Glaube

Beiträge zur Rubrik Glaube

Luft. Aluminium-Tafel, gestaltet von Schüler/innen der 7-O-Klasse des BORG Oberndorf.

Sonnengesang
Starke Element: Bruder Wind

Franz von Assisi preist Gott mit den Elementen der Natur. Ein Stück Weltliteratur über die Wunder der Schöpfung, bald 800 Jahre alt. Jugendliche lassen den Sonnengesang lebendig werden. Sie gestalten mit der Kunstpädagogin Maria Juen Aluminium-Tafeln zu Strophen des Sonnengesangs und teilen ihre Gedanken. Teil 1 der Serie "Sonnengesang"

  • 05.06.20
2 Bilder

Elisabeth Leitner im Gespräch mit Altbischof Maximilian Aichern
Der Patron Europas

Mit einem neuen Reiseführer über die Benediktiner in Europa macht der Journalist Paolo Rumiz neugierig auf die Ordensgemeinschaften des hl. Benedikt. Er sieht sie als die „Erbauer Europas“. Altbischof Maximilian Aichern OSB stimmt ihm zu: Die Werte des hl. Benedikt gelten auch heute. „Von Benedikt kann man auch heute noch viel lernen. Zum Beispiel Gemeinschaft halten, nicht nur für sich, sondern miteinander und füreinander leben, Gebet und Arbeit – und Solidarität," ist Altbischof...

  • 05.06.20

Pfingsten mit Kindern feiern
Alles Gute zum Geburtstag, Kirche!

Die Kirche, also die Gemeinschaft aller Chris­ten, feiert zu Pfingsten Geburtstag – und du feierst hoffentlich mit! Bei einer kleinen Feier zuhause kannst du dich mit Chris­ten in aller Welt verbinden. Ideen für den Ablauf einer solchen Feier findest du z. B. auf der Homepage der Diözese Rottenburg-Stuttgart: www.drs.de/dateisammlung/pfings­ten.html. Warum wir Pfingsten feiern, erklärt auch in lustiges und kurzes Video auf www.katholisch.deI/artikel/13537-pfingsten-fuer-kinder-erzaehlt.

  • 27.05.20
Das „Pfingstgemälde“ von Jan Garemijn (1750). Es befindet sich in der St. Walburga Kirche in Brügge (Belgien).

Hirtenbrief der Bischöfe zum Pfingstfest
Für eine geistvoll erneuerte Normalität

Pfingsten ist das Fest des Heiligen Geistes, der zu jeder Zeit Neues schaffen kann. Die verängs­tigten Jünger wurden durch diesen Geist ermutigt, ihre Isolation zu verlassen. Freimütig haben sie zur Volksmenge über Gottes Wirken gesprochen. Dieses pfingstliche Ereignis sowie den fünften Jahrestag des Erscheinens der Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus nehmen wir zum Anlass für ein Hirtenwort, das sich an alle Menschen in Österreich richtet. Jetzt stehen wir in der...

  • 27.05.20
Vor dem Widum von Mutters hat sich ein Teil der Weggemeinschaft für dieses Foto versammelt (v. li): Monika Huter, Ingrid Waibl und Alois Falschlunger mit Pfarrer Tomas Ostarek (2. v. li.). Ein erstes Treffen nach der Pause durch die Einschränkungen in der Corona-Krise. Für den Neustart brauche es Geduld und Zuversicht und auf jeden Fall einen langen Atem.

Weggemeinschaften:
Dem Glauben eine Sprache geben

Die Türen hat man ihr nicht eingerannt, als Ingrid Waibl die Initiative zur Gründung einer „Weggemeinschaft“ ergriffen hat. Aber die Vision lebt, und mit einem langen Atem hofft sie, weitere Menschen dafür gewinnen zu können. Wie fangen Erfolgsgeschichten an? Nicht immer mit einem sensationellen Start, sondern auch mit Enttäuschung, Rückschlägen und viel Beharrlichkeit. „Wir haben im Pfarrblatt dafür geworben, Leute direkt angesprochen,“ erinnert sich Ingrid Waibl im Tiroler Sonntag-Gespräch...

  • 14.05.20
Edward Lubowiecki

Eine Begebenheit aus dem KZ-Nebenlager Steyr-Münichholz
Brot des Himmels im Brot der Erde

Vor 75 Jahren wurde das KZ Mauthausen mit seinem großen Lagersystem befreit – darunter auch das Nebenlager in Steyr-Münichholz. Dort musste einst auch der Sekretär des Erzbischofs von Krakau Zwangsarbeit verrichten. Zwischen 1.500 bis 3.000 Häftlinge fristeten einst im Nebenlager Steyr-Münichholz ein Leben unter unmenschlichen Bedingungen. Unter ihnen war zwischen Juni 1943 und November 1944 auch der polnische Priester Edward Lubowiecki (1902–1975), der Sekretär des Krakauer Erzbischofs Adam...

  • 06.05.20
Alfred Delp vor dem Volksgerichtshof 1945.

Vor 75 Jahren starb der Jesuit Alfred Delp: ein Prophet der Hoffnung in finsterer Zeit
Dem Leben trauen

„Lasst uns dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt“. Dieser Satz aus der Weihnachtsbetrachtung von Jesuitenpater Alfred Delp (1907-1945), den er im Gefängnis 1944 niedergeschrieben hat, begleitet mich seit vielen Jahren – und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Alfred Delp wuchs in einer gemischt-konfessionellen Familie auf und erfuhr die christliche Zerrissenheit hautnah. Als Mahnung schrieb er später: „Wenn die Kirchen der Menschheit noch einmal das Bild einer zankenden Christenheit...

  • 29.04.20
Der heilige Petrus Canisius (1521-1597) ist Patron der Diözese Innsbruck.

Predigt von Bischof Hermann zum Gedenktag des Diözesanpatrons
Mit Petrus Canisius Netze wieder auswerfen

Wir hängen viel im Netz. Wir sind vernetzt und vernetzen. Soziale Netzwerke sind die ganz selbstverständliche Form rascher Kommunikation. Das Johannesevangelium (Kap. 21) berichtet von den Netzwerkern aus Galiläa. Ihre Erfahrung sind leere und volle Netze. Ähnliches hat Petrus Canisius erlebt. Er wurde am 8. Mai 1521 in Nijmegen geboren und schloss sich 1543 der Gesellschaft Jesu an. Der besondere Netzwerker der Frohen Botschaft wurde 1964 Patron unserer Diözese. Seinen 500. Geburtstag werden...

  • 29.04.20
Sackgassen im Leben zu erkennen: auch dazu verhilft die Einsicht. Umkehrmöglichkeit gibt es immer.
2 Bilder

Die Gabe der Einsicht kann vor Fehlern schützen
Mit dem Kopf durch die Wand

Jetzt trainiert sie schon wieder total versessen für den Marathon. Dabei sollte sie doch genau wissen, dass ihr Knie da nicht mitmacht! Warum begreifen manche einfach nie, wo ihre Grenzen sind? Setzen Sie sich auch manchmal etwas in den Kopf und tun alles, um es zu erreichen: den perfekten Garten, die tolle Bikini-Figur, und selbstverständlich muss die Tochter aufs Gymnasium! Man rackert sich ab und setzt sich und andere unter Druck. Auf Biegen und Brechen versucht man, das Gewünschte...

  • 27.04.20
Stefanie Schuller, Referentin für Taufvorbereitung und Erstkommunionvorbereitung bei den Pastoralen Diensten der Diözese St. Pölten

Erstkommunion
Brief an die Erstkommunionkinder

Liebes Erstkommunionkind, das Fest deiner Erstkommunion verschiebt sich leider. So wie dir geht es ganz vielen Kindern. Du darfst die Vorfreude auf das Fest noch eine Zeit lang mit dir tragen. Du weißt ja, Jesus liebt die Kinder – er ist ein Freund der Kinder. Diese Freundschaft, dieses Band zwischen dir und Gott, das bei deiner Taufe fest geknüpft wurde, kann dich durch diese Zeit tragen. Mit Gott, mit Jesus kannst du immer in Kontakt bleiben. Du kannst ihm alles erzählen und anvertrauen....

  • 22.04.20

4. Sonntag der Barmherzigkeit in Wolfsberg
Barmherzigkeit weist auf Gott hin

Aufgrund der Corona-Krise wurde das 4. Fest der Barmherzigkeit in Wolfsberg „online“ gefeiert. Von Freitag auf Samstag fand in der Markuskirche die 24 Stunden dauernde Anbetung statt, die als Vorbereitung auf den Sonntag der Barmherzigkeit begangen wurde. Live über Radio Maria und über Facebook wurde schon der am Vorabend gefeierte Abend der Barmherzigkeit übertragen. Dass viele Menschen online dabei waren, freute den Initiator des Festes der Begegnung, den Wolfsberger Provisor Christoph...

  • 22.04.20
Henri Nouwen (1932-1996)
2 Bilder

Das berühmte Gleichnis vom verlorenen Sohn in einer neuen Lesart
Die verlorenen Söhne

Einer der großen geistlichen Schriftsteller der vergangenen Jahrzehnte, Henry Nouwen, hat dem Thema Barmherzigkeit ein beeindruckendes Buch gewidmet: „Nimm sein Bild in dein Herz“.  Es ist eine Zufallsbekanntschaft. Henri J. M. Nouwen steht vor einer Bürotür. Da fällt sein Blick auf einen Poster. Der gefeierte Professor einer Elite-Universität sieht das Bild des berühmten niederländischen Malers Rembrandt, „die Rückkehr des verlorenen Sohnes“. Eine Begegnung, die sein Leben verändern sollte....

  • 21.04.20
Sr. Notburga Maringele
2 Bilder

Kraft fürs Leben
Was mich trägt...

Was trägt mich in schwerer Zeit? Was gibt mir Kraft und Zuversicht? Worauf gründet sich meine Hoffnung? Der Tiroler Sonntag hat bei Sr. Notburga Maringele vom Orden der Tertiarschwestern und Benedikt Zecha, Geschäftsführer vom Verein Emmaus, nachgefragt. Beten heißt den Horizont öffnen: Sr. Notburga Maringele, Tertiarschwester in Hall Glaubende leben nicht unter einer Käseglocke. Sie sind dem Leben ausgesetzt, wie andere auch. Aber die Pers­pektive ist anders: die Welt, die Katastrophen,...

  • 21.04.20

Zeit des Aufblühens

Keine Corona-Krise kann der Baumblüte ihre Schönheit und Faszination nehmen. Die Blütenpracht lässt immer wieder aufs Neue staunen und macht dankbar. Glaube. Start der neuen Serie zu den sieben Gaben des Hl. Geistes mit Stephan sigg Die Gabe der Weisheit Bewusst leben. Gemeinschaft pflegen im alltag als Vorbereitung auf die Erstkommunion Piep, piep, piep, wir hab'n uns alle lieb

  • 20.04.20
Pater Albert Groiß vom Stift Altenburg hat auf die Briefe der 4b der Volksschule Horn geantwortet.

Religionsunterricht
Pater Albert antwortet Simon

Lieber Simon! Danke für Deinen Brief mit den bunten Fragen, die Du mit dem Filzstift geschrieben hast. Ich kann mich noch gut an die Erstkommunion erinnern, die wir gemeinsam gefeiert haben. Das war ein buntes Kirchenfest! Nun zu Deinen Fragen: Ich werde heuer 55 Jahre alt, bin, meine ich, etwas älter als Dein Vater. Seit sechs Jahren bin ich Pfarrer bei Euch in Horn – aber die Kirche in Horn gibt es schon sehr viel länger: schon seit fast 1.000 Jahren! Die älteste Kirche in Horn ist die...

  • 15.04.20
Brief von Simon Mack an Pater Albert Groiß vom Stift Altenburg

Religionsunterricht
Fröhlicher Brief an Pater Albert

Weil alle Schüler derzeit Corona-bedingt zuhause bleiben müssen, hat sich Religionslehrerin Margot Streif für die 4b der Volksschule Horn etwas Besonderes einfallen lassen: Die Kinder schrieben einen Brief an den Herrn Pfarrer. Bevor die Schule geschlossen wurde, beschäftigte sich die 4b in Religion gerade mit Papst, Bischof und Pfarrer. Daher kam die Idee, den hiesigen Pfarrer, Pater Albert, per Brief zu befragen.

  • 15.04.20

Mariazell und Maria Plain
Unter dem Schutz der Gottesmutter

Bischof Wilhelm Krautwaschl hat in Mariazell angesichts der Corona-Pandemie Österreich und die Menschen im Land der Gottesmutter Maria anvertraut. Als Gesandter der Österreichischen Bischofskonferenz war der Grazer Bischof am Ostermontag in den Marienwallfahrtsort gepilgert und hatte vor dem dortigen Gnadenbild der „Magna Mater Austriae" für Österreich gebetet. Die Andacht am späten Nachmittag des zweiten Ostertages wurde von „Radio Maria" und auch im Internet live übertragen. In der Predigt...

  • 15.04.20
Regionalkantor Johann Simon Kreuzpointner

Virutelles Abendlob
Hauskirche wird hör- und sichtbar

Auch in der nächsten Zeit wird es keine öffentlich zugänglichen Gottesdienste geben. Am „Weißen Sonntag“, am 19. April, lädt das Kirchenmusikreferat der Diözese St. Pölten zu einem virtuellen Abendlob ein. Im Fernsehen, im Radio und Internet konnte man in den letzten Tagen und Wochen mitverfolgen, wie sich Chöre und Gesangsgruppen auf kreative Weise im Internet zusammenschlossen und aus Einzelstimmen einen wohlklingenden Akkord formten. „Da war für mich der Schritt nicht mehr weit, dies...

  • 15.04.20
Maria von Magdala sah: Der Stein ist weggerollt. Das Grab war leer.

Für Kinder erklärt
Jesus ist auferstanden!

Ostern ist das wichtigste Fest der Chris­ten. Wir feiern, dass Jesus vom Tod auferstanden ist: das heißt, dass Jesus zwei Tage, nachdem er am Kreuz gestorben war, noch einmal ins Leben zurückkam. „Der Herr ist auferstanden – er ist wahrhaft auferstanden“, so begrüßen sich viele Christen voller Freude am Ostersonntag. Die Bibel erzählt, dass Jesu Körper nach der Kreuzigung in ein Grab gelegt wurde. Zwei Tage später war der Leichnam jedoch fort! War er geraubt worden? Zahlreiche Menschen...

  • 10.04.20

Fürbitten auf #trotzdemnah
Gebetsanliegen online eintragen und in Gottesdienst aufnehmen

Drei Wochen ist die Plattform #trotzdemnah – Kirche bei dir zuhause der Erzdiözese Salzburg online, die das ganze kirchliche Angebot in der schwierigen Coronazeit bündelt und unter einem Dach präsentiert. Ganz neu gibt es dort nun ein Online-Fürbitten-Buch. Unkompliziert können die Menschen unter www.trotzdemnah.at/fuerbitten/ ihre Gebetsanliegen eintragen. Diese werden dann – nach Wunsch anonymisiert – veröffentlicht. So entsteht online ein gemeinschaftliches Gebetsbuch, das zeigt: Im Gebet...

  • 09.04.20

Weihbischof Hansjörg Hofer
„Auferstehung in Coronazeiten“

„Heuer erleben wir ungewollt eine ganz andere Fastenzeit! Das Coronavirus hat mit seinen gravierenden Folgen das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Fasten hat eine neue Dimension bekommen. Wir müssen, ob wir wollen oder nicht, auf viel Gewohntes und Liebgewonnenes verzichten“, so Weihbischof Hansjörg Hofer. Er sagt uns auch, worauf wir vertrauen dürfen. Die Einschränkungen betreffen alle Bereiche, auch das kirchliche Leben. Und das ist schmerzlich. Ganz zu schweigen vom großen Leid...

  • 09.04.20
Pilgerinnen knien beim Salbungsstein in der Grabeskirche von Jerusalem und greifen auf die Marmorplatte, auf die aus den darüberhängenden Lampen Öl tropft. Der Platz ist für viele Menschen ein Ort des innigen Gebets: dort, wo der Leichnam Jesu gelegen ist, legen sie im Geiste ihr Scheitern, ihre Enttäuschungen und ihre Not und Trauer hin.

Der überlange Karsamstag

Unter den Tagen der Karwoche ist der Karsamstag ein Stiefkind. Alles ist schon auf die Feier der Osternacht aus­gerichtet: die Ministrant/innen-Proben, die vielbeschäftigten Mesner/innen und die Kirchenschmücker/innen. Heuer ist das anders. Franz Küllinger, Pfarrassistent in Wartberg ob der Aist, erschließt die Bedeutung des Karsamstags. Der Karsamstag ist ein besonderer Tag, er gilt als der Tag der Grabesruhe Jesu. Es ist der einzige Tag im ganzen Jahreskreis, an dem es keine...

  • 09.04.20
Gläubige halten während der Auferstehungsfeier brennende Kerzen ein.

Von DDr. Ingrid Fischer
Oster-Kerzen 2020

Die öffentliche Jahresfeier von Os­tern – der Durchgang vom Tod zum Leben, von der Finsternis ins Licht Christi – musste heuer infolge der Covid19-Pandemie abgesagt werden. Dieses in der Geschichte der römischen Kirche beispiellose Vorkommnis folgte notwendig aus der auf medizinische Expertise gestützten und vor Wochen getroffenen Entscheidung, liturgische Versammlungen weitgehend auszusetzen. Was heißt das für den Gottesdienst der Kirche als „Quelle und Höhepunkt“ des gesamten kirchlichen...

  • 08.04.20

Ermutigende Oster-Botschaft
Trotzdem Ostern feiern

Liebe Schwestern und Brüder, dieses Ostern ist für uns anders als die Feste vergangener Jahre. Wir durchleben seit nunmehr vier Wochen eine Zeit, die für viele von uns sehr schwierig ist. Einige fühlen sich eingesperrt, allein oder einer Enge ausgesetzt, die keine Luft zum Atmen lässt. Nicht wenige müssen schwere finanzielle Einbußen hinnehmen oder haben begründete Ängste, ihre Arbeit zu verlieren. Was Einzelne von uns immer wieder durchleben müssen, ist nun zu einer kollektiven...

  • 07.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.