Kirche

Beiträge zum Thema Kirche

Kunst & Kultur
Millenniumskirche in Stattersdorf-Harland (St. Pölten)
4 Bilder

Die Gemeinde rückt ins Zentrum
Moderne Kirchenbauten in der Diözese

Die Errichtung neuer Kirchen in unserer Diözese hatte verschiedene Gründe: von der pastoralen Notwendigkeit wegen neuer Ortsteile bis hin zur Gefahr des Abrutschens der Kirche wie in Stephanshart. Weltweit wurden nie so viele Kirchen gebaut wie im 20. Jahrhundert. Gründe waren Zerstörungen durch die Kriege, Bevölkerungwachstum oder neue Freiheiten in kommunistischen Ländern. Die modernen Kirchenbauten kennzeichen eine Abkehr vom Historismus – bei dem die klassische Formen des Altertums sowie...

  • 23.09.20
Kirche hier und anderswo
3 Bilder

Kinderzeitschrift Regenbogen
Ein bunter Regenbogen an Geschichten

Besonnen, liebevoll und erfinderisch – Pastoral für Kinder, so lässt sich das Konzept vom Regenbogen beschreiben. Über eine kleine große Erfolgsgeschichte. von Ingeborg Jakl „Der Regenbogen, mein Zimmer, meine Couch und ich“, so beschreibt Lena, 9 Jahre jung, ihre ganz besondere Beziehung zur Katholischen Kinderzeitschrift „Regenbogen“. „Ich schaue immer zuerst, was für ein Poster in der Mitte ist“, erklärt sie ihre Art zu lesen. „Hunde oder Katzen werden sofort an die Zimmerwand...

  • 22.09.20
Pfarrleben

OBDACH

Mit Bausteinen zogen am 6. September die Ministrantinnen und Ministranten beim Patroziniumsfest in die Kirche ein. Mit jedem Stein und dem Wunsch „Ich träume von einer Kirche, in der …“ wuchs während des Gottesdienstes mit Pfarrer Heimo Schäfmann die selbstgebaute Kirche. Foto: Pfarre

  • 14.09.20
Pfarrleben

SEEWIESEN

Ein neues Geländer erhielt der südliche Zugang der Kirche Seewiesen-St. Leonhard. Pfarrgemeinderätin Silvia Schuster bedankte sich bei Ernst Gruber aus Stübming für die Spende der Holzpfähle und bei Familie Schager aus Seewiesen für die unentgeltliche Aufstellung.

  • 14.09.20
Kirche hier und anderswo
Die Basilika Frauenkirchen gilt als Wahrzeichen des Heidebodens und Pilgerzentrum

Wallfahrtsbasilika Frauenkirchen
Ort für Sünder und Heilige

In Frauenkirchen können Pilger nicht nur Gottesdienste mitfeiern, sondern auch Klosterbier und (in Corona-Zeiten praktisch) Weihwasser in Sprühflaschen erwerben. GERALD GOSSMANN Die Basilika Frauenkirchen – eine der schönsten Kirchen des Burgenlandes, Wahrzeichen des Heidebodens und Pilgerzentrum für über 100.000 Pilger pro Jahr – ist neuerdings auch coronafit. Der kreative Pfarrer P. Thomas Lackner OFM hat tägliche Online-Messen im Angebot (knapp 1.000 Gläubige konnten so zur Zeit des...

  • 03.09.20
Gesellschaft & Soziales
Isabella Michl-Eitl bäckt mit ihren SchülerInnen schon einmal „Bibelkuchen“ und sucht die Zutaten dafür in der Heiligen Schrift.

Isabella Michl-Eitel, Religionslehrerin am BRG Oberpullendorf
Die backende Religionslehrerin

Eine Stunde, in der nicht gelacht würde, sei „eine verlorene“, sagt Isabella Michl-Eitel. Mit einer Prise Humor versucht sie ihre Schüler zu „vernunftbegabten Menschen“ zu erziehen. ELIZABETH WERTZ Um die Erzählungen aus der Bibel für Zehnjährige interessant zu machen, greift Isabella Michl-Eitel in die Trickkiste: Sie bäckt zum Beispiel Bibelkuchen. In der Erntedankzeit sucht sie mit ihren SchülerInnen dann nach Bibelstellen, in denen eine Zutat vorkommt, die sie zum Backen des Kuchens...

  • 03.09.20
Gesellschaft & Soziales
Pastoraltheologe Zulehner sieht in Corona Bedrohung und Chance für die Kirche.

Corona-Pandemie
Zulehner-Studie zu Corona und Kirche: Bange Zuversicht

Die Corona-Pandemie hat auch Kirche verändert – Erkenntnisse aus einer Online-Umfrage. Der Wiener Pastoraltheologe Paul Zulehner hat im Rahmen einer Online-Umfrage erhoben, wie die Corona-Pandemie auch in der katholischen Kirche Veränderungsprozesse in Gang gesetzt hat. Erste Zwischenergebnisse lassen darauf schließen, „dass es in der Kirche ähnliche Spaltungen gibt wie in der Gesamtgesellschaft: Ebenso wie übergroße Vorsicht findet man in der Kirche auch Zurückweisung von pandemiebedingten...

  • 02.09.20
Serien
Paul Grüneis

Brief an die Jugend - von Paul Grüneis
Warum ich bei der Kirche arbeite

Liebe junge Leserin, lieber junger Leser! Mein Name ist Paul Grüneis und ich bin in der Diözese St. Pölten als Jugendleiter in Ausbildung angestellt. Manche fragen sich vielleicht: Wieso arbeitet ein junger Mensch freiwillig bei der Kirche? Nun ja, dafür gibt es ein paar Gründe: Als Jugendleiter bin ich für junge Menschen in, um und außerhalb der Kirche da, so etwas wie ein kirchlicher Sozialarbeiter. Ich organisiere Veranstaltungen und versuche Jugendliche bei ihrer Entwicklung zu begleiten...

  • 26.08.20
Kirche hier und anderswoPremium
Kardinal József Mindszenty (re.), auf dem Bild bei einem Interview 1956, wurde mehrmals inhaftiert und galt als Symbolfigur des Widerstands gegen den Kommunismus in Ungarn. Er starb 1975 im Exil in Wien.

Vor 70 Jahren
Ungarns Kirche in Geiselhaft der Kommunisten

I n Ungarn leidet die katholische Kirche auch 30 Jahre nach dem Fall des Kommunismus unter den Folgen von vier Jahrzehnten ideologischer Umklammerung. Der Druck, den die Partei in der ärgsten Phase des Stalinismus aufbaute, war enorm. Vor genau 70 Jahren erlebte die Kirche dabei einen besonders schwarzen Tag. Den Kurs hatte KP-Generalsekretär Matyas Rakosi schon im Oktober 1948 vorgegeben: „Wir werden der Taktik, Verräter mit Nachgiebigkeit zu behandeln, ein Ende machen – auch wenn sie in die...

  • 26.08.20
Kirche hier und anderswo

Kirche - Politik
Bundespräsident besucht Erzbischof

Erzbischof Franz Lackner, seit kurzem Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz, hat am Sonntag, 2. August, in Salzburg Besuch von Bundespräsident Alexander Van der Bellen erhalten. Nach einem kurzen Gang durch den Garten des Salzburger Bischofshauses folgte ein einstündiges Vier-Augen-Gespräch. Bei diesem Austausch ging es unter anderem um die Auswirkungen der Corona-Pandemie, die Flüchtlingssituation in Österreich und weltweit, die Klimakrise sowie die aktuelle Rolle von Religion...

  • 05.08.20
Leserreporter

Der Gnadenaltar von Eichkögl - Klein Mariazell aus dem Jahr 1853 ist dem aus Mariazell nachempfunden.
Klein Mariazell

Als Kind pflanzte 1828 Theresia Payer an der Stelle der heutigen Pfarrkirche eine Birke, an der sie ein Bild der Gnadenmutter anbrachte. Später ehelichte sie Anton Kobald, den Besitzer des nahe der Frauenbirke gelegenen Gasthauses. Als dieser 1852 schwer erkrankte, gelobte er, im Falle seiner Genesung eine Kapelle zu errichten. Kobald wurde gesund und schon am 29. September 1853 konnte die Kapelle „Klein Mariazell“ geweiht werden. Viele Gläubige aus nah und fern pilgerten zu dieser Gnadenstätte...

  • 03.08.20
Kirche hier und anderswo
Schreiben macht mir Spaß. Der Mönch und Bestsellerautor hat die Zeit des Corona-Lockdowns zum Schreiben von fünf Büchern genutzt. „Normalerweise schreibe ich zwischen sechs und acht Stunden in der Woche“, sagte der Benediktinerpater. „In der Corona-Zeit war es mehr.“ Sein im März erschienenes Buch „Quarantäne – eine Gebrauchsanweisung“ sei in vier Tagen fertig gewesen. An Ruhestand denkt der 75-Jährige nicht.

Eine Welt

◗ FLÜCHTLINGE: BILANZ Zwei führende deutsche Bischöfe haben in einem Interview eine positive Zwischenbilanz zur Integration der Flüchtlinge in Deutschland seit 2015 gezogen. Rund die Hälfte der damals Gekommenen, also 500.000 Menschen, sei heute in Arbeit oder Ausbildung. Der Münchner Kardinal Reinhard Marx sagte: „Befürchtungen, dass dadurch die Kriminalitätsrate in Deutschland steigen würde, haben sich nicht bewahrheitet. Bedroht wird unser Gemeinwesen nicht von Migranten, sondern von...

  • 29.07.20
Kirche hier und anderswo
Hagia Sophia.

Kritik
Großmufti gegen Umwandlung von Kirche in Moschee

Der ägyptische Großmufti, Scheich Shawki Ibrahim Allam, hat sich kritisch zu der von den türkischen Behörden angeordneten Umwidmung der Hagia Sophia in eine Moschee geäußert, berichtet die katholische Nachrichtenagentur „Fides“ im Hinblick auf ein TV-Interview des Journalisten Hamdi Rizk mit dem Mufti. Der Großmufti erklärte, es sei illegal, eine Kirche in eine Moschee umzuwandeln. In der Geschichte Ägyptens sei keine christliche Kirche je in einen muslimischen Gebetsort umgewandelt worden...

  • 20.07.20
Menschen & Meinungen

„Die Regie führt ein anderer“

Kardinal Christoph Schönborn feierte heuer seinen 75. Geburtstag, einen besonderen Tag im Leben eines Bischofs. Er muss den Rücktritt anbieten und weiß nicht, wie lange er noch im Amt sein wird. Darum sprach der Kardinal von einer „Spielverlängerung“. Herr Kardinal, Sie sind heuer 75 Jahre alt geworden und machten im vergangenen Jahr schwere Krankheiten durch. Freuen Sie sich auf die Pension oder können Sie sich noch nicht vorstellen, wie das sein wird? Kardinal Christoph Schönborn: Ich...

  • 16.07.20
Gesellschaft & Soziales
Peter Bösendorfer, Pfarrer von Amstetten-St. Stephan, Erika Naderer und Christian Köstler, Leiter der diözesanen PfarrCaritas, vor einer der Stationen.

PfarrCaritas-Initiative in Kirchen
„Schritte der Hoffnung“

Unter dem Motto „Schritte der Hoffnung“ lädt die diözesane PfarrCaritas dazu ein, „einen stärkenden und ermutigenden Rundgang durch die Kirche mit inspirierenden Stationen zum Thema Hoffnung“ zu machen. Denn wir würden gerade eine herausfordernde Zeit erleben, so Christian Köstler, Leiter der diözesanen PfarrCaritas. Infolge der Coronakrise suchen Menschen die Caritas auf, „die nie damit gerechnet hätten, die Angebote der Caritas zu benötigen“, berichtet Köstler. Veränderung, Verunsicherung...

  • 16.07.20
Serien
2 Bilder

Plädoyer für die Zukunft | Frage 3 | Interview
Was würdest du morgen zurücklassen?

Prägnanz statt BeliebigkeitDurch das Corona-Virus machen wir gerade eine kollektive Krisenerfahrung durch. Krisen sind immer Signale, dass Veränderungen nötig sind. Was müssen wir mit dieser Krise hinter uns lassen? Ich nehme sogar mehr mit als ich zurücklasse. Zurück lasse ich die persönliche Unendlichkeit des Daseins, also die Haltung, dass ich die Endlichkeit nicht an mich heranlasse und um sie einen großen Bogen mache mit der Gefahr, dass in diesem großen Bogen viele Dinge auf die lange...

  • 15.07.20
Kirche hier und anderswo

Eine Welt
Beste Wünsche.

Bernhard Mayrhofer, im Herbst 2019 neugewählter Propst des Augustiner-Chorherrenstifts Vorau, stattete Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer seinen ersten Besuch in der Grazer Burg ab. Der aus Wenigzell stammende 32-jährige Mayrhofer ist der 56. Propst und derzeit österreichweit jüngste Vorsteher einer Klostergemeinschaft. Der Landeshauptmann wünschte alles Gute für die Leitung des Stifts. Foto: Land Steiermark/Jesse Streibl ◗ ORIGINALGETREU NEU Die weltberühmte Pariser Kathedrale Notre...

  • 15.07.20
Kirche hier und anderswo
Bergkirche in Eisenstadt.

Bergkirche in Eisenstadt gesperrt
Holzwurm wird bekämpft

In der Eisenstädter Bergkirche wird seit 13. Juli der Holzwurm mit Gas bekämpft. Das Gotteshaus wird gesperrt; die heiligen Messen finden in diesem Zeitraum in Kleinhöflein statt. Der Holzwurmbefall zieht sich durch alle Räume der Bergkirche – auch die vielen Figuren des Kalvarienberges sind davon betroffen. „Wir werden uns an den Gedanken gewöhnen müssen, dass unsere Haydnkirche einen chronischen Sanierungsbedarf hat“, betont Propsteipfarrer Wilhelm Ringhofer. Holzwurm wird aufwändig...

  • 13.07.20
Kirche hier und anderswo

Abschied der Seelsorgeamtsdirektorin
Ein Fest für Anna Hennersperger

Bischof Josef Marketz feierte den Fest- und Dankgottesdienst für die scheidende Seelsorgeamtsleiterin. von Gerald Heschl Exakt sechs Jahre lang leitete die Passauerin Anna Henenersperger das Bischöfliche Seelsorgeamt der Diözese Gurk. Zum Abschied feierte Diözesanbischof Josef Marketz mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Festgottesdienst. Dass die Zeit, in der Hennersperger die Geschicke des Hauses leitete, nicht nur ruhig und angenehm war, kam sowohl bei der Predigt von...

  • 09.07.20
Gesellschaft & Soziales

Tagung zur Zukunft des Slowenischen
Vom Reichtum der Zweisprachigkeit

„Gemeinsam/skupno 2020“, so der Titel einer Tagung zu 100 Jahre Volksabstimmung. Neben viel Lob auf die Gemeinsamkeit gab es auch mahnende Worte. von Gerald Heschl Als „abschließenden Höhepunkt“ der vierjährigen Veranstaltungsreihe „Gemeinsam/skupno 2020“ bezeichnete Organisator Jürgen Pirker die Tagung zur Zukunft der Kärntner Slowenen bei der Hermagoras in Klagenfurt. Hochrangige Redner, aber auch engagierte Jugendliche eröffneten die Tagung. Bei seiner Eröffnungsrede nahm...

  • 09.07.20
Kunst & Kultur
Stift Melk
5 Bilder

Barockkirchen in der Diözese St. Pölten
Gott zum Ruhm, dem Menschen zur Freude

Den Himmel in die Kirche holen – das war die Bauaufgabe des Barock, der sich Baumeister, Maler, Handwerker mit großer Kunstfertigkeit und Ideenreichtum hingaben. Im Barock zeigte die katholische Kirche, wozu sie wirtschaftlich und künstlerisch in der Lage war. Die barocke Pracht der neuen Kirchen sollte die Gläubigen beeindrucken und im Schoß der katholischen Kirche halten oder sie dorthin zurückführen. Die Sinne der Gläubigen sollten förmlich überwältigt werden. „Der Barock war eine...

  • 07.07.20
Kirche hier und anderswo
Neues Dekanat.

Erstes zweisprachiges Dekanat – Errichtungsfeier in Trausdorf
Historisch: Neues Dekanat errichtet

Zwölf zweisprachige deutsch-burgenlandkroatische Pfarren in der Region um Eisenstadt und Mattersburg wurden zu einem eigenen Dekanat vereint. Damit ist ein wichtiges Ziel des „Pastoralen Weges“ erreicht. Die kroatische Sprache und Kultur, die zweisprachige Feier der heiligen Messe und Sakramente – das verbindet zwölf Pfarren rund um Eisenstadt, die nun in einem neuen Dekanat (kirchlicher Bezirk) zusammengefasst wurden. Die Errichtungsfeier in der Pfarrkirche Trausdorf am vergangenen...

  • 07.07.20
Kirche hier und anderswo
Kardinal Schönborn zieht Resümee über seine Zeit als Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz.

Schönborn
Mit viel Kreativität

Schönborn: „Normal, dass sich Kirche in Politik einbringt.“ „Nach 22 Jahren Amtszeit und mit 75 Jahren ist es richtig, das Amt des Vorsitzenden der Bischofskonferenz in jüngere Hände zu legen.“ Das hat Kardinal Christoph Schönborn im Kathpress-Interview bekräftigt. 1998 übernahm Schönborn den Vorsitz in der Bischofskonferenz von Bischof Johann Weber. Eine große Herausforderung in seiner Amtszeit sei die Zeit der Missbrauchskrise gewesen. Höhepunkte waren die Papstbesuche 1998 (Johannes...

  • 24.06.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Das Portal meinekirchenzeitung.at wird von Kooperation Kirchenzeitungen bereitgestellt.
Powered by PEIQ