Maria

Beiträge zum Thema Maria

Glaube
Fatima-Feier in Grainbrunn

Vor 105 Jahren begannen die Marienerscheinungen
Beginn der Fatima-Saison in unseren Pfarren

Vor 105 Jahren, am 13. Mai 1917, erschien mitten im Ersten Weltkrieg die Gottesmutter Maria in Fatima (Portugal) den drei Hirtenkindern Francisco Marto, Jacinta Marto und Lucia dos Santos. Die Erscheinungen erfolgten ab dann ein halbes Jahr lang, immer am 13. eines Monats, und enthüllten den „Sehern“ drei Prophezeiungen, die sich auf die Zukunft Europas und der Kirche bezogen. Die Botschaft von Fatima – besonders das Gebet um Frieden – hat sich seit der Proklamation des Mariendogmas 1950...

  • 18.05.22
Glaube & Spiritualität
Dem Herzen Mariens weihte Papst Franziskus die ganze Menschheit, besonders die Ukraine und Russland.
2 Bilder

Keine magische Formel

„Ich möchte die Weihe der Kirche und der ganzen Menschheit an Maria erneuern und ihr in besonderer Weise das ukrainische und russische Volk weihen“, erklärte Papst Franziskus am 25. März (Verkündigung des Herrn) beim Bußgottesdienst im Petersdom. „Es handelt sich dabei nicht um eine magische Formel, sondern um einen geistlichen Akt.“ Mit Gebet und Riten folgte die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens. „Beende den Hass, besänftige die Rachsucht, lehre uns Vergebung. Befreie uns von Krieg,...

  • 31.03.22
Glaube
Ausschnitt aus einer Darstellung „Maria Heimsuchung“, die sich in der Sammlung des Stiftes Kremsmünster befindet: Gotische Tafelmalerei, Öl auf Holz, im oberösterreichisch-salzburgischen Raum um 1460 entstanden.
2 Bilder

Superintendent Gerold Lehner über den Glauben
Mit Martin Luther Maria ehren

Die Ablehnung der Marienverehrung gilt bis heute landläufig als Unterscheidungsmerkmal zwischen evangelisch und katholisch. Es lohnt sich aber, angeleitet von Superintendent Gerold Lehner, genauer auf dieses Urteil zu schauen.   Dass die Reformation in OÖ um sich greift, zeigt sich exemplarisch an einem Konflikt in Steyr, im Jahr 1528. Dort beschwert sich der Abt, dass man das Lied „Salve regina“ abgeschafft habe; die Gegner sagen, man habe es nur gereinigt und „auf Christus gestellt“. Die...

  • 09.02.22
Kunst & KulturPremium

Geschichte eines Weihnachtslieds
„Es ist ein Ros entsprungen…“

Die Melodie des weltweit bekannten Weihntachtslieds „Es ist ein Ros entsprungen“ findet sich erstmals 1599 in einem katholischen Kirchengesangbuch des Bistums Speyer, dem „Speyrer Gesangbuch“. Weder der Komponist noch der Textdichter sind bekannt. Den heute bekannten vierstimmigen Satz schuf der Protestant Michael Praetorius. Um eine Rose, gar die beliebte Christrose, geht es eigentlich gar nicht. Stattdessen ist es ein Zweig, auf den der Prophet Jesaja sein Augenmerk richtet. „Doch aus dem...

  • 15.12.21
Kirche hier und anderswo
Auch in der Wiener Votivkirche wurde der Gedenktag "Unserer lieben Frau von Guadalupe" feierlich begangen.

Guadalupe
Zu Ehren Marias

Zu Ehren „Unserer lieben Frau von Guadalupe“. In Mexico City und vielen Städten weltweit feierten Katholiken am 12. Dezember den 490. Jahrestag der Marienerscheinungen von Guadalupe. Nachdem das größte katholische Pilgerfest der Welt im Vorjahr coronabedingt ausfiel, kamen diesmal laut Berichten rund zwei Millionen Pilger in das Marienheiligtum. Die heilige Maria war laut Überlieferung vom 9. bis 12. Dezember 1531 dem damals 57-jährigen Juan Diego Cuauhtlatoatzin auf dem Tepeyac-Hügel mehrmals...

  • 15.12.21
Glaube & Spiritualität
Immaculata. Statue in der Pauluskapelle von Graz-Mariatrost.

8. Dezember
Nicht infiziert

Wir feiern Maria als Erwählte und Begnadete. Nicht nachgewiesen. So lautet die erfreuliche Nachricht, wenn einem die Covid-Teststation über das Handy attestiert, dass man nicht mit dem gefährlichen Virus angesteckt ist. Mit einem Hochfest am 8. Dezember attestiert die Kirche der Mutter Jesu, nicht vom Bösen angesteckt zu sein, von der grundsätzlichen Neigung des Menschen, sich gegen Gott zu wenden oder an die Stelle Gottes zu setzen. Wenn Menschen meinen, dass es keinen Gott gibt, dann tun sie...

  • 01.12.21
Menschen & Meinungen
Autorin Andrea Schwarz war Anfang Oktober zu Gast in unserer Diözese.

Interview mit Andrea Schwarz
Der Sehnsucht folgen

Ihr Buch „Ich mag Gänseblümchen“ gibt der Herder Verlag mittlerweile in 36. Auflage heraus: Andrea Schwarz zählt zu den meistgelesenen christlichen Schriftstellern deutscher Sprache. Im Interview mit „Kirche bunt“ spricht sie über ihre Texte, die Gottesmutter Maria, die Kraft einer Vision und warum es wichtig ist, auf die Sehnsucht im Herzen zu achten. Ihr erster großer Erfolg war das 1985 erschienene Buch „Ich mag Gänseblümchen“. Können Sie heute mit den darin enthaltenen Gedanken noch etwas...

  • 15.10.21
Kommentare & Blogs

Marienverehrung
Fromm, nicht frömmelnd

Liebe Frau Lauringer, Marien – wie Ihre Tochter oder meine Frau – haben es gut, denn sie können bis zu 17 mal Namenstag feiern. Nach dem Zweiten Vatikanum gehören heute 17 Feste zum Marienfestkalender: 1. Januar Hochfest der Gottesmutter Maria 2. Februar Mariä Lichtmess bzw. Fes tder Darstellung desHerrn.Bis1969Festder Reinigung der Gottesmutternach der Geburt am40.Tag 11. Februar Unsere liebe Frau in Lourdes (seit1907) 25. März Mariä Verkündigung/Verkündigung des Herrn Neun Monate vor der...

  • 14.10.21
Kunst & Kultur
„Madonna mit Kind“ – Sigi Kulterer und Provisor Johann Dersula im Pfarrhaus Griffen
3 Bilder

Sigi Kulterer im Gespräch mit Carina Müller über Umweltschutz und Mutter Erde
„Contemporary Witness“ – Wir alle als Zeugen der Umweltzerstörung

Im Mittelpunkt Ihrer Kunst stehen der Mensch und die Konfliktbewältigung mit der Umwelt. Auf was wollen Sie mit Ihrer Kunst besonders aufmerksam machen? Kulterer: Mein Ziel ist es, die Menschen auf ihren Umgang mit der Umwelt und Natur aufmerksam zu machen und gleichzeitig zum Nachdenken anzuregen. Auch unsere Kinder und Enkelkinder sollen in einer schönen und gesunden Welt aufwachsen und leben können. Seit wann beschäftigen Sie sich mit diesem Thema? Kulterer: Ich befasse mich schon seit 30...

  • 17.09.21
Kirche hier und anderswo
9 Bilder

Mariazell
Orientierung fürs Leben

Mariä-Namen-Feier mit Bischof Krautwaschl. 1100 Gläubige haben am 12. September in Mariazell den Gottesdienst zum Fest Mariä Namen mitgefeiert. In seiner Predigt wies Bischof Wilhelm Krautwaschl auf die Bedeutung des Namens Maria hin: Stern des Meeres. Die Sterne seien für die Seeleute zu früheren Zeiten notwendige Orientierungspunkte gewesen, um in der Nacht recht voranzukommen. „Dass Maria ein solcher Orientierungspunkt ist, können wir auch in diesen Wochen und Monaten sagen, die nach wie vor...

  • 14.09.21
Serien
Pfarrer i. R. Norbert Burmettler mit Maria und Josef Reingruber.

Pfarre Lunz
Millimetergenau wurde die Holzapfel-Kapelle nachgebaut

Das Ehepaar Maria und Josef Reingruber zeigt beim Besuch von „Kirche bunt“ auf vielen Bildern die große Einweihungsfeier ihrer Kapelle in der Rotte Holzapfel in der Pfarre Lunz am See im Jahr 1987. Viele Minis­tranten, Kameradschaftsbundvertreter und Dorfange­hörige waren damals dabei. Die engagierten Lunzer Landwirte berichten, dass es bereits eine Vorgängerkapelle gegeben hatte, die 1880 geweiht wurde und auf Initiative der Urgroßeltern Josef Reingrubers errichtet worden war. Die alte Kapelle...

  • 08.09.21
Kirche hier und anderswo
3 Bilder

Schiffsprozession zu Mariä Himmelfahrt
Mit Maria über den Wörthersee

Schon seit 67 Jahren findet am 15. August die traditionelle Marienschiffsprozession am Wörthersee statt. Der „Sonntag“ war dabei. von Carina Müller und Katja Schöffmann Während sich langsam die untergehende Sonne im Wörthersee spiegelt, füllen sich die beiden Pilgerschiffe mit insgesamt ca. 200 erwartungsvollen Menschen. Wie schon letzes Jahr stachen dieses Mal zwei Schiffe, „MS Klagenfurt“ (Predigerschiff) und „MS Velden“ (Marienschiff), in den See. Los ging es um 18.45 Uhr an der...

  • 19.08.21
Glaube & Spiritualität
Mariendarstellung im Wiener Kapuzinerkloster
2 Bilder

Zum Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel am 15. August
Was bedeutet "mit Leib und Seele" im Himmel?

Mariä Aufnahme in den Himmel oder volkstümlich „Maria Himmelfahrt“ ist der älteste Marien-Feiertag. Unsere Kirche feiert am 15. August, dass Maria, die Mutter Jesu, in die ewige Gemeinschaft mit Gott aufgenommen wurde – mit Leib und Seele. Was „Mariä Himmelfahrt“ von Christi Himmelfahrt unterscheidet, erläutert der langjährige Wiener Dogmatik-Professor Josef Weismayer gegenüber dem SONNTAG. Am 15. August feiert unsere Kirche „Mariä Aufnahme in den Himmel“, auch „Maria Himmelfahrt“ genannt. Was...

  • 13.08.21
Texte zum Sonntag

Wort zum Sonntag von Alexandra Gfreiner, Theologin und Dipl.-Gesundheits- und Krankenschwester
Himmelwärts

Ganz ehrlich gesagt tu ich mir manchmal etwas schwer mit mancher Art der Marienverehrung, die allzu sehr von der biblischen Grundlage und unserem Alltag gelöst und überhöht ist. Die Maria der Bibel ist da ganz ursprünglich und bodenständig: sie geht zu ihrer Verwandten, um zu helfen oder Hilfe zu bekommen. Und sie reiht sich ein unter die prophetischen Frauen des Alten Testaments, die die Hoffnung tragen. Neu ist, dass sich in ihr tatsächlich bis ins Letzte, geistig und körperlich, die...

  • 12.08.21
Glaube & Spiritualität

Erzählung von Paul Sieberer
Himmelmutter

Warum sagt die Oma manchmal Himmelmutter zu Maria?“, will David wissen. – „Weil sie die Mutter Gottes ist. Und sie ist in den Himmel aufgenommen worden“, lautet die Antwort seiner Mutter. Ein Sommergewitter hat die beiden aus dem Garten zurückgeholt. Jetzt machen sie es sich auf der Couch im Wohnzimmer gemütlich. Mama trinkt Kaffee, David eine Limonade mit eisgekühlten Himbeeren. „Wie hat er das gemacht? Wie ist Maria in den Himmel hinaufgekommen?“, fragt David weiter. „Gott hat sie zu sich...

  • 11.08.21
Kirche hier und anderswo
3 Bilder

Einweihung am 15. August
Mariengrotte in der Pfarre Asperhofen

Unweit der B19 im Bereich von Asperhofen-Weinzierl entstand in den letzten Monaten eine Andachtsstätte, welche am 15. August offiziell eingeweiht werden soll. Bei einem Spaziergang im letzten August fiel dem Ehepaar Leopoldine und Franz Harold der aufgelassene Steinbruch entlang der B19 in Weinzierl auf, der in den 1950er-Jahren für die Gewinnung von Baumaterial für die Errichtung der B19 genutzt wurde. Aufgrund der Form des Steinbruches, der äußerst schönen Lage am Waldrand, dachte sich das...

  • 30.06.21
Kirche hier und anderswo

Maiandacht an einem besonderen Ort
Ein Kraftort am Marienpilgerweg

Im idyllischen Gailtaler Dorf Draschitz steht, direkt am Marienpilgerweg, eine wunderschöne Kapelle. Wer sie betritt, wird sogleich von einem beeindruckenden Mosaik in den Bann gezogen. Niemand Geringerer als der Künstler Franz Kaplenig hat es geschaffen. „Ein wahrer Kraftort“ ist das Kleinod für Eva Müller. Das spürte sie schon beim ersten Mal, als sie die Kapelle betrat. Seit zwei Jahren lebt die junge Frau aus Finkenstein im Ort Draschitz in der Pfarre Göriach. Die Kapelle wurde nun auf ihre...

  • 28.05.21
Kommentare & Blogs

Mutige Eltern anno 1943

Zum Artikel "Maria, die Mutter Jesu". Hier eine kleine Episode zu dem von Ihnen geschätzten Namen „Maria“. Ich wurde 1943 geboren. Meine Eltern wollten mir den Namen „Maria“ geben. Der Standesbeamte schickte meinen Vater allerdings mit folgendem trockenen Satz wieder nach Hause: „Überlegen Sie sich das noch einmal gut. Das Kind wird im Dritten Reich Schwierigkeiten bekommen.“ Mein Vater kam am nächsten Tag wieder und sagte: „Die Mutter des Kindes will aber diesen Namen.“ Daraufhin resignierte...

  • 21.05.21
Kommentare & Blogs

Zur Jungfäulichkeit der Gottesmutter Maria

Lesermeinung zu „Maria, die Mutter Jesu“ Nachdem ich mich vor etlichen Jahren in meiner Diplomarbeit ausführlich mit der Jungfräulichkeit Marias auseinandergesetzt habe, finde ich es sehr befremdlich, wenn ein Exegese-Professor in seinen ansonsten zutreffenden Ausführungen über Maria ihr Wesen als „immerwährende Jungfrau“ völlig außer Acht lässt, obwohl dies zur überlieferten, verbindlichen Lehre der Kirche gehört. Neben vielen anderen wichtigen Aspekten ist die Jungfräulichkeit Mariens ja...

  • 21.05.21
Serien
Kapelle der Familie Schierhuber in Sallingberg.

Ehepaar aus Sallingberg
Kapellenbau: „Wir wollten einfach danke sagen“

„Alles, was im Leben vorhanden ist, ist selbstverständlich, nur wenn es zu kriseln beginnt, wird dessen Bedeutung erst bewusst“, sagt Franz Schierhuber aus der Pfarre Sallingberg. Seine Familie hat vor einiger Zeit ein sehr schönes Marienmarterl beim Haus errichtet, dieses wurde 2015 von Diakon Hermann Dornhackl gesegnet. „Wir hatten in unserem Umfeld ziemlich viele Prob­lemsituationen und Fast-Unfälle, die aber glücklicherweise alle immer glimpflich ausgegangen sind. Wir hatten schon eine...

  • 19.05.21
Glaube & Spiritualität
Maria, die Knotenlöserin, in St. Peter am Perlach in Augsburg.

Seltenes Motiv der Marienbilder
Maria, die ‚Knotenlöserin‘

Zu den selteneren Motiven unter den Marienbildern gehört jenes der Knotenlöserin. Ein Pilgerziel ist St. Peter am Perlach in Augsburg, eine Kopie davon ist aber auch bei Papst Franziskus im Vatikan. In der romanischen Kirche St. Peter am Perlach im Zentrum von Augsburg befindet sich ein Marienbild, das den Betrachter zunächst vor ein Rätsel stellt: Was hat es auf sich mit der Jungfrau Maria, die ein weißes Band mit vielen Schlingen in ihren Händen hält? Über ihr schwebt der Heilige Geist in...

  • 12.05.21
Serien
Sixtinische Madonna. Raffael (Raffaelo Santi) zeigt die strahlende Maria, als die sie verehrt und geliebt wird.
4 Bilder

Biblische Gestalten - Maria, die Mutter Jesu
Der Superstar im Himmel

Maria, die Mutter Jesu, ist die Gottesgebärerin, unsere Mutter, die Fürsprecherin aller bei Gott. Sie steht über allen Heiligen, ja, man kann sagen dass sie die populärste Heilige in der katholischen Kirche ist. Manchmal geht die Marienverehrung soweit, dass sie als Himmelskönigin gleichsam als vierte Person der Trinität von Vater, Sohn und dem Heiligen Geist gleichgestellt wird. Das ist keineswegs so, wie der Neutestamentler Thomas Söding erklärt. Mit Maria setzen wir in unserer Serie über...

  • 06.05.21
Glaube & Spiritualität
Den Namen Maria tragen viele. Ein Vorbild kann sie für alle sein, die sich mit Gott und den Menschen in Liebe verbinden.

Gebete
Mit Maria im Dialog

Gebete, die uns mit Maria ins Gespräch mit Gott bringen. Ich danke dir, Maria. Ich danke dir, dass du mich verstehst. Wenn es dunkel ist in mir, gib mir Klarheit. Wenn ich am Abgrund stehe, gib mir Halt. Wenn ich fern von Gott bin, führe mich zu ihm. Wenn ich in Not bin, hilf mir. Wenn ich mich leer fühle, schenk mir die Gaben des Gottesgeistes. Ich bitte dich: Geh mit mir durchs Leben, und führe mich ins Reich Gottes. Du bist eine von uns, Maria, du bist eine von uns auf unserem Weg. Du gehst...

  • 28.04.21
Glaube & Spiritualität
Maria im Dialog mit dem Engel und im Dialog mit Elisabeth. Ingeborg-Psalter, um 1200, Nordfrankreich.

Vorbild Maria
Die Frau des Dialogs

Im Monat Mai schauen wir auf Maria. Ihr Vorbild ist ein vielfaches. Auch für das Gespräch mit Gott und den Menschen. Wir schauen auf Maria und suchen das Gespräch mit ihr. In einer Zeit schier unbegrenzter Kommunikationsmöglichkeiten, in der trotzdem für viele Menschen Kontakte und Verstandenwerden nicht selbstverständlich sind, können wir auf Maria als Frau des Dialogs schauen. Einige biblische Erzählungen helfen uns dabei. Im Dialog mit dem Boten Gottes. Der Engel Gabriel führt mit Maria ein...

  • 28.04.21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ