Glaube

Beiträge zur Rubrik Glaube

Wortlaut: Papstpredigt beim Gebet in der Pandemie
"Mit Gott geht das Leben nie zugrunde"

Hier können Sie die Predigt, die Papst Franziskus am Freitag, dem 27. März beim "Gebet in der Pandemie" auf dem Petersplatz gehalten hat, und aus der wir Auszüge im "Tiroler Sonntag" gedruckt haben, in vollem Wortlaut lesen:  »Am Abend dieses Tages« (Mk 4.35). So beginnt das eben gehörte Evangelium. Seit Wochen scheint es, als sei es Abend geworden. Tiefe Finsternis hat sich auf unsere Plätze, Straßen und Städte gelegt; sie hat sich unseres Lebens bemächtigt und alles mit einer...

  • 01.04.20
Einladung, eine Kerze beim Fenster zu entzünden

Jeden Abend um 20 Uhr
Gebetsinitiative „Lichter der Hoffnung“ österreichweit

Die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche haben angesichts der Coronakrise zu einer gemeinsamen österreichweiten Gebetsaktion aufgerufen. Die Gläubigen aller Konfessionen sind eingeladen, seit 21. März täglich um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und ins Fenster zu stellen – soweit das ohne Gefahr möglich ist – sowie das Vaterunser zu beten. Dieses von Jesus selbst überlieferte Gebet ist allen Christen unabhängig ihrer Kirchenzugehörigkeit gemeinsam. Die Priester bzw. Geistlichen sind...

  • 24.03.20

„Siehe, nun mache ich etwas Neues“
Stärkende Bibelworte

Derzeit sehnen sich viele nach Halt. Gerade wenn Sozialkontakte und Gottesdienstbesuch nicht mögl, stellt sich die Frage nach Stabilität und möglichen Kraftquellen intensiver als sonst. Manche machen sich gerade in diesen Zeiten auf die Suche nach kraftspendenden und tröstenden Bibelworten. Aber wo zu suchen beginnen? Grundsätzlich sind alle Bibeltexte Versuche von Antworten auf die drängenden Fragen ihrer Zeit. Die Grundanliegen vieler Texte decken sich aber oft mit unseren aktuellen...

  • 24.03.20
Helfen, wenn Versöhnung ansteht (v.l.): Sr. Irma Maria Kuenzer, 
P. Christian Marte, Gerlinde Busse, Bischof Hermann Glettler, Katia Fabbri, Gebhard Ringler im „Brunnen“ (dez).

Ein gutes Gespräch steht oft am Anfang
Versöhnung: Wie geht das?

Mehr Frieden, mehr Freude: Wer wünscht sich das nicht? Mit einer Reihe von Angeboten hilft die Kirche, dass Menschen wieder mehr Geschmack am Leben finden. „Es war so schön. Darf ich noch einmal beichten gehen?“, fragt das Mädchen nach der Erstbeichte. Sr. Irma Maria Kuenzer war viele Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Ihre Erfahrungen bei der Hinführung zur Erstkommunion erzählt sie im Tiroler Sonntag-Interview: „Einmal kam ein Bub, der sagte: ‚Meine Eltern fragen mich immer nur...

  • 22.03.20

Vorbereitung auf den Eucharistischen Weltkongress
Von Christus gesammelt

Mitten in unserem Alltag rufen sie uns und erinnern uns daran, dass wir als Christen eine Gemeinschaft der Herausgerufenen sind; Kirche, die Ekklesia Gottes. Wir sind das „von der Einheit des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes her geeinte Volk“, wie das Zweite Vatikanische Konzil betont. Das bezeugen wir auch, wenn wir beim Betreten der Kirche das Weihwasser nehmen und uns in Erinnerung an unsere Taufe im Namen des dreifaltigen Gottes bekreuzigen. In der Taufe wurden wir in den Leib...

  • 19.03.20
Beten in Zeiten der Coronakrise

Viele Menschen haben vor allem jetzt das Bedürfnis, zu beten
Gebet in der Coronakrise

Im ganzen Land fallen derzeit wegen der Corona-Krise Gottesdienste aus. Gerade jetzt haben viele Menschen das Bedürfnis, zu beten. Gläubige, die das Beten regelmäßig praktizieren, wissen wie sie sich an Gott wenden wollen und können. Viele aber stehen in diesen Tagen ratlos vor der Herausforderung, beten zu wollen, aber nicht zu können. Es gibt viele Formen des Gebets. Vom Gebet der Gebete, das uns Jesus Christus hinterlassen hat, dem Vater Unser, über das Glaubensbekenntnis, den Rosenkranz,...

  • 18.03.20
Gnadenbild Maria Hilf von Lucas Cranach d.Ä., nach 1537, 
Dom St. Jakob zu Innsbruck.

Die Bischöfe von Innsbruck und Bozen-Brixen laden ein zum Angelusgebet
Miteinander im Gebet verbunden

Die Bischöfe Hermann Glettler (Innsbruck) und Ivo Muser (Bozen-Brixen) laden dazu ein, in der Zeit der Coronakrise jeden Tag um 12 Uhr das Angelusgebet zu beten. In einem Aufruf, der am 19. März allen Ausgaben des Tiroler Sonntag beiligt, schreiben sie:Das ANGELUS-Geläut der Kirchenglocken ist eine Einladung zum Gebet. In der aktuellen Krise greifen wir diese Tradition auf und beten täglich um 12 Uhr den ENGEL DES HERRN. Ganz Tirol macht bei dieser Gebetsgemeinschaft mit. Wir beten für die am...

  • 18.03.20
Gnadenbild Maria Hilf von Lucas Cranach d.Ä., nach 1537, 
Dom St. Jakob zu Innsbruck.

Eine Einladung zum Mitbeten: Gebet von Bischof Hermann Glettler (Innsbruck)
Gebet in der Coronakrise

Herr, Du Gott des Lebens, betroffen von der Corona-Epidemie kommen wir zu Dir. Wir beten für alle, deren Alltag jetzt massiv belastet ist und bitten um Heilung für alle Erkrankten. Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden. Tröste jene, die jetzt trauern, weil sie Tote zu beklagen haben. Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie,und allen Pflegenden Kraft in ihrer extremen Belastung. Gib den politisch Verantwortlichen Klarheit für richtige Entscheidungen. Dankbar...

  • 18.03.20

Der Südtiroler Priester und Publizist Josef Innerhofer schreibt einen Brief an den hl. Josef
Hört, hört!

Heiliger Josef, lieber Namenskollege! Beinahe neun Jahrzehnte schon hab ich die Ehre, Deinen Namen zu tragen. In meiner Jugend war ich besonders stolz darauf, da Du meiner Ansicht nach alle anderen Heiligen überragst und gleich nach Maria Deinen Platz im Himmel einnimmst. Klar, kein anderer Heiliger kann sich mit Dir messen. Dein Festtag wurde bei uns daheim besonders feierlich begangen, zumal auch mein Vater diesen Namen trug. Leider hat man Deinen einst gebotenen Feiertag in Italien – und...

  • 18.03.20

Brief von Erzbischof Franz Lackner
In Not und Krankheit: Gott ist unsere Zuflucht

Liebe Schwestern und Brüder, in den letzten Tagen ist die Zahl der weltweit am Coronavirus Erkrankten stark angestiegen. Auch bei uns in Österreich hat sich das Virus mehr und mehr ausgebreitet. Stündlich erreichen uns neue Meldungen und wir erleben mittlerweile spürbare Einschränkungen im öffentlichen Leben. Die aktuelle Situation ist geprägt von Verunsicherung, Sorge und Angst. Was können wir in dieser Situation als Gläubige tun? Sich selbst zurücknehmen für andere Als Christen sind...

  • 17.03.20
4 Bilder

Großer Jugendgottesdienst im Dekanat Hall
Eingetaucht ins Licht

Mehrere Monate plante im Dekanat Hall ein großes Team einen Gottesdienst zum Beginn der Fastenzeit – speziell für Jugendliche. Was aber heißen Buße, Umkehr, Versuchung für Jugendliche? Das Evangelium erzählt, dass auch Jesus vom Teufel zur Versuchung verführt wurde. Jugendliche aus Absam inszenierten, wie Versuchung im Leben heute geschieht. Um die Wirkung der Darstellung zu erhöhen, wurde die Pfarrkirche St. Nikolaus in Licht getaucht. Bischof Hermann Glettler appellierte an die...

  • 11.03.20

Fastenserie II
aufdecken: Hinsehen und aushalten

Sprache formt unser Bewusstsein. Leicht wird sie benutzt, um durch Darstellung oder auch Verschweigen die Realität zu manipulieren. Der Beitrag dieser Woche überlegt, inwieweit wir uns der Realität stellen bzw. sie schönzureden versuchen. von Klaus Einspieler Die Sprache formt unser Bewusstsein. Deshalb wird sie auch häufig missbraucht, um Sachverhalte in besserem Licht erscheinen zu lassen, als sie es verdienen. Eine andere Art der Verschleierung ist das Verschweigen. Vorkommnisse...

  • 06.03.20
P. Georg Fischer ist Professor am Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie der Universität Innsbruck. Im Tiroler Sonntag-Interview meint er: „Ich wünsche den Menschen mehr Ruhe und einen weiten Horizont."

Im Interview: Jesuitenpater Georg Fischer über den Mehrwert der Umkehr und die großen Nöte unserer Zeit.
Umkehr, Versöhnung, neue Kraft schöpfen

Mit der Fastenzeit verbinden viele die Zeit körperlicher Entschlackung. Wie kann man diese Wochen bis Ostern zum seelischen Entschlacken nutzen? P. Georg Fischer: Aus einer ganzheitlichen Sicht sind Körper und Seele miteinander verbunden. Entschlackung ist nur notwendig, wenn man nicht gesund gelebt hat. Das gilt im körperlichen wie auch im seelischen Sinne. Das Wort „Schlacken“ klingt negativ. Zur Reinigung davon braucht es Kraft. Beten, aber auch Lesen in der Bibel kann sie geben. In ihr ist...

  • 03.03.20

Papst Franziskus zur Fastenzeit:
Teilen macht Menschen menschlicher

Papst Franziskus ruft die Katholiken zu Beginn der Fastenzeit zu Almosen und Versöhnung auf. Almosen seien „eine Form persönlicher Teilnahme am Aufbau einer gerechteren Welt“, heißt es in der Fastenbotschaft des Papstes, und weiter: „Das Teilen aufgrund der Nächstenliebe macht den Menschen menschlicher; das Anhäufen droht ihn hässlich zu machen, weil es ihn in seinem Egoismus einschließt.“ Die Fastenbotschaft trägt den Titel „Wir bitten an Christi Statt: Lasst euch mit Gott versöhnen!“....

  • 26.02.20
Bischof Dr. Alois Schwarz

Worte zur Fastenzeit von Bischof Alois Schwarz
In Freude auf Ostern zugehen

„Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler! Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, ich sage euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten. Du aber, wenn du fastest, salbe dein Haupt und wasche dein Gesicht, damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der im Verborgenen ist; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.“ (Mt 6,16-18) Die Fastenzeit hat begonnen: Ein bewusst...

  • 26.02.20
 Premium
DDr. Ingrid Fischer: „Das 40 Tage hindurch geschenkte ‚Zeit-Sak­rament‘ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen.“

Eine Reihe der THEOLOGISCHEN KURSE
Das Sakrament der Vierzig Tage

Heilsame Weggemeinschaft „Jetzt ist die Zeit der Gnade, jetzt sind die Tage des Heiles.“ Sehr früh nennt die Kirche die Wochen vor dem Osterfest „das Sakrament der 40 Tage“ (sacramentum quadragesimale). Sakramente als „Feiern des Glaubens und der Kirche“ geben der innigen Verbindung mit Chris­tus elementaren Ausdruck. Das 40 Tage hindurch geschenkte „Zeit-Sak­rament“ lässt sich als liturgische Weggemeinschaft auf Ostern hin begehen, in der die Gemeinde vielfältige persönliche Weisen der Umkehr...

  • 19.02.20

Zeit der Buße – Zeit der Gnade
Der Aschermittwoch als Ruf zu Umkehr und Achtsamkeit

Der Aschermittwoch ist in seiner Form einmalig im Kirchenjahr. Während andere Feste auf einen Sonntag oder zumindest einen bestimmten Kalendertag fallen, steht er ziemlich unvermittelt mitten in der Woche im Spätwinter oder Vorfrühling. Als Auftakt der österlichen Bußzeit kann man ihn auch nicht gerade als großen Feiertag bezeichnen. Er steht auch nicht rot im Kalender. Und er ist bis heute ebenso wie der Karfreitag mit Fasten und Enthaltung von Fleischspeisen verbunden. Vielleicht wirkt bei...

  • 19.02.20
Papst Franziskus ist gleichermaßen für seine Liebe zur Bibel wie für seinen Humor bekannt. Auf dem Foto lacht er herzhaft mit seinem persönlichen Fotografen Francesco Sforza während des Flugs zum Weltj­ugendtag 2019 in Panama.
2 Bilder

Lachen und Bibel - verträgt sich das?
Der Humor in der Bibel: fein und subtil

Die Gegner des Humors Kohelet zitiert den oben erwähnten Spruch nur, um ihn danach zu widerlegen. Es ist ein Satz, der offenbar in weisheitlichen Kreisen beliebt ist. Denn die einzigen, die in der Bibel etwas gegen Humor zu haben scheinen, sind die Pädagogen. Zumindest wird in den Weisheitsbüchern das Lachen manchmal als Zeichen von Unverantwortlichkeit und Prasserei betrachtet, vor dem junge Leute ge­warnt werden müssen. Jesus Sirach ermahnt die Jugend mit: „Ein Tor erhebt beim Lachen seine...

  • 19.02.20
Profilierter Brückenbauer im Dialog zwischen christlichem Glauben und chinesischer Kultur: der aus Tannheim stammende P. Luis Gutheinz.

Jesuitenpater Luis Gutheinz aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan.
Die Mission des Luis Gutheinz

Jesuitenpater Luis Gutheinz (87) aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan (Asien). 1953 trat er bei den Jesuiten unter der Bedingung ein, nach der ordensüblichen Ausbildung in die China-Mission geschickt zu werden. Dieser Wunsch wurde 1961 Wirklichkeit. Allerdings führte ihn sein Weg aufgrund der Zeitumstände nicht nach Festland-China, sondern nach Taiwan, wo er zunächst zwei Jahre lang Mandarin-Chinesisch lernte. Christlicher Glaube und chinesische Kultur – wie geht das zusammen? Es...

  • 12.02.20
rene Weinold (54), ist Fachreferentin der Diözese Innsbruck für Spiritualität, Exerzitien im Alltag und geistliche Begleitung. Sie studierte Theologie und Mathematik in Graz. 2019 hat sie zusätzlich ein Masterstudium in Fribourg (Schweiz) in „Ignatianischen Exerzitien und geistlicher Begleitung“ abgeschlossen. Sie ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Mit der Fastenzeit starten in vielen Pfarren wieder Exerzitien im Alltag. Irene Weinold erklärt, warum es sich lohnt, sich darauf einzulassen und gibt Tipps zum Durchhalten
Gestärkt den eigenen Weg gehen

Was sind Exerzitien im Alltag und wie unterscheiden sie sich von anderen Exerzitienformen? Irene Weinold: Die TeilnehmerInnen bleiben mitten in ihrem Alltag und gewohnten Lebensumfeld. Man nimmt sich jeden Tag eine halbe Stunde Zeit für Reflexion und Gebet, das Begleitheft gibt Anregungen dazu. Einmal wöchentlich gibt es ein Gruppentreffen zum Austausch und mit Hinweisen der Begleitperson fürs Weitergehen. Was „bringen“ Exerzitien im Alltag? Weinold: Sie nehmen Tempo aus dem Alltag und...

  • 12.02.20
Pater Martin Werlen

Glaubensserie in der Fastenzeit
"Durchkreuzt"

Pater Martin Werlen - Mönch des Klosters Einsiedeln und Bestsellerautor - schreibt während der Fastenzeit 2020 in der KirchenZeitung über den gläubigen Umgang mit durchkreuzten Lebensplanungen. Bestellen Sie die KirchenZeitung im Kurzabo 7 Wochen (Nr. 9 bis 15) um nur 9,- Euro. Das Kurzabo beginnt am 26. Februar 2020. WICHTIG: Bitte bis 21. Februar rechtzeitig bestellen.

  • 11.02.20

Univ.-Prof. P. Georg Fischer: Wer Menschen begleitet, braucht selbst einen festen Halt.
Von den Mühen des Anfangs und der Freude am Ziel

Ein Kenner der Bibel und der Berge: Jesuitenpater Georg Fischer hielt den Impulsvortrag beim Auftakttreffen zu den Exerzitien im Alltag. Bibelzitate und Fotos von seinen Berg- und Klettertouren dienten dem Experten für Altes Testament als Bild für den geistlichen Weg der Exerzitien. Die ersten Schritte. Um die Schwierigkeiten des Anfangs gut zu meistern, sei es wichtig, „innerlich zur Ruhe zu kommen und den Menschen bei den ersten Schritten zu helfen“. Unterwegs hilft dann das Vertrauen,...

  • 05.02.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.