Meinung

Beiträge zum Thema Meinung

Menschen & Meinungen
LISA-MARIA LANGHOFER
Redakteurin, lisa-maria.langhofer@kirchenzeitung.at

Meinung
Machtgier zerstört Leben

Es geht im Grunde immer um Macht. So viele Konflikte, wenn nicht gar alle, drehen sich darum, wer der oder die Stärkere ist. Sei es in einer Paarbeziehung oder unter beruflichen Konkurrent/innen, sei es auf dem globalen Parkett, wenn es um die Vorherrschaft in einem Land oder einer Region geht – wie aktuell in Afghanistan. Bei all diesen Konflikten werden oft jene vergessen, die sich nicht gegen die Machtgier der Erwachsenen wehren können: Kinder. In Kriegen und bewaffneten Konflikten stehen...

  • 07.09.21
Menschen & Meinungen
Renate Magerl (35) ist Bereichsleiterin für Kommunikation und Medien der Ordensgemeinschaften Österreichs.

Meinung
Vom Arbeiten und Urlauben

Die Stadt wird ruhiger, der Verkehr nimmt ab, das Telefon läutet seltener und die Mails werden weniger… Es ist Urlaubszeit und viele Menschen unterbrechen das Arbeitsjahr für eine Auszeit vom Arbeitsleben. Das ist gut und wichtig. Selbst Papst Franziskus hat dazu aufgerufen, die Urlaubszeit zu nutzen, um sich körperlich, aber auch seelisch zu erholen. 60-Stunden im Hamsterrad? Arbeit ist ein wesentlicher Teil unseres Lebens, sie gibt uns im besten Fall Sinn, Anerkennung, Wertschätzung,...

  • 04.08.21
Kommentare & Blogs

Vorsicht bei der Wortwahl

Zum Hirtenhund: Messfeier vor dem Fernsehbildschirm Grüß Gott! Noch ein bisschen Zeit für den Hirtenhund, bevor ich mich vor den Bildschirm setzte .um einer musikalischen Darbietung von der „Langen Nacht der Kirchen „ZUZUHÖREN UND ZUZUSEHEN: Real wäre schön. Sowie es auch schön gewesen wäre , in dem vergangenem Jahr an einer Eucharistiefeier Sonntags teilnehmen zu können. Ich bin über 80 Jahre alt. Gehbehindert und zum Anfang der Pandemie vor über ein Jahr angehalten, das Haus als Risikogruppe...

  • 14.06.21
Kommentare & Blogs

Zur Jungfäulichkeit der Gottesmutter Maria

Lesermeinung zu „Maria, die Mutter Jesu“ Nachdem ich mich vor etlichen Jahren in meiner Diplomarbeit ausführlich mit der Jungfräulichkeit Marias auseinandergesetzt habe, finde ich es sehr befremdlich, wenn ein Exegese-Professor in seinen ansonsten zutreffenden Ausführungen über Maria ihr Wesen als „immerwährende Jungfrau“ völlig außer Acht lässt, obwohl dies zur überlieferten, verbindlichen Lehre der Kirche gehört. Neben vielen anderen wichtigen Aspekten ist die Jungfräulichkeit Mariens ja...

  • 21.05.21
Kommentare & Blogs

Brief zum Muttertag an mich selbst

Die Leserin nimmt Bezug auf den Artikel "In inniger Liebe ein Dankeschön" Liebes Redaktionsteam, wenn ich den glänzenden und einfallsreichen, im Sonntag veröffentlichten, persönlichen Überraschungsbrief von Niki Haselsteiner an seine liebe Steffi lese, steigt ein tiefer Schmerz in mir auf. Ich neide Familie Haselsteiner ihr Glück nicht. Ganz im Gegenteil. Dennoch möchte ich als Zeitzeugin der heutigen medialen Präsentationsgesellschaft daran erinnern, dass die Heilige Familie in Nazareth ein...

  • 21.05.21
Kommentare & Blogs

Nachdenken, wie ich zu meinen Kindern stehe

Zum Artikel: In inniger Liebe ein Dankeschön. Darf ich Ihnen ein paar meiner Gedanken zum Muttertag schicken, dem ich etwas reserviert begegne. Es ist ja leider schon sehr spät dafür, aber trotzdem! Allen alleinstehenden Müttern die vorbehaltlos zu ihrem Kind stehen, sei es „passiert“ oder gewünscht, gebührt meine höchste Achtung. Sie haben es besonders in diesen heutigen Zeiten sehr schwer. Dazu brauchen sie jede mögliche Hilfe und diese Frauen dürfen hoffentlich ihren Muttertag gebührend...

  • 21.05.21
Kommentare & Blogs

Billige „Anpassung“

Sehr geehrte Frau Chefredakteurin! Einen guten Start auch von mir für Ihren neuen Tätigkeitsbereich! Befremdet bin ich über den Titel der letzten Seite (Nr. 10 v. 14. ds. M.). Ich lege Wert auf gepflegte Ausdrucksweise. Nicht was quasi in aller / vieler Munde üblich geworden ist, ich lehne derlei im SONNTAG ab. Gerade noch im Artikel „versteckt“, ist tolerabel, nicht als Überschrift. So wird Katholizismus nicht cool(er), ist nur billige „Anpassung“. Viele Grüße! Anneliese Schöffl Die Meinung...

  • 16.05.21
Kommentare & Blogs
Franz Josef Rupprecht, Chefredakteur martinus

Was für ein Gestank!

Unlängst lud ich mir Gäste ein. Und einer der Freunde war leider nicht „gut drauf“. Nachdem ihn die anderen schulterklopfend und wohl auch kopfschüttelnd zur Tür begleiteten hat er noch „einen fahren lassen“ so dass es im ganzen Haus gestunken hat! Verzeihen Sie, liebe LeserInnen, meine unverblümte Ausdrucksweise. Diese Geschichte ist zwar frei erfunden, sie entbehrt aber keineswegs der Ähnlichkeit mit jüngsten Ereignissen. Ich habe mit 15 Jahren, als ich noch ein Schüler war, begonnen,...

  • 02.06.20
Kommentare & Blogs
Hermine Schreiberhuber, Publizistin

Corona-Sprache

In der Corona-Krise haben wir unseren Wortschatz enorm aufgestockt. Eine neue Terminologie hat sich entwickelt. Zum Verstehen der oft bizarren neuen Ausdrücke reichen Sprachkenntnisse allein nicht mehr aus. Man muss richtig interpretieren können. Denn so manche Wortschöpfung ist verdammt zweideutig. Den Ausdruck Risikogruppe führen Experten und Laien dauernd im Munde. Anfangs wurde ich von älteren Menschen gefragt, was denn damit eigentlich gemeint sei: Gefährde ich die Jungen oder bin ich...

  • 09.05.20
Menschen & Meinungen
Ihre Osterfreude teilt Anna Rössler mit uns.

Ausgabe vom 19. April
Leserbriefe

Ihre Osterfreude teilt Anna Rössler mit uns. Ihre 10-jährige Enkelin Laura hat ihr dieses Ostergeschenk im Garten an einem Baum versteckt. „Das überwiegt alles Materielle“, schreibt Frau Rössler. Solche kleinen Liebesbekundungen berühren das Herz auch und gerade in Zeiten wie diesen, wo Abstandhalten lebensnotwendig ist. Nächstenliebe Zur „Caritas Aktuell“-Beilage, Nr. 9 Danke für das wöchentliche Sonntagsblatt. Das Information-Spezial der Caritas der Diözese Graz-Seckau berührte und erfreute...

  • 21.04.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ