Tirol | TIROLER Sonntag - Kunst & Kultur

Beiträge zur Rubrik Kunst & Kultur

5 Bilder

Vorbereitung auf 300-Jahr-Feier
Domrenovierung geht in Endspurt

Seit 14 Jahren laufen am Innsbrucker Dom immer wieder Sanierungsarbeiten. Derzeit ist davon kaum etwas zu spüren. Das ändert sich im Mai, wenn der Dom für sieben Monate seine Pforten schließt. Ab 2. Mai verstummen Predigten und Messgesänge im Innsbrucker Dom. Ab dann haben monatelang die Restaurator/innen das Sagen. Die Sanierungsarbeiten im Vorfeld des 300-Jahr-Jubiläum im Jahr 2024 gehen in die heiße Phase. Bis zum Abschluss der Arbeiten Ende November werden die Gottesdienste in der...

  • 06.04.22
„ER-reißt-die-Welt-empor“. Ein österlicher Blick auf das Kreuz des Kärntner Künstlers Werner Hofmeister.

„ER reißt die Welt empor“
Hoffnungsträger für die gesamte Welt

Immer wieder lodern Diskussionen auf, ob das christliche Symbol des Kreuzes in öffentlichen Räumen präsent sein soll beziehungsweise sein darf? Vor allem Kreuze mit Kruzifixus, also mit einer Darstellung des Leibes Christi am Kreuz, stehen im Verdacht, Leid und Gewalt zu verherrlichen. Der Kärntner Künstler Werner Hofmeister hat sich mit seiner Arbeit „ER-reißt-die-Welt-empor“ diesem Thema gestellt. Hofmeister hat die Kopie eines Christuskorpus aus dem 17. Jahrhundert (das Original aus der...

  • 08.03.22
tired? - Carmen Burcic
Johanneskirche Innsbruck
4 Bilder

Kunstwerke in Innsbrucker Kirchen
Aktuelle Passions- und Leidensbilder

Im Innsbrucker Dom St. Jakob, in der Spitalskirche und in der Johanneskirche sind während der Fastenzeit zeitgenössische Kunstwerke zu sehen. Dom St. Jakob MARIAHILF – displaced? – Michael Hedwig Den Gegensatz von Abwesenheit und unmittelbarer Nähe macht das Kunstprojekt im Innsbrucker Dom zum Thema. Das Gnadenbild wurde vom Hochaltar auf den linken Seitenaltar übertragen und kann somit aus nächster Nähe betrachtet werden. Im Silberaltar hingegen prangt anstelle des Bildes ein Loch. Flankiert...

  • 02.03.22
Eine der größten Synagogen der Welt: die Große Synagoge in Budapest.

Großartige sakrale Baukunst
Himmschlisch schöne Synagoge in Budapest

Eine der größten Synagogen der Welt steht in Budapest. Zweifellos zählt die „Große Synagoge“ auch zu den schönsten. 3000 Gläubige haben Platz, um Gottesdienst zu feiern. Das jüdische Viertel in Budapest, auch Elisabethstadt genannt, liegt im Zentrum der ungarischen Hauptstadt. Die „Große Synagoge“ ist das Herz dieses Viertels und gleichzeitig eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Budapests. Entworfen hat sie der beim Bau der Wiener Ringstraße zu Ehren gekommene Stararchitekt Ludwig Förster....

  • 13.01.22
Eindrucksvolle Krippenfiguren gibt es in der Pfarrkirche Umhausen zu bewundern. Sie stammen wohl aus Werkstatt von Josef Bachlechner d. Älteren (1871-1923).

DieKirchenkrippe von Umhausen
Der Weg der Hirten

Die Figuren der Umhauser Kirchenkrippe entstanden im 19. Jahrhundert und stammen wohl aus der Werkstatt von Josef Bachlechner d. Älteren in Hall i. T. Ursprünglich am Hochaltar aufgestellt, sind die 65 bis 70 cm großen Figuren im Stile der Neugotik geschnitzt. Der Kirchenmaler Ludwig Sturm fasste sie 1946 neu. Ein Jahr später wurde die Krippe in der Nepomukkapelle aufgestellt. Den Hintergrund malte Franz Seelos. In den vergangenen Jahren wurde die Krippe rundum erneuert – unter maßgeblicher...

  • 21.12.21
Für Marie Stockhausen sind Leben und Tanz untrennbar verbunden.
2 Bilder

Tanz als Lebenselixir: Marie Stockhausen
Eintauchen in eine andere Welt

„Mensch, lerne tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel nichts mit dir anzufangen!“, soll schon der Hl. Augustinus seinen Zeitgenossen geraten haben. Tanzen ist eine zutiefst menschliche Ausdrucksform, nicht nur im Fasching. Ein Gespräch mit Marie Stockhausen über das Zusammenspiel von Tanz und Musik, Ideenfindung und ihren persönlichen Weg in die Tiefe. „Mein Leben war schon immer Tanz“, steht auf Ihrer Website. Wie kam es dazu? Marie Stockhausen: Als Kinder haben meine Zwillingsschwester und...

  • 11.02.21
Andre Lindner ist Obmann des Heimat- und Museumsvereins Fügen.

Ein Besuch im Heimatmuseum Fügen
Vom Zillertal in alle Welt

In Oberndorf bei Salzburg ertönte in der ehemaligen Sankt Nikolaus-Kirche 1818 erstmals das Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“, geschrieben von Josef Mohr und komponiert von Franz Xaver Gruber. Da ausgerechnet kurz vor Weihnachten die Orgel ausfiel, wollten die beiden den Kirchenbesuchern mit einem neuen Lied zu Gitarrenbegleitung Freude bereiten. „Es war kein ursprüngliches Kirchenlied und daher war eine Aufführung in der Kirche zunächst verboten“, erzählt Andre Lindner, Obmann des Heimat- und...

  • 18.12.20
Die äußerliche Einengung führte nicht zu einer Begrenzung seines Denkens, sondern zu einer bemerkenswerten Offenheit. Es lohnt sich, Hölderlins Werk neu zu entdecken.
2 Bilder

250 Jahre Friedrich Hölderlin
Aus der Quarantäne ins „Offene“

Mit Friedrich Hölderlin verbinden viele vor allem jahrzehntelanges Einzelgänger-Dasein in selbstgewählter Quarantäne und schwer verständliche Lyrik. Anders die Theologin Elisabeth Kathrein, die so viele faszinierende Facetten an Hölderlin fand, dass sie ihre Doktorarbeit über ihn schrieb. Im Gespräch erzählt sie von der erstaunlichen Aktualität seines Werks, gerade in Zeiten von Quarantäne und Lockdown. Wie kamen Sie auf Friedrich Hölderlin? Kathrein: Begonnen hat es mit einer Leserreise mit...

  • 17.12.20

Schöner Götterfunken
Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven

Er werde dem Schicksal in den Rachen greifen – „ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht!“ So entschied Ludwig van Beethoven, als er wegen seines immer schwächer werdenden Gehörs kurz davor stand, sich das Leben zu nehmen. Am 17. Dezember 1770 wurde Beethoven in Bonn getauft, sein Geburtsdatum ist nicht bekannt. Das Jahr 2020 hätte ein pompöses Jubiläumsjahr zu seinem 250. Geburtstag werden sollen. Corona stellte das Beethovenjahr in den Schatten, aber den Superstar der Wiener Klassik kann...

  • 01.12.20
Bischofsvikar Jakob Bürgler und der Arzt Wolfang Halder (rechts) präsentieren die künstlerische Intervention zum coronabedingten Besuchsverbot.
2 Bilder

Kunstwerk in Spitalskirche Innsbruck thematisiert Besuchsverbote
Kunst und Corona

Wolfgang Halder ist Facharzt für innere Medizin und Geriatrie am Krankenhaus Hochzirl. Seine Erlebnisse im Frühjahr haben ihn zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem coronabedingten Besuchsverbot inspiriert. Unverständlich ist nur der Name. „tobrevshcuseb“ lautet der Titel einer Installation, die im gesamten Oktober in der Innsbrucker Spitalskirche zu sehen ist – Besuchsverbot von hinten gelesen. Augenscheinlich und unmittelbar verständlich dagegen ist die Botschaft des Werkes. Eine...

  • 07.10.20
Michael Egger-Riedmüller kurz vor der Fertigstellung der Christusfigur in seiner Werkstatt in Fritzens.

Michael Egger-Riedmüller gestaltet Christusfigur
Er sagt einfach Hallo

Michael Egger-Riedmüller gestaltet eine Christusfigur für die neue Kapelle, die von den Jungbauern des Bezirks Innsbruck beim Rauschbrunnen an der Nordkette errichtet wird. Er beherrscht den Umgang mit Messer und Gabel. Letztere braucht er, um das Heu einzubringen oder im Stall auszumisten. Und mit einem Schnitz-Messer wird er den letzten Schliff an einer lebensgroßen Figur anbringen, die derzeit in seiner Werkstatt in Fritzens steht. Michael Egger-Riedmüller gestaltet für die neue...

  • 16.09.20
4 Bilder

radio klassik Stephansdom
Unser Radio sendet jetzt österreichweit

Das Radio der Erzdiözese Wien, radio klassik Stephansdom, sendet ab sofort österreichweit digital auf DAB+. Damit haben 83% der ÖsterreicherInnen die Möglichkeit unseren Sender überall im Land zu hören. Ein Gespräch dazu mit Kardinal Christoph Schönborn und Mag. Roman Gerner, Geschäftsführer des Medienhauses der Erzdiözese Wien. Am 24. September 1998 ging radio klassik Stephansdom (damals: Radio Stephansdom) auf Sendung. Es war das Privatradio-Pionierjahr, in dem erstmals auch private...

  • 27.08.20
Peter Fellin, Meditativ II, 1986; Kruzifix aus der Lamprechtsburg bei Bruneck, ca. 1140.
2 Bilder

Peter Fellin in der Hofburg Brixen
Über die letzten Dinge

Heuer wäre Peter Fellin 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass stellt die Ausstellung „Meditationen“ im Brixner Diözesanmuseum Hofburg ein Zwiegespräch zwischen seinen Werken aus der Museion-Sammlung und Exponaten aus dem Hofburg-Bestand her. Es handelt sich um eine kritische und sachlich-künstlerische Auseinandersetzung mit den „letzten Dingen“. Dabei begegnen sich Fellins Werke und klassische Kunst auf Augenhöhe. Gegenüberstellung. Den Objekten, seien es nun Evangelisten, Schriften oder...

  • 14.08.20
Erste Rast am Kalterer See.
3 Bilder

Über 3.000 Kilometer auf dem Weg durch Italien
Fahrt zurück in die Freiheit

Was bedeutet für die Menschen in Italien der Begriff Freiheit nach dem Corona-Lockdown? Seit Mitte Juni sucht der Tiroler Regisseur Hermann Weiskopf, bekannt geworden durch den Film „Otto Neururer – Hoffnungsvolle Finsternis“, Antworten auf diese Frage. Mit der Grenzöffnung am Brenner hat er sich mit seiner Vespa zu einer über 3.000 Kilometer langen Fahrt aufgemacht, deren Ergebnis eine Filmdokumentation sein wird. Interview: Martina Rainer Was ist das Thema Ihres Dokumentarfilms? Hermann...

  • 14.08.20
3 Bilder

Corita Kent: Ausstellung im Innsbrucker Taxispalais
Plakativer Protest

Erstmals sind in Österreich Werke der amerikanischen Ordensfrau Corita Kent zu sehen. Die Botschaft ihrer plakativen Kunst ist angesichts der Anti-Rassismus-Proteste in den USA brandaktuell. Es war eine bewegte Zeit in, in die das künstlerische Schaffen von Sr. Corita Kent fällt. Das Zweite Vatikanische Konzil öffnet die Kirche für die Moderne, in Kunst und Musik wird der Protest gegen die Unterdrückung der Schwarzen und gegen den Vietnamkrieg laut. Mittendrin die Ordensfrau Corita Kent, die im...

  • 08.07.20
Die Archäologin Hermine Speier
2 Bilder

Eine jüdische deutsche Archäologin war die erste Frau im Vatikan
Deutsche Jüdin im Vatikan

„Die erste Frau im Vatikan war eine Jüdin“. Als Gudrun Sailer diesen Satz hörte, ließ er sie nicht mehr los, denn er brach mit Cliches – eine Frau, eine Laiin in der Männerdomäne Vatikan und noch dazu eine Jüdin. Die österreichische Journalistin bei „Vatikan News“, die seit 2003 in Rom lebt, wollte der Sache auf den Grund gehen, nahm ein Jahr Bildungskarenz und erforschte das Leben der deutschen Jüdin Hermine Speier (1898-1989). Eva-Maria Kircher-Pree „Spini“, wie sie liebevoll von den Leuten...

  • 05.06.20
Das Kunstwerk „Atme“ stammt von der Künstlerin Karen Gleissner
8 Bilder

Kunstinstallation "Atme" in in der Innsbrucker Innenstadt
Durchatmen in der Krise

Im März 2020 legt sich eine Stille über die Landeshauptstadt, die sich wohl kaum ein Bewohner je vorstellen hätte können. Ein unsichtbarer Virus stellt Familien, Firmen, Menschen vor eine Aufgabe, die sie so noch nicht kannten. Karen Gleissner (Buchstabenarchiv Innsbruck) und Gerhard Berger (Fotograf) haben die einst lebendigen Plätze in ihrer Stille mit Buchstaben aus dem urbanen Raum fotografiert. Menschen, denen etwas auf der Seele liegt, denen bang vor der Zukunft ist, die Hoffnung haben,...

  • 14.04.20
Der Kosmos des Lebens: die Osttiroler Dichterin Claudia Wisiol ist ihm in ihren Gedichten auf der Spur.

Zum Internationalen Frauentag
Claudia Wisiol: „Heute bin ich so gerne Frau“

109 Jahre ist er nun alt, der Internationale Frauentag. 1910 hatten bei der zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen 100 Delegierte aus 17 Ländern das Wahlrecht der Frauen, ihre Gleichberechtigung und Emanzipation gefordert. Seit fast hundert Jahren wird er nun jährlich am 8. März weltweit gefeiert. Anlass für ein Tiroler Sonntag-Interview mit der Osttiroler Autorin Claudia Wisiol. Ein Interview von Silvia Ebner. Claudia Wisiol, 1967 in Hopfgarten im Osttiroler...

  • 05.03.20
Video 7 Bilder

Kirchliches Gymnasium PORG Volders bringt Kino-Hits auf die Bühne
Großes Kino im Landesjugendtheater

Im Landsjugendtheater in Innsbruck stehen derzeit Schülerinnen und Schüler des PORG Volders auf der Bühne. Das kirchliche Oberstufenrealgymnasium bringt Filmhits der vergangenen 80 Jahre auf die Bühne. Insgesamt sind bei dieser Produktion 44 SolistInnen, TänzerInnen und SängerInnen im Einsatz. Vom Zauberer von OZ bis zum König der Löwen – die Akteure lassen Erinnerungen an Songs berühmter Filme lebendig werden. Aufführungen am 6., 7., 13. und 14. März – jeweils um 19 Uhr. Infos und Karten:...

  • 03.03.20
Der Musiker und Komponist Helge Burggrabe lädt mit seinen Hagios-Liederabenden ein, aus dem Getriebe des Alltags auszusteigen und die Seele zur Ruhe kommen zu lassen.

Einzigartiges Musikprojekt des Komponisten und Musikers Helge Burggrabe kommt nach Innsbruck
Jeder Ton ist der richtige

Singen öffnet für ihn eine Tür zum Glauben: Dem deutschen Komponisten und Musiker Helge Burggrabe geht es nicht darum, dass man ihm zuhört. Er setzt darauf, dass sein Publikum mitsingt. Nicht alle, die zu den Mitsing-Konzerten von Helge Burggrabe kommen, wissen, was sie erwartet. „Manche wurden einfach nur mitgenommen und fragen sich vielleicht, ob sie hier richtig sind“, meint Burggrabe im Tiroler Sonntag-Interview. Aber schon nach wenigen Liedern merke er, dass sich die Menschen auf die...

  • 26.02.20
2 Bilder

Im Interview: Die Künstlerin Melanie Leitner-Gavric aus Galtür.
Das Innere nach außen tragen

Melanie Leitner-Gavric aus Galtür hat sich mit großer Leidenschaft der Ikonenmalerei verschrieben. Im Interview mit dem Tiroler Sonntag erklärt die Künstlerin, warum für sie Heiligendarstellungen ein Fester zu einer unsichtbaren Wirklichkeit darstellen und wie die Begegnung mit Gott ihr Leben verändert hat. Das Interview führte Elisabeth Zangerl Sie malen seit einigen Jahren auch Ikonen. Wie kommt es dazu, dass Sie sich dieser Art der Darstellungen widmen? Melanie Leitner-Gavric: Malen war...

  • 18.02.20

Das Schauspiel „Plastik" im Tiroler Landestheater
Aus den Fugen

Ulrike und Michael sind seit Jahren miteinander verheiratet und beruflich erfolgreich. Er als Arzt, sie als Assistentin eines berühmten Künstlers. Aber der Erfolg hat Risse. Sie können nicht mehr miteinander reden, schreien sich nur noch an. Und dann ist da noch Vincent, ihr gemeinsamer Sohn, der Probleme macht – nicht nur in der Schule. Ulrike und Michael kommen auf eine rettende Idee: Sie heuern eine Putzfrau an, damit mehr Zeit bleibt für das Miteinander. Doch die Rettung bleibt aus, ja es...

  • 29.01.20
4 Bilder

Der Tiroler Künstler Ferdinand Lackner im Porträt
Künstler am Martinsbühel

Ferdinand Lackner ist ein Künstler, der seinen Werken Leben und Emotion einhaucht und das Leben direkt anspricht. Einer, der die Vergänglichkeit vor Augen führt und wachrüttelt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Ein Reportage von Daniela Pfennig Angefangen hat er vor fast 40 Jahren mit dem Schnitzen von Krippenfiguren. „Meine Schwiegereltern waren begeisterte ‚Krippeler‘. Irgendwann habe ich mir gedacht, das kann ich auch“, denkt Ferdinand Lackner zurück. Das Besondere: Nachgeschnitzt...

  • 29.01.20
5 Bilder

Im Tiroler Sonntag-Gespräch teilt der leidenschaftliche Krippenbauer Bruno Scharler aus Kappl im Paznaun Ideen und Erinnerungen rund um seine Krippe.
Der Weg durch die Wüste

Text, Bilder: Alexandra Kleinheinz Bruno Scharler ist Mitglied und Schriftführer des Kappler Krippenvereins, der nächstes Jahr sein 25jähriges Bestehen feiert. Wenn man die Scharler-Stube betritt, wird einem ganz warm ums Herz. Bruno hat seine riesengroße Krippe aus dem Keller geholt und bläst gerade vertieft durch einen Strohhalm: „Ih muass die Wegla im Sond suacha“, lacht er dazwischen und werkelt weiter. Danach stellt er die Zypressen auf, die er aus „Moosbart“ gebastelt hat. „Meistens...

  • 02.01.20
  • 1
  • 2

Beiträge zu Kunst & Kultur aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ