Tirol | TIROLER Sonntag - Kommentare & Blogs

Beiträge zur Rubrik Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Gipfelmesse

Schlechter konnte das Wetter nicht gewesen sein. Für eine Gipfelmesse! Keine gewöhnliche. Die Bergrettung Maurach wollte am vergangenen Sonntag das neue Gipfelkreuz an der Seekarlspitze einweihen. Aus einem Stück Granit gehauen, krönt es seit Kurzem den kahlen, wie vom Steinmetz bearbeiteten, Seekarl. Stundenlanger Schneefall verhinderte den Aufstieg. So fand die Messe bloß auf 1800 Metern statt. Umgeben von wunderschöner Winterlandschaft durfte ich den Gottesdienst feiern. Dass die Steinmetze...

  • 20.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Zeichen der Gegenwart Gottes: die Klagemauer

Es sollte das schönste Gebäude der Welt werden. Erbaut zu Ehren des einzigen Gottes. König Salomo dachte lange nach, wie er das Werk angehen soll und kam schließlich auf die schöne Idee, dass alle Stände seines Staates eine Mauer errichten sollen. Der Tempel sollte ja auch ein Zeichen der Einheit des Landes werden. Landbesitzer, Handwerker, Kaufleute und die mittellosen Armen haben den Auftrag zum Bau bekommen. Die Wohlhabenden entledigten sich schnell ihres Auftrags. Sie bezahlten die...

  • 07.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die Perle des Augenblicks

Tag für Tag ließ sich der reiche und mächtige König von seinen Untertanen huldigen und nahm dabei kostbare Geschenke in Empfang. Längst ist ihm das Ganze zu reiner Routine verkommen, die ihn im Grunde langweilte. Jeden Tag wartete auch ein armer Bettler darauf, dem König sein Geschenk zu überreichen. Es war ein Apfel. Jedes Mal erschien ein ironisches Lächeln auf dem Gesicht des Monarchen. Gedankenlos warf er den Apfel in einen Korb. Hin und wieder machte er Witze über den seltsamen Bettler....

  • 01.10.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Im Aufstieg und im Fall

Er lebte auf diesen Tag hin. Nach jahrelangem Training, vielen Verletzungen, aber auch etlichen Siegen, hoffte er diesmal auf die Sternstunde seines Lebens: die olympische Goldmedaille. Schließlich war er in Topform, hatte Bestzeit im Vorlauf, wurde auch Sieger in der zweiten Runde. Mit einem furiosen Start sprintete er im Halbfinale los, setzte sich bald an die Spitze. Doch dann stürzte er, blieb zuerst am Boden liegen. Sein Gesicht schmerzverzerrt, seine Augen mit Tränen gefüllt. Dann erhob...

  • 29.09.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Entscheidend ist, einander beizustehen

Er lebte auf diesen Tag hin. Nach jahrelangem Training, vielen Verletzungen, aber auch etlichen Siegen, hoffte er diesmal auf die Sternstunde seines Lebens: die olympische Goldmedaille. Schließlich war er in Topform, hatte Bestzeit im Vorlauf, wurde auch Sieger in der zweiten Runde. Mit einem furiosen Start sprintete er im Halbfinale los, setzte sich bald an die Spitze. Doch dann stürzte er, blieb zuerst am Boden liegen. Sein Gesicht schmerzverzerrt, seine Augen mit Tränen gefüllt. Dann erhob...

  • 24.09.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die Maßstäbe Gottes

Er wuchs auf dem Abhang eines Berges. Konnte mit voller Wucht die reine Luft einatmen und die Kraft der Sonne genießen. Doch bald merkte er, dass er anders war. Er versuchte es anfangs zu ignorieren. Mit der Zeit konnte man es nicht übersehen. Seine Zweige waren ganz mit hässlichen Dornen bedeckt. Kein Wunder, dass die Vögel ihn hassten. Und auch die Schafe, die ja bei jeder Begegnung etwas von ihrer Wolle an seinen Dornen lassen mussten. Selbst die Ziegen, die sogar an Steinen knabberten,...

  • 16.09.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Schule zu Hause

Von der Schule zurückgekommen, gab der kleine Thomas seiner Mutter ein geschlossenes Kuvert: „Der Lehrer hat dir einen Brief geschrieben.“ Die Mutter öffnete den Umschlag, überflog den Text und begann laut vorzulesen: „Unsere Schule ist zu klein für ihren Sohn. Es gibt bei uns keine Lehrer, die gut genug sind, um ihn zu unterrichten. Ich bitte Sie daher, ihren Sohn selbst zu unterrichten.“ Viele Jahre später, nach dem Tod seiner Mutter, fand der Mann den Brief, den der Lehrer damals geschrieben...

  • 08.09.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Der „falsche" Priester

Der brutale Gefängnisalltag wird für Daniel nur durch die Feier der Messe unterbrochen. Thomas, der Priester, ist auch die einzige Person, zu der er aufschauen kann. Kein Wunder, dass er selbst am liebsten Priester sein würde. Auf Bewährung entlassen, findet sich Daniel mehr durch Zufall als durch bewusste Planung in einer Situation wieder, in der er sich als Priester geben kann. Was man in den nachfolgenden eineinhalb Stunden beim derzeit im Innsbrucker Cinematograph laufenden polnischen Film...

  • 01.09.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Mit Leib und Seele

Die Pandemie hat uns allen, den Gläubigen und den Skeptikern, die Zerbrechlichkeit der Leiblichkeit vor Augen geführt. Die leibverliebte Kultur der Gegenwart muss seit Monaten mit Restriktionen leben, die samt und sonders den Leib betreffen. Abstand halten, Maske tragen, genuine Hygienevorschriften beachten: all das soll die Gefahr der Infektion mindern. Die Zeiten des Lockdowns sensibilisierten uns für die Bedeutung zwischenmenschlicher Begegnungen. Handygespräche, Emails, Facebook und vieles...

  • 14.08.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Monster unterm Bett

Kaum dass er einschlief, verfolgte ihn schon der Albtraum: Ein fürchterliches Monster soll unter seinem Hochbett liegen. Er wachte auf und hatte das Gefühl, dass sich das Monster bewegt. Vor Angst gelähmt, verbrachte er die ganze Nacht damit, auf jedes Geräusch zu achten. Umsonst versuchte der Arzt, den Armen mit dem Vernunftargument zu beruhigen, dass es keine Monster gäbe. Auch Schlafmittel halfen nicht weiter und noch weniger die kostspieligen Akupunkturen. So landete der Mann schließlich...

  • 06.08.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Von Fröschen und Menschen

Sie wollten die Welt sehen. So verließen sie den Teich, hüpften durch die Gegend und kamen zu einem Bauernhof. Plötzlich tauchten zwei große Gänse auf. Von Panik übermannt, sprangen die Frösche in den großen Eimer. Er war zur Hälfte mit Sahne gefüllt. „Herrlich“, quakten die Frösche zueinander und schwammen mit Riesenwollust in der milchigen Brühe. Mit der Zeit ist es ihnen doch unheimlich geworden. Sie wollten hinausspringen. Doch war der Eimer zu hoch. Der erste Frosch – von Natur aus ein...

  • 16.07.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die Gesetze der Zivilisation

„Was wäre das erste Anzeichen der Zivilisation?“ Diese Frage stellte man einer der im 20. Jahrhundert berühmtesten Anthropologinnen. Die Palette der damals immer wieder heruntergeleierten Schlagworte war nicht breit: Tonschalen, gehauene Steine, Angelhaken und einiges Derartiges mehr. Margaret Mead dachte kurz nach und sagte zur völligen Verblüffung ihrer Zuhörer: ein zusammengewachsener Oberschenkelknochen. Und sie begründete ihre Antwort folgendermaßen: Ein Tier, das sich diesen Knochen...

  • 09.07.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Wasserglas oder See

„Ich halte es nicht mehr aus. Das Leben ist mir unerträglich geworden. Wohin ich schaue, nur noch Sorgen und Leid!“ Ein Mann mittleren Alters sprach sich seine Frustrationen von der Seele. Ein erfahrener spiritueller Meister hörte sich die Klagen geduldig an. Dann stand er auf und nahm eine Handvoll Asche aus dem Kamin. „Schau, das sind all deine Sorgen und Leiden!“. Dann warf der Meister die Asche in ein Glas hinein. Es war mit kristallklarem Wasser gefüllt. Blitzschnell war das Glas mit...

  • 03.07.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die "Blume der Ehrlichkeit"

Der junge Thronfolger schaute unsicher in die Zukunft. Unerwartet war sein Vater gestorben, nun musste er die Geschicke des Landes lenken. Sein erfahrener Erzieher hatte ihm geraten, eine ehrliche und kluge Frau zu heiraten, die ihm zur Seite stehen sollte. Und er gab ihm auch einen Tipp, wie er diese Frau finden könne. Viele Kandidatinnen meldeten sich. Ihnen allen wurde ein Same überreicht, mit der Bitte, in den nächsten sechs Monaten daraus eine wunderschöne Pflanze zu ziehen. Eine arme,...

  • 05.06.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Ottos offener Himmel

„Du armes kleines Pfarrerle, diese Hölle wirst du nicht aushalten“, dachte sich einer der in Dachau inhaftierten Priester beim Anblick des Neuankömmlings. Otto Neururers Durchmarsch durch die Hölle der Konzentrationslager Dachau und Buchenwald stellt ein einzigartiges Zeugnis für die Kraft des Guten dar. Mit Brutalität sondergleichen konfrontiert, fragte er immer wieder auf eine fast kindlich anmutende Art: „Ja, können die Menschen so schlecht sein?“ Einer seiner Mitbrüder staunte bloß über...

  • 28.05.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Botschaft in der Asche

Unsere Blicke waren wie versteinert. Vor uns lag eine verschweißte Büchse. In der Sakristei der Pfarrkirche Götzens waren wir zusammengekommen, um die Urne von Pfarrer Otto Neururer zu öffnen. Verbranntes und Verkohltes – was war noch übrig? Tief prägte sich in mir der Blick ein auf die angesengten Überreste eines Rosenkranzes. Als wäre es ein letzter Hinweis: „Wenn ihr wissen wollt, woran ich mich in finsteren Stunden festgehalten habe, dann war es diese Gebetsschnur…“ Eine verschlüsselte...

  • 28.05.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Christi Himmelfahrt

Eine alte Legende weiß zu berichten, dass der liebe Herrgott nach der Erschaffung der Welt sich die Zeit für eine Audienz nahm. Er lud alle Tiere ein und fragte sie nach ihren Wünschen. Er fragte nicht nur, sondern erfüllte auch die Wünsche. Kaum hatten die Menschen die Sache mitbekommen, schon kamen die ersten Klagen. „Wie konnte er so etwas machen, ohne sich unsere Meinung anzuhören?“ Man beklagte die fehlende Transparenz und die totalitären Züge, die der Schöpfer bei seiner Weltregierung an...

  • 25.05.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Dürftiges Gedenken

Das Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs ist öffentlich sehr dürftig über die Bühne gegangen. Das ist umso bedauerlicher, als mit Blick auf diese Zeit Einsichten zu gewinnen sind, die wir dringend brauchen. Vorzeigecharakter hatte das Programm des ORF. Was da an gut aufbereiteten Sendungen zu sehen war… alle Achtung! Die Bilder lieferten ein Lehrstück, wozu Menschen fähig sind. Dabei kann einem angst und bange werden. Wie recht hat der einst in Innsbruck lehrende Jesuit und Philosoph...

  • 25.05.20

Schlusspunkt von Jozef Niewiadomski
Erinnerung an Johannes Paul II.

Viele Menschen haben Gästebücher. Darin sind meistens Worte des Dankes zu finden. Unter Umständen kann man nach Jahren in einem Gästebuch eine kleine Sensation entdecken. So auch in diesem Fall: „Für Eure Gastfreundschaft, mit der wir auf unserer Durchreise nach Rom zum II. Vatikanischen Konzil im Bischöflichen Seminar aufgenommen wurden, danken wir vielmals. Wir erbitten für Euch alle himmlischen und irdischen Güter. Dasselbe sagen wir mit einem traditionellen Kürzel unserer polnischer...

  • 14.05.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Wertsteigerung

Es gibt sie, die Corona-Gewinner: zum Beispiel Firmen, die in den vergangenen Wochen um mehr als 1000 Prozent an Wert gewonnen haben. Und die Kirche? Ihre Aktien steigen, wenn sie glaubwürdig zeigt, wofür sie gut ist – für die Verbindung mit Gott und den Menschen. Der Zammer Drive in-Gottesdienst ist ein Beispiel dafür. Nicht weniger beeindruckend: In Pettneu haben Bauersleute jeden Tag in der Früh einen Betschemel vor die Sebastiani-Kapelle gestellt und abends wieder verräumt. Ob im Auto oder...

  • 14.05.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Ein vergessenes Vorbild

„Lass mich bitte noch einen retten!“ Dieses „Stoßgebet“ wiederholte der Soldat immer und immer wieder. Mitten auf dem Schlachtfeld, auf dem unzählige Tote und Verletzte lagen, vom Sperrfeuer mehr bedroht denn geschützt, konnte der einsame Retter in einer einzigen Nacht 75 Verwundete einsammeln und sie eine steile Felswand hinunter abseilen. Der seinen Glauben ernstnehmende Sieben-Tage-Adventist Desmond Doss meldete sich im Zweiten Weltkrieg zur US-Armee, obwohl er sich weigerte, die Waffe auch...

  • 06.05.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Mut zu Veränderungen

Sie hat sich mit allen angelegt: Katharina von Siena (1347-1380). Zuerst mit ihren adligen Eltern, dann mit den vermittelten Brautwerbern und dem vorherrschenden Frauenbild. Mutig trat sie vor Fürsten und Bischöfen auf – gegen Günstlingswirtschaft, den Kauf von Ämtern, Mord und Totschlag im Namen der Kirche… Ein Rätsel, wie sie das auf sich allein gestellt schaffen konnte. Ein Schlüssel, das zu begreifen,liegt in ihrer Christus-Vision. Visionen und den Mut, diesen zu folgen, braucht es auch...

  • 06.05.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Rationales Miteinander

Mitten im Wald bricht plötzlich das Feuer aus. Panik breitet sich unter den Bewohnern aus. So etwas haben sie noch nie erlebt. Im Grunde weiß auch keiner, wie man sich mit Sicherheit retten kann. Geradewegs rennt ein Blinder dem Feuer entgegen. Ein Lahmer sieht es und schreit ihn an: „Du läufst in Richtung Feuer!“ „Wohin soll ich denn fliehen?“, ruft der Blinde verzweifelt. „Ich könnte dir den Weg zeigen, bin aber lahm und kann nicht gehen. Nimm mich auf deine Schultern, so können wir uns beide...

  • 29.04.20

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Sozialer Friede: Wie geht das?

Ihr Held hing am Kreuz, das Grab war leer. Mit hängenden Köpfen waren die Männer nach Emmaus unterwegs. Ihre Träume waren wie eine Blase geplatzt. Was jetzt? Alles, worauf sie gesetzt hatten, hatte plötzlich keinen Wert mehr. Nicht nur Finanzspekulanten und Börsianer kennen solche Erfahrungen. Ähnliches empfinden Menschen, wenn Familien oder mühsam Aufgebautes kaputt gehen – wie jetzt in dieser schweren Wirtschaftskrise. Was tut Jesus? Er teilt. Sozialer Friede hängt wesentlich davon ab, ob...

  • 29.04.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Kommentare & Blogs aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.