Kirche in Not

Beiträge zum Thema Kirche in Not

Kirche hier und anderswoAnzeige
Bischof Mytrofan (links) von der orthodoxen Kirche der Ukraine und Pawlo Honczaruk, der römisch-katholische Bischof von Charkiw, besuchen einen Verwundeten.
2 Bilder

KIRCHE IN NOT
Den Helfenden in der Ukraine helfen

KIRCHE IN NOT lässt die Ukraine nicht im Stich Die Kirche bleibt bei den notleidenden Menschen in der Ukraine und leistet handfeste Hilfe in deren lebensgefährlichen Lage zum Beispiel in Suppenküchen, Waisenhäusern, kirchlichen Kindergärten und Flüchtlingsunterkünften. KIRCHE IN NOT hilft den Helferinnen und Helfern vor Ort! „KIRCHE IN NOT wird die Ukraine in dieser sehr kritischen und schwierigen Zeit nicht im Stich lassen“, versicherte der Geschäftsführende Präsident von KIRCHE IN NOT, Thomas...

  • 07.03.22
Kirche hier und anderswo

„Kirche in Not“
Hilfe für Mosambik nach Wirbelsturm

Am 24. Jänner hat der Wirbelsturm Ana in Mosambik Menschenleben gekostet und verheerende Schäden angerichtet. Im immer wieder von Wirbelstürmen heimgesuchten ostafrikanischen Staat leben auch etwa 830.000 Binnenvertriebene, nachdem es im Norden des Landes zu dschihadistischen Aufständen und Konflikten gekommen war, die tausende Todesopfer gefordert hatten. Der Wirbelsturm Ana fegte auch über andere afrikanische Staaten hinweg, wie Madagaskar oder Malawi, und hinterließ eine Schneise der...

  • 02.02.22
Kirche hier und anderswo
Kirche in Not veröffentlicht Kinderbibel-App für Smartphones.

Kinderbibel-App
Gottes Wort immer dabei

Neue App von Kirche in Not für Kinder und Eltern. Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ hat eine Kinderbibel-App für Smartphones herausgebracht. Die App ist sowohl für Android- als auch für Apple-Systeme kostenlos erhältlich. Sie bietet die Hörbuchfassung und Illustrationen der gedruckten Kirche-in-Not-Kinderbibel „Gott spricht zu seinen Kindern“. Die Kapitel können separat aufgerufen werden. In der seit über 40 Jahren von „Kirche in Not“ veröffentlichten eigenen Kinderbibel...

  • 01.12.21
Kirche hier und anderswo
In der Steiermark leuchteten unter anderem das Stift Admont am 17. November als Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen.
2 Bilder

Christenverfolgung
Die Welt in Rot

Christenverfolgung. Der Aktionstag #RedWednesday des Hilfswerk Kirche in Not war ein voller Erfolg. Der Wiener Stephansdom, das Parlament in der Hofburg, das Bundeskanzleramt, zahlreiche Stifte und Klöster wurden am Mittwochabend rot angestrahlt, um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter Christen aufmerksam zu machen. Der Nationaldirektor von „Kirche in Not“, Herbert Rechberger, zeigte sich dankbar für die hierzulande noch nie so starke Teilnahme am internationalen Aktionstag...

  • 24.11.21
Kirche hier und anderswo
Kirche in Not berichtet aus Äthiopien. Ein Missionar und weitere Priester kümmerten sich in der Region Amhara um Geflohene aus Tigray, doch die Kriegshandlungen kamen immer näher: „Jetzt sind auch wir gezwungen zu fliehen“.
2 Bilder

Äthiopien
Friedenshoffnung enttäuscht

Ein Land in der Krise. „Kirche in Not“ berichtet über einen Missionar, der die Kämpfe und die Fluchtbewegungen am eigenen Leib erfahren musste. Die Kämpfe um die äthiopische Krisenregion Tigray eskalieren: Ein Missionar, der sich mit weiteren Priestern um Geflohene kümmert, berichtete dem internationalen Hilfswerk „Kirche in Not“ von einer einsetzenden Massenflucht. Ein Jahr nach Ausbruch des blutigen Konflikts im Norden Äthiopiens greifen die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und den Anhängern...

  • 10.11.21
Kirche hier und anderswo
Das Stift Vorau wird auch am 17. November 2021 wieder in Gedenken an verfolgte Christen rot beleuchtet.
2 Bilder

Kirche in Not
Christenverfolgung sichtbar machen

Red Wednesday: „Kirche in Not“-Aktion am 17. November. Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der verfolgten Christen aufmerksam zu machen. In der Steiermark wurden im Vorjahr mehr als 60 Gebäude rot beleuchtet. Immer noch werden Millionen von ChristInnen in etlichen Ländern nur ihres Glaubens wegen unterdrückt, verfolgt und vielerorts auch ermordet. „Christ sein war noch nie so gefährlich wie heute“, betont Herbert Rechberger,...

  • 10.11.21
Kirche hier und anderswo
Erzbischof Francois-Xavier Maroy Rusengo berichtete 
„Kirche in Not“ über mehr Angriffe auf Christen im Kongo.

Kongo
Angriffe auf Christen

Erzbischof klagt über zunehmende Gewalt gegen Christen. Sieben Überfälle seit März. Das päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ meldet eine zunehmende Zahl von Angriffen auf kirchliche Einrichtungen in der Demokratischen Republik Kongo. „In diesem Jahr wurden fast ein Dutzend bewaffneter Angriffe auf unsere Gemeinden verübt“, zitiert das international tätige Hilfswerk den katholischen Erzbischof von Bukavu, Francois-Xavier Maroy Rusengo. Seit März seien sieben Pfarrgemeinden, eine katholische...

  • 03.11.21
Kirche hier und anderswo
Gegen Terror und Verfolgung demonstrieren Christen in Nigeria. Das Hilfswerk „Kirche in Not“ ist die einzige internationale katholische Institution, die regelmäßig die Situation der Religionsfreiheit in 196 Ländern weltweit untersucht und analysiert.

Kirche in Not
Verfolgung wächst

Religiöse Minderheiten werden in der Corona-Pandemie zu „Sündenböcken“ gemacht und bei Hilfslieferungen benachteiligt. Die Corona-Pandemie hat die Bedrohung der Religionsfreiheit weltweit noch verstärkt. Das hat der aus Österreich stammende geschäftsführende Präsident der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“, Thomas Heine-Geldern, bei der Präsentation des neuen Reports „Religionsfreiheit weltweit“ in Berlin beklagt. Religiöse Minderheiten würden in verschiedenen Weltregionen zu „Sündenböcken“...

  • 28.04.21
Gesellschaft & Soziales
Jad hält nach der Explosion seinen unverletzten Sohn Nabil in den Armen.
4 Bilder

Explosion in Beirut
Ein „Weihnachtswunder“ mitten im Chaos

Als es am 4. August im Hafen von Beirut eine gewaltige Explosion gab, kam der kleine Nabil zur Welt. Obwohl alles um ihn herum zerstört wurde, überlebte das Kind. Für die Eltern war dies wie ein Weihnachtswunder mitten im Sommer. Eigentlich sollte der 4. August 2020 für den 32-jährigen Libanesen Jad der glücklichste Tag in seinem Leben sein: Im Krankenhaus „Sankt Georg“ brachte seine Frau Christelle ihren ersten Sohn zur Welt. Um 17.45 Uhr konnten die Eltern Nabil in ihre Arme schließen. Doch...

  • 16.12.20
Kirche hier und anderswo
Als Zeichen der Solidarität erstrahlte am Aktionstag des „Red Wednesday“ auch die Wiener Karlskirche blutrot.

Kirche in Not
Christenverfolgung weltweit

Zur Solidarität und zum Gebet für all jene Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt bzw. diskriminiert werden, hat unser Kardinal Christoph Schönborn am 18. November im Stephansdom aufgerufen. Mit dem internationalen Aktionstag des „Red Wednesday“, den es seit 2015 gibt, machte das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ auf das Schicksal von Millionen verfolgter, unterdrückter und bedrohter Christen weltweit aufmerksam. So erstrahlten in Österreich mehr als 50 Kirchen, Stifte und...

  • 25.11.20
Gesellschaft & Soziales
Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka mit dem aus St. Martin/Ybbsfeld stammenden Thomas Heine-Geldern, Präsident von Kirche in Not International, vor dem erleuchteten Parlament in der Hofburg.
6 Bilder

"Red Wednesday"
Verfolgte Christen: Pfarren beleuchteten Kirchen "blutrot"

Hunderte Kirchen, Monumente und Gebäude wurden weltweit am „Red Wednesday“ (18. 11.) rot angestrahlt, um auf das Schicksal der verfolgten Christen aufmerksam zu machen. In Österreich nahmen laut „Kirche in Not“ über 50 Kirchen und Pfarren – darunter mehrere aus der Diözese –, Klöster und Monumente teil.

  • 25.11.20
Kirche hier und anderswo
Religionsfreiheit, die Freiheit zur Ausübung einer Religion, oder zur Nichtausübung einer Religion ist ein fundamentales Menschenrecht
4 Bilder

Besorgniserregende Entwicklung
Christenverfolgung nimmt stark zu

Interview mit Thomas Heine-Geldern, Internationaler Geschäftsführender Präsident des Hilfswerks „Kirche in Not“. Thomas Heine-Geldern war jahrelang in Vorständen und Aufsichtsräten, vor allem der Papierindustrie tätig. Gegenüber dem SONNTAG kommt er auf Hotspots der Hilfe zu sprechen. Ich treffe Thomas Heine-Geldern in Räumlichkeiten in der Wiener Innenstadt. Ein kleines Büro mit vielen Büchern über die Situation von Christen in der Welt. Daneben beschäftigt sich Heine-Geldern aber auch mit...

  • 16.07.20
Kirche hier und anderswo
Der ausgebrannte Altarraum der Herz-Jesu-Kirche in Muambula nach einem Brandanschlag am Karfreitag 2020.
3 Bilder

Terror in Mosambik
Massaker an Jugendlichen und Angriffe auf Kirchen

„Der Herr des Lebens zeige den Menschen in Asien und Afrika seine Nähe, die schwere humanitäre Krisen durchmachen, wie etwa in der Region Cabo Delgado im Norden Mosambiks“, sagte Papst Franziskus in seiner Osterbotschaft. Er ist einige der wenigen internationalen Persönlichkeiten, die sich öffentlich zur terroristischen Gewalt in dieser Provinz im Norden Mosambiks geäußert haben – eine Tragödie, von der viele Menschen nichts wissen. Seit 2017 kommt es in der Region zu terroristischen...

  • 29.04.20
Kirche hier und anderswo
Schwester Justiniana von den St.-Joseph-Schwestern in Lemberg versorgt eine Frau im Altenheim.
3 Bilder

„Gerade jetzt brauchen die Menschen unsere Hilfe und unser Lebenszeugnis“
Ukraine: Ordensschwestern an der Front im Kampf gegen Covid-19

Das Coronavirus hat auch Osteuropa erreicht. Für die Ukraine könnte die Ausdehnung der Krankheit fatale Konsequenzen haben. Eine anhaltende Rentenkrise hat ältere Menschen bereits vor COVID-19 dem Risiko von Krankheit und Armut ausgesetzt. Hinzu kommt die anhaltende Kriegssituation im Osten der Ukraine, die viele Menschen noch weiter in die Verelendung treibt. In der Ukraine und anderen Krisenländern stehen Priester und Ordensleute an vorderster Front im Einsatz für notleidende Menschen. Damit...

  • 14.04.20
Kirche hier und anderswo
Fünfte Kreuzwegstation an der Via Dolorosa ohne den üblichen Pilgerstrom.
4 Bilder

Heiliges Land in der Corona-Krise
Ostern ohne Pilger

Wegen der Coronavirus-Pandemie mussten ausländische Pilger das Heilige Land verlassen. Vermutlich werden auch zu Ostern die Jerusalemer Straßen menschenleer sein. Die Stornierung aller Pilgerreisen wirkt sich gravierend auf die Tourismusindustrie aus, von der zahlreiche christliche Familien in Israel und in den palästinensischen Gebieten abhängig sind. von Christophe Lafontaine und Tobias Lehner Im Heiligen Land zwang die Coronavirus-Pandemie Tausende von Pilgern zur Abreise. „Zweifelsohne...

  • 06.04.20
Kirche hier und anderswo
Pater Kenneth mit Kinder aus seiner Pfarre
2 Bilder

Als Missionar in Äthiopien
„Das Beste, was mir als Priester passiert ist“

Priester wollte Pater Kenneth Iwunna schon immer werden. Als er ein Kind war, besuchte er jeden Morgen die Heilige Messe. Manchmal kam er deswegen zu spät in die Schule. Dafür wurde er bestraft, was ihn aber nicht davon abhalten konnte, in die Kirche zu gehen. Der Priester war sein großes Vorbild. „Mir gefiel alles, was der Priester tat“, sagt er lächelnd. Sein Traum ging in Erfüllung, und der heute 45-jährige Nigerianer wurde Priester. Seit sieben Jahren ist P. Kenneth nun Missionar unter den...

  • 06.03.20
Kirche hier und anderswo

KiN-Präsident Thomas Heine-Geldern zieht erschreckende Jahresbilanz
„Kirche in Not“: 2019 war ein Märtyrer-Jahr

Thomas Heine-Geldern, oberster Vertreter des katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ und aus St. Martin/Ybbsfelde stammend, spricht in einer Bilanz über das Jahr 2019 von „einem der blutigs­ten Jahre für Christen in der Geschichte“. Das Jahr 2019 war ein Märtyrerjahr“ – diese ungeschminkte Bilanz zog der Präsident von „Kirche in Not“, Dr. Thomas Heine-Geldern, in einer Aussendung. Er spricht darin von einem „der blutigsten Jahre für Christen in der Geschichte“ mit den Attentaten auf drei...

  • 23.01.20
Kirche hier und anderswoAnzeige
Sr. Rita mit ihren Schützlingen
2 Bilder

Gutes tun mit dem SONNTAG
Berufung auf Umwegen

Schwester Rita Kuroczkina war ihre Ordensberufung nicht in die Wiege gelegt, doch Gott ließ nicht locker. Schwester Ritas Eltern waren Atheisten – wie so viele Menschen im ehemals kommunistischen Kasachstan. Obwohl ungetauft, war das kleine Mädchen fasziniert von einer katholischen Kirche in der Nachbarschaft: „Mit sieben Jahren fing ich an, in die heilige Messe zu gehen. Der Ruf in Gottes Nähe wurde immer stärker: Mit 14 Jahren ließ sie sich taufen. Sie lernte die „Schwestern von der...

  • 27.11.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by PEIQ