PGR-Wahl2012

Beiträge zum Thema PGR-Wahl2012

Serien
Bisher unbeachtete Personen in die „Weggemeinschaft Pfarrgemeinderat“ gelockt zu haben, wäre eine schöne Auswirkung der Wahlen am 18. März.

PGR-Wahl 2012 | Teil 5
Erst zehn Vorgeschlagene ergeben 1 Kandidaten

Die Angst, zu wenig Kandidaten für den Pfarrgemeinderat zu finden, sei „ein ganz normaler Teil des Prozesses“. Mindestens zehn Vorgeschlagene müssen angesprochen werden, um einen Kandidaten zu gewinnen. Erst in der „ultimativen Verzweiflung“, etwa knapp vor dem Abgabetermin der Kandidatenlisten, „gehen wir über den Kreis der ‚üblichen Verdächtigen‘ hinaus“, meint der Salzburger Pfarrgemeinderatsreferent Wolfgang Müller in einem Gespräch mit Franz Morawitz von der Kathpress. Müller ist auch...

  • 26.02.12
Serien
„Du bist gewählt, also komm.“ Die aus der „Urwahl“ hervorgegangenen Mitglieder des „Pfarrparlaments“ fühlen sich verbindlich mindestens einmal im Jahr zum Treffen eingeladen.
2 Bilder

PGR-Wahl 2012 | Teil 4
Eine Stimme genügt fürs Schutzengelparlament

Nur zu warten, „dass die Leute kommen“, oder Dinge anzubieten helfe nichts. Diese Erfahrung gibt Barbara Fuchsbichler weiter. Beruflich bestellt sie LKW im Büro einer Autofirma, privat wohnt sie mit ihrem Mann in der Pfarre Graz-Hl. Schutzengel und ist im Pfarrgemeinderat. „Schon auf die Menschen zugehen“ müsse man, bekräftigt Fuchsbichler. Dieses Zugehen ist gerade in den letzten Wochen vor dem 18. März geboten. Die Pfarre hat sich für das „Urwahl-Modell“ entschieden. Dem letzten Pfarrblatt...

  • 19.02.12
Serien
„Eigentlich alles gut geeignete Leute“ seien die vom Volk vorgeschlagenen Kandidaten, sind die Benediktinerpatres Max Vollmann und Alfred Eichmann erleichtert.
2 Bilder

PGR-Wahl 2012 | Teil 3
Kandidaten stehen auch öffentlich zu ihrem Ja

Gewählt wird separat, gearbeitet gemeinsam. Die Pfarren Neumarkt in Steiermark und Zeutschach werden nach dem Wahltag, dem 18. März, einen Pfarrverbandsrat haben. Für Neumarkt sind zwölf, für Zeutschach fünf Pfarrgemeinderäte zu finden. Die Anzahl wurde etwas reduziert, um leichter arbeiten zu können. Gewählt wird mit Kandidaten- und Kandidatinnenlisten. Überraschend „gut durchmischt“ seien die Namen, die ab Dezember in eine Schachtel in den Kirchen eingeworfen worden seien, freut sich P....

  • 12.02.12
Serien
Bei guter Zeiteinteilung könne man im Pfarrgemeinderat „für die anderen da sein, ohne sich selbst zu vernachlässigen“, wirbt Bernhard Bauer, der aber heuer nicht mehr kandidiert.
2 Bilder

PGR-Wahl 2012 | Teil 2
Pfarrgemeinderäte im Dorfgasthaus gekürt

Man schmore „immer im gleichen Saft“, denke „immer an die gleichen Leute“. Doch durch das neue Modell der Pfarrgemeinderatswahl in Passail und Arzberg im Dekanat Weiz werden Leute „herangeschwemmt“, an die man sonst nicht denke, freut sich Pfarrer Karl Rechberger. Vielleicht seien sie nicht Kirchgeher, aber bereit, überschaubare Aufgaben zu übernehmen. An die „Urwahl“ und das „Feldbacher Modell“ ist die Methode angelehnt. Bereits Ende Dezember haben die Sternsinger in alle Häuser Stimmzettel...

  • 05.02.12
Serien
Eine „Apostelgeschichte“ schenkten dem Papst Stefan Lesjak aus Eberndorf in Kärnten (rechts), Kathrin Schwaiger aus Kirchberg in Tirol und Bischof Alois Schwarz von Gurk.
2 Bilder

PGR-Wahl 2012 | Teil 1
Neue Pfarrgemeinderatsreferentin - "Apostelgeschichte"

Schade, wenn ohne Pause bloß gearbeitet wird Der eine sei im Pfarrgemeinderat ein „Handwerker“, der nicht lange sitzen und über einem Bibeltext brüten wolle. Er solle nicht abgeschreckt werden, wenn man verlange, er müsse fromm im Sinne einer bestimmten Glaubenshöhe sein. Anderen aber tue es leid, wenn der „erste Wunsch“, warum sie mitarbeiten, ihre Berufung, im Alltag einer Pfarre verschüttet werde und seine Resonanz verliere. „Gemeinsam Pause zu machen“, regt die neue steirische...

  • 29.01.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ