"Red Wednesday"
Verfolgte Christen: Pfarren beleuchteten Kirchen "blutrot"

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka mit dem aus St. Martin/Ybbsfeld stammenden Thomas Heine-Geldern, Präsident von Kirche in Not International, vor dem erleuchteten Parlament in der Hofburg.
6Bilder
  • Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka mit dem aus St. Martin/Ybbsfeld stammenden Thomas Heine-Geldern, Präsident von Kirche in Not International, vor dem erleuchteten Parlament in der Hofburg.
  • Foto: Johannes Zinner
  • hochgeladen von Wolfgang Zarl

Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude wurden weltweit am „Red Wednesday“ (18. 11.) rot angestrahlt, um auf das Schicksal der verfolgten Christen aufmerksam zu machen. In Österreich nahmen laut „Kirche in Not“ über 50 Kirchen und Pfarren – darunter mehrere aus der Diözese –, Klöster und Monumente teil.

Autor:

Wolfgang Zarl aus Niederösterreich | Kirche bunt

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen