Serie

Beiträge zum Thema Serie

Menschen & Meinungen
2 Bilder

Vom Glück ReligionslehrerIn zu sein
Hilfe bei der Suche nach Orientierung

Was ist spannend als Reli-Lehrerin, als Reli-Lehrer? Wir fragen diesmal Markus Zimmermann. Wie geht es Ihnen als Religionslehrer? Überwiegend gut. Wenngleich, versteht man das Religionslehrer-Sein mitunter als (kontinuierliche) Beziehungsarbeit, erweist sich das Distance Learning auf Dauer als suboptimal. Wo haben Sie die Ausbildung zum Religionslehrer gemacht? Ich habe an der Karl-Franzens-Universität Graz Fachtheologie und Religionspädagogik studiert. Meinen begrenzten Kärntner Horizont...

  • 18.02.21
Kirche hier und anderswo
Wallfahrtsidylle im Südburgenland. Uhudler, Weinberge und viel Ruhe prägen die Gegend.

Wallfahrtskirche Maria Weinberg
Malerischer Wallfahrertraum

Ein Pilger-Tipp für jene, die Ruhe und Einkehr suchen, ist Maria Weinberg. Zwischen Weinbergen und Kellerhäuschen präsentiert sich die wunderschöne Wallfahrtskirche samt malerischer Umgebung als gute Alternative zu dicht gedrängten Pilger-Hochburgen. von Gerald Gossmann Der Wallfahrtsort Maria Weinberg hat ein Alleinstellungsmerkmal definiert: Wer Einkehr sucht, wird hier fündig. Verantwortlich dafür ist das traumhafte, abgeschiedene Platzerl auf dem die Kirche erbaut wurde. Das Gotteshaus...

  • 12.12.20
Kirche hier und anderswo
Klassiker. Josef Leitner mit seiner Gitarre, die ihn als Religionslehrer seit 40 Jahren begleitet.

Josef Leitner, Religionslehrer an der Neuen Mittelschule Marianum in Steinberg-Dörfl
Niemals ohne Gitarre

Josef Leiter ist seit über 40 Jahren Religionslehrer – und das mit sehr viel Herzblut. Nach wie vor ist er aber auch ein Lernender. von Christopher Erben „Heute hat es etwas länger gedauert“, bedauert Josef Leitner im Gespräch mit dem „martinus“, als er die Neue Mittelschule (NMS) in Steinberg-Dörfl verlässt. „Denn seit September gibt es bei uns jeden Tag eine Corona-Besprechung.“ Wöchentlich könne sich die Situation ändern, doch das bringt den erfahrenen Religionslehrer nicht aus der Ruhe....

  • 10.12.20
Kirche hier und anderswo
Eine neue Serie behandelt die Lebensstationen Carl Lamperts.
2 Bilder

Lebensstationen Carl Lamperts
Mitleiden und mitfiebern

Spätestens seit seiner Seligsprechung 2011 ist Carl Lampert den meisten Menschen ein Begriff. Warum er auch heute noch wichtig ist und was die Leser/innen der neuen Serie „Lebensstationen“ erwartet, erzählt die Geschäftsführerin des Carl Lampert Forums, Elisabeth Heidinger. Das Interview führte Simone Rinner Seit 2019 sind Sie die neue Geschäftsführerin des Carl Lampert Forums. Wie kam es dazu? Heidinger: Wiederholt bin ich mit Provikar Carl Lampert in Berührung gekommen, weswegen ich mich...

  • 03.12.20
Kirche hier und anderswo
Der Jennersdorfer kann anpacken. Religionslehrer Matthias Weber unterrichtet an sieben Schulen.

Matthias Weber aus Jennersdorf, Religionslehrer an sieben Schulen
Abmelden? „Komm herein“

Der 28-jährige Religionslehrer Matthias Weber aus Jennersdorf pendelt zu sieben verschiedenen Schulen. Immer mit einem Ziel: seine SchülerInnen von der Bedeutung des Unterrichts zu überzeugen. Von Christopher Erben „Komm herein und schau dir den Religionsunterricht an“, schlug Matthias Weber unlängst einem skeptischen 14-jährigen Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule (LFS) Güssing vor. „Es wird bestimmt etwas für dich dabei sein.“ Der Schüler blieb im Unterricht und meldete sich nicht...

  • 02.12.20
Bewusst leben & Alltag
Von großen Treffen mit Familie und Freunden und dem damit verbundenen großen Essen muss Monika Redlberger-Fritz als erfahren Virologin und Ärztin „eigentlich abraten“. Sinnvoller sei ein kleines Fest.
3 Bilder

Serie: Advent trotz Pandemie - Teil 4
Still erleuchtet jedes Haus

In unserer Serie „Advent und Weihnachten feiern in Zeiten der Pandemie“ sprechen wir in dieser Woche mit Virologin Monika Redlberger-Fritz. Mit Nachdruck appelliert die Virologin an uns alle, die derzeit geltenden Maßnahmen mitzutragen. Auch im Hinblick auf Weihnachten sei das jetzt wichtig. Jetzt. Nicht in ein paar Wochen. Ich denke, dass dieses Weihnachten ein anderes Weihnachten sein wird. Weihnachten wird anders sein, als wir es kennen.“ Klare Worte – gesprochen von...

  • 20.11.20
Bewusst leben & Alltag
Wir wollen als Pfarre, als Kirche da präsent sein. Die vergangenen Wochen und Monate hätten ihm überdeutlich gezeigt, dass die Menschen Trost, das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit brauchen, so Dariusz Schutzki
2 Bilder

Advent trotz Pandemie - Teil 3
Ihr Kinderlein kommet…

Adventkranzsegnung, Rorate-Messen, Adventmärkte, die Christmette, die Krippenspiele und vielleicht gemeinsames Weihnachtsliedersingen in der Kirche – gerade im Advent und zu Weihnachten ist das Pfarrleben besonders reich und stimmungsvoll. Aber wie wird das in diesem Jahr werden? Was planen Pfarren für Advent und Weihnachten? Was versuchen sie möglich zu machen? Und was ist ihnen bei all diesen Dingen besonders wichtig? Wir haben uns für Sie in einigen Pfarren der Erzdiözese Wien umgehört....

  • 12.11.20
Bewusst leben & Alltag
Was Ritualen und Traditionen aber meistens gut tut – und das ganz unabhängig von Krisen – , ist, sie immer wieder auf Herz und Nieren zu prüfen, neu zu überdenken.
3 Bilder

Vorweihnachtszeit trotz Pandemie - Teil 2
Wir sagen Euch an, den lieben Advent

Mit der Familie rund um den Adventkranz zu sitzen. Jeden Tag ein Türchen am Adventkalender zu öffnen. Mit Freunden Weihnachtskekse zu backen. Gerade der Advent ist gespickt mit Ritualen und Traditionen. Aber wie wird das 2020 sein – in Zeiten des Abstand-Haltens und Maske-Tragens? In unserer Serie „Advent und Weihnachten feiern in Zeiten der Pandemie“ sprechen wir in dieser Woche mit Anselm Grün, Benediktinerpater, Theologe und Autor über Rituale und Traditionen, was sie in Krisenzeiten für uns...

  • 06.11.20
Glaube
Melanie Wolfers ist Salvatorianerin, Philosophin, Theologin, Seelsorgerin, gefragte Referentin und Bestsellerautorin. Sie leitet „impulsleben“, ein Projekt für junge Erwachsene.

Gute Entscheidungen treffen, Teil 3 mit Melanie Wolfers
Von Bällen und Brocken

Um zu einer guten Entscheidung zu finden, gilt es nicht allein, die Scheinwerfer nach innen zu richten und sich zu fragen: Was kann ich? Und was will ich? Vielmehr gilt es zugleich, die Augen für die konkrete Realität zu öffnen und sich zu fragen: Was will die Situation von mir? Was soll ich? Denn die konkreten Gegebenheiten geben den Spielraum vor, was möglich ist. Und was nicht. Daher braucht es eine gute Balance zwischen dem, was man anstrebt, und den Möglichkeiten, die sich anbieten. Und...

  • 04.11.20
Glaube
Melanie Wolfers ist Salvatorianerin, Philosophin, Theologin, Seelsorgerin, gefragte Referentin und Bestsellerautorin. Sie leitet „impulsleben“, ein Projekt für junge Erwachsene.

Gute Entscheidungen treffen, Teil 4 mit Melanie Wolfers
Um Gottes Willen

Melanie, können wir uns mal treffen? Ich stehe vor einer Entscheidung und weiß einfach nicht, was im Sinne Gottes ist. Wie kann ich den Willen Gottes erkennen?“ Diese Frage hat mir vor wenigen Tagen eine junge Erwachsene gestellt. Viele verbinden mit der Rede vom „Willen Gottes“ die Vorstellung: Gott habe für jede Person ein fertiges Lebensmanuskript entworfen, das man nun möglichst wortgetreu nachsprechen solle. Aber diese Vorstellung entspricht nicht dem biblischen Gottesbild! Denn der Gott...

  • 04.11.20
Bewusst leben & Alltag
Advent und Weihnachten mit Abstand-Halten und Hygienemaßnahmen zu feiern, wird uns Fantasie und Kreativität abverlangen.
4 Bilder

Vorweihnachtszeit in der Pandemie - Teil 1
Wie werden wir heuer feiern?

Nur noch rund 4 Wochen dann beginnt der Advent. Knapp 8 Wochen dann ist der Hl. Abend. Die Vorfreude darauf ist groß. Eigentlich. Aber in diesem Jahr mischt sich auch ein seltsames Gefühl in die Vorfreude. Und das hat – ausnahmsweise – nichts damit zu tun, dass die Lebkuchen, Schokonikoläuse und Lichterketten viel zu früh in den Geschäften angeboten werden. Wie wird Weihnachten werden? Wie werden wir feiern? Zuhause? Und in den Pfarren? Aus diesen Überlegung heraus, starten wir mit dieser...

  • 29.10.20
Serien
2 Bilder

Ich glaube – Ja. Religionsunterricht im Fokus | Teil 3
Von der Selbstverständlichkeit des Zweifelns

Der Zweifel war mir schon ein verlässlicher Begleiter, als ich noch zur Schule ging. Und er ist es heute noch. Fast immer ist er ein produktiver, manchmal ein lähmender Beistand. Ob ich zweifeln dürfe, war für mich daher auch nie eine Frage – wer sollte es mir auch verbieten? Das Zweifeln hat für mich den Charakter des Selbstverständlichen, wie auch das Denken oder das Vertrauen. Deshalb ist der (begründete) Zweifel für mich auch kein außergewöhnlicher Modus des Denkens, der für besondere...

  • 15.10.20
Serien

Ich glaube – Ja. Religionsunterricht im Fokus | Teil 2
Mit den Augen des Herzens sehen

Frau Religionslehrerin, gibt es heute noch Wunder? Was wäre denn für dich ein Wunder? Wenn auf einmal alles gut werden würde … Ich meine, wenn meine entlaufene Katze zurückkommen oder meine Oma nicht sterben würde. Da würden sich deine großen Wünsche erfüllen. Aber wäre das nicht wie Zauberei? Natürlich hätten wir gerne einfache Lösungen für Probleme oder bei Schicksalsschlägen. Aber das Wunderbare am Wunder ist, dass plötzlich etwas völlig Unerwartetes geschieht. Ja, vielleicht … Einmal habe...

  • 08.10.20
Serien
Ich Galube - Ja.    mein.religionsunterricht.at
3 Bilder

Ich glaube – Ja. Religionsunterricht im Fokus | Teil 1
Mag Gott mich immer?

Geliebt? Wirklich? Immer?Das Interview mit Dipl. Päd. Melanie Kulmer führte Dietlind Artner-Kager, BEd, Fachinspektorin für katholische Religion. Hat Gott mich immer lieb? Kulmer: Wenn Gott die Liebe ist (wovon ich überzeugt bin) und in mir wohnt (was ein wunderschönes Bild für Gottes Gegenwart ist), dann lebt die Liebe immer in mir, dann hat Gott mich also immer lieb. Die Frage ist wohl eher, ob ich mich dieser göttlichen, liebenden Gegenwart öffnen kann. Dem nachzugehen, ist mir ein...

  • 30.09.20
Serien
Nicht menschliche Allmachtsphantasien, sondern das demütige Vertrauen in die Macht Gottes soll das Handeln der Kirche prägen. Dann können auch die Armen, Schwachen und Ohnmächtigen wachsen, ist Günther Zgubic überzeugt.
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 8 | Interview
Wie viel Macht hat eine schwache Kirche?

Es geht um Gottes MachtGünther Zgubic, geboren in Pöls, wurde 1975 zum Priester geweiht. Er war viele Jahre in Brasilien tätig, als Pfarrer einer Basisgemeinde, dann als Gefängnisseelsorger in São Paulo, schließlich als Koordinator der Gefängnisseelsorge Brasiliens. Nach seiner Rückkehr in die Steiermark war er Caritas-Seelsorger. Seit 2019 lebt er im Kapuzinerkloster Irdning.Viele beklagen heute, dass die Kirche schwächer wird, dass sie an gesellschaftlichem Einfluss verliert. Trifft das zu?...

  • 23.09.20
Serien
Es ist nicht selbstverständlich, dass das Verhältnis von Kirche und Politik auch heute noch fruchtbar ist. Für wen ist Kirche Anwältin, für wen übernimmt sie, wo der Kitt der Gesellschaft nicht mehr sicher ist, in Zukunft die Verantwortung?
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 8
Wie viel Macht hat eine schwache Kirche?

Von wegen "schwach" ...In acht Plädoyers deutet Hans Putzer zeitdiagnostisch diese Fragen ein weiteres Mal. Er war zwischen 2009 und 2012 Präsident der Katholischen Aktion Steiermark und von 2010 bis 2018 Direktor im Bildungshaus Mariatrost. Seit 2018 arbeitet er im Bürgermeisteramt der Stadt Graz und ist unter anderem für die Bereiche Menschenrechte, Religionsgemeinschaften und Bürgerbeteiligung zuständig. Kennen Sie den alten jüdischen Witz, wo der eine zum anderen, der ständig mit seiner...

  • 18.09.20
Serien
Angst ernstnehmen und genau hinschauen. Das versucht Daniela Bauer in der Telefonseelsorge. In der Begleitung geht es auch darum, noch vorhandene Ressourcen zu entdecken und die Handlungsfähigkeit zurückzugewinnen.
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 7 | Interview
Muss ich heute Angst haben?

Aus der Enge befreienDaniela Bauer ist seit 2015 Leiterin der Telefonseelsorge in der Diözese Graz-Seckau. Die Telefonseelsorge ist unter der Notrufnummer 142 kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Sie bietet auch eine Online-Beratung per E-Mail oder Chat an. Diese ist auf der Website https://onlineberatung-telefonseelsorge.at zu finden.Flüchtlingskrise, Klimawandel, Corona-Pandemie – unsere Zivilisation scheint von einer Krise in die nächste zu stolpern. Der Begriff „Krise“ löst immer auch...

  • 18.09.20
Glaube

Meine Bibelstelle - von Ilse-Maria Müllner-Zrzavy
Evangelium - meine froh machende Botschaft

Alles hat seine Stunde. Für jedes Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte Zeit: eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben, eine Zeit zum Pflanzen und eine Zeit zum Ausreißen der Pflanzen, eine Zeit zum Töten und eine Zeit zum Heilen, eine Zeit zum Nieder­reißen und eine Zeit zum Bauen, eine Zeit zum Weinen und eine Zeit zum Lachen, eine Zeit für die Klage und eine Zeit für den Tanz. (Kohelet 3,1-4) Schlag nach in dem Buch, denn nichts anderes heißt Bibel übersetzt. Und es ist...

  • 15.07.20
Serien
Weitblick: Das Ruster Hügelland bietet Gelegenheit zum Kraft tanken.
4 Bilder

Mein Kraftort_1: Burgenland
Meine Kraftquelle vor der Haustür

Das Ruster Hügelland fasziniert Tamara Strommer seit ihrer Kindheit. Nach einer Krebsdiagnose erlebt sie den traumhaften Landstrich noch bewusster. Aufgezeichnet von Gerald Gossmann Das Ruster Hügelland ist meine Kraftquelle – diese Weite, dieser Blick über Wiesen, Äcker, Dörfer, den Neusiedler See. Ich bin hier aufgewachsen. In Oslip, einem kleinen Dorf (1.260 Einwohner), in dem sich vor 500 Jahren die heutigen Burgenlandkroaten ansiedelten. Die Dorfgemeinschaft trägt mich bis heute....

  • 30.06.20
Glaube

Fastenserie II
aufdecken: Hinsehen und aushalten

Sprache formt unser Bewusstsein. Leicht wird sie benutzt, um durch Darstellung oder auch Verschweigen die Realität zu manipulieren. Der Beitrag dieser Woche überlegt, inwieweit wir uns der Realität stellen bzw. sie schönzureden versuchen. von Klaus Einspieler Die Sprache formt unser Bewusstsein. Deshalb wird sie auch häufig missbraucht, um Sachverhalte in besserem Licht erscheinen zu lassen, als sie es verdienen. Eine andere Art der Verschleierung ist das Verschweigen. Vorkommnisse nicht zu...

  • 06.03.20
Serien

Fastenserie
würdigen: Die Größe des Menschen

Beziehungen, Verstrickungen, Konflikte: All das gehört zum Menschsein wie die Luft zum Atmen. Aber was tun, wenn der Konfliktfall eingetreten ist? Gedanken aus biblischer Perspektive. von Michael Kapeller Das erste Wort der Bibel über den Menschen handelt nicht von dessen Begrenztheit, Ungenügen und Versagen. Im Buch Genesis wird der Mensch vielmehr als Geschöpf Gottes, als Bild Gottes und als ihm ähnlich vorgestellt. Diese besondere Würde zeichnet den Menschen aus, selbst wenn er sich ihrer...

  • 28.02.20
Kommentare & Blogs
Józef Niewiadomski ist Professor an der Theologischen Fakultät Innsbruck

Die wöchentliche Kolumne von Prof. Józef Niewiadomski - Nr. 10/2020
Schlusspunkt

Er war eh schon einer der letzten Gläubigen, die regelmäßig zur Beichte gingen. SeineBekenntnisse glichen wohl der Schallplatte mit einem Sprung. Immer wieder dieselbe Leier. Neben vielen Banalitäten klagte sich der Mann auch immer und immer wieder einer ernsteren Angelegenheit an. Dem Pfarrer ging er mächtig auf die Nerven. Irgend- wann war die Geduld des Pfarrers am Ende. So drohte er dem armen Mann, er spräche wegen dieser Sache zum allerletzen Mal mit ihm: „Merke dir, das muss ein Ende...

  • 29.01.20
Glaube & Spiritualität
Franz Bednar
3 Bilder

Zeit für meinen Glauben
Der innere Drang zu helfen

Früher hat Franz Bednar in seiner Freizeit hauptsächlich zu Hause gearbeitet. Heute ist er oft unterwegs, saniert Häuser in der Slowakei oder bringt eine Tonne Erdäpfel von Patzmannsdorf nach Wien. Einmal im Monat fährt Franz Bednar von Patzmannsdorf im Weinviertel mit einer pensionierten Bäuerin nach Wien, den Autoanhänger beladen mit ca. tausend Kilo Erdäpfel, Zwiebel, Klopapier und anderen Hilfsgütern. Sein Ziel: Das Haus am Mariahilfer Gürtel 11 im 15. Bezirk. „Wir fahren mit ein paar...

  • 27.11.19
Kirche hier und anderswo
 Nach wie vor sorgt P. Franz Lackner sich von Sabu aus um seine Armen, vor allem Schüler und Studenten. – Gruppen und Einzelpersonen in der Steiermark und darüber hinaus helfen ihm. Auskünfte gibt unter anderem die Grazer Schulschwester und Künstlerin Sr. Ruth Lackner, eine seiner Schwestern: Tel. 0664/53 45 097.
7 Bilder

Steirische Missionare, Serie_3
Himmel, vergiss die Jugend nicht

Vermutlich nicht mehr am Leben „wäre ich ohne die treuen Heimatmissionare“, bekennt P. Franz Lackner, SVD., Indonesien. Eine „Botschaft“ aus der Ferne für die Katholiken in der Steiermark habe er nicht. Darüber etwas zu verlauten, ob Mission eher Verkündigung oder Sozialarbeit sein soll, stehe ihm nicht zu, antwortet der Oststeirer P. Franz Lackner (namensgleich mit dem Salzburger Erzbischof) auf Sonntagsblatt-Fragen (nicht). Er habe seit der Ausreise nach Indonesien 1967 „die liebe Heimat nur...

  • 24.04.19
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ