Innovatives Caritas-Projekt
Bibel-Sprüche für den leeren Weihwasserkessel

In Gaaden (südlich von Wien) finden sich Bibelsprüche im leeren Weihwasserbecken.
  • In Gaaden (südlich von Wien) finden sich Bibelsprüche im leeren Weihwasserbecken.
  • Foto: Pfarre Gaaden
  • hochgeladen von Der SONNTAG Redaktion

Mit dem Projekt „Schritte der Hoffnung“ setzt die Caritas unserer Erzdiözese ein starkes Zeichen gegen die bisweilige Trostlosigkeit der Corona-Pandemie.

Zu einem stärkenden und ermutigenden Rundgang durch die Kirche mit inspirierenden Stationen zum Thema Hoffnung lädt in diesen Monaten der Corona-Pandemie die Caritas unserer Erzdiözese Wien ein. Die Idee dafür kommt aus der Diözese St. Pölten.

„Wir erleben gerade eine herausfordernde Zeit. Veränderung, Verunsicherung und die Hoffnung auf eine gute Zukunft, all das bewegt und prägt unser Leben derzeit. Ein Rundgang mit Stationen in der Kirche soll Gelegenheit bieten, bewusst innezuhalten, Kraft zu schöpfen, Danke zu sagen und den Blick wieder in die Zukunft zu richten“, heißt es seitens der Caritas unserer Erzdiözese Wien. Das Projekt kann individuell in der Pfarre gestaltet und abgeändert werden. Die ReferentInnen der PfarrCaritas stehen bei der Umsetzung gerne unterstützend zur Seite.

Bei den sechs Stationen, die ohne großen Aufwand an verschiedenen Punkten in der Kirche vorbereitet werden können, haben die BesucherInnen Gelegenheit, sich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Hoffnung auseinanderzusetzen.

Die „Schritte der Hoffnung“: „Ich habe trotzdem Hoffnung… Ich bin ein geliebtes Kind… Ich bin dankbar/Ich bitte für… Hoffnung ist für mich… Ich schenke Hoffnung… Ich schöpfe Hoffnung...“ Für jede Station gibt es einen vorbereiteten Vorschlag zur Gestaltung und eine A3-Plakatvorlage mit den jeweiligen Impulsen.

Beim Eingang aufgelegt, soll ein kleiner „Reiseführer“ individuell alle Reisenden durch die Kirche begleiten. Zu jeder Station gibt es die passenden Texte und Impulse, die Besucherinnen und Besucher können ihre Gedanken darin auch schriftlich festhalten. Die Stationen sind auf Grund der derzeitigen Situation bewusst sehr einfach und mit wenig Materialien gestaltet. Günstig wäre, wenn die BesucherInnen ihren eigenen Stift verwenden. Die gültigen Hygienevorschriften sind jedenfalls einzuhalten.

„Uns ist aufgefallen, dass der Griff ins leere Weihwasserbecken viele Menschen einfach irritiert. Wie wäre es, im Weihwasserbecken Bibelsprüche zum Entnehmen anzubieten? Nach diesem Vorbild funktionieren auch die Schritte der Hoffnung“, betont Katharina Renner (PfarrCaritas und Nächstenhilfe).

In der Pfarre Gaaden (Bild) im Süd-Vikariat wurde beispielsweise das zur Zeit leere und trockene Weihwasserbecken zu einem Ort, an dem Bibelsprüche entnommen werden können Kron

Mehr Informationen unter:
caritas-wien.at/hilfe-angebote/zusammenleben/pfarrcaritas-und-naechstenhilfe/aktiv-in-den-pfarren/schrittederhoffnung/ bzw. unter www.pfarrcaritas.at (aktiv in den Pfarren)

Autor:

Stefan Kronthaler aus Wien & NÖ-Ost | Der SONNTAG

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen