zams und Mitglied des Corona-Krisenstabes.
3 Bilder

Ein Gespräch über den Grenzbereich zwischen Leben und Tod
Orte der Hoffnung

Sr. Barbara Flad ist Leiterin der Seelsorge im Krankenhaus St. Vinzenz in Zams. Die Barmherzige Schwester ist auch Mitglied des Corona-Krisenstabes. Mit dem Tiroler Sonntag spricht sie über den Grenzbereich zwischen Leben und Tod, besonders in Corona-Zeiten, und den Stellenwert einer psychosozialen Versorgung. Ist die Seelsorge systemrelevant oder nicht? Diese Frage geisterte im Kopf von Schwester Barbara Flad herum, als sie im Frühjahr diesen Jahres ihren Urlaub zu Studienzwecken abbrach, um...

  • 12.11.20
Glaube
Bischof Hermann Glettler hat die Pfarrgemeinden eingeladen, den Monat November in besonderer Weise in das Zeichen des Gebets zu stellen.

Einladung zum Gebet
Gebet zur Corona-Krise

"Wir sind zur Zeit Zeugen kaum nachvollziehbarer Ereignisse – erschütternd, ängstigend und lähmend. Allerorts ist Verunsicherung und Aggressionsbereitschaft zu spüren." Mit diesen Worten wandte sich Bischof Hermann Glettler im November an die Pfarrgemeinden in der Diözese Innsbruck. "Das Entscheidende, um aus der Krise herauszukommen", so Glettler, "können wir selbst nicht machen." Daher legt er den Menschen in den Pfarren das Gebet ans Herz. "Unsere Krichenräume stehen wie gewohnt offen als...

  • 11.11.20
Kunst & Kultur
Erste Rast am Kalterer See.
3 Bilder

Über 3.000 Kilometer auf dem Weg durch Italien
Fahrt zurück in die Freiheit

Was bedeutet für die Menschen in Italien der Begriff Freiheit nach dem Corona-Lockdown? Seit Mitte Juni sucht der Tiroler Regisseur Hermann Weiskopf, bekannt geworden durch den Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“, Antworten auf diese Frage. Mit der Grenzöffnung am Brenner hat er sich mit seiner Vespa zu einer über 3.000 Kilometer langen Fahrt aufgemacht, deren Ergebnis eine Filmdokumentation sein wird. Interview: Martina Rainer Was ist das Thema Ihres Dokumentarfilms? Hermann...

  • 14.08.20
Gesellschaft & Soziales
Wie sieht die Welt nach Corona aus?
2 Bilder

Was sagt die Katholische Soziallehre?
Corona-Pandemie: Lehren für die Zukunft

Die Corona-Pandemie hat uns weltweit mit der menschlichen Sterblichkeit konfrontiert. Wie Untersuchungen der politisch-psychologischen Terror-Management-Theorie gezeigt haben, verstärkt die plötzliche Konfrontation mit der meist verdrängten Sterblichkeit Tendenzen, die eigene Gruppenzugehörigkeit in Verbindung mit Freund-Feind-Mustern zu betonen und Sündenböcke anzugreifen. Die gegenwärtige Krise hat uns leider auch Beispiele für solche Entwicklungen gezeigt. Lebensschutz für alle. Erfreulicher...

  • 06.08.20
Kirche, Feste, Feiern
Unerkannt ist mit uns einer unterwegs -ob es eine Prozession gibt oder nicht.

Gedanken von Dr. Klaus Egger
Fronleichnam im Corona-Jahr

Abstand, so könnte das „Wort des Jahres 2020“ lauten, denn Abstand auf allen Ebenen prägt unser Leben seit dem Corona-Ausbruch im vergangenen März: Abstand im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben, Abstand von Auslandsreisen, Abstand von Besuchen und auch Abstand im kirchlichen Leben. Abstand als Chance? In unserem Lebensalltag kennen wir durchaus Situationen, in denen wir uns geradezu nach Abstand sehnen: das sind die Schulferien für Kinder und Jugendliche, Urlaub und Reisen,...

  • 10.06.20
Gesellschaft & Soziales
Bürgermeister Ingo Mayr und der Obmann der Vinzenzgemeinschaft Albert Schöpf (v. l.) erarbeiten einen Notfallplan für die Gemeinde Roppen.

Handfeste Hilfe der Vinzenzgemeinschaft Roppen
Hilfe mit der Feuerwehr

Die Vinzenzgemeinschaft Roppen setzt sogar die Feuerwehr ein, um Menschen in Notsituationen zu helfen. Wenn Albert Schöpf einen Notfall in Sachen Behelfsmittel für ältere Menschen lösen muss, rückt er mit dem Löschzug an: „Nicht nur in Zeiten von Corona werden in unserer Gemeinde Rollstühle, Krankenbetten, Badelift und ähnliches gebraucht. Mit Hilfe der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr liefern wir den dringend gebrauchten Gegenstand so schnell als möglich. Gerade vor ein paar Tagen hat mich...

  • 25.05.20
Gesellschaft & Soziales
Bischof Hermann Gletter in Videokonferenz mit den 7. Klassen des Paulinums.

Außergewöhnliche Begegnung mit dem Bischof im Paulinum: Diesmal besuchte er die SchülerInnen virtuell
Videokonferenz mit dem Bischof

Ein Bildschirm, ein Bischof, 54 SchülerInnen: Bischof Hermann Glettler hat vor kurzem die SchülerInnen der 7. Klassen des Bischöflichen Gymnasiums Paulinum zu einer Videokonferenz getroffen. Jugendseelsorger Kidane Korabza und Prof. Theresa Geiger moderierten das virtuelle Treffen. Ein Bischofsbesuch der 7. Klassen steht jedes Jahr fix auf dem Programm des Paulinums. Und es schien beinahe so, als würde dieses Jahr die Corona-Pandemie dazwischen kommen. Doch damit wollten sich Jugendseelsorger...

  • 06.05.20
Gesellschaft & Soziales
Catan Junior (im Bild) und Mölkky sind derzeit die Lieblingsspiele der Kinder in der Familie 
Gibbons in Schwaz. Die Eltern greifen, wenn es die Zeit zulässt, zu Rosenkönig und Splendor.
„Die Kinder freuen sich jedes Mal, wenn Freitag
ist und wir bei euch in der Spielbörse vorbeischauen können“, sagt Elisabeth Gibbons. Da war der Lieferservice der Pfarrbücherei St. Barbara in der Corona-Zeit das sprichwörtliche „Pünktchen auf dem I“: „Langweilig ist uns dadurch in den letzten Wochen nie gewesen“. Und wenn sich die Lieblingsspiele ändern, müssen wir nicht jedes Mal ein neues Spiel kaufen und haben trotzdem viel Abwechslung“, freut sich die Familie.

Lieferdienst für Spiele
Spielend durch die Corona-Zeit

Mit einem Zustellservice sind die Spielbörse der Diözese und die Bücherei der Pfarre Schwaz-St. Barbara den Menschen buchstäblich entgegen gekommen. Ein Angebot, das in der Coronakrise viele um einen Tisch versammelt hat. „Die Spiele müssen zu den Leuten“, das war Franziska Piffer von der Spielbörse schnell klar. Nachdem ein Liefersystem ausgeklügelt war, das den Hygienebestimmungen entsprach, konnte es losgehen. Die Spiele können online ausgesucht werden, Franziska Piffer liefert jeweils am...

  • 06.05.20
Kirche hier und anderswo

Mit Pfarrer Christoph Frischmann durch die Corona-Zeit
Herrgottswinkel als Altar

Mit dem Videoprojekt „Widnkuchl“ hat Christoph Frischmann eingeladen, die Herrgottswinkel in Altäre zu verwandeln und Hauskirche dort zu feiern, wo viele sich derzeit notgedrungen aufhalten: Daheim. „Am Anfang ging es mir gar nicht gut, die anscheinend gewonnene Zeit war bedrückend für mich.“ Diese Erfahrung steht am Beginn der Überlegungen von Pfarrer Christoph Frischmann, wie er in der Zeit der Coronakrise mit den Menschen in Verbindung bleiben soll. Das Feiern von Online-Gottesdiensten kam...

  • 29.04.20
Glaube
Sr. Notburga Maringele
2 Bilder

Kraft fürs Leben
Was mich trägt...

Was trägt mich in schwerer Zeit? Was gibt mir Kraft und Zuversicht? Worauf gründet sich meine Hoffnung? Der Tiroler Sonntag hat bei Sr. Notburga Maringele vom Orden der Tertiarschwestern und Benedikt Zecha, Geschäftsführer vom Verein Emmaus, nachgefragt. Beten heißt den Horizont öffnen: Sr. Notburga Maringele, Tertiarschwester in Hall Glaubende leben nicht unter einer Käseglocke. Sie sind dem Leben ausgesetzt, wie andere auch. Aber die Pers­pektive ist anders: die Welt, die Katastrophen, jeder...

  • 21.04.20
Glaube
Es war eine eindringliche Szenerie am vergangenen Freitag: 
Papst Franziskus, fast ganz allein am Petersplatz, strömender Regen, im Hintergrund immer wieder Sirenen von Rettungsfahrzeugen. Millionen Menschen waren über die Medien im Gebet verbunden. Eine beispiellose Geste des Papstes in Zeiten der Corona-Krise.

Wortlaut: Papstpredigt beim Gebet in der Pandemie
"Mit Gott geht das Leben nie zugrunde"

Hier können Sie die Predigt, die Papst Franziskus am Freitag, dem 27. März beim "Gebet in der Pandemie" auf dem Petersplatz gehalten hat, und aus der wir Auszüge im "Tiroler Sonntag" gedruckt haben, in vollem Wortlaut lesen:  »Am Abend dieses Tages« (Mk 4.35). So beginnt das eben gehörte Evangelium. Seit Wochen scheint es, als sei es Abend geworden. Tiefe Finsternis hat sich auf unsere Plätze, Straßen und Städte gelegt; sie hat sich unseres Lebens bemächtigt und alles mit einer ohrenbetäubenden...

  • 01.04.20
Kirche hier und anderswo
Felix Lackner ist einer jener Jugendlichen, die in der Pfarre Allerheiligen im Rahmen der Nachbarschaftshilfe auch den Tiroler Sonntag austragen.

Pfarrgemeinden in der Zeit der Pandemie
Der Zusammenhalt ist stark

Viele Pfarrgemeinden und SeelsorgerInnen überlegen, wie sie ihren Aufgaben angesichts der Corona-Pandemie gerecht werden können. Der Tiroler Sonntag hat sich umgehört. Pfarrer Norbert Jakab ist derzeit in St. Anton am Arlberg eingeschlossen, der Ort steht ebenso wie die Orte des Paznaun seit 13. März unter Quarantäne. Im Nachbarort Pettneu setzt der Pfarrgemeinderat auf telefonische Seelsorge und beweist dadurch, wie wohl ein einfacher Anruf tun kann. Pflicht eines Priesters. Pfarrer Jakab ist...

  • 25.03.20
Glaube & Spiritualität
Mit einfachen Mitteln kann daheim in der Familie gemeinsam Gottesdienst gefeiert werden.

Ein Vorschlag für die Feier eines Wortgottesdienstes mit Kindern
Jesus will das Leben

Jeder Sonntag ist ein kleiner „Ostersonntag“, er erinnert uns an die Auferstehung. Wie Maria Magdalena und die Jünger entdecken wir nach und nach die Botschaft Jesu und dass er besonders in schwierigen Zeiten immer bei uns ist. Marta und Maria, die Geschwister des Lazarus, bekommen schon früher eine Ahnung von der Auferstehung. Wirklich verstehen werden sie es aber erst nach Ostern. Gemeinsam vorbereiten und überlegen: - welche Zeit am Tag passt für die Familie am besten, nach dem Frühstück, am...

  • 25.03.20
Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Epidemie der Angst

Gerade, weil wir eine derartige Bedrohung noch nicht erlebt haben, ist es nicht schlecht, sich an die klassische Kurzgeschichte aus ähnlich anmutenden Zeiten zu erinnern. Die Pest rast auf ihrem Gaul durch die Wüste und überholt eine Karawane. „Wohin des Weges, und dazu noch so schnell?“, fragt der Karawanenführer. „In die Großstadt. Dort werde ich tausend Menschen töten.“ Nachdem ein paar Monate vergangen sind, trifft die Pest. dieselbe Karawane auf dem Rückweg wieder. Vorwurfsvoll schreit ihr...

  • 22.03.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ