Mission

Beiträge zum Thema Mission

Glaube & Spiritualität
Maja Schanovsky: "Das Evangelium in neuer Qualität weitergeben!"

Missionskurs „Mission possible“
„Die Grausbirn sind mir nicht aufgestiegen“

Mit dem „Mission Possible“-Kurs ab 23. 11. bietet die „Akademie für Dialog und Evangelisation“ in Wien eine Anleitung, wie Mission in der Gegenwart gelingen kann. Im Gespräch mit dem SONNTAG erläutert Maja Schanovsky, zuständig für Missionsausbildung und -leitung in der Akademie für Dialog und Evangelisation, die Faszination dieses Kurses. Was darf man sich unter einem „Mission Possible“-Kurs vorstellen? Schanovsky: „Der Kurs ‚Mission Possible‘ ist eine Entdeckungsreise, wie Mission heute...

  • 29.10.20
Kirche hier und anderswo
Die Schülerinnen und Schüler aus Seekirchen setzen sich für andere Kinder ein.
3 Bilder

Weltmissions-Sonntag
Mission trifft Schule

Im Oktober ist Naschen eine nachhaltige und missionarische Tat. Die Voraussetzung dafür schaffen tausende Mädchen und Buben in Österreich. Sie beteiligen sich an der Jugendaktion von Missio und Katholischer Jugend und bringen fair-gehandelte Schokopralinen und biologisch produzierte Fruchtgummitierchen unter die Leute. Der Erlös fließt in Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika und in ein Bildungsprogramm in Österreich. Besonders eifrig waren die Kinder am Bundesgymnasium Seekirchen. „Die...

  • 14.10.20
Kirche hier und anderswo
Erntedank feierte Novatus Mrighwa noch in der Erzdiözese, im Bild der Festtag in St. Martin bei Lofer.
3 Bilder

Weltkirche
„Ich gehe als Freund“

Auf ein Wiedersehen – vielleicht sogar in Tansania. Mit diesem Wunsch und einigen Worten in Kisuaheli „Asanteni sana“ (Vielen Dank) verabschiedete sich Novatus Silvery Mrighwa nach mehreren Jahren bei den Pfarrgemeinden in Saalfelden und im Unteren Saalachtal. Was er von den Menschen gelernt hat und umgekehrt, darüber spricht er mit dem Rupertusblatt. Ein elfstündiger Flug inklusive einem Stopp steht Novatus S. Mrighwa bald bevor. Die erste Zeit in Tansania verbringt er dann in der...

  • 14.10.20
Menschen & Meinungen
Diözesandirektor Christian Poschenrieder
4 Bilder

Interview mit Diözesandirektor Poschenrieder
„Jeder von uns hat eine Sendung“

Zwölf Missionarinnen und Missionare aus der Diözese St. Pölten wirken fern der Heimat bei Menschen, die Christus noch nicht (gut) kennen und oft in großer Armut am Rande der Gesellschaft leben. Die Missio-Diözesanstelle steht mit diesen Missionarinnen und Missionaren in regelmäßigem Kontakt. Zum Missionssonntag am 18. Oktober baten wir Diözesandirektor Mag. Christian Poschenrieder zum Interview und sprachen mit ihm über Mission früher und heute, über gelingende Arbeit von Missionarinnen und...

  • 14.10.20
Kirche hier und anderswo

Josef Kopeinig im Interview
Das Ziel sind 500 Häuser für Akamasoa

Josef Kopenig, Direktor des slowenischen Missionsreferates der Diözese Gurk, unterstützt den "Apostel der Müllmenschen von Madagaskar", P. Pedro Opeka, seit vielen Jahren. Inzwischen ist mitten in Akamasoa ein eigenes "Kärntner Dorf" entstanden, das Kopeinig nun ausbauen möchte, wie er im SONNTAG-Interview erzählt. Ihr Ziel sind 500 Häuser im „Kärnten-Dorf in Madagaskar“. Wie viele fehlen noch? Kopeinig: Wir haben derzeit 490 Häuser – also fehlen noch zehn. Wie viel kostet ein...

  • 14.10.20
Kirche hier und anderswo
2 Bilder

P. Opeka: Der Apostel der Müllmenschen
Ein Kärntner Dorf auf Madagaskar

„Ich habe das Gesicht Gottes in den Armen entdeckt“, sagt P. Pedro Opeka, der Apostel der Müllmenschen von Madagaskar. Im „Kärnten-Dorf“ finden diese Menschen eine Heimat und Zukunft. Rektor Josef Kopeinig bittet um Spenden für weitere Häuser. von Gerald Heschl Die Bilder, die sich P. Pedro Opeka boten, als er 1980 als Missionar nach Madagaskar kam, erinnerten ihn an eine Apokalypse: Auf brennenden Müllhalden tummelten sich Zigtausende Menschen, darunter viele Kinder. Sie sammelten im Müll...

  • 14.10.20
Kirche hier und anderswo
P. Leopold Kropfreiter mit Missio-Diözesandirektor Christian Poschenrieder.

Weltmissionsmonat
Postkarten für Missionare

Der Weltmissions-Sonntag am 18. Oktober ist der Höhepunkt des Monats der Weltmission. Dieser Tag wird in allen Teilkirchen gefeiert und gilt als größte Solidaritätsaktion der Welt. Die Päpstlichen Missionswerke, kurz Missio, rufen zum Gebet für arme Menschen auf und sammeln für sie Spenden – im Rahmen des Got­tesdiens­tes am Missionssonntag oder durch die Jugendaktion mit den Missio-Schokopralinen und den Missio-Fruchtgummis. Schwerpunktland ist heuer Uganda. Mut und Hoffnung Für den...

  • 07.10.20
Geschichtliches & Wissen
Matthias Beck: "Man müsste den politisch unzufriedenen Menschen im Osten Deutschlands mehr von den Errungenschaften des Christentums für das soziale Leben vermitteln."
8 Bilder

30 Jahre Deutsche Einheit
„Man müsste jetzt als Missionar hinübergehen“

Am 3. Oktober 1990 trat die Deutsche Demokratische Republik (DDR) der Bundesrepublik Deutschland bei. Damit wurde die Wiedervereinigung vollzogen. Der SONNTAG hat Menschen, die aus den ehemals getrennten beiden deutschen Staaten stammen und in der katholischen Kirche in Wien oder an der Uni tätig sind, befragt, ob die Wiedervereinigung 30 Jahre danach auch angekommen ist. Ich glaube, das war das verrückteste Jahr meines Lebens“, erinnert sich Thomas Wisotzki an die Jahre 1989 und 1990. Der...

  • 03.10.20
Glaube & Spiritualität

Missionsmonat Oktober
"Getauft und gesandt": Missionskerzen für Zuhause

„Hier bin ich, sende mich“ (Jes 6,8) – Im Lichte dieser Berufungsworte des Propheten Jesaja ruft Papst Franziskus dazu auf, den missionarischen Weg der Kirche fortzusetzen. Gerade der „Missionsmonat Oktober“ lädt dazu ein. Auch in der Diözese Gurk sind einige Aktivitäten geplant. P. Hanzej Rosenzopf SDB, Diözesandirektor von Missio Kärnten und Leiter des Referates für Mission und Entwicklungszusammenarbeit, will die Verantwortlichen in den Pfarren dazu anregen, „über die Spuren Gottes, das...

  • 30.09.20
Kirche hier und anderswo
3 Bilder

Sr. Monica Mary Ncube:
Mission heute: Sein Leben am Evangelium ausrichten

Anlässlich des Beginns des Missionsmonats Oktober sprach der "Sonntag" mit Sr. Monica Mary Ncube CPS, Generaloberin der Missionsschwestern vom Kostbaren Blut: Sie sind die Generaloberin eines weltweit agierenden Missionsordens. Wie beurteilen Sie die Entwicklung des Ordens vor allem auch im Hinblick auf regionale Unterschiede? Sr. Monica-Mary: Es gibt eine ganz klare Altersgrenze: In der südlichen Hemisphäre sind die Schwestern jünger, im Norden deutlich älter. Was wir jetzt versuchen, ist...

  • 23.09.20
Menschen & Meinungen

Randnotiz von Gilbert Rosenkranz
Geht hinaus!

Beim Wort Mission wird mir manchmal ein wenig mulmig. Jahrhundertelang geschahen unter diesem Deckmantel schwerste Verbrechen. Von Sendungsauftrag zu sprechen, sagt mir da schon mehr zu. „Geht hinaus!“ meint Jesus. Da steckt Bewegung drin. Bewegung hinaus aus sich selbst. In einem Lied klingt an, warum der Sendungsauftrag überlebensnotwendig für die Kirche ist: „Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht…“ Wir richten uns gern in einem hübschen, kleinen Schrebergarten ein. Da tut es gut, sich...

  • 01.09.20
Glaube & Spiritualität
Was ist der Mehrwert des christlichen Glaubens für das Menschsein?
2 Bilder

Buchtipp der Woche
Mission in säkularer Gesellschaft

Keine Angst vor der „Mission" Ein neuer Sammelband zeigt, wie unser Glaube „missionarisch“, also mit Freude gelebt, erfahren, gefeiert und vor allem bezeugt werden kann. Mission ist „in“. Zumindest in der Wirtschaft und in der Werbung. Denn dort wird mit „Mission“ Aufbruch, Dynamik, Leidenschaft und Vision verbunden. Innerkirchlich hatte es das Thema „Mission“ lange Jahre schwer. Allzuschnell wurde damit eine Art Eroberungsunternehmen verbunden, um sich andere einzuverleiben. Gott sei Dank...

  • 04.08.20
Kirche hier und anderswo
8 Bilder

Von Salzburg nach Kolumbien
„Nie den Mut verloren“

Salzburg/Medellín. Margaretha Moises hat seit 67 Jahren in Kolumbien eigentlich permanent Krisen erlebt. Jahrzehntelang forderte der Bürgerkrieg Opfer. Der jetzige Frieden ist brüchig und Armut sowie soziale Spannungen allgegenwärtig. „Nun macht Corona die Lage noch schlimmer“, sagt die gebürtige Bad Hofgasteinerin. Sie selbst lebt seit mehr als 120 Tagen in Quarantäne. „Wir Älteren müssen noch bis August daheim bleiben. Das hat die Regierung so angeordnet.“ Ihre Kontakte in alle Welt hält...

  • 07.07.20
Kirche hier und anderswo
Mobil zu sein ist für uns in Europa selbstverständlich. In den ärmsten Regionen der Welt ist Mobilität überlebensnotwendig.

Imagekampagne und Sammlung im Juli
Wofür steht MIVA?

Wofür steht MIVA?  Für Mobilität in den ärmsten Regionen der Welt. Imagekampagne und Sammlung im Juli.„Wofür steht MIVA?“ sticht einem auf markantem Rot seit Anfang Juli auf Österreichs Straßenrändern in die Augen. Hintergrund ist die österreichweite Imagekampagne der MIVA, die heuer, im Schatten der Corona-Pandemie, unter einem ganz besonderen Vorzeichen steht. Starke Partner sind dabei Toyota Österreich, welcher die Kampagne unterstützt, sowie zahlreiche Medien, die durch die Ausstrahlung...

  • 01.07.20
Kirche hier und anderswo
China ist das Lieblingsland von P. Robert Miribung, das er 15 Mal bereiste – auch zum Aufbau von Lepra- und Krankenstationen.
2 Bilder

P. Robert Miribung stammt vom höchsten Bergbauernhof im Gadertal
Ein Pater auf Reisen

Mit seinen 90 Jahren geht Jesuitenpater Robert Miribung noch immer mit Elan – und vor allem dem Gedächtnis – eines Zwanzigjährigen durchs Leben. Geboren wurde P. Robert Miribung am 3. Juni 1930 auf dem höchsten Bergbauernhof in Wengen im Gadertal. Eine Stunde mussten die Kinder – Robert war das dritte von acht – von 1442 Metern zur Schule marschieren. An die erste Schulstunde erinnert er sich, als ob es gestern gewesen wäre. „Es war die Zeit des Faschismus, wir sprachen ja nur Ladinisch und...

  • 29.06.20
Kirche hier und anderswo
4 Bilder

Mission
„Die Welt muss umkehren“

„Diese Krise holte alle ins gleiche Boot“, sagt Sr. Katharina Fuchs. Sie ist eine von 20 Missionarinnen und Missio-naren aus der Erzdiözese, die in Afrika, Asien und Südamerika wirken. Über die Päpstlichen Missionswerke (Missio) halten sie Kontakt in ihre Heimatdiözese. „Wie geht es unseren Missionaren? Wie hat Corona ihren Alltag verändert?“, wollten Diözesandirektor Pfarrer Virgil Zach und Referentin Therese Mayrhofer wissen. Sie schrieben Briefe und bekamen berührende Antworten – das...

  • 13.05.20
Glaube & Spiritualität
Das neuartige E-Learning-Angebot besteht aus Videos, Praxisaufgaben und einer professionellen Begleitung.
Video 2 Bilder

Mission Possible
Erster Online-Missionskurs im deutschsprachigen Raum

Die "Wiener Akademie für Dialog und Evangelisation" startet am 18. Mai mit dem Evangelisierungsprogramm "Mission Possible" den ersten Online-Missionskurs im deutschsprachigen Raum. "Die Entwicklung der Online-Missionsschulung ist eine Reaktion auf das Corona-Virus, das ein passendes Online-Angebot erfordert hat, erklärt Autor und Theologe Otto Neubauer. Das neuartige E-Learning-Angebot besteht aus Videos, Praxisaufgaben und einer professionellen Begleitung. Zielgruppe des Kurses sind...

  • 08.05.20
Kirche hier und anderswo

Steyler Missionaren
„Bitte helft uns!“

Bei den Steyler Missionaren gehen viele Hilferufe aus aller Welt ein. Die Steyler Missionare von St. Gabriel in Mödling bei Wien vermeiden jeden persönlichen Kontakt mit der Außenwelt. Aber hinter den Klostermauern gehen viele Hilferufe aus aller Welt ein. Pater Mascarenhas berichtet von den Tagelöhnern in den Slums Indiens. Durch die Ausgangssperre verdienen sie nichts mehr. Sie brauchen jetzt Lebensmittel und Hygieneartikel. In Afrika wird Sr. Newman mit der gleichen Notlage konfrontiert....

  • 29.04.20
Kirche hier und anderswo
Pfarrer Martin Römer freut sich über die vielen Spenden für die von Covid-19 am stärksten betroffenen Menschen.
2 Bilder

Missionare berichten
„Besonders hart trifft die Coronakrise die Ärmsten“

Hilfsorganisationen weltweit warnen vor den schweren Folgen der Coronakrise in den armen Ländern der Welt. Die „Missio“-Diözesanstelle befragte unsere Missionare und Missionsschwestern, wie sie die aktuelle Situation an ihren Einsatzorten erleben. „Kirche bunt“ bringt Auszüge aus den Antworten. Die Coronavirus-Pandemie hat auf die ganze Welt Auswirkungen. Derzeit gelten für mindestens 4,5 Milliarden Menschen Ausgangsbeschränkungen – das sind rund 58 Prozent der Weltbevölkerung. Laut...

  • 22.04.20
Kirche hier und anderswo
Corona in Chinas Kirchen
3 Bilder

Der österreichische Steyler Missionar Franz Gassner berichtet aus der chinesischen Sonderverwaltungszone
Kirche & Corona in China / Macao

„Bisher haben wir Glück gehabt“Der aus Niederösterreich stammende Steyler Missionar Pater Franz Gassner lehrt an der Saint Joseph University in Macao. In der am dichtesten besiedelten Region der Erde ist die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen bisher glücklicherweise gering. Der Sozialethiker beschreibt, worin er die Gründe dafür vermutet und wie sich die Coronakrise auf das Alltagsleben in der autonomen Provinz Chinas auswirkt. „Lock down, Ausnahmezustand, das erleben wir in Macao seit...

  • 16.04.20
Gesellschaft & Soziales
Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare

Motto des Kalenders: „Gott ist Liebe“
Langenloiser Schüler gestalteten Fastenkalender für Steyler Missionare

Schülerinnen und Schüler der Höheren Lehranstalt für Sozialmanagement (HLS) Langenlois, die vom Trägerverein der Franziskanerinnen geführt wird, gestalteten den Fastenkalender der Steyler Missionare. 33.000 Stück wurden gedruckt, die Fastenkalender werden österreichweit verkauft. Texte steuerten Jugendliche aus Haag, St. Pölten und Waidhofen an der Thaya bei. Der Fas­tenkalender 2020 ist bereits die siebente Ausgabe, heuer steht er unter dem Motto „Gott ist Liebe“. Religionspädagogin Theresa...

  • 20.02.20
Glaube
Profilierter Brückenbauer im Dialog zwischen christlichem Glauben und chinesischer Kultur: der aus Tannheim stammende P. Luis Gutheinz.

Jesuitenpater Luis Gutheinz aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan.
Die Mission des Luis Gutheinz

Jesuitenpater Luis Gutheinz (87) aus Tannheim ist Theologieprofessor in Taiwan (Asien). 1953 trat er bei den Jesuiten unter der Bedingung ein, nach der ordensüblichen Ausbildung in die China-Mission geschickt zu werden. Dieser Wunsch wurde 1961 Wirklichkeit. Allerdings führte ihn sein Weg aufgrund der Zeitumstände nicht nach Festland-China, sondern nach Taiwan, wo er zunächst zwei Jahre lang Mandarin-Chinesisch lernte. Christlicher Glaube und chinesische Kultur – wie geht das zusammen? Es...

  • 12.02.20
SerienPremium

Sr. Johanna Datzreiter – Missionarin zwischen Bürgerkrieg und Ebola Folge 3
Wo der Pfeffer wächst

Meine drei neuen Mitschwestern, Schwester Nora aus Irland, Schwester Evelina aus den USA und Schwester Anita aus den Philippinen empfingen uns mit offenen Armen: „Ihr seht ja schon so schwarz wie die Afrikaner aus!“, riefen sie fröhlich aus und lachten über den vielen Staub in unseren Gesichtern. Bald versammelten sich vor dem Haus auch die vielen Kinder unserer Schule. Sie klatschten freudig in die Hände und begrüßten uns unter viel Gelächter mit einem Willkommenstanz. Bei der Haustür...

  • 23.01.20
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ