Krieg

Beiträge zum Thema Krieg

Gesellschaft & Soziales
Margareta (rechts hinten) und Mireille, ein weiteres Pflegekind (rechts vorne), mit der Pflegemutter und deren Kindern Mody und Poly in Luxemburg.

Nachkriegsschicksal
Als Kind verschickt

In ihrem autobiografischen Buch „Wir Kriegskinder“ beschreibt Margareta Thill aus Scheiblwies ihre eindrückliche Erfahrung, als Kind der Nachkriegszeit zur Erholung ins Ausland verschickt zu werden: In der ersten Klasse änderte sich mein Leben schlagartig, als der Schularzt unmissverständlich auf mich zeigte und konstatierte: „Stark unterernährt, sie fährt mit dem nächsten Transport!“ Ich war die einzige in der Klasse, die fahren sollte. Wann und wohin, wuss­te ich nicht. Doch es ging dann...

  • 24.05.22
Serien
P. Franz Hörmann

Sonntagberg
Türkenbrunnen-Kapelle: Dank für Errettung

Im Jahr 1529 hatten sich in die Basilika Sonntagberg die Bewohner des Umlands geflüchtet und warteten voll Angst auf das Kommen der türkischen Invasoren. Kleinere Einheiten des großen Heeres drohten die Kirche und die Menschen anzugreifen. Wie in anderen Orten musste man mit Plünderung, Brandschatzung, Mord und Totschlag rechnen. Aufgrund der Gefahr, so wird erzählt, haben die vielen Geflüchteten die Heiligste Dreifaltigkeit, die am Sonntagberg so sehr verehrt wird, um Hilfe gebeten. Bald...

  • 12.05.22
Gesellschaft & Soziales
Gemeinsam mit Finanzkammerdirektor Johann Hörndl (li.) übergab Bischof Alois Schwarz das vollgetankte Rettungsauto an P. Elisäus Hrynko – danach ging es für den Franziskanerpater gleich in Richtung Ukraine.

Hilfsaktion
Rettungsauto für die Ukraine

Auf Initiative von P. Elisäus Hrynko und mit finanzieller Unterstützung von Bischof Alois Schwarz wurde ein gebrauchtes Rettungsauto des Roten Kreuzes angekauft, um dieses einem Kinderkrankenhaus in der Stadt Schytomyr in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt Kiew zur Verfügung zu stellen. P. Elisäus Hrynko, der viele Jahre die Franziskanerpfarre in St. Pölten leitete, war lange Zeit in der Franziskaner Provinz in der Ukraine tätig. Er organisierte seit Kriegsbeginn mehrere Transporte mit...

  • 05.05.22
Gesellschaft & Soziales
Ein Bild aus besseren Tagen: Erst vergangenen Sommer besuchte die Ukrainerin Anna ihre Freundin Margareta in Nieder­österreich.

Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine
Hilfe aus dem Herzen kommend

Tod, Zerstörung und unendliches Leid – das lassen Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine hinter sich, wenn sie in Österreich ankommen. Die Hilfsbereitschaft hierzulande ist groß, wie ein Gespräch mit zwei Gastfamilien unserer Diözese zeigt. Für mich ist es selbstverständlich zu helfen“, sagt Margareta aus Amstetten, die zwei Familien aus der Westukraine aufgenommen hat. „Sie wohnen in einem Zimmer im ersten Stock meines Hauses.“ Margareta ist nicht die einzige, die ihren Wohnraum spendet. Die...

  • 21.04.22
Leserreporter
3 Bilder

DER KRIEG IN DER UKRAINE
Russland weicht Sanktionen aus

Wir machen die Welt weiterhin auf die Art und Weise aufmerksam, wie russische Unternehmen die westlichen Sanktionen umgehen, nämlich: • Nutzung von Unternehmen, die nicht auf den Sanktionslisten aufgeführt sind. Nach den Ergebnissen der Analyse der offiziellen Unterlagen des russischen Unternehmens "Lipetsk Mechanical Plant" LLC, die am 2. April dieses Jahres von Anonymous-Hackern in den offenen Zugang hochgeladen wurden (etwa 27 Gb der Mitarbeiterpost des Unternehmens), wurde festgestellt,...

  • 09.04.22
Gesellschaft & Soziales

Pfarrverband Dobersberg
Pfarrliche Sammlung für die Ukraine

Im Pfarrverband Dobersberg (Pfarren Dobersberg, Gastern, Kautzen, Reibers, Waldkirchen) wurde eine Hilfslieferung in die polnische Stadt Kudowa für ukrainische Schutzsuchende von Pfarrer Gerhard Swierzek initiiert und in Kooperation mit den vier Gemeinden des Pfarrverbands und der Feuerwehr organisiert. Von einer Gemeindevertreterin von Kudowa wusste Swierzek, dass die vielen Geflüchteten in der 10.000 Einwohner-Stadt die Kapazitäten übersteigen und dass es dort am Nötigsten fehlt. Es wurden 18...

  • 06.04.22
Leserreporter
Video 6 Bilder

Russlands Krieg gegen die Ukraine
Butscha ist eine Stadt in der Region Kiew, in der russische Soldaten die Hölle inszenierten

Die Ukraine befindet sich seit 38 Tagen im Krieg, und die ukrainische Armee drängt den Feind weiterhin aus verschiedenen Richtungen und befreit die eroberten Städte. Am 24. Februar 2022 fielen russische Truppen über das Territorium von Belarus in die Ukraine ein und versuchten, Kiew zu stürmen, konnten jedoch nach mehreren Tagen heftiger Kämpfe mit der ukrainischen Armee nicht nach Kiew vordringen und gruben sich in den Städten in der Nähe von Kiew ein. Butscha ist eine dieser Städte, keine...

  • 03.04.22
Kirche hier und anderswo
Papst Franziskus weihte am 25. März im Rahmen eines Bußgottesdienst die ganze Menschheit, insbesondere Russland und die Ukraine" dem Unbefleckten Herzens Mariens.

Vatikan
Dem Herzen Mariens geweiht

Papst Franziskus hat am Freitag, 25. März, in einer besonderen Bußfeier im Petersdom um Vergebung und Frieden in der Welt gebeten. Der „brutale Krieg“ in der Ukraine, der über die Menschen hereingebrochen sei, löse in jedem Furcht und Schrecken aus, erklärte der Papst während des Bußgottesdienstes: „Wir erleben in uns ein Gefühl von Ohnmacht und Versagen. Wir spüren das Verlangen, dass jemand uns sagt: ‚Fürchte dich nicht‘.“ In der anschließende Marienweihe, die laut Franziskus ein „geistlicher...

  • 30.03.22
Menschen & Meinungen
Yury Revich (30) ist Geiger und Komponist, ECHO KLASSIK-Preisträger und UNICEF Österreich Ehrenbeauftragter

Junge Meinung
Kein Platz für Hass

Aggression und Gewalt haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Ich habe einen Teil meiner Familie in Moskau. Menschen gehen auf die Straße, um gegen Putin zu protestieren. Viele werden für einige Zeit ins Gefängnis gesteckt, nur weil sie für einen friedlichen Protest auf die Straße gegangen sind! Was ich allen sagen möchte, die es in Österreich lesen: Bitte verallgemeinern Sie nicht alle Russen. Die meisten von ihnen sind genauso verängstigt wie Sie und haben Angst vor ihrer eigenen...

  • 27.03.22
Gesellschaft & Soziales

Hilfe für die Ukraine
„Jeder soll seine Möglichkeiten ausloten“

Zahlreiche Menschen zeigen in ganz Oberösterreich aktuell beeindruckendes ziviles Engagement, um geflüchteten Menschen aus der Ukraine zu helfen oder Geld zu sammeln. Wie bei einem riesigen Spenden-Event am Goiserer Marktplatz oder der Öffnung eines Gästehauses für Ukrainer/innen. Viele Hilfsorganisationen, Pfarrgemeinden und private Initiativen zeigen sich in diesen Tagen solidarisch mit jenen, die vor den Schrecken des Krieges fliehen. Große Hilfsbereitschaft stellten etwa zahlreiche...

  • 25.03.22
Gesellschaft & Soziales
Erfolgreiche Lebensmittelsammlung in Amstetten.
4 Bilder

Krieg in der Ukraine
Unsere Pfarren beten und helfen

Zahlreiche Pfarren und Ordensleute beteiligen sich seit Kriegsbeginn in der Ukraine an der vielfältigen Unterstützung für das leidgeprüfte osteuropäische Land bzw. für die Geflüchteten. Nach der Devise „Wer schnell hilft, hilft doppelt“ gab es schon vielerorts Initiativen. „Kirche bunt“ bringt Beispiele, wie und wo im Diözesangebiet Gutes passiert. Der Krieg in der Ukraine bewegt die Menschen hierzulande zutiefst. In unseren Pfarren gibt es jetzt viele, die helfen: Es wird zu Spendenaktionen...

  • 17.03.22
Kirche hier und anderswo
Papst Franziskus zeigt sich tief betroffen vom Krieg in der Ukraine und appelliert fortwährend – auch über Twitter – an die Kriegstreiber, „diese Barbareien“ sofort zu beenden.

Ukraine
Beendet dieses Massaker!

Ukraine. Papst Franziskus betet und twittert für den Frieden und schickt Gesandte an die Grenze. Mit einem eindringlichen Appell hat Papst Franziskus erneut ein sofortiges Ende der Waffengewalt in der Ukraine gefordert. „In Gottes Namen bitte ich euch: Beendet dieses Massaker!“, sagte er am Sonntag, 13. März, beim Mittagsgebet am Petersplatz. In der vergangenen Woche sei Mariupol eine „Märtyrerstadt dieses entsetzlichen Krieges“ geworden. Für die „Barbareien, die Kinder, unschuldige und...

  • 16.03.22
Kirche hier und anderswo
Frauen, Kinder und ältere Menschen flüchten aus der Ukraine. Männer zwischen 18 und 60 Jahren müssen bleiben.

Weltfrauentag
Frauen in Kriegsgebieten: Unter Einsatz ihres Lebens

Zum Weltfrauentag würdigen KFBÖ und Jugend Eine Welt mutige Frauen in Krisengebieten. Zum Internationalen Frauentag am 8. März hat die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) ihren „tiefen Respekt gegenüber allen Frauen auf dieser Welt“ bekundet, „die sich Unrechtsregimen, Terror, Diktatur und Krieg mutig entgegenstellen, sich unter Einsatz ihrer materiellen, körperlichen und seelischen Unversehrtheit für Menschenwürde und Menschenrechte einsetzen und am Aufbau und Erhalt demokratischer...

  • 09.03.22
Kirche hier und anderswo
Der estnische Komponist und russisch-orthodoxe Christ Arvo Pärt unterzeichnete einen Offenen Brief der den sofortigen Stopp der Kriegshandlungen in der Ukraine fordert.

Weltkirche
Kurzmeldungen aus aller Welt

Der estnische Komponist Arvo Pärt (86) gehört zu den Unterzeichnern eines offenen Briefes von einflussreichen Laien der russisch-orthodoxen Kirche, die das „sofortige Ende des Blutvergießens und den Abzug der russischen Truppen aus dem Gebiet der Ukraine“ fordern. Der Brief, der sich an den Patriarchen von Moskau Kyrill I. richtet, appelliert an Präsident Wladimir Putin persönlich und an Regierung und Parlament von Russland. Der Brief formuliert als Aufgabe des Patriarchen, „Worte des Trostes...

  • 09.03.22
Kirche hier und anderswo
Friedenszeichen aus SchülerInnen gebildet vom Gymnasium Sacré Coeur in Graz.
Video

Campus Sacré Coeur Graz
SchülerInnen setzen Zeichen für den Frieden

Campus Sacré Coeur Graz. Mit einem Friedenszeichen zeigten die Schülerinnen und Schüler der Unter- und Oberstufe des Sacré-Coeur-Gymnasiums in Graz ihre Solidarität mit den Menschen in der Ukraine, die unter dem akuten Kriegszustand leiden.  "Auch wir am Campus Sacré Coeur Graz setzen uns mit dem Krieg in der Ukraine, diesem so traurigen Thema auseinander und wollen so ein Zeichen der Solidarität setzen. Die Stimmung war überwältigend", berichtet Schulleiterin Ingrid Resch.

  • 03.03.22
Kirche hier und anderswo
Zum Friedens-gebet angesichts des Krieges in der Ukraine lud Erzbischof Franz Lackner zusammen mit der ukrainischen griechisch-katholischen Gemeinde Salzburg am Samstag, 26. Februar, in den Dom.

Ukraine
Bruderkrieg stoppen

Religionsgemeinschaften zeigen sich solidarisch mit der vom Krieg betroffenen Bevölkerung in der Ukraine. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine sorgen sich auch viele Kirchenvertreter in Österreich und weltweit um den Frieden in Europa und zeigen sich solidarisch mit der betroffenen Bevölkerung. Zu einem „sofortigen Ende der kriegerischen Handlungen und zu Gebet sowie humanitärer Hilfe für die Menschen in der Ukraine“ rief etwa der Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz,...

  • 03.03.22
Gesellschaft & Soziales
Ängste und Ratlosigkeit über Krieg und Leid sollen Eltern nicht verbergen, sondern im besten Fall mit Kindern und Jugendlichen teilen und so gemeinsam Strategien finden, am aktuellen Weltgeschehen teilhaben zu können, ohne dabei in Gefühle der Ohnmacht abzurutschen.
2 Bilder

Mit Kindern über Krieg reden
Maikäfer flieg, Vater ist im Krieg

Kindgerecht? Kriegsbilder im Fernsehen, Gespräche unter Erwachsenen, Sorgen der Eltern – all das bekommen Kinder mit. Katja Schweitzer, Kinderpsychologin der Telefonseelsorge, erklärt, wie Erwachsene mit Kindern darüber sprechen können. von David Pernkopf Rupertusblatt:Kinder und Krieg. Was passiert mit den Kleinsten, wenn sie davon hören? Katja Schweitzer: Kinder sind in ihrem Alltag oft mit Streit und Kämpfen konfrontiert, allerdings erleben sie die Erwachsenen dabei in der Regel als...

  • 02.03.22
Menschen & Meinungen

Meinung
Der Krieg darf nicht das letzte Wort haben

In diesen Tagen hat uns ein Foto aus Kiew erreicht. Ein Foto, das für mich stellvertretend für die dramatische Situation in der Ukraine steht. Es zeigt 15 Kinder auf einem provisorischen Matratzenlager an einem vor Bomben sicheren Ort in Kiew. Kinder, die von uns in einem Kinderzentrum in der ukrainischen Hauptstadt betreut werden. Die Projektverantwortliche schrieb nur knapp dazu: „Es geht uns soweit gut.“ Das Foto spricht eine andere Sprache. Der Krieg in der Ukraine ist eine humanitäre...

  • 02.03.22
Gesellschaft & Soziales
„Gebet für die Ukraine“ in Eisenstadt. Diakon Oliver Könitz (Diözesanjugendreferent Evangelische Kirche), Bischof Ägidius J. Zsifkovics, Superintendent Robert Jonischkeit, Thomas Haffer (Landesjugendforum ÖVP) und Bürgermeister Thomas Steiner (v.l.n.r.).

„Zum Himmel schreiender Tabubruch“

Bischof Ägidius J. Zsifkovics sieht sicherheitspolitische strategische Kompetenzen der EU massiv auf den Prüfstand gestellt. Zudem rief er zum Gebet und zu Spenden für Notleidende im Kriegsgebiet auf. Österreichs „Europabischof“ Ägidius J. Zsifkovics ruft angesichts des Kriegs in der Ukraine zum Frieden und zur Solidarität mit dem Land auf. In seiner Wortmeldung forderte er die politischen Verantwortungsträger in Österreich und europaweit auf, „alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den Krieg...

  • 02.03.22
Kirche hier und anderswo
Tausende Menschen flüchten derzeit vor dem Krieg in der 
Ukraine in umliegende Staaten.

Polen
Rassismus an der Grenze?

Berichte von Rassimus gegenüber Flüchtenden. Polen weist die Vorwürfe zurück. Angesichts des Ukraine-Kriegs warten weiterhin tausende Menschen aus Afrika an den Grenzen zu Polen, der Slowakei, Ungarn und Rumänien auf die Ausreise. Viele von ihnen sind Studierende. Aufgrund fehlender Visa wurden etliche zunächst nicht über die Grenze gelassen, berichteten verschiedene Medien sowie ein Augenzeuge am 28. Februar gegenüber der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Polen wies Berichte...

  • 02.03.22
Kirche hier und anderswo
Eine Mutter und ihr Kinde zünden eine Kerze an bei einem Gottesdienst für Frieden in der Ukraine in der Kirche der ukrainischen Gemeinde Sankt Sofia in Rom.

Ukraine
Gebet um Frieden in Kriegsgefahr

Angesichts der Kriegsgefahr in der Ukraine hat Caritas-Präsident Michael Landau zur Deeskalation, verstärkter humanitärer Hilfe und zum Gebet um Frieden aufgerufen. Eindringlich appellierte Landau, das Leid der Menschen in diesem „oft vergessenen Krieg“ nicht zu verdrängen. „Europa, auch Österreich, darf hier nicht wegsehen!“, so der Vorsitzende der Caritas-Europa. Der seit 2014 bestehende Krieg habe bisher mehr als 14.000 Menschen das Leben gekostet und etwa 1,3 Millionen Menschen zur Flucht...

  • 02.02.22
Serien
Pfarrer P. Michael Prinz und Evelin Grubauer, die sich um die Kapelle kümmert.

Ihnen gelang die Flucht aus Konstantinopel
Kapelle in Öhling erinnert an drei entführte Frauen

1683 wurden die Öhlermüllerin Susanna Pilsinger, sowie zwei als Rein­thaler Tini und Empfinger Lisi bezeichnete Frauen von den Türken bis nach Konstantinopel (heute Istanbul) verschleppt. Dort wurden die Frauen auf dem Sklavenmarkt an einen vornehmen Herrn verkauft. Nach mehreren Jahren der Gefangenschaft ergab sich bei einem Erdbeben die Möglichkeit zur Flucht, die von den drei Frauen zusammen mit einer schwarzen Dienerin namens Zoe ergriffen wurde. Die Rückkehr in die Heimat dauerte ein Jahr....

  • 28.12.21
Serien

Hollenstein
Kleinod erinnert an getötete französische Soldaten

Hollenstein. Im Jahr 1809 kamen französische Soldaten auf dem napoleonischen Feldzug auch ins Ybbstal. Vom Enns­tal über den Frenzsattel zogen sie nach Hollenstein an der Ybbs. Dabei wurden die Häuser geplündert. „Auch das Anwesen Finkenreit, das zwischen Wenten und Haberfeld steht, kam ins Visier“, berichtet Alfred Kaltenbrunner, der sich mit mehreren menschlichen Schicksalen aus schrecklichen Zeiten beschäftigt hat. Herr Kaltenbrunner bedauert, dass viel an Wissen verloren geht, darum hat die...

  • 24.11.21
Serien

Groß Gerungs
Kriegerkapelle mahnt zu Frieden und Freiheit

Der Ort Groß Gerungs hat kein Kriegerdenkmal wie sonst üblich, sondern hier gibt es eine eigene Kriegerkapelle mit einem Turm und einer Glocke für die Gefallenen und Vermissten. „Dieses Bauwerk wurde in den Jahren 1921 und 1922 hoch über der Stadt und weithin sichtbar errichtet und im Februar 1923 feierlich eingeweiht; es diente ursprünglich als Gedenkstätte für die Opfer des Ersten Weltkrieges, nach 1945 wurde die Kriegerkapelle aber auch den Gefallenen und Vermissten des Zweiten Weltkrieges...

  • 03.11.21
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ