PGR-Wahl 2012 | Teil 3
Kandidaten stehen auch öffentlich zu ihrem Ja

„Eigentlich alles gut geeignete Leute“ seien die vom Volk vorgeschlagenen Kandidaten, sind die Benediktinerpatres Max Vollmann und Alfred Eichmann erleichtert.
2Bilder
  • „Eigentlich alles gut geeignete Leute“ seien die vom Volk vorgeschlagenen Kandidaten, sind die Benediktinerpatres Max Vollmann und Alfred Eichmann erleichtert.
  • Foto: P. Alfred Eichmann
  • hochgeladen von SONNTAGSBLATT Redaktion

Gewählt wird separat, gearbeitet gemeinsam. Die Pfarren Neumarkt in Steiermark und Zeutschach werden nach dem Wahltag, dem 18. März, einen Pfarrverbandsrat haben. Für Neumarkt sind zwölf, für Zeutschach fünf Pfarrgemeinderäte zu finden. Die Anzahl wurde etwas reduziert, um leichter arbeiten zu können. Gewählt wird mit Kandidaten- und Kandidatinnenlisten.

Überraschend „gut durchmischt“ seien die Namen, die ab Dezember in eine Schachtel in den Kirchen eingeworfen worden seien, freut sich P. Alfred Eichmann. Der St. Lambrechter Benediktiner führt als Pfarrer gemeinsam mit dem „Moderator“, seinem Mitbruder P. Max Vollmann, Neumarkt und Zeutschach als „Teampfarre“.

Mitte Jänner seien die Vorschläge ausgezählt gewesen, und der Wahlvorstand habe eine Kandidatenliste erstellt, berichtet P. Al- fred. Beide Seelsorger gehen derzeit in die Häuser, um die auf der Liste Stehenden um ihre Zustimmung zur Kandidatur zu bitten. „Eigentlich alles gut geeignete Leute“ seien die Genannten, wertschätzt sie P. Max. Weil sie in den Gemeinden bekannt und „gut positioniert“ seien, „ihren Platz“ haben, „tut man sich leicht beim Wählen“.

Wenn er einen Besuchten anrede, „Sie sind für den Pfarrgemeinderat vorgeschlagen“, antworte der meist erstaunt „Aha“, schildert P. Alfred. Viele seien bereit, fallweise mitzuarbeiten. „Rufen Sie uns halt an, wenn Sie etwas brauchen“, antworten sie. Sich aber für eine längere Zeit zu verpflichten sei „schon ein Problem“. Viele seien „beruflich sehr gestresst“, nennt P. Max einen Grund, nicht zu kandidieren.

Ob jemand mit Schwung und großer Begeisterung „mitmischen“ und etwas verändern wolle, oder ob er nüchtern zustimme, „O. k., ich stelle mich fünf Jahre zur Verfügung“, beides habe einen Wert, hebt P. Alfred hervor. Er würdigt, dass die Kandidaten „auch öffentlich dazu stehen“. Bei Kirchenkrisen etwa werden auch die Pfarrgemeinderäte, nicht nur der Pfarrer „bombardiert“.

Die mit dem Pfarrbrief ausgetragenen Stimmzettel können daheim ausgefüllt und in Kuverts verschlossen werden. Am 18. März gibt sie einer von der Familie in der Kirche ab. Der einzige Nachteil dieses Kandidaten-Modells sei, bemerkt P. Alfred, dass er die Gefragten hinweise: „Es ist eine Wahl, das heißt also nicht, dass Sie fix drinnen sind.“ Nach außen sei es den meisten gleich, wenn sie nicht gewählt werden. Wie es innen ausschaue, wisse er nicht.

Johann A. Bauer

„Eigentlich alles gut geeignete Leute“ seien die vom Volk vorgeschlagenen Kandidaten, sind die Benediktinerpatres Max Vollmann und Alfred Eichmann erleichtert.
Frisch und zusammen gehen die Vertreter beider Pfarren nach der Wahl ans Werk.
Autor:

SONNTAGSBLATT Redaktion aus Steiermark | SONNTAGSBLATT

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen