Tirol | TIROLER Sonntag - Kommentare & Blogs

Beiträge zur Rubrik Kommentare & Blogs

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Auferweckung der Toten

„Glaubst du, dass es ein Leben nach dem Tod gibt? Glaubst du, dass du selbst auferweckt werden wirst? Wie Jesus?“ Diese Fragen stellt der heutige Mensch. Auch an mich persönlich. Warum dieser Einstieg? Vieles in der Kirche gleicht der Situation von damals. Die Tempelaristokratie war um Systemrelevanz der organisierten Religion besorgt: um die Finanzierung, um caritative Arbeit, um das Image in der Öffentlichkeit. Diese Sorge verdeckte den Verantwortlichen damals und sie verdeckt oft auch heute...

  • 12.04.22

Kommentar
Zuhören als Segen

"Hört – und ihr werdet leben": Die Worte Moses an das Volk Israel rütteln auch nach tausenden von Jahren noch wach. Vom Zuhören und Aufeinanderschauen ist in unserem Land momentan viel die Rede. Genauso von Spaltungen und Verbitterungen. In der Kirche ist es nicht anders. Hier die einen, da die anderen, dazwischen Gräben aus Rechthaberei, Skandalen, Vorurteilen und Enttäuschungen. "Wenn all das vorbei ist, möchte ich in einer Welt leben, in der ich gehört werde." Diese Worte hat die...

  • 08.03.22

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Beten für Bösewichte

Zum Inbegriff des Bösen – das wurde er. In der Kirche hat man nie für ihn gebetet! Nur der heilige Vinzent Ferrer (1350-1419) predigte mal anders: Aus allen Kräften habe Judas versucht, sich Christus zu nähern. Die große Menschenmenge auf dem Kreuzweg hat sein Vorhaben durchkreuzt. Als er sah, dass es ihm nicht gelingen wird, sprach er in seinem Herzen: „Da ich zu den Füßen des Meisters nicht gelangen kann, will ich ihm wenigstens im Geiste nahen und ihn so demütig um Verzeihung bitten.“ Und...

  • 08.03.22

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Im kleinen Nest

Gut sechzig Jahre sind es her. Im kleinen Nest bereitete der Kaplan das Krippenspiel vor. Er verteilte die Rollen, gab Texte zum Auswendiglernen und schärfte ein, man solle sich um Geschenke kümmern: von einer Stange Schafskäse bis hin zum lebendigen Huhn sollte die Palette der Mitbringsel reichen. Da ich einer der kleinsten Buben war, fiel mir die Rolle des Waisenjungen zu. In schäbigen Kleidern sollte ich ein Lied anstimmen. Mit krächzender Stimme angestimmt, sollte es die Hirten im Stall zum...

  • 21.12.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Gott gefunden

Jahrelang haben sie zusammen bei ihrem Meister studiert, mit ihm auch stundenlang meditiert. Als die Studienjahre vorbei waren, brachen drei seiner besten Schüler auf. Sie wollten die Welt erkunden und Lebenserfahrungen sammeln. Sie schworen einander aber, sich nach zehn Jahren wiederum bei ihrem Meister zu treffen. Um Bilanz zu ziehen. So kamen sie also nun wieder. Erkannten aber den Meister kaum. Gealtert und krank, lag er auf seinem ärmlichen Bett. Sie mögen sich um das Bett herum...

  • 04.10.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Sorge Dich nicht!

„Das gibt es doch nicht!“ Der Einsiedler traute kaum seinen Augen. Er schaute gerade einem Sperber zu. Dieser hat ein Stück Fleisch in kleinste Stücke gerissen, trug diese zum Nest und fütterte damit seine Kleinen. Doch dann? Dann sah der Vogel eine kleine Krähe. Verletzt lag diese unter dem Baum. So fütterte der Sperber auch die Krähe. „Wenn dies nicht ein Zeichen von Gott ist?“, dachte der fromme Einsiedler. „Die Botschaft ist mehr als eindeutig. Selbst die kleine verletzte Krähe hat Gott...

  • 16.09.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
FFP2-Masken

Schon eine Ewigkeit waren sie beisammen. Längst hatten sie auch schon die „goldene Hochzeit“ gefeiert. Schweigend saßen sie nebeneinander auf einer Bank und warteten auf den Zug. Wie jedes Jahr wollten sie auch diesmal in die „Sommerfrische“ fahren. Und die Routine des Alltags unterbrechen. Auf der benachbarten Bank saß ein junges Pärchen. Verliebt bis über beide Ohren. Leidenschaftlich küsste der junge Mann seine Freundin. Die Augen der alt gewordene Frau blitzten auf. Ein Lächeln erschien auf...

  • 16.07.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Der schüchterne Tim

„Zeichnet etwas, wofür ihr dem lieben Herrgott danken wollt”, sagte die Lehrerin zu den Erstklässlern. Es war dies eine der letzten Schulstunden vor den großen Ferien. In einem pandemiefreien Jahr! Sie zeichneten Süßigkeiten, Katzen und Vögel, schöne Blumen. Lächelnd stellte die Lehrerin fest, dass ihr Unterricht Spuren hinterlassen hatte: „Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von dir … lieber Gott hab Dank dafür.“ Sie kam zu Tim, beugte sich über seine Zeichnung, konnte ihre...

  • 24.06.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Es war eine Gnade

Es war eine Gnade. Zumindest für mich. Weit mehr als 100 Menschen pilgerten am Samstag auf die Seekarlspitze im Rofan. Der Jüngste gerade zwei Jahre alt. Und der Älteste? Konditionsmäßig vermutlich ich selbst. Für Jozef sei es nicht nur die Kreuzeinweihung, sondern auch ein Kreuzweg, sagte jemand ganz laut. „Simon von Kyrene“ nahm mir den Rucksack ab, „Veronika” erfrischte mich, stärkte mich mit Müsliriegel. Und die Bergretter? Sie drohten mir nicht nur an, sie würden mich hinauftragen, wenn...

  • 17.06.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Inbegriff der Hingabe

Fronleichnam 2021: Vor meinen Augen taucht das Bild auf, das ich aus der Zeit meiner Kindheit kenne. Es war auf der Kanzel unserer Dorfkirche zu sehen. Thomas von Aquin hat es in seinem eucharistischen Hymnus als Bild für Christi Hingabe verwendet und so die Imagination der Weltkirche geprägt. Es erzählt die Geschichte einer Vogelfamilie. Drei Kinder sind da. Ewig hungrig. Die permanent offenen Schnäbel signalisieren dem glücklichen Pelikan, dass er unverzichtbar ist. Unverzichtbar bei der...

  • 02.06.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Unser Lebensboot

Endlich durften sie verreisen. So fuhren sie zum See und schlugen ihre Zelte am Campingplatz auf. Am Abend haben die beiden Freunde beschlossen, mit dem Boot ans andere Ufer zu fahren. Um in der Bar ordentlich zu bechern. Sie blieben bis zur Sperrstunde hocken, tranken eine Flasche nach der anderen. Dann schwankten sie gemeinsam zu ihrem Boot. Stiegen ein und fingen an zu rudern. Nach zwei Stunden schwerster Arbeit hielten sie an. Ganz verschwitzt und nach Luft ringend fragte der eine Ruderer...

  • 14.05.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Die Mutter

„Warum bastelt ihr so lange an dieser Figur?“, fragte verwundert der Engel den lieben Herrgott. Weil dieser halt Überstunden machte. „Ich bin nah daran, etwas hervorzubringen, das mir einigermaßen ähnelt. Kriege aber das mit den drei Paar Augen nicht auf die Reihe. Sie soll ja durch verschlossene Türen blicken können, hinter denen ihre Kinder spielen. Mit den Augen im Hinterkopf muss sie sehen, was sie nicht sehen soll, aber wissen muss. Mit denen von vorne soll sie ihrem Kind, das sich...

  • 06.05.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Auf dem Berge Sinai

Wie im sprichwörtlichen siebten Himmel: so fühlte er sich. Dort oben auf dem Berg Sinai. Sein Kopf war voll von Zukunftsplänen, sein Geist strotzte geradezu vor Energie. Nachdem er fast vom „Angesicht zu Angesicht“ mit Gott geredet und die Gesetzestafeln in Empfang genommen hatte, stieg Mose den Berg hinunter. Und wurde prompt mit der Realität des Alltags konfrontiert. Seine Landleute taten das, was die Menschen meistens zu tun pflegen. Sie tanzten um das sprichwörtliche goldene Kalb, jammerten...

  • 29.04.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Freu Dich am Genuss!

Das waren noch Zeiten. Als Gläubige, Nonnen und Priester einen Glaubenskampf führten. Nicht wegen Reform der Kirche und auch nicht um die Priesterweihe für Frauen. Die Fastengebote standen zur Debatte. Der Genuss von Fleisch war klar geregelt. Aber nicht der von der Schokolade. Als die ersten Europäer nach Mexiko kamen, probierten sie das Gesöff, das von Einheimischen getrunken wurde. Scheußlich bitter und fett schmeckte der Kakaobrei. Die mitgereisten Nonnen waren experimentierfreudig. Sie...

  • 12.03.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Kirche als Sündenbock

Er glaubte seinen Augen kaum. Auf dem Höhepunkt der Krise bat er einen befreundeten Maler, das Bild des Todes zu malen. Die Zeiten waren schlecht. Überall wütete die Pest. Unzählige Menschen kämpften mit dem Tod, etliche starben. Die Hoffnung schwand dahin. Schimpfen und Klagen beherrschten den Alltag. Und die Sündenbockjagd. Karl Borromäus glaubte durch ein hoffnungsspendendes Bild des Todes zur Aufhellung der Gemüter beizutragen. Deswegen gab er das Bild in Auftrag. Und nun? Er starrte auf...

  • 04.03.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Der Wert des Wortes

„Du, ich muss dir etwas Wichtiges über deinen Freund erzählen. Er soll nämlich ...“ Der Angesprochene, kein Geringerer als der berühmte griechische Philosoph Sokrates, unterbrach den Redeschwall: „Warte ein wenig! Hast du schon das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe hindurchgehen lassen?“ Der Sensationslüsterne stockte: „Welche drei Siebe?“ Mit seiner ruhigen Stimme antwortete der Weise: „Das erste Sieb ist das der Wahrheit. Hast du dich von der Wahrheit der Sache vergewissert?“...

  • 25.02.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Ein Lächeln schenken

Immer und immer wieder bekam er von den Verkäuferinnen zu hören, dass die Kundinnen und Kunden mit einem ernsten Gesicht in ihr Geschäft kommen. Und mit einem noch ernsteren das Geschäft verlassen. „Da muss man doch etwas machen. Das Brotkaufen ist zwar eine lebenswichtige Angelegenheit, aber kein todernstes Ritual“, klagten die Damen. Mein Freund, der Klinikseelsorger Andreas, hörte sich die Klagen mehrmals an. Schließlich kaufte er dort jeden Tag seine Semmeln ein. Irgendwann beschloss man,...

  • 02.02.21

Kommentar
Guter Hirte?

Im Online-Gottesdienst wird das Lied „Du bist der gute Hirt“ vorgespielt, dazu das Bild eines Hirten mit seiner Schafherde eingeblendet. Meine vierjährige Tochter fragt verwundert: „Nur ein Hirte? Für sooo viele Schafe?“. Gute Frage. Es sind wirklich viele Schafe und der Hirte sieht schon etwas müde aus. Meldungen über die sich rasant ausbreitenden Mutationen des Virus, steigende Zahlen trotz dem x-ten Lockdown, eine Gesellschaft unter Hochspannung, ständige gegenseitige Anschuldigungen. Die...

  • 02.02.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Das Pandemiejahr

Spät am Heiligen Abend saßen sie im Wohnzimmer. Diesmal kein Besuch einer Mette. Die Pandemie machte die Sache schwierig. Die Sektflasche war fast leer. Regelrecht angetrunken versuchten beide, Bilanz zu ziehen über das, was sie erlebt haben. Unentwegt klagte er über das Katastrophenjahr 2020. Sie starrte bloß den Weihnachtsbaum an. Irgendwann kam er zur Überzeugung, sie höre gar nicht zu. So wechselte er das Thema. „Die vielen bunten Lichter am Baum sind doch schön, oder?” Die Frau entgegnete:...

  • 12.01.21

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Glücklicher Josef

Er war weder modern, noch lebte er selbstbestimmt. Wie alle jungen Männer hatte er Träume, die er verwirklichen wollte. Doch die Widerfahrnisse waren stärker. Zwar haben sich seine Wünsche keiner Pandemie beugen müssen. Die Mechanismen des Alltags lehrten ihn aber Tag für Tag, dass das Gerede vom selbstbestimmten Leben bloß Opium für das Volk ist. Und dann kam sie. Die Frau, die ihm den Kopf verdrehte. Wie gerne hätten sie das Leben zu zweit nach ihren Willen gestaltet. Als er sie schwanger...

  • 18.12.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Warum lachst Du?

„Warum lachst du?”, fragt die Studentin ihren Kollegen. Beide sitzen im großen Lesesaal der Bibliothek und bereiten sich auf ihre Prüfungen vor. „Habe gerade den Blödsinn über den Wert des Gottvertrauens gelesen. Die Alten sollen einander immer zugesichert haben, man könne nicht tiefer fallen als in die Hand Gottes.” Die Studentin denkt kurz nach und sagt: „Stell dir vor, wir stehen am Seeufer. Ich nehme einen kleinen Stein in die Hand und werfe ihn ins Wasser. Was passiert da?” Der verdutzte...

  • 09.12.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Gottes Ratschlüsse

Immer und immer wieder lagen sie sich in den Haaren, wenn sie über Gott redeten. Der Möchtegern-Atheist sagte zu seinem Freund: „Du und dein lieber Herrgott! Er tut doch nichts anderes als bloß fordern. Niemals nimmt er dem Menschen eine Last ab. In den Schriften steht doch, dass er sich am Berg offenbart. Lass uns mal auf den höchsten Gipfel der Umgebung hinaufsteigen. Zum Beweis! Und du wirst sehen, dass ich Recht habe.“ Gesagt, getan. Am Berg oben wurde es schnell dunkel. So nickten sie ein....

  • 01.12.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Ein wenig Stille

„Wer nur den lieben Gott lässt walten“: Der Text dieses wunderbaren Liedes entstand während des Dreißigjährigen Krieges. Die Bevölkerung wurde damals durch Kriegshandlungen und Pestepidemien regelrecht dezimiert. Johann Georg Neumark, der den Text dichtete und auch selbst im Jahr 1657 in Braunschweig – gerade nach dem Ausbruch der Pestepidemie mit mehr als fünfeinhalb tausend Opfern – vertonte, wusste aus persönlicher Erfahrung, dass alles „Weh und Ach“ und das ständige „Beseufzen unseres...

  • 24.11.20

Schlusspunkt von Józef Niewiadomski
Beten Sie für Stalin!

„Beten Sie um das ewige Heil für Josef Stalin!” Diese ungewöhnliche Bitte richtete Kardinal Stefan Wyszynski immer an die Warschauer Karmelitinnen, wenn er zum „Gespräch“ mit dem Chef der kommunistischen Partei Wladyslaw Gomulka ging. Bei solchen Treffen wurde er angepöbelt und beleidigt. Um nicht mit „gleicher Münze“ zurückzuzahlen, sondern Geduld im „Dialog“ zu bewahren, atmete er dieses Klima des Gebets für den ärgsten Feind, den die damalige Kirche in Polen beim Namen nennen konnte, ein....

  • 16.11.20

Beiträge zu Kommentare & Blogs aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ