Regionales aus der Erzdiözese

Beiträge zum Thema Regionales aus der Erzdiözese

Gesellschaft & Soziales
Alleinerziehende gehören zu den am meisten belasteten Personen in dieser Zeit, da sie die gesamte Verantwortung für die Familie alleine bewältigen müssen.
2 Bilder

Alleinerziehende
Die oft Vergessenen

Während der Corona-Krise gehören die Alleinerziehenden zu den am meisten belasteten Personen. Eva-Maria Nadler, Leiterin der „Kontaktstelle für Alleinerziehende“, über diese oft vergessene Gruppe unserer Gesellschaft. Wie es den Alleinerziehenden während der Corona-Krise geht und was die diözesane „Kontakstelle für Alleinerziehende“ anbietet, erläutert Eva-Maria Nadler gegenüber dem SONNTAG. Wie geht es den Alleinerziehenden in der Corona-Krise?EVA-MARIA NADLER: Alleinerziehende...

  • 29.11.20
Leserreporter
Emil Lusser bringt Schulklassen bei digitalen Schulführungen die umfangreiche Bibelsammlung des Bibelzentrums näher.

Bibel und Schule
Neu: Digitale Schulklassen-Führungen durchs Bibelzentrum

Ab 30. November bietet das Bibelzentrum am MuseumsQuartier in Wien individuelle Live-Führungen via Videokonferenz für Schulgruppen aus ganz Österreich an. Das neue Angebot soll in Zeiten des distance learnings Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, im Rahmen des Religionsunterrichts virtuell das Bibelzentrum zu besuchen und anhand der umfangreichen Bibelsammlung die Entstehung, Geschichte und Bedeutung der Bibel kennenzulernen. Das Angebot richtet sich an Schulklassen ab der 4....

  • 27.11.20
Glaube & Spiritualität
Zu Weihnachten stehen Laternen vor den Zimmertüren der Schwestern.
4 Bilder

Franziskanerinnen in Simmering
Seht, die erste Kerze brennt

Acht Schwestern und eine Postulantin leben im Kloster der Franziskanerinnen in Wien-Simmering. Die Bräuche der Vorweihnachtszeit werden in der kleinen Hausgemeinschaft mit Liebe gepflegt. Sr. Elisabeth von der Gnade Gottes erzählt uns, wie sie und ihre Mitschwestern den Advent 2020 gestalten und regt an, traditionelle Bräuche wiederzubeleben. Adventlich geschmückte Reisigzweige an den Türen, ein großer Adventkranz aus Tannengrün in der Kapelle, ein duftender Weihnachtsteller mit Kerzen im...

  • 26.11.20
Pfarrleben
134 liebevoll zusammengestellte Schuhkartongeschenke wurden vergangene Woche zu Kindern in Not geschickt.

Pfarren Eggendorf und Zillingdorf
Weihnachten im Schuhkarton

Das Caritas-Team der Pfarren Eggendorf und Zillingdorf sammelte heuer erstmals für die weltweit größte Geschenkeaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ von Samaritan’s Purse (Die Barmherzigen Samariter). 134 liebevoll zusammengestellte Schuhkartongeschenke wurden vergangene Woche zu Kindern in Not in Osteuropa geschickt.

  • 25.11.20
Kirche hier und anderswo
Als Zeichen der Solidarität erstrahlte am Aktionstag des „Red Wednesday“ auch die Wiener Karlskirche blutrot.

Kirche in Not
Christenverfolgung weltweit

Zur Solidarität und zum Gebet für all jene Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt bzw. diskriminiert werden, hat unser Kardinal Christoph Schönborn am 18. November im Stephansdom aufgerufen. Mit dem internationalen Aktionstag des „Red Wednesday“, den es seit 2015 gibt, machte das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ auf das Schicksal von Millionen verfolgter, unterdrückter und bedrohter Christen weltweit aufmerksam. So erstrahlten in Österreich mehr als 50 Kirchen, Stifte und...

  • 25.11.20
Gesellschaft & Soziales
Wie unsere Gesellschaft angemessen auf die aktuellen Herausforderungen, die durch die Pandemie verschärft wurden, reagieren sollte.

Expertendiskussion bei der AMG-Akademie
Es braucht mehr „Wir"

Die traditionelle AMG-Akademie der Katholischen Männerbewegung des Vikariates Süd der Erzdiözese Wien hat heuer Corona-bedingt in digitaler Form stattgefunden. Ein hochkarätig besetztes Podium mit Experten aus den Bereichen Wirtschaft und Gesellschaft diskutierte über Fragen, wie unsere Gesellschaft angemessen auf die aktuellen Herausforderungen, die durch die Pandemie verschärft wurden, reagieren sollte. Fest steht, dass wir mehr denn je einen größeren Zusammenhalt in der Gesellschaft...

  • 19.11.20
Pfarrleben
Eine „Martinskrippe" mit Darstellung der Mantelszene

Hollabrunner Stadtpfarrkirche
Der hl. Martin lässt sich nicht vertreiben

Der hl. Martin lässt sich durch das Virus nicht vertreiben, er bleibt mit Abstand der Beste beim Teilen. Ein Martini-Umzug konnte heuer nicht stattfinden, aber eine „Martinskrippe“ mit der Darstellung der Mantelszene war in der Hollabrunner Stadtpfarrkirche aufgebaut. Im Lauf des Nachmittags des 11. November kamen ca. 140 Kinder, um sich das Martinsfeuer für ihre Laterne zu holen, die Martinskrippe zu bestaunen und sich ein Sackerl mit Martinsgeschichte, Ausmalbild und Kipferl zu...

  • 19.11.20
Pfarrleben

Pfarre Kreuzstetten
Ein „Korb zum Nehmen" und einen „Korb zum Geben".

Die Kirche in Kreuzstetten war zu Martini festlich hergerichtet, viel bunter als sonst, es gab Martinslicht für die Laternen, Lieder und Martinsgeschichten zum Anhören. Sowie Striezerl zum Mitnehmen und zum Teilen aus dem „Korb zum Nehmen“ und einen „Korb zum Geben“, um zu spenden und so Kindern Augenlicht zu schenken. Bis jetzt konnte die Pfarre 19 Kindern Operationen zur Erlangung von Sehkraft ermöglichen (30 Euro/OP).

  • 19.11.20
Pfarrleben
Bischof Alois Schwarz zu Leopoldi in Klosterneuburg

Stift Klosterneuburg
Kirche als Zufluchtsort

In seiner Predigt zu Leopoldi in Klosterneuburg ging der St. Pöltener Bischof Alois Schwarz auf den prägenden Einfluss des heiligen Leopolds auf Land, Geschichte und Gesellschaft ein, den es heute erneut zu entdecken und zu verbreiten gilt. Die Pfarren und alle Mitbürger mit Aufmerksamkeit füreinander seien für ihn „Nahversorger für die Seelen“, betonte Schwarz. Der heilige Leopold böte einen „Schutzraum für Menschen, die Obdach für ihre Seelen suchen, die unterwegs sind, die in ihren...

  • 19.11.20
Menschen & Meinungen
Martin W.: „Mein erster Gedanke war: Was ist da los? Mein Ziel war, so rasch wie möglich an die Dienststelle zu gelangen."
2 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Man denkt als Polizist

Der Polizist Martin W. war in der Terrornacht am 2. November rund um den Stephansdom im Einsatz. Dass er in seinem Beruf in brenzlige Situationen geraten kann, ist ihm bewusst. Er weiß: Hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Er ist das, was man umgangssprachlich einen „Grätzelpolizist“ nennt. Martin W. ist seit fünfzehn Jahren Streifenpolizist der Polizeiinspektion Brandstätte nahe dem Wiener Stephansdom und als solcher zuständig für die Anliegen der Anrainer. In der Terrornacht am...

  • 19.11.20
Pfarrleben
Online-Akademie: Peter Maurer vom Bildungszentrum St. Bernhard in Wiener Neustadt betreute am 12. November die Online-Industrieviertelakademie .

Das Klima retten: aber wie?
Industrieviertelakademie: Mobilität neu denken

Die Industrieviertelakademie suchte Antworten auf die Frage: „Wer rettet das Klima?“ Es ist Zeit, dass wir Mobilität neu denken. Öffentlicher Verkehr ist nicht nur essentieller Teil einer hohen Lebensqualität und der Daseinsvorsorge. Er ist auch wesentlich, damit unser Planet auch für die kommenden Generationen lebenswert bleibt“, betonte Silvia Kaupa-Götzl, die Geschäftsführerin der ÖBB-Postbus GesmbH, bei der  Industrieviertel-Akademie am 12. November, zu der die Katholische Aktion des...

  • 18.11.20
Gesellschaft & Soziales
Die Hilfsangebote der Caritas werden derzeit so stark in Anspruch genommen wie niemals zuvor.
2 Bilder

Corona: Armut und Belastung
Können wir uns diesen zweiten Lockdown leisten?

Seit dem 17. November befindet sich ganz Österreich im zweiten harten Lockdown. Geschäfte sind geschlossen, Restaurants und Bars schon länger zu, viele Büros und Arbeitsstätten nur mehr sporadisch besetzt. Das hat klarerweise wirtschaftlich und gesamtgesellschaftlich weitreichende Folgen. Derzeit sind in Österreich 613.602 Personen ohne Job oder in Kurzarbeit. Das ist der höchste Stand nach dem 2. Weltkrieg. Dazu kommen die emotionalen Belastungen, unter denen immer mehr Menschen leiden, wie...

  • 18.11.20
Kirche hier und anderswo
Arbeitsort Stephansdom: Toni Faber vor dem Hauptaltar.
5 Bilder

Dompfarrer Toni Faber persönlich
„Meine wichtigste Aufgabe ist, Menschen beizustehen“

Toni Faber, der Dompfarrer von St. Stephan, gehört zu den bekanntesten Priestern in Österreich. In einem sehr persönlichen Gespräch schildert er seine Berufung und wie er diese seiner Freundin damals kundtat. Er kommt auf seinen Lieblingsort im Stephansdom zu sprechen und auf seine Aufgabe als Manager der Dompfarre. Seit 23 Jahren zeichnet Toni Faber für die Geschicke der Dompfarre St. Stephan verantwortlich. Er sagt, es ist eine Aufgabe, die in ihm ein Gefühl von Dankbarkeit hervorruft:...

  • 18.11.20
Menschen & Meinungen
Biblische Figuren sind die Welt von Eva Schiffel
2 Bilder

Biblische Figuren
Stoff, Draht und ein kleiner Heiligenschein

Biblische Figuren sind die Welt von Eva Schiffel. Seit vielen Jahren stellt sie welche her – aber nicht nur das: Ihr Wissen als Kursleiterin und Theologin gibt sie Interessierten weiter. Eine Nähmaschine surrt im Hintergrund. Auf einem Tisch liegen verschiedene Stoffe. Es riecht nach frischem Kaffee und Tee. Frauen verschiedenen Alters wickeln und stopfen kleine Figuren, die vor ihnen liegen. Martina ist eine von ihnen. Sie macht seit zweieinhalb Jahren beim Figuren-Workshop von Eva Schiffel...

  • 12.11.20
Gesellschaft & Soziales
4 Bilder

15. November - Welttag der Armen
Jedem Menschen Würde und Ansehen

Die Erstkontakte in den Sozialberatungsstellen der Caritas sind seit Beginn der Corona-Pandemie massiv angestiegen. Anna Parr, neue Generalsekretärin der Caritas, spricht im Interview mit dem SONNTAG über die zunehmende Armut in Österreich und plädiert für einen Pakt für Kinder. Ihr Wunsch: „Dass wir jedes einzelne Kind in Österreich auf eine aussichtsreiche Zukunftsreise mitnehmen.“ Anna Parr ist die neue Generalsekretärin der Caritas Österreich. Mit ihr agiert erstmals eine Frau in dieser...

  • 11.11.20
Kommentare & Blogs
Frieden fängt in unseren Herzen an, in der Liebe zum Nächsten.

Kommentar: Auf den Punkt gebracht
Ein Band sagt mehr als 1.000 Worte

Leitartikel des Sonntag Nr. 46. (15.11.2020) Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass schon sehr bald ein Impfstoff gegen Corona auf den Markt kommen könnte. Und offensichtlich sogar ein sehr wirksamer, wenn es nach den Berichten geht. Und: An der Herstellung ist eine Firma aus Klosterneuburg mitbeteiligt. Somit könnte Österreich eines der Länder werden, in dem recht schnell entsprechende Kontingente bereitliegen könnten. Richtig gute Nachricht! Alle großen relevanten Aktienmärkte haben...

  • 11.11.20
Pfarrleben
Gemeinsamen Anbringen eines Freundschafts- oder Friedensbandes als Zeichen dafür, dass wir zusammenhalten.

Pfarre Hütteldorf
Ein Zeichen der Verbundenheit

Die Pfarre Hütteldorf nahm ihr heuriges Kirchweihfest am 8. November zum Anlass, um ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen. Kinder aus der Pfarre liefen einmal um die Kirche, sangen ihr zum Geburtstag „Happy Birthday“ und banden weiße, mit entsprechenden Sprüchen beschriftete Bänder an den Kirchenzaun.  Unter dem Motto „Kinder für den Frieden und Zusammenhalt“ wurde an diesem Tag der Toten und Verletzten des Anschlages am 2. November in der Wiener Innenstadt gedacht. „Zu allen Zeiten hatten...

  • 11.11.20
Bewusst leben & Alltag
KMB-Diözesanobmann Richard Wagner, KMB-Vikariatsobmann Franz Grassl (Wien-Stadt), Pfarrer Richard Posch (Geistl. Assistent der KMB im Vikariat unter dem Wienerwald), Domdekan Em. Univ.-Prof. Rudolf Prokschi, KMB-Vikariatsobmann Johann Schachenhuber (Nord-Vikariat).

Männerwallfahrt
Selig der Mann einer guten Frau

Domdekan Univ.-Prof. Rudolf Prokschi leitete am 8. November den Männer-Wallfahrtsgottesdienst in Klosterneuburg. Unter dem Motto „Selig der Mann einer guten Frau! Die Zahl seiner Tage verdoppelt sich“ (Jesus Sirach 26,1) feierte der ursprünglich zum Leiter der Diözesan-Männerwallfahrt der Katholischen Männerbewegung der Erzdiözese Wien gewählte Domdekan Univ.-Prof. Rudolf Prokschi am 8. November den Gottesdienst in der Stiftskirche von Klosterneuburg und lud die Männer aus den verschiedenen...

  • 11.11.20
Kirche hier und anderswo
Die ersten 10 Absolvent/innen konnten ihre Zertifikate übernehmen.

„Laudato Si“-Lehrgang
Einsatz für die Schöpfung

Trotz mancher coronabedingten Verschiebung in den letzten Monaten konnten am Nationalfeiertag (Montag, 26.10.2020) die ersten 10 Absolvent/innen des „Laudato Si“ (*Enzyklika "Laudato Si" "Über die Sorge um das gemeinsame Haus" von Papst Franziskus)-Lehrganges ihre Zertifikate von Bischofsvikar P. Petrus Hübner und dem diözesanen Umweltbeauf-tragten Markus Gerhartinger übernehmen. Der Lehrgang richtet sich vor allem an Haupt- und Ehrenamtliche, die sich in ihrem Umfeld für die Schöpfung...

  • 09.11.20
Kirche hier und anderswo
3 Bilder

Nach dem Terroranschlag
Religionsvertreter demonstrieren Zusammenhalt

Mit einem Gedenkmarsch durch die Wiener Innenstadt zu den Tatorten des Terroranschlags vom Montag, 2. November, haben die Spitzenvertreter der Kirchen und Religionsgemeinschaften am Donnerstagmittag ihre Verbundenheit und ihren Zusammenhalt zum Ausdruck gebracht. U.a. Kardinal Christoph Schönborn, Gemeinderabbiner Schlomo Hofmeister, der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Ümit Vural, der orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) und der evangelisch-lutherische Bischof Michael...

  • 06.11.20
Kirche hier und anderswo
Schulterschluss gegen den Terror
2 Bilder

„Hass ist keine Antwort!“
Im Gebet vereint

Die österreichischen Bischöfe und die Religionsgemeinschaften haben mit Betroffenheit und der Versicherung, für die Opfer und die im Einsatz stehenden Sicherheitskräfte zu beten, auf die Anschlagsserie in der Wiener Innenstadt reagiert. Kardinal Schönborn: Mit dem Appell, auf Gewalt und Hass nicht mit Panik oder gar neuem Hass zu antworten, wendet sich unser Kardinal Christoph Schönborn an die Bevölkerung: „Auf diesen blinden Hass darf Hass keine Antwort sein.Hass schürt nur neuen Hass“ –...

  • 04.11.20
Kunst & Kultur
Der Glöckner von Notre Dame im Theater der Jugend:  Frank Engelhardt als Quaismodo und Soffi Povo als Esmeralda beeindrucken auf der Bühne.

Der Glöckner von Notre Dame
Gute Geschichten sind immer aktuell

Mit Maske und Abstand ist der Theaterbetrieb auch in Corona-Zeiten möglich – und bleibt es hoffentlich auch in den kommenden Monaten. Am 20. Oktober hatte im Theater der Jugend Victor Hugos „Der Glöckner von Notre Dame“ unter der Regie des britischen Regisseurs Jethro Compton Premiere. Inhaltlich gibt es durchaus Parallelen von Hugos Historien-Roman zur Gegenwart: „Der Glöckner von Notre Dame“ handelt zunächst vor allem von der Isolation des missgestalteten Quasimodo (sehr überzeugend: Frank...

  • 29.10.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ