Ostern

Beiträge zum Thema Ostern

Menschen & Meinungen
Die Diamantene Hochzeit feierten Maria und Franz Gollowitsch am 
4. Mai. Ein paar Tage später be-geht Herr Gollo-witsch seinen 
83. Geburtstag – wir gratulieren!

Leserbriefe

Die Diamantene Hochzeit feierten Maria und Franz Gollowitsch am 4. Mai. Ein paar Tage später begeht Herr Gollowitsch seinen 83. Geburtstag – wir gratulieren! Auch in Zeiten von Corona kann man feiern – so schreibt uns Tochter Maria Loidl, dass sie den Abstand nur fürs Foto kurz unterschritten haben, aber beim Essen und beim Gottesdienst vor ihrem Haus mit Pfarrer Ferdinand Kochauf sehr darauf achteten. Ein besonderes Ostern An diesem Osterfest war viel Ehrenamtliches leider gar nicht...

  • 06.05.20
Serien
3 Bilder

Geistreich Teil 02
Mit dem Kopf durch die Wand

Von Ostern bis Pfingsten: Die sieben Gaben des Heiligen Geistes von Stephan SiggTheologe und Schweizer Erfolgsautor Die Gabe der Einsicht kann vor Fehlern schützen Jetzt trainiert sie schon wieder total versessen für den Marathon. Dabei sollte sie doch genau wissen, dass ihr Knie da nicht mitmacht! Warum begreifen manche einfach nie, wo ihre Grenzen sind? Setzen Sie sich auch manchmal etwas in den Kopf und tun alles, um es zu erreichen: den perfekten Garten, die tolle Bikini-Figur,...

  • 29.04.20
Bewusst leben & Alltag
Leichte Schieflage beim Üben! Gut, dass der Papa noch dabei ist.
3 Bilder

Klein und Groß radeln wieder los
Freiheit auf zwei Rädern

So manches war heuer zum Osterfest anders als sonst. Doch eine Sache hat sich kaum verändert: Wie jedes Jahr haben viele Kinder ein Fahrrad bekommen und man kann sie bei Schönwetter schon dabei beobachten, wie sie fleißig in die neuen Pedale treten. Grund genug, um auf die Geschichte des Fahrrades zu blicken. Begonnen hat die Geschichte des Fahrrades vor über 200 Jahren. Genau genommen gilt das Jahr 1817 als Geburtsstunde. Damals hat ein gewisser Baron Karl von Drais in Deutschland eine...

  • 27.04.20
Kirche hier und anderswo

Ostern in Jerusalem

Das „Heilige Feuer“ aus dem Grab Christi gibt hier ein orthodoxer Geistlicher mit Mundschutz an Diplomaten weiter. Anders als üblich konnte am Nachmittag des orthodoxen Karsamstags, 18. April, die Zeremonie des Heiligen Feuers, ein emotionaler Höhepunkt der Jerusalemer Osterfeiern, diesmal nur im Beisein weniger Kirchenvertreter stattfinden, die das Heilige Feuer dann zu Diplomaten am Jaffator und in die Häuser der Altstadt brachten. Nach dem Volksglauben entzündet sich die Flamme im Heiligen...

  • 22.04.20
Kirche hier und anderswo

Hoffnung gibt uns Kraft, menschlich zu bleiben

Osterbotschaft. Patriarch Bartholomaios dankt allen, die Kranken und Notleidenden beistehen. Die derzeit wütende Corona-Pandemie zeige, „wie zerbrechlich der Mensch ist, wie leicht ihn Schrecken und Verzweiflung befallen, wie ohnmächtig seine Kenntnisse und sein Selbstvertrauen sind“, schreibt der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel, Bartholomaios, in seiner Osterbotschaft. Ebenso hinfällig sei die Einstellung, „der zufolge der Tod ein Ereignis lediglich am Lebensende sei und dass darum...

  • 22.04.20
Serien
Nicht die Unverwundbarkeit, sondern die Liebesfähigkeit ist die Signatur christlicher Menschlichkeit.
2 Bilder

Schwester Melanie Wolfers SDS: Die Kunst des Vergebens
Vom Segen des versöhnten Lebens

Erfolg ist alles! Bring deine Stärken ins Spiel und zeig ja keine Blöße!“ Dieses Bewusstsein prägt nicht erst die gesellschaftliche Atmosphäre unserer Tage. Es ist vielmehr ein uralter Traum, unverwundbar zu sein. Zahlreiche Mythen und Märchen handeln von Siegertypen und unschlagbaren Helden. Die Nibelungensage erzählt von Siegfried, dem Sohn eines mächtigen Königs, der schön, kraftvoll und mutig war. Ein Kampf mit einem bedrohlichen Drachen sollte ihn tödlich zu Fall bringen. Doch...

  • 22.04.20
Kirche hier und anderswo

Ostern
Zu Ostern in Jerusalem

Gleich zwei Ostersonntage gibt es in Jerusalem. Am 12. April haben die westlichen Kirchen Ostern gefeiert, am 19. April halten die Ostkirchen, die das Fest nach dem Julianischen Kalender berechnen, Ostern. Beide Ostersonntage finden aber unter den gleichen Bedingungen dieses außergewöhnlichen Jahres statt und sind auch durch leere Straßen geprägt. Hier kommen eine Ordensschwester und ein Franziskaner mit dem Osterlicht von der Ostervigil in der Grabeskirche. Sie konnten am Ort der Kreuzigung...

  • 21.04.20
Kirche hier und anderswo

VinziWerke

Auch die Menschen in besonderen Lebensumständen, die in den Vinzi-Werken beheimatet sind, haben Ostern gefeiert. In der Notherberge VinziTel zum Beispiel färbten die Bewohnenden gemeinsam Ostereier für die Osterjause. Im Bild VinziTel-Leiter Andreas Kleinegger.

  • 17.04.20
Kirche hier und anderswo
333 Kerzen bietet die Jugend der Pfarre Graz-St. Veit als Osterlichter an, wobei jeweils eine eigens nummerierte Kerze angefordert und dann gegen Spende abgeholt wird.

Graz-St. Veit
Auferstehen, einstehen: Osterlicht für alle

Graz-St. Veit. Jugendgruppe bietet persönliche Osterkerze an. 333 Kerzen nach dem Vorbild der Osterkerze hat die Jugendgruppe JUCREW der Pfarre Graz-St. Veit in Heimarbeit gestaltet, auch mit Hilfe von Wachs der Osterkerzen vergangener Jahre. Sie tragen die Aufschrift „AUF/ER/EIN/STEHEN“ und wurden am Ostersonntag gesegnet. Die Kerzen stehen nun in der Pfarrkirche bereit. Über E-Mail oder Anruf in der Pfarre bekommt man eine Nummer und soll dann nur die Kerze unter dieser Nummer mitnehmen,...

  • 17.04.20
Glaube & Spiritualität
Orientierung im Dunkeln durch das Licht der Osterkerze, die Bischof Wilhelm Krautwaschl auch in der Schlosskapelle Seggau entzündete.
2 Bilder

Bischof Wilhelm Krautwaschl
Die Kraft der kleinen Flamme

Bischof Wilhelm Krautwaschl. Die Kirchen tragen sehr viel zum Gelingen der Corona-Schutzmaßnahmen bei. Auf eine schrittweise Normalisierung für die Feier von Gottesdiensten ist zu hoffen. Die Symbolik der Flamme der Osterkerze, die in einen dunklen Dom hinein leuchtet, griff Bischof Wilhelm Krautwaschl in seiner Predigt in der Osternacht auf, die wie auch sonst überall nur in kleinstem Rahmen gefeiert werden konnte. Die Menschheit stehe angesichts der Pandemie derzeit „im Dunkeln“ und...

  • 16.04.20
Texte zum Sonntag

Weißer Sonntag | 19.4.2020
Kommentar

BIBEL UND LEBEN Hinter verschlossenen Türen ist Jesus da Dass ich jemals einen Gottesdienst hinter verschlossenen Kirchentüren feiern würde, das hätte ich noch vor einigen Wochen für unvorstellbar gehalten und heftig dementiert. Die Feier der Messe ist immer Feier der ganzen Kirche, ist Begegnung mit dem auferstandenen Jesus Christus und seiner heilsamen, den Menschen verwandelnden Lebenskraft. Davon darf niemand ausgeschlossen werden, der sich danach sehnt. Doch schneller, als ich schauen...

  • 16.04.20
Kommentare & Blogs

Positionen, Karl Veitschegger
Osterglaube

Ich mag ehrliche Atheisten. Dazu gehört die Schriftstellerin Simone de Beauvoir († 1986). Konsequent denkt sie ihren Unglauben zu Ende und gesteht in ihren Memoiren: „Manchmal ist mir der Gedanke, mich ins Nichts aufzulösen, genauso abscheulich wie früher. Voller Melancholie denke ich an all die Bücher, die ich gelesen, an all die Orte, die ich besucht habe, an das Wissen, das sich angehäuft hat und das nicht mehr da sein wird. Die ganze Musik, die ganze Malerei, die ganze Kultur, so viele...

  • 16.04.20
Kirche hier und anderswo
Papst Franziskus hält bei der Feier der Osternacht am 11. April im Petersdom die Osterkerze.

Karwoche und Ostern
Papst mahnt Welt zu Zusammenhalt

Ostern 2020 – ein Osterfest, das wohl niemand so schnell vergessen wird. Un­ver­gess­lich auch die Bilder und Worte, die bei den liturgischen Feiern aus Rom gesendet wurden. Statt vor zehntausenden Pilgern aus aller Welt leitete Papst Franziskus die Zeremonien in der riesenhaften Leere des Petersdoms. In der Osternachtfeier am Samstagabend beschwor er ein christliches „Grundrecht“ auf Hoffnung. Die Zuversicht, die von der Auferstehung Jesu her komme, lege „die Gewissheit ins Herz, dass Gott...

  • 15.04.20
Kirche hier und anderswo
Pfarrer Wolfgang Schnölzer aus Vöcklamarkt: die Osterkerze ist ein leuchtendes Symbol der Auferstehung Jesu.
2 Bilder

Das war mein Ostern

Die Karwoche und Ostern sind in einer Pfarre eine besondere Zeit. Heuer war sie anders besonders. Pfarrassistentin Sissy Kamptner aus Steyr-Christkindl und Pfarrer Wolfgang Schnölzer aus Vöcklamarkt erzählen, wie sie Ostern erlebt haben. Heuer ist alles anders – wie oft haben wir diesen Satz schon gehört? – Wo sonst am Palmsonntag, in der Osternacht, am Ostersonntag unser „Dom des Vöcklatals“ gefüllt ist, sodass viele keinen Sitzplatz mehr bekommen – in diesem Jahr: gähnende Leere. Das hat...

  • 14.04.20
Gesellschaft & Soziales
Dr. Walter Schmolly, Direktor der Caritas Vorarlberg

Caritasdirektor Walter Schmolly im Interview
Österliche Zeichen der Solidarität

Es gibt nichts im Leben, das im Bogen zwischen Karfreitag und Ostermorgen nicht umfangen ist, sagt Caritasdirektor Walter Schmolly im KirchenBlatt-Gespräch. Dietmar Steinmair Wie hat die aktuelle Corona-Situation die Arbeit in der Caritas verändert? Die Caritas ist auch und gerade in einer solchen gesellschaftlichen Krisensituation da für die Menschen, die Hilfe brauchen. Dabei war es natürlich eine Herausforderung, die vielen Einrichtungen und Dienste durch entsprechende...

  • 14.04.20
Kirche hier und anderswo
Die Corona-Care-Pakete gibt es für kleine und große Menschen: Luis, Lina und Ida Kuen freuen sich über das Ostergeschenk der Pfarre.
2 Bilder

Eine Aktion mit Vorbildcharakter: Wie die Kirche im Sellraintal Zeichen der Nähe setzt
Sellraintal: ein Paket Osterfreude vor der Haustür

Die Nachfrage ist riesengroß: In diesen Tagen liegen in den vier Kirchen des Sellraintales – St. Sigmund, Gries, Sellrain und St. Quirin – sog. „Corona-Care-Pakete“ zur freien Entnahme auf. „Sie gehen weg wie die warmen Semmeln“, erzählt der dort tätige Kooperator Leopold Baumberger im Tiroler Sonntag-Interview. Zeichen der Nähe setzen, wenn ständig von Abstand halten die Rede ist: In den Sellrainer Pfarrgemeinden haben Kooperator Leopold Baumberger und Pfarrsekretärin Christine Gratzer in...

  • 14.04.20
Kommentare & Blogs

Auf ein Wort
Ostern, trotzdem!

Der wohl meistzitierte Aufsatz der letzten Wochen war „Der Hammer und der Tanz“ des Autors Tomas Pueyo. Darin beschreibt er die Notwendigkeit von schnellen, harten Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen oder die Umstellung ganzer Bereiche auf Notbetrieb, um die Kurve von Corona-Infektionen abzuflachen und so Zeit zu gewinnen. Nach dem Rückgang an Neuinfektionen und dem Lockern der Hammer-Maßnahmen müssen die Regierungen in einem sehr langen „Tanz“ die weiteren Wellen abfedern und stets situativ...

  • 14.04.20
Glaube & Spiritualität
Wir vertrauen darauf, dass die Liebe stärker ist als der Tod. Wir sterben in die Liebe Gottes hinein.
2 Bilder

Pater Anselm Grün: Werke der Barmherzigkeit - Teil 7
Ich war tot, doch siehe, ich lebe

Wir glauben, dass der Verstorbene mit dem, was sein Leib bedeutet, mit seiner einmaligen Person, in Gott hinein gerettet wird. In der Gerichtsrede Jesu in Mt 25 ist nur von sechs Werken der Barmherzigkeit die Rede. Doch schon im 4. Jahrhundert wurde das siebte Werk hinzugefügt: „Tote begraben“. Ausschlaggebend war dabei das Wort des alten Tobit, der das Beispiel eines frommen Juden war. Er erzählt von sich, dass er den Brüdern seines Stammes schon immer aus Barmherzigkeit viel geholfen...

  • 12.04.20
Kirche hier und anderswo
Interpretation der Auferstehungsikone

Die Liturgie der Osternacht in der Familie feiern
Dies ist die Nacht, in der Jesus vom Tod erstand

Vorbereiten: Brennende Kerze, Schale mit Wasser Lobpreis: Österliches Licht Wir danken dir, lieber Gott, denn du bist gut. Du hast die Welt, die Tiere, die Pflanzen und die Menschen erschaffen. Immer schon hast du die Menschen begleitet. Dein Sohn, Jesus, hat uns gezeigt, wie wir gut zueinander sein können. Jesus hat uns von dir und deiner Liebe zu den Menschen erzählt. Am Karfreitag haben wir an seinen Tod gedacht. Alles war dunkel und traurig. Sein Tod war aber nicht das Ende. Heute...

  • 11.04.20
Kirche hier und anderswo
Kardinal Schönborn: "Ich wünsche  Ihnen allen, wie immer Ihre Situation jetzt sein mag, eine tiefe und neue Erfahrung, dass im Kreuz Heil ist und dass das Kreuz das Tor zur Auferstehung und zum Leben ist."

Osterbotschaft von Kardinal Schönborn
„Kein Ostern ohne das Kreuz“

Liebe Leserinnen und Leser des SONNTAG! In meinem nun schon langen Leben habe ich noch nie ein solches Ostern erlebt. Wir stehen alle etwas fassungslos vor dem, was sich nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt abspielt. Mitten in dieser weltweiten Corona-Krise kommt auf uns die Botschaft zu, die wir als Christen durch das Osterfest empfangen. Was ist der Kern dieser Botschaft in diesem Jahr? Befreit oder entblößt von allen Äußerlichkeiten, die wir sonst in unserem Alltag...

  • 11.04.20
Texte zum Sonntag
ego sum resurrectio et vita (Ich bin die Auferstehung und das Leben; Joh 11,25)

Gedanken zum Evangelium: Ostersonntag
Ostern darf dauern

Johannes 20,1-18 „Stell dir vor, es ist Ostern, und niemand geht hin.“ Bis vor Kurzem war das unvorstellbar, aber heuer ist Ostern für die meisten ganz anders als gewohnt – ohne feierliche Liturgie in den Pfarren und begleitet von großen Sorgen und Ängsten, Verlust und Tod angesichts der Covid 19-Pandemie. Und trotzdem: Es ist Ostern! In diese Wirklichkeit dürfen wir eintreten, auch wenn uns vielleicht (noch) nicht nach „Halleluja“ zumute ist. Die Kirche gibt uns auf jeden Fall bis Pfingsten...

  • 11.04.20
Kirche hier und anderswo
Weihkorb mit Schinken, Eiern, Kren, Salz und Brot
2 Bilder

Kleine Hausandacht am Karsamstag (oder Ostersonntag)
Osterspeisen selber segnen

SPEISENSEGNUNG In einen geschmückten Korb werden (selbstgebackenes) Brot, hartgekochte Eier, Schinken oder Selchfleisch, Kren und Salz gelegt. Den Korb in die Mitte stellen. Beginnen wir die gemeinsame Feier im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Wieder ist Ostern. Das große Fest des Lebens. Das große Fest der Hoffnung auf ein erfülltes Leben. Ein großartiges Zeichen dafür sind die Gaben, die wir für unser Ostermahl segnen wollen: Das Brot als Zeichen...

  • 11.04.20
Pfarrleben
GRÖBMING

GRÖBMING

GRÖBMING. Zahlreiche Osterkerzen hat die pensionierte Religionslehrerin Christa Heiß kreiert. In der Pfarrkirche und im Bauernladen in Gröbming können die Kerzen bis zum Ostermontag erworben werden. Den Reingewinn spendet die Gestalterin den Mädchen und Bu-ben der Katholischen Jungschar vor Ort.

  • 11.04.20
Glaube & Spiritualität
Als Mut-Bild hat der Religionspädagoge Helmut Loder das Emmaus-Motiv gemalt. Zwei sind unterwegs, mit ihren schwarzen Schatten, aber einer, der mitgeht, legt seinen Arm um sie. Hoffnung für die Zeit nach „Corona“.

Emmaus
Wenn das Herz brennt

Emmaus in Zeiten wie diesen. Drei Schauplätze und ein Mut-Bild. Schauplatz 1: Aufbruch. Eine Straße. Wenig Verkehr. Kein Wunder. Ausgangssperre. Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen bekannt wurde, waren trotz Ausgangsbeschränkung zwei nicht näher bekannte Personen unterwegs. In gebotenem Abstand, eher schweigsam, wenig gesprächig, unruhigen Blickes in die Zukunft gerichtet, sich immer wieder erinnernd, was geschehen war, was scheinbar oder doch nicht ohne Vorwarnung geschah, über...

  • 10.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by Gogol Publishing 2002-2020.